Autor: Taechan24
Reviews 1 bis 15 (von 15 insgesamt):
23.08.2020 | 13:46 Uhr
Auferstanden von den Toten – und so komme ich dann auch mal wieder dazu, dir ein kleines Review zu hinterlassen. :)

Nachdem ich mir noch ein weiteres Mal alle bisherigen Kapitel durchgelesen habe, schließlich verbannt eine stressige Zeit sowas gerne mal, sind mir viele Dinge aufgefallen, die ich entweder total fantastisch oder verbesserungswürdig finde, doch dafür tippe ich hier auch gerade eifrig in die Tasten, nicht wahr? Und weil ich mir meines Lobeshymnen gerne für den Schluss aufhebe, fange ich erneut mit den Aspekten an, die mir nicht ganz so gefallen haben.

Deine Geschichte ist fantastisch. Es sind spannende Szenen dabei, manchmal muss man lachen und an anderen Stellen droht das Herz mit dem Schlagen aufzuhören, ganz zu schweigen von der interessanten und neuartigen Handlung. Und doch gibt es Szenen, die mir zu kurz sind und denen eine ausführlichere Beschreibung vielleicht sogar ganz gut tun würde. Die Ausführlichkeit wechselt natürlich von Schreiber zu Schreiber und ist vor allem ein subjektives Empfinden, doch ab und an fehlt mir wirklich das „was“ und „wie“. Ganz besonders während Kämpfen, was ich wirklich ziemlich schade finde.

„Sie beobachtete das andere Mädchen eine Weile lang und musste zugeben, das Aleyna sich gut schlug. Aber die ihr gebotene Show langweilte sie schnell, weshalb sie zu Katsu ging und ihn beschattete.“ oder „Aleyna, die sowieso schon auf dem Rückweg war, eilte Katsu […] zur Hilfe und die beiden schlugen die Griewer erfolgreich in die Flucht.“ Die beiden Sätze sind bloß Beispiele für Szenen, in denen ich mir gewünscht hätte, eine klare Kampfbeschreibung zu haben – ganz besonders deshalb, weil die Menschen dort eben besondere Fähigkeiten haben, die ich gerne mal in Aktion erlebt hätte! Das verlängert natürlich die Kapitel, das ist klar, doch dort schrie in meinem Kopf bloß andauernd und wiederkehrend: „Wie besiegen die denn die Griewer?! Erzähl' es mir!“.

An anderen Stellen hingegen hast du eine kürzere, dafür jedoch detailliertere Beschreibung richtig gut und zum Charakter passend eingesetzt. [„[...] Aber ich möchte nicht klagen“, sagte Taire und riss dem Griewer den Kopf ab.] Hier wurde der kürzere Satz gut gewählt und eine längere Beschreibung würde die Szene bloß unnötig in die Länge ziehen. Doch die meisten deiner Kampfszenen sind zu interessant, um kurz und knackig in einem Nebensatz abgehandelt zu werden.

Auch im letzten Teil des dritten Kapitels ging es mir eindeutig zu schnell. Natürlich spielt dabei auch die rasante Abfolge von Ereignissen eine Rolle, doch nicht nur. Dadurch, dass du irgendwie immer aus einer anderen Perspektive geschrieben hast, war es, als hätte man einen Wackelkontakt und würde versuchen aus unscharfen Augen das Kampfgeschehen noch irgendwie zu fixieren. Hier macht der etwas, auf der anderen Seite kämpft wiederum ein anderer und dort ist auch noch jemand – da musste ich das Lesen kurz unterbrechen, um nicht völlig überfordert zu sein.

Das starke Einbringen aller Charaktere ist mir auch noch an einer weiteren Stelle besonders aufgefallen: Der erste Absatz im vierten Kapitel. Du beschreibst jeden und seine Tätigkeiten und klar, am Liebsten möchte man natürlich, dass alle Charaktere vorkommen. Aber so verliert man den Überblick und weiß zwar von allen noch einen Bruchteil, hat jedoch keinen klaren Fokus. Ist es für den Leser wichtig, wer gerade in der Küche hilft, wenn es eigentlich um Dante geht, der kurz vor dem seelischen Kollaps steht? Das irritiert und lenkt etwas von der eigentlichen Handlung ab. Und wie gesagt: Das wäre schade, wo doch genau diese unheimlich spannend ist. Es spielt also nicht immer eine Rolle, wer gerade wo arbeitet. Natürlich kann man ein paar Beispiele nennen, um die momentane Situation einzufangen (beispielsweise Aleyna, die ihre Augen nicht zubekommt, die Beerdigung und sogar eine halbwegs traurige Taire), aber lieber nicht alle auf einmal.

Allerdings – und hier haben wir den großen Umschwung auf die positiven Aspekte – gefällt es mir ausgesprochen gut, wie du die fremden Charaktere darstellst. Ich kann zwar nur von Taire und Zius sprechen, doch die beiden hast du in meinen Augen verdammt gut getroffen und mit Szenen beschrieben, die wirklich zu den beiden passen. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass auch die anderen Ersteller das ähnlich sehen. Hierbei ziehe ich also wieder meinen imaginären Hut vor dir.

„›Willkommen im Alptraum‹, murmelte Dante zu sich und ritzte seinen Namen in das Gestein.“ Und das hier ist ein Satz, den ich wieder einmal richtig stark finde. Genauso wie die Szene, in der Dante für das Deathmatch ausgewählt wird; ich liebe, liebe, liebe diese Szene einfach. Genial! Mehr kann man dazu auch einfach nicht sagen. Fantastisch.

„Denn mit dem Erreichen seiner Selbst, kamen alle, wirklich alle, Erinnerungen zurück.“ Bam! Cliffhänger. Man, wie sehr ich sie doch als Leser hasse – aber du hast das verdammt gut gemacht. Auch das nachfolgende Kapitel mit den Verrätern und Spekulationen und dem USB-Stick oder auch die Rückblende in Tuweis Vergangenheit: Wundervoll. Ich kann es kaum erwarten, mehr zu lesen und bin wirklich gespannt darauf, wie es weitergehen wird mit dieser bunt gemischten Truppe.

Also kann ich gar nicht anders, als dir ein weiteres Mal viel Freude beim Schreiben zu wünschen, auch, wenn Prüfungsphasen einem gerne Mal den letzten Rest Kreativität nehmen.

Liebe Grüße
Kritzelmotte

Antwort von Taechan24 am 27.08.2020 | 16:31 Uhr
Ich liebe, liebe, liebe deine Reviews! Vielen Dank!

Vielleicht ist es komisch, aber ich mag deine Kritik am meisten. Das zeigt mir, dass du dich insofern mit meiner Geschichte auseinandersetzt, dass du einiges eben gerne besser sehen möchtest.
Ich finde es auch immer wieder bemerkenswert, wie du auf Details achtest, die ich bewusst einbaue und hoffe, dass die Leser das merken. Das einzige, was ich zu deiner Kritik noch hinzufügen kann, ist nur, dass ich mir das zu Herzen nehme und versuche es besser zu machen. Gerade bei der Kampfszene mit den Lichtern im Labyrinth kann ich verstehen, dass es nicht gut genug war. Ich hab mich damit wirklich schwer getan und das Beste daraus gemacht. Allerdings habe ich einige Ideen wie ich das besser machen kann und hoffe, dass ich das auch genauso hinkriege.

Und zu deinem Lob kann ich auch nur ein großes Dankeschön sagen!

Ich freue mich schon auf deine weitere Reviews!

LG Tae
12.06.2020 | 01:30 Uhr
Hey,
mal wieder ein Kapitel von dir^^
Und echt interessant mal wieder einen Rückblick zu sehen.
BD A4^^ ;)
02.06.2020 | 10:41 Uhr
Hey :)
Ich mochte das Kapitel wieder sehr.
Gefreut habe ich mich, dass sie sich alle um ihn zu sorgen scheinen und ihn, kaum gingen die Mauen auf, zu suchen begannen. Vielleicht auch wegen ihrem schlechten Gewissen. Aber das macht sich menschlich und das ist gut. (das soll nicht heißen, dass sie es vorher nicht waren! es unterstreicht es halt nur nochmal, meiner Meinung nach)
Wo ich dann doch überrascht war, war, als Dante dann sagt, dass er sich an alles erinnern kann. Ich hatte erwartet, dass wie in den Filmen/Büchern ist, wo ja dann eher Erinnerungsfetzen zurückkamen und auch Platz für Spekulationen boten.
Und warum wurde Erik nervös, als Dante meint, dass er sich erinnern kann? Ist er ein "Verräter" oder so? Und warum verpasst er ihm die Spritze? Nur, um ihn still zu bekommen oder damit er sich ausruht? Oder konnte sich Dante doch nicht an alles erinnern? Oder war das, um die Erinnerungen wieder zu löschen? (so wirkt es bei dem Gespräch mit Erwina ja dann)
Die Erinnerung als Dante dann schläft, mag ich sehr. Er erinnert sich, dass er sie alle kannte und mochte und gleichzeitig an die schreckliche Situation, in der sich befand. Dieser Kontrast ist gut. Auch, wenn es mies ist, dass er sich dann nicht mehr an den letzten Tag erinnern kann. Warum soll es ein Segen sein, dass er sich nicht mehr erinnern kann? Was ist denn noch passiert, das weder der Leser, noch Dante mitbekommen hat?
Ich bin gespannt, ob und wie sich die Fragen nach und nach beantworten! Oder ich lese es einfach nicht so wie du es dir vorgestellt hast und stelle deshalb so viele Fragen... falls das der Fall sein sollte, tut es mir leid.
Das Ende das Kapitel ist ein gemeiner Cliffhänger. Es ist super, dass er endlich seine Kraft hat und somit auch nicht mehr als fehlgeschlagenes Experiment beschrieben werden kann... aber das mit den Erinnerungen ist schon mies. Wobei es mich fast ein wenig überrascht, dass er unter dieser Flut von Erinnerungen, die ja alle plötzlich und gleichzeitig auf ihn einströmen, nicht zusammenbricht und allgemein kaum eine Reaktion darauf zeigt. Aber der letzte Satz lässt irgendwie schlimmes erahnen? Und ich hätte gerne gewusst, wie Erik reagiert hätte. Oder wie er noch reagieren wird, als Dante dann den anderen mitteilt, dass er sich wieder an alles erinnern kann. Bin gespannt, was das dann alles so sein wird.
LG Turtle

Antwort von Taechan24 am 05.06.2020 | 09:07 Uhr
Danke für dein unglaubliches Feedback, mal wieder! :D

Ich finde es sehr beeindruckend auf was du immer alles achtest und Hinweise zwischen den Sätzen suchst. Deswegen werde ich auf einige deiner Fragen eingehen, auf andere natürlich nicht, da ich alles verraten würde xD

Direkt zum ersten Punkt: Für die Suche nach Dante gab es mehr als einen Grund. Der erste ist, dass die Lichter wissen müssen, ob Dante die Nacht überhaupt überlebt hat. Im vorherigen Kapitel hab ich ja geschrieben, dass Frischlinge sonst nie zum Deathmatch ausgewählt werden. Also warum dann auf einmal? Ist das ein Test? Oder eine Bestrafung dafür, dass Katsu eventuell den Ausgang gefunden hat? Oder ist doch jemand ein Risikofall?
Aristeo fühlte sich wahrscheinlich am schuldigsten, da er ja ausnahmsweise für die "Einführung" zuständig war und Dante nichts von dem Deathmatch erzählt. Aber er konnte ja nicht wissen, dass das passierte.

Dann zum nächsten Punkt, wo sich Dante an alles erinnern kann: Kann auch sein, dass ich es blöd geschrieben habe, aber dass Dante sich an alles erinnern kann heißt nicht, dass er weiß, dass WCKD hinter allem steckt. (Fast) Keiner weiß, was hinter der "Tür" im Labor steckt, wo die Kinder waren bevor sie ins Labyrinth kamen. Heißt also, dass Dante sich nur an das erinnern kann, was er vor der "Tür" erlebt hat. Die Folterungen, die Zeit mit den anderen etc. Mehr sage ich nicht an dieser Stelle :p

Du brauchst dich überhaupt nicht entschuldigen! Ich finde die Art und Weise, wie du meine Kapitel liest und versuchst mitzudenken, wahnsinnig klasse! Das zeigt mir, dass du dich wirklich für die Story und die Charaktere interessierst und ich keinen Müll schreibe! Außerdem hast du bisher alles richtig gelesen und stellst sogar die richtigen Fragen.
Eines kann ich schon mal vorweg nehmen. Ich weiß nicht, ob du oder auch die anderen Leser darauf geachtet haben, welche Probandenkennzeichnung die einzelnen Lichter haben. Dante wird als "der Teufel" beschrieben. Dementsprechend kann und wird das nächste Kapitel vielleicht nicht so schön.

LG Tae
20.05.2020 | 01:32 Uhr
Hey,
It's me again XD
mal wieder tolles Kapitel, die Story entwickelt sich wirklich spannend und ich freu mich auf weitere Kapitel:)
LG A4

Antwort von Taechan24 am 20.05.2020 | 11:07 Uhr
Hey, danke für dein Feedback!

Immer wieder schön zu lesen, dass die Kapitel gut ankommen :)
Jetzt geht es ja auch mehr in Richtung Ende des erstens Teils und einige Geheimnisse werden aufgedeckt. Bin schon auf deine/eure Reaktionen gespannt!

LG Tae
06.05.2020 | 12:35 Uhr
Hey,
echt interessantes Kapitel, bin wie immer gespannt wie's weiter geht ;)
LG A4
04.05.2020 | 21:17 Uhr
Hey! :)
Etwas später als gehofft, aber endlich habe ich dran gedacht!
Das Kapitel hat mir wieder gefallen. Es war schön diesen Kontrast des Alltags zu dem zuvor Geschehenen und dem nun Folgenden zu sehen. Gerade Dante konnte ich wirklich verstehen, als er sich so aufregt, auch, dass er wütend wird, als Zius ihn nicht antwortet. Kann ich nachvollziehen, kenne ich selbst. Aber auch, dass es ihn so sehr mitnimmt... es ist schön, dass sie ihm doch schon so viel bedeuten, obwohl sie sich noch nicht so lange kennen :)
Aber auch schön, wie sie sich dann doch so gut um ihn kümmern. Ich war ein bisschen überrascht, dass diese Rolle eher von den männlichen Mitgliedern der Gemeinschaft übernommen wurde. Normalerweise wird das ja eher von Frauen übernommen. Aber ich mochte es, dass du dieses Vorurteil durchbrichst. :)
Katsu wurde geweckt und zum Gemeinschaftssaal gezerrt... ich kann mir das so gut vorstellen und irgendwie musste ich echt lachen? Begeistert war er sicher nicht. Und auch die Szene danach, wo ihm offenbart wird, dass er alleine ins Labyrinth und durch jede Wand gehen soll. Ich konnte mich gut in ihn hineinversetzen. Auf einmal lastet gefühlt aller Druck auf ihm, ebenso die Hoffnung. Als er dann unfreiwillig reingeht... vielleicht wäre es noch anschaulicher gewesen die Stelle noch etwas mehr aufzubauen? Man hätte sein Murren noch ausführlicher machen können und vielleicht hätte ihn jemand dann auch reingeschubst?
Aber es war super, dass er endlich gute Nachrichten hat! Das brauchen sie in der Situation gerade wirklich :)
"Pierro hatte die Hoffnung zerstört und mithilfe von Katsu wieder ins Leben gerufen." Diesen Satz finde ich irgendwie richtig stark und super. :)
Annemies Verschwinden hast du sehr kurz angedeutet. Vielleicht hättest du das etwas versteckter darstellen können? Z.B. beschreiben, wie andere sie suchen und so und sie nicht finden, dann aber wieder auftaucht.
Dante tat mir irgendwie leid gleich sofort zum Death Match ausgewählt wurden zu sein. Andererseits bin ich froh, dass es nicht Katsu ist. Der ist ja noch fix und fertig. Aber ich drücke Dante wirklich die Daumen und bin gespannt, wie es weitergeht! :)
LG Turtle
16.04.2020 | 14:04 Uhr
Hei Hei,
Mal wieder ein spannendes Kapitel^^
Ich hätte nur eine kleine Sache die ich etwas schade finde, manchmal steigt man nicht ganz durch wer gerade mit "er" oder "sie" gemeint ist.
Aber das ist weiter nicht schlimm, das Kapitel war wirklich spannend und bin genau so gespannt auf das nächste Kapitel und wie es mit dem Frischling weiter geht.
MfG deine A4
09.04.2020 | 21:51 Uhr
Hallöchen, ;-D

Auch einmal, an dieser Stelle von meiner Seite aus meine liebe.

Ich wollte dir schon länger mal eigentlich ein Review zukommen lassen. Hatte mich aber bewusst dann dagegen entschieden da ich erst
einmal ein paar Kapitel abwarten wollte wie sich alles entwickeln würde. Und bin sehr positiv überrascht muss ich sagen. Das Aristeo in fasst oder ich glaube wirklich allen Kapiteln vor kommt wow *_* du beschreibst ihn echt toll meine liebe. Ich muss oft schmunzel an vielen Stellen und auch Annemie wunderbar beschreiben bisher kam sie ja nicht sonderlich vor aber wenn dann ebenfalls sehr toll gemacht aber das Aristeo so eine große spielt und dem klein Dante alles erklärt und zeigt usw.. sehr schön mit an zusehen und zu lesen er ist ja eigentlich nur der Stellvertretende Anführer und ich muss warum auch immer bei Aristeo und Pierro an Alby und Newt immer automatisch
gleich denken grins. Naja ich bin echt gespannt was noch so alles passieren wird.

LG CheerfulPrincess

Antwort von Taechan24 am 09.04.2020 | 23:59 Uhr
Heyho!

Danke für dein doch sehr positiven Review!

Ich kann absolut verstehen, dass man erst etwas abwartet, um zu sehen, ob die Geschichte wirklich gut geht. Umso mehr freue ich mich, dass es dir gefällt. Das ist dann ein Zeichen für mich, dass ich eigentlich alles richtige mache (hoffentlich) :D

Irgendwo muss man ja anfangen und Aristeo hat dann doch irgendwie gepasst und ich hab mit ihm meinen Einstieg in die Geschichte gefunden. Deswegen taucht er doch vermehrt auf. Es ist schwierig in jedem Kapitel jeden Charakter vorkommen zu lassen, aber ich gebe mein Bestes und bemühe mich die Kapitel etwas länger zu halten, damit nicht immer dieselben Charaktere drankommen.

Und, stimmt. Irgendwie scheinen Pierro und Aristeo Ähnlichkeiten mit Alby und Newt zu haben. Ist mir so auch noch nicht aufgefallen xD

LG Tae
09.04.2020 | 21:29 Uhr
Hei, Hei ^_^

Auch ich möchte mich einmal zu Worte melden!

Und dir mitteilen das deine Geschichte bisher echt wirklich supertoll klingt und ich echt begeistert bin und auf jedenfall dranne bleiben werde und sie weiterhin verfolge echt super interessant und spannend gemacht bisher mach
weiter so und habe vor allen Spaß und Freude am weiter schreiben.

LG Proband A7 Minho

Antwort von Taechan24 am 09.04.2020 | 23:53 Uhr
Hey, vielen lieben Dank!

Es ist schön zu hören, dass dir die Geschichte gefällt. Hoffentlich bleibt das weiter so, darüber würde ich mich sehr freuen. Ich habe auch schon weitere Ideen und bin gespannt wie du und die anderen darauf reagieren werdet.

LG Tae
09.04.2020 | 20:54 Uhr
Hey!
Habe ich es endlich doch noch hinbekommen, dir auch mal eine Review zu schreiben! Besser spät als nie :)
Gleich mal zu Beginn... das Kapitel war wieder super!
Der Anfang mit der Blume und so war irgendwie voll süß. Ja, ich war ich auch fest davon überzeugt, dass sie ihm eine runter haut, besonders, weil er die Blume ja gepflückt hat...und vorher war sie ja bei jeder Zerstörung der Pflanzen extrem wütend.
Und ja... wie können die anderen bei dem Lärm schlafen?! Das würde mir auch so gehen... aber vermutlich ist das gerade am Anfang normal, wenn das alles noch neu ist. Die Stelle mit Yasu war irgendwie genial? Ich meine, Yasu tut mir schon leid, aber es war auch irgendwie süß, dass Dante sich bei ihm sofort beruhigt. Eigentlich kennen sie sich ja noch nicht so lange, aber irgendwie sind sie schon ein wenig wie Freunde? Ich freue mich sehr darüber! :)
Auch dieser Weg ins Labyrinth und der Abend... wirklich gut beschrieben. Es war spannend die Läufer zu begleiten und ich habe wirklich mit gefiebert.
Katsu hast du auch super getroffen!
Dass es dann Tuwei traf, hat mich irgendwie kalt getroffen? Ich hatte nicht erwartet, dass der erste bereits so früh sein Leben lässt...
Und ganz ehrlich... der letzte Absatz klingt irgendwie episch? Ich kann es nicht richtig beschreiben, aber ich finde episch kommt der Wirkung schon ziemlich nah. Vielleicht kann man es auch gut als Spannungsaufbau bezeichnen.
Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt, wie es weiter geht! :D
LG Turtle

Antwort von Taechan24 am 09.04.2020 | 21:28 Uhr
Hallo :)

Erneut ein Danke!
Ich bin wirklich überrascht über soviel Positives.

Der Anfang war mit Absicht so gewählt, um auch Taires Mädchenseite zu zeigen. Die anderen Lichter sind ja bereits an den Lärm gewöhnt und für Dante ist das alles sehr neu. Eine weitere Szene mit Yasu musste ich einfach einbauen, um ihre Freundschaft langsam zu festigen. Aber ich musste bei Dante's Reaktion so sehr lachen :'D

Ich freu mich sehr, dass die Labyrinthszene gut geworden ist. Ich wollte da besonders auf zwei Charaktere eingehen, die vielleicht etwas zum Nachdenken anregen. Habe aber schon gedacht, dass die Nacht dann doch eher langweilig geschrieben ist.
Der erste Tod war gewünscht. Ich war zwar erst dagegen, aber fand es dann doch für eine gute Idee, da Dante den ernst der Lage nicht versteht. Also wird es für ihn vielleicht die Augen öffnen.

Wir werden sehen :)

LG Tae
09.04.2020 | 18:42 Uhr
Hallo

Ich habe nach längerer Zeit mal wieder hier bei Fanfiction vorbei geschaut und deine Maze Runner Geschichte zu der ich dir Ja auch 2 Charaktere zukommen lassen hatte durch gelesen:-D und wollte dir einfach mal ein kleines Lob aussprechen mach weiter so es hört sich bislang echt Spannend an
und ich bin auch wirklich gespannt was noch so alles Passieren wird also Frohes und vor allem viel Spaß noch beim weiterschreiben

LG
​​​​​​​LadyUndercover

Antwort von Taechan24 am 09.04.2020 | 20:19 Uhr
Vielen Dank für dein Feedback!

Es freut mich sehr, dass dir die Kapitel bisher gefallen haben. Ich versuche die Spannung weiterhin aufrecht zu halten, damit es auch ja nicht langweilig wird :)

LG Tae
07.04.2020 | 15:38 Uhr
Hey hey,
Wirklich spannendes Kapitel mach weiter so;)
Ps: jei Meine Charaktere sind vorgekommen^^ XD
bin gespannt wie's weiter geht:)
LG A4

Antwort von Taechan24 am 09.04.2020 | 20:17 Uhr
Hey!

Danke für die Rückmeldung! :)
Ich bin sehr froh, dass es dir gefallen hat. Ich versuche im jeden Kapitel so gut wie alle Charaktere miteinzubeziehen, aber das ist nicht immer möglich. Hoffentlich ist das nicht so schlimm.

LG Tae
01.04.2020 | 12:33 Uhr
Hey hey,
Ich hab gerade gelesen, dass du noch nicht so viel Erfahrung hast und ich kann dich gut verstehen. Mir geht's nämlich genauso;) Aber wenn ich eins weiß ist es, dass man wenn man Fehler macht auf keinen Fall aufgeben sollte, sondern daraus lernen.
Außerdem finde ich nicht, dass du irgendwelche Fehler gemacht hast;)
Ich finde es völlig in Ordnung und verständlich, wenn erstmal die Charaktere vorstellt.
Außerdem finde ich das Kapitel echt gut geschrieben und war soger ein bisschen spannend.
Ich bin gespannt wie's mit dem Frischling weiter geht und hoffe bald kommt nen neues Kapitel^^
(Und hoffe insgeheim auch, dass meine Charaktere vorkommen XD)
MfG Deine A4
24.03.2020 | 18:13 Uhr
Hallöchen, mal wieder.

Passend zum zweiten Kapitel wollte ich dir ein weiteres Mal eine kleine oder größere Rückmeldung hinterlassen. Und da das Beste natürlich erst zum Schluss kommt, beginne ich einmal mit ein paar kleineren Anmerkungen, die ich mir während des Lesens notiert habe und dir gerne ans Herz legen möchte.

Mir waren das ein bisschen zu viele Beschreibungen des Aussehens und der Kleidung, sodass ich am Ende überhaupt nicht mehr wusste, wer welche äußeren Merkmale aufwies, geschweige denn, wer welche Hose trug. Selbst zwei Sätze später habe ich es bereits vergessen – aber gestört hat mich das nicht, da ich ohnehin niemand bin, der weiß, was das für Kleidungsarten sind und daher muss ich mir die Charaktere sowieso immer eigenständig vorstellen. Ich persönlich würde ohnehin nicht bei jedem Charakter in einem Kapitel eine detaillierte Beschreibung einfügen, da somit der letzte Rest an eigener Vorstellungskraft zerstört wird. In jeder Szene eine kleine Anmerkung [hier mal die Augenfarbe, da spielt sie mit ihren Locken und dort klopft sie sich den Schmutz von der schwarzen Hose] würden alles lockern und es liest sich mehr wie eine Geschichte und keine Aussehensliste.

Manchmal ist es auch verwunderlich, wie genau und detailliert Dante die anderen wahrnimmt. Selbst die Wimpern und die Lidfalten kann er erkennen. Entweder hat er verdammt gute Augen oder aber er hat die Angewohnheit, andere Menschen fokussiert zu betrachten und zu inspizieren, bis er jede Nuance und jede Sommersprosse entdeckt und analysiert hat. Das kann natürlich sein, aber ich glaube nicht, dass du das beabsichtigt hast.

Als Tipp noch dazu: Wenn es wichtig ist, was die Charaktere tragen oder welche auffälligen Merkmale sie haben, wie beispielsweise das kräftige Mädchen, das vom Äußeren her eher nach einem männlichen Geselle ausschaute, dann würde ich das Aussehen beschreiben. Ist es jedoch irrelevant [und sind in diesem Kapitel schon viele Beschreibungen vorhanden] würde ich es weglassen und irgendwann später nochmal aufgreifen.

Aber natürlich möchte ich hier nicht nur negatives von mir geben. Ich mag es beispielsweise, wie du durch Dante das Leben einführst und der Leser somit zusammen mit ihm alles neu kennenlernen kann. Auch sein Charakter wird langsam klarer und dadurch, dass man sich mit ihm identifiziert, wirkt er mit jedem Satz sympathischer. Auch einzelne Sätze stechen schön heraus [„Falls der Rest überhaupt Gemüse war“], die zwar unheimlich trivial sind und eher Randbemerkungen darstellen, doch ich mag sie und das lockert deinen Text richtig schön auf. Wirklich. Obwohl sie nicht immer zur Dantes Perspektive gehören, schleichen sich auch dort ab und an Lieblingssätze ein. [„Die übrigen Lichter beobachteten drei Deppen, die versuchten eine kleine Maschine einzufangen.“ Das ist auch ein Satz, den ich richtig stark finde.]

Außerdem mag ich die Kleinigkeiten, die du zwischen die Zeilen streust. Die Karotten, die Dante auf andere Teller aussortiert beispielsweise. All das sorgt dafür, dass die Charaktere realistischer wirken und irgendwie greifbarer. Schließlich hat jeder Mensch auch in der Wirklichkeit unheimlich viele Kleinigkeiten und davon auch in einer Geschichte zu lesen, kommt wirklich äußerst selten vor.

Außerdem hast du dir meine Anmerkung vom letzten Mal eindeutig zu Herzen genommen und dieser unbewusste Perspektivwechsel bei mehreren, auftretenden Personen ist entweder bloß ganz schwach oder richtig gut wieder nur auf Dante fokussiert. Hut ab, dafür.

Zu ein paar Charakteren kann ich noch nicht allzu viel sagen, da sie meist nur benannt und beschrieben wurden, doch ein paar blieben mir im Gedächtnis. Zuerst einmal muss ich zugeben, dass ich Aristeo ziemlich sympathisch finde und mein Bild vom ihm nicht erschüttert wurde. Ein wohlwollend freundlicher Charakter, der anderen hilft, jedoch auch an seinen Prinzipien festhält, wenn er mal etwas nicht erklären möchte. Iwen blieb mir auch im Gedächtnis, vermutlich besonders deshalb, weil ich über den Satz [„Er arbeitet oft mit Zius zusammen.“] gestolpert bin, diesmal im positiven Sinne und direkt ein äußerst amüsantes Bild im Kopf hatte. Das Dauergrinsen hielt sich für eine Weile.

Erik mag ich übrigens auch. Diese „Teller-Szene“ hat ihn äußerst sympathisch erscheinen lassen [vielleicht auch etwas verfressen und als jemand, der sich weder viel aus Privatsphäre, Respekt oder Besitzrecht macht] und diese Einstellung ändert sich auch nicht, obwohl Dante ihn wohl nicht riechen kann. Auch die Spinnenjagd war ganz amüsant und ließ mich dauerhaft schmunzeln bei den ganzen Bildern vor meinen inneren Auge.

Übrigens fand ich die letzte Szene echt genial. [„Wen hast du schon alles in Armdrücken geschlagen? Komm schon! Verrat‘ es mir!“] Genial, wirklich. Dante wird mir immer sympathischer und generell durchzieht eigentlich jede deiner Szenen eine Spur Ironie und Humor und das finde ich wirklich fantastisch. Ein kleiner, kunterbunter Haufen und ich bin wirklich gespannt, wie es mit der Truppe weitergehen wird.

Gut gemacht und die letzten drei Sätze bilden den krönenden Abschluss des Ganzen.

Das Einzige, das ich dir noch sagen kann ist, dass ich dir viel Freude beim Weiterschreiben wünsche.

Bis wahrscheinlich zum nächsten Kapitel.

Liebe Grüße,
Kritzelmotte

Antwort von Taechan24 am 24.03.2020 | 19:44 Uhr
Vielen Dank für dein Feedback!

Schön, dass es dir trotz weiteren "Fehlern" gut gefallen hat.

Mir wurde mal gesagt, dass man bei einer MMFF darauf achten soll, die Charaktere laut Steckbrief zu beschreiben. Da ich noch nicht viel Erfahrung im Schreiben hab, habe ich mich etwas daran gehalten. Damit es eben nicht zu viel wird habe ich dazwischen die Story eingebaut. Im Nachhinein gebe ich dir aber vollkommen recht, dass es für den Leser dann doch etwas schwieriger wird sich das zu merken. Ich werde mir deinen Vorschlag hierzu zu Herzen nehmen und daran arbeiten.

Ich finde übrigens sehr toll, dass einige Szenen tatsächlich so rüber kommen, wie ich es auch gedacht habe. Dann weiß ich, dass ich in der Hinsicht nicht wirklich etwas falsch mache.
Außerdem wollte ich trotz der Umstände und der eigentlichen "dunklen Situation" etwas Freude reinbringen. Bei der letzten Szene mit Taire musste ich selber lachen, weil ich mir unbedingt vorstellen musste, wie die Jungs sie zum Armdrücken herausfordern und dann haushoch verlieren, einfach genial.

Erneut vielen Dank und bis zum (hoffentlich) nächstem Review!

LG Tae
17.03.2020 | 14:05 Uhr
Hallöchen!

Das erste Kapitel beginnt direkt mit einem interessanten Frischling mit einem Charakter, der ziemlich außergewöhnlich ist. Sein einzigartiges Verhalten, ganz besonders beim Gedanken, dass es sein erster Tag auf der Lichtung ist und er wahrscheinlich keinen Nachfolger haben wird, ist einmalig. Wirklich. Während die meisten Frischlinge in den zahllosen Geschichten wimmernd nach Antworten flehen oder plötzlich der großen Liebe begegnen, haut Dante eines nach dem anderen raus. Das habe ich noch nie gelesen. Ich muss sagen, ich bin auf alles folgende mit diesem Jungen gespannt.

Aber ich hangel mich jetzt einfach mal durch das erste Kapitel.

Du setzt die Absätze richtig gut ein, was dem ganzen Text eine gute Übersichtlichkeit ermöglicht. Manchmal würden jedoch ein oder zwei zusätzliche Betätigungen der Enter-Taste nicht schaden, ganz besonders dann, wenn im Dialog ein Themenwechsel vorliegt. Ich habe mir mal ein klitzekleines Beispiel herausgesucht: „Woher sollte er wissen, wie alt die anderen waren? Da stellte sich ihm die Frage, wie alt er wohl selber war. „Siehst du das Tor dort?“, Aristeo zeigte auf das Tor im Norden [...]“ Doch das ist natürlich nichts, was deinem Text den Hals bricht.

Ab und an fehlt mal ein Komma und ein einziger Fehler fiel mir sogleich ins Auge [„Da wer nun.“] irgendwo in der Kapitelmitte, der erste Satz in einem Absatz. Doch auch davon sorgt nicht für einen Weltuntergang. Ganz am Anfang des Kapitels verwendest du ziemlich häufig den gleichen Satzanfang, auch später wiederholt sich das und lässt den Lesefluss ein wenig holpern.

Außerdem wechselt du manchmal die Perspektive zwischen den Figuren. Beispielsweise gehst du anfangs auf Pierros Gedanken ein und springst anschließend zu den Eindrücken des Frischlings. Das verwirrt etwas und es fällt einem eindeutig schwieriger, sich mit Dante zu identifizieren. Deswegen würde ich diese Art nicht immer verwenden, sondern bloß auf wenige Stellen reduzieren. Denn eigentlich finde ich diesen wechselnden Blickwinkel nicht übel. Allerdings würde ich mir eine etwas deutlichere Kennzeichnung wünschen, bestenfalls durch Absätze an den betroffenen Stellen.

Ebenfalls interessant sind die Figuren. Pierro wirkt für mich noch ein bisschen überfordert und schnell genervt oder gereizt, als wäre er erst seit einer kurzen Zeit in diesem Rang. Ihm gegenüber steht Aristeo mit einer scheinbar ziemlich offenen und höflichen Art, weil er einfach keinen Befehlston verwendet, sondern alles mit einem schönen „könntest“, „würdest“, „möchtest“ als Wahl darstellt. Zwar wirkt er noch nicht sonderlich autoritär, aber ich vermute, dass er viel weiß und schon lange dabei ist. Zu Yasu kann ich noch nicht allzu viel sagen, da ich mich während der Kampfübungen noch nicht wirklich mit ihm bekannt machen konnte. Doch auch bei ihm bin ich gespannt, was er noch alles bereithält.

Dann bin irgendwann und ich wünsche dir noch viel Freude beim Weiterschreiben.

Liebe Grüße,
Kritzelmotte