Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Reviews 1 bis 10 (von 10 insgesamt):
05.08.2020 | 15:25 Uhr
Hi,

Ich habe gerade die Geschichte zu Ende gelesen und muss sagen, Toll!
Ich was am Anfang etwas skeptisch was ich davon halten sollte, aber ich bin positiv überrascht worden.

Die Geschichte ist spannend geschrieben und bequem zu lesen.

Allerdings hat sie auch ihre Schattenseiten,
einerseits gibt ein paar Rechtschreibfehler (welche sich eh nie ganz vermeiden lassen).
Und einen etwas größeren Fehler in der Grammatik ( welchen ich dir aber auch nicht übel nehme denn wir sind ja alle nur Menschen) der sich auf die Vergleichsform mit wie und als bezieht, es heißt nämlich zum Beispiel: "es ist einfacher ALS ..." Und nicht "es ist einfacher wie .."
Und dieser Fehler ist etwas öfter aufgefallen aber trozdem nicht schlimm :)

Alles in allem hat mir die Geschichte aber wirklich sehr gut gefallen.

Grüße,
und einen schönen Tag noch.

LeGrosbi

Antwort von Cassandra S Cormac am 05.08.2020 | 16:07 Uhr
Herzlichen Dank für die Rückmeldung und das Interesse an der Geschichte.
Korrekturen nehme ich gerne in einer Überarbeitung vor.
30.07.2020 | 21:10 Uhr
Hallo meine Liebe :-)

Jetzt habe ich es mal geschafft die ersten Kapitel zu lesen und lasse auch gleich mal ein kleines Review da.

Ich bin auf jeden Fall von deiner Ausdrucksweise im positiven überwältigt. Man kann sich alles genau vorstellen, Orte, Personen und auch wie sich Shay fühlt, der Arme. Es ist flüssig zu lesen.
Hin und wieder tauchen allerdings kleine Wörter auf, die anscheinend Überbleibsel eines vorherigen Satzes sind. Oder es fehlt ein ihr, sein, usw.
Ich werde wohl alle paar Kapitel mal ein kleines Zwischenreview dalassen. Bisher gefällt es mir auf jeden Fall sehr gut, auch wenn ich noch nicht gänzlich in die Welt der Assassinen eingetaucht bin.

Liebe Grüße
Venja

Antwort von Cassandra S Cormac am 31.07.2020 | 08:36 Uhr
Vielen Dank für die Rückmeldung. Für die fehlenden Wörter braucht es tatsächlich einen Beta-Leser. Als Verfasser steckt man zu sehr drin in seinem eigenen Werk, um es zu erkennen. Ich arbeite mit einem professionellen Autoren-Programm, leider fällt es dort auch durch die Korrektur.
Ich glaube, man muss nicht gänzlich in die Welt der Assassinen eintauchen. Ich betrachte die Geschichte eher wie einen "(romantischen) Abenteuerroman", der sich dem Leser nach und nach erschließt.
19.06.2020 | 23:45 Uhr
Hallo!

So, ich hatte jetzt tatsächlich einige Zeit irgendwie wenig Muse etwas zu AC zu lesen, aber jetzt hat mich das Fieber wieder ein wenig gepackt und dachte, dass ich mal wieder bei dir vorbeischaue. Und da hat sich ja kapitelmäßig einiges getan!

Aber fangen wir vorne an.
Ich habe tatsächlich den Anfang nochmal gelesen, um wieder reinzukommen und dieses Mal ging mir der Prolog und das erste Kapitel auch wesentlich leichter von der Hand, da ich es ja schon einordnen konnte und wusste, dass es quasi ein Traum/ eine Vision war.

Dennoch muss ich gestehen, dass ich doch sehr erleichtert war, dass die folgenden Kapitel sich wesentlich zugänglicher zeigen. (ich hangle mich mal im Folgenden ein wenig an den Kapiteln entlang)

Gut finde ich, dass du offenbar mit Sichtwechseln arbeitest, aber mit einer durchaus übersichtlichen Anzahl. Vor allem stellst du Shays inneres Seelenleben sehr ausgiebig und fundiert und dabei sehr nachvollziehbar dar.
Oh je, wie du Shays Behandlung von ihm selbst schildern lässt, bereitet sogar mir Zahnschmerzen – armer Kerl. Aber immerhin am Leben!

Den Einschub mit der Feenkönigin im (Fieber-)Traum (?) fand ich schön beschrieben und interessant, da man nicht so ganz rausbekommt, ob es vielleicht einfach 'nur' Elenor war (da würde aber die Haarfarbe nicht passen) oder vielleicht doch … etwas oder jemand anderes.

Den Humor, den du bei den Wortgefechten der beiden an den Tag legst, finde ich äußerst unaufdringlich und sehr bereichernd. Und deine Dialoge sind gut eingesetzt.

Generell sind die beiden ein hübsches Pärchen und ich mag ihre bisherigen Aufeinandertreffen. Elenors resolutes und bestimmtes Auftreten ist überraschend anders.

An Shay mag ich vor allen Dingen, dass Lissabon für ihn wirklich ein schweres Kreuz ist, das er tragen muss und wie er generell über die Assassinen und seine Zeit dort, sowie seinen Weggang nachdenkt.

Ja, die leichte Zuneigung, die die beiden bis zu diesem Punkt (Kapitel 6) geknüpft haben, kann ich durchaus nachvollziehen - vor allem, da Shay bei dir auch ein intellektuelles Interesse hat, welches Elenor teilt.
Das Gespräch über Dantes „Inferno“ fand ich mal einen erfrischend neuen Ansatz, hat mir gefallen.
Und auch dass Shay massive Probleme mit seinem Gedächtnis bzw. dem Erinnern hat. Bin mal gespannt, ob das auch weiterhin ein Thema ist.

Ein kleine Sache möchte ich noch ansprechen. Wie gesagt, hält sich die Anzahl der Rechtschreibfehler in einem humanen Bereich. Allerdings bin ich mir bei einer Sache nicht ganz sicher, ob du sie gewohnheitsmäßig machst.
Das betrifft den Umgang mit dem ß, vor allem bei den Vergangenheitsformen. Ich bin schon gehäuft über 'vergas' gestolpert, das sicherlich ein 'vergaß' sein soll, sowie 'lies', wenn ganz eindeutig 'ließ' gemeint war. Das ist zwar nur ein kleiner Unterschied, aber doch ein gravierender.

Im Prinzip freue ich mich sehr, dass du jetzt so viel Lesestoff schon hochgeladen hast, nur könnte es sein, dass bis zur nächsten Rückmeldung meinerseits noch etwas Zeit ins Land geht.

Ich wünsch dir eine gute Zeit!

Antwort von Cassandra S Cormac am 20.06.2020 | 14:45 Uhr
Hallo Kaepsele,

vielen Dank für deine Rückmeldung. Freue mich sehr, dass Dein AC-Fieber wieder angefacht ist und Du die Geschichte weiterhin verfolgst. Ich wünsche Dir viel Spaß beim lesen.
22.04.2020 | 13:28 Uhr
Hi Cassandra!

So, mal wieder ein paar Worte, aber keine Angst. Ich zerreiß nichts in der Luft :-)

Bisher muss ich sagen, ist Shays Charakter gut getroffen, auch dass er nicht immer dieser Draufgänger ist, ist plausibel, wie ich finde. Nach solchen Erlebnissen verständlich, dass er ruhiger ist und vorsichtiger, ja sogar schüchtern :-)

Auf die weiteren Ausführungen von Elenor bin ich noch gespannt, könnte ja doch ab und an ein etwas gespanntes Verhältnis werden. Doch ich lasse mich da mal überraschen!

Dann freu ich mich auf die Fortsetzung!

LG Mrs. Shaytham Corway

Antwort von Cassandra S Cormac am 10.07.2020 | 10:06 Uhr
Vielen Dank für die Lese-Treue.
Mein Bestreben war es, der Charakter werder wie einen unreifen Jüngling, noch wie einen eiskalten Killer darzustellen. Was er durchgemacht haben muss, darüber kann ein Autor nur spekulieren und versuchen es nachvollziehbar darzustellen.
05.04.2020 | 12:30 Uhr
Hi Cassandra!

Du meine Güte, so mürrisch hatte ich Berry gar nicht mehr im Kopf. Aber irgendwie passt es doch! xDD

Und seien wir mal ehrlich, die Narbe steht Shay einfach ;-) Ja, er hat sich verändert, dass würde wohl jeder in so einer Situation tun!

Freu mich auf das nächste Kapitel!

LG Chaoshexe

Antwort von Cassandra S Cormac am 10.07.2020 | 10:13 Uhr
Ach, der grantige alte Ire passt doch.
30.03.2020 | 22:14 Uhr
Hallo!

Wollte Dir nur mal eine kurze Rückmeldung dalassen und Dir sagen, dass ich mich sehr darauf freue, wenn es bei Deiner Geschichte weitergeht. Ich finde die Story interessant und bin sehr gespannt, wie es weitergehen wird :)
Dein Schreibstil ist außerdem angenehm und schön zu lesen :)

Liebe Grüße
Nora

Antwort von Cassandra S Cormac am 09.07.2020 | 18:05 Uhr
Vielen Dank für die Rückmeldung und das Interesse an der Geschichte. Ich wünsche Dir ganz viel Spaß beim Lesen.
29.03.2020 | 18:30 Uhr
Hi Cassandra!

Shay ist halt auch nur ein Mann und ich kann mir vorstellen, dass dieser Schmerz beim Nähen definitiv von anderen Gedanken ablenkt.

Diese Amnesie finde ich gut reingebracht, hat mir im Spiel tatsächlich etwas gefehlt. Auf jeden Fall bin ich gespannt, wie es nun weitergeht! :-)

LG Chaoshexe

Antwort von Cassandra S Cormac am 10.07.2020 | 10:11 Uhr
Er hat ja ziemlich eins auf den Kopf bekommen. Habe dies zum Anlass genommen eigene Handlungsstränge einzubauen.
18.03.2020 | 13:30 Uhr
Hallo Cassandra!

Diese Thematik mit dem Ärztetitel damals war wirklich unverschämt, aber ich bin froh, dass es heutzutage anders ist und wir entsprechend aufwachsen konnten!

Bin auf jeden Fall auf die Weiterentwicklung gespannt und freu mich auf das nächste Kapitel! Bis dahin, pfleg den armen Mann. Er hat es verdient!

GLG Mrs. Shaytham Corway

Antwort von Cassandra S Cormac am 10.07.2020 | 10:08 Uhr
Ja, die Zeit damals war für Frauen recht problematisch, wobei Elenor recht energisch ihren Weg geht (oder ihr Glück mach)
14.03.2020 | 16:16 Uhr
Hallo Cassandra,

nun endlich habe ich ein wenig Zeit um ein Review da zulassen.

Du hattest Recht, als du sagtest, dass der Prolog ohne die weitere Geschichte kaum zu verstehen sei. Denn er war wirklich mehr als verwirrend und ich hatte meine Probleme beim Lesen. Aber jetzt beim 3. Kapitel wird es klarer, so als lichte sich der Nebel.

Grundsätzlich habe ich nichts gegen Umschreibungen, denn so plumpes daher Gerede oder besser Geschreibe ist mir zuwider. In dieser Geschichte sind die Synonyme recht gut eingesetzt, auch wenn sie, meiner Meinung nach, etwas zu viel daher kommen. Gerade im Prolog und dem ersten Kapitel.

Dennoch finde ich diesen Ansatz oder diese Art der Geschichte interessant und würde gerne wissen, wie es weitergeht. Ich lese gerne Storys über Shay und bin bisher nur zweimal fündig geworden, was GUTE Erzählungen angeht. Ich glaube aber, ich lasse mich jetzt bei dir weiter überraschen :-)

Ansonsten gefällt mir dein Schreibstil gut, man muss sich halt erst einmal einlesen. Das denke ich, hat jeder, der schon einmal zwei Autoren parallel gelesen hat :-) Freue mich auf die nächsten Kapitel!

LG Chaoshexe (Mrs. Shaytham Corway)

Antwort von Cassandra S Cormac am 10.07.2020 | 10:07 Uhr
Vielen Dank für das Interesse an der Geschichte. Ich hoffe, du bleibst dabei und verfolgst diese weiterhin.
09.03.2020 | 22:15 Uhr
Guten Abend :D

Da ich ja immer wieder nach guten Geschichten zu Rogue und Konsorten bin, habe ich mal in deine ff reingeklickt.

Fangen wir mal damit an, was ich am meisten mochte: der geheimnisvollen Verbindung deiner Protagonistin zu Göttin Morrigan (zumindest Interpretiere ich das mal so, du hältst dich mit klaren Angaben ja ziemlich bedeckt ;D) Das hat mich sofort an die diffusen Begegnungen der Isus mit den diversen Charakteren aus AC erinnert.
Die Idee dahinter finde ich innovativ und hoffe, dass da auch mehr von kommt, weil ich es einfach richtig interessant fand!

Witzigerweise hat mich dieses Kaleidoskop aus Bildern und schnellen Schnitten mehr an AC3 erinnert, als man in Gestalt eines Vogels fliegen muss und man immer wieder von Fetzen diverser Visionen geplagt wird.

Allerdings muss ich auch gestehen, dass ich so ein bisschen Probleme habe, deiner Geschichte zu folgen. Auf der einen Seite mag ich es absolut, wenn Dinge im Verborgenen bleiben und man nicht schon im Prolog weiß, wie alles ausgehen wird. Und ich selbst arbeite auch viel mit bewussten Auslassungen.
Aber ich habe drei Mal deine ff angefangen, weil ich schon im ersten Absatz immer wieder heftig ins Straucheln gekommen bin, weil es so gar keine Anhaltspunkte gab und man wirklich in sehr kaltes Wasser geworfen wird.
Damit meine ich jetzt nicht, dass du alles bis ins letzte Detail zerkauen musst, auf gar keinen Fall!
Aber gerade im ersten Absatz hätte es ganz gut getan, wenn irgendwo weiter vorn gesagt wird, dass es sich um eine Stadt, vielleicht sogar Hafenstadt handelt.
Du musst ja nicht sagen, dass es Lissabon ist, aber ein gewisser Rahmen hilft mir als Leser ungemein, alles einzuordnen, da man – vor allem am Anfang – gar nicht weiß, wo deine ff im Zeitrahmen von Rogue ansetzt.
Ein wenig mehr Klarheit und Anhaltspunkte könnten einfach helfen.

Deine Wortwahl ist angenehm abwechslungsreich, die einzelnen Bilder einprägsam.
Allerdings stolpert man immer wieder über Stellen, an denen wohl ein Wort fehlt bzw. der Satz nicht stimmig ist, sehr wahrscheinlich, weil er umgeschrieben wurde.
Beispielsweise bei 'Ein Schwarm Raben kreiste über einer Stelle, als gäbe es dort ein Lohnenswertes […]'. Das liest sich irgendwie … komisch.
'Ein Schwarm Raben kreiste über einer Stelle, als gäbe es dort etwas Lohnenswertes […]' - aber mit einer kleinen Änderung passt es. Das wäre auch gegangen mit 'Ein Schwarm Raben kreiste über einer Stelle, als gäbe es dort ein lohnenswertes Ziel/Opfer/Unglück'

Oder bei 'Langsam wandte die Schattenfrau den Kopf der Gegenüber zu.'
Entweder wäre es 'Langsam wandte die Schattenfrau den Kopf ihrem Gegenüber zu' oder 'Langsam wandte die Schattenfrau den Kopf der (anderen Frau) gegenüber zu.'

Das sind jetzt beileibe keine gigantischen Fehler, für die dich irgendjemand in der Hölle schmoren lassen wird – nur wollte ich dich darauf aufmerksam machen ^^
Ich weiß ja nicht, wie oft (wenn überhaupt) du über deine Texte Korrektur liest, aber versuch doch dir Zeit zu nehmen, es ein zusätzliches Mal zu machen, vielleicht sogar mit einem Rechtschreibprogramm (die spüren nämlich auch solche Sachen ganz gut auf).

So und dann noch etwas sehr persönliches … WO SIND DEINE DIALOGE??? X'D
Das klang jetzt fieser, als es ist und ist auch mehr ein Scherz.
Generell habe ich auch nichts dagegen, wenn die ersten gesprochenen Worte etwas auf sich warten, nur hattest du in zwei Kapiteln schon zwei (Zwie-)Gespräche und hast sie nur indirekt erzählt. Warum? Gibt es da einen bestimmten Grund für?
Denn gerade Dialoge haben einen nicht zu unterschätzenden Einfluss auf geschriebene Geschichten.
Beispielsweise fand ich es gut, dass das (gedankliche) Gespräch zwischen deinem OC und der Göttin nicht explizit ausgesprochen wurde.
Aber ich hätte es wesentlich besser gefunden, wenn du bei der Szene zwischen dem Colonel und deiner Protagonistin die wörtliche Rede verwendet hättest. Zum einen hättest du viel effektiver darstellen können, dass dein OC schweigsam ist und nicht wirklich was auf ihn erwidert. Zum anderen hättest du den Unterschied zwischen dem Gespräch mit der Göttin und dem 'gewöhnlichen Menschen' herausarbeiten können, da er ja tatsächlich mit ihr sprechen muss.
Aber das ist jetzt wirkliche seeeehr persönlich und entspringt meiner Liebe für Dialoge.

So, das mag sich nun wie viel Kritik angehört haben, aber ich möchte an dieser Stelle ausdrücklich betonen, dass ich deine Geschichte echt super interessant finde. Da sind viele Ansätze, von denen ich hoffe, dass sie weiter verfolgt werden und soooo viele Geheimnisse und Andeutungen, deren Antwort und Auflösung ich erfahren möchte!
Ich möchte dir bloß sagen, dass du es an mancher Stelle vielleicht für einen Leser leichter machen könntest.
Bei deinem Profil stand, dass es deine erste Geschichte ist – und ich finde, dafür hast du schon mal echtes Gespür für ein cooles Thema bewiesen und ich freue mich schon sehr, wie es weitergeht.

Grüßchen!

Antwort von Cassandra S Cormac am 11.03.2020 | 19:01 Uhr
Danke für das Interesse an der Geschichte und deiner ausführlichen Stellungnahme. Deine Anmerkung mit den Dialogen ergibt für mich Sinn. Ich habe es beherzigt und entsprechend geändert.
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast