Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Marpelchen
Reviews 1 bis 8 (von 8 insgesamt):
25.07.2020 | 23:33 Uhr
Hallöchen!

Grundsätzlich erstmal finde ich es eine gute Idee, dass du deine eigenen Denkanstöße hier in dieser Form mit uns teilst. Es ist immer wieder bereichernd, wenn man andere Ansichten und/oder Herangehensweisen zu bestimmten Themen kennenlernt. Das du deine Vorsätze mit samt den Fortschritten darin ebenfalls mit uns teilst, ist auch eine recht gute Lösung/Art. Mach beides deswegen ruhig weiter! (Also nicht nur dieses Jahr zu Ende bringen, sondern auch in den darauffolgenden Jahren.) ;)
Ich muss ehrlich zugeben, dass ich nie wirklich hinter das Konzept von Vorsätzen gestiegen bin. (Weswegen ich mich irgendwie nie dran halten kann.) Zumindest trifft das auf das klassische Konzept, mit am Jahresende nimmt man sich etwas für das kommende Jahr vor, zu. Ich handhabe es eher nach der Devise: Ich setze mir ein Ziel, was ich erreichen möchte, ohne es mit dem Jahreswechsel zu verbinden. Sobald ich also Kraft und Konzentration dafür aufbringen kann, gehe ich das Ziel an, was halt das ganze Jahr über sein kann.
Aber wenn es für dich ein gutes Konzept ist so deine Ziele anzugehen, dann ist es auch in Ordnung. (Schließlich ist spätestens beim Bilanz ziehen der zeitliche Aspekt, wann jemand damit angefangen hat, völlig unwichtig.) Auf jeden Fall empfinde ich es dennoch als ziemlich hilfreich. Immerhin willst du nicht nur deine Fortschritte, sondern auch wenn es mal nicht so gut läuft, thematisieren. Oft bekommt man doch immer nur die Fortschritte mit (ganz besonders im Internet), was den ein oder anderen ausbremsen kann. Von daher ist es schön, dass du gegen diese Art von Perfektionismus angehen willst. Es ist auch nicht unbedingt leicht, diese Schwierigkeiten offen anzusprechen und dann auch noch mit einer fremden Leserschaft zu teilen.
Übrigens, schön zu sehen wie du bei deinen Vorsätzen Durchhaltevermögen zeigst. :) Das deine Vorsätze dieses Jahr dir recht leicht von der Hand gehen, freut mich für dich! Und insgesamt kannst du auch stolz auf dich sein! :)

Was mir irgendwie in allen deinen Denkanstößen aufgefallen ist, ist das Thema Wertschätzung (hatten wir ja auch schon das ein oder andere Mal in unseren Mails^^). Für mich persönlich auch ein recht wichtiges Thema. Deswegen ist es auch schön es bei anderen mitzubekommen und dann auch noch in einer solchen Breite! Mal ist es offensichtlicher, mal weniger, aber es ist dennoch irgendwie ein Kernthema.
Ein wenig faszinierend ist es außerdem schon wie sich deine Denkanstöße/Meinungen/Ansichten teilweise auch in den derzeitigen gesellschaftlichen Debatten wieder finden lassen. Unter Umständen hat man sich deswegen schon vorher ein bisschen damit auseinander gesetzt, vielleicht auch erst mit/nach deinem Text, aber man hat zumindest eine (weitere) Meinung mitbekommen.

Ein paar (extra) Worte zu den beiden Kapiteln über den Persönlichkeitstest: Ich kannte den Test tatsächlich schon vor dem Lesen deiner Texte. Allerdings nicht durch das Studium, da ist er eher nicht so gerne gesehen, weil er auf einer nicht evidenzbasierten Annahme beruht. Generell konnte er weder theoretisch belegt, noch repliziert werden. Das so als kleiner Zwischenfakt aus dem Fachkreis.
Witzigerweise habe ich den Test trotzdem schon zwei Mal gemacht und beide Male den gleichen Persönlichkeitstyp herausbekommen. (Ungefähr ein Jahr ist zwischen beiden Malen vergangen.) Lediglich einige Ausprägungen wie bspw. bei Extraversion/Introversion haben sich dabei geändert. Ich empfinde es trotz allem als recht zutreffend wie ich mich erlebe. Mein Problem ist nur: Ich weiß wie solche Test aufgebaut werden und weiß damit auch wie man "theoretisch" bei den Tests tricksen kann, um ein bestimmtes Ergebnis zu erzielen. Da stellt sich jetzt also die Frage: Wie viel habe ich unterbewusst "getrickst"? xD

Den Punkt mit der Selbstreflexion finde ich dabei einen wichtigen Aspekt. Es ist daher gut, dass du ihn angesprochen hast. Eben weil es mit ein wenig eigener Ehrlichkeit über/zu sich selbst recht einfach ist die Fragen zu beantworten. Es sind zwar ein paar Fragen dabei, die schon eher "an die eigene Substanz gehen", aber, wie du so schön sagst/schreibst, man lernt dabei sich durchaus nochmal neu/anders kennen! :)
Wie viel man letztlich den eher beschönigend und wohlwollend formulierten Beschreibungen der Persönlichkeitstypen beimessen möchte, ist ja dann jedem selbst überlassen.

Deine Erklärungen dazu waren übrigens, für mein Empfinden, einfach erklärt. Gut, ich habe auch vorhandenes Hintergrundwissen. Wahrscheinlich wäre da eine Meinung von jemanden ohne entsprechendes Hintergrundwissen vielleicht nochmal aussagekräftiger. ^^'
(Einzig hinter die Annahme mit dem Ur-Ich bin ich noch nicht so hintergestiegen bzw. erkenne ich darin auch eher einen anderen Ansatz. Vielleicht ist das aber auch nur der Kürze der Erklärung geschuldet und wenn man sich da mehr reinlesen würde, wäre es klarer.)

Liebe Grüße
Octoposion

PS.: Auf deine Mail antworte ich die Tage definitiv auch noch.^^' Entschuldige für die lange Wartezeit auf meine Antwort.

Antwort von Marpelchen am 26.07.2020 | 10:26 Uhr
Hellöchen!

Es freut mich total zu hören, dass es andere bereichert, wenn ich "nur" meine eigenen Denkanstöße teile, darunter auch meine "Vorsätze".
Wie gesagt, auch ich mag den Gedanken von Vorsätzen nicht wirklich.
"People are waiting all week for Friday, all year for summer, all life for happiness. Stop waiting start living"
Ich glaube das fässt ziemlich gut zusammen, wie ich denke. Für mich sind diese "Vorsätze" eher Angewohnheit, sie ich mir angewöhnen möchte, weil ich weiß, dass es mir damit besser geht. Und es eher Dinge sind, mit denen ich versuche mich über Wasser zu halten, um nicht in Down-phasen zu fallen oder zumindest nicht so tief.
Ich kann dich also vollkommen verstehen, wenn du von Vorsätze selbst wenig hältst und ich finds absolut klasse, dass du dir einfach so Ziele setzt unabhängig von Zeit und Raum, sondern einfach machst, sobald du Kraft und Konzentration dafür hast. Behalte das unbedingt bei, wenn du damit gut klarkommst!
Vielen Dank für dein Lob an dieser Stelle. Es freut mich so sehr, wenn jemand hinter meine Intensionen steigt. Natürlich freue ich mich über alles, was Menschen zu schreiben haben, oder was sie hinein interpretieren, aber es ist doch noch was anderes und besonders, wenn jemand sieht, was ich versuche zu vermitteln! :)

Ja die gute, alte Wertschätzung. Ich merke in letzter Zeit tatsächlich immer öfter, wie viel ich davon benutze. Irgendwie ist das bei mir einfach so drin. Aber von Zeit zu Zeit wird es mir immer mal wieder bewusster, wie andere Menschen darauf reagieren - wie positiv vor allem. Und das freut mich ungemein, auch dass es dir aufgefallen ist! :)
Dass meine Denkanstöße sich in derzeitigen gesellschaftlichen Debatten finden lassen, war mir teilweise gar nicht so bewusst. Natürlich komme ich bei den Denkanstößen oft auf die Ideen durch derzeitige Themen, Diskussionen oder durch Austausch mit Freunden. Aber, dass es doch so offensichtlich auffällt ist tatsächlich ein Stück weit neu - aber natürlich freut mich das, gerade wo es scheint, dass dies einen positiven, willkommenen Beigeschmack zu haben scheint! Danke dir.

Dass der Persönlichkeitstest nicht den besten Ruf, vor allem im psychologischen Kreise, hat, ist mir mittlerweile auch klar geworden. Hab' da auch ein interessantes Video auf Youtube von Psychologeek gesehen, was auch nochmal die Probleme dieser Tests aufgreift. Gerade auch den Aspekt, dass eigentlich nur Gutes über die verschiedenen Persönlichkeiten gesagt wird und sie nur mit positiven Eigenschaften beschrieben werden, finde ich tatsächlich auch kritisch. Und eben auch der Punkt, dass man sich selber natürlich gerne gut dastehen lässt und dementsprechend auch gerne mal sich bescheißt und damit das Ergebnis fälscht, ist sowieso ein Kritikpunkt, der sich allerdings auf viele Tests übertragen lässt. Wobei ich da auch sagen muss, dass ich, glaube ich, noch nicht so viele psychologisch fundierte Tests gemacht habe und es da vermutlich schon anders aussehen könnte.
Trotz allem hat mir dieses Thema ein großes Stück weitergeholfen bei meiner eigenen Selbstfindung etc.
Bezüglich der Probleme hab ich auch im Kopf, das Kapitel nochmal etwas zu überarbeiten oder eventuell ein eigenes Kapitel darüber zu schreiben. Allerdings muss ich einfach mal schaun wie und wann ich das machen werde :)

Vielen Dank auch für das Lob an meine Erklärung. Es freut mich, dass ich es geschafft habe, das Ganze simple zusammenzufassen.
Bezüglich des Ur-ichs meine ich dabei das Ich, welches jeder in sich hat. Das Ich, das man wirklich selbst ist und nicht das Ich, was man gerne sein will. Das Ich, welches um 9 ins Bett geht, weil es müde ist, obwohl andere im gleichen Alter dieses Ich vielleicht auslachen würden, weil das doch viel zu früh und damit uncool ist. Vielleicht macht es das ein bisschen klarer, was ich damit meinte.

Allerliebsten Dank für dein liebes, ausführliches Review! Es hat mich sehr gefreut es zu lesen, zum Nachdenken angeregt worden zu sein und Spaß beim Antworten gehabt zu haben :)

Liebe Grüße
Marpelchen

PS.: entschuldige dich dafür nicht. Das ist vollkommen okay und ich schreibe ja schließlich auch nicht immer sofort zurück. Außerdem ist es mir eher eine Freude auf eine Mail etwas länger zu warten, dafür eine womöglich bessere, persönlichere Mail zu bekommen, als wenn Leute eigentlich nicht daran interessiert sind und deshalb vielleicht einfach nur kurz was hinrotzen, damit sie geantwortet haben ;)
04.07.2020 | 22:54 Uhr
Hello again!
Bei deine wunderbaren Wortwahl musste ich gerade gleich lachen (danke:)),aber du hast natürlich recht. Wenn man jemanden nicht mag, dann ist das eine Sache, aber wenn man den das dann auch noch deutlich machen muss, ist das wirklich scheiße! Obwohl es am besten wäre, wenn man so dann trotzdem versteht, aber das man den anderen in Ruhe lässt sollte selbstverständlich sein!
Übrigens zu deiner Antwort auf mein letztes Review: Danke! Die Antwort hat mir echt gutgetan! Es wird wahrscheinlich noch etwas dauern bis ich so weit bin, aber ich bin auf einem guten Weg. Denke ich...
LG Luna

Antwort von Marpelchen am 05.07.2020 | 08:04 Uhr
Hi Luna,
gleich noch ein Review. Wie schön. Danke dafür!!
Danke auch hier wieder für die lieben Worte. Ich musste schmunzeln, als ich gelesen hab, dass du zwecks meiner Wortwahl tatsächlich lachen musstest (bitte an der Stelle ;-)).
Ich stimme dir absolut zu. Am schönsten wäre es echt, wenn sich alle mögen oder wenigstens akzeptieren könnten, keiner gegen irgenwen hetzt und auch so einfach alles Friede, Freude, Eierkuchen wäre. Vielleicht wirds das ja sogar mal sein. Noch sind wir ein gutes Stück davon entfernt. Allerdings gibt ja gerade das jedem einzelnen die Chance etwas dazu beizutragen, um diesem Ziel etwas näher zu kommen :-)
Zwecks des vorherigen Review: Gerne! Es freut mich sehr, dass dir die Antwort gefallen hat. Und denk immer dran, es ist okay, wenn es mal stockt, nicht vorwärts geht, vielleicht sogar mal rückwärts geht oder einfach mega langsam mühselige Fortschritte erarbeitet werden müssen. Denk daran, warum du angefangen hast, etwas zu ändern und das Ziel, das du dabei verfolgst. Und vor allem: Lass dir Zeit. Denn du hast alle Zeit der Welt: "Das Leben ist ein Marathon, kein Sprint".

Liebe Grüße
Marpelchen
04.07.2020 | 19:39 Uhr
Hi!
Also mich hattest du schon bei den ersten Sätzen! Mir gefallen die Sprüche sehr und auch mit dem was du am Ende schreibst hast du absolut recht! Ich finde es toll, dass du das so schreibst und so offen zu deinen Lesern bist!
Bei dem letzten Punkt habe ich mich sehr wiedergefunden. Mir ging es bis vor kurzem auch so und ich habe mich richtig mies gefuhlt, wenn ich einen Tag nicht gelernt habe. Mittlerweile geht es. Mir ist gerade aufgefallen, dass seit einer Woche Ferien sind und ich noch nicht gelernt habe. Irgendwie fühle mich jetzt aber auch total faul. Kannst du das? Naja. Kommt wahrscheinlich auf das richtige Maß an.
LG Luna

Antwort von Marpelchen am 04.07.2020 | 20:02 Uhr
Hi Luna,
vielen Dank für dein Review!! Und auch allerliebsten Dank für die rührend lieben Worte!
Es freut mich, dass dich der Text gleich von Anfang an gepackt hat.
Bezüglich des letzten Punktes und deiner Frage: Jup, ganz genau so kenn' ich das auch und mittlerweile bin ich wirklich absolut gut dabei. Ich kann tatsächlich Tage, sogar Wochen, einfach nicht lernen, ohne mich schlecht zu fühlen. Womöglich liegt das mehr daran, dass ich es zuvor so derbe übertrieben hab, dass es mir eher schon schlecht geht, wenn ich überhaupt lerne. Was ich ab und zu noch hab', ist, dass ich mich schlecht fühle, wenn ich gar nichts Produktives am Tag gemacht hab'. Also auch nicht aufgeräumt, gemalt, etc. Aber auch das wir immer besser. Also bleib auch du dran und üb' dich unbedingt in Gelassenheit. Ich wünsche dir viel Freude beim Lernen in Maßen (!) und, dass du deine Ferien erholsam und ruhig erleben kannst :-)

Liebe Grüße
Marpelchen
01.07.2020 | 20:18 Uhr
Hallöchen!
Ich muss teilweise widersprechen. Ich glaube, dass ein gewisses Maß an Perfektionismus durchaus gut sein kann, weil er einen dazu treibt, sein Bestes zu geben und, wie Du schon sagst, zu wachsen. Gerade beim Schreiben finde ich persönlich Perfektionismus manchmal hilfreich.
Teilweise muss ich aber auch zustimmen. Ich habe selbst erlebt, was er mit einem machen kann. Ab einem gewissen Ausmaß geht man davon kaputt.
Also... Insgesamt stimme ich, denke ich, schon zu :)
Sorry, dass dieses Review so kurz geworden ist.
Liebe Grüße,
Painted Lady

Antwort von Marpelchen am 01.07.2020 | 20:30 Uhr
Hi Painted Lady,
na also ein kurzes Review - denk ich - ist das nicht. Und selbst wenn es manche als kurz definieren würden - ich freu mich über jedes. Ob lang oder kurz.
Klar, Perfektionismus kann helfen, wobei ich da eher von Genauigkeit oder so sprechen würde. Für mich hat Perfektionismus nur mehr kaputt gemacht, als dass es hilfreich war, deshalb auch die eher anti Einstellung.
Dennoch schön und spannend andere Ansichten zu lesen.
Vielen Dank für dein Review!

Liebe Grüße
Marpelchen
17.06.2020 | 22:47 Uhr
Dem kann ich komplett zustimmen und ich merks auch selber bei mir.
Da ich auf den ein oder anderen Plattformen sehr stark unterwegs bin, konnte ich mir dadurch meine eigene Blase züchten. Und wie du schon sagtest, es werden dann Dinge vorgeschlagen, die unseren Interessen ähneln. Es ist schon irgendwie verdammt schwer, aus dieser Filterblase herauszukommen.

Matt Haig schrieb in diesem Kapitel folgendes: „Wenn wir so weitermachen, hassen wir bald jeden, der nicht genauso denkt wie wir“
Oh ja, wie das stimmt. Ich persönlich bin jemand, der schon fast krampfhaft darauf fixiert ist, dass andere meiner Meinung sind. (Da wären wir wieder beim Thema "Blase". Lese ich zB Kommentare und es widerspricht meinen Interessen, Einstellungen etc. irgendwo, fühle ich mich sofort getriggert und habe das Bedürfnis, diese Person zurechtzuweisen. Ich hätte da sogar ne Story, aber ist grade n bissl zu privat und umfangreich, um es hier zu schreiben. (Wenns dich interessiert, sprich mich einfach mal drauf an oder so)
Zurück zum Thema. Wie gesagt nervt es mich irgendwo. Aber man muss eben leben und leben lassen.
Nicht jeder kann meiner Meinung sein und damit muss ich leben.

Es wäre ja auch ziemlich langweilig, wenn jeder der gleichen Meinung wäre. Dann gäbs keine spannenden Diskussionen mehr.

Antwort von Marpelchen am 18.06.2020 | 06:38 Uhr
Freut mich, dass du das so genau bei dir erkennen kannst bzw überhaupt erkannt hast.
Ich finds auch mega schön, herauszulesen, wie reflektiert du da bist - auch wenn die Umsetzung natürlich was anderes ist.
Ich finda mega wichtig, dass man solche Verhaltensweisen / Denkmuster erkennt und sich derer bewusst wird. Leider tun das immer noch sehr wenige, schade eigentlich, weil in dem Punkt jeder für sich und sein Handeln selbst verantwortlich ist.
Die Praxis, die Umsetzung, eben das, dass man Bedürfnisse, wie z. B. jemanden zurechtweisen wollen, weil er*sie nicht der selben Meinung ist, bedarf einiges an Disziplin, Geduld und auch einfach Zeit. Ich finde es deshalb nicht so schlimm, wenns doch mal passieren sollte. Nur wie gesagt wäre es schonmal mega wichtig das zu erkennen und dann einfach step by step weitermachen/-entwickeln.

Ha, ja, eben das wär in der Tat langweilig xD

Vielen Dank für das Review!


Liebe Grüße
Marpelchen
02.06.2020 | 16:56 Uhr
Hallo du,

wahrlich faszinierende Denkanstöße stehen hier, mir gefallen inhaltlich besonders "Leben und leben lassen", "Ausflippen, wenn jemand anders tickt" (Internetdiskussionen, mit zynischer Betonung auf 'Diskussionen', sind ein Beispiel und gleichzeitig eine Begründung, warum gewisse Gesprächsteilnehmer nachdenken sollten) und "Persönlichkeitstypen" sowie "Kognitive Fähigkeiten" (Introvertierte hier ^^). Sprachlich ist alles gut geschrieben.
Ich freue mich auf mehr, weswegen ich dem auch ein verdientes Herzchen gebe! :-)


Grüße von der Buchstabenburg

Antwort von Marpelchen am 02.06.2020 | 17:04 Uhr
Hellou :)
Was ein schönes Review! Es freut mich total, dass dir paar Texte von den Denkanstößen gefallen. Ebenso natürlich auch, dass du dich auf mehr freust. Womöglich ist künftig auch was dabei, das dir gefällt.
Vielen lieben Dank für dein Review und das Herzen!

Liebe Grüße
Marpelchen
06.03.2020 | 12:16 Uhr
Hallöchen!
Ich finde es gut, dass Du diese Reihe schreibst. Letztlich gilt für Menschen Cogito, ergo sum, ich denke, also bin ich. Das Denken ist so unteilbar mit unserer Existenz verbunden - es ist so gut wie unmöglich, als Mensch, ja, als Lebewesen mit Gehirn, nicht zu denken (damit das jetzt nicht falsch verstanden wird: das schließt Koma-Patienten und Menschen mit schwerer, geistiger Behinderung nicht vom Menschsein aus. Wir wissen nicht, ob und was sie denken und ich persönlich glaube, dass auch diese Menschen sehr wohl Gedanken haben).
Ehrlich gesagt finde ich mich selbst in einigen Deiner Gedanken wieder... Schön, dass ich nicht die Einzige bin, die so denkt :) Vielen Dank, dass Du Deine Gedanken mit uns teilst. Ich werde sie definitiv weiter verfolgen - und hin und wieder etwas hinzufügen, denke ich.
Liebe Grüße,
Painted Lady

Antwort von Marpelchen am 06.03.2020 | 16:59 Uhr
Hallöchen Painted Lady!
Was ein aufschlussreiches Review. Da steckt für mich sehr viel nützliche Information darin. Ich schätze mal "Cogito, ergo sum" ist lateinisch oder so? Gott, ich bin in Sprachen so unfassbar schlecht. Verzeih mir. Aber ich habe verstanden was du damit meintest. Vielen Dank also für deine Weisheit, sofern man das so nennen kann / darf.
Es schmeichelt mir zu hören, dass du dich in einigen meiner Gedanken wiederfinden kannst und ich freue mich, dass du mein Projekt gut findest. Ebenso finde ich es sehr schön zu wissen, dass du mein Projekt verfolgen wirst, selbst wenn das das einzige Review sein sollte. Ich find es klasse zu hören, dass sich Leute dafür interessieren!
Vielen lieben Dank für dein Review!

Liebe Grüße
Miss Marpel
01.03.2020 | 20:41 Uhr
Wow, kannst du Gedanken lesen?
Ich liebe dieses Lied, gerade jetzt wenn mein Leben den Bach runtergeht - obwohl es ebenso nicht unbedingt meine Musik ist.
Ich bin aktuell kein Mensch der Worte, also nochmal: Einfach danke!!

Antwort von Marpelchen am 02.03.2020 | 13:22 Uhr
Wow, wie krass! Das ist ja mal ein Zufall. Hätte ich nicht erwartet xD Aber irgendwie auch voll schön so :)
Aaah. ich bin grad echt voll hin und weg von diesem Zufall.
Das ist völlig in Ordnung. Nicht jede*r braucht Worte, um rüberbringen zu können, was er*sie sagen möchte. Es ist dir auch jetzt schon gelungen, mir ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern.
Vielen lieben Dank dafür und natürlich auch für das Review!

Liebe Grüße
Miss Marpel
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast