Autor: -Kim-
Review 1 bis 1 (von 1 insgesamt):
01.01.2020 | 14:51 Uhr
Hallo!
Frohe Weihnachten im Nachhinein. Hoffentlich waren die Feiertage nicht allzu stressig und du bist gut ins neue Jahr gerutscht.
Ich hab die Geschichte zwar letztes Jahr schon gelesen, bin aber noch nicht dazu gekommen, dir zu schreiben. (Ach, Neujahresjokes, i love them)

Ich hab mich sehr gefreut, als ich den Alert bekommen habe und gleich am 24sten reingelesen. Was mir gleich aufgefallen ist, sind die Punkte bei der direkten Rede, die vor dem Anführungszeichen und dem anschließenden Beistrich nicht hingehören, sonst ist aber alles fehlerlos, soweit ich gesehen habe. Gute Arbeit!

Auch wenn's nur ein kleines Detail ist, freue ich mich, dass Kent dabei ist. Die Familie ist ohne ihn nicht komplett und ich bin immer froh, wenn ich weiß, dass er in Sicherheit ist und seine liebende Familie um sich hat :D

Dass Sebastian der Hauptcharakter ist, hat mich gleich von der ersten Sekunde an happy gemacht, doch der Plott ist für mich nicht ganz nachvollziehbar gewesen. Mir hat es gefehlt zu erfahren, wieso Sebastian und Lia sich überhaupt getrennt haben. Für den Trost, den Sebastian seiner Ex Freundin spenden möchte, ist es vielleicht nicht so wichtig, aber für das Verständnis fehlt es doch ein wenig.

Was ich noch weniger verstehe ist, wieso quasi 'das ganze Dorf' darauf besteht, dass Sebastian seine Ex besuchen soll. Für mich gäbe es glaube ich keinen schlimmeren Todesstoß als dass mein Ex mich aus Mitleid besucht. Vor allem nicht, wenn er derjenige ist, der Schluss gemacht hat. Da Lia so traurig ist und Sebastian damit relativ gut klarzukommen scheint, wollte er die Trennung wohl, aus welchem Grund auch immer.

Was mir wiederum sehr gut gefallen hat, ist die Darstellung der Depression. Also nicht, dass ich Depressionen gut finden würde, aber es war realistisch und für mich nachvollziehbar, dass nichts zu essen im Haus ist und dass Lia lieber nur auf der Couch liegen will, um sich Serien anzusehen, anstatt zu arbeiten. So geht es mir bei depressiven Phasen auch immer. Ich schätze, dass ich längst verhungert wäre, wenn mein Freund mich nicht mit Essen versorgen würde, während ich auf der Couch vor mich hinvegetiere.

Dass Lias Kekse angebrannt sind, ist sehr schade, ich liebe Kekse :o
Es gibt der Geschichte aber dieses richtige "Ich kann absolut gar nichts"-Feeling. Quasi noch die Kirsche auf dem "Alles ist scheiße"-Eisbecher. So Kleinigkeiten demotivieren noch schlimmer, wenn es einem ohnehin schon mies geht. Ein Außenstehender ist damit dann schnell überfordert und weiß gar nicht recht, was er sagen soll, so wie es hier bei Sebastian der Fall war.

Es ist nett von Sebastian, dass er zum Schluss noch bleibt und auch noch da sein wird, wenn Lia aufwacht. Schade, dass die beiden sich getrennt haben, sie wären ein süßes Paar.

Aber alles in Allem, auch wenn der Plott meinen persönlichen Geschmack nicht getroffen hat, hat mir dein Werk gefallen :3
Auch dass es eine Hetero-Geschichte ist, macht mir keine Angst, ich bin ja tolerant xD

Es würde mich auf jeden Fall freuen, wenn du deine anderen Geschichten noch fertig bekommst. Ich würde sie auf jeden Fall lesen, denn bei deinem Schreibstil und dem Gefühl, dass du übermittelst, gibt es nichts zu meckern!

Danke für das kleine Geschenk :3

Antwort von -Kim- am 01.01.2020 | 19:47 Uhr
Dieser Moment, wenn du erstmal wieder herausfinden musst, wie man auf Rewievs antwortet xD

Aber - auch dir ein frohes neues Jahr :3 Ich hoffe du bist gut durchgekommen. :)
Ich muss gestehen ich hab Angst und Freude zugleich verspürt als ich gesehen habe, dass du geschrieben hast :D

Nun gut, dann mal zum Inhalt :D

Ich werde bei der wörtlichen Rede noch mal drüber schauen... ich war irgendwann selbst verwirrt von den ganzen Punkten :D - aber danke :)

Ja, was Sams Familie angeht, war es mir wichtig irgendwie alle Familienmitglieder rein zubringen. Von Anfang an geplant waren nur Sam und Jodi, aber Heiligabend ... und klar, Kent hätte im Dienst und Vincent schon im Bett sein können. Nur bildet diese "happy Familiensituation" bei Sam halt irgendwie einen guten Kontrast zu dem was danach kommt, find ich :D Wobei es im Nachhinein betrachtet bestimmt auch interessant wäre den Beginn bei Sebastians Familie zu schreiben...

Und natürlich musste Sebastian ein Hauptcharakter sein. Erstens, weil die Geschichte ja irgendwie für dich entstanden ist in 2 Nächten und weil ... naja ist halt auch mein Lieblingscharakter :D

:D und ja :D ganz ehrlich? Ich hab nicht mal einen Grund warum die beiden sich getrennt haben. Ich weiß, dass ist komisch. Aber ich plane ja tatsächlich neben dieser 9-Kapitel-Sache noch eine längere Geschichte mit den beiden und die Idee davon ist einfach noch zu unreif :D Ich habe mich mit der Geschichte von den beiden noch viel zu wenig befasst. Mir ist auch beim Schreiben schon aufgefallen, dass dieser Trennungsgrund fehlt und schon hilfreich wäre, auf jeden Fall. Auf der anderen Seite wollte ich nicht irgendetwas plumpes nehmen, wie Fremdgehen oder so, weil das wieder - zumindest von meinem Verständnis her - nicht zu den Charaktären gepasst hätte.

Eigentlich besteht nicht das ganze Dorf darauf, dass Sebastian dort hingeht, sondern nur Sam und Jodi :D eben weil die beiden doch schon sehr damit konfrontiert worden sind. Sebastian war ja so gut wie immer bei Sam danach. Jodi wollte ich halt ein bisschen überführsorglich darstellen und Sam ... Sam hat halt gemerkt, dass die Strategie mit dem Handy klauen nicht klappt und versucht jetzt eine andere, um seinem Freund zu helfen :D
Aber ich bin schon mal froh, dass man herauslesen konnte, dass Sebastian Schluss gemacht hat :D ein Fortschritt, jej ^^

Die Darstellung von Lias Gefühlszustand war mir auch sehr wichtig. Ich fand die Stelle tatsächlich auch am leichtesten zu schreiben :D Schön zu wissen, dass es funktioniert hat, denn im Prinzip geht es ja die ganze Zeit darum :D Es hätte halt, zumindest in meinem Kopf, nicht funktioniert, wenn beide die Trennung schlecht verarbeiten. Einer der beiden musste besser klar kommen, weil so zumindest einer, in dem Fall Sebastian einen leichten Überblick über die Situation hat.
Zugegeben, es ist schon verwirrend Heiligabend bei seinem Ex aufzutauchen :D aber manchmal muss man halt sofort miteinander reden.

Die angebrannten Kekse sollten halt genau das zeigen, was sie dir gezeigt haben :D und genau das sollten sie auch Sebastian zeigen, der sich dadurch nur noch schlechter fühlt. Ja nett, er hat Schuldgefühle aber kein Mitleid. Er mag sie auch - sonst wäre er ja nicht da ... aber keine Ahnung alles was über dieses gemeinsame, relativ entspannte Zeit verbringen hinaus gegangen wäre, wäre mir dann wieder zuviel gewesen :D

Ja ich gebs zu, es ist schon ein bisschen verwirrend, eben weil der Trennungsgrund fehlt. Ich persönlich bin auch nicht zu 100% zufrieden, aber es sollte nur etwas kleines werden, mit der Hoffnung, dass sie dir gefällt :3

Und das hat sie ja :3, auch wenn ich noch ganz schön viel erklären musste ...wobei ich einfach gern über sowas rede :D könnte da Stunden drüber schreiben ... aber danke für das liebe Kompliment am Ende :3 Das war voll die professionelle Bewertung einer Geschichte von dir :D

Und ja ... ich werde die Geschichte noch zuende schreiben, versprochen :D