Review 1 bis 1 (von 1 insgesamt):
19.12.2019 | 19:40 Uhr
zur Geschichte
Zuerst einmal: Hut ab! Ich finde es stark, das du in dieser Geschichte ein Thema ansprichst, welches leider in unserer Gesellschaft als Tabu gilt: häusliche Gewalt. Und Alex, oder war es Alexandra zeigt hier die typischen Verhaltensmuster von Opfern häuslicher Gewalt: sie hat Angst sich Hilfe zu suchen, sich aus diesem Teufelskreis zu befreien, weil man
ihr nicht glauben würde, denn dann würde ihr Mann sie fertig machen. Sie ist von ihm abhängig, mit Gewalt macht er sie sich gefügig und sagt ihr damit gleichzeitig: wenn du es wagen solltest, die Wahrheit über unsere Ehe zu sagen, wirst du deines Lebens nicht mehr froh! Denn dann mache ich dich fertig! Und wem wird man dann eher glauben? Mir oder dir? Du weißt die Antwort. Also wirst du schweigen, oder dein Leben wird schlimmer als die Hölle! Deswegen schweigt sie. Weil sie weiß, dass er ihr dann die ultimative Hölle auf Erden bereiten wird. Sie tut mir richtig leid! Hoffentlich schafft sie es doch noch da raus! Ich hoffe es wirklich! Darum finde ich es gut, dass du darüber geschrieben hast. Häusliche Gewalt ist etwas, was mehr Beachtung in unserer Gesellschaft haben sollte, ist aber leider nicht so. Stattdessen haben andere Themen Vorrang, doch solche wie häusliche Gewalt werden totgeschwiegen und das ist nicht richtig! Häusliche Gewalt, und damit schliesse ich auch Gewalt in der Ehe mit ein, sollte kein Tabuthema mehr sein und genau deswegen finde ich es stark, das diese Geschichte hier dieses aktuelle Thema behandelt und unserer Gesellschaft den Spiegel vorhält! Ich hoffe wirklich, das durch diese Geschichte unsere Gesellschaft aufgeruettelt wird und häusliche Gewalt kein Tabuthema mehr ist! Ich hoffe es wirklich!
Lg
Ramona34

Antwort von Kitty Thompson am 19.12.2019 | 19:46 Uhr
Vielen Dank. Mit diesen Gedanken, die du aussprichst, habe ich die Geschichte auch geschrieben. Ich nutze gern solche Themen für Geschichten. Weil ich es auch hasse, wenn man sie totschweigt.
Es soll keine Verurteilung von Tätern oder Opfern sein, sondern eine hoffentlich halbwegs neutrale Draufsicht. Dass Micha dafür als Bösewicht herhalten musste, tat mir ein wenig leid, weil ich ihn mag. Aber es sind leider oft Menschen, die nach außen hin nett und hilfsbereit sind. Die man zu kennen glaubt. Es passte hier.
Danke dass du die Geschichte verstehst, wie sie gemeint war und danke, dass du mir ein Review hinterlassen hast.

Nepha