Autor: KyaStern
Reviews 1 bis 20 (von 20 insgesamt):
21.01.2020 | 19:41 Uhr
zur Geschichte
Hallöchen!

War auf der Arbeit, also kommt das Review leider erst jetzt :-/ Immerhin ist das Kapitel dafür kurz. Zur Abwechslung ist das echt schön :)

Neun tut einen Brandbeschleuniger in eine brennende Mülltonne? Was hat er vor? Als der Geruch des brennenden Plastiks beschrieben wurde, dachte ich unwillkürlich an brennende Androiden o.O

Zum Glück habe ich mich in diesem Punkt geirrt, aber das, was Neun da gerade verbrennt, ist trotzdem erschreckend: Gavins Laptop! Was zur Hölle?! Ähm, hallo? Mir egal, ob Gavin einen neuen bekommt. Man verbrennt nicht einfach die Laptops von anderen Leuten, um denen dann mit seinem Geld einen neuen zu kaufen, was sie dann evtl. unfreiwillig an denjenigen bindet, der ihnen den neuen Laptop gekauft hat. Vor allem hätte es durchaus sein können, dass Gavin eine persönliche Bindung zu dem Laptop hatte, weil er ihn z.B. von einer wichtigen Person geschenkt bekommen hat – und so was kann man nicht noch mal neu kaufen. Also wirklich, Neun! Bitte frag Gavin, bevor du etwas zerstörst, das ihm eventuell wichtig ist! Oder von dem er schlicht nicht möchte, dass du es ersetzt …

Dass Neun die Daten gesichert hat, habe ich erwartet, aber dass Gavin einen „besseren“ Laptop bekommen soll, beruhigt mich nicht wirklich. Vielleicht war er mit seinem alten ganz zufrieden und möchte keinen sündhaft teuren Schnickschnack, der bewirkt, dass er sich fühlt, als wäre er Neun etwas schuldig. Arrgh, das regt mich so auf. Bitte geh nicht automatisch davon aus, dass Gavin alles, was du für ihn kaufst, lieber mag als sein eigenes Zeug, Neun! :-(

Ein wenig beruhige ich mich bei dem Höllenbrut-Witz. Dass Gavin unwillkürlich auf Neuns Bauch geschaut hat, hat mich breit grinsen lassen XD Aber schnell wurde der Witz ernst, als Gavin scherzhaft anmerkte, dass eine Mini-Version von Neun aufkreuzen könnte … kein Wunder, dass Neun das so schockiert. Allgemein halte ich keinen der beiden für reif genug, um ein Kind großzuziehen ^^“

Das gilt übrigens auch für Katzenbabys. Oh mein Gott, Luzifer bekommt Kinder! *herzchenaugen* Das habe ich überhaupt nicht erwartet, weil ich dachte, dass Gavin sie bestimmt sterilisieren hat lassen, um genau so etwas zu verhindern. Aber anscheinend sah er sie dafür nicht genug als seine Katze an … und muss nun mit den Konsequenzen leben! Bitte gebt jeweils ein Katzenbaby an Gavins Polizistenfreunde, Tina und Chris und oh mein Gott, ich freu mich <3

Apropos Chris. Oh nein, seine Victoria soll ersetzt werden, weil eine Reparatur zu teuer ist :-( Ich finde es hier sehr nett von Gavin, dass er halbwegs versucht, Fowler zu überreden, obwohl gerade er eine komplizierte Beziehung mit CyberLife und Kamski hat. Wirklich, ich rechne ihm das hoch an. <3

Wie Gavin sich wohl an Tina „rächen“ wird? Und wann Neun und Hank merken, dass ein Android mit einem „Knights of the Black Death“-T-Shirt herumläuft? Ich finde die Vorstellung witzig, dass es keinem auffällt, obwohl der Grund dafür – keine achtet auf die Androiden – recht traurig ist …

Insgesamt hat mich das Verbrennen des Laptops sehr entsetzt, wie dir aufgefallen sein dürfte, aber den Rest des Kapitels fand ich super! Kann es kaum erwarten, Luzifers Kinder kennenzulernen ^_^

Liebe Grüße!
Tatjana

Antwort von KyaStern am 21.01.2020 | 20:57:38 Uhr
Moin!

Lass dich nicht und niemals von mir hetzen.
Nimm dir so viel Zeit, wie du brauchst, es ist lieb, dass du überhaupt so ausführlich schreibst!
Und wenn ich zu viel schreibe, dann mach dir bitte auf gar keinen Fall Druck. Dich nach der Arbeit noch zu stressen, ist nicht meine Absicht und dafür sitzt du gewiss dann doch zu lange an den Reviews... Hektik macht nur die Freude kaputt... und mir wäre es lieber, wenn du Spaß am Lesen hast. (Dann kann die Antwort gern länger auf sich warten lassen.)
Nicht falsch verstehen - ich liebe dein Feedback und auch, dass du so schnell bist - aber die Kapitel und die Geschichte laufen nicht weg. Dafür ist der UpLoad Rhythmus dann doch zu übertrieben.
> Ich bin schon groß, ich verkrafte es auch, erst ein paar Tage später etwas von dir zu hören *zwinker*

Den Eindruck mit dem brennenden Androiden wollte ich auch vermitteln. (Was für eine dumme Idee, Androiden zu verbrennen... *weiß nicht, ob sie lachen oder weinen soll* Aber wenn ich das höre, dann denke ich an Bücher- und Hexenverbrennungen. Dass die Menschen in DBH überhaupt auf die kranke Idee kommen, etwas das aussieht wie ein Mensch zu verbrennen *Argh!*)

Ich stimme deinen Gedanken betreffend des Laptops vollkommen zu. (Diese Form des finanziellen Abhängig-Machens und Missachtens von Privateigentum ist schon ziemlich kritisch.)
> Es ging aber dabei wirklich nicht darum, Gavin an sich zu binden oder ihm zu schaden. Das kann ich versprechen. So bösartig ist Neun dann auch nicht.
[Ich werde ihn treten, weil er dich erschreckt hat, aber das wird nicht viel bringen. Dieser Charakter wird sich nicht entschuldigen. Sein Versprechen, Gavin einen neuen Laptop zu kaufen, war für ihn schon Versprechen genug und die Meinung ändert er auch nicht. Also werde ich mich hier - stellvertretend - für Neun entschuldigen.]

Ein Kind in diesem Punkt ihrer Beziehung? Mich wundert es, dass die Katze noch lebt XD
Jep, du hast es erfasst. Allerdings muss man Gavin zu Gute halten, dass man Lucifer auch nicht zum Tierarzt bekommen würde. Trotzdem... Wer sich nicht kümmert muss mit den Konsequenzen leben...
Lucifers Kinder dauern noch etwas. Die Katze ist erst mal schwanger.

Gavin hängt zu sehr an Chris, um sich nicht für seinen Freund einzusetzen. (Außerdem hat Victoria ihm das Leben gerettet. Das wäre schon ein bösartiges Ende für diesen OC.)

Das mit der "Rache" wird viel später vorkommen, aber sie kommt. (Ich habe sie schon geschrieben)

Das Universum, welches ich beschreibe, kann an einigen Stellen sehr düster werden.
(Aber DBH ist auch aus bestimmten Gründen ab 18. Bei mir lag der Augenmerk nicht bloß auf den Sexszenen, weil ich die gar nicht zu genau schreiben mag.)
>Nur eine Warnung: Die Charaktere sind nicht immer nett zu einander und ich werde noch ziemlich scharf mit ihnen ins Gericht gehen.
Deshalb knirsche ich ja so mit dem Genre... Romanze ist zwar eindeutig da, doch das DRAMA/Tragödie wird ganz heftig und bezieht sich auch auf die Welt, in der Gavin lebt. Schmerz/Trost hat auch einen Rang und irgendwie ist es auch... ein Krimi/Thriller?

>> Neun hat Gründe für sein Verhalten (ob man die Gründe gut findet, sei daher gestellt).
> Handlungen werden Konsequenzen haben.
> Gavin wird sich auch nicht von Neun auf der Nase herum tanzen lassen. Bei bestimmten Dingen zieht Gavin die Grenze.
--> Ich will aber eigentlich ein Happy/Best End (Du auch, wie ich früheren Aufforderungen entnommen habe...), also wird es etwas dauern und es wird hart (und nicht einfach), aber ich arbeitet dran.

Vielen Dank noch einmal, dass du dir trotz der späten Stunde die Mühe machst und ein Review hinterlässt. (Leider werden die Kapitel ab jetzt wieder länger.)

LG, KyaStern

PS: Vielleicht sollte ich doch meine Kurzbeschreibung ändern. Es klingt wirklich wie eine Komödie-Romanze...
19.01.2020 | 11:56 Uhr
zur Geschichte
Hallöchen!

Der Titel des Kapitels lässt auf nichts Gutes schließen … *schluck*

Danke übrigens, dass du anscheinend ein längeres Kapitel in zwei kürzere gesplittet hast. Ich verstehe, dass man irgendwann auch mal mit seiner Geschichte fertig werden will, aber ab und an mal etwas leicht Kürzeres zu lesen schadet ja nicht ^^ (In diesem Sinne auch danke, dass du immer die Wortanzahl des Kapitels angibst.)

Wie Neun am Anfang beschrieben wurde, mutete humorvoll an und erinnerte mich daran, wie mein Bruder beim Spielen immer ins Headset schreit und man sich wundert, was zum Teufel gerade los ist XD Neuns Dialog war hier so realistisch, dass es nahezu unheimlich war, weil ich schwöre, dass mein Bruder auf die exakt selbe Weise mit seinen Spielerkollegen redet. Das Déjà-vu war hier für mich sehr real. Ich konnte Neun richtig vor mir sehen und hören! Hast du zufällig Erfahrung mit Menschen, die durch Headsets mit anderen reden? Die ganze Szene war nämlich richtig gut gemacht!

Dass es keine gute Idee ist, Neun zu erschrecken, hätte ich Gavin auch so sagen können XD Mein Bruder reagiert da auch immer sehr pampig, aber natürlich nicht so extrem wie Neun, der anscheinend befürchtet hat, dass Gavin jemand Anderes ist … jemand, der es auf Neun abgesehen hat. Diese Reflexreaktion sagt so viel über ihn aus! Und ich hoffe wirklich, dass Gavin Neun nicht wieder erschrecken wird – seinen Kommentar von wegen „Dann biete nicht so eine Gelegenheit“ hört sich für mich stark nach „Du bist an meinem Verhalten schuld“ an, was logischerweise Blödsinn ist. Also, Gavin, sei bitte brav! Oder zumindest so brav wie möglich.

Neuns ein wenig zu übertriebene Reaktion ist teils dadurch entschuldigt, dass er ein Horror-Spiel spielte. Diese spiele ich nicht sooo häufig, aber wenn, dann bin ich auch immer total schreckhaft. Trotzdem hätte Gavin sich imho fragen müssen, wen zum Teufel Neun denn erwartet hat.

Ich liebe die „Bettgespräche“ zwischen Gavin und Neun! XD Die Frage nach den Superkräften kann sehr interessant sein. Gavin wäre natürlich gerne Iron Man (alles andere hätte mich überrascht) und Neun zu meiner Überraschung Spiderman. Hmm, warum wohl? Ich hab den Film mal zur Hälfte oder so gesehen (die alte Version), aber allzu viel weiß ich natürlich nicht.

Neun als Kira wäre lebensgefährlich! Gebt ihm bitte niemals niemals niemals ein Death Note in die Hand. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, was Neun damit anfangen würde o.O Übrigens vermisse ich hier die Erwähnung von Helden, die nicht existieren – Detroit Become Human spielt schließlich in der Zukunft und da ist es nicht ganz so wahrscheinlich, dass die beiden sich nur über Helden unterhalten, die zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts populär waren. Ich habe mal nachgeschaut, welche Filme denn im Spiel genannt wurden: „Annah Mavrick and the Lost Kings“, „After Mankind – 3021“, „Invasion“, „Raken – The Last Guardian“ and „The Target“. Und natürlich die Referenzen an andere Quantic-Dream-Spiele ;)

Aber natürlich bin ich ein riesiger Fan davon, dass Gavin und Neun jetzt wirklich „Death Note“ schauen! Sowohl der Manga als auch der Anime waren genial, vor allem der L-Teil. Übrigens teile ich hier Gavins Auffassung von Light … klar ist es manchmal eine Frage des Blickwinkels, wer der Held ist, aber Light ist ganz eindeutig keiner. War aber klar, dass Neun ihn mag ;) Und immerhin wirft er die interessante Frage auf, ob man seine eigene Seele opfern sollte, um die Welt zu retten. Zwar glaube ich nicht, dass Light das tut, aber unabhängig von Death Note ist diese Frage definitiv eine Diskussion wert. Und natürlich auch diejenige, inwiefern Nicht-Handeln zur Schuld beiträgt … nur schade, dass Gavin diese Fragen nicht zu interessieren scheinen.

In einem Punkt kann ich so halb mit Neun übereinstimmen: Das falsche aus den richtigen Gründen zu tun ist besser als das falsche aus den falschen Gründen zu tun, vor allem, weil man nicht immer klar sagen kann, was „richtig“ und „falsch“ ist. Aber sehen wir es mal umgekehrt: Inwiefern ist es vertretbar, das richtige aus den falschen Gründen zu tun? Ich bin ein wenig überrascht, dass diese Möglichkeit gar nicht angerissen wurde. Wie auch immer, auf diese Fragen gibt es ohnehin keine korrekte Antwort, eben weil die Definition von „richtig“ und „falsch“ so schwammig ist.

(Ich frage mich im Übrigen, inwiefern Leser, die Death Note nicht kennen, diesen Teil des Kapitels verstehen. XD)

Als Gavin eher aus Gewohnheit denn aus böser Absicht die Taschen aller Hosen durchsucht und Neuns American-Express-Card gefunden hat, habe ich unwillkürlich die Luft angehalten, weil ich selbst nicht wusste, ob ich will, dass er draufschaut oder nicht. Neuns wahrer Name ist für mich inzwischen nicht mehr so wichtig, weil er in meinem Kopf ohnehin immer „Neun“ bleiben wird, aber andererseits würde ich es schon gerne wissen … arrgh, der Zwiespalt! >.<

Letztendlich bin ich aber doch froh, dass er nicht geschaut hat, aber dass er danach Neun hereinlegte, um seine Reaktion zu testen, fand ich nicht in Ordnung. Immerhin klärt er schnell, dass er nicht draufgeschaut hat (was Neun zu überraschen scheint … ist das gut oder schlecht?), aber trotzdem fand ich das Testen der Reaktion gerade nach dem Erschrecken von Neun vorhin nicht okay :-/ Er kann froh sein, dass dieser so ruhig reagiert hat!

Letztendlich tat er es natürlich nur, weil es sich natürlich nicht um seinen richtigen Ausweis handelte, aber was hätte er getan, hätte Gavin in seiner richtigen Vergangenheit gewühlt? Wir kommen dieser mit dem gefälschten Nachnamen „O'Connor“ sogar erstaunlich nah! Ich musste so lachen, als Neun meinte „Glaubst du, ich trage einen Namen wie O'Connor?“, vielen Dank dafür XD Aber ich glaube zu hundert Prozent, dass Neun den Namen Connor freiwillig ablegen würde, wenn er denn so hieße …

Die anderen Decknamen waren selbstverständlich perfekt! Andrew Dechard = Bryan Dechart, Noah O'Connor = Connor natürlich, Brian Blaire = Bryan Dechart/Amelia Rose Blaire. Bin mir jedoch nicht so sicher, wo Andrew und Noah herkommen …

Und dann wird unerwartet Brian als Neuns richtiger Name offenbart! Die Schreibweise lässt mich leider immer an „Das Leben des Brian“ denken (was ich nicht mal gesehen habe!), aber natürlich soll es auf seinen Schauspieler hinweisen und nicht auf irgendeine Komödie XD Trotzdem, für mich ist und bleibt er Neun. Auch, wenn Gavin jetzt beginnt, von ihm als Brian zu denken, werde ich selbst mich nicht dazu überwinden können ^^“ Wie lautet eigentlich sein Nachname? Dechard als Abwandlung von Dechart?

Die Szene darauf war wirklich süß! Man hat wirklich das Gefühl, in ihrer (körperlichen) Beziehung hätte sich jetzt etwas geändert. Und das ist schön ^_^

Der Ritter der Tafelrunde, dem Gavins Namen ähnelt, ist Gawain, oder?

Nun, jetzt, wo Neuns wahrer Name endlich herausgekommen ist, wird es Zeit, dass auch Gavin reinen Wein einschenkt, oder? Bezüglich seiner Verbindung zu Kamski, die er bisher nur ohne Namen andeutete. Ich hätte nämlich gerne, dass er es Neun selbst sagt, bevor dieser es auf andere Weise erfährt …

Insgesamt wie immer ein tolles Kapitel, auch wenn ich zugeben muss, dass die Offenbarung von Neuns Namen irgendwie zu plötzlich kam. Weiß auch nicht genau, warum, aber ich hatte schlicht nicht erwartet, dass wir ihn in diesem Kapitel erfahren würden ^^

Dann bis zum nächsten Mal!

Liebe Grüße,
Tatjana

Antwort von KyaStern am 19.01.2020 | 13:46:30 Uhr
Moin!

Schnell wie immer *grins* und super schön direkt.

Titel sollte schon eine Warnung geben, dass es um Identität geht.

Ich musste das Kapitel splitten, sonst hätte ich der letzten Szene doch die Wirkung geklaut.

Leute, die mit Headset spielen/telefonieren, sind total schräg drauf, währenddessen. Wie oft habe ich jemanden aus meinen Freundeskreis begrüßt, die Person hat über diese Ohrstöpsel telefoniert und das Handy war nicht zu sehen und sie reagieren dann immer ganz seltsam, wenn man nicht gleich checkt, dass sie telefonieren, statt mit dir zu reden. *Kommunikationfail*

Das Erschrecken war nicht nett, aber ich kann den Spaß - aus Gavins Perspektive - verstehen. Neun tut immer so unantastbar. Ist es schlau, ihn zu erschrecken - Nein... -, ist es lustig...? Irgendwie schon. Ich habe die nervige Eigenart, meinen Freunden auf die linke Schulter zu tippen, wenn ich von hinten rechts komme und sie mich nicht gesehen habe. Wie oft jemand dann in die Falsche Richtung schaut, weil er im Alltag unaufmerksam war - ich schleiche mich nie extra an! - ist furchtbar faszinierend. Manche machen es immer wieder und sind von mir zwar genervt, schmunzeln dann aber doch. (Man sollte eben nicht dauerhaft aufs Handy starren...)

Neun hätte Gavin für diese Aktion jedoch fast - aus Schreck - die Nase gebrochen. (Es wäre sehr ratsam für Gavin, von diesem Verhalten - sich anzuschleichen - abzusehen...)

Hier muss ich aber anmerken, dass Neun ohne Brille spielt, also nur nach Gehör. Das ist 'der Mann hinterm Monitor' und bedeutet, dass du dich darauf verlassen musst, was dir der Spielleiter erzählt.

Plotschutzgrunde gelten immer noch XD

Die Diskussion über Death Note und die Superhelden ist ohne Kontext kaum nachzuvollziehen, doch die philosophische Diskussion spricht für sich. (Deshalb Pop culture Referenz-Warnung) Außerdem finde ich es lustig, dass der Besitzer eines Death Notes nur den Namen und das Gesicht zum Töten braucht...

Die Wahl von Neun - Spider-Man - wirkt zwar ungewöhnlich, aber in Sam Raimi's Interpretation wird sehr viel Wert darauf gelegt, seine Fehler wieder gut zu machen und zu wem man sich entwickelt. Neun hat sich auch korrigiert und eigentlich gesagt: Peter Parker sei sein Superheld; nicht Spider-Man. Er trennt hier ziemlich wegen der geheimen Identität. Es gibt auch andere Gründe, doch die sind BIEP- (Plot Schutz Zensiert)

Niemals sollte ein Death Note an Neun gehen. Niemals!
Leider bin ich nicht so gut darin, zukünftige Filme voraus zu sehen... (Du hast aber Recht. Ich hätte auf die Projekte der Zukunft eingehen können... *hmmm* das mache ich vielleicht wirklich noch mal. Dafür brauche ich aber Zeit für die Recherche...)

SPOILER!
Light Yagami ist der Protagonist der Geschichte und somit unser Erzähler. Jedoch ist er kein klassischer Held oder gar Antiheld, er ist eher der Held einer Tragödie nach dem Prinzip des Machiavellismus (ähnlich wie 'Breaking Bad') und Neun hat Recht: Held zu sein ist immer eine Frage der Perspektive. Gavin merkt jedoch zu recht an, dass Light echt psychopathisches Verhalten an den Tag legt und er L für den wahren Helden von Death Note hält. Der Antagonist wäre somit der eigentliche Held und ist für den Protagonist jedoch der Gegenspieler/Schurke.
(Wobei ich sagen muss: L handelt nicht aus Herzensgüte oder Gerechtigkeitssinn, sondern aus Langeweile/Obsession und weil er etwas beweisen will. L versucht nicht die Welt vor Kira zu retten. L will nur einfach die Person sein, die Kira festnimmt.) Moralisch entspricht keiner von beiden einem klassischen Helden. Aber ihre Dynamik ist super!

Ich denke, der Dialog - über das philosophische Thema nach Entscheidung, Handlung und Verantwortung - geht ziemlich durcheinander, aber das ist meine Schuld und eigentlich gar nicht so wichtig, wer welches Argument vorbringt. Die Argumente sind wichtig, nicht einmal, ob Gavin oder Neun es sagt...

Ich muss mich zwar einmal überprüfen, doch ich dachte, dass wollte Neun mit "Wenn ich also das richtige aus den falschen Gründen tue, ist da in Ordnung? Das ist unfair!" sagen wollte. Trotzdem klasse, dass du mitdenkst!

Das mit der Kreditkarte ist echt... kritisch. Gavin wollte nicht schnüffeln, hatte aber trotzdem den Hinweis in den Händen. Er hat jedoch nicht geschaut und lieber Neun konfrontiert. (War nicht nett, aber der Charakter ist ein Arsch, wenn er sein will.) Außerdem kann jeder gewiss verstehen, dass er neugierig ist. Neuns Reaktion austesten war nicht nett, aber so ähnlich macht man es beim Poker und bei Verhören. Manchmal tuen Ermittler so, als ob sie Hinweise hätten, damit jemand sich verquatscht oder doch gesteht.
(Die Szene mit dem Erschrecken und die Kreditkartenszene spielen nicht am selben Tag.)

Ich wollte kein Slowburn schreiben. Neuns Identität wird eine Rolle spielen - dritter Akt - und ich bereite schon den Spannungshöhepunkt von Akt 2 vor. Deshalb werden jetzt einige Dinge schnell gehen, aber Gavin und Neun sind rasante Charaktere. (Ansonsten bekommt ihr nicht - grobe Schätzung - 150 bis 200 tausend Wörter [was ungefähr einem Roman von 700 bis 1000 Seiten entspricht] sondern doppelt so viele... Was ich dann nicht mal vor mir rechtfertigen kann...)
> Trotzdem hast du Recht, ich hätte wahrscheinlich noch drei Kapitel vorbereitend schreiben können, um dem Augenblick gerecht zu werden... (Aber hättet ihr das noch zusätzlich lesen wollen...?)

Noah spielt noch eine Rolle, wäre aber der Name, welche ich für RK900 wählen würde, wenn es nicht Neun/Nines ist. (Was ja eigentlich auf die blöde 900 anspielt. Niemand hat diesen Charakter in DBH so genannt, das waren wir als Fandom ganz allein.) 'Conan' finde ich ganz niedlich, jedoch ist das Fan-'Richard' furchtbar (das spiele dann wieder auf RK an...) [Wir haben schon einen Richard in DBH und er ist 'a Dick'! *Humor*]
Andrew bezieht sich wirklich auf das A in rA9 *lach* und Gavin hat Recht.
> Ansonsten bist du, was die Namen betrifft fast schon zu gut. Jedoch gibt es in diesem Universum die Schauspieler natürlich nicht *grins* und alles hat einen doppelten Boden mit Neun...

Keine Angst, Neun bleibt Neun, es sei denn, Gavin will ihn ärgern oder es wird Ernst. ("Bryan" konnte ich nicht nehmen, weil die Schreibweise schon alles verraten hätte... und es sieht irgendwie falsch aus... *Sorry, Bryan Dechart*)

Gavin ist eine moderne Abwandlung von Gawain/Gewain/Gwain(e) --> Hundert Punkte.

Man kann sich nicht ganz einigen, ob es walisisch oder schottisch ist - gibt wohl auch französischen Einfluss -, doch es bedeutet ungefähr "weißer Falke" und spielt damit auf einen Jagdvogel/Raubvogel an und Vogelnamen wurden gern zu dieser Zeit vergeben, weil es auf 'Freiheit' und einen 'freien Mann' hindeutet. Weiß - ähnlich dem "weißen" Hai - war immer etwas besonderes oder edeles.
['Merlin' beispielsweise ist die kleinste Falkenart und wurde gern bei der Jagd/in der Falknerei für die Lady/ein Dame eingesetzt, wenn sie eine Jagdgesellschaft begleiten durfte. Daher auch die Bedeutung 'Ladybird'. Der Name ist deshalb unisex und Merlin kann für weiblich und männlich verwendet werden.]
> Auch wenn ich bezweifel, ob David Cage das wusste, so trifft der Name gut. Gavin in DBH ist ein unheimlich arroganter Charakter, der sich nichts sagen lässt und sich für etwas besonderes hält.
>> Gawain hielt auch an Königs Arthurs Tafelrunde - in den alten Texten - eine besondere Position inne.

Kontext: Arthur besaß zwei ältere Halbschwestern von der Seite seiner Mutter (Morgana und Morgause, in späteren Versionen werden die Rollen meist zusammen gelegt/vereint), welche - je nach Version - einflussvoll verheiratet wurden, als König Uther (ihr Stiefvater) starb. Arthur hingegen - weil jeder nach dem Tod des König darauf aus war, an den Thron zu kommen - wurde im Geheimen versteckt und von Sir (H)Ector, der einen eigenen Sohn im selben Alter oder älter (Kay) hat, adoptiert und wie sein eigen Fleisch und Blut aufgezogen. [Ich ignoriere jetzt einmal die Hexenkräfte in Arthurs Familie, sie stehen zu einem gewissen Teil nur dafür, dass seine Schwestern durchsetzungsvolle Frauen mit Bildungshintergrund und bewandert in der Politik waren...] Morgause ist wunderschön und mit dem König Lot/von Lot verheiratet, sie haben mehrere Kinder und eines davon ist Gawain. (Gawain ist also Arthurs Neffe und in der Erbfolge für den Thron) Arthur und die wunderschöne Morgause haben - je nach Text, ich bin jetzt einmal nett und glaube an consent... - eine Affäre aus der "Mordred" - Gawains Bruder/Halbbruder - entsteht, der jedoch als Lots Sohn aufwächst oder Arthur und Merlin versuchen das Kind zu... entsorgen? [Mordred ist - wie Arthur raus bekommt, nachdem Merlin ihn über die Verwandschaft aufklärt - also sowohl sein Vater als auch sein Onkel. Merlin und Arthur planen das Kind im Geheimen verschwinden zu lassen (ähnlich wie der Pharao in Mosis werden alle Neugeborenen, welche zur richtigen/falschen Zeit geboren wurden, auf Schiffe verladen und diese Schiffe versenkt. Spoiler: Mordred überlebt und wird adoptiert!]
[An dieser Stelle darf man sich fragen, ob Morgause (Arthurs Halbschwester/Gawains Mutter) das ganze Spiel nicht sogar geplant und Arthur verführt hat, damit sie und ihre Linie Kontrolle über den Thron von England/das politische Geschehen bekommen. Ihr Ehemann - König Lot - ist nämlich einer der Vollidioten/Zweifler, die Arthurs Herrschaft und das Schwert im Amboss/Stein angezweifelt haben (angezweifelt haben, ob Arthur wirklich Uthers Sohn sei!) und mit Arthurs Verbündeten in einem Krieg lagen, bis Arthur den Aufstand niedergeschlagen hat (teils sogar mit Terror und Guerilla-Taktik. Je nach Version gab es eine riesige Schlacht, ein Abkommen mit den Franzosen oder einen Hinterhalt und Arthur (+ Verbündete) haben das gegnerische Lager nachts als alle schliefen angegriffen) und wurde zwar nicht hingerichtet, hatte aber zu damaligen Zeit nicht den besten Stand am Hof. Arthur hat ihm jedoch die Verwaltung seines Landbesitzes überlassen. Merlin - weiser alter "Zauberer" - zog mal wieder im Hintergrund die Pfäden...]

Auch wenn Gawain es nicht wirklich zu wissen oder zu kommentieren scheint, er ist der Neffe des Großkönigs, der Bruder/Halbbruder von Mordred und würde nach klassischer Erbfolge ziemlich hoch in der Thronfolge stehen, stellt sich aber als ebenbürtig mit allen anderen Ritter an die Tafelrunde und wünscht keine Extrabehandlung. Er gilt als einer der treusten und edelsten von König Arthurs Rittern und Beratern. In späteren Versionen wird er aber immer kritischer diskutiert und seine Neuinterpretationen werden gewagter. Gawain bandelt viel mit Frauen an - nette Version und Darstellung, manchmal der Geschichten sind der Schöpfungszeit entsprechend richtig eklig... -, spannt anderen Rittern ihre Verehrerinnen/Angebetetinnen aus und hat sehr viel Erfolg beim anderen Geschlecht. Er ist furchtbar leichtfertig in seinen Affären und es führt ab und an zu Schwierigkeiten und er wird dann zu Ehrenduellen, sogar von befreundeten Rittern gefordert. (meist gewinnt er sogar, was einfach unfair wird...) Der Charakter bekommt einen ungemein arroganten Zug, doch seine Loyalität und Fähigkeit kann niemand je richtig in Frage stellen. Gawain wurde von vielen Autoren gern gewählt, um kritisch mit den Figuren der Tafelrunde in Gericht zu gehen und er ist ein "Fanfavorit" und sitzt an vielen Tafelrunden. (Und es gibt so viele Erzählungen und Interpretationen.) || Kontext Ende

Oh, wenn das mit Kamski und Gavin doch nur so einfach wäre und wir alle fair und treu und ehrlich wären... Plotschutz!

Du schießt heute total scharf und triffst den Nagel ziemlich/zu gut auf den Kopf. Die Identität kommt schlagartig/plötzlich, aber ich brauche sie ab jetzt. Keine Angst, Neun bleibt Neun. Nur manchmal wird Gavin ihn "Brian" rufen. Danke für das schnelle und wieder ungemein ausführliche Review.

LG, KyaStern
17.01.2020 | 22:05 Uhr
zur Geschichte
Hallo!

Ein wirklich tolles Vorwort diesmal! Es hat sich wirklich notwendig angefühlt und ich unterschreibe sehr gerne alles, was gesagt wurde :)

Gavin und Neun Hand in Hand ist ein tolles Bild. Neuns Verhalten hier ist so schwer zu interpretieren, vor allem, als er einem Obdachlosen einfach mal hundert Dollar für eine simple Information gibt. Ist der Straßenkünstler, dem die beiden begegnen, eigentlich derselbe wie derjenige, den Markus in seinem ersten Kapitel ansehen kann? Die Beschreibung kam mir so bekannt vor.

Gavins Eifersuchtsgefühle kann ich nur teils verstehen. Mir ist bewusst, dass er es nach 'Lex bestimmt schwer hat, seinen Beziehungen zu vertrauen, aber Neuns Zwinkern war mir da nicht „gefährlich“ genug und die Tatsache, dass der Straßenkünstler ihm seine Nummer gegeben hat, war nicht Neuns Entscheidung. Glaubt Gavin wirklich, dass diese paar Minuten wichtiger sind als die Monate, die er mit Neun erlebt hat …? Ich bin mir sicher, dass selbst 'Lex nicht nach wenigen Minuten mit seiner neuen Flamme entschied, Gavin zu betrügen.

Der besitzergreifende Kuss war erstaunlich … okay? Vermutlich, weil er Neun gefallen hat. Der zweite Kuss war noch süßer, aber ich glaube nicht, dass er reicht, um Gavins Eifersucht zu schmelzen … da ich noch nie in einer Beziehung war, muss ich schlicht fragen, ob es normal ist, so eifersüchtig zu sein? Mir kommt das so seltsam vor. Ich würde nicht automatisch davon ausgehen, dass mein/e Freund/in mich betrügt, wenn er/sie mit jemand Anderem redet ^^“

Dass Neun nach einem perfekten Ort sucht, ist ein sehr faszinierendes Ziel! Bestimmt heißt die Antwort am Ende Gavin, hihi ;D Zufällig habe ich kürzlich ein Buch über „seltsame Orte“ gelesen, ich könnte ihm also so einiges vorschlagen ;D

Erstaunlich, dass Gavin Neun über einen verbotenen Zaun folgt, ohne auch nur daran zu denken, dass das verboten ist! Er ist immerhin Polizist, er sollte zumindest etwas anmerken, finde ich. Jedoch mag ich es, dass Neun diesen Ausflug dafür nutzt, ein Rätsel zu erstellen – solche Schnitzeljagden mag ich immer besonders gerne.

Von wem Neun wohl gejagt wird …? Von CyberLife? Wissen sie, wo er sich aufhält? Mir ist es in diesem Sinne recht gleichgültig, dass die Jäger durch Neuns Strategie selbst zu Gejagten werden, denn das ändert nichts daran, dass jemand hinter ihm her ist. Ich stelle mir gerade vor, dass Neun sich nur einredet, der Jäger hier zu sein, weil er nichts Anderes akzeptieren möchte … aber natürlich darfst du das gerne in einer Antwort klären ^^

Was ich absolut genial finde, ist der Grund, aus dem Neun auf Gavin aufmerksam wurde: Weil er damals im Club nicht den Freund des Typen gespielt, sondern ihn aufgefordert hat, seine Probleme selbst zu lösen! Und was es noch genialer macht, ist Neuns besitzergreifender Ton hier, auch, wenn das seltsam klingt. Das zeigt nämlich seine Schwächen hervorragend und das weiß ich zu schätzen :) Um klarzustellen: Natürlich mag ich es nicht, wie vulgär Neun hier redet, fast so, als wolle er Gavin wirklich als Objekt besitzen. Aber dass du trotzdem zeigst, dass er eben besitzergreifend ist, ist eine gute Entscheidung deinerseits – verdünnt werden meine kritischen Gedanken gegenüber Neuns Haltung ohnehin von Gavins „Grün“ und der Tatsache, dass der Sex nicht grob, sondern gut war.

Was das Rätsel angeht, mag ich Neuns Denkweise: Dass er seine Rätsel lösbar, aber anspruchsvoll gestalten möchte. Ich könnte mir nämlich durchaus vorstellen, dass andere die Rätsel so schwer machen, dass kaum einer sie lösen kann …

Wie auch immer, sie gehen also auf das Dach des Schuppens und eine der schönsten Szenen überhaupt spielt sich dort ab: Neun führt Gavin mit geschlossenen Augen an den Rand und dieser vertraut ihm, dass er ihn nicht fallen lässt. So eine wunderschöne Szene! Zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort zu sein ist sehr wichtig, denn letztendlich ist das der „Preis“. Man bekommt eine schöne Szenerie, oder eine Eingebung, oder allgemein etwas, das sich schwer mit Worten beschreiben lässt, wenn man Neuns Hinweisen folgt. Und das weiß ich mehr zu schätzen als, nun ja, eine Schatztruhe oder so. :)

Es war lustig, wie Gavin und Neun durchs Fenster zu Gavin nach Hause geklettert sind XD Der Abschiedskuss danach war sehr, sehr süß und auch toll beschrieben. Tatsächlich finde ich es ein wenig schade, dass es letztendlich gar kein Abschiedskuss war, sondern ein Lass-uns-jetzt-Cop-Rollenspiele-spielen-Kuss. Nun, immerhin hat auch Neun hier das „Grün“-Signal gegeben, echt toll! Ob wir wohl mal in eine Situation kommen werden, in der Gelb oder sogar Rot erwähnt werden …?

Ich mag es übrigens, dass Neun sich schon längst aus den Handschellen hätte befreien können, aber lieber normal nachgefragt hat, ob Gavin sie losmachen kann :) An dieser Stelle wieder so ein verdächtiger Satz mit dem „ich schlafe nur, wenn es sich nicht vermeiden lässt“ … macht Gavin einen auf Kara und ignoriert einfach alle Hinweise, weil die Wahrheit zu sehr schmerzen würde? Denn so langsam sollte er wirklich mal etwas ahnen ^^“

Btw, „Ich kann schlafen, wenn ich tot bin“ ist imho keine gute Begründung, es während Lebzeiten nicht zu tun. Wenn man tot ist, kann man nicht mehr schlafen, Neun, selbst, wenn man (wie ich) an ein Leben nach dem Tod glaubt ^^“ Aber vielleicht sollte es sogar eine billige Entschuldigung sein, denn die scheint Neun immer zu finden, wenn es um Verdachtsmomente geht. Wie auch immer, ich liebe es auf jeden Fall, dass er bis zum Morgen bei Gavin bleiben will, anstatt einfach zu verschwinden <3

Wie bei deinem Vorwort hat mir auch dein Nachwort sehr gut gefallen. Teils wusste ich sogar schon Bescheid (bzgl. Cicada 3301 und Jericho). Deine Verteidigung David Cages/des Spiels kann ich größtenteils so unterschreiben; viele Dinge, die kritisiert werden, kamen bei mir überhaupt nicht als Dinge an, die man kritisieren müsste, wie die Parallelen zur realen Welt. Ernsthaft, wieso ist das schlecht? Ich begreife es einfach nicht …

Deine Beschreibung davon, wie Markus und damit wir Jericho erreichen, war toll! „Jericho“ ist nicht gerade das beste Kapitel, aber „Time to Decide“/„Zeit zu entscheiden“ mag ich dafür, dass es ein vergleichsweise kurzes Kapitel ist, recht gerne, weil es einfach so ein perfekter Einstieg für ganz Jericho war.

Dass der Spieler rA9 ist, ist die wohl wahrscheinlichste und auch eine meiner Lieblingstheorien, obwohl ich, wie bereits durch meine Fanfiktion ausgedrückt, auch den Gedanken mag, dass Kara rA9 ist. Oder auch alle drei Hauptcharaktere zusammen. :)

Inwiefern all die religiösen Parallelen beabsichtigt waren, werden wir wohl nie wissen, aber deine Theorie klingt durchaus logisch! Ich selbst bin nicht gerade religiös (obwohl ich durchaus an eine höhere Existenz glaube), aber unabhängig davon liebe ich die religiösen Bilder, die das Spiel benutzt hat. Deshalb danke, dass du mich auf sie aufmerksam gemacht hast – und bis zum nächsten Kapitel!

Liebe Grüße,
Tatjana

Antwort von KyaStern am 17.01.2020 | 22:59:16 Uhr
Moin!

Ich habe wegen meinen späten UpLoad eigentlich erst morgen mit Reviews gerechtet. Du bist mal wieder super schnell.

Genauso diese Bild wollte ich malen, von Neun und Gavin Hand in Hand. Zu Neun halte ich mich mal wieder bedeckt...
Jep, den Straßenkünstler treffen wir als Markus in DBH. Gut aufgepasst.

Du triffst es ziemlich gut. 'Lex ist auch nicht sofort fremd gegangen, doch er ist mit einem Freund von Gavin - jemandem dem er vertraute - fremd gegangen und Gavin hat sie im Bett erwischt. Worauf 'Lex Gavin aus der gemeinsamen Wohnung - welche auf 'Lex lief - geflogen ist. --> Gavin hat ganz wahnsinnige Eifersuchts- und Verlustsprobleme.

Eifersucht variiert von Person zu Person sehr stark. Viele Leute wären eher eingeschnappt, wenn ihr Partner mit anderen flirtet oder vertraut/kennt diesen genug, um das zu interpretieren. Gavin ist einfach emotionaler und hat sich schon mal die Finger verbrannt... (Und Neun wird schon extrem häufig angeflirtet. Er sieht ziemlich gut aus und die Leute flirten mit ihm, während Gavin daneben steht.)

Mit deiner Theorie bezüglich Gavin als "perfekter Ort" ist gar nicht mal so falsch, aber so weit ist Neun noch nicht.

Gavin ist, was Hausfriedensbruch/Betreten von Privatbesitz angeht, ziemlich leger, solange niemand etwas kaputt macht. Wenn du ihn fragen würdest, würde er dir aber etwas anderes erzählen. Doppelmoral, aber auch Polizisten sind nur Menschen, die manche Regeln auch für dämlich halten. Sie dürfen es nur nicht zugeben ;-b

Zu jagen und gejagt werden, sage ich nur: Das eine ist aktiv, das andere passiv. Und das spielt für Neun eine Rolle.

"Besitzansprüche" ist ein faszinierendes Thema für DBH und ja, Neun kann besitzergreifend sein. Gehört zu seinem Charakter. Schön, dass dich seine vulgäre Wortwahl nicht abgeschreckt hat, aber Neun ist jemand, der sehr auf seine Wortwahl achten muss. --> Du bist mit den dummen Sprüchen auf der richtigen Spur.

Wunderschön, dass dir die Dachszene gefallen hat! Ich habe lange daran gesessen.

Abschiedsküsse haben leider das "Abschied" im Namen und Neuns Problem ist nicht der Abschied, sondern das Bleiben. Sorry, wenn ich den Aufbau - die Prämisse - des Kusses ein wenig zerstört habe, aber Neuns Probleme liegen darin, dass er die Grenzen und Normalität gar nicht kennt. Die Idee, auf ein normales Date zu gehen, von Gavin war also eigentlich sehr gut.

Manche deiner Fragen werde ich - aus Plot Schutzgründen - einfach überlesen...

Ich bin mir aus ziemlich sicher, dass du Connor in DBH nie in Handschellen halten könntest ;-)

Deine Kara-Theorie ist nicht vollkommen falsch. Ihr als Leser erfasst mehr als Gavin selbst.

Du kennst "Cicada 3301"? Das ist so geil! *Fangekreische!*

Die Theorie mit rA9 als Spieler/Gott der Spielewelt hast du mir gegenüber schon ein oder zwei mal erwähnt. Es ging mir aber auch ganz viel darum, warum ich "die Suche nach Jericho" als so wichtiges Kapitel des Spiels empfinde. Niemand spielt es gern ein zweites oder drittes mal, doch es schafft das Erlebnis.

Ich denke sogar, dass die Parallelen sehr beabsichtigt von Cage waren und es deshalb nie eine Erklärung für rA9 gab, weil es verschiedene selbst in DBH gibt. Ich denke, er wollte, dass man sich den Kopf zerbricht und anfängt zu interpretieren und zu hinterfragen (und zu überinterpretieren...). Aber wenn man etwas 'Jericho' - vor allem ein Schiff - nennt, dann weiß ein Autor auch, was Jericho ungefähr bedeutet. Und bei den Namen - Kara, Markus, Connor - hat Cage auch nichts dem Zufall überlassen, sonst hätte der Name 'Connor' nicht die Hund assozierte Bedeutung. Die Figur hätte auch ohne die Liebe zu Hunden/Tieren funktioniert, wäre jedoch nicht ansatzweise so sympathisch geworden.

Ich glaube auch das "North" auf den Nordpol also die Arktis anspielt. Mir ist leider ein kleiner Recherche-/Übertragungsfehler passiert und ich habe für mein Stück die Antarktis, statt der Arktis, draus gemacht. *peinlich* Aber der Krieg um die Falklandinseln (und England hat wirklich, wirklich Gräultaten gegenüber Argentinien begann. Argentinien hat immer noch einen Nationaltrauertag deshalb), welche doch geographisch so dicht an Argentinien liegen, dass sich diese Frage doch logisch gar nicht stellen sollte, geht mir nicht aus dem Kopf, also erscheint mir um den Kontinent am Südpol, der Landmasse besitzt und wahrscheinlich Erdschätze, für einen Konflikt zwischen USA und Russland sinnvoller (auch wenn beide Länder so weit weg liegen, dass es lächerlich wird! Es ist trotzdem gar nicht so unrealistisch...). --> Allerdings will Trump ja auch Grönland kaufen... Vielleicht will er ja auch den Nordpol und wir haben in 18 Jahren wirklich den Nordpol-Konflikt... *ich mache mir gerade selbst Angst*

Ich bin Freidenkerin und Heidin/Atheistin. Einer höheren Existenz/Macht spreche in nicht den Rang ab, ich denke sogar, dass man manchmal den "Gott", den viele Religionen beschreiben, mehr mit einer Kraft der Natur und des Universums, die alles zusammenhält, gleichsetzen kann. (Aber nein, ich bin nicht religös im klassischen Sinne und will niemanden seine religösen Ansichten streitig machen. Man kann und darf über Religion diskutieren, aber nie streiten.) Leben nach dem Tod, genauso wie eine unsterblich Seele, verneine ich für mich persönlich - jeder andere soll nach seinem Tod gerne weiterleben so lange er will! - , jedoch würde man - nach meinen eigenen Vorstellungen - in der Erinnerung der Menschen weiterleben und geht wieder in den Naturkreislauf ein. Auch "Seele" würde in meinem "Religionsbild" recycelt werden. (Ein wenig wie König der Löwen...)

Dann bedanke ich mich für deine rasche Antwort. Schön, dass es dir gefallen hat und man liest sich morgen ;-)

LG, KyaStern
16.01.2020 | 03:14 Uhr
zur Geschichte
Hi!

Ich habe gerade mal wieder kurz die Reviews überflogen (Tatjana ist da ja immer sehr schnell und bevor ich irgendetwas doppelt erwähne, lese ich lieber im Voraus was schon so besprochen wurde) und wollte mich daher bei ihr, dafür dass sie das mit der Widmung ansprach, bedanken. Auch bei dir für die Entschuldigung.
Tatsächlich bist du etwas schroff herübergekommen und ich habe mich erst etwas gewundert, dachte mir dann aber nichts weiter dabei. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass du absichtlich pampig wirken wolltest.
Sei beruhigt. Ich bin dir absolut nicht böse :) (und ich hoffe, dass deine Prüfung gut verlief).

Nun aber zum eigentlichen Thema:

Ich kann nur wiederholen, dass ich Lucifer einfach klasse finde.
Du sagtest in der Antwort meines ersten Reviews zwar, dass du keine eigene Katze besitzt, aber Gavin's Gespräche mit ihr könnten nicht realitätsnaher sein (Lucifer erinnert mich sehr an eine meiner Katzen. Er benimmt sich oft tatsächlich fast menschlich und das fasse nicht nicht nur ich so auf. Ab und an wirklich gruselig.)

Neun bemüht sich ja wirklich sehr, was ich gar nicht in dieser Form erwartet hätte. Er ist zwar schrecklich unsicher und auch die Rose hat es leider zerlegt (Lucifer, weg davon! Die ist giftig!), aber der Ansatz stimmt schonmal.
Er wirkt so hilflos verloren in Bezug auf Dates (sowie auch Gavin). Bindungsängste lassen grüßen. Vermutlich hatte er bis jetzt immer nur schnelle Nummern geschoben und dadurch natürlich absolut keine Ahnung wie er sich nun, wo es langsam ernst wird, verhalten soll. Gavin hingegen hat schlechte Erfahrungen mit 'Lex. Die Beiden ergeben eine sehr interessante Mischung.

Der Grund hinter Neun's 'Angst' vor Motorrädern und Autos interessiert mich schon. Liegt es tatsächlich nur an seinen VR-Erlebnissen? Wobei 'nur' es eigentlich zu sehr verharmlost. Wenn das VR-Erlebnis wirklich realitätsgetreu ist und das Gehirn davon überzeugt, dass es real ist, dann kann ein Autounfall im Spiel genauso traumatisch sein wie im RL. Aber funktioniert das bei Androiden genau so? Jetzt raucht mir der Kopf...

Dann geht's auch schon los und sie sind bei Starbucks.
Was für ein weiterer peinlicher Name wohl unter Neun's Daumen auf der Kreditkarte steht? Oder doch der richtige Name? Hat Neun überhaupt einen Namen? So viele Fragen...
Allerdings muss ich sagen, dass die Kreditkarte mich irgendwie gestört hat, wenn man bedenkt in welcher Zeit sich die Story abspielt. Es gibt hochentwickelte, intelligente Maschinen, fahrerlose Taxis, ganze Welten in einer virtuellen Realität...allgemein wirkt in DBH alles sehr futuristisch, daher wirkte die Kreditkarte auf mich doch eher altmodisch.

Jedenfalls gehen die beiden danach ins Aquarium.
Ich kann nicht anders als mir vorzustellen, wie Fischliebhaber Neun mit einem kleinen Aquarium in einem Bollerwagen durch die Stadt schlendert (wenn er sich doch über die Unhandlichkeit beschwert). Jedenfalls würde das zu der Verantwortungslosigkeit passen, zwei männliche Kampffische in das selbe Becken zu setzten. Oh man! Komm schon!
Dann wiederum weiß er Alles, was auf den Tafeln über die jeweiligen Fische steht. Merkt er sich die Texte tatsächlich unbewusst? Jedenfalls ist das Verhalten verdammt auffällig und gerade Gavin als Cop sollte so ganz langsam mal etwas bemerken.
Als Gavin dann den Terminator Witz ansprach, hielt ich wirklich kurz die Luft an. Neun hat das Thema dann aber elegant umgangen. Phew.

Neun hat also Geschwister. Oh man!
Allein der Gedanke, dass jemand um die zwanzig Geschwister hat, ist doch schon verdächtig! Das kann Gavin doch unmöglich glauben!
Das Ganze lässt mich aber grübeln.
Die Story spielt vor der eigentlichen Storyline in DBH. Bei Neun und den Geschwistern handelt es sich um die RK900 Modelle. Der RK800 ist aber zu dem Zeitpunkt noch nicht im Betrieb. Connor arbeitet später für Cyberlife, Elijah jedoch ist ausgestiegen, hat aber sehr wahrscheinlich an dem RK800 gearbeitet. Gehören die RK900's nun also zu Cyberlife? Oder doch zu Elijah, der durch seinen Ausstieg keinen Anspruch mehr auf die RK800 Serie hat und stattdessen an seinem eigenen Projekt RK900 arbeitet? Es wäre nicht das erste Mal, dass er an einem eigenen Projekt arbeitet (siehe RK200 - Markus. Ein Unikat).
Vermutlich sollte ich aufhören zu spekulieren.

Dass Elijah und Gavin in wirklich Halbbrüder sind, ist eine sehr schlüssige Wendung. Die beiden sehen sich viel zu ähnlich, um bloß Cousins zu sein. Gleicher Vater, das macht Sinn.
Auch die Erklärung, dass Gavin durch seinen leiblichen Vater die Narbe erhielt, finde ich sehr passend. Das ganze Familienkonzept fügt sich so, dass es glaubwürdig ist.
Ich hoffe Elijah taucht in der Story auch mal richtig auf. Ich würde mir wirklich ein Aufeinandertreffen der beiden Brüder wünschen.

Mir hat das Chapter auf jeden Fall sehr gefallen und obwohl es nicht so aktionreich wie das Letzte war, war es trotzdem auf eine andere Weise sehr spannend und schön zu lesen. Freue mich wie immer darauf, wie es weiter geht!


Liebe Grüße
Yocebo

Antwort von KyaStern am 16.01.2020 | 08:45:02 Uhr
Moin!

Trotzdem noch einmal eine persönliche Entschuldigung an dich (und deine Co-Leserin): Pampig zu sein, muss nicht sein und war übertrieben. Mir ist auf logischer Ebene - wenn man gegen liest - auch eigentlich klar, dass Ironie und Sarkasmus auf dem Papier sehr seltsam, wenn nicht falsch verständlich anmuten. --> Manche Witze funktionieren schriftlich nicht, ich war scheiß nervös wegen der Prüfung und (komische Anmerkung, aber es ist so) dein Review kam ziemlich zum Morgen orientiert.
[Du hast "eigenartige" Uhrzeiten zum Reviewen und ich habe wegen der Prüfung nicht gut geschlafen. Bin spät ins Bett (noch nichts da) und habe generell versucht, morgens so lange es geht zu schlafen - gegen "dezente" Prüfungsangst -, und wollte dann nur so schnell es geht, dass Kapitel online bringen, bevor ich los musste. [Plötzlich - unerwartet - doch Review da?! Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass morgens nie jemand schreiben würde...) Dein Review zu beantworten war eine tolle Ablenkung, aber ich habe wirklich fast vergessen, dich/euch in die Widmung zu schreiben, weil der gesamte Text + Vorwort schon am Vorabend fertiggestellt und selbst beta-gelesen war. Ich plante eigentlich nur, alles über den "Datei-Upload" einzufügen...]
>> Endergebnis: Die Ablenkung hat wirklich geholfen, Prüfung lief ziemlich gut und als ich heim kam - dank Tatjanas wirklich aufmerksamen Hinweis [wirklich, manchmal habe ich ein Brett vorm Kopf!] - habe ich erst wirklich begriffen/verstanden, wie gehässig/pampig das Kommentar wirkte. Deshalb eine persönliche Entschuldigung und ein verlegenes "Sorry!"...

Trotzdem muss ich wirklich etwas wegen des UpLoads machen, da ich scheinbar nicht nur mich, sondern auch euch (alle Leser?) ein wenig überfordere...
Ich hasse es bloß, wenn es bei Fanfiktionen Werken nie wirklich weiter geht (ungeduldiger Mensch) und man ewig und zwei Tage auf Fortschritte warten muss, ohne eine klare Ansage zu erhalten. Nichts ist schlimmer als dass ein Stück nach 40 tausend Worten abgebrochen wird und man als Leser nie erfährt, wie es zu Ende geht/geplant war...
Akt I (12 Kapitel online),
Akt II (1 Kapitel online + 8 Kapitel abgeschlossen und beim Editieren/selbst Betalesen)
Akt III (4 Kapitel beim Editieren, 3 auf dem besten Weg zu fertig, 1 steht noch aus)
Epilog (in Planung und teils schon skizziert, jedoch noch ausstehend)
--> vielleicht zwei mal die Woche an festen Terminen hochladen, auch wenn die Uhrzeit variieren kann? (Ich wollte allerdings nicht über zwei Monate nur für den Upload brauchen, wenn alle Kapitel schon fast geschrieben sind! Help! Hast du (oder jemand Erfahrung)? [Diesen Teil werde ich wohl ins nächste Vorwort setzen]

Ich habe zwar keine Katze, aber ich wollte immer eine und sobald jemand (im Freundeskreis) eine hat und das Tier Kontakt aufnehmen will, bin ich am Schmusen oder Spielen, solange es zu mir kommt. Hatte auch schon einmal eine "Gastkatze" bei einer Gastfamilie. Die sprang dauernd auf meinen Schoss, stand nicht wieder auf und saß dann dort stundenlang und wollte gekrault werden. Wenn man sich in einem Gespräch mit jemanden befand und sich ablenken ließ oder ihr irgendetwas nicht passte oder manchmal wohl auch als Beweis von Zuneigung - (?) -, wurde man merklich, jedoch nicht übertrieben schmerzhaft in die Hand geknappst (dafür ist sie mehr als einmal von meinem Schoss verband worden...). Das Tier bekam auch anders zu essen- in der Küche - und durfte entgegen der Wachhunde meiner Gastfamilie ins Haus. (Bei den teils reinrassigen Hunden, war man sehr viel strikter und sie waren auch teils zum Schutz von Haus und Hof da. Die Katze hingegen ist dem Sohn der Familie zugelaufen und nicht wieder weg gegangen...)

--> alles im Allen hat sich die Katze sehr um sich selbst gekümmert und meine Gastfamilie sich jedoch mit der Pflege/Erziehung sehr auf die teils sehr großen Hunde fokussiert. Die Katze machte, was sie will, aber die Tiere haben sich - so lange kein Essen mit im Spiel war - hervorragend - vertragen (Die Katze war wohl auch schon länger da?) Ich habe nicht viel Ahnung von Katzenhaltung, kann ihr Wesen jedoch ungefähr einschätzen (sie sind faszinierende Geschöpfe), obwohl ich beispielsweise nie wirklich einschätzen kann, ob etwas für ein Tier giftig wäre...
[Die Katze meiner Großeltern (Ex Katze meiner Mutter, die leider nach schlimmer werdender Allergie nach der Schwangerschaft mit mir, nach einem Jahr den "Besitzer" wechseln musste) hat mich ihr ganzes Leben (sie ist fast 20 Jahre alt geworden, war also da bis ich ca. 14/15 war...) gehasst, weil ich ihr wohl mal als Baby das Katzenfutter weg gefressen und in ihren Katzenkorb gekrabbelt bin... Da war sie nachtragend... --> Ungemein brillante Tiere mit einem "Elefantengedächtnis"]

Als Autor habe ich jedoch manchmal Probleme, weil ich mich mit der Pflege so überhaupt nicht auskenne und Foren so... immer gegenteiliger Meinung sind...? Die Ex Katze meiner Mutter hat z.B. auch immer bei meinen Großeltern verdünnte Sahne getrunken und ich weiß, dass man das eigentlich nicht machen sollte... Jedoch hat meine Mutter sie wohl als Jugendliche von einem Bauernhof gerettet und teils mit der Hand aufgezogen...? Mein Mutter war immer sehr traurig, wegen der Katzenhaarallergie.
(Diese Erfahrungen und Geschichten fließen stark in meine Szenen mit ein./Keine Angst wegen Anonymität, solange du mich nicht persönlich kennst, könnte ich wohl jeder 10. in meinem Alter sein... Aus anonymisierten Geschichten kann kaum jemand auf einen Rückschließen.)

Das mit Neun und der schnellen Nummer hast du perfekt erfasst. Du kannst sogar noch drastischer werden: Das gilt nicht nur für den Sex, sondern auch für andere Sozialkontakte. Sein Team/The Wire und Gavin sind die intensivsten und ernstesten Kontakte, die er je eingegangen ist. Und es war das erste "richtige" Date.

Motorrad ist Plotpoint, also schweige ich.

Und ja VR oder Motion-Gaming kann Trauma auslösen, jedoch wird PTBS nicht als Warnung aufgeführt, weil auch 2038 keine Langzeitstudien vorliegen. Die Warnungen zu diesem (momentan noch futuristischen) Erlebnis sind wirklich ernst gemeint. --> Deshalb ist Gavin die Gamer-Community ein wenig suspekt. VR-Gaming stimuliert das Schmerzsystem nicht, kann dich aber wirklich grotesken Situationen aussetzen. Deshalb ist Neun auch gegenüber den Ego-Shotern so kritisch, auch wenn er selbst "Hitman" zogt.
Auch einer der Gründe, warum "Vice" ihren Auftritt brauchte. Neun und Vice haben sich während des Spielens immer "gekloppt" oder sich die Hölle heiß gemacht und er hat kein Interesse an ihr außerhalb der virtuellen Realität. Eigentlich sind bloß "Vice" - der Online Charakter - und "rA9" - Neun wenn er spielt - miteinander befreundet~Freunde mit bestimmten Vorzügen, weshalb der OC keinen eigenen Namen, sondern nur einen Username besitzt. Sie heißt nicht "Vice" und sie hat ein Leben außerhalb des Spieles, was jedoch keine Bedeutung mehr für die Geschichte spielen wird.
(Für Androiden ist es einfach, sich in ein Spiel zu laden. Das funktioniert wie Connors "Mindpalace"/Amandas Garten. Gavin fragt sich zwar, wie viele Onlinebekanntschaften Betrüger sind, doch die Fragestellung ist falsch: Wie viele Onlinebekanntschaften sind 2038 schon Androiden oder gar Devianten?)

Über die Neun-Theorien "Android oder Nicht" schweige ich wie ein Grab.

Kreditkarte wird in einem kommenden Kapitel noch eine Rolle spielen. Wir haben neben Bargeld - bei Hank - auch gesehen, dass Androiden über so etwas wie eine Direktüberweisung zahlen. EC/Kretidkarten wird man 2038 wohl noch nicht abgeschafft haben, doch viele Menschen werden mit der entsprechenden Nummer und übers Handy zahlen oder Überweisungen online vornehmen. Auch eine gekoppelte Karte Personalausweis/Schlüsselkarte/Geldkarte gibt es... Ließe sich sogar wie ein kleiner Chip unter die Haut - kurz unters Handgelenk setzen- und dann scannen... (Du bist also auf der richtigen Spur. Die Kreditkarte ist merkwürdig für die Zeit und auch Bargeld - wenigstens größere Beträge, die über 50 Dollarscheine hinausgehen, werden zwar als Zahlungsmittel akzeptiert - vor allem in bestimmten Kreisen -, gelten jedoch als veraltet, aber sehr sicher.)
[Das mit dem Chip unter der Haut ist in einigen Unternehmen Amerikas wirklich getestet worden. Die Mitarbeiter haben sich freiwillig chippen lassen, um damit Türen - ähnlich wie im Krankenhaus mit den Schlüsselkarten - zu öffnen und damit ihr Essen in der Cafeteria zu zahlen. Mir war ganz übel, als ich davon hörte. Noch zwei Jahre zuvor bin ich mit einem Buch in Kontakt gekommen, welches eine Gesellschaft beschrieb, in welcher jeder solch einen Chip mit diesen Funktionen und einem Peilsender unter die Haut/in den Nackenhals-Bereich bekam. Wir Menschen sind einfach dumm und ich werde jedes mal ungläubig angestarrt, wenn ich argumentiere, dass es zukünftig möglich sein könne, dass wir alle uns einen Strichcode - mein überspitzter Humor... - wie auf Einkaufsartikeln in den Nacken oder aufs Handgelenk tätowieren lassen und es wie einen Personal-ID scannen. Wie oft ich zu hören bekam, dass das ziemlich unrealistisch sei und niemand das machen würde... s. Chip oben.]
--> Das Hitman-Spiel ist sehr interessant, weil Agent 47 keinen Namen besitzt und einen Strichcode auf dem Hinterkopf eintätowiert hat.

Bin am Lachen, wegen des Aquarium-Bollerwagens *Lachflash* Ich hatte einmal einen weiblichen und einen männlichen Kampffisch in einem Aquarium, weil man mich in der Tierfachgeschäft falsch beraten hat. Das Weibchen hat das Männchen die gesamte Zeit durchs Aquarium gehetzt. Nachdem das Männchen weg war (und ja, es ist nach wenigen Stunden vor Erschöpfung drauf gegangen... Man lässt diese Fische die Nacht zum Schlafen alleine und morgens schwimmt einer auf dem Rücken *ich war am Heulen, ich hatte mich wirklich informiert! Und das hätte bei einem Weiblichen Kampffisch nicht passieren sollen, aber entweder hat die Bepflanzung nicht gestimmt oder etwas anderes...* --> Danach herrschte Ruhe im Aquarium. Mit dem Scheibenputzwälz hat sie sich - wie recherchiert - gut vertragen...

Deshalb ist mir die seltsame Fischart im Aquarium im Penthouse sofort aufgefallen. Ich fand das nach oben offene Aquarium auch merkwürdig. Trichogaster lalius/Zwergfadenfische sind schon eine eigenartige Spezies. Jemand im Entwicklerteam von DBH wollte uns etwas mitteilen. Sie atmen wirklich Sauerstoff an der Wasseroberfläche (sie kommen an die Wasser/Luftgrenze) [Wer 'Ghost in the Shell' kennt, der kennt die Metapher.] und sind männlichen Artgenossen bei unzureichender Möglichkeit zum Verstecken/mangelnder Bepflanzung sehr aggressiv gegenüber. Territoriale Fisch würden ähnlich der Kampffische einen Rivalen zu Tode hetzen, wenn das Aquarium nicht untergliedert ist. Außerdem bin ich der Überzeugung, dass der Fisch in Connors ersten Szene aus dem Becken gehüpft ist. Ein Fisch, der aus dem Wasser springt, ist also eine Andeutung auf Devianz und Connors Reaktion auf den Fisch, charakterisiert nicht nur seine Tierliebe - Tierquälerei ist ein Red Flag der "Psychopathie" und anderer Störungen -, sondern kann sogar auf seine Einstellung gegenüber Fehlern und den zukünftigen Devianten hindeuten...

Vergibt der Spieler als einem Wesen, dass aus seinem Aquarium ausgebrochen ist und gibt ihm eine zweite Chance oder argumentiert er damit, dass andere Dinge Vorrang haben und der Fisch "selbst Schuld" an seinem Schicksal ist und die Konsequenzen tragen muss, weil er aus dem Becken sprang, ohne zu wissen, was ihn erwartete? (Ihm ging es doch eigentlich gut...)
--> Mir scheint es daher auch theoretisch möglich Devianz umzukehren/"zu heilen" aus Connors Sicht. Connor beklagt sich mehrfach in DBH, dass er die Devianten "lebend"/"intakt" braucht. Wahrscheinlich für Forschungszwecke, aber vielleicht besitzt er selbst als Maschine!Connor eine gewisse Empathie für seine "Lebensform" und probiert sie - bei relativ geringer Chance auf Unabhängigkeit - vor der Ausrottung zu bewahren.
--> Viele Leute sind sauer über das Maschine!Ende und über das Auftreten von RK900. Das sind wir, weil wir uns mit Connor identifiziert haben und alles für Amanda und die Mission taten und dann einfach "ersetzt"/"auf den Müll" geschmissen werden. Aber ist jemanden schon mal in den Sinn gekommen, dass es eine Ehrung von Amanda war, die Nachfolger-Modelle nach Connors Vorbild zu bauen? Er hat als Prototyp seine Funktion erfüllt und alles an ihm, was sich als Effizient herausstellte, wird in einer neuen Generation weiterleben. Das "Beste" von ihm lebt weiter und Connor hat das Überleben der Androiden (die Markus Demo/Angriff aufs Kamp aus CyberLifes Sicht gefährdet hat) gesichert. Und nicht nur das: Die Regierung hat genug Vertrauen, um fast ihre ganze Armee mit den RK900 aufzustocken. Die USA wird den Krieg gegen Russland für sich entscheiden/CyberLife hat die Weltherrschaft und Connor kann endlich ruhen.
Er ist frei und darf sich abschalten. Keine Zerstörung oder Tod mehr. Er kann einfach entgleiten und wird abgeschaltet --> Selbst wenn er ein Schuldempfinden hat, wurde er von aller Schuld freigesprochen. "Liberty in Death"
Und niemand wird wohl glauben, dass CyberLife die Hardware (seinen Körper) wirklich zerstören wird. Die haben garantiert einen Ausstellungsraum für ihre Erfolge, ähnlich einem Trophäenzimmer oder einem Museum.

>> Deswegen niemals David Cage und sein Team unterschätzen. DBH wird manchmal vorgeworfen, dass es schlampig mit der Materie umgeht, was es nicht tut. Es stecken so viele Hinweise im Spiel, die darauf hindeuten, dass sie die Entwickler mit der Materie, Unabhängigkeitskämpfen der Geschichte und anderer Science Fiction Literatur mit der K.I.-Problematik auseinander gesetzt haben. Ich sehe Anspielungen auf Bladerunner (und sie sind wörtlich da!), "I, Robot", Ghost in the Shell, "A.I. - künstliche Intelligenz" von Spielberg, Alice im Wunderland, Pinocchio, Terminator und viele mehr...
Es verstecken sich Hinweise auf das "Freiheits- & Sicherheitsgleichgewicht/-paradox" im ganzen Spiel und es wird dem Spieler oft abverlangt sich "sicher" oder "frei" zu entscheiden.
>> David Cage wusste, was er tat und viele Dinge, die man ihm vorwirft, waren vielleicht sogar Stilistische Entscheidungen oder betrafen den Spielalgorithmus. Die Ähnlichkeiten des Androiden-Rückrufslagers/-kamps mit seinen Parallelen zu den KZs war eine sehr, sehr gewagte Entscheidung für ein Fantasy-ScienceFiction-Spiel und hätte wirklich einen furchtbaren Shitstorm auslösen können. Das war ziemlich gewagt, erst recht da David Cage Franzose ist, er hat sich etwas getraut, was ziemlich Bild gewaltig ist und mich mit dem Controller in der Hand zum Heulen gebracht hat. Vielleicht ist seine Schwarz-Weiß-Darstellung (welche ich immer kritisiere) auch nur ein Symbol dafür, dass die Maschine zum Mensch und der Mensch zum Teil der Maschinerie wird. Selbst Carl sagt zu Markus: "Du bist menschlicher, als die meisten Menschen."

Gavin ist durchaus aufmerksam, aber Androiden verursachen ihm ansonsten einen gewissen "Uncanny Valley"-Effekt und er kennt sie wegen Elijah. Er kann sie normalerweise sehr gut unterscheiden und Neun hat sich schon öfters verkleidet (selbst als Android!). Ihm ist durchaus bewusst, dass etwas mit Neun nicht stimmt, aber was es ist, bekommt er nicht raus. Das macht wahrscheinlich auch den Reiz des ganzen aus. Gavin stand von Anfang an auf Neun, aber wirklich interessant wurde es erst durch die Rätsel. Und Neun ist momentan ein Rätsel, was sich nicht lösen lässt.

Dir ist also auch schon aufgefallen, wie selten Neun konkrete Antworten gibt? Gute Beobachtungsgabe *grins*

Elijah Kamskis Grund, sich von CyberLife zu trennen, wurde nie ausführlich thematisiert. Es war wahrscheinlich, dass er sich mit den anderen der Geschäftsleitung überworfen hat, wegen der Finanzierung oder dem Gang an die Börse (man hat also wahrscheinlich versucht, ihm seine Aktien streitig zu machen oder ihn raus zu ekeln). Ich habe meine eigene Theorien...
Er ist 2028, kurz nach Prof. Amanda Stern Tod im Februar 2027, ausgestiegen, hat entweder seine Anteile verkauft oder eine ziemlich hohe Abfindung erhalten und seit dem im Ruhestand (mit 36...)
Ja, die RK-Reihe/Projekt wurde unter Kamski begonnen und Markus ist sehr alt für einen Androiden (in der Biographie ist sein Produktionszeitpunkt geheim), doch die Weiterentwicklung geschah ohne ihn bei CyberLife. (Connor scheint perplex über Markus' Existenz zu sein und hält die Information sogar vor Hank zurück.)
--> Ich habe einen Hang zu Codes... Ich habe mir sämtliche Theorien zu rA9 gelesen, die ich finden konnte. Aber hat sich jemand je gefragt, wofür "RK" steht?

Gavin/Elijah/familäre Wurzeln und Vergangenheit bleibt weiterhin ein Thema. Gavin leidet sichtlich unter dem Überwürfnis/der Funkstille der beiden, ist aber - jetzt noch - zu stolz, um einen Schritt zu wagen.

Leider bleibt Akt II recht Dialog- und Situationslastig, aber besitzt seine Konflikte. Akt III bekommt mehr Action, aber bestimmt anders als ihr erwartet und endet am 5./6. November.

Das war jetzt gewiss - viel zu - lang, aber dein Review hat gute Punkte aufgeworfen und ich habe kein Nachwort geschrieben... (Du bekommst jetzt also meine Kommentar spezifisch auf deine Fragen und ersetzt mein Nachwort, okay?)

LG, KyaStern
15.01.2020 | 20:10 Uhr
zur Geschichte
Hallöchen!

Ich habe das neue Kapitel schon heute morgen gesehen, aber weil ich zur Arbeit musste, konnte ich es erst jetzt lesen und reviewen. Dementsprechend muss ich zugeben, dass ich deine Worte bezüglich der Widmung, die andere Leser beinahe nicht bekommen hätten, recht unangemessen finde … es ist nun mal so, dass nicht jeder noch am Tag eines Uploads Zeit hat, das jeweilige Kapitel zu lesen und zu reviewen. Gerade bei deinem recht schnellen Uploadrhythmus mit recht langen Kapiteln würde es mich nicht wundern, wenn manche Leser da einfach nicht mehr hinterher kommen und deshalb eventuell auf ein Review verzichten, sobald sie wieder auf dem Laufenden sind ^^“ Du kannst dir vorstellen, dass meine ausführlichen Reviews einiges an Zeit beanspruchen, aber ich finde, dass auch diejenigen, die keine oder kurze Reviews hinterlassen, immer einen Dank fürs Lesen verdient haben, weil auch das Zeit ist, die man sich vielleicht nicht immer nehmen kann. Beinahe keine Widmung zu bekommen, nur, weil man sein Review recht spät schrieb, finde ich deshalb traurig :-(

Deine Anmerkung zu deinen 666 Aufrufen und der Teufelszahl fand ich eher unnötig, aber dafür kann ich deine Verzweiflung bei der Genre-Kategorisierung vollkommen verstehen, weil ich die gefühlt auch bei jeder Fanfiktion habe, die ich hochlade XD

Ich glaube, zu Lucifer habe ich bisher gar nicht sooo viel gesagt, aber ich finde sie und vor allem die telepathischen Gespräche, die Gavin mit ihr führt, echt toll!

Neuns Auftritt gefiel mir trotzdem noch ein wenig mehr, hihi ;) Spitze, wie gut er sich mit Lucifer versteht. Außerdem sieht man jetzt ganz andere Seiten von ihm! Er ist (fast) pünktlich gekommen, hat das Treppenhaus statt Gavins Fenster benutzt UND ihm eine Rose vorbeigebracht! Ich bin ehrlich beeindruckt! Klar, letztendlich war die Rose abgeknickt und Lucifer hat sie sich gegönnt, aber die Geste zählt, nicht wahr? :)

Man merkt, dass die beiden sich im nächsten Schritt in ihrer Beziehung immer noch unsicher sind – ihr Gespräch über das Kaffeetrinken und Motorräder hat das deutlich gezeigt. Dabei finde ich nicht, dass sie sich zwingen müssen, „normal“ zu sein, wenn ihnen das unangenehm ist. Neun ist ja offensichtlich nicht begeistert von Gavins Vorschlägen, woraufhin dieser beleidigt ist, aber in diesem Fall wäre ich es wohl nicht: Lieber sagt mir mein Partner gleich, dass ihm etwas nicht gefällt, anstatt dass er es mir zuliebe zulässt und dann eine furchtbare Zeit erlebt.

Neuns Idee gefällt mir da schon besser, auch wenn es am besten gewesen wäre, wäre er irgendwie sichergegangen, dass Gavin nichts dagegen hat, sich an einen unbekannten Ort führen zu lassen. Letztendlich war der ausgewählte Ort (das Aquarium) zwar echt süß, aber ich frage mich, was er wohl getan hätte, hätte Gavin z.B. nicht auf das Aquarium hingewiesen, sondern wäre beim Starbucks geblieben XD (Okay, wahrscheinlich hätte er schlicht nicht ganz so subtile Hinweise angesprochen.)

Ich hätte nicht erwartet, dass Vice, Neuns Online-...äh…„Freundin“, im Aquarium tätig ist. Zum Glück umgehen die beiden sie. Lustigerweise habe ich in genau dem Moment etwas gegessen, in dem Gavin anmerkte, Neun würde nie etwas zu sich nehmen, woraufhin ich nur breit grinsen und „Yes!“ denken konnte. Mit so einer offensichtlichen Offenbarung hätte ich nicht gerechnet! Und Neuns Ausrede war sogar recht billig, was ich wiederum nicht erwartet hätte, weil ein Teil von mir damit rechnete, dass er eine logische Erklärung aus seinem Ärmel ziehen wird.

Als er den kleinen Kindern Fischfakten erzählt hat, bin ich vor Peinlichkeit fast kollabiert, weil mir erst in diesem Moment klar wurde, dass Neun Fische mag, weil Connor es auch tut! Oh Gott, ich fühle mich so blöd XD Da taucht das Aquarium ganz am Anfang der Geschichte auf und ich bemerke erst jetzt, wo die Verbindung zu Neun liegt! XD In der Szene selbst fand ich Neuns Benehmen zunächst unhöflich, weil er Gavin für ein paar kleine Kinder ignoriert hat, aber als mir dann bewusst wurde, dass er es tat, damit sie sich vertragen und die Mutter entlastet ist, war ich begeistert von ihm :)

Noch besser wird es, als er sich dann auf Gavin konzentriert, ihm Fakten zu den Fischen erzählt und dabei *jeden Text auswendig wiedergibt*. Autsch, ist das wirklich ein Versehen oder macht Neun das mit Absicht, weil er will, dass Gavin herausfindet, dass er ein Android ist? Denn die scherzhafte Terminator-Anmerkung (warum kenne ich so viele Filme nicht, arrgh) ist schnell dem Ernst gewichen, als Gavin fragte, ob Neun ihm so ein Geheimnis anvertrauen würde. Bei dieser Szene spannte ich mich unwillkürlich an und wartete wie Gavin gespannt auf Neuns Antwort. Dass er von Kamski geschickt wurde, ist eine Möglichkeit, aber nicht meine Haupttheorie; denn während Gavin und Neun sich über die Verdachtsmomente unterhielten, kam mir auf einmal etwas völlig Anderes in den Sinn: Was, wenn Neun ein Android ist, es selbst aber nicht weiß? Oh mein Gott, allein der Gedanke …! Sein Verhalten spricht sogar dafür, finde ich! Oh Gott … nun ja, wir werden sehen. Egal, wie das Geheimnis letztendlich gelöst wird, ich freue mich so oder so darauf :)

Was „normale Gespräche bei einem Date“ angeht, stellen sich sowohl Gavin als auch Neun echt schlecht an XD Wie wäre es, wenn sie über Gemeinsamkeiten reden, z.B. Filme, die sie mögen (man denke an Iron Man)?Andererseits bin ich letztendlich dankbar, dass sie auf das Thema Arbeit zurückgekommen sind, weil wir so erfahren, dass das DPD einen Androiden besitzt, den Neun offensichtlich für seine illegalen Machenschaften nutzt … tja, was man nicht so alles während einem mehr oder weniger harmlosen Gesprächsthema erfahren kann!

Es geht auch gleich mit harmlosen, aber in Wirklichkeit tiefschürfenden Gesprächsthemen weiter: Geschwister, die Gavin nicht hat, aber dafür an seinen lieben Cousin denken muss. Wie erwartet, blockt Gavin ein Gespräch über ihn jedoch ab, was bestimmt bedeutet, dass Neun eigenhändig Nachforschungen anstellen wird … denn inwiefern er sich in manchem Sinne geändert hat, steht schließlich noch nicht fest.

Es gibt jedoch Wichtigeres zu bereden, nämlich einen weiteren Hinweis für meine „Neun weiß nicht, dass er ein Android ist“-Theorie: Seinen Namen und damit verbunden seine Geschwister, die wie er aussehen! Meine Güte! So, wie er darüber spricht … scheiße. Er weiß es echt nicht, oder? Mit jedem Satz macht es sich verdächtiger und ich bin ernsthaft überrascht, dass Gavin die richtigen Schlüsse nicht längst gezogen hat.

Weiter geht’s mit Offenbarungen, die einem die Kinnlade herunterfallen lassen: Gavins Onkel ist in Wirklichkeit sein Vater, also ist er doch enger mit Kamski verwandt, als bisher behauptet wurde? Halbbrüder, sind sie das? Oder sogar „richtige“ Brüder? (Btw passt es 100%ig zu Kamski, deswegen nachzuforschen.)

Und so entstand auch Gavins Narbe! Heilige Scheiße! Sein Onkel/Vater hat ihm eine runtergehauen, weil er ihn zur Rede gestellt hat. Was für ein Mistkerl … und trotzdem bin ich dankbar, dass Gavin nicht möchte, dass Neun ihm irgendetwas antut. Dieser ist, was diesen Punkt angeht, sturer, als ich dachte … dass er Gavin sogar schwören musste, niemandem etwas anzutun, weil er selbst es so unbedingt wollte, war echt hart o.ô Ich dachte nicht, dass er so auf Rache aus ist, denn was nützt die irgendjemanden? Sie macht Vergangenes auch nicht rückgängig. Gavin selbst besteht zwar darauf, dass Neun seine Familie in Ruhe lässt, aber ich wäre an seiner Stelle um einiges schockierter gewesen, wenn ich erfahren hätte, dass mein Freund mit dem Gedanken spielt, meine Familie umzubringen … unabhängig davon, wie sie mich behandelt hat.

Insgesamt hatte das Kapitel eine angenehme Atmosphäre und so einige unerwartete Twists! Wie immer bin ich sehr gespannt darauf, wie es weitergeht :)

Liebe Grüße,
Tatjana

Antwort von KyaStern am 15.01.2020 | 21:54:56 Uhr
Moin!

Mir blieb kurz das Herz stehen, weil ich so schroff rübergekommen bin...

Erst einmal eine Entschuldigung von mir:
Das Kommentar betreffend des späteren Reviews war nicht bösartig gemeint, sondern einfach meine Form der Ironie, weil ich Yocebo fast in der Widmung vergessen habe/sie zu spät gesehen habe. Ich werde in nächster Zeit wieder mehr darauf achten, wie ich klinge, weil ich es manchmal in der Hast aus den Augen verliere. (Ich bin wohl manchmal selbst zu schnell für mich mit dem Upload...) Deswegen eine Entschuldigung an dich und Yocebe (und alle Leser, die sich angegriffen fühlten; durchaus zu Recht), es war wirklich nicht meine Absicht jemanden zu kränken.
Lieb, dass du darauf aufmerksam gemacht hast.
Ich war heute morgen etwas im Stress, habe nur Yocebo nur noch geantwortet, die Widmung ergänzt und dann das Kapitel hochgeladen, bevor ich heute in die mündliche Prüfung gegangen bin. War zwar eine Ausnahmesituation und ich habe mich versucht von der Grundaufregung abzulenken, weshalb sich das auch negativ übertragen haben könnte :-(

Es wäre gewiss vernünftiger gewesen mit dem Upload bis heute Nachmittag zu warten. Vielleicht sollte ich mir ein festeres Upload-Schema überlegen.

Ich weiß deine ausführlichen Reviews immer zu schätzen und entschuldige mich, wenn es so schien, als ob ich die Arbeit, welche du dir machst, und dein Engagement nicht würdigen würde.
Danke aber für den ehrlichen und aufmerksamen Hinweis (du hast das gute Recht, mich darauf aufmerksam zu machen, wenn ich pampig/unhöflich/arrogant/geringschätzend klinge).
Ich habe den Entsprechenden Satz so ergänzt, dass man versteht, was ich gemeint habe, lasse ihn aber stehen, damit man dein Review nachvollziehen kann.

Die 666 mit dem Auge hat mich etwas erschreckt, erst recht da ich die Katze Lucifer genannt habe. Es wäre schon witzig, wenn mich ein selbst heraufbeschworenes Höllen-Werplot-Bunny in der Gestalt einer OC-Katze verfolgt. Das ist zwar unnötig und bloß Blödsinn, aber den Schwachsinn müsst du mir lassen ;-b
(Ich kann es auch nicht leiden, wenn Nummernschilder mich zu verfolgen scheinen *grins*, klassischer Hang zum "magischen Denken")

Ich mag FanFiktion.de als Seite und als Archiv sehr gerne, aber unser Suchsystem bräuchte ein wenig Überarbeitung. AO3 hat ein tolles Suchsystem, aber FanFiktion.de hat neben der Sprache auch noch den Vorteil, dass es feste und klare Richtlinien gibt, was (thematisch) veröffentlicht werden darf und man die Altersbeschränkung auf 18-AVL setzen kann, um jüngere Leser zu schützen. Trotzdem würde ich ein Tag-System für Untergenre und Tropes (z.B. AU, ACanon, OC) wirklich willkommen heißen.
>> Ich bleibe erst mal bei Romanze/Drama, auch wenn ich mit Romanze/Schmerz/Trost flirte...

Schön, dass die Katze auch dir gefällt und du Gavins "Selbstgespräche" magst. Er reflektiert sich ein wenig mit ihr...

Neun hat von Dating so gar keine Ahnung, aber er hat versucht sich Mühe zu geben. (Und Lucifer fand die Rose toll.)

Das mit dem "normal" ist schwierig. Neun hat sich ziemlich erschreckt, als Gavin im Krankenhaus gelandet ist und setzt sich (ein klein wenig) unter Druck. Jedoch kann ich Gavin das Verlangen, auf rein "richtiges" Date zu gehen nicht ganz absprechen. --> Er wollte ja eigentlich Kaffeetrinken gehen uns sich unterhalten, damit man sich einmal ordentlich kennen lernt.
Dinge nur für seinen Partner zu tun ist ab und an ein Kompromiss, sollte jedoch nicht zu Regeln werden.

Neun fühlte sich echt unwohl im Starbucks, der hätte so lange genervt, bis sie gegangen wären.

Vice arbeitet nicht im Aquarium, sondern ist mit ihrer Schule (als Schulleitung) auf einem Wochenendausflug. Sie hat ihre Schüler zusammengestaucht, damit sie keine Demo im Aquarium starten ;-D
(Das wird aber ihr letzter Auftritt bleiben. Dieser OC verabschiedet sich hier.)

Mit "Sherlock" wegen mangelndem Essen zu argumentieren ist schon etwas dämlich, wenn die andere Person die Serie kennt...

Schön, dass sich das mit den Fischen geklärt hat *grinsen*
Neun wollte nur die Fische vor dem Geklopfe beschützen und fand es doof, dass die Mutter so überfordert mit ihren beiden ist, aber gleichzeitig nur auf ihr Handy starrt.
Seine Aktionen muss man immer etwas unorthodox einordnen. Und höflich ist er nie besonders...

Zu deinen Neun-Theorie schweige ich wie ein Grab. (Gavins mag aus Terminator II sein, aber deine stammt aus Bladerunner/Träumen Androiden von elektrischen Schafen *haha*)
Viele Dinge sind erst für Akt III geplant.

DEXTER ist die K.I. (also eine künstliche Intelligenz ohne Hardware, welche das Netzwerk bewacht) und hält ihm immer Moralpredigten, wenn er sich auf den Polizeiserver hackt.

Elijah und Gavin sind Halbgeschwister. Sie sind sogar beide im selben Jahr geboren (Elijah Juli 2002 und Gavin Oktober 2002). Der Vater hatte eine Affäre mit der Schwester seiner Ehefrau. Deswegen trägt Gavin auch den Namen seiner Mutter und Elijah den Namen seines Vaters/Eltern. Auf Gavins Mutter werde ich in der Geschichte nicht viel eingehen, aber Gavin hat sie recht jung verloren und ist dann bei Tante und Onkel "geparkt" worden, statt im Waisenhaus. >> Deswegen kann er "Harry Potter" auch nicht übermäßig leiden.
(Er denkt manchmal an sie und sie ersetzt manchmal seine Gottesvorstellung, weil er glaubt, dass sie auf ihn aufpasst. Es ist eher eine gewisse Leere, weil er sie nie wirklich kennen lernen konnte.)
Die beiden Jungen kannten sich aber schon vorher... und Elijah war total begeistert über einen dauerhaften Spielkameraden im Haus --> Er hat schon immer geahnt, dass da mehr ist. Elijah war ein neugieriges und sensibles Kind. >> Elijah hat das ganze Haus auf den Kopf gestellt, bis er Antworten hatte.
(Gavins Mum hat nie jemandem erzählt, wer der Vater war, aber er hat sich in die Geburtsurkunde eintragen lassen und ihre Schwester hat es gewusst/geahnt. Elijah und Gavin sehen sich doch schon zu ähnlich...)

Das "Ich bring ihn um" ist mehr in Richtung 'Ich mache ihn fertig und hacke seine Konten und ruiniere sein Leben'-Art gemeint und Neun ist ein ganz anderes Kaliber, wenn es um Selbstjustiz geht. Deshalb kleine Vorwarnung: Die Beziehung wird zwar enger werden, die Kapitel jedoch düsterer, je näher wir dem November kommen.
(Und Gavin hat schon richtig durchschaut, dass ein engmaschiges Versprechen, worauf Neun ihm sein Wort geben muss, auf jeden Fall sehr, sehr, seeeehhhhrrrr nötig war.)
>> Auch wenn er eher fürchtet, was passiert, wenn er Neun auf Elijah loslässt.

LG, KyaStern
15.01.2020 | 02:25 Uhr
zu Kapitel 12
Huiuiui! Ein ziemlich geniales Chapter!

Es war erstmal ziemlich ungewohnt, dass es kein langes Vor- und Nachwort gab. Tatsächlich lese ich deine Kommentare und Erklärungen sehr gerne und finde wahnsinnig interessant, was für Gedanken du dir machst. Bei diesem Chapter war es allerdings doch ganz passend, dass du es weggelassen hast. Zu viele Erklärungen hätten dem Ganzen die Spannung genommen und Spannung gab es allemal.

Die Hektik am Anfang habe ich richtig spüren können. Die aufgelöste Jane, der aufgebrachte Gavin - ich hatte die Szene richtig vor Augen. Hut ab.
Auch Gavin wirkte dieses Mal wieder richtig schön incharacter. Dieser Mensch ist emotional so kompliziert und auf seine Art unsicher, dass ich mir sehr gut vorstellen kann wie schlecht er mit weinenden Menschen (oder nur Frauen?) umgehen kann, bzw. allgemein Probleme damit hat, mit emotionalen Situation umzugehen.
Und wie schön er doch fluchen kann, wenn er unter Stress steht. Was für ein Mundwerk.

Was für ein Glück, dass Chris und die Androidin mit Gavin mitgefahren sind. Der Kerl wäre in diesem Kopf-durch-die-Wand Zustand alleine völlig aufgeschmissen gewesen. Oder auch nicht? Schließlich hatte Chris ja den Fehler begangen, den Raum zuvor nicht abzusichern. Also korrigiere ich lieber: Ein Glück, dass VIctoria mitgekommen ist. Ansonsten hätte das wirklich böse enden können.
Ich finde hier allgemein die Parallele zu den Deviants, die wir in DBH sehen, sehr schön: Der Deviant (Daniel wenn ich mich recht erinnere) vom Anfang, welcher seine Besitzer verletzt gegen Victoria, die alles tut um ihren Besitzer zu schützen, wie es vorgesehen ist.
(Und der Gedankengang, bzw. die Erkenntnis seiten Gavin's, dass Elijah die Androiden mit dem Hintergrund entwickelt hat um ihn zu schützen, ist herzerwärmend. Bestimmt spielten bei der Entwicklung aber noch weitaus mehr Faktoren hinein. Der Grundgedanke ist aber wirklich süß.)

Dann der Krankenhausabschnitt.
Gavin hat die Teufelskatze also doch endlich als 'seine' Katze akzeptiert. Er hatte auch nicht wirklich eine Wahl. Die Katze sucht sich den Besitzer aus, nicht andersherum (versteh einer diese Teufelsbrut. Verflucht seien sie dafür, dass sie allesamt so niedlich sind. Selbst Gavin kann da nicht standhalten.)

Das 'Lex im Krankenhaus auftaucht, habe ich wirklich nicht erwartet. Ich bin aber sehr froh, dass wir diesen Charakter nun endlich kennenlernen durften.
Was für ein Ekelpaket. Etwas zu sehr von sich selbst überzeugt und der festen Meinung im Recht zu sein, obwohl er es nicht ist. Wie kommt man bitte als Arzt dazu, seinen Patienten (egal ob nun Ex oder nicht) auf diese Weise zu belästigen? Zumal Gavin ihn mehrfach gebeten hatte, ihn in Ruhe zu lassen. Wirklich höchst unprofessionell.

Dass Neun dann auftaucht, hatte ich tatsächlich irgendwie im Gefühl und das Gefühl hat mich nicht getäuscht.
Der Auftritt war ja mal genial.
„Wenn man ihr sagt, man möchte zu dem Kerl, den man flachlegt, will sie einem die Zimmernummer nicht sagen.“ <- DAS hat mich erstmal gekillt. Man, ich liebe diesen Charakter.
Seitens Neun war der Auftritt auf jeden Fall ein 'Mic drop' Moment und hat auf jeden Fall den gewünschten Effekt erzielt. Nimm das, Dr. Arschloch. Aber ob das noch Konsequenzen haben wird? Das weißt wohl nur du :p

" – und Augen werden so eisig – Die Hölle friert zu. " <- Diese Analogie finde ich einfach super. Das musste ich jetzt nebenbei noch anmerken, weil es mir sofort auffiel und mir erst einmal im Kopf blieb.

Gavin's Unsicherheit über sein Verhältnis mit Neun kommt auch wieder sehr schön ans Licht (für uns Leser).
Eine Hoffnung, die er nicht haben darf und will, die er aber doch nicht unterdrücken kann um am Ende bloß wieder Enttäuscht zu werden. Er war schon auf seine Katze eifersüchtig und nun musste auch noch sein Ex diese Unsicherheit verstärken.
Ich hoffe Neun schafft es irgendwie Gavin davon zu überzeugen, dass er es wirklich ernst mit ihm meint. Aber Neun ist selbst kompliziert und wir wissen so gut wie nichts über ihn. Es bleibt weiterhin spannend.

Ein wirklich gelungenes Chapter und das Nächste wird hibbelig herbeigesehnt!


Liebe Grüße von Schwarzleserin und mir
Yocebo

Antwort von KyaStern am 15.01.2020 | 09:07:53 Uhr
Moin!

Erst einmal danke für die lieben Worte. Schön zu wissen, dass ich ein Kapitel rocken kann, wenn ich muss ;-)

Vor-/Nachwort und Kommentar ist ein Knackpunkt bei mir und ich merke selbst, dass ich zu viel rede/schreibe. Euch den Fall oder den Krankenhaus Aufenthalt zu spoilern wäre kontraproduktiv gewesen. Die meisten meiner überlangen Kommentare entstehen jedoch aus meinen Notizen (und meist einem übermüdeten/emotional aufgewühlten) Moment heraus --> ich rege mich über etwas/jemanden oder einen Charakter auf.
Gerade Thematiken der Psychologie und des zwischenmenschlichen Umgangs (darunter auch Gewalt gegen Schwächer/Schutzbefohlene/Kinder/Frauen) bringt mich schnell auf 180° C. --> Ich bin allerdings ein absoluter Anhänger der Aufklärung. Gewalt tritt man nicht entgegen indem man draufhaut (auch verbal nicht), sondern mit Empathie und Wissensvermittlung. Meist ist der Ansatz, sein eigenes Verhalten zu überprüfen und gewalttätige Impulse und Tendenzen zu erkennen, ein riesiger Schritt. Man muss Gewalt als das Druckmittel (etwas ist "gewaltig") zur Durchsetzung eines Argumentes betrachten (Ohnmacht --> Gegner einschüchtern), sobald jemand überfordert ist und leider verselbstständigt sie sich zu schnell. Aggressiv auftretenden Personen im wahren Leben NIEMALS mit gleicher Aggression entgegentreten, weil sich das aufschaukelt. (Eigene Sicherheit beachten!) Toleranz ist schön, aber 0-Toleranz gegen Gewalt, stattdessen kritisches Hinterfragen (vor allem auf Empathischer Ebene), ansonsten ruhig bleiben. Ruhig bleiben nicht möglich? Sich der Situation entziehen, Konflikt (vorübergehend) beenden, andeuten, dass man nicht streiten wird, wenn jemand so drauf ist und den Raum verlassen (Eigensicherung auch emotional). Habt ihr je gesehen, dass ein Arzt oder jemand auf dem Amt seine Stimme erhebt? Das macht sofort unprofessionell.
>> Leider sind wir auch alle nur Menschen und der Ansatz "manch einer muss auf die Nase/Schnauze fallen, bevor er es lernt" gilt zudem auch. Von Selbstjustizgedanken (gefährlich! Eigen- und Mobdynamik! Hexenjagd-Phänomen.) ist abzusehen, jedoch ist es nicht falsch Gesetze und Regeln (auch die der Gesellschaft) in Frage zu stellen und sich dafür einzusetzen/dafür zu kämpfen (auch wenn das in diesem Zusammenhang seltsam anmutet), dass sich Dinge ändern. Man bedenke Unabhängigkeitskriege und Proteste gegen soziale Ungleichheit (wie Rassentrennung/etc.)
--> Es gibt zwar keinen "gerechten Krieg", aber es gibt "besserer Gründe" Krieg zu führen. Wir sind doch besser, als uns wegen Geld/Land/Öl/etc. die Köpfe einzuschlagen und (charismatischen?!) Idioten/Diktatoren an der Spitze nachzurennen... Revolutionen und Putschversuche gab es unter so vielen Regimen und ich würde nie auf die Idee kommen, allen ihre Berechtigung abzusprechen.

Klasse, dass du die Daniel-Victoria-Kontrastierung bemerkt hast! Daniel ist einer der paradoxesten Charaktere vom DBH. Jeder will ihn (irgendwie) retten, doch mein erster Impuls, nachdem ich den Tatort gesehen habe, war: 'Totaler Overkill und Amokläufer. Werde ich erschießen müssen, bevor er dem Mädchen oder sich etwas antut.' --> Im ersten Spielgang bin ich in empathische Vermittlung eingestiegen und Daniel hat eine Kugel zwischen die Augen kassiert, sobald ich nah genug war, um zu treffen. Emma gerettet, Fall erledigt. Mr. Phillips + erster Polizist am Einsatzort + Mann vom SWAT-Team im Pool sind tot, ein SWAT-Teammitglied wegen kritischer Blutung im Krankenhaus. Mission erfolgreich geregelt.

Elijahs Grundgedanke mag süß sein, besitzt aber ein sehr gefährliches Potenzial. Freiheit >< Sicherheit-Gleichgewicht

Chris und Fehler... Ich denke nicht, dass Chris die Devianten am Capitol Park aus böser Absicht erschossen hat. Das war ANGST und MANGELNDE ERFAHRUNG. Und das macht es eigentlich noch tragischer...

Das Verhalten von Gavins Ex ist absolut unprofessionell und grenzwertig, aber er fühlt sich im Recht. (Intelligenz und Empathie gehen leider nicht Hand-in-Hand.)

Eigentlich hat Neun zu Belohnung ein Date bekommen... Jedoch scheint er das eher als Strafe anzusehen... Schon Paradox ;-p
(Und er hört nicht auf zu quatschen...)

Neun besitzt ganz außergewöhnlich helle Augen. Habt ihr schon einmal jemanden mit so helle, klare Augenfarbe gesehen, sodass ihr euren Blick nicht abwenden konntet? (Das ist nicht einmal Anziehung... Solche Augen ziehen in ihren Bann.) Gavin beschreibt sie je nach Situation als stahlblau (Durchsetzungsvermögen/Trotz) oder eisblau (Kalt/Wütend/Aufgewühlt), ab und zu werden auch andere Beschreibungen folgen. 'Krieg im Blick' bedeutet dabei, dass Neun etwas so fixiert, als würde er es gleich auseinander nehmen/in den Boden stampfen.

Sehr guter Abschluss: Gavin weiß eigentlich nichts über Neun. Eine gewisse Vertrautheit ist durch Sex und den Alltagskontakt da (Gavin beobachtet und probiert die Hinweise zu deuten, die er hat), aber letztlich hat auch die Beobachtungsgabe eines Polizisten (erst recht, wenn emotional getrübt) seine Grenzen. Neun zu interpretieren - erst recht mit der Eifersuchtsproblematik, die wie ein rotes Tuch anmutet (keine rosa Brille, sondern eine rote Brille *Ich find mich lustig!*) - ist schwierig. #Miscommunication

LG, KyaStern
13.01.2020 | 19:10 Uhr
zu Kapitel 12
Hallöchen!

Heilige Scheiße, war das ein episches Kapitel! Die erste Hälfte war nervenzerfetzend und ich fieberte die ganze Zeit mit, die zweite Hälfte war ebenfalls absolut genial. Ich glaube, dieses Kapitel gehört insgesamt zu meinen Lieblingen, was bedeutet, dass ich jetzt auf hohem Niveau meckern muss ;D

Erst mal habe ich, was Bemerkungen deinerseits angeht, nichts vermisst. Ich mochte es sehr, dass du das Kapitel einfach auf uns hast wirken lassen. Aber natürlich würde mich jetzt interessieren, was du denn gerne erwähnt hättest :)

Gleich am Anfang geht es spannend los: Sophie ist weg! Als Gavin Jane befragt hat, hat man seine Panik deutlich gespürt, auch wenn ich finde, dass er ein wenig zu grob/unfreundlich zu Jane war. Andererseits kann man das in seiner Situation gut verstehen …

Ich frage mich, warum der eine Android, der mit der Analyse beschäftigt war, zuerst hautlos aufgetreten ist? Das war mir nicht ganz klar. Die Szene selbst hat die Dringlichkeit der Situation perfekt hervorgehoben: Auch, wenn ich verstehen kann, dass man für eine richtige Analyse Geduld braucht, hätte ich sie genau wie Gavin sicher nicht gehabt. Zum Glück haben schon die genetischen Marker ausgereicht, um den Täter als Marvin, den Exfreund Sophies, zu identifizieren … zwar weiß ich nicht, wie genau diese Marker letztendlich sind, aber solange es für eine Verurteilung reicht, soll es mir gut genug sein.

Die gute Victoria war die unbesungene Heldin des Kapitels! Schon, als sie vorschlug, ein geografisches Profil zu erstellen, hätte ich sie am liebsten umarmt, wobei ich an dieser Stelle jedoch eher Chris die Umarmung geben würde, der Victoria die richterlicher Erlaubnis erteilt hat, obwohl er dafür in Schwierigkeiten geraten könnte. Du bist so ein toller Kerl, Chris ;__;

Auf dem Weg zu Marvins Haus hatte ich ganz ehrlich Angst davor, dass Gavin einen Unfall baut und dabei sich und/oder andere verletzt und/oder tötet. Klar, jede Sekunde zählt, das ist mir klar, aber ein Unfall nützt niemandem! Wenn etwas passiert wäre …! Ach, ich bin bei solchen Sachen einfach zu panisch ^^“

Was mich verwundert hat, war, dass Gavin und Chris den weiblichen Schrei in Marvins Haus brauchten, damit Victoria (ich liebe sie) die Tür auftreten kann. Schließlich haben sie bereits die Ergebnisse der Analyse – hätten sie das Haus da wirklich nicht betreten können, wenn Sophie nicht geschrien hätte? Kam mir etwas seltsam vor, aber ich hoffe doch, dass sie die Tür so oder so eingetreten hätten.

Als Gavin und Chris zuerst die Bilder von Sophie, und dann sie selbst gefunden haben, war ich wegen ihrer starren Augen bereits in einem Panikzustand und vermutete, dass man ihr eine Überdosis von irgendetwas gegeben hat. Und dann sicherte Chris nicht die Umgebung und Marvin erschien und schlug Gavin auf den Kopf und nahm seine Waffe und Chris wollte nicht schießen und – und – und – *tief Luft hol* – die gesamte Szene war einfach so nervenaufreibend, ich konnte kaum meine Augen vom Text wenden, während ich in regelmäßigen Abständen „pfuck, pfuck, pfuck!“ dachte. Echt super gelungen, großes Kompliment dafür!

Dafür, dass Victoria Chris beschützt und einige Schüsse kassiert – ich dachte zuerst, sie hätte sie wahrhaft geopfert! –, würde ich sie am liebsten küssen! Gott sei Dank ist es ihnen dann gelungen, Marvin zu übertrumpfen. Ich bin froh, dass Gavin ihn nicht erschossen hat; eine Gerichtsverhandlung mit langem Gefängnisaufenthalt scheint mir da besser, als Gavin zu einem Mörder zu machen und Marvin einen kurzen Abgang zu bescheren.

Ein wenig traurig war ich, dass Chris Victoria – während diese verletzt war! – darum gebeten hat, einen Rettungswagen zu holen, ohne sich auch nur ansatzweise um ihr Wohlergehen zu erkundigen. Aber ich schätze, das liegt daran, dass er sie trotz allem für eine Maschine hält … mir persönlich fiel es schwer, Victoria so zu sehen :-(

In diesem Zusammenhang erinnert Gavin sich auch daran, dass Kamski jemanden oder etwas haben wollte, der/das auf Gavin aufpasst. Wow, könnte das einer seiner Hauptgründe sein, Androiden zu erfinden? Damit diese auf Gavin (und auf Menschen im Allgemeinen) aufpassen? Mein Herz ist gerade kurz davor, vor Rührung zu kollabieren ;__;

Nun, danach ist Gavin im Krankenhaus, wo sich leider auch sein Ex-Verlobter aufhält. Aber zuvor haben wir es mit der lieben Tina zu tun, die Gavin sogar einen Teddy geschenkt hat (mir egal, ob er grausig ist, ich mag die Geste) und den Dankeswünschen des Reviers, wobei Hanks Spruch bezüglich dem Todeswunsch ganz schön morbide war, wenn man dessen eigene Situation bedenkt ^^“ Nun, immerhin nennt Gavin während der Szene Lucifer seine Katze, das ist doch ein Fortschritt :)

Bald schon wird uns Alexander Gordon vorgestellt, 'Lex. Zuerst war ich verwirrt, was er bei Gavin treibt, weil ich annahm, dass es eventuelle Regelungen für Besuche zwischen Ärzten und Patienten mit privater Hintergrundgeschichte gibt, aber bald wurde klar, dass er extra zu Gavin gekommen ist, um ihn fertig zu machen. Argh, er hat mich während der Szene so aufgeregt! Von daher ist es dir gut gelungen, ihn als (menschliches) Arschloch zu beschreiben. Ich kann immer noch nicht glauben, dass er mit dem Typen, mit dem er Gavin betrog, jetzt verheiratet ist und das Gavin so richtig unter die Nase geschoben hat … argh, allein daran zu denken, macht mich aggressiv D:

Aus irgendeinem Grund hätte ich nicht erwartet, dass Neun Gavin im Krankenhaus besucht. Genau wie Gavin bin ich zunächst davon ausgegangen, dass es bei dem Gespräch mit 'Lex darum ging, Gavins Ehre zu verteidigen und die 'Lex' zu schmälern, was Neun auch wunderbar hinbekommen hat. Seine Methoden allerdings … sind so was von illegal, dass es mir unangenehm war. Klar, es hat verdammt gut getan, zu sehen, wie er 'Lex in Grund und Boden geredet hat, aber anscheinend hat er diesen dafür extra gestalkt! Ich bin echt hin- und hergerissen. Auch, wenn er es letztendlich nicht (nur) für Gavin tat, war ich ihm dankbar, aber bei solchen Methoden …? Hmm.

Was ich gut fand, war, dass Neun Gavin davon abgehalten hat, hier und jetzt miteinander zu schlafen. Auch, wenn Gavin meint, dass die Unterhaltung mit 'Lex eher Kräftemessen statt das Verteidigen seiner selbst war, merkt man doch, dass Neun sich um ihn sorgt – vor allem, als er ankündigt, dass er die Dinge jetzt ernster angehen will! Wow! Was für ein Schritt! Darauf freue ich mich schon, denn es wird sicherlich nicht leicht. Bitte, bitte, mach, dass alles gut ausgeht >.<

Zusammengefasst: Das war eines der besten Kapitel der Fanfiktion, weil die erste Hälfte so spannend und die zweite Hälfte so genial inszeniert war. Ein paar Punkte, die mich verwirrten, hab ich ja angesprochen, aber insgesamt bin ich restlos begeistert <3 Freue mich schon auf das nächste Kapitel!

Liebe Grüße,
Tatjana

Antwort von KyaStern am 13.01.2020 | 21:16:23 Uhr
Moin!

Du bist mal wieder super schnell mit dem Review! Ich glaube aber, du warst aber an ein paar Stellen zu schnell beim Lesen... ;-)

Ich bin begeistert, dass es dir so gut gefällt. Wir werden im weiteren Verlauf mal schauen, ob das so bleibt, oder? (Hauptgrund, warum die Kapitel Namen bekommen haben. So findet man leichter Lieblingsstellen wieder. Ich will auch diesmal die 10.000 Wörter Anzahl pro Kapitel nicht knacken, sonst teile ich.)

Dieses Kapitel war mein Hauptargument, warum ich einen "Fall" bearbeiten wollte. --> Ich brauchte die Charaktere endlich mal in Aktion.
Es ist also beabsichtigt, dass Akt I auf einen Knall endet. Man verschleudert sein Pulver als Autor doch nicht am Anfang ;-)
Romanze macht eine Geschichte so langsam... Neun ist amüsant, aber er bringt auf Dauer auch nicht genug Geschwindigkeit, um die Geschichte sonst tragen zu können und ich hatte ja versprochen, dass es zu den Charakteren schnell zu Sache geht, aber irgendwie dann doch alles langsam anmutet.

(Viele Kapitel habe ich schon im Voraus geplant und die "Neun"-Acanon Idee spukte mir schon seit Sommer im Kopf herum. Richtig ausgearbeitet habe ich sie aber erst seit November und die erste Szene, mit der alles anfing, kann ich in diesen Stück gar nicht mehr benutzen, auch wenn sie unglaublich anmutet.)

(Akt II ist gerade beim Editieren und Akt III im Schreibprozess, auch wenn die Handlung schon steht. Ich will dieses Projekt zu Ende bekommen!)

Ich habe einmal meine Bemerkungen überdacht und dann gedacht: Okay, wenn ich Abhandlung schreiben möchte, dann tue ich das am Ende des Kapitels, aber vielleicht sollte ich langsam anfangen, darauf zu vertrauen, dass Leser alles versteht, egal ob ich es erkläre oder nicht. Mal sehen, wie lange ich die Strategie durchhalte.
Das wird jedoch nie auf die Warnungen zutreffen. Wenn es um Gewalt, Mobbing oder potenziell toxische Züge in etwas geht, dann werde ich mich darüber auslassen. Charakterremake/Neuinterpretationen kurz andeuten und vor den OCs warnen.

Alles andere ließe sich über die Review-Antworten öffentlich regeln und über die Mail, wenn es zu komplex wird, oder ich spoilern müsste. Deal? (Erwarte nicht, dass ich mich in meinen Antworten kurz halte *muhahaha! Schurkengrinsen*)

Ich habe Gavin extra etwas ruppig geschrieben. Er kann mit weinenden Frauen nicht gut umgehen und er spürt instinktiv, dass Zeitdruck herrscht. (Die ganze Situation mit Sophie besaß so viele "Red Flags" für einen Polizisten, der in jüngster Vergangenheit einen Suizidmord untersuchen musste. Entweder hätte Marvin Sophie umgebracht oder sie beide.)

Liam - der Spurensicherungsandroid - ist einer von Sarunas OC-Vorschlägen. Die Sache mit der Haut ist etwas, dass mich immer an Connor gestört hat: Synthetische Haut kann ich mir nicht erklären. Sie muss in geringen Umfang selbst regeneriernd sein und bildet scheinbar auch Haare...? (Ist mir nicht ganz schlüssig, wie das funktionieren soll. Nanobot-Technik wäre jedoch ein Ansatz, vielleicht gekoppelt mit einem sich selbst vernetzenden Polimer, der ähnlich wie Silicon anmutet?) Da Androiden jedoch auch Dreck und Keime auf der Oberfläche haben müssten, die potenzielle Spuren verwischen, müssten sie auch Handschuhe tragen. Und Connor trägt nie Handschuhe. (Hank auch nicht, aber Hank scheißt auf Regeln und fasst nichts an!)
>>> Lösungsansatz: Beim Zurückziehen der Haut gibt es einen "Reinigungsmechanismus" und die weiße Plastikhülle der Androiden ist steril. Androiden der Spurensicherung arbeiten also immer hautlos, außer sie müssen mit Menschen in Kommunikation treten.

> Deshalb brüllt Dr. Hillary im Leichensaal auch seine Androiden zusammen, dass sie die Handschuhe auszuziehen hätten, wenn sie den Obduktionstisch verlassen. Sinis und Izzy entsprechen nicht dem Standart, weil es keine Androiden gibt, die für die Tätigkeit eines Rechtsmediziner/Arztes gebaut wurden. Sie sind Privateigentum - sein Werkzeug - und er übernimmt die Haftung --> eigentlich ein wenig wie Prototypen. Deshalb kümmert sich Izzy auch um die Opferbetreuung und Sinis unterstützt ihn persönlich. Sie übernehmen unterschiedliche Rollen und Assistenzjobs für ihn.

--> Der Vorschlag mit dem geographischen Profil kommt auch von ihm. Der junge Rechtsmediziner spricht sonst nicht mit anderen, es sei denn, es ginge um einen Fall. Besonders höflich ist er auch nie, aber er kennt sich mit Technik aus.

DNS-Analyse, die auf den Verursacher schließen lässt, ist heute schon möglich. Es ist nur verboten, weil es ein Eingriff in die Privatsphäre darstellt. Ich denke da in Richtung PID - was auch heute schon möglich ist und in vielen Ländern trotzdem verboten bleibt. (Die moralischen Begründungen sind aber jedem schlüssig, wenn ich "Designer Baby" sage.)
Aus der DNS Merkmale des Aussehens (Phänotyp), Alter und Geschlecht sind gar kein Problem, solange man sicher ist, dass DIESE Probe auch wirklich dem Täter gehört.
(Du könntest zum Beispiel sehr viele Dinge herausfinden, die auch einen Polizisten nichts angehen, z.B. ob jemand ein erhöhtes Brustkrebsrisiko hat oder ob die Eltern wirklich die leiblichen Eltern sind, wenn man Vergleichsproben hat.) In der Forschung sind sie seit Beginn der Flüchtlingskrise aus Syrien ganz heißt darauf, aus einer Zellprobe das Alter einer Person zu bestimmen. (Pustekuchen, funktioniert noch nicht, aber vielleicht in 20 Jahren...)
>> Gavin wird sich also in einem überlangen Bericht dazu äußern müssen, warum er "Gefahr im Verzug" sah (deshalb ist Dr. Hillarys Aussage, er würde dafür vor Gericht gehen, eigentlich sogar ganz nett) und sich auf eine unvollständige Analyse verlassen hat. >> Cap. Fowler hat ihm Chris auf den Hals gehetzt, damit Gavin keine Scheiße baut.

Richterlichen Beschluss haben sie nicht, weil keine Zeit war, einen anzufordern. Gavin riskiert hier viel auf "Gefahr im Verzug" und Chris könnte sogar echt Ärger für das geographische Profil bekommen (er als Officer darf so etwas eigentlich nicht anfordern...), er hat nur Victoria seine Erlaubnis erteilt. Da Androiden Objekte sind, können sie keine Verantwortung für ihr Handeln übernehmen und irgendwer muss ja Schuld sein. Deswegen darf sie auch seinen Papierkram machen, weil letztlich er trotzdem für jedes Wort haften muss.

Victoria war ein Versprechen, was ich halten wollte ;-)
Apropo: Die Verweigerung des Befehls von Gavin habe ich von einem unserer Mail-Kontakte. Du hattest dich über Hank und Neun als Android verkleidet über den Datenschutz aufgeregt und ich hatte mir gedacht: 'Wenn das mein Privatandroid - so wie mein Laptop - wäre, würde ich nicht wollen, dass er alles jedem erzählt.' --> Androiden müssen nur Befehle von ihrem registrierten Besitzern und eingetragenen Benutzern (z.B. Familienmitgliedern) erfüllen und die Polizei darf den Speicher deines Androiden auch nicht einfach auslesen. Dafür brauchen sie einen richterlichen Beschluss.

Interfacing (Handauflegen) ist in meiner Version nicht gleich mit "Androidensex" oder "Soulsharing" zu setzen. Es ist einfach, als ob man Geräte synchronisiert oder sich über BlueTooth Dateien schickt. Die Übertragung ist jedoch viel schneller und natürlich können Devianten, wenn sie nicht vorsichtig sind, ganz seltsame Erfahrungen machen...
An sich ist Interfacing aber eine Grundkommunikation jedes Androiden und ich fand es so toll, dass sie dafür die Hände einsetzen. Natürlich können sie sich auch mit einem USB-Kabel im Nackenport verbinden und es gibt noch andere Interfacing-Sensible Punkte, doch das habe ich noch nicht weiter durchdacht und lässt Elijah sonst wie einen Perversen klingen.

Jep, Gavin ist ein Teufelskerl auf der Straße und er lässt sich nicht gern vom Lenkrad vertreiben. Er würde auch sicherlich während einer Verfolgungsjagd aus dem offenen Fenster schießen, falls er damit davon kommen könnte...

Natürlich hätte Gavin die Tür auch so eingetreten, doch das darf er rechtlich erst bei wirklicher "Gefahr im Verzug". Bisher haben sie nur eine Teilanalyse und einen richtig heftigen Verdacht, aber das sind keine Beweise vor einem Gericht. >> Hätten sie Marvin Gates nicht auf frischer Tat geschnappt, würden Gavin, Chris und Dr. Hillary ziemlich in der Tinte sitzen...
--> Ein Hilferuf, Verdächtige Geräusche oder der Geruch nach Gas beispielsweise sind aber immer genug Begründung für "Gefahr im Verzug." --> Sophie hat geschrien, weil sie das DPD gehört hat, absolut richtige Reaktion! Und dafür gab es aber gleich eine Überdosis Ketamin. (Ihr Ex ist absolut außer Kontrolle.)
Victoria hingegen durfte die Tür erst eintreten, als wirklich "Verdacht im Verzug" ist, sie darf destruktives Verhalten nur auf Anweisung durchsetzen. (Chris muss sie also darum bitten, deshalb aber auch das Problem mit dem kaputten Computer.)

Tendenziell sind Polizeiandroiden ein Knackpunkt für die drei Robotergesetze. Ein Android darf niemals einen Menschen Schaden zu fügen oder zulassen, dass er verletzt wird. Deswegen dürfen sie auch keine Schusswaffe führen. Jedoch muss diese Regel etwas gelockert werden, wenn ein Android mit Straftätern zu tun hat oder beschützen soll. "Rückendeckung" ist also ein Sonderbefehl und sorgt dafür, dass Androiden dich beschützt, auch wenn Chris das nicht gecheckt hat. Das sagt man auch zu seinem Partner, wenn man einen Tatort stürmt.
>> Daraus resultiert aber auch, dass Victoria einen menschlichen Angreifer nur schädigen darf, bis er den Kampf einstellt oder gesichert und fixiert ist. Sie kann keinen Menschen schwerwiegend verletzen oder töten, auch nicht auf Befehl, obwohl die Kraft durchaus reicht. >> Ihr Verhalten entspricht also einem Schutzschild, Entwaffnen, Fixieren und im Notfall rammen, bis der Täter aufgibt. (Solange durch das Verhalten eines Straftäters jemand anderes gefährdet wird, stellt ein Android seine eigene Existenz hinten an. Robotergesetz 1 gilt vor 2.)

Ich brauchte einen Freezing Moment für Chris, der noch nie auf einen Menschen geschossen hat. Er ist noch ein Officer und Gavin hatte zu viel Tempo drauf. Es war also anzunehmen, dass ein Fehler passiert und Chris seine Eigensicherung vergisst, sobald er das Opfer bewusstlos auffindet. Er will helfen und Marvin Gates nutzt das aus. (Man darf einem Stalker nie die Intelligenz absprechen. Sie sind total krank, aber nicht dumm.)

(Hätte David Cage die Szene richtig gut durchdacht, so hätten Chris (und Partner für Streife) niemanden außer Norths Ebenbild erschossen, bevor der Androidenmob sie auf den Knien hatte. Kannst du mir sagen, warum jeder immer die Entscheidung zu treffen scheint, Chris entweder zu erschießen oder zu begnadigen? Die wirklich geilste Szene ist doch, wenn ein Pazifistischer Markus sagt, dass sei nicht seine Entscheidung und die anderen entscheiden und das regeln lässt.)

Ein Polizist darf niemals auf jemanden, der keine Waffe trägt, schießen. Je nach dem gilt immer noch Eigen- vor Fremdsicherung (wenn der Täter behauptet, eine Waffe zu haben, aber keine hat, dann dreht niemand einem Polizisten einen Strick darauf), aber das wäre einfach nur Rache gewesen. Ich habe kurz darüber nachgedacht, ob Gavin ihm eine mit dem Pistolengriff scheuert, aber eigentlich hat Gavin einen Beschützerinstinkt. Er schlägt nicht zu erst zu und nicht auf Leute, die am Boden liegen. Außerdem wem hätte das etwas gebracht? Dafür hätte Gavin ganz sicher seine Marke verloren.

Du hast durchaus Recht mit deiner Empathie gegenüber Victoria, aber sie ist nicht deviant. Sie ist nur auf Chris geprägt, weil er sich das Handbuch durchgelesen und sie eingerichtet hat, wie ein neues Smart Phone. Chris mag sein Smart Phone und es war ein Haufen Arbeit, doch am Ende bleibt sie ein Arbeitsgerät.

Gavin war auf jeden Fall Elijahs Hauptgrund, Polizeiandroiden zu erfinden.

Hank hat in meiner Version eine absolute Depression + Alhohol. Depression macht morbide.

Die Geste von Tina war ja auch lieb, doch Gavin ist total auf Schmerzmittel und irritiert, dass sie so nett zu ihm ist. Tina nimmt sonst kein Blatt vor den Mund. --> Die Gehirnerschütterung + Schmerzmittel ist auch der Grund, warum er so emotional am Ende im zweiten Teil anmutet, und warum Neun nicht mit ihm schläft.

'Lex... Schwieriges Thema. Gavins Ex ist ein ziemlicher Arsch mit einem gehörigen Egoproblem, der ständig "die Eier gekrault haben muss". Seine Weltsicht lässt es nicht zu, dass sich nicht alles um ihn und darum dreht, wie toll er ist, weshalb er wirklich denkt, Gavin habe ihm Unrecht getan. Aber wir haben nur Gavins Perspektive und deshalb werde ich nicht mehr dazu sagen. Es spielt auch keine Rolle. Ihre Beziehung war einfach unfunktional, auch wenn Gavin sich das nicht eingestehen will. ('Lex konnte einfach nicht mit einem Partner auf Augenhöhe umgehen. Er brauchte jemanden, der ihn in seiner klassischen Männerrolle bestätigt und so jemand war Gavin nicht.)

Neun und das Stalking... Ja, das ist einfach eine Charaktereigenschaft und ich will das gar nicht gut heißen. Das ist Neun und das legt er auch nicht ab, da kann Gavin sich auch noch so den Mund fusslig reden. Im Verlauf der Geschichte wird sich aber vieles Klären.

Außerdem war es Zeit, dass Gavin mit diesem Teil seiner Vergangenheit abschließt. Das Eifersuchtsproblem brauchte ein Ventil und ab jetzt wird es besser. Deshalb musste auch Neun 'Lex absolut fertig machen. Erstens geht es gar nicht, jemanden platt zu machen, der offensichtlich unter Drogen steht und eine Gehirnerschütterung hat (erst Recht für einen Arzt) und zweitens ist es eine Metapher: Vergangenheit und Zukunft knallen aufeinander. Deshalb auch Neuns Einwand, warum Gavin sich das bieten lasse.
Eigentlich wäre es bedeutender gewesen, wenn Gavin seinen Ex mundtot macht, aber dann wäre die gesamte Entwicklung betreffend des Selbstwertgefühles (und Eifersuchtsprobleme sind so eng damit gekoppelt) weg gewesen.

Nächstes Kapitel bekommt Gavin sein Kaffee-Date... (Ich bin am Editieren.)

LG, KyaStern
13.01.2020 | 02:09 Uhr
zu Kapitel 11
Hallihallo. Wie versprochen wieder ein Review von mir :)

Ich gehöre auch zu einer der vielen (ich denke es sind recht viele) Leute, die nicht unbedingt ein Fan von OC's ist, allerdings muss ich sagen, dass die OC's in diesem Chapter mich nicht sonderlich gestört haben. Ich finde sie fügen sich bis jetzt sehr gut in die Story ein, auch wenn die verschiedenen Namen hier und dort erst einmal etwas Verwirrung erzeugen. Man kommt aber schnell in das Geschehen rein.

Die Studenten waren amüsant. Vor allem in der Kombination mit der Tussi von der Internen Ermittlung. Ich kann ihren empörten Gesichtsausdruck über das Chaos im DPD förmlich sehen. Bei dem Spitznamen Umbridge musste ich übrigens sehr schmunzeln. Umbridge ist in vielen Fällen ein wunderbarer Vergleich, um diesen speziellen Typ Mensch zu beschreiben.

Nun zu dem Fall.
Zuerst einmal ist es wirklich erfrischend, Gavin mal professionell zu erleben. Der Cop-Gavin und der Privat-Gavin sind auf ganz unterschiedlichen Ebenen und das stellst du gut und glaubwürdig dar. Wobei ich mir vorstellen kann, dass es für eine so aufbrausende Persönlichkeit wie Gavin Reed verdammt schwer sein muss den emotionalen und persönlichen Aspekt bei der Arbeit außen vor zu lassen. Man sieht es ja bei DBH genug, obwohl er nur wenig Screentime hat. Bis jetzt hat er sich in dem Chapter aber ganz gut gemacht.

Sophie Hope und Jane Watson. Kommt es mir nur so vor oder ist es ein kleiner Gag in Bezug auf Sherlock Holmes und John Watson? Die Initialen passen :p

Emotionale Manipulation/Erpressung vom Feinsten. 'Wenn du mich verlässt, bringe ich mich um.' Ein wirklich heikles Thema. Dazu dann auch noch Stalking und die Briefe.
Ich bin wirklich gespannt, was Gavin da noch alles herausfindet und von Sophie war es ein wirklich mutiger Schritt zur Polizei zu gehen, gerade da sie bereits einmal abgewimmelt wurde. Kein Wunder, dass sich so wenige Frauen trauen den Schritt zur Polizei zu machen.

Bei Neun und Gavin musste ich doch sehr stark schmunzeln.
Neun benimmt sich wie der typische cliché Mann, der den Finger nicht krumm macht und den ganzen Tag vor der Glotze oder der Konsole hockt, sich aber damit rechtfertigt, dass er doch einen (winzigen) Teil im Haushalt beiträgt und das doch reichen würde. Da kann ich Gavin's Frust wirklich sehr gut nachvollziehen. Ist nur eine Frage der Zeit, bis er explodiert.
Blöd nur, dass Neun weiß wie er ihn um den Finger wickeln muss, um unangenehme Gespräche zu umgehen. Aber das kann nicht ewig gut gehen. Ich denke, zwischen den Beiden wird es bald richtig knallen - vor allem, da der Fall sicher auch an Gavin nagen und ihn emotional noch reizbarer machen könnte.

Dann das Handbuch.
Ich fand es süß, wie entsetzt Gavin darüber war als er erfuhr, dass Androiden seinen verhassten Papierkram erledigen können und letztendlich wirklich das Handbuch zum Lesen heruntergeladen hat. Da war die Neugierde und die Faulheit in Bezug auf den Papierkram wohl doch zu groß. Kann ich gut nachvollziehen.
Die Idee, dass Gavin und Elijah verwandt sind, gefällt mir sowieso. Gerade weil sie auf den ersten Blick so verschieden sind. Ich frage mich wirklich, wie deren Kindheit zusammen so abgelaufen ist. Gavin ist weiß Gott nicht dumm, aber Elijah ist eben auf einem ganz anderen Level was Intelligenz betrifft. Dass er damals Code's für ihre Spiele genutzt hat, beweist es.
("Da ist eine Spinne Gavin, mach sie weg!" Geil XD)
Die versteckte Botschaft im Handbuch ist wirklich eine nette Überraschung gewesen. Ob Gavin's Neugierde auch hier wieder zuschlägt und er mehr von diesen Botschaften suchen wird? Da schlägt meine Neugierde auf jeden Fall aus :p


Ich bin wirklich gespannt, wie es weiter geht. Freue mich aufs nächste Chapter !

Yocebo

Antwort von KyaStern am 13.01.2020 | 08:22:39 Uhr
Moin!

Kurz einmal lang, weil deine OC Anmerkung ziemlich gut ist: OC-Warnung hat einen Grund und ist nur fair. [Namen sind Schall und Rauch, höchstens ein lustiges Gimmick.]
Deine Abneigung gegen OCs teile ich. Es gibt nicht furchtbareres als einen OC, der in eine Hauptrolle eines Fanfics gedrängt wird, für die er nicht bereit ist. OCs/Statisten sind als Autor zwar manchmal nicht zu verhindern, aber sie benötigen eine bestimmte Einführung und Entwicklung. Schlimmer als ein OC an der falschen Stelle ist ein "unvorbereiteter" OC. Das Nutzen eines eigenen Charakters kann durchaus eine Ergänzung darstellen, jedoch gehe ich davon aus, dass erstens niemand Mary Sue - außer für Humor dienliche Zwecke, wenn er die "entsprechende Veranlagung besitzt"... *haha* - lesen mag und zweitens die meisten von uns - bis auf vielleicht den "Autoren", der etwas Scheuklappen blind ist und sein muss... - eigentlich die "Original"charaktere des Ursprungsfandoms sehen möchten, sonst hätte Fanfic gar keine so große Anziehung auf uns. (Wie bei der Spielleiter eines Rollenspieles, ist es die Aufgabe eines Autoren, seiner "Spielegruppe" nicht seine Geschichte aufzuzwingen [--> Das war das Elijah-Problem. Er wollte bestimmte Dinge spielen und Kind!Gavin hat dann irgendwann das Interesse verloren, wenn es zu technisch/"hoch"/"durchgeknallt" wurde.], sondern sie ihnen lebendig zu machen. Leser lesen/Spieler spielen, weil sie *ihre* Charaktere sehen wollen, nicht die ganzen wundervollen OC/NC/Statisten, die sich "der Autor" als Schmuck der Welt ausgedacht hat. Die realen/Originalen Charaktere des Fandoms/Canons sind also häufig eine sicherer Wahl und eine Neuinterpretation/Ausarbeitung z.B. von Tina und Chris schöner als eine komplette OC Freundeskreis für Gavin. Es sei denn, die Leser/Spieler geben ihm das Feedback, dass sie jemanden bestimmtes sehen möchten oder der OC eine Rolle übernehmen muss, die für einen im Canon verankerten Charakter unmöglich ist --> Es wäre z.B. unhilfreich, wenn du sowieso wenige Charaktere hast, die sich mit deinem Protagonist unterhalten können, diese dann zu schnell in die Luft zu jagen. Diese Neben-Hauptcharaktere (sie mögen dazu in bestimmten Szenen mutieren) schlagen meist die Wahrscheinlichkeit, ob sie abkratzen müssen... (z.B. bei Chris) Erst recht, wenn man wüsste, wann sie im Canon abkratzen könnten.)

Die Studenten sind aus dem waren Leben inspiriert, genauso viele der "Demonstranten"/Androidenhasser/Androidensympathisanten. Sie entsprechen zwar keinem direkten Vorbild, aber ich habe solche Leute/Situationen schon erlebt oder wenigstens ihr "Potenzial" [denke an die OCs im Fitnessstudio oder Gavins alte Freunde aus der Jugendgruppe] schon erlebt und etwas... auf die Spitze getrieben. Die Szene spielt sich vor vielen Hörsälen/externen Treffpunkten von Bildungseinrichtungen genauso ab/könnte sich so abspielen. [Toll, dass dir "Typ Umbridge" aufgefallen ist. Sie gilt als noch gehasster als Voldemort selbst. Ich wollte ihr beim Lesen und im Film so gerne langsam den Hals umdrehen. ... Meisterleistung an Charakterisierung von J.K.Rowling... Leider trifft man diesen "Typen Mensch" so gern in Ämtern des realen Lebens...]

Die Professionalität gegenüber einem Gewaltopfer war mir wichtig. Nur weil ein Mensch impulsiv ist und Temperament hat, bedeutet nie, dass er sich in seiner Rolle auf Arbeit auch so verhalten würde. [Gavin Reed ist Detective. Ich bete..., dass kein Chef Leute in Führungspositionen setzt, die weder die Kompetenz noch die Professionalität oder die Verantwortungsbereitschaft haben. Das ist sonst fahrlässig, jedoch ist Gavin mit 35 (er müsse vor seinem Geburtstag erst 35 sein, denn er ist 36, wenn DBH startet) noch relativ jung für eine richtige Führungsposition. Vergleiche das Alter von ihm und Hank und Fowler.]

Die Initialen habe ich gar nicht beachtet...? Ich bin zwar ein unheimlicher Fan der Serie, aber das ist einmal Zufall. Watson ist passiert, weil ich einen häufigen Nachnamen brauchte, und Hope, weil dieser OC und was er repräsentiert, einen starken Nachnahmen gebraucht/verdient hat. Die Anspielung ging dabei eher in Richtung "Abigail Hobbs" aus Hannibal... (Hope <-> Hobbs)

Fall geht weiter im nächsten Kapitel. Wesentlich weniger Ermittlungsarbeit, als du gerade erwarten wirst, aber ein anderer kritischer Teilaspekt der Polizeiarbeit, wo ich Gavin als Charakter an seine Grenzen bringen muss. (Deshalb musste es auch ein Stalking-Fall sein.)

Emotionale Erpressung und das heikle Thema der seelischen/verbalen Gewalt... Schwierig. Auch im realen Leben. Teils auch meine Frustration, weil ich ein bisschen mehr "Gaslighting" in DBH von Amanda sehen wollte, was Connor betraf... (Das hätte wirklich ein klares Statemant von David Cage gesetzt, dass Gewalt nicht erst bei "North" und einem Schlag ansetzt.) Worte und Fremdwahrnehmung haben eine enorme Macht, erst Recht bei Menschen/Charakteren, dessen Selbstwertgefühl/Bewusstsein sowieso schon einen vorherigen Knacks/Schlag durch etwas in ihrem Leben erhalten hat. --> eine der miesesten Formen der Manipulation, die man am längsten mit sich rumschleppt. Körperliche Wunden heilen im besten Fall sogar ohne, dass etwas oder eine "Trophäe" zurück bleibt, unsere Seelischen Narben schleppen wir noch jahrelang mit uns rum.

[#Zivilcourage: Man muss auf sich und seine Mitmenschen aufpassen. Gib Psychopathen/Freaks/Mobbing keine Chance! Auch für Außenstehende ist so ein Verhalten zu erkennen, wenn man darauf achtet. Die Zivilcourage, inne zu halten und jemanden zu fragen, wie es ihm geht, darf sich jeder Einzelne von uns erlauben. --> Müssen wir Menschen so fies zueinander sein? Uns geht doch manchmal mehr an, als was wir uns auch "Höflichkeit"/"Anstand" oder teils Desinteresse einreden. Wie viele Mobbingfälle (aus wie vielen Perspektiven Opfer - Täter (plural) - Mitläufer/Gaffer/Außenstehender) ich gesehen habe... Und man landet so schnell selbst im Visier. Wobei niemand einem Außenstehenden seine Selbstsicherung vorwerfen kann, aber ich habe immer die empathischen/schlauen Leute geschätzt, die zwar sich nicht mal aktiv gegen einen aktiven Mobber eingesetzt haben, sondern sich einfach nur zu dem Opfer gestellt haben und eine Hand gehalten haben/später im Gang verlauten ließen, dass man nicht alleine ist oder ehrlich fragten, ob es jemanden gut ging. Jemand muss nicht die Kämpfe führen um furchtbar mutig zu sein.]

Die Idee mit dem "Iron" bügeln stammt von Tatjana. Die Doppelbedeutung von "Iron Man" hat mich so überrascht, weil ich sie ausgeblendet habe. Ein zu geniales Detail, um es zu verschwenden, oder nicht? (Wo kracht es denn in den meisten Beziehungen am meisten drüber...? Kleinigkeiten.) Außerdem war es sehr, sehr amüsant darüber nachzudenken, dass sich eine "klassische" Rollenverteilung auch zu schnell in jeder Beziehung (auch ohne Frau-Mann) einschleichen kann und dann gerade bei Gavin Reed, der sich aufführt wie ein Westernheld mit seiner Pistole. Niemand würde so einen Charakter als klassisch "feminin" einstufen und die Überlegung, das "Frauen --> Haushalt" einfach veraltet ist, muss sein. Die Verbindung "Frauen --> Kinder" kann ich genetisch sehen, aber wie kamen Generationen von Männern darauf, dass das eine Begründung wäre, nie einen Staubsauger anzufassen oder die Waschmaschine anzustellen? Wo ist der Zusammenhang "Frauen --> Kinder"/"Frauen --> Haushalt" bitte, wenn man nicht mehr die "Göttin des Herdfeuers" ist?
(Der Diskussionsansatz von "BigBang" ist so super amüsant, es gibt so viele Szenen, in denen Bernadette ihren Freund und später Ehemann - teils recht unnett - wegen des Haushalts zusammen staucht und schließlich rettet sein sensibler, bester Freund die Situation... oder die beiden Männer sitzen nachher und putzen, weil Howard sonst nicht auf die Comic-Con darf... Geile emotionale Love-Triangel... Man nimmt den einzelnen Charakteren so sehr die Beziehung in jeder Palette dieses Dreigespann ab.)

Wie würdest du ein menschliches Äquivalent wie Neun - den man nicht einmal von seinem Laptop abhalten kann... - dazu bringen, sich aus seiner Kaugummiblase zu bewegen?

Ich sage ja, Meinung bekämpft man nicht, in dem man jemanden anschreit. Jemand muss seine Meinung langsam ändern. Wir fürchten, was wir nicht verstehen...

Zu Elijah und Gavin halte ich mich zurück, ich brauchte aber eine Begründung, warum Gavin so einen Blick für Codes und Rätsel - auf einem hohen Niveau - hat.

(Codes gehören einfach zu einem Ingenieur/Programmierer wie Elijah. Ich hatte mal einen Mitbewohner von dem Schlag und er stand so sehr auf solche Dinge. Studierende, welche sich mit Robotertechnik und dem Ingenieurswesen auseinander setzen, sind meist besondere Menschen, weil sie echt komische Dinge in ihrer Freizeit machen... Mir hat mal ein anderer Möchte-Bald-Ingenieur seines Freundeskreises erzählt, dass er mit eine Gruppe von Freunden in den Semesterferien an einen Sola-betriebenen Rennauto tüfteln, weil es da irgendwo so etwas wie ein Wettrennen für experimentelle Technik gibt?!? [Soweit ich ihn verstanden habe...?]

"Mh... Toll, was du...produktives in deinen Ferien machst...", habe ich gesagt. "Ich bin traditioneller? Ich fahre vielleicht in den Urlaub und... schreibe..." Subtext: Ich saß die Hälfte der Semesterferien und habe Serien geschaut...)

LG, KyaStern
12.01.2020 | 13:41 Uhr
zu Kapitel 11
Hallöchen!

Erst mal muss ich sagen, dass ich dein Vor- und Nachwort zu lang fand ^^“ Imho sind all die Infos, die du uns über die Veränderungen der Polizeistation, Hidden Agenda, Thirium und Abweichung gegeben hast, nicht so wichtig, als dass du sie so ausführlich kommentieren musst; speziell zu Hidden Agenda und dem Abweichler-Virus hätte ein kurzer Satz gereicht, zumal mir die Relevanz des Abweichler-Virus zum Kapitel nicht ganz klar war. Nur die Veränderungen der Polizeistation sah ich hier als tatsächlich relevant an, während man den Rest entweder kürzen oder hätte weglassen können, ohne dass es unserem Verständnis geschadet hätte. Versteh mich nicht falsch, ich las deine Gedanken gerade zum Abweichler-Virus furchtbar gerne, aber letztendlich musste ich mich fragen, wieso du sie überhaupt mit uns geteilt hast, weil sie keine nennenswerte Verbindung mit dem Kapitel hatten ^^“

Damit zusammenhängend hättest du auch deine KdA im Kapitel weglassen können, weil ich sie letztendlich nicht allzu wichtig fand, aber vor allem, weil sie, selbst, wenn sie wichtig gewesen wäre, einen so oder so kurz aus dem Lesefluss reißt. Autoren schreiben in ihren Romanen ja auch nicht mittendrin KdAs :)

Oh Gott, jetzt kommt es mir so vor, als hätte ich mich nur beschwert >.< Dabei liebe ich das Kapitel an sich sehr! Am Anfang hatte ich ein wenig Schwierigkeiten, mich einzufinden, weil ich mir zuerst die OCs nicht gut merken konnte, aber das Problem löste sich im Verlauf des Kapitels von selbst. Erwähnenswerter finde ich ohnehin die Tatsache, dass ein Serienmörder-Fall Gavin und 'Lex quasi auseinander getrieben hat … denn wer sagt, dass das nicht auch bei Gavin und Neun passieren kann? Privates und Berufliches kann man manchmal schwer unter einen Hut bringen …

Btw, soll die Beauftrage der Inneren Ermittlung, die vom Revier „Umbrige“ genannt wird, eine Anlehnung an Harry Potters Professor Umbridge sein? Denn diese Umbridge schreibt man zusätzlich mit einem d ;) Falls es eine Anlehnung sein sollte, war es der einzige Fehler, der hervorgestochen hat, sollte es sich um einen Zufall handeln (auch wenn ich das wegen des Verhaltens der Beauftragten, das mich tatsächlich sehr an Professor Umbridge erinnert hat, nicht glaube), ist es natürlich okay :)

Was dir perfekt gelungen ist, war die Aufnahme der Aussage der jungen Frau, die von ihrem Exfreund misshandelt wurde. Zunächst einmal fand ich es super, dass sie überhaupt Anzeige erstattet – in der Realität gibt es leider viele Frauen, die zu große Angst davor haben und/oder das Verhalten ihres Freundes rechtfertigen. Dass die gute Sophie also mit ihrer Freundin Jane zur Polizei gegangen ist, rechne ich ihr hoch an!

Die Art, wie sie von ihrem Exfreund Marvin erzählt hat, war sehr realistisch, im doppelten Sinn: Zum einen war es realistischer Dialog, zum anderen waren auch die beschriebenen Handlungen realistisch. Das, was dieser Typ gemacht hat, war emotionale Erpressung, oder? Von wegen, dass er sich umbringen will, wenn sie sich von ihm trennt. Oh Mann, was ist nur mit solchen Kerlen los? >.<

Auf jeden Fall hat Sophie alles gut geschildert und ich bewundere sie weiterhin dafür, dass sie sich nach kurzem Zögern von Dr. Hillary untersuchen lassen will, um Beweise zu sammeln. Ganz ehrlich, ich hätte auch extrem gezögert, mich von einem Mann untersuchen zu lassen, nach dem, was Sophie widerfahren ist. Dass sie es trotzdem getan hat, ist bewundernswert. (Insgesamt war diese gesamte Szene das Highlight des Kapitels für mich, weil sie so gut geschrieben war.)

Soll aber nicht heißen, dass der Rest weniger gut ist, natürlich! So mag ich es, wie Gavin sich bei seinen Kollegen über Neun austauscht, der den lieben langen Tag anscheinend nur zockt und sonst nichts tut. Na, ob es wohl klappt, die Konsole als Geisel zu nehmen …? Wir wissen bereits, dass das RK-Modell eine Geiselnahme erfolgreich hinter sich bringen kann ;)

Werden wir bittebittebitte von der Thanksgiving-Feier lesen, bei der Gavin Tina begleiten wird? Selbst, wenn kein groß angelegter Fake-Antrag kommt, möchte ich unbedingt erfahren, was dort so alles geschieht! Vielleicht könnten wir sogar mehr über 'Lex in Erfahrung bringen, dessen Gründe, sich mit Gavin zu verloben, nicht gerade romantischer Natur waren … Steuervorteile? Ernsthaft? Autsch! Dass Gavin den Ring, den er ihm geben wollte, noch behalten hat, ist da echt bemerkenswert. Ich hoffe, dass er noch einmal zur Sprache kommt. (Auch, wenn 'Lex langsam gleichgültig für Gavin wird, was ich als gutes Zeichen sehe.)

Ich mag die Vorstellung, dass Elijah nur Androiden baute, damit er sich daraus eine Freundin basteln konnte XD Also, nicht die Vorstellung an sich, aber sie fühlt sich definitiv so an, als könnte sie canon sein. Ist es eigentlich legal, dass Chris' Androidin Victoria sogar seinen Papierkram erledigt? o.O Das kommt mir wie schummeln vor. Dafür stelle ich mir die Kommunikationsprobleme echt witzig vor, was anhand des Beispiels vom Computer, der „in den Müll gehört“, gut illustriert worden ist XD

Ein Hoch auf Gavin dafür, dass er sich danach echt das Handbuch der Polizeiandroiden durchliest und sich so informiert. Als der Deaktivierungscode erwähnt wurde, dachte ich zuerst: „WTF? Deaktivierungscode als Maschine?“, aber dieser Gedanke wurde schnell verdrängt, als ich vom Code-System las. Heilige Scheiße. Kamski hat Codes genommen, die er in seiner Kindheit/Jugend mit Gavin erfand … oh mein Gott. Und er hat Gavin mit dessen geheimen Spitznamen, den ich natürlich unbedingt erfahren will, eine geheime Nachricht hinterlassen …! Oh mein Gott. Oh mein Gott. Oh mein Gott. *ungläubiges Starren auf den Text* Heilige Scheiße, was das wohl für Konsequenzen haben wird? Ich als Gavin würde mir jetzt am liebsten jede Bedienungsanleitung durchlesen, um nach den geheimen Botschaften zu schauen!

Ich bin sehr gespannt, wohin das noch führen wird!

Liebe Grüße,
Tatjana

Antwort von KyaStern am 12.01.2020 | 14:24:08 Uhr
Moin!

Ich finde, es schön, wenn du dich über die Kommentare beschwerst. Da verliere ich leider zu schnell den Überblick. Ich denke - wohl - zu viel nach ;-)
Kürzung kommt.

Vorwort werde ich nicht wirklich kürzen, weil ich die Überlegungen zum DPD wichtig fand --> Hidden Agenda darf eingekürzt werden und auch meine Erklärungsversuche zum Devianz-Virus fliegen raus. [Bin schon fertig! Sind fast 1.000 Wörter weniger... *Zähne knirschen* Danke]

Beschwere dich gern so viel du willst... *freue mich drauf*

Es sollte wirklich auf Harry Potter anspielen und der Name stammt von Tina, weil die Alte Schachtel ihr eine Affäre mit Gavin vorgeworfen hat. (Das lässt sich aber ganz schnell korrigieren.) Danke!

Die Erstattung der Anzeige war für mich der schwierigste Teil, weil ich das Thema so sensible finde. Schön, wenn ich es gut rüber gebracht habe. Absolute Emotionale Erpressung, sogar eine der schlimmsten Sorte --> Parasuizidale Gesten ist das Fachwort dafür, wenn dir jemand droht, dass er sich umbringt.
[Stalkern? Die haben ein echtes Bindungsproblem und meisten einen pathologisches Besitzdenken. Sie denken wirklich, ihre Gefühle würden - teils auch heimlich - erwidern und ihre Opfer wollen die Aufmerksamkeit. Die Geheime Verehrer-Tour sei doch so romantisch...!]
Der Charakter ist unheimlich mutig und eine Überlebende, ihre beste Freundin ist klasse. Leider ist der Fall noch nicht zu Ende.

Das mit den männlichen Beamten bei der Polizei und in der Spurensicherung ist leider ein Grundproblem, was ich auch im wahren Leben sehe. Warum glaubst du, haben der Rechtsmediziner sich zwei weibliche Androidinnen mit zwei ziemlich Vertrauen erweckenden Aussehen ausgesucht? Der weibliche Polizeiandroid und ein Haushaltsandroid, der mit am meisten verkauft wurde, erschienen mir eine gute Wahl.

Zu Gavin, 'Lex und Neun sage ich nichts...
Der Fake-Antrag wird thematisiert werden, doch die Geschichte wird am 5./6. November 2038 enden. Also vor Thanksgiving.

Elijahs und die drei Chloes... So ein Thema. Pygmalion-Themen haben immer etwas sehr schönes. Aber das ist nur Gavins Perspektive auf Elijah. Mehr sage ich nicht.

Der Witz mit dem Computer und dem Kommunikationsproblem, weil Androiden weder Ironie noch Sarkasmus verstehen, stammt von Saruna. Nein, Chris schummelt nicht. Die Androiden wurden dafür gebaut, um die Polizisten von dem Papierkram zu entlasten. Er hat nur als einziger das Handbuch gelesen und sich gefragt, warum die anderen Kollegen ewig über ihren Berichten sitzen und wie zuverlässig doch alle sind ;-)

Der Deaktivierungscode spielt auf die Geiselnahme an. Es ist eine der ersten Fragen, die Connor stellen kann. Es muss also einen geben, er funktioniert nur bei Devianten nicht mehr.

Gavins und Elijahs Beziehung ist schwierig, wird aber noch genauer erklärt. Sie sind zusammen aufgewachsen und die Codes, die Gavin jetzt immer bei Neuns Mist helfen, kennt er in schlimmerer Version von Elijah, wenn der sich langweilte...
(Die Polizeiandroiden gingen zwar erst viel später in die Produktion, als Elijah schon nicht mehr CEO war, aber ich kann mir vorstellen, dass man seine Entwürfe und Planungen (alles was man finden konnte) benutzt hat, weil es keinen anderen gibt, der sein Werk kennt, wie sein Schöpfer. Er hat also auch wirklich Teile des Handbuches schon vorformuliert gehabt.)
--> Die Konsequenzen hat es nur für Gavin, weil niemand den Code lesen kann und Elijah ihn nicht mal mit seinem Namen anspricht. Das ist wie ein Tagebucheintrag von jemanden, den er vor vielen Jahren geschrieben hat. Selbst wenn jemand das Handbuch auf Codes untersuchen sollte und die Nachrichten findet, kommt nie jemand auf einen Detective im DPD.
Dir müsste ja auch aufgefallen sein, dass niemand weiß, dass Gavin und Elijah verwandt sind und er würde es auch leugnen.

LG, KyaStern
10.01.2020 | 16:29 Uhr
zu Kapitel 10
Hallo, hallo. Ein neuer Kommentarschreiber hier.

Ich habe deine Fanfiction vor ein paar Wochen gefunden gehabt, da ich und meine beste Freundin/Mitbewohnerin uns des öfteren gerne mal Fanfictions vorlesen. Als Zeitvertreib für zwischendurch. Da bin ich also auf diese Story gestoßen und wir beide müssen sagen, dass sie uns bis jetzt wirklich sehr gefällt.
Du hast einen schönen Schreibstil und gerade ich finde es wahnsinnig interessant die Gedankengänge eines Charakters und dessen Beweggründe genauer erfahren zu dürfen. Du gehst nämlich mit Begeisterung in die psychologischen Tiefen der Charaktere auf eine Weise die auch Sinn ergibt und das lese ich wirklich unglaublich gern. Ein großes Lob dafür.

Dadurch, dass ich diese Story laut vorlese, fallen mir dadurch allerdings stärker kleinere Rechtschreibfehler auf die oft ein wenig stören oder ich mehrere Ansätze brauche um den Satz richtig zu verstehen. Hauptsächlich sind es Tippfehler. (Ich müsste mir mal die Zeit nehmen und nochmal die Kapitel durchlesen um die gute Beispiele nennen zu können. Du hättest diese Rückmeldung auf jeden Fall verdient, da du anscheinend wirklich viele stille Leser hast. Ich war ja bis jetzt auch einer und das tut mir auch Leid.)

Des Weiteren ist es beim Vorlesen oft sehr schwer deine verschachtelten Sätze zu lesen (die Gedankenstrich-Sätze, vor denen du immer warnst).
Das ist an sich keine richtige Kritik, denn eigentlich bin ich ein riesen Fan von diesen Sätzen. Der Humor darin ist genial. Lediglich beim Vorlesen kann es hinderlich werden. (Oder ich kann einfach schlecht lesen lol).

Um wieder auf den Humor zu kommen: Wir lieben diese verdammte Katze. Die Kommentare zu ihr sind genial! Wir haben selbst fünf Katzen und können nur zu gut nachvollziehen, wie Gavin sich mir Lucifer fühlt. Undankbares Pack.

Ich würde dir gerne noch mehr schreiben, aber tatsächlich bringt mein Hirn gerade nichts zustande.
Ich werde mir Mühe geben ab jetzt mehr zu kommentieren und meine Freundin und ich freuen uns jedes Mal tierisch über ein neues Kapitel. Wir fürchten schon den Tag herbei, an dem wir erstmal nichts mehr zum Vorlesen haben weil die Story zuende ist.
(Wir haben sogar einmal den ganzen Tag damit verbracht deine interaktiven Stories zu spielen. Das war einfach genial. Aber das ist wieder ein anderes Thema.)


Bis zum nächsten Mal also und viel Erfolg beim Schreiben

Yocebo

Antwort von KyaStern am 10.01.2020 | 17:49:25 Uhr
Moin Yocebo & (Schwarz-)Mitleserin ;-b

Rechtschreibfehler sind ein Grundproblem bei mir. Das Rechtschreibprogramm gleicht LRS leider nicht ganz aus und ich schreibe mittlerweile ohne auf die Tastatur zu schauen, deshalb passiert es häufig, dass sich Flüchtigkeitsfehler/Drehfehler einschleichen. Es tut mir sehr leid, wenn irgendwo "in" statt "ihn" steht oder ich irgendwo die Grammatik zerstückle, wenn ich Sätze schieben muss oder dann doch in der Überarbeitung einen Satz von passiv ins aktiv zu wechseln.

Ich lese meine Kapitel als Generalprobe auch einmal laut, damit ich den Klang - die Sprachmelodie - einordnen kann. Manchmal funktioniert eine Formulierung erst, wenn man sie auch lesen kann, also gebt mir super gern Feedback, wo der Sprachfluss stockt. Das wäre großartig!

Außer bei meinen Gedankenstrichen. Die sind wirklich Stil und ein Versuch, ein assoziatives Denken nachzuahmen... Wenn ich das selbst furchtbar grotesk finde, dann versuch ich immer den Anfangssatz auf einen Gedankenstrich enden zu lassen, der Einschub kommt als eigener Absatz oder sogar mehrerer und dann fängt das Ende des Anfangssatz, welcher unterbrochen wurde, mit einem Bindestrich an. Habe aber nur ein Beispiel aus anderen Kapiteln... Meist ist es eine alternative Klammer, weil es sonst ganz hässlich aussieht. (Aber ihr habt Recht. Ich als Autor weiß, wo das Komma sitzen würde und wie ich die Betonung legen müsste... Ohne dieses Vorwissen muss das grässlich sein... Erst recht, wenn ich mehrere Gedankenstriche in einem Satz benutze...)

- - -Beispiel- - -

Er versteckt sich hinter einer Säule als ein Androidenwachmann –

'Verstecken' ist so ein starkes Wort... er tritt dahinter, sodass sie ihn verbirgt, und wenn die Blechdose ihn nicht sieht, dann kann er ja nichts dafür, oder? Hoffentlich gibt es nicht zu viele Kameras...!

- noch die Turteltauben und eine Gruppe Teenager, die obercool an der Scheibe herumlungern, nach draußen bittet. Einer der Halbstarken wirft dem Ding eine Cola-Dose an den Kopf, bevor auch sie dann verschwinden.

- - - Beispiel Ende - - -

↑ wenn ihr also ein Gedankenstrich am Satzanfang findet, deutet er immer darauf hin, dass das Ende eines weiter oben stehenden Satzes ist.
Meist tauchen sie auch im Paar auf, aber wenn ich mich hinreißen lasse, hebel ich diese Grundregel immer mal wieder aus... (Ich versuche aufzupassen, aber vielleicht hilft es beim lauten Lesen.)

Psychologie/Psychiatrie ist eine kleine (große) Obsession meinerseits. Ich war in ein paar Vorlesungen, aber viel ist autodidaktisch angelesen oder aus Serien/von YouTube. Ich bin also nicht die zuverlässigste Quelle und viele Theorien gebe ich auch nur so wieder, wie ich sie verstanden habe. Danke für das wahnsinnige Kompliment! Psychologischer Tiefgang liebe ich auch und ich versuche die Qualität zu halten.
--> zu Neun muss man sich die 4-Ohren/Münder Theorie sehr genau vor Augen (Ohren?) führen. Der Charakter manipuliert und spielt mit Worten... (Nicht zu wörtlich nehmen!) Durch Gavins Perspektive ist es dann ganz schwer, weil #miscommunication immer eine gewisse Unzuverlässigkeit/Emotionalität des Erzählers benötigt. (Auch wenn es nicht möglich ist, immer vollständig in der personalen Perspektive zu bleiben. Manchmal bin ich leider Autor und Gott und erzähle...)

Schön, dass du die Katze magst. Sie ist ein geiler OC, aber es ist ja fast Fan-Canon, dass Gavin eine Katze hat ;-) Leider interpretiert er sie manchmal als zu menschlich und nicht als das Tier, was sie ist. Und manchmal ist sie ein Leitmotiv und kann sich dann nicht wie eine "reale Katze" benehmen. (Ich brauche in einigen späteren Kapiteln Hilfe, wenn es um Katzen geht. Darf man dich dann anschreiben? Ich besitze leider keine eigene.)

Ich gebe mir gerade Mühe, die letzten Kapitel zu Ende zu schreiben und der UpLoad folgt immer Zeit verzögert. Ihr als Leser seit jetzt gerade 11 gesplittete Kapitel hinter mir, weil ich einige Kapitel aufgrund der Länge splitten muss. "PokerFace" ist eigentlich Kapitel 9 nicht 10. (Es werden, wenn die momentane Planung aufgeht, 21 volle Kapitel + ein überlanger Epilog.)

Schön, dass ihr mein Fan-Spiel gefunden habt und dass es euch gefällt. Leider hat mich die Planung nachher so sehr gefressen (zu groß gedacht...), dass ich das nicht fortsetzen kann, weil es sonst meine ganze Freizeit verschlingt. Ich müsste eigentlich aufräumen, damit alles ein Ende hat (und nicht so viele, leere Flecken bleiben), jedoch habe ich auch kein Bock, all die schönen Kapitel zu löschen, die so viel Arbeit gemacht haben. Habt ihr einen Lieblingspfad gehabt?

(Es ist einfach zu aufwendig, wenn es kein Job ist. Hat mir aber einen ganz neuen Respekt für David Cage gegeben. Wenn er das Drehbuch wirklich selbst - viel allein - geschrieben hat, dann ist der Kerl schon dafür ein Genie. Ich mag einige seiner Entscheidungen betreffend Charakterisierung/Details nicht, aber wie soll jemand es sich bei der Entscheidungsfreiheit wirklich kritisieren dürfen? Allein die Spielalgorithmus von DBH hat einen neuen Standard für Videospiele gesetzt. [auch wenn man dafür vielleicht auch dem ganzen Team, was mitgearbeitet hat gratulieren muss.] Und es hat "Hidden Agenda" so übertroffen.)

Vielen Dank für das Review und ich freue mich von dir/euch zu hören.
LG, KyaStern
10.01.2020 | 12:25 Uhr
zu Kapitel 10
Hallöchen!

Wow, das war erstaunlich viel Text deinerseits heute. Ich lese mir Vor- und Nachworte ja immer durch, aber ich muss zugeben, dass die Länge deines Vor- und Nachworts recht einschüchternd war. Du hast zwar auch wichtige Anmerkungen gemacht, aber gerade das ganze Nachwort mit Hank fand ich recht … unnötig ist das falsche Wort, aber du musst imho nicht so ausführlich begründen, warum du seine Hintergrundgeschichte hier ein wenig veränderst, wir akzeptieren das auch mit einem „ich habe seine Hintergrundgeschichte geändert, weil [hier kurzen Grund einfügen], bei Fragen dürft ihr mich gerne ansprechen“ ;)

Dementsprechend möchte ich erst auf das Vor- und Nachwort eingehen, bevor ich mich dem Text widme. Zunächst einmal finde ich nicht, dass du die Sternchen-Anmerkungen brauchst; in Büchern finde ich sie gut, weil es dort innerhalb einer Seite leicht ist, wieder in den Text zu finden, aber bei Websites, wo eventuell langes Scrollen notwendig ist (weil ich die Sternchen-Anmerkungen nicht erst zum Schluss lese, sondern immer, wenn sie kommen), reißen sie mich extrem aus dem Lesefluss. Indem du das Sternchen einfach weglässt und in deinem Nachwort „bezüglich Hank hätte ich noch folgende Anmerkungen“ schreibst, ersparst du uns, aus dem Lesefluss geworfen zu werfen (für den Fall, dass wir die Sternchen-Anmerkung sofort nachschauen) und gibst uns trotzdem die Informationen, die du haben willst :)

Hanks Anmerkung bezüglich seines Weckers fand ich durchaus verständlich, muss ich sagen. Wir wissen schließlich nicht, wie Handys in zwanzig Jahren funktionieren werden und ich muss zugeben, dass ich bei meinem eigenen Handy tatsächlich zuerst Probleme hatte, meinen Wecker einzustellen, weil ich seeehr spät begriff, dass man die Uhrzeit nicht zwingend scrollen muss, sondern auch sofort eingeben kann. Vielleicht ist Hank noch die Handys aus seiner Jugend (also unserer Zeit) gewohnt und kommt nicht gut mit den Handys der Zukunft zurecht?

Mich wundert es nicht, dass das Spiel uns kein moralisches Dilemma bezüglich einem Abweichler, den man während einer Operation an einem Menschen aufspürt, gegeben hat, weil das das ganze Spiel verkompliziert hätte. Versteh mich nicht falsch, ich hätte durchaus gerne solche tiefgründigeren Themen gesehen, aber es war für mich recht offensichtlich, dass diese nicht im Spiel vorkommen werden, weil man sich auf gewisse Dinge beschränken muss, wenn man eine Geschichte plant – man kann nicht alles einbauen, so sehr man es vielleicht auch will.

Deine „Wichtig!“-Anmerkung hat mir ein wenig Sorgen bereitet, weshalb ich mich vorsichtshalber auf alles einstellte, aber letztendlich war es nicht so schlimm, wie ich befürchtet hatte. Trotzdem hoffe ich, dass Gavin und Neun ein Safewort entwickeln werden, denn du hast recht: Auch bei Beziehungen, die nicht in die BDSM-Richtung gehen, kann man sie gebrauchen.

Deine Bitte, auf kleinere Fehler (wie bei der Rechtschreibung) hinzuweisen, habe ich hier ausnahmsweise erfüllt – denn normalerweise finde ich es nicht schlimm, wenn es ein paar Flüchtigkeitsfehler gibt, solange diese nicht zu gravierend sind. Extra nach Fehlern zu suchen lenkt mich meistens zu sehr von der Geschichte selbst ab, weshalb ich das in Zukunft wahrscheinlich nicht so ausführlich tun werde, wie ich es hier getan habe – alle gefundenen Fehler habe ich am Ende des Reviews versammelt.

Oh, apropos. Das Review sollte ich nicht vergessen *hust*

Ich frage mich, als was Neun arbeitet. Bisher haben wir ihn noch nie richtig arbeiten sehen, oder? Er hat offensichtlich Geld, Zugang zu allem möglichen Schnickschnack, keinen Sinn für Privatsphäre … aber als was er genau arbeitet, habe ich mich nie gefragt, weil ich irgendwie annahm, dass er schlicht aus reichem Hause stammt und nicht arbeiten muss.

Ich finde es gut, dass Gavin mit dem Motion Gearing aufhört, sobald er merkt, dass es seine Gewohnheiten im echten Leben beeinflusst. Zwar hilft es ihm dabei, verbündete Spieler zu finden (die Idee mit den Handzeichen, die sogar manche Androiden verstehen, finde ich genial!), aber man sollte wirklich wissen, wann Schluss ist. ^^“

Den kleinen Kartentrick von Neun fand ich echt toll! Es ist offensichtlich, dass er sein gutes Erinnerungsvermögen benutzt, um sich an den Platz jeder Karte im Deck zu erinnern, aber aus Gavins Sicht muss es fast magisch wirken. Ob Neun sich wohl absichtlich so verdächtig verhält? Möchte er, dass Gavin endlich Misstrauen schöpft und sich endlich fragt, ob Neun wirklich menschlich sein kann? Zumindest wirkt es auf mich so. An dieser Stelle finde ich es übrigens witzig, wie Gavin anmerkte, dass Neun Magie hasst, aber Kartentricks liebt ;D Schön, dass Neun dazu keine Erwiderung einfällt.

Wann und wie wird wohl herauskommen, was Neun wirklich ist? Ich meine hier nicht einmal sein potentielles Androiden-Dasein, sondern, nun ja, seinen Beruf? Ein Mafiosi ist er ja offensichtlich nicht (wobei mich interessieren würde, woher er weiß, dass die bessere Schuhe tragen), aber in irgendetwas wird er doch sicher verwickelt sein, oder?

Die Geschichte hinter Gavins Narbe würde mich sehr interessieren … bestimmt hat die etwas mit seinem Verlobten zu tun! Gavins geistigen Ausraster, den du mit durchgestrichenem Text hervorgehoben hast, fand ich übrigens genial, seine Eifersucht auf namen- und gesichtslose Menschen, mit denen Neun mal etwas hatte, dafür übertrieben. Zum Glück merkt er selbst, dass er keine Besitzansprüche stellen sollte.

Die Szene danach, in der Neun Gavin fixiert, hat mich sofort an deinen „Wichtig!“-Kommentar von oben denken lassen, aber letztendlich verlief sie recht harmlos. Gavin ist automatisch davon ausgegangen, dass Neun sich zum Sex mit anderen Leuten trifft (ein Gedanke, den er hoffentlich bald nicht mehr haben wird, denn ein bisschen besorgniserregend finde ich diese automatische Annahme schon), wonach dieser ihn zum Glück beruhigt hat. Zum wohl ersten Mal blicken wir ein wenig hinter Neuns Fassade und sehen, dass ihm anscheinend nicht bewusst war, dass er mit seinem Auftreten Leute verunsichert, denn so, wie er das sagt, scheint er das nicht zu wollen und das gefällt mir. Der ganz normale Kuss, den er danach mit Gavin geteilt hat, war recht süß und eine gute Überleitung zum Offscreen-Sex, den ich mir … „liebevoller“ als sonst vorstelle, wenn du verstehst, was ich meine.

Lernen wir die rothaarige Dame, mit der Neun am Ende weggegangen ist, eigentlich noch näher kennen? Mir ist nicht richtig klar, was er letztendlich von ihr will, außer Gavin zu zeigen, wie sexy er im Anzug aussieht ;D

Nun, und jetzt kommt die Ansammlung an kleinen Flüchtigkeitsfehlern, die ich gefunden habe ^^“ Bitte hau mich nicht ;D Sowohl deinen zitierter Text als auch die Korrektur habe ich in > < geschrieben.

Erst mal allgemein: Bei einer wörtlichen Rede kommt kein Punkt rein. Also nicht >„Okay.“, akzeptiert Neun<, sondern >„Okay“, akzeptiert Neun<. Ich selbst finde jedoch, dass die wörtliche Rede mit dem Punkt besser aussieht, von daher darfst du das ruhig weiter so lassen.

Und nun speziell:
>Wer braucht schon Lable?< → >Wer braucht schon Label?< (auch weiter unten)
>Lucifer drückt fordern ihren Kopf an sein Shirt und das Streichel-süchtige Vieh beginnt zu schnurren.< → >Lucifer drückt fordernd ihren Kopf an sein Shirt und das streichel-süchtige Vieh beginnt zu schnurren.<
>Haufen aus Zweiunddreißig – Heb auf! - Spielkarten< → >Haufen aus zweiunddreißig – heb auf! – Spielkarten<
>lasst ihm den Magen in die Kniekehle rutschen< → >lässt ihm den Magen in die Kniekehlen rutschen<
>und den beschissenen Knights Of The Black Deaht< → >und den beschissenen Knights Of The Black Death<
>verkündet er beton nonchalant< → >verkündet er betont nonchalant<
>dass frostige Augen irgendetwas – etwas echte – offenbaren< → >dass frostige Augen irgendetwas – etwas echtes – offenbaren<
>Gavin schleudert das Kissen nach ihn< → >Gavin schleudert das Kissen nach ihm<
>Neun hat mehr also deutlich bewiesen< → >Neun hat mehr als deutlich bewiesen<
>das letzte mal<, >das nächste mal<, >zum ersten mal< → „Mal“ muss man in diesen Fällen groß schreiben, also >das letzte Mal<, >das nächste Mal< und >zum ersten Mal<
>„Der Mietbewohner, der dich fast Zweitausend Dollar gekostet hat?“< → >„Der Mitbewohner [„Mietbewohner“ würde jedoch auch gehen], der dich fast zweitausend Dollar gekostet hat?“<
>bis er Lucifer einen Kuhle zwischen Arm und Oberkörper anbietet< → >bis er Lucifer eine Kuhle zwischen Arm und Oberkörper anbietet<
>wie viele von Neuns Handlungen der schwarz oder dunkleren Farbpalette entsprechen< → >wie viele von Neuns Handlungen der schwarzen oder dunkleren Farbpalette entsprechen<
>Ein Traumpärchen, wie für einander geschafft.< → >Ein Traumpärchen, wie füreinander geschaffen.<
>und harkt sich bei Neun unter< → >und hakt sich bei Neun unter<. Das ist mir auch in früheren Kapiteln aufgefallen, wo du z.B. statt „nachhaken“ „nachharken“ geschrieben hast.

Okay, das war alles, was ich gefunden habe … aber ganz im Ernst, so schlimm waren die Fehler nicht, als dass sie meinen Lesefluss gestört hätten. Tatsächlich hat eher die Suche nach den Fehlern ihn gestört. In zukünftigen Kapiteln werde ich gröbere Patzer gerne ansprechen, aber allgemein ist es mir einfach zu anstrengend, alle Fehler heraussuchen. Bin schließlich nicht deine Deutschlehrerin ;) Fehler passieren nun mal, ich finde sie nicht sooo schlimm, solange es sich nur um Flüchtigkeitsfehler handelt, die wir ja alle machen ^^

Dann bis zum nächsten Kapitel!
Liebe Grüße,
Tatjana

Antwort von KyaStern am 10.01.2020 | 14:44:31 Uhr
Nur kurz, weil ich dich ja schon wieder per Mail überschwemmt habe.

Fertig! Wenn man unter STRG+F "man" eingibt und 47 in seinem Text als Abwandlung von "einmal", "manchmal", "mehrmals", Füllwort "mal" oder "Das *setze Adjektiv ein* Mal" findet, dann sollte ich vielleicht "mal" darüber nachdenken. ;-b
07.01.2020 | 21:22 Uhr
zu Kapitel 9
Hallöchen, da bin ich wieder!

Dieses Kapitel war teils ein wenig verwirrend, muss ich zugeben. So war mir gleich am Anfang nicht ganz klar, warum Gavin so wütend auf Neun ist … habe ich mich einfach zu sehr an sein unmögliches Verhalten gewöhnt? Ist es tatsächlich „nur“ die Verteidigung von Androiden, die Gavin so auf die Palme bringt? Ich meine, es ist ja nicht Neuns Schuld, dass sich Menschen, die wegen Androiden keinen Job haben, umbringen. (Verdammt, das klingt so kaltherzig, aber ich hoffe, du verstehst, was ich meine.)

Insgesamt bringt Gavin aber zum Glück einige gute Argumente gegen Androiden ein, was letztendlich dazu führt, dass er Neun ein Stück seiner Vergangenheit anvertraut. (Seine FBI-Theorie für Neun war übrigens echt gut. Bestimmt ist sie nicht mal sooo weit von der Wahrheit entfernt …) Nun, wie auch immer: Gavin gesteht also, dass er als Jugendlicher auch mal Verbrechen begangen hat und Fowler ihm letztendlich quasi dabei half, seinen Highschool-Abschluss zu bekommen. Ich muss sagen, dass mir das sehr gefällt! Ich meine, dass Gavin früher auf der anderen Seite des Verhörstuhls saß. Das gibt seinem Charakter eine Tiefe, die ich nicht richtig beschreiben kann, die mich jedoch sehr anspricht :)

Habe ich es richtig verstanden, dass der Typ mit Sonnenbrille, der die Teenager handhabt, Leo ist? Denn ganz ehrlich, wäre nicht kurz sein Name gefallen, hätte ich es niemals herausbekommen XD Aus Gavins Sicht ist es so schwierig zu sagen, wer die Canon-Charaktere, die er nicht kennt, sind. (Btw, Lob an Gavin dafür, dass er vor dem Unterschreiben des Formulars nachgefragt hat, was drinnen steht.)

Die Virtual Reality, die Gavin betritt, ist für ihn bestimmt ein Traum ^^ Wie ich bereits sagte, habe ich mit der Avengers-Welt nicht allzu viel am Hut, so dass ich außer „Ah, diesen Namen habe ich schon mal gehört!“ nicht besonders viel zu diesem Teil des Kapitels sagen kann ^^ Ich konzentriere mich da lieber auf die Dinge, die Gavins und Neuns Realität beeinflussen, in diesem Fall die Tatsache, dass Neuns und Vices Charakter mal eine Affäre hatten, was ich tatsächlich ein bisschen merkwürdig finde, weil man bei Virtual Reality nicht so einfach sagen kann, dass es „nur ein Spiel“ ist. Ich meine, Gavins und Neuns Charakter haben ja auch einen intimen Moment – hier muss ich Gavins Sorge, was solche Virtual-Reality-Spiele über die Menschen aussagen, die sie spielen, teilen. Normalerweise würde ich nie jemanden verurteilen, der in einem Spiel gerne alle umbringt, weil ich das ab und an selbst gerne tue (Markus' Revolution finde ich z.B. echt spaßig), aber bei einem Spiel, das sich so real anfühlt wie das Full Gearing, fällt es mir schwerer, die Aktionen der Charaktere nicht zu verurteilen. Ich weiß auch nicht. Das Verhalten in einem Spiel sagt nicht zwingend etwas über das Verhalten in der Wirklichkeit aus, aber bei Virtual Reality … hmm. Muss mir mal Gedanken dazu machen.

Wie auch immer, Neun stellt Gavins Spitznamen (Hotshot2002, finde ich gut), eine ganze Zockergruppe (spitze, dass du alle möglichen Figuren einbaust, denen man zum Glück nicht ansieht, dass sie Zocker sind) und sein eigenes Bild von sich vor: Ein Auftragskiller, der seine Mission gerechtfertigt erfüllen will. Na, wenn mir das nicht bekannt vorkommt …! Mal schauen, wohin das noch führt.

Deine Anmerkung am Ende zu Serienkillerduos habe ich ehrlich gesagt nicht ganz verstanden …? Was macht ein Shipping-Paar genau zu einem Serienkiller-Duo? Bei Light und L kann ich das ja noch sehen, aber bei Holmes und Watson und teils bei Merlin und Arthur? Offensichtlich hat das ja mit ihrer Chemie zu tun, aber ganz verstehe ich es nicht …

Nun ja, du wirst meine Fragen sicher beantworten ^^ Wir sehen uns dann im nächsten Kapitel! Bis dahin!

Liebe Grüße,
Tatjana

Antwort von KyaStern am 07.01.2020 | 22:38:19 Uhr
Moin!

Entschuldige, dass es so verwirrend ist. Die erste Szene hätte eigentlich noch zu "Schlagfertig" gemusst, aber sonst wäre der Übergang eine komplette Katastrophe gewesen.
(Gavin ist nicht wegen der Androiden sauer, sondern weil Neun schlecht gegenüber den Androidengegnern benimmt und das negativ auf ihn zurückfällt. Er orientiert und identifiziert sich mit den Leuten und denkt, sie hätten Recht. Er zählt sich zu den "kleinen" Leuten und ist - vielleicht - auch etwas sauer auf Elijah, weil er es nach Gavins Ermessen verursacht hat.
--> Gavin gibt anderen die Schuld und kann nicht gut mit Ohnmacht umgehen.)

Das mit dem FBI und dem Undercover musste sein. Aber ganz so simpel ist es doch nicht.

Eigentlich hat Gavin als Jugendlicher gar keine so große Scheiße gebaut und ich wollte zeigen, dass er ziemlichen Respekt für seinen Captain hat. (Ich weiß auch nicht, woher ich das habe, aber es erscheint mir passend, dass Fowler Gavin von der Straße geholt hat. Ich finde es sollte nicht nur die Aufgabe eines Polizisten sein, einen Verbrecher zu schnappen oder herauszufinden, was passiert ist, sondern auch Verbrechen vorzubeugen. Und einem Jugendlichen, der Zigaretten geklaut hat und heulend vor einem sitzt, eine reinzuwürgen wäre echt mies.)

Jep, ich verpasse Leo einen Job und eine Hindergrundgeschichte. Wäre schöner gewesen, wenn er nicht nur der dämliche Junkiesohn von Carl, der etwas gegen Androiden hat, weil er eifersüchtig ist, wäre. Ich behalte die schlechte Beziehung zu seinem Vater (& zu Markus) und auch die Drogenabhängigkeit, doch der Charakter braucht ein wenig Grips. Jetzt hat Carl einen intelligenten Junkie-Sohn, der ihn nicht ausstehen kann und sich dämlich benimmt... (Außerdem nennt Leo alles 'Honey' und es wäre super ulkig, wenn er Markus so ansprechen würde, weil er es mit jedem tut ;-b Ich kannte mal im Zivildienst eine Schwesternschülerin, die mich - obwohl sie ein Jahr jünger war als ich - immer "Puppe" nannte. Das war ziemlich demütigend, weil ich mit angepackt habe und mich nicht benahm wie ein "Püppchen". Spitznamen sind bei manchen eine Methode, um jemand zu depersonalisieren.)

Aus Gavins Perspektive sieht die Welt immer gleich ganz anders aus... Das mit den Spitznamen macht er einfach und dann wird aus Leo ganz schnell Sonnenbrille. Und ja, manche Verträge sollte man besser lesen...

Dein Einwand gegen "das Moition Gearing" ist absolut gerechtfertigt und die Beziehung zwischen Vice und Neun soll seltsam anmuten, weil Gavin dasselbe denkt wie du. Alle Beziehungen und Gespräche mit Neun müssen seltsam anmuten. Ich kann mir vorstellen, dass ein Haufen Menschen in 2038 an ihren Handys kleben oder ihr Leben fast nur noch in virtuellen Realitäten abläuft. Du hast genau erfasst, was den Reiz - und die Gefahr - an diesen Spielen ausmacht: Es ist ein Traum und gleichzeitig zu echt. Videospiele machen zwar niemanden zu einem Amokläufer, aber vieles wird heutzutage schon in Simulationen trainiert. [Grusliger Fakt: Man hat Videospiele auch schon dazu eingesetzt, Soldaten die Hemmschwelle zu senken.]

Du bist spitze! Ich feiere gerade, dass du meinen Spitznamen magst. 'Hotshot' passt wie die Faust aufs Auge zu Gavin. Es lässt sich so scheiße ins Deutsche übersetzen, aber diese Doppelbedeutung von "Teufelskerl" und "Überflieger" ist einfach super.

Der Begriff "Serienmörderduo" stammt von mir und ist kein Fachwort. Ich habe keine bessere Beschreibung dafür, aber es ist wirklich eine Beziehungsdynamik, die ich nicht anders zu benennen weiß. Eine Beziehung zwischen zwei "starken" Charakteren. Es geht um die Ko-Abhänigkeit dieser Charaktere und wie sie nicht gut zu trennen sind. Sie holen das beste und das schlimmste voneinander hervor. [Diese Charaktere müssen nicht, aber würden für einander töten. Es geht um diese explosive Potenzial.]

Kira und L erklärt sich von selbst.

Arthur sticht auf alle und jeden mit einem Schwert ein und Merlin - obwohl er der klügere ist - lässt ihn machen; Machiavellismus in seiner pursten Form. Alles für Arthur, auch Mord, Intrigen und Lügen. Man übersieht es schnell, weil die Serie aus Merlins Perspektive gedreht ist. Wir haben hier den strahlenden Großkönig im Scheinwerferlicht und Merlin, der aus dem Schatten die Fäden zieht und alles wieder gerade biegt. Wenn man nachzählt, wie viele Charaktere die beiden - oder Merlin, wenn er nichts tut, um sein Geheimnis zu schützen - auf dem Gewissen haben, dann kann man sie wirklich zu "Serienkillern" zählen. Natürlich gibt das Mittelalter dem ganzen noch eine anderen Rahmen, doch am Hof herrschen Mord und Totschlag.

Sherlock und John... Ja... Es wird in der dritten Staffel sehr gut in der letzen Folge von sowohl Mary als auch Sherlock angesprochen. So dumm sich das anhören mag, aber Sherlock hat einen Knall. Er ist kein Soziopath, aber er benimmt sich wie einer... Und ich weiß nicht, was mit John nicht stimmt, aber er hat einen noch schlimmeren Knall, weil er es mit ihm aushalten kann. Das ist kein PTSB, dass ist ein Adrenalinjunkie oder gar schlimmeres. (Ich liebe die beiden als Charaktere wirklich, aber jeder, der glaubt, dass es länger als fünf Minuten mit Sherlock in einem Zimmer auszuhalten kann, überschätzt sich. Wäre er real, würde man kreischend davon laufen... Und mit John stimmt irgendetwas wirklich nicht und die soziale Kompetenz macht ihn dabei eigentlich gefährlicher als Sherlock. Wir haben hier einen Militärchirurgen, der mit einer Handfeuerwaffe zielgenau über fast 15m trifft, und zwar neben Sherlock nicht als hochintelligent anmutet, aber es ist. Sherlock in einem Bereich hochbegabt, John jedoch, wenn man alle Teilaspekte berücksichtigt, wesentlich intelligenter. Donovan hat Recht, wenn sie ein schlechtes Gefühl bekommt. Ein paar andere Entscheidungen und wir hätten es hier wirklich mit zwei Serienkillern zu tun gehabt...)

Ich schreibe schon wieder zu viel und klinge schon wieder als würde ich meine Lieblingscharaktere hassen...

LG, KyaStern
07.01.2020 | 20:13 Uhr
zu Kapitel 8
Hallöchen!

Hui, gleich zwei Kapitel? Dann bearbeite ich hier erst mal das erste, „Schlagfertig“. (Ha! Wusste doch, dass das ein Wortspiel ist! ;D)

Es passt gut zu Gavin und Neun, boxen zu gehen. Hierbei hätte ich nicht erwartet, dass Neun das (zunächst) nicht möchte, weil er Gavin nicht wehtun will … er scheint langsam, aber sicher dazuzulernen ^^ Letztendlich boxt er ohnehin vor allem mit anderen Leuten, wobei mein Verdacht bezüglich Android!Neun ganz schön in die Höhe geschossen ist: Neun hat keine Narben, keine Tattoos, ein „filigranes“ Aussehen ohne Verletzungen, kann aber trotzdem alle Boxer einfach so fertig machen … na, wenn das nicht quasi der Beweis ist, den ich gesucht habe, weiß ich auch nicht! ;D Ich warte jedoch noch ab, vielleicht führst du mich in die Irre.

Nebenbei wurde Gavins Freund Dean angesprochen, der anscheinend in diesem Laden durch Drogen umkam …? Um ehrlich zu sein, weiß ich nicht mehr, wer Dean ist, aber ich glaube, er war Gavins … Freund? V-Verlobter? Gott, mein Erinnerungsvermögen ist echt schlecht ^^“

Haben die Lieder, die während dem Boxkampf laufen, eigentlich etwas zu bedeuten? Also, für Gavin und Neun? Es passt ja, dass Neun eigenhändig Lieder für seine Kämpfe auswählt, wie auch immer er es letztendlich hingekriegt hat, dass sie tatsächlich laufen.

Ich finde es komisch, dass niemand misstrauisch wird, während er Neun so erfolgreich kämpfen sieht. Zwar stellt Ernie die Vermutung auf, dass er in der Armee gedient hat (was echt gut passen würde, war das RK900-Modell nicht sogar dazu da …?), aber letztendlich scheint Neun diese Vermutung zu verneinen. Hätte mir ja auch denken können, dass sie nicht stimmen kann, weil Neun berechtigterweise anmerkt, dass er keine Befehle befolgt XD Und noch dazu so mutig ist, einfach mal nach Ernies Messer zu greifen.

In diesem Zusammenhang fand ich es etwas seltsam, wie die drei plötzlich auf Verschwörungstheorien etc. gekommen sind, z.B., dass die Präsidentin durch einen Androiden ersetzt wurde (was ich so was von unterschreiben würde, haha). Dass es danach um Androiden allgemein ging, war eine flüssige Überleitung, aber wie kamen sie überhaupt auf Politik etc.?

Neun wirft hier übrigens ein sehr gutes Argument für die Androiden ein: Wenn sie kämpfen, werden – aus Sicht androidenfeindlicher Menschen zumindest – keine Menschen umgebracht, sondern nur „Spielzeug“, was ja eigentlich gut ist. Natürlich hat Ernie trotzdem etwas gegen die Verteidigung von Androiden und durchbohrt gleich mal Neuns Geldschein, aber ich würde trotzdem gerne hören, welches Gegenargument er Neun darbieten würde ;D

Deine Worte am Ende bezüglich Männern und Gewalt kann ich nur unterschreiben. Tatsächlich habe ich davor nicht einmal sooo sehr darüber nachgedacht, wie das in DBH gehandhabt ist, aber jetzt, wo du es ansprichst, ist es (vor allem für David Cage ;D) gut gemacht, auch wenn man natürlich immer noch tiefer in die Materie hätte dringen können. Nun ja, vielleicht beim nächsten Spiel …?

Wir sehen uns dann gleich im nächsten Kapitel!

Liebe Grüße,
Tatjana

Antwort von KyaStern am 07.01.2020 | 21:25:56 Uhr
Moin!

Du bist ja schon wieder fleißig ;-)

Bei meinen ganzen OC musst du nicht den Überblick behalten. (Das ist meine Aufgabe und ich leiste schlechte Arbeit, wenn du durcheinander kommst.)
Dean gehörte zu Gavin Jugendwohngruppe - die Leute mit denen er Basketball spielt - und ist an einer Überdosis gestorben, jedoch auf einer anderen Toilette. Sein Ex Verlobter kommt noch...

Die Lieder sind wage der Soundtrack, welche ich immer bei Schreiben gehört habe. (Außer alles was mit den Knight Of The Black Death zu tun hat, die Titel denke ich mir immer aus.) Und vielleicht gibt es auf Youtube ein Video, bei dem sich die Marvel-Helden zu 'Bohemian Rhapsody' prügeln... (Ich brauche manchmal die richtige Stimmung, um eine Szene zu schreiben und eine Kampfszene braucht genau die Stimmung von dem späteren Part dieses Liedes.) Es ist auch mehr oder weniger der Soundtrack, der mir zu Gavin einfällt. Die Passage, welche ich übersetzt habe drückt dabei eher Gavins Frustration aus, die anderen sollen nur demonstrieren, dass die Musik noch spielt, während Neun alle aus dem Ring schmeißt.

Neuns Liedauswahl hat immer nur teilweise eine Bedeutung. Dieser Charakter lebt nach seiner eigenen Titelmusik und jeder muss es hören, ob er will oder nicht. Es geht weniger um bestimmte Titel, als um "Musik" an sich, weil ich es sehr mochte, wie die Androiden ihr Protestlied anstimmen. Musik ist ungemein mächtig und man kann jemanden mit Heavy Metall (auf voller Lautstärke um drei Uhr nachts) wirklich in den Wahnsinn treiben.

('My shot' aus dem Hamilton Musikal wäre klasse für DBH gewesen. Einfach für die Stimmung und alle Charaktere.)

Sorry, dass der Dialog verwirrend anmutet. Das lese ich noch mal ordentlich gegen.

Ernie ist jemand, der auf Black Op Missionen war. Die Navy Seals sind eine Spezialeinheit. In meiner Version haben viele Länder das Militär schon fast komplett androidisiert. Das ist jemand, der im Krieg getötet hat und den man dann durch eine Maschine ersetzt hat. (In den USA gelten Soldaten - im Gegensatz zu uns - als Helden. Patriotismus und Freiheit wird sehr hoch geschätzt.)
Sie kommen auf Politik zu sprechen, weil Gavin nicht versteht, was an seinem Kommentar über den "Syrienkrieg" so lustig sein soll. --> Neun und Ernie wissen beide, dass der Krieg nicht zu dem angedeuteten Datum geendet hat.; Gavin versteht die anderen beiden nicht und Ernies Frage nach der Rallye ist eine indirekte Einladung, ob Neun nicht auch an einem "Prostest" teilnehmen will.

Worauf Neun sofort wieder darüber anfangen muss, dass er Kommunist ist, weil er die Einladung nicht annehmen will. (Ernie weiß nichts über die Linke Szene und mit Verschwörungstheorien ist die NSA gemeint, weil Gavin es nicht leiden kann, dass Ernie und Neun sich in diese Diskussion reinsteigern.)

Auf die Androiden kommen sie, weil bei den Hardcore-Androidengegnern immer darauf geprostet wird, dass man diese Dinger los wird. Neun von den Leuten bis zu diesem Moment sogar ihre Allgemeine Anerkennung erhalten - Ernie ist mehr oder weniger der Chef im Laden - und dann sagt er zu jemanden, den man für einen Androiden aus einer Spezialeinheit geschmissen hat, dass er glücklich sein kann, dass dem so ist. Der OC reagiert also so aggressiv, weil er Neun eigentlich mochte und dann so etwas an den Kopf bekommt. Ernie hat kein Gegenargument, sonst hätte er nicht so aggressiv reagiert.

Schön, dass dir aufgefallen ist, dass Neun die Androidengegner wegen ihrer Doppelmoral rügt. Mir war das Gespräch wichtig, weil ich zeigen wollte, dass zwar verschiedene Radikale Gruppen verschiedene Positionen vertreten, aber sich doch in ihrer Radikalität wieder ähnlich sind. Sie können sich darauf einigen, einen gemeinsamen Feind zu haben, aber sobald das Feindbild bröckelt, zerbricht auch jedes Bündnis. (Es ist schon etwas ironisch, dass die Menschen in DBH in ihrer Freiheit eingeschränkt fühlen. Sie sind also eigentlich sauer auf die Androiden sondern auf CyberLife und "die da Oben", weil sie die Androiden eingesetzt haben.)

Ich war wirklich mit mir am Hadern, ob ich diesen ewig langen Absatz am Ende über Gewalt eigentlich hochladen soll... Respekt, dass du ihn gelesen hast. In meinen Kommentaren fällt es mir schwer, mich kurz zu fassen und ich kotze mich dann manchmal über Dinge aus, die mich stören. Und es stört mich, dass wenn man Slash schreibt, die Charaktere - welche sich doch an dem Original orientieren sollten, es sei denn man kann es begründen oder schreibt eine Neuinterpretation - zu diesen "Fluff"-Monstern mutieren. Handlung lebt vom Konflikt!

(Und ich mag es außerdem sehr, dass David Cage eine Frau als Verkörperung für Gewalt gewählt hat. Er kann irgendwie nur spitzenmäßig oder ziemlich scheiße. Dazwischen gibt es für ihn nichts.)

Wieder mal zu lang, Verzeihung! Lieben Dank für das liebe und umfangreiche Review und du darfst gern sogar noch schärfer mit mir ins Gericht gehen. Ich finde meine Fehler manchmal nicht mehr und weiß dann nicht, wo der Text oder ich meine Schwachstellen habe.

Liebe Grüße, KyaStern
04.01.2020 | 19:30 Uhr
zu Kapitel 7
Hallöchen!

Wow, gleich am Anfang geht’s schon richtig los. Gavin kommt heim und das Licht ist an. Zugegeben, das offene Fenster ist geradezu eine Einladung für Einbrecher, aber zum Glück ist Gavin ja selbst Polizist, da braucht er die Polizei (hoffentlich? Vorerst?) nicht zu rufen. Wie er Neun die Pistole an die Stirn gehalten hat, fand ich aber ganz schön gefährlich … hoffentlich hält er sich an die Vorschriften für Waffenhaltung? Waffen sollten immer so behandelt werden, als wären sie geladen, man soll die Finger vom Abzug fernhalten und die Waffe nie auf jemanden richten, den man nicht töten will. Sorry, bei so was gerate ich sofort in Panik ^^“

Neun bleibt ruhig, was mich ein wenig überrascht, weil er bestimmt gestorben wäre, wäre Gavin unvorsichtiger gewesen. Dafür fand ich, dass es hervorragend zu ihm passt, die Patronen zu entfernen und dann so zu tun, als wäre er das Opfer XD Es passt auch zu ihm, dass er – ohne Erlaubnis! – in Gavins Küche gekocht hat. Oh je, kennt dieser Kerl keine Privatsphäre?

Ich bin gespannt, was Gavin jetzt wegen des Fensters macht, weil Lucifer es offen braucht, er aber bestimmt nicht will, dass Neun – oder sonst jemand – sich einfach Zutritt verschafft. Hier muss ich übrigens zugegeben, dass ich aus Neuns Sicht verstehen kann, warum er durch das offene Fenster eingebrochen ist – ich hätte es wohl auch als eine Einladung verstanden, wenn ich er wäre. Gut, dass Gavin dieses Missverständnis gleich aufklärt.

Was mich überraschte, war Neuns Reaktion darauf. Er schien so … fassungslos? Entsetzt? Ich meine, er wollte sogar gehen. Und realisierte, dass sein Verhalten, äh, nicht normal ist. Was ist passiert? Neun, hat man dir eine Gehirnwäsche verpasst? Es macht mir fast Angst, dass er begreift, dass sein Verhalten gruselig und stalkerhaft ist *nervös lacht* Was ist danach eigentlich passiert? Hat Gavin Neun dann doch zu sich auf die Pizza eingeladen oder ihn gehen lassen?

Beim nächsten Besuch hört Neun auf jeden Fall fröhlich laut Musik. Na, die Nachbarn werden ihn lieben XD Es wurde zwar erwähnt, dass die eine Nachbarin fast schwerhörig ist, aber höflich finde ich Neuns Verhalten trotzdem nicht. Dafür gefiel mir der Liedtext (sogar mit Übersetzung, cool! Habe ich persönlich nicht nötig, aber sicher hilfreich für so einige) sehr gut, er passt hervorragend zu Neun. Ich frage mich, wie viel letztendlich dahinter steckt …

Neuns Ausreden sind übrigens immer noch so lahm wie eh und je XD Hach, irgendjemand sollte ihm mal beibringen, dass es nicht erlaubt ist, Laptops zu benutzen, bloß, weil sie ein unsicheres Passwort haben! (Nebenbei wundere ich mich, dass Gavin als Polizist aka Sicherheitsbeamter ein leichtes Passwort hat …)

Tja, und kaum habe ich das gedacht und geschrieben, weist Gavin ihn auch schon auf sein unhöfliches Verhalten hin. Danke dafür! Ich hoffe, dass Neun tatsächlich mal aus seinem Verhalten lernt, aber bisher scheint er eher nach neuen Ausreden und Sprüchen zu suchen …

Nachdem Neun vorhin so laut Musik gehört hat, fand ich es ganz schön heuchlerisch von ihm, sich über seinen „Wichser-Nachbarn“ zu beschweren. Mich würde wirklich gerne mal interessieren, wieso er es bei sich okay findet, laut Musik zu hören, aber es kritisiert, wenn seine Nachbarn ähnlich lauten Geschäften nachgehen ;) Andererseits könnte das natürlich schlicht eine Ausrede gewesen sein, um mit Gavin zu schlafen … funktioniert hat es ja. Und Gavin hat endlich eine Lektion bezüglich seines Fensters gelernt ^^

Wie auch immer, nächste Szene: Gratulation an Chris für das gelungene Verhör! Ich vermute zwar, dass sein Erfolg hier keine große Rolle spielen wird, aber ich wollte es trotzdem erwähnt haben ^^ Genauso wie den Juweliendieb übrigens. Der Vergleich mit Kaito Kid und Arsene Lupin war klasse. XD Ich bin begeistert über die Details, die du einstreust, weil sie mich nach mehr hungern lassen – und genau das will ich von einer guten Geschichte!

Es traf mich unerwartet, dass Neun Gavin anrief, um eine Kaution zu stellen. Ich weiß nicht, ob ich das gut oder schlecht finden soll? Einerseits bin ich begeistert, dass er Gavin um Hilfe bittet, weil er so etwas wie 'jemanden um Hilfe bitten' sicher nicht gerne tut, andererseits mache ich mir Sorgen, dass er von Gavin nur nimmt, anstatt ihm etwas zu geben.

Neun in dem Band-T-Shirt war dafür uneingeschränkt toll. Die Erwähnung von Hank hat da perfekt gepasst, weil er Connor quasi indirekt zu einem „Fan“ dieser Musik gemacht hat XD Auf jeden Fall kann ich mir perfekt vorstellen, dass Neun diese Band mag.

Bei der Erwähnung von „Brian Blaire“ dachte ich mir schon, dass das nicht Neuns richtiger Name ist (obwohl das eine gute Erklärung dafür wäre, warum er sich Neun nennt), aber ein wenig verwirrt war ich trotzdem, das muss ich zugeben XD

Als Neun in der nächsten Szene Gavins Fenster einschlägt, wäre ich beinahe in einen Lachanfall ausgebrochen, obwohl es eigentlich nicht witzig ist XD Dass er selbstverständlich davon ausgegangen ist, dass das Fenster offen sein würde, war so klar. Nun, immerhin übernimmt er den Schaden? (Btw, dass Gavin mit der „höheren Macht“ seine Mutter gleichsetzt, war phänomenal. Apropos, spielt die Identität seiner Mutter eine Rolle? Kamski ist schließlich sein Cousin …)

Mir gefällt der Gedanke, dass Neun und Gavin PlayStation-Spiele miteinander spielen. Dass Neun gewinnt, ist natürlich klar. Hmm, sein DBH-Ende wäre sicher der Pfad mit den meisten QTEs, einfach, um zu beweisen, dass er sie draufhat. XD Doch die Gedanken über die Art und Weise, wie Neun DBH spielen würde, wurden schnell hinweggewischt, als sein Spielername enthüllt wurde. rA9. Meine Reaktion lässt sich etwa so zusammenfassen: &$J$“%%(%§)&$()$%=!!!/MINDBLOWN/§)$&()%/)$/&()!$(&(%!&=!!! (Ernsthaft, ich hab das Handy fallen lassen, als ich es las.)

Gut, letztendlich hat er nur mit der Namensgebung zu tun (wobei mir deine Interpretation von rA9 sehr gut gefällt), aber trotzdem … rA9. rA9! Mein Kopf platzt. Arrgh, ich will mehr erfahren, und zwar sofort! XD (Scherz, lass dir ruhig Zeit.)

So oder so, bis zum nächsten Kapitel. :)

Liebe Grüße,
Tatjana

Antwort von KyaStern am 04.01.2020 | 20:46:02 Uhr
Moin!

Kurzzusammenfassung um nicht zu spoilern:

Gavin ist mir auch in DBH etwas zu schnell mit seiner Dienstwaffe. Wie oft hat er sie Connor je nach Verlauf an den Kopf gehalten? (3x?!) Die Polizisten in DBH sind alle (Gavin, Hank, Chris und die Beamten, welche auf Markus schossen) recht schnell mit dem Finger am Abzug.

Neun fühlte sich eingeladen, weil Gavin ihn im letzten Kapitel gebeten hat, vorbeizukommen. Er war also etwas entsetzt, dass er jetzt nicht erwünscht war, obwohl das Fenster ja "für ihn" offen stand.

Gavin hat ihn rein gelassen und mit ihm Pizza gegessen. Deshalb wird er ihn auch nie wieder los.

Neun glaubt seine lahmen Sprüche wirklich selbst. Das ist das beste daran XD
Der "Wichser-Nachbar" ist sein Mitbewohner, der auch nicht ans Telefon geht. Die arme Socke lernen wir in einem anderen Kapitel kennen.

An "Brian Blaire" bist du schuld! Jemand musste mich ja daran erinnern, dass der Schauspieler von Connor verheiratet ist und es theoretisch nach diesem Ansatz Traci/Traci/Connor möglich ist...

Auf die Erklärung für rA9 - falls ich sie je genau erkläre... eher im Subtext - musst du noch warten.

Schön, dass es dir gefallen hat. Wieder mal vielen lieben Dank für das liebe Review!
LG, KyaStern
28.12.2019 | 05:48 Uhr
zu Kapitel 6
Hallöchen!

Wow, mir werden die Kapitel ein wenig zu schnell hochgeladen, da kommt man nicht mehr so gut hinterher ^^ Lass uns doch ein wenig Zeit, die Kapitel zu genießen, bevor du uns mit Nachschub versorgst ;)

Der Anfang mit den schlechten Träumen, die daraufhin gezeigt werden, war echt gut! Und der Albtraum sogar noch besser. Wow, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll! Der Traum ist wunderbar realistisch geschrieben, Kompliment! „Realistisch“ im Sinne von „genauso, wie Träume in Wirklichkeit sind“. Ich lese von solchen Träume erstaunlich selten und war deshalb froh, dass ich hier solch einen realistisch beschriebenen Traum gefunden habe ^^

Die Bilder des Traums sprechen auch für sich. Er stellt sich vor, Neun wäre der Android beim Auto gewesen, ein als Android verkleideter Mensch; alle Puppen werden zu Menschen und alle Menschen zu Puppen (kein Unterschied zwischen Androiden und Menschen?); seine Katze verurteilt ihn für seine (Nicht-)Taten; den Zusammenhang zwischen dem Baby und Hank habe ich erst begriffen, als Gavin beim Aufwachen vom Suizidmord geredet hat; deutlich war die Botschaft dafür, als Neun mit 'Lex knutscht, Eifersucht und Angst; und zuletzt erlebt Gavin neben seiner Verurteilung auch noch ein Bild von Elijah als Android. Oh weh, da hat aber jemand einen Albtraum! Prima umgesetzt, manchmal schwer zu interpretieren. Aber ich denke, das soll so sein :)

Es war klar, dass Gavin Neun anruft, wenn auch leider aus niederen Motiven. In seinem Zustand durchaus verständlich, aber trotzdem ein wenig traurig :-( Ich mag das kleine Detail, dass Neun nicht abnimmt und dann selbst anruft, weil man ansonsten immer davon liest, dass die Gegenüber sofort drangehen. Das Gespräch selbst … läuft leider nicht sehr gut. Beide sind gereizt und vermutlich nicht in der besten Verfassung, miteinander zu reden.

Als Neun Gavin die Karte mit dem markierten Ort geschickt hat (wobei der Satz zur Standortfreigabe eine tolle Verbindung zum vorletzten Kapitel war), habe ich mich zunächst gefreut, aber als Gavin sich dann tatsächlich auf den Weg gemacht hat, war ich ein wenig besorgt. Er und Neun kennen sich zwar schon eine Weile, aber mitten in der Nacht einfach an einen unbekannten Ort zu gehen und in eine beliebige Bahn zu steigen, kommt mir ganz schön waghalsig vor. Ein wenig beeindruckt bin ich schon darüber, wie Neun diese ganze Schnitzeljagd perfekt auf die Sekunde eingefädelt hat, aber ich persönlich wäre das Risiko wohl nicht eingegangen ^^“ Andererseits bin ich ja auch nicht Gavin, der eine andere Einstellung zu so was hat.

Bei der Beschreibung des Bildes, das Neun Gavin danach schickt, dachte ich sofort an das erste Symbol, das den Zugang zu Jericho freigibt. Das wurde gleich darauf bestätigt, als Ferndale als Bahnhof erwähnt wurde. Will Neun Gavin nach Jericho schicken? o.O Und woher hat er dafür überhaupt die Daten? Aber in der Theorie finde ich es durchaus toll, dass es Menschen möglich ist, Jericho zu finden. Rose weiß ja auch davon Bescheid. Nur in der Praxis sind Jerichos Sicherheitsmaßnahmen gerade zusammengebrochen XD

Interessant übrigens, dass du als Thema für dieses Kapitel die Suche nach Jericho gewählt hast, die bei den meisten Spielern, mich eingeschlossen, nicht gerade beliebt ist. Du hast jedoch schön darauf geachtet, die Suche irgendwann schlicht zusammenzufassen statt jedes Finden jedes einzelnen Motivs zu beschreiben, was ich zu schätzen weiß. :)

Der Anruf von Neuns – ähm – gegenwärtiger Flamme? – hat ganz schön wehgetan. Was zum Teufel geht da vor sich? Wo arbeitet Neun? Ich habe eine gewisse Vermutung, mag es aber nicht so richtig glauben.

Tja, und dann kommt etwas, was ich so überhaupt nicht erwartet hätte: Neun hat Gavin angeblich nur in die Nähe Jerichos geführt, um ihm den besten Blick auf den Sonnenaufgang zu zeigen? XD Okay, Gavin beschwerte sich ja über die Nacht, aber ein bisschen veralbert fühle ich mich trotzdem XD Zugegeben ist die Aussicht auch im Spiel eine Wucht …

Nun, danke für die Anmerkung am Ende – es ist eine Erleichterung, dass Neun nicht zu Jericho gehört. Und ich kann mir tatsächlich gut vorstellen, wie Simon mit einer Spraydose über Dächer springt, haha XD Jetzt, wo du es sagst, wäre es wirklich mal interessant zu wissen, wer die Graffiti eigentlich gemacht hat, aber letztendlich wurde vermutlich nur das Jericho-Symbol im Nachhinein eingefügt? Kann ich mir zumindest gut vorstellen.

Wir sehen uns dann beim nächsten Mal, wo auch immer das stattfinden wird ^^

Liebe Grüße,
Tatjana

Antwort von KyaStern am 28.12.2019 | 16:49:54 Uhr
Moin! (Der Route hält immer noch!)

Kurz einmal öffentlich, statt wie sonst über Mail. Der Pfad nach Jericho ist sicher, weil Gavin zwar im selben Viertel, aber nicht in der Nähe des Frachters ist. Das hätte ich erwähnt...
Ein Mensch hätte Markus' Sprung über das klaffende Loch und sein Kletter-Sprung-Manöver danach niemals geschafft.

Ich hatte eher den Ort im Kopf, an dem Markus und North sich außerhalb von Jericho treffen. Deshalb auch das Klavier ;-b

Mir erschien es sowieso unlogisch, jemanden -

Markus, welcher gleich zwei Verbindungsbrücken schrottet... Vor Markus war alles noch heil!

- direkt zum Unterschlupf zu leiten. Wäre es nicht sinnvoller gewesen, die Ankömmlinge - zum Teil stark beschädigt - an einen leichter zugänglichen Ort zu leiten und sie von dort durch Späher mehrfach am Tag abzuholen?

Danke für die - ziemlich zutreffende... - Traumanalyse. Schön, dass er gefallen hat und nicht nur verwirrend war.

Über Neun sage ich, wie immer gar nichts... Dieser Charakter macht, was er will.

LG, KyaStern
27.12.2019 | 17:57 Uhr
zu Kapitel 5
Hallöchen!

Mit den Antworten auf die E-Mails komme ich leider nicht mehr hinterher, aber für Reviews finde ich zum Glück immer Zeit ;D

Je öfter der Verlobte erwähnt wird, desto mehr möchte ich von ihm erfahren. Wir wissen, dass er Gavin für jemand anderen hat sitzen lassen, aber wieso waren sie dann verlobt? War der Ex so ein Mistkerl, dass ihn Gavins Gefühle nicht gekümmert haben? Aber insgesamt gefällt es mir, wie viele Details über Gavins Vergangenheit du uns präsentierst, weil das Gavin mehr Tiefe gibt, ihn zu einem Menschen macht.

Ich kann auch verstehen, warum er gegen Androiden ist, auch wenn ich es nicht bin. Seine Argumentation – dass sie der Wirtschaft und Gesellschaft schaden – ist verständlich. Ich frage mich, ob seine Freunde, die ja auch gegen Androiden sind, dieselbe Argumentation haben? Einer hat schließlich eine Frau, die sich einen kaufte und ein anderer verlor seinen Job wegen einem. Neben logischen Argumenten gibt es sicher auch persönliche.

Ach ja, toll finde ich es auch, dass Gavin überhaupt Zeit mit seinen Freunden verbringt. Er bezahlt nicht nur die Rechnung in der Bar, sondern ist auch verantwortungsbewusst genug, darauf zu achten, dass seine betrunkenen Freunde nicht selbst fahren. Hach, ein wirklich guter Polizist :)

Nun, zumindest für Menschen. Als er auf die Schläger gestoßen ist, war ich natürlich froh, dass er sie aufgehalten hat, weil das mitnichten selbstverständlich ist. Dann erfuhr er aber natürlich, dass sie einen Androiden verprügeln. Hierbei fand ich es toll, dass er zuerst überprüft hat, ob es sich tatsächlich um einen Androiden handelt, denn ich hatte gar nicht darüber nachgedacht, dass man das als Ausrede benutzen könnte. Nur ein Satz hat mich hier verwirrt, nämlich der, in dem Gavin hofft, dass das Thirium beim Waschen rausgeht. Weiß er nicht, dass Thirium sich nach ein paar Stunden verflüchtigt und für das menschliche Auge unsichtbar ist? Obwohl er nicht bei der red-ice-Taskforce arbeitet, hatte ich erwartet, dass er ein bisschen darüber Bescheid weiß.

Schön fand ich es, dass du logisch erklärt hast, wieso Gavin die Schläger nicht in Schwierigkeiten bringt, indem er sie anzeigt. Aus seiner Sicht scheint es wirklich unlogisch, junge Männer mit einer Zukunft in Schwierigkeiten zu bringen, bloß, weil sie jemanden schlugen, den er selbst als Gegenstand betrachtet. Nicht ganz so leicht zu tolerieren war es, wie Gavin einfach zugesehen hat, wie der Android an ein Auto gebunden wird … weshalb ich umso froher bin, dass ich leichte Zweifel und Gewissensbisse bei Gavin spürte, als er es zuließ. Charakterentwicklung for the win, würde ich sagen? Ich hätte es nämlich weitaus schlimmer gefunden, wenn Gavin fröhlich mitgemacht hätte. Mal schauen, ob Neun etwas davon mitgekriegt hat … ich würde gerne wissen wollen, was er dazu sagt.

Apropos Neun: Ich habe es tatsächlich genossen, ein Kapitel komplett ohne ihn zu lesen, auch wenn ich keine allzu starke Bindung zu Gavins Freunden aufbauen konnte. Dafür hast du uns schön sein Leben gezeigt und das weiß ich zu schätzen :)

Bis zum nächsten Kapitel! Lass dir Zeit!

Liebe Grüße,
Tatjana
25.12.2019 | 12:45 Uhr
zu Kapitel 4
Hallöchen!

Gleich am Anfang schöne Worte zu gesunden und ungesunden Beziehungen. Manchmal fällt es mir selbst schwer, den Unterschied zu sehen, weil so vieles normalisiert worden ist, weshalb ich froh bin, dass du die Beziehung zwischen Gavin und Neun weder zu romantisch noch zu gewalttätig gestalten willst. Mit anderen Worten, realistisch …?

Aus Gavins Sicht wirkten die Lambert-Geschwister (Sarah, Howard und Laura) recht negativ, was mich positiv überrascht hat, weil ich es mir schwer vorgestellt habe, eine Message wie „Androiden sind auch nur Menschen“ so zu zeigen, dass sie, uh, nervig wirkt? Auf jeden Fall könnte ich vollkommen verstehen, wenn jemand genervt die Augen verdreht, sobald er das hört, weil du es so gut rübergebracht hast. :)

(Hier auch die schöne Bestätigung, dass Kamski tatsächlich Gavins Cousin ist. Hab ich so glaub ich noch nicht gelesen.)

Was ich nicht erwartet hätte, war die kurze Erwähnung von Cole, der im Polizeirevier wohl recht beliebt war. Huh, aus irgendeinem Grund hätte ich nicht gedacht, dass die Polizisten ihn kennen. Wie er wohl über Androiden gedacht hat – oder gedacht hätte, hätte es den Unfall nicht gegeben?

(Übrigens, es passt perfekt zu Gavin, dass er bei „Fridays for Future“ nur mitmacht, um zu schwänzen. XD)

Was mir wunderbar gefällt, ist die Erklärung, warum Gavin glaubt, die Androiden seien nicht mehr als Maschinen – und sie ist simpel und genial zugleich: Kamski hat ihn damit vollgequatscht, was Gavin bewusst gemacht hat, dass sie nur ein Programm sind. Es ist ja auch logisch, aus seiner Sichtweise. Ein normaler Computer ist für einen Unwissenden vielleicht auch nahezu magisch, aber sobald man weiß, wie genau er funktioniert, verliert er seine Magie.

Von Gavins Seite aus mag ich es zudem, dass er den Kindern vorschlägt, für andere, „sinnvollere“ Dinge zu protestieren. Es gibt ja tatsächlich noch so viele andere Themen, die diskutiert werden sollten, aber ich kann verstehen, warum die Kinder sich Androiden aussuchten – es kämpft kein anderer für sie.

Übrigens finde ich es witzig, dass sogar die Androiden etwas gegen die Kinder zu haben scheinen. Das hätte ich aus irgendeinem Grund nicht erwartet. Wahrscheinlich, weil Gavin korrekt sagt, dass der Unterschied zwischen Androiden und Menschen für Kinder gar nicht mehr existiert und ich deshalb annahm, dass sie mit Androiden besonders gut auskommen.

Sehr mag ich die Erwähnung von Fällen, die du zwischendurch einwirfst, wie die mit dem Androiden entkommene Jugendliche, die diesen heiraten wollte oder der Junge, der seinen Vater erschoss, weil er ihren Androiden ersetzen wollte. So was darfst du ruhig weiter erwähnen ^^

Tja, und dann wird Neun erwähnt unter der Annahme, dass es sich bei ihm um einen Menschen handelt, der sich als ein Android verkleidet … dumme Frage, aber können Androiden sich als Androiden verkleiden? Also, können sich LED-lose Androiden wieder ein LED dranstecken? Darüber habe ich noch gar nicht nachgedacht. Androidception! (Und ich kenne den Film nicht einmal …)

Neun und Gavin in der Asservatenkammer hat mich natürlich sofort an Connor und Gavin in der Asservatenkammer denken lassen. Vielleicht hatte ich aus diesem Grund ein ungutes Gefühl, vielleicht auch, weil ich mir sehr sicher war, dass Neun nicht begeistert über Gavins Verhalten sein würde. Bestimmt „verkleidet“ er sich nur als Android, um Gavin zu beunruhigen, oder? Denn bestimmt hat er schon längst herausgefunden, wie Gavins Stellung zu ihnen ist.

Tja, und dann geht es los. Autsch, das war eine sehr unangenehme Szene, ich hatte auch Angst vor Neun. Da finde ich es noch nicht einmal so beängstigend, dass Neun weiß, wo er arbeitet, denn eine kurze Google-Suche verrät das sicher einem. Und wäre das Stalking? Ich bin mir nicht sicher. Das Googlen seiner Freunde scheint derartig normal geworden zu sein, dass ich mir nicht sicher bin, wo ich die Grenze ziehen soll.

Nur eins kann ich Neun halbwegs zugute halten: Dass es sehr schluderig von der Polizei ist, ihn nicht zu bemerken. Natürlich hätte er das eindeutig höflicher formulieren können und sollen, aber ich finde es tatsächlich beunruhigend, dass niemandem etwas aufgefallen ist. Zwar meint Neun, alle würden Androiden ignorieren, aber ich weiß nicht … ich würde auf jeden Fall aufpassen, was mein Android z.B. mit wichtigen Daten tut. Auf Seiten der Polizei halte ich das für Nachlässigkeit.

Zum Glück ist es dir trotz dieser berechtigten Kritik am Sicherheitssystem gelungen, Neun weiter furchteinflößend darzustellen. Bei dem – ich nenne es mal einen „Kuss“ – hätte ich ihm gerne eine Ohrfeige gegeben. Ich bin wirklich, wirklich froh, dass Gavin hier einen deutlichen Schlussstrich zieht und sich nicht wie Protagonisten sogenannter Romanzen von Neun verführen lässt.

Neuns Argumentation finde ich echt … schwach. Also bitte, Neun, nur weil du angeblich von Anfang an ehrlich warst, soll dir das die Erlaubnis geben, Gavin aufzusuchen, nachdem der sich nicht meldet? (Bin mir immer noch nicht sicher, inwiefern das Stalking ist. Kommt drauf an, wie weit Neun gegangen ist, schätze ich. Eine kurze Google-Suche nach „Gavin Reed“ ist immer noch etwas anderes als z.B. seinen Social-Media-Account durchzuwälzen.)

Mir fällt es schwer, ihre Interaktion aus sanfteren Augen zu betrachten, nachdem Gavin zugibt, dass es nach dem zehnten Date ernst wurde. (Hmm, war das das Kino? Ich weiß es nicht mehr.)

Hmm, immerhin klärt Neun, wie er Gavin gefunden hat. Wow, ich musste danach sofort kontrollieren, ob mein eigenes Handy die Standortfreigabe aktiviert hat, wollte sie aber letztendlich nicht deaktivieren, weil es in manchen Fällen lebensrettend sein kann, sie aktiviert zu haben. Auch wenn diese hoffentlich nie eintreffen werden.

Ich wünschte, die beiden hätten sich am Ende nicht geküsst. So sanft der Kuss auch war, er kam nach dem von vorher etwas zu schnell. Zwar fragt Neun lieb und Gavin stimmt zu, aber ich fühlte mich trotzdem nicht ganz wohl dabei.

Schön – auf eine verdrehte Weise? – fand ich es dafür, dass er seine Standortfreigabe ebenfalls nicht deaktiviert hat und Neun ihm seine echte Nummer gab. Tja, wie es mit den beiden wohl, weiter geht …? Ich glaube, dass ein langer Weg auf sie zukommt, denn der bittere Geschmack von Neuns Aktion ist immer noch da. Trotzdem bin ich zuversichtlich, dass sie beide sich im Lauf der Zeit bessern können.

Ich freue mich schon auf das nächste Kapitel!

Liebe Grüße,
Tatjana
22.12.2019 | 16:33 Uhr
zu Kapitel 3
Hallöchen! :)

Bei dem Titel „Iron Man“ hatte ich schon halb gehofft, du würdest damit eine Szene meinen, in der Gavin bügelt, während Neun unbeeindruckt zuschaut, aber dass damit tatsächlich Iron Man aus dem Marvel-Universum gemeint war, ist natürlich auch okay ;D

Der arme Chris tut mir ein bisschen leid wegen seiner väterlichen Panik, hoffentlich lesen wir noch mehr davon. Da wir vermutlich nicht erfahren werden, welche Entscheidung Markus später treffen wird, ist alles, was sein Baby betrifft, bittersüß - und das mag ich :D

Außerdem gefällt es mir, wie Anderson als Nebenfigur auftaucht, mit Betonung auf „Nebenfigur“. Ich möchte eigentlich nicht, dass seine Rolle ZU groß wird, aber immer mal wieder etwas über ihn zu lesen ist echt nett :) Seinen Kaffee nimmt Gavin wenigstens entgegen.

Es passt zu Neuns bisheriger Charakterisierung, alles in dieser Beziehung zu einem nicht ernst gemeinten Spiel zu machen, weshalb ich jetzt schon gespannt darauf bin, wann aus dem Spiel Ernst wird, auch wenn das vermutlich noch eine Weile dauert. Aber es wird passieren, davon bin ich überzeugt!

Du hättest mein Grinsen sehen sollen, als ich den Namen „Elijah“ las. Hell yes! Ich liebe es, wenn die Tatsache, dass sowohl Gavin als auch Kamski denselben Schauspieler haben, dafür genutzt wird, sie zu Brüdern zu machen ^^ (Ich gehe davon aus, dass sie hier Brüder sind? Vielleicht aber auch Cousins, Gavin erwähnte ja letztens einen …) Wie auch immer ihre Beziehung aussieht, es passt einfach so perfekt, sie einzubauen. Ich freue mich schon wahnsinnig darauf, wohin das führen wird, und habe so einige Theorien bezüglich der Verbindung zwischen Kamski und Neuns Auftauchen … denn vielleicht ist das der Grund, aus dem Neun sich ausgerechnet auf Gavin einlässt? Weil Kamski will, dass sein Bruder/Cousin/Verwandter/whatever sich für Androiden erwärmt? Andererseits spricht Neuns Verhalten nicht unbedingt dafür … hmm.

Was ich ein bisschen seltsam finde, ist, dass Gavin Neuns Namen noch nicht kennt. Ich gehe davon aus, dass wir ihn erst sehr spät erfahren werden, aber aus Canon-Gründen müsste es ja Connor sein? Und Neun bevorzugt lieber eine Zahl seiner Modellnummer, um sich davon abzuheben. Oder so. (Ja, ich gehe inzwischen stark davon aus, dass Neun ein Android ist … auch wenn ein kleiner Teil von mir immer noch daran zweifelt, haha.)

Die Stelle, in der Gavin erwähnt, dass Neun gerne verschiedene Kostüme und Uniformen anzieht, klang wie Subtext, im Sinne von: Dass er auch verschiedene Persönlichkeiten trägt. Und dann noch so Anmerkungen wie diejenige, dass Neun etwas gegen Betten hat und bei den Gen-Lotterie wohl viel Glück gehabt haben muss … er ist so was von ein Android! XD Theoretisch müsste er sich nur verletzen und wir wüssten es. Wäre bestimmt auch eine dramatische Art, die Wahrheit aufzudecken. Erst recht, wenn Neun Vorsichtsmaßnahmen mit roten Blutbeuteln trifft oder so. Hach, meine Fantasie wildert mal wieder in den Tiefen meines Verstandes XD

Interessant, dass Gavin kein Harry Potter, aber Marvel mag. Ich liebe Harry Potter und kenne Marvel kaum. :-( Er und Neun (und damit Connor) wären so was von in Slytherin, so ehrgeizig, wie sie sind XD Vielleicht auch Ravenclaw. Hmm. Äh, ja, zurück zur FF.

Während Gavin und Neun rumgemacht haben, wurden die Mordsuizide mit Kleinkindern erwähnt. Mein erster Gedanke war „What the pfuck?“, mein zweiter „Bitte lass das einen Plotpoint sein.“ Ich möchte auf jeden Fall mehr dazu erfahren!

Wie Neun sich aufführt, nachdem Gavin ihn zurückweist, ist wirklich … autsch. o.ô Kein gutes Zeichen, auch wenn es ihm letztendlich gelungen ist, Gavin um den Finger zu wickeln. Genau wie er möchte ich im Übrigen wissen, wie es ihm gelungen ist, per Handy einen Androiden mit Knabberkram und Eiscreme zu holen XD Noch dazu innerhalb so kurzer Zeit. Die Tatsache, dass er sich in der Nähe des Kinos treffen wollte, spricht dafür, dass er geplant hat, ohnehin dorthin zu gehen, aber er hat ja nicht wissen können, dass Gavin ihn abweisen würde, oder? Hmm.

Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich so ungefähr zwei, drei Marvel-Filme kenne und nichts über Iron Man weiß außer den Witz um seinen Namen XD Aber so, wie Gavin und Neun sich darüber unterhalten haben (mitten im Kino! Schäm dich, Neun!), kommt da wohl auch High Tech vor? Und Androiden? Da ich selbst den Film nicht kenne, glaube ich es Neun locker, dass er ihn zuvor auch nicht gekannt hat, unabhängig von dem Blut in seinen Adern. Da hat er mit Gavin sicher noch einiges aufzuholen.

Erst, als Gavin es danach erwähnt, wurde mir bewusst, dass das ihr erstes Treffen ohne Sex ist, sondern einfach ein schöner Besuch im Kino. Das mag zwar auch nicht unbedingt die beste Wahl sein, weil man sich währenddessen schlecht unterhalten kann, aber es ist ein Anfang. Oder zumindest dachte ich, es wäre ein Anfang, bis die beiden danach einfach ihre eigenen Wege gegangen sind T__T

Die ganze Szene mit Tina war pures Gold <3 Ich frage mich, wie sie wohl DBH spielen würden. Für meine eigene Belustigung stelle ich mir vor, dass Gavin im ersten Anlauf das Kamski-Ende kriegt und Tina im ersten Anlauf das perfekte Ende XD

Ihre Unterhaltung über Sexismus hat mich zunächst überrascht, weil ich gehofft hatte, dass das in zwanzig Jahren kein Thema mehr wäre (ähnlich wie die eigene Sexualität), aber letztendlich ist das ein Thema, das wohl nicht so schnell gelöst werden wird. So oder so, Tina rockt und ich will mehr von ihr lesen!

Und von Lucifer, natürlich. Ich warte jetzt schon auf den Moment, in dem Gavin ihn/sie offiziell als seine Katze akzeptiert XD

Das Gespräch zwischen Tina und Gavin lief ansonsten sehr flüssig. Ich nehme an, dass Tinas Kommentar, dass Neun bei ihr um Gavins Hand anhalten muss, wegen dessen Ex-Verlobten so verletzend war? Denn ich kann mir 100%ig vorstellen, dass sie zumindest früher darauf bestanden hat, das so zu regeln.

Immerhin erfährt sie endlich von Neun und der – äh – Beziehung?, die gerade zum Liegen gekommen ist. Ob sie Gavin wohl irgendwie helfen kann? Denn sicher wird Neun im nächsten Kapitel sehr pissig sein, sobald er merkt, dass Gavin ihn absichtlich ignoriert … ich kann es kaum erwarten, darüber zu lesen! :D

Liebe Grüße!
Tatjana (AKA Warum-kann-ich-mich-nie-kurz-fassen)
19.12.2019 | 04:32 Uhr
zu Kapitel 2
Hallöchen!

Vielleicht sollte ich Fanfiktions öfters zu unmöglichen Uhrzeiten lesen und kommentieren, denn dieses Kapitel las sich bis auf eine Stelle (als der Androidenwachmann im Museum die Besucher nach draußen bittet) so flüssig, dass mir die Einschübe als solche gar nicht aufgefallen sind. Weiter so! :)

Deine Worte zu Beginn bezüglich Sex, Slow Burn und Gavins Vergangenheit waren sehr aufschlussreich, weil sie mir gezeigt haben, dass mich hier mal eine etwas andere Geschichte erwartet ;D Slow Burn mag ich tatsächlich (wenn er nicht zu sehr übertrieben wird), deshalb bin ich gespannt auf deinen Fast-Slow-Burn ;D

Als Gavin gleich zu Beginn feststellte, dass die Handynummer falsch ist, ist mir das Herz in die Hose gesunken, weil ich im Gegensatz zu ihm durchaus glaube, dass Neun sich einen 100-Dollar-Scherz leisten kann. Aber zum Glück war dem nicht der Fall!

Nachdem also eine 9 in die Telefonnummer eingefügt wurde, was Neun anscheinend an Gavins IQ hat zweifeln lassen, bekommen wir einen kleinen Blick in Gavins Vergangenheit. Ich fand es großartig, wie du sie hier häppchenweise eingebaut hast, weil ich es liebe, wie sich auf diese Weise langsam ein Puzzle vervollständigt :)

Nun, Gavin ist also teils wegen Fowler und teils, wie ich annehme, wegen seines verlorenen Stipendiums zum Polizisten geworden, aber mir gefällt auch sehr der Grund, dass er es aus Stolz und Ehrgeiz tat. Ich mag ehrgeizige Charaktere! :D Und erst recht gefällt es mir, dass wir Gavin-Fans uns einig zu sein scheinen, was seine Qualität als Polizist betrifft, nämlich, dass er ein guter ist und das in DBH schlicht nicht besonders rauskam.

Der kleine Nebensatz, dass das ganze Revier Hanks Nachlässigkeit ausgleichen muss, hat physisch wehgetan. Halte noch ein paar Monate durch, Hank, dann bekommst du wieder Motivation! Connor befindet sich wahrscheinlich gerade in der späten Entwicklungsphase xD

Wie auch immer, die Koordinaten im Dezimalgrad wären geknackt (wobei ich das Rätsel gerne tatsächlich gesehen und mitgeraten hätte) und Gavin kann ungewöhnlich pünktlich von der Arbeit verschwinden und zum Aquarium gehen.

Als er sich dann versteckte, den schönen Anblick des nächtlichen Aquariums genoss und dann von Neun in Androidenuniform überrascht wurde, tat sich mir die Frage auf, an die ich schon viel früher hätte denken sollen: Ist Neun hier eigentlich ein Android? Bitte beantworte diese Frage nicht, weil ich gerne überrascht werden möchte, aber tatsächlich bin ich im ersten Kapitel aus irgendeinem Grund davon ausgegangen, dass Neun hier ein Mensch ist. Jetzt bin ich mir nicht mehr so sicher und deshalb gespannt, was er letztendlich sein wird, weil das nicht zwingend für mich, aber durchaus für Gavin eine Rolle spielt ;D

Als Neun gestand, öfter nachts im Aquarium zu sein, war ich wie Gavin sehr beunruhigt, weil sich das nicht mit Gavins Beruf als Polizist verträgt und ich nicht möchte, dass Gavin gezwungen ist, Neun festzunehmen oder so >_< (Also, eigentlich möchte ich es schon irgendwie, aber du weißt schon, was ich meine, oder?)

Nach dem schönen angedeuteten Sex zeigt Neun Gavin also ein bisschen das Aquarium. Ich habe hier zum einen den Hinweis zu Gavins Ex-Verlobten gemocht, der schon im ersten Kapitel erwähnt wurde, und zum anderen die Tatsache, dass ich wirklich nicht sagen kann, ob Neun ein Mensch oder Android ist. Wie gesagt, bitte nicht verraten, aber ich liebe den Kontrast zwischen "sämtliche Eckdaten wie aus einem Lexikon zitieren" und über Androiden so zu sprechen, als wäre er selbst keiner (als Neun meinte, dass Androiden wie ein Uhrwerk funktionieren). Echt großartig gemacht!

Ich möchte im Übrigen Gavins vollständige Top-Ten-Liste von Dingen, für die man ihn drankriegen kann ;D Ein bisschen bist du ja darauf eingegangen, aber jetzt möchte ich natürlich die vollständige Liste wissen. Wobei ... wetten, die wird im Lauf der Geschichte ohnehin lauter Neun-Momente enthalten? ;D

Dass Neun Handschellen erwähnt hat, passt so gut zu ihm. XD Hätte gar nicht daran gedacht, um ehrlich zu sein, und bin froh, dass Gavin nichts davon hält. Aber mal schauen, daraus könnte man trotzdem etwas Schönes bauen.

Das Review ist etwas länger ausgefallen als geplant, aber das macht dir hoffentlich nichts aus ;D Du musst bei einer eventuellen Antwort auch gar nicht auf alles eingehen. So oder so lesen wir uns im nächsten Kapitel :)

Liebe Grüße,
Tatjana
16.12.2019 | 19:05 Uhr
zu Kapitel 1
Hallöchen!

Ich bin seit einiger Zeit auch Gavin/RK900-Fan, aber da ich bisher noch nicht Gelegenheit hatte, allzu viele Fanfiktions zu ihnen zu lesen, dachte ich einfach mal, ich fange hier an :D Vor allem, weil ich ja schon deine interaktiven Geschichten kenne und es mich interessiert, wie du eine "normale" Geschichte schreibst.

Dieses erste Kapitel hat durch seine Handlung und Charakterdarstellung (ich liebe Neun schon jetzt, haha) schnell meine Liebe gewonnen, ich bleibe also auf jeden Fall dran und schaue nach, wie sich die Geschichte um den 100-Dollar-Jeton entwickelt ;) Übrigens finde ich es toll, dass du Sexszenen zwar andeutest, aber nicht allzu explizit beschreibst.

Allerdings habe ich auch einen (kleinen?) Kritikpunkt anzumerken, und das sind die vielen Nebensätze bzw. Einschübe. Man merkt schnell, dass sie zum Stil der Geschichte gehören und an sich haben sie mir auch gefallen, aber letztendlich gab es meiner Meinung nach etwas zu viel davon - mehr als einmal wusste ich am Ende eines Satzes nicht mehr, wie der Anfang lautete, weil ein Einschub mich abgelenkt hat. Aber wie gesagt, an sich mag ich sie durchaus, sie geben der Geschichte ihren ganz besonderen, wiedererkennbaren Stil :)

Hoffentlich bald bis zum nächsten Kapitel!

Liebe Grüße,
Tatjana