Autor: teargarden
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt):
20.12.2019 | 16:53 Uhr
Hallo!

Wow, ich hätte nie im Leben damit gerechnet, dass du abseits deiner anderen großen Geschichte auch noch die Muse besitzt, einen Oneshot zu The Promised Neverland zu schreiben. Deshalb war ich auch reichlich überrascht, diesen Titel vorzufinden und umso gespannter darauf, welche Gemeinheiten du dir dieses Mal wieder ausgedacht hast ^^

Die Kurzbeschreibung gefiel mir schon einmal gut. Sie war zwar kurz (ist ja auch Sinn der Sache), war aber trotzdem so geschrieben, dass sie mich gleich neugierig auf die Geschichte machte. Mir fällt es immer ungemein schwer, eine Kurzbeschreibung zu verfassen, von daher kannst du dir schon einmal ein Bienchen dafür eintragen ;)

Und um wenn geht es mal wieder? Natürlich um Ray! Und ich liebe dich dafür ;D Mal etwas aus der Kindheit unserer drei Ausreißer zu lesen ist eine willkommene Abwechslung, selbst wenn über dieser Geschichte dann ständig das ungute Gefühl lauert, etwas Böses lauert weiterhin im Hintergrund. Aber ich lasse mich einfach mal überraschen ^^

Hmm, diese Beschreibung von „außerhalb“, wie ich es einfach mal nenne, ist etwas ungewohnt, hat aber was. Zumindest bekommt man so einmal einen guten Einblick in alle Charaktere, ohne dass deren Wirken durch die Sicht des Einzelnen beeinflusst würde.
Hach, ich kann mir Emma so richtig gut als übervorsichtige, alles im Blick behaltende große Schwester vorstellen – oder als Mama ;) Wie sie sich um ihre Geschwister kümmert ist so putzig und lieb, schließlich könnte sie die Kleinen auch einfach auf ihren Problemen sitzen lassen, um sich stressfrei die Zeit zu vertreiben. Aber dann wäre es ja nicht die Emma, die wir kennen ^^

Was ich mich aber beim Lesen gefragt habe – schlafen die Kinder eigentlich alle zusammen in einem Raum? Wäre ein bisschen komisch, denn es sind ja ziemlich viele in unterschiedlichen Altersklassen, zudem würde man ja normalerweise nach Geschlecht trennen… ach, egal. Grace Field ergibt sowieso keinen Sinn :P

Aww, Norman, der von der Sonne geblendet wird… was eine… hust, sensible Seele :O Nee, ernsthaft, ich weiß, er ist nicht unbedingt der körperlich Fitteste, aber mir vorzustellen, wie dieser Weichkeks mal die Welt verändern will… lachhaft!

Na toll, wie liebreizend du Isabella beschrieben hast… und dann weiß man ganz genau, was für eine fiese Seele sich in ihr verbirgt ^^ Gut, diese freundliche Erscheinung ist das, was ihre Kinder von ihr kennen, von daher ist es nicht weiter verwunderlich, dass Emma und Norman sie so sehen. Aber dass Isabella tatsächlich fangen spielt mit den Kindern, hätte ich jetzt nicht vermutet. Immerhin hat sie so viele Kinder zu hüten, darunter auch Babys, da hätte ich an ihrer Stelle kaum Zeit, mich mit den Älteren zu beschäftigen. Aber schön, dass Promised Neverland in der Hinsicht nicht besonders realistisch ist, sonder wäre das Grace Field wesentlich lauter, chaotischer und vor allem klebriger gewesen :D

Oh nein, Ray fehlt?! Wo könnte er nur sein? Ja hallo Polizei, wir suchen Ray, wir haben ihn mal fünf Minuten nicht gesehen!
Ernsthaft, die ganzen Kiddies können sich unmöglich den ganzen Tag im Auge behalten, warum sind alle so erstaunt, dass Ray mal nicht neben Emma und Norman steht? Der Junge braucht braucht vielleicht auch einfach mal Zeit für sich ^^

Hahaha, Norman, der strategisch an die Suche nach Ray rangehen will und Emma, die einfach mal lauthals seinen Namen schreit – top Charakterisierung hier! Darauf wäre ich nicht gekommen ^^
Aber natürlich bringt Normans ursprünglicher Plan mehr als Emmas forsches Verhalten. Mmh, wenn die beiden ihre jeweiligen Stärken, kommt wahrscheinlich noch am meisten dabei rum. Gut, dass sie kein Problem mit Team Work haben :)

Ray die Leseratte… an sich wäre das ja eine nette Charaktereigenschaft, doch wenn man weiß weshalb er so exzessiv Bücher liest, wird man doch ganz schön traurig… vor allem da Ray selber sagte, dass er am Bücherlesen per se gar nicht so viel Interesse hatte und es nur tat, um möglichst viel Wissen anzuhäufen – und seinen selbstgewählten Vorsatz zu verwirklichen. Poor Baby…

Awww, ein schlafender Ray! How precious! Ich kann‘s mir richtig gut vorstellen ^^ Gut, wäre wahrscheinlich so ähnlich, als er sich voller Kummer das Bild von Emma und Norman anschaute, nachdem sein Bruder fortgebracht wurde – nur nicht ganz so traurig :)

„Wärst du an meiner Stelle, würdest du nie wieder schlafen, Emma“ - Vorsicht Ray, du begibst dich gerade auf Glatteis! Vor allem ist es cool, wie er sich aus seinem schlauen Spruch herausmanövriert – indem er einfach gar nichts mehr sagt :D

Ich liebe den „Streit“ der drei Kinder – Emma und Ray zoffen sich wegen guter oder schlechter Laune und haben die grundsätzliche Diskussion ob ihrer unterschiedlichen Temperamente, während Norman daneben steht und sich anscheinend nur wegen seinem Frühstück sorgt. De Prioritäten sind gut gesetzt bei ihm ^^

Hahaha… Ray und Mama haben Streit, sodass Emma und Norman vermitteln wollen… ich sage nur eines: Bitte nicht. Aus der Sicht der beiden muss ja gar nichts Schlimmes geschehen sein, doch wenn man die wahren Hintergründe kennt, tut das wirklich weh :O

Seid ihr bereit, Teamarbeit! Ray und Mama gegen die restlichen Kinder… und Ray ist einerseits „Yeah, ich könnte es Norman einmal so richtig zeigen“, kriegt aber schon Zustände beim Gedanken daran, mit seiner verhassten Mutter zusammenarbeiten zu müssen XD Es ist aber auch fies von Norman, Rays Ehrgeiz so zu wecken und den von Isabella gleich noch dazu. Das kann ja heiter werden ^^

Wow, bestes Versteck, auf einem der höchsten Bäume. Gut, die ganz kleinen Kinder kommen weder auf die Idee, sie dort zu suchen noch überhaupt da drauf, aber für Emma ist das sicherlich kein Problem, den alten Kletteraffen :)
Ray ist aber auch ein Herzchen. Kaum hockt er oben auf dem Ast, schmiedet er schon Mordpläne gegen Isabella. Und was wird dann aus deiner schönen Suizididee und dem ganzen Benzin, das du gebunkert hast? Mensch Ray, manchmal bist du aber auch hitzköpfig! :D

Ich weiß nicht ganz, was ich von der Unterhaltung der beiden Versteckten halten soll. Ray, der scheinbar seine böse Mutter doch nicht ganz so sehr hasst, wie er immer gerne vorgibt, und Isabella, die ziemlich offen mit ihm darüber unterhält. Ich hätte nicht erwartet, dass sie in aller Öffentlichkeit (schließlich kann sich jederzeit irgendwo ein Kind anschleichen) über ihre verquere Beziehung mit ihm spricht. Sehr seltsam, sehr unangenehm, sehr traurig, das Ganze.

Guter Witz, Isabella, als ob Ray, selbst wenn er ein Mädchen geworden wäre, den gleich Weg gewählt hätte wie du. Das würde er aus lauter Stolz und Abneigung dir gegenüber schon nicht tun, ganz abgesehen davon, dass er sich nie und nimmer zu einer Marionette würde machen lassen wollen.
Da fällt mir nur auf, ob Isabella öfter darüber nachdenkt, was aus Ray hätte werden können, wenn er kein Junge gewesen wäre? Und was hätte sie für diese Möglichkeit empfunden? Hätte es sie ein Stück weit erleichtert oder alles nur noch schlimmer gemacht, weil sie ganz genau weiß, dass der Tod eine friedlichere Lösung ist als ihr Leben?
Zudem fällt mir ein, bestände nicht eigentlich auch für einige Jungen die Möglichkeit zu leben? Ich meine, für Kinder braucht man ja nicht nur Frauen… und es wäre doch bestimmt besser, immer mal wieder etwas neues genetisches Material in das gesamte System zu bringen, damit die Kinder nicht verblöden und besser schmecken… ähm, okay, das ist ein komisches Thema. Sprechen wir lieber über anderes ^^

Nämlich darüber, dass Rays armes kleines Herz durch seine Freunde auf eine ganz schöne Probe gestellt wird. Sie wollen nur das Beste für ihn und wissen nicht, dass er sich gerade in einer Abwärtsspirale hinab in die Depression befindet. Conny wird bald sterben, er wird bald sterben, genau wie seine Geschwister, seine Mutter lügt diese lieben Kinder ohne mit der Wimper zu zucken an und er soll sich mit ihr vertragen? Da kann ich verstehen, dass Ray darüber einige schlaflose Nächte hat ,O_O,

Na toll das Ende – da geben sich Norman und Emma die beste Mühe, Ray aufzuheitern (machen insgeheim alles nur noch schlimmer) was aus ihrer Sicht auch gelingt, und dann verfolgt er die gleiche ungesunde Routine wie zuvor! Es ist echt zum Heulen!
Nee, jetzt mal Butter bei die Fische, ich dachte das hier wird etwas leichter und fröhlicher als deine andere Geschichte, aber die hier könnte sich da hineinreihen. Applaus dafür ;D

Joa, ich hab hier zwar viel gemeckert, aber ich hoffe man hat gemerkt, dass es mir großen Spaß gemacht, deine „nette“ Kurzgeschichte zu lesen ^^ Da wünsche ich dir noch eine fleißige Muse beim Weiterschreiben und einen schönen vierten Advent!

Mit freundlichen Grüßen
OfficerSnickers
17.12.2019 | 07:58 Uhr
Hallo teargarden,
was für eine coole Geschichte.
Der Dialog ist so realistisch und der komplette Aufbau der Geschichte ist sehr kreativ. Das Ende fasst die Geschichte perfekt zusammen und lässt trotzdem etwas offen. Das mag ich sehr.
Meine Reviews sind awkward.

MiracleElefant
professioneller Reviewschreiber