Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: roseta
Reviews 1 bis 25 (von 70 insgesamt):
07.06.2022 | 07:14 Uhr
Hallo,
ein gelungenes Happyend. Die Geschichte war wieder sehr unterhaltsam und fesselnd. Du hältst dich nicht ewig an nebensächlichen Dingen auf, sondern kommst immer gleich zum Punkt. Da kann einfach keine Langeweile aufkommen.
Das Andrakos selbst der Drache war, damit hast du mich überrascht. Das hätte wirklich ins Auge gehen können.
Die Schwarze Hexe konnte ihre Niederlage einfach nicht verkraften. Hoffentlich wird sie einsichtig. Man wird sich kümmern.
Danke dir für diesen tollen Lesegenuss. Sternchen hast du schon bekommen und stehst nun mit zwei deiner Geschichten in meinem Bücherregal. Haben sie sich auch verdient.
๑ ⊱❀ LG Carmen ❀⊰ ๑

Antwort von roseta am 09.06.2022 | 20:42 Uhr
Wie schön, dass auch der Schluss dir gefallen hat! Die Idee mit Andrakos und dem Drachen halte ich für eine meiner besseren und freue mich, dass sie auch bei dir so angekommen ist.
Die Sache mit der Schwarzen Hexe bildet vielleicht sogar den Ansatz zu einer Fortsetzung ... aber zurzeit habe ich mich vom Schreiben abgesetzt.

Vielen Dank für das Sternchen und für die Aufnahme in dein Bücherregal. Es ist mir eine Ehre.

Mit herzlichen Grüßen
roseta
06.06.2022 | 16:03 Uhr
⊱ Hallo,
die ganze Zeit habe ich gegrübelt, was wohl in dem Beutel der Kräuterhexe ist? Nun ist das Rätsel gelöst. Damit habe ich allerdings nicht gerechnet. Auch mit dieser schnellen Hochzeit. Ja, war wirklich etwas schnulzig. ;-)
Warum aber hat Andrakos wissentlich den warmherzigen Drachen töten lassen wollen? Ich hoffe, es gibt noch eine Erklärung.
๑ ⊱❀ LG Carmen ❀⊰ ๑

Antwort von roseta am 06.06.2022 | 21:09 Uhr
Liebe Carmenza,

ich bedanke mich ganz herzlich für deine vielen Reviews. Sie zeigen mir, dass du die Geschichte spannend findest, und das erfreut mein Schreiberherz ganz ungemein.
Ich habe hier eine Reihe kleiner und großer Rätsel eingebaut und ich freue mich, dass ihre Lösung dich gelegentlich überrascht hat.
Ja, Andrakos und der Drache - da wartet noch eine weitere Überraschung auf den Leser. Da hat sich der Oberzauberer mal gründlich verrechnet ... Ich bin ganz gespannt, was du dazu sagen wirst.
Viel Spaß bei den weiteren Kapiteln!

Viele Grüße
roseta
05.06.2022 | 18:14 Uhr
⊱ Hallo,
Randek scheint Tarabas wohlgesonnen, denn hätte er sonst dem Schwert Zauberkräfte verliehen?
Wird Tarabas auf die Probe gestellt, als er ohne an die Folgen für sich selbst zu denken, den verletzten Romualdo zurückbringen wollte? Warum sollte der sonst so schnell geheilt worden sein?
Auch auf der Burg Chariot hat man alles versucht, um Tarabas von seinem Vorhaben abzubringen. Das kann doch alles kein Zufall sein.
Jetzt müssen sie aber bald aufbrechen, um ihre Frauen zu finden.
Du hast hier wieder eine eine wundervolle Geschichte hergezaubert. Ich bin jedenfalls auch verzaubert.
๑ ⊱❀ LG Carmen ❀⊰ ๑
05.06.2022 | 15:50 Uhr
⊱ Hallo,
die beiden Kapitel, als sie über die Gräueltaten von Tarabas ausgefragt wurden, waren für mich so kleine Gedächtnisauffrischer. Es ist schon ewig her, als ich die Filme gesehen habe. Ich habe sogar noch die alten Videokassetten, falls die noch Jemand kennt.
Das Urteil über Tarabas hört sich erstmal nicht so schlimm an, aber wer weiß schon wie mächtig der Drache ist. Und dann noch ohne Zauberkräfte.
Dass Fantaghiro Angst um ihren Mann hat ist verständlich.
๑ ⊱❀ LG Carmen ❀⊰ ๑
05.06.2022 | 12:44 Uhr
⊱ Hallo,
du hast hier wieder eine wunderbare Geschichte geschrieben, die mich in ihren Bann zieht.
Tarabas hat es wirklich nicht leicht. Erst verwundet, dann von der Hexe verzaubert und nun wird er noch entführt. Hilfe naht, aber einfach wird’s nicht werden. Schon der verzauberte Wald war erst unüberwindbar. Bin gespannt.
๑ ⊱❀ LG Carmen ❀⊰ ๑
04.06.2022 | 14:42 Uhr
⊱ Hallo,
nachdem mir deine andere Fantaghiro-Geschichte sehr gut gefallen hat, bin ich nun gespannt, was mich hier erwartet.
Wo wird die schwarze Hexe wohl sein und wie geht es Tarabas? Hat sie sich an die Abmachung gehalten?
Die ersten Kapitel machen jedenfalls schon Lust auf mehr.
๑ ⊱❀ LG Carmen ❀⊰ ๑
09.08.2021 | 18:15 Uhr
Hallo Roseta
Das letzte Kapitel und der Epilog waren super!
Mir tat Gedren am Ende sogar ein bisschen leid. Das Andrakos, Strega und Darken kamen um Tarabas und co zu retten, fand ich auch gut. Aber etwas ist mir aufgefallen. Der Mann einer regierenden Monarchin wird doch Prinzgemahl genannt oder? Also wäre Tarabas nicht König, sondern Prinzgemahl. Ok in einem Märchen muss es nicht genau gehen, ist mir bloß aufgefallen.
Ich habe deine Geschichte mit großer Begeisterung gelesen, und bin jetzt bisschen traurig darüber, dass sie zu Ende ist.
Ich hoffe, du schreibst irgendwann wieder eine Geschichte zu Prinzessin Fantaghiro.
Gruß Lillybee

Antwort von roseta am 10.08.2021 | 10:09 Uhr
Liebe Lillybee,

mit dem Prinzgemahl hast du natürlich recht. Ich habe mich hier einfach nach der Märchentradition gerichtet, wo derjenige, der die Prinzessin heiratet, automatisch König wird (sehr oft sogar dann, wenn er von bescheidener Herkunft ist).
Dass Gedren dir am Ende leid getan hat, freut mich - auch mir hat sie ein bisschen leid getan. Unglücklich verliebt zu sein, ist immer sehr traurig, sogar für eine Hexe.
Und ich freue mich auch darüber, dass du die Geschichte zu vermissen scheinst, jetzt wo sie zu Ende ist.
Für eine neue Fantaghirò-Geschichte bräuchte ich erst mal eine neue Idee ... Mal abwarten.

Vielen herzlichen Dank für treues Mitlesen und Reviewschreiben!

roseta
08.08.2021 | 15:05 Uhr
Hallo Roseta,

aha, so hat sich die Schwarze Hexe das gedacht... da hat sie sich wirklich gut verstellt. Wie hat sie das nur geschafft? Ich meine, wenn sie so verliebt ist, dürfte ihr das ganz schön schwer gefallen sein. Und sie konnte ja nicht sicher davon ausgehen, dass die Gruppe noch ma bei ihr Halt machen würde, obwohl sie es wohl versprochen hatten. Na ja, da hat sie dann also versucht, die Gelegenheit zu nutzen. Mit der Verzauberung von Tarabas hat sie wohl eben unbedacht reagiert, wie das im verzweifelten Verliebtsein vorkommen kann...Ich finde die Idee gut, dass Tarabas sozusagen umgekehrt erlebt, was er mit seiner Liebe für Fantaghirò durchgemacht hat und sich nun jemand in ihn verliebt, dessen Gefühle wiederum er nicht erwidert. Obwohl das mit Angelika anfangs ja auch so war. Sie tut mir schon irgendwie ein bisschen leid, die Hexe. Eigentlich würde die Konstellation Tarabas - Schwarze Hexe noch nicht mal so schlecht passen. Beide sind recht beeindruckende Persönlichkeiten, und das Zauberwesen eint sie.
Nur traurig ist, dass König Tohor schon gestorben ist, ich hätte gern erfahren, wie er Tarabas aufgenommen hätte...
Nun wird er schon gleich König, und Angelika Königin...Dann wünschen wir unseren Helden mal das Beste, und vielleicht bis bald, wenn dir eine neue Geschichte mit ihnen einfällt.;-)
Liebe Grüße

Antwort von roseta am 08.08.2021 | 19:15 Uhr
Liebe Amparo,

ja, auch mir hat die Hexe am Schluss ein bisschen leid getan! Ich wollte sie einfach noch einmal eine größere Rolle spielen lassen und habe ihr daher noch einen Rache-Versuch zugeschrieben - und dann ist die Geschichte, wie schon erwähnt, ganz von selbst in diese Richtung gelaufen. Ich stelle mir vor, dass sie selbst sich über ihre Gefühle nicht so ganz im Klaren war (sonst hätte sie wohl kaum das Gewand für Angelka gezaubert), aber als sie feststellte, dass sie Tarabas verloren hatte, da wurde ihr bewusst, dass sie ihn wirklich liebte.

Das mit Tarabas und Angelika - ja, das kam im Film wirklich nicht sehr überzeugend rüber. Aber ich fand, dass es eine gute Lösung war, ihn eine neue Liebe finden zu lassen, nachdem es mit Fantaghirò nur Freundschaft werden konnte. Eindrucksvoller sind natürlich Geschichten, in denen jemand niemals über die große Liebe hinwegkommt (Snape und Lily), aber ich finde die andere Lösung mehr lebensnah und auch positiver. Ein Mensch, der ewig einer verlorenen Liebe nachtrauert, ist zwar beeindruckend, aber doch eine traurige Existenz.

Dass ich König Tohor einfach habe sterben lassen, geht darauf zurück, dass ich die Geschichte hier beenden wollte. Sonst hätten meine Protagonisten sich mit einem neuen Problem herumschlagen müssen.

Vielen Dank für dein Review.
roseta
05.08.2021 | 23:23 Uhr
Hallo Roseta,
wie schön, dass es weitergeht, habe mich schon darauf gefreut. Ich finde es auch total super, dass bis zum Schluss noch nicht alles komplett gelöst ist.
Das mit dem magischen Band durch den Eheschwur ist eine sehr schöne Idee, die das "Anderssein" von Tarabas als Zauberer noch ein wenig verdeutlicht und die Verbindung zwischen ihm und Angelika zu etwas Besonderem macht. Erinnert mich doch auch gleich so etwas an andere magieumwobene Figuren (Elben;-))
Es gefällt mir gut, dass Darken Dorfzauberer werden will. Es macht seine Wandlung zu Demut und Güte nachvollziehbar, indem er sich selbst einen bescheidenen Platz zuweist, an dem er zum Wohle der Geringen tätig sein will.
Und die Sache mit der schwarzen Hexe - na, ich wäre ja bei so viel Freundlichkeit gleich misstrauisch geworden. Warum soll ausgerechnet sie Tarabas und Angelika helfen wollen? Uneigennützig wird sie das doch wohl nicht getan haben? Und nun ein Zaubertrunk?
Ich bin mal gespannt.
Viele liebe Grüße

Antwort von roseta am 06.08.2021 | 19:28 Uhr
Liebe Amparo,

die Sache mit dem magischen Band habe ich tatsächlich mal in einer Potter-Fanfic gelesen, ich weiß nicht mehr in welcher, aber es fällt auf, dass es auch in der Potter-Welt sehr wenige geschiedene Paare gibt. Sehr richtig, dass du an dieser Stelle auch die Elben erwähnst. Ich finde es schön, dass auf diese Weise die Ehe aufgewertet wird, die ja heutzutage eher als Zeitvertrag angesehen wird.

Darken ist meiner Sucht zum Opfer gefallen, alle Bösen zum Guten zu bekehren, und ich meine, dass auch Tarabas dann glücklicher sein kann.

Und die Schwarze Hexe? Na, ich will mich nicht selbst spoilern - die letzten Kapitel kommen bald!

Vielen Dank für dein Review.
roseta
03.08.2021 | 07:22 Uhr
Hallo Roseta
Endlich geht es weiter! Habe mich voll gefreut!
Das Kapitel ist wieder super geworden. Allerdings kommt es mir immer noch sehr komisch vor, dass Darken auch gut geworden ist. Wenn ich da an die Filme denke, kann ich mir das irgendwie nicht richtig vorstellen. Besonders hat mir gefallen, wie du das magische Band der Ehe von Angelika und Tarabas beschrieben hast. Und was Gedren betrifft.....Ich hoffe sie versucht nicht noch was dummes zu machen! Aber laut Tarabas kann sie eigentlich eh nichts schlimmes mehr machen. Ich lass mich mal überraschen.
Freue mich wie immer, wenn es bald weiter geht
Gruß Lillybee

Antwort von roseta am 03.08.2021 | 21:22 Uhr
Liebe Lillybee,

dass Darken gut geworden ist, das liegt an meiner persönlichen Vorliebe für Friede-Freude-Eierkuchen. Ich habe schon Voldemort ein paarmal zum Guten bekehrt ... ich kann es einfach nicht lassen, und natürlich ist mir klar, dass das manchmal recht unglaubwürdig wirkt, aber ich gebe mir Mühe, es einigermaßen logisch zu begründen. Im vorliegenden Fall stellte ich mir vor, dass Darken, nachdem er seinen Sohn, um den er so erbittert gekämpft hat, versehentlich beinahe getötet hätte - dass er da zu der Erkenntnis gelangt ist, dass er auf dem falschen Weg war.

Die Schwarze Hexe wird nochmal zur Hochform auflaufen ... na, ich bin gespannt, was du zu ihrer Entwicklung sagen wirst.
03.08.2021 | 00:09 Uhr
Hallo Roseta,
toll, dass es weiter geht...da bin ich wirklich gespannt, was sich die schwarze Hexe hat einfallen lassen.
Wenn es nach mir ginge, dürfte die Geschichte gern noch etwas weiter gehen.
Vielen Dank, dass du diese Geschichte schreibst und mit uns teilst.
Liebe Grüße

Antwort von roseta am 03.08.2021 | 21:12 Uhr
Vielen Dank für dein freundliches Review! Es hat ein bisschen lange gedauert, bis es weiterging, weil ich zeitweise in Bezug auf diese Geschichte ziemlich verunsichert war.
Es ist schön, dass du noch dabei bist, und ich hoffe, dass der Schluss dir auch noch gefallen wird.
15.05.2021 | 23:48 Uhr
Hallo Roseta
Habe jetzt die letzten zwei Kapitel gelesen, und fand sie wie den Rest der Geschichte super! Das Randek Darken ist, wusste ich schon. Ich finde es toll, dass die Beziehung zwischen Darken und Tarabas, zumindest in deiner Geschichte besser wird.
Das Vircon in Wirklich Andrakos ist, hat mich dann doch überrascht. Ich fand die Szene super, in der Vircon landet, und Tarabas ihn dann gleich umarmt. Ich überlege jetzt schon, was der letzte Satz von Andrakos bedeutet. "Er hat an was Schönes(Tarabas)" gedacht.
Wie viele Kapitel werden noch kommen?
Liebe Grüße
Lillybee

Antwort von roseta am 16.05.2021 | 18:52 Uhr
Liebe Lillybee,

vielen Dank für dein Review.
Ja, das mit Randek/ Darken war wohl ein bisschen zu durchsichtig, aber ich freue mich, dass Vircon/ Andrakos nicht vorhersehbar war. An dieser Verwandlungs- und Erkennungsszene habe ich lange geknobelt.
Ich habe befürchtet, dass die Versöhnung von Tarabas und seinem Vater ein bisschen zu sentimental sein könnte. Aber ich liebe große Gefühle (Kitsch?) und Friede-Freude-Eierkuchen zwischen allen Beteiligten. Und so habe ich auch noch ein bisschen "besondere Beziehung" zwischen Andrakos und Tarabas eingebaut. Aber mehr als eine Freundschaft wird nicht daraus.

Es kommt nur noch ein Schlusskapitel, in dem die Schwarze Hexe nochmal eine Rolle spielt und es um die Zukunftsaussichten unserer Protagonisten geht.

Viele liebe Grüße
roseta
14.05.2021 | 23:16 Uhr
Liebe Roseta,
ich kann mich meinem Vorreviewschreiber nur anschließen. Ich liebe diese Geschichte und habe auf jedes neue Kapitel gewartet. Bin leider noch nicht so lange hier im fandom.
Es ist super, wie du die Personen weiterentwickelt hast. Sie bleiben in sich stimmig. Die schwarze Hexe war für mich immer schon ein sehr ambivalentes Wesen...warum soll nicht auch sie sich weiterentwickeln...
Tarabas hast du endlich zu mehr Glück verholfen. Das wird seiner bereits in den Filmen begonnenen Veränderung absolut gerecht. Die Aussage von Andrakos am Ende hat mich auch sehr nachdenklich gemacht. Ist hier Stoff für eine weitere Geschichte? Da würde mich deine Intention tatsächlich auch sehr interessieren.
Also: Fazit: Diese gelungene Geschichte bitte stehen lassen und stolz drauf sein:).
Herzliche Grüße
Hommage

Antwort von roseta am 16.05.2021 | 18:42 Uhr
Hallo Hommage,

herzlichen Dank für dein ermutigendes Review.
Schon seit einigen Kapiteln war ich im Zweifel, ob die Geschichte nicht misslungen ist, weil ich den Eindruck hatte, dass sie einfach nicht so rüberkam, wie sie gemeint war. Ich hatte liebevoll ein paar kleine oder große Rätsel eingebaut, und jetzt kamen die Lösungen und ich befürchtete, dass sie einfach nicht mehr interessant genug waren.
Ich freue mich, dass die Geschichte dir trotzdem noch gefällt.
Was Andrakos betrifft: ich konnte einfach der Versuchung nicht widerstehen, hier anzudeuten, dass er auch ein bisschen dem besonderen Zauber von Tarabas verfallen ist. Aber mehr als eine Freundschaft sollte nicht daraus werden - schließlich möchte ich ja, dass Tarabas mit Angelika glücklich wird.

Viele liebe Grüße
roseta
14.05.2021 | 11:52 Uhr
Hallo Roseta,
die letzten Kapitel waren echt schön zu lesen. Mir hat die Dorfhochzeit sehr gut gefallen. Ich fand es schön, dass sie gleich spontan vor Ort geheiratet haben. Angelika hat ja in verschiedenen Situationen gezeigt, wie sie sich von einem verwöhnten selbstsüchtigen Mädchen zu einer abenteuerlustigen, mutigen Frau entwickelt hat, die auch Demut zu schätzen weiß.
Das mit dem roten Kleid war ein überraschender Einfall, was wohl die Hexe zu so einer selbstlosen Handlung bewogen hat?
Randek war also Darken, das war natürlich ein geniales Wortspiel. Damit hatte ich zwar gerechnet, aber nur, weil es mal jemand in den Reviews erwähnt hat. Sonst wäre mir es nicht aufgefallen, auch weil ich anfangs etwas verpasst hatte und dachte, Darken wäre tot. Es ist eine schöne Idee, Vater und Sohn wieder zu versöhnen und zu vereinen. Im Original ist es schon schwer für Tarabas, einen grausamen Vater zu haben, der getötet werden muss. In deiner Version hat er so eine bessere Chance richtig glücklich zu werden.
Dass Andrakos der Drache war, war eine echte Überraschung, und am Ende hat es einiges erklärt.
Alles in allem weiß ich nicht so Recht, warum du die Geschichte für nicht gelingen hälst. Es waren viele gut durchdachte Effekte und Handlungsstränge dabei. Es lässt sich locker und verständlich lesen, und es ist immer auf den Punkt, verliert sich nicht in zu vielen Details oder Verwicklungen, meiner Meinung nach. Find ich alles sehr gut.
Eine Frage hätte ich zum Abschluss nur noch: was hat Andrakos am Ende gemeint, als er sagte, er hätte an Tarabas als etwas Schönes gedacht? Kann aber auch verstehen, wenn du die Bedeutung lieber offen lassen möchtest;-)
Liebe Grüße

Antwort von roseta am 14.05.2021 | 19:30 Uhr
Liebe Amparo,

vielen Dank für dein Review.
Eine ausführliche Antwort kommt (wieder mal) als PN.

Herzliche Grüße
roseta
02.05.2021 | 15:41 Uhr
Eine Hochzeit! Dass er das mal hingekriegt hat! :-D
Du hast es ja schon mit der anderen Story geschafft, dass mir Angelika tatsächlich so etwas wie sympathisch wurde, hier wurde es noch besser. Also ja - sie haben sich inzwischen beide verdient. ;-)

Antwort von roseta am 03.05.2021 | 17:36 Uhr
Liebe Silvia,

ja, jetzt hat er sich endlich entschieden und es gab zwar keine Traumhochzeit, aber doch ein fröhliches Fest.
Ich habe mir große Mühe gegeben, dass aus den beiden was werden sollte - denn dass Tarabas für den Rest seines Lebens der unvergleichlichen Fantaghirò nachtrauern sollte, das wollte ich ihm nicht zumuten. Ein Mann wie der, und für die Frauenwelt verloren? Nööö!

Vielen Dank für deine Rückmeldung.

roseta
28.04.2021 | 21:41 Uhr
Oh wie schön, eine Dorfhochzeit und das rote Kleid ist auch wieder da.
Ja Kitsch ist es, aber es ist schöner Kitsch, der ganz in der Tradition des Originales steht.

Antwort von roseta am 30.04.2021 | 21:17 Uhr
Liebe Allerleihrau,

ich freue mich, dass auch das Kitsch-Kapitel dir gefallen hat.
Ich finde auch, dass es ganz gut zum Original passt, wo ja auch gelegentlich Volksfest-Szenen eingebaut wurden.
Und es war höchste Zeit für Tarabas und Angelika, sich endlich festzulegen!

Vielen Dank für deine beiden Reviews.
28.04.2021 | 21:38 Uhr
Liebe roseta,

das Kapitel hat mich ziemlich in Atem gehalten.
Mir gefällt, dass du hier sehr geschickt wieder alles infrage stellst, was wir bis hierher zu wissen scheinen.
Ich bin gespannt, ob und wann Tarabas und die anderen dahinterkommen, wer hier wann und warum die Fäden zieht.
Die spanende Frage bleibt, was war nun Tarabas Prüfung? Der Tod des Drachen? Also der blinde Gehorsam und das widerspruchslose Ausführen eines Befehls?
Oder aber das Hinterfragen eines Befehls und die Verweigerung, ihn zu Ende auszuführen und wie steht er nun da? Nachdem er den Befehl ausgeführt hat und ihn dann wieder rückgängig macht.
Fragen über Fragen. Ich bin gespannt, wie es weitergeht.

Antwort von roseta am 30.04.2021 | 21:22 Uhr
Liebe Allerleihrau,

schön, dass du das Kapitel spannend gefunden hast.
Ja, unsere Protagonisten werden noch eine Weile im Ungewissen gelassen, genau wie die Leser, und jetzt ist die Versuchung groß, mich selbst zu spoilern - aber das möchte ich auf jeden Fall vermeiden.
Ich hoffe, dass es zum Schluss noch eine echte Überraschung gibt.

Viele liebe Grüße
roseta
12.04.2021 | 23:05 Uhr
Hallo Roseta
Das Kapitel ist wieder sehr schön geschrieben! Es freut mich, dass Tarabas sich endlich endgültig für Angelika entschieden hat, und sie geheiratet haben. Die Hochzeitsfeier gefiel mir auch gut. Bin schon gespannt wie es weiter geht, wenn Tarabas wieder vor den Rat der Zauberer tritt. Ausser es kommen noch ein paar Hindernisse dazwischen. Das Blitz, Donner, und die schwarze Hexe bei dieser "Prüfung" dabei waren, fand ich auch ganz gut.

Antwort von roseta am 14.04.2021 | 20:56 Uhr
Liebe Lillybee,
ich freue mich, dass das Kapitel dir gefallen hat. Schon wieder war ich ein bisschen unsicher, denn außer der Hochzeit gibt es ja nicht viel Handlung, es ist eher ein ruhiges "Friede-Freude-Eierkuchen" - Kapitel, aber ab und zu schreibe ich sowas gerne.
Ja, der Rat der Zauberer wird noch manche Überraschung erleben - Tarabas und seine Freunde aber auch.
Vielen Dank für dein Review.
roseta
03.04.2021 | 17:06 Uhr
Holla die Waldfee - du hast von einem Haken geredet und diese Aufgabe hatte tatsächlich einen gewaltigen Haken oder war es vielleicht doch nur eine Prüfung? Aber dann wäre es eine sehr üble Prüfung gewesen - denn einen friedlichen Drachen zu töten, nur um zu beweisen, dass Tarabas sich nicht geändert hat, hm, also lieber Rat der Zauberer, da müsst ihr noch ein bisschen an euch arbeiten... Vircon hat vermutlich schon recht damit, dass Andrakos ein Narr ist. Aber er weiß wohl auch einiges über Zauberer - er kennt Andrakos und meint ja auch, dass er weiß, dass Zaubern anstrengend sein kann.

Ich finde es übrigens auch super, dass hier dein Drache ein friedlicher ist - auch wenn er einen Sinn für Humor hat, der mir gefällt und ich bin sicher, das Schaf wird Vircon vermutlich besser schmecken. Ein Beschützer des Landes, kein böser Drache, der nur auf Unheil und Zerstörung aus ist, das brauchen Geschichten nun einmal auch mal.

Interessant finde ich auch, dass Tarabas trotz allem eben noch diesen Rest an Zauberkraft hat - der, der ihn aus Liebe heilen lässt (und wieso muss ich jetzt an Krabat denken und die Macht, die die Kantorka durch ihre Liebe besitzt?). Vermutlich ist es genau das, was man prüfen wollte - ob er aus Mitgefühl heilen kann - etwas, was mir übrigens sehr gut gefällt.

Ich bin mal gespannt, was du hier noch so vorhast,
Liana

Antwort von roseta am 03.04.2021 | 21:51 Uhr
Liebe Liana-Medea,

vielen Dank für dein Review! Du hast ganz recht, der Auftrag war eine Prüfung - aber die ist ganz schön aus dem Ruder gelaufen. Und was das Verhältnis von Andrakos zu dem Drachen betrifft, da wartet noch eine weitere Überraschung.
Friedliche und freundliche Drachen sind ja gerade ziemlich beliebt ("Drachenzähmen leicht gemacht"). Ein bisschen habe ich dabei auch an "Dragonheart" gedacht (weiß nicht, ob du den Film kennst).

Ja, Tarabas hat einen Teil seiner Zauberkraft behalten - einen Teil, den man ihm nicht nehmen kann. Ich habe hier sowas wie eine Theorie über Magie im Hinterkopf - dass die Zauberkraft aus mehreren Faktoren besteht (wie ja auch bei Harry Potter, wo ein Teil Begabung, ein Teil Ausbildung ist). So ganz ohne Magie wollte ich ihn dann doch nicht ins Abenteuer schicken.

Viele liebe Grüße und ich hoffe, es bleibt spannend.
roseta
03.04.2021 | 00:20 Uhr
Na, da hat der tolle Rat Tarabas ja ganz schön reingeritten. Was die wohl dabei geritten haben mag? Ich freue mich schon auf das Wiedersehen und darauf, wie Tarabas die ordentlich auseinandernimmt dafür. :-P Allerdings dachte ich mir vor dem Drachenkampf auch noch, man hätte ja theoretisch auch erstmal vor Ort Informationen einholen können, ohne gleich drauflos … aber naja, Auftrag halt.
Zum Glück hat die Reisegesellschaft das noch rechtzeitig gemerkt und Tarabas hat den Drachen wieder hingekriegt. Eigentlich könnten sie jetzt auch gemeinsam einen gewissen Andrakos auf kleiner (Drachen)flamme rösten …
Angelika macht sich!
Ein sehr schönes Kapitel!

Antwort von roseta am 03.04.2021 | 21:37 Uhr
Du hast ganz recht, es wäre gut gewesen, wenn Tarabas sich erst mal informiert hätte, bevor er in den Kampf zog, und das sagt er sich ja später auch selbst, weshalb er auch ein schlechtes Gewissen hat.
Was der Rat und besonders Andrakos sich dabei gedacht hat - ja, das wird noch eine Weile ein Geheimnis bleiben.
Wegen Angelika wird es jetzt bald zu einer Entscheidung kommen.

Ich freue mich, dass das Kapitel dir gefallen hat. Ich war ein bisschen unsicher, wie es ankommen würde ...
LG roseta
29.03.2021 | 23:04 Uhr
Hallo Roseta
Dieses Kapitel war wieder mega gut! Ich frage mich jetzt schon, warum der Drache als böse dargestellt wurde, wenn er doch eigentlich gut ist. Am Ende ist dieser Rat der Zauberer nicht so gut, wie man am Anfang dachte! Und ich frage mich auch, wann Tarabas sich endlich zu Angelika bekennt. Freue mich schon wenn es wieder weiter geht :)

Antwort von roseta am 31.03.2021 | 22:42 Uhr
Liebe Lillybee,

ich freue mich, dass das Kapitel dir gefallen hat, denn ich war diesmal selbst ein bisschen unsicher, ob es gelungen ist, und hätte manche eigenen Kritikpunkte anführen können.
Ja, der Rat der Zauberer macht durchaus auch manchmal Fehler.
Was Tarabas und Angelika betrifft, so verrate ich schon mal, dass eine Entscheidung bevorsteht.

Vielen Dank für dein Review.
27.03.2021 | 15:25 Uhr
Hallo Roseta,

ich habe Tarabas' und Romualdos Reise weiter verfolgt und habe die verschiedenen Stationen, die sie bisher durchlebt haben, sehr gern gelesen.
Irgendwie hatte ich damit gerechnet, dass es noch etwas länger dauert, bis sie auf die Damen und den Drachen treffen. Die abenteuerlichen Erlebnisse hätten von mir aus gern noch ein wenig andauern können;-) Aber die Kampfszene mit dem Grafen Hartmut war beeindruckend. Der Drache hat sich nun als eigentlich von den Bewohnern des Landes Septriona als erwünschter und freundlicher Geselle erwiesen, damit hatte sicherlich auch niemand gerechnet. Es bleibt die Frage, warum die Zauberer Tarabas auf ihn angsetzt haben. Ist denn eigentlich zwischen Tarabas und Angelika alles geklärt? Ich dachte ja, die Schwarze Hexe wäre da noch mit im Spiel, und hatte er sich denn schon richtig für Angelika entschieden? Oder muss er das noch ganz bewusst tun?
Ich freue mich auf die Rätsel, die noch gelöst werden müssen;-)
Viele Grüße
Amparo

Antwort von roseta am 28.03.2021 | 22:58 Uhr
Liebe Amparo,

vielen Dank für dein Review.
Näheres dazu per PN.

Viele liebe Grüße
roseta
22.03.2021 | 08:10 Uhr
Liebe roseta,
es ist und bleibt eine Freude deiner Geschichte zu folgen. Auch wenn du die Figuren doch ganz anders interpretierst als ich.
Nun, das macht auf der anderen Seite ja den Charme von Fan-Geschichten aus. Zu sehen, wie andere die Figuren wahrnehmen und es mit dem ins Verhältnis zu setzen, was man für sich selber sieht.
Deshalb gefällt mir ja auch, dass ich Figuren wiedererkenne.

Der Tod des Grafen hat mich zunächst irritiert, aber ganz so unblutig, wie ich es im Gedächtnis habe, ist die ganze Reihe ja nie gewesen, ich habe es nur glücklich verdrängt.

Einen Augenroll-Moment hatte ich, als es um die Gardinenpredigt für eigenmächtiges Verhalten geht.
Ich sehe Romulado und auch Tarabas eigentlich nicht als so männlich borniert, wie es für mich an der Stelle rüberkommt, aber das gehört halt zu dem was ich am Anfang schrieb, über unterschiedliche Wahrnehmungen der Figuren.
Ich freue mic,h wieder über die Abenteuer der vier zu lesen.
Bis bald

Allerleihrau

Antwort von roseta am 22.03.2021 | 18:51 Uhr
Liebe Allerleihrau,

die Gardinenpredigt ist ausgefallen - es war nur so eine Idee von Romualdo (und mir), aber im nächsten Kapitel stehen bereits wieder andere Dinge im Vordergrund.
Allerdings glaube ich, dass man auch nicht jedes Verhalten eines Märchenhelden auf die moderne Goldwaage legen sollte. Dass ein Mann seine geliebte Frau von Gefahren fernhalten möchte und nicht gerade begeistert ist, wenn sie sich dennoch hineinbegibt, finde ich verständlich.

Ja, mit dem blutigen Kampf, in dem nicht nur der Graf auf der Strecke blieb, hatte ich auch mein Problem, aber schließlich fürchtete ich, dass die Geschichte total unglaubwürdig werden würde, wenn nun wieder alles in Friede, Freude und so weiter endete. Bösewichte sind schließlich ein notwendiges Element jedes guten Abenteuers und nur zu diesem Zweck habe ich Graf Hartmut und seine Mannen auftreten lassen. Immerhin habe ich, wie du vielleicht bemerkt hast, die Hauptverantwortung auf das verhexte Schwert geschoben - Tarabas stand schließlich gegen eine Übermacht und seine kämpferischen Fähigkeiten waren begrenzt.

Ich freue mich, dass du die Geschichte weiterhin verfolgst, und bin gespannt, was du zum Auftritt des Drachen sagen wirst, der im nächsten Kapitel fällig ist.
Wird aber wohl noch etwas dauern.

Viele liebe Grüße
roseta
08.03.2021 | 21:54 Uhr
Liebe Roseta,
ich freue mich so sehr, dass es weiter geht mit dieser tollen Geschichte. Deine Beschreibungen der Charaktere und deren äußere Erscheinung lassen jedes mal Bilder vor meinem inneren Auge entstehen. Tarabas ist mein absoluter Favoritencharakter. Sehr vielschichtig, mit viel Potential zur weiteren Entwicklung. Ich bin so froh, die Geschichten hier zu meinem Lieblingsmärchen lesen zu können. Vielen lieben Dank dafür

Antwort von roseta am 09.03.2021 | 19:18 Uhr
Guten Abend und vielen Dank für dein Review!

Ich freue mich, dass du dabei bist und dass die Geschichte dir gefällt. Tarabas ist auch mein Lieblingscharakter und ich habe ihm schon alle möglichen Abenteuer außerhalb des Canons angedichtet.
Es hat mir so leid getan, dass er Fantaghirò nicht bekommen konnte, und ich habe mich gefreut, als sich die Beziehung zu Angelika angebahnt hat, wenn die auch zu Anfang recht einseitig war. Aber ich tue mein Bestes, dass die beiden trotzdem glücklich werden!

LG roseta
07.03.2021 | 22:42 Uhr
Hallo Roseta
Ich verfolge deine Geschichte schon eine ganze Weile, und komme jetzt erst dazu eine Rezension zu schreiben(Schande über mich!!)
Mir gefällt deine Geschichte bis jetzt sehr gut. Am besten gefallen mir Tarabas und Angelika.
Vor allem die Gedanken von Tarabas, wenn er über Angelika nachdenkt, sind schön geschrieben. Ich werde auf jeden Fall weiter lesen.

Liebe Grüße von
Lillybee

Antwort von roseta am 08.03.2021 | 15:59 Uhr
Liebe Lillybee,

ich freue mich, dass du auch dabei bist, und bedanke mich für dein Review.
Ja, ich bemühe mich nicht nur in dieser Geschichte, das Pairing Tarabas - Angelika ein bisschen ausführlicher zu behandeln, denn ich finde, dass es im Original eher oberflächlich rüberkommt.
Ich möchte beschreiben, wie auch aus diesen beiden ein glückliches Paar wird, denn im Original habe ich Tarabas heftig bedauert, weil seine große Liebe schon vergeben war und er keine Chance bei ihr hatte. Ich bin Happy-End-Fan.

LG roseta
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast