Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Tschuh
Reviews 1 bis 25 (von 29 insgesamt):
26.09.2020 | 16:25 Uhr
Also! Hier wären wir dann! … entweder sind meine Reviews auf den Tag genau oder so 2 Wochen später, ich habe kein Zeitgefühl, hallo. :’D

Im ersten Teil haben mir eigentlich am meisten Maisie und Chloe gefallen, weil lets be honest, rotznasige, unnötig neugierige Kinder sind schon süß. :’D Und auch die ganze Szene mit der Musikklasse, da hatte ich erstmal Warflashbacks zu Klanghölzern und BOOMWHAKERS (das ist eigentlich voll das coole Wort :’D)

Und bei Megs Ausfragung fand ich das Ende sehr schön, weil so annoying und provokant sie auch ist .. sie hat auch ein Herz! :<

Antwort von Tschuh am 24.10.2020 | 19:15 Uhr
I am feeling crushed by the burden of answering reviews,,, @_@ *stirbt*

Die beiden sind … meine Babys. Und Richie hat sich ja auch eigentlich ganz gut geschlagen, trotz ihrer slightly insensitive questions. 8D (That’s what he gets for being a cop,, u_u)
In meinen Ohren haben während dieser Szene die ganze Zeit unsere Musikauftritte aus der fünften bis achten Klasse gedröhnt … Musiklehrerinnen aus aller Welt teilen sich eine einzige Gehirnzelle, offensichtlich. :-D
Boah, diese Boomwhackers … wer hat die Teile erfunden, ganz ehrlich;;; Wer dachte sich ‘Diese bescheuerten, neonfarbenen Plastikrohre werden wir ab jetzt in den Musikunterricht integrieren, keine Widerrede!!!’? It sure wasn’t me.

Was? Meg, ein Herz?! Da musst du was falsch verstanden haben. Sie ist HART und EISKALT und SASSY und Gefühle sind ein GERÜCHT!!!! Und WENN sie ein Gefühl hat, dann nur Schadenfreude und Überlegenheit! Wag es ja nicht, etwas anderes zu behaupten. 8DDD Tsundere-Meg ftw.
22.09.2020 | 14:19 Uhr
Sam, ein lässiger Profiler, der die Geheimhaltungsvorschriften nicht so genau nimmt;
Megan, eine zynische Frau, die kein Blatt vor dem Mund nimmt;
Richard, ein ordentlicher Hans, der alles und jeden viel zu ernst nimmt.
Noch gegensätzlichere Charaktere gingen nicht, wa?

Ich nenne es liebevoll das „Idioten-Trio“!


Zu Kapitel 5:

Ach, Sam und der Brief, meine persönliche Lieblingsstelle in dem Kapitel, hatten einen eher … schwierigen Start. Die Verfahrensweise wie er den Brief aufgemacht hat, nachdem er sich gefühlt 4000 Stunden darüber den Kopf zerbrochen hat, ob er ihn nun öffnen soll oder nicht, war einfach so urkomisch und so phänomenal geschrieben, dass mir die Szene etwas zu kurz und gehetzt rüberkam. Oder aufgrund der Tatsache, dass mir diese Stelle eben am besten gefallen hat und ich sie genossen habe, kam mir die Stelle lapidar vor. Beides wäre möglich und ich freu mich schon riesig darauf, auf ähnliche Stellen wie diese zu treffen, was allerdings mit den Hauptcharakteren nicht so schwer sein sollte. Des Weiteren liebe ich L’s trockenen Humor in der Geschichte. Seine Erpressung mit den Geheimhaltungsvorschriften war einfach zu amüsant und wieso kann ich mir das bei dem „echten“ L so gut vorstellen? Die Tatsache, dass ich eine Parallele zu dem L aus dem Anime ziehen und es mir buchstäblich vergegenwärtigen konnte, zeigt durchaus, dass du sehr gut in der Lage bist, das Verhalten der Figuren ihrem Charakter entsprechend zu beschreiben. Chapeau!
Nun zu der, meiner Meinung nach, witzigsten Stelle in dem Kapitel: „Und wenn sie jetzt nicht bald in die Hufen kam, würde Megan wohl oder übel ihre Einkaufstasche als Bowlingkugel benutzen und die Alte mit einem einwandfreien Strike vom Bürgersteig räumen müssen.“ - Versuche diesen Satz laut zu lesen und nicht dabei zu lachen. Warum musste ich lachen? Das war einfach zu herrlich und wieder mal so ein grandioser Vergleich, bei dem ich mir nur dachte, wie du auf sowas kommst. Ich fand’s super. Auch L’s Gespräch mit Megan war sehr belustigend und wieder einmal seinem Charakter entsprechend.

Zu der Vorstellung deiner drei Charaktere: Damit deine Leser die Protagonisten nicht nur kennen, sondern auch lieben lernen, oder zumindest eine andere Art von Gefühlen, sei es positive oder negative, entwickeln können, ist es umso wichtiger, sie entsprechend vorzustellen. Dies ist dir hervorragend gelungen, indem du nicht nur jeden einzelnen Charakter separat beschrieben, sondern auch positive wie auch negative Charaktereigenschaften aufgezeigt hast, oder wir geringstenfalls einen ersten Zugang in diese gewährt bekommen haben. Ein erstklassiges erstes (oder 5.) Kapitel und ein herrlich-witziger Einblick in die drei unterschiedlichen Persönlichkeiten. Die viele diversen Charaktere (nicht nur Sam, Megan und Richard, sondern auch die anderen) könnten in der Zukunft für ein Feuerwerk der Wortgefechte und Dispute sorgen, auf das ich mich schon richtig freue.



Zu Kapitel 6:

Richard wird förmlich vom Pech verfolgt, oder? Nicht nur, dass seine neuen Schuhe im Arsch sind, sondern auch seine neuen Kollegen gehen ihm so langsam auf den Sack, ach, das gefällt mir. Ich hoffe doch nur, dass es ihm in den zukünftigen Kapiteln besser gehen wird, denn er tut mir auf Dauer schon etwas Leid, vor allem, wenn er sich jedesmal aufs neue mit Megan rumschlagen muss. Auf der Pechvogel-Skala ist er, und wahrscheinlich auch Delgado (ich kann mir das einfach so gut vorstellen) mit Sicherheit ganz oben zu finden. Das erste zusammentreffen der drei Hauptcharaktere war ziemlich lustig, irgendwie schon vorhersehbar, aber dennoch unvergesslich. Dein Schreibstil hat mir mal wieder sehr gut gefallen, da er einfach zu verstehen ist und die Beschreibungen on point sind. Ich weiß gar nicht mehr, ob das in dem 6. Kapitel der Fall ist oder in dem vorherigen - und ehrlich gesagt bin ich zu faul, um nachzulesen - nichtsdestotrotz mag ich es, wenn Landschaft und regional-typisches eine Rolle spielen und in den Plot eingebaut werden. Dies ist dir bei der Beschreibung von Holden Creek sehr gut gelungen und man konnte sich alles, mal wieder, sehr gut vorstellen. Unter uns gesagt wäre Holden Creek nichts für mich, aber wer es ruhig und klein mag, sollte dahin ziehen :D.

Zu Delgado: Er ist reine Zuckerwatte für mich, fast schon ein Matsuda-Imitat, wenn ich ehrlich bin. Sofern er wirklich dem einzig wahren Matsuda immer mehr ähneln sollte, habe ich sehr große Erwartungen, weil er mein absoluter Lieblingscharakter im Death Note Universum ist.

Falls du Kommata Fehler erkennst, behalte sie für dich (;

Dir noch einen schönen Tag,
Melie

Antwort von Tschuh am 08.11.2020 | 05:51 Uhr
Hallöle!

Erst mal bitte entschuldige die späte Antwort, ich hänge momentan irgendwie etwas hinterher, was Interaktionen auf FF.de angehen, aber ich tue mein Bestes. ^^;


Ja, das ist es, unser Idioten-Trio!! :-D Tatsächlich mag ich ihre Dynamik auch wirklich sehr gern und bin froh, dass ich so unterschiedliche Persönlichkeiten bekommen habe! Sie haben aber in vielerlei Hinsicht auch einige Gemeinsamkeiten, auch wenn einige davon vermutlich erst sehr viel später vorkommen werden, ich muss schon sagen, ich hatte großes Glück mit meinen Steckbrieferstellern. (8


Ich glaube, ich hatte an der Stelle damals selbst Probleme, sie möglichst sinnvoll vonstattengehen zu lassen, gerade WEIL Sam sich so ewig damit aufgehalten hat und ich den Eindruck hatte, es wäre jetzt langsam genug. 8D Das Kapitel ist wirklich lang genug geworden, insbesondere Sams Abschnitt. Bei ihm treffen Overthinking und Impulsivität immer wieder aufeinander, je nachdem, was er momentan für Launen hat … freut mich, dass die Szene dir Spaß bereitet hat, auch wenn ich wirklich selten höre, dass bei mir etwas zu schnell geht, normalerweise sagt man mir da meist das Gegenteil. Finde ich ziemlich interessant, muss ich sagen!

Hach, bei L mach ich mir immer ewig lange Sorgen, weil er wirklich ein sehr spezieller Charakter mit gravierenden Eigenarten ist, den obendrein auch noch gefühlt jeder Leser anders interpretiert. ^^; Von daher ist es immer ein Riesenkompliment, zu hören, dass man ihn einigermaßen canongetreu dargestellt hat!

Ich HABE ihn schon laut gelesen, mehrmals sogar, als ich das Kapitel editiert habe! :-D Mittlerweile sage ich es in fast jeder Review, aber Megan ist eine meiner absoluten Lieblingsperspektiven (von allem, was ich momentan so schreibe), weil sie einfach so provokant und schamlos ist. Es macht einen solchen Spaß, sie in Situationen zu setzen und andere Charaktere auf sie reagieren zu lassen, das glaubt man nicht!

Ahhh, vielen Dank, das freut mich wirklich mega zu hören! ;__; Vor allem, wenn ich bedenke, wie lange ich an diesem Kapitel damals gesessen hab … es war ja auch für mich der erste Versuch, die drei zum Leben zu erwecken und möglichst viel, aber eben auch nicht ZU viel von ihrer Persönlichkeit zu zeigen, sodass der Leser neugierig auf sie wird und sie auch weiterhin bei ihren Abenteuern begleiten will. Wenn das funktioniert hat, dann bin ich froh!


Ehrlich gesagt hab ich keine Ahnung, warum ich den armen Richie immer wieder durch solche Torturen schicke, das hat sich in der Outline irgendwann einfach so ergeben. :-D Ich glaube, es liegt aber wirklich größtenteils an seinen Kollegen. Das sind nun mal genau die Art von Menschen, mit denen er normalerweise überhaupt nicht klarkommt …

Nicht nur, dass ich auch einfach so ein notorischer Umgebungsbeschreiber bin, tatsächlich lege ich in dieser Geschichte sehr viel Wert auf Atmosphäre und die spooky Pacific-Northwest-Ästhetik. Holden Creek soll ähnlich als Charakter wahrgenommen werden wie die anderen Figuren auch, und dabei auch mehr als ein bloßer Schauplatz oder eine Bühne sein. Dass das deiner Meinung nach ausreichend rübergekommen ist, freut mich wieder einmal sehr! Und momentan würde ich ehrlich gesagt niemandem raten, dahinzuziehen, so lange da noch fröhlich weitergemordet wird … 8D

Dass Delgado ein bisschen die Rolle des hiesigen Matsudas übernimmt, ist, denke ich, nicht zu übersehen. 8D Ein bisschen treudoofe Niedlichkeit kann die düstere Atmosphäre sicher zwischendurch mal vertragen. Trotzdem soll er aber auch ein bisschen mehr als das werden und im Laufe der Geschichte auch seinen eigenen Weg gehen dürfen!
Ohh, du bist ein Matsuda-Fan? Na, dann halte ich mich mal ran, um seinem Vorbild gerecht zu werden! :-D


Vielen lieben Dank fürs Lesen und die lange, ausführliche Review! Und noch einmal sorry, dass ich so lange zum Antworten gebraucht habe, sei dir aber sicher, dass ich mich sehr über den Kommentar gefreut habe! Und natürlich hoffe ich auch weiterhin, dass die Geschichte dich nicht enttäuscht. ^^; (Es ist nur ein KLENES bisschen Druck! :-D)

Schöne Grüße!
18.09.2020 | 15:50 Uhr
Hallihallo,
also es liest sich alles flüssig, aber das sollte wohl nichts neues sein.

Ich liebe die Triangel, die mit der Leidenschaft eines Fünftklässlers gequält wurde. Alle Macht der Sadisten-Musiker! So authentisch, aber die zweckentfremdeten Klanghölzer haben mir persönlich ein bisschen zu dolle das Klischee gestreift.

Dass Richard seine Marke einfach lässig am Gürtel kurz aufblitzen lässt, ist aus Prinzip einfach cool. //O//.//O// Ach, es sind die Kleinigkeiten, die einen schmelzen lassen.

((Ich verstehe echt nicht, wieso (amerikanische) Kinder Polizisten IMMER fragen müssen, ob sie eine Waffe und schonmal jemanden getötet haben.)) Aber ich finde es meega knuffig, wie er darüber lacht und wie sie anfangs Angst hatten Richard würde Ihre Lehrerin verhaften. Macht ihn mega sympathisch.

Ja zu Meg: Also diesmal finde ich es super, dass die unterschiedlichen Herangehensweisen der beiden hervorgebracht werden. Richard, der seine souveräne Haltung bewahrt und rein ‚geschäftlich‘ an die Arbeit herangeht ohne bei betreffender Person abzudriften und Meg, die es sich erstmal ‚gemütlich macht‘ und dann zum geschäftlichen überschweift.

Zurück zum Thema. Die Einleitung gefällt mir sehr. Die kleinen Rückblicke, bei der Entdeckung bekannter, einfach zu typischer Einrichtungen. Kurz und knackig, nicht mel(l)odramatisch (ja, ich bin vor einiger Zeit mal drüber gestolpert und der musste sein) und amüsant angerissen.

Meg, deine Kollegen beim Pool einzuladen, während du den Ball direkt ins Auge feuern kannst, - vielleicht auch mal nicht mit Absicht - ist eine gaaaaaaanz schlechte Idee.
Da liebe, vernunftbegabte Meggie (Hust, sry hab mich verschluckt), wenn du einmal in Fahrt bist, gibt es da zwei innere Stimmen, auf die du hören solltest. Wenn die eine Stimme sagt: TU ES TU ES TU ES!!!!! Solltest du besser auf deine andere hören, die sagt: HAST DU NICHT GEHÖRT? TU ES!

Ja, ich weiß, ich habe ja schon förmlich nach einem Griesgram gebettelt und mir ist klar, dass die Situation nicht die Beste und 'bla bla mein Geschwätz bla bla Mitleid oder so bla' ist, aber im Grunde sind die drei ja hier um zu helfen, weswegen ich grundsätzlich die abweisende Haltung der Befragten ein bisschen verstehe, aber nicht nachvollziehen kann. Ich meine, sie hat ja Recht, ein persönliches Gespräch ist eben doch etwas ganz anderes, als einen schnöden Bericht zu lesen, wenn die Befragten auch noch in Reichweite sind.

„Keine Sorge, wir werden das Schwein schon drankriegen. Darauf können Sie sich verlassen.“ Wie war das noch gleich? Kann das Ende noch beeinflusst werden, oder sind die Würfel schon gefallen?


//ok abschließend möchte ich es einfach erwähnen: Der folgende Abschnitt ist also absolut reines Bauchgefühl!
Miss Weaver wollte was vom Griffith vielleicht schon seit der Schule oder whatever, aber es entstand keine Affäre und der andere ist ein Blindfisch, der das nicht gecheckt hat, weil sie so eine zurückhaltende Maus ist. So wirkt es auf mich. Aber wie gesagt, das ist jetzt reines grummelndes Bauchgefühl, weil ich Blondie einfach mal den trauernden Griesgram abkaufen würde. Und aus Rache zu deinem wissenden Kopfnicken werde ich jetzt ganz frech UNWISSEND MIT DEM KOPF ZURÜCK NICKEN!!! MUHAHAHAAaaa//

Wie immer vielen Dank für deine Mühe und wenn ich ehrlich bin, hatte ich mich am meisten auf Sam’s Interview gefreut (gggrrrrrrr), daher warte ich mal gespannt ab, wies weiter geht…

Antwort von Tschuh am 08.11.2020 | 01:26 Uhr
Hallöle!

Und schon wieder musstest du eine halbe Ewigkeit auf meine Antwort warten, Entschuldigung,,, in letzter Zeit tue ich mich leider irgendwie sehr schwer hiermit. </3


Wenn man schon mal so ein Ding in die Hand gedrückt bekommt und ansonsten den ganzen Schultag über brav stillsitzen muss, dann kann man sich das aber auch wirklich mal gönnen, möchte ich meinen. Was wäre denn praktischer Musikunterricht ohne ordentlichen Lärm? 8D Manchmal kann ich mich dem Klischee leider einfach nicht entziehen, es war zu verlockend. u_u

Richie ist schon ein guter Fang, das ist leider wahr. 8//D

Ich denke mal, das ist eine Mischung aus ‘Wow, das hab ich noch nie gesehen, das ist aufregend’ und ‘Meine soziale Intelligenz ist noch nicht ausgereift genug, um zu verstehen, dass das eine ziemlich unangenehme Frage für alle Beteiligten ist’ … ^^; Freut mich, dass du seine Reaktion sympathisch fandest! Ich glaube, von allen drei Hauptcharakteren steht Richie, was den Umgang mit Kindern angeht, am ehesten zwischen Meg und Sam in der Mitte, aber im Großen und Ganzen kann man ihn bestimmt schon ein paar Stunden babysitten lassen, wenn man gerade niemand anderen findet. :-D

Jaah, hier hat es sich auch wirklich angeboten, da die Ermittler ja zum ersten Mal seit ihrer Ankunft wirklich einzeln arbeiten! Darauf hab ich mich insgeheim auch die ganze Zeit schon gefreut, muss ich gestehen. >:3c

Ohh, wenn du es nicht als zu mel(l)odramatisch (höhö) empfunden hast, dann bin ich beruhigt! Wie du weißt neige ich bei den ganzen Beschreibungen ja gerne mal zum Abschweifen. ^^; Bei der Atmosphäre kann ich mich einfach so schwer zurückhalten,,,

Ach was, lass ihr doch den Spaß! :-D Vielleicht feuert ja jemand zurück …

Ich weiß gar nicht, auf welche Seite ich mich hier in dem Fall tatsächlich stellen würde. Einerseits macht Meg ja nur ihren Job, andererseits könnte sie wahrscheinlich wirklich etwas feinfühliger an die Sache herangehen. Aber am Ende hat sie ja alles bekommen, was sie braucht, von daher war die Befragung wenigstens ein Erfolg. :-D

Hmm, dazu sage ich mal so viel: das Gröbste ist entschieden, aber es gibt durchaus noch Platz für Wunschkonzerte. Kommt ganz darauf an, was du für Vorstellungen hast. >:3

OH NEIN, UNWISSENDES KOPFNICKEN! Meine einzige Schwäche! Ich schmeeelzeee … D:

Jaah, ich wollte das Kapitel nicht ganz so aggressiv lang wie das erste werden lassen, deswegen haben die Befragungen nicht alle hier reingepasst … ^^; So wie es momentan aussieht, werde ich das nächste allerdings diesen Monat auch nicht mehr fertig bekommen … tut mir leid, meine Motivation fährt gerade wirklich absolut Achterbahn und ich will mich auch nicht auf Teufel komm raus zwingen, an dem nächsten Kapitel weiterzuschreiben, ich hoffe einfach mal, dass sich das zum Jahresende hin wieder etwas löst … und wo wir gerade beim Thema sind, noch einmal sorry, dass du so lange auf die Reviewantwort warten musstest. </3


Wie immer vielen Dank fürs Lesen und die liebe Review, Lob, Kritik, Vermutungen und so weiter und so fort. ;-D

Schöne Grüße!
13.09.2020 | 17:24 Uhr
Absolut brutal und absolut spannend!


Ich weiß, dass es extrem (entschuldige meine Wortwahl) scheiße ist, sich nach knapp 4 Monaten wieder zu melden, aber das Online Seminar und diverse Hausarbeiten haben mich total auseinandergenommen. Zudem kam noch der langersehnte Urlaub dazu, weswegen es einfach nicht möglich war, die Geschichte weiterzuverfolgen und ein Review zu hinterlassen. Ich weiß, das ist keine Entschuldigung, aber ein Versuch war’s wert. :D

Nun zum dritten Kapitel: Ein wundervoller düsterer Auftakt! Dein Prolog ist sehr gut gelungen und ebnet den Weg zu deiner Story in einer sehr geschmeidigen Art und Weise. Man hat danach einfach Lust, weiter zu lesen und mehr zu erfahren, nicht nur wegen den mysteriösen Morden, die in Holden Creek ihr Unwesen treiben, sondern auch wegen den vorgestellten Charakteren und evtl. ihren zukünftigen Entwicklungen. Vor allem Morrison ist mir im ersten Moment sehr sympathisch und erfüllt zudem das Klischee eines Polizeichefs, aber auch der optimistische Freigeist Delgado, der in einer gewissen Weise eher ulkig und voller Zuversicht beschrieben wurde, lässt den Leser leicht grinsen. Darüber hinaus liebe ich deine Art, wie du Dinge beschreibst, da man sich alles sehr gut bildlich vorstellen kann. Du beschreibst die Begebenheiten nicht einfach rein faktisch und langweilig, wie man es in einem Aufsatz oder Essay kennt, sondern eher spannend und lebendig, wie beispielsweise die Beschreibung der Leiche. Man kann sich das Gelesene aus diesem Grund sehr gut vor Augen halten. Die schaurige, finstere und blutige Szenerie erscheint durch deine Erzählweise absurderweise faszinierend, imponierend und vor allem glaubwürdig (ich hoffe, das macht Sinn). Dementsprechend wurde deine Mission, das Interesse der Leser zu wecken, erfüllt.
Ein weiterer Punkt, der mir beim Lesen aufgefallen ist, ist deine Kommasetzung. Ich liebe sie. Das Lesen wird dadurch, für mich zumindest, enorm erleichtert. Das mag im ersten Moment eher komisch klingen, aber tatsächlich kenne ich viele Personen, auch in meinem Alter oder sogar älter, die immer noch nicht mit Kommas umgehen können, darum finde ich es ab und an ziemlich anstrengend, Texte zu lesen, die keine adäquate Kommasetzung beinhalten. Oder vielleicht bin ich einfach eine kleine Spießerin, die zu viel rummeckert, wer weiß^^. Jedenfalls ist deine Geschichte angenehm zu lesen.
Tja, was soll ich sonst noch schreiben? Diese Story entspricht durchaus meinen Erwartungen und ich bin gespannt, wie es weitergeht und vor allem, warum L sich ausgerechnet in diesen Mordfall eingeschaltet hat. Da es ein Prolog ist, fällt mein Review etwas kürzer aus, allerdings gebe mir für die zukünftigen Kapitel mehr Mühe, längere Reviews zu schreiben.

Dir noch einen schönen Abend!

Liebe Grüße,
Melie

Antwort von Tschuh am 15.09.2020 | 04:14 Uhr
Uah, was für ein Auftakt! Hallöle erst mal!

Und oh mein Gott, das ist doch kein Grund, sich zu entschuldigen! Hier gibt es doch keine Reviewpflicht. Und eine Quote zu erfüllen schon gar nicht. Ich freue mich natürlich immer, neue Kommentare zu lesen, aber wenn du gerade keine Zeit oder Muße dazu hast, dann ist das doch kein Problem, niemand ist dir deswegen böse. Und Hausarbeiten können wirklich sehr … einnehmend sein.


Oh boy … so viele liebe Worte, da weiß ich gar nicht, was ich sagen soll. D’: Zumal ich zu der Zeit, als ich den Prolog geschrieben habe, ja wirklich noch kaum Erfahrung mit dem Genre hatte bzw. auch noch nicht wirklich in den Stil und die Atmosphäre dieser Geschichte eingearbeitet war. Besonders die Atmosphäre und der allgemeine Vibe ist mir bei diesem Projekt aber extrem wichtig, von daher bin ich sehr froh darüber, dass du all das als stimmig empfunden hast, damit wäre mein größtes Ziel erfüllt. (‘:
Beschreibungen sind tatsächlich das, was ich eigentlich mit am liebsten beim Schreiben mag und worauf ich inzwischen auch recht stolz bin, was meine bisherige Entwicklung betrifft. (Was natürlich nicht heißen soll, dass es sich nicht noch weiter verbessern kann!)

Du liebst meine Kommasetzung? Halleluja. :-DDDD
Okay, hier muss ich kurz ein Geständnis machen: ich habe ehrlich gesagt so gut wie keine Ahnung, was ich da tue und die meisten Kommata sind bei mir inzwischen reine Intuition. 8D Interessant ist, glaube ich, auch, wenn man sich mal Texte von mir von vor ein oder zwei Jahren anschaut, dass die Kommasetzung da zum Teil komplett anders ist … grundsätzlich arbeite ich hier immer frei nach dem Motto ‘Lieber zu viel als zu wenig’, aber ich habe das dumpfe Gefühl, dass sich mein ‘ästhetisches’ Kommaempfinden sowieso ungefähr alle sechs Monate ändert. ^^;
Ich muss dir aber zustimmen, ich habe auch ein recht … kommafokussiertes Auge entwickelt, was dazu führt, dass mir das in anderen Texten auch sehr stark auffällt. Allerdings fühle ich mich was das betrifft dennoch nicht sicher genug, um es bei anderen angemessen zu verbessern, weshalb ich mich da jetzt nicht als Experten bezeichnen würde. Ich hab da manchmal so meine ganz eigenen Regeln, würde ich fast behaupten. Aber wenn die mit deinen einigermaßen übereinstimmen, dann ist das ja schon mal einiges wert, oder? :-D


Vielen, vielen lieben Dank fürs Lesen und für die Review, es freut mich wirklich, dass dir die Geschichte bisher gefällt und dir vor allem auch die bisher eingeführten Charaktere und Umstände zusagen! Ich hoffe einfach mal, dass es zumindest noch ein kleines Weilchen so bleiben wird. ^^; Und wie gesagt, mach dir mit dem Reviewen keinen Stress, die Geschichte läuft dir ja nicht weg. (-;

Schöne Grüße!
18.08.2020 | 19:51 Uhr
So, zweiter Teil,
„Bevor er jedoch eintrat, warf er noch einen letzten Blick über seine Schulter, wobei seine Aufmerksamkeit ein ganz klein wenig länger auf Megan zu liegen schien, als dieser lieb war. Einen Moment lang sah es so aus, als wollte er etwas sagen.“ Oh Meg: ‘Richard, you crossed my kill zone!!’ Dieser Non-verbale Austausch von den beiden ‚Streithähnen‘ spricht Bände, doch ich denke Stück für Stück werden die beiden sich schon arrangieren und besser miteinander auskommen… Vielleicht…

Irgendwie kann ich mir selbst in einem so abgelegenen kleinen Ort wie Holden Creek eher vorstellen, dass der Doktor eine Putzfrau hat, weswegen die Vermutung die Gegenstände vom Tisch zu räumen und nicht mehr zurück, nicht auf den Doktor zu schieben wäre und die Putzfrau das eher nicht vergisst, sondern … ~~… . „oder es hatte einfach an diesen unfassbar hässlichen Slippern gelegen. Ja, diese Theorie schien Megan tatsächlich am wahrscheinlichsten.“ <3, dafür kriegt sie ein Gummibärchen. Und du hast ihre ‚Unsicherheit‘ angerissen, die sie ja sonst schon ziemlich ungeschickt anderen gegenüber überspielt, ja ‚unerträglich im echten Leben, aber lustig anzusehen‘ irgendwie wie Sheldon Cooper.
Aber die Vorstellung: Richard mit zugehaltenen Ohren und ‚LALALALAA‘ wäre schonmal witzig und wird mit Sicherheit nicht vorkommen, daher noch kurz den Abspann im Kopfkino ausklinken lassen.

Ja, das mit dem Feuer ist wirklich eine schreckliche Vorstellung. Kurzlebig und vergänglich. Der Inbegriff der Flüchtigkeit. Und das Problem bei ‚reinem Sachschaden‘ ist, dass man sich zu sehr darüber aufregen kann, doch lieber das, als vor Sorge oder Kummer nicht mehr an die Wertgegenstände zu denken.

Fehlende Kinderfotos….. Ob das aktuell von Bedeutung ist, stelle ich ehrlich gesagt auch ein wenig in Frage… Ist zumindest mal irgendwo sicher versteckt im Hinterkopf.

„Nun stieg auch er über das Gartentörchen, was ihm mit seinen langen Beinen offensichtlich um einiges leichter fiel als Richard.“ Knuffig.

Woas? Du hast sie seine Schreckhaftigkeit schon ausnutzen lassen?? Ok, da war ich einfach… zu langsam. -.- Dann…. kannst du ja meine Bitte vom letzten… einfach betrachten und… ‚lächeln und winken‘…… oder so….

Moment mal. Die Abdrücke sind vorher nicht aufgefallen und dementsprechend vermerkt…?!?. Oder, dass das Haus so derbe auffällig sauber ist? O.o

[Unteranderem, wenn Munroe von dort aus verschleppt worden wäre, hätte man zum damaligen Zeitpunkt dann auch nicht Fußabdrücke entdecken müssen (min. ein oder zwei verschiedene, je nachdem?) Auch wenn das Auto woanders stand, wo es z. B. zugänglicher gewesen wäre oder das Ganze war bereits einfach vom Regentag zu verwaschen, um mehr darin zu erkennen? Dann könnte es ja auch einfach ein vorbeigefahrenes Auto gewesen sein. Touris, die diese umschriebene Umgebung selbst mal sehen wollten ; P. Da wir schon von Beschreibung reden:

„…die Sonne sich zwischen den dicht ineinander verwobenen Wolkenflicken nur selten durchzusetzen vermochte, konnte man in den seichten Pfützchen, die sich am Straßenrand gebildet hatten, hin und wieder dennoch ein schwaches Glitzern erkennen.“ und „Das Dickicht schien leer und überfüllt zugleich, wie ein Vakuum, dessen Druck auf dem Trommelfell schmerzte.“ und ….

Also, ich wollte das einfach mal erwähnen, erstmal großes Lob, da du fleißig die Perspektiven wechselst, ist zum einen immer mit großer Herausforderung verbunden, da man den aktuellen Stand der jeweiligen Person nicht vergessen darf, wie gehen sie miteinander um oder worin die jeweiligen Stärken liegen, worauf achtet Er/Sie/Es und was für einen Auffälliger ist, das Ganze eben individueller zu gestalten und Co. Wie gesagt, wollte ich einerseits mal hervorheben ‚Hut ab‘, andererseits, dieser Einstieg oder grundsätzlich die Beschreibungen sind zwar immer toll zu lesen, da sie nicht die typischsten Vergleiche einbinden, doch dadurch, dass du Perspektiven wechselst, auch nicht jeder z. B. gleichermaßen auf die Natur achtet, das ist tdm sehr ähnlich zueinander. Ich würde es vermutlich ähnlich handhaben und ich weiß auch, warum, irgendwie muss man es ja beschreiben etc. Das mit den ‚Renterlatschen‘ z. B. ist vlt das einzige (was mir jetzt hängen geblieben ist), was anderen wohl weniger Aufmerksamkeit entlockt hätte. Naja gut, nach dem perfekt eingebauten kuren Blickkontakt zwischen Sam und Meg, gut möglich, dass er da ebenso lange darauf eingegangen wäre. //Ich wollte es nur mal erwähnen, dass es für mich so wirkt, dass jeder Charakter die Umgebung auf deine ähnliche Weise auffasst. Dadurch wirkt für mich der Wechsel grundsätzlich etwas verschwommener, aber bricht absolut auch nichts ab, wie gesagt, wollte es nur mal erwähnen. // ]

Uh, auf die Zeugenaussagen bin ich sehr gespannt. Da verstecken sich bestimmt kleine Hinweise, die man erst am Ende erkennt und zurückblickend denkt, ach da hat ja jemand mal irgendwie sowas erwähnt.

Dann bedanke ich mich mal noch für deine Mühe * . * und ich warte gespannt auf die Fortsetzung ^^

Antwort von Tschuh am 07.09.2020 | 02:59 Uhr
… Und da sind wir wieder!

Die Zeit wird es zeigen! 8D Was ich an Meg besonders mag und was sie auch aus der Perspektive anderer Charaktere überraschend einfach zu schreiben macht, ist die Tatsache, dass sie so einfach zu lesen ist. Sie sagt oft genau was sie denkt, bzw. erkennt man es sofort an ihrer Körpersprache und ihrem Verhalten. Aber wenn Richie und sie im selben Raum sind, dann kann man die Spannung zum Teil echt schon anfassen. 8D

Vieles ist möglich … obwohl man von so einer Putzkraft ja wahrscheinlich im Bericht gelesen oder anderweitig schon von ihr erfahren hätte, oder?
Na, ob sie sich das auch wirklich verdient hat? 8D Das ist auch ein großer Vorteil an ihrer Perspektive, die Dinge, die man tatsächlich NICHT auf Anhieb bei ihr erkennt, kann man dabei noch einmal schön herausarbeiten und es ist irgendwie noch etwas anderes, tatsächlich zu sehen, dass selbst jemand wie Meg auch mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen hat. (8
‚Unerträglich im echten Leben, aber lustig anzusehen‘ trifft bei ihr wirklich den Nagel auf den Kopf! ^^;
Aber könnte man es ihm verübeln? 8D

Das stimmt natürlich. Ich denke, wenn es wirklich ‘nur’ Sachschaden gewesen ist, denkt man aber meist auch gar nicht darüber nach, dass es auch schlimmer hätte kommen können, bzw. will gar nicht darüber nachdenken … lieber aufregen als trauern beschreibt es da ganz gut, schätze ich.

Wie schon mal in irgendeiner Review erwähnt, ich versuche eine gute Balance zwischen relevanten Infos und ablenkendem Bullshit zu halten, ob mir das am Ende gelingt, werden wir hoffentlich sehen. ^^; (Ist aber vor allen Dingen schwierig, weil man die Geschichte, zumindest beim ersten Mal, nicht am Stück lesen kann und es wahrscheinlich gut ein, zwei Jahre dauern kann, bis so ein kleines Detail noch mal vorkommt und ob man sich dann noch daran erinnert, sei mal dahingestellt,,,)



Sams Storchenbeine verdienen ständige Erwähnung! :^B

Wie gesagt, es hat sich eben wirklich angeboten! :-D Da kannst du mal sehen, ich habe deinen Wunsch erfüllt, noch bevor du ihn überhaupt ausgesprochen hast … jetzt muss ich dieses Talent nur noch irgendwie zu Geld machen. 8DD

Hier muss man noch einmal anmerken, dass die Polizisten in Holden Creek keine Kriminalpolizisten sind und normalerweise nicht mit Morden und solchen Tatorten zu tun haben, weshalb ihnen da sowohl die Übung, als auch Erfahrung fehlt. Und vielleicht sind sie auch einfach ein bisschen doof. 8D Dafür sind ja unsere drei Bommel da. Von daher ist es durchaus denkbar, dass zumindest die Reifenspuren tatsächlich bisher nicht entdeckt worden sind …
Da schweige ich jetzt einfach mal und nehme das nickend hin. :-D Aber du hast ein gutes Auge. >:3c

Hmmm, das ist wohl wahr, jetzt wo du es erwähnst … liegt vermutlich auch daran, dass es zwar unterschiedliche Charaktere sind, aber sie am Ende immer noch von derselben Person geschrieben werden. 8DD Aber Spaß beiseite, du hast einen Punkt. Ich werde versuchen, da beim nächsten Mal mehr drauf zu achten. Danke fürs drauf aufmerksam machen. (8

Ich hoffe, dass das über die ganze Geschichte hinweg so sein wird! ;-D



So, und auch hier noch mal ein dickes Dankeschön für die Zeit und deine Review! Und auch für die Tipps dieses Mal, wie gesagt, ich werde mein Möglichstes tun, um das demnächst umzusetzen, was Perspektiven angeht, struggle ich manchmal noch ein bisschen. ^^; Man tut, was man kann!

Schöne Grüße!
18.08.2020 | 19:01 Uhr
Hallihallo,
beim ersten Satz hatte ich schon fast befürchtet, dass das eine Art running gag wird mit Richards Verspätung, ich bin froh, dass dem nicht so ist. Hätte auch irgendwie nicht gepasst.
Frühsport und Laufen? Ja ne, wir sehen uns zum nächsten Kapitel…. und da ist es schon ^^‘ sry ich weiß, ziemlich spät… aber dafür sind heute beide dran!

Ich finde es schön, dass du jemanden joggen hast lassen, um die Umgebung zu beschreiben. Die Kälte, der Geruch, der Bach, der Nebel….. Liebe zum Detail <3

Ein Eichhörnchen….. Geeeeeeeee~~~~eeenau.
Als junger ‚Jäger‘ und Special Agent hält Richard wirklich eine vorausdenkende, skeptische Haltung, doch er ist wirklich sehr schreckhaft. OMG bitte lass das Meg mal ausnutzen!!! Bitte bitte bitte und wenn es ganz simpel aus dem Busch springen ist oder plötzlich von hinten die Schultern packen. Ich habe das Gefühl, da kommt noch was großes Unschönes zwischen Richard und seinem Vater, doch bislang finde ich es eigentlich ganz süß, wie du ihre Beziehung einbringst.… ^^‘
Wald, abgelegener Feldweg, Einfahrt, Dach der Garage, Zementblock…. Kann man schonmal verwechseln ; P Besonders wenn das ‚EICHHÖRNCHEN‘ einen verfolgt.
Hm… ich finde hier alle Bewohner viel zuuuu nett. Gibt es da wirklich keinen alten Griesgram der mit dem Stock Kinder von seinem ‚Zementblock‘ verscheucht? Lawrence erscheint hier als lieber Opi, der das ‚Eichhörnchen‘ gesehen hat, oder auch nicht, und allerhöchstens nur ein bisschen mehr weiß, als er zugibt. Das ist gerade so das Maximalste was ich ihm zutrauen würde.

~~~

Ohh, ein Morgenmuffel. Ich mag besonders diesen „die Armbanduhr auf seinem Nachttisch mit vorwurfsvollen Blicken zu löchern“ erinnert mich an eine „halb tot geprügelte Zeit“. Sam hat wohl öfters Schlafstörungen…. Chloroform und ab ins Bett!
„»Einen wunderschönen guten Morgen, Kollege!«, feixte sie mit zuckersüßer Stimme und bedachte ihr Gegenüber mit einem eingehenden Blick. »Mein Gott, Sie sehen ja furchtbar aus! Und müde noch dazu. Haben Sie schlecht geschlafen?«“ hehe. Irgendwie fehlt mir, dass sie ‚aus wirklich guter Absicht‘ beim kläglichen Versuch scheitert, ein, zwei seiner schlaftrunkenen Haarsträhnen zu richten, aber man möchte ja nicht aufdringlich sein.

Das Gespräch zwischen Sam und Megan ist echt drollig. Langsam sickert doch mal eher Sympathie als der gegenseitige Leistungsdruck nicht zurückzufallen oder grundlegende Meinungsverschiedenheiten durch.

„Special Agent Stinkmorchel“, irgendwie hatte man schon die Vorahnung, dass sowas kommen würde.

~~~

Bei den Leichen, ist es wie mit der Beschreibung der Umgebung. Gerade die detaillierte Darstellung der Leichen (auch der beginnende Verfall). * . * Mich hat nur ein wenig die nicht eingefallenen Augenlider beim fehlenden/eingedrückten Glaskörper verwundert. Beim Geruch hätte ich fast gewettet, da hängt eine Art Deckenventilator und einer muss (!) diesen schlechten Witz reisen, dass ‚der Motor hoffentlich heute nicht schlapp machen wird‘… trockenes Gelächter….

Der Mörder hat auf die Leiche eingestochen/-geprügelt? Nur von Doktor Munroe‘s, vermutlich nicht (wurde das erwähnt? Ich weiß es nicht mehr)? Also wenn ich mich richtig erinnere wirkt Thiopental sehr schnell, daher würde ich Rache schonmal grundsätzlich eher ausschließen, wenn ihm vorher was injiziert wurde, dann bekommt er doch davon gar nichts mit. Zumindest nicht in ‚durstlöschenden‘ Ausmaßen, behaupte ich mal, allerdings weiß ich nicht wie lange das Narkosemittel wirkt, aber das spielt beim ‚Erstickungstod‘ auch nicht die Rolle, nachdem er durch Sauerstoffmangel eh das Bewusstsein verliert… ok, vlt doch erst fertig lesen dann schreiben…. Ah ich glaube hier fehlt so ein Möchtegern Psychoanalytiker, der/die in schlechteren Krimis, in allen höchsten Tönen gelobt wird und der/die immer nur das Offensichtliche wiederholt und die professionelle Version übernimmt Sam.

Die Kruzifixe und die Salbung lasse ich mal noch unkommentiert stehen, aber ist notiert (notfalls auch auf der Hand, die man dann NIE wieder waschen darf!! O.o) Aber auch hier wieder schönes Detail, dass der Täter bewusst, die Leichenstarre hierfür ausgenutzt hat.
Täter die Augen sammeln, ja, das gab es schon, aber Täter die Matsch-Augen sammeln… Vermutlich schwer zu konservieren. Doch das stellt die Herausforderung dar!!
Durchgeknallter Altenpfleger und HobbyGÄRTNER!!!!

„…wenn Sie zur Abwechslung mal ein ganz klein wenig Respekt zeigen würden?“ Oh, Sam greift durch.

Schön, dass die Spannung nun langsam hochsprudelt. ^^ Dann gleich auf zum nächsten!!

Antwort von Tschuh am 06.09.2020 | 20:16 Uhr
Hallöle!

Sorry für die späte Antwort ahhh,,, ^^; Aber gut Ding will Weile haben, ich sag’s immer wieder gerne.



Dass Richie überhaupt ausgerechnet derjenige gewesen ist, der am Anfang zu spät gekommen ist, war eigentlich schon sehr spontan, zumal er normalerweise selbst derjenige wäre, der dem Zuspätkommer die Meinung gegeigt hätte (wenn auch nicht ganz so … klar und deutlich wie Meg), aber mit Blick auf den Steckbrief war das wohl damals einfach Ironie des Schicksals. :-D Und ich meine, es ist ja nicht so, als würde Meg nicht sowieso ständig neue Gründe finden, um ihm auf den Sack zu gehen … ^^;

Bei dem ganzen Abschnitt hatte ich irgendwie konstant das Gefühl, als wäre er eigentlich total unnötig, aber gerade bei dieser Geschichte bietet sich Atmosphären-/Umgebungsbeschreibung eben einfach total an und ich kann es mir nie verkneifen … und wenn es dir gefallen hat, dann hat es ja irgendwo anscheinend doch seinen Sinn erfüllt. 8D Danke. <3

Aus irgendwelchen Gründen ist Richie hier tatsächlich ein richtiger, kleiner Boxsack geworden, ich weiß nicht mal wieso … ich ärgere ihn, ich lasse ihn zu spät kommen, ich erschrecke ihn … das hat er nicht verdient. u_u Schon passiert! :-D Die Gelegenheit musste man einfach beim Schopfe packen.
Jaah, was Richies Vergangenheit und Umfeld angeht, hab ich wirklich schon einiges angedeutet … wird langsam Zeit, dass die anderen auch was davon abbekommen. Aber da lassen wir uns einfach mal alle überraschen. 8DD

Sieht doch eh alles gleich aus in Holden Creek! Ob das jetzt ’ne Tierklinik oder ein Gefängnis ist, wer soll so was denn erkennen … nebenbei liebe ich es, wie misstrauisch du gegenüber dem ominösen Eichhörnchen bist. 8D Ich meine, man kann ja auch nie wissen!

Na ja, ein paar Leute kommen ja auch noch. Und ich lese immer wieder gerne, wie unterschiedlich manche Charaktere zum Teil aufgenommen bzw. eingeschätzt werden, und wie da vielleicht auch die aktuelle POV und die Art, wie ich sie beschreibe, mit reinspielen … manchmal ist es ganz schön schwer, den Mund zu halten, aber ich tue mein Bestes. 8D



Zeit scheint wirklich nicht so der beste Freund unserer Agenten zu sein, wie’s aussieht. :-D
Das wäre a) extrem süß und b) extrem unangebracht, also zwei von Megs besten Eigenschaften!! ;-D Aber ich werd das einfach mal im Hinterkopf behalten, for Future Reference, man weiß ja nie, was sich noch für Situationen ergeben … 8D

Sie sollen sich ja auch nicht die ganze Zeit nur fetzen. Es dauert manchmal nur eben ein bisschen …

Sie kann’s einfach nicht lassen … und ich auch nicht, fürchte ich. u_u



Ich bin ganz ehrlich, ich hab in dem Fall jetzt ausnahmsweise mal keine Bilder gegoogled, dafür bin ich dann doch etwas zu zart besaitet. 8DD Aber daran hab ich tatsächlich gar nicht gedacht. ^^;
Was ansonsten die Beschreibung angeht, da sind Leichen und Wunden noch relatives Neuland für mich, und ich denke auch, dass man da viel falsch machen bzw. einfach über- oder untertreiben kann, deshalb freut es mich, wenn es dir ansonsten gefallen hat. :3

Bisher wurde es, glaube ich, nicht explizit gesagt, dass alle Leichen so zugerichtet wurden, aber angedeutet. Es ist aber auf jeden Fall so gewesen, das kann ich spoilerfrei bestätigen. :-D Ansonsten gebe ich mal wieder mein wissendes Nicken zum Besten. >:3c
Oh Gott, was ‘das Offensichtliche wiederholen’ angeht, hab ich auch so meine Probleme … ich bin nämlich ein sehr aggressiver Wiederholer, wobei ich mir aber auch denke, dass es in solchen Fällen recht wichtig ist, dass Fakten auch einfach mal mehr oder weniger stumpf aufgelistet und oberflächliche Verbindungen hergestellt werden, einfach weil ja wie gesagt der Leser hier zeitgleich mit den Charakteren die Informationen bekommt. (Oder zumindest einen Großteil davon, ein bisschen mehr Wissen haben die drei ja durch die Fallakte selbst schon bekommen.)
Sam ist zwar ein Profi, aber das heißt nicht, dass er nicht ab und zu auch mal ein bisschen Müll labert … 8D

Oh nein, bitte wasch dir die Hände, gerade jetzt! D8
Manche Leute leben eben für die Herausforderung! :-D Vielleicht ist die Matschigkeit ja auch GERADE das Wichtige daran … dann mixen sie sich besser mit dem Pudding … okay, ich sage nichts mehr. 8D
Denn was haben wir gelernt? Der Mörder ist IMMER der Gärtner! (Oder das Eichhörnchen.)

Seine Geduld ist am Ende. 8D Meinetwegen könnte sie ehrlich gesagt noch ewig so weitermachen.



Vielen Dank fürs Lesen, für die lange Review, deine Gedanken und auch das Lob! :3 Ich versuche, mich gleich an die nächste Antwort zu setzen, und noch mal sorry, dass ich so spät dran bin. ^^;

Schöne Grüße!
17.08.2020 | 13:58 Uhr
Heyyyyy, jetzt kommt sogar eine einigermaßen zeitnahe Review von mir 8D

"kinderloser Herzchirurg" liest sich ein wenig wie herzloser Kinderchirurg 8D

"Wenn ihre Verabredung es wagen würde, beim ersten Date mit solchen Rentnerlatschen aufzukreuzen, dann würde sie unter Garantie noch vor dem Aperitif die Beine in die Hand nehmen und sich auf Nimmerwiedersehen verabschieden." Ich LIEBE es wie judgy Megan einfach ist. 8D Sie wäre so ein brutaler Juror bei Shoppingqueen oder so. "Also, wenn du in diesem Kleid auf eine Verabredung gehst, dann wird dein Date sofort die Flucht ergreifen und die Polizei alamieren, weil der Fetzen, den du da trägst nämlich aussieht als hättest du es aus dem Grab deiner toten Oma entwendet!" 8D

"»So kann man es auch ausdrücken.« Richard ließ ein unbehagliches Räuspern verlauten" - Ich habe zuerst "unbehangliches Rülpsen" gelesen 8DDD Misses Atkins Knoblauch-Rührei macht sich bemerkbar.

Vor allem, Ei mit Knoblauch zum Frühstück! Die mussten doch bestimmt erstmal ordentlich das Haus durchlüften, nachdem sie dort ermittelt haben, haha, wink wonk. ;^D

Antwort von Tschuh am 17.08.2020 | 16:16 Uhr
Mauf, ich bin so stolz auf dich. Da haben dir die russischen Schläger, die ich dir in die Wohnung schicke, wenn du nicht innerhalb von vierundzwanzig Stunden Reviews schreibst, wohl mal ordentlich die Leviten gelesen. uwu 8DD

JAAH, daran musste ich beim Editieren auch immer denken!!! :-D Das klingt wie so ein Bösewicht in einem Kinderfilm. Harrison frisst Kinder, pass it on.

Das Grab einer lebenden Oma wäre auch irgendwie … fragwürdig … das klingt wie ein billiger Zombiefilm! Die Nacht der lebenden Omas! So wie die Halloween-Folge von Große Pause mit den Zombie-Finsters … what the fuck am I talking about?! :-DD
Aber ja, Meg ist einfach mega savage … und ich würde es absolut verstehen, wenn Richie im Laufe der nächsten fünf Kapitel irgendwann snappt und sie einfach in den Fluss schmeißt, aber es macht sooo viel Spaß, ihre Interaktionen zu schreiben! 8DD
Funfact: Ich glaube, diese Stelle im Kapitel ist eine meiner Lieblingsstellen, weil Meg und Sam einfach beide diese Schuhe sehen und sich so simultan denken ‘OOF’, während Richie da überhaupt keinen Gedanken dran verschwendet, weil er nicht weiß, was Mode ist. 8DD Oh, Honey …

Yepp, das wäre definitiv unbehaglich. :^B
Dabei haben sie das doch noch gar nicht gegessen! Das war ja nur ein Serviervorschlag™! 8DDD Keine Ahnung, ich hasse Ei, ich weiß nicht, wie man das so isst … :-D (Stichwort frittierte Eier.)
In Holden Creek wohnen so wenig Leute, da muss man sich keine Sorgen um seinen Atem machen, weil eh niemand da ist, um ihn zu bemerken. Oder vielleicht riechen die ja alle so … die Knoblauchhauptstadt des Pazifischen Nordwestens! 8D Gibt es nicht irgendwo so ein Knoblauchfestival …? Boah, ich muss da hinziehen! :-DDD

War das ein böser Seitenhieb auf mich, deinen unbestrittenen Lieblings-Willie mit den Knoblauchhänden? Und ich dachte, wir wären Freunde. Y_Y
17.08.2020 | 13:57 Uhr
So, da ich jetzt auch das folgende Kapitel gelesen habe, dachte ich mir ich schreibe auch so langsam mal hierfür eine Review 8D

Ich liebe Lawrence ;w; Er ist definitiv eins meiner Lieblingsdesigns und scheint so ein cooler, lässiger Opi zu sein. B^D

Und ich liebe es, wie Richard einfach städnig voll der erschockene Hase ist, obwohl er es ja eigentlich besser wissen müsste. :'D

"»Mein Gott, Sie sehen ja furchtbar aus! Und müde noch dazu. Haben Sie schlecht geschlafen?«" - Megan ist einfach voll der Bully, der versucht zu flirten, aber nicht weiß wie man seine Gefühle zeigt, ohne den anderen zu beleidigen. :'D

Antwort von Tschuh am 17.08.2020 | 15:57 Uhr
Wow, wir werden beehrt mit Mauseanwesendheit! *^* (Wieso klingt das so sarkastisch? I’m just trying to be nice! D:< Meg kin.)

Lawrence ist der coole Opa, der mit dir in den Zoo fährt und dir superobskure Fakten über deine Lieblingstiere erzählt und dir ein richtig großes Eis kauft und dir dann sagt, dass ihr das besser vor Oma geheim halten solltet … danke, jetzt fange ich gerade noch mehr an ihn zu lieben. D8 (Dabei hab ich hier sein Aussehen noch nicht mal beschrieben,,, uuggghh, er kommt ja in ein paar Kapiteln noch mal kurz vorbei, vielleicht kann ich da irgendwo einbringen, ohne dass es aufdringlich wirkt … >__>)

Zu seiner Verteidigung, er wird aber auch wirklich die ganze Zeit von allen erschreckt. )-: Der will sich doch nur auf die Umgebung konzentrieren, vielleicht nach ein paar Spuren suchen, sich vom spooky Wald hypnotisieren lassen … und dann erscheinen einfach ständig unheimliche Leute vor ihm! Oder hinter ihm. Oder neben ihm. Oder sonst wo! Das ist doch nicht fair. )8

Sie IST!!! Und ich liebe sie dafür. :-DDD ‘(Hm, vielleicht sollte ich mal was nettes, aufmunterndes sagen …) ‘HEY, ihr seid beide scheiße, aber ich, äh … hab schon Schlimmeres gesehen!’’ 8D Wenn Meg dir sagt, dass sie dich ganz okay findet, dann ist das Liebesgeständnis und Heiratsantrag in einem.
15.08.2020 | 11:11 Uhr
Monatliche Dosis Koks gefällig? (mir wäre es zwar lieber, wenn du das Pulver verbäckst und daraus Kekse herstellst, weil A: Lecker und B: Gesünder, aaaaaaaaaber mach daraus was du willst XD)

„Draußen war es mittlerweile hell geworden und auch wenn die Sonne sich zwischen den dicht ineinander verwobenen Wolkenflicken nur selten durchzusetzen vermochte, konnte man in den seichten Pfützchen, die sich am Straßenrand gebildet hatten, hin und wieder dennoch ein schwaches Glitzern erkennen.“
<<< I like it very much :3 die ‚ineinander verwobenen Wolkenflicken‘ und das Glitzern in den Pfützen. Ich wäre jetzt gerne selbst in Holden Creek, to be honest…

„doch Richard, Sam und sie waren sich – überraschenderweise – erstaunlich einig darüber gewesen“
<<< :D DAS ist ja mal was Neues!!! Aber das kann doch der Vorbote davon sein, dass sie, wenn sie wollen, doch an einem Strang ziehen können

„Bevor er jedoch eintrat, warf er noch einen letzten Blick über seine Schulter, wobei seine Aufmerksamkeit ein ganz klein wenig länger auf Megan zu liegen schien, als dieser lieb war. Einen Moment lang sah es so aus, als wollte er etwas sagen“
<<< I just love it, wenn man erfährt, dass ein nicht-POV-Charakter gerade etwas über den POV-Charakter denkt, aber man sich selbst überlegen kann, was genau es ist. Wenn man nicht alles erfährt, was die anderen denken, ist die Beziehungsdynamik viel spannender und interessanter (und auch realer), nicht?
Aaaaaber liebe Meg, mir missfällt, wie du von meinem lieben Richie denkst …. D: (ich hoffe ja doch, dass die noch irgendwann miteinander auskommen werden)

Ich finde Meg ist aus ihrer Perspektive besser nachzuvollziehen als aus der Perspektive eines anderen, in der sie oft so wirkt, als wollte sie unbedingt einen Streit vom Zaun brechen. Was… ja eigentlich klar ist, da wir so ja auch ihre Gedanken und ihr Empfinden mitbekommen…

Kein gewaltsames Eindringen. Also entweder hat Munroe den Täter selbst rein gelassen (wenn der aus Holden Creek stammt, dann kannte er ihn ja sicherlich auch), oder aber, der Täter hat ihn irgendwie aus dem Haus gelockt, oder aber er ist selbst noch einmal los…
Sie hatten ja eine Einstichwunde nicht? Wenn der Täter sie ihm im Haus gegeben hat, und dann dort wartete, bis das Opfer starb… dann wären sicherlich keine Gewaltspuren im Haus. Die Frage in diesem Fall wäre aber: wieso hat sich das Opfer stechen lassen?

Okay, er trug einen Mantel als er gefunden wurde, also würde ich annehmen, dass er nicht von seinem Haus entführt worden ist.

„von vielerlei Seiten anerkannten Mediziners“
<<< ob er die Mittel und Wege hätte, das ‚Todesmittel‘ (ich werde es jetzt so nennen, da mir der Fachbegriff entfallen ist) zu besorgen? Monroe war das dritte Opfer, oder? Was, wenn er mit dem Täter gemeinsam gearbeitet hat, es ihm aber dann zu heiß wurde und er aussteigen wollte?
Btw. Ich spekuliere hier bloß und fatasiere wilde Gedanken zusammen… don‘t mind me…

Ich denke, dass zumindest die ersten beiden Opfer eine Verbindung zu dem Mädchen aus dem Prolog aufweisen, welche auch immer das sein wird. Zunächst nahm ich an, dass derjenige, der bei ihr dort ist, unser Täter dieser Mordserie ist, aber das muss ja nicht sein. Ich sollte aufhören so früh in der Story schon so wild herumzuspekulieren, da mache ich mich nur lächerlich XD

Die Beschreibungen von Munroes Haus empfand ich als sehr angenehm. Man bekommt ein Bild davon, wer dieser Mann war – so gut das eben nur durch die Einrichtung möglich ist – ohne dass es aufdringlich wirkt.

„Wie gut, dass diese unglaubliche Erkenntnis sie eine ganze Minute gekostet hatte.“
<<< ob ein geputzter Tisch so auffällt? Ich meine, als Arzt würde ich vermuten, dass er sehr ordentlich war und seinen Tisch eben sauber und ordentlich haben will, zumal du ja erwähnst, dass der Raum ordentlich und gepflegt ist. Wenn du diese Sauberkeit aber hier so deutlich erwähnst, soll das heißen, dass der Täter hier war und ihn geputzt hat, damit man keine Spuren von ihm hier findet? Oder soll das einfach nur etwas sein, dass uns zum Nachdenken anregen soll?

Als erfolgreicher Arzt war er vlt. In seine Arbeit verliebt und hatte keine Zeit für Beziehungen?

„oder es hatte einfach an diesen unfassbar hässlichen Slippern gelegen. Ja, diese Theorie schien Megan tatsächlich am wahrscheinlichsten.“
<<< XD herrlich

Meg hat schon eine lebhafte Fantasie, oder? Ich frage mich ob der Beziehungsstatus von Monroe noch wichtig sein wird, da sie so intensiv darüber nachdenkt.

Den Vergleich mit dem Kind und dem Treibholz fand ich irgendwie rührend :3

Ihre Gedanken, als Richard die Vorhänge betrachtet, ob sie die Entdeckung teilen soll oder nicht, fand ich sehr interessant. Es macht sie menschlicher, zu sehen, wie sie darüber nachdenkt, ob sie sprechen soll oder nicht, was man, in den Momenten, wenn sie gerade Konter gibt oder Streit zu suchen scheint, einfach nicht bemerkt, dass sie eine solche Seite eben auch hat/haben kann. (und ich frage mich, was es ist, dass ihr aufgefallen ist)

I love Richard for his thoughts, I‘m sorry ^^

Persönlich bin ich hier auch eher Richards Meinung, aber Megs Gefühl, dass sie etwas auf der Spur ist, will ich auch nicht übersehen. Wenn es eine Bedeutung hat, werden wir es später sicher erfahren, und je eher wir die Info erfahren haben, desto mehr wird man sich wie ein Idiot vorkommen, wenn man die Puzzleteile nicht zusammensetzen konnte ^^°

„Das Dickicht schien leer und überfüllt zugleich, wie ein Vakuum, dessen Druck auf dem Trommelfell schmerzte.“
<<< eine schöne Umschreibung, finde ich

Die Reifenspuren, welche Richard entdeckt…
Ich meine, vielleicht ist Munroe ja doch von seiner Wohnung verschleppt worden, bewustlos oder schon tot. Vlt sank er am Küchentresen zusammen, griff nach den Vorhängen, wobei sich die Stange verbog. Und der Täter trug ihn raus in seinen Wagen. Und die ‚angebliche Ordentlichkeit‘, die man bei einem Arzt eben vermutet, würde dafür sorgen, dass man eine gewisse Sauberkeit in der Küche und am Wohnzimmertisch auch nicht verdächtigen würde (wie ich bspw.).

„Das leise Rascheln der Zweige schien ihn regelrecht zu verhöhnen“
<<< das lasse ich jetzt einfach hier stehen, weil ich es mag

„hat der Doc wirklich ein nahezu porentief reines Wohnzimmer.«“
<<< wenn sein Haus aber wirklich ‚zu‘ sauber ist, zu gründlich geputzt, mit wenig Fingerabdrücken… wäre das der Spusi nicht bereits aufgefallen?

So, dann vermute ich mal, dass wir im nächsten Kapitel ein bis drei Zeugenaussagen hören werden?

Munroes Haus und die Spuren, welche sie gefunden haben, waren interessant zu verfolgen und ich bin gespannt, was die drei bei den jeweiligen Zeugen herausfinden werden

Bis dahin!

Antwort von Tschuh am 17.08.2020 | 18:44 Uhr
Haben Sie gerade ‘Koks’ gesagt?! Da bin ich dabei! :-D (Echte Gangster dealen in den Reviews von Fanfiktion.de, da vermutet uns niemand! Also wirklich, da würde ich mich nicht mal selbst vermuten …)
Das Traurigste ist ja, dass, während so gut wie der ganze Restplanet während der Quarantäne anscheinend seine Backleidenschaft (neu-)entdeckt hat, ausgerechnet ich seit Monaten schon nicht mehr gebacken hab … was vielleicht auch daran liegen könnte, dass ich mir immer sage ‘Jetzt fehlt mir die und die Zutat und nur dafür einkaufen zu gehen lohnt sich auch nicht’, aber vielleicht … bin ich auch einfach nur faul. u_u Wer weiß das schon.



Der erste Satz eines Kapitels ist immer besonders schwierig für mich, weil er ja auch einen ganz besonderen Eindruck hinterlassen soll, von daher freut es mich, dass er das für dich erreicht hat. *-* Ich schreibe irgendwie extrem oft was von ‘undurchdringlichen Wolkendecken’ und so, gerade hier in WWBL, wo das Wetter ja so ziemlich immer so aussieht, da wollte ich zumindest von der Art der Beschreibung her mal ein KLEINES bisschen Varietät mit einbringen. ^^;
Hoffentlich ohne den Serienmörder! :-D Aber ich weiß, was du meinst, ich finde solche Örtchen auch wunderschön … und vor allem bei dem Wetter momentan. (-:, Der schmerzhafteste Abstrich, den ich dieses Jahr bisher machen musste, war, dass wir nicht ins Sauerland fahren konnten, aber glücklicherweise kann ich ja wenigstens immer noch über gruselige Nadelwälder schreiben, wenn ich will. 8D

Ich meine, wenn sie wirklich die ganze Zeit NUR bickern und sonst nichts gebacken bekommen würden, dann würde L ja mit Sicherheit auch irgendwann eingreifen … ^^; Kleine Schritte zum Erfolg!

Meg ist überraschenderweise tatsächlich ein Charakter, der zwar mit seinen Handlungen und seinem Verhalten viel von sich preisgibt, aber gleichzeitig auch sehr viel von sich versteckt. Das hast du ja auch schon erwähnt, dass man sie deiner Meinung nach in ihrer Perspektive viel besser nachvollziehen kann als aus der von Richie oder Sam. Sie möchte ihre Unsicherheiten nun mal nicht zeigen und überkompensiert stattdessen lieber mit ihrer großen Klappe, aber ich denke, das machen viele Menschen so.
Ich finde es mega schwierig, aus der Perspektive eines Charakters zu schreiben, der keine guten Menschenkenntnisse hat, weil ich irgendwie den Drang habe, immer zu beschreiben, was ALLE denken … 8D Vor allem wie hier, wenn drei unterschiedliche Charaktere sich eine Sache angucken und sich ihren Teil dazu denken, da ist es dann nicht nur für den Leser echt wichtig, dass auch alle SAGEN bzw. zeigen, was sie darüber denken, sonst bekommt man ganz wichtige Schlussfolgerungen ja überhaupt nicht mit … womit ich jetzt nicht sagen will, dass Meg schlechte Menschenkenntnisse hat. 8D Ich glaube, da stehen die drei alle so ziemlich auf einer Stufe, wobei Sam als Profiler in dem Punkt wahrscheinlich noch immer am besten von allen ist. Aber auch der kann sich natürlich irren!
Ach, mit Perspektiven zu spielen ist allgemein sehr spannend! Kann aber auch gefährlich werden, wenn man mal wieder vergisst, wer jetzt was weiß und wer nicht … ^^;

Ich musste beim ersten Lesen neulich erst mal überlegen, was du mit ‘Einstichwunde’ meinst, bis mir klargeworden ist, dass du speziell von dem Nadeleinstich sprichst. :-D Ansonsten waren da ja … deutlich mehr als nur eine Stichwunde. Ansonsten schweige ich mal wieder weise nickend und gucke doof. :3

Deine Spekulation bezüglich der Opferwahl ist auch hochinteressant, ich nicke weiterhin wissend!!! :-D Es macht wirklich mega Spaß, das jedes Mal zu lesen, also nur keine Scheu! Ich meine, es gibt ja noch immer eine ganze Menge Infos, die wir zu diesem Zeitpunkt einfach noch nicht haben, von daher weißt du gerade ja ungefähr genauso viel wie die Charaktere. (8
Auch dass du noch zusätzlich an den Pro-Prolog denkst, mag ich, denn ich denke, ich kann durchaus schon sagen, dass der da nicht nur zufällig steht … 8D

Puh, da bin ich beruhigt. ^^; Ich meine, wenn sie jetzt einfach nur zu Besuch in dem Haus wären, wäre das mit Sicherheit ein bisschen viel gewesen, aber da es ja in dem Kapitel speziell darum geht, das Haus zu untersuchen und die Charaktere sich deswegen natürlich auch alles genau angucken, muss ja zwangsläufig ein bisschen mehr und zum Teil auch tiefgreifendere Beschreibung folgen. Das ist halt blöd am Medium Roman, in einem Film könnte ich das einfach alles zeigen und der Zuschauer könnte sich selbst ein Bild machen und auf Dinge im Hintergrund aufmerksam werden oder eben nicht, aber hier bleibt mir ja keine andere Wahl, als alle möglichen Dinge zu beschreiben und so den Fokus auf sie zu lenken …

Was Megan in dem Moment konkret auffällt, ist ja weniger die Tatsache, dass der Tisch geputzt wurde, sondern dass er eben komplett leer ist und nichts draufsteht bzw. dass die Dinge, die normalerweise wahrscheinlich darauf gelegen HÄTTEN auf der Couch liegen. Ich glaube, so etwas fällt in einem bewohnten Zimmer schon auf, wenn eine Oberfläche, auf der man eigentlich immer irgendetwas liegen hat, komplett leer ist.
Und wie gesagt, ich muss hier eben gucken, worauf ich den Fokus lege … wenn wir annehmen, dass ich später noch mal irgendwann den Couchtisch erwähne, der aber vorher gar nicht vorgekommen ist, weil sich niemand damit beschäftigt hat, dann kommt es ja völlig aus dem Nichts. ^^;
Das Schwierige ist eben auch, gleichermaßen auf Dinge einzugehen, die tatsächlich später noch Relevanz haben und solche, die nur in die Irre führen sollen und eigentlich überhaupt nicht wichtig sind. Generell sagt man ja, dass man beim Schreiben nur Dinge erwähnen sollte, die auch irgendeine Bedeutung für den Plot oder die Charaktere etc. haben, aber in einer Mystery-Geschichte wäre das doch irgendwie super kontraproduktiv, oder? Keine Ahnung, ich struggle irgendwie noch immer ein bisschen mit dem Genre … ^^;

Wenn es nach Meg ginge, dann wären die Schuhe garantiert das Mordmotiv gewesen. 8D

… obwohl es irgendwie was gehabt hätte, wenn Richie sich die Finger in die Ohren gesteckt und ‘LALALA ICH HÖR DIR NICHT ZU’ geschrien hätte, oder? 8D Nicht wirklich in-character, aber … wer braucht so was schon? Und Treibholz ist was Feines! Wenn auch vielleicht nicht so spannend wie Muscheln.

Er ist eben ein rationales Bürschchen! ;-D Wow, was für ein schmeichelhafter Spitzname …

Na, wie ein Idiot soll sich hier keiner vorkommen … wie gesagt, es fehlen momentan natürlich auch noch eine ganze Menge entscheidender Hinweise, wir sind ja gerade erst am Anfang der Ermittlungen. Aber genau deswegen finde ich es auch umso spannender, welche Theorien du dir jetzt schon daraus zusammenspinnen kannst. *__*



Bei den Beschreibungen des Waldes hau ich am liebsten immer richtig rein. 8D Schön, dass du es magst. <3

Mehr wissendes Nicken … :3

Vermutlich ist das tatsächlich schon aufgefallen, aber wir selbst bekommen ja nie die komplette Fallakte zu lesen und ich denke, die drei wollten sich auch einfach noch mal vor Ort von dem überzeugen, was sie schon gelesen haben bzw. bei Bedarf auch noch mal etwas genauer nachsehen. Deswegen nehmen sie wahrscheinlich auch von Anfang an eher an, dass Munroe direkt aus seinem Haus entführt wurde. Vielleicht hätte ich das noch etwas klarer machen sollen. ^^;

‘Ein bis drei’ ist eine gute Einschätzung. :-D Wir werden es bald erfahren!



Wie immer vielen lieben Dank fürs Lesen, für deinen ausführlichen Kommentar und die vielen Spekulationen und Theorien! Ich ernähre mich davon. :-D Und von Koks natürlich. Das könnte ich mir wirklich den ganzen Tag durchlesen. (Also, das Koks.)

<3
11.08.2020 | 10:35 Uhr
Ich fühle mit Richard… gibt es etwas schlimmeres als eine harte Matratze?!
P.S. Richard am Morgen, vertreibt Kummer und Sorgen (es hat mich iwie mega gefreut, dass wir gleich Richard begegnen :3)

Ich erwische mich immer wieder, wie ich denke „sind das Steckbriefinfos? :3“, nur um festzustellen, dass ich so vieles inzwischen vergessen habe, was ich schrieb. Dass er ein Morgenmensch ist, weiß ich noch. Und dass er seinen Kaffee schwarz trinkt :D
(gibt es denn etwas besseres, als Kaffeeduft am Morgen?)

Die „bittere“ Kälte… das gefällt mir. Mit Kälte habe ich nie einen Geschmack verbunden, aber ich mag solche Beschreibungen. Oder die Morgenluft, die nach Piniennadeln schmeckt und Erde. Der Geschmackssinn/Geruchssinn ist schon eine feine Sache, wenn man die Umgebung beschreiben will und von sowas kann ich nicht genug bekommen

Ich mag es irgendwie, dass er sich mental auf seine Arbeit vorbereitet, in dem er mit seinem Körper arbeitet. Eigentlich ist das doch ein wirkliches Zeichen, dass physisches und psychisches unweigerlich miteinander zusammenhängt, nicht?
Und ich bin auch gespannt, was die anderen machen, um sich mental vorzubereiten. Ob sie das überhaupt „brauchen“ (ich könnte mir vorstellen, Meg schläft bis fünf Minuten, bevor sie sich treffen, mal sehen, ob ich richtig liege XD)

„Sein Blick schweifte zur anderen Seite des Baches herüber, wo die Pinien so dicht beieinanderstanden, dass es im Halbdunkel beinahe so aussah, als würden sie eine einzige, massive Mauer bilden. Der Wald wirkte an diesem Morgen besonders erhaben, auch wenn der Nebel, der wie ein seidenes Tuch zwischen den Schatten umherglitt, seinen Augen hin und wieder einen Streich zu spielen schien.“
<<< kann ich dieses Zitat hier einfach mal so stehen lassen? Es ist eine echt schöne Szene, die Holden Creek einen tollen Flair verleiht. Die Bäume, die wie eine ‚massive Mauer‘ wirken, oder der Nebel, der wie ein ‚seidenes Tuch‘ wirkt.

I‘M SO SORRY, BUT HE THINKS OF EICHHÖRNCHEN (Squirrel) *____* That is adorable, i‘m sorry, let me be strange

Ohhh, du schneidest seine Familie an. Ich bin wirklich sehr gespannt, wie sich die Beziehung zu seinem Vater in seinen Handlungen zeigt. Wenn ich mich recht entsinne, war da was, oder (es sei denn, ich bin jetzt hier komplett off, aber… ^^°)? Aber egal, was ist, er bleibt schließlich ein Elternteil und es gibt immer gute Erinnerungen, auch wenn die jetztige Beziehung vielleicht komplizierter ist.
War das mit dem Jagen im Steckbrief oder ist das von dir? Anyway, I love it
Irgendwie habe ich das Gefühl, so wenig über ihn zu wissen ^^° und es ist wirklich schön, Richard mit jedem Absatz ein wenig mehr zu entdecken :3

Neuer Charakter? Dann hier mein obligatorisches: DAS IST DER TÄTER!!!! (obwohl ich Miss Atkins ja noch immer am Verdächtigsten finde…)

Naaaa, der ist nicht der Täter, ich mag ihn XD (dabei hat er kaum fünf Worte gesagt)
Irgendwie mag ich den Dialog der beiden, kann aber nicht festmachen, woran das liegt.

„Irgendetwas an der Art und Weise, wie Mister Foster diese Worte aussprach, missfiel Richard, auch wenn er nicht genau sagen konnte, woran das lag. Vielleicht war es einfach diese unerschütterliche und völlig deplatzierte Gelassenheit, mit der er der ganzen Situation gegenüberzustehen schien, vielleicht war es der leichte Hauch von Ironie, den er noch immer in den Augen des alten Herrn zu erkennen glaubte, aber vielleicht war er heute auch einfach mit dem falschen Fuß aufgestanden.“
<<< willst du damit erreichen, dass wir Leser ihn auch verdächtig finden? Nein, nein nein. Ich will ihn aber mögen!

Ah richtig, den Pastor fand ich auch verdächtig! (weil man es von einem Pastor ja nicht erwarten würde, ebenso von Miss Atkins – Du lachst dich inzwischen, aufgrund meiner unsachgemäßen ‚Verdächtigungen‘ inzwischen schlapp, aber hey, I‘m sorry ^^°)



Teetrinker :3
(irgendwie passt das zu Sam)

Sam leidet also generell an Schlafstörungen?

… ich glaube, Richard wird mit den beiden da echt eine Meeeeenge zu tun haben. Diese… ich nenne es mal ‚Streitlust‘, besonders von Meg… ist schon wahnsinnig… iritierend (auch wenn sie für wundervolle Momente sorgen kann, wie das mit der Sim-Karte, oder ihren Dialog mit L)

Ein normaler Dialog zwischen den beiden, ohne Gehässigkeit! Dass ich das noch erlebe :D (ich hoffe ja doch, dass sich – alle drei – miteinander verstehen werden, auch wenn es hier und da immer mal wieder zu Neckereien kommen sollte :D)

Hast du viel über das Profiling recherchiert?

Bei dem Dialog frage ich mich, ob du ihn die beiden hast führen lassen, aufgrund ihrer Charaktereigenschaften, oder weil du in dieser Szene das mit dem toten Profiler, den Meg gekannt hat, einbringen wolltest. Und ob, wäre Richard der Profiler, hier nun Richard sitzen würde, oder wie du es gelöst hättest, wäre Meg die Profilerin, um ihre Erinnerung anzuschneiden.
Die kleinen Fetzen Vergangenheit/Geschichte zu den Charakteren, die du hier und da immer mal wieder einstreust, gefallen mir sehr :3
Wenn du Szenen schreibst, lässt du dich dann eher (bei der Zusammenstellung der Charaktere, die miteinander sprechen) davon leiten, wie ihre Charaktereigenschaften sind, oder von ihrer ‚Funktion‘ in der Truppe? Wahrscheinlich ein wenig von beidem, oder?

Wie war dein Gedanke bezüglich deiner Taktlosigkeit, noch vor wenigen Sekunden, lieber Sam? ^^°

Okay, also irgendwie ist Miss Atkins ja doch knuffig, ich will sie nicht verdächtigen ^^°

Jaja, wieso habe ich es kommen sehen, dass Meg auf einen Schweißgestank anspielen wird? Ehrlich, wie kann man nur so versessen auf einen Streit sein? I have no idea… Das ist ein Charakterzug, der sie mir momentan noch unsympatisch erscheinen lässt, wenn ich ehrlich bin. Ich freue mich jedes Mal, wenn etwas passiert, dass ihr gegen den Strich geht (wie das mit der SIM-Karte. Ich bin aber KEINESWEGS Schadenfroh, oder so XD)

„aber dennoch unüberhörbaren Hauch von Schadenfreude“
<<< Amen XD Richard, ich gönne dir die Schadenfreude, wirklich



All die Details bei den Wunden der Leiche. I love it! Wie viel/lange hast du recherchiert dafür? Das Mittel, welches auch bei Hinrichtungen Verwendung findet… wie bekommt der Täter Zugang hierzu? Schwarzmarkt? War er selbst einmal tätig in dem Bereich?
Wie wählt der Täter seine Opfer aus, gibt es einen persönlichen Bezug, wie die post mortem zugefügten Wunden vermuten lassen, oder soll dies nur in die Irre leiten? Ich frage mich auch, was die Morde mit dem Prolog zu tun haben. Vielleicht hat es etwas mit dem Mädchen zu tun, aber was?

„ »Ein medizinischer Hintergrund wäre auch nicht auszuschließen. Das würde jedenfalls die nahezu klinische Sorgfalt erklären, mit der einige der Schnitte gesetzt wurden …“
<<< ein medizinischer Hintergrund könnte evtl. auch erklären, wie der Täter an das Mordmedikament herankommt. Aber ich glaube nicht, dass er noch immer in dem Feld tätig ist, vielleicht es in seinem Lebenslauf auch verbirgt, sonst könnte man ja zu schnell auf ihn aufmerksam werden? Vielleicht war es etwas ‚Ehrenamtliches‘?

„eingedrückt worden sind, vermutlich sogar mit bloßen Händen. Überreste davon haben wir bisher allerdings keine gefunden, die könnten sonst wo abgeblieben sein.«“
<<< uhg… ich glaube mir wird schlecht…
Aber, wenn man die Augen ‚eindrückt‘, sind sie dann nicht ‚im‘ Schädel?

Vielleicht hat er die Augen in den Fluss geworfen und die Strömung hat sie mitgenommen?
Der Ort, an dem die Leichen gefunden wurden, war ja in Bachnähe

„ »Also, ich will Ihnen ja nicht zu nahe treten, Agent Newman, aber wäre es wirklich zu viel verlangt, wenn Sie zur Abwechslung mal ein ganz klein wenig Respekt zeigen würden?«, meldete sich nun ausgerechnet Sam“
<<< Amen, lieber Sam

„ »Die letzte Salbung«,“
<<< oh, wow, ja 0_____0 ich meine, die Kruzifixe deuten ja an, dass der Täter in irgendeiner Hinsicht ‚gläubig‘ ist, auch wenn er diesen Glauben durch seine Taten ja im Grunde ‚beschmutzt‘

„qualifizierten Geistlichen durchgeführt werden …« Unweigerlich tauchte das Gesicht des Pastors wieder in Richards Gedanken auf“
<<< den Pastor fand ich ja auch verdächtig… aber ich glaube, das wäre jetzt zu einfach… so schnell würdest du nicht wollen, dass wir den Täter vor uns sehen. Vielleicht ist es jemand, der in einem Krankenhaus irgendwann als Pastor gearbeitet hat? I don‘t know. Oder einfach jemand, der sehr streng gläubig ist, aber diesen Glauben eben… auf eine bizarre Weise auslebt?

Die ausgedrückten Augen… Es gibt doch dieses „I see no evil, I hear no evil, I speak no evil“, oder? Praktisch wie diese Affen-Emojis, die sich die Augen, Ohren und den Mund zuhalten.
Im Mund ist ja das Kruzifix, die Augen sind entfernt… war etwas an den Ohren?
(Wie du siehst, macht es mir mega spaß, meine Gedanken hierzu zu äußern und mir Gedanken zu machen! Ich liebe die Szene in der provisorischen Pathologie! Und ich hoffe, dir macht es auch spaß, meine Gedanken zu lesen, und du lachst dich nicht schlapp, weil alles kompletter Blödsinn ist ^^°)

Eine sehr… auf gewisse Weise… spannende Atmosphäre im letzten Drittel dieses Kapitels. Ich glaube, einen Leichnahm zu betrachten ist… selbst, wenn man es gewohnt ist, sehr unangenehm. Aber der Austausch war interssant und spannend zu lesen, sich selbst Gedanken darüber zu machen, war toll.

Ich freue mich auf das nächste Kapitel
<3

Antwort von Tschuh am 14.08.2020 | 06:24 Uhr
Nein! Gibt es nicht! Ich bekomme davon immer solche Rückenschmerzen! D:
Ich hab gemerkt, dass ich seine Perspektive irgendwie mit am einfachsten finde. Vielleicht, weil er mir von allen drei Hauptcharakteren immer noch am ähnlichsten ist, oder zumindest empfinde ich es die meiste Zeit so … Sam und Meg machen zwar auch Spaß, vor allem, weil man bei den beiden auch immer ein bisschen experimentieren und über die Stränge schlagen kann, aber Richie eignet sich einfach sehr gut dazu, einen halbwegs sachlichen Blick auf die Situation zu werfen. Was nicht heißt, dass er IMMER sachlich ist bzw. sich nicht ablenken oder in die Irre führen lassen kann … ^^;

Dabei hast du ihn doch geschrieben, man! :-DDD Bzw. kannst doch zumindest bei Richie auch selber nachgucken, wenn du den Verdacht hast. 8D Als ich vorhin meinte, Richie und ich wären uns ähnlich, hab ich ganz sicher nicht über seine Vorliebe fürs Frühaufstehen gesprochen … (-:, Dieser Wahnsinnige.
Ja, gibt es! Weiterschlafen. 8DDDD

Dabei ist ‘bitterkalt’ doch eigentlich eine gängige Verbindung, oder? Ja, mit den Sinnen zu experimentieren, wenn es um Beschreibungen geht, macht auch immer irgendwie Spaß. :3 Besonders, wenn die anderen Sinne gerade aus irgendeinem Grund nicht nutzbar sind, wenn man die Augen verbunden hat z.B. oder so. Was ja hier glücklicherweise nicht der Fall ist. 8D Oder … doch? (Richie joggt jeden Morgen mit Augenbinde, für die Extraherausforderung! :-D)

Ich glaube, gerade in diesem Beruf, wo körperliche und psychische Fitness ja besonders eng miteinander verbunden und auch sehr wichtig sind, ist so eine Verbindung von Bedeutung. Und außerdem wollte ich auch noch mal jemanden durch die Gegend laufen und die Umgebung beschreiben lassen. :-DD
Lustigerweise hatte ich in diesem Kapitel eigentlich vor, zumindest Megs Aufwachroutine auch noch zu beleuchten, aber irgendwie kam mir das dann doch zu überflüssig vor … vielleicht bring ich da später noch mal eine Szene ein, wenn sie reinpasst, mal schauen.
Tatsächlich ist sie ein sehr großer Fan des Langeausschlafens, hat aber glücklicherweise genügend Disziplin, um trotzdem rechtzeitig auf der Matte zu stehen. ^^; Ich glaube, Richie ist von den dreien definitiv der größte Frühaufsteher.

Ahhh, oh Gott, dass du ausgerechnet den Teil zitierst … damit hab ich beim Schreiben so dermaßen gestruggled. ^^; Er wollte einfach nicht so wie ich … war entweder zu lang oder zu aufgebauscht oder klang total eigenartig, aber ich glaube, im Endeffekt hab ich meine Vision tatsächlich ganz gut verschriftlichen können. Atmosphäre zu erzeugen bzw. den Vibe von Holden Creek auf die richtige Weise einzufangen, ist mit bei dieser Geschichte ja besonders wichtig. Von daher bin ich mega erleichtert, dass gerade die Stelle dir zusagt! ;w; <3

Eichhörnchen sind ja auch voll süß!!! :-D Denen kann er ruhig mal hinterher starren!

Ähhh ja, ich bin auch gespannt, wie sich das in der Hinsicht entwickeln wird … schließlich hat Richie ja nicht wirklich viele Gelegenheiten, während der Story großartig mit seiner Familie zu interagieren. ^^; Das Meiste wird er sich wohl selbst klarmachen müssen, aber ich tue auf jeden Fall, was ich kann. Ich glaube, was die Beziehung zur Familie angeht, hat Richie tatsächlich mit am meisten Entwicklungspotenzial.
Mit der Ansicht stimme ich zwar im Allgemeinen nicht überein, aber in Richies Fall stimmt es wahrscheinlich schon. ^^; Väter sind halt auch einfach eine Klasse für sich … keine Ahnung, ob ich überhaupt jemanden kenne, der eine wirklich richtig positive Beziehung zu seinem Vater hat. :-D
Dass Richard und sein Vater zusammen jagen gegangen sind, steht tatsächlich im Steckbrief, die Verbindung mit den Lehrstunden über Tiere hab ich selber reingedichtet. ;-D Hat sich in dem Moment irgendwie angeboten. Er ist zwar ein Stadtjunge, aber ein bisschen kennt er sich dann doch aus.
Na, dann kann es doch ab jetzt nur noch besser werden! :-DDD Everyday we learn something new about our boy.

Na klar! Die stecken doch alle unter einer Decke, diese alten Leute! 8DD

Okay, ich merke mir: Charaktere, die du magst, können keine Mörder sein. :^B Akzeptiert.
Freut mich, dass dir der Dialog gefällt! Auch wenn Richie die ganze Zeit irgendwie ein bisschen durch den Wind ist. 8D

Waaas? Ich und Sachen mit meinem Writing erreichen wollen? Wer hat dir denn so was erzählt. 8DDD Ich glaube, Richie ist bisher einfach generell recht misstrauisch gewesen, was die Leute in Holden Creek angeht …

Ich lache vielleicht, aber nur vor Freude! *__* Wenn du vor dich hin theorisierst, kann ich viel besser einschätzen, ob meine Hinweise oder Irreführungen auch funktionieren, ob irgendwas überhaupt nicht angekommen ist oder ob ich Sachen viel zu offensichtlich gemacht habe, von daher genieße ich sie in vollen Zügen. :3



Da stimme ich dir zu. 8D Ich kann ihn mir auch irgendwie überhaupt nicht mehr mit Kaffee vorstellen …

Das könnte man so sagen, ja. Und ich denke, damit wird er in Zukunft auch noch ein bisschen öfter strugglen. ^^;

Ich hab’s ja von Anfang an gesagt! :-D Aber deswegen war ich auch froh, mal einen Dialog nur zwischen Sam und Meg schreiben zu können, weil die eben beide sehr schlagfertig sind und sich nicht so leicht ärgern lassen wie der liebe Richie … ^^; Aber ja, der arme Mann wird noch alle Hände voll zu tun kriegen, fürchte ich. u_u

Dazu schweige ich einfach mal ganz konsequent. :-D Aber in ihrem Interesse wäre es schon, wäre ja irgendwie echt peinlich, wenn der Mörder ihnen am Ende entkommt, weil sie sich die ganze Zeit gegenseitig fetzen …

Öhhh, so viel tatsächlich nicht, glaube ich … ^^; Jedenfalls im Verhältnis. Aber Sam ist glücklicherweise auch ganz gut darin, mit vielen Worten wenig zu sagen. 8D

Tatsächlich … hat sich das meiste in dem Moment einfach so ergeben, glaube ich. Bevor ich alle Charaktere bekommen habe, standen in meiner Outline immer so Sätze wie ‘P2 redet mit P3, während P1 das und das untersucht’ und als ich alle Protagonisten zusammen hatte, musste ich mir erst mal eine Tabelle machen, wo ich die Rollen auf verschiedene Schlüsselpunkte aufgeteilt hab, damit a) alle möglichst gleich viel und gleich wichtige Dinge zu tun bekommen und b) diese Dinge in ihrer Situation bzw. mit ihrem Charakter auch Sinn ergeben.
So weit ich mich erinnere, stand schon relativ früh fest, dass Richie die Joggingszene bekommt, was bedeutet hat, dass Sam und Meg zusammen frühstücken. Was wiederum deswegen gut war, weil sie bisher auch noch kein Gespräch unter vier Augen hatten. Und dass Sam der Profiler ist und Meg einen Profiler in ihrer Vergangenheit hatte, ist in dem Moment einfach Glück gewesen. :-D Klar hab ich auch einige Szenen speziell deswegen für jemanden ausgewählt, weil die Charaktere dazu gepasst haben, aber vieles hat sich tatsächlich auch einfach durch Zufall ergeben.
Manchmal kommt es aber z.B. auch darauf an, dass ein Charakter einen bestimmten Zeugen etc. auf jeden Fall früher schon mal getroffen haben muss, damit es in einer späteren Szene Sinn ergibt, dass er sich an ihn oder etwas, was er gesagt hat, erinnert, das spielt dann auch schon mal mit rein … ^^; Oh man, ich hoffe einfach, dass ich da nicht irgendwann total durcheinanderkomme.
Jaah, es macht mir auch total Spaß, diese Kleinigkeiten einzuschuhstern, das ist tatsächlich irgendwie auch meine Lieblingsart von Exposition. 8D Schritt für Schritt in Nebensätzen.

Sammy ist ein schwieriges Kerlchen. u_u Manchmal ist der Drang anzugeben leider einfach stärker, als ein decent human being zu sein …

Knuffig kann auch tödlich sein! Sieh dir nur … den Luchs an! ;-DDDD

Streiten macht Spaß, wenn man gewinnt! Und als Richie sich mit dem Bus verspätet hat, hat er wohl leider einfach bei ihr verschissen. ^^; Ich sagte ja schon mal, im Reallife würde ich Meg wahrscheinlich irgendwann aus dem Fenster schmeißen, aber als Charakter finde ich sie einfach mega witzig. :-D Sie bringt eben ein bisschen Schwung in die Bude! Und darf deswegen gerne auch mal hin und wieder auf den Deckel bekommen.
Go, Richie! :-D Reib ihr deine Achseln unter die Nase! Oder … vielleicht lieber doch nicht. 8D



Wie lange? Öhh, keine Ahnung. :-D Ich hab ja vor einiger Zeit dieses Buch über Irrtümer in der Rechtsmedizin gelesen, das war bei solchen Szenen tatsächlich sehr hilfreich. Aber insgesamt hab ich für die Szene sehr viel rumgesucht. Manchmal ist es nur ein ganz kleiner Nebensatz, in den man die richtige Information einbringen will, und dann googled man diese Information für die nächsten zwei Stunden … ^^;
Ich lehne mich zurück und nicke einfach mal wieder nichtssagend. ;-D
Das klingt voll makaber, aber ich liebe es, ekelige Tatorte und Leichen zu beschreiben. 8D Ich glaube, es ist viel zu einfach, da zu sehr ins Trivialisierende abzuschweifen. Selbst wenn der POV-Charakter ein abgehärteter FBI-Agent ist, ist so ein Anblick nie schön oder einfach. Man muss sich einfach vorstellen, wie es wäre, so etwas in der Realität vor sich zu haben, und wenn der Autor es schafft, einem das Gefühl zu geben, dann ist man auf jeden Fall schon mal auf dem richtigen Weg. Besonders, wenn es nicht ‘nur’ eine Leiche mit sauberer Schusswunde oder so ist, sondern wirklich so eine Verstümmelungssituation wie hier.
Ich freue mich, wenn die Details dir gefallen haben! Das klingt auch irgendwie mega krank. 8D

*wissendes Nicken, die zweite* :3

Na ja, man kann sie danach ja immer noch rauspopeln … 8D (Okay, jetzt wird’s echt widerlich.) So ein Auge ist zwar glitschig, aber so viel Platz ist dahinter ja nicht, wo es im Schädel verlorengehen könnte. Glaube ich. Ich google so was nicht, ich bin sensibel. (-:,

Sorry, ich musste an dieser Stelle so lachen, weil ich mir vorgestellt hab, wie Misses Atkins am Fluss Enten füttert und plötzlich eine mit so ’nem Auge im Schnabel vorbeigeschwommen kommt,,, :-DDDD Disgosting.

Meg, baby, I love you but … please shut up for a minute will you? u_u

… und jetzt musste ich an Spongebob denken mit ‘BESCHMUTZT! BESCHMUTZT! BESCHMUTZT!’ :-D Deine Gedankenfetzen sind mir ein Fest.

Wer weiß, vielleicht wird die Geschichte ja spontan auch nur noch zwei Kapitel lang, weil sie den Täter sofort fassen? :^B 8D

Wie gesagt, ich lache, aber nur aus purer Freude, mir ins Fäustchen! 8DDD Und wie gesagt², das hilft mir ja auch sehr dabei, einzuschätzen, wo ich nicht zu viel verraten darf und wo noch mehr Infos gebraucht werden etc. Es freut mich tierisch, wenn eine Szene so viel hergibt, dass du dich so damit beschäftigen kannst. *__* Ich habe diese Review ausgedruckt, das Papier zu Pulver verarbeitet und es gekokst.



Ich habe immer etwas Angst, dass solche Szenen auf den Leser zu langweilig wirken, weil ja im Grunde nur etwas angeguckt und darüber geredet bzw. Informationen rausposaunt werden, aber man muss natürlich auch gucken, wie man diese Informationen verpackt bzw. wie man sie gebrauchen kann … der Leser lernt sie ja in diesem Moment gerade zusammen mit Richie, Sam und Meg. Ich lese so was auch immer furchtbar gerne, deswegen bin ich froh, wenn ich da nicht der Einzige bin, bzw. die Szene auch so rüberbringen konnte, dass du es auch als spannend empfunden hast, obwohl ja eigentlich nicht wirklich viel passiert ist. (8

Ich hab ’ne richtige Party gefeiert, als ich die Review gelesen hab. *__* Vielen lieben Dank fürs Lesen, für die Zeit und fürs Teilen deiner Gedanken, ich hatte die time of my life und es freut mich immer riesig, wenn jemand so viele Gedanken ins Rätseln und Zusammenfügen von Informationen steckt, ich glaube, das ist mit das Beste, was man als Autor bekommen kann. *-* Besonders als Krimiautor in diesem Fall. :-D

<3
11.06.2020 | 12:22 Uhr
Moin!
Ja, ich weiß ich bin spät dran. Das liegt hauptsächlich daran dass ich viel mit Schule zu tun hatte, mein Geburtstag war da…und dass ich gerade krank bin, dementsprechend also Zeit habe. Keine Sorge, es ist nur eine normale Erkältung. Aber genug gequatscht, ich fange einfach mal an.

(Oh, und einen schönen Pride Month wünsche ich dir!)

Megan ist einfach wunderbar, sie staucht einfach jemanden zusammen weil er versucht hat höflich zu ihr zu sein. Ich kann es aber verstehen, solche Leute gibt es ja, wo es einfach nur…nervig ist.
Sam und Megan haben jetzt schon eine wunderbare Chemie miteinander, Richard steht einfach daneben und würde am Liebsten seinen Kopf gegen die nächstbeste Wand schlagen.
So viele neue Gesichter…es wird eine Weile dauern bis ich mir die alle gemerkt habe um ehrlich zu sein, aber ich habe ja auch noch Zeit.
Awwww! Ich liebe Sam einfach so sehr, vorallem mit seinen Deduktionen.
Da ich kein Spanisch habe, musste ich erstmal googeln was „Mi casa es su casa“ heißt. Ich habe es ständig gehört, aber wusste es trotzdem nicht, jetzt weiß ich es zum Glück.
Richard, der Streitschlichter and Kindergärtner mit einem Burnout. Irgendwie kommt es mir so vor als ob er der einzige wirklich normale in der Runde ist und alle anderen sind etwas durchgeknallt.
Wieso kann sich niemand Sam‘s Nachnamen merken? So schwer ist der doch auch nicht. Nur weil er ein Native American ist?
Ich habe es schon einmal gesagt und ich sage es noch einmal: Die Chemie zwischen den drei Agenten ist wunderbar.
Megan nutzt ihre Kollegen eiskalt als Schutzwälle aus, ist denn das die Möglichkeit…
Sam ist in der Tat enge Räumlichkeiten gewöhnt, schließlich hat er in seiner Kindheit auch kein eigenes Zimmer gehabt. Um ehrlich zu sein würde sowohl er als auch ich gar nicht wissen was man mit ganz großen Zimmern anfangen soll, die sehen irgendwie immer leer und einsam aus.
Diese kleinen Gedanken die Sam hat mag ich sehr, sie zeigen sehr gut was in ihm vorgeht. Und du löst immer noch nicht auf was der Grund seiner Beurlaubung war…
Ich weiß jetzt nicht was ich noch zusätzlich sagen könnte. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt auf das nächste Kapitel.
Bis bald,
-DonnaLawliet

Antwort von Tschuh am 06.07.2020 | 23:46 Uhr
Hallöle!

Späte Reviews werden mit späten Antworten bestraft … ach Unsinn, mach dir wie immer keinen Stress! Alles zu seiner Zeit. Der Sommer ist ja eh immer eine recht klebrige Zeit, was das Fandom hier betrifft. Ich hoffe, es geht dir inzwischen besser. (8

Dir auch einen schönen Pride Month nachträglich!! :-D Verlängern wir ihn einfach um einen Monat, das merkt schon keiner …


Delgado ist eben ein bisschen übereifrig … er hat es gut gemeint, aber sich wohl leider einfach die falsche Lady ausgesucht. ^^; Richie und Sam hätten seine Hilfe sicher sehr viel lieber angenommen. :-D

Aber kannst du es ihm verübeln? 8D Ich liebe es, wie die zwei sich ergänzen, es macht einfach mega Spaß, ihre Dialoge zu schreiben. Im kommenden Kapitel gehen sie auch noch mal richtig in die Vollen! 8D

Das schaffst du schon, ich glaube an dich! Und wie gesagt, es kommt im Laufe der Kapitel auch noch die eine oder andere Grafik dazu, damit es vielleicht ein bisschen leichter fällt, sich alle zu merken. (8

Man lernt nie aus! :-D Ich hab beim Schreiben dieses Kapitels auch herausgefunden, dass es zwei Versionen von diesem Spruch gibt, eine formelle und eine informelle … und da ich auch kein Spanisch hatte, musste ich wohl oder übel dem Internetz vertrauen. 8D

Es ist halt wirklich so … aber keine Sorge, der wird noch von den beiden Chaoskobolden korrumpiert. Oder aber anders herum, das wäre auch eine Möglichkeit … auf jeden Fall ist es immer wieder spaßig, ihre clashenden Persönlichkeit aufeinandertreffen zu lassen. ;-D

Könnte vielleicht daran liegen, dass ‘Williams’ und ‘Newman’ so ziemlich zu den klischeehaftesten amerikanischen Namen ever gehören, dagegen klingt sogar ‘Dunstan’ exotisch … 8D Ich setze mich in letzter Zeit aber tatsächlich viel mit racist micro aggressions und Co. im Writing auseinander, weswegen ich da selbst auch viel drauf achte! Da denkt man ansonsten tatsächlich erstaunlich wenig drüber nach, muss ich gestehen.

Danke, das freut mich sehr zu hören! ;w; Ich liebe unsere drei Bären einfach. :-D

Zu irgendwas müssen die Jungs ja gut sein?? 8D

Genau so dachte ich mir das. :-D Sam ist wie eine Katze, er braucht nur einen kleinen Karton und dann ist er glücklich. =w=
Geduld, Geduld, das kommt doch alles noch! Wir wollen es ja nicht überstürzen. 8DD Und bisher hatten sie ja auch noch gar keine wirkliche Gelegenheit, um sich darüber auszutauschen.


Wie immer vielen Dank fürs Lesen, für deine Zeit und die daraus entstandenen Review! Freut mich, dass du Spaß hattest und dass ich Sam gut getroffen habe. (8

Schöne Grüße!
03.06.2020 | 22:49 Uhr
In der AN erwähnst du ja bereits selbst, dass in diesem Kapitel nicht viel passiert. Die Charaktere lernen sich kennen und du etablierst ein wenig ihre Beziehungen zu einander, bspw. Von Morris und seiner Tochter. Aber spannender hätte ich es gefunden, wären diese Treffen (oder zumindest ein paar davon) mehr mit dem Fall verknüpft gewesen. Miss Shepherd hätten die drei bspw. während dem Besuch in der Pathologie das erste Mal treffen können. Dieses Kapitel bringt auf eine unangenehme Weise eine Distanz zum Fall mit ein, da dieser hier kaum eine Rolle zu spielen scheint. Es wirkt ein wenig, als hättest du den Fall 'pausiert', um die weiteren Charaktere vorzustellen, was sehr schade ist.

Ich frage mich auch, ob du wolltest, dass dieses Kapitel so sehr in Humor abdriftet. Meiner Meinung nach passt diese Menge - und vor allem die Art, die du gewählt hast - nicht zum Flair, den ein Thriller/Krimi anstreben will. Beispielsweise der Vergleich des Lautes der Überraschung, welchen Atkins ausruft, als sie auf Meg, Richard und Sam trifft, mit dem Laut einer Eule. Dabei musste ich unweigerlich an einen Comic-Strip denken, was weniger ein reales Bild erzeugt, sondern mehr nach Commedy schreit. Ich denke, dass die Dynamik zwischen Meg,Sam und Richard, charakterbedingt, für genug Witz und Humor sorgen wird, sodass solche Einschübe nicht wirklich nötig sein werden, um für etwas Auflockerung zu sorgen.

Einige Szenenbeschreibungen erschienen mir (vor Allem im Verhältnis zur wirklich stattfindenden Handlung in diesem Kapitel) zu lang. Ich greife einfach einmal die Beschreibung von Sams Zimmer im Inn auf, weil sich das, was ich sagen will, daran sehr gut sagen lässt. Zwar vermitteln die Worte und Beschreibungen, die du gewählt hast, eine tolle Atmosphäre, doch dass Sam sich fühlt, als hätte er eine unfreiwillige Reise in die Siebziger angetreten, hätte im Grunde völlig gereicht, um bei den Lesern ein stimmiges Bild zu erzeugen. Zusätzlich hätte es ihnen noch ein wenig Freiraum gelassen für die eigene Vorstellungskraft. Das Kapitel liest sich insgesamt sehr langatmig. Zu viele Details. Zu wenig Geschichte. (Im Verhältnis betrachtet). Ebenso beim Etablieren der neuen Charaktere. Etwas weniger hätte da gut getan. Atmosphäre erzeugen ist wichtig und gut, aber hier ist es stellenweise einfach etwas zu viel geworden.

Sams Gedanken zur Waffe, die er vorzeitig vor Beendigung seiner Beurlaubung erhalten hat, gefallen mir hingegen sehr gut, denn sie haben etwas mit dem Fall bzw. mit seiner Vergangenheit zu tun.

Die Dynamik der Truppe bleibt auch hier weiterhin interessant und wird sicher für genug Humor in der Geschichte sorgen.

Mis. Atkins ist wohl so das typische Klischee einer älteren Kleinstadt-/Dorf-Dame, die niemanden zum Reden hat und deswegen mit jedem, der vorbei kommt, tratscht.

So zahm kann Meg also sein? Ist ja interessant. Diese Seite an ihr würde ich gerne noch öfters sehen. Hat sie verdient, nachdem sie Richard und dem armen Delgado, der ihr doch nur die Koffer abnehmen wollte, so behandelt hat.

Go Richard! Die Schadenfreude sei dir gegönnt.


Ich muss sagen, ich weiß nicht, ob ich es bei deinem Upload-Tempo schaffe, zu jedem Kapitel etwas zu schreiben. Besonders, wenn du auch am Dreißigsten updaten willst, bezweifle ich, dass ein Review pro Kapitel in meinem Zeitkontingent enthalten sein wird.

Ich sehe gerade beim nochmaligen Durchlesen meiner Worte, dass ich sehr viel Kritik habe. Aber ich empfand dieses Kapitel leider wirklich als das Schwächste bisher...

Antwort von Tschuh am 06.07.2020 | 21:32 Uhr
Kritik! Wie kannst du es wagen! Willst du etwa, dass ich mich und meinen Schreibstil verbessere?! Unerhört! Und ich hab nach dieser Review auch nur EINE Woche lang geweint! )-:<


Nein, aber jetzt mal im Ernst, so was muss ja auch mal sein, nech? Tatsächlich freut es mich, dass du dir die Zeit genommen hast, um auch mal ein bisschen herumzumäkeln, schließlich bedeutet das ja auch, dass du dich mit dem Kapitel auseinandergesetzt hast und so weiter und wieso erzähl ich dir das eigentlich, wir hatten doch schon ewig lange Gespräche über so was … :-D

Ich glaube, ein großer Teil dessen, was du angemerkt hast, hat tatsächlich auch einfach mit dem Format zu tun. Eigentlich ist so etwas wie eine Thriller-/Mystery-Geschichte nicht wirklich fürs episodische Hochladen geeignet und viele Stellen hätten sicher besser ihre Wirkung entfaltet bzw. würden einem ausgeglichener und besser verteilt vorkommen, wenn man die Kapitel am Stück lesen könnte und nicht jeden Monat nur eins. Aber bei einer MMFF ist so etwas leider einfach nicht machbar, bzw. wäre es wahrscheinlich weder in eurem, noch in meinem Interesse, einmal Jahr einen Batzen von zehn Kapiteln hochzuladen oder so etwas. Jedenfalls kann ich mir gut vorstellen, dass die Tatsache, dass du dieses Kapitel hier quasi ‘isoliert’ gelesen hast, unter anderem dafür gesorgt hat, dass es dir so vom Fall abgekoppelt vorgekommen ist.
Was Shepherd angeht, muss ich dir im Nachhinein wahrscheinlich recht geben. Im nächsten Kapitel kommt die Szene in der Leichenhalle (heftiger Spoiler ahhh!), da hätte ich sie wahrscheinlich auch genauer vorstellen können. Aber andererseits wollte ich auch gerne eine Szene, in der sie ein wenig mit Morrison und Delgado interagiert und in der die Agenten ihre Beziehung zueinander besser kennenlernen … ahh, der Zwiespalt des Autorseins!

Dass die ganze Geschichte insgesamt um einiges humoriger geworden ist, als ursprünglich vor der Einsendung der Charaktere geplant war, ist mir auch schon aufgefallen. Wobei ich mich aber anfangs einfach damit arrangiert habe. ^^; Und sagen wir mal so, es wird später noch so viel Drama und Schmerzen geben, da hab ich mich vielleicht einfach ein bisschen zu sehr reingesteigert, weil ich wenigstens am Anfang dann noch ein paar Szenen haben wollte, wo die Charaktere eine halbwegs schöne Zeit zusammen haben … ^^;
Die Sache mit der Eule hab ich selbst aber tatsächlich überhaupt nicht als Humor bzw. Auflockerungsversuch wahrgenommen bzw. so beabsichtigt. Es schien mir in der Szene einfach als passendster Vergleich zu der Reaktion bzw. dem Geräusch, was ich in dem Moment im Kopf hatte. Interessant, wie unterschiedlich man so etwas lesen kann!

Jaja … die Umgebungsbeschreibungen. :-D Ich bin leider einfach ein extrem visueller Mensch und gerade bei solchen Stellen suche ich mir oft Bilder als Inspiration heraus, an denen ich mich bei der Szenenbeschreibung orientiere, um den Raum so authentisch und genau wie möglich darzustellen. Tatsächlich lese ich so was auch selbst einfach gerne, ich mag es, wenn mir beim Lesen ein möglichst genaues Bild vorgegeben wird und versuche das deswegen in meinem Writing ähnlich zu machen. Allerdings gibt es auch viele Menschen, die so etwas überhaupt nicht mögen und bei so etwas lieber selbst ihre Fantasie spielen lassen. Grundsätzlich ist das zwar Geschmacksache, würde ich behaupten, aber selbst wenn man so etwas mag, kann man es trotzdem noch immer damit übertreiben, sodass es den Lesefluss stört, da stimme ich dir zu. Daran, dass es nicht allzu akribisch wird, muss ich definitiv noch arbeiten. ^^;

Sam war zu diesem Zeitpunkt der Einzige, der nach der Ankunft in Holden Creek noch keine Introspektive hatte, deswegen wollte ich auf seine Gefühle und Gedanken dazu auch noch mal eingehen.
Fun Fact: Ursprünglich sollte am Ende des Kapitels noch eine Szene mit ihm vorm Schlafengehen stattfinden, aber der Draft hat mir nicht wirklich gefallen und das Ende, bei dem Meg wütend aus dem Speisesaal trampelt und Sam sich Sorgen macht, ob er seine Zimmertür abschließen sollte, hat am Ende einfach besser als Abschluss gepasst. Das war bisher die erste ‘größere’ Abweichung von der Outline, und ich bin in so etwas wirklich super schlecht, deswegen bin ich da irgendwie total stolz auf mich gewesen. 8D

Misses Atkins ist wirklich ein Schätzchen … und ich denke, Tratsch ist eigentlich immer eine gute Möglichkeit, um die Welt etwas mehr zu etablieren. (8

Zahm? Meinst du im Gespräch mit L? Na ja, ich denke, vor dem hätte in der Branche so ziemlich jeder Respekt. :-D Tatsächlich bin ich mir selbst noch nicht ganz sicher, wie lange die anderen Charaktere es mit ihr aushalten werden, bevor ihnen das erste Mal wirklich eine Sicherung durchbrennt, aber ich schätze, manche Sachen müssen sich dann doch irgendwie von allein entwickeln … na ja, ein bisschen im Recht war sie bei Delgado schon, möchte ich mal behaupten, schließlich hat er es wirklich NUR ihr angeboten, aber allgemein könnte die gute Frau wirklich ein bisschen höflicher sein, das ist leider wahr. u_u

Ein paar kleine Erfolgserlebnisse muss man ihm ja auch mal zugestehen! ;-D


Das verlangt doch auch niemand von dir! Schreib Reviews, wenn du Zeit und Lust dazu hast, dir ist doch deswegen niemand böse. Und was die Zweimal-im-Monat-Schedule angeht, ich glaube nicht, dass du dir da dieses Jahr noch Gedanken drüber machen musst, wenn es mit meinem Schreibtempo so weitergeht … ^^; Mach dir keinen Stress, du hast alle Zeit der Welt. (‘:

Danke fürs Lesen, für deine Zeit und sowohl für Lob, als auch für Kritik! Und verzeih die späte Antwort, das Gespräch hatten wir ja auch schon. (---:, Ich wollte jetzt auch nicht voll geladen sofort rangehen und dann womöglich total weinerlich und unreflektiert rüberkommen, du weißt, ich bin ein Baby und kann nicht gut mit Kritik umgehen. 8DD Aber es freut mich natürlich, dass du mir deine Meinung mitgeteilt hast und ich werde versuchen, deine Vorschläge in Zukunft umzusetzen. (Ob ich auf eine gründliche Überarbeitung dieses speziellen Kapitels irgendwann noch Lust habe, wird die Zeit zeigen. :B)

Schöne Grüße. <3
25.05.2020 | 21:28 Uhr
Hallihallo,

Also die „ganze Menge neuer Namen und Gesichter“ war gut überschaubar, besonders hilfreich ist, dass du mit vielen kleinen Details jedem ein gewisses Merkmal verpasst und uns somit einigen Bewohnern - am Patschehändchen haltend - vorgestellt hast. Außerdem wollen wir doch, dass sich die Liste der Verdächtigen füllt, sonst wäre es ja langweilig, gel?

Sam ist mir durch Kleinigkeiten wie dem „unverhohlenem Grinsen“, „Entschuldigung angenommen“ und „der Tür eine Grimasse zog“ noch sympathischer geworden. Armer Morrison, aber ein solches Kaliber steckt das weg, besonders bei einem Team, welches Sam schon irgendwie richtig als „Kleinstadtpolizisten über einen Kamm schert“ und einer – aus Morrisons (vermutlicher) Sicht – aufbrausenden Tochter.

Omg, ich liebe Stepherds und Delgados Beziehung. Sie ist einfach eine coole Socke, die weiß, wie sie mit wem umzugehen hat und die Stimmung für jeden etwas auflockert (naja, fast jeden). Sie erinnert mich an meine Oma, die gehörte zu dieser Kategorie ‚Ich spucke auf ein Taschentuch, dass vorher aus irgendwelchen Tiefen einer Tasche herausgekramt wurde und bilde mir ein, dass Enkelchen das bevorstehende Prozedere klaglos ertragen würde. >.<‘. So, genug davon, schauen wir mal, ob noch mehr so goldige Peinlichkeiten ans Licht kommen O.O.
Ohje, und Delgado, er ist echt ne Maus, möchte es jedem recht machen, aber egal ob es sein Arbeitsplatz oder die aufdringliche Höflichkeit eines Gentlemans ist, nein heißt nein.

Und Frau Atkins… Ich gebe zu - aus unerfindlichen Gründen - ist mir die Dame suspekt…. Bei ihr habe ich das Gefühl wie die meisten Krimileser beim Gärtner. ‚Es war bestimmt der Gärtner. Es ist *immer* der Gärtner.‘ Mit ihrer Baumkenntnis kümmert sich die ältere Dame bestimmt auch um einen Garten. (… … … *Bling* Fall gelöst, Akte geschlossen! Wir können geh'n.) Oder es liegt einfach an der ‚befremdenden‘ Vorstellung, einer „sturzbetrunkenen Mrs Atkins, die splitterfasernackt auf einem Kneipentisch~“…. Ahhh, Kopfkino umschalten auf Katzenbabys!!

Richard, ich gebe zu ich hätte fast gewettet, dass er länger durchhält, aber diese unterschwellige Schadenfreude (beim letzten Gepäcktransport und besonders) zum Schluss war einfach das Sahnehäubchen. * . * Aber er hat Recht, Sicherheit geht vor! ‚Sollten wir aus Sicherheitsgründen nicht nochmal mit dem Hammer draufhauen?!? und ganz wichtig - Sam hat es erkannt - Türen nachts abschließen! Man weiß ja nie, was in den Köpfen dieser Serienmörder oder einer kleinen Megan vorgeht. Muhahahaha.'

Abschließend haben wir einen weiteren Mord zu betrauern:
Arme Sim-Karte.
Ich kann das vollkommen nachvollziehen, mein allererstes Handy (natürlich noch älter durch die Übergabe von Eltern und älteren Geschwistern) hatte nicht genug Speicherplatz für mehr als ‚5‘ Kontakte und bei einem Sim-Karten-Wechsel habe ich damals in einer gesunden Mischung aus braver Geduld und genervter Abneigung händisch nochmal alles übertragen.
Gutes altes Nokia. Ruhe in Frieden.

Antwort von Tschuh am 26.05.2020 | 05:28 Uhr
Hallöle! (8


Das zu lesen erleichtert mich tatsächlich immens, weil ich wirklich absolut null Konzept davon habe, wie die neuen Charaktere auf den unwissenden Leser wirken, bzw. ab wann es tatsächlich zu viel und zu unübersichtlich wird. ^^; Ich hab vor ein paar Jahren mal eine Geschichte hier gelesen, die auch ein Krimi mit einer großen Gruppe an Charakteren war und auch wenn die alle relativ unterschiedlich beschrieben wurden, hatte ich die Hälfte beim nächsten Kapitel trotzdem schon wieder vergessen. :-D Ich glaube aber, das kommt tatsächlich auch auf den Leser selbst an, manche Leute können sich Charaktere einfach besser merken und manche nicht. Aber wie gesagt, das ist sehr beruhigend zu hören. (8

Sam ist einfach so ein toller Idiot, ich hab mit euren Charakteren aber auch wirklich Glück gehabt. ;-D Man merkt schon, dass er ein bisschen von sich eingenommen ist, aber ich glaube, er hat trotzdem noch viele Qualitäten, die ihn sympathisch und relatable machen.
Und ja, die Polizisten sind wirklich nicht gerade die besten Ermittler der Welt, aber dazu muss man sagen, dass sie auch keine Detectives, sondern ‘nur’ Officers sind, die mit Kriminal- und gerade Mordfällen normalerweise auch nicht viel zu tun haben … trotzdem, das heißt ja nicht, dass sie sich nicht ein bisschen anstrengen könnten. :-D Und gerade die Donut-Sache konnte ich mir einfach nicht verkneifen. 8D

Shepherd und Delgado sind tatsächlich so ein bisschen Comic Relief in diesem Kapitel geworden. ;-D Ihr Gespräch zu schreiben hat mir auch mit am meisten Spaß gemacht, insofern freut es mich, dass es gut angekommen ist! (8 Japp, der Oma-Vergleich kommt hin. :-D Auch wenn sie das wahrscheinlich eher mit Absicht macht als alles andere …
Ich glaube, Meg hat es ihm in dem Moment tatsächlich klar genug gemacht, dass er die Message verstanden hat. Allein schon deswegen, weil man sie lieber nicht zur Feindin haben will. ^^;

Ich glaube, ältere Damen bewegen sich in solchen Geschichten oft auf einem Spektrum irgendwo zwischen ‘süß und lieb’ und ‘gruselig und seltsam’. 8DD Schauen wir einfach mal, was noch daraus wird. :3c
Viel Fantasie zu haben, kann auch ein Fluch sein!

Ich hab tatsächlich auch länger überlegt, ob ich ihn wirklich schon ein wenig zurückfeuern lassen soll (und ‘feuern’ ist es ja eigentlich nicht mal wirklich), aber dann dachte ich mir, gönn ihm das doch einfach mal! 8D
Da weiß man gar nicht, vor wem man sich eher fürchten soll!

Hach ja, die alten Handys … immer wieder eine Erinnerung wert. 8D Auch wenn ich nicht bestreiten will, dass bei L selbst vielleicht auch ein GANZ klein wenig Schadenfreude mit im Spiel war … schließlich hat sie ihn ja beim letzten Telefonat auch ganz schön zusammengefaltet. Aber psst, das hast du nicht von mir! :-D


Vielen Dank fürs Lesen und deine Zeit! Freut mich, dass du auch dieses Kapitel wieder Spaß hattest. (8

Schöne Grüße!
23.05.2020 | 20:23 Uhr
Guten Abend Tschuh,

da ich mich nun nach knapp 8 Jahren wieder dazu entschieden habe, Fanfictions zu diversen Anime zu lesen, bin ich auf deine Geschichte gestoßen. Sie hat nicht zuletzt wegen ihrer Genre sowie den Charakteren Beyond Birthday und Naomi Misora mein Interesse geweckt, weswegen ich mir großes erhoffe und auch erwarte (aber tu du dir jetzt kein Stress an). Ich bin es auch heute noch Leid, diverse romantische Schnulzen zu lesen, bei denen die Hauptstory und eine tiefgründige Charakterentwicklung verloren gehen und bei denen man auch den Ursprung des eigentlichen Animes aus den Augen verliert. Aus diesem Grund hat mich die Kurzbeschreibung deiner Geschichte und die Tatsache, dass es sich hierbei um Mystery/Thriller handelt, angesprochen. Sie ist in der Tat vielversprechend. Du hast einen Cliffhanger in ihr eingebaut, der die Leser anregt, mehr über den Inhalt zu erfahren. Bei mir kamen Fragen auf wie „warum schaltet sich L ein?“, „wie entwickelt sich die Mordserie im weiteren Verlauf der Geschichte?“ oder auch „warum genau drei FBI-Agenten (ursprünglich war es ja nur Naomi Misora)?“. Um Antworten auf meine Fragen zu bekommen, bin ich nun hier. Soviel zu deiner Kurzbeschreibung.
Das erste Kapitel zeigt einen durchaus aufregenden sowie einen aufwühlenden Beginn in die Story, der einen Anlass zum Nachdenken gibt. Wer sind die zwei? Und warum ist der weibliche Charakter so ergeben und nahezu devot? Besonders freue ich mich auf unseren heiß geliebten Antagonisten, der im Bereich der Fanfiction leider bis jetzt nicht gerade viele Früchte tragen konnte. Ich freue mich auch insbesondere auf den möglichen Verweis auf die BB-Mordserie von Los Angeles. Dein Schreibstil gefällt mir bis jetzt ganz gut und speziell die Art und Weise, wie du Vergleiche anstellst, erfreut mich sehr, da man sich die Begebenheiten noch besser vorstellen kann und die Sätze an sich nicht zu trocken wirken. Besonders folgende Sätze sind mir im Hinterkopf geblieben: „Sie konnte den Dampf aus ihren Poren schon zischen hören. Wie das Pfeifen eines Teekessels.“ oder „Die Worte kamen ihm über die Lippen wie Honig.“, wobei mir bei dem letzteren Vergleich nicht klar wurde, warum du ausgerechnet das Wort Honig verwendet hast. Waren die Worte so süß und geschmeidig? Achte bei Vergleichen bitte darauf, dass es den Lesern klar sein sollte, warum du dich ausgerechnet für den Vergleich entschieden hast, um Irritationen vorzubeugen. Ansonsten freue ich mich auf die bevorstehenden Kapitel und bin sehr gespannt auf die Morde, die Komplexität, die sich dahinter verbirgt und natürlich auf unseren Lieblingsantagonisten, der meiner Meinung nach nicht ganz so einfach darzustellen ist. Ich denke mir immer, dass es bei L ziemlich schwer ist, ihn seinem Charakter entsprechend zu beschreiben und „reden zu lassen“, aber die Tatsache, dass du mit Beyond zwei von der Sorte hast, lässt den Schwierigkeitsgrad höher steigen. Trotzdem freue ich mich extrem auf seinen Wahnsinn und die Tiefe, die sich hinter diesem Wahnsinn verbirgt.
Wir sehen uns im nächsten Kapitel.

Liebe Grüße,
Melie

Antwort von Tschuh am 26.05.2020 | 05:04 Uhr
Hallöle!


Nach einer halben Ewigkeit wieder zurück zum Fanfictionschreiben/-lesen zu kommen kenne ich tatsächlich nur zu gut! Genauso wie die Tatsache, dass es schwierig sein kann, dabei auch Geschichten zu finden, die einen selbst interessieren bzw. den eigenen Erwartungen und Ansprüchen genügen … Stress ist angekommen, danke dafür. :-D
Im Prinzip hab ich mit dieser Story hier so ziemlich das versucht umzusetzen, was ich im Death-Note-Fandom selbst mit am meisten vermisse. Ls Detektivarbeit gibt meiner Meinung nach einfach SO viel mehr her, als viele daraus machen. Die Leute sagen ja immer, wenn du etwas sehen willst, was es noch nicht gibt, dann mach es einfach selbst … ^^;

Freut mich, dass dich die Kurzbeschreibung, sowie die Genrekombi neugierig gemacht haben! Allerdings kann ich dir jetzt schon sagen, dass du was die ‘Ursprung des eigentlichen Anime nicht vergessen’-Sache, sowie auch die Anwesendheit von B und Naomi angeht, eventuell enttäuscht werden könntest, weil beides hier vermutlich wirklich eher zweite Geige spielen wird. Natürlich werden die Death-Note-Lore und die paar existierenden Charaktere, die miteinzubringen ich mich entschieden habe, definitiv wichtige Rollen spielen, aber erwarte in dieser Hinsicht nicht ZU viel. Ohne großartig zu spoilern kann ich dazu wahrscheinlich nicht allzu viel sagen, aber Einleitung und Vorwort sollten diesbezüglich auch das Wichtigste enthalten. (Die Frage mit den drei Agenten kann ich dir aber jetzt schon beantworten: es ist eine MMFF und irgendwer muss ja die Hauptcharaktere einsenden, nech? :-D Außerdem hat es mit dem LABB-Fall selbst konkret auch nichts zu tun.)

Was die Fandom-Charakterisierung von B angeht, muss ich dir leider zustimmen. Er ist kein einfacher Charakter, dessen Potenzial meiner Meinung nach nicht immer ausgeschöpft wird, weshalb ich mich nun auch mal langfristig mit ihm auseinandersetzen wollte. Hoffen wir einfach mal, dass ich ihn einigermaßen interessant noch nicht zu ‘Klischee-Psycho’ hinbekomme. ^^;

Ebenfalls schon zu hören, dass dir der kleine ‘Vor-Prolog’ bereits gefallen hat! Der war tatsächlich eine relativ spontane Addition, weil ich unbedingt schon früh eine Szene mit den beiden Charakteren schreiben wollte … ^^;
Eigentlich hatte ich angenommen, dass die Konnotation von ‘Honig’ im Bezug auf ‘Stimme’ einigermaßen eindeutig ist? Was hast du denn sonst noch damit verbunden außer ‘süß/klebrig/geschmeidig’, was dich verwirrt hat? Mir würden da spontan ehrlich gesagt gar keine anderen Konnotationen einfallen?


Also, erst mal vielen Dank für dein Interesse, deine Zeit und die Review! Es ist immer ein kleiner Extraansporn, wenn man weiß, das jemand Neues die Geschichte liest. (8 Ich hoffe, die Story wird deinen Ansprüchen einigermaßen gerecht und unterhält dich so gut es geht!

Schöne Grüße!
15.05.2020 | 23:45 Uhr
"Anfangs hatte Officer Delgado noch versucht, Megan – ganz der Gentleman – ihre Koffer abzunehmen" - Officer Baby being Baby again.

"Die Polizistin hob anerkennend die Augenbrauen. »Ahh, die Kavallerie! ..."
Die drei Caballeros 8D

»Ach, kommen Sie, Williams, sonnen Sie sich zur Abwechslung doch einfach mal ein bisschen im Ruhm«, ermutigte Megan ihn mit einem schelmischen Grinsen auf den Lippen und stupste ihn leicht mit dem Ellenbogen in die Seite. - Mir ist bei dieser Stelle gerade aufgefallen, dass ich mir Megan einfach super klein vorstelle. Gerade habe ich mich literally für ne Sekunde gefragt "Häh, dann muss sie ja voll den Arm heben, um ihm in die Seite zu stoßen." weil sie Richi in meiner Vorstellung gerade mal bis zur Hüfte geht. 8D

Die ganze Stelle, wo Shepherd Delgados peinliche Tante ist, ist einfach Liebe. Uff, du triffst mich genau dort, wo ich schwach bin ... ;^) Tiny, Baby man. I love my shy police boy.

Also, ich finde die Anzahl an Personen noch sehr überschaulich in dem Kapitel und ich glaube du musst dir auch keine Sorgen machen, dass wir zu überfordert sind, denn bislang hast du jeden sehr einprägend beschrieben bez. eingeführt. :'3

Antwort von Tschuh am 16.05.2020 | 01:00 Uhr
Er will doch nur Hilfsbereitschaft zeigen! Dein Freund und Helfer! )-: Er hat diesen Beruf hauptsächlich deswegen gewählt, weil das Wort ‘Freund’ in der Jobbeschreibung vorkommt!! Ein bisschen konservativ erzogen vielleicht, der Junge, aber er meint es doch nur gut …

Oh mein Gott, sie sind echt voll die drei Caballeros … 8D Drei ist eine magische Zahl! Die heilige Dreifaltigkeit. Die drei Grazien. Die drei Weisen aus dem Morgenland. Die drei Reiter der Apokalypse (der vierte ist auf dem Weg vom Pferd gefallen rip) … ich erkenne ein Muster …

Zwergan …….. ich meine, canonically ist sie mit 1,71 m jetzt auch nicht überdurchschnittlich groß, aber hochspringen, um Richie ins Knie zu beißen, muss sie auch nicht. :-DDD (Sagt der Typ, der 1.67 groß ist … Y_Y Eine Runde Mitleid für die Goblinzunft.)

Ich schenke hier an meinem kleinen Stand Found Family aus wie Suppe an die Obdachlosen. 8DDD Diese Leute lieben sich einfach so sehr, es ist nicht mehr feierlich. Gott, ich liebe tantige Charaktere. Jeder braucht eine peinliche, loving Tante!!

Bedenke aber, du kennst sie zum Großteil auch schon, wenn auch nur flüchtig. ^^; Mein Gehirn switcht einfach immer aggressiv zwischen ‘Trau deinen Lesern mal was zu, die sind ja nicht blöd, die können sich auch mal zwei, drei Charaktere mehr merken’ und ‘Ich werden denen jetzt alles vorkauen, weil sie so DUMM sind UGH’. :-DD
Aber dann bin ich ja schon mal ein bisschen beruhigt. (8

Immer wenn du bei mir reviewst geht die Sonne auf, Mausilein. :-D Also, metaphorisch gesehen natürlich. Praktisch erst wenn ich antworte. (-:,
I love u. <3
07.05.2020 | 17:56 Uhr
Hallo
wie es ist, wenn man zwei Wochen zu spät antwortet
das erfährst du nun

Ich ... ich weiß nicht, was ich zu meiner Verteidigung sagen soll. :'D
Was es noch schlimmer macht ist, dass ich es bereits vor zwei Wochen auch gelesen habe. Ich schäme mich unendlich.

Nun zu einigen unnötigen Worten von mir 8D

Erstmal, poor Richi-Boy, Holden Creek meint es wirklich nicht gut mit ihm. :'D
Erst in den Matsch gelaufen und dann sind seine Kollegen auch noch anstrengend. :'^)

Geraldine hat natürlich eine Paraderolle, von mir aus kann sie mich 2 Stunden lang mit ihren semipeinlichen College-geschichten volllabern. ;v; <3

Und Megan ist wie der Hulk, nur als Harpie und nicht wütend, sondern hangry auf Gummibärchen. 8D

Die Stelle finde ich besonders schön:
»Der Profiler«, beendete dieser seinen Satz mit einem souveränen Lächeln und zupfte seinen für Richards Geschmack ein klein wenig zu großzügig aufgeknöpften Hemdkragen zurecht, nachdem er mit dem Händeschütteln fertig war. »Ganz recht, der bin ich.« Das erklärte zumindest die fragwürdige Gangartenanalyse von vorhin. Richard blinzelte verwirrt und rieb sich mit dem Finger ein paarmal über die Augen. Drehte er jetzt völlig am Rad oder hatte dieser Typ ihm gerade zugezwinkert?!
Newman ließ ein anerkennendes Pfeifen hören und bedachte ihren Kollegen mit einem beinahe anzüglichen Blick."
Kaum ist Sam 5 Minuten im Raum, stiehlt er alle Herzen. Richi denkt sich so "Was für ein äußerst unangenehme Typ und attraktiv ist er auch noch! >:(" 8D

Auf die Beziehung der Drei freue ich mich besonders. :'^3c

Und natürlich Delgado, mein Baby .. wie könnte ich ihn nur vergessen. Er ist perfekt. Er ist mein Sohn.

Antwort von Tschuh am 07.05.2020 | 20:48 Uhr
hallo
es ist immer schön wenn man die reviews seiner freunde liest
wie das für einen autor ist
und wie er damit umgeht
das könntest du noch erläutern
bis dann


Chill deine Nuggets, Bro! Du hast alle Zeit der Welt. :-D Alle deine Worte sind nötig, Maus. Uwu <3

Es macht halt einfach echt Spaß, ihn auf die Probe zu stellen, weil er so ein prim and proper Schwiegersohn ist … :-D Und er reagiert immer so rational und höflich und mit common sense, Richie ist einfach, hach … ein Schatzi. *__* Man kann sich seine zukünftige found family/hot colleagues nicht immer aussuchen … u__u

Geraldine ist einfach das Highlight dieses Kapitels, ey. :-D Es tut mir schon irgendwie mega leid, dass Meg so fies zu ihr ist, aber ich bin froh, dass man ihre Vorzüge dennoch erkennen kann. ;-D

Vor allem, ich will gar nicht wissen, wie lange diese Tüte da schon bei Geraldine im Schreibtisch rumliegt … das waren bestimmt die guten Jubiläums-Haribo-Goldbären von 1980 und morgen kotzt Meg den ganzen Tatort voll. (-:, (Das klingt, als würde sie auf eine Tatort-Folge kotzen … oh nein, die gute VHS-Kassette!)

Ich LIEBE es, was für ein natural Flirt Sammy einfach ist. :-DDD Das ‘Oh no, theyr’e hot’ ist in diesem Kapitel auch wirklich von essentieller Bedeutung. How DARE he be that handsome!!!!

Glaub mir, ich auch. ;-D Die werden noch durch so einige Ups and Downs müssen …

Officer Baby!!! :3c Ich liebe es, wie ernst wir diese Charaktere immer nehmen, das ist auch einfach immer sehr zuträglich für die Professionalität dieser Geschichte. 8DD <3
26.04.2020 | 14:30 Uhr
Ich mag den Pinienwald und wie du ihn beschrieben hast. Die Auster und die Perle als Vergleich zum Wald und Holden Creek ist wirklich schön gewählt. Ich glaube der Ort an sich ist klasse für eine Krimi-Geschichte. Das Flair passt einfach dazu.
Btw. Bevor ich es vergesse... ja, Ls... nennen wir es doch einmal 'spezielles' Verhalten mag den armen Richard wirklich... Nerven kosten ^^° Aber er wird sich schon noch daran gewöhnen. Hoffe ich ^^

Die Geste, dass Richard seine Schuhe sauber macht, sofort nachdem er angekommen ist, sagt, denke ich, schon einiges über ihn aus (irgendwie kann ich mir vorstellen, dass Sam oder Meg ihm absichtlich einmal Schmutz auf die Schuhe schmieren, um ihn zu ärgern. Und dann ganz kindisch kichern, wenn sie sehen, wie er sich beugt und seufzt um den Schmutz abzuwischen.)

Ach <3 Der Einschub mit Leo und dem Klettern, das ist Balsam für mich :3
Es freut mich, dass er vorkommt, auch wenn nicht 'in Person' ^^

dunkelblauer Anzug. Ich glaub, da war was :D (ich fühle mit ihm, dass er sich fehl am Platz fühlt... obwohl ich glaube, dass ich mich in Holden Creek, so wie du es beschreibst, sehr wohl fühlen würde. Natürlich nur ohne Mörder und so)
Die Gedanken, die sich Richard macht, aufgrund seines Anzuges... das ist so... relatable ^^
btw. Haben mir es die gusseisenen Laternen angetan. Ich finde sie passen toll ins Bild von Holden Creek, das ich habe :3

Dürfen wir btw. Alle Anwohner verdächtigen? Egal wen? Ich glaube ich muss erst einmal alle kennenlernen, bevor ich einen Verdacht äußern kann/will. Bzw, weiß ich nicht mal ob ich das will, da du dich vielleicht einfach totlachst, wenn ich komplett daneben liege ^^°

Ich erinnere mich dunkel an den ausgefüllten Steckbrief, der ja... ich glaube schon vor einem Jahr von mir ausgefüllt worden ist??? Trotzdem komme ich nicht umhin, zu glauben, dass der Pastor irgendwie verdächtig ist, und es nicht nur an Richards Bezug/nichtBezug zum Glauben liegt? Wahrscheinlich verdächtige ich einfach knallhart jeden XD
Ganz einfach Richard: ES IST DER MÖRDER!!!!! Darum das Unbehagen (XD sorry, ich hör auf)



Natürlich nur rein metaphorisch, liebe Meg. Die arme Zeit... ^^°

Ich finde es wahnsinnig interessant, wie unterschiedlich man die Tatsache auffassen kann, dass man eine Aufgabe nicht alleine erledigt. Aber ich hoffe doch, dass der lieben Meg die anderen beiden Kollegen doch irgendwie ans Herz wachsen (auch wenn es vielleicht nur ist, weil man sie ärgern kann – wobei, ob sich Sam so leicht ärgern lassen wird? Vielleicht hat sie in Sam auch einen Verbündeten um Richard zu ärgern ^^°)

… ich nehme mal an der 'Unpünktliche' ist Richard. Und der 'eingebildete Frazke' ist Sam? Na das sind ja schon mal tolle Voraussetzungen für eine Zusammenarbeit ^^°
Aller Anfang ist schwer, liebe Meg.

XD auch da (mit Ls Zusammenarbeit) ist die Wahrnehmung ganz anders :D

MÖRDER!!!!! (das wirst du jetzt immer lesen, wenn wir einen neuen Charakter zu Gesicht bekommen!)
Ich meine, die blonden Haare sind ja nur ZU verdächtig!

Megs direkte Art gefällt mir ^^ das wird noch lustig werden, denke ich ^^
(nur begreift die Sekretärin es anscheinend nicht ^^° ich wette, es kommt bei ihr sonst kaum einer vorbei und sie heißt die Abwechslung eines stundenlang dasitzenden Besuchers mal willkommen)

Hm... anscheinend hat Meg eine Schwäche für Weingummis.



Willst du mir da etwa sagen, dass Sam Richard ZEICHNET???? :D (lass mich kurz weiterlesen)
XD ein schraffierter Schatten. Da wäre Richard wohl einfach nur im Weg gestanden, wenn er weitergegangen wäre, was? (Lass Sam Richard bitte mal zeichnen :3 das fände ich irgendwie klasse. Er soll nicht immer nur geärgert werden [was ich irgendwie annehme ^^°])
„Im Auftrag von...“ VOLDEMORD!!!! (das... musste jetzt sein)

I looooooooooove Sams deduction :3 please more!!!
XD XD XD Ich liebe das Gespräch (Sam ist verdammt klasse! :D – aber irgendwie tut mir Richard etwas leid. Er wollte doch nur einen guten Eindruck machen)

Der arme Richard... ^^° er wird es wohl recht schwer haben mit den beiden...
Wobei ich sagen muss, ich liebe unser Dreiergespann :3

MÖRDER!!!!! (ich meine, Bürgermeister wäre doch die perfekte Tarnung. Niemand würde ihn verdächtigen! Und die Krawatte! Die KRAWATTE ist Indiz genug!!!! so einen scheußlichen Geschmack können nur Mörder haben!!!!)

Gerald...ine? Ich muss unweigerlich an einen Hexer denken ^^

Ich verbiete, dass Delgado und Morrison die Mörder sind!!!!! (Delgados Motivation ist einfach wirklich erfrischend :3 GOTT ER IST SO PUTZIG :3)

Die Dialoge zwischen den Charakteren sind wirklich klasse. Nur geht mir Meg mit ihrer Überheblichkeit allmählich doch auf den Sack. Ich hoffe, sie fällt mal selbst gehörig auf die Schnauze.

Ich wette Richard war in der High School Streitschlichter :D



Die Begegnung der Drei hat ihren Charakter klar etabliert und ihre Unterschiede versprechen für viel(e) Spannung(en) zu sorgen ^^ freue mich, wenn es mit den dreien weitergeht.

P.S. bereits jetzt bin ich ein heimlicher Fan von Officer Delgado! (bitte lass ihn nicht sterben...)

Antwort von Tschuh am 29.04.2020 | 19:24 Uhr
Ich glaube, in dieser Geschichte werde ich noch sehr viel mit Umgebung und Atmosphäre arbeiten, wenn ich es denn so hinkriegen will, wie ich es plane … und tatsächlich bin ich auf den Austern-Perlen-Vergleich auch sehr stolz gewesen, von daher danke besonders. ;-D
Wie gesagt, kleine, abgelegene Kleinstädte im Wald sind einfach meine absoluten Lieblingsschauplätze für solche Storys. *__* Es war nur eine Frage der Zeit, bis ich endlich mal selbst etwas darüber schreibe. :-D
Der Mann hat doch Nerven aus Stahl! Oder zumindest muss er die wohl oder übel ausbilden, wenn er während des Falls nicht wahnsinnig werden will. 8DD

Waaaas, was unterstellst du den beiden denn! O: Die sind doch keine zehn mehr … oder … vielleicht doch? 8D
Ich persönlich liebe die Juxtaposition zwischen Stadtjunge Richie und den beiden Kaffkindern Sam und Meg auch sehr. Das lädt einfach so dazu ein, dass sie sich mal in die Haare kriegen oder in peinliche Situationen geraten! Aber ja, er ist die Umgebung wirklich nicht gewohnt und das kann man ihm wohl auch ziemlich schnell ansehen.

Ab und zu muss man den guten Mann auch einfach mal erwähnen. <3

Ich tatsächlich auch, muss ich gestehen! Einige Stellen hab ich auch auf Orten basiert, an denen ich selbst schon mal war und die mir sehr gefallen haben … als Urlaubsziel wäre Holden Creek wahrscheinlich auch echt super, nur dieser kranke Serienkiller nervt leider einfach etwas. 2 / 5 Sternen für den Aufenthalt, ich hab zwar beide Augen verloren, aber der Service war klasse!
Das freut mich zu hören! Ich hab gefühlte tausend Bilder durchforstet, um mir Inspiration für die Umgebungsbeschreibung zu holen und dachte mir, das wäre ein ganz nettes Detail. :3

Also, ich wüsste jetzt nicht, bei wem ich es dir verbieten sollte. :-D Ich glaube, bei vielen kann man es zwar schon mehr oder weniger ausschließen, aber im Endeffekt kann man wohl nie wissen … ich werde auf jeden Fall Bescheid geben, wenn alle (oder fast alle) wichtigen Nebencharaktere eingeführt wurden (sofern ich es nicht vergesse, das wird nämlich noch ein paar Kapitel dauern … ^^;). Aber grundsätzlich, scheue dich nicht, ich lese jede Verdächtigung gerne!! :-D

Soweit ich mich erinnern kann, hab ich ihn im Juli ungefähr bekommen! Also ja, Richie wohnt schon eine ganze Weile in meinem Herzen. <3 :-DD
Also, wenn du das so durchhältst, dann wirst du irgendwann wohl zwangsläufig richtig liegen. 8D Würdest du etwa behaupten, der Pastor besitzt so etwas wie eine … nenne wir es mal … Massenmörderausstrahlung?! 8DDD


Das werden wir wohl sehen. :3c (Wow, total vielsagende Antworten heute!) Aber ja, Sam und Meg haben bisher zwar noch nicht allzu viel interagiert, aber ich denke auch, dass sie unter Umständen eine recht heikle Mischung ergeben können. Allein schon deswegen, weil sie beide immer irgendwie das letzte Wort haben müssen. Und Richie leidet darunter am meisten … hach, ganz ehrlich, ich liebe die Konstellation von den dreien total. :-D

Ja, erst mal richtig gute erste Eindrücke! :-D Irgendwie tut es mir auch echt leid, das ich Richard das Zuspätkommen aufgebrummt hab, einfach weil er ja selbst jemand ist, der das eigentlich überhaupt nicht haben kann … und jetzt wird er vermutlich bis an sein Lebensende von Meg damit aufgezogen … RIP. u_u

Blonde Haare = AUF JEDEN FALL Mary Sue = Mörder! Du hast den Code des Universums geknackt. :-D Leute, ihr könnte nachhause gehen, das Rätsel ist gelöst!

Geraldine liebt es einfach, sich selber reden zu hören. Und Meg … nicht so. :-D Die Interaktion der beiden hat mir an diesem Kapitel auch mit am meisten Spaß gemacht, muss ich gestehen. Meg hat sich dadurch echt gut charakterisieren lassen.

Gummibärchen, um genau zu sein. Ich wollte es jetzt nicht so extrem wie bei L oder Mello werden lassen, aber da die gute Frau schon jemand ist, der gerne mal zu Übertreibungen neigt, vor allen Dingen wenn sie müde/gelangweilt ist … tja. 8D


Wie ich bei D schon erwähnte, im Nachhinein wäre es auch irgendwie lustig gewesen, wenn Sam einfach eiskalt total nicht zeichnen könnte und dann so ein ultrahässliches Porträt von Richie dabei rausgekommen wäre, bei dem er sich hätte anstrengen müssen, um nichts allzu Gemeines zu sagen. :-DDD Aber wer weiß, vielleicht sieht er für Sam auch einfach tatsächlich aus wie ein schraffierter Schatten. Vielleicht ist Richie in Wirklichkeit ein Geist?! Oder gar ein … MÖRDER?! :-D
Keine Sorge, die anderen werden zwischendurch auch mal arbeiten und ihn nicht nur pausenlos piesaken. Denke ich … 8D Mal schauen, ob ich das später noch irgendwo eingebaut bekommen, aber ich merk mir die Idee. :3
Daran musste ich auch denken, muss ich gestehen … 8D Die Umschreibung ‘Du weißt schon wer/was’ ist einfach auf ewig verdorben.

Ich liebe es, wie Sam sich selbst einfach immer tierisch toll vorkommt, wenn er irgendwie seine Detektiv-Skills einsetzen kann und da Richie und Meg ihn noch nicht kennen, kann er hier natürlich noch mal besonders kräftig angeben! :-D Sobald die Ermittlungen richtig losgehen, wird er noch reichlich Gelegenheit haben, keine Sorge.

Ich auch! L hat wunderbare Arbeit geleistet, die drei zusammenzustecken, langweilig wird es da jedenfalls nicht so schnell. :-D

Fassen wir zusammen: Blonde Haare und hässliche Krawatten = Mörder. Die Teile fügen sich nach und nach zu einem Bild zusammen … 8D

Ich weiß zwar zufällig, dass Maus auf jeden Fall die Serie gesehen hat, aber ich glaube, als sie Geraldinchen benannt hat, war die noch nicht draußen und mit dem Spiel hat sie meiner Erinnerung nach nicht so viel am Hut gehabt. :-D Aber ich merke schon, ein roter Faden zieht sich durch die Geschichten … (vielleicht ist bei den Morden ja auch dunkle Magie mit im Spiel?!)

Und ich schweige wohl einfach dazu. :-D Delgado ist wirklich der Beste … wenigstens einen kleinen Hoffungsschimmer muss es in diesen harten Zeiten doch in Holden Creek geben. ^^; Er findet die drei doch so super!

Wenn sie einmal angefangen hat, hört sie nicht so schnell wieder auf. :-D Aber ich denke, das wird sich mit der Zeit schon noch legen. Sie ist eben auch einfach eine super Rettungsleine, falls Gespräche mal ins Stocken geraten, gerade als treibende Kraft für gewisse Situationen ist so eine Persönlichkeit wirklich praktisch. Und Morrison lässt sich eben auch einfach gerne provozieren. ^^;

Das kann ich mir erschreckend gut vorstellen! Bestimmt war er auch mal Schülersprecher oder so. Ganz aus Versehen, ohne dass er es wollte. :-D Es haben ihn einfach alle gewählt und er konnte sich nicht dagegen wehren …


Das freut mich zu hören! Mir hat die Begegnung der drei auch sehr viel Spaß gemacht. :3 Das nächste Kapitel wird noch mal etwas langatmiger, aber es ist ja auch wirklich eine recht große Welt, die ich hier noch etablieren muss …

Der einzig wahre Charakter, den es sich zu lieben lohnt tbh. 8D Er ist einfach der Sonnenschein von Holden Creek …


Danke fürs Lesen und für die wunderbare Review, die ich wie immer mit Freuden genossen habe. *__* Und ich hoffe mal, dass ich in naher Zukunft wieder aus meiner Schreibblockade rauskomme, der Draft vom vierten Kapitel guckt mich die ganze Zeit schon so schräg von der Seite an … ^^;

Schöne Grüße! <33
20.04.2020 | 00:07 Uhr
Moin!
Nun, jetzt melde ich mich auch mal.

Erst einmal, sie sind schon ziemliche Idioten, darfst du ruhig sagen ;) Vorallem bei Sammy hier in diesem Kapitel kommt er mir wie ein Idiot vor, aber er ist mein Baby, ich kann ihn also nur lieben.
Richard ist sehr nachvollziehbar um ehrlich zu sein, ich hasse es zu spät zu kommen und ich bekomme bei der kleinsten Kleinigkeit, vor allem am frühen Morgen, Kopfschmerzen bis zum geht nicht mehr. Keine Migräne, du weißt vielleicht was ich meine.
Im Vergleich wo ich früher gewohnt habe ist Holden Creek dem gar nicht mal so unähnlich. Wir hatten auch so ein Rathaus welches so aussah als ob es da schon seit Jahrhunderten stand. Direkt daneben war auch die Post, der Metzger, der Bäcker…Die einzigen im ganzen Ort!
Ist er jetzt ein Pastor oder ein Pfarrer? Du musst dich mal entscheiden, Tschuh!
Als ich einmal nach Irland geflogen bin mit meiner Familie vor, ich glaube vier Jahren, habe ich bei dem Flug auch nur gepennt. Was soll man denn sonst noch machen?!
Weingummis! Ich liebe Weingummis…Darf ich die Sekretärin heiraten? Sie kann dann auf unsere Kinder Beyond Birthday, D, Sammy und einen Satz aufpassen!
Sie redet zwar viel, aber das macht nichts. Tue ich auch…
Yes, Sammy! Mein Baby ^-^ Mir war einmal während einer Busfahrt so langweilig dass ich den Innenraum des Buses gemalt habe…
Ich liebe es jetzt schon wenn meine Charaktere in „fremden“ Geschichten vorkommen, es ist schon eine Ehre.
Und hier ist Sammy als Sherlock Holmes, ich liebe ihn so sehr… Beide natürlich.
Ach Richard, jetzt komm schon! So schlimm war es doch nicht, hat doch gar nicht weh getan.
Ich weiß noch wie du mich gefragt hast ob du Sammy größer machen darfst, jetzt weiß ich warum.
Wie die Charaktere miteinander interagieren, ich kann nicht mehr…es ist einfach so herrlich mitanzusehen.
Das mit dem Hemdkragen ist clever eingebaut mein lieber Tschuh, verrätst du wohl doch noch nicht was der „Incident“ war? Ich weiß es, du weißst es, aber die anderen nicht, hehehe…
Er hat gezwinkert. Sammy, was willst du damit sagen, sag es mir junger Mann!
Und es bleibt spannend…Tschuh, der Detektiv und Gott der Cliffhanger!

Ich freue mich schon auf das nächste Kapitel.
Bis bald,
-Donna Lawliet

Antwort von Tschuh am 20.04.2020 | 06:27 Uhr
Hallöle und willkommen in den Reviews! Mach’s dir gemütlich. :-DD


Natürlich sind sie Idioten! Allein dieses Kapitel beweist das schon. :-D Aber das muss ja noch nichts Negatives sein. Ehrlich gesagt hätte ich nicht gedacht, dass die Geschichte stellenweise doch so lighthearted werden würde, eigentlich hatte ich das ganz anders geplant, aber die Charaktere haben mir da wohl einen Strich durch die Rechnung gemacht … ^^; Besonders mit Sam und Meg in der Szene ist es schwierig, bierernst zu bleiben. Aber ich finde nicht, dass das die Atmosphäre zerstört, die ernsten Themen kommen ja auch alle noch …. (8
Mein Baby ist er auch! Vergiss nicht, wie teilen uns das Sorgerecht! O:<

Ich finde, Richie ist von allen Hauptcharakteren tatsächlich der most relatable, zumindest für mich, deswegen schreibe ich wohl auch sehr oft in seiner Perspektive … ^^; Und tatsächlich hasst er Zuspätkommer normalerweise auch selbst sehr, deswegen macht ihn das noch mal extra fertig. :-D Armes Kerlchen.
Ich hab glücklicherweise nicht so oft Kopfschmerzen und wenn, dann gehen sie meist nach einer Mütze Schlaf wieder weg und sind auch selten wirklich schlimm. ^^; Ich hab neulich mal gelesen, dass es tatsächlich Menschen geben soll, die überhaupt keine Kopfschmerzen bekommen (können). Ziemlich crazy Shit.

Die Stadt, in der ich aufgewachsen bin und noch immer lebe, zählt zwar der Definition nach als Großstadt, aber es hat sich ehrlich gesagt nie wirklich so angefühlt. In ‘richtigen’ Großstädten wie Köln oder Amsterdam fühle ich mich nach wie vor sehr unwohl. ^^; Da hatte ich auch das Glück, in einer relativ ‘ländlichen’ Gegend zu wohnen, wo es viel Feld und ruhige Nachbarschaftssiedlungen gibt. Aber solche abgelegenen Kleinstädte am Arsch der Welt haben mich schon immer sehr fasziniert und sind meiner Meinung nach einfach ein ungeschlagenes Thriller/Horror-Setting, das man gleichzeitig auch als eigenen Charakter ansehen kann, weshalb ich mich hier bei den Beschreibungen von Holden Creek sehr viel Mühe gebe und schon einiges über alte, amerikanische Gebäude und Straßen recherchiert habe. Ich erinnere mich noch daran, wie ich in diesem Kapitel gelitten hab, weil ich an der Stelle einen fetten Writer’s Block hatte … 8D Aber gruselige Kleinstädte sind einfach Mhh! *^*

Also, laut Wikipedia kann man Pastor und Pfarrer durchaus synonym verwenden … auch wenn sich die Definitionen vielleicht nicht zu hundert Prozent überlappen. Falls du da mehr wissen solltest, immer her mit dem guten Speck. :^B

Ich hab neulich erst mit meiner Mutter übers Fliegen gesprochen … wir sind früher auch jede Sommerferien geflogen, aber das letzte Mal, dass ich im Flugzeug saß, ist über zehn Jahre her, glaub ich. ^^; Lustigerweise hab ich in letzter Zeit aber vermehrt Träume übers Fliegen und meine übriggeblieben Erinnerungen sind … etwas zerhechselt.
Aber na ja, man kann Musik hören und aus dem Fenster starren und dabei intensiv an seine OCs denken … so verbringe ich jedenfalls lange Auto- oder Zugfahrten. 8D

Wenn du um Geraldines Hand anhalten willst, musst du dich wohl an Maus wenden. 8DD Sie ist zwar gerade Single, bringt aber noch einen Sohn mit in die Ehe, also bereite dich auf eine große Patchwork-Familie vor. Ich glaube aber, sie würde dir auch ohne Hochzeit was von ihren Gummibärchen anbieten. :-D

Ich dachte, das wäre irgendwie eine gute Möglichkeit, um ihn Richie vorzustellen. 8DD Lustig wäre auch gewesen, wenn Sam eigentlich voll der schlechte Zeichner gewesen wäre und so ein trauriges Krakelporträt gemalt hätte, bei dem Richie sich dann hätte anstrengen müssen, um freundlich zu bleiben … ich wollte noch nicht allzu gemein zu ihm sein. Betonung auf ‘noch’. 8DD
Na ja, dafür sind MMFFs doch da! Und ich habe großen Spaß daran, euch dabei zu beobachten, wie ihr auf die Situationen reagiert, in die ich eure Kinder stecke. >:3c

Ein HC, den ich habe, und der nie in der Geschichte vorkommen wird, aber dennoch 100% Canon ist, weil ich das sage: Irgendjemand, wahrscheinlich Meg, fragt Sam irgendwann, ob ihm bewusst ist, dass Sherlock Holmes wie ein Weltmeister gekokst hat, während Sam, der währenddessen an die wildeste Party und den größten Fehler seines Lebens denkt, mit ‘Ja … ja, das war mir bewusst …’ antwortet. 8DDDD

High Differences sind für mich sehr wichtige Beziehungselemente, okay! :-DDD Und Richie und Meg sind beide so klein und niedlich … da ist es nur fair, wenn Sammy ihnen auf den Kopf spucken kann. uwu Und außerdem hat das auch zu seinem allgemeinen Köperbau besser gepasst, wie ich finde.

Sammys Sarkasmus kommt durch Megs doch noch etwas extrovertiertere Art momentan leider noch etwas kurz, aber er wird sich schon noch durchsetzen. 8D

Na ja, ich hab jetzt nicht angenommen, dass er sich jedem, den er trifft, schon gleich mit seiner Dramatic Backstory™ vorstellt … :-D Aber ja, das dauert noch ein Weilchen. Die Herrschaften müssen sich ja auch erst mal ein bisschen kennenlernen. Freut mich, dass dir der kleine Wink gefallen hat. ;-D

Er will dir damit sagen, dass er ein sehr natürlicher Flirter ist! :-DDD Ehrlich, ich bin mir ziemlich sicher, dass sich so ziemlich jeder, der im Raum ist, zumindest ein kleines Stück weit in diesen Schlawiner verliebt, sobald er reinkommt, weil er einfach so unverschämt hübsch ist, aber sobald er dann den Mund aufmacht … tja. Dafür muss man eben schon die entsprechenden Nerven haben. 8DDDD

Ach, kommt schon, das ist doch noch kein Cliffhanger! 8D Zumal das nächste Kapitel auch jetzt wirklich nicht der spannendste Ritt ist, das kann ich schon mal verraten … ^^; Aber wie gesagt, es geht am Anfang auch etwas schleppender voran. Ich hänge im Moment über Kapitel vier und raufe mir lowkey die Haare, weil ich MAL WIEDER einen Writer’s Block habe, aber ich hoffe, morgen geht es etwas besser voran … (-:,


Wie immer vielen Dank fürs Lesen und für deinen Kommentar! Freut mich, dass dir das Kapitel, inklusive der Lange Boy™ gefallen haben! C8

Schöne Grüße!
16.04.2020 | 00:57 Uhr
ein schönes Zusammentreffen.
Armer Richard (lass dich nicht unterkriegen: Wehr dich ; ) ); ist wohl wirklich nicht sein Tag, aber sieh es positiv; morgen kann es noch viel schlimmer kommen
Anschwärzen, sticheln und pöbeln... Wie sie leibt und lebt. Das hast du wirklich toll geschrieben. Ich liebe es. (*≧▽≦)ノシ))E-hehe. Aber wenn sie so weiter macht, wird Chief Morrison wohl zur größeren Gefahr als der Mörder selbst.
Aber echt, Samuel eine "schüchterne und zurückhaltende" Dame ignoriert man doch nicht einfach... (Da warnte ihn wohl seine gute Menschenkenntnis)

Warte gespannt auf die Fortsetzung^^

Antwort von Tschuh am 16.04.2020 | 05:09 Uhr
Hallöle! (8

Ja, der Arme hat’s nicht leicht mit seinen neuen Kollegen … :-D Aber umso lustiger ist es für mich! Und den Leser hoffentlich auch. Oh boy, beschwöre es nicht … ^^;

Dankeschön, freut mich, dass es dir gefällt. :3 Wie man es auch dreht und wendet, Meg bringt einfach immer wieder Schwung in den Laden! :-D Das könnte durchaus passieren … ich bin selber noch am überlegen, wann wohl der Erste die Nerven verliert und ihr einfach eine klatscht. 8D

Sams Spinnensinne läuten, wenn Meg in der Nähe ist, anders kann ich mir das nicht erklären. Oder sie ist tatsächlich so sehr mit ihrer Umgebung verschmolzen, dass sie unsichtbar geworden ist … diese Fähigkeit dürfte sicher auch L interessieren!

Vielen Dank fürs Lesen und für die Review! Momentan kann ich leider nur einmal im Monat uploaden, aber sobald mein anderes Hauptprojekt fertig geschrieben ist, bemühe ich mich, hier zwischendurch auch mal etwas öfter zu uploaden. (8

Schöne Grüße!
18.03.2020 | 20:00 Uhr
Das erste Kapitel ist da und hat schon arme Seelen in ihren Bann gezogen. Erstmal Dankeschön für deine viele, tolle Arbeit und den ersten Einblick in die Truppe.

-Richard:
Also beginnend mit der Stille, die nur von der Tastatur unterbrochen wird. Eine wirklich schöne Atmosphäre, zumindest für einen Außenstehenden, wohl weniger für den schlaflosen Richard (vermutlich aufgrund des nahe anstehenden Todestages von Sophie?), der am Bericht ackert. Die typischen ich-kann-nicht-Nein-sagen Leute, aber Recht hat er, erfahrungsgemäß muss es selbst gemacht werden.
Achja, wer kennt sie nicht, die nächtlichen Hungerattacken und Zweifel an Einstein's These des Wahnsinns. Immer das gleiche zu tun und einen neuen Inhalt des Kühlschrankes zu erwarten. Wobei Kaffee und Gurke klingt für mich nach einer ziemlich perversen Mischung. Jetzt bin ich mal gespannt, ob oder was es mit dem Hockeyshirt noch auf sich hat und diese P.S. Nachricht war einfach das i-Tüpfelchen von Richards Vorfreude auf seinen neuen Auftrag. Schöner Einfall, wie Leonard auf Richard einredet, auch wenn ich befürchte seine neuen Schuhe werden wohl ein Weilchen im Schrank warten müssen....

-Megan:
Ich finde es zuallererst toll, wie man auch ohne die Bemerkung 'Probezeit' merkt, wie neu und teils unbeholfen sie bei Überraschungen agiert. Wie einfach sie das Alltagsgedränge, halb vom Auto mitgenommen und die zickende 'Lieblings'Schwester im Nacken 'locker' zu händeln weiß, aber bei L fast wie ein Schulmädchen vorm Direktor steht. Hoffentlich schwenkt er aus Gehörschutzgründen nicht zum schriftlichen Verkehr über...
Tja, zum Geburtstag einen Stressball, zu Weihnachten einen Elektroschocker und zu Ostern einen Antiaggressionskurs. Strike-Omi würde bestimmt auch investieren.
Wie sie die erste Kontaktaufnahme so bezaubernd abwürgt war schon toll. Aber 'Sie klingen beschäftigt' war einfach grandios. Tja erpresster Sam und virenerhaltener Richard, so leicht könnte man das Angebot von L auch ablehnen ; P
Naja schade, aber Thanksgiving kommt ja nächstes Jahr wieder...

-Sam:
Sam und Eric, ich denke wurde schon treffend beschrieben. Eine wirklich knuffige WG und es wirkt als wäre Eric, im Gegensatz zu Sam, in der Studentenzeit hängen geblieben. Ach Wedy, unbegreiflich, wie du seinem Charme einfach nicht verfallen konntest, vermutlich wird bei L bald eine Aufforderung zur Gehaltserhöhung hereinflattern. Wobei ich ehrlich zugeben muss, war ich doch überrascht, dass Eric nicht mal die Richtung von Sam's Beruf kennt. Er hat natürlich seine Gründe und ich bezweifle wirklich, dass das Eric's Gras Konsum beeinflusst hätte. Doch vermutlich ist er einer dieser Freunde, die nicht nachbohren und davon ausgehen, wenn sie etwas erfahren sollen, wird es Ihnen persönlich erzählt.
Wie gesagt ich kanns verstehen, warum er auch nichts von seinem Zwangsurlaub erzählt, aber uns kanns er's doch verraten ; ) wir würden sowas auch niemals an seinen Chef weiterleiten *hust hust* wie gewisse andere hier *L: Zustimmung nicht nötig.* Schon heftig, wie sensitiv man auf einen Namen reagiert.
*corona*da Kartell ist mir auch direkt ins Auge gesprungen.
Eine herausragende Vorstellung war, als Sam nach langem Hadern mit verhältnismäßig großporiger Maske und Gummihandschuhen im dunklen Gässchen an dem Umschlag herumdoktert. Seeehr gut ^^ Bei der erste-Hilfekasten-Montur wäre ich auch ein wenig enttäuscht, wenn dann doch nichts kommt.

Ich bin sehr gespannt, wie genau es zu seinem Trauma kam und was noch auf alle Beteiligten zukommt.

Habe ich noch was vergessen?
Achja, Abendessen für Sammy

VG

Antwort von Tschuh am 20.03.2020 | 04:01 Uhr
Hallöle! (8

Sowohl die der Reviewer, als auch die der Charaktere … ;-D Nichts zu danken, das mache ich doch gerne! Man soll ja auch ein bisschen was bekommen für sein Geld. Ähhh, ich meine natürlich für seine Zeit. Und wie gesagt, ich hatte bei der ganzen Sache auch eine Mordsgaudi. 8D


Wie gesagt, nachts am PC zu sitzen und zu tippen ist etwas, was ich selbst nur zu gut kenne. 8D Ich glaube, es kommen für ihn einfach gerade einige Dinge zusammen, die ihn stressen … sowas ballt sich ja meistens eher, statt einzeln nacheinander zu kommen, und das immer genau dann, wenn man es gerade am wenigstens gebrauchen kann …
Hey, man weiß ja nie, was man im Kühlschrank noch alles übersehen hat! :-D Manchmal verstecken sich da tatsächlich noch unentdeckte Schätze! Ich weiß ehrlich gesagt gar nicht mehr, wie ich auf die Gurken gekommen bin … vielleicht sollte es einfach das Chaos unterstreichen. 8D Oder den Wahnsinn, wie du es so schön genannt hast.
Ich fürchte, allzu viel spannende Backstory hat das Shirt gar nicht, es war nur eher ein kleiner Nod auf den Steckbrief. ^^; Da habt ihr schließlich so viele Details eingebracht, die möchte ich natürlich auch hier und da mal nutzen, auch wenn sie nicht zwingend charakterbildend ist.
Schon ein bisschen traurig, wie viel die sich alle in nächster Zeit vorgenommen haben, was jetzt alles durch L zunichte gemacht wurde, oder? ^^;


Ich glaube, das würde in diesem Moment wohl so ziemlich den meisten Leuten so gehen. Und da Meg noch einmal ein besonders vorlauter Fall ist, ist ihre Reaktion wohl auch entsprechend stark. ;-D Deswegen ist sie auch wirklich ein spannend zu schreibender Charakter, weil sie die ganze Zeit über als sehr treibende Kraft agiert. Sie bleibt immer irgendwie in Bewegung, sowohl physisch, als auch im Gespräch. *__*
Für die nächsten Feiertage ist schon mal vorgesorgt. :-D Das mit dem Anti-Aggressionskurs wäre auf jeden Fall eine Investition wert … ich denke, da würden dir alle Beteiligten zustimmen, und ja, auch die Bowling-Omma. 8D
Da hatten wir ja Glück, dass L sich nicht so einfach abwimmeln lässt, wäre bestimmt auch witzig gewesen, wenn er so eingeschüchtert gewesen wäre, dass er sie einfach nicht mehr zurückgerufen hätte. :-D Aber denn wären Richie und Sam ja ganz allein gewesen …


Tja, für viele Leute ist und bleibt die Collegezeit wohl die beste Zeit im Leben … und Eric hat sich das definitiv zu Herzen genommen. ^^; WEHE, wenn es für Wedy kein Extra gibt diesen Monat … 8D
Ich denke, das trifft es tatsächlich. Eric ist vermutlich die Art von Freund, die einem dabei helfen würde, eine Leiche zu entsorgen, ohne all die schmutzigen Details wissen zu wollen … aber ehrlich gesagt scheint diese ganze Situation sich eher zufällig so ergeben zu haben, als wirklich von Sam beabsichtigt worden zu sein. Sie hatten sich nach dem Studium eben irgendwie aus den Augen verloren.
Keine Sorge, das Geheimnis wird noch früh genug gelüftet werden! Wenn die drei Aposteln das erste Mal ihren Feierabend zusammen verbringen, gibt’s erst mal eine Runde Backstory für alle. 8D
Manno, vielleicht hätte ich das tatsächlich ändern sollen … ^^; Aber jetzt hattet ihr wenigstens schon mal was zu grübeln. :-D
Wenn man sich schon solche Mühe gibt, nicht wahr? Der Mann lebt eben im großen Stil, entweder ganz oder gar nicht. Aber immerhin hat es niemand gesehen. 8D


Vielen Dank fürs Lesen und für die lange Review! <3 Und natürlich freut es mich auch, dass dir nicht nur Megans Part gefallen hat, wie gesagt, sie zu schreiben ist wirklich ein Fest. ;-D
Nun ja, in den nächsten Kapiteln heißt es erst mal Vorstellen und Zuhören, aber das kommt ja alles noch … ^^;

Schöne Grüße!
15.03.2020 | 15:06 Uhr
Es ist da!!!!! Das langersehnte erste Kapitel *_________________* ich freue mich so sehr, endlich mehr über die drei zu erfahren :3

Die Dynamik zwischen Eric und Sam ist gleich zu Anfang wunderbar spürbar, wir erfahren langsam, wie sie zueinanderstehen, warum Sam hier ist (das Lesen scheint ihm btw. Ziemlich wichtig zu sein; ich verstehe warum er seinen Sessel und den Teekocher [scheinbar bevorzugt er Tee dem Kaffee] vermisst)
Erics 'Chaos-Wohnung' kann ich mir btw. Wunderschön bildlich vorstellen :D und beim 'Grasgeruch' in der Wohnung, der Sam ans College erinnert, musste ich so lachen.

Oha... Eric weiß nicht, dass Sam beim FBI arbeitet? Irgendwie ist das schade... aber ich habe auch das Gefühl, dass wir Eric ein paar Male wiedersehen werden und er vielleicht erfarhen wird, dass er ein FBI-Agent ist, es wäre zumindest schön (auch wäre es witzig, wenn er sich dann im Nachhinein ein wenig peinlich berührt zeigt, dass er vor seinem Freund kifft :D)

Du weißt schon, dass mich der Grund hinter Sams Beurlaubung sehr interessiert, oder?

Da ist es!!!!! Das PACKEEEETTTTT!!!!! Ls Nachricht????? Ich vermute zumindest ^^

Oha warte... ist diese Frau, die das Päckchen vorbei gebracht hat, etwa... Wedy??? :D Ja ich kann mir schon vorstellen, dass Wedy genervt abhaut, wenn Eric sie so volllabert und zu einem Date einladen möchte mit seinem 'unwiderstehlichen Charme :D' (so kam mir das zumindest vor). Sie wollte doch nur Ls Auftrag erfüllen, lass sie doch, lieber Eric

Neinneinnein, Sam, L wollte das Päckchen nur nicht irgendeinem Briefträger anvertrauen!!!

Handschriftanalyse... ich nehme an Sam ist unser heiß begehrter Profiler (da kommt mir, ich glaube das hast du schon mal gesagt, oder?)
Wie Sam das Päckchen begutachtet bevor er es öffnet sagt schon viel über seine Persönlichkeit aus, finde ich. Er ist sehr vorsichtig und wahrscheinlich wird er den FBI-Agenten in sich nicht los ^^° aber bei keinem Absender vielleicht auch nicht so unvernünftig, dass er es nicht einfach ohne Zweifel öffnet. Aber scheinbar steckt hinter seiner vorsichtigen 'Paranoia' doch mehr, als ich anfänglich gedacht habe, schließlich trägt er ja jetzt tatsächlich Mundschutz und Handschuhe...

XD Coronado Kartell XD hat das irgendeinen Zusammenhang zum derzeitigen Coronawahn oder war das Zufall??? Stand der Name des Kartells schon länger oder... hast du dich inspirieren lassen? Das würde mich gerade wirklich interessieren :D

Ich muss grad so lachen :D * droht * L unseren lieben Sammy da etwa gerade????? Ohhh ich finde diesen Brief so herrlich :D Ich liebe diese Kontaktaufnahme :D
Wie geil, dass L gleich mit seiner Zustimmung und Zusammenarbeit rechnet :D so typisch L XD
Sorry, aber ich feiere das gerade (zu sehr tbh) :D

Ich glaube, du hast mal angemerkt, dass du die Art, wie L die drei Protagonisten ansprechen und 'anwerben' will, an ihre Persönlichkeit anlehnen willst und je nach Moralvorstellung des jeweiligen Protagonisten anders gestalten möchtest. Das mit dem 'Briefgeheimnis' bzw. dem Nicht-Abwarten des Untersuchungsbeschlusses hätte L wohl nicht bei jedem der drei erwähnt, richtig?... Oh ich finde diese Kontaktaufnahme einfach nur grandios :D

Dass Sam seine eigenen Schwächen kennt, dass er aber TROTZDEM weiß, er kann nicht Nein sagen zu diesem Angebot und dass er sich dabei sicher ist, dass auch L von diesen Schwächen weiß. Hm... Sam scheint ein durchaus interessanter Kandidat zu sein :D ich bin mir sicher, dass seine Persönlichkeit auch für L interessant war und ein Auswahlkriterium für die Mitarbeit dargestellt hat. Ich bin sehr gespannt, wie Sam sich in unsere Dreiergruppe und den Fall integrieren wird, es verspricht sehr interessant zu werden :3

Essen, lieber Sam. Du sollst das ESSEN nicht vergessen!

Ich finde es toll, wie Sam trotz (oder vielleicht auch ein klein wenig wegen) der Drohung schon seine Begeisterung für den Fall nicht unterdrücken kann :D so kommt es mir zumindest vor ^^



Und nun von einer Idylle zum Großstadtverkehr! Wer liebt sie nicht? Die Rush Hour?

Wie gelassen sie bleibt, als sie fast über den Haufen gefahren wurde 0___0 (gerade muss ich an Wedy denken, die wir ja im vorherigen Textstück als Postbotin erlebt haben. Ich wette sie würden sich blendend verstehen die beiden :D)
Wieder muss ich grad so lachen :D ach ja, der gute alte Stressball. Wie wäre es denn damit als Geburtstagswunsch?

Sorry, ich sollte vielleicht nicht darüber lachen, aber Megs Humor mit der Bowlingkugel :D ist zu herrlich. Bitte, bitte, bitte, lass sie noch oft so gereizt sein, das hat was für sich :D

Da dachte ich jetzt für einen kleinen Moment, sie will tatsächlich nach nem Stressball fragen XD

Oh oh... mich beschleicht die dunkle Vorahnung, dass Meg ihre Familie nicht an Thanksgiving sehen wird...

Awww, es ist so süß, wenn sich Geschwister, die sich gerade doch irgendwie noch auf die Nerven gingen, dann doch mit einem 'ich hab dich lieb' verabschieden :3

:D ich finde es mega: Die Begrüßung am Telefon, die Meg dem armen Anrufer (ich ahne, dass es L ist) entgegenbrüllt! [Mehr wütende Meg bitte!]

„ »WAS?!«
»Guten Abend, Special Agent Newman. Ich wollte Ihnen eigentlich gerade einen Auftrag anbieten, aber Sie klingen beschäftigt …«“ <<< zu geil XD zu geil zu geil zu geil um wahr zu sein XD Ich kann mir Ls monotonen und doch zugleich sarkastischen Tonfall geradezu vorstellen :D

Scheiße, nein... XD ich bin gerade ABGEBROCHEN vor Lachen XD Allein die Vorstellung dieses Dialoges von Meg und L XD ich... ich kann nicht mehr, das ist einfach zu herrlich :D so furchtbar komisch und doch so IC für L XD (P.S. armer Agent Velazquez) Wenn ich mir vorstelle, wie L Megs Worte wiederholt XD
Ich mag Megs Skepsis bezüglich L. Ich denke, das ist sehr realistisch, wenn man bedenkt, dass L ja völlig anonym ist und im Verborgenen agiert. Und wie unverblühmt L einfach von ihrem Leben erzählt, um ihre Skepsis zu nehmen, finde ich klasse :D Er wird sich dabei noch nicht mal irgendwas denken. Geschweige denn, wie unheimlich es denn ist, so etwas von einem Fremden zu hören... Dann dieses 'Nein', mit dem Meg L unterbricht, herrlich :D

Erstens: Ich glaube auch Megs Charakter verspricht für einiges an turbulenten Ereignissen in Holden Creek. Ich bin schon sehr gespannt herauszufinden wie unsere drei Protagonisten miteinander harmonieren (oder auch nicht harmonieren ^^°). Und zweitens: Wenn es nun Aiber wäre, der an ihre Tür klopfen würde, um ihr die Akten zu überbringen wäre ich irgendwie mega happy :D



Awwww, monotones Klackern und Summen eines Rechners... wie ich diesen Anfang doch schon so mag :3 (warum wohl, *hust hust)

kurze, aber vielleicht auch dumme Frage: orientierst du dich beim Schreiben ein wenig an dem, was die Personen, die dir den Charakter eingesandt haben, selbst beim Schreiben mögen/zeigen? Ich meine der Anfang von Richards Part ist einfach *_______________________*
Das Licht des Bildschirms, Nacht, Ruhe... Allgemein ein Laptopgetippe bei Nacht <3 *________*
Btw, als die dampfende Tasse Kaffee auftauchte musste ich etwas Grinsen. Sam mag Tee, Richie Kaffee :D

Oh Gott... Das Einsenden des Steckbriefes ist so lange her, dass ich Richard jetzt selbst ein wenig neu bzw. wieder bzw. jetzt erst richtig entdecken kann. Ich hatte es fast vergessen... Das Zittern seiner Hände... Ich glaube für jemanden wie Richard ist diese Hilflosigkeit besonders schlimm...
Uwahhahahaha >________________< jetzt, wenn ich ihn von dir geschrieben lesen kann bin ich gerade einfach so aöslkdfnöasldkjfoösadlfjaösdlkfjaösdlkfhjoaeödgjfaoösdlkfj sadfd >______________________________________< :33333333333333333333333333333 Ich liebe ihn jetzt schon :3

Irgendwie habe ich jetzt ganz kurz damit gerechnet, dass es L ist (aufgrund des vorherigen Abschnittes), der Richie anruft, auch wenn ich doch hätte wissen sollen, dass es sich dabei um Leo handelt. Dann einmal: Leeeeoooooo!!! gib mir ein L, gib mir ein E, gib mir ein O ….. Gooooooo LEO!!!! :D ich freue mich auch besonders darauf ihn aus deiner Feder lesen zu können und hoffe, dass er Richard immer mal wieder begleiten wird, weil ich ihn (obwohl ich ja nur den Steckbrief erstellt habe) doch als wirklich wichtige Person für Richard sehe <3

DAS HOCKEY-SHIRT *__________________* Ich liebe dich Mann, dass du das hier mit eingebracht hast!!!!!!

Oh gott oh gott oh gott, ich liebe Leo und Richie jetzt schon. Das Gespräch *______* Man erkennt deutlich, dass sich die beiden kennen. So. gut. Kennen. *______________* (help me, I didn't want to fangirl....)

Ahhhhh die Betonung ihrer ganzen Voramen *____________________* sorry, ich kann nicht mehr. Sinnvolles Review am Ar***, sorry, du krigst nur fangegirle. Aber das ist allein deine Schuld!!!!! Hörst du? DEINE SCHULD!!!! aödkfjaösdlfjaödlkfjaödsfojaöosdlfj

Gott ich LIEBE die beiden, ehrlich *_________________* Wie sich Leo (ich nehme an in seiner Raucherpause) verdrückt und dann Richie anruft (und er nennt ihn Rich! Yes >___<) Sorry, aber ich finde es klasse, wie du die beiden umsetzt und asödkfaösdkfjaölkdfjaöodslkfjldkfjoaödjfs einfach nur aölkdsfjaöodfilkjföalkjfäaosdfjaödfjöaeojfaöofjaö

Na, immerhin ist es nicht Gras, wie bei Eric, lieber Richie :D

Ich finde es so toll, wie die beiden unbeschwert lachen :3 jeder braucht einen solchen Menschen an seiner Seite :3 jeder jeder jeder jeder!!!!!

Uwahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh ich liebe Leo (insert heulenden-Emoji, please), wie er sich um Richie sorgt :3 ist einfach Zucker, sorry

Oh gott, die beiden sind so harmonsich, ich liebe ihren Dialog *_________________* ich liebe liebe LIEBE ihren Dialog <33333 Und Sophie bringst du auch schon mit rein... hach, es ist so toll geworden :3

Ich hoffe sehr, dass ich irgendwie (und wenn es nur ein kleiner Flashback ist) erleben darf, wie Leo und Rich zusammen an einer Steilwand hängen und klettern :3 Das... wäre einfach so wundervoll :3

Okay, warte, stop. Emmie? Emmie? Hab ich was vergessen? Was verpasst? Hab ich dir von 'Gut gegen Nordwind' erzählt? Ich bin verwirrt und begeistert zugleich :D

Da kommt sie... Die Kontaktaufnahme!!!!
XD beim P.S. musste ich so lachen XD ja, Richie, ein gutes Antivierenprogramm ist wichtig!
Und nun sehen wir auch warum (obwohl ich nicht glaube, dass sich L von einem guten A-Viren Programm hätte abhalten lassen können XD) [L soll unseren armen Riecie mal nicht so überfordern, der arme ist übernächtigt ^^°]

Im Abschluss lässt sich nur folgendes sagen und zwar: Ohhhhhhhhhh ich liebe die Kontaktaufnahme von allen dreien :D es ist einfach nur zu genial! (besonders das Eingabefenster am Ende! Ich wünschte man hätte noch mehr von ihrem Dialog mitbekommen, aber das ist gar nicht nötig, weil man sich vorstellen kann wie es verläuft und ich glaube durch Richies Charakter wäre es nicht annähernd so 'spannend' wie bei Meg :D)

Das vorstellen der Charaktere ist dir wirklich hervorragend gelungen! Man lernt sie langsam kennen, im Alltag mit der Interaktion einer ihnen wichtigen Person. Durch die Dialoge lassen sich schon etliche ihrer Charakterzüge sehen und das zu lesen ist eine wahre Freude :3

Da die drei ja der Kern deiner Handlung sein werden, diese zumindest tragen und wir viel Zeit mit ihnen verbringen werden, ist die Vorstellung so wichtig. Und es gelingt dir, alle drei (PLUS Eric, Rachel und Leo) auf ihre eigene individuelle Weise sympathisch sein zu lassen. Mit ihren Macken und Eigenheiten :3

Die Kontaktaufnahmen waren alle wirklich grandios zu lesen und haben zu den Charakteren gepasst und ihren Charakter zusätzlich gut etabliert! Ich freue mich sehr darauf zu lesen, wenn die drei aufeinandertreffen werden :3

Antwort von Tschuh am 16.03.2020 | 06:27 Uhr
… Und mein Aufmerksamkeitsbedürfnis für die nächste Woche ist auch erst mal erfüllt! :-D Ich meine, drei Reviews an einem Tag in diesem Fandom im Jahre 2020?! Hexerei!
Und ich war so erleichtert, dass ich es endlich hochladen konnte! *__*

Ich glaube, Sams Abschnitt ist genau deswegen der längste geworden, weil seine Hintergrundgeschichte bzw. seine unmittelbare Vergangenheit im Steckbrief auch am detailliertesten war … ^^; Ich hab mich bemüht, vieles einzubringen und anzuteasen, aber trotzdem nicht zu viel reinzuquetschen. Ich glaube, das wird mir in Zukunft auch noch schwerfallen … :-D
Es gibt echt viele Charaktere, deren Haupthobby das Lesen ist, oder? Ich glaube, gerade bei OCs sieht man das mega oft, zumindest ist mir das in den letzten Monaten so vorgekommen. (Setsuko und Mariko gehören ja auch dazu … ähhh, schuldig. 8D) Aber na ja, wenn man sich das Autorentum so anguckt, dann macht es ja auch irgendwie Sinn, nech? 8D Damit können wir uns alle wohl einfach sehr stark identifizieren.
Und ja, Sam und Megan sind beide eher die Teefreunde, Richie ist mit seiner Kaffeevorliebe so ziemlich allein. :-D Richtig so, unterdrückt die Kaffeetrinker!
Tja, so geht’s zu auf dem College, möchte ich meinen. 8DDD

Das war so eine Sache, bei der ich mich auch gefragt habe, was genau der Grund dafür ist, hab mich dann aber einfach dazu entschieden, es so stehen zu lassen, schließlich hatte ich D zu dem Zeitpunkt echt schon genug mit Änderungswünschen zugeballert. :-DDD
Ich muss ganz ehrlich gestehen, ich habe schon eine relativ konkrete Szene im Kopf, wie genau diese ‘Beichte’ vonstatten gehen würde, aber ich fürchte, das würde vom Ton her so null in die Story passen und ist auch eher so semi-ernstgemeint, deswegen werd ich es irgendwann vielleicht stattdessen als Comic oder mindestens als OS verpacken. 8DD

Ja, das war ja auch geplant! ;-D Aber keine Sorge, das wird der Herr noch früh genug erzählen. (‘Früh genug’ ist relativ, du weißt, was ich meine. 8DD)

Nein, es ist ein Paket von Eis.de!!!! :-D Zumindest wenn es nach Maus ginge … hust, das hast du nicht von mir. 8DDD

Jaah, es war Wedy! :-D Ich hatte schon so meine Sorgen, ob man sie wiedererkennt … ^^; Ich brauchte einen spontanen Boten und ich wollte mir nicht NOCH einen schwer zu merkenden Nebencharakter ausdenken, an dem der arme Leser verzweifelt. 8DDD Sie kommt ein paar Tage später bei L vorbei, schmeißt wütend ihren Pelzhut hin und beschwert sich erst mal bei ihm, dass sie sich von diesem Gammeltypen hat volllabern lassen müssen. :-DDD

Gut beobachtet. ;-DD
Sam ist … ein sehr besonderes Kerlchen. :-DDD Ich interpretiere ihn irgendwie so, dass er sich zwar sehr viel Mühe gibt, logisch und analytisch an Sachen heranzugehen, da das ja auch sein Beruf von ihm verlangt, in Wahrheit aber eigentlich eher ein Bauchgefühltyp ist und es manchmal einfach nicht wahrhaben will. Also, auf der einen Seite so ‘Hm, diese Fingerabdrücke sagen mir, dass der Täter Probleme mit seinem Vater hat!’ und auf der anderen Seite ‘Was passiert wohl, wenn ich an dieser Batterie lecke?’ 8DD

Ich schwöre dir, ich hab vor ein paar Tagen beim letzten Probelesen so ein Gesicht gemacht: O___O, weil ich diesen Namen einfach komplett vergessen hatte!! :-D Und dann ja auch noch diese Stelle, wo Sam sich Sorgen macht, dass er aus Versehen ein tödliches Virus freisetzen könnte … das war WIRKLICH nicht beabsichtigt! Bzw. hab ich das Kapitel eigentlich geschrieben, bevor diese Massenpanik hier so ausgeartet ist. Ich glaube, es ist einfach nur verflucht.

Ich liebe den freundlich drohenden L. 8DD Der kann sich halt keine wählerischen Mitarbeiter leisten. Und gerade bei dem Brief und später auch der E-Mail und dem Telefongespräch hatte ich echt Sorge, dass ich L nicht L-ig genug rüberbringe … ^^; Ich hab mich da teilweise echt an Details aufgehängt. Ich hatte aber auch Another Note neben mir liegen und hab mich davon sehr, sehr oft inspirieren lassen … ich glaube, die Mail an Naomi könnte ich mittlerweile fast auswendig vortragen, so oft hab ich sie gelesen. 8DD

Stimmt, ich wollte, dass L sich da auch ein bisschen der psychologischen Manipulation bedient. Weil Sam und Meg z.B. sehr stolze und selbstbewusste Menschen sind, erwähnt er bei ihnen besonders oft ihre Verdienste und lobt sie für ihre Leistungen, um sie für sich zu gewinnen, bei Richie geht er hingegen eher auf sein Pflichtgefühl ein. Und weil Sam außerdem auch zur Arroganz neigt, verpasst L ihm gleich einen Dämpfer, indem er ihm die Wahl quasi nimmt, um ihm klarzumachen, dass er der Boss ist, auch wenn er eigentlich weiß, dass Sam das Angebot nie ausgeschlagen hätte. Und vielleicht auch ein kleines bisschen deswegen, weil er selbst ein Arschloch ist. :-DDD Arschloch-L ist leider einfach mein Lieblings-L.

L hat Sam und sein psychologisches Profil gesehen und sich gedacht: ‘Was für ein Spinner. Den nehm ich!’ 8DDD (Dabei ist der eigentliche Canon-Grund, warum er sie ausgesucht hat doch, weil sie alle so gut aussehen … hust. 8DDD) Oder vielleicht war das auch nur ich bei der Steckbriefauswahl. Oder beides. Wer weiß! :-D
Ich glaube, beim ersten Zusammentreffen von Sam und Richie wirst du noch auf deine Kosten kommen. ;-DDDD

Essen ist nebensächlich! Erst mal ’ne Runde sich selbst auf die Schulter klopfen. :-DD

Ja, er hat durchaus so ein Faible für die Gefahr … das wird später noch … SEHR ersichtlich. 8DD Und darum liebe ich ihn auch. Wenn ihn etwas wirklich reizt, verabschiedet sich manchmal sein gesunder Menschenverstand und das ist dann gut für den Plot! :-D



Ich! Ich liebe sie nicht. (---:,

Tja, Meg hat eben Besseres zu tun. 8D Keine Zeit zu sterben. Uhh, du eröffnest meinem Verstand ungeahnte Türen … >:3c Ich glaube, sie würden sich erst anzicken und dann irgendwann aus Versehen doch anfangen, einander zu respektieren …

Es hat echt unfassbar Spaß gemacht, Meg zu schreiben, weil sie so eine ganz spezielle Art von dunklem Humor hat und gerade Dialoge mit ihr sind immer eine wahre Goldgrube. :-D In ihrem Steckbrief waren die Abneigung gegenüber langsam laufenden Omis und eine an sich eher anstrengende Beziehung mit älteren Menschen sehr herausstechende Punkte, deswegen konnte ich es mir nicht verkneifen, sie hier direkt zu verwenden. 8DD Eventuell wird sie später mal Richie und Sam als Stressbälle missbrauchen müssen … ^^;
Ohhh, du wirst dir noch wünschen, das nicht gesagt haben … ;-D Aber ich kann dir versprechen, sie wird sich definitiv noch oft genug aufregen. 8D

Das wird sich noch herausstellen! Wenn sie sich bewährt, lasse ich sie am Leben! >:-D Ich bin ein grausamer Herrscher.

Ich mag ihre Beziehung zu Rachel auch sehr gern. :3 Sie sind so diese typischen Schwestern, die sich ständig streiten und eigentlich total unterschiedlich sind, sich dann aber eigentlich doch lieb haben. ;-D Aber das würden sie natürlich nie zugeben! Vor allem nicht, wenn jemand sie hören kann. 8D

Wie gesagt, an Aggro-Meg wird es uns hier definitiv nicht mangeln! ;-D
Ich glaube, L weiß das ganze Gespräch über selbst nicht, ob er einen Fehler gemacht hat oder das Ganze irgendwie lustig finden soll. 8DD Arschloch-L strikes again!

An dieser Stelle hatte ich tatsächlich etwas Sorge, ob sich die ganzen Kontaktaufnahmen nicht zu sehr ähneln. Denn im Prinzip läuft es ja alles gleich ab und es würde wohl auch jeder erst mal misstrauisch sein, was dann dazu führt, dass ich irgendwie nicht wirklich viele Unterschiede einbringen konnte. Aber dadurch, dass Meg und L ja persönlich miteinander sprechen, konnte ich bei ihr ja noch einmal besonders viele Reaktionen einbringen. (Eigentlich sollte Richie ursprünglich das Telefonat kriegen, aber es hat sich mit Megs Persönlichkeit einfach so sehr angeboten. ^^;)

Ja, ich glaube ‘turbulent’ trifft es sehr gut. 8D Und was die Harmonie angeht … ähhhh, das werden wir ja noch sehen. ^^; Ich glaube, Richie wird schon in der ersten Woche zum Alkoholiker.
Das mit Aiber darfst du dir gerne vorstellen, ich erkläre es jetzt zum Canon. 8D



Weil nachts am PC sitzen toll ist!! :-DDD
Öhhh, also wenn, dann mache ich das nicht bewusst … ich weiß gar nicht mehr, warum ich Richie ausgerechnet in diese Situation gepackt hab, ehrlich gesagt. ^^; Vielleicht wirklich, weil sie für mich auch so alltäglich ist. 8DD Und ich hab bei seinem Part die ganze Zeit solche Entspannung-bei-Nacht-Ambient-Chill-Playlists gehört … 8D
Jaah, das ist schon ein ganz süßes Detail. ;-D Ich finde es irgendwie auch schön, wie viel das bevorzugte Heißgetränk über einen Charakter aussagen kann, bzw. wenn man ihn irgendwann auch daran wiedererkennen kann. :3

Zittrige Opa-Hände!! :-DDDD Lies ihn dir bloß nicht noch mal durch, sonst bemerkst du noch, wenn ich was vergesse! O:< Hach, es ist irgendwie sehr beruhigend, die schlimmsten Ängste dieser Schätze alle so genau zu kennen … >:3c
Deine Keysmashes sind wie Musik in meinen Ohren!! *__* <3

Ahhh, ich würde Leo wirklich gerne noch öfter einbringen, genauso wie auch Eric und Rachel, aber ich fürchte, das wird sich nicht allzu oft arrangieren lassen. ^^; Ich tue, was ich kann! Und im Notfall mal ich ihn halt einfach, um dich zu beruhigen. :-D

Wenn ihr schon die Schlafanzüge im Steckbrief beschreiben musstet, dann kann ich sie ja wohl auch einbringen, oder? ;-D

Ahhhh, die ganze Zeit, in der ich ihren Dialog geschrieben hab, hab ich mich darauf gefreut, was du wohl dazu sagen würdest … ;-D Und hier und da immer noch ein paar extra Zuckerstückchen eingebaut. >:3c Die beiden sind schon echt hart süß, das muss man einfach sagen.
Wer braucht denn schon sinnvolle Reviews?! Bitte quietschen Sie jetzt. :-D

Sam und Richie können ja mal für einen Tag ihre besten Freunde tauschen und gucken, was dabei rauskommt. 8DD Viel Gutes sicher nicht.

Jaah, das dachte ich mir auch. <3 Ein bisschen hab ich mich bei ihrem Gespräch aber auch von dem von Erica und Mara im Krankenhaus inspirieren lassen, muss ich gestehen. ^^; Das ist mir einfach als so herzerwärmend und liebevoll im Hinterkopf geblieben. <3 Eine Ode an die QuietWords.

SIE LIEBEN SICH OK. :-D Ich merk schon, ich muss ein Richie-und-Leo-Spinoff schreiben,,, oder der ganze Murder-Mystery-Plot wird gecancelled und es wird einfach Slice of Life mit den drei Grazien. 8DD

Noch gönne ich Richie ein bisschen Harmonie, die wird er nämlich nicht mehr lange haben. :-DDD
Öhhh, das merk ich mir einfach mal … auch wenn ich noch keine Ahnung hab, wie ich das verwursten soll, aber wir werden sehen, schätze ich. ^^; (Dazu ein HC: Wenn Richie schneller oben ist, macht er immer erst mal ein paar Klimmzüge, um anzugeben. 8D Aber auch wirklich nur in diesem Bereich, ansonsten ist er ein bescheidenes Kerlchen.)

Ähhh, nein, ich glaube nicht! Hat das verfluchte Kapitel wieder zugeschlagen?! O__O Ich hatte dich irgendwann mal nach einem random weiblichen Namen gefragt und du hattest unter anderem Emma genannt, aber weil ich im Nachhinein fand, dass sich das mehr nach einer alten Omi anhört, hab ich einfach kurzerhand Emmie draus gemacht. :-D Sag nicht, dass da schon wieder eine versteckte Bedeutung drin ist, die ich aus Versehen verwurstet hab,,,,

Na ja, ein bisschen Spaß muss ja auch sein, oder? 8D Und Überfordern macht nun mal Spaß! In der Outline hieß der Satz übrigens: ‘Besorgen Sie sich mal ’ne ordentliche Firewall lol’ und Maus meinte noch, ich sollte das unbedingt so lassen, aber ich konnte mich dann doch zügeln. 8DD

Jaah, ich hab auch lange überlegt, ob ich das ‘Gespräch’ am Ende noch ausführen soll, aber im Grunde ist ja eigentlich klar, was passiert und es hätte sich sonst wahrscheinlich auch nur das Meiste wiederholt. ^^; Und was Richies Entscheidung am Ende war, erfährt man ja auch gleich am Anfang des nächsten Kapitels. 8D



Ahhh, das freut mich wirklich sehr zu hören, danke! ;w; Also, zu wenig Informationen kann man mir hier auch wirklich nicht vorwerfen, oder? 8D

Vielen, vielen lieben Dank für die lange Review, du weißt, ich lese sie so gerne. *__* Und dann auch noch so schnell und ausführlich und voller aussagekräftiger Keysmashes! ;-DDD
Nein, im Ernst, ich hab mich wirklich tierisch gefreut. <3 Auch dass es dir gefallen hat, dass du Richies Darstellung als passend empfunden hast und auch die anderen Charaktere dich gepackt haben. *^* Und das trotz der ganzen Schnipsel, die du schon bekommen hast, du VIP. :-DD Ich freu mich auch schon darauf, deine Reaktion auf das nächste Kapitel zu lesen, bzw. überhaupt noch weitere Interaktionen mit den Idioten zu schreiben. ;-DD

<33
15.03.2020 | 14:32 Uhr
Moin!
Hallelujah, das Kapitel auf dass ich jetzt so lange (mehr als drei Monate) gewartet habe ist endlich draußen! Can I hear a Wahoo?
Nun, ich werde jetzt erstmal auf Sam eingehen. Auf die anderen zwei eher nicht, einfach aus dem Grund weil ich sonst aufgrund der Länge des Kapitels einen Krampf bekommen werde. Diese sind aber auch sehr vielversprechend.
Ohne Spaß, Jackman wie du es beschrieben hast klingt sehr viel so wie ein Kaff in dem ich einmal für insgesamt elf Jahre gewohnt habe. Kaum eine Sau kennt es und nicht viele Leute wohnen dort, es ist aber sehr schön.
Was ich auch sehr angenehm finde ist dass du den...‘Incident‘ (hehehe) der für Sam‘s Beurlaubung verantwortlich ist nicht direkt erklärst. Aber wir beide wissen natürlich was es war.
Awwww! Die Beziehung zwischen Sammy boy und Eric hast du perfekt eingefangen! Es erinnert mich ein bisschen an Matt und Mello, kiffen tut Eric ja schon mal...Aber Sam ist vom Charakter ja ziemlich anders als unsere Schokoladendiva.
Ich muss zugeben, ich war ein bisschen verwirrt bei dem Wort ‘Videokassettenhüllen‘, bis mir eingefallen ist dass diese Geschichte ja im Jahr 2001 spielt. Ich glaube ich habe auch noch solche rumliegen...
Nunja, das Essen musste ich erstmal nachschlagen. Wir haben bei uns zuhause keine Mikrowelle, alles muss ich rein theoretisch im Ofen aufwärmen. Deswegen weiß ich nicht wie das schmeckt, aber das Essen an sich klingt echt wunderbar. (Ich habe auch mal Chevapcici gemacht, zu einer Schulveranstaltung)
Eric, du bist einfach Klasse. Wer die Nachbarin wohl ist... Dann der Brief von L: Großes Lob! Dieses Mal ist er zwar nicht zu hören, aber seine Art hast du trotzdem gut eingefangen!
Dieses Kapitel ist einfach toll und ich habe es schon mehrfach gelesen. Mach weiter so!
Bis bald,
-Donna Lawliet

Antwort von Tschuh am 15.03.2020 | 18:10 Uhr
Hallöle! :-DD

WAHOO! 8D Es ist zwar schon seit fast einem Monat fertig gewesen, aber wie gesagt, ich wollte einfach einen kleinen Puffer haben und schon mal ein paar Kapitelchen vorschreiben, das dritte ist ebenfalls schon in Arbeit. ;-D Aber Vorfreude ist doch immer noch die schönste Freude, wa?
Tu dir keinen Krampf an. 8DD Momentan gibt es da ja auch noch nicht allzu viele Interaktionen, das kommt alles noch.

Ich liebe ja kleine, gammelige Kleinstädte sehr … deswegen hab ich mich wohl auch dazu entschlossen, eine ganze MMFF über eine zu schreiben. 8DDD Ich glaube, es ist bei vielen Leuten immer so ein Zwiespalt da. Einerseits ist es von der Umgebung her schön, aber andererseits kann die Enge auch sehr erdrückend auf einen wirken. Gerade Kleinstadt-/Landmenschen sagt man ja nach, dass sie immer lieber in der Großstadt leben wollen und andersherum … ^^; Und Sam musste sich da wirklich ganz schön umorientieren.

Ein bisschen Mystery muss ja bleiben um den guten Mann. Wenn er schon das längste Intro von allen bekommt. ;-D

Danke, das freut mich zu hören! :3 Es hat auch großen Spaß gemacht, sie zu schreiben, einfach weil da schon so eine gewisse Intimität und Sicherheit vorhanden ist, was mit den anderen Charakteren ja erst noch mühsam aufgebaut werden muss … auf diese Weise hat es sich auch sehr viel natürlicher angefühlt, Sams Persönlichkeit hervorzubringen.
Stimmt, ein bisschen was von Matt hat Eric schon. :-D Vielleicht ist es mir deswegen auch so leicht gefallen, ihn zu schreiben … 8D

ONLY TRUE 90S KIDS WILL REMEMBER!!! :-DDD Die Retro-Aesthetic ist real in dieser Story. Ich vermisse Videos ja immer noch, die waren so viel einfacher zu bedienen als DVDs … ^^; Na ja, auch wenn ich selber das Setting zu dieser Zeit sehr liebe, muss ich gestehen, dass ich manchmal etwas geknickt bin, dass es nicht zur heutigen Zeit spielt, einfach weil ich mir gerade Sam so WUNDERBAR in 2020 vorstellen kann, aber dafür hab ich schon ein Modern!AU im Hinterkopf, für einsame Stunden … :^B

Ich muss zugeben, ich hab noch nie Saltimbocca gegessen, aber ich habe sehr viel darüber gelernt, als ich den Wikipedia-Artikel gelesen hab. 8DDD Und irgendwie mag ich diesen Running Gag, dass Eric, der aussieht wie ein Waschbär, der gerade aus einem Müllcontainer gekrochen ist, ständig solche feinen Gourmetwörter in den Mund nimmt (im wahrsten Sinne des Wortes höhö), ich finde, das hat ihm auch noch mal ein wenig mehr Charakter gegeben, zumal das ja voraussichtlich sein größter Auftritt bleiben wird. ^^;
Wir haben seit einiger Zeit vegetarische Cevapcici im Kühlschrank liegen und ich bin sehr versucht, sie mal zu machen. :^B

Die Nachbarin ist Wedy, das kann ich schon mal spoilern. ;-D Das kommt auch sonst nicht mehr vor. Freut mich, dass dir der Brief von L IC vorgekommen ist, bei seinen Stellen hatte ich im ganzen Kapitel wohl die größten Bedenken. ^^;

Waaas, dabei ist es doch so lang … :-D Schön, dass es dir gefallen hat und danke fürs Lesen und die schnelle Review! *__* Heute zu gleich drei davon aufzuwachen war schon eine ganz schöne Offenbarung. :-D

Schöne Grüße!
15.03.2020 | 12:04 Uhr
Woohooo! Erstes Kapitel! *tröt*

Irgendwie ist die Beziehung zwischen Sam und Eric einfach süß. :'3
Ich kann mir diesen schmierigen, leicht verklärten Mitbewohner, der eigentlich ein sehr lieber Kerl ist, sehr gut vorstellen. :'D

L: "Ich möchte Ihnen gerne anbieten, mit mir zusammen zu arbeiten. Tbh nevermind, ich lasse Ihnen gar nicht die Option Nein zu sagen, weil ich Sie sonst bei Ihrem Chef verpetze, tschau ;)"
So ist unser L, wie wir ihn kennen und lieben. 8D

L, der sich den Daumen an den Mund hält: "Ich und ein ... Penner?" 8D
Ich kann mir einfach so gut vorstellt wie L dasitzt und gerade Megan anruft und sobald sie ihm ins Ohr schreit, er sich den Hörer erstmal in 30 cm Abstand vom Kopf weghält. 8D

Ein sehr schönes erstes Kapitel, vor allem weil der erste Cannon-Charakter auftaucht und man dann schon eher einen Bezug zu der Geschichte hat. Obwohl die Drei schon einen sehr sympathischen Eindruck machen, vor allem Megans aufbrausende Art ist amüsant in Interaktion mit L zu sehen. 8D

Antwort von Tschuh am 15.03.2020 | 17:24 Uhr
Yeeeeeehaw, pardner! Und das Unheil nimmt seinen Lauf. 8DD

Sie sind schon ziemlich boys, das ist Fakt. Ich hab inzwischen gemerkt, dass es wirklich deutlich einfacher war, die Protags mit Leuten zusammenzuschreiben, die sie schon lange kennen bzw. mit denen sie befreundet sind, als nach ihrem ersten Zusammentreffen mit den anderen … das ist echt erstaunlich anstrengend. (-:,
Tbh er hat mir harte Tobi-Vibes gegeben und da Mülljungs meine größte Schwachstelle sind … you know. 8DDD

Ehrlich gesagt bin ich bei der Depiction von L hier schon ziemlich stolz auf mich. :-D Er ist einfach so ein richtig süffisantes Arschloch geworden, so wie ich ihn am liebsten habe. uwu ‘Sie lösen jetzt meinen Fall für mich, ich hab nämlich keine Lust, gute Nacht, Tschüssikowski.’

Ich musste gerade so ekelig lachen, als ich das gelesen hab, du dumme Kuh! :-DDD Ich hasse es, wie oft wie diese Stelle früher immer zitiert haben, aber leider wird sie einfach nicht schlechter …
Und Watari guckt ihn vielsagend an. ‘Ach, das war DIE Frau, nicht wahr?’ 8DD Aber wenn einer weiß, dass anstrengende Leute die besten Detektive sind, dann ja wohl Watari. :^B

Na ja, L war ja auch im Prolog schon vertreten. ;-D Aber ich blame niemanden, wenn er das vergessen hat, schließlich ist der ja auch schon knappe zwanzig Jahre her. :B Aufgerundet.
Ich LIEBE Meg. Sie ist einfach so ein unausstehliches Arschloch und das ist ihre beste Qualität. *__*

ACH JA und FBI-Onkel Larry ist dir gar nicht aufgefallen! D': Ich bin empört. Dabei hat er doch für seine kaputte, irische Nichte Wanzen von eBay bestellt ...

Vielen Dank für Ihre Zeit, werte Frau Mausebrause, es ist sehr appreciated. Uwu (Ich hab gestern Nacht überlegt, ob ich im Groupchat noch ganz ~subtil~ darauf hinweisen soll, dass das erste Kapitel online ist, aber ich konnte mich zurückhalten … 8DD <3)
17.11.2019 | 19:48 Uhr
Weil es die Stelle ist, die ich schon beim Sneak Peak schon so wahnsinnig eindrucksvoll empfunden habe, beginne ich erneut mit ihr. Die Beschreibung der Leiche. Das samtige Rot eines Schmuckkästchens finde ich eine fabelhafte Beschreibung. Jeder kann sich darunter etwas vorstellen, und das Schöne ins Grauenvolle dadurch zu ziehen, da es genutzt wird um die ausgehöhlten Augen zu beschreiben... seltsam morbide aber faszinierend und eindrucksvoll.

Allgemein die Beschreibung der Umgebung/des Tatortes, die du gleich mit den Anwohnern der Stadt füllst. Offiser Delgado, der mich seit der kurzen Begegnung, den wir Leser mit ihm haben, an Matsuda erinnert oder die arme Lucy, die eingewickelt wahrscheinlich einen Tee trinkt, oder das Gelände welches um die Jahreszeit (der Herbst, huraaa!) zu Fuß besser begehbar ist als mit dem Auto. Auch die Pinien, die du direkt erwähnst und eben nicht nur 'ein Nadelbaum' etc. machen das Setting sofort lebhaft und echt.

„Der Betende“ als Synonym für die Leiche... das fand ich beim ersten Mal schon so passend gefunden habe. Im Zusammenhang mit den religiösen Elementen, die der Fall ja hat...
Das Gespräch zwischen Shepherd (auf die ich übrigens sehr gespannt bin, der Beruf des Gerichtsmedizieners ist glaube ich sehr spannend) und Morrison gab passende Einzelheiten und liest sich wirklich gut, wie ich finde. Ich habe ja ein Faible für spannende Fälle und ich freue mich mega auf diesen hier und bin schon so gespannt! Ich werde dir mit meinen Theorien zum Täter wahrscheinlich irgendwann in den Ohren liegen :D
Ich frage mich ob Shepherd und Morrison sich auch privat besser kennen, schließlich weiß sie um seinen schwachen Funken Humor, den sie herauszukitzeln weiß. Stehen deine Charaktere übrigens zum Verlieben frei? Watari geht ja leider nicht ;) Wenn nicht, dann adoptiere ich einfach deine ganze Stadt, ja? Nur den Mörder nicht... und dann backen wir alle gemeinsam Sauerteigtaschen!

Irgendwie habe ich das Gefühl, dass das bei allen Polizisten gleich ist, oder? Dass man die 'Klatschpresse' als 'Aasgeier' sieht und sie sich einfach lieber vom Leib halten würde, wenn man es denn könnte.
Oh warte.... ist Nicky der Sohn von Morrison?
Also Delgado ist mir jetzt schon sympathisch. Schock mich bitte nicht und lasse ihn den Täter sein, das wäre so was von unfair ^^° Er rutscht aus, der arme Mann, ach ich finde diese Schussligkeit schon irgendwie putzig :3
So kleine Dinge geben den Charakteren Leben, ich kenne sie noch nicht lange, aber sofort mag ich sie ^^ Das Gespräch unserer beiden Officers oder jetzt diese Kleinigkeit mit Delgado (dessen Name ich so schwer schreiben kann ^^°)... Ich freue mich schon so sehr in die Welt von Holden Creek einzutauchen >____<

Uhhh, Details zum Fall! Also immer in der Nähe des Baches, ich vermute er hat also eine Bedeutung für ihn? Immer ein selbst geschnitztes Cruzifix im Mund und einen Rosenkranz in der Hand, ausgestochene Augen... was passiert eigentlich mit den Augen? Sammelt er die? Wurden sie bei den anderen beiden gefunden oder... sind sie noch beim Täter oder im Fluss, oder sonst wo?

Ach Gottchen, Delgado ist ein Optimist ^^° das mit dem 'positiv sehen' klingt aber wirklich etwas makaber ^^° auch wenn er das nicht so gemeint hat ^^°

Mir kommt gerade, wie sehr mir so eine Geschichte gefehlt hat... welche Fälle L so bearbeitet hat, vor dem Kira-Fall usw... welche Menschen er damit eingebunden hat,... man kann eigentlich so Unglaubliches darum spinnen und sich etwas ausdenken... Aaaaach ich freue mich wirklich sehr, dass der Steckbrief und der Prolog jetzt endlich da sind ^^

Morrison scheint, seine Gedanken nach zu urteilen, ein sehr pflichtbewusster Charakter zu sein.

… ist das Watari? Ist das Watari?????? *_____________* (ich bin nun offiziell auch ein Watari-Fangirl :D)
:D irgendwie bin ich mir sicher, dass Watari mal beim Militär gewesen ist... so wie er mit Schusswaffen umgehen kann... btw.: WATARI!!!!! :D
irgendwie kann ich Morrison ja verstehen, dass er gerade absolut keinen Elan mehr auf ein Gespräch hat, und ich gönne ihm auch sein leckeres Sandwich... aber... WATARI!!!!!
:D wie Watari einfach die Frage nach seinem Namen ignoriert ^^ Erst die Fakten klären

Okay, warte... warte: Du hast es heraufbeschworen. Als L-Fangirl muss ich... ich muss...
L!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! *_________________________________________*

[„Hier spricht L“ Ja, was er nicht sagte]
hier musste ich so lachen :D natürlich kennt Morrison L ^^
„scheitern“ XD harte Worte, L ^^°
Die Art zu sprechen... sie passt sowas von zu L ^^ ahhhhh, ich liebe ihn XD
Bei Gott XD ich liebe dieses Gespräch. Obwohl von 'Gespräch' ja nicht wirklich die Rede sein kann :D
Auch Morrisons Wut, aufgrund von Ls Wortwahl finde ich klasse, auch wenn er sie nicht mit Worten preisgibt.

Das Ende mit der Stille, die Morrisons Wirbelsäule emporkroch... das fand ich sehr stimmungsvoll. Eine kriechende Stille...

Der letzte Satz... habe ich irgendetwas nicht ganz mitbekommen. Auf welchen Wunsch bezieht sich dieser Gedanke?

Ein genialer Auftakt und ich freue mich sososososososo sehr auf den Fall!!!
Die Kontaktaufnahme Ls zu Morrison fand ich so toll! Eine Stelle, die mich sehr an den Anime/Manga erinnert und so kleine Brücken mag ich sehr :3

Ich freue mich auf Holden Creek und seine Bewohner ^^ bin schon gespannt, was dieser Fall alles für uns bereit halten wird :3

<3

Antwort von Tschuh am 18.11.2019 | 05:28 Uhr
Krimi/Thriller als Genre ist für mich ja etwas relativ neues, zumindest in dieser ‘klassischen’ Art und Weise, weshalb ich mich einerseits total darauf gefreut habe, mal so einen richtig schönen, ekeligen, blutigen Tatort inklusive Leiche zu beschreiben (heute bei ‘Beunruhigende Dinge, die Autoren sagen’ … :-D), andererseits aber auch ein bisschen Sorge hatte, nicht zu wissen, was ich hier eigentlich tue. ^^; Gerade am Anfang will man ja o etwas immer schön schrecklich rüberbringen, um gleich das Interesse der Leser zu wecken. Es freut mich wirklich, dass dir die Stelle so ein Gefühl gegeben hat. *__* (Ich hab mich da rein auf meine Erinnerungen berufen müssen, weil ich zimperlich bin und ‘ausgedrückte Augen’ nicht googlen wollte … 8DD)

Wie habe ich ihn noch gleich genannt? Ersatsuda. 8DDDD
Ich hoffe mal, dass es für ein erstes Kapitel bzw. einen Prolog nicht zu viele neue Namen waren, ich hab mich wirklich zurückgehalten. ^^; Und das schlimmste kommt ja noch, ähem. Aber bei Prosageschichten oder Romanen muss man ja auch mit so was klarkommen.
Da mir dieser atmosphärische Aspekt mit das Wichtigste an dem Prolog war, ist es wirklich erleichternd zu lesen, dass du ihn als so stark empfunden hast. ;w; Vielen Dank! Hach, ich liebe den Herbst … und ich liebe Pinien. ;-D

Die Beschreibung des Opfers gehört wohl zu den wichtigsten Dingen bei so einer Geschichte, oder? (Das fand ich ja auch bei deinem letzten Projekt schon so toll, auf die Stellen hab ich mich immer besonders gefreut. ;-DD) In Filmen sieht man das ja alles selber, aber in einem Roman muss man als Autor selber gucken, welche Details man erwähnt und welche man auslässt … das ist oft gar nicht so einfach. ^^;
Eiiiigentlich ist Shepherd ja gar keine richtige Rechtsmedizinerin, sondern assistiert da nur, aber es wird definitiv noch Szenen mit ihr zusammen im ‘Obduktionssaal’ geben, so richtig schön wie man sie kennt. :-DD Nachdem ich dieses Irrtümer-Buch gelesen hab, fühle ich mich jetzt PERFEKT auf solche Stellen vorbereitet! °^°
BITTE lieg mir mit deinen Theorien im Ohr! *__* Ich freue mich schon mega darauf, die verschiedenen Theorien zu hören. :-DD Und wenn du aus Versehen die richtige Person verdächtigst, werde ich nie wieder mit dir reden. 8D
Die zwei haben definitiv eine Vergangenheit, aber das wird alles noch früh genug beleuchtet. (8
Man, wenn ich früher gewusst hätte, dass Watari so beliebt sein würde, dann hätte ich ihn sicher als Pairwunsch geöffnet! ;-DDD Na ja, es gibt immer ein nächstes Mal.
Ehrlich gesagt hab ich da noch gar nicht so richtig drüber nachgedacht … man könnte natürlich gucken, ob sich da etwas entwickeln lässt, aber ich glaube, das könnte mit dem Alter schwierig werden, und außerdem sind die meisten noch dazu mehr oder weniger glücklich verheiratet … ^^; Agent Ehebrecher zerstört einfach alles. 8DDD (Und was, wenn du dich aus Versehen in den Killer verliebst?! D-: Das würde mir wahrscheinlich passieren …)
Ihh, Sauerteigtaschen. :-DDD Die bekommt nur L.

Na ja, ist auch irgendwo verständlich, oder? Obwohl die natürlich im Großen und Ganzen auch nur ihren Job machen, ob das nun ethisch vertretbar ist oder nicht, ist da eine andere Frage … (Aber auch das erinnert mich wieder an eine Szene aus Du-weißt-schon-was. ;-DD)
Gut beobachtet! Jep, Morrison ist Nickys Vater. Ein Gummipunkt für dich und dein waches Auge. >:3c
Jaah, er wird für die meiste Zeit unser kleiner Comic-Relief-Charakter sein. :-D Auch wenn es mir sehr viel Spaß machen würde dich zu schocken, bleibe ich auch da mal still. ;-DDDD
Mein Herzchen macht einen Sprung! *__* Es ist wundervoll, dass du die Charaktere bereits magst, das ist mir ja eigentlich immer das wichtigste. <3 Auch wenn du ja sie ja auch schon in Ansätzen vorher kennenlernen durftest. ;-DD Immer diese VIPs!!

Kleine Korrektur: ZWEI Rosenkränze um den HALS. (8 Der Teufel steckt im Detail. (Aber das wird später, wenn die Agenten angekommen sind, auch noch einmal alles fein säuberlich abgesprochen. :-D)
Irgendwie denkt man bei so etwas immer sofort, dass der Mörder so ein Augenregal im Wohnzimmer stehen hat, oder? Ich glaube, das wäre auch mein erster Gedanke. :-DDD Ich denke, es ist kein wirklicher Spoiler zu sagen, dass die Augen nicht zusammen mit der Leiche gefunden werden. Wo sie letztendlich bleiben, kommt aber, so weit ich mich in der Outline erinnere, erst SEHR, sehr viel später vor … ^^;

Na ja, er tut sein bestes! D-: Aber wie gesagt, er ist nicht so gut mit Worten. :-DD Und dass Morrison und Shepherd inzwischen etwas demotiviert sind, kann man ihnen wohl auch nicht allzu übelnehmen …

Genau das war der Grundgedanke bei dieser Geschichte. Die ganze L-Lore gibt eigentlich SO viel Potenzial für coole Krimigeschichten her! Klar, der Kira-Fall war sein größter Fall und wir haben ja auch noch Another Note, aber es wird doch sicherlich noch ein paar andere Fälle gegeben haben, an denen er etwas länger als ein paar Tage gesessen hat und die ihm in gewisser Weise vielleicht auch nahegegangen sind … und weil ich selber so was unheimlich gerne lesen würde, bin ich zu dem Entschluss gekommen, dass ich es wohl einfach selber schreiben muss. 8DDD
Und ich freue mich, dass du es endlich lesen und mir deine Meinung dazu an den Kopf werfen konntest! *^* Ich bin noch immer so hibbelig seit dem Hochladen, dass ich kaum an was anderem arbeiten kann, was zugegeben ein bisschen kontraproduktiv gerade ist … ^^;

Er ist ein guter Kerl. Ein miesepetriger Griesgram, aber er tut, was er kann. :-DD

‘Nun‘? Das hätte ich dir aber auch schon vor spätestens drei Monaten sagen können. 8DD
Ja, ich hab mir auch gedacht, dass das Sinn macht. Und eventuell … bin ich auch unterbewusst durch dich auf die Idee gekommen. ^^; Der fitte Opi! :-DD (Oh Gott, ich glaube, nach dem Prolog kommt er erstmal gefühlte zehn Kapitel gar nicht mehr vor … ^^;)
REDEN SIE GEFÄLLIGST MIT DEM FITTEN OPI!!! :-D Essen kann man auch später, so eine Begegnung erlebt man schließlich nicht jeden Tag!
Ich liebe es, wenn Charaktere das machen. 8DD Dieses absolut dreiste Vom-Thema-Ablenken. Ich glaube, Watari und L wären da beide Weltmeister drin, auch schon vor dem Kira-Fall. :-DD

Beschwörung erfolgreich. 8DDD Wenn ich Death-Note-Manga, Zuckerstückchen und Sauerteigtaschen in ein Pentagramm lege und die magischen Worte ausspreche, erscheinst du im Raum und fangirlst über L, alles klar, es funktioniert. Notiert! 8DD

Das ist meine Lieblingsstelle in dem Kapitel. :-D Dieser arme, müde, zynische Mann … aber ich glaube auch nicht, dass irgendjemand anderes auf die Idee kommen würde, sich so dramatisch vorzustellen wie unser Larry Lawliet, oder? 8DD
Ich wollte ihn mal ein bisschen fies machen, den alten Frosch. ;-D Er ist ja auch noch etwas jünger hier, eventuell ist die rebellische Teenagerphase noch nicht ganz hinter ihm … man, es ist wirklich schwierig, ihn einigermaßen IC sprechen zu lassen. Bei L gibt es einfach so viel, was man falsch machen kann, hab ich das Gefühl, deswegen traue ich mich wohl auch nur so selten an ihn heran. ^^;
Freut mich, dass du es magst! *__* L lässt den armen Chief nicht mal selber antworten … er hat bestimmt gerade ein leckeres Eis vor sich, dessen unverzüglichen Konsum er auf keinen Fall verschieben kann. 8DD Und dass man es sich mit dem Superhirn nicht verscherzen sollte, wissen wohl die meisten.

Hier muss ich zugeben, dass ich mit dem Ende an sich auch ein bisschen gehadert habe. Irgendwie wusste ich einfach nicht so richtig, womit ich den Prolog abschließen sollte, dabei macht mir das eigentlich nicht so oft Probleme … wenn du aber immerhin die kriechende Stille gelungen fandest, dann ist das schon viel wert, denke ich. (8
Jaah, das war wohl nicht ganz klar, ich merk’s gerade selber. :-D Das bezieht sich auf den Vorsatz, den Fall zu lösen ‘koste es, was es wolle’. Dass er sich dabei von L und irgendwelchen dahergelaufenen ‘Verbindungspersonen’ ins Handwerk pfuschen lassen muss, hat Morrison wohl einfach nicht erwartet. ^^;

Ahhhh, es freut mich, dass es dir gefallen hat! *__* Dann hat sich das Warten ja gelohnt. ;-D Ich kann es auch kaum mehr abwarten, endlich loszulegen und Stück für Stück mehr über den Fall preiszugeben, bzw. ihn in die Hände eurer OCs zu legen. *^*
L-Kontaktaufnahmen wird es ja im ersten Kapitel noch drei weitere geben, wie versprochen. ;-DD (Damit wäre das L-Kontingent für die nächste Zeit wohl auch erfüllt. ^^;) Dass du sie als gelungen empfunden hast, beruhigt mich sehr, denn obwohl es keine allzu lange Szene war, hab ich sie immer wieder durchlesen müssen, um auch ganz sicher zu gehen, dass ich L einigermaßen gerecht werden konnte. Wieso muss der Mann auch so kompliziert sein? x__x

Vielen, vielen, viiielen Dank fürs Lesen! *__* Dieser megaausführliche Kommentar war mal wieder das reinste Festmahl und nach der langen, erzwungenen Wartezeit vor dem Hochladen auch wirklich eine Belohnung. 8DDD (Überhaupt, dass es bisher trotz Fandomflaute so gut angekommen ist, hat mich riesig gefreut. *__*)
Ich tue mein möglichstes, um dich nicht zu enttäuschen!! :-D Und ich zähle schon die Tage bis zur Deadline, damit ich endlich die Outline weitermachen und losschreiben kann … ^^; (MMFFs sind so unfassbare Folter für ungeduldige Leute, man! :-DD)

<33
17.11.2019 | 13:04 Uhr
Besonders das Glitzern der rostigen Sägeblätter hat es mir angetan. Das Schöne – ein Funkeln – in Kombination mit der Gefahr der Sägeblätter... ich glaube, das passt auf morbide Weise sehr gut. Ich nehme einfach mal an, dass der Protagonist der Täter sein wird, und man ihn hier vielleicht in seiner Kindheit erlebt? Das Vertrauen des Mädchens... ihr Zögern... irgendwie glaube ich, dass sie sterben wird, bzw gestorben ist nach dem Vorfall... Der Protagonist wirkt auf mich sehr manipulativ, vielleicht hat er sie abhängig gemacht und nun tut sie wirklich alles, was er von ihr verlangt...

Ein spannender Beginn und ein interessanter Charakter/Antagonist erwartet uns, ich bin schon sehr gespannt auf deine Geschichte und den Fall/die Morde, die du unseren FBI-Agenten aufgeben wirst ^^
Auch wenn der Original-Cast eher wohl Nebencharaktere sein werden, freue ich mich auf die Interaktion der Originalen mit deinen Charakteren und ich freue mich riesig darauf all deine Charaktere zu sehen und ihre Geschichte und Beziehungen zu einander zu entdecken. Ebenso auf die drei FBI-Agenten. Natürlich hoffe ich, dass Richard dabei sein wird ^^ so viel weiß ich ja schon von deiner Geschichte, bzw. eigentlich wenig, aber genug, dass ich schon wahnsinnig neugierig bin :3

Wirst du jedes Mal ein Lied verlinken? Das erste wirkt auf mich auf gewisse Weise unheimlich, passend zum Flair des ersten Kapitels.

Ich freue mich schon, den Prolog erneut lesen zu dürfen :3 mir war ja bereits ein Sneak Peak gegönnt :3

P.S. Apropos Torte: gerade habe ich Torte gebacken, muss sie jetzt noch fertig stellen ^^

Antwort von Tschuh am 17.11.2019 | 19:48 Uhr
Ich hab an diesem Anfang so lange gesessen und mir den Kopf zerbrochen, wie ich die angestrebte Stimmung am besten rüberbringen könnte ... bzw. auch das Interieur des Schuppens und die allgemeine Umgebung angemessen beschreiben könnte, ohne dass es zu sehr ausartet. ^^; Im Draft stand da, glaube ich, noch irgendwas von Besen und Haken und was weiß ich alles für Gartenwerkzeugen. :-DD Schönheit/Geborgenheit und Gefahr dicht beieinander stehen in dieser Szene ja sehr stark im Vordergrund, von daher bin ich froh, dass das so geklappt hat. :3c
Was die beiden betrifft, werde ich einfach mal schweigen und nichtssagend nicken und mich an deinen Theorien ergötzen ... >:3cc (Jetzt bin ich doch froh, dass ich neulich vergessen hab, dir das Kapitel zu zeigen, mein Pokerface ist nämlich kläglich und hätte wahrscheinlich viel zu viel verraten. :-DD)

Ein bisschen beruhigend zu wissen, dass der zusätzliche Einschub dieser Szene doch noch eine gute Idee war. ;-D
Ich bin auch schon so gespannt auf die ersten Einsendungen ... *__* Und hoffe, dass die Leute nicht allzu abgeschreckt von dem langen Einleitungskapitel sind. ^^; Ich will endlich ein paar Figürchen in die Welt schmeißen und sie drauflos leiden... ähhhhm, ich meine natürlich Spaß haben lassen. 8DDD
Ich tue mein möglichstes, um besonders B und Naomi ein paar würdige Momente zu verpassen! *^* Immerhin gibt es hier ÜBERHAUPT Canon-Interactions, im Gegensatz zu Another Incident, ich hoffe, das lockt dann doch ein paar Leute an. ^^;
Noch ist dein Vorteil nicht unfair – so lange du mich nicht mit Hefeteig bestichst. ;-DD

Du hast es gefunden!! Ich gebe zu, der Link in der Trennungslinie war ein bisschen leicht zu übersehen, wie ich im Nachhinein gemerkt hab ... aber ich wollte ihn nicht so hässlich auffällig machen und die ganze Formatierung zerstören. ^^;
Ehrlich gesagt würde ich gerne, aber ich fürchte, dass es nicht zu jedem Kapitel die passende Musik geben wird. :-D Wenn das der Fall ist, würde ich aber gerne von Zeit zu Zeit ein Lied verlinken (das mag ich an MMFFs ehrlich gesagt immer total), besonders hier war mir das sehr wichtig, weil das Lied im Prinzip schon sehr viel über die Charaktere und die Szene verrät und ... hehe. :-DD Freut mich, dass du es auch als passend empfunden hast. *^*

Ich bin zu großzügig! ;-DDD Und ich freue mich auf deine Meinung dazu. *__*

TORTE!! Uhhh, das klingt sehr nice. *³* Ich hoffe, sie ist dir gelungen, aber daran hab ich gar keinen Zweifel, und dass sie allen Beteiligten morgen schmeckt! :3c

<3
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast