Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Tschuh
Reviews 1 bis 25 (von 41 insgesamt):
20.09.2021 | 21:20 Uhr
Moin!

Sehr schöner Titel übrigens, vor allem für jemanden wie mich der ein fast einstündiges Referat über Hexenverfolgung im Spätmittelalter gehalten hat. Aber ich drifte weiter ab.

Diese Verspätungsgebühren die Sam bezahlen muss weil Eric die Bücher unter einem Stapel von Müll vergraben hat wie ein Waschbär xD Ich habe wahnsinnige Angst davor ein Buch aus der Bibliothek zu vergessen, dabei ist es mir noch nie passiert und alle Bibliothekare kennen mich innerhalb kürzester Zeit beim Namen. Es ist einfach ein unangenehmes Gefühl.

Und Sam beginnt einen Wikipediaeintrag runter zu plappern bis Megan ihn stoppen muss. Wunderbar, ich liebe es. Ist er wohl die Art von Typ der in seiner Freizeit Wikipedia liest und sich von Eintrag zu Eintrag klickt? Wir hatten ihn der Schule ein Spiel wo wir alle auf einer Wikipediaseite gestartet sind und nur durch weiterklicken einen komplett anderen Artikel finden mussten, z.B. von Appendix zu Elefant.

Megan erinnert mich irgendwie an einen Chihuahua. Sie kann unglaublich süß und niedlich sein, aber wenn ihr irgendwas nicht passt…die Hölle bricht auf Erden los…

Ich persönlich glaube nicht dass Mr.Townsend der Mörder ist. Dafür ist er einfach zu…nein, ich werde weiterhin den Briefträger verdächtigen. Die haben immer eine große Tasche dabei, kennen sich aus und wissen wann Leute zuhause sind.

Oh nein Sammy, was machst du nur. Er ist zur Hälfte seiner Zeit ein ordentlicher Profiler und zur anderen ein Mitglied der drei ???. Nichts dazwischen. Obwohl mich die Gartenzwerge ein wenig an den kleinen König Kallewirsch erinnern…
Armer Richard. Er muss sich den ganzen Tag das Gelaber von Megan und Sam anhören, jetzt muss er dem letzteren auch noch aus der Patsche helfen. Gibt dem armen Kerl doch mal eine Massage zum entspannen!

Und Naomi ist hier! Sam wird sie zwar nicht so mögen, aber ich mag sie sehr gerne, auch wenn sie sehr ernst ist in ihrem Job. Ich kann es auch ehrlich gesagt nicht benennen.

»Wie steht es mit Ihnen, Miss Misora? Kann ich Ihnen vielleicht auch etwas aus dem Laden mitbringen, wenn ich schon mal dabei bin?«, bot Sam nun auch dem neuen Pensionsgast an, welcher bereits dabei war, sein Gepäck die Treppe hinaufzubugsieren.- Aww, Sammy, mein gentleman. Aber jetzt kriege ich den Satz „Ich gehe mal Brötchen holen, willste was?“, nicht mehr aus meinem Kopf.

Bis bald,
Donna Lawliet

Antwort von Tschuh am 21.09.2021 | 01:37 Uhr
Hallöle! (8


Die Hexe ist hier zwar etwas metaphorischer drauf … aber das war sie ja damals auch, wenn man es genau nimmt, oder? ^^;

Aber vielleicht hat er ja Glück und Eric hat von allein dran gedacht! *^* Oder er kommt irgendwann nach dem Fall nachhause, total fertig und traumatisiert, öffnet seine Wohnungstür, und es kommen ihm erst mal zwei Tonnen schmutzige Teller, alte Socken und Mahnungen von der Bibliothek entgegengesegelt. 8D
Nachdem ich mir in der Grundschule zum ersten Mal in meinem Leben ein Bilderbuch ausgeliehen hatte, hab ich es erst mal für ein Jahr oder so verschludert. :^D Glücklicherweise musste ich da als siebenjähriger Stöpsel noch nichts bezahlen, aber dämlich war es trotzdem.

Ich wollte irgendwo mal die Lore einbringen, die ich mir für Holden Creek aufgeschrieben hatte, und Sammy eignet sich einfach wunderbar für Infodumps jeglicher Art. 8D
Da bin ich mir aber sicher! Ich glaube sogar, er würde Wikipedia-Artikel editieren … und Fotos dafür machen. Wie der Nerd, der er ist. 8D
Ach, das kennt man ja! Das ist aber manchmal wirklich einfacher, als man meinen mag. Irgendwas hängt immer irgendwo zusammen.

Sam trägt sie auch in seiner Handtasche mit sich rum wie Paris Hilton in 2005!!! :-D
Na ja, sie kann zwar sowohl bellen, als auch beißen, aber bei letzterem hält sie sich dann manchmal glücklicherweise doch etwas zurück. Aber ich liebe ihre bissige Art. 8D

Interessant, interessant. (-:< Stimmt, in großen Taschen lassen sich auch große Geheimnisse verstecken. Oder Briefe. Oder Geheimnisse IN Briefen!

Eigentlich ist er eher Teilzeit-Vollidiot … 8D Aber das kann auch mal aufs Selbe rauskommen. Ich glaube, nach diesem Tag hassen alle drei Gartenzwerge für immer.
Irgendjemand muss ja schließlich den Kindergärtner spielen. u_u

Ach was, ich glaube, Naomi hat irgendwo auch ihre lockere Seite. Obwohl ich zugeben muss, dass ich bisher auch schon ein paar Szenen mit ihr geschrieben habe und es wirklich nicht leicht war, sie einzuschätzen und irgendwie in ihr Verhalten reinzukommen … na ja, das werden wir in den kommenden Uploads noch sehen.

Sammy geht kurz zur Tanke, um Zigaretten zu holen … und kommt nie wieder. 8D Rip.


Wie immer vielen lieben Danks fürs Lesen und die dazugehörige Review, ich lese immer wieder gerne von dir. :3

Schöne Grüße!
18.09.2021 | 21:08 Uhr
Eyyy, It’s Sam and Richie-Time! >:3c
Sie hätten so viel über Meg ablästern können … hach ja, wahrscheinlich waren beide nicht fertig genug. 8D Vielleicht jetzt, wo sie diesen mysteriösen, krabbelnden Detektiven getroffen haben, mhm, wer kann das nur sein … >:)c

„… es war mir wirklich ein enormes Pläsierchen, Ihre Bekanntschaft zu machen, Detectives!“
Und Sam nur so: „Ähm, ja ich hätte mich auch fast einpläsiert … :’^)“

›Rue Ryuzaki – Privatdetektiv‹, stand in albernen, bunten Lettern darauf geschrieben, die man normalerweise eher von einer Kindergeburtstagseinladung, als von einer professionellen Visitenkarte erwarten würde.
Hat er in Word mit Comic Sans geschrieben 8D I love it.

Antwort von Tschuh am 19.09.2021 | 04:04 Uhr
Neeeein, dafür haben sie sie doch viel zu lieb! <3 Ich meine, Sam kann ich mir schon so ein bisschen als Gossipgirl vorstellen, aber ich glaube, Richie denkt sich bei so was immer seinen Teil und explodiert dann einfach innerlich. Die gute, alte männliche Gefühlsrepression, juchu! Der Junge muss sich schon mal ein bisschen aussprechen. u_u
Es gibt nur einen mysteriösen, krabbelnden Mann in diesem Universum! >8D Oder zwei, wenn man die Definition ein bisschen ausweitet ... und genau das ist ja Bs Problem.

:-DDD Seine Selbstbeherrschung ist bewundernswert.

Graphic Design is his passion okay!!! Und dann noch mit diesen 3D-Schrifteffekten mit Farbverlauf und so wellenförmig ... Beyond Bockwurst hat richtig in die Trickkiste von Microsoft Powerpoint gegriffen hier!! Und auch alle Karten selber ausgedruckt, auf so Seidenpapier. Oder gleich Bastelkarton aus dem Handarbeitsgeschäft. Wellpappe!! Ich liebe meinen chaotischen Gremlin-B ... so wie Gott ihn immer wollte. uwu
26.07.2021 | 21:44 Uhr
JAAA! SCHLUMPFSCHUPPEN-KAPITEL!

»Also, Mister Townsend … wie ich gehört habe, sind Sie ja ein richtiger Kinderschreck.«
- »Also, Mister Townsend … wie ich gehört habe, essen Sie gerne Kinder.« Wäre auch ein guter Spruch gewesen. 8D Und Townsend nur so nervös lachend: „Haha, ja, für gewöhnlich nur zum Frühstück. :’^)“

Zwergenlabor ist ein wunderbares Wort. :’D meine Geburtsstätte.

»Und das Schlimmste an dem ganzen Bullshit ist, dass ich gerade wirklich ernsthaft mit dem Gedanken spiele, mir auch so einen bescheuerten Zwerg anzuschaffen …«
- Oh mein Gott, ich stelle mir gerade vor, wie am Ende, bevor unsere FBI-Caballeros Holden Creek verlassen, Megan Townsend so voll widerwillig nen Zettel in die Hand drückt und meint: „K-Können Sie den für mich machen? >:////^(“ und auf dem Zettel ist dann so eine kleine krakelige Zeichnung von einem FBI-Zwerg oder so. :’D Und dann bonden sie darüber.

Antwort von Tschuh am 28.07.2021 | 18:36 Uhr
In meiner Outline steht noch immer Schlumpfschuppen. ^w^

Ganz ehrlich, das wäre nicht mal wirklich out of character für Meg gewesen ... das macht es ja so schlimm. u_ù Und wieso steht eigentlich in deinen Reviews immer irgendwas von Kinder essen? Gibt es da vielleicht etwas, was du mir sagen möchtest, Mausepups? (^:,

Dieses ganze Kapitel ist ein bisschen ... goofy geworden, muss ich gestehen. 8D So viel zum Thema Düsterer Pacific Nordwestern Gothic Thriller. Honk honk Zwergentime!
('Zwergenlabor' könnte eigentlich auch so in einer Ferienspiele-Broschüre stehen ... 8D Chemie für Kinder!!)

Sie würde sich einfach einen Richie-Zwerg bestellen, den sie dann immer in ihrem Vorgarten umtreten kann, wenn sie von der Arbeit nachhause kommt! :-DDD Der hat dann nach ein paar Wochen auch so tausend Einschusslöcher. Ein Stresszwerg. Gummizwerg. (me) Ich liebe es, wie Meg einfach ständig darüber nachdenkt, sich weirden Scheiß zu kaufen, um sich selber wieder runterzubringen. Als sie das erste Mal im Pub war, meinte sie ja auch schon so 'Hmm, das sieht irgendwie aus wie ein Saloon. Ich muss mir unbedingt Cowboystiefel kaufen. Yeehaw.'
11.07.2021 | 22:04 Uhr
Hallo. Wie gehts. :) Da bin ich wieder, nach irgendwie 10 Jahren zum Kommentar schreiben. 8D

Dieses Kapitel hat mir sehr dolle Lust auf Gebäckkram gemacht, ich hoffe die Schweineohren sind bei Harts mindestens so gut wie bei uns auf der Schule. 8D

Ich mag wie Maisie einfach so unbekümmert erklärt, wie ihre Schulfreunde scheinbar Mr. Townsend beim Leute zerstückeln zugesehen haben, wo man sich eigentlich so denkt „Damn, sind die nicht alle zu jung für Horror-Splatter-Filme? ‚:^)“ but that’s how kids are und den einen oder anderen, der beim großen Bruder heimlich mitgelockt hat und jetzt allen in seiner Schule diese Bilder in den Kopf setzt gibts immer. 8D

Und nun, ein paar Kommentare von mir. 8)

»So mopsfidel hab ich Sie ja noch nie erlebt.« - ich kann es nur wiederholen: Ohhh, Megan. 8D Du pfiffige Socke.

»Nö, wieso? Ich pass doch auf!« - Ich liebe diesen Satz so sehr! Er beinhaltet einfach so viel kindliche Rationalität. 8D Genau, Richard, sie passt doch voll gut auf, was sollte denn da passieren, du Partypooper! >:(

Antwort von Tschuh am 12.07.2021 | 04:05 Uhr
Wow, fast pünktlich zum nächsten Kapitel! 8^D The struggle never ends.

Oh, das hoffe ich doch! Irgendwie hab ich im Nachhinein auch das Gefühl, dass in diesem Kapitel nichts passiert, außer dass über Essen geredet wird,,, und darauf würde ich nicht wetten, weil ich nämlich nie wieder so geile Schweineohren gefunden hab wie die aus der Teestube. )’: Die waren einfach so … mega zart?! Und die Schokolade war keine Zartbitterschokolade, die ich nicht mag, und sie haben extra viel gekrümelt … boah, jetzt so’n Schweineohr … ;__;

Ja, eben! Ich meine, in Holden Creek passiert halt auch normalerweise nicht so viel und wenn da einmal irgendwo von Zerhackstückeln die Rede ist, muss man da natürlich auch drüber reden, wenn man elf ist, ne? Ich meine, don’t get me wrong, Maisie ist schon hart traumatisiert, die Sache ist halt nur, dass sie das nicht weiß. 8D

Ich liebe mopsfidel!!! Ich kann mir das auch so richtig aus ihrem Mund vorstellen!!! :-D Eine mopsfidele Flitzpiepe, dieser Sammy!

Ich meine, den hab ich auch eins zu eins aus der Outline übernommen … er war einfach schon perfekt vollendet. :^B Wenn deine Mama dir jeden Tag sagt, dass du aufpassen sollst, was bleibt dir denn da auch anderes übrig, als so was zu sagen? u_u
23.06.2021 | 22:46 Uhr
Moin!

Vielen Dank für die Geburtstag E-Mail übrigens, es hat mir ein Lächeln aufs Gesicht gezaubert ;)


Bei mir ändert sich das Duschverhalten ständig, anders als bei Richie der anscheinend nach dem Frühstück normalerweise duscht. Aber es kann nicht angenehm for Megan sein einen ungewaschenen Typen am Frühstückstisch zu haben und einen anderen der versucht ein hartgekochtes Ei chirurgisch auseinanderzunehmen.

Sammy braucht eine neue Flasche Shampoo…FOR MEN!

Jep, absolut. Ein Tante-Emma-Laden ist perfekt für Dorfgespräche über Morde.
Henry: Ja, wo hast du denn die anderen Leichen gestaut?
Jack: Unten beim Feld, neben dem Bach.
Henry: Pass ja auf dass du nicht auf meine Kohlköpfe stampfst!

Okay, die beiden sind im Schlaraffenland gelandet und werden für ein paar Stunden nicht mehr aufzufinden sein. Richard kann jetzt endlich in die Therme für Massage, Sauna, Pediküre und Maniküre.

»Keine Sorge, Agent Newman. So schnell werden Sie mich nicht los.« —> …kaltes Wasser über diese verbale Verbrennung.

Ich vermisse an der alten Bäkerei die ich kannte das leckere Kartoffelbrot oder das Ciabatta. Beides immer sehr frisch und lecker. Sehr viel Süßes kaufe ich dort eigentlich nie, ich mache mir Zimtschnecken meistens selbst.

Journalisten sind für mich immer ein generell…kompliziertes Thema. Es kann gut sein, aber es kann auch sehr schnell in eine andere Richtung gehen.

»Hey, Williams! Wer ist denn Ihre neue Freundin?«
Als Richard den Kopf hob, konnte er sehen, wie Dunstan und Newman gerade die Bäckerei verließen, in den Händen zwei vor Zuckerguss nur so triefende Marmeladenteilchen samt Servietten haltend. Die Ruhe war schön gewesen, so lange sie angehalten hatte …
»Was denn, keine Donuts?« —> Und sofort ist Richie‘s kurzer Kururlaub ohne seine sarkastischen Kollegen vorbei. Aber er lernt langsam…

Bis bald,
-Donna Lawliet

Antwort von Tschuh am 24.06.2021 | 04:57 Uhr
Hallöle!

Ahh, das freut mich doch zu hören. 8D Da hat’s sich ja gelohnt, dass ich’s nicht vergessen hab!


Richie geht eben morgens gerne mal eine Runde joggen, da ist es nur logisch, danach eine kleine Dusche zu nehmen. Und beim letzten Mal waren die beiden anderen ja auch schon früher beim Frühstück als gedacht, sonst hätte er sich vorher sicher auch noch mal gewaschen. ^^;
Gott, das muss immer so furchtbar awkward sein, wenn die drei zusammen essen. :-D Hoffen wir einfach mal, dass sie sich so langsam mal dran gewöhnen. Ich glaube, sie sind da schon auf einem ganz guten Weg.

Ganz wichtig! Sonst vergisst er es noch. ;^D

Wäre schön, wenn es so einfach ginge … ^^; Vielleicht haben sie ja Glück und der Mörder geht tatsächlich zur selben Zeit seine total unauffälligen Kabelbinder, Müllsäcke und Schaufeln kaufen!

Das hat er sich aber auch ein bisschen verdient, oder? u_u So ein Wellness-Tag mit den dreien wäre eigentlich auch noch ein nettes Kapitel geworden. :-D Meg isst die Gurkescheiben von deinen Augen runter,,,

Wenn du dir erst mal so einen Sammy angelacht hast, klebt der dir auch bis in alle Ewigkeit an der Backe. uwu

Ahhh, ich hab mal so ein tolles Zimtschneckenrezept bekommen und wollte das unbedingt noch mal ausprobieren,,, aber jetzt im Sommer ist Backen so eine schwitzige Angelegenheit. >__> Da brutzelt man immer gleich mit.

Ja, das kommt immer darauf an. Sicher gibt es auch diese Aasgeier, die nur auf eine gute Story aus sind und dafür anderer Leute Privatsphäre schänden, aber wenn man sich mal so ein paar totalitär regierte Länder anguckt … ohne Journalisten, die sich richtig ins Zeug legen, damit auch der Rest der Welt mal was von den Problemen mitbekommt, wären die Leute da noch mehr am Arsch. :-/ Man muss seine Macht eben auch zu nutzen wissen.

Das muss er!!! Überlebensinstinkt kicked in. :-D Ohne Sarkasmus kommt er aus dem Fall nicht lebend wieder raus.


Vielen lieben Dank fürs Lesen und für deine Review dazu, ich hab mich wie immer sehr gefreut! :3 Ich hoffe, du schaffst es im Festzustand durch den Sommer!

Schöne Grüße!
04.05.2021 | 12:12 Uhr
Moin!
Ich weiß, ich habe ein paar Kapitel übersprungen…aber mir ist zu denen nichts eingefallen was ich dir sagen könnte.

Zuerst muss ich ein Geständnis ablegen…ich hatte eine Pizza-Hawaii-Phase. Inzwischen kann ich es nicht mehr leiden, aber für eine Weile war es meine Lieblingspizza. Inzwischen ist es eine Pizza mit grünen Oliven, Schafskäse und Mais, meistens selbstgemacht, weil man es nirgendwo findet.

Yay, Sam bestellt Bitter Lemon! Ich weiß, ich bin viel zu aufgeregt. Die Inspiration kam übrigens aus einem Buch über eine kanadische Jungengruppe, das war deren Lieblingsgetränk.

Zuerst war ich ein bisschen skeptisch dass man jemanden ansehen kann ob derjenige aus der Provinz/Kleinstadt kommt…aber man merkt es wirklich. In so ganz kleinen Sachen, trotzdem hat es Megan gut erkannt.

„ »Was, in Maine leben tatsächlich Menschen?! Ich dachte immer, das sei nur ein Gerücht!«
»Kaum zu glauben, aber wahr!« Die Theatralik in Sams Stimme stand der seiner Gesprächspartnerin um nichts nach, und Richard begann langsam wirklich, sich zu fragen, warum die beiden sich für eine Karriere beim FBI statt beim Zirkus entschieden hatten.“-Richard tut mir fast schon leid. Aber nur fast, dafür liebe ich Sammy und Megan zu sehr. Die beiden passen sehr gut zueinander wenn es um Sarkasmus geht.

„Erst als er sich endlich zu Sam umwandte, dessen Hand inzwischen wie von selbst zu seinem halbgeöffneten Hemdkragen gewandert war, entdeckte auch Richard die Narbe, die Megan soeben angesprochen hatte und tatsächlich musste er zugeben, dass sie ihm bisher noch kein einziges Mal aufgefallen war.“
-Erstmal, sehr gute Beschreibung. Aber…wie konnte es Richard nicht bemerken? Sein Hemd ist die ganze Zeit halboffen, war Sam‘s Torso so eine große Ablenkung?

ENDLICH! It‘s story time. Entschuldigung, ich habe auf das hier so lange gewartet. Megan hat anscheinend auf eine Zitrone gebissen, aber ich liebe es Zitronen zu essen. Am besten mit Salz. Und nein, ich habe nicht zu oft Tequila getrunken, ich mag einfach Zitronenscheiben mit Salz.

Die Erzählung verursacht richtige Gänsehaut. Aber ist ein Symptom von Trauma nicht emotionale Erstarrung? Es könnte auf jeden Fall erklären weshalb Sam so ungewöhnlich unbekümmert wirkt.

Oh, wer war das wohl im Gebüsch? So viele Fragen, so wenige Antworten. Es ist irgendwie immer so, in jedem Kapitel werden Fragen beantwortet, dafür aber noch mehr aufgebracht.

Bis bald,
Donna Lawliet

Antwort von Tschuh am 18.05.2021 | 19:46 Uhr
Hallöle, hallöle! :3 Ich bin mal wieder ein bisschen spät dran mit der Antwort, sorry … aber das kennst du ja von mir. ^^;

Immer wieder ein Pläsier, von dir zu lesen! Und oh Gott, stress dich wegen der Reviews bitte nicht! Ich bin … doch deutlich toleranter damit, als ich am Anfang befürchtet habe, ich glaube, ich hätte das nicht in die Regeln schreiben sollen … 8D Na ja, man lebt und lernt. Ich freue mich wie gesagt immer, von dir zu hören, aber wenn man nichts zu sagen hat, dann sollte man sich natürlich auch nicht zwingen.


Und ich muss gestehen, dass ich persönlich zu Pizza Hawaii absolut keine Meinung habe. 8D Megan aber anscheinend schon und tja, das ist ihr eigenes Problem. u_u
Ich weiß nicht wieso, aber ich hatte schon von Anfang an, noch bevor die Hauptcharaktere überhaupt standen, die Vision, sie in irgendeiner Szene zusammen Pizza essen zu lassen, was auch der Grund dafür war, dass ich im Steckbrief nach den Lieblingspizzen gefragt habe … sehr spezifisch, aber ich habe bekommen, was ich wollte. 8D
Oh Gott, das klingt … speziell? Ich bin ja ein sehr langweiliger Margherita-Mensch (so wie Richie lol), aber ich kenne das, wenn man bestimmte Sachen immer selber machen muss, weil sie nirgendwo angeboten werden … bei mir sind das die Hamburger. 8D

Jaah, auch da hat es sich am Ende gelohnt, das Lieblingsgetränk im Steckbrief abzufragen! :-D Mittlerweile muss ich dabei auch immer an Sam denken, wenn ich das irgendwo lese …

Ich glaube, besonders bei den dreien ist das auch einfach sehr auffällig. Sam und Meg gewöhnen sich aufgrund ihrer Erfahrungen sehr viel schneller an Holden Creek als Richie, der sich einfach permanent wie der offensichtlichste Stadtmensch der Welt verhält. 8D Dass Sammy ihm an Anfang geraten hat, lieber keine Undercover-Einsätze zu versuchen, ist also vielleicht gar nicht so falsch gewesen.

Es ist schon drollig (höh), wie sie sich immer mehr oder weniger ungewollt den Ball zuwerfen. Die müssen sich einfach immer gegenseitig übertreffen! Ich mag die beiden auch sehr im Gespräch. :3

Danke, danke. u//w//u Sam ist halt ein hübsches Kerlchen, da gibt es viel zu bewundern! 8DDD Ich denke mir einfach, dass die Narbe jetzt nicht SO extrem groß ist, dass man sie auf die Entfernung sofort erkennt, und Richie auch einfach nicht so stark auf anderer Leute Aussehen achtet, wenn er sie nicht gerade verhört oder befragt. Auch wenn Sam ja wirklich einiges dafür tut, das Ding zur Schau zu stellen, damit Leute ihn endlich über seine Tragic Backstory ausfragen!

Und dabei sind wir eigentlich noch immer ziemlich am Anfang! Hätte Sammy nicht so ein Geltungsbedürfnis, hätte der Reveal wahrscheinlich sogar noch länger gedauert. ^^; Wie man sieht, hab ich mir bei den Details da auch ein paar Freiheiten genommen, was aber zum Großteil daran lag, dass es auch einfach nicht so viele Details gab.
Ich sollte dazu nichts sagen, denn ich liebe Pommes in Schoko-Milchshake gedippt. (-:

Oh, das freut mich zu hören! Ich hab mich hier ein bisschen von eigenen Erfahrungen inspirieren lassen, weil ich einfach auch selber mitbekommen habe, wie einige Leute sehr … nonchalant über ihre Traumata reden? Einmal meinte so ein Mädchen, das ich seit einem Tag kannte, zu mir ‘Ja, haha, mein Bruder hat mal versucht mich umzubringen lol’ und ich saß da einfach nur total betroffen und wusste nicht, was ich sagen sollte? (^: Und in Sammys Kopf passieren manchmal definitiv Sachen, die ich nicht ganz verstehe, und die er mir dann auch nicht erklärt. 8D

Das ist mein Ziel gewesen. ;-D Fragen über Fragen.


Vielen, vielen Dank fürs Lesen und für deine Review! Wenn ich ehrlich bin, dann hab ich mir das Beantworten ein bisschen aufgehoben, um wieder zum richtigen Zeitpunkt in den Flow zu kommen und werde gleich hoffentlich anfangen, das nächste Kapitel zu draften. (8 Hoffentlich kann ich mir ab jetzt auch wieder einen kleinen Vorrat anlegen!

Schöne Grüße!
16.04.2021 | 17:54 Uhr
Kneipenabend!!
*Warme* Ananas (auf Pizza) ist auch ein Verbrechen gegen die Natur!!!!! Perverslinge!! Auf die Palme gebracht und die Kusshand hinterhergeworfen – zuckersüß versteht sich <3

Oh Richard, mach dich doch nicht so klein und sei stolz auf die Chance, die L dir gegeben hat, wie knuffig ; ).

Knapp dem Tod entkommen? Der andere spielsüchtig?? Da kommt ganz schön was zusammen.


‚Jedenfalls hatte er sich besser geschlagen als Sam, der trotz minutenlanger Winkelausrechnungen und schier endloser Anekdoten über die Erforderlichkeit der perfekten Stoßkraft eine vernichtende Niederlage hatte einstecken müssen – und das nachdem er beim Versuch, ein besonders heikles Manöver zu vollführen, beinahe den Stoffbezug des Tisches eingerissen hätte, woraufhin Megan vor lauter Lachen ihren nächsten Anstoß in den Sand gesetzt hatte‘
Wie drollig ; P omg ich liebe diesen Satz!!!! Sam, ich leide mit dir! Ich rechne auch immer - zu lang <- Angeblich, gemäß meiner ‚nach Gefühl‘-Gegenspieler.


Da hat sich in der dunklen Gasse etwas bewegt… Was macht man da? Ist doch logisch… Nachgucken was da los ist… Was denn sonst? Könnte ja das Eichhörnchen von neulich sein… oder ‚Augenquetscher‘… Oh Richard hat wohl doch schonmal Horrorfilme gesehen und beschlossen ‚NÖ‘ zu sagen. Kluger Mann…. Mit Eichhörnchen ist eben nicht zu scherzen….

Ein erneutes dickes Dankeschön für die Arbeit und ich erwarte gespannt, semi-geduldig die Fortsetzung.

Antwort von Tschuh am 22.04.2021 | 01:17 Uhr
Hallöle!

Endlich, der wohlverdiente Feierabend … wie gesagt, sechs Kapitel und 35k Wörter später. 8D
Ich muss gestehen, dass ich Ananas auf Pizza gegenüber wirklich brutal neutral gegenüberstehe. Aber ich finde es immer lustig, wie sehr Leute sich darüber aufregen können. Und Meg kann sich ja nun wirklich über fast alles aufregen! Selbst wenn niemand auch nur ansatzweise etwas in die Richtung erwähnt hat. :-D

Ein bescheidener Bursche. uwu Aber zwischen den beiden Angebern vom Dienst kann man leider diesbezüglich auch schnell untergehen.

Jaah, die haben alle auch noch immer mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen … und ich hab immer Angst, dass ich die über die ganzen Ermittlungen hinweg vernachlässige. ^^;

Diesen extrem LANGEN Satz!!! D-: Ahhh, freut mich, dass er dir gefällt! Ich hatte gehofft, dass die Billardrunde halbwegs anschaulich rüberkommt, auch wenn wir sie nicht direkt in einer Szene erleben.
Ich tue immer so, als würde ich da mit irgendeinem mathematischen Hintergedanken rangehen, aber in Wirklichkeit ballere ich auch einfach nur drauf … man muss das Pokerface wahren! 8D

Ich glaube, von allen Hauptcharakteren ist Richie tatsächlich derjenige, der am wenigsten lachend ins offene Horror-Klischee-Messer rennen würde, and honestly good für him. :-D Wäre ja auch ein bisschen zu früh, der Junge hat noch einiges zu tun!


So, jetzt aber: vielen, vielen Dank für die dreifache Kanonade an Reviews, ich habe mich riesig gefreut. *^* Auch für die Komplimente und das Lob, ich tue wie immer mein Möglichstes, um allen Ansprüchen gerecht zu werden! :3

Schöne Grüße!
16.04.2021 | 17:45 Uhr
Manche nennen es Hieroglyphen… Andere ‚Personal Touch‘ ; ) Improvisiertes schwarzes Brett in Sams Schlafzimmer mit dem Material, was er immer greifbar in seiner Marry-Poppins-Tasche verstaut hat, während Richard die traktierte Tapete verteidigt, das eingespielte Dreierteam ist wieder vereint. Uff, langer Arbeitstag…

Zusammenfassende Auflistung. Hilfreich!
‚Lecker Hühnereintopf‘ …. ^^‘ oh weh ich wäre ja fast beleidigt, wenn das mein Spezial wäre ^^ (sweet)
‚Beobachten… beobachten… trotzdem beobachten‘ ^^‘
Glenn Townsend: ‚auffällig unauffällig …-> Dringend Vernehmen!‘ Auja, bin ich voll dafür!! heheheee

Die Interaktion zwischen den dreien… MEGA! (inklusive der kleinen Extras; kleine Gesten die der eine unbewusst beim Nachdenken macht, die einen anderen stören…)
‚Ich muss gestehen, der fehlende Ödipuskomplex hat mich ein bisschen enttäuscht, aber dafür können Sie ja nichts.« Sie zwinkerte gönnerisch.‘
‚Und außerdem klingt das verdächtig nach meinem Schwager.‘ Hehe

Ich muss gestehen ich liebe diese 3er Konstellation und erst recht, da ich sie auch ein wenig im vorherigen Teil vermisst habe ^^‘
Vielen Dank für deine Arbeit und Mühe. Weiter so!


Oh, endlich Feierabend!!! O.O Auf den Kneipenabend bin ich mal gespannt ^^

Antwort von Tschuh am 22.04.2021 | 01:07 Uhr
Hallöle again!

Ich liebe dieses Detail, dass Megs Handschrift so furchtbar ist, immer noch … manche Dinge bleiben mir einfach bis in die Ewigkeit hängen. :-D
Jaah, ich hab mich auch gefreut, die drei Grazien wieder zusammen schreiben zu können! Was getrennt wird, muss schließlich früher oder später auch wieder zusammenkommen.

Freut mich, dass du es tatsächlich als hilfreich empfunden hast! Dann hat die Liste ja ihren Zweck zumindest erfüllt. :-D
Na ja, bisher war das eben ihr erinnerungswürdigster Charakterzug, zumindest Megs Magen zufolge. 8D
Die Spannung steigt! Hoffentlich. :^B

Ahhh, danke, danke, freut mich, dass es dir gefällt! ;w; Wie gesagt, es war wirklich schön, die drei mal wieder miteinander interagieren zu lassen. Richie hatte genug Zeit für sich, jetzt muss er wieder leiden. 8D
16.04.2021 | 17:39 Uhr
Was man so alles findet, wenn man auf zu lange nicht besuchten Webseiten mal wieder herumlungert… Gleich 3 Kapitel sind mir entgangen… Dann mal Ärmel hochkrempeln und kurz nachholen ; )

Molchaugen für geschmeidige Haut und Alraunenwurzel für Gehirn und Nerven (oder um Neville Longbottom zu töten… wer weiß…).

Wenn ich ehrlich bin, bezweifle ich, dass selbst der hochgeborene Arzt nach 11 Jahren darauf bestehen würde vom Single-Hakennasen-silberhaar-Hexenmeister beim Nachnamen angesprochen zu werden, gerade in so einem kleinen Ort, wie Holden Creek, unabhängig davon, wie nahe sie sich stehen.

Schön beschriebene Stellchen:
‚in einem Prestigeträchtigen Krankenhaus wie diesem tatsächlich ähnlich bombastisch zuging wie in dieser furchtbar nervenaufreibenden Arztserien aus dem Abendprogramm‘
‚Aber es wurden schon Menschen aus deutlich unwesentlichen Gründen ermordet, gab Sam mit einem müden Schulterzucken zu bedenken‘ …. Sympathisch und mitfühlend – abgestumpft ^^‘ (Wenn ich schon an der Stelle ‚unwesendlich‘ bin -> unwesen*t*lich ; ) )

Achja, lieber den Rücken verrenkt und Arme ausgeleiert als Hilfe anzunehmen. Man nenn es Stolz der eigenen körperlichen Kräfte und ist noch glücklich darüber…

Single-Hakennase-Hexenmeister-Apothekerin mit viele Interessen…., hätte nicht erwartet, dass sie sich so gut mit Mittel der gesetzlichen Hinrichtung auskennt…. Hm…. …. ….

Samy Chloroform und ab ins Bettchen! Nein, bin mal gespannt wie diese Hintergrundgeschichte verlaufen wird…

~

‚Townsend hatte sich das selbst zuzuschreiben, wenn er sie wegen eines kleinen Missgeschickes gleich so anschnauzte. Da musste er sich nicht wundern, wenn sie ein bisschen ungemütlich wurde. Und wer weiß, vielleicht inspirierte ihn diese Begegnung ja sogar dazu, sie als Bösewicht in seinem nächsten Roman zu verewigen.‘

Eheheheeee <3 Jeden keifenden Ansatz genossen ^^

~

Der Einstieg in Richards Teil toppt sogar den von Sam. Schön beschrieben:
‚Drinnen war es verhältnismäßig dunkel und kühl, und jeder einzelne seiner Schritte hallte unheimlich von den Wänden wider. Es kam ihm beinahe so vor, als würde die Akustik sogar das Rasseln seiner Atemzüge verstärken, doch das bildete er sich wahrscheinlich nur ein.‘
‚dröhnende Stimme des Pastors, deren ewig monotoner Singsang ihn an so manchem Weihnachtsabend bis nachhause verfolgt'

Antwort von Tschuh am 21.04.2021 | 21:27 Uhr
Hallöle! :-D

So was kann auch viel Schönes haben! Das ist wie wenn man irgendwo in einer alten Jackentasche noch ’nen Euro findet. 8D


Das wahre Geheimnis, warum niemand in Holden Creek altert … du hast es gelüftet. u_u

Eingebildete Menschen gibt es überall! Besonders, wenn sie einen Doktorentitel haben. Aber im Großen und Ganzen hast du wahrscheinlich recht. (Ich feiere deine Spitznamen für die Charaktere im Übrigen immer sehr hart. 8D)

Sam ist Grey’s-Anatomy-Fan confirmed!
AHHH EIN RECHTSCHREIBFEHLER TÖTET IHN MIT FEUER;;; Das hab ich tatsächlich immer falsch gemacht, danke für die Korrektur. ^^;

Vor allem dann, wenn Leute zugucken! Hauptsache Eindruck schinden. Und dazu dann auch die Knochen schinden. u_u

Vertrauen ist gut, Misstrauen ist besser! :-D


Ich genieße auch jede Megan-Perspektive, von daher ist es ein Geben und Nehmen. :3


Vielen Dank, das freut mich wirklich zu hören! ;w; Ich bin im Nachhinein so glücklich, so viele gruselige Kulissen in diese Story eingebaut zu haben, und es werden nur noch mehr kommen … ich warte mit den demütigen Dankesreden aber mal bis zur übernächsten Reviewantwort. 8DD

Schöne Grüße!
16.03.2021 | 21:33 Uhr
Super schlechtes Kapitel, -10 Sterne, weil es so kurz war. >:CC

Okay, tbh obwohl es so kurz war, habe ich die Dynamik zwischen unseren drei Caballeros sehr genossen. 8D
Ich bin sehr froh, nicht mit Megan zusammen arbeiten zu müssen, denn irgendwann wäre auch mir ihre Sassyness auf den Keks gegangen. 8D
Es ist aber sehr lustig das zu lesen und sich denken zu können "Ah, gut, dass ich nicht damit dealen muss 8D"

Und hier zwei unnötige Kommentare:

„Und außerdem klingt das verdächtig nach meinem Schwager.“
Ach, Megan. :’D Sie hat immer einen kecken Spruch auf Lager.

"»Es ist schon ziemlich spät«, verteidigte der Angesprochene sich hastig und fuhr sich ein paarmal über die Oberschenkel, was die zarte Röte, die sich nun auf seinen Wangen auszubreiten begann, jedoch nicht im Geringsten zu kaschieren vermochte."
Richie-baby muss gefüttert werden. ;w; Er ist schon süß. :3c

Antwort von Tschuh am 17.03.2021 | 18:15 Uhr
Sorry, dass es keine 10k hat, ich schäme mich ja richtig. Y_Y (Ich sag das so lustig, aber das erste Kapitel hatte ja echt 10k … ich hab keine Ahnung, wie ich das damals geschafft hab. 8D)

Jetzt haben die also auch noch unsere Identitäten geklaut?! Ich bin empört und entrüstet …
Hallo, das ist für Normale-Menschen-Verhältnisse voll die okaye Länge, kann sogar schon fast als lang bezeichnet werden, jetzt mach mich hier mal nicht so fertig, jaah? 8D
Genau das denke ich mir auch immer! Ich würde einfach die ganze Zeit weinen und mein Leben verfluchen, wenn die Frau meine Kollegin wäre, aber sie zu schreiben bzw. zu lesen ist immer wieder ein Pläsierchen. :^D Richie fängt langsam auch echt an, sich daran zu gewöhnen … was irgendwie … traurig ist. Aber wahrscheinlich auch ein solider Selbstschutzmechanismus. u_u

Ich hab immer mega die Befürchtung, dass ich eigentlich richtig unlustig bin, wenn ich Megs Schlagfertige™ Comedy-Routinen schreibe, weil Humor ja sehr subjektiv ist und sie auch manchmal echt übertreibt … ^^; Wenn hier einer keck ist, dann diese kesse Biene!!!

Ma’am, lassen Sie den Mann in Ruhe, der ist über dreißig,,, (^:,

Im nächsten Kapitel hauen die noch mal richtig rein mit dem Sich-Gegenseitig-Auf-Den-Sack-Gehen! Das haben sie immerhin studiert.
03.03.2021 | 20:59 Uhr
Moin!
Ich habe ja einiges nachzuholen. Ab an die Arbeit würde ich sagen!

Wie viele Einwohner hat das Dorf denn? Bei meinen Großeltern gibt es da so wenige dass wenn ein Haus frei wird, es normalerweise zerfällt oder sowas. Hier muss das ja etwas anders sein, vielleicht wird das Dorf auch öfter besucht.

Ich weiß genau was du mit diesen Slippern aus dem Altersheim meinst. Eigentlich war ich nicht so oft in einem, aber jeder hat sofort ein Bild vor Augen! Einfach diese unbequemen Dinger die irgendwie nie richtig passen und dabei auch noch hässlich sind.

Je mehr du das Haus beschreibst, desto attraktiver klingt es. Ich kann fast schon verstehen weshalb es Morgan haben will. Die Lage ist bestimmt auch toll. Allerdings müssen die zitronfarbigen Vorhänge weg, definitiv.

Aw, Morgan versucht sich an Deduktion. Aber ich muss zugeben, ich habe mich auch schon dabei erwischt, mit dem Ergebnis dass ich erkannt habe: Mein Vater hat mein Brötchen aufgegessen.

Die Slipper machen ein Comeback! Gut erkannt Megan: Hässliche Slipper=keine romantische Beziehung mit einem Menschen. ^=^

„Special Agent Spaßbremse“ Ichh LIEBE Morgan‘s Spitznamen für unseren Richard. Hat er es verdient? Nein. Ist es witzig? Auf jeden Fall!

Oder er wurde adoptiert. Könnte auch ein Grund für die fehlenden Babyfotos sein, ich habe das glaube ich mal in so einem Film mal gesehen. Aber vielleicht lese ich auch zu viel in das hinein.

»Na, Kollege, haben Sie da unten schon eine heiße Spur erschnüffelt?« - Sammy! Da ist er ja endlich wieder und fängt sofort wieder mit Richard ärgern an. Ich frage mich echt ob Richard nach Morgan und Sam Therapie brauchen wird, er wird ja von beiden Seiten mit Sass bombardiert!

Aber naja, bei seiner Körpergröße ist es teilweise auch natürlich dass er nicht ganz so ernst genommen wird. Richard ist ja der kleinste des Trio‘s.

Und Sam hat an seine Armbanduhr gedacht! Ich bin so stolz auf ihn \^–^/

„… schwang sich erneut über den Zaun, diesmal begleitet von einem anerkennenden Pfeifen ihrerseits…“ Dieser Zusammenhalt von Morgan und Sam ist irgendwie total süß. Jetzt nicht romantisch, aber einfach etwas dass mein Herz höher schlagen lässt.

So, das wär‘s dann auch für heute!
Bis bald,
-Donna Lawliet

Antwort von Tschuh am 04.03.2021 | 05:53 Uhr
Hallöle! 8D

Desto mehr hat man, worauf man sich (hoffentlich) freuen kann! :-D Mach dir aber wie immer keinen Stress, die Dödel sind noch die ganze Woche hier. uwu


Um ehrlich zu sein, halte ich die genaue Größe von Holden Creek bewusst recht vage, einfach damit ich mich selber nicht verkalkuliere. ^^; Ich würde aber schon sagen, dass es die Dorfgröße überschritten hat und eher als Kleinstadt bzw. ‘Town’ gelten sollte.
Irgendwie klingt das gerade, als würde das Haus instant einfach in sich zusammenbrechen, sobald jemand da auszieht. 8DDD Quasi aus Trauer.

Na ja, so Opa-Gesundheitsschuhe halt, ne? :-D Ich glaube, die sollen eigentlich bequem sein, sind dabei aber leider pottenhässlich. Als Arzt hat man da vielleicht einfach eine besondere Affinität zu. :^D

Ich kann mich einfach nicht bei Umgebungsbeschreibungen zurückhalten. u_u Das wird noch voll der Maklerbesuch hier … ‘Und in dieser schnieken Unterkunft mit Garten und Balkon hat zwar ein Mordopfer gewohnt, aber ansonsten ist alles tiptop!’ Vielleicht würde ich nicht zwangsläufig zu dem Zeitpunkt einziehen, wo noch immer ein Mörder da rumfrequentiert, aber wenn die Ermittler da fertig sind, können sie gerne bescheid sagen. 8D

Na ja, irgendwie gehört es ja zum Beruf dazu, auch wenn man kein Profiler bzw. Sam Holmes ist. :^D Ich hoffe, du hast wenigstens ein Schadensersatzbrötchen bekommen! (Meinen Vater kann man immer durchs ganze Haus verfolgen, weil er auf seinem Weg Kinderschokoladen-Verpackungen hinterlässt wie Hänsel und Gretel ihre Brotkrumen …)

Da ist sie sich mit Sam zur Abwechslung mal ziemlich einig, glaube ich. 8D

Er hat es halt echt nicht verdient, aber ganz ehrlich, mit der Charakterzusammenstellung kommt er da leider einfach nicht drum herum. u_u Warum anderer Leute Namen benutzten, wenn man es auch ein bisschen spannender machen kann?

Dazu schweige ich mal wieder wie ein Grab, aber raten Sie ruhig weiter, gute Frau. :^D

Ahhh, eigentlich gehört der Satz Meg, aber zu Sam hätte er tatsächlich auch gepasst 8D Der hält sich hier erstaunlich zurück, was aber wahrscheinlich einfach daran liegt, dass Meg ihm in puncto Frechheit in den meisten Fällen die Show stielt …
Therapie bräuchte er danach ganz bestimmt, aber ich bin mir nicht sicher, ob das der Grund dafür wäre. >:3c

Das stimmt nicht ganz, Richie ist die Mitte des Sandwiches! 8D Meg ist tatsächlich die Kleinste mit 1.71 m, aber neben Sam mit seinen Modelbeinen sieht leider jeder aus wie ein Hobbit. u_u Was total traurig ist, eigentlich hat Richie voll die normale Durchschnittsgröße, aber der Lulatsch überragt ihn dennoch,,,

Er hatte heute einen guten Tag! Trotz miesem Schlaf.

Tja, wenn sie wollen, können sie auch das! Ich glaube, Meg hat einfach ziemlich früh gemerkt, dass Sam sich schnell Honig ums Maul schmieren lässt und nutzt das jetzt schamlos aus. ;-D Was hast du gegen die beiden romantisch, wenn ich fragen darf? O:


Noch einmal vielen lieben Dank fürs Lesen, für die Zeit und allgemein die lieben Worte. <3 Ich freue mich wie gesagt mega, wieder von dir zu hören! ;_; (Auch unabhängig der Review natürlich.) Vor allem jetzt, wo ich endlich mal wieder an WWBL schreiben kann, ich hab die drei Problembären auch wirklich vermisst …

Schöne Grüße! <3
03.03.2021 | 00:28 Uhr
Moin!

Meine innerliche Uhr ist so ziemlich grottenschlecht. Sie ist ungefähr wie diese teure Uhr in „Good Omens“, die einen Ort anzeigte an dem es immer zu spät war. Mal wache ich um 3 Uhr auf, mal um 6 Uhr und ein anderes Mal um 9 Uhr. Ich verstehe es nicht.
Wenn es etwas Schönes gibt, dann ist es am frühen Morgen in einem Dorf zu sein. Ich krieg es zwar wegen meinem Schlafrhythmus fast nie hin, aber das ist wunderbar. Kalte, klare Luft, Vögel die zwitschern und alles ist frei von Menschen. Ich kann da Richard schon gut verstehen.
Wieso ist der Postbote fast im Wald? Der kommt mir irgendwie verdächtig vor…Ich bin vielleicht paranoid, aber ich stelle ihn als meinen ersten Verdächtigen auf. Allein wie er spricht…Wenn ich am Ende Recht habe, schlage ich meinen Kopf gegen die Wand!

Ich mag wirklich die kleinen Details die du einbaust. Dass Sam zuerst versucht zu lesen, sich jedoch zuhause eine Tablette zum schlafen gehen eingeworfen hätte. Es ist so angenehm zu lesen.
Morgan‘s and Sam‘s Interaktion miteinander…wo soll ich anfangen? Sie sieht sofort dass er nicht genug geschlafen hat und Sam sagt es sofort zurück.
War das mit der Hypnose und dem Löffel an der Tasse eine „Get Out“ Referenz? Ich kann mich nicht gut an den Film erinnern und irgendwas war da. Hoffentlich fällt Sam auch nicht in ein Schwarzes Nichts, wo dann sein Gehirn entnommen wird…
Und wieder einmal geht das deduzieren schief. Irgendwie tut mir Sam schon leid, er tut das ja nicht mit Absicht. Aber ich kann auch Morgan verstehen, dass sowas aufgedeckt wird ist bestimmt nicht angenehm. Ich frage mich trotzdem wer der andere Profiler war.
- »Klar, wir können Special Agent Stinkmorchel unterwegs ja bei der nächsten Autowaschanlage absetzen.« Wieso gefällt mir dieser Satz so sehr? Davor sind sich Morgan und Sam fast an die Kehle gegangen (mehr Morgan als Sam, aber egal), Richard kommt rein und sie macht sich sofort über ihn lustig. Harmonie!

Beim Bachufer wo vorher auch Richard und der Postbote waren, der mit einem gefüllten Sack nie auffällt…interessant…Sagen wir es so, mein Verdacht wir immer standfester.
Nenne mich sadistisch, aber ich finde chemikalische Tode immer interessant. Ich habe Chemie zwar für nächstes Jahr abgewählt, aber naja.
Das religiöse Element verwirrt mich leicht, allerdings muss ich sagen dass ich der Altenpflegerspur nicht traue. Jeder, der das Internet benutzen kann, ist mit genug Recherche in der Lage nach der Totenstarre etwas da zuhalten, wo er/sie es haben will.
Ich habe irgendwie direkt an die letzte Salbung gedacht, ich bin ein Hellseher!

Ich freue mich schon darauf das nächste Kapitel zu reviewen.
Bis bald,
-Donna Lawliet

Antwort von Tschuh am 03.03.2021 | 06:29 Uhr
OH MEIN GOTT, D!!!!

Du kannst dir gerade nicht vorstellen, wie ich vorhin im Dreieck gesprungen bin, als ich deinen Namen gelesen habe!!! D’: <333 Und dann noch ausgerechnet in diesen Gefilden! Es geschehen also noch Zeichen und Wunder … ich hoffe, dir geht es einigermaßen, aber ich will dich jetzt mal nicht weiter mit meinen Freudengesängen belästigen und komme lieber gleich zur Sache. uwu



Meine innere Uhr geht nur an, wenn sie Lust dazu hat, schätze ich … zumindest was das Aufstehen betrifft. Manchmal hab ich das Gefühl, sie hat eine bessere Chance zu funktionieren, wenn ich weiß, dass ich zu einem bestimmten Zeitpunkt aufstehen muss, aber verlassen würde ich mich da jetzt auch nicht drauf. 8D Und Richie hatte seine tatsächlich in seinem Steckbrief als sehr verlässlich stehen, deswegen wollte ich die auch mal mit einbringen.

Frühe Morgen können schon geil sein, das stimmt. Nur ist meine Nachtaktivität in den meisten Fällen leider doch ein bisschen stärker, als das Bedürfnis, einen romantischen Morgenspaziergang zu machen. u_u

Na ja, der Wald ist ja auf der anderen Bachseite und wo ein Haus mit Briefkasten steht, da muss sich wohl auch ein Postbote hinkämpfen. ^^; Aber verdächtige ruhig die ganze Nachbarschaft, das unterstütze ich vollkommen!! :-D



Ahh, danke, das freut mich zu hören. <3 Ich muss gestehen, meine ursprüngliche Einstellung zur Steckbrief-Treue hat sich im vergangenen Jahr wieder ein bisschen geändert, aber natürlich versuche ich immer noch, einen Großteil der kleinen Charaktereigenheiten irgendwie zu verwursten. Und außerdem braucht der Junge da auch mal ein Erfolgserlebnis! ;-D

Ja, sie sind schon beide recht aufmerksame Schätzchen! Ich liebe es einfach, wenn die beiden versuchen, sich gegenseitig mit ihrer Sassiness auszustechen. Da gibt es einfach keinen klaren Gewinner. 8D

Ich muss gestehen, dass ich den Film (noch) nicht gesehen habe. ^^; Ich mag es nur, kleine Idle-Bewegungen zu schreiben und Sam kam mir irgendwie wie jemand vor, der an so etwas denken würde. :^B

Na ja, er hat es ja schon richtig erkannt, nur eben auf Kosten von Megs Geduld. ^^; Dazu kann ich momentan noch nichts sagen, aber so weit ich mich erinnere, dauert das noch ein Weilchen, bis der diesbezügliche Reveal dran ist …

Wenn Megs Lieblingsopfer den Raum betritt, hat sie eben ihre Prioritäten! 8D Aber da fliegen manchmal echt die Fetzen zwischen den Dödeln. Und es wird und wird nicht besser … one day. One day!!



Und ich nicke wieder einmal wissend, während meine Lippen verschlossen sind. >:3c

Ich hab Chemie immer gehasst, das war leider einfach nicht meins. :-D Für die Recherchen hier musste ich mich aber wenigstens nicht mit Formeln auseinandersetzen, das war schon mal ein großer Trost. Es ist aber tatsächlich interessant! Was Drogen alles im Körper auslösen können, ist schon ziemlich unheimlich.

Ja, momentan geht es bei den Hinweisen auch wirklich noch drunter und drüber. ^^; Ich hoffe aber, dass das im Laufe der Zeit etwas klarer wird. Du musst aber bedenken, in welchem Zeitraum wir uns hier befinden. Klar hat das Internet 2001 schon existiert, aber ich würde mal behaupten, dass es damals noch lange nicht so einfach war, auf berufsspezifisches Fachwissen zuzugreifen wie heute. Oder aufs Darkweb. Oder so. 8DD

Patrick, dein Genie zeigt sich mal wieder! :-DDD Ich hoffe, aus deiner neuerworbenen Fähigkeit lässt sich noch ein bisschen Profit schlagen, bevor die Wirkung wieder abklingt …



Vielen, vielen Dank für deine Review, ich habe mich wirklich unheimlich gefreut, wieder von dir zu lesen. <3 Ich kann auch schon mal verraten, ich arbeite gerade wieder emsig an WWBL und sowohl diesen, als auch nächsten Monat sollte auf jeden Fall ein neues Kapitel kommen. :3 Beim übernächsten wird auch endlich mal der Grund für Sams Beurlaubung aufgedeckt, ich weiß ja, dass du darauf immer sehr heiß warst. :-D

Es freut mich, dass es dir gefallen hat und vielen Dank fürs Lesen!

Schöne Grüße. <3
26.09.2020 | 16:25 Uhr
Also! Hier wären wir dann! … entweder sind meine Reviews auf den Tag genau oder so 2 Wochen später, ich habe kein Zeitgefühl, hallo. :’D

Im ersten Teil haben mir eigentlich am meisten Maisie und Chloe gefallen, weil lets be honest, rotznasige, unnötig neugierige Kinder sind schon süß. :’D Und auch die ganze Szene mit der Musikklasse, da hatte ich erstmal Warflashbacks zu Klanghölzern und BOOMWHAKERS (das ist eigentlich voll das coole Wort :’D)

Und bei Megs Ausfragung fand ich das Ende sehr schön, weil so annoying und provokant sie auch ist .. sie hat auch ein Herz! :<

Antwort von Tschuh am 24.10.2020 | 19:15 Uhr
I am feeling crushed by the burden of answering reviews,,, @_@ *stirbt*

Die beiden sind … meine Babys. Und Richie hat sich ja auch eigentlich ganz gut geschlagen, trotz ihrer slightly insensitive questions. 8D (That’s what he gets for being a cop,, u_u)
In meinen Ohren haben während dieser Szene die ganze Zeit unsere Musikauftritte aus der fünften bis achten Klasse gedröhnt … Musiklehrerinnen aus aller Welt teilen sich eine einzige Gehirnzelle, offensichtlich. :-D
Boah, diese Boomwhackers … wer hat die Teile erfunden, ganz ehrlich;;; Wer dachte sich ‘Diese bescheuerten, neonfarbenen Plastikrohre werden wir ab jetzt in den Musikunterricht integrieren, keine Widerrede!!!’? It sure wasn’t me.

Was? Meg, ein Herz?! Da musst du was falsch verstanden haben. Sie ist HART und EISKALT und SASSY und Gefühle sind ein GERÜCHT!!!! Und WENN sie ein Gefühl hat, dann nur Schadenfreude und Überlegenheit! Wag es ja nicht, etwas anderes zu behaupten. 8DDD Tsundere-Meg ftw.
22.09.2020 | 14:19 Uhr
Sam, ein lässiger Profiler, der die Geheimhaltungsvorschriften nicht so genau nimmt;
Megan, eine zynische Frau, die kein Blatt vor dem Mund nimmt;
Richard, ein ordentlicher Hans, der alles und jeden viel zu ernst nimmt.
Noch gegensätzlichere Charaktere gingen nicht, wa?

Ich nenne es liebevoll das „Idioten-Trio“!


Zu Kapitel 5:

Ach, Sam und der Brief, meine persönliche Lieblingsstelle in dem Kapitel, hatten einen eher … schwierigen Start. Die Verfahrensweise wie er den Brief aufgemacht hat, nachdem er sich gefühlt 4000 Stunden darüber den Kopf zerbrochen hat, ob er ihn nun öffnen soll oder nicht, war einfach so urkomisch und so phänomenal geschrieben, dass mir die Szene etwas zu kurz und gehetzt rüberkam. Oder aufgrund der Tatsache, dass mir diese Stelle eben am besten gefallen hat und ich sie genossen habe, kam mir die Stelle lapidar vor. Beides wäre möglich und ich freu mich schon riesig darauf, auf ähnliche Stellen wie diese zu treffen, was allerdings mit den Hauptcharakteren nicht so schwer sein sollte. Des Weiteren liebe ich L’s trockenen Humor in der Geschichte. Seine Erpressung mit den Geheimhaltungsvorschriften war einfach zu amüsant und wieso kann ich mir das bei dem „echten“ L so gut vorstellen? Die Tatsache, dass ich eine Parallele zu dem L aus dem Anime ziehen und es mir buchstäblich vergegenwärtigen konnte, zeigt durchaus, dass du sehr gut in der Lage bist, das Verhalten der Figuren ihrem Charakter entsprechend zu beschreiben. Chapeau!
Nun zu der, meiner Meinung nach, witzigsten Stelle in dem Kapitel: „Und wenn sie jetzt nicht bald in die Hufen kam, würde Megan wohl oder übel ihre Einkaufstasche als Bowlingkugel benutzen und die Alte mit einem einwandfreien Strike vom Bürgersteig räumen müssen.“ - Versuche diesen Satz laut zu lesen und nicht dabei zu lachen. Warum musste ich lachen? Das war einfach zu herrlich und wieder mal so ein grandioser Vergleich, bei dem ich mir nur dachte, wie du auf sowas kommst. Ich fand’s super. Auch L’s Gespräch mit Megan war sehr belustigend und wieder einmal seinem Charakter entsprechend.

Zu der Vorstellung deiner drei Charaktere: Damit deine Leser die Protagonisten nicht nur kennen, sondern auch lieben lernen, oder zumindest eine andere Art von Gefühlen, sei es positive oder negative, entwickeln können, ist es umso wichtiger, sie entsprechend vorzustellen. Dies ist dir hervorragend gelungen, indem du nicht nur jeden einzelnen Charakter separat beschrieben, sondern auch positive wie auch negative Charaktereigenschaften aufgezeigt hast, oder wir geringstenfalls einen ersten Zugang in diese gewährt bekommen haben. Ein erstklassiges erstes (oder 5.) Kapitel und ein herrlich-witziger Einblick in die drei unterschiedlichen Persönlichkeiten. Die viele diversen Charaktere (nicht nur Sam, Megan und Richard, sondern auch die anderen) könnten in der Zukunft für ein Feuerwerk der Wortgefechte und Dispute sorgen, auf das ich mich schon richtig freue.



Zu Kapitel 6:

Richard wird förmlich vom Pech verfolgt, oder? Nicht nur, dass seine neuen Schuhe im Arsch sind, sondern auch seine neuen Kollegen gehen ihm so langsam auf den Sack, ach, das gefällt mir. Ich hoffe doch nur, dass es ihm in den zukünftigen Kapiteln besser gehen wird, denn er tut mir auf Dauer schon etwas Leid, vor allem, wenn er sich jedesmal aufs neue mit Megan rumschlagen muss. Auf der Pechvogel-Skala ist er, und wahrscheinlich auch Delgado (ich kann mir das einfach so gut vorstellen) mit Sicherheit ganz oben zu finden. Das erste zusammentreffen der drei Hauptcharaktere war ziemlich lustig, irgendwie schon vorhersehbar, aber dennoch unvergesslich. Dein Schreibstil hat mir mal wieder sehr gut gefallen, da er einfach zu verstehen ist und die Beschreibungen on point sind. Ich weiß gar nicht mehr, ob das in dem 6. Kapitel der Fall ist oder in dem vorherigen - und ehrlich gesagt bin ich zu faul, um nachzulesen - nichtsdestotrotz mag ich es, wenn Landschaft und regional-typisches eine Rolle spielen und in den Plot eingebaut werden. Dies ist dir bei der Beschreibung von Holden Creek sehr gut gelungen und man konnte sich alles, mal wieder, sehr gut vorstellen. Unter uns gesagt wäre Holden Creek nichts für mich, aber wer es ruhig und klein mag, sollte dahin ziehen :D.

Zu Delgado: Er ist reine Zuckerwatte für mich, fast schon ein Matsuda-Imitat, wenn ich ehrlich bin. Sofern er wirklich dem einzig wahren Matsuda immer mehr ähneln sollte, habe ich sehr große Erwartungen, weil er mein absoluter Lieblingscharakter im Death Note Universum ist.

Falls du Kommata Fehler erkennst, behalte sie für dich (;

Dir noch einen schönen Tag,
Melie

Antwort von Tschuh am 08.11.2020 | 05:51 Uhr
Hallöle!

Erst mal bitte entschuldige die späte Antwort, ich hänge momentan irgendwie etwas hinterher, was Interaktionen auf FF.de angehen, aber ich tue mein Bestes. ^^;


Ja, das ist es, unser Idioten-Trio!! :-D Tatsächlich mag ich ihre Dynamik auch wirklich sehr gern und bin froh, dass ich so unterschiedliche Persönlichkeiten bekommen habe! Sie haben aber in vielerlei Hinsicht auch einige Gemeinsamkeiten, auch wenn einige davon vermutlich erst sehr viel später vorkommen werden, ich muss schon sagen, ich hatte großes Glück mit meinen Steckbrieferstellern. (8


Ich glaube, ich hatte an der Stelle damals selbst Probleme, sie möglichst sinnvoll vonstattengehen zu lassen, gerade WEIL Sam sich so ewig damit aufgehalten hat und ich den Eindruck hatte, es wäre jetzt langsam genug. 8D Das Kapitel ist wirklich lang genug geworden, insbesondere Sams Abschnitt. Bei ihm treffen Overthinking und Impulsivität immer wieder aufeinander, je nachdem, was er momentan für Launen hat … freut mich, dass die Szene dir Spaß bereitet hat, auch wenn ich wirklich selten höre, dass bei mir etwas zu schnell geht, normalerweise sagt man mir da meist das Gegenteil. Finde ich ziemlich interessant, muss ich sagen!

Hach, bei L mach ich mir immer ewig lange Sorgen, weil er wirklich ein sehr spezieller Charakter mit gravierenden Eigenarten ist, den obendrein auch noch gefühlt jeder Leser anders interpretiert. ^^; Von daher ist es immer ein Riesenkompliment, zu hören, dass man ihn einigermaßen canongetreu dargestellt hat!

Ich HABE ihn schon laut gelesen, mehrmals sogar, als ich das Kapitel editiert habe! :-D Mittlerweile sage ich es in fast jeder Review, aber Megan ist eine meiner absoluten Lieblingsperspektiven (von allem, was ich momentan so schreibe), weil sie einfach so provokant und schamlos ist. Es macht einen solchen Spaß, sie in Situationen zu setzen und andere Charaktere auf sie reagieren zu lassen, das glaubt man nicht!

Ahhh, vielen Dank, das freut mich wirklich mega zu hören! ;__; Vor allem, wenn ich bedenke, wie lange ich an diesem Kapitel damals gesessen hab … es war ja auch für mich der erste Versuch, die drei zum Leben zu erwecken und möglichst viel, aber eben auch nicht ZU viel von ihrer Persönlichkeit zu zeigen, sodass der Leser neugierig auf sie wird und sie auch weiterhin bei ihren Abenteuern begleiten will. Wenn das funktioniert hat, dann bin ich froh!


Ehrlich gesagt hab ich keine Ahnung, warum ich den armen Richie immer wieder durch solche Torturen schicke, das hat sich in der Outline irgendwann einfach so ergeben. :-D Ich glaube, es liegt aber wirklich größtenteils an seinen Kollegen. Das sind nun mal genau die Art von Menschen, mit denen er normalerweise überhaupt nicht klarkommt …

Nicht nur, dass ich auch einfach so ein notorischer Umgebungsbeschreiber bin, tatsächlich lege ich in dieser Geschichte sehr viel Wert auf Atmosphäre und die spooky Pacific-Northwest-Ästhetik. Holden Creek soll ähnlich als Charakter wahrgenommen werden wie die anderen Figuren auch, und dabei auch mehr als ein bloßer Schauplatz oder eine Bühne sein. Dass das deiner Meinung nach ausreichend rübergekommen ist, freut mich wieder einmal sehr! Und momentan würde ich ehrlich gesagt niemandem raten, dahinzuziehen, so lange da noch fröhlich weitergemordet wird … 8D

Dass Delgado ein bisschen die Rolle des hiesigen Matsudas übernimmt, ist, denke ich, nicht zu übersehen. 8D Ein bisschen treudoofe Niedlichkeit kann die düstere Atmosphäre sicher zwischendurch mal vertragen. Trotzdem soll er aber auch ein bisschen mehr als das werden und im Laufe der Geschichte auch seinen eigenen Weg gehen dürfen!
Ohh, du bist ein Matsuda-Fan? Na, dann halte ich mich mal ran, um seinem Vorbild gerecht zu werden! :-D


Vielen lieben Dank fürs Lesen und die lange, ausführliche Review! Und noch einmal sorry, dass ich so lange zum Antworten gebraucht habe, sei dir aber sicher, dass ich mich sehr über den Kommentar gefreut habe! Und natürlich hoffe ich auch weiterhin, dass die Geschichte dich nicht enttäuscht. ^^; (Es ist nur ein KLENES bisschen Druck! :-D)

Schöne Grüße!
18.09.2020 | 15:50 Uhr
Hallihallo,
also es liest sich alles flüssig, aber das sollte wohl nichts neues sein.

Ich liebe die Triangel, die mit der Leidenschaft eines Fünftklässlers gequält wurde. Alle Macht der Sadisten-Musiker! So authentisch, aber die zweckentfremdeten Klanghölzer haben mir persönlich ein bisschen zu dolle das Klischee gestreift.

Dass Richard seine Marke einfach lässig am Gürtel kurz aufblitzen lässt, ist aus Prinzip einfach cool. //O//.//O// Ach, es sind die Kleinigkeiten, die einen schmelzen lassen.

((Ich verstehe echt nicht, wieso (amerikanische) Kinder Polizisten IMMER fragen müssen, ob sie eine Waffe und schonmal jemanden getötet haben.)) Aber ich finde es meega knuffig, wie er darüber lacht und wie sie anfangs Angst hatten Richard würde Ihre Lehrerin verhaften. Macht ihn mega sympathisch.

Ja zu Meg: Also diesmal finde ich es super, dass die unterschiedlichen Herangehensweisen der beiden hervorgebracht werden. Richard, der seine souveräne Haltung bewahrt und rein ‚geschäftlich‘ an die Arbeit herangeht ohne bei betreffender Person abzudriften und Meg, die es sich erstmal ‚gemütlich macht‘ und dann zum geschäftlichen überschweift.

Zurück zum Thema. Die Einleitung gefällt mir sehr. Die kleinen Rückblicke, bei der Entdeckung bekannter, einfach zu typischer Einrichtungen. Kurz und knackig, nicht mel(l)odramatisch (ja, ich bin vor einiger Zeit mal drüber gestolpert und der musste sein) und amüsant angerissen.

Meg, deine Kollegen beim Pool einzuladen, während du den Ball direkt ins Auge feuern kannst, - vielleicht auch mal nicht mit Absicht - ist eine gaaaaaaanz schlechte Idee.
Da liebe, vernunftbegabte Meggie (Hust, sry hab mich verschluckt), wenn du einmal in Fahrt bist, gibt es da zwei innere Stimmen, auf die du hören solltest. Wenn die eine Stimme sagt: TU ES TU ES TU ES!!!!! Solltest du besser auf deine andere hören, die sagt: HAST DU NICHT GEHÖRT? TU ES!

Ja, ich weiß, ich habe ja schon förmlich nach einem Griesgram gebettelt und mir ist klar, dass die Situation nicht die Beste und 'bla bla mein Geschwätz bla bla Mitleid oder so bla' ist, aber im Grunde sind die drei ja hier um zu helfen, weswegen ich grundsätzlich die abweisende Haltung der Befragten ein bisschen verstehe, aber nicht nachvollziehen kann. Ich meine, sie hat ja Recht, ein persönliches Gespräch ist eben doch etwas ganz anderes, als einen schnöden Bericht zu lesen, wenn die Befragten auch noch in Reichweite sind.

„Keine Sorge, wir werden das Schwein schon drankriegen. Darauf können Sie sich verlassen.“ Wie war das noch gleich? Kann das Ende noch beeinflusst werden, oder sind die Würfel schon gefallen?


//ok abschließend möchte ich es einfach erwähnen: Der folgende Abschnitt ist also absolut reines Bauchgefühl!
Miss Weaver wollte was vom Griffith vielleicht schon seit der Schule oder whatever, aber es entstand keine Affäre und der andere ist ein Blindfisch, der das nicht gecheckt hat, weil sie so eine zurückhaltende Maus ist. So wirkt es auf mich. Aber wie gesagt, das ist jetzt reines grummelndes Bauchgefühl, weil ich Blondie einfach mal den trauernden Griesgram abkaufen würde. Und aus Rache zu deinem wissenden Kopfnicken werde ich jetzt ganz frech UNWISSEND MIT DEM KOPF ZURÜCK NICKEN!!! MUHAHAHAAaaa//

Wie immer vielen Dank für deine Mühe und wenn ich ehrlich bin, hatte ich mich am meisten auf Sam’s Interview gefreut (gggrrrrrrr), daher warte ich mal gespannt ab, wies weiter geht…

Antwort von Tschuh am 08.11.2020 | 01:26 Uhr
Hallöle!

Und schon wieder musstest du eine halbe Ewigkeit auf meine Antwort warten, Entschuldigung,,, in letzter Zeit tue ich mich leider irgendwie sehr schwer hiermit. </3


Wenn man schon mal so ein Ding in die Hand gedrückt bekommt und ansonsten den ganzen Schultag über brav stillsitzen muss, dann kann man sich das aber auch wirklich mal gönnen, möchte ich meinen. Was wäre denn praktischer Musikunterricht ohne ordentlichen Lärm? 8D Manchmal kann ich mich dem Klischee leider einfach nicht entziehen, es war zu verlockend. u_u

Richie ist schon ein guter Fang, das ist leider wahr. 8//D

Ich denke mal, das ist eine Mischung aus ‘Wow, das hab ich noch nie gesehen, das ist aufregend’ und ‘Meine soziale Intelligenz ist noch nicht ausgereift genug, um zu verstehen, dass das eine ziemlich unangenehme Frage für alle Beteiligten ist’ … ^^; Freut mich, dass du seine Reaktion sympathisch fandest! Ich glaube, von allen drei Hauptcharakteren steht Richie, was den Umgang mit Kindern angeht, am ehesten zwischen Meg und Sam in der Mitte, aber im Großen und Ganzen kann man ihn bestimmt schon ein paar Stunden babysitten lassen, wenn man gerade niemand anderen findet. :-D

Jaah, hier hat es sich auch wirklich angeboten, da die Ermittler ja zum ersten Mal seit ihrer Ankunft wirklich einzeln arbeiten! Darauf hab ich mich insgeheim auch die ganze Zeit schon gefreut, muss ich gestehen. >:3c

Ohh, wenn du es nicht als zu mel(l)odramatisch (höhö) empfunden hast, dann bin ich beruhigt! Wie du weißt neige ich bei den ganzen Beschreibungen ja gerne mal zum Abschweifen. ^^; Bei der Atmosphäre kann ich mich einfach so schwer zurückhalten,,,

Ach was, lass ihr doch den Spaß! :-D Vielleicht feuert ja jemand zurück …

Ich weiß gar nicht, auf welche Seite ich mich hier in dem Fall tatsächlich stellen würde. Einerseits macht Meg ja nur ihren Job, andererseits könnte sie wahrscheinlich wirklich etwas feinfühliger an die Sache herangehen. Aber am Ende hat sie ja alles bekommen, was sie braucht, von daher war die Befragung wenigstens ein Erfolg. :-D

Hmm, dazu sage ich mal so viel: das Gröbste ist entschieden, aber es gibt durchaus noch Platz für Wunschkonzerte. Kommt ganz darauf an, was du für Vorstellungen hast. >:3

OH NEIN, UNWISSENDES KOPFNICKEN! Meine einzige Schwäche! Ich schmeeelzeee … D:

Jaah, ich wollte das Kapitel nicht ganz so aggressiv lang wie das erste werden lassen, deswegen haben die Befragungen nicht alle hier reingepasst … ^^; So wie es momentan aussieht, werde ich das nächste allerdings diesen Monat auch nicht mehr fertig bekommen … tut mir leid, meine Motivation fährt gerade wirklich absolut Achterbahn und ich will mich auch nicht auf Teufel komm raus zwingen, an dem nächsten Kapitel weiterzuschreiben, ich hoffe einfach mal, dass sich das zum Jahresende hin wieder etwas löst … und wo wir gerade beim Thema sind, noch einmal sorry, dass du so lange auf die Reviewantwort warten musstest. </3


Wie immer vielen Dank fürs Lesen und die liebe Review, Lob, Kritik, Vermutungen und so weiter und so fort. ;-D

Schöne Grüße!
13.09.2020 | 17:24 Uhr
Absolut brutal und absolut spannend!


Ich weiß, dass es extrem (entschuldige meine Wortwahl) scheiße ist, sich nach knapp 4 Monaten wieder zu melden, aber das Online Seminar und diverse Hausarbeiten haben mich total auseinandergenommen. Zudem kam noch der langersehnte Urlaub dazu, weswegen es einfach nicht möglich war, die Geschichte weiterzuverfolgen und ein Review zu hinterlassen. Ich weiß, das ist keine Entschuldigung, aber ein Versuch war’s wert. :D

Nun zum dritten Kapitel: Ein wundervoller düsterer Auftakt! Dein Prolog ist sehr gut gelungen und ebnet den Weg zu deiner Story in einer sehr geschmeidigen Art und Weise. Man hat danach einfach Lust, weiter zu lesen und mehr zu erfahren, nicht nur wegen den mysteriösen Morden, die in Holden Creek ihr Unwesen treiben, sondern auch wegen den vorgestellten Charakteren und evtl. ihren zukünftigen Entwicklungen. Vor allem Morrison ist mir im ersten Moment sehr sympathisch und erfüllt zudem das Klischee eines Polizeichefs, aber auch der optimistische Freigeist Delgado, der in einer gewissen Weise eher ulkig und voller Zuversicht beschrieben wurde, lässt den Leser leicht grinsen. Darüber hinaus liebe ich deine Art, wie du Dinge beschreibst, da man sich alles sehr gut bildlich vorstellen kann. Du beschreibst die Begebenheiten nicht einfach rein faktisch und langweilig, wie man es in einem Aufsatz oder Essay kennt, sondern eher spannend und lebendig, wie beispielsweise die Beschreibung der Leiche. Man kann sich das Gelesene aus diesem Grund sehr gut vor Augen halten. Die schaurige, finstere und blutige Szenerie erscheint durch deine Erzählweise absurderweise faszinierend, imponierend und vor allem glaubwürdig (ich hoffe, das macht Sinn). Dementsprechend wurde deine Mission, das Interesse der Leser zu wecken, erfüllt.
Ein weiterer Punkt, der mir beim Lesen aufgefallen ist, ist deine Kommasetzung. Ich liebe sie. Das Lesen wird dadurch, für mich zumindest, enorm erleichtert. Das mag im ersten Moment eher komisch klingen, aber tatsächlich kenne ich viele Personen, auch in meinem Alter oder sogar älter, die immer noch nicht mit Kommas umgehen können, darum finde ich es ab und an ziemlich anstrengend, Texte zu lesen, die keine adäquate Kommasetzung beinhalten. Oder vielleicht bin ich einfach eine kleine Spießerin, die zu viel rummeckert, wer weiß^^. Jedenfalls ist deine Geschichte angenehm zu lesen.
Tja, was soll ich sonst noch schreiben? Diese Story entspricht durchaus meinen Erwartungen und ich bin gespannt, wie es weitergeht und vor allem, warum L sich ausgerechnet in diesen Mordfall eingeschaltet hat. Da es ein Prolog ist, fällt mein Review etwas kürzer aus, allerdings gebe mir für die zukünftigen Kapitel mehr Mühe, längere Reviews zu schreiben.

Dir noch einen schönen Abend!

Liebe Grüße,
Melie

Antwort von Tschuh am 15.09.2020 | 04:14 Uhr
Uah, was für ein Auftakt! Hallöle erst mal!

Und oh mein Gott, das ist doch kein Grund, sich zu entschuldigen! Hier gibt es doch keine Reviewpflicht. Und eine Quote zu erfüllen schon gar nicht. Ich freue mich natürlich immer, neue Kommentare zu lesen, aber wenn du gerade keine Zeit oder Muße dazu hast, dann ist das doch kein Problem, niemand ist dir deswegen böse. Und Hausarbeiten können wirklich sehr … einnehmend sein.


Oh boy … so viele liebe Worte, da weiß ich gar nicht, was ich sagen soll. D’: Zumal ich zu der Zeit, als ich den Prolog geschrieben habe, ja wirklich noch kaum Erfahrung mit dem Genre hatte bzw. auch noch nicht wirklich in den Stil und die Atmosphäre dieser Geschichte eingearbeitet war. Besonders die Atmosphäre und der allgemeine Vibe ist mir bei diesem Projekt aber extrem wichtig, von daher bin ich sehr froh darüber, dass du all das als stimmig empfunden hast, damit wäre mein größtes Ziel erfüllt. (‘:
Beschreibungen sind tatsächlich das, was ich eigentlich mit am liebsten beim Schreiben mag und worauf ich inzwischen auch recht stolz bin, was meine bisherige Entwicklung betrifft. (Was natürlich nicht heißen soll, dass es sich nicht noch weiter verbessern kann!)

Du liebst meine Kommasetzung? Halleluja. :-DDDD
Okay, hier muss ich kurz ein Geständnis machen: ich habe ehrlich gesagt so gut wie keine Ahnung, was ich da tue und die meisten Kommata sind bei mir inzwischen reine Intuition. 8D Interessant ist, glaube ich, auch, wenn man sich mal Texte von mir von vor ein oder zwei Jahren anschaut, dass die Kommasetzung da zum Teil komplett anders ist … grundsätzlich arbeite ich hier immer frei nach dem Motto ‘Lieber zu viel als zu wenig’, aber ich habe das dumpfe Gefühl, dass sich mein ‘ästhetisches’ Kommaempfinden sowieso ungefähr alle sechs Monate ändert. ^^;
Ich muss dir aber zustimmen, ich habe auch ein recht … kommafokussiertes Auge entwickelt, was dazu führt, dass mir das in anderen Texten auch sehr stark auffällt. Allerdings fühle ich mich was das betrifft dennoch nicht sicher genug, um es bei anderen angemessen zu verbessern, weshalb ich mich da jetzt nicht als Experten bezeichnen würde. Ich hab da manchmal so meine ganz eigenen Regeln, würde ich fast behaupten. Aber wenn die mit deinen einigermaßen übereinstimmen, dann ist das ja schon mal einiges wert, oder? :-D


Vielen, vielen lieben Dank fürs Lesen und für die Review, es freut mich wirklich, dass dir die Geschichte bisher gefällt und dir vor allem auch die bisher eingeführten Charaktere und Umstände zusagen! Ich hoffe einfach mal, dass es zumindest noch ein kleines Weilchen so bleiben wird. ^^; Und wie gesagt, mach dir mit dem Reviewen keinen Stress, die Geschichte läuft dir ja nicht weg. (-;

Schöne Grüße!
18.08.2020 | 19:51 Uhr
So, zweiter Teil,
„Bevor er jedoch eintrat, warf er noch einen letzten Blick über seine Schulter, wobei seine Aufmerksamkeit ein ganz klein wenig länger auf Megan zu liegen schien, als dieser lieb war. Einen Moment lang sah es so aus, als wollte er etwas sagen.“ Oh Meg: ‘Richard, you crossed my kill zone!!’ Dieser Non-verbale Austausch von den beiden ‚Streithähnen‘ spricht Bände, doch ich denke Stück für Stück werden die beiden sich schon arrangieren und besser miteinander auskommen… Vielleicht…

Irgendwie kann ich mir selbst in einem so abgelegenen kleinen Ort wie Holden Creek eher vorstellen, dass der Doktor eine Putzfrau hat, weswegen die Vermutung die Gegenstände vom Tisch zu räumen und nicht mehr zurück, nicht auf den Doktor zu schieben wäre und die Putzfrau das eher nicht vergisst, sondern … ~~… . „oder es hatte einfach an diesen unfassbar hässlichen Slippern gelegen. Ja, diese Theorie schien Megan tatsächlich am wahrscheinlichsten.“ <3, dafür kriegt sie ein Gummibärchen. Und du hast ihre ‚Unsicherheit‘ angerissen, die sie ja sonst schon ziemlich ungeschickt anderen gegenüber überspielt, ja ‚unerträglich im echten Leben, aber lustig anzusehen‘ irgendwie wie Sheldon Cooper.
Aber die Vorstellung: Richard mit zugehaltenen Ohren und ‚LALALALAA‘ wäre schonmal witzig und wird mit Sicherheit nicht vorkommen, daher noch kurz den Abspann im Kopfkino ausklinken lassen.

Ja, das mit dem Feuer ist wirklich eine schreckliche Vorstellung. Kurzlebig und vergänglich. Der Inbegriff der Flüchtigkeit. Und das Problem bei ‚reinem Sachschaden‘ ist, dass man sich zu sehr darüber aufregen kann, doch lieber das, als vor Sorge oder Kummer nicht mehr an die Wertgegenstände zu denken.

Fehlende Kinderfotos….. Ob das aktuell von Bedeutung ist, stelle ich ehrlich gesagt auch ein wenig in Frage… Ist zumindest mal irgendwo sicher versteckt im Hinterkopf.

„Nun stieg auch er über das Gartentörchen, was ihm mit seinen langen Beinen offensichtlich um einiges leichter fiel als Richard.“ Knuffig.

Woas? Du hast sie seine Schreckhaftigkeit schon ausnutzen lassen?? Ok, da war ich einfach… zu langsam. -.- Dann…. kannst du ja meine Bitte vom letzten… einfach betrachten und… ‚lächeln und winken‘…… oder so….

Moment mal. Die Abdrücke sind vorher nicht aufgefallen und dementsprechend vermerkt…?!?. Oder, dass das Haus so derbe auffällig sauber ist? O.o

[Unteranderem, wenn Munroe von dort aus verschleppt worden wäre, hätte man zum damaligen Zeitpunkt dann auch nicht Fußabdrücke entdecken müssen (min. ein oder zwei verschiedene, je nachdem?) Auch wenn das Auto woanders stand, wo es z. B. zugänglicher gewesen wäre oder das Ganze war bereits einfach vom Regentag zu verwaschen, um mehr darin zu erkennen? Dann könnte es ja auch einfach ein vorbeigefahrenes Auto gewesen sein. Touris, die diese umschriebene Umgebung selbst mal sehen wollten ; P. Da wir schon von Beschreibung reden:

„…die Sonne sich zwischen den dicht ineinander verwobenen Wolkenflicken nur selten durchzusetzen vermochte, konnte man in den seichten Pfützchen, die sich am Straßenrand gebildet hatten, hin und wieder dennoch ein schwaches Glitzern erkennen.“ und „Das Dickicht schien leer und überfüllt zugleich, wie ein Vakuum, dessen Druck auf dem Trommelfell schmerzte.“ und ….

Also, ich wollte das einfach mal erwähnen, erstmal großes Lob, da du fleißig die Perspektiven wechselst, ist zum einen immer mit großer Herausforderung verbunden, da man den aktuellen Stand der jeweiligen Person nicht vergessen darf, wie gehen sie miteinander um oder worin die jeweiligen Stärken liegen, worauf achtet Er/Sie/Es und was für einen Auffälliger ist, das Ganze eben individueller zu gestalten und Co. Wie gesagt, wollte ich einerseits mal hervorheben ‚Hut ab‘, andererseits, dieser Einstieg oder grundsätzlich die Beschreibungen sind zwar immer toll zu lesen, da sie nicht die typischsten Vergleiche einbinden, doch dadurch, dass du Perspektiven wechselst, auch nicht jeder z. B. gleichermaßen auf die Natur achtet, das ist tdm sehr ähnlich zueinander. Ich würde es vermutlich ähnlich handhaben und ich weiß auch, warum, irgendwie muss man es ja beschreiben etc. Das mit den ‚Renterlatschen‘ z. B. ist vlt das einzige (was mir jetzt hängen geblieben ist), was anderen wohl weniger Aufmerksamkeit entlockt hätte. Naja gut, nach dem perfekt eingebauten kuren Blickkontakt zwischen Sam und Meg, gut möglich, dass er da ebenso lange darauf eingegangen wäre. //Ich wollte es nur mal erwähnen, dass es für mich so wirkt, dass jeder Charakter die Umgebung auf deine ähnliche Weise auffasst. Dadurch wirkt für mich der Wechsel grundsätzlich etwas verschwommener, aber bricht absolut auch nichts ab, wie gesagt, wollte es nur mal erwähnen. // ]

Uh, auf die Zeugenaussagen bin ich sehr gespannt. Da verstecken sich bestimmt kleine Hinweise, die man erst am Ende erkennt und zurückblickend denkt, ach da hat ja jemand mal irgendwie sowas erwähnt.

Dann bedanke ich mich mal noch für deine Mühe * . * und ich warte gespannt auf die Fortsetzung ^^

Antwort von Tschuh am 07.09.2020 | 02:59 Uhr
… Und da sind wir wieder!

Die Zeit wird es zeigen! 8D Was ich an Meg besonders mag und was sie auch aus der Perspektive anderer Charaktere überraschend einfach zu schreiben macht, ist die Tatsache, dass sie so einfach zu lesen ist. Sie sagt oft genau was sie denkt, bzw. erkennt man es sofort an ihrer Körpersprache und ihrem Verhalten. Aber wenn Richie und sie im selben Raum sind, dann kann man die Spannung zum Teil echt schon anfassen. 8D

Vieles ist möglich … obwohl man von so einer Putzkraft ja wahrscheinlich im Bericht gelesen oder anderweitig schon von ihr erfahren hätte, oder?
Na, ob sie sich das auch wirklich verdient hat? 8D Das ist auch ein großer Vorteil an ihrer Perspektive, die Dinge, die man tatsächlich NICHT auf Anhieb bei ihr erkennt, kann man dabei noch einmal schön herausarbeiten und es ist irgendwie noch etwas anderes, tatsächlich zu sehen, dass selbst jemand wie Meg auch mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen hat. (8
‚Unerträglich im echten Leben, aber lustig anzusehen‘ trifft bei ihr wirklich den Nagel auf den Kopf! ^^;
Aber könnte man es ihm verübeln? 8D

Das stimmt natürlich. Ich denke, wenn es wirklich ‘nur’ Sachschaden gewesen ist, denkt man aber meist auch gar nicht darüber nach, dass es auch schlimmer hätte kommen können, bzw. will gar nicht darüber nachdenken … lieber aufregen als trauern beschreibt es da ganz gut, schätze ich.

Wie schon mal in irgendeiner Review erwähnt, ich versuche eine gute Balance zwischen relevanten Infos und ablenkendem Bullshit zu halten, ob mir das am Ende gelingt, werden wir hoffentlich sehen. ^^; (Ist aber vor allen Dingen schwierig, weil man die Geschichte, zumindest beim ersten Mal, nicht am Stück lesen kann und es wahrscheinlich gut ein, zwei Jahre dauern kann, bis so ein kleines Detail noch mal vorkommt und ob man sich dann noch daran erinnert, sei mal dahingestellt,,,)



Sams Storchenbeine verdienen ständige Erwähnung! :^B

Wie gesagt, es hat sich eben wirklich angeboten! :-D Da kannst du mal sehen, ich habe deinen Wunsch erfüllt, noch bevor du ihn überhaupt ausgesprochen hast … jetzt muss ich dieses Talent nur noch irgendwie zu Geld machen. 8DD

Hier muss man noch einmal anmerken, dass die Polizisten in Holden Creek keine Kriminalpolizisten sind und normalerweise nicht mit Morden und solchen Tatorten zu tun haben, weshalb ihnen da sowohl die Übung, als auch Erfahrung fehlt. Und vielleicht sind sie auch einfach ein bisschen doof. 8D Dafür sind ja unsere drei Bommel da. Von daher ist es durchaus denkbar, dass zumindest die Reifenspuren tatsächlich bisher nicht entdeckt worden sind …
Da schweige ich jetzt einfach mal und nehme das nickend hin. :-D Aber du hast ein gutes Auge. >:3c

Hmmm, das ist wohl wahr, jetzt wo du es erwähnst … liegt vermutlich auch daran, dass es zwar unterschiedliche Charaktere sind, aber sie am Ende immer noch von derselben Person geschrieben werden. 8DD Aber Spaß beiseite, du hast einen Punkt. Ich werde versuchen, da beim nächsten Mal mehr drauf zu achten. Danke fürs drauf aufmerksam machen. (8

Ich hoffe, dass das über die ganze Geschichte hinweg so sein wird! ;-D



So, und auch hier noch mal ein dickes Dankeschön für die Zeit und deine Review! Und auch für die Tipps dieses Mal, wie gesagt, ich werde mein Möglichstes tun, um das demnächst umzusetzen, was Perspektiven angeht, struggle ich manchmal noch ein bisschen. ^^; Man tut, was man kann!

Schöne Grüße!
18.08.2020 | 19:01 Uhr
Hallihallo,
beim ersten Satz hatte ich schon fast befürchtet, dass das eine Art running gag wird mit Richards Verspätung, ich bin froh, dass dem nicht so ist. Hätte auch irgendwie nicht gepasst.
Frühsport und Laufen? Ja ne, wir sehen uns zum nächsten Kapitel…. und da ist es schon ^^‘ sry ich weiß, ziemlich spät… aber dafür sind heute beide dran!

Ich finde es schön, dass du jemanden joggen hast lassen, um die Umgebung zu beschreiben. Die Kälte, der Geruch, der Bach, der Nebel….. Liebe zum Detail <3

Ein Eichhörnchen….. Geeeeeeeee~~~~eeenau.
Als junger ‚Jäger‘ und Special Agent hält Richard wirklich eine vorausdenkende, skeptische Haltung, doch er ist wirklich sehr schreckhaft. OMG bitte lass das Meg mal ausnutzen!!! Bitte bitte bitte und wenn es ganz simpel aus dem Busch springen ist oder plötzlich von hinten die Schultern packen. Ich habe das Gefühl, da kommt noch was großes Unschönes zwischen Richard und seinem Vater, doch bislang finde ich es eigentlich ganz süß, wie du ihre Beziehung einbringst.… ^^‘
Wald, abgelegener Feldweg, Einfahrt, Dach der Garage, Zementblock…. Kann man schonmal verwechseln ; P Besonders wenn das ‚EICHHÖRNCHEN‘ einen verfolgt.
Hm… ich finde hier alle Bewohner viel zuuuu nett. Gibt es da wirklich keinen alten Griesgram der mit dem Stock Kinder von seinem ‚Zementblock‘ verscheucht? Lawrence erscheint hier als lieber Opi, der das ‚Eichhörnchen‘ gesehen hat, oder auch nicht, und allerhöchstens nur ein bisschen mehr weiß, als er zugibt. Das ist gerade so das Maximalste was ich ihm zutrauen würde.

~~~

Ohh, ein Morgenmuffel. Ich mag besonders diesen „die Armbanduhr auf seinem Nachttisch mit vorwurfsvollen Blicken zu löchern“ erinnert mich an eine „halb tot geprügelte Zeit“. Sam hat wohl öfters Schlafstörungen…. Chloroform und ab ins Bett!
„»Einen wunderschönen guten Morgen, Kollege!«, feixte sie mit zuckersüßer Stimme und bedachte ihr Gegenüber mit einem eingehenden Blick. »Mein Gott, Sie sehen ja furchtbar aus! Und müde noch dazu. Haben Sie schlecht geschlafen?«“ hehe. Irgendwie fehlt mir, dass sie ‚aus wirklich guter Absicht‘ beim kläglichen Versuch scheitert, ein, zwei seiner schlaftrunkenen Haarsträhnen zu richten, aber man möchte ja nicht aufdringlich sein.

Das Gespräch zwischen Sam und Megan ist echt drollig. Langsam sickert doch mal eher Sympathie als der gegenseitige Leistungsdruck nicht zurückzufallen oder grundlegende Meinungsverschiedenheiten durch.

„Special Agent Stinkmorchel“, irgendwie hatte man schon die Vorahnung, dass sowas kommen würde.

~~~

Bei den Leichen, ist es wie mit der Beschreibung der Umgebung. Gerade die detaillierte Darstellung der Leichen (auch der beginnende Verfall). * . * Mich hat nur ein wenig die nicht eingefallenen Augenlider beim fehlenden/eingedrückten Glaskörper verwundert. Beim Geruch hätte ich fast gewettet, da hängt eine Art Deckenventilator und einer muss (!) diesen schlechten Witz reisen, dass ‚der Motor hoffentlich heute nicht schlapp machen wird‘… trockenes Gelächter….

Der Mörder hat auf die Leiche eingestochen/-geprügelt? Nur von Doktor Munroe‘s, vermutlich nicht (wurde das erwähnt? Ich weiß es nicht mehr)? Also wenn ich mich richtig erinnere wirkt Thiopental sehr schnell, daher würde ich Rache schonmal grundsätzlich eher ausschließen, wenn ihm vorher was injiziert wurde, dann bekommt er doch davon gar nichts mit. Zumindest nicht in ‚durstlöschenden‘ Ausmaßen, behaupte ich mal, allerdings weiß ich nicht wie lange das Narkosemittel wirkt, aber das spielt beim ‚Erstickungstod‘ auch nicht die Rolle, nachdem er durch Sauerstoffmangel eh das Bewusstsein verliert… ok, vlt doch erst fertig lesen dann schreiben…. Ah ich glaube hier fehlt so ein Möchtegern Psychoanalytiker, der/die in schlechteren Krimis, in allen höchsten Tönen gelobt wird und der/die immer nur das Offensichtliche wiederholt und die professionelle Version übernimmt Sam.

Die Kruzifixe und die Salbung lasse ich mal noch unkommentiert stehen, aber ist notiert (notfalls auch auf der Hand, die man dann NIE wieder waschen darf!! O.o) Aber auch hier wieder schönes Detail, dass der Täter bewusst, die Leichenstarre hierfür ausgenutzt hat.
Täter die Augen sammeln, ja, das gab es schon, aber Täter die Matsch-Augen sammeln… Vermutlich schwer zu konservieren. Doch das stellt die Herausforderung dar!!
Durchgeknallter Altenpfleger und HobbyGÄRTNER!!!!

„…wenn Sie zur Abwechslung mal ein ganz klein wenig Respekt zeigen würden?“ Oh, Sam greift durch.

Schön, dass die Spannung nun langsam hochsprudelt. ^^ Dann gleich auf zum nächsten!!

Antwort von Tschuh am 06.09.2020 | 20:16 Uhr
Hallöle!

Sorry für die späte Antwort ahhh,,, ^^; Aber gut Ding will Weile haben, ich sag’s immer wieder gerne.



Dass Richie überhaupt ausgerechnet derjenige gewesen ist, der am Anfang zu spät gekommen ist, war eigentlich schon sehr spontan, zumal er normalerweise selbst derjenige wäre, der dem Zuspätkommer die Meinung gegeigt hätte (wenn auch nicht ganz so … klar und deutlich wie Meg), aber mit Blick auf den Steckbrief war das wohl damals einfach Ironie des Schicksals. :-D Und ich meine, es ist ja nicht so, als würde Meg nicht sowieso ständig neue Gründe finden, um ihm auf den Sack zu gehen … ^^;

Bei dem ganzen Abschnitt hatte ich irgendwie konstant das Gefühl, als wäre er eigentlich total unnötig, aber gerade bei dieser Geschichte bietet sich Atmosphären-/Umgebungsbeschreibung eben einfach total an und ich kann es mir nie verkneifen … und wenn es dir gefallen hat, dann hat es ja irgendwo anscheinend doch seinen Sinn erfüllt. 8D Danke. <3

Aus irgendwelchen Gründen ist Richie hier tatsächlich ein richtiger, kleiner Boxsack geworden, ich weiß nicht mal wieso … ich ärgere ihn, ich lasse ihn zu spät kommen, ich erschrecke ihn … das hat er nicht verdient. u_u Schon passiert! :-D Die Gelegenheit musste man einfach beim Schopfe packen.
Jaah, was Richies Vergangenheit und Umfeld angeht, hab ich wirklich schon einiges angedeutet … wird langsam Zeit, dass die anderen auch was davon abbekommen. Aber da lassen wir uns einfach mal alle überraschen. 8DD

Sieht doch eh alles gleich aus in Holden Creek! Ob das jetzt ’ne Tierklinik oder ein Gefängnis ist, wer soll so was denn erkennen … nebenbei liebe ich es, wie misstrauisch du gegenüber dem ominösen Eichhörnchen bist. 8D Ich meine, man kann ja auch nie wissen!

Na ja, ein paar Leute kommen ja auch noch. Und ich lese immer wieder gerne, wie unterschiedlich manche Charaktere zum Teil aufgenommen bzw. eingeschätzt werden, und wie da vielleicht auch die aktuelle POV und die Art, wie ich sie beschreibe, mit reinspielen … manchmal ist es ganz schön schwer, den Mund zu halten, aber ich tue mein Bestes. 8D



Zeit scheint wirklich nicht so der beste Freund unserer Agenten zu sein, wie’s aussieht. :-D
Das wäre a) extrem süß und b) extrem unangebracht, also zwei von Megs besten Eigenschaften!! ;-D Aber ich werd das einfach mal im Hinterkopf behalten, for Future Reference, man weiß ja nie, was sich noch für Situationen ergeben … 8D

Sie sollen sich ja auch nicht die ganze Zeit nur fetzen. Es dauert manchmal nur eben ein bisschen …

Sie kann’s einfach nicht lassen … und ich auch nicht, fürchte ich. u_u



Ich bin ganz ehrlich, ich hab in dem Fall jetzt ausnahmsweise mal keine Bilder gegoogled, dafür bin ich dann doch etwas zu zart besaitet. 8DD Aber daran hab ich tatsächlich gar nicht gedacht. ^^;
Was ansonsten die Beschreibung angeht, da sind Leichen und Wunden noch relatives Neuland für mich, und ich denke auch, dass man da viel falsch machen bzw. einfach über- oder untertreiben kann, deshalb freut es mich, wenn es dir ansonsten gefallen hat. :3

Bisher wurde es, glaube ich, nicht explizit gesagt, dass alle Leichen so zugerichtet wurden, aber angedeutet. Es ist aber auf jeden Fall so gewesen, das kann ich spoilerfrei bestätigen. :-D Ansonsten gebe ich mal wieder mein wissendes Nicken zum Besten. >:3c
Oh Gott, was ‘das Offensichtliche wiederholen’ angeht, hab ich auch so meine Probleme … ich bin nämlich ein sehr aggressiver Wiederholer, wobei ich mir aber auch denke, dass es in solchen Fällen recht wichtig ist, dass Fakten auch einfach mal mehr oder weniger stumpf aufgelistet und oberflächliche Verbindungen hergestellt werden, einfach weil ja wie gesagt der Leser hier zeitgleich mit den Charakteren die Informationen bekommt. (Oder zumindest einen Großteil davon, ein bisschen mehr Wissen haben die drei ja durch die Fallakte selbst schon bekommen.)
Sam ist zwar ein Profi, aber das heißt nicht, dass er nicht ab und zu auch mal ein bisschen Müll labert … 8D

Oh nein, bitte wasch dir die Hände, gerade jetzt! D8
Manche Leute leben eben für die Herausforderung! :-D Vielleicht ist die Matschigkeit ja auch GERADE das Wichtige daran … dann mixen sie sich besser mit dem Pudding … okay, ich sage nichts mehr. 8D
Denn was haben wir gelernt? Der Mörder ist IMMER der Gärtner! (Oder das Eichhörnchen.)

Seine Geduld ist am Ende. 8D Meinetwegen könnte sie ehrlich gesagt noch ewig so weitermachen.



Vielen Dank fürs Lesen, für die lange Review, deine Gedanken und auch das Lob! :3 Ich versuche, mich gleich an die nächste Antwort zu setzen, und noch mal sorry, dass ich so spät dran bin. ^^;

Schöne Grüße!
17.08.2020 | 13:58 Uhr
Heyyyyy, jetzt kommt sogar eine einigermaßen zeitnahe Review von mir 8D

"kinderloser Herzchirurg" liest sich ein wenig wie herzloser Kinderchirurg 8D

"Wenn ihre Verabredung es wagen würde, beim ersten Date mit solchen Rentnerlatschen aufzukreuzen, dann würde sie unter Garantie noch vor dem Aperitif die Beine in die Hand nehmen und sich auf Nimmerwiedersehen verabschieden." Ich LIEBE es wie judgy Megan einfach ist. 8D Sie wäre so ein brutaler Juror bei Shoppingqueen oder so. "Also, wenn du in diesem Kleid auf eine Verabredung gehst, dann wird dein Date sofort die Flucht ergreifen und die Polizei alamieren, weil der Fetzen, den du da trägst nämlich aussieht als hättest du es aus dem Grab deiner toten Oma entwendet!" 8D

"»So kann man es auch ausdrücken.« Richard ließ ein unbehagliches Räuspern verlauten" - Ich habe zuerst "unbehangliches Rülpsen" gelesen 8DDD Misses Atkins Knoblauch-Rührei macht sich bemerkbar.

Vor allem, Ei mit Knoblauch zum Frühstück! Die mussten doch bestimmt erstmal ordentlich das Haus durchlüften, nachdem sie dort ermittelt haben, haha, wink wonk. ;^D

Antwort von Tschuh am 17.08.2020 | 16:16 Uhr
Mauf, ich bin so stolz auf dich. Da haben dir die russischen Schläger, die ich dir in die Wohnung schicke, wenn du nicht innerhalb von vierundzwanzig Stunden Reviews schreibst, wohl mal ordentlich die Leviten gelesen. uwu 8DD

JAAH, daran musste ich beim Editieren auch immer denken!!! :-D Das klingt wie so ein Bösewicht in einem Kinderfilm. Harrison frisst Kinder, pass it on.

Das Grab einer lebenden Oma wäre auch irgendwie … fragwürdig … das klingt wie ein billiger Zombiefilm! Die Nacht der lebenden Omas! So wie die Halloween-Folge von Große Pause mit den Zombie-Finsters … what the fuck am I talking about?! :-DD
Aber ja, Meg ist einfach mega savage … und ich würde es absolut verstehen, wenn Richie im Laufe der nächsten fünf Kapitel irgendwann snappt und sie einfach in den Fluss schmeißt, aber es macht sooo viel Spaß, ihre Interaktionen zu schreiben! 8DD
Funfact: Ich glaube, diese Stelle im Kapitel ist eine meiner Lieblingsstellen, weil Meg und Sam einfach beide diese Schuhe sehen und sich so simultan denken ‘OOF’, während Richie da überhaupt keinen Gedanken dran verschwendet, weil er nicht weiß, was Mode ist. 8DD Oh, Honey …

Yepp, das wäre definitiv unbehaglich. :^B
Dabei haben sie das doch noch gar nicht gegessen! Das war ja nur ein Serviervorschlag™! 8DDD Keine Ahnung, ich hasse Ei, ich weiß nicht, wie man das so isst … :-D (Stichwort frittierte Eier.)
In Holden Creek wohnen so wenig Leute, da muss man sich keine Sorgen um seinen Atem machen, weil eh niemand da ist, um ihn zu bemerken. Oder vielleicht riechen die ja alle so … die Knoblauchhauptstadt des Pazifischen Nordwestens! 8D Gibt es nicht irgendwo so ein Knoblauchfestival …? Boah, ich muss da hinziehen! :-DDD

War das ein böser Seitenhieb auf mich, deinen unbestrittenen Lieblings-Willie mit den Knoblauchhänden? Und ich dachte, wir wären Freunde. Y_Y
17.08.2020 | 13:57 Uhr
So, da ich jetzt auch das folgende Kapitel gelesen habe, dachte ich mir ich schreibe auch so langsam mal hierfür eine Review 8D

Ich liebe Lawrence ;w; Er ist definitiv eins meiner Lieblingsdesigns und scheint so ein cooler, lässiger Opi zu sein. B^D

Und ich liebe es, wie Richard einfach städnig voll der erschockene Hase ist, obwohl er es ja eigentlich besser wissen müsste. :'D

"»Mein Gott, Sie sehen ja furchtbar aus! Und müde noch dazu. Haben Sie schlecht geschlafen?«" - Megan ist einfach voll der Bully, der versucht zu flirten, aber nicht weiß wie man seine Gefühle zeigt, ohne den anderen zu beleidigen. :'D

Antwort von Tschuh am 17.08.2020 | 15:57 Uhr
Wow, wir werden beehrt mit Mauseanwesendheit! *^* (Wieso klingt das so sarkastisch? I’m just trying to be nice! D:< Meg kin.)

Lawrence ist der coole Opa, der mit dir in den Zoo fährt und dir superobskure Fakten über deine Lieblingstiere erzählt und dir ein richtig großes Eis kauft und dir dann sagt, dass ihr das besser vor Oma geheim halten solltet … danke, jetzt fange ich gerade noch mehr an ihn zu lieben. D8 (Dabei hab ich hier sein Aussehen noch nicht mal beschrieben,,, uuggghh, er kommt ja in ein paar Kapiteln noch mal kurz vorbei, vielleicht kann ich da irgendwo einbringen, ohne dass es aufdringlich wirkt … >__>)

Zu seiner Verteidigung, er wird aber auch wirklich die ganze Zeit von allen erschreckt. )-: Der will sich doch nur auf die Umgebung konzentrieren, vielleicht nach ein paar Spuren suchen, sich vom spooky Wald hypnotisieren lassen … und dann erscheinen einfach ständig unheimliche Leute vor ihm! Oder hinter ihm. Oder neben ihm. Oder sonst wo! Das ist doch nicht fair. )8

Sie IST!!! Und ich liebe sie dafür. :-DDD ‘(Hm, vielleicht sollte ich mal was nettes, aufmunterndes sagen …) ‘HEY, ihr seid beide scheiße, aber ich, äh … hab schon Schlimmeres gesehen!’’ 8D Wenn Meg dir sagt, dass sie dich ganz okay findet, dann ist das Liebesgeständnis und Heiratsantrag in einem.
15.08.2020 | 11:11 Uhr
Monatliche Dosis Koks gefällig? (mir wäre es zwar lieber, wenn du das Pulver verbäckst und daraus Kekse herstellst, weil A: Lecker und B: Gesünder, aaaaaaaaaber mach daraus was du willst XD)

„Draußen war es mittlerweile hell geworden und auch wenn die Sonne sich zwischen den dicht ineinander verwobenen Wolkenflicken nur selten durchzusetzen vermochte, konnte man in den seichten Pfützchen, die sich am Straßenrand gebildet hatten, hin und wieder dennoch ein schwaches Glitzern erkennen.“
<<< I like it very much :3 die ‚ineinander verwobenen Wolkenflicken‘ und das Glitzern in den Pfützen. Ich wäre jetzt gerne selbst in Holden Creek, to be honest…

„doch Richard, Sam und sie waren sich – überraschenderweise – erstaunlich einig darüber gewesen“
<<< :D DAS ist ja mal was Neues!!! Aber das kann doch der Vorbote davon sein, dass sie, wenn sie wollen, doch an einem Strang ziehen können

„Bevor er jedoch eintrat, warf er noch einen letzten Blick über seine Schulter, wobei seine Aufmerksamkeit ein ganz klein wenig länger auf Megan zu liegen schien, als dieser lieb war. Einen Moment lang sah es so aus, als wollte er etwas sagen“
<<< I just love it, wenn man erfährt, dass ein nicht-POV-Charakter gerade etwas über den POV-Charakter denkt, aber man sich selbst überlegen kann, was genau es ist. Wenn man nicht alles erfährt, was die anderen denken, ist die Beziehungsdynamik viel spannender und interessanter (und auch realer), nicht?
Aaaaaber liebe Meg, mir missfällt, wie du von meinem lieben Richie denkst …. D: (ich hoffe ja doch, dass die noch irgendwann miteinander auskommen werden)

Ich finde Meg ist aus ihrer Perspektive besser nachzuvollziehen als aus der Perspektive eines anderen, in der sie oft so wirkt, als wollte sie unbedingt einen Streit vom Zaun brechen. Was… ja eigentlich klar ist, da wir so ja auch ihre Gedanken und ihr Empfinden mitbekommen…

Kein gewaltsames Eindringen. Also entweder hat Munroe den Täter selbst rein gelassen (wenn der aus Holden Creek stammt, dann kannte er ihn ja sicherlich auch), oder aber, der Täter hat ihn irgendwie aus dem Haus gelockt, oder aber er ist selbst noch einmal los…
Sie hatten ja eine Einstichwunde nicht? Wenn der Täter sie ihm im Haus gegeben hat, und dann dort wartete, bis das Opfer starb… dann wären sicherlich keine Gewaltspuren im Haus. Die Frage in diesem Fall wäre aber: wieso hat sich das Opfer stechen lassen?

Okay, er trug einen Mantel als er gefunden wurde, also würde ich annehmen, dass er nicht von seinem Haus entführt worden ist.

„von vielerlei Seiten anerkannten Mediziners“
<<< ob er die Mittel und Wege hätte, das ‚Todesmittel‘ (ich werde es jetzt so nennen, da mir der Fachbegriff entfallen ist) zu besorgen? Monroe war das dritte Opfer, oder? Was, wenn er mit dem Täter gemeinsam gearbeitet hat, es ihm aber dann zu heiß wurde und er aussteigen wollte?
Btw. Ich spekuliere hier bloß und fatasiere wilde Gedanken zusammen… don‘t mind me…

Ich denke, dass zumindest die ersten beiden Opfer eine Verbindung zu dem Mädchen aus dem Prolog aufweisen, welche auch immer das sein wird. Zunächst nahm ich an, dass derjenige, der bei ihr dort ist, unser Täter dieser Mordserie ist, aber das muss ja nicht sein. Ich sollte aufhören so früh in der Story schon so wild herumzuspekulieren, da mache ich mich nur lächerlich XD

Die Beschreibungen von Munroes Haus empfand ich als sehr angenehm. Man bekommt ein Bild davon, wer dieser Mann war – so gut das eben nur durch die Einrichtung möglich ist – ohne dass es aufdringlich wirkt.

„Wie gut, dass diese unglaubliche Erkenntnis sie eine ganze Minute gekostet hatte.“
<<< ob ein geputzter Tisch so auffällt? Ich meine, als Arzt würde ich vermuten, dass er sehr ordentlich war und seinen Tisch eben sauber und ordentlich haben will, zumal du ja erwähnst, dass der Raum ordentlich und gepflegt ist. Wenn du diese Sauberkeit aber hier so deutlich erwähnst, soll das heißen, dass der Täter hier war und ihn geputzt hat, damit man keine Spuren von ihm hier findet? Oder soll das einfach nur etwas sein, dass uns zum Nachdenken anregen soll?

Als erfolgreicher Arzt war er vlt. In seine Arbeit verliebt und hatte keine Zeit für Beziehungen?

„oder es hatte einfach an diesen unfassbar hässlichen Slippern gelegen. Ja, diese Theorie schien Megan tatsächlich am wahrscheinlichsten.“
<<< XD herrlich

Meg hat schon eine lebhafte Fantasie, oder? Ich frage mich ob der Beziehungsstatus von Monroe noch wichtig sein wird, da sie so intensiv darüber nachdenkt.

Den Vergleich mit dem Kind und dem Treibholz fand ich irgendwie rührend :3

Ihre Gedanken, als Richard die Vorhänge betrachtet, ob sie die Entdeckung teilen soll oder nicht, fand ich sehr interessant. Es macht sie menschlicher, zu sehen, wie sie darüber nachdenkt, ob sie sprechen soll oder nicht, was man, in den Momenten, wenn sie gerade Konter gibt oder Streit zu suchen scheint, einfach nicht bemerkt, dass sie eine solche Seite eben auch hat/haben kann. (und ich frage mich, was es ist, dass ihr aufgefallen ist)

I love Richard for his thoughts, I‘m sorry ^^

Persönlich bin ich hier auch eher Richards Meinung, aber Megs Gefühl, dass sie etwas auf der Spur ist, will ich auch nicht übersehen. Wenn es eine Bedeutung hat, werden wir es später sicher erfahren, und je eher wir die Info erfahren haben, desto mehr wird man sich wie ein Idiot vorkommen, wenn man die Puzzleteile nicht zusammensetzen konnte ^^°

„Das Dickicht schien leer und überfüllt zugleich, wie ein Vakuum, dessen Druck auf dem Trommelfell schmerzte.“
<<< eine schöne Umschreibung, finde ich

Die Reifenspuren, welche Richard entdeckt…
Ich meine, vielleicht ist Munroe ja doch von seiner Wohnung verschleppt worden, bewustlos oder schon tot. Vlt sank er am Küchentresen zusammen, griff nach den Vorhängen, wobei sich die Stange verbog. Und der Täter trug ihn raus in seinen Wagen. Und die ‚angebliche Ordentlichkeit‘, die man bei einem Arzt eben vermutet, würde dafür sorgen, dass man eine gewisse Sauberkeit in der Küche und am Wohnzimmertisch auch nicht verdächtigen würde (wie ich bspw.).

„Das leise Rascheln der Zweige schien ihn regelrecht zu verhöhnen“
<<< das lasse ich jetzt einfach hier stehen, weil ich es mag

„hat der Doc wirklich ein nahezu porentief reines Wohnzimmer.«“
<<< wenn sein Haus aber wirklich ‚zu‘ sauber ist, zu gründlich geputzt, mit wenig Fingerabdrücken… wäre das der Spusi nicht bereits aufgefallen?

So, dann vermute ich mal, dass wir im nächsten Kapitel ein bis drei Zeugenaussagen hören werden?

Munroes Haus und die Spuren, welche sie gefunden haben, waren interessant zu verfolgen und ich bin gespannt, was die drei bei den jeweiligen Zeugen herausfinden werden

Bis dahin!

Antwort von Tschuh am 17.08.2020 | 18:44 Uhr
Haben Sie gerade ‘Koks’ gesagt?! Da bin ich dabei! :-D (Echte Gangster dealen in den Reviews von Fanfiktion.de, da vermutet uns niemand! Also wirklich, da würde ich mich nicht mal selbst vermuten …)
Das Traurigste ist ja, dass, während so gut wie der ganze Restplanet während der Quarantäne anscheinend seine Backleidenschaft (neu-)entdeckt hat, ausgerechnet ich seit Monaten schon nicht mehr gebacken hab … was vielleicht auch daran liegen könnte, dass ich mir immer sage ‘Jetzt fehlt mir die und die Zutat und nur dafür einkaufen zu gehen lohnt sich auch nicht’, aber vielleicht … bin ich auch einfach nur faul. u_u Wer weiß das schon.



Der erste Satz eines Kapitels ist immer besonders schwierig für mich, weil er ja auch einen ganz besonderen Eindruck hinterlassen soll, von daher freut es mich, dass er das für dich erreicht hat. *-* Ich schreibe irgendwie extrem oft was von ‘undurchdringlichen Wolkendecken’ und so, gerade hier in WWBL, wo das Wetter ja so ziemlich immer so aussieht, da wollte ich zumindest von der Art der Beschreibung her mal ein KLEINES bisschen Varietät mit einbringen. ^^;
Hoffentlich ohne den Serienmörder! :-D Aber ich weiß, was du meinst, ich finde solche Örtchen auch wunderschön … und vor allem bei dem Wetter momentan. (-:, Der schmerzhafteste Abstrich, den ich dieses Jahr bisher machen musste, war, dass wir nicht ins Sauerland fahren konnten, aber glücklicherweise kann ich ja wenigstens immer noch über gruselige Nadelwälder schreiben, wenn ich will. 8D

Ich meine, wenn sie wirklich die ganze Zeit NUR bickern und sonst nichts gebacken bekommen würden, dann würde L ja mit Sicherheit auch irgendwann eingreifen … ^^; Kleine Schritte zum Erfolg!

Meg ist überraschenderweise tatsächlich ein Charakter, der zwar mit seinen Handlungen und seinem Verhalten viel von sich preisgibt, aber gleichzeitig auch sehr viel von sich versteckt. Das hast du ja auch schon erwähnt, dass man sie deiner Meinung nach in ihrer Perspektive viel besser nachvollziehen kann als aus der von Richie oder Sam. Sie möchte ihre Unsicherheiten nun mal nicht zeigen und überkompensiert stattdessen lieber mit ihrer großen Klappe, aber ich denke, das machen viele Menschen so.
Ich finde es mega schwierig, aus der Perspektive eines Charakters zu schreiben, der keine guten Menschenkenntnisse hat, weil ich irgendwie den Drang habe, immer zu beschreiben, was ALLE denken … 8D Vor allem wie hier, wenn drei unterschiedliche Charaktere sich eine Sache angucken und sich ihren Teil dazu denken, da ist es dann nicht nur für den Leser echt wichtig, dass auch alle SAGEN bzw. zeigen, was sie darüber denken, sonst bekommt man ganz wichtige Schlussfolgerungen ja überhaupt nicht mit … womit ich jetzt nicht sagen will, dass Meg schlechte Menschenkenntnisse hat. 8D Ich glaube, da stehen die drei alle so ziemlich auf einer Stufe, wobei Sam als Profiler in dem Punkt wahrscheinlich noch immer am besten von allen ist. Aber auch der kann sich natürlich irren!
Ach, mit Perspektiven zu spielen ist allgemein sehr spannend! Kann aber auch gefährlich werden, wenn man mal wieder vergisst, wer jetzt was weiß und wer nicht … ^^;

Ich musste beim ersten Lesen neulich erst mal überlegen, was du mit ‘Einstichwunde’ meinst, bis mir klargeworden ist, dass du speziell von dem Nadeleinstich sprichst. :-D Ansonsten waren da ja … deutlich mehr als nur eine Stichwunde. Ansonsten schweige ich mal wieder weise nickend und gucke doof. :3

Deine Spekulation bezüglich der Opferwahl ist auch hochinteressant, ich nicke weiterhin wissend!!! :-D Es macht wirklich mega Spaß, das jedes Mal zu lesen, also nur keine Scheu! Ich meine, es gibt ja noch immer eine ganze Menge Infos, die wir zu diesem Zeitpunkt einfach noch nicht haben, von daher weißt du gerade ja ungefähr genauso viel wie die Charaktere. (8
Auch dass du noch zusätzlich an den Pro-Prolog denkst, mag ich, denn ich denke, ich kann durchaus schon sagen, dass der da nicht nur zufällig steht … 8D

Puh, da bin ich beruhigt. ^^; Ich meine, wenn sie jetzt einfach nur zu Besuch in dem Haus wären, wäre das mit Sicherheit ein bisschen viel gewesen, aber da es ja in dem Kapitel speziell darum geht, das Haus zu untersuchen und die Charaktere sich deswegen natürlich auch alles genau angucken, muss ja zwangsläufig ein bisschen mehr und zum Teil auch tiefgreifendere Beschreibung folgen. Das ist halt blöd am Medium Roman, in einem Film könnte ich das einfach alles zeigen und der Zuschauer könnte sich selbst ein Bild machen und auf Dinge im Hintergrund aufmerksam werden oder eben nicht, aber hier bleibt mir ja keine andere Wahl, als alle möglichen Dinge zu beschreiben und so den Fokus auf sie zu lenken …

Was Megan in dem Moment konkret auffällt, ist ja weniger die Tatsache, dass der Tisch geputzt wurde, sondern dass er eben komplett leer ist und nichts draufsteht bzw. dass die Dinge, die normalerweise wahrscheinlich darauf gelegen HÄTTEN auf der Couch liegen. Ich glaube, so etwas fällt in einem bewohnten Zimmer schon auf, wenn eine Oberfläche, auf der man eigentlich immer irgendetwas liegen hat, komplett leer ist.
Und wie gesagt, ich muss hier eben gucken, worauf ich den Fokus lege … wenn wir annehmen, dass ich später noch mal irgendwann den Couchtisch erwähne, der aber vorher gar nicht vorgekommen ist, weil sich niemand damit beschäftigt hat, dann kommt es ja völlig aus dem Nichts. ^^;
Das Schwierige ist eben auch, gleichermaßen auf Dinge einzugehen, die tatsächlich später noch Relevanz haben und solche, die nur in die Irre führen sollen und eigentlich überhaupt nicht wichtig sind. Generell sagt man ja, dass man beim Schreiben nur Dinge erwähnen sollte, die auch irgendeine Bedeutung für den Plot oder die Charaktere etc. haben, aber in einer Mystery-Geschichte wäre das doch irgendwie super kontraproduktiv, oder? Keine Ahnung, ich struggle irgendwie noch immer ein bisschen mit dem Genre … ^^;

Wenn es nach Meg ginge, dann wären die Schuhe garantiert das Mordmotiv gewesen. 8D

… obwohl es irgendwie was gehabt hätte, wenn Richie sich die Finger in die Ohren gesteckt und ‘LALALA ICH HÖR DIR NICHT ZU’ geschrien hätte, oder? 8D Nicht wirklich in-character, aber … wer braucht so was schon? Und Treibholz ist was Feines! Wenn auch vielleicht nicht so spannend wie Muscheln.

Er ist eben ein rationales Bürschchen! ;-D Wow, was für ein schmeichelhafter Spitzname …

Na, wie ein Idiot soll sich hier keiner vorkommen … wie gesagt, es fehlen momentan natürlich auch noch eine ganze Menge entscheidender Hinweise, wir sind ja gerade erst am Anfang der Ermittlungen. Aber genau deswegen finde ich es auch umso spannender, welche Theorien du dir jetzt schon daraus zusammenspinnen kannst. *__*



Bei den Beschreibungen des Waldes hau ich am liebsten immer richtig rein. 8D Schön, dass du es magst. <3

Mehr wissendes Nicken … :3

Vermutlich ist das tatsächlich schon aufgefallen, aber wir selbst bekommen ja nie die komplette Fallakte zu lesen und ich denke, die drei wollten sich auch einfach noch mal vor Ort von dem überzeugen, was sie schon gelesen haben bzw. bei Bedarf auch noch mal etwas genauer nachsehen. Deswegen nehmen sie wahrscheinlich auch von Anfang an eher an, dass Munroe direkt aus seinem Haus entführt wurde. Vielleicht hätte ich das noch etwas klarer machen sollen. ^^;

‘Ein bis drei’ ist eine gute Einschätzung. :-D Wir werden es bald erfahren!



Wie immer vielen lieben Dank fürs Lesen, für deinen ausführlichen Kommentar und die vielen Spekulationen und Theorien! Ich ernähre mich davon. :-D Und von Koks natürlich. Das könnte ich mir wirklich den ganzen Tag durchlesen. (Also, das Koks.)

<3
11.08.2020 | 10:35 Uhr
Ich fühle mit Richard… gibt es etwas schlimmeres als eine harte Matratze?!
P.S. Richard am Morgen, vertreibt Kummer und Sorgen (es hat mich iwie mega gefreut, dass wir gleich Richard begegnen :3)

Ich erwische mich immer wieder, wie ich denke „sind das Steckbriefinfos? :3“, nur um festzustellen, dass ich so vieles inzwischen vergessen habe, was ich schrieb. Dass er ein Morgenmensch ist, weiß ich noch. Und dass er seinen Kaffee schwarz trinkt :D
(gibt es denn etwas besseres, als Kaffeeduft am Morgen?)

Die „bittere“ Kälte… das gefällt mir. Mit Kälte habe ich nie einen Geschmack verbunden, aber ich mag solche Beschreibungen. Oder die Morgenluft, die nach Piniennadeln schmeckt und Erde. Der Geschmackssinn/Geruchssinn ist schon eine feine Sache, wenn man die Umgebung beschreiben will und von sowas kann ich nicht genug bekommen

Ich mag es irgendwie, dass er sich mental auf seine Arbeit vorbereitet, in dem er mit seinem Körper arbeitet. Eigentlich ist das doch ein wirkliches Zeichen, dass physisches und psychisches unweigerlich miteinander zusammenhängt, nicht?
Und ich bin auch gespannt, was die anderen machen, um sich mental vorzubereiten. Ob sie das überhaupt „brauchen“ (ich könnte mir vorstellen, Meg schläft bis fünf Minuten, bevor sie sich treffen, mal sehen, ob ich richtig liege XD)

„Sein Blick schweifte zur anderen Seite des Baches herüber, wo die Pinien so dicht beieinanderstanden, dass es im Halbdunkel beinahe so aussah, als würden sie eine einzige, massive Mauer bilden. Der Wald wirkte an diesem Morgen besonders erhaben, auch wenn der Nebel, der wie ein seidenes Tuch zwischen den Schatten umherglitt, seinen Augen hin und wieder einen Streich zu spielen schien.“
<<< kann ich dieses Zitat hier einfach mal so stehen lassen? Es ist eine echt schöne Szene, die Holden Creek einen tollen Flair verleiht. Die Bäume, die wie eine ‚massive Mauer‘ wirken, oder der Nebel, der wie ein ‚seidenes Tuch‘ wirkt.

I‘M SO SORRY, BUT HE THINKS OF EICHHÖRNCHEN (Squirrel) *____* That is adorable, i‘m sorry, let me be strange

Ohhh, du schneidest seine Familie an. Ich bin wirklich sehr gespannt, wie sich die Beziehung zu seinem Vater in seinen Handlungen zeigt. Wenn ich mich recht entsinne, war da was, oder (es sei denn, ich bin jetzt hier komplett off, aber… ^^°)? Aber egal, was ist, er bleibt schließlich ein Elternteil und es gibt immer gute Erinnerungen, auch wenn die jetztige Beziehung vielleicht komplizierter ist.
War das mit dem Jagen im Steckbrief oder ist das von dir? Anyway, I love it
Irgendwie habe ich das Gefühl, so wenig über ihn zu wissen ^^° und es ist wirklich schön, Richard mit jedem Absatz ein wenig mehr zu entdecken :3

Neuer Charakter? Dann hier mein obligatorisches: DAS IST DER TÄTER!!!! (obwohl ich Miss Atkins ja noch immer am Verdächtigsten finde…)

Naaaa, der ist nicht der Täter, ich mag ihn XD (dabei hat er kaum fünf Worte gesagt)
Irgendwie mag ich den Dialog der beiden, kann aber nicht festmachen, woran das liegt.

„Irgendetwas an der Art und Weise, wie Mister Foster diese Worte aussprach, missfiel Richard, auch wenn er nicht genau sagen konnte, woran das lag. Vielleicht war es einfach diese unerschütterliche und völlig deplatzierte Gelassenheit, mit der er der ganzen Situation gegenüberzustehen schien, vielleicht war es der leichte Hauch von Ironie, den er noch immer in den Augen des alten Herrn zu erkennen glaubte, aber vielleicht war er heute auch einfach mit dem falschen Fuß aufgestanden.“
<<< willst du damit erreichen, dass wir Leser ihn auch verdächtig finden? Nein, nein nein. Ich will ihn aber mögen!

Ah richtig, den Pastor fand ich auch verdächtig! (weil man es von einem Pastor ja nicht erwarten würde, ebenso von Miss Atkins – Du lachst dich inzwischen, aufgrund meiner unsachgemäßen ‚Verdächtigungen‘ inzwischen schlapp, aber hey, I‘m sorry ^^°)



Teetrinker :3
(irgendwie passt das zu Sam)

Sam leidet also generell an Schlafstörungen?

… ich glaube, Richard wird mit den beiden da echt eine Meeeeenge zu tun haben. Diese… ich nenne es mal ‚Streitlust‘, besonders von Meg… ist schon wahnsinnig… iritierend (auch wenn sie für wundervolle Momente sorgen kann, wie das mit der Sim-Karte, oder ihren Dialog mit L)

Ein normaler Dialog zwischen den beiden, ohne Gehässigkeit! Dass ich das noch erlebe :D (ich hoffe ja doch, dass sich – alle drei – miteinander verstehen werden, auch wenn es hier und da immer mal wieder zu Neckereien kommen sollte :D)

Hast du viel über das Profiling recherchiert?

Bei dem Dialog frage ich mich, ob du ihn die beiden hast führen lassen, aufgrund ihrer Charaktereigenschaften, oder weil du in dieser Szene das mit dem toten Profiler, den Meg gekannt hat, einbringen wolltest. Und ob, wäre Richard der Profiler, hier nun Richard sitzen würde, oder wie du es gelöst hättest, wäre Meg die Profilerin, um ihre Erinnerung anzuschneiden.
Die kleinen Fetzen Vergangenheit/Geschichte zu den Charakteren, die du hier und da immer mal wieder einstreust, gefallen mir sehr :3
Wenn du Szenen schreibst, lässt du dich dann eher (bei der Zusammenstellung der Charaktere, die miteinander sprechen) davon leiten, wie ihre Charaktereigenschaften sind, oder von ihrer ‚Funktion‘ in der Truppe? Wahrscheinlich ein wenig von beidem, oder?

Wie war dein Gedanke bezüglich deiner Taktlosigkeit, noch vor wenigen Sekunden, lieber Sam? ^^°

Okay, also irgendwie ist Miss Atkins ja doch knuffig, ich will sie nicht verdächtigen ^^°

Jaja, wieso habe ich es kommen sehen, dass Meg auf einen Schweißgestank anspielen wird? Ehrlich, wie kann man nur so versessen auf einen Streit sein? I have no idea… Das ist ein Charakterzug, der sie mir momentan noch unsympatisch erscheinen lässt, wenn ich ehrlich bin. Ich freue mich jedes Mal, wenn etwas passiert, dass ihr gegen den Strich geht (wie das mit der SIM-Karte. Ich bin aber KEINESWEGS Schadenfroh, oder so XD)

„aber dennoch unüberhörbaren Hauch von Schadenfreude“
<<< Amen XD Richard, ich gönne dir die Schadenfreude, wirklich



All die Details bei den Wunden der Leiche. I love it! Wie viel/lange hast du recherchiert dafür? Das Mittel, welches auch bei Hinrichtungen Verwendung findet… wie bekommt der Täter Zugang hierzu? Schwarzmarkt? War er selbst einmal tätig in dem Bereich?
Wie wählt der Täter seine Opfer aus, gibt es einen persönlichen Bezug, wie die post mortem zugefügten Wunden vermuten lassen, oder soll dies nur in die Irre leiten? Ich frage mich auch, was die Morde mit dem Prolog zu tun haben. Vielleicht hat es etwas mit dem Mädchen zu tun, aber was?

„ »Ein medizinischer Hintergrund wäre auch nicht auszuschließen. Das würde jedenfalls die nahezu klinische Sorgfalt erklären, mit der einige der Schnitte gesetzt wurden …“
<<< ein medizinischer Hintergrund könnte evtl. auch erklären, wie der Täter an das Mordmedikament herankommt. Aber ich glaube nicht, dass er noch immer in dem Feld tätig ist, vielleicht es in seinem Lebenslauf auch verbirgt, sonst könnte man ja zu schnell auf ihn aufmerksam werden? Vielleicht war es etwas ‚Ehrenamtliches‘?

„eingedrückt worden sind, vermutlich sogar mit bloßen Händen. Überreste davon haben wir bisher allerdings keine gefunden, die könnten sonst wo abgeblieben sein.«“
<<< uhg… ich glaube mir wird schlecht…
Aber, wenn man die Augen ‚eindrückt‘, sind sie dann nicht ‚im‘ Schädel?

Vielleicht hat er die Augen in den Fluss geworfen und die Strömung hat sie mitgenommen?
Der Ort, an dem die Leichen gefunden wurden, war ja in Bachnähe

„ »Also, ich will Ihnen ja nicht zu nahe treten, Agent Newman, aber wäre es wirklich zu viel verlangt, wenn Sie zur Abwechslung mal ein ganz klein wenig Respekt zeigen würden?«, meldete sich nun ausgerechnet Sam“
<<< Amen, lieber Sam

„ »Die letzte Salbung«,“
<<< oh, wow, ja 0_____0 ich meine, die Kruzifixe deuten ja an, dass der Täter in irgendeiner Hinsicht ‚gläubig‘ ist, auch wenn er diesen Glauben durch seine Taten ja im Grunde ‚beschmutzt‘

„qualifizierten Geistlichen durchgeführt werden …« Unweigerlich tauchte das Gesicht des Pastors wieder in Richards Gedanken auf“
<<< den Pastor fand ich ja auch verdächtig… aber ich glaube, das wäre jetzt zu einfach… so schnell würdest du nicht wollen, dass wir den Täter vor uns sehen. Vielleicht ist es jemand, der in einem Krankenhaus irgendwann als Pastor gearbeitet hat? I don‘t know. Oder einfach jemand, der sehr streng gläubig ist, aber diesen Glauben eben… auf eine bizarre Weise auslebt?

Die ausgedrückten Augen… Es gibt doch dieses „I see no evil, I hear no evil, I speak no evil“, oder? Praktisch wie diese Affen-Emojis, die sich die Augen, Ohren und den Mund zuhalten.
Im Mund ist ja das Kruzifix, die Augen sind entfernt… war etwas an den Ohren?
(Wie du siehst, macht es mir mega spaß, meine Gedanken hierzu zu äußern und mir Gedanken zu machen! Ich liebe die Szene in der provisorischen Pathologie! Und ich hoffe, dir macht es auch spaß, meine Gedanken zu lesen, und du lachst dich nicht schlapp, weil alles kompletter Blödsinn ist ^^°)

Eine sehr… auf gewisse Weise… spannende Atmosphäre im letzten Drittel dieses Kapitels. Ich glaube, einen Leichnahm zu betrachten ist… selbst, wenn man es gewohnt ist, sehr unangenehm. Aber der Austausch war interssant und spannend zu lesen, sich selbst Gedanken darüber zu machen, war toll.

Ich freue mich auf das nächste Kapitel
<3

Antwort von Tschuh am 14.08.2020 | 06:24 Uhr
Nein! Gibt es nicht! Ich bekomme davon immer solche Rückenschmerzen! D:
Ich hab gemerkt, dass ich seine Perspektive irgendwie mit am einfachsten finde. Vielleicht, weil er mir von allen drei Hauptcharakteren immer noch am ähnlichsten ist, oder zumindest empfinde ich es die meiste Zeit so … Sam und Meg machen zwar auch Spaß, vor allem, weil man bei den beiden auch immer ein bisschen experimentieren und über die Stränge schlagen kann, aber Richie eignet sich einfach sehr gut dazu, einen halbwegs sachlichen Blick auf die Situation zu werfen. Was nicht heißt, dass er IMMER sachlich ist bzw. sich nicht ablenken oder in die Irre führen lassen kann … ^^;

Dabei hast du ihn doch geschrieben, man! :-DDD Bzw. kannst doch zumindest bei Richie auch selber nachgucken, wenn du den Verdacht hast. 8D Als ich vorhin meinte, Richie und ich wären uns ähnlich, hab ich ganz sicher nicht über seine Vorliebe fürs Frühaufstehen gesprochen … (-:, Dieser Wahnsinnige.
Ja, gibt es! Weiterschlafen. 8DDDD

Dabei ist ‘bitterkalt’ doch eigentlich eine gängige Verbindung, oder? Ja, mit den Sinnen zu experimentieren, wenn es um Beschreibungen geht, macht auch immer irgendwie Spaß. :3 Besonders, wenn die anderen Sinne gerade aus irgendeinem Grund nicht nutzbar sind, wenn man die Augen verbunden hat z.B. oder so. Was ja hier glücklicherweise nicht der Fall ist. 8D Oder … doch? (Richie joggt jeden Morgen mit Augenbinde, für die Extraherausforderung! :-D)

Ich glaube, gerade in diesem Beruf, wo körperliche und psychische Fitness ja besonders eng miteinander verbunden und auch sehr wichtig sind, ist so eine Verbindung von Bedeutung. Und außerdem wollte ich auch noch mal jemanden durch die Gegend laufen und die Umgebung beschreiben lassen. :-DD
Lustigerweise hatte ich in diesem Kapitel eigentlich vor, zumindest Megs Aufwachroutine auch noch zu beleuchten, aber irgendwie kam mir das dann doch zu überflüssig vor … vielleicht bring ich da später noch mal eine Szene ein, wenn sie reinpasst, mal schauen.
Tatsächlich ist sie ein sehr großer Fan des Langeausschlafens, hat aber glücklicherweise genügend Disziplin, um trotzdem rechtzeitig auf der Matte zu stehen. ^^; Ich glaube, Richie ist von den dreien definitiv der größte Frühaufsteher.

Ahhh, oh Gott, dass du ausgerechnet den Teil zitierst … damit hab ich beim Schreiben so dermaßen gestruggled. ^^; Er wollte einfach nicht so wie ich … war entweder zu lang oder zu aufgebauscht oder klang total eigenartig, aber ich glaube, im Endeffekt hab ich meine Vision tatsächlich ganz gut verschriftlichen können. Atmosphäre zu erzeugen bzw. den Vibe von Holden Creek auf die richtige Weise einzufangen, ist mit bei dieser Geschichte ja besonders wichtig. Von daher bin ich mega erleichtert, dass gerade die Stelle dir zusagt! ;w; <3

Eichhörnchen sind ja auch voll süß!!! :-D Denen kann er ruhig mal hinterher starren!

Ähhh ja, ich bin auch gespannt, wie sich das in der Hinsicht entwickeln wird … schließlich hat Richie ja nicht wirklich viele Gelegenheiten, während der Story großartig mit seiner Familie zu interagieren. ^^; Das Meiste wird er sich wohl selbst klarmachen müssen, aber ich tue auf jeden Fall, was ich kann. Ich glaube, was die Beziehung zur Familie angeht, hat Richie tatsächlich mit am meisten Entwicklungspotenzial.
Mit der Ansicht stimme ich zwar im Allgemeinen nicht überein, aber in Richies Fall stimmt es wahrscheinlich schon. ^^; Väter sind halt auch einfach eine Klasse für sich … keine Ahnung, ob ich überhaupt jemanden kenne, der eine wirklich richtig positive Beziehung zu seinem Vater hat. :-D
Dass Richard und sein Vater zusammen jagen gegangen sind, steht tatsächlich im Steckbrief, die Verbindung mit den Lehrstunden über Tiere hab ich selber reingedichtet. ;-D Hat sich in dem Moment irgendwie angeboten. Er ist zwar ein Stadtjunge, aber ein bisschen kennt er sich dann doch aus.
Na, dann kann es doch ab jetzt nur noch besser werden! :-DDD Everyday we learn something new about our boy.

Na klar! Die stecken doch alle unter einer Decke, diese alten Leute! 8DD

Okay, ich merke mir: Charaktere, die du magst, können keine Mörder sein. :^B Akzeptiert.
Freut mich, dass dir der Dialog gefällt! Auch wenn Richie die ganze Zeit irgendwie ein bisschen durch den Wind ist. 8D

Waaas? Ich und Sachen mit meinem Writing erreichen wollen? Wer hat dir denn so was erzählt. 8DDD Ich glaube, Richie ist bisher einfach generell recht misstrauisch gewesen, was die Leute in Holden Creek angeht …

Ich lache vielleicht, aber nur vor Freude! *__* Wenn du vor dich hin theorisierst, kann ich viel besser einschätzen, ob meine Hinweise oder Irreführungen auch funktionieren, ob irgendwas überhaupt nicht angekommen ist oder ob ich Sachen viel zu offensichtlich gemacht habe, von daher genieße ich sie in vollen Zügen. :3



Da stimme ich dir zu. 8D Ich kann ihn mir auch irgendwie überhaupt nicht mehr mit Kaffee vorstellen …

Das könnte man so sagen, ja. Und ich denke, damit wird er in Zukunft auch noch ein bisschen öfter strugglen. ^^;

Ich hab’s ja von Anfang an gesagt! :-D Aber deswegen war ich auch froh, mal einen Dialog nur zwischen Sam und Meg schreiben zu können, weil die eben beide sehr schlagfertig sind und sich nicht so leicht ärgern lassen wie der liebe Richie … ^^; Aber ja, der arme Mann wird noch alle Hände voll zu tun kriegen, fürchte ich. u_u

Dazu schweige ich einfach mal ganz konsequent. :-D Aber in ihrem Interesse wäre es schon, wäre ja irgendwie echt peinlich, wenn der Mörder ihnen am Ende entkommt, weil sie sich die ganze Zeit gegenseitig fetzen …

Öhhh, so viel tatsächlich nicht, glaube ich … ^^; Jedenfalls im Verhältnis. Aber Sam ist glücklicherweise auch ganz gut darin, mit vielen Worten wenig zu sagen. 8D

Tatsächlich … hat sich das meiste in dem Moment einfach so ergeben, glaube ich. Bevor ich alle Charaktere bekommen habe, standen in meiner Outline immer so Sätze wie ‘P2 redet mit P3, während P1 das und das untersucht’ und als ich alle Protagonisten zusammen hatte, musste ich mir erst mal eine Tabelle machen, wo ich die Rollen auf verschiedene Schlüsselpunkte aufgeteilt hab, damit a) alle möglichst gleich viel und gleich wichtige Dinge zu tun bekommen und b) diese Dinge in ihrer Situation bzw. mit ihrem Charakter auch Sinn ergeben.
So weit ich mich erinnere, stand schon relativ früh fest, dass Richie die Joggingszene bekommt, was bedeutet hat, dass Sam und Meg zusammen frühstücken. Was wiederum deswegen gut war, weil sie bisher auch noch kein Gespräch unter vier Augen hatten. Und dass Sam der Profiler ist und Meg einen Profiler in ihrer Vergangenheit hatte, ist in dem Moment einfach Glück gewesen. :-D Klar hab ich auch einige Szenen speziell deswegen für jemanden ausgewählt, weil die Charaktere dazu gepasst haben, aber vieles hat sich tatsächlich auch einfach durch Zufall ergeben.
Manchmal kommt es aber z.B. auch darauf an, dass ein Charakter einen bestimmten Zeugen etc. auf jeden Fall früher schon mal getroffen haben muss, damit es in einer späteren Szene Sinn ergibt, dass er sich an ihn oder etwas, was er gesagt hat, erinnert, das spielt dann auch schon mal mit rein … ^^; Oh man, ich hoffe einfach, dass ich da nicht irgendwann total durcheinanderkomme.
Jaah, es macht mir auch total Spaß, diese Kleinigkeiten einzuschuhstern, das ist tatsächlich irgendwie auch meine Lieblingsart von Exposition. 8D Schritt für Schritt in Nebensätzen.

Sammy ist ein schwieriges Kerlchen. u_u Manchmal ist der Drang anzugeben leider einfach stärker, als ein decent human being zu sein …

Knuffig kann auch tödlich sein! Sieh dir nur … den Luchs an! ;-DDDD

Streiten macht Spaß, wenn man gewinnt! Und als Richie sich mit dem Bus verspätet hat, hat er wohl leider einfach bei ihr verschissen. ^^; Ich sagte ja schon mal, im Reallife würde ich Meg wahrscheinlich irgendwann aus dem Fenster schmeißen, aber als Charakter finde ich sie einfach mega witzig. :-D Sie bringt eben ein bisschen Schwung in die Bude! Und darf deswegen gerne auch mal hin und wieder auf den Deckel bekommen.
Go, Richie! :-D Reib ihr deine Achseln unter die Nase! Oder … vielleicht lieber doch nicht. 8D



Wie lange? Öhh, keine Ahnung. :-D Ich hab ja vor einiger Zeit dieses Buch über Irrtümer in der Rechtsmedizin gelesen, das war bei solchen Szenen tatsächlich sehr hilfreich. Aber insgesamt hab ich für die Szene sehr viel rumgesucht. Manchmal ist es nur ein ganz kleiner Nebensatz, in den man die richtige Information einbringen will, und dann googled man diese Information für die nächsten zwei Stunden … ^^;
Ich lehne mich zurück und nicke einfach mal wieder nichtssagend. ;-D
Das klingt voll makaber, aber ich liebe es, ekelige Tatorte und Leichen zu beschreiben. 8D Ich glaube, es ist viel zu einfach, da zu sehr ins Trivialisierende abzuschweifen. Selbst wenn der POV-Charakter ein abgehärteter FBI-Agent ist, ist so ein Anblick nie schön oder einfach. Man muss sich einfach vorstellen, wie es wäre, so etwas in der Realität vor sich zu haben, und wenn der Autor es schafft, einem das Gefühl zu geben, dann ist man auf jeden Fall schon mal auf dem richtigen Weg. Besonders, wenn es nicht ‘nur’ eine Leiche mit sauberer Schusswunde oder so ist, sondern wirklich so eine Verstümmelungssituation wie hier.
Ich freue mich, wenn die Details dir gefallen haben! Das klingt auch irgendwie mega krank. 8D

*wissendes Nicken, die zweite* :3

Na ja, man kann sie danach ja immer noch rauspopeln … 8D (Okay, jetzt wird’s echt widerlich.) So ein Auge ist zwar glitschig, aber so viel Platz ist dahinter ja nicht, wo es im Schädel verlorengehen könnte. Glaube ich. Ich google so was nicht, ich bin sensibel. (-:,

Sorry, ich musste an dieser Stelle so lachen, weil ich mir vorgestellt hab, wie Misses Atkins am Fluss Enten füttert und plötzlich eine mit so ’nem Auge im Schnabel vorbeigeschwommen kommt,,, :-DDDD Disgosting.

Meg, baby, I love you but … please shut up for a minute will you? u_u

… und jetzt musste ich an Spongebob denken mit ‘BESCHMUTZT! BESCHMUTZT! BESCHMUTZT!’ :-D Deine Gedankenfetzen sind mir ein Fest.

Wer weiß, vielleicht wird die Geschichte ja spontan auch nur noch zwei Kapitel lang, weil sie den Täter sofort fassen? :^B 8D

Wie gesagt, ich lache, aber nur aus purer Freude, mir ins Fäustchen! 8DDD Und wie gesagt², das hilft mir ja auch sehr dabei, einzuschätzen, wo ich nicht zu viel verraten darf und wo noch mehr Infos gebraucht werden etc. Es freut mich tierisch, wenn eine Szene so viel hergibt, dass du dich so damit beschäftigen kannst. *__* Ich habe diese Review ausgedruckt, das Papier zu Pulver verarbeitet und es gekokst.



Ich habe immer etwas Angst, dass solche Szenen auf den Leser zu langweilig wirken, weil ja im Grunde nur etwas angeguckt und darüber geredet bzw. Informationen rausposaunt werden, aber man muss natürlich auch gucken, wie man diese Informationen verpackt bzw. wie man sie gebrauchen kann … der Leser lernt sie ja in diesem Moment gerade zusammen mit Richie, Sam und Meg. Ich lese so was auch immer furchtbar gerne, deswegen bin ich froh, wenn ich da nicht der Einzige bin, bzw. die Szene auch so rüberbringen konnte, dass du es auch als spannend empfunden hast, obwohl ja eigentlich nicht wirklich viel passiert ist. (8

Ich hab ’ne richtige Party gefeiert, als ich die Review gelesen hab. *__* Vielen lieben Dank fürs Lesen, für die Zeit und fürs Teilen deiner Gedanken, ich hatte die time of my life und es freut mich immer riesig, wenn jemand so viele Gedanken ins Rätseln und Zusammenfügen von Informationen steckt, ich glaube, das ist mit das Beste, was man als Autor bekommen kann. *-* Besonders als Krimiautor in diesem Fall. :-D

<3
11.06.2020 | 12:22 Uhr
Moin!
Ja, ich weiß ich bin spät dran. Das liegt hauptsächlich daran dass ich viel mit Schule zu tun hatte, mein Geburtstag war da…und dass ich gerade krank bin, dementsprechend also Zeit habe. Keine Sorge, es ist nur eine normale Erkältung. Aber genug gequatscht, ich fange einfach mal an.

(Oh, und einen schönen Pride Month wünsche ich dir!)

Megan ist einfach wunderbar, sie staucht einfach jemanden zusammen weil er versucht hat höflich zu ihr zu sein. Ich kann es aber verstehen, solche Leute gibt es ja, wo es einfach nur…nervig ist.
Sam und Megan haben jetzt schon eine wunderbare Chemie miteinander, Richard steht einfach daneben und würde am Liebsten seinen Kopf gegen die nächstbeste Wand schlagen.
So viele neue Gesichter…es wird eine Weile dauern bis ich mir die alle gemerkt habe um ehrlich zu sein, aber ich habe ja auch noch Zeit.
Awwww! Ich liebe Sam einfach so sehr, vorallem mit seinen Deduktionen.
Da ich kein Spanisch habe, musste ich erstmal googeln was „Mi casa es su casa“ heißt. Ich habe es ständig gehört, aber wusste es trotzdem nicht, jetzt weiß ich es zum Glück.
Richard, der Streitschlichter and Kindergärtner mit einem Burnout. Irgendwie kommt es mir so vor als ob er der einzige wirklich normale in der Runde ist und alle anderen sind etwas durchgeknallt.
Wieso kann sich niemand Sam‘s Nachnamen merken? So schwer ist der doch auch nicht. Nur weil er ein Native American ist?
Ich habe es schon einmal gesagt und ich sage es noch einmal: Die Chemie zwischen den drei Agenten ist wunderbar.
Megan nutzt ihre Kollegen eiskalt als Schutzwälle aus, ist denn das die Möglichkeit…
Sam ist in der Tat enge Räumlichkeiten gewöhnt, schließlich hat er in seiner Kindheit auch kein eigenes Zimmer gehabt. Um ehrlich zu sein würde sowohl er als auch ich gar nicht wissen was man mit ganz großen Zimmern anfangen soll, die sehen irgendwie immer leer und einsam aus.
Diese kleinen Gedanken die Sam hat mag ich sehr, sie zeigen sehr gut was in ihm vorgeht. Und du löst immer noch nicht auf was der Grund seiner Beurlaubung war…
Ich weiß jetzt nicht was ich noch zusätzlich sagen könnte. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt auf das nächste Kapitel.
Bis bald,
-DonnaLawliet

Antwort von Tschuh am 06.07.2020 | 23:46 Uhr
Hallöle!

Späte Reviews werden mit späten Antworten bestraft … ach Unsinn, mach dir wie immer keinen Stress! Alles zu seiner Zeit. Der Sommer ist ja eh immer eine recht klebrige Zeit, was das Fandom hier betrifft. Ich hoffe, es geht dir inzwischen besser. (8

Dir auch einen schönen Pride Month nachträglich!! :-D Verlängern wir ihn einfach um einen Monat, das merkt schon keiner …


Delgado ist eben ein bisschen übereifrig … er hat es gut gemeint, aber sich wohl leider einfach die falsche Lady ausgesucht. ^^; Richie und Sam hätten seine Hilfe sicher sehr viel lieber angenommen. :-D

Aber kannst du es ihm verübeln? 8D Ich liebe es, wie die zwei sich ergänzen, es macht einfach mega Spaß, ihre Dialoge zu schreiben. Im kommenden Kapitel gehen sie auch noch mal richtig in die Vollen! 8D

Das schaffst du schon, ich glaube an dich! Und wie gesagt, es kommt im Laufe der Kapitel auch noch die eine oder andere Grafik dazu, damit es vielleicht ein bisschen leichter fällt, sich alle zu merken. (8

Man lernt nie aus! :-D Ich hab beim Schreiben dieses Kapitels auch herausgefunden, dass es zwei Versionen von diesem Spruch gibt, eine formelle und eine informelle … und da ich auch kein Spanisch hatte, musste ich wohl oder übel dem Internetz vertrauen. 8D

Es ist halt wirklich so … aber keine Sorge, der wird noch von den beiden Chaoskobolden korrumpiert. Oder aber anders herum, das wäre auch eine Möglichkeit … auf jeden Fall ist es immer wieder spaßig, ihre clashenden Persönlichkeit aufeinandertreffen zu lassen. ;-D

Könnte vielleicht daran liegen, dass ‘Williams’ und ‘Newman’ so ziemlich zu den klischeehaftesten amerikanischen Namen ever gehören, dagegen klingt sogar ‘Dunstan’ exotisch … 8D Ich setze mich in letzter Zeit aber tatsächlich viel mit racist micro aggressions und Co. im Writing auseinander, weswegen ich da selbst auch viel drauf achte! Da denkt man ansonsten tatsächlich erstaunlich wenig drüber nach, muss ich gestehen.

Danke, das freut mich sehr zu hören! ;w; Ich liebe unsere drei Bären einfach. :-D

Zu irgendwas müssen die Jungs ja gut sein?? 8D

Genau so dachte ich mir das. :-D Sam ist wie eine Katze, er braucht nur einen kleinen Karton und dann ist er glücklich. =w=
Geduld, Geduld, das kommt doch alles noch! Wir wollen es ja nicht überstürzen. 8DD Und bisher hatten sie ja auch noch gar keine wirkliche Gelegenheit, um sich darüber auszutauschen.


Wie immer vielen Dank fürs Lesen, für deine Zeit und die daraus entstandenen Review! Freut mich, dass du Spaß hattest und dass ich Sam gut getroffen habe. (8

Schöne Grüße!
03.06.2020 | 22:49 Uhr
In der AN erwähnst du ja bereits selbst, dass in diesem Kapitel nicht viel passiert. Die Charaktere lernen sich kennen und du etablierst ein wenig ihre Beziehungen zu einander, bspw. Von Morris und seiner Tochter. Aber spannender hätte ich es gefunden, wären diese Treffen (oder zumindest ein paar davon) mehr mit dem Fall verknüpft gewesen. Miss Shepherd hätten die drei bspw. während dem Besuch in der Pathologie das erste Mal treffen können. Dieses Kapitel bringt auf eine unangenehme Weise eine Distanz zum Fall mit ein, da dieser hier kaum eine Rolle zu spielen scheint. Es wirkt ein wenig, als hättest du den Fall 'pausiert', um die weiteren Charaktere vorzustellen, was sehr schade ist.

Ich frage mich auch, ob du wolltest, dass dieses Kapitel so sehr in Humor abdriftet. Meiner Meinung nach passt diese Menge - und vor allem die Art, die du gewählt hast - nicht zum Flair, den ein Thriller/Krimi anstreben will. Beispielsweise der Vergleich des Lautes der Überraschung, welchen Atkins ausruft, als sie auf Meg, Richard und Sam trifft, mit dem Laut einer Eule. Dabei musste ich unweigerlich an einen Comic-Strip denken, was weniger ein reales Bild erzeugt, sondern mehr nach Commedy schreit. Ich denke, dass die Dynamik zwischen Meg,Sam und Richard, charakterbedingt, für genug Witz und Humor sorgen wird, sodass solche Einschübe nicht wirklich nötig sein werden, um für etwas Auflockerung zu sorgen.

Einige Szenenbeschreibungen erschienen mir (vor Allem im Verhältnis zur wirklich stattfindenden Handlung in diesem Kapitel) zu lang. Ich greife einfach einmal die Beschreibung von Sams Zimmer im Inn auf, weil sich das, was ich sagen will, daran sehr gut sagen lässt. Zwar vermitteln die Worte und Beschreibungen, die du gewählt hast, eine tolle Atmosphäre, doch dass Sam sich fühlt, als hätte er eine unfreiwillige Reise in die Siebziger angetreten, hätte im Grunde völlig gereicht, um bei den Lesern ein stimmiges Bild zu erzeugen. Zusätzlich hätte es ihnen noch ein wenig Freiraum gelassen für die eigene Vorstellungskraft. Das Kapitel liest sich insgesamt sehr langatmig. Zu viele Details. Zu wenig Geschichte. (Im Verhältnis betrachtet). Ebenso beim Etablieren der neuen Charaktere. Etwas weniger hätte da gut getan. Atmosphäre erzeugen ist wichtig und gut, aber hier ist es stellenweise einfach etwas zu viel geworden.

Sams Gedanken zur Waffe, die er vorzeitig vor Beendigung seiner Beurlaubung erhalten hat, gefallen mir hingegen sehr gut, denn sie haben etwas mit dem Fall bzw. mit seiner Vergangenheit zu tun.

Die Dynamik der Truppe bleibt auch hier weiterhin interessant und wird sicher für genug Humor in der Geschichte sorgen.

Mis. Atkins ist wohl so das typische Klischee einer älteren Kleinstadt-/Dorf-Dame, die niemanden zum Reden hat und deswegen mit jedem, der vorbei kommt, tratscht.

So zahm kann Meg also sein? Ist ja interessant. Diese Seite an ihr würde ich gerne noch öfters sehen. Hat sie verdient, nachdem sie Richard und dem armen Delgado, der ihr doch nur die Koffer abnehmen wollte, so behandelt hat.

Go Richard! Die Schadenfreude sei dir gegönnt.


Ich muss sagen, ich weiß nicht, ob ich es bei deinem Upload-Tempo schaffe, zu jedem Kapitel etwas zu schreiben. Besonders, wenn du auch am Dreißigsten updaten willst, bezweifle ich, dass ein Review pro Kapitel in meinem Zeitkontingent enthalten sein wird.

Ich sehe gerade beim nochmaligen Durchlesen meiner Worte, dass ich sehr viel Kritik habe. Aber ich empfand dieses Kapitel leider wirklich als das Schwächste bisher...

Antwort von Tschuh am 06.07.2020 | 21:32 Uhr
Kritik! Wie kannst du es wagen! Willst du etwa, dass ich mich und meinen Schreibstil verbessere?! Unerhört! Und ich hab nach dieser Review auch nur EINE Woche lang geweint! )-:<


Nein, aber jetzt mal im Ernst, so was muss ja auch mal sein, nech? Tatsächlich freut es mich, dass du dir die Zeit genommen hast, um auch mal ein bisschen herumzumäkeln, schließlich bedeutet das ja auch, dass du dich mit dem Kapitel auseinandergesetzt hast und so weiter und wieso erzähl ich dir das eigentlich, wir hatten doch schon ewig lange Gespräche über so was … :-D

Ich glaube, ein großer Teil dessen, was du angemerkt hast, hat tatsächlich auch einfach mit dem Format zu tun. Eigentlich ist so etwas wie eine Thriller-/Mystery-Geschichte nicht wirklich fürs episodische Hochladen geeignet und viele Stellen hätten sicher besser ihre Wirkung entfaltet bzw. würden einem ausgeglichener und besser verteilt vorkommen, wenn man die Kapitel am Stück lesen könnte und nicht jeden Monat nur eins. Aber bei einer MMFF ist so etwas leider einfach nicht machbar, bzw. wäre es wahrscheinlich weder in eurem, noch in meinem Interesse, einmal Jahr einen Batzen von zehn Kapiteln hochzuladen oder so etwas. Jedenfalls kann ich mir gut vorstellen, dass die Tatsache, dass du dieses Kapitel hier quasi ‘isoliert’ gelesen hast, unter anderem dafür gesorgt hat, dass es dir so vom Fall abgekoppelt vorgekommen ist.
Was Shepherd angeht, muss ich dir im Nachhinein wahrscheinlich recht geben. Im nächsten Kapitel kommt die Szene in der Leichenhalle (heftiger Spoiler ahhh!), da hätte ich sie wahrscheinlich auch genauer vorstellen können. Aber andererseits wollte ich auch gerne eine Szene, in der sie ein wenig mit Morrison und Delgado interagiert und in der die Agenten ihre Beziehung zueinander besser kennenlernen … ahh, der Zwiespalt des Autorseins!

Dass die ganze Geschichte insgesamt um einiges humoriger geworden ist, als ursprünglich vor der Einsendung der Charaktere geplant war, ist mir auch schon aufgefallen. Wobei ich mich aber anfangs einfach damit arrangiert habe. ^^; Und sagen wir mal so, es wird später noch so viel Drama und Schmerzen geben, da hab ich mich vielleicht einfach ein bisschen zu sehr reingesteigert, weil ich wenigstens am Anfang dann noch ein paar Szenen haben wollte, wo die Charaktere eine halbwegs schöne Zeit zusammen haben … ^^;
Die Sache mit der Eule hab ich selbst aber tatsächlich überhaupt nicht als Humor bzw. Auflockerungsversuch wahrgenommen bzw. so beabsichtigt. Es schien mir in der Szene einfach als passendster Vergleich zu der Reaktion bzw. dem Geräusch, was ich in dem Moment im Kopf hatte. Interessant, wie unterschiedlich man so etwas lesen kann!

Jaja … die Umgebungsbeschreibungen. :-D Ich bin leider einfach ein extrem visueller Mensch und gerade bei solchen Stellen suche ich mir oft Bilder als Inspiration heraus, an denen ich mich bei der Szenenbeschreibung orientiere, um den Raum so authentisch und genau wie möglich darzustellen. Tatsächlich lese ich so was auch selbst einfach gerne, ich mag es, wenn mir beim Lesen ein möglichst genaues Bild vorgegeben wird und versuche das deswegen in meinem Writing ähnlich zu machen. Allerdings gibt es auch viele Menschen, die so etwas überhaupt nicht mögen und bei so etwas lieber selbst ihre Fantasie spielen lassen. Grundsätzlich ist das zwar Geschmacksache, würde ich behaupten, aber selbst wenn man so etwas mag, kann man es trotzdem noch immer damit übertreiben, sodass es den Lesefluss stört, da stimme ich dir zu. Daran, dass es nicht allzu akribisch wird, muss ich definitiv noch arbeiten. ^^;

Sam war zu diesem Zeitpunkt der Einzige, der nach der Ankunft in Holden Creek noch keine Introspektive hatte, deswegen wollte ich auf seine Gefühle und Gedanken dazu auch noch mal eingehen.
Fun Fact: Ursprünglich sollte am Ende des Kapitels noch eine Szene mit ihm vorm Schlafengehen stattfinden, aber der Draft hat mir nicht wirklich gefallen und das Ende, bei dem Meg wütend aus dem Speisesaal trampelt und Sam sich Sorgen macht, ob er seine Zimmertür abschließen sollte, hat am Ende einfach besser als Abschluss gepasst. Das war bisher die erste ‘größere’ Abweichung von der Outline, und ich bin in so etwas wirklich super schlecht, deswegen bin ich da irgendwie total stolz auf mich gewesen. 8D

Misses Atkins ist wirklich ein Schätzchen … und ich denke, Tratsch ist eigentlich immer eine gute Möglichkeit, um die Welt etwas mehr zu etablieren. (8

Zahm? Meinst du im Gespräch mit L? Na ja, ich denke, vor dem hätte in der Branche so ziemlich jeder Respekt. :-D Tatsächlich bin ich mir selbst noch nicht ganz sicher, wie lange die anderen Charaktere es mit ihr aushalten werden, bevor ihnen das erste Mal wirklich eine Sicherung durchbrennt, aber ich schätze, manche Sachen müssen sich dann doch irgendwie von allein entwickeln … na ja, ein bisschen im Recht war sie bei Delgado schon, möchte ich mal behaupten, schließlich hat er es wirklich NUR ihr angeboten, aber allgemein könnte die gute Frau wirklich ein bisschen höflicher sein, das ist leider wahr. u_u

Ein paar kleine Erfolgserlebnisse muss man ihm ja auch mal zugestehen! ;-D


Das verlangt doch auch niemand von dir! Schreib Reviews, wenn du Zeit und Lust dazu hast, dir ist doch deswegen niemand böse. Und was die Zweimal-im-Monat-Schedule angeht, ich glaube nicht, dass du dir da dieses Jahr noch Gedanken drüber machen musst, wenn es mit meinem Schreibtempo so weitergeht … ^^; Mach dir keinen Stress, du hast alle Zeit der Welt. (‘:

Danke fürs Lesen, für deine Zeit und sowohl für Lob, als auch für Kritik! Und verzeih die späte Antwort, das Gespräch hatten wir ja auch schon. (---:, Ich wollte jetzt auch nicht voll geladen sofort rangehen und dann womöglich total weinerlich und unreflektiert rüberkommen, du weißt, ich bin ein Baby und kann nicht gut mit Kritik umgehen. 8DD Aber es freut mich natürlich, dass du mir deine Meinung mitgeteilt hast und ich werde versuchen, deine Vorschläge in Zukunft umzusetzen. (Ob ich auf eine gründliche Überarbeitung dieses speziellen Kapitels irgendwann noch Lust habe, wird die Zeit zeigen. :B)

Schöne Grüße. <3
25.05.2020 | 21:28 Uhr
Hallihallo,

Also die „ganze Menge neuer Namen und Gesichter“ war gut überschaubar, besonders hilfreich ist, dass du mit vielen kleinen Details jedem ein gewisses Merkmal verpasst und uns somit einigen Bewohnern - am Patschehändchen haltend - vorgestellt hast. Außerdem wollen wir doch, dass sich die Liste der Verdächtigen füllt, sonst wäre es ja langweilig, gel?

Sam ist mir durch Kleinigkeiten wie dem „unverhohlenem Grinsen“, „Entschuldigung angenommen“ und „der Tür eine Grimasse zog“ noch sympathischer geworden. Armer Morrison, aber ein solches Kaliber steckt das weg, besonders bei einem Team, welches Sam schon irgendwie richtig als „Kleinstadtpolizisten über einen Kamm schert“ und einer – aus Morrisons (vermutlicher) Sicht – aufbrausenden Tochter.

Omg, ich liebe Stepherds und Delgados Beziehung. Sie ist einfach eine coole Socke, die weiß, wie sie mit wem umzugehen hat und die Stimmung für jeden etwas auflockert (naja, fast jeden). Sie erinnert mich an meine Oma, die gehörte zu dieser Kategorie ‚Ich spucke auf ein Taschentuch, dass vorher aus irgendwelchen Tiefen einer Tasche herausgekramt wurde und bilde mir ein, dass Enkelchen das bevorstehende Prozedere klaglos ertragen würde. >.<‘. So, genug davon, schauen wir mal, ob noch mehr so goldige Peinlichkeiten ans Licht kommen O.O.
Ohje, und Delgado, er ist echt ne Maus, möchte es jedem recht machen, aber egal ob es sein Arbeitsplatz oder die aufdringliche Höflichkeit eines Gentlemans ist, nein heißt nein.

Und Frau Atkins… Ich gebe zu - aus unerfindlichen Gründen - ist mir die Dame suspekt…. Bei ihr habe ich das Gefühl wie die meisten Krimileser beim Gärtner. ‚Es war bestimmt der Gärtner. Es ist *immer* der Gärtner.‘ Mit ihrer Baumkenntnis kümmert sich die ältere Dame bestimmt auch um einen Garten. (… … … *Bling* Fall gelöst, Akte geschlossen! Wir können geh'n.) Oder es liegt einfach an der ‚befremdenden‘ Vorstellung, einer „sturzbetrunkenen Mrs Atkins, die splitterfasernackt auf einem Kneipentisch~“…. Ahhh, Kopfkino umschalten auf Katzenbabys!!

Richard, ich gebe zu ich hätte fast gewettet, dass er länger durchhält, aber diese unterschwellige Schadenfreude (beim letzten Gepäcktransport und besonders) zum Schluss war einfach das Sahnehäubchen. * . * Aber er hat Recht, Sicherheit geht vor! ‚Sollten wir aus Sicherheitsgründen nicht nochmal mit dem Hammer draufhauen?!? und ganz wichtig - Sam hat es erkannt - Türen nachts abschließen! Man weiß ja nie, was in den Köpfen dieser Serienmörder oder einer kleinen Megan vorgeht. Muhahahaha.'

Abschließend haben wir einen weiteren Mord zu betrauern:
Arme Sim-Karte.
Ich kann das vollkommen nachvollziehen, mein allererstes Handy (natürlich noch älter durch die Übergabe von Eltern und älteren Geschwistern) hatte nicht genug Speicherplatz für mehr als ‚5‘ Kontakte und bei einem Sim-Karten-Wechsel habe ich damals in einer gesunden Mischung aus braver Geduld und genervter Abneigung händisch nochmal alles übertragen.
Gutes altes Nokia. Ruhe in Frieden.

Antwort von Tschuh am 26.05.2020 | 05:28 Uhr
Hallöle! (8


Das zu lesen erleichtert mich tatsächlich immens, weil ich wirklich absolut null Konzept davon habe, wie die neuen Charaktere auf den unwissenden Leser wirken, bzw. ab wann es tatsächlich zu viel und zu unübersichtlich wird. ^^; Ich hab vor ein paar Jahren mal eine Geschichte hier gelesen, die auch ein Krimi mit einer großen Gruppe an Charakteren war und auch wenn die alle relativ unterschiedlich beschrieben wurden, hatte ich die Hälfte beim nächsten Kapitel trotzdem schon wieder vergessen. :-D Ich glaube aber, das kommt tatsächlich auch auf den Leser selbst an, manche Leute können sich Charaktere einfach besser merken und manche nicht. Aber wie gesagt, das ist sehr beruhigend zu hören. (8

Sam ist einfach so ein toller Idiot, ich hab mit euren Charakteren aber auch wirklich Glück gehabt. ;-D Man merkt schon, dass er ein bisschen von sich eingenommen ist, aber ich glaube, er hat trotzdem noch viele Qualitäten, die ihn sympathisch und relatable machen.
Und ja, die Polizisten sind wirklich nicht gerade die besten Ermittler der Welt, aber dazu muss man sagen, dass sie auch keine Detectives, sondern ‘nur’ Officers sind, die mit Kriminal- und gerade Mordfällen normalerweise auch nicht viel zu tun haben … trotzdem, das heißt ja nicht, dass sie sich nicht ein bisschen anstrengen könnten. :-D Und gerade die Donut-Sache konnte ich mir einfach nicht verkneifen. 8D

Shepherd und Delgado sind tatsächlich so ein bisschen Comic Relief in diesem Kapitel geworden. ;-D Ihr Gespräch zu schreiben hat mir auch mit am meisten Spaß gemacht, insofern freut es mich, dass es gut angekommen ist! (8 Japp, der Oma-Vergleich kommt hin. :-D Auch wenn sie das wahrscheinlich eher mit Absicht macht als alles andere …
Ich glaube, Meg hat es ihm in dem Moment tatsächlich klar genug gemacht, dass er die Message verstanden hat. Allein schon deswegen, weil man sie lieber nicht zur Feindin haben will. ^^;

Ich glaube, ältere Damen bewegen sich in solchen Geschichten oft auf einem Spektrum irgendwo zwischen ‘süß und lieb’ und ‘gruselig und seltsam’. 8DD Schauen wir einfach mal, was noch daraus wird. :3c
Viel Fantasie zu haben, kann auch ein Fluch sein!

Ich hab tatsächlich auch länger überlegt, ob ich ihn wirklich schon ein wenig zurückfeuern lassen soll (und ‘feuern’ ist es ja eigentlich nicht mal wirklich), aber dann dachte ich mir, gönn ihm das doch einfach mal! 8D
Da weiß man gar nicht, vor wem man sich eher fürchten soll!

Hach ja, die alten Handys … immer wieder eine Erinnerung wert. 8D Auch wenn ich nicht bestreiten will, dass bei L selbst vielleicht auch ein GANZ klein wenig Schadenfreude mit im Spiel war … schließlich hat sie ihn ja beim letzten Telefonat auch ganz schön zusammengefaltet. Aber psst, das hast du nicht von mir! :-D


Vielen Dank fürs Lesen und deine Zeit! Freut mich, dass du auch dieses Kapitel wieder Spaß hattest. (8

Schöne Grüße!
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast