Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Sanna28
Reviews 1 bis 25 (von 105 insgesamt):
22.02.2020 | 21:51 Uhr
Puh. Ich hab mir das gute Stück gestern Nacht fast wie in einem Wahn komplett durchgelesen, obwohl ich hundemüde war.

Zu allererst: Vielen Dank für die Fortsetzung / "Happy End". Ich weiß nicht, wie mein kleines Herz es überlebt hätte, mit diesem ungewissen Ausgang den Charakteren lebewohl zu sagen. Auch, wenn man als Leser am Ende nicht weiß, was aus den beiden geworden ist, so ist es doch erträglicher zu wissen, das Aaron am Ende seinen Gefühlen einen Platz in seinem Leben geben konnte.

Ich hatte schon lange nicht mehr eine Geschichte, die selber bei mir körperliche Symptome ausgelöst hat; ich bekam beim lesen selber ein unangenehm und doch herrliches Ziehen im Bauch, meine Nerven lagen komplett blank, ich hab teilweise den atem angehalten und mir so unfassbar dolle gewünscht, dass die beiden sich jetzt endlich näher kommen. Immer wieder wurde man angestachelt und immer wieder hast du im richtigen Moment Aarons Vernunft walten lassen. Unfassbar gut geschrieben, eine durchweg anhaltende Spannung, aber gleichzeitig so frustrierend, dass ich teilweise haareraufend vor dem Bildschirm saß :D

Zwar war mir bewusst, durch die Art und Weise wie Ramon teilweise gesprochen hat, durch die kleinen Andeutungen, dass er wohl mit Aarons Familie betraut wesen sein muss, aber irgendwie hatte ich eher daran gedacht, dass er vielleicht Stevens Klavierlehrer gewesen sein könnte, oder der nette Nachbarsjunge oder oder oder - nur nicht sein verdammter Lover! Für mich persönlich (Achtung, absolut subjektive Meinung!) ist es immer sehr schwer nachvollziehbar, dass sich ein Mensch in ein Geschwisterpaar verliebt. Auf der anderen Seite scheint es, als hätte Ramon Aaron damals noch nicht gekannt oder näher gekannt. Es klingt aber absolut plausibel für mich, dass Ramon bei dem Versuch den Tod von Steven irgendwie mit dem Untergang der Gang zu rächen, sich Aaron zu Hilfe nimmt und sich in dem Prozess dabei in ihn verliebt, eben weil er Stevens Bruder ist, der ihm in vielen Einzelheiten ähnelt aber doch so vollkommen anders ist.

Naja, genug sinnlos gelabbert, jedenfalls war das eine extrem gute Geschichte und ich werde definitiv bei dir stöbern. Es gibt sicherlich noch viele gute Werke zu entdecken!

LG

Dampi

Antwort von Sanna28 am 23.02.2020 | 15:07 Uhr
Liebe Dampiresa!

Erstmal wollte ich mich ganz herzlich für dieses wunderbare Review bedanken, das mir gestern Abend noch ein freudiges Lächeln auf die Lippen gezaubert hat. Das meiste, was ich schreibe, ist nicht unbedingt leicht und fluffig und ich freue mich jedes Mal wieder, wenn sie trotzdem jemand entschließt zu lesen und mir dann auch noch ein Feedback dazulassen.
Ich hab mich echt wie irre gefreut über alles, was du geschrieben hast, genauso sollte es rüberkommen. Ich selbst lese recht gern Sachen, in denen immer so eine gewisse Grundspannung, aber sowas muss man natürlich auch wollen und abkönnen.

Dann versuch ich mal noch ein paar deiner Punkt anzusprechen, vielleicht kann ich dir noch in ein paar sachen zu verstehen helfen. Für mich war ja gut, dass niemand wirklich damit gerechnet hat, dass Steven und Ramon mal ein Paar waren, ich hatte gehofft, dass es am Ende eine Überraschung ist, war es wohl auch für die meisten. Ziel erreicht. Ich finde nichts schlimmer, als einen vorhersehbaren Plot.

>>Für mich persönlich (Achtung, absolut subjektive Meinung!) ist es immer sehr schwer nachvollziehbar, dass sich ein Mensch in ein Geschwisterpaar verliebt. Auf der anderen Seite scheint es, als hätte Ramon Aaron damals noch nicht gekannt oder näher gekannt.<<

Damit hast du die Erklärung eigentlich schon selbst geliefert. Ramon hat sich definitiv nicht in zwei Brüder verliebt, zu Beginn hatte er mit Aaron tatsächlich gar nichts zu tun. Er war nur mit Steven zusammen und kannte auch nur den einen Bruder, was sich natürlich später geändert hat, in Anbetracht dessen, dass Aaron durch seinen Job bei der Drug Unit und seinem Versuch, den Möder seines Bruder zu finden, zwangsläufig in Kontakt mit Ramon gekommen. Und was dann passiert ist, war sicher weder Ramons Absicht, noch Aarons Absicht. Dass da irgendwie Gefühle entstanden sind, auf beiden Seiten. Zwischen Ramon und Steven war seinerzeit etwas ganz besonderes, Ramon war nicht nur Stevens Lover, allerdings kann ich dazu hier an der Stelle nicht viel sagen, weil es ja inzwischen eine Fortsetzung gibt, ich weiß nicht, ob du sie gesehen hast? In "Crossed Lines" (ist schon mit dem 2. kapitel online) wird sich einiges aufklären und da ich den Lesern dort nicht die Spannung nehmen will, muss ich mich hier noch bedeckt halten. Falls dich die genauen Zusammenhänge interessieren, und auch wie es mit Aaron und Ramon weitergeht, schau einfach rein *zwinker*

Bleibt mir nur noch, dir nochmals gaaaanz herzlichen Dank zu sagen. Und wenn du willst, stöbern gern mal, hab den Slash erst vor gut einem Jahr für mich entdeckt und jetzt komme ich nimmer los, weil mich die Dynamik zwischen zwei Männern einfach eine ganz andere ist und viel weniger Klischees unterliegt, als die zwischen Mann und Frau.

Wünsch dir einen schönen Sonntag und eine gute Woche, vielleicht liest man sich ja nochmal irgendwo. Würd mich freuen.
Ganz liebe Grüße, Sandra
18.02.2020 | 09:34 Uhr
Hallo liebe Sandra!

Die letzten Teile habe ich die vergangene Nacht am Smartphone gelesen und deshalb muss ich jetzt kurz aus meiner Erinnerung rekapitulieren und halte mich eher knapp.
Zuerst noch etwas kleines, das mir aufgefallen ist in Kapitel 9: Irgendein Autocorret o.Ä. hat dir Morales Namen zu „Morsels“ verhunzt („machte Morsles noch einmal unmissverständlich klar“) und ist zwar ziemlich witzig, aber ich denke, du würdest es gerne wissen wollen. :D
Und noch etwas anderes, das mir durch den Kopf ist: das Wort Schoß. Ich bin ja aus der Schweiz, ergo nutzen wir kein Eszett. Ich nutze es aber im Rahmen von ff.DE eben doch – mit Hilfe Words, dass mir bei deutsch–deutsch die fehlenden Eszett als Fehler anzeigt. Jetzt tut es das beim Word „Schoss“ nicht, aber eine Leserin hat mich mal darauf aufmerksam gemacht, dass es auf jeden Fall Schoß heißen soll. Ich bin da aber absolut kein Experte, mir ist nur aufgefallen, dass du es auch ohne ß schreibst.

So, jetzt aber zum Inhalt. Ich find’s so cool, dass du und deine Beta ein Schriftwechsel mit dem Vancouver PD hattet! Wie toll ist das denn! Haben sie euch Auskunft gegeben zu gewissen Abläufen? Das nenne ich mal schriftstellerisches Schaffen!
Von mir kriegst du 100 Punkte für deine tolle Idee, einen Hilfsorganisationslieferungsfrachter als Deckmantel für eine Drogenladung zu implementieren, das ist so furchtbar kreativ. Aaron ist ein Hitzkopf und hat sehr leidenschaftlich darauf reagiert, es gefällt mir.
Ich fand es sehr schön, dass du den Klassiker des Amélie-Pianostücks aufgenommen hast und auch, die subtil gestreute Geste mit der Nelke, die sich dann tatsächlich als berechnend herausstellt.

Jetzt bin ich zum Schluss WIRKLICH von diesem „plot twist“ geflashed! Zugegeben, mir ist der Gedanke mit Steve bereits innerhalb der ersten fünf Kapitel mal durch den Kopf, aber als es dann wirklich so wahr… wow. Und nicht nur hat Ramon ihn getötet, nein, sie waren auch ein Liebespaar gewesen!

Alles in allem finde ich, dass du eine sehr feine, schlüssige Kurzgeschichte generiert hast und was mir am meisten daran gefällt, ist die plötzliche, erotische Spannung, die du stellenweise ganz schnell aufgebaut hast, ohne viel Explizität… um sie dann wieder verglimmen zu lassen – oder verpuffen, weil andere Gefühle Raum einnahmen.

Ich freue mich schon auf den nächsten Teil!

Alles Liebe,
Tassia
17.02.2020 | 20:29 Uhr
Hallo Sandra,

ich freue mich, dass die Geschichte weitergeht. Ich hätte zwar auch mit diesem Ende weiterleben können, denn ich mag offene Enden schon sehr gerne weil man da so schön spekulieren kann. Aber ich kann verstehen, dass du nicht von der Geschichte loskommst und weiterschreiben musstest.
So ähnlich geht es mir mit meiner. Da schreibe ich auch schon an der Fortsetzung obwohl die erste noch nicht mal durch ist. Aber manchmal muss das einfach so sein.

Ich finde dieses Kapitel mega schön. Es passt sehr gut und macht Lust auf mehr.
Ich hab mal so bisschen in die Reviews hier geschaut und mitgekriegt, dass du nicht so genau wusstest, wo du dieses Kapitel hinposten solltest, also hier oder zur neuen Geschichte.
Ich hätte da noch die Idee es als extra Geschichte, also als kleinen oneshot laufen zu lassen. Vielleicht passt das ja.
Für mich ist es egal. Ich finde es passt dort und dort gut hin und ich bin auch niemand, der nach Ende einer Geschichte die Favoriten löscht. Wozu? Ist doch trotzdem noch meine favorisierte Geschichte. :-)
So, nun will ich unbedingt noch weiterlesen mit der neuen Geschichte. Aber zum Reviewen komm ich wohl erst später.
Sei lieb gegrüßt.
Deine Juli
17.02.2020 | 14:16 Uhr
Danke für dieses schöne abschließende Kapitel!
Ich hab mich wahnsinnig gefreut! :)
Bin gespannt auf die neue Geschichte.
Liebe Grüße
Sophie Alice
17.02.2020 | 11:27 Uhr
Hallo meine liebe Sandra!

Ich beginne mit einer Entschuldigung, dass ich solange nichts mehr von dir gelesen habe. Dazu muss ich gestehen, dass ich seit einigen Wochen rechte Scheuklappen auf ff.de aufhabe und mich stattdessen nur auf meinen eigenen Kram fokussiere – dabei ist mir klar, dass es hier sehr viele starke Stücke gibt, deine allen voran! Zu diesem Thema bin ich übrigens gerade letzthin mit einer sehr lieben Userin, die ich durch ff.de kenne, zu einem Konsens gekommen. Wir finden nämlich beide deinen Schreibstil klasse, mit der Betonung auf deiner Liebe zum Detail.
Mein ff.de-Egotrip beruht auch ein wenig darauf, dass mir gewisse „Politikmache“ hinter der Kulisse auf den Keks geht, aber dir muss ich das ja nicht erzählen! Jedenfalls musste ich gerade letzthin wieder an dich denken, denn ich habe mir zwei Thüringer Krimis zu Gemüte geführt und war sehr positiv überrascht (Sakulowski und Tannhäuser).
Jetzt habe ich Lust, mich hinter deine neue Geschichte zu klemmen, und dafür möchte ich das hier noch aufholen.

Jetzt also zu Blurred Lines!

Erstes Kapitel:
Also ich habe Feuer gefangen! Ab dem ersten Absatz, der ist dir bereits dir hammermäßig von der Hand gegangen. Dass du dich für Kanada als Kulisse entscheidest, freut mich. Ich liebe es, in Texten in andere Länder entführt zu werden und dadurch etwas über den Ort zu lernen, und mich spricht es sehr an, wenn jemand nicht das 08-15 Schema USA fährt, sondern sich für etwas Spezielleres (Kanada) oder Lokales (Thüringen :D) entscheidet.
Aber jetzt muss ich dazu wirklich sagen, dass ich finde, dass dieses ganze erste Kapitel von dir sehr viel mehr Erotik enthält als einige berühmt berüchtigte Erotikwerke in der ganzen Kategorie „da drüben“ zusammen! Die latente Spannung, das ganze Setting – ich bin begeistert. Ramon ist also die rechte Hand des El Capitan und verrät ihn aber gleichzeitig, unter sehr schummerigen Umständen, Aaron fühlt sich sehr von ihm angezogen. Wie du Ramon optisch schilderst, würde ich vermutlich auch auf ihn abfahren. Was für ein Snack! Ich lese sogleich weiter.

Zweites Kapitel:
Oh! Das ist absolut verständlich, dass Aaron nach seiner Waffe greift. Alles andere wäre naiv. Ich finde das authentisch, dass Aaron nachsichtig wird, sich aber kognitiv ermahnt, dass er sich weder Skrupel, Empathie noch Lethargie erlauben kann. Jetzt bin ich überrascht, dass Ramon ihn zu sich nach Hause nimmt, wenn es denn wirklich sein Zuhause ist und… das Kapitel schon zu Ende ist. Huch!

Drittes Kapitel:
Mir gefällt die Anspielung mit den Nelken sehr. Meine Sinne sind aber durch Aarons Perspektive geschärft – hat das etwa eine tiefere Bedeutung? Oder der Flügel vielleicht? Aarons emotionale Reaktion ist sehr verständlich, auch wenn er sich auch sie vermutlich gerade nicht erlauben sollte.
… Okay. Jetzt schaffst du es wieder, aus einer sehr unbehaglichen Situation eine erotische zu zaubern! Gott °Schweiß von der Stirn wisch° ich liebe das. Das ist heiß!
Und ich will dich hochloben für diese Sätze: „Nur ein paar vereinzelte Muskeln um seinen Mund herum zuckten. Eine minimale Regung. Ein Kratzer in seiner Hülle aus Arroganz und Egomanie. Aaron meinte sogar, einen leicht glasigen Schimmer in seinen Augen zu sehen, aber er war sich ganz sicher, dass er sich täuschen musste.“
Ich bin total gebannt!

Viertes Kapitel:
Ramons Prinzipien sind interessant.
Mir ist ein kleiner Fehler aufgefallen: „Nichts, das dir hätte gefährlich werden können … oder jemandem, der dir das was bedeutet.“
Ooh, okay. Ramon hat ihn also eine ganze Weile beschattet und dabei vermutlich seine Zuneigung für diesen Menschen entdeckt…

Fünftes Kapitel:
Schon wieder, Sandra. Ich ziehe meinen Hut vor deiner Fähigkeit, so schnell eine erotische Spannung aufglimmen zu lassen.
Ich lese nachher noch weiter und freue mich schon.

Alles Liebe,
ooL

PS: Stern folgt sogleich!
17.02.2020 | 10:28 Uhr
Hallo,
als ich gesehen habe, dass du hier eine Fortsetzung schreibst, hab ich mich wirklich riesig gefreut. Zumal ich hier den Alert noch nicht abgestellt hatte, wie ich es eigentlich bei beendeten Geschichten normalerweise tue. Ich hoffe doch, dass Ramon überlebt hat. Sonst würde es eine Fortsetzung vielleicht etwas unlogisch machen.
Freue mich schon sehr darauf.
LG
16.02.2020 | 14:57 Uhr
Hi :)

Ich gehörte zu den Lesern, die das Ende gut und passend zum Handlungsverlauf der Geschichte fanden, aber gleichzeitig habe ich bis zum Ende gehofft, dass die Story noch eine andere - glücklichere - Wendung nimmt. ^^
Deswegen freue ich mich sehr über die Fortsetzung. :)

Liebe Grüße
16.02.2020 | 12:46 Uhr
Meine liebe Sandra,

ich bin etwas überrascht … dass du deine Geschichte noch weiterführst.
Für mich war das Ende rund. Ich habe wirklich überlegt, ob ich das nachgesetzte Kapitel lesen soll. Ich habe es getan.
Der Epilog bringt nun ans Licht, dass die Wahrheit doch eine ganz andere ist und Ramon nicht der Mörder von Steven.
Aus dieser, für uns Leser neuen Wendung, erstellst du eine neue Geschichte, eine Fortsetzung. Ich bin dabei -was auch sonst!?

Ganz liebe Grüße,
deine Roxy

PS: weil ich gerade Net Sparrows Review gelesen habe … hier muss ich zustimmen, als Prolog für Crossed Lines wäre dieser Epilog noch ein Tick besser gewesen.
Ich hoffe sehr, dass du dich nicht beeinflussen lässt, falls irgendwem DEIN Ende der Geschichte nicht zugesagt hat. Aber ich freue mich, wie gesagt auf Crossed Lines
16.02.2020 | 11:02 Uhr
Liebe Sandra!
Kap.9 war ein Wow-Effekt, ein mehr als würdiger Abschluss, der nachhallte.
Genial, weil die ganze Geschichte inhaltlich und beziehungsdynamisch auf ein Sad End oder Death End angelegt war, du aber trotzdem ein offenes Ende geschrieben hast.

Dein Epilog ist nun mehr ein Teaser für dein Sequel.

Hat irgendjemand hier das ursprüngliche Ende nicht glücklich gemacht? Es schien nicht so.
Es hat der Geschichte seine Qualität gegeben!

Der ursprüngliche Nachhall wird durchs Weiterlesen und die ganzen neuen Informationen ein bisschen gemindert.
Würde man es später als komplette Geschichte in einem Rutsch lesen, passt Kap.10 als Ende nicht mehr gut.
Ich denke, der Epilog hätte sich besser als Prolog bei den "Crossed Lines" gemacht.
Denn natürlich braucht es das Zwischenkapitel, damit man den Anfang der Nachfolgergeschichte versteht.

Inzwischen hab ich auch den fulminanten Beginn der Fortsetzung gelesen.
Blöd, dass der nachträglich hier angehängte Epilog als inhaltlich unbedingt notwendiges Zwischenkapitel auch bei "Crossed Lines" viel von der Spannung des Anfangs genommen hätte. Ich seh da also keine wirkliche Lösung. Vielleicht doch dort irgendwo dazwischen als Rückblende besser gewesen?

Aber es war super spannend geschrieben,
und ich denke, niemand kann anders, als gleich zur nächsten Geschichte zu eilen!
Und der Schluss zwischen Herz und Verstand bzw. Rache und Liebe war auch gut.

Aarons Rache war auf die falsche Person gerichtet.
Aber es ändert nichts daran, dass Aaron Polizist ist und Ramon ein mehrfacher Straftäter der höchsten Kategorie, und dass das schwer zusammengehen wird.
Bin gespannt, wie du es weiterschreibst.
Liebe Grüße.
R ⋈

Antwort von Sanna28 am 16.02.2020 | 11:18 Uhr
Liebe Net Sparrow!

Natürlich weiß ich, dass es nicht wirklich so super hier ranpasst und es ist nur eine vorübergehende Notlösung. Leider ist es schwer, die Leser zu erreichen, die nur sporadisch hier sind, sich aber vielleicht wirklich für die Fortsetzung interessieren würde, Und da man hier keine seperates Kap mit einem LInk einbauen darf, musste ich es zwangsweise mit einem, wie sagst du so schön "Teaser" lösen, was natürlich nicht bedeutet, dass man das ganze nicht nach einige Zeit sortieren und direkt vor die Fortsetzung packen kann, was ich ohnehin vorhatte, aber jetzt bleibt es erstmal hier.

Och ich glaube, wirklich glücklich waren die meisten Leser nicht, was mich allerdings nicht zur Fortsetzung gewogen hat, es war tatsächlich in sich so perfekt, wie es war, jedenfalls für mich, für diesen ersten Teil, das ist mir das wichtigste. Aber ich hatte den 2. Teil schon da im Kopf, als ich das Ende hier geschrieben hab. Meine eigene. Die Fortsetzung, samt Morales Behauptung. Der Konflikt ansich bleibt, Gott sei Dank, davon lebt ja die Geschichte, von Aarons Gewissens Hin und Her, zwischen seine ungewollten Gefühlen für Ramon und dem Wissen, wer dieser Mann eigentlich ist ... trotz allem, selbst, wenn er Stevens Tod nicht verschuldet haben sollte. Noch wissen wir ja selbst das nicht genau. Wahrscheinlich hätte Morales auch das Balue vom Himmel gelogen , um seinen Sohn zu retten. Aber darum wirds bald gehen ...

Liebe Grüße, Sandra
30.12.2019 | 09:11 Uhr
Liebe Sanna,

eine beeindruckende Story. Eine Kriminalgeschichte mit einer teilweise überraschenden Erklärung und einem offenen Ende, da wir nicht wissen, ob Aaron tatsächlich abdrückt und Ramon erschießt. Sicher ist für mich jedoch, dass es für die beiden nie ein „wir“ geben wird. Mich hat es etwas erstaunt, dass Ramon und Steven eine Beziehung hatten, vor allem wegen des großen Altersunterschiedes. Oder habe ich da was missverstanden?
„Happy end“ heißt für mich nicht „ sie lebten glücklich bis zum Ende ihrer Tage„ sondern lediglich, dass in diesem Moment wo die Geschichte endet, es gut ist. Das kann in wenigen Min/Std./Tagen... schon anders sein. Ich persönlich kann dann jedoch mit einer Geschichte, die ich gut fand und mich bewegt hat, besser abschließen. Aber manchmal, so wie hier, da passt es nicht. Es konnte aufgrund der Vergangenheit, dem was passiert ist, aber auch der gegenwärtigen Situation kein glückliches Ende geben.

Ich bin der Ansicht, dass man sich als Autor dennoch nicht für den Verlauf oder den Schluss einer Geschichte beeinflussen lassen oder gar rechtfertigen muss.

Herzliche Grüße
herbstlady

Antwort von Sanna28 am 18.01.2020 | 21:31 Uhr
Liebe Herbstlady!

Erstmal wünsche ich noch ein gutes und gesundes 2020!
Leider hinke ich gerade mit meinen Antworten, schreiben, lesen und real life sind doch bisweilen viel.
Ich freu mich wirklich, dass du hier gelesen und offenbar auch Freude (wenn man das in dem Fall sagen kann) am lesen hattest. Es ist etwas anders, als die meisten anderen Sachen hier im Romance Bereich.

>>Sicher ist für mich jedoch, dass es für die beiden nie ein „wir“ geben wird<< Ich muss zugeben, ich seh es gar nicht so eng, im Kopf hätte ich sogar schon eine Fortsetzung, das zuzugeben ist nicht ganz clever, es zeigt ja, wie das hier ausgehen könnte ... in meine Gedanken, ich hätte tatsächlich noch mehr Ideen und Wendungen, die keiner erwarten würde. Vielleicht schreibe ich es doch noch, wenn die zeit es hergibt.
Übrigens so groß ist der Altersunterschied gar nicht, Steven war - huh, jetzt muss ich selbst nachdenken, 16 oder 17 und Ramon damals Anfang zwanzig, steht auch alles irgendwo, nagel mich aber nicht fest, wo genau.

Keine Angst, beeinflussen lass ich mich da gar nicht, ich würde mich da auch nie verbiegen oder gar die Story, nur um Leser zu halten. Das Ende war schon in meinem Kopf, da war alles zuvor nur eine nebulöse Suppe in meinem Kopf, die letzte Szene war der Anfang, der mich erst dahin gebracht hat. Das hätte ich für nichts geändert.
Aber wer weiß, vielleicht gibts demnächst meine neuesten Gedankenergüsse darüber, was aus den beiden werden könnte.
Hab vielen lieben Dank für dieses schöne Review.
Ganz liebe Grüße, Sandra
27.12.2019 | 21:14 Uhr
Hi :)

Ich habe mir gedacht, dass die Sache kein gutes Ende nimmt, aber wie sollte es das auch in Anbetracht der Abgründe, die sich dieses Kapitel aufgetan haben.
Ich habe befürchtet, dass Morales von Ramons Verrat weiß, aber ich hätte nicht gedacht, dass er Ramons Vater ist.
Dass Ramon Aarons Bruder getötet hat, habe ich tatsächlich seit Kapitel eins vermutet, aber ich hätte nie gedacht, dass er mit diesem zusammen war. Schon etwas schräg, sich dann in den älteren Bruder zu verlieben. :D Aber das wirft noch einmal ein anderes Licht auf die Klavierszene. Waren Ramons Gedanken beim Spielen auch bei Steven? - Vermutlich.
Letztendlich hat Ramon Aaron durch sein Geständnis gerettet, indem er sich selbst geopfert hat. Eine Art Wiedergutmachung für das Unrecht, dass er getan hat.
Ob Aaron letztendlich seinen Rachegelüsten nachgegeben und abgedrückt hat oder bei den näher kommenden Sirenen der rechtschaffene Polizist in ihm durchkam und Morales und Ramon verhaftet wurden ist letztendlich für die Geschichte nicht so wichtig.
Auch wenn ich zwischendurch die Hoffnung hatte, dass die Geschichte eine andere Richtung einschlägt, hasst du im Grunde nie Zweifel daran gelassen, dass es kein Happy End geben wird. Das Ende passt zum Verlauf der Geschichte, deshalb finde ich es auch gut so.
Du hast Ramons und Aarons Gefühle, besonders Aarons Zerrissenheit am Ende, wie immer sehr gut auf den Punkt gebracht!
Danke, dass du die Geschichte mit uns geteilt hast! :)

Liebe Grüße und einen guten Rutsch ins neue Jahr. :)
27.12.2019 | 17:02 Uhr
Hallo liebe Sandra,

oh wow. Ich muss sagen, ich finde das Ende so wie es ist, sehr gut. Ich mag offene Enden und ich bin ganz und gar nicht dafür, dass jede Geschichte in einem Happy End enden muss. Ich bevorzuge ehrliche, echte Geschichten und genau wie das reale Leben, können auch Geschichten offen bleiben, böse Enden oder eben ganz anders, als man es zunächst erwartet hat.

Ist es wirklich so, dass hier dann Favoriteneinträge wieder verschwinden? Das fände ich sehr schade und auch irgendwie nicht fair.
Das ist ein wenig wie bei den sozialen Medien, liken und entliken??? Das ist doch auch irgendwie blöd.

Naja, was soll man tun?

Ich habe jedenfalls die Luft angehalten in diesem Kapitel und ich habe bis zum Ende nicht gewusst, wie es ausgehen wird. Das bezeugt, dass du es spannend gemacht hast für uns Leser.
Einzig muss ich anmerken, dass ich den Capitain Morales am Ende irgendwie komisch fand. Also nicht komisch im Sinne von komisch, sondern er macht eine Wendung, die ich nicht gedacht hätte. Ich glaube nicht, dass er, der skrupellos und barbarisch ist und sich nie etwas sagen lässt, jetzt plötzlich weich wird und sich verhaften lässt. Auch wenn es um seinen Sohn geht. Irgendwie war mir das ein wenig zu viel. Aber das heißt nicht, dass das Kapitel dadurch weniger gut ist. Ich konnte mich in Ramon und in Aaron hineinversetzen, ich konnte ihren Herzschlag spüren, ihre Angst, ihre Enttäuschung und ihre Wut.

Und ich muss ganz ehrlich gestehen, ich wüsste nicht, wie es für mich weitergehen sollte. Was würde ich tun? Würde ich Aaron schießen lassen oder würde ich ihn es nicht tun lassen? Auf der einen Seite denke ich, dass die Moral es verhindern würde. Immerhin ist er Polizist. Aber auf der anderen Seite, da ist die Rache, die Wut ... Ui ... meine Tendenz geht zu er tut es nicht. Aber ...

Zusammenfanssend fand ich es eine tolle Geschichte. Es war mal was anderes und an Dramatik reichlich und ich habe sie gerne gelesen. Es wäre Stoff für viel mehr gewesen, aber ich glaube es ist gut so, wie es jetzt ist. Vielleicht machte man was kaputt, wenn man es weiter spinnt. Für mich ist es rund, auch wenn es offen ist.

Ich hoffe, meine liebe Sandra, dass du mir meinen Kritikpunkt zu Morales nicht übel nimmst.

Die Story war klasse und nun freue ich mich auf deine andere, die du fortsetzen wirst.
Sei lieb gegrüßt und bis bald. Wahrscheinlich im neuen Jahr.

Deine Juli mit den besten Wünschen.

Antwort von Sanna28 am 27.12.2019 | 17:19 Uhr
Huhu liebe Juli!

Pause schon vorbei? So ganz kann man sich dann doch nicht trennen, ich kenn das. Bei mir ist das grad die Zeit, wo ich mal Zeit finde, die ich sonst nicht hab, versuch mích gerade durch meine Reviewnatworten zu wühlen.
Ist dir das noch nie passiert mit den Favos? Eigentlich ist da auch ganz normal und das macht mir auch nichts, finde es nur etwas traurig, wenn sowas wegen einem Ende passiert, dass vielleicht nicht so happy war, wie man es gern gewollt hätte, aber es ist definitiv jedermanns eine Sachen. War überrascht, dass dann doch noch neue Favos kamen und etliche Sterne, mit denen ich ehrlich nicht gerechnet habe.

Wegen Morales, das macht mir nix, ich finde das schon völlig normal. Der mag das zwar all die Jahre gut versteckt haben, aber Kind ist KInd und wir wissen ja, dass sein Kontakt zu Ramon schon sehr eng war, auch zuvor. Der hat seinen Sohn geliebt, vielleicht auf seine Weise und nicht, wie wir das tun würden, aber er hat ihn sogar da noch gelassen, als er wusste, was Ramon da hinter seinem Rücken treibt. Er hat sich also nicht von hier auf gleich gewandelt und mal ehrlich, wenn da einer steht, der deinem Kind ne Waffe an den Kopf hält und du weißt, wie tief die Rachegedanken sind, die derjenige deinem Kind gegenüber hegt, dann lässt das auch den Morales nicht kalt. Ich glaube aber schon, dass er verschwinden würde, kurz bevor die Polizei kommt, aber das bleibt ja offen. Wir werden es genauso wenig erfahren, wie ob Aaron abdrückt oder nicht. Ich glaube, sowas ist Ansichtssache, wie vieles. Also kein Thema.

Hab mich auf jeden Fall wahnsinnig gefreut, dass du sie verfolgt hast, hab jedes review genossen und verschlungen. Hab vielen vielen Dank dafür. Jetzt haste den einen Slash überstanden *lach*

Genieß deine freie Zeit noch zwischen den Jahren und rutsch gut rüber.
Ganz liebe Grüße, Sandra
25.12.2019 | 14:53 Uhr
Ganz ehrlich - nicht schlimm.

Ich hasse es sowieso schon seit langem, wie die Autoren immer wieder Happy Ends schreiben müssen, weil wir Leser so darauf fixiert sind.

Deswegen bin ich dir nicht böse. Es war Mal eine völlig Abwechslung in meinen Augen. Außer Bei Neil und Matt machst du das bitte nicht...

Liebe Grüße

Antwort von Sanna28 am 18.01.2020 | 21:00 Uhr
Huhu meine Liebe!

Hab mich echt riesig gefreut, dass es doch einige Leser gab, die nicht so verbohrt nach einem happy end gieren. Ich fand das offene Ende einfach für mich am passendsten, realistischsten.
Hah, Neil und Matt, mal sehen, was die beiden erwartet, hab es ja gestern endlich geschafft, das neue Kapitel mal hochzuladen.
Vielen Dank meine Liebe, hoffe, wir lesen uns bald, bis denn, liebe Grüße deine Sandra
25.12.2019 | 05:55 Uhr
Moin,

vielen Dank für die schöne aber auch traurige Geschichte mit dem offenen Ende, welches förmlich nach einer Fortsetzung schreit.
Diese Qual und innere Zerrissenheit hast du klasse beschrieben.

Ich wünsche dir noch schöne Feiertage und komm gut ins neue Jahr hinein.
Lieben Gruß
Emmi

Antwort von Sanna28 am 18.01.2020 | 21:03 Uhr
Halloooo!

Erstmal wollte ich mich ganz herzlich für deine lieben Worte bedanken, trotz des traurigen, offenen Endes. Ich muss ehrlich sagen, ich spiele wirklich mit dem Gedanken einer Fortsetzung, hätte sogar alles im Kopf, vermutlich ist dann auch klar, wie mein Ende aussehen könnte, wenn ich mir schon eine Fortsetzung vorstellen kann.
Wünsch dir auch, wenn es schon eine Weile her ist, noch ein gesundes 2020, das jahr ist ja noch lang.
Vielleicht lesen wir uns demnächst bei der Fortsetzung, würd mich freuen.
Liebe Grüße Sandra
23.12.2019 | 23:36 Uhr
So meine Liebe, da bin ich,

es endet offen und das ist gut so. Es rundet diese Geschichte in meinen Augen genauso ab, wie es sein sollte.

Wir haben Ramon und Aaron begleitet und an keiner Stelle gab es einen Hauch, dass diese Geschichte mit einem Happy End – sie lebten glücklich und zufrieden endet. Nein, aber es gab Momente, an denen der eiskalte Killer menschlich wurde und da bin ich auch schon beim Kern, dieses letzten Kapitels.
„Vertrau mir doch …“ Ramons letzter flehender Versuch, etwas gutzumachen. Jetzt wissen wir, was es war, gleichzeitig kommt die bittere Erkenntnis, dass es nichts gutzumachen gibt, selbst, wenn er Stevens Tod nicht vorsätzlich herbeigeführt hat.
Hier war ich überrascht. Das hatte ich nicht auf dem Schirm, dass Ramon und Steven eine Affäre hatten. Ich dachte immer, dass Steven im Teenageralter erschossen wurde. Irgendwie habe ich da etwas missverstanden. Vielleicht wäre ich sonst schneller darauf gekommen.

Jetzt bekommt die Szene mit dem Klavier eine vollkommen neue Tragweite und die Schwermut, die Ramon in das Gespräch seiner Zeit gelegt hat. Er hatte nichts mehr zu verlieren – außer sein Leben. Läuterung eines Verbrechers? Ein bisschen und ich empfinde sie als ehrlich. Am Ende sieht es danach aus, dass Ramon auf eine solchen Augenblick hingearbeitet hat, damit er einen Teil seiner Schuld reinwaschen kann. Andererseits war ihm klar, dass Aarons Rache am Ende stärker sein würde als die möglichen Gefühle zu ihm.
Niemand hat Ramon verraten. Morales hat die Fäden in der Hand gehalten wusste Bescheid, weil Ramon sein Sohn ist und er ihn und seine Verbindung zu Aaron beobachtet hat. Das überrascht mich jetzt nicht so sehr. Passt so als kleiner Peitschenhieb noch hintendrauf.

Ich habe meine Variante im Kopf, wie es ausgeht: Aaron wird Ramon nicht erschießen. Er ist ein zu aufrechter Cop, als dass er sich von Rache zu Handlungen hinreißen lässt. Seine Rache wird auch zu einer Strafe für sich selbst, wenn er Ramon ins Gefängnis bringt. So weit meine Theorie, aber … der Finger ist am Abzug … es kann alles passieren.

Es ist eine großartige, spannungsgeladene Geschichte geworden. Dennoch gab es Momente in denen Gefühle stark waren. Gefühle, die nicht sein durften, die aber trotzdem passten, weil sie eine besondere Atmosphäre erzeugten. Eine Atmosphäre, die du geschaffen hast und vor der ich erneut meinen Hut ziehe.

Gerne möchte ich dein Nachwort noch aufgreifen, weil mir ein Punkt aufgefallen sind, zu dem ich dir gerne etwas schreiben möchte.
Zitat: „ ….dass mich dieses Ende einige Favos kosten wird, weil Geschichten ohne Happy end einfach nicht gern gesehen sind …“
Es ist traurig, dass eine solch begnadete Schreiberin wie du auf diese Weise rechtfertigt, wie sie ihre Geschichte enden lässt. Ganz ehrlich, liebe Sandra, das solltest du nicht tun. Wer sich für Blurred Lines wirklich interessiert hat schon nach wenigen Kapiteln gemerkt, dass es sich hier um keine Romanze mit Puderzucker Happy end handelt. Dann bleibt eigentlich nur: don’t like it, don’t read it.
Blurred Lines ist keine Geschichte, die zusammen gezimmert wurde, damit am Ende ein eiskalter Killer und ein Cop miteinander in der Kiste landen, sondern es ist eine durchdachte, glaubhaft in Worte gefasste Story. Rechtschreibtechnisch und grammatikalisch nahezu einwandfrei ist. Davon abgesehen finde ich solche Bezeichnungen wie „bad end“, „sad end“, „death fic“ und wie das ganze Gedöns heißt einfach nur idiotisch.

Ich wünsche dir von ganzem Herzen ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest im Kreise deiner Familie. Gesundheit, Glück und Freude und nicht zu vergessen, eine Menge Input und neue Ideen zum Schreiben für 2020.
In diesem Sinne auf bald und liebe Grüße,
deine Roxy
23.12.2019 | 20:06 Uhr
Ich finde Geschichten ohne offensichtliches happyend erfrischend, und oft dem Leben mehr angepasst. Und ich finde als Autor sollte man sich nicht für den Verlauf oder Ausgang seiner Geschichte rechtfertigen müssen. Denn sie ist als geistiges Eigentum eben kein Wunschkonzert. Ein gewisses Maß an Authentizität, verbunden mit guter Recherche, finde ich, kann man dagegen sehr wohl erwarten. Und solange die Geschichte logisch, und die Charakteren interessant sind, sollte dies das einzige Kriterium sein eine Geschichte zu bewerten. Sind dann wie in deinem Fall, ein flüssiger Stil sowie Wort Gewandtheit vorhanden, steht einem Lesegenuss nichts mehr im Wege.
Solange du also genau die Geschichte erzählt hast, so wie du sie wolltest, ist es genau die Geschichte die wir lesen sollten. Und genauso wie der Inhalt ist auch das Ende nicht verhandelbar! Wenn dies einem nicht zusagt, soll er doch seine eigene Geschichte erzählen, und nicht an deinem geistigen Eigentum herum kritisieren.
Meiner Meinung nach kann man nur Rechtschreibung, Interpunktion, Satzbau, unzureichende Recherche und dadurch falsche Angaben, so wie Sibel und unverständlicher Aufbau einer Geschichte.

Gruß LadyAmidala

Antwort von Sanna28 am 18.01.2020 | 21:19 Uhr
Hallo Lady Amidala!

Auch wenn es schon eine Weile her ist, möchte ich mich nochmal ganz herzlich für dein liebes Abschlussreview hier bedanken. Es hat mich dann doch überrascht, dass noch einige nicht so Happy End süchtig sind. Ich bin es weder als Autor, noch als Leser. Ich hab vor etlichen Jahren im FF Bereich zu lesen begonnen in einem bestimmten Fandom in englisch und meine liebste Lieblingsgeschichte bis heute ist eine, die gar kein gutes Ende hatte, aber einfach die Story ansich war so toll, daran konnte auch das Ende nicht ändern.
Du hast sehr gute, sehr treffende Wort gefunden. Ich denke einfach, viele Autoren fühlen sich aus Angst, Leser zu verlieren, stark unter Druck, ein Happy end zu liefern. Ich glaube auch, dass viele Geschichten anders enden würden, wenn sich Autoren mehr trauten. Vielen Dank auch für die lobenden Worte zu Stil und Wortgewandtheit.
Ich hab mich echt irrsinnig gefreut, nochmal vieeeelen lieben Dank.
Ganz liebe Grüße Sandra
23.12.2019 | 19:25 Uhr
Hi, liebe Sandra,

hier kommt also das endgültige Ende sozusagen. Wie finde ich es? Hm, also, ehrlich gesagt finde ich, es ist gar kein Ende. Die Geschichte bricht halt einfach ab. Das wirkt irgendwie so, als könntest Du Dich nicht entscheiden. Oder würdest Dich nicht recht trauen. Ein offenes Ende wäre es für mich eher, wenn Ramon zwar überlebt, man aber nicht erfährt, ob und wie er weiter mit Aaron in Kontakt bleibt.

Davon abgesehen, hast Du im Kap echt mal wieder alle Register gezogen! Dass Ramon evtl. eine intime Beziehung zu Steven gehabt hat, habe ich ja schon so etwas vermutet. Und dass Morales ihn durchschaut hat, auch. (hihi, habe ich den richtigen Riecher gehabt :))
Aber dass Ramon Steven auch erschossen hat, wenn auch versehentlich, und dass Morales sein Vater ist, das waren krasse Überraschungen. Und es passt so absolut.

Sehr eindringlich hast Du wieder die Emotionen bei allen Beteiligten geschildert. Das war beim Lesen ganz schön nervenzerrend! Dass Aaron am Ende ist nach dieser Offenbarung, ist nicht verwunderlich.
Was Ramon betrifft, nehme ich an, das Erlebnis, dass Ramon Stevens Tod verschuldet hat, hat ihn auch dazu gebracht, Morales zu verraten, um diesem ganzen Treiben ein Ende zu setzen.

Du hast mit dieser Story wirklich ein großes Werk abgeliefert, das ich äußerst beeindruckend fand. Auch mit diesem finalen Kap steht ihm die Bezeichnung „Thriller“ definitiv zu. Einen Stern von mir hat es allemal verdient. :)


Ja, diese Selbständigkeit, mit der eine Geschichte plötzlich ihr eigenes Ding macht, kenne ich gut. :D (Du liest meine Story? Klasse!) Im Fall von „Blurred Lines“ freut es mich nat. besonders, dass der Umfang sich so vergrößert hat. :)
Dass es Autoren in ihrer Kreativität limitiert, wenn mehr Leser auf Happy Ends stehen, sehe ich aber eigentlich nicht so. Ich schreibe niemandem vor, was er schreiben soll. Umgekehrt lasse ich mir auch nicht vorschreiben, was ich gerne lese. Klingt doch irgendwie fair, oder? ;)


Ich wünsche Dir schöne Weihnachtstage und alles Gute und viel kreativen Erfolg im neuen Jahr.

Lg
X Fantasy

Antwort von Sanna28 am 23.12.2019 | 21:47 Uhr
Huhuuuu X Fantasy

Jetzt ziehe ich deine Antwort einfach mal vor.
Also wo fang ich denn an, na beim Ende *lach* wo sonst, ist ja hier der Knackpunkt. Also zuerst Mal, das war wirklich genauso und in genau der Szene, wie sie jetzt ist. Ich würde mich hier alles trauen, über den Punkt bin ich schon lange weg in dem Forum. Ich hätte Aaron auch abdrücken lassen, wenn es das gewesen wäre, was in meinem Kopf war, aber es war haagenau so, dass man es eben nicht erfährt, ob er es durchzieht. Problem sehe ich eher darin, dass das ganze ja ursprünglich mal als Momentaufnahme gedacht war, ein Oneshot, aber dadruch, dass ich es so massiv intensiviert habe, funktioniert das nicht mehr so gut, wei zuerst gedacht, aber ich will da jetzt auch einfach nicht mehr was weiterspinnen, wenn ich hier weitergemacht hätte, zb so wie Ramon überlebt, aber bleibt Kontakt oder nicht, dann hätte ich es wirklich ausbauen müssen, mit ein zwei Sätzen wäre das nicht getan gewesen, so Zusammenfassungsmäßig, wäre wohl eher nicht meins, darum der Cut, so wie er ursprünglich war. Letzten Endes weiß man nie, ob Aaron es gepackt hat abzudrücken, er steckt hier ja in einer Lage, mit der er gar nicht gerechnet hat, er hat die Chance, seinen Bruder zu rechen, wie er es immer wollte, aber kann er Ramon deshalb wirklich töten? Ursprünglich hatte ich dazu gar kein Asugangszenario im Kopf, jetzt am Ende schon, aber ich habe mich absichtlich bedeckt gehalten, sonst hätt man weiterschreiben müssen, dann aber intensiv. Ich kanns echt nicht besser erklären, hoffe, es klang nicht zu wirr *uhh*

Ja, wegen des Endes allgemein, ich stimme dir völlig zu, jeder soll lesen und schreiben, was er will. Trotzdem finde ich es echt schade, dass es doch viele Leser gibt (meine Erfahrung ist aber, dass es eher die reinen Leser sind, die die schreiben und lesen sind da eher offener), die eine Geschichte toll finden, bis sie von einem Sad end überrascht werden, wobei man hier sicher kaum überrascht sein muss, dass es nicht in einem - wie hat eine liebe Leserin geschrieben - gemeinsamen händchenhaltenden Ritt in den Sonnernuntergang endet, aber ich glaube, viele haben gehofft, ich dreh das noch, aber ich finde einfach das wäre sehr unrealistisch, weltfremd und verklärt gewesen. Wobei ich an dich bei dem Nachwort kein bisschen gedacht habe. Bei allem, was ich von dir gelesen habe, schätze ich dich als sehr offen ein. Was ich eigentlich sagen wollte ist, dass ich es sehr schade finde, wenn man eine Story, die man bis zum Ende offenbar gern verfolgt und gelesen hat, dann nur wegen des Endes, das einem nicht taugt, insgesamt ablehnt, wie gesagt, bei dir hatte ich das gar nicht erwartet, aber meine Erfahrung zeigt leider, dass es oft so ist. Ich weiß nicht, hast du hier schonmal was hochgeladen, dass auf ein mögliches Sad oder bad end hindeutet? Bei mir ist Blurred lines schon das zweite werk, du siehst also, am trauen liegt das nicht, vielleicht schreibe ich dir dazu mal eine PN, weil ich die leser der anderen Geschichte hier nicht aus Versehen spoilern will. Meine Erfahrung ist wirklich, dass selbst leser, die die Story zuvor verschlungen haben, sie plötzlich nur deshalb abgelehnt haben, weil es so aussieht, als könnte es traurig enden. Das heißt nicht, dass ich das nicht akzeptieren, muss jeder selbst wissen, ich finde es nur eben schade, eine Story nur danach zu bewerten. Und sind wir mal ehrlich, viele junge, unsicher Autoren/innen würden sich wirklich nicht trauen, mal etwas traurig enden zu lassen, weil sie Angst vor einbrechenden Favozahlen haben. Da wird lieber gebogen, damit der Leser zufrieden ist, viele stecken das nämlich nicht so einfach weg, wenn deshalb die leser verschwinden. Ich hab schon mit sowas gerechnet, aber das macht mir schon lange nichts mehr, solange ich meiner Geschichte treu bleibe und sie ist, wie ich sie wollte. Seit gestern Abend sind schon vier Favos weg, ich fürchte, so tolerant und offen wie du bist, sind leider viele nicht. Wie gesagt, ich kann damit leben, es auch gut akzeptieren, schade finde ich es trotzdem. Ich hab hier mal eine Story gelesen, bei der keiner mit dem Tod der Protagonistin am End gerechnet hat, alle haben die Story hochgelobt, bis zu deren Tod. Da waren tatsächlich Leser dabei, die den Autor regelrecht beschimpft haben deswegen. Ich sehe das halt so, nur weil die Dame am Ende gestorben ist, war die Story trotzdem großartig, für mich ändert das nichts am Wert der Geschichte. Klar kann man traurig sein, aber deshalb ist für mich dann nicht gleich die ganze Story schlecht oder die Charas, die ich vorher toll fand. Und junge unsichere Autoren fürchten sowas, die stecken das nicht so locker weg, also wagt man sich erst gar nicht, was anderes als das Happy end zu schreiben.

Seit gestern Abend sind schon 4 Favos weg, obwohl es vorher stetig mehr wurden, ich denke, es ist ziemlich klar warum. Ich kann das gut ab, traurig finde ich es trotzdem. Am Trauen liegts also nicht *zwinker* Sowas schreckt mich nicht ab. Ich hab ja noch sowas online, das auf Messers Schneide steht und bei der wirklich jedes Endemöglich ist.

So, nun hab ich dich zugetextet, sorry nochmal, ich hoffe, ich konnt es ein bisschen erklären, das wichtigste ist, dass ich nochmal sagen will, wie sehr ich jeden deiner Kommis verschlungen habe, du bist geradeheraus und sagst, was du denkst, das ist klasse und soooo gern gesehen bei mir.

Bei Ramon und der Hintergrundstory ist mir schon die Fantasie durchgegangen, da hab ich mich ausgetobt. Ein paar Sachen waren schon abzusehen, wenn man gut drin war beim Lesen, ein paar hab ich wirklich da erst auf den Tisch gepackt.
Was mir aber am wichtigsten ist zu erwähnen: Ich freue mich, dass du sie trotz des etwas abrupten Endes noch gut findest. Ich habe jedes deiner Wahnsinnsreviews verschlungen und genossen, dafpr kann ich gar nicht genug Danke sagen.
PS ich les schon lange bei deiner 40° Liebe, leider hat mir in den letzten Woche so oft die zeit gefehlt, überhaupt zu lesen neben der Schreiberei, ist meine Flucht vorm stressigen Allltag, aber ich hoffe, ich kann das bald nachholen, ich steh total auf Thanos als Charakter.
Wie dem auch sei, ich danke dir von Herzen für alles, deine Zeit, deine Reviews, den Stern.
Nun bleibt mir nur noch, dir ganz tolle Weihnachten und einen guten Rutsch zu wünschen ... nicht wörtlich nehmen.
Ganz liebe herzliche Grüße, Sandra
23.12.2019 | 10:12 Uhr
*Seufz* Ich habe es geahnt. Von daher überrascht mich das Ende jetzt nicht, auch wenn ich es mir anders gewünscht hätte.
23.12.2019 | 09:51 Uhr
Hallo,
Respekt für diese tolle Geschichte. Das Ende fand ich angemessen, ebenso wie die Länge. Du hast hier wieder tolle Charaktere erschaffen und eine super Atmosphäre.
Frohe Weihnachten
LG

Antwort von Sanna28 am 18.01.2020 | 21:12 Uhr
Huhu meine liebe!

Leider hinke ich grad überall, aber ich geb mein Bestes, überall alles nachzuholen peu a peu.
Es hat mich echt gefreut, dass du die Story trotz des Endes gern gelesen hast, vielleicht gibts doch noch ne Fortsetzung, ich liebäugle damit.
Vielen dank mal wieder für alles.
Deine Sandra
23.12.2019 | 06:31 Uhr
Hallöchen,

Oh man was für ein Kapitel. Damit habe ich nicht gerechnet.
Ich habe wirklich auf ein Happy End gehofft.

Liebe Grüße
Summer2011
22.12.2019 | 22:39 Uhr
Liebe Sandra!
Damit hab ich - ehrlich gesagt - gerechnet.
In meinen Augen war es eine Deathfic. Hat aber gepasst.
Hab keine Zukunft für sie beide gesehen.

Trotzdem hast du es - inklusive dem Hintergrund über Morales und mit Steven - sehr rund gemacht.
War noch mal sehr dramatisch, und in sich war es ein gelungener Schluss.

Der 4. Adventsonntag heute steht übrigens für die Liebe.
Ich wünsche dir also jetzt schon wundervolle Weihnachten mit deiner Familie und einen gelungenen Jahreswechsel,
alles Gute für 2020, vor allem Gesundheit, aber auch Glück, Freude, weniger Stress und mehr Wohlfühltage
und viel Herzenswärme in deiner Umgebung.
Mögen möglichst viele deiner Wünsche in Erfüllung gehen
und dich die Muse weiterhin küssen.
R ◍
22.12.2019 | 22:23 Uhr
Was für ein schönes Weihnachtsgeschenk. Wobei schön wahrscheinlich das unpassendste Wort dafür ist.
Ich finde das Ende so genau super. Es hätte nicht gepasst, dass sie da händchenhaltend in den Sonnenuntergang rausspazieren. Auch wenn ich mir nichts mehr gewünscht hätte.
Als sie beide am Klavier saßen und Ramon sich so sehr gesträubt hat zu spielen, habe ich mir kurz gedacht, dass er Steven vielleicht besser kannte, als Aaron lieb war.
Das Morales dann auch noch sein Vater ist macht es nicht weniger dramatisch. Ich würde definitiv noch mehr zu den beiden lesen, wenn‘s denn irgendwann mal mehr geben sollte.
Aber jetzt erstmal danke für diese kurze Geschichte, die wahrscheinlich mehr Gefühl beinhaltet halt als manche 50 Kapitel Geschichten.

Antwort von Sanna28 am 18.01.2020 | 21:10 Uhr
Huhuuu!

Muss mich doch gleich zuerst entschuldigen, dass ich mit meinen Anzworten gerade so überall hänge, ich versuch aber alles aufzuholen.
Ich muss dir nochmal ganz liebe Danken, es hat wirklich gut getan, das hier zu lesen. >>Es hätte nicht gepasst, dass sie da händchenhaltend in den Sonnenuntergang rausspazieren<< Genau das war auch mein Gedanke, was nicht heißt, dass nicht noch alles offen wäre für Aaron und Ramon ... unter gewissen Vorraussetzungen. Die Tatsache, dass mein Kopf schon mit einer Fortsetzung liebäugelt, sagt schon viel darüber, wie mein Ende hier ausgesehen hätte, wenn ich es nicht offen gelassen hätte, was Aaron jetzt tut.
Ich bin ich echt verführt, meine Ideen aufzuschreiben. Würd mich freuen, wenn du dann dabei wärst, aber erstmal gings und gehts ja jetzt bei Neil und Matt weiter.
Hab nochmal vielen lieben dank, wünsch dir, auch nach fast drei Wochen noch ein gutes, gesundes 2020!
Allerliebste Grüße Sandra
15.12.2019 | 15:22 Uhr
Hallo meine liebe Sandra,

dieses Mal bin ich sehr spät. Meine schwere Woche liegt aber nun hinter mir und ich hoffe, dass ich mich langsam auf Weihnachten freuen kann.

Zum Kapitel: fast habe ich den Alleingang Aarons erwartet. Blut ist dicker als Wasser und er möchte selbst nach der langen Zeit unter allen Umständen, allen Widrigkeiten zum Trotz Stevens Mörder dingfest machen. Ist das bekloppt, dass ich plötzlich auch gar nicht mehr sicher bin, ob Morales tatsächlich etwas damit zu tun hatte oder ob es vielleicht eine unglückliche Verkettung war? Momentan bin ich ratlos. Ich habe Angst um Aaron. So wie das jetzt läuft, denke ich, dass er da nicht lebend herauskommt.

Hat Ramon ihn hereingelegt? Auch das ist möglich. Wir haben in den vergangenen Kapiteln ein ganz anderes Bild von Ramon erhalten. Der eiskalte Killer ist definitiv in den Hintergrund geraten, abgesehen von der Tatsache, dass der Gute uns immer wieder gerne selbst darauf aufmerksam gemacht hat, was er doch für ein Scheißkerl ist.

Hoppla, da habe ich doch schon wieder vergessen zu atmen. Ramon ist da!!! Und er hat Aaron nicht verraten … Wer? Wer verdammt noch mal? Irgendwas ist da noch nicht rund … ich blicke es nicht.
Dafür weiß ich, dass Ramon sich für Aaron entschieden hat UND Morales weiß sicher Bescheid, sonst hätte Ramon von der Planänderung sehr viel früher erfahren.

Ich brenne auf das Ende, auch wenn es mir Angst macht und ich mit Sicherheit mit heruntergeklappter Kinnlade vor dem PC sitzen werde.

Großartig!!!! Ich bin wieder geflashed, meine Liebe.

Liebe Grüße,
deine Roxy

Antwort von Sanna28 am 22.12.2019 | 20:05 Uhr
Meine allerliebste Roxy!

Sorry, dass ich hier so hänge, mal wieder, aber wie du weißt, der Stress vor weihnachten und alles, was sonst nicht braucht. Du kennst es leider selbst. Hab hier auch länger gebraucht, das Gefühlsgestöber war schuld, ich konnte da nicht aufhören zu schreiben, offenbar tat mit das "Antidram" mal ganz gut.

Deine Gedanken hierzu gefallen mir immer wahnsinnig, es gibt nur wenige Leser, die sich so reindenken und sich Gedanken machen und die so nahe rankommen an die Wahrheit mit ihren Mutmaßungen, wie du es immer tust. Du warst schonmal ziemlich nahe dran, mehr kann ich ja nicht sagen, aber du verstehst es, wenn du das letzte Kap gelesen hast.
Es wird schwer für Aaron, die Frage ist nur, in welche Hinsicht. Im Moment kann man nicht ahnen, wo genau das hinführt.
Ramon macht doch noch einigen Kopfzerbrechen. Klar hat man bei ihm immer so ein komisches Gefühl, er ist eben kein lieber, netter Kerl von nebenan, ich hab mich da schon ziemlich weit aus dem Fenster gelehnt bei meinem Versuch, ihn menschlich zu machen.

Nun ja, ich werd an der Stelle mal cutten und dich selbst lesen lassen, vermutlich ist es anders, als alle dachten, vielleicht hat es aber doch wer geahnt,.
Lass dich überraschen.
Ich muss morgen noch einen Tag Fulltime Arbeit rumbringen, dann hab ich endlich 2 Wochen Urlaub. Ich hoffe, du kannst auch chillen, soweit das gerade geht. Vielleicht lernt man dann noch mehr zu schätzen, was man noch hat.
Ich lese sich hier sicher noch vor Weihnachten, heut oder morgen bin ich bei Carrick und Jason Zu Gange, darum verschiebe ich dir Weihnachtswünsche noch ein wenig.
Hab einen schönen Sonntagabend, deine Sandra
14.12.2019 | 11:21 Uhr
Hi :)

Ein sehr spannendes Kapitel.
Ich hätte nicht gedacht, dass sich Aaron in so einer Situation wiederfindet.
Von Morales Männern umzingelt, auf sich allein gestellt.. Ich war sehr erleichtert, als Ramon aufgetaucht ist. Ich kann Aarons Zweifel Ramon gegenüber nachvollziehen, auch wenn ich selbst nie geglaubt habe, dass er Aaron verraten hat. Dafür empfindet er zu viel für ihn, was seine Handlungen und seine Sorge nur zu gut zeigen. :)
Die Frage bleibt, wer hat den Einsatz verraten? Jemand bei der Polizei, der für Morales arbeitet? Oder weiß Morales, dass Ramon Aaron mit Informationen versorgt?
Bekommt Aaron seine Rache?
Ich bin sehr gespannt und hoffe sehr, dass sich Ramon und Aaron aus dieser heiklen Situation befreien können.

Ganz liebe Grüße und ein schönes Wochenende

Antwort von Sanna28 am 22.12.2019 | 19:56 Uhr
Hallöchen Zinalynn!

Erstmal sorry, dass es diesmal solange gedauert hat mit der Antwort, aber auch der Fortsetzung, hab mich zwischendrin mal mit einem weniger dramatischen Weihnachrsoneshot ablenken müssen, brauchte zur Abwechslung mal was nur fürs Herz und zwei glückliche Männer.
Aber jetzt gehts hier zuende.
Aaron hat sich in seinen Rachgelüsten in eine richtige beschissene Situation manövriert und klar, nach all dem Stress, den er Morales verursacht, ist der nicht gut auf ihn zu sprechen.
Ich denke, inzwischen gibt es keine Zweifel mehr daran, wie Ramon empfindet, auch nicht bei Aaron, aber auch wenn er jetzt da ist und zu Hilfe kommt, bleiben eben all die Fragen noch offen. Ich verspreche, sie werden jetzt im letzten Kap beantwortet.
"Bekommt Aaron seine Rache?" Das ist die zentrale Frage, so viel kann ich schonmal sagen. Lass dich überraschen. es ist keine Fluff Story, trag es mit Fassung ...

Vielen Dank, dass du mich nicht schon längst mit Tomaten beworfen hast. Fallls wir uns nicht mehr lesen, wünsch ich dir ganz ganz tolle Weihnachtstage und ein frohes, ruhiges und besinnliches Fest mit den menschen, die dir wichtig sind.
Allerliebste Grüße, Sandra
13.12.2019 | 15:05 Uhr
Hallo,
ich freue mich immer unglaublich über die Alerts von dir. Dieser Einstieg ist dir schon einmal richtig gut gelungen und ich werde heute sicherlich noch weiter lesen. Deine Charaktere sind jetzt schon echt toll und sehr geheimnisvoll. Auch das hier verspricht wieder eine sehr interessante Geschichte zu werden, auf die ich mich wirklich sehr freue.
LG

Antwort von Sanna28 am 13.12.2019 | 22:20 Uhr
Huhu meine liebe Carlisle Volturi!

Huhhhh hab mich heut echt riesig gefreut, dich hier zu lesen, vor allem, bei dem Stress gerade. Und noch mehr freut mich, dass du beide Charas
Gut findest, ist ja angesichts von Ramons Hintergrund nicht soooo einfach. Ich hoffe, du kannst auch weiter was damit anfangen. Stress dich nicht zu viel, wünsch dir ein ruhiges Wochenende. Dankeschöööön
Ganz liebe Grüße, Sandra
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast