Autor: -TinuschKa
Reviews 1 bis 8 (von 8 insgesamt):
08.11.2019 | 12:35 Uhr
zu Kapitel 6
Aloha :)

Und schon bin ich beim letzten Kapitel angelangt.

Deine Kapitel sind relativ kurz, aber zum einen hast du 6 davon innerhalb von zwei oder drei Tagen hochgeladen und zum anderen passt das dazu, dass du deine Geschichte ein Thriller ist.

Auch damit, dass Lucy plötzlich tot ist, hatte ich ehrlich gesagt nicht gerechnet. Ich musste das wirklich zweimal lesen, weil ich mir nicht sicher war, ob ich mich verlesen habe.
Das mit den DNS-Spuren ist natürlich verdächtig und wenn schon Lucy auf diese Weise zum Schweigen gebracht wird, will ich nicht wissen, was noch alles auf Grace wartet.

Wenigstens haben Steve, Danny und die anderen jetzt eine kleine Spur. Das ist immerhin ein Anfang, aber sie kann auch ins Nichts führen. Was ich nicht hoffe, denn so viel Zeit wird ihnen allen wahrscheinlich nicht bleiben.

Was Dannys Reaktion auf Lucys Leiche angeht, bin ich mir ehrlich gesagt ein bisschen unsicher. Würde er tatsächlich "Oh Gott" sagen?
Ich glaube, ich muss wieder öfter Hawaii Five-0 schauen. Aber Danny wirkte auf mich im Gegensatz zu seiner "normalen" Stimmung eher ungewöhnlich still, wenn er irgendwas gesehen hat, was ihn mitgenommen hat.
Was das Weinen angeht, bin ich mir auch nicht so sicher. Haben wir Danny überhaupt schon mal wirklich weinen gesehen?
Ehrlich gesagt kann ich mich nicht daran erinnern, aber vielleicht muss ich mein Gedächtnis auch einfach mal wieder auffrischen.

Dass mit dem Blick abwenden fand ich aber klasse geschrieben und kann mir vorstellen, dass er sich genauso verhalten hätte.

Steve finde ich von dir nach wie vor aber gut getroffen. Er wirkt ein wenig wie der Ruhepol, den Danny dringend zu brauchen scheint und so ist er in der Serie ja oft auch.

Wer auch immer Grace hat, scheint sich nicht lange mit Hindernissen aufzuhalten, die ihm im Weg stehen. Sieht ganz so aus, als wäre Grace in ernsthafter Gefahr. Aber immerhin wissen Steve und Danny jetzt zumindest ansatzweise, mit was sie es zu tun haben.
Ich hoffe wirklich, dass das alles gut ausgeht und kann kaum erwarten, weiterzulesen.

Wie gesagt, Dannys Verhalten kommt mir zum Teil ein wenig überspitzt vor, Steve dagegen fand ich super geschrieben.
Ansonsten gilt dasselbe wie immer. Absätze bei einem Sprecherwechsel bei der wörtlichen Rede würden das Lesen sehr erleichtern. Hier und da fehlt ein Satzzeichen, aber es ist nicht so gravierend, dass es mich beim Lesen stören würde.
Und was das Stilistische angeht, könntest du einfach hier und da ein paar Adjektive weglassen und Taten und Verhalten für sich sprechen lassen.

Aber das sind im Grunde genommen alles Kleinigkeiten, die mir nie den Spaß beim Lesen deiner Geschichte verdorben haben. Mir gefällt deine Geschichte bis jetzt auf jeden Fall und ich bin nach wie vor froh, endlich eine gefunden zu haben, die nicht dieselbe Geschichte immer wieder auf eine unterschiedliche Art und Weise erzählt - also einen OC mit Steve verkuppelt.

Außerdem geht es hier ohne nennenswerte eigene Charaktere wirklich um die Figuren aus der Serie, deshalb macht mir das Lesen umso mehr Spaß. Ich kann es kaum erwarten, zu erfahren, wie es weitergeht und freue mich auf das nächste Kapitel. :)

Antwort von -TinuschKa am 08.11.2019 | 19:32:25 Uhr
Hallihallo Kleeblume! :D

Vielen Dank für dein, bis jetzt, letztes Review! ^.^

Ich liebe es unerwartete Geschehnisse einzubauen. Drama, Drama, Drama...

Lucy wird sicherlich noch in den nächsten Kapiteln auftauchen.
Da ich ja in zwei Sichten (Grace und Danny) schreibe, sind auch die Zeitachsen unterschiedlich. Bei "Danny" ist Lucy bereits tot, aber bei "Grace" lebt sie vielleicht noch.

Vielleicht weiche ich etwas von dem typischen Serien-Danny ab. Ich versuche die Gefühle bzw. Handlungen eines Vaters zu beschreiben, der gerade die Leiche der besten Freundin seiner Tochter gesehen hat und dessen eigene Tochter entführt wurde.

Als Grace in der Serie entführt wurde, da war Danny auch total verzweifelt und hat z.B. in der Szene im Auto kurz geweint oder zumindest hatte er mit den Tränen zu kämpfen.

Freut mich sehr, dass dir die Beschreibung von Steve gefällt :D

Ich möchte meine eigenen Geschichten generell von den typischen Geschichten der anderen Autoren abheben. Ich finde die Storys mit den OC irgendwie strange. Warum sollte irgendein beliebiges Mädchen/Frau plötzlich in das Leben von Steve/Danny treten und dann...boooooooom...sie ist Teil des Teams, sie ist mit einem der beiden zusammen oder sie ist auf irgendeiner Art und Weise mit einem verwandt. Finde ich alles ziemlich oberflächlich und komisch, aber naja, jeder wie er will! :D

Vielen Dank für deine ganzen Reviews. Es freut mich wirklich sehr, dass es dir so gut gefällt und deine Tipps sind auch sehr hilfreich.

Freue mich wieder von dir zu hören! :)

LG Tina
08.11.2019 | 12:09 Uhr
zu Kapitel 5
Aloha :)

Weiter geht's. Jetzt fehlen mir ja nur noch dieses und das sechste Kapitel, dann bin ich mit allen durch.

Ohje, Grace scheint ganz schön in Schwierigkeiten zu stecken. Mir ist die Kinnlade heruntergeklappt, als Zac ermordet wurde.
Damit habe ich wirklich nicht gerechnet, du hast es geschafft, mich einmal mehr zu überraschen.
Mir hat Graces Reaktion darauf aber sehr gut gefallen. Sie bezeichnet ihn zwar als Mistkerl, aber scheint gleichzeitig zu hoffen, dass er doch noch lebt. Das kann ich verstehen, mir ginge es an ihrer Stelle nicht anders.

Ich glaube, Zac hat sie in eine Art Menschenhandel oder so reingeschmuggelt. Das würde das "Du wirst mir viel Geld bringen" erklären, wenn du mich fragst. Naja, ich bin jedenfalls gespannt.
Für Grace sieht die Situation gerade wirklich eher aussichtslos aus.

Ich kann nur die Daumen drücken, dass Danny und die anderen sie wirklich finden, bevor es zu spät ist. Und ich frage mich immer noch ein wenig, was "Meister Proper", wie Grace ihn bezeichnet, eigentlich mit ihr vorhat.

Aber das wird sich im weiteren Verlauf der Geschichte bestimmt noch herausstellen.

Was die Punkte, die du verbessern könntest, angeht, wiederhole ich mich wahrscheinlich. Hier und da ein Adjektiv weniger, dafür ein stärkeres Verb, ab und zu fehlt mal ein Komma und - das ist das einzige, was mich beim Lesen wirklich stört - einmal die Entertaste drücken, wenn bei der wörtlichen Rede der Sprecher wechselt. So muss man nicht ständig überlegen, wer gerade spricht. Ach ja, und ab und zu fehlt, inbesondere bei wörtlichen Reden ohne Redebegleitsatz, ein Punkt.

Ansonsten hat mir die Wiederholung von "Wäre ich doch bloß nicht abgehauen" wirklich sehr gut gefallen.

Es hätte mir noch gefallen, wenn Grace von Danny nicht als "mein Vater", sondern mehr von Danny als "Danno" oder "Dad" gedacht hätte. Das kann vielleicht an mir liegen, aber ich finde "mein Vater" klingt ein bisschen nach einem Rabenvater.

Inhaltlich finde ich deine Geschichte aber toll. Sie bietet Abwechslung zu dem, was man sonst so in dieser Kategorie findet, du benutzt die Charaktere aus der Serie - was mich immer riesig freut - und ich finde sie unglaublich spannend.

Bei der Altersempfehlung könnte man sich vielleicht streiten, ob sie schon bis zu P18 gehen könnte. Es fließt vielleicht doch ein bisschen viel Blut. Allerdings stufe ich meine Geschichten, glaube ich, grundsätzlich zu hoch ein, deshalb könnte ich das so empfinden.

Jetzt, wo mir nur noch ein Kapitel bleibt, zu dem ich ein Review schreiben kann, warte ich umso ungeduldiger auf die Fortsetzung und bin gespannt, wie es weitergeht. :)

Antwort von -TinuschKa am 08.11.2019 | 19:09:41 Uhr
Hallöchen Kleeblume :D

Schön wieder ein Review von dir zu lesen. Vielen Dank dafür :)

Ich dachte, dass eine unerwartete Aktion (die Ermordung von Zac) etwas mehr Spannung in die Geschichte bringt. Scheinbar hat es funktioniert :D

Vielleicht hast du mit dem Menschenhandel recht, vielleicht auch nicht. Und auch das Vorhaben von Meister Proper ist noch nicht ganz klar. Mehr erfährst du in den kommenden Kapiteln! ^.^

Habe das mit "mein Vater" gerade geändert. "Mein Dad" klingt viel besser. Danke für deinen Tipp :D

Ursprünglich hatte ich die Geschichte auf P18. Da ich aber nicht wirklich weiß, wie "brutal" sich die Story entwickelt, habe ich die Altersempfehlung wieder auf P16 runtergedreht.

Freue mich auch sehr darauf dein, bis jetzt, letztes Review zu kommentieren.

LG Tina
08.11.2019 | 11:41 Uhr
zu Kapitel 4
Aloha :)

Weiter geht es mit dem vierten Kapitel. Ich hoffe, ich habe bis jetzt keines ausgelassen. Falls doch, hole ich das Review noch nach. Wie gesagt, du musst nur genug haben.

Mir hat es gefallen, auch mal etwas aus Dannys Sicht zu lesen. Ehrlich gesagt mag ich ihn sogar ein kleines bisschen mehr an Steve. Ich denke, das liegt vor allem an der Vater-Tochter-Beziehung, die er mit Grace gerade in den früheren Staffeln hatte.

An die Ich-Perspektive gewöhnt man sich nach etwas lesen tatsächlich. Ich schreibe inzwischen gerne mit anderen Erzählertypen, aber du behältst deinen bis jetzt konsequent bei und machst das meiner Meinung nach auch sehr gut. :)

Und ich mag die Danny-Rachel-Dynamik in diesem Kapitel wirklich sehr gerne. Ich fand, du hast den Charakter der beiden bis jetzt ganz gut getroffen. Dieses Fast-Streiten passt genauso gut zu ihnen wie, dass Danny am Ende doch versucht, sie zu trösten.

Auch Kono und Steve gefallen mir bis jetzt in der Geschichte. Zu Chin kann ich bis jetzt noch nicht so viel sagen, aber es freut mich, dass die beiden darin verkommen. Sie fehlen mir ehrlich gesagt wirklich, obwohl ich mich inzwischen auch mit Tani und Junior anfreunden konnte.

Ein wenig verwirrt bin ich nur, was die Tageszeit angeht. Ich denke mal, die Szene im Hauptquartier spielt am nächsten Morgen, oder? Wieso fragen sie sich dann, was Grace mitten in der Nacht auf Maui macht?
Das erschließt sich mir jetzt noch nicht ganz, aber es ist ja nur eine Kleinigkeit.

Rechtschreib- oder Kommafehler sind mir kaum aufgefallen, dadurch lässt sich alles flüssig lesen.
Bei den Kommas gibt es eine kleine Sache: Bei so Sätzen wie "Ich wusste gar nicht, warum ich...", in ähnlicher Konstruktion mit solchen Fragewörtern wie "wo", "was", "wie" und so weiter, hätte ich auf alle Fälle auch ein Komma vor den Fragewörtern gemacht, weil sie für mich eindeutig Haupt- und Nebensatz trennen.

Mit "Sie war doch ein gutes Kind" wiederholst du dich vielleicht ein bisschen und ich würde Grace manchmal schon zutrauen, dass sie von zu Hause abhaut. Erinnerst du dich an die Folge, in der sie sich auf eine Halloween-Party geschlichen hat?
Im Großen und Ganzen ist sie mit Sicherheit kein furchtbares Kind, aber sie ist eben auch manchmal ein Teenager, der auf dumme Gedanken kommen kann.

Ansonsten gilt dasselbe wie immer. Bevor der Sprecher bei der wörtlichen Rede wechselt, könntest du auf die Enter-Taste drücken.
Und bei "Nervös lief Rachel auf und ab" brauchst du das "nervös" nicht unbedingt. Ich denke, ihr Verhalten spricht da schon für ihre Nervosität und außerdem wissen die meisten Leser wahrscheinlich, wie sie sich verhält, wenn sie nervös ist. Ich hätte es ohne das "nervös" jedenfalls als genau diese Emotion interpretiert.

Mich hat hat es jedenfalls sehr gefreut, etwas aus Dannys Perspektive zu lesen. Außerdem ist das eine Art guter Trick, den du da anwendest. Dadurch, dass man als Leser jetzt bei Danny ist, weiß man nicht, was gerade mit Grace mit Grace passiert.
Und man will unbedingt wissen, wie es auf beiden Seiten weitergeht. Die Spannung hast du bis jetzt jedenfalls gut aufgebaut und gehalten.

Ich freue mich schon darauf, mehr zu lesen. :)

Antwort von -TinuschKa am 08.11.2019 | 19:00:48 Uhr
Huhu Kleeblume! :D

Vielen Dank für dein Review.

Bis jetzt hast du alle Kapitel kommentiert...vielen Dank dafür. ^.^

Ich liebe die Ich-Perspektive. *____*

Ich versuche so gut es geht die Charaktere umzusetzen. Hoffentlich gelingt mir das auch in den nächsten Kapiteln :D

Die Szene im Hauptquartier spielt am Samstagmorgen. Grace ist in der Nacht "abgehauen" und war dann auch nachts seltsamerweise auf Maui.

Danke für den Tipp mit den Kommas, ich werde diesen Hinweis gerne umsetzten.

Naja, ich würde Grace schon zutrauen, dass sie sich wegen einer Party oder so aus dem Haus schleicht. Aber würde sie dann nicht am nächsten Morgen wieder in ihrem Zimmer sein?

Ich dachte eigentlich, dass ich mit so Zusätzen wie "nervös, fassungslos,..." die Spannung etwas ausbauen könnte.

Wie gesagt: Ich liebe die Ich-Perspektive. Diese Perspektive ist gut um Cliffhanger zu schaffen und die Spannung der Leser aufrecht zu erhalten.

Freue mich auf mehr Nachrichten von dir! :)

Bis bald :D

LG Tina
04.11.2019 | 19:21 Uhr
zu Kapitel 3
Aloha :)

Weiter geht's mit dem dritten Kapitel.

Die arme Grace hat da ja schon fast eine kleine Schwärmerei für Zac entwickelt. Mir war er von Anfang nicht ganz geheuer und ich möchte ihr am liebsten sagen, dass sie einfach zu Hause bleiben soll. Aber das geht natürlich nicht und außerdem hätten wir dann wahrscheinlich auch keine Geschichte.

Ich fand, du hast ihre Emotionen durch ihr Verhalten (zum Beispiel das aufs Handy schauen und nicht schlafen können) sehr gut ganz nach dem "show, don't tell"-Prinzip rübergebracht.

Bis jetzt mag ich deine Rachel. Sie hatte zwar nur einen kurzen Auftritt, aber bei dem war sie nicht die böse Horrormutter, zu der sie manchmal wird.
Wie gesagt, ich glaube nicht, dass sie grundsätzlich ein schlechter Mensch ist. Nur, dass sie manchmal die falschen Entscheidungen trifft.

Ach ja, wie gesagt, Zac war mir von Anfang ein wenig unsympathisch. Aber es ist vielleicht von einer sechszehnjährigen zu viel verlangt, gleich von Anfang an zu wissen, wer Gutes und wer Böses von ihr will.
Naja, selbst ohne die Tatsache, dass er sich als ihr Entführer entpuppen wird, deutet sein Verhalten auf mich vor allem in eine Richtung.
Hast du eigentlich festgelegt, wie alt Zac ist?
Nicht, dass es eine grose Rolle spielen würde, ich fände es nur interessant, das zu wissen.

Ein kleines bisschen naiv kommt mir Grace in der Geschichte schon vor.
Es liegt vielleicht an meinem persönlichen Empfinden, aber bei so einem Schleimer wie ihm wäre ich selbst mit 16 misstrauisch geworden.
Naja, wie dem auch sei. Grace scheint auch ein kleines bisschen verliebt zu sein und in so einem Zustand ist man leider nur allzu gewillt, Mangel und Schwächen einer Person einfach zu übersehen.

Und dann muss die Arme in so einer Situation landen.
Von jemandem, an dem man Interesse hat, enttäuscht zu werden, ist die eine Sache. Aber herauszufinden, dass derjenige auch noch irgendwas Kriminelles mit einem vorhat...
Was immer es ist, ich kann mir vorstellen, dass Zac und die anderen nichts Gutes im Schilde führen.

Einmal hast du "nervös zuckte ich" oder so geschrieben. In solchen Fällen kann man das Adjektiv ruhig weglassen, man interpretiert die Emotion durch das Verhalten oft automatisch rein.

Das würde auch bei der Angst funktionieren. Ich finde Zittern, ein rasendes Herz oder dergleichen oft viel effektiver als "ich hatte Angst."
Natürlich macht es im Endeffekt die ausgewogene Mischung aus, aber bei Graces Angst hat es mir in dem Kapitel ein bisschen an dem "show"-Teil gefehlt.

Davon abgesehen fehlt - wie bei den vorherigen Kapiteln auch - hier und da mal ein Satzzeichen und ein Enter bei der wörtlichen Rede, jedes Mal, wenn der Sprecher wechselt.

Das ist auch schon alles, was mir zu diesem Kapitel einfällt. Drei fehlen mir reviewtechnisch dann noch.

Ich hoffe, dass ich die bald abhaken kann, kann aber nichts versprechen.

Unabhängig davon freue ich mich aber jetzt schon sehr auf weitere Kapitel deiner Geschichte. :)

Antwort von -TinuschKa am 08.11.2019 | 18:46:23 Uhr
Aloha, Kleeblume!

Vielen Dank für dein Review!

Ich versuche so gut es geht "show, don't tell" zu machen, aber manchmal geht es einfach nicht. Freut mich sehr, dass dir das gut gefallen hat.

Eigentlich habe ich nicht speziell festgelegt, wie alt Zac ist. In meiner Vorstellung ist Zac Anfang zwanzig. Wenn er gar viel älter wäre als Grace, dann wäre sie bestimmt schon von Anfang an misstrauisch geworden bzw. gar nicht mit ihm mitgegangen.

Vielen Dank für deine Kritiken. Ich versuche deine Tipps in den nächsten Kapiteln, welche noch nicht hochgeladen sind, so gut es geht umzusetzen.

Freue mich auf deine weiteren Reviews.

LG Tina
03.11.2019 | 06:06 Uhr
zu Kapitel 6
Huhu :)

Ohje, ich dachte zwar schon von Zac gefangen gehalten zu werden und mit sich machen lassen was er will wird schlimm, aber anscheinend ist Grace da in etwas wesentlich schlimmeres geraten...

Hoffentlich wird sie wirklich rechtzeitig gefunden :)

Antwort von -TinuschKa am 08.11.2019 | 18:33:57 Uhr
Huhu EnaXo!

Vielen Dank für dein Review. Freut mich sehr wieder von dir zu hören :D

Grace scheint da in etwas Größeres reingeraten zu sein, aber Genaueres erfährst du erst bei den nächsen Kapiteln! ^.^

Ich beeile mich, damit du nicht allzu lange warten musst :)

LG Tina
02.11.2019 | 18:31 Uhr
zu Kapitel 2
Aloha :)

Zumindest für ein weiteres Review zu deiner Geschichte habe ich heute auf jeden Fall Zeit.

Mir gefällt es jedenfalls, dass du zumindest am Anfang der Geschichte mehrere Kapitel auf einmal hochgeladen hast.
Nur, mit den Reviews "rechtzeitig" vor den neuen Updates hinterher zu kommen ist dadurch ein bisschen stressiger als, wenn man zum Beispiel nur ein neues Kapitel pro Woche hat.

Ich kann Grace hinsichtlich Zac sogar ein bisschen verstehen. Als junges Mädchen, besonders in ihrem Alter, kann man sich schnell für attraktive Jungs begeistern, die einen auch noch süß finden.
Umso mehr tut es mir leid für sie, dass Zac eher hinterhältig zu sein und seine eigenen Pläne mit ihr zu haben scheint.

Mir gefällt , dass du weder Marke noch Modell des Autos genannt hast, weil Grace davon keine Ahnung hat. Normalerweise finde ich so konkrete Beschreibungen wie möglich besser, aber in diesem speziellen Ich-Erzähler-Fall passt es. Warum sollte ein sechszehnjähriges Mädchen wie Grace sich auch mit Autos auskennen?

Ich kann mir vorstellen, dass Rachel nicht besonders begeistert von dieser Aktion sein wird. Zumindest das mit dem Nachsitzen hat sie ja nicht gerade gefreut.
In dieser Hinsicht wissen wir ja auch nicht viel von Rachel, aber eine gewisse Strenge, was die Schule angeht, passt zumindest in meinen Augen zu ihr.
Ich bin auf jeden Fall auf deine Rachel in der Geschichte gespannt und hoffe ehrlich gesagt, dass sie ein wenig vom Stereotyp der absolut bösen und furchtbaren Exfrau, als die man sie sonst so häufig in deutschen (und englischen) Fanfiktions findet, abweicht.
In meinen Augen war sie nie eine böse Person, sondern hat einfach oft die falschen Entscheidungen getroffen.

Zac kann wirklich ganz schön charmant sein. Mir wäre das ganze schon ein bisschen zu angenehm, dafür, dass ich ihn erst einen Tag kenne, aber... Grace ist nun mal ein sechszehnjähriges Mädchen und er scheint sie längst um den Finger gewickelt zu haben. Kein Wunder, dass sie in das Date einwilligt.

Das alles lässt einen aber nichts Gutes erahnen.

Bei "Lucy hat es mir erzähl“ fehlt ein kleines t, bei ein paar gesprochenen Sätzen fehlt der Punkt am Ende.
Ansonsten gilt eigentlich fast dasselbe wie beim ersten Kapitel.
Bei wörtlichen Reden, wenn der Sprecher wechselt oder es auch bei der Gestik zum Beispiel nicht mehr um das, was Grace, sondern was Zac macht, geht, einfach einmal mehr auf die Enter-Taste drücken und schon kann man das Ganze noch ein bisschen besser lesen.

Dass du die SMS von Rachel kursiv gemacht hast, fand ich super.
Die Anführungszeichen hätte es meiner Meinung nach gar nicht gebraucht, weil zum einen durch die kursive Schrift und zum anderen durch den Kontext klar war, dass es eine Nachricht ist, die Grace auf dem Handy liest.

Die Satzanfänge fand ich in diesem Kapitel besser als im ersten und ein bisschen abwechslungsreicher.

Ich freue mich schon sehr darauf, zu erfahren, wie es weitergeht. :)

Antwort von -TinuschKa am 08.11.2019 | 18:30:43 Uhr
Hallo Kleeblume!

Danke für dein Review! :)

Ich habe mich bewusst dazu eintschieden die ersten "nicht so spektakulären" Kapitel in kurzen Abständen hochzuladen. Die Leser haben somit die Chance sich für die Geschichte zu interessieren und auch mitzufiebern.

Grace ist eben ein Teenager und es gefällt ihr sicher, wenn ihr jemand Aufmerksamkeit schenkt und auch Komplimente macht.
Autos sind für Grace nicht so wichtig, aber sie sind trotzdem cool :D

Ich muss ehrlich sagen, dass ich Rachel sogar mag. Klar, sie war nicht immer aufrichtig gegenüber Danny, aber sie ist kein schlechter Mensch. Sie ist Ehefrau, Exfrau, Mutter und eben auch ein Mensch. Menschen machen Fehler. Ihre Fehler waren zwar manchmal etwas groß, aber nenn mir eine Figur aus der Serie die immer alles richtig gemacht hat. Ich will sie auf keinen Fall als böse Exfrau/Mutter hinstellen.

Vielen Dank für den Hinweis mit dem Rechtschreibfehler, ich habe ihn behoben. Und auch das mit der SMS habe ich umgesetzt.
Ich habe auch heute alle Kapitel nochmal durchgeschaut und die Enter-Taste einige Male betätigt. Danke auch für diesen Tipp ^^

Freue mich wieder von dir zu hören :D

LG Tina
01.11.2019 | 20:23 Uhr
zu Kapitel 1
Aloha :)

Erst einmal freut es mich riesig, dass ich hier mal eine etwas andere Geschichte gefunden habe, die nicht nur von Steve und einem OC oder von Steve und Danny als Paar handelt.
Und dann freut es mich auch noch, dass Grace eine wichtige Rolle in der Geschichte zu spielen scheint. Ich vermisse sie in der Serie inzwischen wirklich sehr, weil ich Hawaii Five-0 vor allem wegen Danny und ihr so sehr mochte. Umso schöner, dass es in deiner Geschichte um sie geht. :)

Wie ich oben schon angedeutet habe, gefällt mir die Idee bis jetzt sehr gut. Zwar wurde Grace als kleines Mädchen schon mal entführt, aber das hier scheint ein wenig anders zu sein.

Wie dem auch sei, ich fange einfach mal mit dem Titel an. Ein wenig schade finde ich es immer, wenn deutsche Geschichten englische Titel haben. Ich finde irgendwie, dass das nicht zusammenpasst, umgekehrt würde ich einer englischen Geschichte keinen deutschen Titel geben.
Obwohl mir die Sprache nicht gefällt, gefällt mir die Bedeutung des Titels. Er scheint bis jetzt zu der Geschichte zu passen.

Vom Inhaltlichen her und von der Länge gefällt mir deine Kurzbeschreibung gut. Sie verrät nicht zu viel, aber gibt einem doch ein klares Bild davon, was man beim Lesen erwarten kann.
Nur eine kleine formale Sache hätte ich zu beanstanden. Die ersten zwei Sätze schreibst du in der Gegenwart, die letzten zwei in der Vergangenheit. Meines Wissens nach werden Kurzbeschreibungen oder Klappentexte von Büchern immer in der Gegenwart verfasst. Mir hätte die Kurzbeschreibung also noch besser gefallen, wenn du in der Zeit einheitlich geblieben wärst.

Jetzt aber zum ersten Kapitel:

Zuerst einmal finde ich die Erzählperspektive, für die du dich entschieden hast, interessant. Ich habe die anderen Kapitel schon gelesen und weiß, dass der Point of View hin und wieder gewechselt wird.
Für mich persönlich wäre das ein Grund, mich für den Er-Erzähler zu entscheiden, allerdings ist das inzwischen auch zu einer persönlichen Präferenz von mir geworden. Mir gefällt es einfach besser, wenn der Ich-Erzähler immer ein- und dieselbe Person ist und nicht gefühlt ständig ein anderer Name über dem Kapitel steht.

Aber du scheinst dich dagegen entschieden zu haben und das finde ich auch okay. Mir gefällt, dass du nur den Namen der entsprechenden Figur (und das auch noch schön formatiert) über das Kapitel schreibst und kein XYs PoV.

Die vielen doppelten Absätze wären in meinen Augen nicht nötig gewesen, aber sind deutlich angenehmer zu lesen als eine Mauer aus Text. Auch, wenn ich sie selbst nicht machen würde, kann ich verstehen, weshalb man sich dafür entscheidet und das Lesen auf dem Handy wird dadurch viel einfacher.

Allerdings wäre es schön, wenn du an Stellen, an denen bei der wörtlichen Rede der Sprecher wechselt, auch einen einfachen Absatz machen würdest. Zum Beispiel so:

Bevor ich es mir anders überlegen konnte, stopfte ich meine Schulsachen in meinen Rucksack und warf ihn mir über.
Zac beobachtete mich mit einem zufriedenen Lächeln im Gesicht und nickte mir zu.
„Was glotz du denn so?“, fuhr ich ihn an.
Schnell wandte er seinen Blick ab. „Sorry, ich find dich einfach süß.“

Generell finde ich, dass man das Kapitel flüssig lesen kann. Rechtschreib- oder Zeichensetzungsfehler machst du kaum, was mich sehr freut und das Lesen für mich gleich ein bisschen schöner werden lässt. :)

Stilistisch finde ich im Großen und Ganzen auch alles okay. Vielleicht könntest du hier und da auf ein wenig abwechslungsreichere Satzanfänge achten und das ein oder andere Adjektiv durch ein stärkeres Verb vermeiden. Und ab und zu fehlt mal ein Satzzeichen, darauf könntest du in Zukunft auch ein bisschen besser achten.

Einmal hast du von der Vergangenheit in die Gegenwart gewechselt (das war der Satz mit der Pausenglocke), da sehe ich es ähnlich wie in der Kurzbeschreibung. Es ist schöner, wenn der ganze Text in einer einheitlichen Zeit verfasst ist. Ob du dich für die Vergangenheit oder Gegenwart entscheidest, ist hier aber mehr oder weniger egal. Ich habe schon viele Thriller gelesen, die in der Gegenwart verfasst waren.

Nachdem wir in der Serie gerade kaum noch etwas von Grace sehen oder hören, kann ich leider nicht wirklich sagen, wie getroffen ich ihren Charakter finde.
Aber sie wirkt für mich die meiste Zeit über so, wie ich mir Grace gut vorstellen könnte.

Mich interessiert, zu welcher Zeit die Geschichte spielt, bzw. wie alt Grace zu diesem Zeitpunkt ist. Ich glaube, in einem späteren Kapitel wird erwähnt, dass Rachel und Stan noch zusammen sind, also schätze ich mal, das ganze spielt auf jeden Fall vor/während der zweiten Hälfte der siebten Staffel. Aber am besten kannst wohl nur du das mir sagen.

Die Idee mit dem Jungen, wegen dem sie das Nachsitzen schwänzt, gefällt mir gut. Allerdings gibt es da eine Kleinigkeit, die ich eventuell daran auszusetzen hätte. Je nachdem, wann die Geschichte spielt, hat Grace doch einen Freund, Grovers Sohn, Will.
Es sei denn, die beiden sind zu der Zeit noch nicht zusammen, was auch sein kann.

Ein wenig naiv war es von Grace als Tochter eines Polizisten vielleicht schon, einfach so mit Zac mitzugehen, aber sie hat ja schon öfter Dinge gemacht, die sie lieber nicht tun sollte.
Trotzdem, mir kam er von Anfang an verdächtig vor. Allerdings hatte ich auch den Vorteil, die Kurzbeschreibung zu kennen und zu wissen, was passieren würde.

Alles in allem gefällt mir deine Geschichte bis jetzt sehr gut und wie du siehst, ist sie sogar in meine Favoritenliste gewandert.

Ich bin gespannt, wie es weitergeht. :)

Antwort von -TinuschKa am 01.11.2019 | 21:31:59 Uhr
Hallo Kleeblume!

Vorab möchte ich mich für dein Review bedanken.

Es gibt in den verschiedenen Fandoms immer wieder Geschichten die eigentlich genau gleich ablaufen und ich wollte einfach etwas anderes schreiben! :D

Ich muss ehrlich sagen, dass der Titel ursprünglich nur als Arbeitstitel gewählt war. Aber leider ist mir kein passender deutscher Titel eingefallen und ich mag die Bedeutung dahinter.

Bezüglich Kurzbeschreibung:
Also, ich hab sicher den gleichen Satz fünf Mal geschreiben und wieder gelöscht und wieder geschreiben und wieder gelöscht und...
Ich war mir unsicher, ob ich die Beschreibung in Gegenwart schreiben soll, wenn ich die eigentliche Geschichte in der Vergangenheit geschrieben habe.
(Habe jetzt die Beschreibung angepasst. Danke für den Hinweis!) :D

Ich persönlich schreibe meine Geschichten zu 90% in der Ich-Perspektive. Es fällt mir um einiges leichter die Gefühle, Gedanken der jeweiligen Person einzufangen und wiederzugeben.

Ja, das mit den Absätzen ist so eine Sache ^.^
Ich selbst lese meistens am Handy. Aber wenn ich das Kapitel am PC hochlade, dann will ich auch, dass es übersichtlich ist. Ich mag es gar nicht, wenn die Geschichten so in einem Block geschrieben sind.
Leider passiert es auch, dass es am Handy perfekt formatiert aussieht, aber am Pc nicht oder umgekehrt. Bin immer sehr froh, wenn ich darüber Rückmeldungen bekomme, damit ich es verbessern kann.

Das mit den fehlerhaften Satzzeichen und den nicht abwechslungsreichen Satzanfängen tut mir natürlich leid.
Da ich leider für dieses Fandom keine Betaleserin habe, ist es für mich alleine sehr schwierig immer alle Fehler zu finden.
Ich werde versuchen in Zukunft mehr auf diese Sachen zu achten.

Ich habe ehrlich gesagt nicht wirklich eine konkrete Zeit für die Handlung gewählt. Grace ist in meiner Geschichte um die sechzehn Jahre alt.
Will und Grace sind noch kein Paar und Rachel lebt mit Stan zwar noch unter einem Dach, sind aber quasi schon fast getrennt.

Auch wenn Grace die Tochter von einem Polizisten ist, ist sie in erster Linie ein Teenager.
Das Nachsitzen schwänzen und einfach auf der Insel herum fahren um mit einem netten Jungen Spaß haben? Da hätten wir doch sicher auch nicht gleich nein gesagt :D
Grace "leidet" ja auch darunter, dass immer alle von ihr erwarten ein braves Mädchen zu sein und alles richtig zu machen. Da kann man doch verstehen, dass sie etwas Verbotenes machen wollte, auch wenn es im nachhinein vielleicht keine gute Idee war.

Ich hoffe sehr, dass du auch weiterhin ein Fan bleibst! :D

würde mich sehr freuen mit dir mal per Mail oder so alles Weitere zu erörtern :)

LG Tina
30.10.2019 | 22:16 Uhr
zu Kapitel 3
Huhu :)

Das hört sich nach einer spannenden Geschichte an, der ich aufjedenfall folgen werde :)

Dein Schreibstil gefällt mir auch richtig gut, lässt sich super flüssig lesen :3

Freue mich auf die weiteren Kapitel:)

Antwort von -TinuschKa am 30.10.2019 | 22:36:26 Uhr
Hey EnaXo (:

Vielen Dank für das (erste) Review!

Es freut mich sehr, dass dir die Idee und mein Schreibstil gefällt.

Habe schon einige Kapitel geschrieben und werde die nächsten Tage wieder einige Kapitel updaten.

Würde mich freuen wieder von dir zu lesen :3

Lg Tina