Autor: OmaGrusel
Reviews 1 bis 11 (von 11 insgesamt):
20.11.2019 | 08:23 Uhr
zu Kapitel 15
Auweia!
Ja, bist du denn vom Daedroth besessen?
Das kann man doch nicht machen?
Seine Exzellenz, den hoch ehrenwerten Berater des Erzmagiers von Winterfeste als gemeines Packguar darstellen?
Also wirklich, das grenzt nicht nur an Blasphemie, das geht schon weit darüber hinaus.
Gar nicht auszudenken, was alles passieren könnte, wenn der Thalmor Wind davon bekommt.

Also hoffentlich muss ich nicht mal schreiben "schön dich gekannt zu haben". :(

LG Moonlord

Antwort von OmaGrusel am 20.11.2019 | 08:53:52 Uhr
Das ist nicht Ancano, das/der? Guar heißt nur so!!!
Das ist nicht so schlimm, meine Katze heißt Cleopatra und ich kenne jemand dessen Esel den Namen Trump hat....
Naja, den Thalmor würde ich es nicht unbedingt erklären müssen wollen .....
19.11.2019 | 18:11 Uhr
zu Kapitel 15
Oma!!!!!!!!!!!!!!!!!
Outtakes!!!!!!
Wie krass ist das denn!!!!
Hab mich halb tot gelacht. Erst wusste ich nicht um was es geht, bis ich checkte : das Guar ist gemeint!!

Antwort von OmaGrusel am 19.11.2019 | 21:58:45 Uhr
Hallo Viggo,
freut mich, dass dir die Idee "Outtakes" gefallen hat. Sie entstand, weil ich ja immer alles genau und logisch durchdenken will und mir aufgefallen ist, dass nicht erwähnt wurde, was aus dem Guar wurde.
LG Oma
18.11.2019 | 18:19 Uhr
zu Kapitel 14
Schade, dass die schönsten Geschichten immer so schnell zu Ende sind.
Aber das Lesen hat sich wieder gelohnt. Danke dafür. Divayth ist ja auch immer für eine amüsante Story zu haben. :)

Nur ... "Aus is" ?????
Das geht ja mal gar nicht. :(
Der einzig legitime Abschlusssatz einer Morrowind-Geschichte kann doch nur lauten:
"Das Ende aller Worte ist ALMSIVI."

Greatings in the name of Mephala
Moonlord

Antwort von OmaGrusel am 19.11.2019 | 21:41:26 Uhr
Ich glaube nicht, dass Divayth Fyr von den Almsivi so begeistert ist. Gut, mit Sotha Sil war er befreundet? angeblich. Aber ich hab mal nachgerechnet, und da kam raus, dass er sie erlebt haben muss, als sie noch nicht göttlich waren, daraus schloss ich, dass der Respekt nicht so groß sein kann, den D. den Almsivi entgegen bringt, und hab das in meine Geschichte eingebaut. ;-)
Außerdem verdanken sie ihre Macht einem Artefakt!! Gar nicht sich selbst!! Und das geht ja gar nicht!!
"Aus is" ist eben bayerisch, und mal was anderes als "Ende" oder "Not to be Continued". Und das musste ich hinschreiben, da ich das Projekt noch nicht abgeschlossen hatte und vermeiden wollte, dass jemand denkt, die Handlung ginge noch weiter.
Und es freut mich ungemein, dass du anscheinend meine Geschichte als schön einstufst!!
Grüße von Oma, die anstrebt, dass ihre Geschichten irgendwann das Niveau derer von Moonlord, oder gar von Imperator Tiber Septim erreichen
18.11.2019 | 07:29 Uhr
zu Kapitel 14
Ein wirklich gelungenes Ende, das die gesamte bisherige Geschichte in einem völlig neuen Licht erscheinen lässt!
Während man aus Arhaels Sicht eine gefahrvolle und anstrengende Reise erlebt, wird einem plötzlich klar, dass alles im Grunde genommen nur ein Streich war, den ein uralter, sehr mächtiger und (scheinbar ziemlich) gelangweilter Dunmer-Zauberer den arroganten Mitgliedern der Magiergilde spielt. Arhael hatte Recht, Divayth hätte sich den Stab ohne Schwierigkeiten holen können, bevor die Magier überhaupt gewusst hätten, dass er weg war. Aber ganz richtig: Wo wäre da der Spaß geblieben?
Ich stelle es mir als eine nette Abwechslung vor, so zu tun, als wäre man ein einfacher Dunkelelf ohne besondere Kräfte, und glaube auch, dass Divayth sich die ganze Zeit über ein Lachen verkneifen musste... :) Du hast ihn wirklich gut dargestellt - einerseits eine gewisse Arroganz, die jemand so Mächtiges sicher haben darf, andererseits aber diese schelmische, fast verspielte Seite. Auch die politischen Aspekte scheinen durch, insbesondere der Konflikt zwischen der Magiergilde und den Telvanni. Aber du hast es so beschrieben, dass die Sympahien eindeutig bei Divayth Fyr und den Telvanni liegen.
Schöne Geschichte!

Antwort von OmaGrusel am 19.11.2019 | 21:47:33 Uhr
Ja, genauso wollte ich meinen Divayth darstellen, er kommt ja in meinen Geschichten öfter vor, und ich hatte ihn immer gerne etwas mer- oder menschenliebend. Hier habe ich versucht, ihn zumindest teilweise so komisch-arrogant darzustellen, wie er in ESO rüberkommt.
Die Geschichte ist fertig, und die nächsten Tage werde ich die ganzen tollen Geschichten lesen und kommentieren, die sonst noch in FF drinstehen.
Danke und liebe Grüße
Oma
17.11.2019 | 22:40 Uhr
zu Kapitel 14
Schönes Ende! Ich habe mich ehrlich gesagt die ganze Zeit nach Divayth Fyrs Beweggründen gefragt, Arhael überhaupt angeheuert zu haben. Ich habe ihm dann einfach eine gewisse Langeweile unterstellt und lag ja gar nicht so falsch damit, zumindest nach seiner Erklärung, warum er die Reise auf sich genommen hat. Naja, nach knapp 4000 Jahren hat man vermutlich ab und an ein wenig Langeweile, die sich durch Gesellschaft von "Normalsterblichen" ein wenig mildern lässt. Es gefiel mir zudem sehr, dass er sich zum Ende der Geschichte ein bisschen weniger arrogant gezeigt hat, zumindest vor Arhael. Das jetzt bitte nicht falsch verstehen, denn es ist als Kompliment gemeint: Im Grunde hast du eine Geschichte über ihn geschrieben und Arhael war nur zufälligerweise diejenige, aus deren Perspektive sie berichtet wurde. So kam es mir zumindest vor oder war das sogar so beabsichtigt? Wie dem aus sei, danke fürs Teilen, lieben Gruß und bis zur nächsten Geschichte!

Antwort von OmaGrusel am 19.11.2019 | 21:56:36 Uhr
Du hast Recht was die Beweggründe betrifft, aber ich habe immer versucht meinem Divayth noch den Charakterzug Menschen- oder Merliebe anzudichten, den hat er in der Lore nicht, aber mir gefällt es so besser. Und ja, die Geschichte handelt eigentlich von ihm und Arhael dient nur als Medium, oder als Erzähler oder so. Geschildert soll werden, wie sie ihn erlebt, oder so.... ;-) Ich habe in meinen Geschichten Divayth Fyr aus TES III und ESO mit dem Erandur aus TES V zu einer einzigen Person verschmolzen, und da Letzterer ja ein Marapriester war, passte mir das das so.

Grüße Oma
16.11.2019 | 21:35 Uhr
zu Kapitel 13
Ach, wunderbar, dass sich Hassabibini als Fyr entpuppt hat wie ich gehofft habe. Fyr kenne ich nur aus einer Questreihe in der Stadt der Uhrwerke in ESO, in der er eine entscheidende Rolle spielt und wo mich seine arrogante Art immer zum Schmunzeln gebracht hat. Ich lese gerne die Geschichten von dir, in denen er vorkommt, da er, wie ich finde, ein wirklich spannender Charakter aus dem Elder Scrolls Universum ist. Ich vermute, dass deine Geschichte noch maximal ein, zwei weitere Kapitel bekommen wird, denn es klingt schon sehr nach einem Ende.
14.11.2019 | 16:19 Uhr
zu Kapitel 12
Eine wirklich tolle Geschichte, die Lust auf mehr macht!
Leider habe ich zwar Oblivion, Skyrim und ESO gespielt, aber Morrowind nicht. Aber wenn ich Arhael, Hassabibini und die anderen begleite, dann habe ich das Gefühl, dass das gar nicht nötig ist! Man fühlt sich fast, als würde man selbst durch die öde Aschenlandschaft von Morrowind wandern, und die Atmosphäre ist klasse. Wirklich gut gemacht!
Auch deine Charaktere sind mir ziemlich ans Herz gewachsen - insbesondere Hassabibini. Ich liebe mysteriöse Charaktere mit jeder Menge Geheimnissen, von denen man nicht genau weiß, auf wessen Seite sie denn nun stehen und welche Ziele sie verfolgen. Ich liebe Magier, epische Zauber und magische Duelle. Und ich liebe Dunkelelfen. Passt also perfekt! Aber auch Arhael ist mir von Grund auf sympathisch - man fühlt wirklich mit ihr mit, insbesondere in der miesen Situation, in der sie am Anfang steckt, aber auch im weiteren Verlauf der Reise.
Bin wirklich gespannt, wie sich diese Geschichte weiter entwickelt, und freue mich auf weitere magische Schauspiele von Hassabibini (und vielleicht auch mal auf etwas Bogenkunst von Arhael?).
Darth Socius

Antwort von OmaGrusel am 16.11.2019 | 13:44:23 Uhr
Hallo Darth Socius,
freu mich natürlich, dass dir die Geschichte gefällt, fürchte nur, sie ist so ziemlich am Ende. Arhael als Bogenschützin erleben wir höchstens in einer Fortsetzung.
Grüße Oma
12.11.2019 | 00:48 Uhr
zu Kapitel 10
Nach inzwischen 10 Kapiteln lasse ich doch mal ein Zwischenfeedback hier, denn es wird ohnehin ein bisschen zu wenig gefeedbackt hier in diesem Fandom. Dein Hassabibini ist mir inzwischen ehrlich ans Herz gewachsen, auch wenn ich ihm im Gegensatz zu Arhael nicht mal so weit trauen würde wie ich ihn werfen könnte. Ist aber vermutlich bloß angeborenes Misstrauen in Fantasysettings und Elder Scrolls im Allgemeinen. Auch finde ich deine Darstellung der Magiergilde spannend, denn ich kenne sie nur aus Skyrim und ESO, gerade in letzterem ist sie eigentlich sehr sympathisch da herrlich unpolitisch und Vanus Galerion ist auf ein herablassend hochnäsige Art und Weise sehr amüsant. Aber in Morrowind und der Ära deiner Geschichte scheint sich da einiges getan zu haben. Schön, so mal einen Blick in eine andere Ära und damit ein mir unbekanntes Spiel zu bekommen. Mich würde interessieren, was in deiner Geschichte dem Spiel und was davon ganz deiner Fantasie entsprungen ist. Bin gespannt, was die nächsten Kapitel offenbaren werden.

Antwort von OmaGrusel am 12.11.2019 | 17:39:52 Uhr
Hallo LiaHob,
freu mich immer über ein Feedback. Wenn du dir schon so viel Mühe gibst, so ausführlich zu schreiben, geb ich mir auch Mühe alle Fragen zu beantworten. Ja, stimmt, die Magiergilde hat sich dann wohl verändert, denn in Morrowind und Oblivion erscheint sie oft als übermäßig geschäftstüchtig und dekadent. Und vor allem in TES III sind auch die politischen Hintergründe z. B.zwischen Kaiserreich und Fürstenhäusern z. B.Telvanni sehr schön zu erkennen.
In meiner Kurzbeschreibung steht ja schon, dass keiner das ist, was er vorgibt, aber ich halte nicht viel von Schwarzundweißmalerei, d.h. kann ja in jedem auch was Gutes und was Böses stecken.
Ich versuche immer das was in den Spielen so nüchtern rüberkommt genauer zu beschreiben, wie die Landschaft, oder die Städte, ansonsten ist ziemlich wenig von mir erfunden. Die Hauptcharaktere halt, aber zwei von ihnen gibts im Spiel, verrate aber nicht welche, denn sie sind ja noch inkognito. Der direkte Handlungsverlauf ist von mir, die ganze Hintergrundgeschichte, einschließlich der Monster und aller Örtlichkeiten, ist aus dem Spiel übernommen.
Grüße Oma
08.11.2019 | 21:26 Uhr
zu Kapitel 8
Hi Oma
ja ich finde die Story noch immer gut!! gefällt mir von Kapitel zu Kapitel besser. die Lore-Hintergründe sind schon sehr massiv. Musste schon paar Mal googlen. Aber macht nix ist o. k.
Gute Idee auch die Storyline.
sehr spannend!!
L G Viggo

Antwort von OmaGrusel am 08.11.2019 | 23:40:19 Uhr
Danke Viggo, freu mich über deine Rückmeldung!
08.11.2019 | 11:10 Uhr
zu Kapitel 8
Von mir gibt es an dieser Stelle mal ein Fleiß-Bienchen. :)
Liest sich wunderbar!

LG Moonlord

Antwort von OmaGrusel am 08.11.2019 | 14:39:19 Uhr
Hallo Moonlord,
danke dir für deine Rückmeldung. Freue mich, dass es dir gefällt. Hat auch Spaß gemacht, es zu schreiben, aber irgendwie fehlt es noch am Korrekturlesen. Drum dauert es auch so lange zwischen den Kapiteln. Ich denke mir immer, jetzt stell ich das nächste ein und dann huch da müsste man ja noch gewaltig mal drüber lesen....
LG Oma
29.10.2019 | 21:56 Uhr
zu Kapitel 4
Hi Oma,
eine Zombie-Story zu Halloween!
Ich muss sagen TES 3 gibt ja ganz schön was her!
Hab ich leider nie gespielt, d. h. versucht schon, aber nie lange durchgehalten. Ich lese aber hier trotzdem mit, du beschreibst ja sehr anschaulich, die Story lässt sich schön verfolgen, auch für Leute, die vom Game keine Ahnung haben, geht voll ab, ich find sie mega, und Google gibt es ja auch noch.
G. Viggo

Antwort von OmaGrusel am 08.11.2019 | 14:37:34 Uhr
Hallo Viggo,
tut mir Leid, dass ich jetzt erst antworte, aber deine Review ist mir irgendwie entgangen. Hoffe, die Geschichte gefällt dir immer noch.
LG Oma