Autor: Stefan29K
Reviews 1 bis 12 (von 12 insgesamt):
15.03.2020 | 04:52 Uhr
zu Kapitel 1
Super süßer Oneshot.
Die ganze Zeit hab ich hingefiebert bis endlich sein Name fällt und gehofft, dass es Joshua ist.
Ich liebe das Pairing

Antwort von Stefan29K am 18.03.2020 | 20:58:39 Uhr
Hi Lisa,

ja, das war keine meiner schlechtesten Ideen, den Namen bis zum Schluss zurückzuhalten! :D
Viele haben aber auf JoK getippt. Trotzdem wollte ich es bis zum Ende spannend halten!

Schön, dass es dir gefallen hat!

Vielen DANK für das Review!
S.
08.10.2019 | 17:06 Uhr
zu Kapitel 1
Hi, super geschrieben. Sehr ausführlich. Da geht man richtig mit und versinkt in der Story. Weiter so!

Antwort von Stefan29K am 08.10.2019 | 22:32:50 Uhr
Hi Herr Ballack!

Und willkommen zurück! Hast Dich in den letzten Wochen (und Monaten) ja ziemlich aus dem virtuellen Lesesaal fern gehalten...
Schön, dass Dir der Oneshot gefallen hat! Das "Weiter so" hab ich ja schon wahr gemacht. Inzwischen ist ein anderer Oneshot draußen. Und auch bei "Verraten und verkauft" hast du ja erstmal ne Menge Lesestoff vor dir.... :)

Vielen DANK fürs Review!
S.
26.09.2019 | 21:22 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo Stefan!
Awwww! Ich bin sooooo begeistert. Dein Oneshot ist einfach wunderschön. Ich hatte eine echt bescheidene Woche und bin jetzt erst dazu gekommen ihn zu lesen, - der Autoren Alert funktioniert aber - aber das Lesen hat sich sooooo gelohnt. Deine Story hat mich zum Lächeln gebracht, ich habe mit Joshua gelitten, ich habe Tränen gelacht über seine ach so vorlaute Zunge und ich bin regelrecht dahingeschmolzen als die beiden endlich zueinander gefunden haben. Kurz gesagt, die Geschichte ist die perfekte Aufmunterung für mich gewesen. You made my day! Tausend Dank dafür!
Ganz, ganz liebe Grüße Sabine

Antwort von Stefan29K am 27.09.2019 | 21:40:13 Uhr
Hi Sabine!

Ich gestehe, ich bin selbst auch immer noch ganz begeistert von dem Ding. Und das innerhalb von nicht mal 24 Stunden, abzüglich des Schlafs.... :D
Nach der bescheidenen Woche hab ich dann hoffentlich zur Aufmunterung beigetragen. Meine Woche war im übrigen auch greislich. Heute bin ich zum ersten Mal zur Ruhe gekommen. Und zu den Dingen, die die ganze Woche liegengeblieben sind: Wäsche waschen und bügeln.
Ich bin nicht mal dazu gekommen, mir ein Stück Butter zu kaufen.. :(

Joshuas vorlaute Zunge war schon bös. Gell!? Vor weil er sich damit eigentlich Leon immer mehr angenähert hat, was er eigentlich ja gar nicht wollte. Aber zum Glück verbrennt Joshua nicht mehr an der Lampe. Leon ist nur noch heiß, aber nicht mehr zerstörend. :))

Vielen lieben DANK fürs Review!
S.
anonym (anonymer Benutzer)
26.09.2019 | 13:25 Uhr
zu Kapitel 1
Ich glaube, das Verb, das Du eigentlich meinst, ist "scharwenzeln" - nicht "schlawenzeln". Obwohl ....... man könnte es als Zusammenfügung "verkaufen". Die Schlawiner scharwenzeln herum.

Antwort von Stefan29K am 26.09.2019 | 21:15:41 Uhr
Ich bin jetzt kein so großes Sprach-Genie.... aber ich zitiere mal aus
http://www.mitmachwoerterbuch.lvr.de/detailansicht.php?Artikel=schlawenzeln&Eintrag1=4484

schlawenzeln
schawenzeln meist als rumschlawenzeln herumlungern Wat bis du denn hier die ganze Zeit am rumschlawenzeln, bisse auf wat am waaten?. Der schawenzelt schon die ganze Zeit um die Perle da rum.
Übrigens kommt das sogar - völlig unwissend für mich - aus dem Rheinland. Da würde ich Bochum noch gerade so eben dazu zählen...

Und noch was aus Trier an der Mosel:
schlawenzeln  Trier (Mos), Geld-Capellen schw.: schlendernd gehen, affektiert tun, scharwenzeln. — Abl.: die Schlawenzel(er)ei, dat Geschlawenzel(s).
Schlawer = Meissel s. Schlagbohr.
25.09.2019 | 15:22 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo :)

Leider ging es nicht mit Michi weiter, aber dafür freut es mich, dass du dich an dieses Pairing "herangetraut" hast. Aber schön, dass es überhaupt was gibt :D
Die Idee, bis zum Ende offen zu lassen lese ich persönlich ab und zu doch mal gerne, auch wenn man dann doch manchmal eine ganz andere Erwartung hat, als es dann ist. Das ist immer ein gutes Mittel, um den Leser selbst zu fordern.
Auch die Perspektive hat mir sehr gut gefallen :)
Tatsächlich habe ich ziemlich schnell geahnt, um wen es sich handelt. Die Liebeskummersituation hast du gut geschrieben, man kann sich gut in Jo hineinversetzen. Dieses hin und her, zwischen Annähern und zurückziehen. Zwischen sagen und denken.
Ob es was gegen Liebeskummer in der Apotheke gibt? Jap! Süßigkeiten! Sehr leckere Gummibärchen und mega toll, nach Cappuccino oder Tiramisu schmeckende Riegel. Traubenzucker. Also zumindest was für die Seele findet man. Aber gut, das brauchten die Beiden ja nicht, da sie sich gefunden haben.

Meine Lieblingsstelle war dieser Satz hier „Pfff. Welche Freundin? Weißt du etwas, das ich nicht weiß?“ - herrlich! Ich kenne solche Situationen sehr gut :D

Liebe Grüße und bis bald :)

Antwort von Stefan29K am 27.09.2019 | 21:35:16 Uhr
Hi JDD!

Ja, manchmal muss man für die Leserschaft unvorhergesehen handeln. Und mal eben einen Oneshot raushauen, der mir quasi beim Mittagessen aus der Feder wollte.
Das Pairing zu nehmen, war sehr sehr spontan. Aber da es eigentlich auf Lumis Wiese gehört, wollte ich da eigentlich nicht mähen. Aber da Lumi so einen lieben Oneshot über L&M rausgebracht hat, dachte ich mir, ich bedanke mich am ehesten, indem ich das tue, was sie sich schon immer gewünscht hat: eine LeGoJoK Story. :))

Die Ich-Perspektive hat mir auch supergut gefallen.
Auch trotz der Ahnung, dass es Josh ist, war es hoffentlich trotzdem spannend!? Bis zum Schluss!?

Die Süßigkeiten waren in Joshuas Fall leider gestrichen. Also gegen Liebeskummer. Seine Medizin heißt Leon. :))
Ich überlege jetzt, ob ne Scheibe Schinken oder Ritter Sport Nougat besser wäre.... :D Aber ohne Liebeskummer...

Vielen DANK fürs Review!
S.
24.09.2019 | 21:58 Uhr
zur Geschichte
Hallo Stefan,

ich habe Deinen wunderschönen Oneshot gerade verschlungen, gleich nachdem ich Lumis neues Kapitel gelesen habe. Von dem hatte ich noch Tränen in den Augen und die habe ich jetzt noch. Weißt Du, welches Wort mir als allererstes beim Lesen einfiel? Bittersweet. In allen möglichen Beziehungen...
Die Egoperspektive ist wunderbar, sie lässt einen als Leser ganz dicht ran. Nicht nur an die Person an sich, sondern an ihre Gefühle. Und Du schaffst es, innerhalb einer relativ kurzen Geschichte ziemlich komplex zu werden, ohne das zu überfrachten. Es tut einem richtig körperlich weh, wie klein Joshua sich macht, wie schlecht. Ich hab ihm in Gedanken immer zugeredet: komm schon, der Leon hat einen Grund, warum er sich so an dich hängt, komm schon, trau dich! Und als sich dann endlich alles zum Guten wendet... seufz. So schön...

"So musste es sein, wenn man ein Falter war. Man wollte zum Licht und doch wusste man, dass das Licht einen verbrennen würde. ... Ich wollte ihn. Und ich wusste, dass dieses Wollen mich verbrennen würde. ... Weil er so perfekt war, dass schwul zu sein niemals eine Möglichkeit gewesen wäre." DAS ist pure Poesie. Und das so ziemlich größte Kompliment, das ich für Texte vergebe. PERFEKT. Und dem ist nichts hinzuzufügen.

aquitania

Antwort von Stefan29K am 27.09.2019 | 21:31:01 Uhr
Hi Aquitania,

hach je... die ersten Tränen noch nicht getrocknet und schon kommen die nächsten Tränen hinterher... Bittersweet war es wirklich. Dass JoK uns so nah ran gelassen hat, hat mich auch selbst überrascht in der Ich-Perspektive, die ich tatsächlich beim Schreiben schon sehr genossen habe. Ich finde sie inzwischen ziemlich gut. Hab mich ja bisher noch nicht "ran getraut".
Aber inzwischen denke ich, ich hätte "Verraten und verkauft" vielleicht auch schon so schreiben sollen.
Naja... dann muss es eben die nächste Story werden... Hilft ja nix. Umswitchen geht jetzt nicht mehr.
Durch die Ich-Perspektive wissen wir leider ja nun nicht, ab wann es Leon eigentlich klar war, was Josh für ein Problem hat. Gesagt hat er es auch nicht, der Hundling. Aber er war sensibel genug, zu bemerken, dass mit Josh etwas nicht stimmt.
Übrigens: es war schon gemein, den Namen nicht zu verraten oder? :DD

Dass Du die Metapher mit dem Falter zitierst, macht mich sehr stolz. Ich fand sie auch ziemlich gelungen, wenn ich das so sagen darf. Und ich hab sie am Ende dann ja nochmal aufgegriffen, weil sie mir so gut gefallen hat. Und dann so eine Metapher ins Positive rüber zu schreiben, war gar nicht so einfach. Aber auch da finde ich es sehr gelungen.

Ich danke für Deine Tränen. Du weißt: das beste Kompliment...
Und ich DANKE fürs Review!
S.
24.09.2019 | 21:03 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo Stefan, ich dachte, ich versuchs jetzt auch mal mit einem Review. ;-)

Mir gefällt dein OS richtig, richtig gut! Man fiebert und leidet vom ersten Moment an mit Joshua mit. Jeder, der schon mal unglücklich verliebt war, kennt dieses Gefühl. Umso schöner ist es dann, dass die beiden am Ende doch zusammenfinden.

Die Ich-Perspektive gefällt mir sehr gut. Dadurch bekommt der Text nochmal eine ganz andere emotionale Tiefe. Als Leser wird man richtig in die Gedanken- und Gefühlswelt von Jo hineingezogen - als wäre man selbst Teil der Handlung! Großartig! :-)
Vielleicht schreibst du zukünftig öfters was aus dieser Perspektive? ;-) Und zu diesem Pairing? Die beiden passen einfach wahnsinnig gut zusammen.


P.S.: Über Lewy musste ich schmunzeln. Den hast du fantastisch charakterisiert. ;-)

Antwort von Stefan29K am 27.09.2019 | 17:58:42 Uhr
Herzlich willkommen unter den Review-Schreiber/innen/n!
Dafür, dass Du nicht gern Reviews schreibst, hab ich mich riesig gefreut!
Und ebenfalls gefreut hab ich mich auch, dass der kleine OS dir gut gefallen hat. Vielen Dank für das Lob über die Ich-Perspektive, die mir auch saugut gefallen hat. Schon beim Schreiben. Und beim Lesen dann auch nochmal. Die emotionale Tiefe kommt tatsächlich gut raus und rüber. Von daher wird die nächste Story wohl auch mal komplett in der Ich-Perspektive geschrieben werden.
JoK nimmt uns mit auf seine Fahrt durch die Gefühls-Achterbahn und man fiebert mit ihm mit. Ja, man fühlt sich als Teil der Handlung (Danke für das Kompliment!)

Haha..... Lewy musste einfach sein. Ein wenig selbstverliebt, ein wenig unverständig, und ein wenig neugierig. :))

Vielen DANK fürs 1st-Review!
S.
24.09.2019 | 18:32 Uhr
zu Kapitel 1
Hallöchen Stefan,

das war ja eine Überraschung heute Morgen. So etwas Tolles haust du einfach zwischendurch mal raus?

Mir war relativ schnell klar, um wen es sich handeln muss. Obwohl ich am Anfang schon versucht habe, einen gewissen Torwart ins Spiel zu bringen ;)
Konnte meinen Kopf aber nicht austricksen. Die Ich-Perspektive gefällt mir richtig gut. Behalte das mal im Hinterkopf für die anderen Geschichten, die hoffentlich noch folgen werden.
Der arme Jo, wie er sich die ganze Zeit gequält hat. Aber ja, in dieser Situation ist man einfach Masochist. Lieber quält man, sich, als den Anderen gar nicht zu sehen.

Schön, dass auch Marius und Co. wieder eine Rolle spielten. Der schnarchende Sebastian wird einfach ausquartiert, kann ich total verstehen. Ich könnte bei diesem Geräusch an die Decke gehen. Dafür darf Marius mit in Leons Bett schlafen. Yeah,Kopfkino!

Vielen Dank für diesen tollen, emotionalen Oneshot als Lückenfüller für "Verraten und verkauft", trotz, dass es nicht mein Lieblingspairing ist, bin ich hin und weg.
Solltest du jemals auf die Idee kommen, mit dem Schreiben aufzuhören, komme ich höchst persönlich nach München um dich umzustimmen ;)

Mel

Antwort von Stefan29K am 27.09.2019 | 17:52:54 Uhr
Hi Mel!

Es freut mich, dass die Überraschung gelungen ist! Es hat mir diebischen Spaß gemacht. Ich sage immer zu meinen Freunden, dass man als Autor nie berechenbar für die Leser sein muss. Man muss stets etwas Unvorhergesehenes tun, damit es spannend bleibt.

Ja. In der Tat hab ich den mal eben so "rausgehauen". Beim Kauen des Mittagessens am Samstag kam die Idee. Und dann wurde ich hibbelig, weil ich sofort anfangen wollte. Und Sonntag um 11Uhr stand das Ding.

Ha.... du hättest auch auf Manuel getippt? Oder Sven? Manuel wäre nie so unsicher gewesen. Das hätte nicht zu ihm gepasst. Manche werden sagen, dass es zu Joshua auch nicht passt. Aber irgendwie... so der kleine Knirps.... hat mir gefallen, ihn so darzustellen. Und auch noch als Jungfrau. *fg*
Gut, dass Leon das geändert hat.

Die Ich-Perspektive hat mir auch saugut gefallen. In der nächsten Story werde ich das wahrscheinlich auch durchziehen. Und ein kleines bisschen ärgere ich mich auch, dass ich das nicht schon bei "Verraten und verkauft" gemacht habe Aber mei…

JoK quält sich. Denn du hast völlig recht. Lieber in süßen Qualen als den andern gar nicht zu sehen. Bis dann die Schale Risse bekommt. Marius und Basti mussten einfach mit rein. Das war mir von Anfang an klar. :))

Im Moment kann ich mir nicht vorstellen, mit dem Schreiben aufzuhören. Aber ich hätte auch noch keine Idee im Kopf, was ich danach in Angriff nehmen will. Leon ist dann langsam mal ausgelutscht, würde ich sagen... trotzdem schade, weil ich ihn natürlich inzwischen am besten kenne. Von daher geht mir das gut von der Hand und die Recherchen außerhalb von FF machen sich für die Story bezahlt. *fg*

Vielen DANK fürs Review!
S
24.09.2019 | 11:15 Uhr
zu Kapitel 1
Hello Mr S!

Jaaas Oneeshot!
Wuuub wuuup #Kimetzka4ever!
Ich bin gerade so glücklich..
Hach die Beiden sind halt cuties..
Und dass Josh sich drangsaliert..
Das ist eben Josh.. naja.

Thx for this!

LG Miss V

Antwort von Stefan29K am 27.09.2019 | 17:46:16 Uhr
Hi Miss Vampire!

Ja, so ein kleiner Oneshot kann schon was Feines sein, nicht war!?
Schön, dass er dich glücklich gemacht hat und dir das Pairing der beiden Cuties so gut gefallen hat.

Klar, der Josh hat sich da schon ein wenig gequält bis es endlich raus war und Leon seine Schale geknackt hatte. Aber nun sind sie glücklich bis an das Ende ihrer Tage. :))

Vielen DANK fürs Review!
S.
24.09.2019 | 09:45 Uhr
zu Kapitel 1
Oh mein Gott!!!!! Oh mein Gott, Stefan!! Ich flippe hier ja völlig aus.
Ja, guten Morgen erstmal, <3
und Hammer!! Gott, was für ein Hammer war das denn bitte? Was für eine Überraschung!
Eine Kimetzka aus deiner Feder. Ich LIEBE es. *-* Die FF. Dich. Kimetzka. Hach. Was für ein perfekter Dienstagmorgen. <3
(Vor allem konnte ich es jetzt direkt lesen, nachdem ich Sohnemann in die Kita gebracht habe, weil meine kleine Maus wieder eingeschlafen ist und immer noch schläft, puh)
Ich muss hier vorneweg mal ein gewaltiges Lob aussprechen. Die Ich-Perspektive steht dir extrem gut. Jetzt weiß ich auch was du damit kürzlich gemeint hattest, und ja, du hattest Recht, es ist viel emotionaler, tiefer, blumiger geworden als wenn du aus der anderen Perspektive schreibst (nicht falsch verstehen, dein Stil aus der anderen Perspektive gefällt mir auch sehr gut, es liegt in der Natur der Sache, dass es Unterschiede gibt), viele schöne Metaphern und Vergleiche, da steh ich eh voll drauf, einfach nur zum Reinlegen beim Lesen *-*.
Es ist der Wahnsinn wie nah man sich Joshua gefühlt hatte beim Lesen (ja das ist wirklich ein Vorzug der Perspektive). Ich habe, also als mir klar geworden ist, WER da erzählt (mal abgesehen davon, dass ich die ganze Zeit in einem Dauerton gequietscht habe, weil ich nicht damit gerechnet hatte, dass du eine Kimetzka schreibst *-*. Ich bin immer noch ganz hin und weg. Hattest du nicht mal gesagt, du würdest das nicht tun? Ich hatte dich glaube ich schon mal deswegen angebettelt :D und hab’s aufgegeben, ich Dummkopf, ab jetzt bettel ich dich glaub ich nur noch an xD) sofort Joshs Stimme in meinem Ohr gehört, die mir das alles erzählt hat. Ich hatte das Gefühl ich stecke in ihm drinnen, ich habe so mit ihm gelitten, ach, was ist es doch gemein, wenn man scheinbar unglücklich verliebt ist und denjenigen ständig vor der Nase hat…
Es war so bittersüß, unendlich toll beschrieben; diese ganze Sehnsuchts-Szenen, Joshuas Verzweiflung, seine Not, sein trauriges Single-Jungfrauen-Dasein in seiner Wohnung(hoffentlich bringt Leon in seine Bude jetzt ein bisschen Leben). Gott, er hat mir am Anfang schon leid getan, ich wollte ihn knuddeln, aber zum Glück hatte da Leon ja eine weitaus bessere Idee, da kann ich nicht mithalten xD *-* Es war so süß wie die zwei zusammen gekommen sind, ihre ganzen Dialoge während des „Dates“ waren auf den Punkt und als das Eis dann gebrochen ist... Hat total gut gepasst alles, die ganze Entwicklung.
Übrigens musste ich bei total vielen Stellen an uns denken, bzw. an einige unserer kleinen Unterhaltungen vom Wochenende :D, z.B. als es darum ging, dass man sich als Fußballer ja schwer mit der Partnersuche tut (Kohle, Bekanntheit, etc.), oder das mit dem Beulenforum (*lacht sich weg*), oder das mit Leons Doppelgänger (der Typ aus deinem Urlaub) oder das mit den Brusthaaren. Ja. Ja. Mir ist nichts entgangen. Ich find’s klasse.
Und Marius, der bei Leon schlafen darf, weil Sebastian schnarcht – ich musste so lachen. :D Toll, dass du die zwei auch eingebaut hast. Ja, ich kann da Marius verstehen, ich bin da auch extrem empfindlich.
Gelacht habe ich auch bei der Stelle mit Lewandowski. Der Dialog war zum Schießen. :D
Unfassbar, dass du so einen geilen Oneshot mal eben an einem Wochenende zaubern kannst. (bitte tu das unbedingt öfter, wenn dich die Muse mal überfallt!!! Ich lechzte danach *-*)
Übrigens… für das, dass du ja eigentlich ein Leon-Meister bist, hast du Joshua sehr gut getroffen, wie gesagt, ich hatte wirklich das Gefühl seine Stimme zu hören, die mir das alles erzählt.
Auch der Titel und die Verarbeitung des Titels im Text.
Da muss ich dir auch eine Anekdote erzählen. Als mich mein Mann damals zur Anfangszeit vor zig Jahren mal zu einem Date von zu Hause abgeholt hatte, hat meine Mama gefragt: „Wann kommst du heute wieder?“ und bevor ich antworten konnte, mein Stiefvater ganz trocken: „Kommen kann man ja so oder so.“
Mein Mann hat geschaut wie ein Auto :D :D :D (solche Sprüche sind typisch für meinen Stiefvater, aber mein Mann hatte ihn da ja noch nicht so gekannt) Zurück zur FF:
Ich habe das Gefühl, ich könnte jetzt noch seitenweise mich darüber auslassen, was mir alles gefallen hat und was ich gelungen fand. Mit Kimetzka und LeGorius fresse ich dir eh aus der Hand und wie wir mittlerweile wissen, habe ich auch eine kleine Schwäche für deine OCs. Also bitte, ich möchte gerne weiterhin fressen. *-*
Es war ein Genuss das zu lesen und ich werde es noch zig Mal lesen, darauf kannst du Gift nehmen. Danke fürs Schreiben und Hochladen. Auch für diesen kleinen lieben persönlichen Satz da am Ende.
Jetzt muss ich nur noch auf das Sternchen drücken, und mach mich ab, bevor ich in meinem Schleim noch ausrutsche (…ist ja fast schon peinlich xD)
Allerliebste Grüße von einer beglückten Lumi

Antwort von Stefan29K am 27.09.2019 | 17:44:20 Uhr
Hi Lumi!

Na das freut mich sehr, dass es Dir gefallen hat! Ich hoffe, du hast durch das Dauer-Quietschen beim Lesen Dein Baby nicht aufgeweckt. :))) Schön, dass ich Dir damit den Dienstag-Morgen versüßen konnte!
Die Ich-Perspektive gefällt mir. Sehr sogar. Auch schon beim Schreiben. Und ich ärgere mich fast ein wenig, dass ich mich nicht schon bei "Verraten und verkauft" habe hinreißen lassen. Aber jetzt kann ich auch nicht mehr umswitchen. In der nächsten Story dann...
Die Metaphern kann ich tatsächlich viel besser durch die Ich-Perspektive unterbringen und es ist mir gar nicht schwer gefallen. Ziemlich stolz bin ich sogar auf die Sache mit dem Falter. Allerdings eher auf das Ende, wo Leon dann zwar noch JoKis Licht ist, aber nicht mehr gefährlich für ihn. Er ist heiß, verbrennt ihn aber nicht. :)

Dass Du schreibst, Du hättest Josh quasi stimmlich im Ohr gehabt. Wow... großes Lob! Danke!

Warum hab ich das gemacht? An sich hab ich mich immer geweigert, eine Jok-Leon Sache zu schreibe, weil das eher dein Arbeitsfeld ist, das ich dir auch gar nicht "streitig" machen will. Ich weiß, dass du nichts dagegen hättest, allerdings will ich irgendwie gar keine "Konkurrenz" sein. Ich weiß nicht, ob Du verstehst, was ich meine. Ich überlasse Dir das Pairing, weil ich Dir nichts abspenstig machen will.
Allerdings hattest du mich in der Tat mal angebettelt. Und nach deinem Leon-Marius-Oneshot, der sooooooo gelungen war, dachte ich mir, dass ich dir auch was Gutes zukommen lassen will. Einmalig. Kurz. Oneshotmäßig.
Bittersüß, das war es für JoK am Anfang. Er hatte es schon nicht leicht mit der Entscheidung von Leon, nach München zu wechseln. Leon hat das mit dem Knuddeln übernommen und sicher auch ein wenig Wärme in Joshuas Wohnung gebracht. Da bin ich mir sicher.

Und natürlich hab ich Teile unserer Unterhaltung mit eingebaut. Frech, wie ich bin. :))
Die Verarbeitung des Titels... ja. Das war diesmal das erste, was im Kopf rum schwirrte. Und das Ende war mir auch klar. Und dass ich Joshuas Namen bis zum Ende nicht erwähnen würde, hab ich mir auch schon sehr früh gedacht. Gemein. Ich weiß. :))
Es war gar nicht so leicht, das durchzuhalten und immer nur mit "Kumpel" und so zu agieren. Besonders die Szene bei den Fans beim Training. Da hätte ein "JOSHUAAAAA!" hingehört. Aber ich bin Gott sei Dank drauf gekommen, es nur zu erzählen. Und dass es laut wurde und sein Name gerufen wurde, wo er steht.
Dann durfte Leon ihn natürlich auch niemals mit Namen ansprechen. Lewa und Serge auch nicht. Aber es hat wunderbar geklappt (für die Leser wahrscheinlich ein Ärgernis.... ;))))

Hab vielen DANK für Sternchen und Review!
Und auch nochmals DANKE für den LeGorius-Oneshot! :))
S.
24.09.2019 | 07:58 Uhr
zu Kapitel 1
Hallöchen,

Oh was für ein schöner OS. Der macht einfach nur Spaß. Ich mag das Pairing ja sowieso.
Richtig toll geschrieben.
Wie du Joshuas Unsicherheit und Verliebtheit beschreibst. Ist wirklich toll.
Ich kriege nicht genug von Ihnen.

Liebe Grüße
Summer2011

Antwort von Stefan29K am 27.09.2019 | 17:32:19 Uhr
Hi Summer!

Wie schön, dass Dir der Oneshot gefallen hat. Hehe… Du meinst also, dass ich bei dem Pairing bleiben sollte!? :D
Na mal sehen, was so nach "Verraten und verkauft" kommt. Allerdings fische ich nicht so gern in fremden Gewässern. Und JoK-Leon ist doch eher Lumis Baustelle.
Dies hier war ganz bewusst ein Oneshot zu den beiden, weil sie mich einerseits schon mal drum angebettelt hatte und andererseits als kleiner Dank für ihren LeGo-Marius Oneshot.

Vielen DANK fürs Review!
S.
24.09.2019 | 07:05 Uhr
zu Kapitel 1
Moin Stefan!
Natürlich bekommst Du auch hier meinen Senf, obwohl der Erzähler für mich ja so gar nicht geht (weißt Du ja…). Ich habe es gelesen, weil DU es geschrieben hast und Du hast mich sehr schnell mit Deiner Erzählweise in den Bann gezogen. Man konnte sich in SEINE Lage versetzen, denn wer hat noch nicht geschwärmt oder sich in eine unerreichbare Person verknallt (auch wenn dies schon ein wenig her ist). Jedem, der sich etwas mit Fußball beschäftigt oder sich ein wenig auskennt, war sicherlich schnell klar, wer da leidet und man konnte echt gut mitleiden.
Aber Leon hat gut beobachtet und kam dem Ganzen sicherlich auch schon früher auf die Schliche, bevor ER seinen emotionalen Zusammenbruch erlitten hat. Und an dieser Stelle war Leon dann für ihn da. Sie haben geredet und sich gefunden.
Rundum eine gelungene kleine Geschichte, bei der ich mir sogar noch irgendwann eine Fortsetzung vorstellen könnte (und die ich natürlich auch wieder verschlingen würde). Also, lieber Stefan, alles richtig gemacht und ich sage Dir ein dickes fettes Dankeschön (alles andere dazu, habe ich Dir ja schon geschrieben).
Ich hoffe, Du beglückst uns weiterhin mit Deinem Schreiben und von mir aus kann es auch mal ein anderer Prota sein – aber ich nehme, was kommt.
Lieben Dank und eine stressfreie Zeit, bis es bei Legorius weitergeht.
GlG
---neven4me---

Antwort von Stefan29K am 27.09.2019 | 17:30:03 Uhr
Hi Neven!

Hach.... Du liest JoK, weil ICH es geschrieben habe!? Das erfüllt mich ja ehrlich mit Stolz, zumal ich weiß, welche "Überwindung" es dich gekostet hat. Denn du magst ihn ja wirklich nicht.
Ja, es war eine Story zum Mitleiden mit ihm, der seine "Karotte" vor der Nase hatte.
Und dank Leons Beobachtungsgabe und Sensibilität hat er wohlmöglich geahnt, was da los ist. Diesmal wissen wir das nicht so genau, weil es ja meine First-Ich-Perspektive war. Und ich muss sagen, dass sie mir beim Schreiben schon ziemlich gefallen hat. Also die Ich-Perspektive. Bei meiner nächsten Story wird sie sicher dann mal das sein, was das Neue ist.
Irgendwie ärgert es mich mehr und mehr, dass ich "Verraten und verkauft" nicht schon in der Perspektive geschrieben habe. Aber jetzt noch umzuswitchen wäre doof.

Vielen DANK für die "Freigabe" im Vorfeld, dass ich das auf die Gemeinde loslassen kann.
Und vielen DANK fürs Review!
S.