Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: pumpkinspice
Review 1 bis 1 (von 1 insgesamt) für Kapitel 8:
14.05.2021 | 23:16 Uhr
Und ich melde mich zurück! Das nächste Kapitel ist erledigt~

Weißt du, was hier schön sichtlich ist? Wie du ja weißt, fand ich das Kapitel mit den 10K Worten unfassbar anstrengend, aus Gründen, die du weißt. Hier haben wir nun etwa um die 7K gehabt. Gut, das sind 3000 weniger, aber diese 7000 haben sich angefühlt wie 2000. Es ging schnell vorbei, weil ich so versunken in die Handlung wahr, dass ich ganz gebannt am Ball geblieben bin. An diesem Punkt also ein dickes Lob an dich, dass du es normalerweise schaffst, Dinge so darzustellen, dass sie ausgiebig dargestellt werden und dennoch förmlich verfliegen.

Was mir tatsächlich immer wieder ein bisschen aufstößt, ist wie fluffig Monty auf einmal gegenüber Winston ist. Manchmal wirkt Winston da echt wie der strahlende Ritter. Aber Monty ist instabil, also denke ich, ist das wohl auch absolut legitim. Allerdings hatte man einfach nie die Chance Monty wirklich mal so soft zu sehen, weil er in der Serie eben niemals diese Screentime bekommen hat. Es ist schwer, sich mit einem verliebten Monty anzufreunden, wirklich, weil er immer so...aggressiv war. Aber ich denke, das macht die besten Überraschungen aus. Keine Kritik, einfach mal so ein Einblick in meinen Struggle. :D
Davon ab sind wir hier ja mit seinem Vater konfrontiert und verdammt, ich kann nachempfinden, wie Monty sich in diesen Situationen fühlt, holy hell. Und dann hat man einmal die Chance den ganzen Brast rauszulassen...und was? Clay fucking Jensen nervt. Ohne Witz. Ich kann Clay auch auf sehr vielen Ebenen verstehen. Und seine Angststörung hat echt sehr dazu beigetragen, dass er anderen das Leben noch schwerer gemacht hat, weil sein Verhalten ansteckend war, wenn wir ehrlich sind. Aber dank deiner FF liebe ich Monty aktuell, weil du ihm Leben einhauchst, wie er es verdient hätte. Vorher war Monty mir eher zweitranging. Ein tragischer Tod, durchaus, aber er war nur einer der Randcharaktere, von denen man nur das Bild eines Monsters mit Problemen hatte, die kaum an die Oberfläche gedrungen sind. Und man war teilweise so beschäftigt mit den anderen Charakteren, dass man Monty einfach so hingenommen hat, weil, mein Gott, es war halt der Kerl, der diese bösartige Sache mit dem Besenstil gemacht hat.
Durch die FF hier bekommt er hingegen aber ein genaueres Bild, das seine Taten zwar nicht entschuldigt, aber wiederum beweist, dass die Umgebung und die Reaktion auf Aktionen gewisser Umstände zu genau solchen Resultaten führen.
Was ich eigentlich damit sagen will: Mir geht Jensen hier gerade derbe auf den Sack.
Bei Ani sieht es nicht anders aus, aber die mochte ich schon in der Serie nicht, weil, holy, die Gute war für mich nicht nur ein schlechter Hannah Ersatz, sie war auch noch nervtötend mit ihrer überflüssigen Art und Weise. Ich glaube, ich hätte an Montys Stelle was geworfen *hüstel*

Jedenfalls, der Kampf mit Montys Vater, um da mal drauf zurückzukommen, hast du wirklich gut dargestellt. Man kann es wirklich nur loben.

Das Ding mit Clay und Winston...hach ja, ich möchte Clay gerade verprügeln. Wirklich. Der soll hier raus. Lass Monty und Winston in Frieden. Damit sie es genießen können, weiterzumachen. Aber...haha...well... vergessen wirs.
Jedenfalls ist Winston mal wieder Winston und ich kann nur immer wieder sagen, wie schön ich seine Darstellung hier finde. Ich finde, das geht super mit der Serie zusammen, weil Winston wirklich soft ist. Seine Gedanken darüber, wie gerne er mit Monty abhauen würde, oder einfach gerne miese Romane schreiben tät...hach ja...das kann man sich bei Winston gut vorstellen. Er hätte einen guten Platz unter den Groschenromanen.

In diesem Sinne hab ich nun mit genug Lob geworfen, wirklich etwas zu kritisieren gabs nicht und ich freue mich schon auf das nächste Kapitel :D

LG
Ereschkidal

Antwort von pumpkinspice am 22.05.2021 | 23:30 Uhr
Hallööööchen~

Das freut mich sehr zu hören! Nach deiner (sehr berechtigten) Kritik an dem Monsterkapitel hatte ich etwas Sorge, was das Letzte meiner langen Kapitel angeht, von daher ist es umso schöner zu hören, dass es diesmal nicht zu mühsam für dich war.

Um ehrlich zu sein habe ich lange selbst damit gestruggelt, Monty diese "normalen" Dinge tun zu lassen (ganz ehrlich, in meinem Kopf geht er sogar aggressiv zu Toilette und isst sein morgendliches Müsli wütend), von daher war es viel Arbeit, gedanklich von dieser so dermaßen häufig gezeigten Fassade wegzukommen und ihn einfach... sein zu lassen. So, wie man es verliebt und mit achtzehn eben ist, egal ob man psychisch höhst auffällig durch die Gegend geht oder eben im weitesten Sinne der Norm entspricht. Von daher kann ich deinen Struggle gut verstehen! Im Nachhinein hätte ich einige Stellen vermutlich etwas abgeschwächt aber im Großen und Ganzen... Ach, mir bricht das Herz wenn ich daran zurückdenke, wie ich versucht habe, ihm diese Screentime zumindest inoffiziell zu geben und ihn diese Dinge tatsächlich fühlen zu lassen.

Ich bin einfach mal ganz ehrlich, es bedeutet mir unglaublich viel, dir Monty etwas näher gebracht zu haben als er es dir vorher war. Ich kann nicht anders als viele der Dinge, mit denen er kämpft, persönlich zu nehmen und auf einer Ebene nachzufühlen, die über reine Empathie weit hinausgeht, von daher ist es einfach das Allerschönste für mich, ein paar Leute hiermit zu erreichen. Es geht mir wie du gesagt hast absolut nicht darum, zu entschuldigen - a la "guck mal, er hat es selbst schwer, alles andere ist in diesem Licht zu sehen" - ich bin viel eher ein großer Fan davon, Verantwortung für die Scheiße zu übernehmen, die man den ganzen Tag verzapft, aber ich kann nicht leugnen, dass er von Anfang an zu mir gesprochen hat und ich mir aus tiefstem Herzen wünsche, er hätte die Chance gehabt erwachsen zu werden, wegzukommen und Abbitte zu leisten. Tatsächlich habe ich mich während des Schreibens (auch momentan immer wieder mal bei meiner Oneshot-Sammlung) immer wieder dazu gezwungen, die Szene mit ihm und Tyler zu schauen, weil ich selbst befürchtet habe, zu soft zu werden und die Abscheulichkeit zu vergessen, die da an einem anderen Menschen begangen wurde.
Ich bin sehr froh, dass du mir die Darstellung von Clay und Ani nicht übel nimmst, ich glaube er war wirklich kurz davor, etwas zu werfen xD Ich habe mich gerade in der dritten und vierten Staffel viel nachträglich mit den beiden beschäftigt (ich war immer von vornherein auf die Antagonisten fixiert, schätze ich, und ich habe die eigentlichen Hauptcharaktere über weite Strecken stiefmütterlich behandelt) und ich kann mir tatsächlich vorstellen, irgendwann mal mit Ani zu arbeiten (vor Allem aus dem persönlichen Bedürfnis zur Aufarbeitung aber auch, weil ich ihr chronisches Maskenspiel sehr gut nachvollziehen kann und es stark fand, dass sie schlussendlich in ihrem Collegeinterview dazu gestanden ist), aber vieles davon wird vermutlich sehr abstrahiert von dem sein, was wir tatsächlich zu sehen bekamen. Tatsächlich arbeitet meine Schwester lose an einem bis jetzt unveröffentlichten Spaßprojekt (Weltraum-AU, ich belasse es einfach mal dabei xD), indem ich die Darstellung von Ani allerdings komplett feiere, weil sie einfach so... gewissenlos ist. Naja, genug davon.
(Meine Theorie zu der großen Ablehnung ihr gegenüber ist nach wie vor, dass viele Fans sich kollektiv dachten "DU HAST NICHT MIT UNS DIE LETZTEN ZWEI STAFFELN GELITTEN, WAS WILLST DU HIER", aber das ist vielleicht nur meine ganz persönliche Einschätzung)
Ich finde deine Gedanken zu Clay und seiner Angststörung super interessant und kann dir da nur zustimmen. Ich muss sagen, ich liebe ihn als Protagonisten, habe aber an vielen Stellen vermutlich Montys "Brille" übernommen und struggle manchmal damit, sie wieder loszuwerden.
Ach ja, Montys Dad... Er ist mir schwer gefallen, das gebe ich offen zu. Ich habe immer das Bedürfnis, Charaktere zu ergründen und zu analysieren, und ich musste mir für dieses Projekt schier verbieten, über die persönliche Lebensgeschichte von Montys Vater nachzudenken, weil es Montys Sicht auf ihn verfälscht hätte. Umso mehr freut es mich, dass die Szene so intensiv war, wie ich es beabsichtigt habe, auch wenn ich mir dabei fast ein Bein ausgerissen habe.

Und schlussendlich... Danke an dich, dass du mir Winston abnimmst. Ich habe ihn einfach unglaublich liebgewonnen und freue mich immer, wenn Leute die kleinen Details an ihm erwähnen. Er ist mir vermutlich näher als jeder andere Charakter der Serie und ich bin sehr glücklich darüber, dass er trotz so kurzer Screentime trotzdem bei fast allen Zuschauern einen Eindruck hinterlassen hat, den ich hier vertiefen darf. Ich glaube fest daran, dass ihm wirklich etwas an Monty lag und er in ihn investieren wollte, komme was da wolle, doch wie fast immer in diesen Situationen ist das Timing beschissen.

Allerliebsten Dank an dich für das Feedback! Ich bin gerade hinsichtlich Winston gespannt, was du zum nächsten Abschnitt sagst!
pumpkinspice~
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast