Autor: congeries
Reviews 1 bis 25 (von 181 insgesamt):
xxx (anonymer Benutzer)
25.06.2020 | 17:15 Uhr
Hey

Ich lese mir die Geschichte gerade vermutlich zum hundertsten Mal durch, während ich darauf warte, dass es mit dem zweiten Teil weitergeht, und mir ist ist kleiner Logikfehler aufgefallen: Phoenix fragt Deacon, ob er Christina Perri kennt, woraufhin dieser erwidert, dass er den Namen noch nie gehört habe. Als Deacon Phoenix zur "Bezahlung" ein Lied vorspielt (Kapitel 9, soweit ich mich erinnere), wwähl er "A Thousand Years" von Christina Perri, und es wird geschrieben, dass er den Namendde Interpretin kennt. Ich vermute, dass er diesen in der kurzen Zeit nicht vergessen hat, also ist das ein wenig unlogisch.

LG

Antwort von congeries am 25.06.2020 | 21:22 Uhr
Hey

Ach, du bis ja süß :) Geht bald weiter. Ich war nur damit beschäftigt, King and Lionheart noch mal zu überarbeiten. Liegt jetzt zur externen Korrektur, also habe ich wieder den Kopf für die Fortsetzung.
DER Fehler ist mir allerdings nicht aufgefallen. Das is mir glatt durchgegangen. Vielen Dank! Sobald ich die Story von der Korrektur wieder habe, wird es geändert.

Lieben Dank und liebe Grüße
Con
16.06.2020 | 21:12 Uhr
Hey Con,

gerne doch ;) Und ja, ich bin für so´n Scheiß immer zu haben... und das schrie förmlich nach Google.

Hmm... welches Team... ich mag beide sehr gerne. Sowohl in dieser Szene, als auch so. Ich finde die harmonieren sehr gut miteinander und ergänzen sich... wie die Mondscheinsonate 4händig gespielt... Ist Teil zwei aus sich von Phoenix?

Ja, die liebe Ex, platz da einfach rein und schwups ist die Stimmung dahin. Ich frage mich jetzt natürlich welchen Film der Arme ertragen muss. Hoffentlich kennt er das Buch dazu noch nicht.. das ist immer im vergleich eine Enttäuschung... Herr der Ringe/Hobbit waren für mich persönlich die einzigen Ausnahmen, wo die Filme besser als die Bücher waren... jetzt hab ich den Faden verloren...

Nein, mit diesem Joe Anderson hab ich nichts gemein, außer das ich ein paar seiner Filme kenne..

Liebe Grüße und einen schönen Abend,

Jo

PS: du bist Schuld das meine Leser diese Woche keinen Nachschub bekommen, weil ich abends lieber lese, statt zu schreiben ;)

Antwort von congeries am 16.06.2020 | 21:27 Uhr
Huhu Jo!

Dann hoffen wir mal unsere Internetaktivitäten werden nicht all zu sehr überwacht, denn sonst hätten wir eine Menge zu erklären ...

Ich meinte eigentlich, auf welcher Seite der Hobbit-Diskussion du stehst :) Phoenix' "wtf wieso packt man ein 300-Seiten-Buch in 3 Filme" oder Deacons "du hast ja keine Ahnung, es ist ein Meisterwerk!"
Nein, Teil 2 ist auch aus Deacons Sicht, dreht sich aber in erster Linie um Phoenix. Die Story hier spielt in Deacons Welt und es geht die meiste Zeit um seine Probleme, seine Familie, seine Freunde, sein Leben. Teil 2 rückt das alles (erst einmal) in den Hintergrund und es geht mehr um Phoenix. Aber! Am Ende gibt es 4 Bonuskapitel aus Phoenix' Sicht, damit man mal einen Blick in seinen Kopf bekommt. Bonuskapitel 1 spielt ein bisschen vor Beginn der Story. 2 ist ein Kapitel am Anfang 1 zu 1 aus Phoenix' Sicht. 3 und 4 sind quasi "Lückenfüller" zwischen zwei Kapiteln, die später kommen.

Vermutlich wird es ein Film sein, der Phoenix die Augen verdrehen lässt und zu hitzigen Diskussionen führt.

Danke, den wünsche ich dir auch, und natürlich ganz lieben Dank fürs Review :)
Gruß
Con

P.S.: Okay, jetzt musste ich ein wenig lachen. Ich habe das Gefühl mich entschuldigen müssen. Aber: meine Story läuft nicht weg. Deine Leser warten. Also hopp hopp, gib ihnen Futter!
16.06.2020 | 16:49 Uhr
Hey Con,

ich würde sagen Ehre, wem Ehre gebührt.. bis jetzt gefällt es mir immer noch gut.. aber du kannst dem kleinen Löwen ausrichten, wenn man google nach Auftragskiller und küssen fragt, kommt leider nichts produktives dabei rum... ;)

An manchen Stellen sind es auch mir vielleicht ein paar Details zu viel, aber ich finde es passt zu der Geschichte, deswegen stört es mich nicht. Und zum Humor, nein ich finde ihn nicht schräg... sollte dem doch so sein, hab ich wohl auch einen schrägen Humor... aber damit kann ich gut leben. Übrigens hab ich die gleiche Diskussion zum Hobbit auch schon geführt... ;)

Grüße, Jo

PS: Warum dir mein Nick bekannt vorkommt... keine Ahnung, das kannst wohl nur du beantworten :)

Antwort von congeries am 16.06.2020 | 17:21 Uhr
Hey Jo!

Haha, ich feier es gerade hart, dass du das gegoogelt hast xD Made my day. (Ich habe es auch gegoogelt und iwie kam da nichts Gutes bei raus)

Sind es auf jeden Fall. Hab auch sehr viele unnötige Schachtelsätze drin. Aber ich bin gerade dabei, die Story noch einmal komplett zu überarbeiten und diese Schönheitsfehler auszumerzen.
Dann wilkommen im Club des schrägen Humors!
Warst du da auf Phoenix' Seite oder auf Deacons? :D

Liebe Grüße
Con

P.S.: Bin drauf gekommen. Joe Anderson ist ein Schauspieler, mit dem ich mal zeitweise beschäftigt habe. Daher kommt dein Nick mir bekannt vor.
15.06.2020 | 22:01 Uhr
Hey :)

Deine Geschichte wurde mir empfohlen und ich bin glatt hängen geblieben.

Du schreibst sehr detailliert und humorvoll was mir sehr gut gefällt und die Geschichte ist jetzt schon um einiges spannender und besser, als die letzten drei für die ich Geld bezahlen durfte. Also vielen Dank für das Lesevergnügen.. Ich bin gespannt wie es mit dem kleinen Löwen und dem Prinzen weiter geht...

Liebe Grüße, Jo

Antwort von congeries am 16.06.2020 | 12:07 Uhr
Hey Jo (warum kommt mir dein Nick bekannt vor?)

Dann mal liebe Grüße und ein Dankeschön an die gute Seele, die die Empfehlung ausgesprochen hat.

Japs, manchmal zu detailliert und mein Humor ist manchmal etwas schräg, weswegen es mich umso mehr freut, wenn da jemand drüber lachen kann.
Ach herje, jetzt hast mich glatt ein wenig sprachlos gemacht. Was ein Kompliment. Vielen lieben Dank!
Ich hoffe, du hast noch Freude an dem Rest der Story :)

Ganz lieben Dank und Grüße
Con
11.06.2020 | 16:33 Uhr
Hi Con,

das mit dem kurz halten klappt bei den meisten nicht. ;D
Nein, ich fand es genau richtig und auch das romantische Ende passte.
Wie gesagt, ein bisschen Zucker gehört dazu, solange man nicht übertreibt und beim Lesen Karies bekommt.... XD

Deacons Entwicklung war spannend zu lesen. ( Natürlich nicht nur die! ;) ) Eigentlich war er im Herzen von Anfang an nicht (nur) der brave Befehlsempfänger, aber wie er sich letztendlich behauptet hat, war gut und richtig. Zwischenzeitlich hätte man beinahe vergessen können, dass er skrupellos agieren kann und muss, aber schließlich besteht man in der Mafia nicht mit Nettigkeiten. ;D

Gewalt und Blut gab es in den letzten Kapiteln reichlich, da war das hier ein guter, ruhiger Abschluss.
So... jetzt habe ich noch die Bonuskapitel vor mir - bin gespannt, wie Phoenix die eine oder andere Situation erlebt und empfunden hat - und natürlich die Fortsetzung. Das ist sehr gut, denn ich hätte mich gerade nur ungern von den Beiden verabschiedet. Gut wenn sie noch so viel zu erzählen haben. :)

Danke für die fantastische Unterhaltung!
LG Jamie

Antwort von congeries am 12.06.2020 | 17:50 Uhr
Hey Jamie!

Nein, darin bin ich ganz fürchterlich. Deswegen schreibe ich an Teil 2, Teil 3 ist geplant (das ist dann aber WIRKLICH der letzte xD) und vermutlich wird es noch ein Spin-Off geben ... ich habe ein ernstes Problem mit loslassen, wie man merkt. Hust.
Sehe ich auch so. Bisschen Zucker muss einfach sein :)

Sagen wir mal so: Deacon ist ein gutes Rudelmitglied und ein guter Soldat. Mit der richtigen Person über ihn, wäre er damit seines Lebens glücklich. Aber in ihm steckt viel Potenzial. Vinny hat ihn von Kindesbeinen an unter seine Fittiche genommen und er hat viel gelernt, ohne sich dessen richtig bewusst zu sein. In ihm steckt mehr als gedacht und die Umstände haben ihn jetzt gezwungen, das aus sich rauszuholen. Deacon kann auf jeden Fall skrupellos und "böse" sein, aber er hat keinen Spaß dran und er kann das nur Fremden/Feinden gegenüber. Meistens sieht man ihn ja mit Freunden und da ist er in Lamm xD

Meine Güte. Hab ja echt Respekt davor, wie schnell du liest und dass du dir das überhaupt alles antust. Ich bin gerade dabei die Story hier noch mal zu überarbeiten. Sitze da seit ner ganzen Weile dran und hab grade mal 1/3 geschafft xD
Wünsche dir aber weiterhin viel Spaß mit den beiden. In der Fortsetzung gibt es ein wenig frischen Wind mit neuen Charakteren und einem etwas anderem Setting :)

Ich danke dir! Fürs Lesen und für die lieben Worte!

Liebe Grüße
Con
07.06.2020 | 11:57 Uhr
Hiho Con,

ab und zu ein bisschen feedback kann ja nicht schaden. ;)
Am liebsten hätte ich dein Buch auf einen Rutsch durchgesuchtet,
aber das ist doch ein bisschen viel Stoff auf einmal. ;D

Schön, dass Adam sich dir so aufgezwungen hat... ich finde den Kerl auch klasse, und zwar mit all seinen Macken! Genau wie deinen speziellen Humor. Absolut TOP! :D

Toll finde ich auch wie du Familie und kriminelle Machenschaften verbindest, die nachdenklichen Töne nicht ausblendest, aber ihnen nicht zu viel Raum gibst. Zusammen mit der Action und ein paar kleinen Kitschmomenten (die nicht stören! ein bisschen Zucker darf schon mal drüber gestreut werden) ergibt das eine ausgewogene Mischung, die an keiner Stelle langweilig ist.
Gut auch, dass du die sexuelle Orientierung nicht zum Dreh- und Angelpunkt machst - wie so viele - sondern sie mit bedacht einfügst, wie z.B. an der Stelle, wenn Deacon darüber nachdenkt wie er sich seine Gefühle für Phoenix erklärt. Er ist schließlich kein Teenager mehr und darum war das genau das richtige Maß, es nicht völlig außer acht zu lassen, es aber auch nicht zum Drama hochzupushen. Chapau!

Aber hey... was ein bisschen nervt ist, dass die Beiden ständig gestört werden. Was hast du dir nur dabei gedacht? An deiner Stelle wäre ich ja vorsichtig - bei den Jungs! - nicht dass dir einer im Schlaf den Garaus macht. XD
Na ja, wahrscheinlich wirst du sie im Griff haben! ;)

Danke! Ich fühle mich bestens unterhalten! :)
LG Jamie

Antwort von congeries am 07.06.2020 | 15:51 Uhr
Huhu!

Natürlich nicht! Wie gesagt: ich freue mich total über Feedback! Möchte nur nicht, dass sich jemand verpflichtet fühlt :)
Ja, das ist schon ein echter Brocken. Ich versuche immer schon mit kurzzuhalten, aber ich bin wirklich richtig mies darin. Hust.

Bin auch froh, dass Adam sich hinterhältig angeschlichen hat, der kleine Schlawiner :)

Ich bin der Meinung, dass eine ausgewogene Balance wichtig ist, weil es im richtigen Leben ja auch nicht anders ist. Jeder hat Probleme, aber dadurch bestimmt sich ja nur selten der komplette Alltag. Mir war hier einfach nur wichtig zu zeigen, wie viele Facetten so ein Leben hat, das Deacon führt. Auf der einen Seite Prestige und enge Kameradschaft, auf der anderen Seite natürlich auch Gefahr und Widerstand von außen. ich glaube niemand, der seinen Bruder/Vater/Onkel/Sohn wirklich liebt würde sich darüber freuen, dass er ein krimineller ist und zumindest verbal versuchen ihn da rauszuholen.
Was die sexuelle Orientierung angeht: das sehe ich haargenau so. Sicher ist das eine Umstellung und findet sich in Deacons Gedanken wieder. Wäre seltsam wenn nicht. Aber der Kerl ist erwachsen und in einer multikulturellen Stadt aufgwachsen. Ich finde dieses "Oh Gott ich kann doch nicht schwul sein !!!" passt nur in Geschichten über Teenager oder Männer, deren Umfeld die Sache deutlich erschweren (wie zb religiöse Hintergründe oder homophobe Familie). Das wird noch ein paar mal kurz thematisiert - einfach weil Deacon bisher immer hetero und mit Frauen zusammen war - aber weder er noch sein Umfeld machen daraus eine große Sache.

Sorry, aber das musste einfach sein. Ist gerade die Phase der Geschichte, wo die beiden nicht sehr viel Ruhe haben, und das spiegelt sich eben auch in solchen Momenten wieder. Aber es wird besser!
Ich habe hier gar nichts im Griff xD Ich schau mir nur an, was für Mist die beiden produzieren, und schreib das wie ein Stalker auf. Noch sind die beiden nicht fertig zu erzählen :) Noch lange nicht.

Das freut mich sehr!
Lieben Dank und liebe Grüße
Con
06.06.2020 | 18:30 Uhr
Ahoi!

Dieses Kapitel könnte mein Lieblingskapitel werden. XD
Adam ist zu witzig. Sein "unnützes" Wissen, mit dem er um sich wirft, ist in der Story wie "Salz in der Suppe". :D

Phoenix: "So rede ich nicht."
Deacon: "Schwer zu sagen. Du redest so selten mit mir!"
Absolut brillant! Ich habe laut gelacht.

Bisher gibt's nix zu meckern. Alles drin in der Story.
Du hast eine gute Balance zwischen Spannung und Humor gefunden, zwischen Action und ruhigeren Szenen, die Dialoge sind stimmig und
deine Akteure führen einem deutlich vor Augen, das auch die bösen Jungs letztendlich nur Menschen sind. Jeder hat Stärken und Schwächen, selbst der zuerst etwas "roboterhaft" wirkende Phoenix.
Die Szene in der Bar am Klavier war besonders speziell und offenbarte nicht nur Deacons und Phoenix' "Schwäche" für Musik und Melodien, sondern auch ihre instinktive Harmonie. Da schwammen 2 Seelen auf der gleichen Welle. Ganz großes Kino!

Na, das war nur ein kleiner Zwischenbericht, der meine Begeisterung zum Ausdruck bringen sollte. Sorry, ich bin in der Beziehung wohl etwas wie Phoenix gestrickt (aber NUR in dieser Beziehung) und kann das nicht so euphorisch rüberbringen. ;)
Na... ich lese dann mal weiter.

LG Jamie

Antwort von congeries am 06.06.2020 | 18:47 Uhr
Hello again!

Adam war für die Story anfangs gar nicht geplant. Ich habe keine Ahnung, wo der Gute herkommt, aber jetzt ist er da und mir - auch wenn das vllt doof klingt, weil es meine Story ist - echt ans Herz gewachsen.
Unnützes Wissen hat er auf jeden Fall noch einiges zu liefern!

Grinse grade ein wenig dummdänlich vor mir her wegen deinen lieben Worten. Danke!
Genau das wollte ich auch zeigen. Dass solche Menschen am Ende des Tages auch nur Menschen sind. Selbst der krasseste Badass der Weltgeschichte muss mal auf die Toilette oder hat einen Schnupfen oder stolpert morgens über seine eigenen Füße.

Die Szene am Klavier ist der Grund für diese Story. Die hatte ich iwann mal im Kopf und wollte eine Geschichte dazu schreiben. Darum freu ich mich gerade besonders, wenn sie dir gefällt :) Auch wenn sie vermutlich ein wenig kitschig ist. Aber ein bisschen Kitsch wirst du in der Story immer mal wieder finden, fürchte ich.

Fürs Protokoll: ich sehe Reviews nicht als Pflicht an, also mach dir da keinen Stress. Freue mich selbstverständlich über jedes Wort und finde es immer spannend zu hören, was anderne beim Lesen so durch den Kopf geht, aber fühl dich bitte nicht verpflichtet :) Bin schon happy, dass die Story überhaupt gelesen wird und unterhalten kann.

Noch einmal ein herzliches Dankeschön!

Liebe Grüße
Con
06.06.2020 | 13:14 Uhr
Heyho,

ich bin gerade über deine Story gestolpert und finde sie auf Anhieb mega interessant.
Da ich schon öfter in NY war, haben mir deine Ausführungen über Hell's Kitchen (Clinton) sehr gefallen. Obwohl ich selbst nicht dort leben wollte (zu groß, zu laut und zu viele Menschen), finde ich die Stadt extrem spannend und Geschichten die dort spielen immer besonders gut, weil ich mir alles lebhaft vorstellen kann. Außerdem... wenn es um Mafia und böse Jungs geht, lässt man es eh am besten in New York oder Chicago spielen. ;)

Der Einstieg ist dir jedenfalls schon mal super gelungen - du hattest mich gleich an der Angel - und ich bin gespannt was du da Schönes "zusammengewoben" hast.
Dieser subtile Humor ist übrigens genau mein Geschmack.
"Wie heißt du noch mal?"
"Deacon?"
"Ist das eine Frage, oder eine Antwort?" XD köstlich!

LG Jamie

Antwort von congeries am 06.06.2020 | 18:42 Uhr
Halli Hallo!

Dann Mal herzlich Willkommen bei dieser Story :)

NYC ist auf jeden Fall eine verdammt interssante Stadt. Leben möchte ich da allerdings nicht. Obwohl ich in einer Großstadt wohne und Trubel gewohnt bin, wäre mir NYC zu viel. Alleine der Verkehr würde mich Amok laufen lassen. Aber wenn man da aufwächst, dann sieht man das sicher auch wieder anders.
Da hast du Recht! Mafia-Geschichten gehören klassisch in genau diese Städte - oder nach Russland.

Mein Humor ist recht speziell. Darum freu ich mich immer riesig, wenn den jemand teilt. Das passiert nicht sonderlich oft. Hoffe die nächsten Kapitel amüsieren dich ebenfalls ein wenig :)

Ganz herzlichen Dank für dein Review!
Gruß
Con
26.05.2020 | 20:18 Uhr
Hallöchen!

Meine Güte, siehe da, ich hab's hingekriegt! Find's immer noch ein wenig komisch, aber na gut, was will man machen.

Hab' grad noch mal zum Reinkommen Kapitel 28&29 gelesen und eben das hier neu. Und ich bin fertig mit der Welt. Ein gutes Fertig, aber fertig.
Damals (falls man das schon so sagen muss) als ich auf deine Geschichte gestoßen bin, war ich total mitgerissen und fasziniert davon (u.a.) wie leicht ich mich in die Charas reinversetzen kann bzw. wie natürlich sich ihre Gespräche anfühlen. Jetzt (nach ner beschämend langen Lesepause) hab' ich festgestellt, dass sich das null geändert hat. Vor allem die Szene im Keller, als die Jungs mit Scherzen angefangen haben, hat mir das nochmal gezeigt. Also großes Lob!

So aber jetzt von vorn :D

Ich muss ja gestehen, dass es mir wie Knox gegangen wäre. Bin auch nicht der geduldigste Mensch und wenn ich in so ner Situation gewesen wäre, hätt' ich auch lieber wen verprügelt, um mal Ergebnisse zu erzielen, statt dumm rumzusitzen. Klar gehört das dazu und Geduld ist ja ne Tugend und so, aber ... mimimi xD Ich fühle mit Knox!
Und mein süßer Adam! Oh, hab' ich ihn vermisst!

Ich hab mich selbst erschreckt, als Phoenix da so einfach reingeplatzt ist. Wenn man vorher die süßen Szenen gelesen hat, wie er da so mit Deacon in der Wohnung war, dann ist es gleich nochmal ne kalte Realitätsdusche, wenn er mit zwei Griffen ne Hand brechen kann und da so nen Auftritt hinlegt. Ich hab richtig mit ihm mitgefühlt. Seine Wut und sein Hass kam echt wahnsinnig gut rüber! Einfach nur krass ... Saß die ganze Zeit total angespannt vorm Laptop, gefühlte zehn Zentimeter vom Bildschirm weg.
Ich war echt geschockt. Klar, (auch durch Erfahrung mit SoA) nutzt man in so ner Bande jeden Vorteil aus, der sich einem bietet und dafür werden dann auch jahrelange Partner mal belogen, aber krass wars schon. Phoenix da so aus der Haut fahren zu sehen ...

"Wie war das? (...) war an einem Herzinfarkt gestorben" - Ja, das ist das Fiese. Schuss- bzw. Schnittwunden siehste halt gleich, aber Gift ... Das ist ja sogar irgendwann nicht mal mehr im Körper nachweisbar und wenn man da nicht gleich drauf kommt ... Und in der Mafia haben sie bestimmt keinen Pathologen, der da erst mal ne Untersuchung durchführt.

Und dann BAM, nächster Schlag. Darauf wär' ich echt nicht gekommen, dass Vinny Deacon an Derek verraten hat. Irgendwie hätt ich (mein naives Selbst) geglaubt/gehofft, dass Vinny wenigstens IRGENDWO die Grenze zieht. Immerhin hätte Deacon ja auch sterben können! Gut, ein Verlust bei nem großen Geschäft ist verkraftbar, wenn mans mal aus der Sicht betrachtet, aber ... !!! Hallo!? Armer Deacon!

Und was mir mit dem Kap auch irgendwie erst so richtig bewusst geworden ist: Phoenix hatte ewig mit Viper zu tun, NATÜRLICH ist er paranoid. Natürlich isst er nicht einfach was Fremdes. Natürlich wartet er, bis andere zuerst essen. Dass er da noch nicht verrückt geworden ist ... Das würd mich ja an seiner Stelle wahnsinnig machen. (PS: ich mag Viper trotzdem, allein, weils mal was anderes is, dass er keine Waffe benutzt)
Fand ich dann sehr cool, dass er diesen Gruß gemacht hat und Vinny "in der Welt der Paranoia" willkommen geheißen hat. Hatte nen coolen Touch.

Hab mich zum Schluss noch gefragt, wie die Szene wohl gelaufen wäre, wenn die Sache nicht zwischen Phoenix und Deacon wär. Dann hätte Deacon Phoenix aufgehalten, nehme ich an, genauso halt wie die anderen Wests. Ob sie Phoenix erschossen hätten?

Deacon tut mir echt leid. Alles war so durcheinander, dann kamen gute Neuigkeiten, dass Vinny wieder da ist (und er hatte ne schöne Zeit mit Phoenix), und jetzt?
Bin mal gespannt, wohin das jetzt alles führt!

#thatwasintense
Rouka

PS: "Phoenix rammte ihn sein Ellenbogen" rammte ihm seinen
"Du hast drei Sekunden ihn aus dem Weg zu zu schaffen"
Nur falls sie dich stören :D

Antwort von congeries am 27.05.2020 | 12:22 Uhr
Huhu!

Ich bin sehr stolz auf dich, Oma. Das hast du sehr gut gemacht!

Gosh, da werd ich ja glatt melancholisch. Kommt mir vor wie eine Ewigkeit, als ich die Geschichte gestartet habe. Bin aber froh, dass die Charaktere immer noch greifbar sind. Du weißt ja: ein Herz für Nebencharas. Wenn die iwann bei mir verblassen, dann brat mir bitte eine mit der Pfanne über.

Ich auch nicht. Ich könnte das nicht. Vor allem weil Vinny die Jungs mehr oder weniger ständig im Dunkeln lässt. Und Knox ist sowieso schon total hibbelig und ungeduldig. Tatenlos rumsitzen steht nicht in seiner Gebrauchsansweisung.
Adam kriegt das schon besser hin! (und hab ich schon erwähnt, dass du nächstes Kapitel ganz viel Adam bekommst? :D)

Man kann echt leicht vergessen, wie Phoenix drauf ist. Ich muss mich daran auch immer erinnern, wenn er jetzt mit den anderen Wests agiert, dass die nicht denselben Einblick bei Phoenix haben wie die Leser oder Deacon. Aber er ist schon echt angepisst. Auch für seine Verhältnisse.
Naja, Vinny und Phoenix sind keine Freunde. Vinny war in die Ecke gedrängt. Er brauchte eine Lösung und wenn er dafür Phoenix in den Rücken fällt, dann ist das so. Vinnys Plan war, dass Phoenix in seinem Haus auf Viper trifft und Phoenix Viper umbringt. Damit hätte er zwei Fliegen mit einer Klappe erledigt. Viper hätte die Kopfgeldjäger gekillt und Phoenix ihn. Aber ... da hat er sich tief geschnitten.

Genau. Gerade leute wie die Deacon oder die Wests haben keine Ahnung, wie sie gegen so einen Feind kämpfen sollen. Man kann Gift nicht verprügeln oder erschießen.

Um fair zu sein: Vinny hatte nicht gedacht, dass es SO ausartet. Er dachte, Deacon muss ein wenig Prügel einstecken und das war es. Aber auch da hat er sich tief geschnitten xD

Genau! Phoenix ist in erster Linie wegen Viper so paranoid. Nicht nur, aber er macht einen großen Teil des Grundes aus. Denn er hat Jahre mit Viper verbracht und weiß aus erster Hand, auf wie viele mögliche und unmögliche Arten man jemanden vergiften kann. Da kann man gar nicht anders als paranoid zu werden. Dazu gibt es in der nächsten Story auch noch mal eine Szene. Sehr zu Deacons Leidwesen xD

Oh, das ist eine gute Frage. Vllt wäre Phoenix schlauer vorgegangen. Hätte Vinny abgepasst, wenn er alleine gewesen wäre. Jetzt weiß er ja zumindest im Unterbewusstsein, dass Deacon auf seiner Seite ist - so mehr oder weniger. Aber er hätte Vinny so oder so dafür bluten lassen und dieselben Konsequenzen gezogen. Nur hätte er das vermutlich nicht vor den Augen aller gemacht.

Das Ganze führt bergab xD Das kann ich dir verraten.

Gaaaanz herzlichen Dank für dein Review! War mir wie immer eine Ehre

#spendiertzumAusgleichdieInselinIrlan
Con

P.S.: Huch! Danke! Fehler will ich immer wissen. Gehe ich gleich ändern :)
25.05.2020 | 19:22 Uhr
HALLÖCHEN
Gott ist diese Story TOLL!!!!!
Hab sie in einem Rutsch durchgelesen und bin total begeistert.
Sorry, dass ich erst jetzt ein Rev da lasse. Aber besser spät als nie, würde ich mal sagen ;)
Und das beste... es geht weiter. XD

GLG
FINDER

Antwort von congeries am 25.05.2020 | 19:27 Uhr
Huch, hi xD Was ein Enthusiasmus hier.
Wow ... echt jetzt? In einem Rutsch? Das sind 41 Kapitel xD Ich ziehe meinen Hut vor dir.
Freut mich wahnsinnig, wenn es dir gefallen hat :) Dann hoffe ich mal, die Fortsetzung bereitet auch noch Freude.

Ganz liebe Grüße und vielen Dank für das Review!
Con
15.05.2020 | 00:02 Uhr
Hiho... zum Zweiten!

Da ging ja die Post ab. Scheinbar kriechen die Psychopathen aus allen Löchern. ^^
Deacon kann seinen Freund nicht im Stich lassen und Phoenix lässt natürlich Deacon nicht hängen. Dafür muss er sich dann... wortwörtlich.... mit 'ner Psychobraut herumschlagen. ^^
Ein paar Infos bekommt man nebenbei auch noch. Viper heißt also der ominöse Mr. X ... und er und Phoenix waren mal ein Paar ?!
Das löst bei mir natürlich gleich eine Lawine von Spekulationen aus. Irgendetwas ist also passiert, dass sie entzweit hat, was Viper dazu brachte die Seiten zu wechseln und schlussendlich die Stadt zu verlassen. Klingt aber alles danach, als ob da noch eine offene Rechnung beglichen werden müsste. Uih... das kann noch heiter werden, wenn er wieder auftaucht.

Patricks Tod hat mich nicht sehr berührt, muss ich zugeben, der Mann war jetzt nicht der sympathischste, aber ihm die Münzen für den Fährmann auf die Augen zu legen, empfand ich gerade bei ihm als sehr passend. :D

Bleibt jetzt die große Frage, was ist mit Vinny? Irgendwie traue ich dem Kerl auch nicht. KA... ich kann es nicht festmachen... aber mein inneres Alarmsystem blinkt quieschvergnügt vor sich hin. XD
Phoenix' Alarmlämpchen scheinen auch wild zu blinken, sonst hätte er Deacon kaum ein solches Angebot gemacht. ;)

Deacons kleine Exkursion in Sachen "wie-hat-meine-Sexualität-jetzt-eigentlich-verändert" hat mir ebenfalls gut gefallen. Es wäre auch verwunderlich, wenn sein Fokus plötzlich ganz auf Männern liegen würde. Es liegt offesichtlich an Phoenix, an seine unterschiedlichen Facetten und seinen Charme, den außer Deacon ja keiner kennt. Btw. ...auch gut, weil du ab und zu daran erinnerst, sonst vergisst man schnell, dass ihn die anderen immer noch verstörend finden. Darüber kann sich Deacon dann ruhig amüsieren. ;)

Wirklich perfekt geschrieben! Solch kleine Macken einzubauen, wie das mit den Münzen, Smarties, um wenigstens so wieder Ordnung ins Chaos zu bringen, zeigt uns, dass auch Mafiosis nur Menschen sind und machen die Story richtig rund. Absolut TOP!

LG Memory

Antwort von congeries am 15.05.2020 | 17:27 Uhr
Hello again!

Mann, du bist aber fleißig hier!

Das ist treffend formuliert! Für zwei Millionen Dollar kann man sich aber auch mal von der Couch weg bewegen ...

Japs! Viper it's his name. Von ihm wirst du - ohne zu spoilern - noch ein wenig was erfahren und mitbekommen. Für Phoenix' Hintergrundgeschichte ist er jedenfalls immens wichtig.
Ich LIEBE Spekulationen! :D Immer her damit. Find das so spannend zu sehen, was manche Szenen beim Leser hervorruft und was für Theorien gesponnen werden.

Sein Tod sollte auch nicht berührend sein. Das war es ja nicht einmal für Deacon. Wollte hier nur zeigen, dass es langsam ernst wird und Vinny nicht der Einzige ist, der unter der Situation leidet.

Find ich gut :) Vinny ist - hoffentlich - ein etwas komplexerer Charakter, bei dem man gar nicht sicher sagen soll, ob er der Gute oder Böse ist. Vinny ist zumindest in meinem Kopf die Definition der bekannten Grauzone.

Puh. Da bin ich erleichtert. Hatte anfangs ein wenig Angst, dass ich das nicht zu viel thematisiere, aber eigentlich wollte ich das bewusst nicht machen. Das ist nur meine Meinung, aber ich denke, dass dieses "Oh mein Gott, ich kann doch nicht schwul sein!!! ! ! !" gut zu einem Teenager passt, der gerade seine Sexualität entdeckt oder zu einem Mann, bei dem das soziale Umfeld Druck ausübt (zb streng religiös oder homophob). Aber bei einem erwachsenen Mann, der fest im Leben steht und in der multi-kulti-Stadt schlechthin aufgewachsen ist (hier ist die Schwulenbewegung entstanden,Stichwort Christopher Street Day) fände ich es einfach unrealistisch, wenn er sich ständig deswegen stressen würde. Klar macht er sich Gedanken und natürlich ist es verwirrend, aber mehr auch nicht.

Ganz ehrlich, ich muss mich selbst manchmal daran erinnern, dass die anderen Charaktere Phoenix nicht plötzlich besser kennen als vorher xD

Geeeenau! :D Das war der Sinn dahinter. Jeder hat Macken, Hobbys, Ticks und Problemchen. Und ich muss jetzt mal einfach zugeben, dass ich Adam mag. So doof sich das vllt anhört, weil es mein Charakter ist.

Ganz, ganz herzlichen Dank fürs Lesen und die Mühe, die du dir mit den Reviews machst. Ich weiß das echt zu schätzen!

Liebe Grüße
Con
14.05.2020 | 18:11 Uhr
Hey Con,

das Truthahnessen verlief wirklich sehr harmonisch. Fast schon erschreckend wie gut Phoenix sich da eingefügt hat und wie scheinbar leicht es ihm gefallen ist einen harmlosen Plausch mit Lydia und Tim zu halten. XD

Tim scheint echt ein cooler Typ zu sein, wobei man nicht weiß, wie viel Lydia ihm von Benny's "Job" wirklich erzählt hat. Auf jeden Fall passen eine Krankenschwester und ein Sozialarbeiter von ihrer Grundeinstellung schon mal recht gut zusammen. Ja, da haben sich wohl 2 gute Seelen getroffen.
Ich kann nachvollziehen warum Lydua ihren Bruder da raushaben will. Eine positive Prognose zur Zukunft scheint ausgeschlossen zu sein, auf der anderen Seite sind die Wests Deacons Ersatzfamilie und Vinny eine Art Vaterfigur, davon löst man sich nun mal nicht so einfach.

Oh man... der Kontrast zum anschließenden Kapitel konnte kaum größer sein.
Eben noch heile Familienwelt und dann beschreibst du so schön anschaulich wie man Leichen am besten "bestattet". XD
Aber schön zu lesen, dass auch gestandene Clanmitglieder es mit mulmigen Gefühl und nur widerstrebend machen und die Nachwuchsmafiosis dann gern das Mittagsmahl rückwärts essen. XD

Trotz diesem etwas wenig magenfreundlichen Kapi habe ich natürlich weiterhin viel Spaß mit der Story! Hab DANK dafür. :)
LG Memory

Antwort von congeries am 15.05.2020 | 17:15 Uhr
Hey Memory!

Japs. Friedliches Beisammensein. Muss ja auch mal sein. Oder so.
Phoenix kann - wenn er wirklich - wahnsinnig höflich sein. Der Herr wurde sehr gut erzogen. Also er weiß schon, was sich gehört und wie man sich gut benimmt. Und weil es Deacons Schwester ist, gibt er sich extra Mühe.

Freut mich, dass du das so siehst. Dachte anfangs, dass es vielleicht ein wenig klischeehaft ist (zwei Leute mit sozialen Berufen), aber wenn ich an mein Umfeld und an Bekannte denke, dann ist das eigentlich häufig so. Und Lydia hat einfach einen netten Typen verdient.
Ich finde es bei so was immer wichtig wenigstens eine Figur zu haben, die das Ganze kritisch von außen betrachtet und klar sagt "das ist nicht okay, was du machst." Denn eigentlich ist es das auch nicht. Mal abgesehen von den ganzen illegalen Sachen, ist das ein gefährliches Leben. Deacon war ja schon mehrfach verletzt und hat im Gefängnis gesessen. Das will man nicht für jemanden, den man liebt.

Und genau diesen Kontrast wollte ich erreichen. Wuhu! :D
Das ist das, was ich an solchen Charakteren (also auch in Filmen oder Büchern) immer am Krassesten finde: Verbrecher sind auch nur Menschen, die irgendwo ein normales Leben führen. Die frühstücken morgens gemeinsam mit der Filme und ziehen dann los, um Leuten die Seele aus dem Leib zu prügeln oder eben Leichen zu vergraben. Kann man sich kaum vorstellen.
Ich spreche ja nicht aus Erfahrung aber ich behaupte einfach mal, dass wenn man einen Funken Menschlichkeit in sich trägt, dann kann man so was nie tun, ohne dass einem dabei mulmig zumute ist. Hoffe ich zumindest.

Hach, das freut mich! Ganz lieben Dank :)
Liebe Grüße
Con
10.05.2020 | 15:23 Uhr
Hiho,

das war ein tolles Kapitel und darum muss ich mich schon wieder kurz zu Wort melden. Ich denke, du hast nichts dagegen. ;)

Zuerst war ich etwas skeptisch, ob es nicht etwas zu schnell geht und eine Spur too much wird - ich hoffe du verstehst was ich meine - aber das ist genau richtig gelaufen. Die richtige Dosis Nähe, um es mal so zu formulieren. Alles mehr wäre nämlich doch unglaubwürdig geworden.

Deacons Überredungskünste haben mich schmunzeln lassen. Ich glaube Phönix schüttelt über sich selbst den Kopf und wundert sich, wie der das geschafft hat, ihn in diese Nummer reinzuquatschen. XD

Da bin ich jetzt wirklich gespannt wie dieses Essen ablaufen wird. Lydia muss sich auch ausgerechnet einen Sozialarbeiter aussuchen. Viel größer könnte das Kontrastprogramm kaum ausfallen. ;D

Kein Problem, ich mache ganz gerne auf Fehler aufmerksam. Da kann ich manchmal auch ein ziemlicher Korinthenkacker sein. ;)
Also nicht bei kleinen, harmlosen Flüchtigkeitsfehlern - außer sie sind besonders lustig - aber wenn gravierende Fehler auftreten, weil die Recherche mangelhaft oder gar nicht gemacht wurde und mir das auffällt, dann MUSS ich das einfach richtigstellen. Sonst kann ich nicht schlafen. XD

Haha... "Er bedrohte ihn mit einer Waffel".... das ist einfach zu köstlich. Ich habe laut gelacht. Das gehört eindeutig auf Platz 1!

Danke für die tolle Unterhaltung! :)

LG Memory

Antwort von congeries am 10.05.2020 | 18:28 Uhr
Hey ho,

Schön von dir zu hören :)

Kann ich verstehen. Bin auch kein Fan davon, wenn alles zu schnell geht und alle gleich von der großen Liebe sprechen. Genau deswegen findet man so was bei meinen Geschichten eigentlich nicht. Wobei ich jetzt nicht behaupten werde, dass es keine kitschigen Momente zwischen den beiden geben wird, denn die gibt es ... hust. Ein klitzekleines Bisschen Kitsch musste ich für mein persönliches Seelenheil einfach einbauen.

Japs. Exakt das sind Phoenix' Gedanken. Ganz in Richtung "was habe ich eigentlich getan, um an DIESEN Punkt zu kommen?". Aber heimlich freut er sich über ein wenig Normalität. Der Gute war seit zig Jahren nicht mehr bei einem gemeinsamen Essen.

Das Essen gibt es im nächsten Kapitel. Wahnsinnig spannend wird es aber nicht. Und japs, Tim ist eine gute Seele und das genaue Gegenteil von Deacon und Phoenix. Aber Lydia ist auch eine gute Seele, also sei es ihr gegönnt :)

Finde ich total gut und auch richtig so. Manche Sachen bemerkt man ja selbst nicht (ich zb bin total Betriebsblind. Mir fallen die offensichtlichsten Fehler erst viel später auf) und wenn etwas falsch oder schlecht recherchiert ist, dann ist das ein valider Kritikpunkt. Freue mich jedenfalls, wenn man mir meine Fehler aufzeigt :)

Ja ... das ist und bleibt mein Highlight. War aber nicht in der Geschichte :D

Ich danke dir ganz herzlich fürs Review und wünsche noch viel Spaß beim Lesen!
Con
07.05.2020 | 16:15 Uhr
Hallo,
erstmal möchte ich ein großes Kompliment aussprechen ! Die Story ist wirklich super spannend und die Charaktere sind - wie die ganze Geschichte - fantastisch "kompliziert" gestrickt. Es macht großen Spaß es zu lesen und am liebsten würde ich das in einem Rutsch machen, aber dazu fehlt mir leider die Zeit. Also geht's nur Häppchenweise weiter, aber dafür habe ich dann länger was davon. XD

Ich bin also inzwischen bis zu diesem Kapitel gekommen und habe herzlich gelacht. Hat dich noch niemand darauf aufmerksam gemacht? Es ist erstaunlich was du so alles auf 1,6 Quadratmetern unterbringst. XD
Rikers Island ist 167 Hektar oder 1,67 Quadratkilometer groß und bei dir hat es gerade mal die Fläche eines Einbauschranks. Lustiger Schreibfehler! ;D

Ansonsten gefallen mir besonders diese "Gegensätze". Profikiller und "Kleingangster", aber gleichzeitig auch Pianist, Sänger und Musikliebhaber. Das hat was. Die Infos über NYC finde ich ebenfalls interessant.

Ich lasse garantiert noch mal was von mir hören... spätestens nach dem Epilog. ;)
LG Memory

Antwort von congeries am 08.05.2020 | 09:53 Uhr
Hello!

Vielen Dank! Das Kompliment nehme ich liebend gerne an!
Die Geschichte ist echt lang. Viel länger als ich das anfangs geplant hatte. Wer das in einem Rutsch schafft zu lesen, kann bei den Olympics am Marathon teilnehmen ...

Okay, ich muss gerade echt lachen. Nein, darauf hat mich noch niemand hingewiesen (vermutlich überspringen die meisten Leser mein Gebrabbel über New York xD) Umso dankbarer bin ich, dass du das hiermit gemacht hast. Vielleicht sind die Insassen ja alle ganz Platzsparend auf Rikers Island ... who knows? xD
Das kommt auf Platz 2 meiner besten Verschreiber. Bei Platz 1 habe ich aus "bedrohte ihn mit einer Waffe" einmal mal "bedrohte ihn mit einer WaffeL" gemacht ...
Ich geh das gleich mal ändern.

Naja, ich denke mir, dass jeder Mensch - egal ob Priester oder Schreibtischkraft oder Krimineller - Hobbys und Leidenschaften und Interessen hat. Sind ja auch nur Menschen. Phoenix und Deacon haben nur zufällig dieselben Interessen an Musik :) So was verbindet.
Oh Gott sei Dank. Befürchte ja immer, dass ich euch mit den ganzen Infos über NYC zu Tode langweile. Bin immer ganz erleichtret zu hören, wenn es nicht so ist.

Viel Spaß noch beim Lesen und noch mal ganz lieben Dank für den Hinweis und das Review!
Liebe Grüße
Con
01.05.2020 | 22:32 Uhr
Hallihallohallöchen^^

Jetzt meldet sich die Braut auch mal wieder zu Wort ;-). Kam in den letzten Wochen einfach nicht zum Lesen. Aber das positive ist: dafür konnte ich mir jetzt z.B. alle verpassten Kapitel von dir hintereinander reinziehen, und was soll ich sagen? Ich bin total zufrieden! Ich finde das Ende klasse und ich mag die Bonuskapitel.
Das Ende hast du zwar ein wenig offen gelassen aber gleichzeitig wirkt es für mich abgeschlossen. Und die Kapitel mit Phönix: die sind dir richtig gut gelungen! Ehrlich gesagt hatte ich ein wenig Sorge ob sie mir mein Bild welches ich von ihm hatte, zerstören würden. Das kommt ja häufiger vor, wenn man vorher nur aus einer Sicht gelesen hat und wenn diese auf einmal wechselt. Aber meine Sorge war völlig unbegründet! Du hast es nicht nur geschafft, seinen Charakter weiter bestehen zu lassen, du hast Phönix zusätzlich noch ein wenig mehr Leben eingehaucht.

Ich finde diese gesamte Geschichte wirklich ganz hohes Niveau und bin glücklich, sie gefunden und gelesen zu haben! Für mich hast du absolutes Schreibtalent und deshalb hoffe ich sehr, noch viele weitere Geschichten von dir lesen und genießen zu dürfen. Freu mich jetzt schon auf alle weitere.

Allerliebste Grüße von der chaosbraut^^

Antwort von congeries am 02.05.2020 | 13:50 Uhr
Hallo, meine Verehrteste!

Das kann ich total verstehen. Alltag kann so schon total stressig sein und momentan herrscht ja eh überall Chaos.

Genauso war das gedacht. Die wichtigsten Dinge habe ich abgehakt und einen Abschluss gemacht, den mal als Ende hinnehmen kann, wenn man nicht weiterlesen will. All die Antworten auf die kleinen Fragen kann man sich dann selbst ausdenken und sich die Welt schön reden. Und für alle, die noch weiterlesen möchten, habe ich hoffentlich ein wenig Neugierde geweckt. Zumindest war das der Plan.

Ich weiß genau, was du meinst. Man hat von den anderen Charakteren immer ein eigenes Bild im Kopf, weil man ja nur Beschreibungen bekommt. Wenn man dann in den Kopf des Charakters eintaucht, ist es noch mal etwas anderes. Bin aber sehr erleichtert, dass dir das Phoenix nicht kaputt gemacht hat. Ihn zu schreiben war auch eine kleine Herausforderung, die viel Spaß gemacht hat.

Aw, das ist so lieb von dir. Ganz vielen Dank! :) Ich bin jetzt erst mal eine Weile mit der Fortsetzung der beiden beschäftigt, aber danach überlege ich mir vielleicht mal was anderes. Ich bin nur soooo mies darin loszulassen ...

Ganz herzliches Dankeschön fürs Lesen und kommentieren und die lieben Worte!
Liebe Grüße
Con!
29.04.2020 | 18:31 Uhr
Hallo Congeries !

Das ist eine unterhaltsame, spannende, gut geschriebene Geschichte. Phönix - ein Auftragsmörder, intelligent, kalt, scheinbar total gefühllos, aber mit Prinzipien und Stolz. Empfindet keine Empathie, kennt keine Gnade, ist auch ein psychisch gestörter Mensch und Deacon - ein Mafia-Mitglied, loyal, mutig, ehrlich, auch bescheiden, führsorglich gegenüber Familie und Freunden und irgendwie sympathisch.

Mit Vinny hast du aus meiner Sicht den typischen Mafiaboss beschrieben, wie wir ihn aus Filmen kennen. Gut gefallen hat mir auch wie du die verschiedenen Charakteren in den Banden, aber auch den nicht organisierten Verbrechern aufgezeigt hast, deine Schilderungen der Gedankengänge der Protagonisten waren gut ( nicht zu langatmig) , sowie die Erklärungen zu New York. Die Folterszenen natürlich brutal und grausig, aber es gab auch viele Situationen bei denen ich lachen oder lächeln konnte.

Trotz der schwierigen Umstände, sind die beiden Männer im Moment glücklich miteinander. Ich finde es schön, wie zärtlich sie miteinander umgehen. Da ist schon ein großes Vertrauen vorhanden. Das Ende war fast romantisch und ich denke wir werden in der Fortsetzungsgeschichte später dann erfahren wie sich Deacon entscheiden, wie sich Phönix rächen wird und ob und wie ihr Leben weitergeht.

Ein happy end, ein gemeinsames „normales“ Leben würde ich mir wünschen, ist jedoch kaum vorstellbar.

Schöne Grüße
herbstlady

Antwort von congeries am 30.04.2020 | 09:46 Uhr
Hallo herbstlady!

Erst einmal vielen Dank für dein Review! Das hat echt Spaß gemacht zu lesen!

Bin ja zufrieden, wenn die beiden dir gefallen. Ich glaube auch, dass sie nicht viel unterschiedlicher sein könnten, aber Gegensätze ziehen sich an, oder wie sagt man so schön? Sie locken sich gegenseitig ein wenig aus ihrem Schneckenhaus.

Echt? Typischer Mafiaboss ist das, worauf ich gezielt habe. Bin grade happy, dass er so rüberkommt.
Für mich sind Nebencharaktere genauso wichtig wie die Hauptcharaktere. In Geschichten/Filmen/Serien verliebe ich mich total oft in die Nebencharaktere. Die stützten die Story. Deswegen versuch ich auch immer, mir da ein wenig Mühe zu geben. Ich muss zugeben, dass mir ein paar von denen unerwartet ans Herz gewachsen sind.
Und jetzt atme ich einmal erleichtert aus, dass ich dich mit den ganzen Schilderungen nicht gelangweilt habe. Iwann lerne ich noch, mich kurzufassen!

Das Ende war für mein persönliches Seelenheil. Ein klein wenig Kitsch musste einfach sein. Hab das Ende hier bewusst ein wenig offen gelassen, damit alle Leser, die hier aufhören, sich selbst ausdenken können, wie es weitergeht. Alle anderen erfahren meine Version dann wie du schon sagst in der Fortsetzung :)

Noch einmal danke für das liebe Review!
Liebe Grüße
Con
22.04.2020 | 00:08 Uhr
Hi :)

Danke für die vier Bonuskapitel! Ich habe das Lesen sehr genossen. :)
Es wird deutlich, dass ihre Beziehung eine Umstellung für Phoenix bedeutet. Sie sind an einem Punkt in ihrer Beziehung, wo Phoenix Deacon genug vertraut, um vor Deacon Schwäche zu zeigen oder ihm private Dinge anzuvertrauen. Aber es ist verständlich, dass ihm das nicht leicht fällt.
Das Ende war sweet. Trotz aller Probleme, die sie in dem Moment haben, macht es Deacon glücklich, Pheoenx an seiner Seite zu haben.
Und auch wenn Phoenix nicht checkt, wofür sich Deacon bei ihm bedankt xD, geht es ihm nicht anders - auch es ist glücklich. ^-^ Toller Abschluss.

Liebe Grüße
Nat

Antwort von congeries am 22.04.2020 | 13:12 Uhr
Und noch mal Hallo, du Nachtschwärmer!

Sehr gerne. Hat Spaß gemacht Phoenix zu schreiben.
Ich schätze mal, eine neue Beziehung ist für jeden Menschen eine totale Umstellung. Für jemanden wie Phoenix ist es eine richtige Mammutaufgabe. Aber er gibt sein Bestes und man muss bedenken, dass er im Gegensatz zu Deacon Erfahrung darin hat, eine Beziehung langfristig zu führen. Mit Viper war ja nicht alles von Anfang an scheiße. Die beiden waren lange zusammen und Phoenix ist durchaus ein Beziehungsmensch. Die Umstellung ist nur schwer, wenn man so lange alleine war wie er und so paranoid ist.
Genau. Trotz allem sind sie glücklich miteinander. Auch wenn die Umstände momentan alles andere als optimal sind.

Liebe Grüße
Con
21.04.2020 | 23:34 Uhr
Hi :)

Auch dieser Einblick in Phoenix' Innenwelt war interessant.
Besonders, weil man hier ein paar neue Dinge über Phoenix erfährt und eine bessere Vorstellung davon bekommt, wie er tickt. Wie beispielsweise, dass er Vergangenes nicht bereut, auch wenn er es heute anders machen würde.
Aber es gibt noch so viel mehr, was es zu erfahren gibt (jaja, die gute Neugierde xD). Ich bin ja schon auf seinen Namen gespannt, auch wenn das anfangs sicher ungewohnt sein wird. ^^" Aber ich schätze ich werde ihn sowieso weiterhin Phoenix nennen, schließlich wird Deacon seinen echten Namen auch nur in Phoenix' Wohnung benutzen können. :D
Ich freue ich mich auf die Fortsetzung; das erste Kapitel wird auf jeden Fall morgen gelesen. :)

Liebe Grüße
Nat

Antwort von congeries am 22.04.2020 | 13:09 Uhr
Huhu,

Ich glaube, wenn man nichts bereut, dann sagt das viel über einen Charakter aus. Nicht unbedingt darüber, ob er gute oder schlechte Entscheidungen trifft (Phoenix betont ja, dass er schlechte Entscheidungen getroffen hat). Sondern über die Haltung. Kenne solche Leute im realen Leben und finde es total krass, wie diszipliniert und rational die damit umgehen. Ich bin so jemand, der WEISS dass man die Vergangenheit nicht ändern kann, aber der sich dann trotzdem über viele Dinge ärgert. Auch wenn es sinnlos ist. Oder der sich fragt "Was wäre passiert, wenn ...". So ist Phoenix halt überhaupt nicht.
Das wird auch für mich ungewohnt sein. Sein richtiger Name wird schon öfter auftauchen, aber ich schätze mal, Deacon wird auch bei "Phoenix" bleiben. Aber mal sehen. Lasse mich da genauso überraschen wie ihr :D

Freue mich, wenn du auch bei der Fortsetzung dabei bist :)

Liebe Grüße und danke!
Con
21.04.2020 | 18:34 Uhr
schöne bonus Kapitel, fand es super das du geschrieben hast zu welchen Kapiteln die sind, so hatte mann wenigstens bisschen überblick. Der letzte bonus Kapitel ist zucker, wie die beiden miteinander umgehen, einfach sweet. Das treibt einen auch ein Lächeln ins Gesicht..super Story : )

lg

Antwort von congeries am 22.04.2020 | 13:05 Uhr
Huhu,

ohne den Hinweis wäre es schwer gewesen, das einzuordnen. Glaube sogar mit Hinweis war es ein wenig verwirrend, weil dazwischen ja viele Sprünge passieren. Aber die waren ja auch nur dafür da, um einen Einblick in Phoenix' Kopf zu bekommen. Bin zufrieden, wenn es dir gefallen hat! Und noch dreimal mehr, wennich dich zum Lächeln bringen konnte! Das wiederum lässt mich grade lächeln :D

Vielen Dank und liebe Grüße
Con
21.04.2020 | 01:08 Uhr
Hi :)

Und weiter gehts. :D

Es war schon fast amüsant zu lesen, wie Phoenix sich über seine eigene Neugierde und sein Interesse für Deacon geärgert hat - aber letztendlich nicht anders konnte, als Deacon zu helfen. :D
Ich glaube, als ich das Kapitel aus Deacons Sicht gelesen habe, habe ich angenommen, dass Phoenix schon mehr für Deacon empfindet - was durch den Spitznamen "kleiner Löwe" und wie er Deacons Haare berührt hat, zustande kam. Aber zu dem Zeitpunkt hatte ich noch keine genaue Vorstellung von Phoenix. Und mittlerweile weiß ich ja, wie es zu dem Spitznamen kam und was die Assoziation bei Phoenix ausgelöst hat. ^^
Das Kapitel hat mich wieder daran erinnert, dass Deacon immer noch nicht Phoenix' Namen kennt. Ich hoffe, das ändert sich in der Fortsetzung? ;)
Auch dieses Kapitel aus Phoenix' Sicht hat mir gut gefallen. :)

Liebe Grüße
Nat

Antwort von congeries am 21.04.2020 | 12:51 Uhr
Hello again!

Jaja, die gute Neugierde. Wären wir alle vernünftig und würden rational handeln, gäbe es nie Geschichten zu erzählen :)
Auch hier hätte ich noch ein paar Kapitel/Szenen aus seiner Sicht erwähnen können, wo Deacon Phoenix' Neugierde geweckt hat. Aber glaube die hier war die interessanteste.
Ne. An dem Punkt war Phoenix sogar noch recht weit davon entfernt, etwas für Deacon zu empfinden. Die kennen sich da ja kaum. Aber im Gegensatz zu Deacon hat er keine sexuelle Identitätskrise durchstehen musste und konnte eher in die Richtung denken als Deacon. Wenn du verstehst, was ich meine.

Japs, den Namen erfährt Deacon - und damit ihr auch - in der Fortsetzung. Sogar relativ zeitnah (Betonung hier auf relativ :D) in den ersten Kapiteln. Bin noch nicht ganz sicher, aber vermutlich schon in Kapitel 3 oder 4.

Lieben Dank fürs Lesen und fürs Review!
Gruß
Con
21.04.2020 | 00:31 Uhr
Hi :)

Nachdem ich das Kapitel schon vor einigen Tagen gelesen habe, komme ich nun auch
- endlich - dazu, dir eine kurze Rückmeldung zu schreiben. ^^"
Ich habe mich ja schon darauf gefreut, einen Einblick in Phoenix' Gedankenwelt zu bekommen, und ich wurde nicht enttäuscht!
Es war interessant zu lesen, wie trostlos Phoenix' Leben vor Deacon war, wie teilnahmslos er seinen Alltag bewältigt hat, außerstande irgendwas zu fühlen. Das habe ich in diesem Ausmaß gar nicht erwartet. ^^" Selbst der Gedanke an Charlie - ich gehe davon aus, das es sein Bruder ist - weckt schmerzhafte Gefühle.
Den Augenblick, als Phoenix Deacon spielen sah und das erste Mal richtig wahrgenommen hat, fand ich toll geschrieben. Es war Deacons Ausstrahlung verbunden mit seiner Musik, die Phoenix in einen Bann gezogen haben. Deacon hat ihn an seine Liebe zur Musik erinnert und somit das erste Mal seit langer Zeit wieder positive Gefühle in ihm geweckt hat. Wie schön. ^-^
Bis gleich beim nächsten Kapitel. :D

Liebe Grüße
Nat

Antwort von congeries am 21.04.2020 | 12:46 Uhr
Huhu!

Ich freue mich immer von dir zu hören, aber mach dir keinen Stress wegen mir :)

Ich glaube, wenn man ein Leben wie Phoenix führt, dann führt das auch bei "normalen" Menschen irgendwann zu dem Punkt, wo man sich zu sehr abschottet. Die Corona-Zeit zeigt das gerade sehr gut. Es sind nur ein paar Wochen und wir kriechen alle auf dem Zahnfleischen und vereinsamen, weil wir unsere Freunde/Familie nicht sehen können. Phoenix lebt seit zehn Jahren alleine. Oder einen Freund. Ohne Familie. Das hinterlässt Spuren und in seinem Fall kommt die berufsbedingte Paranoia noch hinzu.

Genau darum ging es :) Schön, dass du es erkannt hast. Es war keine "Liebe auf den ersten Blick" oder so was. Es ging mehr darum, dass Deacon ihn daran erinnert hat, was ihm selbst mal viel bedeutet hat. Damit hat er Phoenix ein wenig aus seiner Starre gerissen.
Ich hätte noch ganz viele andere Kapitel schreiben können, wo es solche Momente gibt. Zb als Deacon und Phoenix in Queens im Park spazieren gehen und Deacon ihn (unabsichtlich) zum Lachen bringt. Das war das erste Mal in Jahren, dass Phoenix gelacht hat.

Bis gleich!
Con
Batman (anonymer Benutzer)
19.04.2020 | 20:21 Uhr
Hach, schön.
Danke für den Link.
Schnell weiterlesen.....

Antwort von congeries am 20.04.2020 | 11:48 Uhr
Huhu,

gerne. Dachte mir, das macht es euch ein wenig leichter :)

Liebe Grüße
Con
19.04.2020 | 17:20 Uhr
Hallöchen,

Ein tolles Kapitel. Ich mag das wirklich die beiden sind so ein tolles Paar.
Sie gehören wirklich zusammen.

Liebe Grüße
Summer2011

Antwort von congeries am 20.04.2020 | 11:47 Uhr
Huhu

Tun sie! bin froh, dass du das auch so siehst! :D

Liebe Grüße
Con
19.04.2020 | 08:16 Uhr
Moin! :)
Wollte nur mal etwas Liebe für die Geschichte und den Kommentarbereich da lassen. ♥️

Liebe Grüße
Alice

Antwort von congeries am 19.04.2020 | 13:22 Uhr
Hallo!

Aw, das ist total lieb von dir. Danke dir! :)

Alles Liebe
Con
Batman (anonymer Benutzer)
18.04.2020 | 12:08 Uhr
Phoenix ist so herrlich gestört.
Lach. Völlig hinüber, der kleine Psycho. Herrlich. Vergisst die Namen von Opfern, null Empathie, aber verliebt über beide Ohren in seinen Deacon.

Das mit Schlafen kenne ich, gerade in der Erkältungszeit nervt ein Partner ungemein. Da hilft nur die Flucht aufs Sofa. Auch unbequem, aber wenigstens schnarcht es nicht.

Antwort von congeries am 19.04.2020 | 13:21 Uhr
Ich muss gerade echt lachen bei deinem Review! Das ist gut ausgedrückt.
Ja, der ist echt hinüber und alles in Allem ein ziemlicher Trottel. So auf seine Weise. Aber ich behaupte mal, das sind wir alle. Egal wie abgebrüht man sonst ist.

Genau. Das ist eine riesige Gewohnheitssache. Auch wenn es heiß draußen ist, finde ich es total unagenehm, wenn man nicht alleine im Bett ist. Für jemanden wie Phoenix, der sowieso schon paranoid ist und seit zehn Jahren alleine schläft, ist das auf jeden Fall eine Umstellung.

Liebe Grüße
Con