Autor: congeries
Reviews 1 bis 25 (von 36 insgesamt):
13.10.2019 | 21:43 Uhr
zu Kapitel 15
'Ello Mate!
(Ich benutz das jetzt einfach ganz frech nochmal :D)

Ein Wort: Gänsehaut!
In meiner kleinen Wohnung ist es zwar trotz dickem Pulli arschkalt, aber deswegen habe ich keine Gänsehaut bekommen. Wäre hier irgendwas los gewesen, ich hätts nicht mitgekriegt, so gefesselt war ich von dem Kapitel!

Aber erstmal langsam. Ich konnte Deacon wirklich sehr gut verstehen, als er da auf dem Weg zum Abys war! Nicht nur, dass er vor Nervosität nichts runterbekommen hat, geschweige denn schlafen konnte (der Arme, wirklich, kenne das zu gut), sondern auch, dass er einfach nur noch weg will. Würde mir an seiner Stelle genauso gehen. Manchmal will man einfach nur noch Abstand, alles hinter sich lassen und so tun, als würde es die Probleme gar nicht geben. Einsamer Schafhirte auf Irland werden oder so. Das ist bestimmt schön friedlich.

Haben die fürs Abys eigentlich alle nen Schlüssel oder ist die Tür da immer offen? :D

Hier sind wir wieder bei der Liebe für Nebencharas! Adam konnte ich mir gut vorstellen und hat mir mal wieder direkt gefallen! Ebenso Big Joe! Richtig niedlich, wie er da lernt, zwischen den ganzen Raufbolden, die wahrscheinlich kaum einen Gedanken an sowas verschwenden :D
Wieder hat sich die Grinsekatze in mir gemeldet, als ich gelesen hab, dass Ava hier ihren Auftritt bekommt! :D Liebe sie immer mehr (setz mich also auch auf die Liste)! Hach, will nicht jeder so von seinem Freund angesehen werden? So süß die Beiden! Und die Frau ist einfach von hinten bis vorn sympathisch! Is ja klar, worauf man sich einlässt, wenn man mit so jemandem zusammenkommt, deshalb richtig cool von ihr, dass sie ihn unterstützt und ruhig bleibt. Man soll sich ja in allen Lebenslagen unterstützen xD

"Oh boy" - aha, Deacon also auch xD

Als Felix gemeint hat, Deacon soll sich ein eigenes Auto zulegen und Deacon dann mit "Wir leben in New York!" geantwortet hat, musste ich lachen! Hat mich an eine Szene in How I Met Your Mother erinnert, wo sich alle über Ted lustig machen, weil er sich eben genau ein Auto kauft, obwohl er in New York lebt und eigentlich keins braucht und es im Endeffekt nur vor seiner Wohnung steht, weil er den Parkplatz nicht verlieren will xD

Und dann wurde es ernst.
Erst die Info, dass es der Cousin war (hätte mir ja echt nen Lover gewünscht xD)! Und dann das Geständnis gegenüber Vinny. Weiß nicht, was ich erwartet hab, was Deacon macht, aber denke mal, dass es gut ist, dass er jetzt mit der Wahrheit rausgerückt ist (wenn Vinny wüsste, dass er mit seiner Vermutung zumindest ein Stück weit richtig liegt :D).
Und dann - wortwörtlich - BAM!
Das war so gut beschrieben, hab mich fast selbst mit Deacon da sitzen sehen! Heilige Scheiße, das kam so unerwartet! Dass Cooper die Nerven hatte (ja, er war mal beim Militär, aber dennoch - auch sehr geil übrigens, vom Militär zur Mafia :D), da die Granate wegzuhauen! Bin echt froh, dass er das überlebt hat (ändert sich hoffentlich nicht).
Und dass du den Flügel nicht vergessen hast, fand ich in der Szene auch sehr cool! Ist Deacon nun mal wichtig, da ist es klar, dass da seine Aufmerksamkeit landet.

(Kleiner Rechtschreibfehler: "Noch mehr Blut sickerte aus der Wunde an seinem Buch")

Ja, sich aufzuteilen ist echt keine gute Idee, hab da erstmal empört den Mund aufgerissen xD Aber gut, dass Deacon das selbst geschnallt hat!

Leroy! Oha! Das hätte ich auch nicht erwartet! Hat bestimmt Richard irgendwie eingeleitet, dass die sich jetzt doch bekriegen ... obwohl ... ich erinnere mich grade, dass Leroy ja zu Vinny meinte, er wolle in den Krieg ziehen, oder?? Oha ... *all the points are connecting*

Und ganz zum Schluss natürlich noch der Knaller! Vinnys Kopfgeld! 2 Millionen, nicht schlecht. Was Deacon da so alles durch den Kopf geschossen ist, würde mich ja mal interessieren. Echt nicht wenig Kohle ...

Super spannend auf jeden Fall!

'Til then, penguin!
Rouka

Antwort von congeries am 13.10.2019 | 22:31:38 Uhr
Hello Sugar!
(Damit kann ich voll gut leben! :D Erinnert mich immer an Piraten und ich liebe Piraten!)

Echt? Bei uns sind es heute den ganzen Tag über 20 Grad gewesen und es ist immer noch nicht richtig abgekühlt. Ist auf jeden Fall ein ganz, ganz tolles Kompliment! Vielen Dank dafür! Müsstest mich grade grinsen sehen. Der verrückte Hutmacher ist ein Scheißdreck gegen mich :D

Ja, genau. Davon hatten wir es ja auch bei Joshua. Wenn einen etwas belastet – selbst wenn man der Typ ist, der Probleme sofort löst –, dann schlägt das einem einfach wortörtwlich auf den Magen und die Gesundheit. Da ist Deacon keine Ausnahme von der Regel, obwohl er sicher nicht so leicht aus der Fassung zu bringen ist wie der Normalbürger.
Schafhirte klingt gut! Aber vielleicht nicht gerade in Irland. Da rennt immerhin die RIRA rum, da geht der Stress nur weiter für ihn. Sollten ihm seine einsame Insel beschaffen, von der er geträumt hat. Mitsamt Hängematte!

Stelle mir schon vor, dass da viele einen Schlüssel haben. Ist ja nicht nur ein Lokal, sondern quasi auch das "Clubhaus" von Vinnys Leuten (deswegen auch das Hinterzimmer). Aber muss mir vorstellen, dass da von morgens bis abends meistens jemand ist. Vinny hat da ja sein Büro, genau wie Patrick, der Buchhalter. Clara und andere Mitarbeiter kommen ja früher, um Lieferungen anzunehmen, aufzuräumen, etc. Oder die morgendlichen Stunden, wo es keine Gäste gibt, werden für Besprechungen genutzt. Ab dem Nachmittag herum hast du dann den normalen Durchgangsverkehr von so einem Laden bis spät in die Nacht. Also wirklich geschlossen hat das Abys in meiner Vorstellung nie so richtig.

Adam wächst mir auch ans Herz. Was echt nicht so geplant war! Umso mehr freut mich das, dass er dir auch im Gedächtnis bleibt :) Was wäre eine Story schon ohne Nebencharas?

Mag Ava auch, obwohl ich mich bei ihr immer versuche zurückzuhalten, um sie nicht als Mary Sue hinzustellen (finde Frauen zu schreiben so viel schwerer als Männer). Vllt ist die Beziehung von ihr und Knox für den Moment auch etwas zu idealistisch dargestellt, aber genau solche Paare gibt es ja. Krach/Streit/Unstimmigkeiten gibt es in jeder Beziehung mal. Ich denke aber, dass es wirklich darauf ankommt, dass man jemanden von vorne bis hinten kennt und vor allem genauso akzeptiert. Das Berüchtigte: jemanden nicht trotz seiner Fehler lieben, sondern gerade deswegen. Das ist genau der Punkt, wo Deacon hin will und warum er sich in den letzten Jahren so gegen Beziehungen gewehrt hat. Aber dazu später noch mehr :)

Klar! Wenn Deacon in meinem Kopf wohnt, dann sagt er auch "oh boy!" :D

Haha, stimmt! Oder die Folge, wo die Freunde ein Wettrennen veranstalten, um rauszufinden, ob man zu Fuß, per Taxi, per Bahn oder Auto in New York von A nach B kommt. Ist schon eine verrückte Stadt. Der Verkehr würde mich wahnsinnig machen.

Über einen Lover habe ich auch kurz nachgedacht, um ehrlich zu sein. Aber dann hätte ich Richard nachher noch sympathsich gefunden und das würde mir irgendwie den Plot ruinieren xD Deswegen ist es "nur" ein Cousin.

BAM! Trifft es! :D Auf unerwartet hab ich hingearbeitet. Sehr gut!
Cooper ist schon krass, japs. Muss mir bei ihm aber vorstellen, dass er so ein durch und durch Soldat war/ist. Wie ich das schon geschrieben habe: der dafür lebt zu dienen. Nur halt nicht jedem Idioten. Musste bei der Szene auch ein klein wenig an den ersten Cap Film denken.
Der Flügel hat mir selbst ein wenig das Herz gebrochen!

Uh, danke für den Hinweis! Gerade da ja ein doofer Fehler. Gleich geändert. Merci!

Ob Richard seine Finger im Spiel hat und wenn ja inwiefern, erfährst du dann später. Da enthalte ich mich jetzt mal ganz dezent. Aber schön, dass du da ein paar Verbindungen knüpfst. Voll spannend für mich zu sehen, wie Leser darüber denken und ob die solche Hinweise aufschnappen.

Zwei Millionen ist eine Menge, wa? Deacons Gedanken dazu gibt es im nächsten Kapitel. Da gibt es dann auch wieder ein wenig Phoenix.

Ganz, ganz, gaaaanz herzlichen Dank für dieses tolle Review. Grinse immer noch!

Bella ciao (du wirst es verstehen, wenn du mit staffel 2 von Haus des Geldes durch bist)
Con
13.10.2019 | 21:29 Uhr
zu Kapitel 15
Hallöchen,

Was für ein aufregendes Kapitel. Da ist wirklich viel passiert. Das hast du richtig gut geschrieben.
Man hat es wirklich bildhaft vor Augen gehabt.
Mal schauen wie es weitergeht. Was Deacon mit der Nachricht macht.

Liebe Grüße
Summer2011

Antwort von congeries am 13.10.2019 | 22:32:54 Uhr
Guten Abend :)

Aw, vielen Dank für das Lob. Bei solchen Action-Szenen bin ich mir nie ganz sicher, ob ich euch nicht langweile. Hast mein Gewissen gerade ein wenig beruhigt. Danke dafür!
Was Deacon mit der Info macht, sieht man dann im nächsten Kapitel - da gibt es dann auch wieder mehr von Phoenix :)

Vielen Dank für dein Review!
Con
10.10.2019 | 18:36 Uhr
zu Kapitel 14
Hello Noodles,

ist Kapitel 14 das gewesen, das du so unbedingt schreiben wolltest? :D

Oh man, die beiden tun mir so leid! Auf der einen Seite der kranke, völlig fertige Phoenix mit dem ich wirklich ungern tauschen wollen würde. Wie du das schon beschreibst, wenn er schwer atmet und nur so am Schwitzen ist ... Obwohl ich lange nicht mehr so heftig krank war, reichen die paar Sätze schon aus, um einen zurückzuversetzen. Da hab ich gleich wieder dieses Gefühl im Kopf, dass sich alles dreht, obwohl man ruhig im Bett liegt.
Und dann Deacon ... es muss furchtbar sein, daneben stehen und nichts tun zu können, um seinem Kumpel zu helfen (klar, er kühlt ihn, etc., aber ansonsten ist er dazu verdammt, Phoenix untätig anzustarren). Und dass seine Gedanken dabei überall hinschweifen, ist auch verständlich. Das war sehr schön dargestellt, was in ihm gerade vorgeht! Konnte ich alles gut nachvollziehen. Und ich bin froh, dass ich so ne Entscheidung nicht treffen muss ... Bin mal gespannt, zu was er sich am Ende entscheidet.
Fand's auch echt toll, dass Lydia und er wieder zusammengefunden haben! Total süß, wie sie da am Abend sitzen und sich gestehen, dass sie sich vermisst haben. Wird bestimmt ne Weile dauern, bis es wieder so ungezwungen ist wie vorher, falls Lydia das überhaupt möchte. Sie will ja immer noch, dass Deacon ein normales Leben anfängt.

Und dann ging's los, als Phoenix aufgewacht ist! Die Beiden sind schon echt süß, wie sie miteinander umgehen (sollte man einem Auftragsmörder vielleicht nicht direkt sagen). Deacon hat mich an eine besorgte Mutter erinnert, so wie er Phoenix gemahnt hat :D Und hat Phoenix anscheinend auch so empfunden xD Aber ich kenn das! Der Bemutterungsmodus stellt sich als älterer Geschwisterteil immer einfach ein, ohne, dass man das kontrollieren kann. Fällt einem manchmal schon gar nicht mehr auf :D
Wäre ich an Deacons Stelle, hätte ich trotzdem jedes Mal aufs Neue vergessen, dass ich Phoenix hätte beweisen müssen, dass ich ihn nicht vergiften will. Ist irgendwie auch süß von ihm, dass er es gleich automatisch macht (ich find alles gleich immer viel zu süß ey xD)
Als dann Phoenix' Satz fiel: "Ich frage mich, wie du dich anfühlst" hab ich das Grinsen nicht mehr weggekriegt. Ich weiß genauso wenig wie Deacon, was ich erwartet habe, aber schon irgendetwas und keine stink-normalen Hände xD Hab mir schon gedacht, dass es wegen den Fingerabdrücken ist (nicht gleich am Anfang, aber irgendwann auf jeden Fall schon vorher), aber trotzdem hätte ich gedacht, dass da mehr dahinter steckt. Aber da sieht man mal, wie sehr so ne Sache hochgepusht werden kann :D Die Stelle war auf jeden Fall sehr gut beschrieben! Hab fast selbst Phoenix' Finger auf meinem Arm gespürt xD Man ist irgendwie total in diesen Zauber-Moment eingetaucht und als es so plötzlich geendet hat, hab ich Deacons "Kaltes Wasser"-Moment geteilt.

Hab auch einen "Probleme für Später"-Stapel! xD Bei mir is es ein Stuhl mit Klamotten. Und das ist schon faszinierend wie Adam Sandler irgendwie nur solche Filme macht, die leicht dahinplätschern, zumindest kenn ich nur solche von ihm xD (okay Pixels war schon echt cool und mal was anderes) Kann mir fast vorstellen, dass sich Phoenix lieber Terminator 2 angesehen hätte xD

Bin schon richtig gespannt, wie das Ganze jetzt mit den Beiden weitergeht!

Liebe Grüße
Rouka

Antwort von congeries am 11.10.2019 | 22:34:06 Uhr
Hey babyboo! (stillnohomo!)

Ich freue mich ja generell über Reviews, aber das hier hat mir gestern wirklich den Tag gerettet. Das war so ziemlich die einzige Sache, die mich an dem scheiß Tag zum Lächeln gebracht hat. Alleine dafür: Danke! Fühl dich mal von mir gedrückt!

Japs! Genau! Die Szene in dem Kapitel, wo er den Handschuh abnimmt, die wollte ich seit Wochen schreiben. Kann gar nicht sagen, wie erleichternd es war, das endlich machen zu dürfen!

Krank sein ist auch wirklich mies. Wenn man gesund ist, dann vergisst man schnell, wie leicht einen so etwas Simples wie eine Grippe von den Socken hauen kann. Ich bin letzten Winter knapp an eine Lungenentzündung vorbei geschrammt und konnte gefühlt nichts mehr. Hab da selbst echt Mitleid mit Phoenix. Und wirklich etwas dagegen machen kann man als Außenstehender nicht. Wobei Deacon es hier noch schwerer hat als normale Leute, weil er ja nicht einmal einen Arzt bei sich hat, der ihm die Bürde des Kümmerns abnimmt. Lydia is natürlich eine Hilfe gewesen, aber dennoch.
Bei den beiden Geschwistern brauchte ich einfach so ne kleine Szene für mein eigenes Herz, muss ich zugeben.

Genau! Wenn man Geschwister hat, dann ist dieses „Mama“-Gen irgendwie in einem drin. Kann sicher ein wenig nerven, aber ist ja nie böse gemeint und lieber so, als wenn es anderen egal ist, ob man selbst leidet oder nicht.
(Wenn du die beiden süß findest, dann nehme ich das als Kompliment, also alles gut :D)

Man kann echt schnell Kleinigkeiten zu großen Sachen aufbauschen. Nach den ganzen Theorien, die Deacon gehört hat, war das sicher eine lahme Auflösung. Aber ein klitzekleines Bisschen mehr steckt dann doch noch dahinter, warum Phoenix das tut. Dazu in späteren Kapiteln mehr.

Bis vorhin wollte ich mich noch für das „kalte Wasser“ entschuldigen, aber nachdem ich eben bei Joshua und Nick weitergelesen habe, sage ich nur: wir sind quitt, meine Liebe! XD

Haha, wer hat den nicht? Bei mir landen die Sachen auf der Couch oder im Flur.
Adam Sandler macht echt nur so seichte Komödien. Aber erfolgreich. Eben weil das Filme sind, bei denen man sich berieseln lassen kann.
Och, ich glaube sonderlich viel hat Phoenix eh nicht von dem Film mitbekommen. Ich kenne das nur von mir selbst, dass man iwann einfach nicht mehr liegen kann wie ein Todkranker. Nur weil der Körper kaputt ist, ist der Geist es ja nicht direkt auch. Da braucht man manchmal einfach ein wenig Beschäftigung.

Ganz lieben Dank für das tolle Review!

Liebe Grüße
Con
07.10.2019 | 00:13 Uhr
zu Kapitel 14
Hi :)

Auf jeden Fall eines meiner Lieblingskapitel bisher. <3
Es ist so süß, wie besorgt Deacon um Phoenix ist und wie er er sich um ihn kümmert. Genauso wie seine Reaktion, wenn Phoenix Gefühle zeigt, lächelt oder etwas von sich preisgibt. ^-^ Typisch verknallt eben. :D
Es freut mich, dass Lydia ihm mit Phoenix geholfen hat und die beiden sich vertragen haben, auch wenn sich an der Ausgangssituation, dass Deacon die Wests sobald nicht verlassen wird, nichts verändert hat.
Das Highlight war natürlich die Szene, in der Phoenix seinen Handschuh ausgezogen hat. Die beiden waren sich so verdammt nahe, aber leider musste sich in dem Moment Phoenix' Krankheit bemerkbar machen. ^^"
Aber vielleicht war das auch besser, denn Deacon wäre im Falle eines Kusses wohl stark überfordert gewesen. Jetzt, da er sich (endlich!) seiner Gefühle für Phoenix bewusst ist, hat er die Möglichkeit das Ganze zu verarbeiten. Und vielleicht ist er dann offener gegenüber allem, was noch so zwischen ihnen passiert (worauf ich mich schon sehr freue). ^^

Ganz liebe Grüße

Antwort von congeries am 07.10.2019 | 18:58:31 Uhr
Hallo!

Ganz ehrlich? Das Kapitel wollte ich schreiben, noch bevor ich das erste Kapitel getippt habe. Das war diese eine Szene, die ich ganz am Anfang im Kopf hatte. Somit auch bisher mein Lieblingskapitel :)
In Deacon steckt eben auch ein guter Kerl. Zumindest bei Leuten, die er mag und die ihm wichtig sind. Das Verknallt sein spielt da natürlich auch viel mit rein, was er ja selbst merkt. Gott sei Dank. Macht mein Leben einfacher xD
Bei Lydia und Deacon heißt es schon das ganze Leben lang durch dick und dünn. Alles gut ist es zwischen den beiden jetzt nicht und Deacons potenzieller Ausstieg wird auch noch ein Problem bleiben, aber wer schickt seinen Bruder schon weg, wenn er einen braucht?
Japs, genau die Szene meinte ich eben im ersten Satz :D
War NOCH nicht der richtige Zeitpunkt für einen Kuss. Schon gar nicht, wenn Phoenix eine Bazillenschleuder ist. Aber ich verspreche, dass es jetzt nicht mehr soooo lange dauert, bis die beiden in die Hufen kommen.

Viiiiielen Dank für dein Review! Hab das gestern Nacht noch gelesen. Hat mich in einer schlaflosen Nacht echt aufgemuntert :)

Liebe Grüße
Con
06.10.2019 | 12:50 Uhr
zu Kapitel 14
Hallöchen,

Deacon kümmert sich wirklich toll um Phoenix. Und sie kommen sich definitiv näher. Und Phoenix lässt es auch zu.
Die beiden sind sich sehr nah.
Mal schauen wie es weitergeht.

Liebe Grüße
Summer2011

Antwort von congeries am 07.10.2019 | 18:52:31 Uhr
Hallo!

In Deacon steckt eben eine kleine Löwenmama :D Ist an sich eben ein fürsorglicher Mensch. Konnte er hier mal schön zeigen.
Phoenix hat keine andere Wahl, als das zuzulassen xD

Und ja, so langsam kommen sie sich näher!

Lieben Dank für dein Review!
Con
06.10.2019 | 02:19 Uhr
zu Kapitel 14
Deine Story macht mich fertig >.< ich flippe jedes Mal aus wenn ein Kapitel zu Ende ist und ich warten muss! Ich hoffe jedes Kapitel, dass du uns endlich einen größeren Happen hinwirfst xD ich verhungere hier bald!

Bin so gespannt wie sich die Story entwickeln wird <3 hoffe aber innerlich auf ein happy end! Hoffe die 2 setzen sich einfach nach Europa ab oder irgendwo zusammen in die Karibik wenn alles vorbei ist und genießen ihre Zweisamkeit ;)

Antwort von congeries am 06.10.2019 | 09:33:26 Uhr
Guten Morgen!

Sorry? Glaub ich? xD Fertig machen will ich hier ja niemnaden. Kann dir aber versprechen, dass es jetzt wirklich nicht mehr lange dauert, bis die beiden aufhören, um einander herumzuschleichen, falls dich das beruhigt!

Bin selbst ein wenig gespannt, wohin sich das entwickelt. Die beiden machen nicht immer, was sie sollen.
Ab in die Hängematte mit den beiden? Würde Deacon sicher gefallen! Ich schlag es ihnen mal vor.

Danke für dein Review!
Liebe Grüße
Con
Batman (anonymer Benutzer)
05.10.2019 | 22:35 Uhr
zu Kapitel 14
Ach wie schön. Ich habe auch kurz den Atem angehalten. Und dann: Deacon lächelte. Phoenix hustete. Super. (Schmunzel).

Deacon ist so ein direkter, ehrlicher Mensch, da wird einem ganz warm ums Herz.
Und Terminator 2 ist ein Pflicht, da stimme ich ihm zu.

Mit den Wests wird er noch ein Problem bekommen, oder? Da habe ich ein komisches Gefühl. Aber er hat ja jetzt seinen Killer-Phoenix.

Antwort von congeries am 06.10.2019 | 00:51:45 Uhr
Hi!

Ich war ja selbst kurz versucht, die beiden diesen Schritt gehen zu lassen, kam mir aber nicht passend vor. Realistisch betrachtet ist es nicht sonderlich sinnvoll oder sexy mit jemanden rumzumachen, der ansteckendes Fieber hat. Muss also noch ein bisschen warten. Aber zumindest Deacon ist hier für sich einen großen Schritt weitergekommen, also werden wir nicht mehr lange warten müssen ;)

Tief drin ist Deacon eine gute Seele, das stimmt.

Deacon wird noch einige Probleme bekommen. Dazu mehr im nächsten Kapitel!

(Killer-Phoenix gefällt mir :D KLingt wie ein persönlicher Angriffshund)

Danke für dein Review!

Liebe Grüße
Con
05.10.2019 | 21:37 Uhr
zu Kapitel 14
Hii ^^

Komme gerade von meiner Schicht und hab mich mega gefreut dein Kapitel zu lesen! :D

Ach unsere beiden.... Deacon die Leuchtboje ;) hats jetzt wenigstens bei sich selber gerafft :p
Aww aber es ist so ne schöne Geste, dass Phoenix seine Handschuhe für ihn abgenommen hat und Deacon gegenüber jedenfalls für den Moment zutraulich wird :) und es ist mega süß, wie Deacon sich einfach ständig sorgen macht ^^... Und dann dieser "fast-Kuss" ^^ ich komm aus dem grinsen grad einfach nicht mehr raus :D auf ihre leicht "awkward" Art und Weise sind beide einfach nur Zucker -^-^-
Finde immer noch mega toll wie lebendig deine Story wirkt, ist als ob ein mini-ich bei Deacon im kopf sitzen würde :p

Bin definitiv gespannt, wies noch weiter geht, was die noch besprechen, wie Vinny reagiert, und wie angepisst Richard sein wird xD

LG
Rose

Antwort von congeries am 06.10.2019 | 00:48:51 Uhr
Halli Hallo!

Oh, dann war das ja gutes Timing. Nach harter Arbeit hast dir auch eine kleine Freude redlich verdient!

Ja, die Leuchtboje! :D So langsam wird er ja ein wenig heller. Jetzt muss er sich nur noch einen Arschtritt geben und dementsprechend handeln. Am besten wenn Phoenix keine Bazillenschleuder ist xD

Auf die Szene mit dem Handschuh hab ich mich ehrlich gesagt schon seit Wochen gefreut. Wollte das unbedingt schreiben. Freu mich deswegen gleich dreimal, dass es so rübergekommen ist, wie ich das im Kopf hatte. Danke dafür :)
Awkward trifft es echt gut! Man sollte nicht meinen, dass es beide erwachsene Männer sind ^^

Aw, danke! Das ist ein tolles Kompliment! Werde mir Mühe geben, dem weiterhin Gerecht zu bleiben!

Ohne zu spoilern: er wird ziemlich angepisst sein! xD Aber das erfahrt ihr sehr bald :)

Wie immer danke ich dir herzlich für das tolle Review! Wünsche dir noch ein schönes Wochenende.

Liebe Grüße
Con
05.10.2019 | 10:44 Uhr
zu Kapitel 13
Hallöchen,

Oh man das mit Phoenix klingt wirklich nicht gut. Zum Glück hat er Hilfe von seiner Schwester. Er will einfach, dass es ihm gut geht. Hoffentlich kommt alles wieder in Ordnung.

Liebe Grüße
Summer2011

Antwort von congeries am 05.10.2019 | 11:56:39 Uhr
Hallo!

Ne, so gut ist das auch nicht. Fieber ist eine wirklich elendige Sache, wie ich finde. Aber ja, zum Glück hat er Lydia, die den Tag rettet :)

Liebe Grüße
Con
03.10.2019 | 20:04 Uhr
zu Kapitel 13
Sweet. Aber kleine Nebensächlichkeit, die mich echt beschäftigt: Hat Deacon eigentlich Phoenix Handschuhe ausgezogen? Grübel....

Antwort von congeries am 03.10.2019 | 20:09:32 Uhr
Nein, hat er nicht :) Wird nächstes Kapitel thematisiert
30.09.2019 | 10:41 Uhr
zu Kapitel 12
Hallöchen Con!

Hab's jetzt geschafft! (Die Bio-Sachen liegen zwar anklagend neben mir, aber die zwanzig Minuten werden sie wohl noch aushalten :D )
Erst mal kurz zum 11. Kapitel:
Dass Deacon romantisch ist, finde ich richtig cool. Erwartet man nicht von einem Mafiosi und deshalb passt es umso besser. Ava kann sich ja richtig glücklich schätzen, dass Knox solche Freunde hat xD Und Adams Schlusswort "Amen, Bruder". Da musste ich lachen. Das kam so schön kurz und trocken.
Als Vinny aufgetaucht ist und meinte, sie fahren zu Leroy und alle gleich Deacon angeschaut haben, war ich kurz verwirrt. Hab gedacht, ich hab da irgendwas verpasst oder könnte mich an einen Chara nicht mehr erinnern. Aber war ja dann schon richtig so und es wurde aufgeklärt. Derek ist mir echt unsympathisch. Also klar, sollte er auch sein, aber WIRKLICH. Ich glaube, mir wäre es mindestens genauso schwer gefallen mich zu beherrschen, wenn ich's überhaupt geschafft hätte. War beim Lesen selbst total angespannt :D
Wie Deacons Gedanken immer wieder zu Phoenix schleichen... Ja ja, das sehe ich xD
Fand es auch gut, dass auf der einen Seite die Wests gezeigt wurden, die sich schon überlegt haben ihren Boss für das Kopfgeld zu töten, und später kam dann Deacon, der für einen winzigen Moment selbst dran gedacht hat, als er die (wahrscheinliche) Summe gehört hat. Er ist eben auch nicht perfekt! Das war sehr schön dargestellt.

Jetzt zu Kapitel 12:
Oh Boy... Ich will mehr xD
Aber fangen wir langsam an. Die Beschreibung von der Upper East Side ist sehr gut gelungen. Ich konnte mir die Gegend und die hochnäsigen Leute da wirklich gut vorstellen und gleichzeitig Deacons Ekel nachvollziehen. Und dann wieder der Gedanke an Phoenix ;) Ja ich weiß, die arbeiten zusammen an diesem "Fall" (klingt als wären sie Cops, aber noch weiter kann man davon ja nicht entfernt sein), aber trotzdem zeigt es ja, wie sehr die beiden schon miteinander verbunden sind. Und er gibt ja auch zu, dass sie später beim Schreiben schon ein wenig ins Flirten abdriften. Wo wir grad dabei sind. Ich bin zwischendurch kurz durcheinander gekommen, was vom Kursiven jetzt die Nachrichten sind und was vielleicht Deacons Gedanken. Durch die Absätze wurde es dann klar. Find auch, Namen mit Doppelpunkt und dann die Nachricht würden nicht in den Text passen. Ist ja auch nicht schlimm mal was nicht gleich zuordenen zu können, habs ja hingekriegt xD Vom Wortlaut weiß man recht schnell, was Deacon und was Phoenix geschrieben hat.
Und war Phoenix besorgt um Deacon, als der alleine einbrechen wollte? Ich glaube schon :D Das war irgendwie echt süß.
(Den roten Faden, der sich bei ihren Begrüßungen durchzieht, mag ich auch sehr! Wenn Deacon ihn immer darauf hinweist, dass sie daran arbeiten müssen, etc.)
Warum noch gleich hatte Phoenix selbst keine Maske auf? Damit er besser atmen kann? Für einen Profi war das schon fahrlässig. Der eine Typ (In welcher Verbindung steht der eigentlich WIRKLICH mit Richard? Wohnt bei ihm und nennt ihn Richie. Bruder? Lover? Hab ich was überlesen?) hat ihn dann ja auch erkannt... Irgendwie war es schade, dass er sterben musste, auch wenn er zu den "Feinden" gehört :D
>>Klar, ein Serienkiller. Ich bin der Küche. Willst du auch ein Sandwich?<< Das hab ich mir bei manchen Horrorfilmen auch SO OFT gedacht! Aber ich glaub, ich würde auch fragen, ob wer da ist xD Macht man irgendwie so automatisch.
Man hat ja schon im letzten Kapitel mitgekriegt, dass es Phoenix nicht ganz so gut geht und bei diesem Kapitel wurde es noch offensichtlicher. Was er sich antut, nur um Deacon zu unterstützen, bzw keine Dummheiten machen zu lassen, die am Ende vielen anderen Mafiosi schaden könnten... Jetzt muss Deacon Krankenschwester spielen :D Phoenix tut mir schon leid, aber die Freude, dass die Beiden sich jetzt NOCH näher kommen, überwiegt irgendwie :D

Bin auf jeden Fall sehr gespannt, was da noch kommt!
Man liest sich.
Liebe Grüße
Rouka

Antwort von congeries am 30.09.2019 | 20:51:33 Uhr
Hallo, meine Liebe!

Und, hast dich noch zum Lernen aufraffen können? Würde mich ja schlecht wegen der Ablenkung fühlen, aber irgendwie ... :D
In Deacons Steckbrief steht groß und fett 'Romantiker!'. Bisher hatte er nur keine Gelegenheit, das großartig zu zeigen oder zur Sprache zu bringen. (Sein eigenes Liebesleben liegt ja recht brach). Fand das gerade wegen seinen 'Umständen' ehrlich gesagt auch ganz interessant.
Gut! Er soll auch unsympathisch sein! Bin ja ein Fan von Charakterzeichnung Jenseits von Schwarz und Weiß, aber manchmal brauch man einfach einen Chara, den man klar scheiße finden kann, oder?
An Deacons Stelle wäre ich da auch nicht ruhig geblieben.Aber wie er Phoenix mehrmals gesagt hat: eigentlich ist er fantastsich darin, die Klappe zu halten. Konnte er hier mal beweisen.
Deacon is alles andere als perfekt und ich muss ganz ehrlich sagen, bei so ner Summe würde bestimmt jeder ins Schwanken geraten. Vor allem, wenn man eh kein Fremder von Gewalt ist und das Geld gut gebrauchen könnte.

(Liebe es, dass du auch oh boy sagst :D Mache ich auch immer)

Zu der Upper East Side habe ich mir mal einen Erfahrungsbericht durchgelesen und war echt schockiert , dass es solche Orte heute noch gibt. Nichts gegen reiche Leute oder so, aber diese krankhaft wohlhabende Kultur finde ich erschreckend. Vor allem, dass da noch eine Art Rassismus hintersteckt. Hab gelesen, dass man dort im Jahr gerade mal ein Dutzend nicht weiße Leute sieht. Obwohl ganz New York sich sonst damit brüstet, so multikulturell zu sein. Würde mich an Deacons Stelle da auch nicht wohl fühlen.
Haha, Cops xD Das wäre es. Die beiden wären die miesesten Cops der Geschichte! Gefällt mir!
Danke für den Hinweis mit den Textnachrichten/kursiv. Für mich als Schreiber war das so klar, wer was schreibt, dass ich da gar nicht drüber nachgedacht hab. Da ist so ein Feedback Gold wert. Werde mir für spätere Kapitel diesbezüglich überlegen, wie ich das deutlicher darstellen kann. Vielen Dank :)
Japs, war er. Ist einer dieser Momente, wo ich euch als Leser SO gerne in Phoenix' Kopf gucken lassen würde. Dann würde man besser verstehen, wieso er alles andere hinten anstellt, wenn es um Deacon geht. Erklärung folgt aber noch.
Genau. Mit Maske wäre Phoenix ausgetickt. Professionell war das sicher nicht, aber in dem Moment war ihm das einfach egal. Hattest du mal so richtig stark Fieber? Da ist ein T-Shirt gefühlt schon kaum erträglich, geschweige denn Stoff am Gesicht. Muss aber dazu sagen, dass Phoenix generell sehr auf seine Anonymität bedacht ist, aber auch recht stumpf sein kann. Gerade WEIL niemand etwas Wichtiges über ihn weiß, kommt man nur schwer an ihn ran. Wenn man den Job so lange macht wie er, dann hat man für alles einen Plan B und C. Erwischt/erkannt zu werden hat er da bewusst in Kauf genommen.
Was den Typen in Richards Haus angeht, hülle ich mich in Schweigen :)
Ey, das mit dem Sandwich denke ich mir jedes.verdammte.Mal.! Du hast Recht. Wir als normalsterbliche würden rufen/fragen. Aber wenn es um Leute geht, die mit Gefahr leben - egal ob jetzt Mafiosi oder Polizist oder von mir aus auch Zauberer - mache ich doch nicht so einen dummen Scheiß. Regt mich das immer auf xD (Da fällt mir ein: Kennst du "100 Dinge, die Horrorfilme uns gelehrt haben"?
Phoenix is selbst schuld. Da muss er durch.Genau wie Deacon. Ob die wollen oder nicht xD

Ich danke dir herzlich für dein liebes Review! Vor allem, dass du dir trotz Lernen die Zeit dafür genommen hast. Danke!

Liebe Grüße
Con
29.09.2019 | 23:13 Uhr
zu Kapitel 12
Hey :)

Wow, ich will gar nicht wissen, wie hoch Phoenix' Fieber ist. Ich finde es zwar süß, dass er sich in seinem Zustand für Deacon aus dem Haus schleppt, damit dieser sich nicht allein in Gefahr bringt, aber die beste Idee war das nicht. ^^ Wenn Deacon seinen PRINZEN jetzt nicht mit zu sich nach Hause nimmt und sich um ihn kümmert, werde ich schwer enttäuscht sein. ;D
Interessant, dass Deacon gar nichts mehr gegen das Flirten hat mit Phoenix hat.. ;)
Ich kann verstehen, dass Phoenix den Typen umbringen musste. Es hätte bestimmt Auswirkungen, wenn bekannt wäre, dass Phoenix sich in den 'Krieg' zwischen den Wests und den Moloneys einmischt. Und der Typ war immerhin auch kein Unschuldslamm. Bleibt zu hoffen, dass sie etwas herausfinden und sich die ganze Sache gelohnt hat.

Ich habe mich wieder sehr über das Kapitel gefreut und bin gespannt, wie es weiter geht. :)
Liebe Grüße

Antwort von congeries am 30.09.2019 | 20:33:56 Uhr
Huhu!

Ne, die beste Idee war das nicht. Es war sogar eine ziemlich dumme Idee, was wiederum ziemlich menschlich ist. (Zumindest kann ich nicht von mir behaupten, nur schlaue Ideen umzusetzen. Eher im Gegenteil xD)
Na, enttäuschen will ich dich natürlich nicht! Ich werde Deacon sagen, er soll sein Bestes geben! :D

Aktiv etwas gegens Flirten hatte er ja von Anfang an nicht. Nur das Interesse diesbezüglich hat sich inzwischen eventuell ein wenig verschoben ... :)

Auf jeden Fall. Wenn man einen Job wie Phoenix hat, dann muss man unangenehme Enscheidungen treffen, wenn man überleben will. Anonymität gehört da auf jeden Fall zu.

Und ich habe mich sehr über dein Review gefreut. Danke dir!

Liebe Grüße
Con
29.09.2019 | 21:31 Uhr
zu Kapitel 12
Hii ^^

Mal wieder ein sehr spannendes Kapitel... Aber das Phoenix einfach so ausgeknockt wird passiert ja nicht alle Tage O.o armer Kerl, dem muss Deacon ja echt wichtig sein D: ich meine das vorher kann man ja als Sympathie deuten, aber jetzt? Das hätte Phoenix ja fast den Kragen gekostet...
Und ja... Flirt und so... naja wenigstens ist das Deacon aufgefallen, aber besonders helle macht ihn das wohl trotzdem nicht xD
Auf jeden Fall gibt das Kapitel ja n schönes Sprungbrett für ne süße Szene. Also je nach dem, was Deacon macht. Auch wenn Phoenix' gesamtes Verhalten bisher für sein Verhältnis schon echt süß war... Auch wenns für normalsterbliche eher merkwürdig ist :p Referenz zu früherem kapi: Phoenix hat doch schon längst den gefunden, der ihm das Lächeln ins Gesicht zaubern kann ^^ *träum träum

Ich finds übrigens schön, dass du die Action in deiner Geschichte so langsam aufgebaut hast. Also nicht nur die Lovestory, sondern auch das Vinny-Fiasko... Man sieht dadurch die Feinheiten, welche die Charaktere ausmachen. Das ist mir jetzt vor allem bei Phoenix aufgefallen, da er ja sonst immer als sehr zurückhaltend wahrgenommen wird, aber auch bei Deacon und seiner Crew/Familie kann man das beobachten. ^^

Bin sehr gespannt, wie es weiter geht und freue mich schon auf weitere Kapitel. Ich hoffe Deacon kriegt das hin... Kann mir vorstellen, dass Phoenix nicht so leicht wegzuschaffen ist ^^'
Naja, bis das nächste Kapitel raus kommt, muss ich wohl rätseln :p

LG
Rose

Antwort von congeries am 30.09.2019 | 20:29:34 Uhr
Hi Rose!

Ne, so leicht haut den Kerl nichts aus den Latschen. Aber auch er ist nur ein Mensch und somit seine Limits.
Deacon ist halt wirklich keine Leuchtboje xD Das ändert sich so schnell auch nicht (Habe ich schon erwähnt, wie sehr ich das Wort Liebe? Verbreite das hier schon ordentlich :D)

Na, ob die nächste Szene so süß wird, weiß ich ja nicht xD Aber ich kann verraten, dass ich seit WOCHEN Kapitel 14 schreiben will. Das brennt mir so unter den Nägeln. Darauf freu ich mich echt. Was 13 so bringen wird, ist eine andere Sache ;)

Bei der Story muss ich alles langsam aufbauen. Alles andere kommt mir falsch vor. Manchmal denke ich mir, dass ich ein wenig schneller machen könnte, weswegen ich deinen Kommentar gerade recht beruhigend finde. Danke dafür! :)

Deacon hat keine andere Wahl, als das hinzukriegen. Die Geschiche ist immerhin noch laaaaaaaaaange nicht zu Ende :D

Lieben, lieben Dank für dein Review!
Con
29.09.2019 | 20:49 Uhr
zu Kapitel 12
Hallöchen,

Das lief definitiv anders als geplant. Das kann doch gar nicht gut ausgehen. Ich ahne nichts gutes.
Und das mit Phoenix klingt wirklich nicht gut.

Liebe Grüße
Summer2011

Antwort von congeries am 30.09.2019 | 20:24:22 Uhr
Halli Hallo!

Japs, das lief definitiv nicht nach Plan. Aber wäre auch langweilig, wenn es das tun würde, oder? :)

Liebe Grüße!
Con
Batman (anonymer Benutzer)
29.09.2019 | 19:16 Uhr
zu Kapitel 12
Eieiei, das ist.... unerwartet, das alles, irgendwie.

Antwort von congeries am 30.09.2019 | 20:23:36 Uhr
Wie sagt man? Unverhofft kommt oft? :D
29.09.2019 | 00:13 Uhr
zu Kapitel 11
Hach, ein neues Kapitel (freu). War echt übel krank, vielen Dank nochmal für das vorgezogene letzte Upload (weiß ich sehr zu schätzen). Ging mir gleich viel besser.

Vinny ist ein A***, echt. Ich bin schockiert, wie kann er Deacon das nur antun? Loyalität ist ja keine Einbahnstraße. Dabei hat Deacon ihn ja noch verteidigt....oder traut er seinen Leiten nun nicht mehr?

Antwort von congeries am 29.09.2019 | 00:26:14 Uhr
Hey!

Freut mich zu hören, dass es dir besser geht :) Wenn ich dich ein bisschen ablenken konnte, ist das toll!

Japs, ist er. Aber nicht nur. Das ist ja der Grund, wieso Deacon ein recht kompliziertes Verhältnis zu ihm hat. Wird später noch mal genauer thematisiert.
Würdest du da noch jemanden über den Weg trauen? :)

Danke fürs Review!

Liebe Grüße
Con
27.09.2019 | 18:48 Uhr
zu Kapitel 11
Hallöchen,

Das war ziemlich unangenehm für Deacon. Aber vinny ist halt der Chef.
Ubd es ging nicht anders.
Ich bin mal gespannt, wie es weitergeht.

Liebe Grüße
Summer2011

Antwort von congeries am 28.09.2019 | 23:51:55 Uhr
Hi!

Du sagst es: Vinny ist der Boss! Da muss man halt mal durch. Aber er hat es ja überlebt und definitiv andere Probleme.

Vielen Dank fürs Review!
Con
23.09.2019 | 19:24 Uhr
zu Kapitel 10
Hallöchen,

Das war schon ein krasses Kapitel. Phoenix und deacon sind schon ein paar und Phoenix ist immer noch ein Rätsel.
Aber das wird wahrscheinlich auch ne Weile so bleiben. Mal schauen, ob es mit den pancakes noch klappt.

Liebe Grüße
Summer2011

Antwort von congeries am 23.09.2019 | 19:53:25 Uhr
Hey!

Nettere Kapitel folgen, allerdings nicht sooo schnell. Jetzt kommt mal kurz ein wenig Action rein :) Muss ja auch mal sein.
Phoenix ist jedem ein Rätsel. Wäre ja auch langweilig, wenn nicht :D
Pancake-Date ist noch nicht vom Tisch, das sei gesagt!

Lieben Dank fürs Review und liebe Grüße
Con
22.09.2019 | 21:01 Uhr
zu Kapitel 10
Hi nochmal congeries!

Tja, hehe da liest du schon wieder von mir :D Ich war ehrlich verwirrt, als ich bei der Kapitelzahl auf einmal eine 10 gesehen habe, und dachte, ich konnte vorher nicht richtig gucken. Dass du ein neues Kapitel hochlädst, während ich dir eine Rückmeldung zum Letzten schreibe, hätte ich nicht ahnen können, beschweren werde ich mich aber bestimmt nicht :D
Manches, was ich vorhin geschrieben habe, wird hier natürlich "widerlegt" (wie sagt man das jetzt am Besten?), aber auch das stört mich nicht. Benny ist ein total süßer Name für Deacon und ich kann mir irgendwie vorstellen, dass Phoenix ihn ab jetzt ab und an vielleicht sogar so nennen wird (Naja, obwohl, jetzt, wo ich nochmal so drüber nachdenke, wird er es vielleicht doch nicht machen, weil Deacon es ja lieber hat, wenn er beim Nachnamen genannt wird). Dass Phoenix seinen Namen nicht verrät, war irgendwie klar, auch wenn mich das "Ich kann nicht" irritiert hat.
Es war ein wenig lustig, dass Deacon so mit seiner ganzen Familiengeschichte raushaut, obwohl er das ja eigentlich gar nicht müsste. Es war aber interessant zu erfahren, was bei ihm Zuhause immer so abging. Ich verstehe einfach nicht, was sich seine Eltern gedacht haben, so viele Kinder in die Welt zu setzen, wenn sie gar keine wollten. Aber solche Leute gibt es ja oft...
Abraham (auch ein cooler Name ;) ) hätte einen Schlag in die Fresse verdient, bei seinem Kommentar über die arme Lydia. Ich fand es süß, dass sie sich "überwunden" hat, ihre Brüder für Deacon anzurufen, auch wenn sie sich wohl langsam von dem idyllischen Familienbild verabschieden sollte. Ich kann sie gut verstehen, dass sie diese Familie wenigstens mit Deacon haben will. (Ich kann mich beim Schreiben nicht entscheiden, ob ich Deacon oder Benny schreiben soll :D -> Deacon ist der eiskalte Mafiosi und Benny ist der kleine süße Kerl)
Als Phoenix eingeschritten ist, hat mich seine kleine Ansprache über die richtigen Schnitte irgendwie an einen Medizin-Studenten erinnert, der während seines Studiums solches Wissen gelernt hat und es gewöhnlich nicht anwenden könnte. Aber naja, wir reden hier ja von einem Auftragskiller, also ist das Berufserfahrung :D Aber auf jeden Fall cool, dass er Abraham auf so eine Weise bedroht hat und nicht nur "Da schneid ich dir die Eier ab".
-> "[...]deine Zeit ist kostbar, verschwendest du sie hier nicht mit mir?" - "Nein" Ich hab erstmal gequietscht vor Freude. Einfach zu süß (Bisschen komisch das bei einem Auftragsmörder zu sagen, aber naja).
Jetzt hab ich definitiv Hunger auf Pancakes!
Mach weiter so!

Liebe Grüße
Rouka

PS: Oha, es sind doch mehr als drei Sätze geworden! :D

Antwort von congeries am 22.09.2019 | 21:33:35 Uhr
Oh, hello again!

Da haben wir jetzt zeitgleich geschrieben. Auch gut!

Was habe ich widerlegt? Die Friede-Freude-Eierkuchen/Pancake-Sache? Naja, auch da muss ich sagen, dass ich darauf direkt am Anfang hingewiesen habe. Rating ist ernstzunehmen und in manchen Kapiteln ist eben nicht nur Friede-Freude-Pancakes. Immer noch eine Geschichte über Kriminelle, die ihre Streitigkeiten nicht mit Kaffeeklatsch beiseite räumen. Aber kann dir zumindest versprechen, dass es nicht der Fokus wird oder Überhand annimmt!

Benjamin Frank Deacon! Wart mal ab, bis du Phoenix' hörst :D der setzt noch einen drauf.
Gute Frage. Bin gar nicht sicher, wie er Deacon in Zukunft nennen wird. Deacon stört sich ja in erster Linie an seinen Zweitnamen, den seine Eltern immer in Verbindung mit dem ersten genannt haben. Lydia nennt ihn – auch wenn ich das bisher nicht erwähnt habe – logischerweise auch „Benny“. Ist schließlich seine Schwester. Aber mal gucken. Das finden wir dann zusammen raus!

Wenn man sich ärgert, plappert man ja gerne mal. Und für Deacon sind das auch keine tiefen Geheimnisse oder so. Ziemlich jeder in seinem Umfeld kennt seine Lebensgeschichte. Sieht er keinen Grund darin, bei Phoenix hinter dem Berg zu halten. Er führt ja keine geheime Identität.

Lydia hat ihre Lektion auf jeden Fall gelernt. Die „Sache“ is ja auch schon sieben Jahre her. Da war sie gerade mal zwanzig. Inzwischen ist sie weiser und älter.
Deacon oder Benny – egal! Er – und ich – hören auf beides!

Ärzte wären auch super Serienkiller, wenn sie keine Skrupel hätten. Gruseliger Gedanke … Aber ja, Phoenix Job ist es eben zu töten. Muss man sich vor Augen halten. Auch er ist kein guter Mensch. Wollte ich mal ein wenig dran erinnern. Wobei man fairerweise sagen muss, dass er Abraham ja nichts getan hat.

Pancakes gehen immer! :D Vor allem die fluffigen!

Noch einmal: vielen Dank fürs Review!
Liebe Grüße
Con

P.S: Du wirst von mir sicher keine Beschwerden hören :D
22.09.2019 | 20:27 Uhr
zur Geschichte
Hallo congeries,

oh man... *tief durchatmen* ... ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll...
Klar, am Anfang am Besten, ha ha
Aber gut, wenn das wirklich das Beste ist: Bei der Kurzbeschreibung hab' ich mir nicht viel gedacht (Titel les' ich schon gar nicht mehr), nur, dass es mal bisschen was anderes ist, ganz gut klingt und nicht zu kitschig wirkt. Alles schon mal gute Voraussetzungen.
Und als ich dann so im Lesen war... Wow...
(Verzeih an dieser Stelle, falls das Review lang werden sollte, aber ich schreibe Rückmeldungen gerne ausführlich, vor allem bei dir scheint mir jede kurze Bemerkung nicht fair zu sein).
Wo wir grad bei Reviews sind. Ich habe selten so ein immenses Bedürfnis, unbedingt ein Review dalassen zu MÜSSEN. Manchmal bin ich wirklich faul und schreibe dann nichts, weil die Reviewzahlen häufig schon das doppelte (oder mehr) an Kapitelzahl ausmachen (ich weiß, Schande über mich), weil ich mir dann denke "Ach, da sagen eh schon genug Leute, dass es gut ist, da brauch ich das nicht zum zehnten Mal schreiben". Als ich aber bei dir geguckt habe, war ich ehrlich erstaunt, dass es "nur" ein Stück weit über der Kapitelzahl ist (bis jetzt). Ich hätte eher damit gerechnet, dass du dich vor Reviews kaum retten kannst. Denn, um endlich zum Kern dieser Rückmeldung zu kommen: Ich bin fasziniert. Ich bin gefesselt. Ich bin begeistert!
Ich habe die bisherigen Kapitel in einem Rutsch durchgelesen und wollte direkt mehr. Selbst da das neunte Kapitel ja extra lang ist, kam es mir nicht so vor. Du hast einfach eine so packende und fantastische Art zu schreiben, dass sich jeder Satz natürlich anfühlt. Vor allem die Dynamik zwischen deinen Charakteren finde ich klasse. Jede Aussage, jede Geste im Gespräch nicke ich ab und denke mir, dass ich das genauso geschrieben oder gesagt hätte. Und ich habe mich mehr als einmal dabei erwischt, wie ich innehalten und mir wieder darüber klar werden musste, dass das ja alles fiktionale Charaktere sind und kein aufgezeichnetes Gespräch, so logisch kamen mir ihre Reaktionen vor! Das habe ich bisher selten gehabt. Also wirklich, Hut ab.
Die Charaktere allgemein sind jeder eine Hausnummer für sich. Keiner wirkt flach, irgendwie hat jeder was für sich (auch manchmal vielleicht klischeehaft), aber es gefällt mir :) Ich liebe Adam mit seiner Münze, ich liebe den kindlichen Knox, ich liebe Deacon, wenn er bei Phoenix nicht die Klappe halten kann...
Und wenn zwischendrin mal Beschreibungen der Umgebung sind oder Hintergrund zu einer Person, etc., dann liest sich das genauso flüssig und spannend, wie der Rest des Kapitels auch! Mir fällt keine Stelle ein, wo ich gesagt hätte, dass es langweilig war oder wo ich den Text überflogen habe. Dein Schreibstil ist, wie gesagt, flüssig und einfach zu lesen, man ist schnell im Geschehen und kann sich super in alles reinfühlen. Jedes Mal, wenn sie in der Bar sind, fühle ich mich warm und geborgen, als wäre ich selbst ein Teil von den Leuten dort und würde neben Deacon am Billardtisch stehen, schon komisch, oder? :D Aber hey, genauso soll es ja sein!
Nun zu deinem Hintergrundwissen. Die Mafia in Geschichten einzubauen - SO in Geschichten einzubauen -, finde ich immer wieder aufs Neue spannend und interessant. Auch hier gliedert sich alles schön ein. Die Umgebung, die Orte, die Bar. Oh, ich LIEBE die Bar. Natürlich ein klassischer Ort für solche Banden (ich habe oft an K-Project denken müssen, falls dir das was sagt)! Diese "Raufbolde", die sich alle gern haben, die dort gemeinsam plaudern, sich freundschaftlich ärgern (vielleicht etwas zu rosarot dargestellt, aber das ist mir egal). Ich mag diese Wir-sind-zwar-Verbrecher-aber-wir-sind-irgendwie-eine-schräge-Familie-und-tun-alles-für-einander-Mentalität. Ja, es sind alles Mafiosi und da ist nicht alles Friede-Freude-Eierkuchen, aber der Gedanke ist schön!
Würde mich jetzt nur mal interessieren, ob du schon ein paar mal in New York City warst oder hast du das ganze Wissen über die Straßen, Geschichte und Orte gegoogelt? (mal so nebenbei finde ich den Namen Hell's Kitchen auch deutlich besser ;) )
Die Namen der Charaktere sind auch so cool! Deacon passt einfach irgendwie, da brauch ich seinen Vornamen gar nicht. Phoenix ist auch ein Klassiker, schön mysteriös und doppeldeutig. Und Knox! Aber auch Ava gefällt mir. Apropos! (Oh Gott, dieses Review ist viel zu durcheinander) Ich finde Clara toll! Dass SIE diejenige war, die den Schuss bei den Moloneys gelöst hat, hat mir sehr gefallen!
Jedes Mal, wenn Phoenix und Deacon beisammen sind, fieber ich bei den beiden unglaublich mit! Dass es sich langsam entwickelt, tut dem Ganzen überhaupt keinen Abbruch, im Gegenteil, ich glaube, wenn es anders wäre, würde mich das stören. Es würde nicht zum Rest passen. Dafür ist die Spannung und die Erwartung, DASS zumindest IRGENDETWAS passiert, wenn sie gemeinsam unterwegs sind, umso höher. Ebenso die Freude über die kleinen Gesten, die die Beiden teilen. So zum Beispiel, als Deacon die geprellten Rippen hatte und Phoenix das bemerkt hat. Ich saß nur vor dem Bildschirm und hab immer wieder gedacht "Jetzt nimm ihn schon zu dir nach Hause und versorg ihn dort richtig! Kümmer dich um den armen, verletzten Kerl!"; Aber wahrscheinlich hätte das auch wieder nicht zu den Beiden gepasst. Zumindest zu dem Zeitpunkt noch nicht. Ich finde es auch schön, dass die Zwei über die Musik verbunden sind. Als Phoenix vorgeschlagen hat "Du kannst mich auch anders bezahlen", war mein Hirn natürlich gleich so "Oho, na alles klar, jetzt geht's los, oder was", aber als er dann meinte, dass er weiter Klavierstücke hören möchte, musste ich über mich selbst lachen. Hat auch viel besser gepasst! :D
Ich persönlich finde auch, dass es allzu viel Hintergrund über Phoenix gar nicht so unbedingt braucht. Also als er seinen Namen erklärt hat, konnte man sich ja schon denken, was passiert ist. Seinen echten Namen zu hören, wäre natürlich cool ;) Aber bitte nicht, wenn er oder Deacon kurz vorm Abkratzen sind und er dann so "Du wolltest doch meinen Namen wissen: Es ist xx" und dann stirbt er! ;( Das würde ich nicht verkraften! Aber mal schauen, was du dir noch so überlegt hast :)
Apropos: Weißt du denn schon so ungefähr, wie lang die Geschichte werden soll? Also klar, wir sind hier grad mal bei Kapitel 9, aber nicht, dass da mal abrupt ein Ende kommt und man sich gar nicht drauf einstellen konnte :D
Oh man, während ich die Geschichte gelesen habe, ist mir so viel eingefallen, was ich dir sagen wollte, und jetzt verlieren sich die Worte in meinem Kopf, weil es so viel ist... Ich weiß, ich hätte auch zu jedem Kapitel ein einzelnes Review dalassen können, aber (und jetzt Achtung, faule Ausrede) mir fällt es irgendwie leichter, ein Review zu etwas Großen und Ganzen zu verfassen, wo ich viele kleine Aspekte vereinen kann, anstatt zu jedem Kapitel drei Sätze zu schreiben.

Zur Zusammenfassung: Ich liebe es.
Mach bitte, bitte so weiter wie bisher! Ich werde auch versuchen, zu den nächsten Kapitel Reviews zu schreiben, auch wenn es nur drei lahme Sätze werden sollten :)
Ich hoffe, ich konnte gut ausdrücken, wie toll ich deine Geschichte finde, und dass du das jetzt nicht nur als ZU hoch gestochenes Lob auffasst. Alles, was ich geschrieben habe, ist ehrlich gemeint!

Liebe Grüße
Rouka

Antwort von congeries am 22.09.2019 | 21:21:16 Uhr
Hallo Rouka!

Ich muss gerade selbst erst einmal tief durchatmen. Dein Review hat mich ja gerade ein wenig aus den Socken gehauen. Wow, vielen, vielen Dank! Ich bin wirklich gerührt! Freue mich über jedes Feedback, aber detaillierte Gedankengänge von Lesern zu hören, ist für mich immer wahnsinnig spannend!

Ich glaube, die Geschichte ist nicht sehr für den Mainstream gemacht. Habe auch lange überlegt, in welcher Kategorie ich sie überhaupt posten soll. Ich muss allerdings auch sagen, dass das ein kleines Herzprojekt ist. Eine dieser Geschichten, die einfach raus MUSS, egal ob sie gut ankommt oder nicht. Was nicht heißt, dass ich mich nicht über jeden Leser und jedes Review freue ich. Tue ich! Wahnsinnig! Bin allerdings schon sehr zufrieden mit der Welt, wenn ich eine Hand voll Leute eine Weile gut unterhalten kann, darum bin ich glücklich über jeden, der sich die Mühe macht, mir ein paar Zeilen hier zu lassen. Egal ob das jetzt nur zwei Leute sind oder zwanzig. Weiß das deswegen nicht weniger zu würdigen :)

Zum eigentlichen Kern: bin immer noch ein wenig geplättet von deinen lieben Worten hier und weiß gar nicht, was ich so genau dazu sagen soll. Außer dass ich wahnsinnig erleichtert bin, die Charaktere lebendig genug dargestellt zu haben und die ganze Zeit hier grinse wie eine Verrückte.
Für mich als Leser sind Nebencharaktere total wichtig. Meistens verliebe ich mich in die viel mehr als in die Hauptcharaktere (sehr zu meinem Leidwesen, weil die Nebencharas immer viel weniger Auftritte bekommen). Darum kann ich keine Geschichte schreiben, wo es nur Randfiguren sind. Egal ob Deacons Schwester, seine Freunde, Vinny oder sonst wer bekommen alle im Laufe der Story noch den ein oder anderen Auftritt.

Das ist kein bisschen komisch, das ist total genial! :D Glaub das größte Lob, das ich je bekommen habe!

Klischees kommen ja nicht aus der Luft. Habe mich tatsächlich sehr viel in die Mafia-Geschichte in New York reingelesen und war selbst überrascht über manche Fakten, die dabei so rausgekommen sind. Andere sind sind eben einfach total klischeehaft und typisch, weswegen ich auch keine Hemmungen habe, das so hinzustellen. Denn genau so wollte ich das auch vermitteln: das sind alles keine guten Menschen. Nicht im klassischen Sinne. Aber sie haben ihre eigenen Regeln, ihre eigene Moral und ihren eigenen Zusammenhalt. Wäre es nicht so, wäre Deacon sicher schon vor Jahren verschwunden.
(Oh! K-Project! Ich LIEBE den Anime und hab den trotzdem bis gerade eben total vergessen. Danke für die Erinnerung!)

Nein, ich war leider noch nie in New York City. Aber ich bin mit den Marvel-Comics aufgewachsen, wo New York immer wieder eine Rolle spielt, und schreibe auch mit Freunden an einem RPG, das teilweise in New York City spielt. Da lernt man so viel unnützes Wissen, das man dann in Geschichten wie hier wunderbar verpacken kann.

Freut mich, dass du Clara magst! Find sie auch klasse, ehrlich gesagt.

Die Sache mit Phoenix kann sich gar nicht anders als langsam aufbauen. Bei Deacon, weil er mehr oder weniger (noch) hetero ist und nicht die besten Erfahrungen gemacht hat und bei Phoenix aus ähnlichen und doch ganz anderen Gründen. Anders wäre es nicht möglich gewesen, weswegen ich auch am Anfang direkt darauf hingewiesen habe, dass es sich langsam aufbauen wird.
Phoenix als Krankenschwester? :D Na, ob das so gutgehen würde, ich weiß ja nicht. Aber darüber können wir gerne noch mal sprechen!

So die letzten Informationen auf dem Sterbebett? Ne, ganz sicher nicht. Da kann ich dich ohne zu spoilern beruhigen. So ein Drama ist die Namenssache auch gar nicht. Es würde einfach nur nicht zu Phoenix passen, wenn er jedem sagen würde, wie er heißt, obwohl er so ein paranoides Wesen hat. Hätte Phoenix letzte Worte an Deacon, sähen die auf jeden Fall anders aus ;)

Nein, ich kann dir nicht genau sagen, wie lange die Geschichte wird. Tut mir leid. Sie wird aber lang. Habe fertige Kapitel geplant bis einschließlich Kapitel 14. Dann dürfte ich so pi mal Daumen bei der Hälfte sein. Hab aber ehrlich gesagt schon eine Story für einen zweiten Teil im Kopf, also mal gucken. Dauert noch eine Weile, bis es beendet ist, und das Ende wird sich ankündigen. Meistens sag ich so vier Kapitel vorher Bescheid.
(Sind übrigens 10 Kapitel draußen. Hab heute noch eins hochgeladen. Nur als Info, weil du von 9 redest)

Mach dir bitte keinen Stress wegen Reviews. Ich sehe es nicht als selbstverständlich an, dass du deine private Zeit und Mühe darin investiert, mir Reviews dazulassen. Schön, wenn du es tust, aber sicher kein Muss und auch nicht zwingend für jedes Kapitel. Ehrlich, kein Stress! Freu mich über Feedback, aber keinen Druck dahinter, bitte.

Du hast es mehr als wunderbar ausgedrückt! Hast mir damit heute ein wenig den doofen Tag gerettet. Vielen lieben Dank! Werde mir die größte Mühe geben, auch bei der restlichen Geschichte nicht zu enttäuschen!

Ganz liebe Grüße
con
22.09.2019 | 19:17 Uhr
zu Kapitel 10
Hi :)

Yeah, noch ein Kapitel! Du versüßt mir einen total langweiligen Sonntag. :)

Ich kann nicht glauben, dass Phoenix Deacons Einladung abgesagt hat. Zweimal! (Ich habe mich so aufs gemeinsame Pancake-Essen gefreut. -.-) Das war ja fast schon süß, wie schockiert er wegen der Einladung war. :D Aber ich gehe davon aus, er hatte wirklich keine Zeit.
Dass Phoenix Deacon seinen Namen nicht verraten wollte bzw. konnte, kann ich verstehen. Ihm muss viel daran liegen, seine Identität geheim zu halten. Und ich schätze er kennt Deacon noch nicht gut genug, um ihm seinen Namen anzuvertrauen. Aber er hat ihm von seinem Bruder erzählt, wenn auch nicht viel. Das ist auf jeden Fall ein Fortschritt. ^^
Abraham ist wirklich ein Arschloch. Da hätte Phoenix ihn ruhig noch mehr ihn die Mangel nehmen können. :>
Deacon scheint mit der ganzen Sache überfordert. Ob jetzt nicht der Zeitpunkt gekommen ist, Vinny einzuweihen?

Liebe Grüße

Antwort von congeries am 22.09.2019 | 20:57:30 Uhr
Hey!

Japs, wurde drum gebeten und musste meinen letzten Urlaubstag nutzen. Ab nächster Woche dauern Updates dann wieder ein wenig länger, aber sie werden kommen.

Hab ich dich um eine Pancake-Szene betrogen? Fühle ich mich ja glatt schlecht. Bau ich vielleicht später ein. Hab da schon eine Idee ...
Ja, was seine Identität angeht, hat Phoenix über die Jahre wirklich einiges an Paranoia aufgebaut. Wieso, weshalb und warum wird später noch erklärt. Und genau: kleine Fortschritte sind ja erkennbar.
Familien sind kompliziert. Würde ich die Geschichte von Abrahams Standpunkt aus erzählen, wäre Deacon das Arschloch. Aber wollte ihn auch gar nicht sympathisch darstellen, also beschwere ich mich mal nicht :D

Ja, so langsam wird es ein wenig zu viel für den Guten. So langsam kommt auch fahrt in die Sache und Tempo wird angezogen. So viel kann ich schon mal verraten!

Viiiiielen Dank fürs Review und einen schönen Start in die Woche!
Con
22.09.2019 | 18:47 Uhr
zu Kapitel 10
Danke für das Upload! :-) Bin schon gespannt, wie es weitergeht.

Soso, Phoenix ziert sich noch...

Antwort von congeries am 22.09.2019 | 20:51:45 Uhr
Gerne :) Nur auf deine Bitte hin übrigens! Sonst hätte ich mit dem Posten auf nächste Woche gewartet!

Japs, tut er. Noch. Mal gucken, wie lange ich ihn das noch durchgehen lasse :D
21.09.2019 | 17:33 Uhr
zu Kapitel 9
Hallöchen,

Deacon und seine Schwester haben wirklich Probleme. Ubd er hat mit seiner Schwester überhaupt nicht gerechnet.
Das ging gar nicht gut aus. Und als Phoenix dann noch kommt. Ist er auch überrascht.
Das Musikzimmer ist auxh ne Überraschung.
Das Ende ist Nicht so schön.

Liebe Grüße
Summer2011

Antwort von congeries am 21.09.2019 | 21:22:13 Uhr
Huhu!

Einfache Familienverhältnisse herrschen da nicht, stimmt. Wie sagt man so schön? Unverhofft kommt oft? Das Gespräch wäre allerdings nicht viel anders verlaufen, wenn er darauf vorbereitet gewesen wäre.
Ja, Deacon lernt immer mehr über Phoenix, auch wenn es nur Kleinigkeiten sind :)

Danke fürs Review und liebe Grüße
Con
21.09.2019 | 11:34 Uhr
zu Kapitel 9
Ich fand das Kapitel gar nicht zu lang. Ganz im Gegenteil - die Länge genau richtig. Von mir aus kann jedes Kapitel so lang sein. Ehrlich!

Die Atmosphäre war so dicht und greifbar beschrieben, dass man Gänsehaut bekam. Da hat Deacon etwas aufgewühlt und gleichzeitig Phoenix Herz gestohlen.

Bitte lade das nächste Kapitel am Wochenende hoch, ich bin krank und es ist so schönes Wetter (Jammer).

Antwort von congeries am 21.09.2019 | 21:20:33 Uhr
Hey!

Dann ist gut. Hatte befürchtet, dass es sich zu sehr zieht. Aber das beruhigt mich zu hören :)

Das hast du sehr toll formuliert! Das trifft es super!

Oh, das tut mir leid! Krank sein alleine ist ja schon gemein. Am Wochenende mit guten Wetter is ja dreifach fies. Gute Besserung!
Ich versuch morgen vllt noch was hochzuladen, kann aber nichts versprechen. Gebe mein Bestes!

Liebe Grüße!
Con
20.09.2019 | 23:05 Uhr
zu Kapitel 9
Hey :)

Du musst dich doch nicht für ein langes Kapitel entschuldigen, je länger desto besser. ;)
Es tut mir zwar leid für Deacon, wie das Gespräch mit seiner Schwester verlaufen ist, aber ich kann Lydia schon verstehen. Sie wartet seit Jahren, dass Deacon aussteigt und lebt mit der Unwissenheit, ob bei ihm alles in Ordnung ist. An ihrer Stelle würde ich wohl auch an seinen Worten zweifeln.
Es macht Phoenix sympathisch, dass er sein Geld in Instrumente für Kids investiert hat. Das ist doch viel besser als Briefmarken sammeln. xD
Hach, ich würde so gerne in Phoenix' Kopf schauen, als Deacon angefangen hat zu singen. ^^ Muss wohl der Moment gewesen sein, als Phoenix klar wurde, dass er Deacon unwiderruflich verfallen ist. :D
Das Ende deutet auf jede Menge Ärger hin. Arbeitet Deacons Bruder etwas mit den Moloneys? :o

Tolles Kapitel!
Liebe Grüße

Antwort von congeries am 21.09.2019 | 00:57:50 Uhr
Hallöschen!

Naja, aber eine gewisse Kontinuität was Kapitellängen angeht, sollte eigentlich schon sein. Aber wenn es keine Beschwerden gibt, dann hab ich einfach nichts gesagt!
Auf jeden Fall. Lydia ist das nagende Gewissen, das ihn daran erinnert, was er eigentlich für ein Leben führt und dass er sich davon losmachen sollte. An ihrer Stelle hätte ich schon längst die Geduld verloren. Irgendwann ist der berühmte Tropfen auch einfach erreicht, der das Fass überlaufen lässt.
Irgendwo muss das Geld ja hin! :D
Ich denke mir an sooo vielen Stellen, dass ein Einblick in Phoenix' Kopf interessant für Außenstehende wäre. Überlege schon, ob ich die Story nach dem Ende noch mal aus seiner Perspektive schreibe.
Da hast du vollkommen Recht, das ist ihm da klargeworden. Seine Reaktion hat aber noch einen völlig anderen Grund, der nichts mit Deacon zu tun hat. Dazu später mehr.

Du wirst es rausfinden! Vllt kommt das nächste Kapitel noch am Wochenende, wenn nicht dann nächste Woche.

Vielen lieben Dank fürs Review!
Liebe Grüße
Con