Autor: hotepneith
Reviews 1 bis 25 (von 40 insgesamt):
11.10.2019 | 10:49 Uhr
zu Kapitel 7
Oh je oh je oh je … was tust du nur?
Ich finde es wirklich witzig wie sehr die drei aneinander vorbei denken können. Kann mal bitte jemand vorbei schauen und denen die Vorteile einer guten Kommunikation im Team erklären? Der Taishou sollte sich mal für neue Führungskonzepte öffnen. Aber so wie es gerade aussieht hat er jetzt allerhand Gelegenheit dafür …
Ich freu mich schon :D

Liebe Grüße
Alex

Antwort von hotepneith am 11.10.2019 | 11:21:03 Uhr
Hallo Alex, schön, dass du mit an Bord bist.

Nun, Führungskonzepte sind wohl nicht unbedingt das, was der neue Anführer liefern kann - aber eine gewisse Fürsorge.
Leider wird das höchstens Papa beeindrucken, denn Brüderchen ist .....an gefressen?
Mordlustig? Wie nennt man das?
Und die KOmmunkiation im Team könnte noch mehr leiden, wenn zwei des Teams ohne Rücksicht auf Verluste aufgrund, nennen wir es Namensgebungen kaum an der Leine zu halten sind...


hotep
10.10.2019 | 18:06 Uhr
zu Kapitel 7
Ein abkömmling namens sesshomaru und einer namens kikyou?
Da bin ich mal gespannt
Und sie beiden daiypukais sind nun menschen.
Sehr amüsant ^^
Bin gespannt wie es weiter geht

LG

Antwort von hotepneith am 11.10.2019 | 11:21:56 Uhr
Danke für das review. Diese Insel beitet noch so einige Tücken - da sollte Akumu nicht auch noch auf Ideen kommen ....Aber der hat seine Angeowhnheit sich Feinde zu machen nicht mit dem neuen Leben abgelegt ....


hotep
09.10.2019 | 16:48 Uhr
zu Kapitel 7
O man ich kann nicht mehr erst die Namen und jetzt sind die beiden Männchen o Gott, jetzt liegt es an dir inuyasha

Antwort von hotepneith am 09.10.2019 | 21:00:19 Uhr
Danke für das review.

Deine Autokorrektur hat wohl zugeschlagen:) Ihc musste zwei Mal lesen, ehe ich wusste, dass du kaum Männchen meinst, sondern Menschen ....obwohl....Mir kommt da eine nette Idee..


hotep
09.10.2019 | 12:38 Uhr
zu Kapitel 7
Wer frisst denn Spinnen? -.-'
Für ihr Gift hat sie sich den ganz falschen Gegner ausgesucht^^'

Da hat Inu wohl noch Glück gehabt - hoffe ich mal.

Die wird sich sicher ziemlich ärgern, wenn sie merkt, dass die Beute für ihre Kinder weg ist.
Aber sonderlich aufmerksam ist die Gute ja nicht, wenn sie nicht mal merkt, dass jmd. in ihr Nest latscht.

Er sollte bei seinem Vater nicht immer nur gleich vom Negativen ausgehen.

Der wird nicht unbedingt besser aussehend, wenn er aufersteht.
Sess wird sicherlich davon begeistert sein -.-'
Bei seinen Erinnerungen steckt ja noch sehr viel vom Alten drin.

Dieses Bild in meinem Kopf, von einem Inu, der zwischen den beiden hängt... ^.^'

Jetzt weiß er wohl, wie sein Sohn sich fühlt.

LG Cure

Antwort von hotepneith am 09.10.2019 | 21:04:27 Uhr
Danke für das review.

Tja, wenn was im Jenseits schief geht, dann richtig. Da stecken mehr Erinnerungen drin als sie sollten.

Inu Yasha wurde innerhalb von einer Minute vom Koffer zum Anführer befördert, passiert auch nicht jedem alle Tage - allerdings dürfte sich die Stimmung bei den Herren Daiyoukai, vor allem Sesshoumaru, in Minusgraden bewegen. Hilft bloß nix.

Die Spinne war von dem, zugegeben grossen, weissen Hund vor sich, oder auch dessen Zähnen, doch so abgelenkt, dass sie den Taishou für einen schlichten Menschen hielt, und deswegen annahm, der Nachwuchs werde schon damit fertig.

Ich hoffe es bleibt interessant udn amüsant.

hotep
05.10.2019 | 08:56 Uhr
zu Kapitel 6
Jetzt bin ich ja mal gespannt, wie sein Vater auf Inu's menschl. Antlitz reagieren wird.

Auf die Erkenntnis seiner Abstammung kommt er aber früh^^'
Und er scheint endlich zu erkennen, was er an Kagome hat. Das mit den Kindern hat mich dann aber doch überrascht.

Natürlich lies Sess es sich nicht nehmen, seinem Vater das zu sagen.
Ich würde sagen, in diesem Fall schlug wohl das Karma bei Sess durch seinen alten Herren zu^^'
Aber ich seh das genauso, wie der Taishou: So etwas ist kein ehenhafter Kampf u. einfach nur unfair für eine der beiden Parteien.

Wer nahm auch jemals an, dass das einfach werden würde? Allein bei dem Gegner, der auf sie wartet?

Will mir gar nicht erst vorstellen, wie der Geruch von etwas Schwefelhaltigem für ihre Nasen sein muss -.-'
Vlt. ergibt sich für Inu ja noch mal eine Gelegenheit, mit seinem Vater zu reden. Wobei er dieses Missverständnis klären kann.
Aber Sess geschieht es mal ganz recht, den direkten Größenvergleich zu seinem Vater vorgehalten zu bekommen^^

Der Ort war ja sehr sicher? Roch sein Vater das nicht?

Ein noch gruseligeres Bild konntest du dir nicht ausdenken?

LG Cure

Antwort von hotepneith am 05.10.2019 | 13:42:55 Uhr
Danke für das review.

Nun ja, Inu Yasha hatte eigentlich verdammt wenig Zeit sich als Prinz zu fühlen... Und Kagome mag er. Ob das je mit Kindern klappt, sei mal dahin gestellt, aber träumen darf er doch.


Natürlich hatte Papa es sich einfach vorgestellt - er geht hin, befiehlt, legt den Typen um, noch dazu mit Hilfe seiner Söhne und geht nach Hause... Von irgendjemandem muss der Nachwuchs ja die gewisse Arroganz geerbt haben, die Beiden eigen ist. Dass beide JUngs zumindest latent auf Fehler des Anderen lauern, wird er schon noch merken. Passiert ja noch so einiges.

Die Grotte WAR sicher, als der Taishou das letzte Mal dort war. Ihm unterlaufen immer gern Pannen, wenn er vergisst, wie lange er nicht auf dieser Welt wanderte. Er ist auch nicht perfekt. Und dass die Spinnenmama da einzog und nun im Umkreis alles absucht um Futter für ihren Nachwuchs zu bekommen - hätte er vielleicht bedenken sollen. Jedenfalls wird es noch eine lange Nacht ..

Die Annäherung in der Familie erfolgt langsam, sehr langsam, und nur unter gewissem äußerem Druck.


hotep
02.10.2019 | 17:59 Uhr
zu Kapitel 6
Bäh - Spinnen! Und auch noch viele davon. Bei mir würden sie nicht überleben ...
Aber Sesshomaru wird sich sicher an die Vorgabe seines Vaters halten .
Bin gespannt ,wie es Inuyasha geht, so inmitten der Achtbeiner.
War er nicht schon mal in einer ähnlichen Situation? Bin mir grad nicht sicher .*überleg*

Antwort von hotepneith am 02.10.2019 | 22:17:24 Uhr
Danke für das revirew..und ja, du hast recht.


Ziemlich am Anfang war Inu Yasha schon in der Lage - Kagome sah ihn zu diesem Zeitpunkt zum ersten Mal als Menschen. Das sollte eine Anspielung darauf sein.
Sesshoumaru wird sich vemrutlich an die Anweisung halten - fragt sich nru, wie lange der das als braver Sohn durchhält....


hotep
02.10.2019 | 16:59 Uhr
zu Kapitel 6
Ich hoffe für die spinne das inuyasha lebt und soweit wohl auf ist.
Bin gespannt wie diese nacht weiter geht.
Freu mich schon aufs nächste ^^

LG
27.09.2019 | 21:56 Uhr
zu Kapitel 5
Ich hoffe du machst Inu no taisho etwas mehr netter in der Vollmondnacht bitte mach das so

Antwort von hotepneith am 28.09.2019 | 12:31:42 Uhr
Danke für das review.

Nett, ja, soweit es ein Daiyoukai und Fürst sein kann, das kann ich dir versprechen. Problem ist nur: kommt das "Ich bin nett udn fürsorglich" auch bei dem so Angesprochenen auch so an oder müsssen sie da noch einmal viel lernen....? Ich habe in dieser Geschcihte zuerst weniger Wert auf Aktion gelegt, eher auf das Verhältnis Vater-Söhne, denn da gibt es viel zu bereinigen udn eigentlich auch zu besprechen. problem - sie haben es wohl erfunden, wie man aneinander vorbei redet. Aber, auch das kann ich dir versprechen - ich bin ein Fan von Happyends.

hotep
26.09.2019 | 21:19 Uhr
zu Kapitel 5
Ein hochinteressantes Trio...was sich allerdings noch etwas zusammen raufen muss.
Zu lernen haben sie alle Drei noch genügend . Ich bin gespannt ,ob Inuyasha seine Umarmung noch bekommt .
Und eine Neumondnacht...Das kann ja heiter werden ,besonders für den Jüngsten .
Mal schauen ,wie lange er sein Temperament zügeln kann .

Antwort von hotepneith am 28.09.2019 | 12:29:39 Uhr
Danke für das review.

Ja, das zusammen raufen - ich habe in dieser Geshcihte extra viel Wert darauf gelegt, weil ich es für unrealistisch hielt, dass sich Papa udn zwei - durch dessen Tod - traumatisierte Söhne auf Anhieb verstehen.
Allerdings ...ich denke, es wird durchaus amüsant werden,w enn sie die ersten Hürden genommen haben.


hotep
26.09.2019 | 06:12 Uhr
zu Kapitel 5
Das klingt nach einer Kombi, die sehr hilfreich gegen Naraku sein wird^^
Oh man, stell mir Sess gerade mit einem fiesen Grinsen vor, während er überlegt, wie er Inu die ganze Zeit ärgert...

Auch, wenn Myouga ein kleiner Feigling ist, weiß er doch Worte zu wählen, um Sturköpfen wie Inu alles verständlich zu erklären.
Eh, Wurmdämonen.... -.-'

Kann ich mir sowieso schlecht vorstellen. Inu, der unbedingt in den Arm genommen werden will^^'

Was wohl in dem Schwert noch drinnen ist?
Toutousai's Meister lebt noch? Man, muss der alt sein.
Inu als Mensch zwischen seinem Bruder u. seinem Vater...das kann ja was werden.

Er sollte doch wissen, dass sein Vater weiß, was ein Hanyou zu sein, mit sich bringt.
Aber ich würde wirklich zu gerne wissen, wie es gewesen wäre, hätte Inu seinen Schwiegervater kennen gelernt. Das ist ein Szenario, das iwie meine Vorstellungskraft sprengt.

Toll, Naraku wird noch stärker als letztes Mal... -.-'

LG Cure

Antwort von hotepneith am 28.09.2019 | 12:28:25 Uhr
Danke für das review.


NUn ja, das "dreamteam" wird noch etwas brauchen um sich aneinander zu gewöhnen, sie kommen doch aus sehr, sehr unterschiedlichen Welten und auch Zeiten.
Naraku oder nenen wir ihn Akumu, kommt auf brilliante Ideen, aber dazu in einige Kapitel später...
Derweil beweist die Familie, wie sehr man aneinander vorbei reden kann - trotz allem Bemühen.


hotep
25.09.2019 | 16:29 Uhr
zu Kapitel 5
Interressant was da alles raus kommt.
Bin schon gespannt wie die neumondnacht wird.
Freu mich schon

LG

Antwort von hotepneith am 25.09.2019 | 16:42:30 Uhr
Danke für das revirw.


Und die Neumondnacht dauert immerhin zwei Kapitel - wollen wir hoffen, dass da doch der eine oder andere Hund was draus lernt...


hotep
25.09.2019 | 16:26 Uhr
zu Kapitel 5
Ich weiss nicht was ich über den Taisho denken soll.
Am liebsten würde ich ihm eine überbraten. Er verhält sich, wenn er alleine ist fast als normaler demon und bei seinen Kindern als wäre er der der King.
Erwartet er nach 150 Jahren dass sich alle verhalten als wäre das alles nicht geschehen? Sesshoumaru kuscht weil er so erzogen wurde aber bei Inuyasha bin ich gespannt wie lange es dauern wird bis die Sicherung bei ihn reist. Ich hoffe nur dass ihn dann Sesshoumaru unterstützt.
Ich weiss das ist der grosse Tauisho aber er sollte ich ein bisschen beginnen als Vater zu benehmen egal ob Demon oder nicht. Ich kann mir aktuell nicht vorstellen wie die gemeinsam kämpfen wollen.

Tja ich bin wirklich gespannt was unsere Chaotenbruder für ihn bereithalten.

Antwort von hotepneith am 25.09.2019 | 16:41:45 Uhr
Danke für das review...und ja, du hast es erfasst - für den Taishou ist sozusagen keine Zeit vergangen. ER muss erst einmal lernen, dass er weder Baby noch JUgendlichen mehr vor sich hat. Naja, Jugendlichen mit deutlich mehr Erfahrung und Entwicklung. Aber, es muss ja auch noch ein paar Kapitel geben, hm?


hotep
24.09.2019 | 18:20 Uhr
zu Kapitel 1
Aaah, ich kann es gar nicht glauben!
Nach langer Pause melde ich mich mal wieder hier an und sehe eine neue Geschichte von hotepneith. Zu schön um wahr zu sein!
Ich danke dir, dass du dich nicht unterkriegen lässt und uns mit unglaublichen Geschichten in dem dir ganz eigenen Stil versorgst!
Ich bin viel zu selten online, um regelmäßig einen Review zu schreiben also bitte sieh den hier als stellvertretend für all die Geschichten um Sakura und Seshoumaru an, in denen ich nie einen Review hinterlassen habe (eine schwache Entschuldigung, ich weiß…)
Ich liebe die kleinen Details, die du in deine Geschichten einbaust und die dich bestimmt mehrere Stunden Recherche gekostet haben und jedes Mal ist das Ergebnis unglaublich. Manche von den Dämonenkrimis habe ich mehrmals gelesen, einfach weil die so schön geschrieben sind.

Jetzt zum eigentlichen Kapitel:
ich finde es absolut Klasse, dass Sessi und Inu endlich mal einen Babysitter kriegen. Und ich freu mich schon, wenn die merken, dass es der eigene Vater ist. Beide sind arrogant, überschätzen sich gerne selbst (Sessi hat nur zu viel Stolz um das zu zeigen) und haben ein Authoritätsproblem. Viel Spaß, Daddy!
Ich hoffe, unsere drei Bois kriegen Naraku 2.0 in den Griff, aber es wärst nicht du, wenn du ihnen nicht noch di ein oder andere Stolperfalle in den Weg legen würdest. Obwohl, das schaffen die Chaoten auch selbst xD
20.09.2019 | 18:14 Uhr
zu Kapitel 4
Oh Gott! Oder eher: Oh Dämon!?
Wobei, schuld an der Konstellation ist ja ein/der Totengott, also von daher... lassen wir das.

Im Grunde reichte ja schon das Treffen der 'alten Freunde' in Tôtôsais Schmiede. Der lapidare Umgangston und doch der völlige Respekt, sobald Papi energietechnisch auch nur mit der Wimper zuckt.
Immerhin, es kamen ein paar Informationen bei rum.

Dann die Fragerunde Papa-Sohn. Ein leichter Kulturschock für beide, würde ich sagen. Aber immerhin, Papa tappt zwar knietief ins Fettnäpfchen, ist aber beeindruckt von seinem Jüngsten.
Kein Wunder eigentlich bei denn (unfreiwilliger) Siegtabelle.
Fehlte ja eigentlich nur noch der Kerl mit der Phantom-der-Oper-Maske, dem Papi mal mit Tenseiga das halbe Gesicht weggeschossen hat und den dann Sessy nur in InuYashas/Tessaigas Anwesenheit besiegen konnte. Dann haben wir das hinter-Papi-aufräumen komplett.

Auf jeden Fall gebe ich dir Recht: Hier müssen alle Parteien - auch Papi - noch einiges lernen, damit das Team funktioniert. Und die Familie?
18.09.2019 | 18:16 Uhr
zu Kapitel 4
Bin ja jetzt mal gespannt, was Toutousai so weiß.

So lange Zeit in Schweigen, dass muss ja furchtbar langweilig sein -.-'

Die Vorstellung, wie Inu an dem Mokomoko zupft... Ich schmeiß mich fast weg^^

Dass er ihn so direkt anspricht, hätte ich nicht erwartet.
Dass es ihn iwie nicht wundert, dass Kagome das Schwert rauszog...

Eine wirklich tödliche Klinge wird Sess bestimmt auch gefallen.

Ich frag mich wirklich, was der Papa wohl noch alles lernen wird u. was für Fragen Sess noch stellen könnte.

LG Cure

Antwort von hotepneith am 18.09.2019 | 18:23:35 Uhr
Danke für das review.

Nun, der Taishou ist weniger verwundert - er hat sie als recht magisch fähig eingestuft, als er ihre Ausstrahlung bemerkte, er findet es in gewisser hInsicht bewundernswert, dass sie seinen Jüngsten offenbar genug liebt um sich mit ihm auf die Jagd nach dem Juwel der 4 Seelen und in die Unterwelt zu begeben ... Und er hat ein gewisses Verständnis, um nicht zu sagen faible, für Menschen.
Hm. Seit wann erinnert sich Toutousai an alles?
Und Sesshoumaru darf auch eine Frage stellen - nru sind die ersten Fragen der Söhne nicht alles. Vater werden ist nicht schwer, sein dagegen sehr oder wie war das?


hotep
18.09.2019 | 16:31 Uhr
zu Kapitel 4
Heyho
Papa hat etwas über seine söhne gelernt.
Bin mal gespannt was sesshomaru fragen wird, wobei, vielleicht immer noch die sache mit tessaiga?
Bin schon gespannt wie es weiter geht^^

LG

Antwort von hotepneith am 18.09.2019 | 17:29:04 Uhr
Danke für dsa review - und nun ja, Tessaiga. Da wäre auch noch So´unga und andere Kleinigkeiten- Papa hatte sich sein Wiederleben irgendwie amüsanter vorgestellt ...


hotep
18.09.2019 | 14:26 Uhr
zu Kapitel 4
ouuuuu… Papa hat da sooooo keine Ahnung, wer und was seine Söhne sind. Vielleicht sollte der zur Abwechslung den beiden doch etwas mehr Redefreiheit gewähren, damit sie auch wirklich ihren Charakter zeigen könnten? Wäre doch ein Anfang, nicht?
Andererseits finde ich es gut, dass der Inu no Taishou auf seine eigene - für einen Menschen ulkige und unsensible - Art herauszufinden versucht, wie ungefähr seine beiden Sprösslinge ticken.
Sesshomaru kannte der ja als einen Jugendlichen. Zwar ist dieser immer noch ein hitzköpfiger Idiot, der alles killen könnte, was bei drei nicht unter der Erde ist, aber er hat gelernt zu unterscheiden, ob ein Todschlag wirklich die optimale Lösung und keine Zeit- und Kraftverschwendung war.
Inu Yasha dagegen hat unser nun wieder lebendiger Papa an dessen Geburtstag gesehen und hat es gerade noch geschafft, dem Kleinen einen Namen zu geben. Und wenn man bedachte, dass der Halbdämon seines halben Blutes wegen von beiden Rassen verachtet und gejagt wurde... ist es denn wirklich so überraschend, dass der Jüngere nicht mit offenen Armen auf den Taishou zulaufen würde, dabei erfreut "Papa!" ausrufend? Zumal hat Inu Yasha über die zwei (oder drei?) Jahrhunderte gelernt, dass nur sehr wenige Wesen auf der Welt gab, die ihn wirklich akzeptierten, die ihn nicht verachteten. Vielleicht sollte der Inu no Taishou mit seinem jüngsten Sprössling über dessen verstorbene Mutter reden? Zumindest die Liebe zu Izayoi sehe ich als einen gemeinsamen Nenner zwischen den beiden.

Bin gespannt, wie Papa die Situation regeln wird.

LG
Natsu-chan

Antwort von hotepneith am 18.09.2019 | 17:28:08 Uhr
Danke für das reviwe.

Ja, Papi versucht sein Bestes - nur ist er in der Vaterrolle etwas ...ungewohnt. Er hatte sich in dem Glauben gewogen, er habe die Autorität, setze die Befehle und fertig, so wie es früher war. Dass er mit zwei, wenngleich jungen, Erwachsenen durch die Gegend läuft, die beide leicht traumatisiert sind durch die Folgen seines Todes - und nebenbei Massenmörder^^ - hat er noch nicht so ganz realisiert. Neben den Umständen des Drumherum, von dem Gegner mal ganz zu schweigen - auch die Familie an sich bietet Anlaß zum rumble in the djungle.


hotep
18.09.2019 | 13:20 Uhr
zu Kapitel 4
Wieder super kapitel :)

Naja Papi wird feststellen müssen dass seine söhne keine kleine kinder mehr sind.

Antwort von hotepneith am 18.09.2019 | 17:24:18 Uhr
Danke für das review.

Ja, das muss er fest stellen - aber er sieht sie eben noch imer so, wie er sie das letzte Mal sah. Es wird dauern ....Zum Amüsement der Leser, wie ich hoffe und dem Haare raufen aller drei HUnde.


hotep
16.09.2019 | 21:00 Uhr
zu Kapitel 3
Oh yeah! Das wird noch richtig witzig, befürchte ich. Oder hoffe ich es? Na, wir werden sehen xD
Kommt wohl darauf an, welche Erziehungsmethoden sich der Taishô dann wirklich ausdenkt, wenn einer oder beide Söhne aus der Reihe tanzen. Mögen sie auch beide auf Patzer des jeweils anderen lauern, irgendwann wird einer von beiden querschießen. Ansatzweise sind sie es ja hier schon, wobei Papi noch vergleichsweise nachsichtig drauf ist.

Nachdem nun also Myôga fast einen Herzinfarkt erlitten hat, Tôtosai eine Art selektive Demenz diagnostiziert wurde und das Vater-Söhne-Gespann auf dem Weg ist, harren wir der Dinge, die kommen.
Mich interessiert ja schon, was da mit Sessys Mutter war. Papis Gedanken dazu waren ein vielversprechender Ansatz.
11.09.2019 | 18:55 Uhr
zu Kapitel 3
Krass krass krass aber ich glaube nicht das Inu no taisho so böse ist er wollte schließlich von Sesshomaru's Mutter weg!

Antwort von hotepneith am 15.09.2019 | 11:09:34 Uhr
Danke für das review - nein, böse ist er nicht. Es gibt eine Szene im Manga/ Anime, wo Toutousai Fuer spuckt und Sesshoumaru auf ienem Stein mitten in der Lava landet. Ich fürchte, bei dieser Strafe hat sein Stolz mehr gelitten als alles andere - zumal er in den Jahrhunderten sich das bestimmt auch zurecht gelegt hat. Dazu kommen aber noch diverse Gespräche zwishcen Vater udn diesem Sohn. Mit dem anderen auch ....Die Familie hat ein gewisses Talent aneinander vorbei zu reden. Ich fand es logisch, dass ein Vater eigentlich instinktiv noch immer die Kinder erwartet, die er das letzte Mal vor dreihundert Jahren gesehen hat - und ja nicht so genau weiß, wie und warum sie sich weiter entwickelt haben.


hotep
11.09.2019 | 16:53 Uhr
zu Kapitel 3
O man das wird noch lustig frohe mich schon auf das Gespräch über rin mal sehen wie das kaufen wird
11.09.2019 | 16:16 Uhr
zu Kapitel 3
Ui ich bin echt gespannt wie es weiter geht.
Papa wird die söhne bestimmt noch mal in ihre schranken weisen
Vielleicht das ein oder andermal mit etwas gewalt :)

LG
11.09.2019 | 14:14 Uhr
zu Kapitel 3
Liest sich iwie so, als würde Sess ihr immer noch iwas übel nehmen. Wie das 'Onii-chan' vlt.?

Papa scheint ja doch sehr streng zu sein. Ich hoffe nur, dass seine Sicht auf und sein Verhältnis zu Kagome, sich noch bessert.
Aber ich denke nicht, dass Inuyasha ieine Macht anstrebt.
Da scheint ja zumindest schon etwas positives aufzublitzen.

Ich hatte jetzt nie den Eindruck, dass Sess ungerne nachdenkt.
Aber ich frage mich, was die Rückkehr des Taishous, wohl in der Youkai-Welt der Lebenden auslösen würde.
Vollkommen unbemerkt würde das sicher nicht bleiben.

Ich frag mich eh immer, was Sesshoumaru als erstes tat, nachdem Izayoi tot war. Er wird ja sicherlich davon erfahren haben.

Generell frag ich mich, wie Inu's Leben, in der ersten Zeit nach dem Tod seiner Mutter, verlief.

Ich denke, Kagome hat da ein sehr gutes Gespür dafür, wie man sich vor so einer Person zu verhalten hat^^

Ein eisiger Gebirgsbach ist ja eine tolle Erziehungsmethode^^'

Dann bin ich ja mal gespannt, wie Inu die weitere Erziehung bekommen wird.
Und ich vermute, dass die mehr Spuren an ihm hinterlassen wird, als der Kampf gegen einen Naraku, der einen Daiyokai absorbierte...

LG Cure

Antwort von hotepneith am 11.09.2019 | 14:24:21 Uhr
Danke für den langen review.


Fagem wir mal an...


Nun ja, Kagome hat auch mal auf Sesshoumaru geschossen - bis er sich bei seinem kleinen Bruder beschwerte: Sag ihr, dass sie aufhören soll. Ich fürchte, so ganz dicke Freunde werden sie nicht mehr - umgedreht hat er ja auch versucht ihr das Licht auszuknipsen. Ist zwar her, aber.... Sich gleich auf die Ebene des -chan zu begeben war wohl unklug. Verehrter älterer Bruder mit -sama angehängt, wäre wohl besser gewesen. Wir werden sehen.

Papas Rückkehr dürfte in der Welt der Lebenden einen ähnlichen Schock auslösen wie bei seinem Nachwuchs. Passiert ja auch nciht alle Tage. Und Sesshsoumaru fängt an das Positive zu sehen - er kann sich hinter jemandem verstecken, kann manchmal praktisch sein. Natürlich hofft er, dass sein nervendes Brüderchen da mehr abbekommt.

Soweit ich mich entsinne, war Seshsoumarus erste Tat zu Bokuseno zu gehen, weil er dort sein Erbe finden würde - Toutlusai war allerdings so frei, sofort wieder zu verschwinden udn das dem alten Baum zu überlassen, da es sich ja nur um Tenseiga handelte. Aber dazu wird noch was kommen, auch, wie Izayoi es schaffte zu ihren Leuten zu gelangen. Im Winter mit Neugeborenem war dsa kaum die einfachste Reise. Auch zum Leben im Schloss und Myougas fast schon verzweifelten Bemühungen alle Wünsche sienes Herrn zu erfüllen.

Es werden immer wieder Rückblicke kommen, wenn auch stets aus der Sicht des jeweiligen Betroffenen. Familien können schon nervig sein:)

hotep
08.09.2019 | 18:13 Uhr
zur Geschichte
Hallo Hotep,

ich fürchte mein erstes Review wurde irgendwie geschluckt, jedenfalls bin ich letzte Woche auf diesen kleinen neuen Schatz gestoßen und freue mich sehr darauf. Diese Kombination verspricht sehr sehr interessant zu werden. Und ich hab sowieso einen kleinen Taishou-Faible, zumindest bei deinen Geschichten … ob das was den Herrn Papa da erwartet mit ein wenig guter alter Youkai-Erziehung gerade zu rücken ist, wage ich allerdings zu bezweifeln. Ein toller Ansatz und ich weiß, das wird ein großartiges Abenteuer. Wobei ich da glaub sowieso so einiges aufzuholen hätte auf deinem Profil … mal sehen was die Zeit so bringt :D freue mich schon auf das nächste Kapitel :)

Viele Grüße
Alex

Antwort von hotepneith am 08.09.2019 | 20:57:33 Uhr
Hallo Alex,


welcome back on board.
Und ja, die drei Hunde werden auf Probleme stossen, von denen sie nicht mal wussten, wie man sie buchstabiert



hotep
07.09.2019 | 09:06 Uhr
zu Kapitel 2
Wie immer ein interessanter Anfang. Freu mich schon wie es weitergeht.