Autor: hotepneith
Reviews 1 bis 25 (von 143 insgesamt):
18.05.2020 | 02:05 Uhr
zu Kapitel 32
Da gab es noch ein wenig Action. Wer mag schon Ratten. Die sind echt lebensmüde sich mit Hunden anzulegen. Würde mich interessieren, ob sie vor Katzen mehr Respekt hatten.
Da wird wohl keiner überlebt haben.

Ein schönes familiäres Ende für eine gute Geschichte

Chris
18.05.2020 | 01:50 Uhr
zu Kapitel 31
Ein Kampf den die beiden Brüder noch nicht miteinander geführt hatten.
Wenn man sich zu oft auf die Macht seines eigenen Schwertes verlässt, wird man zu schnell überheblich.

Papa Taisho findet eben immer wieder etwas, wie er seine Söhne "ärgern" kann.
Inuyasha muss da wohl durch und doch lernen. Vielleicht schafft Kagome das er es nicht als allzu großes Übel sieht.

Die beiden im selben Dorf? Wie lange das wohl gutgeht? Wäre sicherlich eine Geschichte für sich. Womöglich schaffen es die beiden sich eine Weile zu benehmen. Immerhin hat inu no Taisho ein Auge auf seine Söhne gerichtet. Falls sie Mist bauen, wird es bestimmt nicht angenehm.

Chris
17.05.2020 | 13:49 Uhr
zu Kapitel 32
Schöner Schluss
Wäre aber bestimmt schön gewesen noch die ein oder andere Szene mehr zu erfahren
Hat Spaß gemacht zu lesen ^^

LG

Antwort von hotepneith am 17.05.2020 | 18:56 Uhr
Dankeschön für das review.

es hat auch Spass gemacht es zu schreiben, aber jetz fand ich es auch an der Zeit aufzuhören, wenn sozusagen im Dorf sich der Kreis zum Anfang schliesst und sich doch Vater und Söhne anders behandeln udn zeigen als zuerst. Sie haben viel gelernt allesamt, auch, wenn noch Verbesserungen möglich sind. Immerhin sind es auch über dreissig Kapitel geworden.


hotep
16.05.2020 | 15:05 Uhr
zu Kapitel 32
Süß das ende :) da haben sich sohn und vater gefunden
Danke für super geschichte
16.05.2020 | 13:34 Uhr
zu Kapitel 32
Schade, dass die Story schon an ihrem Ende angekommen ist.

Scheint ja sehr v. Vorteil zu sein, wenn man nun so einen starken Schwiegervater in der Nähe weiß u. der hin u. wieder vorbei zu kommen scheint^^
Und er hat Vertrauen in die Kräfte seiner Schwiegertochter - so stellte ich mir immer ein gutes Verhältnis zwischen ihnen vor.
Diese Ratten wären dumm, wenn sie es nicht täten^^'

Ich denke nicht, dass sich der Taishou auch nur iwelche Illusionen macht.

Ich versuch mir eh immer vorzustellen, wie zwei solche Charaktere wie Inu's Eltern, zueinander fanden.
Diese Vorstellung einer Familienfeier dieser speziellen Familie ist so....strange^^'

Der hat ja keine Ahnung, mit wem er sich da gerade anlegt....
Niemand überlebt ein Zusammentreffen mit diesen Dreien^^

Oh, eine Unterhaltung zwischen diesen beiden, das kann ja nur gut werden.
Herrje, ist das verzwickt mit diesen Hunden^^
Inu's Vater ist jmd. der diese Macht des Geldes bekommen sollte. Er wäre ein guter Machthaber über eine recht friedvolle Welt. Und Kagome, sofern sie ihr Alter einfrieren können, u. Inu u. ihre Kinder, Sesshoumaru u. seine etwaigen Nachkommen....das ergäbe eine tolle, mächtige Familie.
So eine direkte Frage, an ihn, ausgerechnet, aus dem Nichts O.O'


LG LJ

Antwort von hotepneith am 17.05.2020 | 18:54 Uhr
Danke für das review.

Ja, Kagomes Frage...sie ist nun einmal eine sehr direkte Person und ihr hat diese Fragerei undNachhakerei auch nciht so sonderlich gefallen, obwohl sie sie eigentlich verstanden hat. Wer, wenn nciht der Vater eines Hanyou udn doch recht alter Daiyoukai, sollte ihr da Antwort geben können? Toutousai?

Eine Familienfeier hauptsächlich für den menschlichen Anteil respektive den hanyou. Die zwei Daiyoukai werden sich dezent zurückhalten mit Essen. Aber, seit dem ersten Kapitel sidn die drei HUnde doch einen weiten Weg gegangen, buchstäblich und im Punkto Lernen. Es solte das Ganze auch ein bisschen abrunden.

hotep
04.05.2020 | 15:37 Uhr
zu Kapitel 31
Da ist Papa wohl etwas überrascht gewesen.
Mal gespannt wie die Ausbildung läuft und wann die Eltern mal zu Besuch kommen.
Gibt bestimmt ein kleines durcheinander ^^

LG
03.05.2020 | 19:21 Uhr
zu Kapitel 31
So lange er jetzt weiß, doch wirklich am Leben zu sein^^'
Na jetzt bin ich gespannt, wie Inu in einem Kampf ohne Klinge mit Magie umgeht.

Wenn man die Zwei in einem Übungskampf aufeinander los lässt, sollte das schon am besten nicht in der Nähe Unbeteiligter passieren...
Inu wird mal wieder, zu schnell, zu übermütig.

Sess begeht gleich am Anfang einen solchen Fehler?

Oh man, das wird Sess' Ego nicht so bald verkraften^^'
Wenn der Befehl v. seinem Herren persönl. kommt, wird Myouga sich wohl diesmal nicht einfach verkrümeln.
Oh ja, Besuche v. den Schwiegereltern. Das wird für Kagome sicherlich toll^^
Sesshomaru, der sich länger im Dorf aufhalten u. zudem mit seinem Bruder plagen muss - das Szenario wird ja immer besser.


Schon das Letzte? -.-'

LG LJ
30.04.2020 | 22:42 Uhr
zu Kapitel 30
Ähm, ein sehr interessantes und aufschlussreiches Kapitel.
Das Koromi sich umbringt/opfert, habe ich nicht gedacht. Ans Meidou allerdings auch nicht.
Und du bist doch immer wieder für eine Überraschung gut.
Wer hätte gedacht, dass sich die beiden Ehefrauen so gut verstehen. Und noch dazu aus welchem Grund.
Was wohl der Nachwuchs dazu sagen würde?
Der Taisho scheint nicht unzufrieden zu sein. Wobei 2 Ehefrauen gegen einen Ehemann, dass kann sicher sehr anstrengend sein, auch außerhalb des Ehebettes.
Nun das Straftraining nach der heutigen Nacht hat er sich ja selbst eingebrockt. Ich bin gespannt wie sich Vater und Söhne schlagen werden.

Ich bin sicher, es wird interessant werden.
23.04.2020 | 21:45 Uhr
zur Geschichte
Guten Abend hotepneith,

deine Geschichte ist auch nach 30 Kapiteln spannend. Aus dir könnte ein Schriftsteller werden.

Beste Shalacco

Antwort von hotepneith am 24.04.2020 | 08:37 Uhr
Danke schön.


Diese Geschcihte nähert sich aber langsam auhc ihrem Ende... Ich halte nichts davon zwanghaft weiter zu schreiben, wenn es abgeschlossen ist. Und, wie es endet weiß ich, ehe ich überhaupt angefangen habe.



hotep
22.04.2020 | 15:38 Uhr
zu Kapitel 30
Eigentlich wollte ich den Kommentar erst heute Abend schreiben, sobald ich ausgeschlafen bin. Aber, wenn man geweckt wird und nun keinen Schlaf mehr findet. Außerdem beschäftigt mich den ganzen Tag schon dein Kapitel.

Wie fasse ich das nur in Worte? Wundervoll, interessant, ungewöhnlich. Trifft meiner Meinung nach alles zu.

Hast sicher gemerkt, dass ich, Koromis Tat betreffend, nicht spekuliert habe. Hatte seinen Grund, denn das sich Koromi selbst opfert, habe ich nicht unbedingt vermutet. Es sei denn sie wäre so bösartig, das sie eine Familienfehde beabsichtigt. Wahrscheinlich hätte es Inuyasha wieder ausbaden müssen, denn seinem Vater gegenüber hegt Sesshomaru dann doch großen Respekt.

Etwas hat Koromi doch geopfert, aber wenn es etwas ist, das sie sowieso ablehnt. Wird da nicht eher der Herr Papa das Opfer akzeptieren müssen? Für Izayoi nimmt er es in Kauf. Es wurde auf jeden Fall vom "Tod" angenommen.


Gemeinschaftlich verbündet, um den Herrn Papa zu schwächen, damit er am nächsten Tag den Söhnen nicht zu hart zusetzt. Den Hintergedanken haben nur wir Leser. ;)

Die beiden weiblichen Wesen haben in den drei Wochen, ohne es damals zu ahnen, eine gute Grundlage geschaffen, für eine gemeinsame Zukunft.
Myouga wird vermutlich nicht, bei dem Bad anwesend gewesen sein, also kann er manchmal doch nicht alles wissen.

Besser als, wenn Missgunst und Eifersucht herrscht.

Chris

Antwort von hotepneith am 23.04.2020 | 17:33 Uhr
Freut mich, dass es dir gefallen hat.


ich wollte mal wieder eine kleine Überraschung einbringen und dachte, wenn schon die beiden Söhne unter dem Pantoffel steehn ( äh, natürlkich nicht so, dass sie es merken), würde Papa vermutlich die "doppelte Drönhung" brauchen. Ausserdem herrscht eben dann mal Frieden zuhause und....aber davon ein anderMal. Ihc will nciht spoilern.


hotep
22.04.2020 | 10:12 Uhr
zu Kapitel 30
Allein der Titel verspricht ja schon mal viel.

Da hat sie allen aber einen schönen Schock versetzt.
Also wenn es mich beruhigen würde, wenn jmd. dieses Schwert besitzt, dann der Taishou.

Das...hatte ich erwartet, als ich begann den Absatz zu lesen.
Aber ich hätte es nicht v. seiner Ex erwartet, dass sie so etwas tun würde.
Oh man, für den armen Inu muss gerade die Welt Kopf stehen^^
Jetzt will ich, dass nicht nur sein Vater, sondern auch seine Mutter, Kagome kennen lernt. Oh, das wäre so gut^.^
Es verwirrt mich immer noch, wenn Sess' Mutter sie mit '-chan' anspricht.
Wie jetzt?! Das kann er ihr doch nicht einfach, so kurz gehalten, mal eben aufs Butterbrot schmieren O.O'

Das ist eine nette, getroffene Regelung.

So viel Familie, so dicht beieinander...das ist so irritierend.

Wer hätte...an so eine Art Verbindung zwischen den beiden Frauen gedacht....^^

Mit dem Ausgang rechnete wohl niemand...
Oh man, wenn das seine Jungs jemals erfahren würden^^'
Ob Inu wohl noch iwann ein Geschwisterchen bekommen könnte...?

LG LJ

Antwort von hotepneith am 22.04.2020 | 10:37 Uhr
Danke schön für das review.

Oh, wer an so etwas zwischen den beiden Damen dachte...:)

Und ja, ide Jungs. Im nächsten Kapitel dürfen sie üben und lernen. Und ihr Vater wird den Teufel tun ihnen irgendwas zu erzählen. Ein bisschen Stolz darf man ihm zubilligen. Unter dem Pantoffel zu stehen schickt sich nciht für mittelalterliche, japansiche Youkaifürsten..., auch, wenn es nette Seiten hat.

Und das ntee ist ja n- wenn Inu Yasha ein Geschwisterchen bekommt, bekommt auch der Herr halbbruder eines - noch einen Halbrbuder...? Ich fürchte, er würde auswandern.


hotep
18.04.2020 | 10:14 Uhr
zu Kapitel 29
Papa hat sich da schön aus der Affäre gezogen.

Und wir Leser bekommen eine weitere Aufklärung.
Drei Wochen sind Zeit genug, um sich kennenzulernen.
Entweder ist Myouga wirklich manchmal vergesslich oder er hat seine Gründe, nicht immer alles auszuplaudern.

Mal sehen was aus Inuyasha wird und wie es mit ihm weitergeht. Ist logisch, das er zu Kagome zurückwill und sich nicht wirklich im Westen wohlfühlt. Oder es ändert sich. Wer weiß schon was die Zukunft bringt.
Immerhin ist Papa wie immer sehr vorausschauend.

Nur Koromis Handeln konnte er nicht vorhersehen. Ich könnte mir gut vorstellen, dem Schwert hat noch etwas gefehlt.
Die Erklärung bekommen wir sicher im nächsten Kapi

Chris
14.04.2020 | 17:53 Uhr
zu Kapitel 29
Halt, Stop!!
*noch mal lesen*
Doch, das steht da wirklich.
Warum macht Koromi das?
Sie weiss was sie tut davon gehe ich aus.
Aber ich verstehe es noch nicht.
Oder gibt sie auch etwas von ihrer magie ins Schwert?
Uch muss wohl noch etwas warten

LG

Antwort von hotepneith am 14.04.2020 | 19:12 Uhr
Danke für das review. Und ja, es ist davon auszugehen, dass die Hudnedame weiß, was sie tut. Da aber Youkai eigentlich ncihts tun, was noicht für sie von Vorteil ist....


hotep
11.04.2020 | 23:40 Uhr
zu Kapitel 29
Oki was war den jetzt passiert o_o man denkt es ist bereits alles vorbereitet für ein happy end und dann kommt das? Ich bin gespannt wie es weitergehen wird

Antwort von hotepneith am 12.04.2020 | 09:06 Uhr
Danke für das Review.

Vetrau mir einfach, dianka... Du liest lange genug mit .


Frohe Ostern

Nein, nciht merh nach Bratislava, oder?


hotep
11.04.2020 | 22:57 Uhr
zu Kapitel 29
Hi,

zwischenzeitlich habe ich mir ernsthaft die Frage gestellt, warum Inu Yasha nicht einfach nach Hause geht. Die Aufgabe für die Reise war doch erfüllt. Gut, dann kam der Nebenbuhler des Vaters dazwischen. Aber ich habe mir immer die Frage gestellt, was erwartet man von ihm eigentlich? Ich fand den Begriff "Familienschande" hier richtig schön gewählt. Mir tut er richtig leid. Ständig in diese Fettnäpfchen zu treten und keiner erklärt ihm mal von Grund auf, was Phase ist...

Jetzt will der Taishou noch mit Kagome über die Zukunft sprechen. 1. Regel für Reisende in die Vergangenheit sämtlicher Art: Keine Beeinflussung der Vergangenheit. Das sollte Papa mal gesagt werden. Und gerade Kagome, die immer ihrem Herzen folgt, könnte für den Taishou noch eine richtige Herausforderung werden? Obwohl...eigentlich kein so schlechter Gedanke...

Die - sehr langsame - Annäherung zwischend den Brüdern begrüße ich durchaus. Aber was hat Papa denn für einen Plan mit seinem Ältesten? Ich hätte deine Idee...

Der Detailreichtum deiner Geschichte ist wirklich umwerfend. Ich habe großen Respekt davor und vor der Recherche, die man für so etwas betreiben muss, waren die Zeiten damals doch ganz anders als heute. Selbst, wenn es alles nur ausgedacht sein sollte. Ich ziehe den Hut! Ich bin sehr darauf gespannt, wie es weitergehen wird.

LG, winter

Antwort von hotepneith am 12.04.2020 | 09:04 Uhr
Danlke für das review.

Tja, warum Inu Yasha nicht nach Hause geht hat mehrere Gründe: Aufgabe erfüllt, aber er hat zwischenzeitlich auch das Gefühl bekommen, dass sein unbekannter Vater isch irgendwie Mühe gibt ihn zu verstehen, sich um ihn kümmert _ was er ja Zeit seines lebens vermiusst hat. Denke daran, wie er isch über das Straftraining gefreut hat - ja, kann schmerzhaft werden, aber Papa beschäftigt sich mit mir. ich wollte da auch noch ienmal die ganze Verletzlichkeit des Jungen herausbringen. Jetzt ist ja auch ncoh Mama denn, wenngleich in einer Klinge - Kagome hin oder her, er möchte die Zeit mit sienen Eltern irgendwie ausdehnen, aber natürlich auhc nach Hause. Zwiespalt.

Kagome und der Taishou, ja. Im Prinzip ist siene Idee Wissen zu sammeln um zu reagieren natürlich siener Lernerfahrung als Heerführer geschuldet. Daten sammeln, dann entschieden. Und, woher soll er wissen, welche Regeln für Zeitreisende geltenß Immerhin wurde wegen ihm ja gerade so ziemlich jede Regel der Unterwelt gebrochen....

Papas Plan mit seinem Erben kommt bald - und Sesshoumaru wird hellauf Feuer udn GFalmme brennen für diesen geniale Idee:)

Ja, ich habe recherchiert, sei es natürlich in den Inu Yasha Geschihten, sei es auch in Japan. Ich war z.B im Kaiserpalast des damaligen Heinan, heutigen Kyoto, und stellte fest, dass die eine Szene im Anime, in der inu Yasha Ball spielt udn dann zu Mama läuft,weil die Höflinge, die ebenfalls Ball spielen, nciht mit ihm spielen wollen, direkt am kaiserlichen Ballspielplatz stattfindet....Ich habe auch ein Buch über altjapansiche Schmiedekust etc. Ja, viel Recherche, auch, wenn ich natürlich ieniges im Laufe der Zeiten udn all meiner Geshcihten schon wieß-


hotep
10.04.2020 | 23:13 Uhr
zu Kapitel 29
was zum?! O_O oh jetzt kommt Izayoi wieder xd wenn ich mich nicht täusche.

Antwort von hotepneith am 12.04.2020 | 08:57 Uhr
Danke für das review.

Naja, ein kleines Osterei zum Knobeln wäre nicht schlecht, dachte ich mir:)

Mal sehen, ob du recht hast - denn ausplaudern werde ich es hier natürlich nciht....


Frohe Ostern


hotep
10.04.2020 | 18:14 Uhr
zu Kapitel 29
Ja, die war an der Stelle wohl eindeutig ein wenig eingeschnappt^^

Ja, dieses ganze Höfische ist wohl eher weniger Inu's Habitat.

Ob es ihn überraschen würde, dass sie das mit Rin schon weiß?
Allerdings würde eine Begegnung von Kagome u. Sess' Mutter, mich schon brennend interessieren.
Ich glaube nicht, dass sie wirklich böse ist u. an Menschen vlt. auch ein wenig interessiert ist - wie ein kleines Kind v. Insekten, die es gefangen hat u. studiert.
In meinem Kopf werden das derart interessante Gespräche zwischen Inu's Vater u. Kagome^^' Das muss unbedingt stattfinden.
Aber ob ihm die Zukunft, v. der Kagome ihm erzählen, ihm auch gefallen wird?
Sess' wird v. der Idee, dass sein Vater im Dorf aufschlägt, sicher weniger begeistert sein...

Wie machten die das damals nur mit den Klamotten?
Als ob Inu auch nur zugehört hätte, selbst wenn Myouga ihm was erklären wollte.

Also Wortwahl lernt er schon mal nicht in kurzer Zeit.

Welche Menschen sind denn so lebensmüde?^^'

Oh man, da wartet wahrlich keine angenehme Zeit auf den Floh.

Wie Inu's Leben wohl verlaufen wäre, hätte Koromi ihn bei sich aufgezogen...?
Aber natürlich musste etwas Besonderes an Izayoi sein, dass der Taishou sie anziehend fand.
Dass es tatsächl., ausgerechnet, Menschen gibt, die nicht mal die Ex des Taishou, eine Daiyoukai ihres Standes, sie vor ihrer Tür will O.O

Fieser Cliffhanger.
Dafür wird's ne' interessante Fortsetzung.

LG LJ

Antwort von hotepneith am 10.04.2020 | 20:53 Uhr
Danke für das review.


Mit den Leuten, die selbst eine Daiyoukai nicht vor der Tür stehen haben will, ist in diesem Fall Izayois Urur...urahnin gemeint. Amaterasu.
Und ja, ein fieser Cliffhanger.:)

Schöne Ostern


hotep
07.04.2020 | 14:11 Uhr
zu Kapitel 28
Hallo!

Also, klar redet Sesshoumaru für seine Verhältnisse schon viel, aber er brauch sich nicht zu wundern, dass Inuyasha sich ihm in den Weg stellt, wenn er ihm nicht sagt, was genau abgeht. Immerhin hat er schon mehr Erfahrung als Inuyasha. Und der ist sowieso immer noch mit der Situation überfordert. Meistens zumindest. Youkai'sche Wortlosigkeit (gibt's das Wort überhaupt?) ist aber wirklich nervtötend.
Tora tut einem fast leid, alles was er sagt, kommt bei Inuyasha und Sesshoumaru falsch an xD. Woher soll er denn bitte wissen, dass Inuyasha nicht immer nur auf Tessaiga reduziert werden will?
Ganz kurz habe ich gedacht, du willst Kaito gewinnen lassen. Der Gedanke hat sich dann ziemlich schnell verflüchtigt :D.
Der Inu no Taishou hat jetzt ein kleines Problem, befürchte ich :D. Bin gespannt, wie Koromi darauf reagieren wird.

Liebe Grüße und bleib gesund,
Artemis

Antwort von hotepneith am 07.04.2020 | 17:02 Uhr
Danke für das review.

Das Problem des Taishou wird sich im nächsten Kapitel zeigen - ich hoffe, ihr werdet auch davon überrascht sein, ebenso wie Papa und die jUngs. Aber, warum sollte es auch einfach sein, eine "kleine, glückliche Familie" zu sein.

Langsam nähert isch die Geschichte ja auch dem Ende ...




hotep
06.04.2020 | 06:20 Uhr
zu Kapitel 28
"Narr", ja Inuyasha glänzt wieder einmal auf seine gewisse Art, ebenso wie sein Bruder.
Wenigstens lernt der Hanyou immer wieder etwas Neues. Hauptsache der merkt es ich auch, für das nächste Mal. Falls es eins gibt.

Typisch Myouga. Der weiß schon, wo er in Sicherheit ist. Wenn der Kampf vorbei ist, geht er zu seinem Herrn.

Kaito hat hochgespielt und verloren. War vorauszusehen, dass Inu no Taisho nicht ein zweites Mal Gnade walten lässt.
Es war ein harter Kampf, doch nur das Ende zählt, nämlich wer überlebt hat.

Koromi bringt Inu Papa ein wenig in Verlegenheit. Guter Ansatz. Ich glaube nicht nur die Leser, sondern seine Söhne sind da auf die Antwort gespannt.

Chris

Antwort von hotepneith am 07.04.2020 | 17:00 Uhr
Danke, Chris.
Ja, manchmal könnte man glatt auf die Idee kommen, dass die Zwei miteinander verwandt sind. Aber sie fangen an sich zu vertragen.

Kaito war sich sicher, dass der Herr der Hunde im jenseits ist - die böse Überraschung konnte er nicht merh rückgängig machen.

Ind Koromi - ja, das wird noch iene nette Überraschung, denke ich, sowohl für den Taishou als auch für die Leser.


hotep
04.04.2020 | 10:42 Uhr
zu Kapitel 28
Anhand mancher Situationen hatte ich manchmal schon das Gefühl, dass Inu zu einem gewissen Grad masochistisch veranlagt ist...
Er sollte eher froh sein, dass er die Attacke noch an ihm vorbei lenkte.
Wie diplomatisch gelöst....
Und Inu sollte seine Komplexe in solchen Situationen vlt. mal besser stecken lassen.
Ja, mit den beiden sollte er sich besser nicht anlegen^^'

Da steckt Myouga wohl ziemlich in einer Zwickmühle.
Aber ich habe das Gefühl, es könnte noch wichtig werden, dass der Taishou verletzt ist.

Miese Kampftaktik.

Das scheint ja eine ziemlich verzwickte Kampfsituation zu sein.

Ob so wohl auch der Kampf gegen Ryūkotsusei ablief u. er sich dadurch die schweren Verletzungen zuzog?

Spiel, Satz u. Sieg, würde ich mal sagen.
Aber ob er auch diesmal so gnädig u. nachsichtig sein wird?
Eine andere Reaktion hätte mich jetzt auch verwundert.

Solch ein durchgreifendes Verhalten erwartete er wohl nicht von seinem Vater^^'
Ich glaube, selbst Kagome würde in diesem Fall einsehen, dass die Handlung ihre Berechtigung hatte. Er erhielt eine Chance u. beging Hochverrat.

Da bin ich ja dann mal gespannt, wie er da raus kommt u. wie es weiter geht^^
Ob da noch iein Gegner um die Ecke kommt...

LG LJ

Antwort von hotepneith am 05.04.2020 | 08:34 Uhr
Danke für das review.

Ja, den Kampf gegen Ryuukossusei hatte ich auch im Hinterkopf. Sesshoumaru mag seinen Vater bewundern - aber der ist eben auch nur ein Mensch...äh, ein Dämon, mit Fehlern.

Der Taishou tauchte aus der Unterwelt mit dem etwas naiven Glauben auf, alles sei wie er es kenne, aber die elt hat sich ohne ihn weitergedreht - das konnte er bei seinen Söhnen ja schon bewundern. Mal sehen, was die Frau Gemahlin in petto hat.


hotep
29.03.2020 | 00:08 Uhr
zu Kapitel 27
Teilweise schon ein schmunzel Kapitel.
Den Spaß haben die zwei Hundebrüder. Kommt nur darauf an, wie sie sich weiterhin verhalten.
Tora wird das gegnerische Heer sicherlich beschäftigen können, falls sie dumm genug sind irgendwo aus dem Tal einen Ausfall zu machen, wenn es die Möglichkeit geben sollte.

Kaito ist sich seiner Sache immer noch ziemlich sicher. Sein Herr dürfte allerdings außer Gefecht sein.
Inu no Taisho schätzt seinen Gegner ab und passt sich der neuen Situation an. Man fragt sich ob die neugewonnene Stärke des Wolfes ausreichend ist. Der Hund wird sicherlich nichts eingebüßt haben aber 200 Jahre nicht gekämpft.

Der Kampf bleibt sicherlich spannend.

Koromi hat bei mir an Pluspunkten gewonnen. Ihre Füße auf Kaitos Schwertscheide stellen, gefällt mir. So richtig schön mit den Füßen treten im wörtlichen Sinn. Der Hime begegnet sie mit viel Respekt.
Ob beide weiblichen Wesen im Bündnis eine Chance haben? Treue ich ihnen zu. Hoffen wir es wird nicht nötig werden.

Das Kapitel hat mir sehr gefallen. Hättest du nicht besser schreiben können.

Chris

Antwort von hotepneith am 29.03.2020 | 12:03 Uhr
Danke für das review und das große Lob.

Hätte ich nciht besser schrieben können? ohoh. Ihc denke, das ist in all den Jahern das erste mal, dass du das geschrieben hast. Dankeschön.

hotep
26.03.2020 | 20:24 Uhr
zu Kapitel 27
So eine Unterhaltung findet auch nicht so oft zwischen den beiden statt.
Und Sess' Antw. ist echt passend u. schlagfertig^^
Manchmal ist eine Basis zu finden, einfacher, als man denken mag.
Diesen Moment sollte man sich wohl rot im Kalender anstreichen^^

Ja, und jung, unerfahren u. überheblich, in anderen Worten.
Da ist sich aber jmd. seines Sieges etwas zu sicher.

Die ganze Liste würde ich ja mal zu gern sehen.
Ich will gar nicht wissen, wie sie reagieren würde, würde das tatsächl. passieren^^' Und welcher geisitg Umnachtete darauf käme, so etwas zu tun.
Ja, klar, er würde ihr was austreiben...

Iwie scheint jede Generation so ihre eigenen Wolfprobleme zu haben.

Izayoi...-chan?! O.O'
Aber wie sie mit seinem Schwert umgeht, zeigt nur zu gut, was sie von Kaito hält^^

Ja, arbeiten die erstmal zusammen, kann sie nichts aufhalten.
Aber sogar Kouga hat ja wirklich noch mehr Grips, im Gegensatz zu denen.
Ich denke, sein Vater wird nach dem Kampf einiges an Nachsicht gelten lassen.

Die Blicke hätte ich zu gerne gesehen^.^
Der wohl das aussprechen kann, was sich für jmd. wie Sess nicht ziemt.
Die werden in der Hölle wohl Überstunden schieben müssen. Emna Daio wird sich noch bedanken.
Aber dieser Angriff wird wohl episch u. die Wölfe schnell zum schweigen bringen.

Nur komplett Lebensmüde würden sich dem auch noch mal aussetzen...
Und die Erkenntnis, dass das Sess u. er ein Daiyoukai ist, kommt denen ja echt früh.

Muss überragend aussehen, wenn zwei solche Giganten sich gegenüber stehen u. dann aufeinander losgehen.
Ob dieses Zusammenarbeit auch in Zukunft beibehalten wird?

Ob sich das wie ein Erdbeben anfühlt, wenn die sich da balgen?

LG LJ

Antwort von hotepneith am 27.03.2020 | 20:09 Uhr
Danke für das lange reiview.

Die letzte Frage zuerst ...ja, ein Erdbeben, würden Menschen sagen, wenn da Körper aufeinander udn die Erde prallen, die gut den ersten Stock erreichen. Wir werden sehen, wer da die oberpfote behält....

Und ja, Koromi sagte: Izayoi-chan. Das dürte nicht zulegtzt beider Ehegatten doch sehr verwundern, falls er je davon erfährt....:)

Die Jungs spielen derweil, bis sich Tora einmischt, oder so ähnlich.....



Ich hoffe es bleibt amüsant und spannend.


hotep
19.03.2020 | 20:17 Uhr
zu Kapitel 26
Kaito kann einen leidtun. Wie kann er so dumm sein.
Inuyasha freut sich schon auf kagome.
Ich bin gespannt wie es noch weiterlaufen wird :)
14.03.2020 | 21:27 Uhr
zu Kapitel 26
Hallo!

Ich finde es sehr interessant, Inuyashas Gedankengänge zu verfolgen. Habe ich schon einmal geschrieben, dass ich es gut finde, dass Inuyasha und Sesshoumaru sich nicht von jetzt auf gleich lieb haben und dass Inuyasha nicht plötzlich der perfekte Fürstensohn ist? Ich finde, du stellst seine Entwicklung (und auch die von Sesshoumaru und dem Inu no Taishou) unglaublich gut dar.
Sesshoumaru ist eifersüchtig auf Inuyashas Welpenschutz xxD. Bin gespannt, ob er das ihm gegenüber irgendwann zugeben wird. Wobei - das ist Sesshoumaru, damit hat sich diese Frage eigentlich schon erledigt.
Kaito ist aber wirklich selten blöd.
"Da geht man ein wenig in Japan spazieren..." Den Teil mit dem Totenreich lässt er ganz gekonnt weg. Ob Kaito das gerafft hätte, wäre die andere Sache. Aber eigentlich dachte ich, dass komplett Japan wissen müssten, dass der Inu no Taishou tot ist. Das ist schließlich schon eine Weile her, und der Tod eines so mächtigen Dämons bleibt sicher nicht unbemerkt.
Blöde Frage, aber was ist ein "Kretin"?
Die Lektion, die der Inu no Taishou Kaito erteilt, wird vermutlich nichts bringen... Der Wolf ist eh bald tot.
Oh man, Kaito hat echt keine Ahnung, wozu die Halbbrüder im Stande sind... Idiot. Aber der Kampf ohne Waffen könnte tatsächlich interessant werden.

Liebe Grüße,
Artemis

Antwort von hotepneith am 14.03.2020 | 21:39 Uhr
Danke für das review.

Und danke, dass man merkt, dass ich mir für die Charakterentwicklung Zeit lasse. es muss schon einiges passieren, ehe die sturköpfigen HUndebrüder isch wirklich annähern.

Kretin ist ein sehr altmodisches Wort, gebe ich zu , deswegen fand ich, es passt zum Taishou. Es stammt aus dem Französischen (wird als Krejtin ausgesprochen) und bedeutet im Prinzip jemanden, dessen Handeln für unglaublich dumm gehalten wird. Narr, Idiot, etc sind die Synonyme.


Ja, ganz Japan weiß, dass der Taishou tot ist - jetzt lebt er allerdings wieder und ist diskret genug, die Leute im Jenseits , vor allem Emna Daio, nicht mit der Aussage reinreiten zu wollen, sie hätten einen Fehler gemach, den er ausbügeln sollte. Eher waren eben die Gerüchte falsch. Der rest der Familie wird auch kaum was ausplaudern.

Ja, ein Hunde/Wolfkampf. Ich hoffe, er wird soannend udn realistisch geschrieben....


hotep
11.03.2020 | 15:01 Uhr
zu Kapitel 26
Na wen Kairo die Brüder da mal nicht unterschätzte ^^
Und der taisho selbst wird das genau so sehen.
Und ihn zu u unterschätzen ist auch sehr gefährlich.
Freu mich schon aufs nächste ^^

LG

Antwort von hotepneith am 11.03.2020 | 20:46 Uhr
Danke für das review.


Der Taishou ist knuddelig, würde Izayoi sagen - udn Koromi mag ihn ja auch. Allerdings ist kaito männlich, arrogant udn steht ihm auf der Matte. Das könnte doch einen kleinen Unterschied machen.
Während Papa in Hundeform kämpfen will, dürfen seine Söhne sich auch vergnügen. Vorausgesetzt, die Wolfsarmee ist sehr neugierig oder sehr dumm. Tora und das Heer des westens sind auch noch da ....Nicht zu vergessen Mama. das wäre das Dümmste, was man tun könnte, Koromi zu vergessen. Wie sagte doch der Taoishou - die Männer, die sie unterschätzt haben sind alle tot?


hotep