Autor: dmangelina
Reviews 1 bis 22 (von 22 insgesamt):
12.01.2020 | 15:08 Uhr
zu Kapitel 13
Ich habe so lange nach so einer Geschichte gesucht und freue mich schon sehr auf das nächste Kapitel. Ich frage mich wo Sie diese Kreativität her nehmen so etwas zu schreiben. Wird es in dieser Geschichte auch slash geben ? Ich bewundere Sie sehr für diese Kreativität.
01.01.2020 | 19:42 Uhr
zu Kapitel 13
Frohes Neues Jahr!

Dein Kapitel war mal wieder unglaublich schön und tragisch zu gleich. Der Fakt, dass Dumbledore einen Funkenregen für die Gefallenen herbeizaubert hat mich ziemlich berührt, muss ich sagen. Eine sehr humane Geste, umso mehr weil auch Leonard mitmacht, obwohl es verboten ist.
Dass Jacob vorkam fand ich auch super, besonders mit dem Verteilen seines Gebäcks. Er ist einfach ein richtiges Sweetheart und ich freue mich, dass Dumbledore ihn so kennenlernen konnte.
Ich hoffe, er kommt eventuell noch in deiner Geschichte vor...?

Naja, danke fürs Posten und hoffe du hattest einen Guten Rutsch!
29.12.2019 | 21:35 Uhr
zu Kapitel 13
Hey ^^
Ich muss gestehen, ich verfolge deine FF schon lange. Dein Schreibstil fesselt einen regelrecht und deine Handlung ist spannend. Wie du das Duell beschrieben hast und Albus Gedanken ist grandios. Ich bin sehr gespannt in welche Richtung sich alles entwickeln wird. ;)

Gruß Isi
21.12.2019 | 03:14 Uhr
zu Kapitel 13
Schönes Kapitel! Wie immer wunderschön malerisch geschrieben... und ich musste wirklich schmunzeln wegen dem Demguise ... hihi... lustig... das hab ich im Film schon so sehr gemocht, als Jakob dann diese ganzen Tierwesen backt!!!
Wo Gellert wohl ist an jenem Silvesterabend... und ob auch er an Albus denkt? Ich bin mir sicher, dass er das tut...
Und ich bin gespannt, wie es weitergeht. Es war ja jetzt die letzten Kapitel ruhiger, mal sehen, ob bald wieder etwas geschieht oder ob Albus sich erst mal mit seinen Gefühlen auseinandersetzen muss. Ich bin sicher, dass der Kuss und die Worte Gellerts und die spürbare Verbindung zwischen ihnen in jener Nacht im Macusa nicht spurlos an ihm vorbeigegangen ist. Er hat zwar sowieso nie aufgehört, ihn zu lieben, aber ich bin sicher, dass der "Liebeskummer" - wenn ich es einfach mal banal so nennen darf - wieder wesentlich schlimmer ist als noch vor all den Ereignissen. Albus' Sehnsucht ist sicher groß, und gleichzeitig aber auch die Verzweiflung über die Unmöglichkeit, mit Gellert zusammensein zu können... was für ein Dilemma..
Ich hoffe, wir dürfen noch einiges über seine Gefühle lesen.

In diesem Sinne: Frohe Weihnachten und einen schönen Silvesterabend!!

After all this time
28.11.2019 | 16:39 Uhr
zu Kapitel 12
Oh das Ende ist richtig toll geschrieben!! Sehr schöne Sätze...
:)
Ja, wie wird es weitergehen mit den beiden? Ich hoffe sehr, dass sie sich bald wieder begegnen... auf diese Begegnung bin ich wirklich gespannt.

Newts Obscurus - da bin ich auch gespannt, ob Du da noch etwas draus machst. Der ist ja im Film nicht mehr erwähnt worden. Jedenfalls bisher. Schade eigentlich.

Bin auch gespannt, ob Tina noch etwas herausfindet...

Freue mich, wenn es weitergeht :)
Bis dann
after all this time

Antwort von dmangelina am 18.12.2019 | 21:47:43 Uhr
Hallo after all this time,

naja, ein bisschen dauert es schon noch, bis sie sich wiedersehen, aber es ist vermutlich schneller, als Albus lieb ist... ;)

Ich finde auch, der zweite Film hat leider viele Fragen aus dem ersten unbeantwortet gelassen, was ich etwas schade finde...

Ich hoffe wirklich es wird in nächster Zeit etwas schneller voran gehen, als in den letzten Wochen :( Und dass ich auch etwas schneller dazu komme auf Reviews zu antworten...

Danke für deine Rückmeldung :))

Liebe Grüße,
Mel
08.11.2019 | 18:03 Uhr
zu Kapitel 10
Was für ein emotionaler Ritt! Sowohl das letzte Kapitel als auch dieses.

Also, ich fange beim letzten Kapitel an:
Du hast es geschafft, dass man sich komplett in Dumbledore hineinversetzen konnte.
Ehrlich, seine Emotionen sind so genau beschrieben, dass es sich beinahe so anfühlt, als sei man selbst dort.
Die Beziehung zwischen ihm und Grindelwald ist so gut kreiert, wie ich sie nur selten in einer Geschichte gelesen habe und diese Fic ist nun definitiv eine meiner Lieblings Fics geworden.
Diese Achterbahn an Emotionen, die man mit Dumbledore mitfühlen konnte: Die Entschlossenheit, Grindelwald zu bekämpfen, auch wenn es ihm innerlich das Herz zerreisst, die Überzeugung, dass Grindelwald ihn damals nur ausgenutzt hat, die Verstörung wieder einen Obscurial zu sehen, die Wut, dass Grindelwald ihn ausnutzen will, die Enttäuschung, dass Grindelwald überhaupt so weit gehen würde, die Zerrissenheit, weil er ihn immer noch liebt (das stelle ich mir echt schlimm vor - immerhin ist es jetzt 27 Jahre her und er ist ihm immer noch so verfallen. Vermutlich fragt Dumbledore sich auch ständig, weshalb es nicht weggeht), und natürlich die Erleichterung dann im nächsten Kapitel, als Grindelwald fliehen konnte.
Auch die Spannung hast du wunderbar aufgebaut: Wie lange sie sich bekämpfen, bis Dumbledore am Schluss nachgeben muss.
Deinen Grindelwald finde ich auch formidabel: Gerissen, höhnisch, mächtig aber gleichzeitig charmant und verlockend. Ich persönlich mochte (zu meiner eigenen Überraschung, das kannst du mir glauben) die Version von Jonny Depp aber von deiner Version lese ich definitiv auch sehr gerne.

Auch das 10. Kapitel fand ich spitze. Wie Grindelwald Credence verführt ist sehr überzeugend und lässt mich um ihn bangen, denn Grindelwald hat bestimmt keine guten Absichten.
Zudem fand ich es auch einen interessanten Schachzug, dass Grindelwald Dumbledore absichtlich verletzt, um ihre Beziehung geheim zu halten. Armer Dumbledore, für ihn heisst es vermutlich erst einmal Bettruhe.

Was ich noch weiter sagen will: Ich liebe ich deine Schreibweise. Du schaffst es so viel Poesie in deine Sätze zu stecken - eine wirklich schöne Nutzung der deutschen Sprache.

Ich kann das nächste Kapitel wirklich kaum erwarten, auch wenn ich es ein wenig schade finde, dass wir Grindelwald nun sicherlich für einige Zeit nicht mehr sehen werden. Aber ich freue mich auf alles, was du schreibst.

Alles Gute!

Antwort von dmangelina am 18.11.2019 | 21:25:41 Uhr
Hallo Somnia9,

schön wieder von dir zu hören :)

ja, das war jetzt erst mal eine Menge emotionales Chaos, freut mich, dass es so überzeugend rüberkam und man mit Albus mitfühlen konnte :) Es bedeutet mir viel, dass du die Beziehung gut konstruiert findest, das ist mir besonders wichtig :3

Ja, mein Grindelwald ist natürlich ein klein wenig anders als Johnnys (Ich hatte ja noch keinerlei "Vorlage" als ich ihn erschaffen habe), deshalb freut es mich sehr, dass du "meine" Version von ihm auch überzeugend findest ;)

Sicher hat Grindelwald mit Credence nichts Gutes vor ;) Ja, Albus wird in nächster Zeit noch etwas angeschlagen sein, das war nach so einem Kampf wohl unvermeidbar...

Danke für das Kompliment zu meinem Stil, das freut mich sehr, dass er dir so gefällt :)

Die nächsten kapitel werden erst mal wieder etwas ruhiger. Bis wir Grindelwald wiedersehen dauert es etwas, aber vermutlich geht es schneller, als Albus denkt :D

Viele Grüße und danke für dein Review,
Mel
29.10.2019 | 05:26 Uhr
zu Kapitel 10
Oh... tolles Kapitel!
Ich hatte Tränen in den Augen, als Du in wunderschönen Worten beschreibst, wie glücklich Albus ist, dass Gellert lebt... omg... die Liebe... wie ist es nur möglich, dass er ihn immer noch so sehr liebt? Seinen schwarzen Engel...
Es ist mit Vernunft nicht zu erklären, es ist einfach ein Gefühl, dass zu stark und mächtig ist - und zu wunderschön, um es aufgeben zu können.

"Er sah seinen schwarzen Engel, wie er die Flügel ausbreitete und in den Himmel schoss, bereit, die Sonne zu verdunkeln und die Welt in Finsternis zu tauchen. Und in diesem Moment war er bereit, dem Engel der Hölle den Himmel zu öffnen und seine Dunkelheit willkommen zu heißen."

Das ist wirklich wunderschön geschrieben!

Ist das bedingungslose Liebe?
Egal was Gellert tut, er wird ihn trotzdem noch lieben?

Vielleicht...

Wenn diese Liebe doch nur Gellert hätte verändern können...
Oder kann sie es vielleicht doch noch?
Ihn irgendwann zum Aufgeben bewegen?
Für Albus?

Nun, ich bin gespannt.

Jedenfalls geht es absurder Weise Albus jetzt so viel besser als noch vor wenigen Stunden...
Und das ist absolut absurd!
Und absolut nachvollziehbar.

Gellert lebt.
Und ich glaube, in diesem Moment wird Albus erst wirklich klar, was für ein Stein ihm vom Herzen fällt.
Ihm wird erst jetzt wirklich klar, wie sehr er Gellert noch liebt und wieviel es ihm bedeutet, ihn am Leben zu wissen.
So viele Gefühle rasen jetzt durch sein armes Herz. Und auch den Kuss wird er noch auf seinen Lippen spüren, wenn er die Augen schließt.
Das wird ihn durch die schweren Zeiten tragen, die jetzt folgen werden, dieser Kuss wird sein Fluch sein, ihn verfolgen und zur Verzweiflung bringen und er wird ihn schweben lassen und sein Herz höher schlagen lassen, nichts wird ihn glücklicher machen als dieser Kuss und nichts wird ihm mehr Schmerz bereiten als genau dieser Kuss...
Ist das nicht einfach entsetzlich?
Wie kann Liebe nur so weh tun?

Und ob Gellert wirklich so gelassen ist wie er tut?
Ob es ihm nicht auch einfach ALLES bedeuten würde, Albus wieder an seiner Seite zu wissen?
Ach ich denke schon...
Bei allem Narzissmus und aller Kälte, bei aller Gefühllosigkeit und Skrupellosigkeit.... ob er diese Liebe von Albus nicht doch auch ganz schrecklich vermisst? Und sehr einsam ist? Wo er ganz genau weiß, was es bedeutet, Albus außergewöhnliche Liebe spüren zu dürfen? Hätte er sie nie gehabt, würde er nichts vermissen. Aber da er nunmal davon gekostet hat, wie sollte er das jemals wieder vergessen? Und auf ewig darauf verzichten können?


Albus ist völlig zerschunden und doch geht es ihm gut. Alles was zählt ist Gellert.
Ich kann das so sehr nachvollziehen!! Das hast Du richtig schlüssig geschrieben. Wäre ich vorher gar nicht draufgekommen, dass er erstmal einfach überglücklich ist.
Aber na klar ist er das!!!

Und dann die Kette...
Ich hätte ja an den Deluminator gedacht... bin gespannt, was diese Heiligtümer-Kette (??) so kann...

Was ich mir noch denke:
Wie wird Albus mit dieser Versuchung umgehen können, zu Gellert zurückkehren zu können?
Klar weiß er um seine Verantwortung der Welt gegenüber.
Aber seine Liebe zu Gellert ist stark.
Noch stärker mit Sicherheit nach diesem berauschenden Kampf, nach diesem wieder aufgelebten Glücksgefühl, jemandem gegenüberzustehen, der ihm ebenbürtig ist, der ihn versteht, der ihm in vielem eben doch so ähnlich ist. Nachdem er jetzt wieder diese Verbundenheit zwischen ihnen gespürt hat und - bei Merlin - nach diesem Kuss?!
Er wird sicher innere Kämpfe mit sich austragen.
Die Vernunft wird wohl siegen.
Nehme ich an.

Aber ich gespannt, was jetzt kommen wird...

Bis dann
after all this time!!

Antwort von dmangelina am 18.11.2019 | 21:13:20 Uhr
Huhu :)

Jetzt kommt endlich mal meine lange überfällige Antwort...

Ja ich denke, das kann man getrost als bedingungslose Liebe interpretieren, aber für Albus ist es natürlich schlimm, dass er immer noch so machtlos gegen seine eigenen Gefühle ist. Denn eigentlich sollte er sich nicht darüber freuen, dass Gellert nun wieder frei ist und die Welt ins Chaos stürzen wird.

Die Frage, ob Albus' Liebe Gellert hätte verändern können ist spannend, schade, dass wir darauf vermutlich nie eine Antwort erhalten werden. Eine Frage mit der ich mich momentan viel beschäftige (Vermutlich weil ich momentan viel in Gellerts Kopf unterwegs bin) ist die, ob er vielleicht zum Teil auch so kalt und gefährlich geworden ist, eben WEGEN Albus. Man merkt in CoG (wie ich finde) extrem, wie verletzt und verraten er sich von Albus fühlt. Vielleicht hat dieser vermeintliche Verrat ihn zu einem gewissen Grad auch zu dem gemacht was er ist, bzw das Böse, das schon immer in ihm war verstärkt und an die Oberfläche geholt. Ich glaube tatsächlich das vieles anders gelaufen wäre, hätten die beiden sich nie getrennt. Und ich glaube auch, dass Gellert Abus und das was sie hatten wahnsinnig vermisst, auch wenn er es wohl nie zugeben würde.

Ja es ist letztendlich eine Heiligtümer Kette und das Ding wird noch immens wichtig werden ;) Meine Variante des Blutpakts quasi, ich habe im Kino beinahe lachen müssen xD

So schnell wird Albus Gellerts Versuchung mit Sicherheit nicht nachgeben, aber wer weiß, ob er ihm ewig standhalten kann. Wir werden sehen ;)

Bis dann und sorry für die späte Antwort...
Mel
23.10.2019 | 22:01 Uhr
zu Kapitel 9
Also vorab: dieses Kapitel mag ich besonders gern!!
:)
Mein Herz bleibt stehen, wenn Gellert Albus küsst!!!

Ich mag das Kapitel so gern, weil so viele Gefühle zwischen den beiden spürbar sind!!
Weil auch Gellert noch Gefühle für Albus hat!!

Ich bin ja ein hoffnungsloser Romantiker und glaube daran (die Hoffnung stirbt zuletzt...), dass sie sich noch lieben...
Egal in welcher Geschichte, auch im canon..

Was sie nicht davor schützt, sich auch zu hassen. Und gegeneinander zu kämpfen.
Aber was es ihnen definitiv schwer machen wird, den anderen zu töten.

Aber sowas wie in diesem Kapitel wünsche ich mir definitiv, auch im canon: dass sie nochmal miteinander sprechen. Am liebsten noch ganz lang und ganz viel und sich nochmal küssen und lieben... und dann ... endet es vermutlich aber doch so, wie es enden muss.. in einem Kampf. Außer Grindelwald gibt auf und beendet die Revolution und die beiden verstecken sich irgendwo im Busch Brasiliens und leben glücklich bis zu ihrem Ende... :) hihi... naja... irgendwie auch eine schöne Vorstellung... :)

Aber zurück zu Deiner Geschichte.

Ohhhhhhhh...
Was für eine schöne Stelle, als Gellert ihn dann doch noch zuletzt küsst!!!!!
Ich sterbe.... ich glaube, Albus ist auch gestorben.. jedenfalls fast... an diesem Kuss.
Ich liebe es!!!
Das wühlt Albus natürlich furchtbar auf! Das macht es ihm noch unmöglicher zu vergessen.

Aber er hat etwas geschenkt bekommen: Gellert hat ihm im Grunde gezeigt, dass Albus ihm tatsächlich niemals egal war. Dass er eben doch mehr war als nur ein Mittel zum Zweck.
Gellert sagt es ja sogar explizit:
„Nein Albus, du bist der Einzige, zu dem ich jemals wirklich ehrlich war.“

Wenn das ehrlich ist - klar, das weiß man bei Gellert natürlich nie - , aber wenn das ehrlich war, hatte Gellert auch Gefühle für ihn.

"... [Ich] habe [...] mich in unserem gemeinsamen Sommer mit allem, was ich hatte, gegen die Vorstellung gewehrt, dass du mich eines Tages verraten würdest, dass du uns verraten würdest.“

Diese Aussage zeigt, dass er Angst hatte, Albus könnte ihn verlassen, und dass er sich gegen diese Vorstellung gewehrt hat.
Also ebenfalls heißt das: Albus hat ihm sehr wohl etwas bedeutet.

"Eigentlich dachte ich, dass ich dir einst etwas bedeutet habe, damals, bevor du dich von mir abgewendet hast.“
...diese Interpretation der damaligen Situation durch Gellert ist natürlich interessant. Er hat es also so empfunden, dass Albus sich von ihm abgewendet hat.

Ich persönlich glaube tatsächlich auch, dass Gellert es so empfunden hat (canon). Immerhin hat Albus sich auf die Seite Aberforth' und gegen ihn geschlagen. Für den normalen Menschenverstand auch klar: Aberforth war weit unterlegen. Und er ist der Bruder von Albus. Und Albus war mehr als entsetzt, wie böse und gefährlich Gellert Aberforth angegriffen bzw. verflucht hat.
Das würde man von außen betrachtet objektiv auch so beurteilen.
Aber Gellert sieht das aus seiner Sicht völlig anders. Für ihn ist die Wahrheit eine andere. Aberforth will Albus daran hindern, mit ihm zu kommen. Aberforth will ihm mehr oder weniger Albus "wegnehmen". Und das schlimmste (vermute ich): Gellert spürt, dass Albus die Worte von Aberforth nicht kalt lassen. Gellert spürt, dass Albus in Aberforth' Worten etwas Wahres findet.
Ich glaube, dass es genauso gewesen sein muss. (Soweit wir bisher überhaupt etwas darüber wissen - und ich fürchte inzwischen, dass an diesem Tag weit mehr geschehen ist...)
Und ich glaube, dass Gellert genau deshalb so dermaßen ausgerastet ist, weil er spürte, dass Aberforth Recht hatte bzw. dass Aberforth möglicherweise Albus davon überzeugen kann, dass er nicht mit ihm mitgehen kann. Und das war für Gellert wie ein Schlag ins Gesicht. Er wollte auf keinen Fall Albus verlieren. Und deshalb hat er so überreagiert und die Kontrolle verloren.
Und dann geschieht das Unglaubliche: Albus kämpft nicht an seiner Seite gegen Aberforth sondern im Gegenteil: Er wendet sich gegen ihn.
Das ist der schlimmste Moment für Gellert. In diesem Moment hat er Albus verloren.
Und er versteht es nicht. Es entzieht sich seinem Verstand, wieso Albus das getan hat.

Aber zurück zum Kapitel:
Dass Gellert Albus küssen möchte, ist ja nun auch kein Zeichen dafür, dass Albus ihm gleichgültig ist.
Er könnte ihn einfach - zack - töten. Punkt. Aus. Ende. Würde er auch tun, wenn er Albus einfach nur als Feind betrachten würde.

Die Aussage, dass er Albus auf seiner Seite haben möchte, und ihn deswegen nur nicht tötet, ist ja schön und gut, aber die Chance, ihn zu töten, wäre ja vom logischen Menschenverstand her wesentlich sicherer, einfacher... also handelt Gellert hier absolut nicht nach logischem Menschenverstand sondern... nach seinem Herzen. Er BRAUCHT Albus nicht für seine Revolution, er WILL ihn aber...

Dann gibt es auch mehrere Stellen, wo Gellert verletzt wirkt, enttäuscht, verbittert.
Das überrascht Albus.
Albus ging dann wohl doch davon aus, dass Gellert nur mit ihm gespielt hat bzw. ihn nur benutzt hat. Dann wäre Gellert aber nicht verletzt und enttäuscht.

Ach, ich könnte sooo viel schreiben.
Das ganze Gespräch zwischen den beiden...
Sehr interessant. Beide sind so verletzt. Gellert versucht, Albus unbedingt auf seine Seite zu ziehen, ihn zurückzugewinnen...
Eigentlich ist das doch wunderbar...
Was für ein Gefühl muss das für Albus sein, dass Gellert ihn mit vielen Worten und ernsthaft überreden will, mit ihm zu kommen! Darin ist zu spüren, wieviel er ihm immer noch bedeutet!! Oh, Albus.. wie sehr hat er sich das doch all die Jahre gewünscht, dass er Gellert doch noch etwas bedeutet...


Ganz am Schluss sagt Gellert wieder "mein Phönix"..... ohhhh, da krieg ich Gänsehaut... so schön ist das! Sicher auch für Albus.


Und dann...
Der Kuss...
Omg...
Ich liebe es, dass Gellert das tut...
Albus will es -natürlich- und ... Gellert will es eben auch!!
"Wir beide wollen es", sagt Gellert.
Das lässt mein Herz höher schlagen und Albus' Herz auch!!!!! :)
Gellert will es also auch...
Das muss Albus so unendlich gut tun...♡

Ich glaube, wenn Albus das nächste Mal allein ist, wird er völlig zusammenbrechen... vermutlich tagelang nur heulen oder sowas... das ist einfach zuviel. Der ganze Stress, dass Gellert getötet werden soll, und seine zwiespältigen unerträglichen Gefühle.. und dann KÜSST er ihn!!!!
Das ist ja nicht auszuhalten.
ALLES kommt wieder hoch.
Die Sehnsucht und die Liebe werden wieder so extrem hervorbrechen.. habe ich jedenfalls das Gefühl.

Aber auch Gellert wird das nicht kalt lassen, ich bin sicher.
Immerhin hat er ihn am Leben gelassen. Und das passt ja ansonsten ÜBERHAUPT nicht zu Gellert.
Und dieser letzte WEIßE Blitz, der ja beruhigender Weise schon mal NICHT grün ist, hat ihn nicht getötet. Ich bin sicher...
Auch wenn das natürlich wieder so ein fieser Schluss von Dir ist!!!!!! Aber tot ist er nicht ...


Nochmal über den Kuss:
Was Du so Tolles geschrieben hast:
"Wie der Kuss eines Dementors riss er ihm dabei ein Stück seiner Seele aus dem Leib. [...]
Eine Illusion, nichts weiter. Wunderschön und zerbrechlich wie Glas."
Toll geschrieben!!
Überhaupt hast Du wirklich tolle Sätze drin.
Kann sie nicht alle erwähnen hier ..

Und was es in Albus auslöst:

"... sein jagendes Herz war merkwürdig bereit, alle Konsequenzen anzunehmen, nur um diesen Mann noch einmal küssen zu dürfen."

"Er spürte Gellerts weiche Lippen an seinen, eine Berührung so hauchzart wie Schmetterlingsflügel, während blonde Haare die Haut seines Gesichts streichelten. Die Schutzwand, die er mühselig um seine Seele herum errichtet hatte, stürzte in sich zusammen und er fragte sich unwillkürlich, wie oft ein Herz brechen konnte, bis es von selbst aufhörte zu schlagen."

Wirklich toll geschrieben!

"Er hörte seinen rasenden Herzschlag, seine hektischen letzten Atemzüge und in einem sonderbar schicksalsergebenen Moment hielt er das Gefühl von Gellerts Lippen an seinen fest und schloss es in sein Herz ein, als sei es das Einzige, was er auf die andere Seite mitnehmen wollte."

Ohhhhhh... wie schön...
Diese Stellen haben mir wirklich gut gefallen.

Albus ist so ausgeliefert.. er ist immer noch so schrecklich verliebt, es ist ganz schrecklich. Er kann diese Gefühle für Gellert einfach nicht abstellen. Er liebt ihn und kann sich gegen diesen Kuss einfach nicht wehren.
Wie auch? Ich kann ihn so gut verstehen... wie soll er da widerstehen können! Der arme.. dieses "Ausgeliefertsein" ist so spürbar. Plötzlich ist Gellert wieder so überlegen. Ich spüre Albus' Machtlosigkeit gegenüber Gellert, wo er doch sonst immer so überlegen ist, ich spüre sein Herzklopfen, seine unabänderliche bedingungslose Liebe... falls man es so nennen möchte.
Auf jeden Fall fürchte ich, dass Albus NIEMALS, niemals, egal was geschieht, aufhören kann, diesen Mann zu lieben bzw. ihm verfallen zu sein. Umso mehr, wo er nun spüren konnte, dass auch Gellert immer noch Gefühle für ihn hat.
Was für eine Tragik!!
Wie sehr wünschte ich mir ein happy end für die beiden, dass es so niemals geben kann...

Schön ist das mit dem Spiegelbild. Du schreibst, dass der eine das Spiegelbild des anderen ist bzw. Du lässt es Gellert sagen. Und zwar auch in ihrer tiefen Verletzung und Enttäuschung sind sie Spiegelbilder... sehr schön geschrieben...

Ein quasi-Zitat aus HP ist mir noch aufgefallen, das finde ich ja immer schön:
"Worte waren eine starke Quelle der Magie"
- das ist zwar nicht wörtlich, aber ich erkenne es wieder.. ein Zitat aus HP7, KingsCross, glaub ich, ich schau mal kurz nach.
"Worte sind [...] unsere wohl unerschöpflichste Quelle der Magie..."

Ach noch was zum Schluss: das muss doch der Deluminator sein oder??? Den Blutpakt gibt es ja bei Dir nicht. Die Idee, dass es zwei davon gibt und Albus seinen zerstört, was Gellert spürt und was ihn tief verletzt, find ich sehr schön. Und dass Gellert ihn Albus gibt! Wie romantisch... er kann ihn jederzeit finden.
Bin gespannt, ob es der Deluminator ist! Oder ob ich falsch liege.

Und dann das mit der Schlange - eine Vision von Gellert über Voldemort?? Muss es ja fast sein! Tom Riddle wird ja tatsächlich 1927 geboren.

Ich höre jetzt mal auf.
Hat mir wirklich gut gefallen!! Ich leide so sehr mit Albus! Und freue mich, dass Du die beiden so ein tolles langes Gespräch hast führen lassen und dass Gellert Albus geküsst hat.
Liebe Grüße
after all this time

Antwort von dmangelina am 26.10.2019 | 22:47:49 Uhr
Huhu :)

Freut mich, dass es dir gefallen hat :) Ist auf jeden Fall das gefühlvollste Kapitel bisher.

Dass Albus Gellert noch liebt liegt, finde ich, auf der Hand, das macht die Spiegelszene in FB2 deutlich. Was Gellert empfindet... das wissen wir noch nicht. Ich würde es mir auch wünschen, dass die zwei einander noch lieben, mal sehen ob es so ist. Aber, wie hat mir kürzlich jemand geschrieben, man kann niemanden so sehr hassen wie jemanden, den man einmal geliebt hat.

Ich würde mir auch wünschen, was du schreibst, dass sie sich im canon noch einmal sehen vor ihrem großen Kampf... bin gespannt, ob das passiert, aber egal, was mit den beiden passieren wird, letztendlich wird es immer im Kampf enden. Da gibt es kein glückliches ende... Also wohl nichts mit dem Busch in Brasilien xD und ja, die Vorstellung hätte was...

zurück zur Story: Ja, der Kuss wühlt Albus wahnsinnig auf, schön, dass das auch auf dich so wirkt, so soll es sein ;)

Aus der Szene könnte man meinen, dass Albus Gellert nie egal war, das ist auch das was er ihm nach den ganzen Vorwürfen vermitteln möchte, aber man darf bei Gellert natürlich nicht vergessen, wie verschlagen und manipulativ er ist. Und dass Albus schon vor langer Zeit aufgehört hat, ihm zu vertrauen. So leicht wird Abus sich nicht von seiner Aufrichtigkeit überzeugen lassen... dafür ist zu viel passiert.

Aber egal, was von Gellerts Gefühlen letztendlich echt war,d ass er angst hatte Albus zu verlieren liegt für mich auf der Hand. Und dass er deshalb so überreagiert hat, als Aberforth sich zwischen die beiden drängen wollte. Ich finde, du hast die Situation unglaublich gut beschrieben und könnte mir vorstellen, dass es genauso war. Und dass Gellert sich nun gnadenlos von Albus verraten fühlt, weil Albus denjenigen verteidigt hat, der sie auseinanderbringen wollte.

Ja du sagst es richtig, Gellert BRAUCHT Albus nicht, aber er WILL ihn bei sich. Logisch betrachtet ist das dumm, andererseits weiß er um Albus' Macht und dass er mit ihm an seienr Seite noch einmal ein ordentliches Stück stärker sein könnte. Trotzdem ist es natürlich ein großes Risiko ihn leben zu lassen. Ob er das eines Tages bereuen wird?

Irgendwo tut es Albus sicher gut, ihn zu küssen, auf der anderen Seite zerreißt es ihm das Herz. Wie du sagst, die ganze Situation geht ihm an die Substanz, das muss man erst einmal alles verkraften.

Nein, er tötet ihn nicht mit dem weißen Blitz, das würde ja die ganze Konversation ad absurdum laufen lassen. ;) Aber er bezweckt etwas damit.

Mir gefällt, wie du die Stellen, die dir besonders gefallen haben, noch hervorgehoben hast, schön, dass dich die Sätze beeindrucken :)

Das mit dem Speigelbild hab ich von Rowling selber geklaut :) sie hat Gellert mal als Albus' dunklen Zwilling beschrieben und ich finde das unglaublich passend. Ich glaube auch tatsächlich, dass die beiden sich charakterlich sehr ähnlich sind.

Das Zitat aus dem 7. HP hast du gut erkannt, der Satz war daran angelehnt. ;)

Um es vorweg zu nehmen, das Ding dass Gellert ihm zusteckt ist nicht der Deluminator, aber die Idee ist verdammt gut ;) Es geht in dieselbe Richtung, aber das wird noch kommen :) Gut erkannt, wirklich!

Schön auch, dass du die Anspielung auf Tom Riddle erkannt hast. Er ist am 31.12.1926 geboren, also genau in dieser Nacht. ;) Genau ind er Nacht, in der Gellert sterben sollte.

Danke dir für deine ausführliche Rückmeldung :) Schön, dass es dir gefallen hat!

Viele Grüße,
Mel
12.10.2019 | 18:49 Uhr
zu Kapitel 8
Oh nein, es hört schon wieder an so einer spannenden Stelle auf!!
Also ich muss schon sagen, das war ein tolles Kapitel! Dieser Kampf zwischen den beiden - episch!!
Die Gefühle Dumbledores - omg, was er durchmacht!!
Und ich finde, er hat sich richtig verhalten. Das musste er versuchen, zu verhindern, dass Grindelwald Credence mitnimmt. Wobei es ehrlich gesagt schon viel zu spät ist, der Obscurus gehört Gellert ja schon...
Aber Albus hat Gellert gesagt, dass er nicht seinen Tod will, immerhin das konnte er klastellen. Wobei Gellert das längst weiß. Ich bin sicher, er weiß, dass Albus ihn im Grunde noch liebt. Auch schon wegen des Besuchs in der Zelle und dieser Berührung.
Ich bin ja so gespannt, was Gellert jetzt tut.
Und ich bin überzeugt davon, dass er Albus NICHT töten kann.
Ich glaube einfach nicht, ich weigere mich zu glauben, dass Gellert keine Gefühle für ihn hat.
Ich glaube auch nicht, dass er damals nur mit ihm gespielt hat.
Es mag vielleicht so geplant gewesen sein, Ariana = Obscurus usw. Aber ich glaube, dass Gellert dann eben doch Gefühle für Albus entwickelt hat.

Also ich liebe dieses Kapitel!
Ich sehe Johnny vor mir (ich weiß Du magst ihn nicht - es tut mir leid - ich liebe ihn als Grindelwald, es kann für mich keinen anderen mehr geben als Johnny in dieser Riolle) - stolz, überaus mächtig und beeindruckend, wunderschön - und Albus bekommt weiche Knie. Das kann er sich aber nicht leisten, weil er kämpfen muss.
Aber dieser Moment, wenn er Gellert gegenübertritt, sich mit ihm misst, wie in einem Tanz, wie in einer Choreographie, so einvernehmlich und verbunden, in ihrer Art zu kämpfen und zu agieren - es zerreißt einem ja beinahe das Herz.
Ich glaube, auf Albus werden nach diesem Kampf soviele unterschiedliche Gefühle einströmen - unerträglich.
Ich glaube, dass sie sehr viel füreinander empfunden haben in diesem Kampf. Sie waren Gegner und doch haben sie sich so verbunden, so zugehörig, so nahe gefühlt - fast euphorisch in diesem kurzen Moment.

Du hast das mit diesem dunklen gefallenen Engel, der in der Hölle regiert supertoll beschrieben... da krieg ich Gänsehaut - und wie gesagt, sehe Johnny vor mir - ein Anblick, von dem man sich unmöglich abwenden kann. Nichts könnte schöner und faszinierender sein... auf jeden Fall für Albus. Und doch schafft er es, seine Vernunft siegen zu lassen - der innere Konflikt ist wirklich gut geschrieben... und die Charaktere sind sehr gut getroffen, finde ich, canon-nah.

Ach, noch was: Wow... dieser Moment, als Albus sich fallenlässt und sich Gellert direkt in den Weg stellt! Mein Herz bleibt fast stehen. Hätte Albus Zeit gehabt, darüber nachzudenken, hätte er vermutlich niemals den Mut dazu gehabt- nicht wegen des Kämpfens versteht sich...
Aber in diesem Moment macht Gellert etwas, was im Grunde der Höhepunkt oder zumindest einer der Höhepunkte dieses Kapitels für mich ist: er nennt ihn bei einem der Kose-Namen von früher... omg... dass muss Albus durch Mark und Bein gehen!!

"Mein Phönix"...

Ich könnte sterben...

"Mein.."
Was muss das für Gefühle in Albus auslösen?
Warum zur Hölle macht Gellert das, frage ich mich?
Ist das reine Provokation?
Will er Albus verunsichern? Ihn schwächen? Sich selbst in einen Kampfvorteil bringen?
Ist es wirklich nur das?
Man kann nicht viel spüren bei Gellert in diesem Kapitel.
Erstens, weil es sowieso alles aus Albus' Sicht geschrieben ist.
Zweitens, weil Gellert ein Meister der Tarnung ist, ein Meister der Selbstbeherrschung.
Drittens, weil Gellert, sollte er etwas fühlen, keine Zeit dafür hat, um es zuzulassen - ähnlich wie Albus - da er ja kämpfen muss, von 100 Gegnern gleichzeitig bedroht wird, und eben einfach in dieser Situation wirklich keine Zeit für Gefühle bleibt, es zählen nur die Handlungen.
Und doch spüre ich etwas. Wenig, aber da ist einmal diese Unerbittlichkeit, die wir von ihm kennen (die auch Johnny genial darstellt), z.B. als er Albus Hand zertritt, diese Härte und Gnadenlosigkeit.
Aber ich spüre Achtung vor Albus, und Respekt, weiß nicht worin ich das spüre, aber es ist da. Und dieses "mein Phönix" (ich kriege jedes Mal Gänsehaut, wenn ich das schreibe...) - da steckt mehr drin als nur Provokation. Es ist nicht spöttisch, ich spüre keinen Spott, er sagt es nicht, um Albus zu ärgern oder sich lustig zu machen, so empfinde ich das jedenfalls. Irgendwas steckt da noch drin.
Erinnerung steckt darin, Nähe, Verbundenheit, Freundschaft, Vertrautheit.
Gellert wusste immer, wie sehr Albus ihn geliebt hat und vermutlich auch, dass er ihn immer noch liebt. Aber er will sich über Albus' Gefühle nicht lustig machen, indem er "mein Phönix" sagt, das Gefühl habe ich gar nicht. Es fühlt sich für mich an wie eine Feststellung, wie eine Tatsache, die Gellert da ausspricht. Ohne Emotionalität, ohne Hohn, einfach ein Sachverhalt, der nunmal so ist: Albus ist sein Phönix, nicht mehr und nicht weniger. Immer noch?
Auch Bewunderung schwingt darin mit. Phönix. Das ist ein ganz besonderes Tier. So würde man niemanden bezeichnen, der nicht etwas ganz Besonderes ist.
Wow. Wenn das wirklich so ist... dann bedeutet Albus Gellert immer noch sehr sehr viel. Das wünsche ich mir sehr, dass es so ist (sowohl in dieser Geschichte, als auch im canon... wer nicht?)
Vielleicht liege ich ja mit meiner Interpretation komplett daneben. Aber warum hat Gellert das dann gesagt? War es doch Spott und Hohn? Ich spüre davon aber nichts.... bin gespannt, wie Du es interpretierst, was Gellert da gesagt hat...

Nun, Gellert hindert Credence ja auch daran, Albus zu töten. "Er gehört mir"
Aber ist das nicht doch eine Ausrede?
Ist es nicht einfach so, dass Gellert eben doch nicht MÖCHTE, dass Albus stirbt?
(Erinnert mich irgendwie an den Halbblutprinzen, bei dessen Flucht, als ein Todesser Harry mit dem crucio belegt und als Snape sagt: "Potter gehört dem dunklen Lord! Wir sollen ihn am Leben lassen!")

Dann will ich noch was erwähnen: Du hast die Vision Gellerts mit reingenommen, die sie ja komischerweise nur in den gelöschten Szenen von CoG zeigen und aus dem Film rausgeschnitten haben. Das ist schön. Ich mag das, wenn ich in einer fanfiction Stellen oder Szenen oder Zitate aus den Büchern und Filmen wiedererkenne...

Ich könnte diesmal wirklich noch viel viel mehr schreiben, all die tollen Stellen erwähnen, wo Du Albus Gefühle beschreibst, diese Stellen sind toll und lassen einen wirklich mit-zittern und mit-leiden mit Albus...
Man hält immer wieder die Luft an beim Lesen!
Ein wirklich rasantes Kapitel.
Es ist Dir gut gelungen!
Aber ich muss jetzt leider aufhören.
Nur noch die Stellen mit dem gefallenen Engel möchte ich zitieren, die sind einfach richtig toll, gefallen mir wirklich gut!

"Albus sah ihn auf den Ausgang zugehen, wie einen gefallenen Engel, SCHÖN WIE LUZIFER SELBST, und der flackernde Obscurus in seinem Rücken bildete seine schwarzen Flügel. Ein Engel, der sich entschieden hatte, in der Hölle zu regieren, anstatt im Himmel zu dienen."

"Gellert Grindelwald stand dazwischen, noch ins helle, eisig kalte Licht des Todesraums getaucht. Für einen Moment erinnerte er Albus an einen gefallenen Engel, dunkel, böse und wunderschön."

Wow...
..... Gänsehaut... :)


Bis dann
after all this time

Antwort von dmangelina am 14.10.2019 | 14:29:33 Uhr
Huhu

Ja, ich gebe zu, das Kapitelende ist fies, aber daran solltest du dich besser gewöhnen, sowas mache ich öfter

Freut mich, dass du Dumbledores Verhalten nachvollziehbar und Canon nah findest. Natürlich hat er ziemlich aus dem Affekt heraus gehandelt, sonst hätte er sich Gellert wohl nicht in den Weg gestellt.
Was Gellert jetzt wohl macht?

Ich habe nie gesagt, dass ich Johnny in der Rolle nicht mag zumindest sage ich das jetzt nicht mehr, am Anfang fand ich die Besetzung furchtbar, aber damit war ich glaub ich nicht allein. In CoG hat er mich aber überzeugt, er stellt die Figur unglaublich überzeugend dar. In meinem Kopf sieht er trotzdem anders aus ich denke aber das liegt vor allem daran, dass ich von den beiden schon so ein festgefahrenes Bild im Kopf hatte, bevor überhaupt der erste Film rauskam, das bekomme ich jetzt einfach nicht mehr raus, ich kann mich ja auch nicht mit Judes kurzen Haaren anfreunden aber es sei ja jedem freigestellt, wie er sich die beiden vorstellt

Ich denke auch, dass der Kampf für beide emotional recht aufwühlend war. Immerhin nennt Gellert ihn nach wie vor „mein Phönix“. Warum er das tut, darüber kann auch Albus wohl nur mutmaßen. Gellert lässt nichts raus, ist völlig verschlossen, aber vielleicht tut er das ja auch, um sich selbst zu schützen? Ich finde es unglaublich interessant, wie du die Worte aufschlüsselst und verschiedene Interpretationen lieferst. Welche davon dir richtige ist... ? Wir werden sehen

Warum sie die Szene, wo dumbledore Newt von der Vision mit dem Obscurus erzählt aus dem Film geschnitten haben, verstehe ich ja sowieso nicht, aber das habe ich mir bei fast jeder gelöschten Szene gedacht. Aber gerade das ist doch eine super wichtige Schlüsselszene... wie gesagt, meine Geschichte basiert nicht auf CoG, aber Sachen, die sich im Nachhinein noch gut haben einbauen lassen, versuche ich mit reinzunehmen. Die Vision hat mir gut in den Kram gepasst aber zumindest jetzt hält Gellert Credence noch auf, ehe er Albus töten kann.

Das mit dem gefallenen Engel fand ich einfach eine unglaublich passende Beschreibung für Grindelwald, das hatte ich schon beim lesen der HP Bücher im Kopf freut mich, dass es dir gefällt.

Bin schon sehr gespannt, was du zum nächsten Kapitel sagen wirst. Vielen Dank für dein ausführliches Review
Bis bald!
Mel
06.10.2019 | 02:23 Uhr
zu Kapitel 7
Wow wie gemein! An so einem spannenden Punkt machst du einfach Schluss!!
:)
Oh, mir ist es ja wirklich kalt den Rücken runtergelaufen in dieser ganzen Szene.
Ich hab wirklich mit Hand vor dem Mund gelesen und gefiebert, was als nächstes passiert. Und als dann Gellert den Raum betrat… omg Albus, ich bin beinahe gestorben.
Und ich war mir ja sowas von sicher, dass es nur eine Erinnerung an Albus sein kann, die da im Becken erscheint. Ich habe mich schon gefragt, wie Gellert das verhindern könnte, denn dass er das verhindern muss, war ja klar.
Und natürlich!!! Wie sollte jemand in seinen Kopf eindringen können!! Das ist ja nahezu lächerlich! Dass ich da nicht gleich draufgekommen bin… sowas…

Oh.Mein.Gott. !!! Als dann ihre Blicke sich treffen… da hat nicht nur Albus weiche Knie bekommen..

Ich hätte so gerne gesehen, dass er irgendwas tut, um Gellerts Leben zu retten… hätte er was getan? Wenn Gellert nichts gemacht hätte? Diese Frage bleibt offen. Ich fürchte nein. Und das finde ich irgendwie ganz furchtbar. Albus hätte es doch tatsächlich zugelassen, dass sie ihn töten… ???!!!

Ich finde, Du beschreibst Albus‘ Gefühle recht intensiv. Ich kann gut mit ihm mitfühlen.
Und er tut mir leid, wie er z.B. im Hotelzimmer stundenlang weint. Wie furchtbar. Aber ich bin irgendwie auch wütend auf ihn, wahrscheinlich macht mich seine fürchterliche Hilflosigkeit wütend. Ich hab immer so das Gefühl: verdammt, tu doch jetzt endlich was!! Er selbst hat ja auch dieses Gefühl mehrmals, als er da im Vollzugsraum steht und auch vorher schon.

Auf einmal fasst er im Saal ja sogar Mut und beschließt, es nicht soweit kommen zu lassen, dass Gellert getötet wird. Er möchte jetzt doch etwas unternehmen. Reichlich spät, lieber Albus, und ohne Zauberstab.
Er denkt fahrig daran, der Präsidentin den Zauberstab wegzunehmen, soweit ist er immerhin schon.
Als die Erinnerung auf den See trifft, denkt er darüber nach, sich auf die Präsidentin zu stürzen und seinen eigenen Tod zu riskieren, um Gellerts Leben vielleicht zu retten.
Das mag ich, dass er so denkt.
Er handelt zwar nicht und es ist auch völlig wirr, was er da denkt, aber das mag ich, dass er seine Gefühle doch nicht einfach verleugnen kann, dass er Gellert einfach immer noch liebt und diese Liebe ihn zu Verzweiflungstaten drängt.
Ich liebe an den beiden ja genau das so sehr: Dass sie sich so unglaublich intensiv - incredibly intense :) - lieben, und das auch nach all den Jahren - after all this time… :)


Nochmal zu Albus‘ Gefühlen:
Ich hab hier mal aufgeschrieben, wie Du seine Gefühle und starken körperlichen Reaktionen in diesem Kapitel beschreibst:
Er muss gegen den Druck in der Brust anatmen, er hat Angst die Kontrolle zu verlieren, die Hände sind schweißnass, das Gesicht blass.
Adrenalin pur, sag ich mal.
Später dreht sich ihm der Magen um, als er den Todes-See sieht, ihm wird übel. Seine Nerven flattern, er wird immer bleicher, als Leonard ihm von den Erinnerungen im See erzählt. Die Türen gehen zu und Albus fährt zusammen, als sei er geschlagen worden. Er spürt das Bedürfnis, in die Wand hineinzukriechen, seine Gedanken rasen und Panik kriecht in sie.
Und dann sieht er IHN.
Sein Herz pocht in seinen Ohren, wie eine Pauke. Ein Schwert spaltet seine Brust, von der Kehle bis zum Bauchnabel, so fühlt er sich. Mit weichen Knien geht er fast zu Boden, hält sich gerade noch so am Geländer fest. Als Gellerts Blick ihn trifft, möchte er verschwinden.

Gellert.
Gellerts Blick zeigt Verblüffung und den Schatten einer alten Verletzung, dann aber wird er bohrend und dunkel.
Für Albus friert die Zeit ein, alles verschwimmt in weißem Nebel. Und Gellerts Augen reden mit ihm, er versteht genau, was Gellert ihm sagt, voll Kälte und Bitterkeit: eine einzige Frage: Warum?
Und kurz darauf blickt er ihm ein zweites Mal in die Augen: Du kannst mich nicht aufhalten, heißt das dieses Mal.
Für Gefühle ist aber kein Raum mehr, weil sich die Ereignisse jetzt überstürzen.

Toll geschrieben!! Ganz schön intensiv! Total nachvollziehbar, dass es ihm so geht. Und als Leser muss man richtig mitfiebern.


Noch etwas zu Gellert.
Wie er sie alle in die Tasche steckt!
Beeindruckend.
Das ist Gellert Grindelwald.
Ich liebe es….
Diese Ausstrahlung, diese Präsenz, diese Furchtlosigkeit, diese Macht!
Und seine zauberstablose mächtige Magie.
Seine Präsenz ist so kalt und gefährlich und ungeheuer mächtig… da kriegt man richtig Gänsehaut.
(Johnny muss ja auch eine Wahnsinns-Präsenz haben, sagen sie.)
Und er sprengt erst mal alles hier weg.

Bin gespannt, wie es weitergeht.
Grindelwald flieht, das ist klar.
Aber wie?
Und vor allem bewegt mich natürlich noch eine ganz bestimmte Frage…
Nun, es ist klar welche… :)
Natürlich geht es um Albus und ihn.
Was wird sich noch zwischen den beiden abspielen?

Wird Albus ihm noch irgendwie beistehen bei der Flucht?
Wird Albus ihm irgendein Zeichen geben, dass er froh ist, dass Gellert dem Tod entkommen ist?
Wird Gellert Albus noch einen letzten Blick zuwerfen?


Ach noch eine Stelle, die mir besonders gut gefallen hat:
„Der verlorene Geliebte.“
Es ist Gellert, der seinen VERLORENEN GELIEBTEN anklagend anschaut. Diese Bezeichnung von Albus aus Gellerts Sicht rührt mich. Es macht mir Hoffnung, dass Albus Gellert eben doch keineswegs gleichgültig ist. Immer noch, nach 27 Jahren, ist er sein verlorener Geliebter. Liebt er ihn immer noch?? Unbedingt, möchte ich sagen. Ich glaube daran… (und ich würde verdammt nochmal gern seinen Patronus sehen, wenn das mal nicht ein Phönix ist.. naja, das ist nur so eine romantische Idee am Rande..)
Aber „verlorener Geliebter“ klingt in meinen Ohren wunderschön… Weil es eben bedeutet, dass da noch so viel ist - an Gefühlen.

Verloren.
Wenn Gellert Albus verloren hat, hat er ihn nicht weggeworfen. Und das ist ein riesiger Unterschied.
Ich wünsche es mir so sehr für Albus. Dass er in deiner Geschichte irgendwann in den nächsten Monaten oder Jahren, - ich weiß nicht, wie Dein Zeitfenster genau für diese fanfiction angelegt ist (1945?) -, erfahren darf, dass Gellert ihn geliebt hat und immer noch liebt.

Und ja, ich gebe Dir absolut recht: in CoG finde ich, dass es einige Zeichen gibt, die andeuten, dass Grindelwald immer noch Gefühle für Dumbledore hegt.
Allein diese Eifersucht auf Scamander! Meine Güte!! Da verliert er ja fast die Kontrolle über sich!! Auch Graves ist ja schon so verdammt eifersüchtig in FB1.
Dann dieses Lächeln gegenüber Krall bei der Erwähnung des Namens. Und diese ungeheure Traurigkeit, die Johnny immer wieder ausstrahlt. Fühlt er sich einsam? Vermisst er Albus? Oh ich denke schon.
Dass ihm der Blutpakt soooo wichtig ist. Ich glaube nicht, dass es nur wegen dem Kämpfen ist. Er trägt ihn über dem Herzen, als er die Rede hält, also was soll das denn bedeuten, außer dass er irgendwie Albus bei sich haben will, ganz ehrlich, es gibt keinen Grund ihn so zu tragen, außer dass es ihm etwas bedeutet. Sicherer wäre er doch allemal irgendwo in einem sicheren Versteck verschlossen, wenn es nur um Sicherheit ginge. Oder zumindest UNTER dem Hemd. Es sei denn, er WOLLTE, dass er gestohlen wird.. naja, da gibt es ja die verschiedensten Vermutungen und Theorien …
Also jedenfalls, wenn es nur darum ginge, dass er sicher verwahrt ist und Albus dauerhaft am Gegen-ihn-Kämpfen gehindert werden soll, macht es eigentlich keinen Sinn, ihn offen zu tragen ….den Stein der Weisen trägt ja schließlich auch keiner ständig mit sich rum. :)
Und man sieht ja, wie sicher verwahrt der Blutpakt war, indem Gellert ihn sich offen umgehängt hat. Hätte er ihn mal lieber zuhause gelassen…

In HP7 gibt’s ja auch diverse Zeichen, klar, dieses letzte Gespräch mit Voldemort natürlich und auch wie sein Zustand beschrieben wird, als er wegläuft nach Arianas Tod. Da geht’s ihm dreckig…

Und Johnny sagt auch solche Dinge, die auf vorhandene Gefühle Grindelwalds hindeuten. Er weiß zwar nicht, wie es weitergeht (im Gegensatz zu Jude – oh wie beneide ich ihn!), aber Johnny hat sicher ein ganz feines Gespür, wenn er mit JK über Grindelwald redet…

Nun, ich freu mich aufs nächste Kapitel, bis dann
after all this time

Antwort von dmangelina am 12.10.2019 | 14:11:02 Uhr
Hallo after all this time :)

schon wieder so ein super langes Review, danke dafür <3

Freut mich, wenn es so spannend war, das war der Sinn davon ;)
Natürlich lässt Gellert diese Leute nicht in seinen Kopf, er hat es selbst geschafft Voldemort auszusperren, als alter gebrochener Mann, ohne Zauberstab, nach 50 Jahren Gefangenschaft :D Was wohl seine Erinnerung gewesen wäre, hätte man sie sehen können? Nicht unwahrscheinlich, dass Albus darin vorgekommen wäre.

Doch, ich denke irgendetwas hätte er versucht zu tun. Es wäre wohl von Anfang an zum Scheitern verurteilt gewesen, aber letztendlich hätte er das nicht einfach geschehen lassen. Hätte ihm vermutlich auch das Leben gekostet, in der Hinsicht hat Gellert ihm wohl einen Gefallen getan, als er die Sache selbst in die Hand genommen hat.

Ja, der verlorene Geliebte. Denke das ist eine passende Beschreibung, für Albus auf jeden Fall. Für Gellert... ja, wir erfahren das noch ;) Der Kern der Geschichte geht bis 1945 :) Da kommt schon noch einiges. Lass dich überraschen.

Die Idee mit dem Patronus ist auf jeden Fall interessant. Wie du aus meinem ersten Teil wissen solltest, bin ich immer davon ausgegangen, dass Gellerts Patronus ein Thestral ist, aber dass Patroni sich ändern können, wissen wir ja :)
Die Eifersucht auf Scamander ist jedenfalls nicht von der Hand zu weisen XD Ich habe da mal ein interessantes Interview mit Johnny gelesen, wo er es so beschreibt, dass Grindelwald in seinen Augen, sich schon daran stört, dass Newt für Albus eine Art Schützling und Vertrauter ist und dass das schon ausreicht, um ihn vernichten zu wollen. Er ist ja auch überzeugt davon, dass Grindelwald Dumbledore geliebt hat und es immer noch tut. Mal sehen ob er recht behalten wird :)

Ich glaube schon dass er den Blutpakt auch getragen hat, um sich an Albus zu erinnern. Sicher auch, um ihn zu schützen, aber dafür hat er fast schon wieder zu offen getragen... Was die daraus noch machen, da bin ich ja sowieso sehr gespannt drauf.

Ja, wie wird es nun weitergehen? Was tut Albus jetzt und wie entkommt Gellert? Waren jedenfalls einige rasante Kapitel zum schreiben ;)

ich beneide Jude auch dermaßen, ich will auch wissen, wie es weitergeht XD

Danke für dein ausführliches Review und sorry für die späte und nicht allzu lange Antwort, ich bin ziemlich im Stress momentan...

Ganz liebe Grüße,
Mel
05.10.2019 | 16:31 Uhr
zu Kapitel 7
Hallo!

Nachdem ich bereits deine erste Geschichte zu Albus Dumbledore gelesen und diese großartig gefunden habe (es damals allerdings versäumt habe, ein Review zu schreiben), konnte ich nicht anders als auch in die Fortsetzung hineinzulesen. Und ich muss sagen, ich bin bisher absolut begeistert. Deine Schilderung der Ereignisse aus Albus' Sicht ist, meiner Ansicht nach, fesselnd und richtig interessant zu lesen. Die Art und Weise, wie du seinen inneren Konflikt im Hinblick auf seine große Liebe Grindelwald darstellst, ist klasse und man kann sich hervorragend in ihn hineinversetzen. Dass Albus' Beziehung zu Grindelwald derart abrupt und mit dem tragischen Verlust von Ariana ein Ende gefunden hat, hat sein Leben maßgeblich geprägt. Auf diese Weise konnte er niemals mit Grindelwald abschließen. Dieser war einfach von einem Tag auf den anderen aus Albus' Leben verschwunden.

Gut gefallen hat mir auch deine Schilderung von Albus' Erinnerung an seine Kindheit und das Gespräch mit seinem Vater Percival. Das Wissen des Lesers darüber, dass Arianas Peiniger (und ich finde es aus erzählerischer Sicht gut, dass du die Beschreibung des Angriffs auf Albus' kleine Schwester außen vor gelassen hast) die intakte Familie - trotz Albus' "Anderssein" - genau in dem Moment mit ihrer Tat zerstört haben, schmerzt beim Lesen des Abschnitts besonders. Das Wissen darüber, dass für die Familie Dumbledore nach dem Angriff der Muggeljungen nichts mehr so sein sollte, wie es einmal gewesen war. Auch hat mir sehr gut gefallen, wie du das Verhalten der Politiker und Mitarbeiter (sowohl aus den USA als auch aus Europa) beim MACUSA beschrieben hast. All der Streit, bloß um plötzlich einen gemeinsamen Gegner zu finden, der den Streit der Politiker durch seine abweichende Meinung paradoxerweise beilegt. Großartig beschrieben!

Und jetzt begibt sich Grindelwald also auf die Flucht. Das nächste Kapitel dürfte nichts für schwache Nerven werden. Ich bin sehr gespannt, wie es in den nächsten Kapiteln weitergehen und wie Albus sich in der neuen Situation verhalten wird. Wird man ihm - wegen seines Versuchs, die Todesstrafe für Grindelwald zu verhindern - vielleicht beschuldigen, etwas mit dessen Fluchtversuch zu tun zu haben? Ich lasse mich überraschen und freue mich auf das nächste Kapitel!

Liebe Grüße
friend of action

Antwort von dmangelina am 11.10.2019 | 22:05:26 Uhr
Hallo Friend of Action

Freut mich, dass dir die Geschichte bisher gefällt und dass dir auch die alte gefallen hat die jetzige ist natürlich ein wenig rasanter und actiongeladener. Schön dass dir die Beschreibung des Inneren Konfliktes von Albus gefällt, das ist nicht immer einfach zu vermitteln
Du hast es gut beschrieben, womöglich wäre Albus besser über Gellert hinweggekommen, wenn ihre Beziehung damals nicht derart abrupt geendet hätte... aber das werden wir wohl nie erfahren.

Dass dir der Rückblick in seine Kindheit so gut gefallen hat freut mich besonders, denn Albus als Kind war mal eine ganz neue Form von Experiment, schön wenn es erfolgreich war Ich dachte mir, das sollte in die Story rein, immerhin war es eines der prägendsten Ereignisse seines Lebens. Ab dem Zeitpunkt war alles anders...
Ja, die Politiker, es hat Spaß gemacht, sie gegeneinander aufzuhetzen war aber auch herausfordernd zu schreiben, danke für dein Lob

Ja, das nächste Kapitel wird wohl das bisher rasanteste, und vielleicht sogar das längste bisher. Ich hoffe, ich kann es dieses Wochenende noch hochladen, es liegt aktuell bei meiner Beta. War mit dem Schreiben leider sehr im Verzug, hatte viel um die Ohren, deshalb auch die späte Antwort auf dein Review.

Vielen Dank jedenfalls für deine ausführlichen Worte, habe mich sehr darüber gefreut ich hoffe du wirst weiterhin Spaß an der Geschichte haben
Liebe Grüße,
Mel
23.09.2019 | 18:01 Uhr
zu Kapitel 6
Hallo Mel, jetzt versuch ich mal, das Review zu schreiben, bevor das neue Kapitel von Dir erscheint.
Das Kapitel hat mir sehr gut gefallen, omg, der Moment, als Albus Gellerts Hand berührt… Gänsehaut, Herzstillstand, … irgendsowas, mindestens... :)
Da hab ich Tränen in den Augen, wenn ich das lese. Das berührt mich. Omg, und das soll alles gewesen sein? Das war der Abschied, das Ende? Wie kann Albus das überleben? Ich kann mir gar nicht vorstellen, dass er jetzt nicht gleich völlig verzweifelt zusammenbricht… Und Gellert? Ich brenne darauf zu erfahren, wie es ihm jetzt geht? Ob wir das wohl erfahren werden? Ob es ihn auch so bewegt hat wie Albus? In Wirklichkeit? Hinter seiner gutsitzenden Fassade?

Als Albus am Anfang des Kapitels in die Eingangshalle tritt, wird er von der Frage „fast erschlagen“, ob er tatsächlich bereit ist, Gellert wiederzusehen. Das hast Du sehr anschaulich ausgedrückt.
Er wirkt zwar trotz alledem noch recht gefasst, finde ich, aber Du deutest in vielen kleinen Nebensätzen an, wie es wirklich in ihm aussieht.
Ich würde ja völlig durchdrehen an seiner Stelle.
Aber ihn zwingt Gellerts Anblick ja auch fast in die Knie.. oh das glaube ich, dass das so ist für Albus. Wenn ich Jude sehe, wie sehr es ihn schon mitnimmt, als Newt ihm den Blutpakt zeigt.. omg, ich sterbe.. in den special features auf der Bluray sieht man ihn von der anderen Seite in dieser Szene. Ich finde, da sieht man es noch viel deutlicher, wie überwältigt, schockiert, bewegt er in diesem Moment ist, es zieht ihm ja förmlich den Boden unter den Füssen weg.
Und dann erst, wenn er Gellert tatsächlich vor sich sehen würde .. gar nicht auszudenken, wie er sich dabei fühlen muss.
Denn er liebt ihn doch immer noch so sehr, obwohl das jeder Vernunft widerspricht, aber warum sonst –wenn nicht, weil er ihn noch liebt- sollte er sich immer noch, nach so vielen Jahren, nichts sehnlicher wünschen, als diesen Moment zurückzubekommen, den Moment der größten Verbundenheit zwischen ihnen, den Moment, als sie den Blutpakt gemacht haben?

Auf dem Weg zu Gellerts Gefängniszelle beschreibst du die erdrückende Stille um ihn herum, „so allumfassend und bedrohlich“, seine Füsse sind furchtbar schwer, „wie Bleibeton“, ein Knoten hängt in seiner Kehle und macht das Atmen schwer. Da können wir spüren, wie er sich fühlt.
Albus reflektiert ein wenig auf dem Weg, er kommt zu dem Schluss, dass er vermutlich niemals mehr von Gellerts Seite gewichen wäre, wenn nicht diese Tragödie passiert und Gellert geflohen wäre. Und er ist sich im Klaren, dass er ihn immer noch liebt, dass er unvollständig ist ohne ihn, dass ihm etwas fehlt.

Wie sich das wohl für Albus anfühlt? Er weiß, er liebt ihn, und gleichzeitig sagt ihm sein Verstand, dass er sich weit weg von ihm aufhalten sollte, dass er hier den schlimmsten Verbrecher der damaligen Zeit vor sich hat.
Ist ja zum Verrücktwerden.
Es gibt keine Lösung, keinen Ausweg.

Und dann ist der Moment da. Er sieht ihn wieder.
Und es zieht ihm den Boden unter den Füssen weg.
Sein Herz setzt aus, er schnappt nach Luft, seine Knie werden weich, die Gefühle überrennen ihn.
Oh Albus… ich breche mit Dir zusammen..

Du hast es sehr schön beschrieben, man kann es gut nachempfinden.

„Und dieser Mann war noch immer so schön, dass es Albus für einen Moment den Atem verschlug. Ihn wiederzusehen fühlte sich an, als würde sich eine Hand aus Metall um sein Herz schließen.“

Du beschreibst dann, wie Gellert mit den beiden Auroren spricht. Er hat keinerlei Angst, oder zeigt es nicht, er ist überlegen, redet, als ob nicht er der Gefangene wäre, das passt zu ihm. Er ist einfach zu stolz, um sich irgendwas anmerken zu lassen. Er hat sicherlich auch einen Plan, aber es scheint natürlich schon etwas knapp, viel Zeit zur Flucht bleibt ihm nicht.
Interessant ist der Moment, als Albus eingreift. Er erträgt es nicht, dass Gellert gefoltert werden soll. Was Gellert wohl in diesem Moment denkt? Dass einer seiner Anhänger eingedrungen ist?
Wow und dann wird es so richtig schlimm für Albus. Er will reden, bringt aber keinen Ton heraus. Es geht einfach nicht. Die Angst ist zu groß.
Nachvollziehbar.
Und er kommt sich wie ein Feigling vor.
Er kämpft so mit sich, aber bringt es einfach nicht fertig, sich Gellert und der Wahrheit zu stellen.
Und Gellert? Wartet ganz ruhig, fragt ruhig, ob er sich nicht zeigen will.

Omg und dann kommt dieser Moment, als er ihn berührt. Auch beim zweiten Mal lesen hab ich geheult wie ein Schlosshund. Dass Albus das aushält? Ohne umzukippen? Das letzte Mal, dass er ihn sehen kann, die letzte Berührung, dass er nicht zitternd zusammenbricht in diesem Moment… Und Gellert? Ein Flüstern, er flüstert seinen Namen
„Albus?“
omg ich sterbe… ob er ihn genauso vermisst hat?
Ob es ihm etwas bedeutet, dass Albus da ist?
Warum fleht er ihn nicht an, ihn zu befreien?
Warum sagt er nichts?
Ist auch er überwältigt von diesem Moment?
Ich glaube irgendwie schon.
Er möchte die Hand von Albus halten, er will seine Finger mit denen von Albus verschränken.. aber dann geht Albus fort, rasch, mit berstendem Herzen und zitternden Knien.
Warum sagt Gellert nichts weiter? Ist ihm nicht seine Flucht das Wichtigste? Wieso steht er nur da und versucht Albus‘ Hand festzuhalten? Warum packt er ihn nicht, zieht ihn zu sich und versucht an den Zauberstab zu kommen? Was ist hier los? Kann es sein, dass dieser Moment, diese Berührung viel entscheidender ist als alles andere in diesem Moment? Dass diese Berührung Gellert tasächlich so bewegt und ihm soviel bedeutet, dass erstmal alles andere in den Hintergrund rückt und er alles andere vergisst außer diese Hand von Albus? Ist auch Gellert ganz gefangen in dieser wunderbaren Berührung?

Wahrscheinlich bin ich mal wieder viel zu romantisch, aber ich frage mich schon, warum Gellert so reagiert, wie er hier reagiert.
Immerhin zuckt „ein Hauch von Schmerz und Kränkung“ über Gellerts Gesicht, als Albus ihre Hände wieder trennt. Trotz seiner immensen Selbstbeherrschung, in der er ja nun sicherlich ein absoluter Meister ist.


Du hast sehr schön beschrieben, sehr schöne Worte gefunden, für diesen Moment der Berührung, das absolute Highlight dieser Geschichte bisher.
„Innerhalb eines einzigen Wimpernschlags, der sich bis in die Unendlichkeit auszudehnen schien, legte Albus seine Hand auf die von Gellert.“


„Das war der Moment, in dem Albus die Erkenntnis auf sein Gesicht treten sah. Verblüfft hob der Gefangene den Blick und sah seinem unsichtbaren Gegenüber direkt ins Gesicht.
„Albus…?
Seine Stimme war ein Flüstern, kaum wahrnehmbar und sachte wie der Wind in den Baumkronen.“

Ich würde so gerne erfahren, was Gellert empfindet in diesem Moment. Wenn nicht jetzt sofort, dann vielleicht später, rückblickend? Bitte lass uns nicht ewig lang im Unklaren, … ich glaube, wir alle wüssten gern, wieviel Albus ihm noch bedeutet…


„Das Herz in seiner Brust brach auseinander und seine Seele schrie, zerrissen zwischen Liebe, Schmerz und Vernunft.“
Dass Albus nicht wirklich schreit oder weint, scheint mir unvorstellbar… vielleicht tut er das ja noch, wenn er in sein Zimmer zurückgekehrt.
All seine Gefühle sind wieder hochgekommen, und Gellert wird in wenigen Stunden sterben, es muss ihn zerreißen… ich würde glaub ich kurz davor stehen, meinen Verstand zu verlieren vor Zerrissenheit. Ich glaube, ich würde wieder umdrehen und zurückgehen und ihn doch befreien, ich würde das nicht aushalten, Vernunft hin oder her, wie kontrolliert muss man sein, um einfach im Hotelzimmer zu sitzen und Gellerts Tod abzuwarten?? Kann ein Mensch so kontrolliert sein?

Nun, ich bin gespannt, wie es weitergeht.
Du schreibst alles aus Albus´Sicht, aber vielleicht erfahren wir ja doch auch einzelne Fragmente aus Gellerts Sicht… oder auch nicht…
wir werden sehen, oder vielmehr lesen :)
after all this time

Antwort von dmangelina am 03.10.2019 | 13:15:18 Uhr
Hallo nochmal :D

Freut mich sehr, dass dir das Kapitel so gut gefallen hat :D Wenn es diese Wirkungen erzielen konnte, dann bin ich zufrieden ;)

Ich würde an seiner Stelle auch völlig zusammenbrechen... Oder umdrehen und ihn da rausholen. Aber wir wissen aus den Büchern, dass Dumbledore ein starker Mann ist und seine Gefühle relativ gut im Griff hat. Sonst hätte er das niemals tun können. Auch wenn er es letztendlich nicht über sich gebracht hat, Gellert nach der Wahrheit wegen Ariana zu fragen. Er hat einfach zu viel Angst davor.

Und Grindelwald... vergräbt sich hinter seiner gefassten Fassade, lässt sich weder von den Auroren, noch von Drohungen aus der Ruhe bringen. Aber Albus' Berührung bringt selbst ihn kurz aus der Fassung. Ja, was denkt er sich in dem Moment, was fühlt er? Darüber kann Albus natürlich nur mutmaßen. Und wir erst mal auch, weil wir die Geschichte ja nur durch seine Augen erleben. Grindelwalds Perspektive reinbringen würde einfach den Rahmen sprengen, die Geschichte würde viel, viel, viiiieeel zu lang werden. Vielleicht schreibe ich aber irgendwann einmal eine Geschichte aus Grindelwalds Sicht, wir werden sehen ;) Aber ich kann dir schon einmal ankündigen, wir werden einmal einen kleinen Ausflug in seinen Kopf unternehmen ;) Das dauert allerdings noch ne ganze Weile, bis wir mal an dem Punkt ankommen werden.

Noch einmal vielen Dank für deine Reviews, freue mich wirklich wahnsinnig über jedes einzelne :)

Viele Grüße,
Mel
23.09.2019 | 17:59 Uhr
zu Kapitel 5
Oh cool, Albus bricht auf. Ich bin sehr froh darüber. Das hatte ich wirklich gehofft.

Ich mag dieses Kapitel. Interessant, dass Du 1891 mit dem Rückblick beginnst. Selten liest man etwas darüber. Ich finde es schön, wie Du die drei Kinder versuchst zu charakterisieren. Viel wissen wir über Ariana nun nicht, über Aberforth schon ein wenig mehr. Und ich finde, Du hast gerade Albus gut getroffen. Er ist sicher ein Einzelgänger gewesen, fühlte sich immer allein, anders, unverstanden.
Genau deswegen fühlt er sich ja dann später Gellert so verbunden: das einzige Mal in seinem Leben, dass er sich verstanden gefühlt hat (Zitat Drehbuch FB2, als er die Erinnerung sieht, mit der Travers ihn quält: He is full of remorse but, almost worse: nostalgia for the only time in his life he felt fully understood).
Hast Du schön beschrieben und das Gespräch mit dem Vater ist auch sehr schön... seufz... sicher das letzte richtige Gespräch zwischen ihnen... wie furchtbar.
Schöne Sachen, die Du Percival da sagen lässt.
Sehr traurig stimmen mich auch die Gedanken über Albus' Zukunft:
"...ich will einmal ein ganz großer Zauberer werden und die Welt zu einem besseren Ort machen.“
Oh Albus... wenn Du wüsstest, wie das mit dem "Welt-Verändern" dann wirklich gekommen ist! Ja, du wolltest an Gellerts Seite die Welt verändern. Aber das ist ja nun völlig gescheitert...

Wobei ich mir immer wieder Gedanken darüber mache, was passiert wäre, wenn Albus mit ihm gegangen wäre. Ob er vielleicht doch Einfluss auf Gellert gehabt hätte? Wenigstens ein bisschen? Ob es eine milde Revolution hätte geben können? Ob Gellert bereit gewesen wäre, einen Preis dafür zu bezahlen, dass Albus sein Leben lang an seiner Seite geblieben wäre? Damit meine ich, ob Gellert zu Kompromissen bereit gewesen wäre - für Albus, wenn der sich stark gemacht und widersprochen hätte?
Und hätte Albus' ständig präsente große Liebe Gellert verändert? Wäre er gar nicht der geworden, der er nach der Trennung wurde?
Oder hätte Gellert ihn sofort links liegen lassen, wenn Albus andere Vorstellungen über die Revolution hätte durchsetzen wollen?
Hat Gellert Albus geliebt??????
Fragen über Fragen, von denen die meisten - bis auf die letzte, und definitiv wichtigste, sowieso hinfällig sind...
Ich bin gespannt, wie die letzte Frage in Deiner Geschichte beantwortet werden wird... Für mich steht fest: Gellert hat Albus auch geliebt. Auf seine Weise vielleicht, nicht so selbstlos und uneigennützig wie Albus vielleicht, aber er hat ihn geliebt. Ich finde, es gibt einige Anzeichen in HP und auch FB, die dafür sprechen und es sehr wahrscheinlich machen...

Zurück zu Deinem Kapitel;
Wir kehren zum Jahr 1926 zurück. Und wie ich schon sagte: ich freue mich, dass Albus mutig ist.
Und ja: ich brenne total darauf, dass die beiden sich begegnen!

Wie hart Albus mit sich ins Gericht geht. Er vermutet, dass das Leid, das er über seine Familie gebracht hat, ihm niemals von seinen Eltern verziehen werden könnte. Auch er kann es sich niemals verzeihen.

Die Schlusssätze des Kapitels sind toll.
Er ist wie fremdgesteuert, er stürzt die Treppe hinab, um es sich nicht nochmal anders überlegen zu können. Das Herz sprengt seinen Brustkorb, sein Kopf ist merkwürdig leer, die Gedanken ausgelöscht....
Schön geschrieben!
:)

Ich hatte dieses Review eigentlich bis auf ein paar Sätze schon fertig, bevor das neue Kapitel kam.
Hab das neue auch schon gelesen!
Werde gleich was dazu schreiben.
Entschuldige, dass ich immer so spät dran bin mit meinen Reviews zur Zeit.
after all this time

Antwort von dmangelina am 03.10.2019 | 12:55:31 Uhr
Hallo :)

ja, man liest tatsächlich fast nie etwas über Albus' Kindheit und die Zeit als die Katastrophe mit Ariana passiert ist. Aber eben weil das doch ein sehr prägendes Ereignis in seinem Leben ist, fand ich es interessant, mal in diesen Teil seiner Vergangenheit einzutauchen. Seine Familie und auch seinen Vater kennenzulernen. Bin mir nur noch etwas unschlüssig, ob ich noch etwas mehr seiner früheren Vergangenheit einbringen soll (z.B. mal ein paar Abstecher in seine Hogwarts Zeit ), oder relativ schnell zu seinen zwei Monaten mit Grindelwald springen soll...

Freut mich jedenfalls sehr, dass dir das Kapitel gefällt und du due Figuren passend findest :) Und ja, es ist leider definitiv das letzte Gespräch zwischen den beiden. Auf jeden Fall hat sein Vater rechtbehalten mit der Vermutung, dass sein Sohn mal ein großer Magier werden wird.

Interessante Fragen, die du da stellst. Ich glaube schon, dass vieles womöglich hätte anders verlaufen können, wäre Dumbledore bei Grindelwald geblieben. Ich vermute sie hätten sich irgendwo in der Mitte getroffen, Albus hätte Gellert ein wenig ins Licht und Gellert Albus ein wenig in die Dunkelheit gezogen.
Ob Gellert ihn geliebt hat? Ja, das ist die große Frage... nach allem was passiert ist, zweifelt mein Albus ja daran. Aber ich glaube es eigentlich schon. Auf die Art und Weise, wie Gellert in der Lage ist einen anderen Menschen zu lieben. Deshalb ist er ja auch so verbittert, dass Albus ihn verlassen hat, ich finde das Merkt man ihm in FB2 schon sehr an. Und Rowling hat ja schließlich selber gesagt: It was an incredibly intense love relationship. Ganz ohne Gefühle von beiden Seiten funktioniert so etwas glaube ich nicht. Naja, wir werden sehen. Mein Albus jedenfalls ist sehr verbittert und glaubt nicht mehr daran, dass er Gellert einmal etwas bedeutet hat. Wird man noch merken in den kommenden Kapiteln ;)

Vielen Dank für deine ausführlichen reviews, ich freue mich wirklich jedes Mal tierisch drüber :) Und du brauchst dich sicher nicht entschuldigen, ich bin momentan auch alles andere als schnell im schreiben...

Ganz liebe Grüße,
Mel :)
22.09.2019 | 14:46 Uhr
zu Kapitel 6
Ich bin leider sehr langsam im Review schreiben, aber endlich nehme ich mir die Zeit eines für deine Geschichte zu schreiben.
Deine Fic ist wirklich packend! Ich kann es nicht anders sagen! Du schaffst es, die Emotionen so gut zu beschreiben, dass es sich so anfühlt, als wären es meine Eigenen und ich finde deine Interpretation der Charaktere wirklich gut getroffen. Picquery ist clever und entschlossen, die Gefahr ein für alle mal zu bannen. Die Vertreter der anderen Länder sind zerstritten, Dumbledore ist hin- und hergerissen (und dank deiner Beschreibungen fühle ich wirklich mit ihm) und über all dem hängt Grindelwald wie ein Schatten: Arrogant, selbstgerecht und manipulativ, wie eine Katze, die mit Mäusen spielt. Die Interaktion zwischen Dumbledore und Grindelwald war ein echtes Highlight. Ich muss sagen, ich war ein wenig traurig, dass Dumbledore sich nicht gezeigt hat und Grindelwald zum sterben zurückgelassen hat. Seine Entscheidung ist verständlich, aber trotzdem. Ich frage mich, ob Grindelwald sich verraten fühlt (ich kann mir das gut vorstellen).

Wie auch immer, ich freue mich auf das nächste Kapitel!

Antwort von dmangelina am 30.09.2019 | 21:53:57 Uhr
Hallo Somnia9 :)

Vielen vielen Dank für dein Review!
Es freut mich sehr, dass du die Geschichte spannend findest und dich gut in die beschriebenen Emotionen einfühlen kannst :) Und natürlich freue ich mich auch sehr darüber, dass du die Figuren gut getroffen findest und ihre Handlungen schlüssig. Gerade Albus‘ Zwiespalt ist schwer zu schreiben.
Ja, es ist schade, dass er sich nicht gezeigt hat, aber er konnte es einfach nicht. Da hat er nicht nur dich, sondern auch sich selber enttäuscht ^.^
Ich bin mir tatsächlich ziemlich sicher, dass Grindelwald sich verraten fühlt. Immerhin hat er mit Dumbledore zusammen überhaupt erst begonnen, seine Pläne zu schmieden und jetzt steht sein ehemaliger Partner auf der Seite seiner Gegner. Ich denke da würde jeder sich verraten fühlen... was er daraus dann machen wird?

Ich hoffe das neue Kapitel kommt bald. Ich war in den letzten Tagen wahnsinnig beschäftigt, deshalb kommt meine Antwort auf dein Review auch erst jetzt :( sorry dafür...

Ganz liebe Grüße,
Mel
14.09.2019 | 14:00 Uhr
zu Kapitel 4
Halo Mel,
oh Albus... wie er da am Fenster steht und all seine Gefühle und Erinnerungen in ihm hochkommen.. er wirkt so niedergeschlagen, fast depressiv.
Er wirkt so gelähmt, irgendwie handlungsunfähig.
Aber er muss sich aus seiner Starre befreien, aus seiner Angst, die ihn lähmt. Er darf nicht einfach aufgeben.
Gellert befreien? Und weitere Todesopfer zulassen?
Aber ihn einfach sterben lassen?
Er scheint den Gedanken zu erwägen, zu ihm in den Gefängnistrakt zu gehen und mit ihm zu sprechen??? Jedenfalls höre ich das heraus.
Um die Wahrheit zu erfahren - über Arianas Tod? Oder über Gellerts wahre Gefühle ihm gegenüber? Oder beides?
Ich hoffe, er findet den Mut dazu. Sonst wird er es auf ewig bereuen.
Albus, du bist doch ein Gryffindor!! Sei mutig und stark! (Das war jetzt aus Versehen ein Zitat aus HP, allerdings in ganz anderem Kontext ;) .....)
Ich brenne so sehr auf eine Begegnung zwischen den beiden, aber ich weiß, ich muss mich noch gedulden.
Du hast auf jeden Fall sehr schöne Formulierungen, man sieht New York vor sich, spürt den Wind, und Albus' Verzweiflung.
Was mir noch aufgefallen ist, ist der Satz aus FB1, den Grindelwald zu Newt sagt, ganz zuletzt. Da hab ich mir schon den Kopf darüber zerbrochen, was der wohl bedeuten mag... wer nicht? :)
Und Du bringst ihn hier so mit ein, Albus stirbt jeden Tag ein wenig, an der Frage nach der Wahrheit... Tod auf Raten...
Irgendwie so in der Art muss der Satz gemeint sein. Nun, vielleicht erfahren wir es eines Tages.

Diese Schuld, die er mit sich trägt, gegenüber seinen Geschwistern, diese Last: das hast Du sehr eindrücklich beschrieben.
Ich sehe Jude vor mir, wie er Leta gegenübersteht und darüber spricht. Wie seine Schultern hängen, wie gebeutelt und schmal er da auf einmal wirkt!! Gar nicht so selbstbewusst und stark wie in anderen Szenen.
Bin gespannt, wie es weitergeht. Und ich hoffe sehr, er schafft es, zu Gellert ins Macusa zu gehen und sich der Wahrheit zu stellen.
after all this time

Antwort von dmangelina am 22.09.2019 | 12:49:30 Uhr
Huhu :)

er ist total niedergeschlagen und natürlich völlig zerrissen. Er weiß einfach nicht, was er tun soll.
Natürlich geht es um die Frage, wer damals Arianas Tod verursacht hat. Und ja, zu einem Teil sicher auch darum, was Gellert denn je für ihn empfunden hat, nach allem was passiert ist, stellt er sich diese Frage natürlich...

Oh ja, der Satz von Grindelwald zu Newt. Darüber hat sich wohl jeder den Kopf zerbrochen. Aber auf Albus passt der Satz unglaublich gut, im Bezug auf seine Vergangenheit und die Unsicherheit, die ihn quält. Vielleicht war es eine Botschaft an ihn? Ich hoffe wir werden es eines Tages noch erfahren.

Jude ist toll in dieser Szene, er bringt es soo gut rüber, wie Albus sich in diesem Moment fühlt. Ich finde die Besetzung einfach immer noch klasse :D Er passt auch supergut zu "meinem" Albus.

Vielen Dank für dein Review, freue mich immer wieder, von dir zu hören :)
Ganz liebe Grüße,
Mel
06.09.2019 | 16:51 Uhr
zu Kapitel 3
„Woher bitte sollte ich denn eine Verbindung zu ihm haben?“
.......
Oh je... Albus...
Wenn die alle wüssten...
Ja, er ist jetzt in einer schwierigen Lage. Grindelwald soll hingerichtet werden.
Aber ich kann und will nicht glauben, dass Albus das einfach zulässt!! Er muss doch irgendwas tun!! Aber was? Er kann ihn ja wohl schlecht befreien und sich mitschuldig daran machen, dass weitere Menschen getötet werden???
Er ist wirklich in einer Zwickmühle.
Ich hab keine Ahnung wie es weitergeht. Aber Zuschauen kann Albus auf keinen Fall!
Ich bin gespannt, wie es weitergeht.
Und ich würde gerne etwas von Grindelwald hören. Bzw. lesen...
After all this time

Antwort von dmangelina am 10.09.2019 | 16:37:28 Uhr
Hallo after all this time :)

Danke für dein Review! :)

Ja, wenn die alle die Wahrheit wüssten... dann hätte Albus vermutlich noch größere Probleme XD
Ja, er ist in einer schrecklichen Situation, natürlich will er das nicht einfach zulassen, aber andererseits, was soll er tun? Grindelwald freilassen und dann schuld tragen, dass ein Krieg ausbricht und Menschen sterben? Das kann er ja auch nicht verantworten.
Grindelwald kommt noch, ein klein wenig wird es aber noch dauern... Letztendlich ist es ja eine Geschichte aus Dumbledores Perspektive und ich befürchte in der Zeit zwischen 1926 und 1945 haben die zwei sich auch nicht allzu oft gesehen. Aber lass dich überraschen :)

Danke für dein Feedback, freut mich jedes Mal sehr :)
Ich hoffe, dass es bald weitergeht.
Viele Grüße,
Mel
29.08.2019 | 05:45 Uhr
zu Kapitel 2
Oh.
Mein.
Gott.

Das ist ja furchtbar... jetzt ist alles aus.
Zumindest sieht es erstmal so aus.

Was hat Dumbledore denn erwartet?
Das war ja absehbar, dass er scheitern würde.
Obwohl er wirklich stark und mächtig ist, respekteinflössend und beeindruckend.
Er hat versucht, alles auszuspielen.

"Albus schloss ... für einen Moment die Augen, sammelte seine Konzentration und mit ihr alle Stärke, die in ihm war."

Das ist schön geschrieben :)

"... seine blauen Augen erwiderten Picquerys Blick, ohne auch nur zu blinzeln."
"... sagte Albus anklagend und seine hellblauen Augen blitzten herausfordernd."
"Albus erwiderte ihren bohrenden Blick standhaft und ruhig."

"Er galt als brillant, als unnachahmlich in seinen Fähigkeiten..."

Du beschreibst seine mächtige Ausstrahlung, aber leider nützt sie ihm nichts. Er setzt sich inhaltlich so dermaßen in die Nesseln....

Als er über Grindelwald redet, ist er ja ganz ruhig und wirkt distanziert. Ein Satz ist mir aufgefallen:
"dieser Mann hat zu viel Chaos in unser aller Leben gebracht"
Oh Albus.. auch in Deines.. bestimmt meint er es auch so und denkt abei auch an sein Leben, das Gellert ins Chaos gestürzt hat.

Und noch ein zweiter Satz ist mir aufgefallen:
"... diese Menschen in seine Arme zu treiben"
Da denke ich sofort an CoG, Jude, wie er am Tisch sitzt und Travers versucht, von einer besseren Politik zu überzeugen.
Und der ihm genauso wenig zuhört und glaubt, wie die Menschen hier in diesem Saal.

Alles in allem ein ziemlich aussichtsloses Verfangen.
Und dann... hat er das Todesurteil auch noch beschleunigt.. oh Albus.
Jetzt gehts ihm wirklich schlecht...

"Albus stand ... wie festgewurzelt ..."
"In seiner Brust war plötzlich eine riesengroße, alles verschlingende Leere."
"Albus nahm seine Worte nur dumpf wahr"
"Leonard ... zog den betäubten Mann mit..."
"Sein rasender Herzschlag pochte in seinen Ohren und seine Beine fühlten sich an, als weigerten sie sich, ihn jemals wieder selbstständig zu tragen."
"zerschmetternde Erkenntnis"
Der arme Albus.
Ich bin gespannt, wie er jetzt damit umgeht.
Ob er versucht, Gellert irgendwie anders zu retten???
Wie weit würde Dumbledore gehen?

Freue mich aufs nächste Kapitel :)
Bis dann
after all this time

Antwort von dmangelina am 30.08.2019 | 12:50:53 Uhr
Jap, das is mal gehörig schief gegangen... Es ist ja nicht so, als hätte er sich wirklich große Hoffnungen auf Erfolg ausgerechnet, aber jetzt hat er es auch noch beschleunigt. Der Schuss ging ordentlich nach hinten los ^.^ Da hat ihm all seine Ausstrahlung nix gebracht.

Ja, in Dumbledores Leben hat er wohl am meisten Chaos gebracht ;) Vor den Ministerien versucht er halt, seine Verbindung zu Grindelwald im Schatten zu halten, zumindest bei mir XD Das hat mich in CoG am meisten verwundert, warum wissen alle davon und warum geht er damit so offen um? Hätte ich ehrlich gesagt nicht erwartet...

Schön, dass du die Anspielungen an den Film erkennst :) Zum Beispiel das mit der miesen Politik, die die Leute zu Grindelwald treibt. Wobei ich den Satz schon vor dem Film eingebaut hatte, dass Dumbledore nicht viel von den Ministerien hält wissen wir ja schon aus den HP Büchern :D

Ja, was tut er jetzt, wie geht es jetzt weiter? ;) Nächstes Kapitel liegt schon bei der Beta, denke Anfang nächster Woche werde ich es dann hochladen. :)

Danke für deine tollen reviews und bis bald!
Mel
29.08.2019 | 05:44 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo Mel,
Also ich muss ja gleich mal sagen, dass ich mich gefreut habe, als ich Deine Antwort zu meinem Review bekam und dann auch noch gelesen habe, dass Du weiterschreibst!
Zumal ich damit nicht mehr gerechnet hätte, muss ich zugeben, und was ich schade fand..
Und dann muss ich gleich mal sagen, dass ich Dein 1.Kapitel toll fand... :)
ach, ich liebe Dumbledore und Grindelwald... und ich mag Deinen Schreibstil, das wusste ich ja schon von Deiner anderen Geschichte über die zwei. Übrigens find ich das schade, dass Du sie vielleicht löschen willst!! Okay, Du schreibst, Du verbesserst sie und bringst sie in Rückblicken in die neue ein, - worauf ich mich im Übrigen freue -, aber Deine alte ist auch toll.

Bevor ich mit dem eigentlichen Review anfange, möchte ich noch was zu CoG sagen... und zu dem, was Du als Anmerkungen und in der Antwort auf mein Review geschrieben hast.
Ich finde es schön, dass Du Dich beim Äußeren an die Buchvorgaben hältst bzw. an das wenige, was wir wissen.
Dass Albus schon immer extravagant gekleidet war, könnte ich mir gut vorstellen, aber darüber wissen wir glaub ich nichts, find ich aber schön... ich mag es, wie Du ihn angezogen hast und wie er bei Dir aussieht :)
Ich persönlich hab keine Probleme mit Jude's und Johnny's Aussehen in CoG, im Gegenteil, ich mag sie beide total. Sowohl vom schauspielerischen (Johnny ist der Hammer!!! Jude aber auch...) wie auch vom Aussehen (auch Johnny, ich finde gar nicht, dass er furchtbar aussieht). Ja, längere Haare hätte ich auch schön gefunden, aber für mich sehen sie im Moment in meiner Vorstellung so aus wie in CoG :)
Ich mag den Film total... über manche Stellen bin ich auch erst gestolpert, aber da wir einfach sooooo wahnsinnig viel noch nicht wissen, halte ichs jetzt einfach mit Ezra und vertraue JK. Sie wirds schon so machen, dass es gut ist, wie Du ja auch sagst. Johnnys zweifarbige Augen finde ich übrigens toll :), was Du ja gar nicht findest, aber wie Du sagst, kann sich jeder ja vorstellen, was er will.

Dass Du Deine Geschichte nicht mehr in allem an CoG angepasst hast, find ich völlig in Ordnung, wäre ja doof, alles umzuschreiben. Macht doch auch nichts aus, wenn es vom canon abweicht.

Und ich glaube gar nicht, dass Du so dringend einen Betaleser brauchst... :)
Du hast doch fast keine Rechtschreibfehler drin, die kann man ja praktisch an einer Hand abzählen... :)

Also ich freue mich auf Deine Geschichte!!!! Bin gespannt!!

So, jetzt kommt das Review.
Ich könnte tatsächlich gleich zum ersten Abschnitt schon ganz viel schreiben... Deine Aussrucksweise ist toll, man spürt sofort, wie Albus sich fühlt, in dem, wie Du seine Wahrnehmung beschreibst, als er ins amerikanische Zaubereiministerium geht.

Schön ist auch, wie Du die Halle beschreibst (FB1..). Besonders toll ist Deine Interpretation in dem Satz über die große Kuppel:
" ...... darüber öffnete sich die Illusion des offenen Himmels. Freiheit und Grenzenlosigkeit. Eine Täuschung für sie alle....."

Du hast mehrere solcher Vergleiche und Deutungen.... das ist richtig gut...

Abernathy stößt nun zu Dumbledore und seinem Begleiter. Cool, Albus spürt sofort, dass er bereits auf Grindelwalds Seite ist... , sehr treffend, wie Du ihn beschreibst. Du beschreibst überhaupt die Personen und auch die Umgebung sehr detailgetreu und anschaulich.
Hast Du das mit Abernathy schon geahnt? Oder erst nach CoG mit reingebracht?

Wie Du die Gefühle Dumbledores beschreibst, während er seinem Ziel immer näher kommt, nimmt einen richtig mit.

"... in seiner Brust befand sich ein Knoten, der ihm die Luft abschnürte."
"Tief atmete er ein, um das dumpfe, unangenehme Pochen unter seinen Rippen leichter werden zu lassen."
Armer Albus. Ich möchte nicht wissen, wie schnell sein Herz bereits schlägt.

"... Albus versuchte, den Schatten des Schmerzes, den das Wort in seinem Herz aufflammen ließ, nicht an die Oberfläche treten zu lassen."
Wunderschön geschrieben.

Er denkt natürlich an Ariana, 14 Jahre plus 4 = Credence hat den Obscurus noch 4 Jahre länger gehabt als sie.
Du gehst auch davon aus, dass sie ein Obscurus war, oder?
Noch ist es ja nicht canon, aber Aberforth' Beschreibung in HP7 trifft sowas von ins Schwarze in Bezug auf einen Obscurus... sie muss einfach ein Obscurial gewesen sein. Auch wenn sie die Liebe ihrer Mutter und Geschwister, v.a. Aberforth hatte.. dieser Satz von Jude lässt mich immer wieder nachdenken... nun, wir werden es erfahren, in gefühlten 100 Jahren (!!!!!!), entsetzlich, diese quälende Ungewissheit über all das, was wir erst in so unendlich weit entfernt scheinender Zukunft erfahren werden...

Auch seine Kleidung hat bei Dir eine Bedeutung, Deine Erklärung, warum er sich so anzieht, ist sooo traurig...
"Unter seiner schrillen Fassade versteckte er bereits seit Jahren erfolgreich die Dunkelheit, die schon vor so langer Zeit zu einem Teil von ihm geworden war."

Du stellst die Frage aller Fragen (naja, ich übertreibe...): „Was ist mit dem echten Mr. Graves geschehen?“
Hihi, muss lachen. Wer wüsste das nicht gern... bin mir aber nicht sicher, ob wir das je erfahren werden.

Gestutzt hab ich bei der älteren Dame mit dem Geierhut. Eine Vorfahrin der Longbottoms? :)
In Amerika?
Augusta müsste ja zu diesem Zeitpunkt noch jünger sein.
Wahrscheinlich ist es aber doch ohne Bedeutung... Ich bin gespannt.

"Die Menschen zerstören, was sie nicht verstehen"
In diesem Satz höre ich Newt. CoG, als er mit Tina auf dem Gehweg in Paris läuft und sie über die Auroren reden. Vielleicht ist es keine Absicht von Dir, aber ich liebe das total, Sätze oder Inhalte aus CoG oder FB1 wieder zu finden bzw. zu entdecken...

Genauso geht es mir mit der Stelle, als Abernathy so von Grindelwalds Macht und Brillanz schwärmt...
"Albus konnte es nicht verhindern, ein ganz feines Lächeln schummelte sich für den Bruchteil einer Sekunde auf seine Lippen."
Du weißt bestimmt, woran ich in diesem Moment denke? :)
Ich liebe diese Szene und diesen kurzen Moment, dieses "feine Lächeln", genauso wie Du es beschreibst, diesen Moment, in dem man den Stolz Grindelwalds erahnt, wenn jemand bewundernd über Albus spricht, oh ich liebe das... zeigt uns das nicht, wieviel er ihm doch noch bedeutet?
... oh ..... Johnny ist einfach toll...

Und wir sind am Ende Deines Kapitels angekommen... Albus muss jetzt da rein.. omg... mein Herz schlägt auch schon schneller, v.a. da ich gerade gesehen habe, dass ich jetzt gleich weiterlesen kann. Du hast schon das nächste Kapitel online gestellt!!!!

Wird er zum Tode verurteilt?
Davor hat Albus natürlich schreckliche Angst. Tot, das wäre endgültig, damit wäre alles vorbei...
"Albus biss bei diesen Worten die Zähne zusammen und spürte Angst in sich aufsteigen. Unbeschreibliche Angst davor, zu scheitern. Mit einem knappen Meter Abstand ging er hinter den beiden anderen Männern her, damit niemand die kurze Regung von Schwäche in seinem Gesicht sehen konnte."
Ich möchte wirklich nicht an Albus' Stelle sein in diesem Moment. Er fühlt sich sicher furchtbar.

"...überspielte dabei gekonnt das unangenehme Flattern seiner Nerven."
"...rang sich ein gequältes Lächeln ab."
„... öffnete mit klopfendem Herzen die Tür, hinter der sich alles entscheiden würde."

So, jetzt ist das Review fertig und ich werde Kapitel 2 - mit klopfendem Herzen - lesen.
Freu mich darauf :)

Bis demnächst... after all this time

Antwort von dmangelina am 30.08.2019 | 12:37:23 Uhr
Huhu :)

Holla, das nenne ich mal ein Review, danke dafür :D Dann schaue ich mal, dass ich dir gebührend drauf antworte :)

Ja, ich hatte selber zweifel dran, jemals an der Story weiterzuarbeiten, letztendlich waren es dann auch Leute wie du, die mich motiviert haben, weiterzumachen :) Ob ich die alte Geschichte lösche weiß ich noch nicht, ich müsste mir halt vom Support die Erlaubnis zur Neuauflage einholen, wenn ich sie online lassen möchte. Und ich weiß natürlich nicht, ob ich die Erlaubnis dann bekomme :D

Zu deinen Kommentaren bzgl. CoG: Ja, ich bin einfach ein Freund davon, mich an den Büchern zu orientieren, obwohl die Informationslage grad im Bezug auf die beiden leider nicht allzu üppig ist... zu Albus' Kleidungsstil: Ja, leider wissen wir nicht allzu viel darüber, aber wenn man bedenkt, dass er Tom Riddle in einem quietschlilafarbenen Anzug aus dem Waisenhaus geholt hat (Siehe HP Band 6 XD), halte ich es doch für fragwürdig, dass er so grau herumläuft, wie er es in den Filmen eben tut. Dabei gefällt mir sein Stil im Film gar nicht so schlecht, es passt nur in meinen Augen nicht so ganz zu dem Albus aus den Büchern... Meines Wissens nach hatte er auch immer lange Haare in den Rückblicken. Würde es gern nachschauen, aber ich hab meine HP Bücher aktuell verliehen :(
Gut aussehen tut Jude als Dumbledore trotzdem. Bei Johnny komm ich einfach auf die Augen nicht klar (die auch wirklich vom Drehbuch abweichen XD) Ansonsten mag ich den Film zum großen Teil sehr gern, ich hoffe jetzt einfach, dass JK die vielen Fragen, die er aufgeworfen hat, gut lösen wird, grad die Sache mit Credence. Wie hat eine meiner Freundinnen es so treffend ausgedrückt: Da hat sie ein gefährliches Fass aufgemacht, das muss sie erst mal gut gelöst kriegen XD Aber ich bin zuversichtlich, sie hat mich noch nie enttäuscht.

Naja, ich persönlich bin ja schon ein Fan davon, mich an den Canon zu halten, aber das war in dem Fall halt einfach nicht machbar XD Versuche aber alles, was sich noch gut einbasteln lässt, reinzubringen, damit ich nicht gaanz so weit weg bin XD

Danke für das Kompliment :) Freue mich trotzdem, inzwischen eine Betaleserin gefunden zu haben :D Egal wie oft man über einen selber geschriebenen Text drüber geht, man sieht halt einfach irgendwann den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr...

Freut mich, dass dir mein Stil gefällt :) AN solchen Beschreibungen könnte ich mich immer verkünsteln XD

Abernathy... Ganz so eindeutig habe ich es erst nach dem Film eingebaut, aber er kam mir schon im ersten Film ein wenig zwielichtig vor, es hat mich also nicht verwundert ;) Wenn ich auch nicht gedacht hätte, dass er so weit geht, wie er es dann letztendlich getan hat :D

Ich bin mir fast zu 100% sicher, dass Ariana ein Obscurial ist. Die Beschreibung passt einfach zu perfekt, zumindest in meiner Story ist sie eines XD Ich weiß, was du meinst, der Satz von Jude über Abwesenheit von Liebe etc. im 2. Film hat mich auch etwas stutzig gemacht... Wir werden abwarten müssen. Und ja, die Wartezeit ist eine Zumutung, 3 Jahre, ich befürchte dass das der Reihe den Hals brechen wird... de Abstände zwischen den Filmen sind einfach zu groß...

Ja, was mit dem echten Mr. Graves passiert ist werden wir vermutlich nie erfahren, was ich schade finde... Viel zu viele unbeantwortete Fragen...
Und nein, die Geierhut Frau hat keine nähere Bedeutung, wollte sie einfach als Gag einbauen XD Und wer weiß, ob die Longbottoms nicht Verwandte in den USA haben ;)

Und natürlich bedeuten die beiden einander noch etwas, vermutlich mehr als sie jemals zugeben würden ;) Ich glaube auch nicht, dass es Dumbledore möglich gewesen wäre, Grindelwald zu besiegen, wäre es nicht so... Freue mich schon drauf, die Beziehung der beiden Stück für Stück auseinanderzunehmen, ich mag solche tragischen Stories ;)

Vielen vielen Dank für dein ausführliches Review, freut mich, dass es dir gefällt :) Hoffe noch mehr von dir zu hören :D

Ganz liebe Grüße,
Mel
25.08.2019 | 12:55 Uhr
zu Kapitel 1
Hey :) cool, dass du wieder schreibst! Bin sehr gespannt. Da du, wie du geschrieben hast, ja den Filmen voraus geschrieben hast, sei dir Buchuntreue zu verzeihen. Dieses Kapitel fand ich sehr gut und bin auf weitere gespannt.

Liebe Grüße
Mimiboy

Antwort von dmangelina am 26.08.2019 | 10:54:31 Uhr
Hallo Mimiboy,

Schön von dir zu hören :) Ja, für die Buchuntreue entschuldige ich mich nochmal, aber ganz von vorne anfangen wollte ich dann doch nicht mehr :D Ich hoffe es wird dir weiterhin gefallen :)

Viele Grüße,
Mel
22.08.2019 | 22:40 Uhr
zu Kapitel 1
Das Kapitel ist super geschrieben und sehr angenehm zu lesen. Trotz fehlender Beta *wink zurück*
wirklich sehr sehr gut. Der Anfang macht definitiv Lust auf mehr!
Wenn du noch jemanden zum Betalesen suchst, ich melde mich gerne freiwillig.
Liebe Grüße
Immariel

Antwort von dmangelina am 24.08.2019 | 13:50:08 Uhr
Hallo Immariel,

Freut mich sehr, dass dir das Kapitel und mein Stil so gut gefallen :D Hoffe du wirst weiterhin Spaß an der Story haben :3

Puh, jetzt warst du die Zweite, die mir innerhalb einer Stunde ein Beta-Leser Angebot unterbreitet hat ^.^ Aber da Lilo schneller war, denke ich dass es fair wäre, erst einmal ihr den Vortritt zu lassen, hoffe das nimmst du mir nicht übel? Oder machen zwei Betas Sinn? Man merkt dass ich mich noch nicht so recht auskenne XD

Ganz liebe Grüße,
Mel
22.08.2019 | 21:23 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo,

Ich bin gerade erst auf deine ff gestoßen, das heißt ich habe den ersten Teil nicht gelesen, aber wie du ja meintest sei dies nicht schlimm. Ich mag deinen Schreibstil sehr und das erste Kapitel ist schon einmal sehr vielversprechend. Freue mich schon auf weitere :).

PS: falls du jemanden zum Betalesen brauchst, ich stelle mich gerne zur Verfügung.

Lg,

Lilo :3

Antwort von dmangelina am 24.08.2019 | 13:39:18 Uhr
Hallo Lilo,

Freut mich sehr, dass du auf die Geschichte aufmerksam geworden bist und dir das erste Kapitel gefällt :) Und nein, die alte Story zu lesen ist wie gesagt nicht notwendig ;) Das kommt alles in (hoffentlich) besserer Form nochmal.

Jetzt habe ich innerhalb von nicht einmal einer Stunde zwei Beta-Leser Angebote bekommen XD Aber du warst die Erste... ich denke ich werde deswegen nochmal auf dich zukommen :)

Danke für dein Review und viele Grüße,
Mel
21.08.2019 | 02:38 Uhr
zur Geschichte
Oh toll, dass es endlich weiter geht, freue mich sehr auf deine Fortsetzung. :)

Ganz liebe Grüße

Antwort von dmangelina am 24.08.2019 | 13:24:49 Uhr
Hi SnapesLittlePatronus,

Schön einen bekannten Namen zu lesen :) Hoffe du wirst Spaß an der Geschichte haben.

Ganz liebe Grüße zurück,
Mel :)