Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Lady Sonea
Reviews 1 bis 25 (von 221 insgesamt):
23.06.2022 | 00:17 Uhr
Hallo Lady Sonea,

Ich schreibe nach gefühlten 100 Jahren mal wieder. Nachdem ich gefühlte 70 Jahre trocken war, hat es mich nun wieder zurück zu meiner Droge -deiner Geschichte- getrieben. Und ich muss sagen: ich bin wieder absolut angefixt!
Anfangs war ich von Evil-Overlord Ivasako überrascht und fand das unpassend, dann hab ich mich mit deinem Blog und der Überarbeitung beschäftigt und wenn er sie weniger bemitleidet, ergibt das durchaus Sinn. In dem Gespräch mit Dolayk (oh, meine Erinnerung an seinen Namen ist schwach, wird der so geschrieben?) war ich soooo kurz davor zu schreien. Sie unterhielten sich darüber, wie sich ein guter Sklave zu verhalten habe und dass Soneas Verhalten unverzeihlich war. Aber keiner von den beiden kam auf die Idee, dass so wie Dolayk seinem Meister und Ivasako dem König ergeben waren, Sonea sich eben NICHT Marika sondern Akkarin unterworfen hatte. Keiner von den beiden warf die Frage auf, was sie getan hätten/ tun würden, wenn jemand ihren Meister töten und sie in Besitz nehmen würden, ob sie diesen neuen Meister akzeptieren oder aus Rache töten würden - und das, obwohl das prinzipiell doch genau Ivasakos Situation ist! (Ohne die direkte Inbesitznahme). Eigentlich handelte Sonea nicht anders als Ivasako vermutlich auch gehandelt hätte/ jetzt irgendwie zu handeln versucht .

Auch von Danyaras Überarbeitung war ich nur so semi-begeistert, da ich im Bekanntenkreis mehrere Menschen habe, die in bestimmten Bereichen deutliche autistische Züge haben, in anderen aber absolut unauffällig sind. Daher mochte ich ihren uneinheitlichen Charakter. Aber ich muss zugeben, dass die veränderte Umsetzung mein Bild von ihr gar nicht so sehr ändert.

Was Sonea und Akkarin angeht, bin ich tatsächlich sogar ein großer Fan dieser Phase zur Beziehungsfestigung und Besinnung auf andere Werte als Sexualität! Könnte aber auch durchaus daran liegen, dass ich eine ähnliche Phase mit meinem Freund& Herrn selbst erlebt habe. Wir haben uns auch zerstückelt und zermürbt, um erst im Spiel zu eskalieren und dann komplett unzuschwingen und einander erst und ausschließlich auf menschlicher und Beziehungsebene wieder näher zu kommen, als wir nicht weiterkamen. Das hatte nachhaltigen Erfolg und Kleinigkeiten haben sich gehalten, in denen wir uns unsere Wertschätzung in widerwärtig-süßer Art zeigen, allerdings auch während der Spielpause inclusive Kuschelsex ;-).
Natürlich möchte keiner ohne die zusätzliche Ebene dauerhaft sein… und ich freue mich darauf, wenn Sonea und Akkarin einander und sich selbst wieder so sehr trauen, dass sie ihre dunklen Seiten wieder neu entdecken können, aber für den Moment finde ich die Turteltäubchen traumhaft!

So viel von mir und ich hoffe, dass das Gemunkel darüber, dass du diese deine Welt verlassen hättest, sich als unwahr erweist und oder du zurückkommst, wenn du genug Urlaub von ihr hattest - bevorzugt, bevor ich einen erneuten Entzug durchmachen muss ;-).

LG
Eine Tierärztin
23.12.2021 | 15:03 Uhr
Liebe Lady Sonea, dieses Bonuskapitel ist ein Fest!

Diese Szene von der Planung der Cachika. Ich habe lache mich schlapp. Dany ist einfach die Allerbeste! Das hier hat mich schon so sehr amüsiert:

"„Du kannst mich ansehen. Du bist keine Sklavin, Danyara.“
„Ich will dich aber nicht ansehen.“
„Verunsichere ich dich?“
„Nicht mehr als andere Menschen.“" und dann kam auch noch das:

"„Ich muss mich ausziehen“, erklärte Danyara. „Die Kleider stören dabei, das Gefühl deiner Berührungen einzuschätzen.“ Ohne seine Antwort abzuwarten, entledigte sie sich ihrer Kleider. Als sie fertig war, bemerkte sie, dass er sie mit vor der Brust verschränkten Armen ansah. „Was?“, fragte sie.
„Ich habe dafür gesorgt, dass wir ungestört sind.“" Ich liebe Dany einfach.

Und über die Komik und die Liebe für die Charaktere hinaus finde ich auch ganz toll geschrieben wie beide sich ihrer Grenzen bewusst sind und Stück für Stück kommunizieren. Ein besonders Detail ist finde ich auch, dass Akkarin Danyara anders berührt als sie ihn berührt.

Auch von der Szene aus Akkarins Perspektive bin ich ein Riesenfan. Obwohl sie ja aus einer sehr unangenehmen Zeit kommt war es fast ein wohlig warmes Gefühl für mich davon zu lesen. Kann es auch nicht erklären und will es auch nicht over-hypen, aber Akkarins Innensicht war wirklich eine Bereicherung. Wie liebevoll und traurig er offensichtlich ist, dabei aber deutlich nicht ooc. Es ist natürlich keine Überraschung, dass Akkarin aufmerksam ist, trotzdem rundet diese Darstellung seiner Interaktion mit seinen Kindern seinen Charakter und auch die Welt von deren Familienleben-of-the-page ab.

Die Szene mit Dana habe vielleicht sogar ich mir gewünscht, ich erinnere mich aber auch nicht mehr wirklich. So oder so danke. Ich finde Dana einfach cool und wollte mehr von ihren sassy Kommentaren hören. Und sie ist ja auch einfach in dieser einzigartigen Position, schließlich ist sie die einzige Person die nicht mit Akkarin in einem Machtgefälle steht. (Oder zumindest deutlich weniger als jeder und jede andere aus den Verbündeten Ländern.) Es hat mich dann ein bisschen überrascht, dass es in dem Gespräch vor allen Dingen um körperliche Bestrafungen und Hinterlistigkeiten beim Sex ging, passt aber im weiteren Sinne auch dazu, dass ich an verschiedenen Stellen schon mal den Gedanken hatte, dass Sonea es in sich hätte auch mal in eine dominante Rolle switchen zu können. Während der Szene aus Akkarins Perspektive hatte ich das Gefühl ihre Beziehung besser zu verstehen, während ich bei der Szene mit Dana diese besondere Beziehung wieder schlechter verstanden habe. Then again, war das auch einfach nur ein Rant von Sonea und ein wütendes Gedankenexperiment um Dampf abzulassen und so durchaus amüsant.

Ich wünsche dir Frohe Weihnachten voller Zauber und Magie :)
Lady Niniara

P.S.: Ich hoffe es wird deutlich, dass ich warmherzig über die Situationskomik und nicht über Dany lache. Und ihr Anliegen, alles durchzusprechen und auszuprobieren, macht ja total Sinn! Und Akkarin zeigt ja wie man amüsiert und respektvoll gleichzeitig sein kann.

Antwort von Lady Sonea am 28.12.2021 | 10:48 Uhr
Liebe Lady Niniara,

Aww, vielen lieben Dank für dein Review! <3 Ich habe ehrlich nicht damit gerechnet, dass zu diesem Kapitel etwas kommen würde. Daher freue ich mich umso mehr, dass es dir so gut gefallen hat!

Bei Danyara muss ich gestehen, dass ich nicht sicher war, um ich in dieser Szene nicht mit ihrer Darstellung übertreibe und in Stereotype abrutsche. Andererseits ist es, wie ich ihren Charaktere sehe. Andere Charaktere hätten sich vermutlich nicht einfach ausgezogen. Durch ihre Kultur bedingt hat sie diesbezüglich jedoch keine Hemmungen.

Ich muss sagen, dass ich beim Schreiben gar nicht bewusst darauf geachtet habe, wer in dieser Szene wen wie berührt, sondern es einfach so geschrieben habe, wie ich die Charaktere sehe. Dass sich das so auswirkt, finde ich sehr spannend.

Danke, dass dir die Szene aus Akkarins Perspektive so gut gefällt! Mit dieser habe ich sehr gehadert, weil ich sie erst diesen Monat geschrieben habe, als ich aus der Story schon komplett raus war und ich hatte kaum ein Gefühl dafür, wie off-/in-character er ist. Von daher freut es mich zu lesen, dass sie so gut gelungen ist! <3

Auf dem Winterball hatte Dana vorgeschlagen, Sonea ein paar Tipps zu zeigen, wie man es dem Mann im Bett heimzahlt. Daher ging ich davon aus, dass sie sich hauptsächlich darüber unterhalten würden. Eigentlich liegen solche Racheaktionen nicht in Soneas Natur, was für mich jedoch nicht ausschließt, es in Gedanken durchzuspielen. Wenn man sonst kein funktionierendes Ventil für den eigenen Zorn hat, kann das sehr befriedigend sein.
Andererseits kann es natürlich sein, dass Sonea ein wenig ooc geraten ist, da die Szene zur selben Zeit entstand wie die aus Akkarins Perspektive. Beim Schreiben hatte ich das Gefühl, dass ich besser in ihn als in Sonea hineinkomme.


Liebe Grüße und einen guten Rutsch ins neue Jahr,
Lady Sonea
21.12.2021 | 19:56 Uhr
Liebe Lady Sonea,
vielen Dank, das waren sehr schöne Bonus-Szenen. Am Besten haben mir die Perspektiven von Akkarin am Anfang und von Danyara am Ende gefallen. bei Akkarins POV wird deutlich, wie sehr auch er unter dem Streit leidet und auf Soneas Vernunft hofft. Auch dass er sehr viel reflektiert und seine eigene Entscheidung hinterfragt, passt sehr gut zu seinem Verantwortungsgefühl. Gleichzeitig meldet sich aber auch seine dunkle Seite und man merkt, dass seine Geduld fast aufgebraucht ist. Hingegen passt es perfekt zu Danyara, wie praktisch sie die Planung der Cachika angeht, nachdem sie erst einmal zugestimmt hat. Und auch Akkarin findet das amüsant, auch wenn er sehr respektvoll mit ihr umgeht. Die beiden zusammen agieren zu sehen, ist sehr spannend.
Alles Liebe,
Merit-ites

Antwort von Lady Sonea am 22.12.2021 | 08:10 Uhr
Liebe Merit-ites,

Vielen Dank für dein Review! Ich freue mich sehr, dass dir die Bonusszenen gefallen haben. Für die Akkarin-Szene habe ich bewusst einen Zeitpunkt gewählt, der kurz vor der letzten Eskalation ist, weil ich darin das größte Potential gesehen habe, um zu beschreiben, wie es Akkarin mit dem Streit und Soneas ständiger Zurückweisung ergeht.
Bei Danyara habe ich ein wenig Sorge, dass ich zu sehr ins Klischee abgerutscht sein könnte. Andererseits kann man Klischees auch gut verwenden, um bestimmte Aspekte zu verdeutlichen. Und ja, in meiner Phantasie geht Danyara die Cachika so analytisch an, weil sie sich mit einer Situation, die sie nicht planen/kontrollieren kann, sehr unwohl fühlt. Eigentlich sollte Akkarin das nicht ganz unbekannt sein.

Liebe Grüße,
Lady Sonea
15.12.2021 | 11:41 Uhr
Hallo liebe Lady Sonea,
ich muss ich sagen, dass ich so ein "Danach" Kapitel immer sehr schön finde. Mitzuerleben, wie alle Charaktere mit den Erlebnissen umgehen, finde ich für eine Geschichte sehr wertvoll. Auch wenn mir bei der Beerdigung einige Tränchen kamen :'(
Ich bin froh, dass Sonea, Dany und Akkarin die "Fronten" klären konnten und dann hoffentlich nichts einer Fortsetzung irgendwann entgegensteht :D

Liebe Grüße,
Elenya

Antwort von Lady Sonea am 16.12.2021 | 09:31 Uhr
Hallo Elenya,

Schön, dass dir auch dieses Kapitel wieder gefallen hat!

Liebe Grüße,
Lady Sonea
15.12.2021 | 09:48 Uhr
Liebe Lady Sonea,
du hältst mich aber wirklich in Atem heute morgen :D
Was soll ich sagen, suuuuper spannend :> Dass Rikaro der Nachtschatten ist, war schon länger klar, obwohl ich schade finde, dass Sonea ihn nicht erkannt hat. Aber ich vermute, dass Ivasako auch noch nicht auffliegt am Ende, deswegen wahrscheinlich. Zumindest meine Spekulation :D
Klasse, wie Sonea ihn fertig macht und das quasi ganz allein! Aber der arme Kayan :'( Das hat mich schon ziemlich traurig gemacht. Jetzt muss sie nur noch Akkarin wieder hinbekommen, aber das wird sie schon, hoffe ich!

Ich muss sagen, dass ich Mivara und Tarko mehr und mehr lieben lerne. Ich kann das gar nicht so genau erklären, aber irgendwie kribbelt es da ziemlich bei mir :D

So, nun schnell weiterlesen :>

Liebe Grüße,
Elenya

Antwort von Lady Sonea am 16.12.2021 | 09:30 Uhr
Hallo Elenya,

Gratulation, dass du das herausgefunden hast! Soweit ich das sagen kann, ist das sonst niemandem gelungen.
Freut mich, dass das Kapitel dich so in Atem gehalten hat.

LG
Lady Sonea
15.12.2021 | 08:28 Uhr
Liebe Lady Sonea,
Ich bin so aufgeregt, dass ich direkt weiterlesen werde ^^ Aber für ein kurzes Review reicht meine Geduld gerade noch ;)
Ich habe bei dem Titel des Kapitels schon von Beginn an ein mulmiges Gefühl im Bauch gehabt, dass natürlich irgendwas schief gehen muss! Als Ivasako und Arako beschlossen, zu tun, was Marika in der Ettkriti-Ebene getan hat, dachte ich nicht daran, dass sie meinen würden, dass sich einer für den Nachtschatten ausgeben würde. D:

Kommt die Cachika von Akkarin, Sonea und Dany noch vor? Die interessiert mich auf jeden Fall brennend xD

Und nun schnell weiterlesen!

Liebe Grüße,
Elenya

Antwort von Lady Sonea am 15.12.2021 | 09:09 Uhr
Hallo Eleyna,

Freut mich, dass die Geschichte gerade so spannend ist!

Nein, zu der Cachika wird nichts mehr kommen, weil diese Nacht den Dreien alleine gehört :)

Liebe Grüße,
Lady Sonea
14.12.2021 | 13:36 Uhr
Hallo liebe Lady Sonea,
Was für ein tolles und interessantes Kapitel! Besonders die Dynamik zwischen Dany und Sonea gefällt mir unheimlich und ich bin schon wirklich gespannt, wie der Abend zu Ende geht! Dass Dany und Akkarin sich auf einmal verstehen ist wohl seiner Offenheit zu schulden. Das Gespräch würde mich auf jeden Fall brennend interessieren :D
Merins Reaktion macht ihn auf jeden Fall sympathisch! Ich hätte vielleicht erwartet, dass er etwas überraschter gewesen wäre.

Dass Dany mit dem König tanzt, fand ich auch super. Schon fast ein bisschen schade, dass sie überhaupt nichts mit Männern anfangen kann, das wäre doch eine interessante Partie :D
Regin hat sich im Rahmen seiner Möglichkeiten doch wirklich benommen. Dass er Sonea so direkt auf seine Vermutungen angesprochen hat ist vielleicht rüde und unverschämt, aber die Gedanken darum macht er sich ja sowieso. Sie direkt zu fragen ist doch besser als hinter ihrem Rücken zu grübeln und zu graben (: Aber den Fußtritt hat er natürlich trotzdem verdient!
Der Spannungsbogen steigert sich auf jeden Fall immer mehr und ich kann nach wie vor kaum eine Pause einlegen xD

Liebe Grüße,
Elenya

Antwort von Lady Sonea am 15.12.2021 | 09:15 Uhr
Hallo Elenya,

Hm ja, der König ist von seinen beiden schwarzen Magiern genug gewohnt, das für ihn gefühlt schlimmer ist, als dass er sich über Sonea und Danyara den Kopf zerbrechen würde. Für Merin ist Danyara jedoch nicht die Richtige. Zu dem Gespräch zwischen Akkarin und Danyara habe ich eine Szene fürs Bonuskapitel geplant. Ich hoffe, dass ich noch vor Weihnachten dazu komme, es hochzuladen.

Das ist Regin wie er leibt und lebt. Wenn ihn solche Vermutungen umtreiben, kann er nicht still bleiben. Außerdem genießt er es, Sonea hin und wieder zu ärgern. Die beiden brauchen diesen Reibungspunkt.

Liebe Grüße,
Lady Sonea
12.12.2021 | 19:10 Uhr
Liebe Lady Sonea,
angesichts der Tatsache, dass ich nun gar nicht mehr sooo weit hinterher bin, möchte ich versuchen, auch regelmäßiger ein review zu hinterlassen :)

Ich denke, Sonea hat das genau richtig gemacht, dass sie Rothen Linas Klasse unterrichten lässt. Und ich bin sehr froh, dass sich die Wogen zwischen Rothen und Sonea wieder glätten!

Dass Dannyl direkt zu Mivako geht, fand ich ehrlich gesagt ziemlich unüberlegt. Zumindest mit dem Wissen, dass der Leser hat. Sowohl Dannyl als auch Anjiaka scheinen ja Ivasako überhaupt nicht als Verantwortlichen in Erwägung zu ziehen. Ivasako kann natürlich mit seinen Vermutungen auch nichts anfangen, da sonst schließlich niemand Bescheid weiß. Ich hoffe nur, dass Dannyl keine Dummheit begeht!

Was das Wiedersehen angeht spekuliere ich nicht, sondern lese gleich weiter! Endlich :D

Liebe Grüße,
Elenya

Antwort von Lady Sonea am 14.12.2021 | 09:50 Uhr
Liebe Elenya,

Dass Dannyls Recherche aus Lesersicht etwas leichtsinnig wirkt, kann ich nachvollziehen. Doch Dannyl fehlt dieses Wissen, daher erscheint dieser Schritt aus seiner Sicht logisch. Zudem käme es einer Kriegserklärung gleich, wenn jemand ihm während einer diplomatischen Mission Schaden zufügt. Mikavo würde in diesem Fall nicht mehr länger Sklaven ausbilden und stattdessen sein Dasein in den Ödländern fristen.

Ich hoffe, das Wiedersehen erfüllt deine Erwartungen!

Liebe Grüße,
Lady Sonea
12.12.2021 | 18:15 Uhr
Liebe Lady Sonea,
wiedermal ein großer Abstand zum letzten Review, aber wie gesagt, ich verschlinge die Story buchstäblich :)

Regin ist wirklich ein Volltrottel und es wurde Zeit, dass er mal auf die Nase fällt. Man möchte sich für ihn einfach nur schämen D:

Die Szene zwischen Sonea und Lorlen fand ich sehr schön. Ich hatte ja schon letztens geschrieben, dass ich mir mehr Family Time wünschen würde. Ja, die Geschichte handelt nicht in erster Linie von den Kindern. Aber man hört so wenig von ihnen, dass ich das Gefühl habe, sie nicht wirklich zu "kennen", weißt du, was ich meine? Insofern hat mir die Szene gut gefallen :-)

Dein satirisches Intermezzo fand ich übrigens auch ziemlich gut, ich musste einige Male wirklich grinsen! SO viel Romantik tut den beiden wirklich nicht gut xD
Obwohl ich es immer noch ein wenig merkwürdig finde, dass Sonea Akkarin im Prinzip niemals mit seinem Namen anspricht. Ich kann das verstehen bei öffentlichen Begebenheiten, während der Bettgeschichten oder wenn sie es neckisch meint.
Aber z. B. vor den Kindern finde ich es ein wenig befremdlich, sollten sie in solchen Situationen nicht eher auf Augenhöhe wirken?

Ich bin auf das Zusammentreffen von Dany und Sonea schon wirklich sehr gespannt!

Und ebenso gespannt bin ich, wie es Sonea mit ihrer Novizin ergeht!

Bis zum nächsten Mal und liebe Grüße,
Elenya

Antwort von Lady Sonea am 14.12.2021 | 09:37 Uhr
Hallo Elenya,

Toll, dass dich die Geschichte weiterhin begeistert!

Ich verstehe, was du meinst, sehe das allerdings anders. Die Kinder sind technisch gesehen durch die Geschichte um Lorlen Teil einer Nebenhandlung, spielen jedoch für die Haupthandlung keine Rolle, weswegen sie weniger Auftritte haben.
Vielleicht ist es auch Geschmackssache, wie viel oder wenig man von Lorlen und Ninielle lesen will, das kann ich nicht beurteilen. Beim Schreiben lasse ich mich davon leiten, was ich lesen wollen würde, wenn diese Geschichte ein Buch wäre, und daher ist für mich die Zahl ihrer Szenen ausreichend. Ich kann mit Kindern nichts anfangen und ich möchte nicht, dass meine Inkompetenz in diesem Bereich mehr auf Sonea und Akkarin zurückfällt, als ich für sie vorgesehen habe.

Sonea benutzt „Hoher Lord“ sehr häufig als Kosenamen oder mit einem spöttischen Unterton, so wie andere „Schatz“ oder „Liebling“ benutzen. Das passt würde aber nun wirklich nicht zu ihr und Akkarin passen. Er ist eben *ihr* Hoher Lord. Manchmal ist das an ihrer Gestik oder Stimme zu erkennen, manchmal ist es im Subtext vergraben. Welche Bedenken siehst du, wenn sie das vor den Kindern tut?

Liebe Grüße,
Lady Sonea
07.12.2021 | 13:05 Uhr
Hallo liebe Lady Sonea,
Ich verschlinge nach wie vor Kapitel für Kapitel, komme aber leider nicht so regelmäßig dazu hier etwas zu hinterlassen (Vom Handy aus ist es sehr mühsam :x ).

Mir gefällt die Story bisher richtig gut. Tatsächlich finde ich sie überaus spannend. Und zwar die Geschichte von jedem der Erzählcharaktere. Häufig haben mich die anderen Storylines, abgesehen von Sonea und Akkarin nicht in gleichem Maße interessiert bzw gefesselt, aber dieses Mal schon. Es wird sich zeigen wie es weitergeht, aber ich habe so eine Ahnung, dass die Storylines bald zueinander finden werden.
Ob es vorhersehbar ist, kann ich (noch) nicht sagen. Ich habe meine Theorie, die sich aufgrund der diversen "hints", die du gegeben hast, entwickelt hat. Ob ich damit Recht behalte, wird sich zeigen, schätze ich :D

Ich denke, du bleibst auch der Charakterentwicklung treu. Ich hatte mir ein bisschen mehr Wärme und Familienleben gewünscht, aber das gab es ja dann tatsächlich die letzten Kapitel :)
Ich könnte mir schon vorstellen, dass Akkarin trotz seiner Strenge ein sehr "warmer" Familienvater wäre. Ich habe gerade erst wieder "The High Lord" gehört und dort fällt Sonea bei mehreren Gelegenheiten auf, dass er auch ganz anders sein kann, als sie ihn bislang kennengelernt hat, wenn er nicht die "Maske" des "High Lord" trägt. Deswegen habe ich mich umso mehr über die Kuschelszene im Bett und die Vorleseszene gefreut :-)

Bisher finde ich nicht, dass sich die Geschichte wiederholt, aber ich weiß ja auch noch nicht, wie es weiter geht :D Ich denke eher, dass du dir einen interessanten Konflikt überlegt hast, um gerade das zu vermeiden. Auch wenn Ivasako vom ehemals symphatischen Charakter eher zum Antagonisten wird.

Sex ist immer gut :D Also ja, immer gerne mehr davon xD Wobei ich mich auch freuen würde, wenn es zwischen dem BDSM-Szenen auch ab und zu mal Blümchensex gäbe, schätze ich. Ist sicherlich eine Sache der persönlichen Einstellung und Vorlieben, denn ich kann mir den ganzen BDSM Kram insgesamt gut vorstellen und es macht total Spaß, das zu lesen. Aber selbst in so einer Beziehung kann es doch nicht immer darauf hinauslaufen, oder? Also alleine was Zeit und Möglichkeiten angeht oder Energie ^^ Manchmal ist doch jeder in der Stimmung für ganz schmucklosen Kuschelsex, oder? (:

ZUm Kapitel:
Das Gespräch ist der Hammer xD Da haben sie sich aber auch wirklich in einer gaaaaanz dummen Situation erwischen lassen. Und beide sind auch noch zu klein, um eine Erklärung wirklich erfassen oder verstehen zu können. Ich schätze, Akkarin und Sonea hätten noch deutlicher machen können, dass sie sich lieben oder sie sollten sich zumindest damit befassen, sich im Rahmen ihrer Familie etwas "liebevoller"(?) zu geben.

Ich denke, Rothen ahnt etwas, aber er würde sich niemals das Ausmaß dessen vorstellen können. Es ist schon ein bisschen schade, dass Sonea niemanden hat, mit dem/der sie völlig offen über ihr Sexleben sprechen kann. Das würde bestimmt interessante Gespräche ergeben :> Allerdings denke ich nicht, dass Rothen derjenige sein sollte :D

Von Cerys Story war ich total geschockt. Ich hatte schon damit gerechnet, dass er eine irgendwie geartete persönliche Drohung bekäme. Aber DAS hätte ich niemals erwartet. Ich war so traurig und mitgerissen, ich hätte beinahe beim Lesen geweint :( Immerhin haben zwei seiner Kinder überlebt.
Ich denke, es ist höchste Zeit, Sonea und Akkarin einzuweihen. Vielleicht könnte Cery seine Kinder bei ihnen unterbringen, dort wären sie wahrscheinlich sicherer.
Ich bin gespannt, wie Sonea reagiert, wenn sie davon erfährt und - wie ich jedenfalls vermute - wenn sie erfährt, dass die Sachakaner bzw Ivasako dabei seine Finger im Spiel hatte?

Von einer reinen Drohnung hätte ich weniger Kollateralschaden erwartet. Denn ohne seine Familie gibt es schließlich kaum noch etwas, das Cery davon abhält, nach dem Mörder zu suchen. Wenn man allerdings Ienaras Kommentar dazu betrachtet, sollte das Attentat wahrscheinlich auch keine Drohung sein, sondern es ging einfach darum, Schaden anzurichten und - indirekt - Rache zu nehmen, schätze ich. Ich bin gespannt, wie sich das Ganze entwickelt!

Liebe Grüße,
Elenya

Antwort von Lady Sonea am 09.12.2021 | 07:58 Uhr
Hallo Elenya,

Wow, du liest sehr schnell! Irgendwie hatte ich nicht damit gerechnet, dass du schon hier angekommen ist. Lass dir gesagt sein, wie beeindruckend ich das finde!

Freut mich, dass du die Geschichte so weit spannend findest. Ich glaube, ich habe damals ab diesem Teil angefangen, die Storylines der verschiedenen Erzählcharaktere stärker miteinander zu verbinden, wenn auch sie weiterhin ihre eigenen Geschichten erzählen. Das ist zumindest anders als bei der ersten Trilogie, wo es mir bei manchen Charakteren mehr darum ging, ihre Geschichte zu einem guten Abschluss zu bringen, und mir wenige Berührungspunkte mit der Haupthandlung ausgereicht haben.

Es gibt über die Geschichte verteilt immer mal wieder Szenen mit Familienleben in der Residenz. Allerdings wollte ich auch vermeiden, dass die Kinder die Handlung zu sehr kapern. Wenn so etwas in Büchern passiert, hasse ich das, weil ich ja nicht über die Kinder, sondern über die Hauptcharaktere lesen will. Nichtsdestotrotz werden immer mal wieder Szenen kommen, in denen auch Lorlen und Ninielle auftauchen und die etwas mehr Familienleben zeigen.
Und ja, es werden auch Szenen kommen, in denen Akkarin nicht den strengen Vater heraushängen lassen braucht. Kommt natürlich auch immer darauf an, wie viel Streit es unter den Kindern gibt.

Tatsächlich habe ich versucht, diese Geschichte so zu schreiben, dass es sich nicht wiederholt, aber inwiefern mein Ansatz originell ist, kann ich selbst nur schwer beurteilen. Ich hoffe, du wirst nicht enttäuscht sein!
Ja, Ivasako machte diese Wandlung leider durch und das habe ich von langer Hand geplant (also schon damals, als ich „Die zwei Könige“ geschrieben habe, was jetzt 10 Jahre her ist). Ich hoffe, dass er trotzdem ein spannender Charakter bleibt!

Manchmal haben Sonea und Akkarin auch Kuschelsex :D Zugegebenermaßen ist das nicht ganz so spannend zu schreiben (und im Vergleich halte ich es auch für langweiliger zu lesen), als wenn sie es auf die sachakanische Art tun :D Ich würde sagen, warte einfach mal ab, wie es weitergeht. Wahrscheinlich wirst du dafür ein wenig Geduld brauchen, oder auch nicht angesichts deines Lesetempos :) Ich bleibe gespannt.

Das „Aufklärungsgespräch“ ist eine der ältesten Szenen der Königsmörderin und eine meiner liebsten. Die hat sogar schon existiert, als ich noch an der ersten Trilogie geschrieben habe. Es hätte sicher nicht geschadet, wenn sie noch mehr gezeigt hätten, dass sie sich lieben. Aber nicht einmal Sonea und Akkarin sind perfekt und gewiss auch nicht als Eltern und diese Situation war für sie beide sehr unangenehm. Man kann jedoch davon ausgehen, dass das Thema noch nicht aus der Welt ist.

Mit Rothen stimme ich dir zu. Und ich glaube nicht, dass Rothen diese Dinge über seine Ziehtochter wissen will. Jemand wie Luzille würde sich vermutlich eher eignen.

Tut mir leid, dass die Entwicklung bei Cery dich so geschockt hat. Dass Cery den Mörder suchen könnte, wurde bei der Art der Drohung wahrscheinlich nicht bedacht. Oder es wurde genau andersherum gedacht, dass die Drohung so massiv sein muss, dass Cery seine Ermittlungen einstellt. Bei einem geringeren Anschlag hätte er das wohl auch nicht gemacht. Cery ist schon längst an dem Fall dran und auf Grund seiner Vorgeschichte würde er auch nicht lockerlassen, solange er lebt.


Vielen Dank für dein Review und viel Spaß beim Weiterlesen!

Liebe Grüße,
Lady Sonea
30.11.2021 | 15:52 Uhr
Liebe Lady Sonea,

ich fürchte, ich habe nicht viel zu sagen zu diesem so geheimnisvollen Epilog, der bei mir unglaublich viele Fragen aufwirft und mich umso gespannter auf die Fortsetzung macht, aber ich möchte mich dennoch, wenn auch kurz, dazu gemeldet haben! Ich muss sagen, man hat richtig mitgelitten und sich nach dem Lesen fast selbst durstig und erschöpft gefühlt - das ist sehr gut rübergekommen und man hat sich fast widerwillig für den Reisenden gefreut, dass er eine Gruppe Reisender fand, weil es sonst wahrscheinlich wirklich düster für ihn ausgesehen hätte. Da man aber weiß, dass er nichts Gutes für unsere Lieblingsmagier bringt, hab ich es ihm nur widerwillig gegönnt. Ich muss sagen, man merkt, wie ausgefeilt und vor allem voraussichtig der Plan Ivasakos ist und dass sein Komplize bereit ist, diese Strapazen auf sich zu nehmen! Solche Umwege zu gehen würde mich in den Wahnsinn treiben! Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich denke, dass die Szene aktuell ist, also kein Rückblick, bspw. auf Rikaro? Weil ja erwähnt wird, dass sonst niemand mehr übrig wäre, aber vielleicht ist es auch ein Rückblick auf ihn, weil seine Gesichtsentstellung nicht erwähnt wurde, ging ich davon aus, dass es jemand anders ist, aber vielleicht werfe ich gerade auch Sachen durcheinander. Aber ich hab es jetzt so gelesen, als wäre es aktuell und jemand Neues wurde von Ivasako geschickt. Du darfst mich gern eines Besseren belehren oder im Dunkeln tappen lassen. :D

Dass ich die gesamte Geschichte geliebt habe, ist denke ich in meinen vergangenen Review deutlich geworden, daher habe ich an dieser Stelle nicht mehr viel Neues zu sagen. Ich kann nur noch einmal sagen, danke, danke, dass du mit so viel Mühe, Arbeit und Leidenschaft so viele Jahre in eine mehr als würdige Fortsetzung bzw. hier ja schon die zweite Fortsetzungsreihe gesteckt hast und uns daran teilhaben lässt. Für mich sind Dienstagabende dadurch zu etwas Besonderem geworden und ich werde es vermissen, wenn es einmal vorbei ist.

Ganz liebe Grüße,
Lady Alanna

Antwort von Lady Sonea am 09.12.2021 | 07:29 Uhr
Liebe Lady Alanna,

Es freut mich sehr, dass du diesen Epilog so spannend findest! Ob die Szene aktuell ist oder ein Rückblick auf Rikaro kann ich leider nicht beantworten. Ich bin jedoch überzeugt, dass du es herausfinden wirst. Tut mir leid, wenn das nicht sonderlich hilfreich ist.
Auch toll, dass die Atmosphäre der Szene so gut rübergekommen ist! Leider habe ich keine vergleichbaren Erfahrungen, die ich dafür hätte verwenden können. Zumindest glaube ich nicht, dass Wanderungen in der Sommerhitze einer Wanderung durch eine Wüste gleichkommen, da es sich um völlig andere Luftverhältnisse handelt, die sich anders auf den Organismus auswirken.

Wie sehr du diese Geschichte geliebt hast, ist in jedem deiner Reviews deutlich geworden <3 Und du kannst sie natürlich immer wieder lesen und dich an deinen Lieblingsszenen erfreuen. Es bedeutet mir sehr viel, wenn meine Geschichten anderen so viel geben und damit etwas von dem weitergeben, was sie mir geben. Und auch, wenn es hier irgendwann einmal zu Ende sein wird, ist es ja nicht so, als würde ich mit Schreiben aufhören ;)

Ganz liebe Grüße,
Lady Sonea
24.10.2021 | 23:49 Uhr
Liebe Lady Sonea,

vielen Dank für diese spannende Geschichte und das überaus gelungene Abschlusskapitel. DieTrassias Hochzeit hat mir sehr gut gefallen, Ihre Aufregung hast Du sehr anschaulich geschildert und bei Soneas Reaktion musste ich mehrmals lachen. Du hast hier einige für mich unerwartete Wendungen eingebaut, wie Luzilles betrunkenen Annäherungsversuch, die Wahl von Carriens Trauzeugen und Dorriens Entschuldigung, wobei er trotzdem ein Sturkopf bleibt, der Akkarins und Soneas Beziehung einfach nicht nachvollziehen kann. Apropos: Die Episode von Akkarin und Sonea unter den Pachi-Bäumen war wieder sehr heiß und absolut typisch für Akkarin. :-D

Akkarins erzieherische Pläne und Gedankengänge über Lorlen und dessen Reaktion auf Ninielles neues Haustier fand ich ebenfalls sehr passend, auch das ist so typisch für den Hohen Lord: genauso raffiniert und durchtrieben, wie brillant.

Gut, dass Regin sich entschlossen hat, der Hochzeit fernzubleiben. Irgendwie tut er mir leid und er ist für mich auch ein sehr viel spannenderer Charakter als Carrien (zumindest, soweit man den bisher erlebt hat).
Tja und der arme Dannyl scheint wirklich vor einer Wegkreuzung zu stehen und weiß nicht, was er machen soll. Er tut mir sogar noch mehr leid, denn egal wie er sich entscheidet, er wird jemandem weh tun müssen, obwohl er das nicht möchte.

Danyaras Wiedersehen mit Alara war dafür sehr erhellend und erfrischend entspannt, auch was ihre Beziehung angeht. Bei Alaras neugierigen Fragen und dem Dialog zwischen den beiden, musste ich lachen, gerade weil ich mir denken kann, wie peinlich das für Dany ist.

„Wie ist er so im Bett?“
„Wer? Akkarin?“
„Wer sonst!“
„Ich habe nicht direkt mit ihm geschlafen, doch ich hatte genug Gelegenheit, ihm dabei zuzusehen. Er ist … nun … ein Meister.“

Ein bisschen Sorgen mache ich mir hingegen um Cery, denn er hat in diesem Buch so viele Menschen verloren, die er geliebt hat. Sein Weg führt ihn im letzten Kapitel dahin, wo die Geschichte ihren Anfang nahm – zurück in Harrins (neues) Bolhaus und hier schließt sich der Kreis.

Derjenige, der für all die sinnlosen Morde verantwortlich ist, bleibt hingegen nicht nur unentdeckt, sondern gewinnt auch einen totgeglaubten Verbündeten zurück. In „Die Zwei Könige“ mochte ich Ivasakos Charakter sehr gerne (aber ich mochte auch Marika – zumindest teilweise ;-), aber inzwischen hält sich meine Sympathie für ihn immer mehr in Grenzen. ;-)

Es war jedenfalls wieder ein geniales Buch und ich freue mich auf die Fortsetzung,

viele liebe Grüße,
Deine
Merit-ites

Antwort von Lady Sonea am 16.11.2021 | 09:57 Uhr
Liebe Merit-ites,

Entschuldige, dass meine Antwort so lange auf sich warten ließ. Ich bin diesem Monat im Schreibcamp und komme außer zu Arbeiten und zu Schreiben mehr oder weniger nichts. Ab Dezember wird das wieder besser.

Freut mich, dass dir die Hochzeit gefallen hat! Dass dabei ein paar unerwartete Dinge passieren, war von mir so gewollt, damit es nicht zu langweilig wird. Und ja, die Szene unter den Pachibäumen musste sein :D

Von seiner Entwicklung her finde ich Regin auch spannender als Carrien und es macht auch nur bedingt Spaß, seinen Liebeskummer zu beschreiben. Mir war es jedoch wichtig, dass Regin allmählich über Trassia hinwegkommt, nachdem er seine Gefühle lange genug verdrängt hat.

Dass Dannyl dir noch mehr leid tut, kann ich sehr gut verstehen. Er befindet sich in einer unschönen Situation und das wird ihn auch noch im nächsten Teil beschäftigen.

Oh, auf die Idee, dass diese Unterhaltung zwischen Danyara und Alara lustig sein könnte, bin ich gar nicht gekommen, weil ich so sehr in Danyaras Perspektive gefangen war. Aber ja, du hast vollkommen recht! :D

Ivasako ist der Antagonist in „Das Erbe“. Seine Wandlung vom netten Palastmeister zum Rächer seines Freund und Meisters ist noch lange nicht zu Ende. Ich hoffe, dass er trotzdem noch ein interessanter Charakter bleibt.

Vielen lieben Dank für dein Review und danke, dass dir die „Königsmörderin“ so gut gefallen hat! Ich hoffe, dass dir die Fortsetzung mindestens ebenso sehr gefällt :)

Liebe Grüße,
Lady Sonea
18.10.2021 | 22:24 Uhr
Liebe Lady Sonea,

ein richtig schönes, leider letztes Kapitel dieses wunderbaren ersten Teils der Trilogie! Ich will gar nicht wahrhaben, dass es schon vorbei ist und morgen der Epilog alles beendet. Ja, ich weiß, es geht weiter, aber Dezember ist doch für eine ungeduldige Person wie mich noch Jahre entfernt! *weint* Aber genug meines Gejammers: Das Kapitel hat mir wunderbar gefallen! Trassias Hochzeit war ein richtig schöner Start in dieses letzte Kapitel. Die Pachiblüten haben einen natürlich sofort zurück an Soneas und Akkarins Hochzeit denken lassen, die ich danach tatsächlich gleich wieder lesen wollte, was ich, sobald ich mehr Zeit habe, auch gleich machen werde! Trassia war ja wirklich schön nervös, die Arme, und das in Kombination vor allem mit Luzille fand ich irgendwie richtig lustig zu lesen! Ich hab immer das Gefühl, dass Sonea in diesem Damenzirkel der Akkarin ist, ruhiger und vernünftiger als der Rest, eher in der Beobachterperspektive, die am Ende für Ordnung sorgt. :D Die Szene mit der Kette, die Sonea Trassia ausleiht, fand ich richtig schön. :) Trassias Vater und sein Kommentar dazu, er könne seine Tochter noch auffangen, fand ich auch richtig herzallerliebst. Überhaupt war man richtig in die Situation versetzt und fühlte man sich, als wäre man dabei. :D Akkarin, der nur Augen für Sonea hat, während sie dort langschreitet, war natürlich das Highlight. ;) Ich war übrigens sehr überrascht, dass Akkarin nach Carriens Wunsch Trauzeuge war. Soweit ich weiß, waren die jetzt nicht unbedingt dickste Freunde. Ich gehe irgendwie davon aus, dass es ein typischer Politikerzug ist, weil Akkarin natürlich viel Einfluss hat und ihn als Trauzeugen zu wissen, wunderbar passt. Ich weiß nicht, irgendwie mag ich Carrien nicht so sehr. Er kann gar nichts dafür, aber irgendwie ist er mir zu 'glatt', das behagt mir nicht. :D Für Trassia freut es mich. Und die Kombination mit Dorrien als anderem Trauzeugen war natürlich genial! Da würde einen ein Akkarin- oder Dorrien-Cut interessieren, ob es giftige Blicke oder Ähnliches gab. :D

Wo ich schonmal bei Dorrien bin: Er ist immer noch der Alte, das merkt man. Irgendwie macht es mich manchmal ein wenig traurig, weil er ja sonst so aufgeschlossen ist und man merkt, in diesem einen Punkt kann er einfach nicht verstehen, wie Sonea lebt und missbilligt es. Und da ich die beiden als Freunde sehr mochte und Dorrien weiterhin sehr gern habe, möchte ich natürlich, in meinem Harmoniebestreben, dass alles super ist und sie den anderen vollkommen verstehen. Aber so läuft das Leben eben nicht. Immerhin war es diesmal friedlich und gesitteter und er hat sich für sein zurückliegendes Verhalten entschuldigt, was ich ihm hoch anrechne. Sowas ist nicht leicht. Aber man merkt, es fällt ihm weiterhin schwer. Ich hoffe, dass er es vielleicht irgendwann verstehen oder sich zumindest besser damit abfinden kann. Er hat ja schon einen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Und ich finde es gut, dass er sich so um seine Freundin sorgt, auch, wenn er weiß, dass diese ihm dafür zürnen könnte. Insofern ist er sich da treu, er tritt für seine Überzeugung ein. Nur ist diese leider immer noch recht engstirnig. Aber ja, interessant, dass er kein Problem mit der Vorstellung von Sonea und Luzille zu haben scheint. Obwohl mich das nicht so überrascht. Dass er da tolerant ist, passt zu ihm. Ich glaube, er kann einfach bestimmte Vorlieben nicht begreifen und ist da so stur, dass sich das auch nicht mehr ändern wird. Vergangene negative Gefühle hinsichtlich Akkarin werden ihren Teil dazu beitragen, ich glaube, in dieser Sicht ist er einfach ein wenig gefangen. Aber er muss es ja auch nicht gutheißen, solange er es respektiert und Sonea nicht verurteilt.

Apropos Luzille: Die war ja voll in ihrem Element und hat offensichtlich die Wasser getestet! :D Ich meine, alle haben Sonea und Dany gesehen, was dem wissenden Auge sicher einiges gesagt hat und Luzille entgeht sowas nicht. Das, in Kombination mit dem Wissen, was Sonea in Sachaka war bzw. erlebt hat, sollte sie hinreichend bestärken. Ich bin ja gespannt, wie es auf der Front weitergeht! Ich kann es nur immer wieder sagen: Ich mag Luzille total, obwohl sie mich im richtigen Leben wahrscheinlich in den Wahnsinn treiben würde. :D

Und ein Wort zu Dannyl und Tayend: Ich bin so gespannt, wie es mit den beiden weitergehen wird! Ich fürchte weiterhin das Schlimmste und denke, dass die Beziehung langsam ihr Haltbarkeitsdatum erreicht hat, so schade das ist. Aber ich finde, die Szene hat es noch einmal gezeigt. Die Zeit in Sachaka scheint beiden gutgetan zu haben und ihre Beziehung wunderbar gelaufen zu sein. Jetzt, wo es woandershin geht, kommen die Zweifel zurück und ich denke, ein Teil von Tayends schlechter Stimmung könnten mit einer leisen Ahnung oder Zweifeln, auch bei ihm, zu tun haben. Wir bekommen ja nur Einblick in Dannyls Gedanken. Mich würde interessieren, wie es in Tayend aussieht. Hängt er noch wie am Anfang an der Beziehung und hat Angst, Dannyl zu verlieren? Das fände ich ganz furchtbar. Oder geht es ihm ähnlich, das wäre mir natürlich lieber. Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass Tayend noch mehr in der Beziehung steckt als Dannyl und sein Herz gebrochen werden könnte... Ich hoffe sehr, dass es zumindest nicht dazu kommen wird.

Und die liebe Dany ist zurück zuhause! Die Szene hat mir auch richtig gut gefallen und wie sie und Alara sich ausgetauscht haben, so ehrlich waren und dem anderen alles gegönnt haben. Auch ihr Austausch über die kleine Cachika fand ich sehr interessant! Und Alara ist ja auch nicht untätig geblieben, wenn man das so sagen kann. :D Ich finde jedenfalls toll, wie verständnisvoll Alara war. Die beiden haben zwar eine offene Beziehung gelebt, aber Dany hat sich ja doch ein wenig Sorgen gemacht und es war schön zu sehen, dass diese unbegründet waren. Ich habe das Gefühl, bei Alara ist Dany sehr gut aufgehoben. Sie scheint sie gut zu kennen und sich gut um sie zu kümmern. Ich bin richtig gespannt, welche Rolle die beien noch spielen werden!

Und Regin ist auf dem Weg zum Südpass. Das war wohl wirklich die beste Idee, so dass ihn die Hochzeit von Trassia hoffentlich nicht zu sehr mitnimmt. Abstand mag zumindest ein wenig helfen und ihn auf andere Gedanken bringen. Aber man sieht ja, ganz hilft es nicht. Es nimmt ihn mit und wer könnte es ihm verübeln? Ich bin gespannt, ob jetzt eine Zeit der charakterlichen Weiterentwicklung für ihn folgt, oder er in Selbstmitleid stagniert oder gar in alte Muster zurückfällt. Alles ist möglich, besonders bei Regin. Ich hoffe für ihn, dass er endlich über Trassia hinwegkommt und sein eigenes Glück finden kann. Er hat es sich, trotz vieler Verfehlungen, dennoch verdient.

Die Szene mit Akkarin und Sonea, die unter den Pachibäumen 'spazierengehen', war so typisch Akkarin! :D Es ist schön, zu sehen, wie stark die Liebe der beiden ist und sich über die Jahre entwickelt und ich würde fast sagen vergrößert hat! Und dann kommt natürlich ein weiteres spannendes Familienthema: Ninielle soll eine neue Issie bekommen! :D Ich würde mich sehr für sie freuen, das hat sie sich auch verdient. Ich verstehe Soneas Sorge, finde aber auch, wenn ich ganz ehrlich sein darf, dass es wirklich keinen Grund gibt für Lorlen, sich dann wieder aufzuregen. Ich verstehe ja damals, dass er manchmal eifersüchtig war, auch wenn das schon albern war, aber sie sind Kinder, das ist verständlich. Aber er war ja immerhin Schuld, wenn auch unfreiwillig, am Tod Issies, und dass Ninielle jetzt nochmal eine Issie haben darf, ist doch mehr als fair und sollte doch auch eigentlich ein Stück sein, falls vorhanden, schlechtes Gewissen beruhigen. Und ja, sie mag ihn nerven, aber es ging doch letztendlich selten um das Tier, mehr um geschwisterliche Rivalität oder den Wettstreit um elterliche Liebe. Aber so viel Aufmerksamkeit, wie er bekommt und in der neuen Rolle bald als Magier, in der er auch hineinwachsen muss und sich beweisen darf, gibt es nun wirklich keinen Grund, seiner Schwester zu zürnen, weil sie ein Haustier hat. Vor allem, weil er ja auch eines haben könnte, wenn er wollte! Daher finde ich gut, dass Akkarin das machen will und sagt, dass wenn Lorlen sich da anstellt, er eben später in die Gilde kommt. Ich denke, da hat er recht. Das wäre wirklich ein Beweis für eine Unreife, die dann weiteres Warten rechtfertigen würde. Ich denke, Lorlen kann jetzt aber zeigen, dass er älter und reifer geworden ist. Es geht ja auch nicht, dass ein Geschwisterteil zurückstecken muss, nur, weil das andere Komplexe entwickelt. Aber ich glaube, das wird und Lorlen wird bald als Magier sowieso zu 'wichtig' für solche Kindereien sein. ;) Ich bin gespannt. Es wird sicherlich zumindest die ein- oder anderen Familiendramen geben. :D

Ah, der liebe Cery! Irgendwie fand ich es ein schön rundes Ende, dass das letzte Kapitel die Wiedereröffnung von Harrins Bollhaus beinhaltet! Und alle machen sich Sorgen um ihn bzw. wissen oder ahnen, dass er zurück ins alte Business quasi einsteigt. Ich meine, es ist Cery. Wenn ich ehrlich bin, hätte einem das von Anfang an klar sein können. Und ich sagte ja glaube ich schon beim letzten Review, dass es nur Sinn macht, jetzt, wo ihm die Chance auf ein ruhiges Familienleben genommen wurde. Es gibt eigentlich kein Zurück und das sollte auch niemand von ihm erwarten. Auch, wenn man sich natürlich Sorgen macht. Und der typische Cery-Satz, er würde sich keinen unnötigen Risiken aussetzen! Ach, Cery, wann war das je wahr?! Ich hoffe, er bleibt uns noch lange erhalten, ich habe ja irgendwie die Befürchtung, dass es ihm irgendwann an den Kragen gehen wird...

Und dann nimmt das Kapitel mit Ivasako seinen Abschluss, man, wann wird er endlich entdeckt, der Schuft?! :D Und wie ärgerlich, dass einigen seiner Verbündeten die Flucht gelungen ist! Ich wollte, dass er quasi komplett bei Null wieder starten muss! :D Interessant auch Ivasakos Auffassung, dass, wenn sein Plan zur nächsten Stufe übergeht, alles Blut gesühnt wäre. Was das wohl heißt? Soneas Tod oder noch mehr? Also inzwischen ist er ja wirklich in einer sehr blutigen Spirale, in der sehr viel unschuldiges Blut vergossen wird... Ich bin gespannt, ihn bald, dann hoffentlich auch nicht mehr im Versteckspiel, sein wahres (Bösewicht-)gesicht zeigen zu sehen! :D Ich glaube, das könnte noch ganz unterhaltsam werden! :D

So viel Spannendes, was bleibt. Ich kann den Epilog kaum erwarten, obwohl ich danach sicher viel jammern werde, weil dann das Warten losgeht, zumindest kurz! :D
Vielen lieben Dank für diese wunderbare Geschichte und all deine Mühe! <3
Liebe Grüße,
Lady Alanna

Antwort von Lady Sonea am 08.12.2021 | 10:53 Uhr
Liebe Lady Alanna,

Entschuldige, dass die Antwort so lange gedauert hat. Durch den NaNo ist das leider völlig liegengeblieben.
Ich hoffe, du konntest die Wartezeit bis Dezember gut überbrücken <3

Freut mich, dass dir das Kapitel gefallen hat! :) Trassia wollte unbedingt wie Sonea während der Pachiblüte heiraten, das kam vor vielen Kapiteln einmal. Und insgesamt war das eine gute Gelegenheit, mal wieder ein etwas kitschigeres Kapitel zu schreiben. Sonea ist Akkarin in manchen Situationen sehr ähnlich und das kommt in dieser Szene vermutlich durch.
Für Akkarin wäre es die Alternative gewesen, das Ehegelübde abzunehmen, weil er das als Hoher Lord tun kann. Das war allen dann jedoch zu förmlich. Da Carrien Politiker ist, weiß man jedoch nie, ob er sich von diesem Move nicht noch einen Vorteil erwartet. Ich verstehe jedenfalls, dass du ihn nicht sonderlich leiden kannst. Ich kann solche Typen auch nicht leiden.
Akkarin und Dorrien … darüber habe ich mir keine Gedanken gemacht. Prinzipiell wäre das eine witzige Idee fürs Bonuskapitel. Ich kann jedoch nicht versprechen, ob ich irgendetwas in dieser Hinsicht fabriziert bekomme (Das gilt leider auch für deinen anderen Wunsch bezüglich Akkarin. Tut mir leid, du kennst meine Situation ja).

Ja, Soneas Beziehungsleben kann Dorrien leider nicht nachvollziehen. Toleranz bedeutet nicht immer, in allen Dingen tolerant zu sein. Und das hört bei schwarzer Magie auf. Dorrien hat jedoch auch eine leichte Antipathie gegen Akkarin, die vermutlich nie ganz verschwinden wird, weil er ihm noch immer übelnimmt, dass er Sonea damals zu schwarzer Magie „verführt“ hat und sie sich in ihn verliebt hat. Das hat ihn damals sehr verletzt und eine solche Verletzung verschwindet auch nicht einfach, nur weil er inzwischen die wahre Liebe seines Lebens gefunden hat. Es hat etwas mit ihm gemacht und einen bestimmten Aspekt bedient, bei dem er nicht tolerant sein kann, und das hat ihn geprägt.

Das kann man bei Luzille nicht ausschließen. Sie hätte vermutlich nichts gegen eine Affäre mit Sonea, zumal sie auch ein wenig über ihr Beziehungsleben und ihre Vorlieben weiß. Und so ein latentes gegenseitiges Interesse ist seit dem Spion vorhanden, auch wenn Sonea das damals nicht einordnen konnte.
Im echten Leben würde Luzille mich auch in den Wahnsinn treiben :D

Über Dannyl hatten wir ja bereits auf FB gesprochen, daher finde ich es gerade schwierig, etwas dazu zu sagen, und vielleicht sollten wir prinzipiell lieber privat dort drüber quatschen. Was Tayend betrifft, so ist Eifersucht häufig ein Zeichen von Verlustängsten und Unsicherheit. So wie das Verlieben in eine andere Person ein Zeichen ist, dass man in der eigenen Beziehung etwas vermisst. Nun ist es natürlich so, dass Dannyls Verhalten und seine offensichtlichen Gefühle für Salyk Tayends Eifersucht zu recht schüren. Fragt sich nur, ob Tayend nicht weiser damit umgehen könnte bzw. auf eine Weise, die dazu beiträgt, dass ihre Beziehung gestärkt wird. Ob das gelingt, hängt allerdings davon ab, wie stark Dannyls Gefühle für Tayend nach so vielen Jahren sind bzw. wo er in dieser Beziehung steht bzw. ob sie ihre Halbwertszeit überschritten haben. Nicht jede Beziehung kann gerettet werden.
Jetzt habe ich viel um das Thema herumgeredet, um nicht zu spoilern. Sorry, wenn das nicht hilfreich war!

Danyara hat keine Probleme damit, ihre Beziehung als offen zu definieren bzw. dass Alara so tickt, ist aber selbst eher treu veranlagt, wo Alara sich gerne an Cachikas beteiligt. Wichtig ist nur, dass beide mit diesem Arrangement einverstanden sind. Tatsächlich ist Danyara nur wegen Sonea von ihrem eigenen Beziehungskonzept abgewichen und das sorgt trotz allem für einen kleinen moralischen Konflikt. Im nächsten Teil werden die beiden häufiger auftauchen. Das gilt insbesondere für Danyara :)

Aww, so versöhnliche Worte für Regin! <3 Es freut mich so sehr, dass ich dich doch noch davon überzeugen konnte, dass Regin auch Seiten hat, die man durchaus an ihm mögen kann, und er Mitgefühl verdient hat. Bei ihm ist definitiv alles möglich. Ich hoffe, seine weitere Entwicklung wird dir gefallen!

Zum Abschluss noch ein wenig dunkelromantischer Akkarin musste sein!
Dass Lorlen von den Harreln ebenfalls verzückt ist, macht es unwahrscheinlich, dass es wieder so eskaliert. Und selbst wenn es noch einmal deswegen zu Streit kommen sollte, so kann er seine Magie mittlerweile kontrollieren und das Tier müsste nicht darunter leiden. Doch mit der Vorbereitung auf sein Studium bzw. dessen Beginn im Sommer hat Lorlen wahrscheinlich andere Dinge zu tun, als sich mit seiner Schwester zu streiten. Vielleicht ist es gut, dass sie jetzt die jungen Harrel entdeckt haben und er diese auch süß findet. Das kann die beiden einander näherbringen und die Rivalität zwischen ihnen verringern. Diese ist übrigens sowieso albern, da Akkarin und Sonea ihre Kinder beide sehr lieben.
Nichtsdestotrotz sind beide die Kinder ihrer Eltern und zumindest bei Lorlen wird es spannend, wenn er in die Pubertät kommt :D

Cery ist für Nenia anständig geworden. Wer das weiß, hätte sich denken müssen, dass ihr Tod ihn wieder zum Dieb macht. Doch wahrscheinlich haben all seine Freunde geglaubt, die vielen Jahre, in denen er ein anständiges Leben geführt hat, müssten seine Denkweise geändert haben. Doch der Dieb steckt in seiner Natur. Den kann er ebenso wenig unterdrücken wie Akkarin seine dunkle Seite oder all die Charaktere, die unter der Homophobie Kyralias bzw. der Gilde leiden müssen. Und irgendwie muss ich jetzt an John Wick denken, der nach dem Tod seiner Frau ins Auftragskiller-Geschäft zurückkehrt. Witzig, dass mir die Parallelen auffallen, wie Cerys „Ich bin zurück“ in einem früheren Kapitel. Dabei kannte ich den Film noch gar nicht, als ich die „Königsmörderin“ geschrieben habe. Kann den Film übrigens wärmstens empfehlen.

Jedes Mal, wenn du Ivasako als Schuft bezeichnest, quietsche in innerlich. Sorry, ich liebe dieses Wort so! :D Zu ihm bleibt mir leider nicht viel zu sagen, doch ich hoffe sehr, dass du dich auch im nächsten Teil an dem Schuft erfreust ;) <3

Tausend Dank für dein Review und entschuldige noch einmal die verspätete Antwort. Ich arbeite gerade sukzessive ab, was über den November liegengeblieben ist und versuche, bei Teil 2 gleich up-to-date mit den Reviewantworten zu bleiben.

Ganz liebe Grüße,
Lady Sonea
04.10.2021 | 22:53 Uhr
Liebe Lady Sonea,

da habe ich ewig dem Ende quasi entgegengefiebert und jetzt ist es viel zu nahe und ich will nicht, dass die Geschichte je endet! Das war ein spannendes, trauriges, aber auch sehr schönes Kapitel, was einige Fragen geklärt, aber einige natürlich auch noch offen gelassen hat! Du kannst es dir sicher denken, aber man, ich will, dass Ivasako endlich auffliegt! Mich regt es wirklich auf, wenn ein Bösewicht noch unentdeckt handelt, auch, wenn das natürlich genial für die Geschichte und die Spannung ist. Aber dennoch freue ich mich darauf, wenn er entdeckt wird oder sich offenbart - wie es auch immer kommen wird! Das wird ihn sicher auch nochmal verstärkt als badass rüberkommen lassen, wenn er quasi nicht mehr ein doppeltes Spiel spielen muss! Ich freue mich darauf. Bis dahin werfe ich ihm durch den Bildschirm böse Blicke zu! Ich frage mich, ob es in diesem Band noch rauskommt, eventuell im Epilog, oder erst im nächsten Teil deiner Trilogie. Mal sehen, ich bin wirklich unglaublich neugierig, wie du dir sicher vorstellen kannst! Und wo ich gerade schon bei Ivasako bin, werfe ich meine Gedanken mal unchronologisch in den Raum: Man, bin ich zappelig geworden, als Dannyl Ivasako so mitgenommen und traurig gesehen hat, aber natürlich andere Gründe für dessen Gefühle vermutet hat. Ich meine, irgendwie hat er ja auch recht, aber natürlich steckt eben noch mehr dahinter. Er hat seinen loyalsten Gefährten verloren, sein Plan ist erstmal gescheitert und er musste töten, um nicht aufzufliegen. Dass er den einen Sklaven 'unbeherrscht' hingerichtet hat - ich hoffe, irgendwann hinterfragt das mal einer! Dannyl scheint weiterhin blind auf diesem Auge zu sein, auch, wenn ich es natürlich verstehe. Aber ich habe noch Hoffnung, dass Mivara oder Anjiaka drauf kommen, die da skeptischer sind. Man, du siehst, das ist etwas, das mich momentan mit am meisten beschäftigt, wie er aufgedeckt werden wird! Aber ich finde so etwas nunmal einfach spannend und dieser Bogen, der sich ja jetzt schon ewig spannt, Ivasako als den wahren Fadenzieher zu erkennen, der muss ja irgendwann mal den Pfeil abschießen! :D Naja, so viel schonmal dazu, hier habe ich ganz besonders mitgelitten sag ich dir! Ich fand übrigens Ivasakos Gespräch mit Jorika richtig schön und natürlich auch die Pointe mit Dannyl, der sich damals im Stall versteckte und Jorikas Erkenntnis. Ich sags dir, ich mag Ivasako ja, auch wenn ich ihm gleichzeitig zürne, man, das ist ein Gefühlschaos! Ich bin wirklich gespannt, wann er entdeckt wird! Achja und noch schnell ein Wort zu den Hintergründen, die ja endlich geklärt wurden: Wie Ivasako und Rikaro den Plan ausgeheckt haben, endlich hat man da mal mehr erfahren und die Fäden sind quasi zusammengelaufen! Richtig spannend! Und mit der Entstellung seines Gesichts und der Jagd und allem, das ist echt krass, dass sie das so lange geplant und schließlich wirklich ausgeführt haben. Da tut Rikaro einem fast leid, dass es gescheitert ist, aber so ist es nunmal, legt euch nicht mit meinen Lieblingsmagiern an! Ich bin so stolz auf Sonea, dass sie so heldenhaft gekämpft hat! Und Kayan und all die anderen natürlich!

Wo ich schon in Sachaka bin: Mivara und Tarko finde ich echt ein spannendes Paar und kann kaum erwarten, zu sehen, wie es mit den beiden weitergeht! Mivara scheint wirklich eine besondere Frau zu sein, mit der sicher nicht immer gut Kirschen essen ist, aber sie ist wirklich ein eindrucksvoller und wie ich finde auch sympathischer, wenn sicherlich auch anstrengender Charakter! Ich find sie cool! Gut, dass Asara ihr erlaubt hat, zu bleiben. Ich hege ja die Hoffnung, dass sie wirklich was erreichen kann und ihr Plan mit der Ausbildung der einen Sklavin und der Magier und damit, die Morgenröte entweder zu zerstören oder mit den Verrätern zu vereinen verspricht super spannend zu werden und ich denke, ist taktisch auch wirklich gut. Daher war es gut, dass Asara auf Vikacha gehört hat und ich verstehe sie total, dass es gut ist, einen Partner an der Seite zu haben, besonders, wenn man so viel Macht hat. Ich mag Vikacha übrigens auch sehr und musste, du kannst es dir sicher denken, sehr lachen, als Asara unter anderem wütend bzw. genervt von Mivara war, da sie als ständiger Cockblock fungiert. :D Sie müsste sich eigentlich einfach mal genauso rächen - da freut sich Mivara sicher auch nicht. ;) :D

Oh und noch zu einem weiteren Punkt mit Sachaka: Ishakas Tochter mit Merin verheiraten! Das war eine Überraschung! Aber es ergibt total Sinn. Eine der besten Möglichkeiten, Verbündete zu gewinnen. Und Merin ist ein anständiger Mann - Ishakas Tochter könnte es sicher sehr viel schlechter treffen. Aber dennoch ist es natürlich nicht schön für so ein junges Mädchen, eine so andere Kultur, so vieles, was reinspielt. Daher bin ich sehr froh, dass Dannyl darauf bestanden hat und Ishaka es ja auch so zu sehen scheint, dass sie sich mit ihm wohlfühlen muss. Ich frage mich, daran hängt es ja jetzt sicherlich, wie Merin dazu stehen wird. Er ist ja immer noch unverheiratet, scheint auf dieser Front bisher leider keinen Erfolg zu haben, eine politische Heirat, die beiden Ländern guttun könnte, wäre eine logische Schlussfolgerung. Dann wiederum kann ich mir vorstellen, dass er doch gerne eine ebenbürtige Partnerin finden wollen würde, was bei einer so viel jüngeren Partnerin sicher schwierig sein dürfte. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, offiziell als Paar zu fungieren und auch Kinder zu bekommen, privat aber andere Partner zu suchen, aber ich weiß nicht, ob das etwas für beide wäre. Und ich kenne Ishakas Tochter bisher nicht wirklich, mich würde interessieren, was für ein Charakter sie ist. Naja, mal sehen, wie Merin reagiert, ich bin wirklich total gespannt! Ich kann mir wirklich alles vorstellen. Dass er zustimmt, sich quasi seinem Schicksal pragmatisch fügt, als Herrscher seines Landes quasi, der das Beste für sein Land will und sein privates Glück hintenanstellt, oder aber er sperrt sich total, weil sie so viel jünger ist und er darin keine kluge Entscheidung sieht. Ich bin gespannt. Oder er stimmt zu und dann passiert noch was Schlimmes, so dass es nie dazu kommt, wer weiß, ich rechne mit allem. So oder so wäre eine Traurung ja eh noch in etwas entfernterer Zukunft. Aber eine spannende Entwicklung auch hier!

So, jetzt mal zur Anfangsszene, die ich mit der größten Spannung erwartet habe: Die arme Sonea! Sie muss sich so gequält haben. Den Partner schwer verletzt zu wissen, der Tage durchschläft und man weiß nicht, ob alles gut ist, das muss schon so die Hölle sein und in ihrem Fall ja fast retraumatisierend, da sie all das schon einmal durchleben musste, damals freilich noch viel schlimmer! Kein Wunder, dass sie sich keine freie Minute gegönnt hat - die Arme! Umso schöner war es, Akkarin so schnell wieder wohl auf zu sehen! Und er konnte sein Auge sogar behalten, aber hat eine schöne Piratennarbe! :D Du kannst dir denken: Ich bin mit den Piratenwitzen gut auf meine Kosten gekommen und freue mich auf viele weitere! :D Jedenfalls war ich sehr froh, dass Sonea dann endlich von ihrem Leid erlöst wurde, von allem erzählen konnte und sie wieder nach Hause gehen konnten. Das Wiedersehen mit allen fand ich auch sehr gelungen, emotional und berührend. Der arme Rothen muss es auch nicht leicht gehabt haben! Er hat ja auch einiges in der Schlacht erlebt, sich Sorgen machen müssen und dann hatte er noch die Kinder! Er ist wirklich ein großartiger Großvater und Vaterersatz für Sonea, wie er sich kümmert! Das war sicher alles andere als einfach! Und Luzille, hach! Ich musste lachen über Rothens Bemerkung als sie so stürmisch Sonea umarmte und sich quasi vordrängelte! Und Dannyl ist endlich wieder zurück! Sein Wiedersehen mit Rothen hat mir besonders gut gefallen und seine Nachfragen zu den Gerüchten, das wäre auch ich gewesen, haha! Rothen bemerkt das alles so trocken, aber hey, das ist nunmal spannend, ich verstehe Dannyl total! :D Und oh oh, ich habe das Gefühl, dass seine Beziehung zu Tayend eventuell bald ein Ende finden könnte. Zwischen ihnen merkte man eigentlich nichts in diesem Kapitel und ihre Beziehung wirkte gut, aber so zwischen den Zeilen hatte ich das Gefühl, auch, wenn er an Lonmar dachte und das Märchenbuch, was er mitgebracht hat, dass er eine Entscheidung getroffen hat. Sagte er ja auch zu Sonea, obwohl wir natürlich im Dunkel über diese gelassen wurden... Das ist etwas, vor dem mir ein wenig graut. Naja, mal sehen, vielleicht liege ich ja auch falsch...

Oh und zu Regin: Seine Sicht hat mir sehr gut gefallen, besonders im Krankenhaus die Interaktion mit dem älteren Patienten. Ich glaube, Regin verändert sich gerade schon, ohne es vielleicht selbst zu merken, die Frage ist, ob es anhält und nachhaltig ist, aber ich glaube, er könnte auf einem guten Weg sein. Jedenfalls konnte man gut mit ihm mitfühlen. Und die Begegnung mit Trassia hat mir auch sehr gut gefallen, auch, wenn das Ende einem echt leid für ihn tat. Aber es war ein Anfang. Mal sehen, wie es da weitergeht. Der Abschied mit Dany war auch sehr emotional, aber ich bin froh, dass die drei nochmal über ihre gemeinsame Nacht sprechen und positiv enden konnten. Ich werde es sehr vermissen, Dany in Kyralia zu wissen! Bin aber auch gespannt, sie wieder bei den Verrätern zu sehen und zu erleben, wie es dort mit ihr weitergeht! Und abschließend noch zu Cery: Das war eine bewegende Szene: Endlich hat er Rache bekommen, aber natürlich heilt das nicht die Wunden. Seine kleine Tochter zu erleben, die das alles noch nicht so ganz versteht, zerreißt einem wirklich das Herz und natürlich auch den Sohn, der das alles sehr wohl versteht, einfach furchtbar. Und Gol, der arme Gol, das tut mir wirklich unerwartet doll weh! Irgendwie hoffe ich, dass er doch noch auftaucht, weil man seine Leiche nicht finden konnte, aber ich glaube, die Hoffnung sollte ich aufgeben. Ich fand schön, wie Sonea den Pachibaum hat wachsen lassen auf dem Grab, das war eine schöne Szene. Aber eins ist klar und das hat sich ja angebahnt und hier jetzt wirklich natürlich angefühlt: Er kehrt zu seiner früheren Karriere zurück und es ist glaube ich allen klar, inklusive Captain Barran, dessen Worte doch sicher einen starken Subtext hatten. Aber es fühlt sich natürlich an. Ich glaube, mit Nenia und der Familie hatte Cery die Chance auf ein ruhigeres Leben, das wurde ihm aber mit dem Mord geraubt und ich glaube, danach kann man nicht wie vorher weitermachen und heile Familie spielen. Und da kommt seine Vergangenheit und alles viel zu stark hoch und ich denke, dass es für ihn wahrscheinlich das Beste ist, quasi wieder ins Business einzusteigen, es wird ihn beschäftigt halten. Ich hoffe nur, dass seine Kinder halbwegs sicher großwerden können, aber dafür wird er schon sorgen. Jedenfalls bin ich gespannt, wieder den 'alten' Cery zu erleben. ;)

So, etwas durcheinander, entschuldige bitte, aber so viel zu meinen Gedanken zum Kapitel. Ich bin wie immer gespannt wie ein Flitzebogen wie es weitergeht und fiebere dem nächsten Kapitel entgegen, obwohl ich auch nicht will, dass die Geschichte schon so bald endet *weint*.

Vielen lieben Dank und liebe Grüße, <3
Lady Alanna

Antwort von Lady Sonea am 07.10.2021 | 07:34 Uhr
Liebe Lady Alanna,

Aber es gibt doch noch zwei weitere Teile und bei dir bin ich mir ganz sicher, dass du diese auch lieben wirst <3

Dass es dich so ärgert, dass Ivasako noch nicht aufgeflogen ist, kann ich sehr gut verstehen. So etwas ärgert mich in Geschichten auch immer. Vielleicht hilft es dir zu wissen, dass er der Antagonist dieser Trilogie ist und daher noch einen (hoffentlich!) spannenden Handlungsbogen hat, der viel Potential für Badassigkeit (ist das ein Wort?) bietet. Mit der Mitleidsmasche kommt er gerade recht gut davon, weil er seine eigene Pein nutzen kann, um von sich abzulenken. Ich frage mich gerade, wie ich damals auf die Idee gekommen bin. Wahrscheinlich kamen hier zwei Dinge zusammen und ich habe es ausgenutzt, um ihn noch ein bisschen böser zu machen. Dass er so viel Gefühlschaos auslöst, ist jedenfalls beabsichtigt. Ein Bösewicht muss für mich polarisieren und ich hoffe, dass mir das mit Ivasako gelingt.

Mivara wird weiterhin eine wichtige Rolle haben. Schon alleine, weil ich in Arvice einen guten Erzählcharakter brauche, der Dinge bewegen kann. Freut mich, dass du sie und sie und Tarko als Paar magst, obwohl (oder weil?) die beiden so viel streiten und so unterschiedlich sind. Und den Cockblock habe ich nur für dich eingebaut, das weißt du ja :P Und wer weiß, vielleicht geht dein Wunsch auf Rache in „Das Erbe 2“ ja in Erfüllung? ;)

Ja, der Altersunterschied wäre bei Merin und Sayara natürlich ein Problem, das zu den kulturellen Unterschieden noch hinzukommt. Das wird im nächsten Teil auch noch ein großes Thema sein. Es ist nicht schön und ich tue mich mit dem Thema sehr schwer, weswegen ich es versuche möglichst sensibel zu behandeln und die Probleme bei politischen Ehen zu thematisieren. Aber mehr dazu in „Das Erbe 2“. Dass Merin und Sayara nur offiziell als Paar fungieren und einen Thronfolger zeugen, aber im Privaten andere Partner haben, wird im konservativen Kyralia nicht funktionieren.

Dass dir die Piratennarbe gefällt, habe ich mir schon fast gedacht :D Und ja, da werden ganz sicher noch entsprechende Witze kommen, Akkarins Kindheitstraum bleibt auch weiterhin ein Running Gag :D
Insgesamt waren die Tage im Krankenhaus für Sonea gewiss auch etwas traumatisch, weil es sie an die Tage nach der Schlacht gegen die Ichani erinnert hat. Auch nach so vielen Jahren ist das nicht schön, auch wenn sie das nicht mehr so aus dem Gleichgewicht bringt, wie das in den ersten Jahren noch der Fall gewesen wäre. Nichtsdestotrotz ist es mit einem Trauma verbunden, das nun wieder auflebt.
Hm ja, Dannyl. Ich weiß nicht, was ich darauf Spoilerfreies antworten soll. Ich würde gerne, aber ich darf nicht. Wenn es dich sehr beschäftigt, können wir darüber noch einmal privat reden :)

Lese ich da eine wachsende Sympathie für Regin zwischen den Zeilen? :D Die Strafe ist auf jeden Fall gut, um ihn Demut und Respekt vor anderen zu lehren und das wird zwangsläufig Spuren hinterlassen. Wahrscheinlich wiederhole ich mich, aber Regin ist kein einfacher Charakter und dementsprechend ist es ein langwieriger Prozess, ihn auf einen guten Weg zu bringen. Was nicht bedeutet, dass er darüber weniger ätzend wird. Dann wäre es ja nicht mehr Regin.
Danyara wird im nächsten Teil bei den Verrätern noch so richtig aufblühen. Ich glaube, dir wird gefallen, was ich mir für sie ausgedacht habe :)
In Bezug auf Gol ist es wohl kein Spoiler zu sagen, dass er nicht mehr auftauchen wird. Hätte er es durch ein Wunder irgendwie rausgeschafft, hätte man inzwischen von ihm gehört, weil ja doch ein paar Wochen vergangen sind. Ist nur schade für Cery, weil er so keinen Abschluss finden kann. Dass er seine Diebesgeschäfte wieder aufnimmt, war für mich immer die logische Konsequenz, sollte Nenia sterben, da er nur wegen ihr und wegen ihren Kindern damit aufgehört hat. Im Herzen war Cery immer ein Dieb und jetzt hat er keinen Grund mehr, ein anständiges Leben zu führen. Bei der Stadtwache wird er trotzdem bleiben, das gibt ihm zusätzliche Macht und er braucht eine Fassade nach außen, damit man ihn nicht jagt. Aber im Grunde war dieser Weg durch Nenias Tod vorbereitet, Cery war in dieser Hinsicht nur nicht ehrlich. Weder zu sich selbst noch zu anderen.
Du kannst darauf wetten, dass Cery in den nächsten beiden Teilen noch badassiger wird, als er früher als Dieb war ;)

Vielen Dank für dieses wundervolle Review und liebe Grüße,
Lady Sonea
18.09.2021 | 09:53 Uhr
Ohjeminee... Verrückt, dass ich mir vor vielen Monaten gedacht habe, dass Akkarin bestimmt das nächste Mal "dran" ist und diese Theorie dann komplett vergessen habe und jetzt ganz und gar kalt erwischt und überrascht wurde von diesem spannenden Kapitel.

Es wird bestimmt im weiteren Verlauf noch deutlicher warum es leichter war, nach dem aufteilen von Akkarin und Sonea, an ihn ranzukommen anstatt zu versuchen ihr eigentliches Ziel auszuschalten?

Danke wie immer für dieses krasse Buch :)
LG Lady Niniara

Antwort von Lady Sonea am 21.09.2021 | 18:53 Uhr
Liebe Lady Niniara,

Es freut mich, dass du dieses Kapitel so spannend fandest und hoffe, dass dich das folgende für die erlittenen Strapazen entschädigt :)
Falls deine Frage danach noch aktuell ist, können wir gerne darüber diskutieren.

Liebe Grüße,
Lady Sonea
14.09.2021 | 16:40 Uhr
Liebe Lady Sonea,

was soll ich sagen, das Kapitel hat das letzte noch einmal übertroffen, was ich nicht für möglich gehalten hätte! Ich bin total überwältigt und geschunden von dieser emotionalen Achterbahnfahrt! Zuerst muss ich sagen, dass ich, als ich das erste Wort las, auf einmal darauf gekommen bin, dass es wahrscheinlich kein Gedankenschlag war, den Sonea erleiden musste, sondern was Akkarin passiert ist! Und das hat sich dann ja ziemlich schnell bestätigt. Aber das wollte ich fürs Protokoll noch festgehalten haben, auf einmal ging mir ein Licht auf! Und noch dazu: Was für ein blödes Timing! Dieser Schmerz hat Sonea ja fast aus dem Konzept gebracht, das war ganz schön knapp. Dass sie und Akkarin quasi gleichzeitig in große Bredouille kommen war denkbar ungünstig. Sie, weil sie, als es darauf ankam, diesen Schmerz spürte und ich frage mich, ob Akkarin mitbekommen hat, wie knapp es bei Sonea war und wie sie ihren Gegner versuchte umzubringen, so dass er kurz abgelenkt war. Aber das ist auch erstmal egal, beide waren in schlimme Kämpfe verwickelt und haben zumindest erstmal irgendwie überlebt, auch, wenn Akkarin echt schon an der Pforte des Todes quasi anklopft. Aber da hab ich dann sofort dran gedacht, du verpasst dem armen ne große Narbe plus Augenklappe! Ich seh es schon kommen! Sonea wird umso mehr Stoff für künftige Piratenwitze erhalten! Du böse Autorin! Allerdings heitert mich dieser Gedanke ein wenig auf, weil ich sonst nur weinen mag, wenn ich an seinen Zustand denke. Aber ich weiß, dass er jetzt nicht sterben kann, daher bin ich was das angeht positiv gestimmt. Obwohl das einen irgendwie dennoch nicht hat weniger leiden lassen, muss ich sagen. Wie blöd auch, dass alle Kommunikation über Akkarin geht. In einem solchen Fall sieht man dann, wie blöd das ist, wenn er ausfällt. Gut, dass sie per Gedankenrede zumindest ein wenig in Code bleiben konnten, aber dennoch denkbar ungünstig natürlich. Und die arme Sonea, die auf diesem Wege von Akkarins Zustand erfahren muss! Aber gut, dass sie dann zumindest gleich ein Ziel hatte, indem sich der Nachtschatten auch gemeldet hat. In so einem Moment hilft glaube ich nur in Aktion bleiben und sofort weitermachen, sonst bricht man sicherlich zusammen. Mir hat übrigens sehr gut gefallen, wie man diesen Austausch per Gedankenrede jeweils aus verschiedenen Erzählperspektiven erlebt hat. Ich hab übrigens jedes Mal neu gelitten, danke auch dafür. ;) Verzeih mir übrigens, aber auch dieses Review wird nicht sehr strukturiert ausfallen, das ist nach einer solchen Lektüre einfach nicht möglich! Ich versuche, so viele Gedanken wie möglich irgendwie festzuhalten. :D Ich muss ja gestehen, ich wollte natürlich eigentlich nur Sonea lesen und ihren Kampf gegen den Nachtschatten und wie sie Akkarin rettet, so dass ich jedes Mal grummeln wollte, wenn natürlich erstmal andere Erzählstränge kamen. Aber dann war ich natürlich innerhalb von 2 Sekunden in die investiert und habe dort mitgelitten, wissend, dass das Schlimme eh noch kommt. Rothen, ach, habe ich hier um ihn gebangt! Ich kann gar nicht glauben, dass er noch lebt! Hoffentlich fällt er nicht im nächsten Kapitel deiner Sense zum Opfer! Aber sein Kampf und wie nur er und Farand am Leben geblieben sind, das war dramatisch und bewegend und hochspannend. Und wie Farand ihn darum bat, es runterzuspielen, damit Luzille sich nicht so aufregt - höchsten Respekt. Wie er im Moment solcher Trauer und Zerstörung zuerst an sie und ihr Wohlergehen denkt, null Ego ob seiner eigenen großartigen Taten, nur Loyalität und Liebe. Ich kann Rothen verstehen, der davon ja auch beeindruckt war. Apropos Liebe und Loyalität: Regin hat sich in diesem Kapitel ja mal von seiner besten Seite gezeigt! Seine Rede bzw. Ansprache an alle kam der Ansprache eines Heerführers gleich und scheint ja auch ihre Wirkung nicht verfehlt zu haben! Und solche Reden müssen emotional und vielleicht pathetisch sein. Sie müssen in dem Moment die hoffnungslosen und erschöpften Magier erreichen und alle nochmal für einen letzten Schlag motivieren! Das ist seine Aufgabe als Oberhaupt der Krieger und hier hat er sich grandios unter Beweis gestellt und gezeigt, dass in ihm mehr steckt als man manchmal denkt. Man sah quasi, wie alle, die ganze Gilde, die so gerne zerstritten in Kleinigkeiten ist und sich manchmal blöd anstellt, wie alle zusammengehalten haben, bedingungslos und jeder seinen Teil getan hat. Alle haben für ihre Anführer, die, wie Regin richtig festgestellt hat, für das stehen, was die Gilde ist, gerne und aufopferungsvoll gekämpft. Das war generell mit das Bewegendste am ganzen Kapitel, wie an jeder Front, seien es die Magier in den verschiedenen Gruppen, seien es Cery und Gol, und letztendlich Kayan und Nachiri und am Ende Sonea, wie sie alle gekämpft haben für die Personen an ihrer Seite und alle, die ihnen wichtig sind! Aber genug Geschnulze auch von mir, aber das fand ich wirklich bewegend und das kam einfach so gut rüber! Also, du darfst den Tag im Kalender anmarkern, großes Lob meinerseits für Regin! :D Aber mal ein kurzer Ausflug nach Sachaka, wo ja auch weiter gekämpft wird, was super spannend war, aber ich muss gestehen, es zog mich natürlich immer wieder nach Kyralia zurück! :D Es überrascht mich nicht, dass Ivasako davongekommen ist und alle töten konnte, die ihm dort in die Quere kommen konnten. Mal sehen, wie es mit Sareko laufen wird und ob der Ivasako verraten oder sich an die Anweisungen halten wird! Auf jeden Fall war aber Ivasakos Gespräch mit Arako (oder sollte ich Rikaro sagen) unglaublich fesselnd, endlich hat man mal einen tieferen Einblick erhalten! Und Rikaro hat ganz Recht und richtig erkannt, Sonea war bereit, alles zu opfern. Und fast (nur fast!) taten mir Ivasako und Rikaro leid, die sich auf diese Weise, während Ivasako im Kampf war, flüchtig verabschieden mussten. Offenbar verbindet die zwei ja wirklich viel, eben die Rache an Sonea und die gemeinsame Aktion, die schon so lange andauert. Man kann es verstehen. Aber ich will irgendwie auch laut HA HA brüllen, dass Sonea ihn fertig gemacht hat und die bessere Kämpferin war! Man hat ja gelesen, dass er die ganzen Tricks, die Marika damals aus Soneas Gedanken gelesen hat, auch logischerweise an Rikaro weitergegeben hat, der damit natürlich zusätzlich ein schwierigerer Gegner war und man hat es ja aus den Berichten alle gehört, eine unglaublich starke Präsenz hatte. Aber Sonea war wütend (ich fand toll, Kayans Eindrücke dazu zu lesen, wenn er über ihren Gesichtsausdruck reflektiert hat), hat viel Erfahrung und ist eine ausgezeichnete Kämpferin und es ging um Akkarin! Und sie hatte Kayan und Nachiri, die sich heldenhaft geopfert haben. Kayan ging einem dabei natürlich noch am nächsten, diese Loyalität, die er gezeigt hat, ist bewundernswert und ich hoffe, man wird ihn angemessen ehren. Wie er bis zuletzt tapfer alles getan hat und ja auch auf Akkarin aufgepasst hat, obwohl er sich hätte in Sicherheit bringen können, absolut bewundernswert und sein Tod gleich umso schmerzhafter. Ich hatte aber schon so eine Ahnung muss ich gestehen. Ich mochte Kayan schon immer sehr und irgendwie war es passend, dass er an Akkarins Seite starb, den er, wie auch Sonea, bis zum letzten Moment unterstützt und beschützt hat. Ich glaube, das ist ein Ende, wie er sich es gewünscht hätte, so blöd es immer ist, sowas zu sagen, weil sich niemand wünscht, so jung zu sterben. Aber ich glaube, die Person die er war, der Krieger, der er war, wenn er den Tod früh finden muss, dann war es so die ehrenhafteste Art zu gehen und er wird sicher nicht vergessen werden. Damit ist er ja auch irgendwie seinem Freund, der sich damals am Steinbruch glaube ich geopfert hatte, gefolgt. Und Nachiri, die er wie ein wildes Tier, das eingesperrt ist, beschrieb, das hat mir gut gefallen, man konnte es sich förmlich vorstellen und sie blieb bis zuletzt, obwohl es hier um die Gilde, nicht ihre Schwestern oder die Rettung von Sklaven ging. Und dann natürlich Sonea, ich muss sagen, ich fand sie hier so badass, wie sie tapfer gekämpft hat und den Nachtschatten fertig gemacht hat, das war so unglaublich und cool zu lesen und wie sie dann ihren Zopf abschneiden musste, auf die Reaktionen der anderen bin ich schon gespannt! Und wie sie dann, das war ja wirklich das krasseste, sich und Akkarin durch das Sprengen der Tunnel da rauskatapultiert, ich glaube, das Wort trifft es ganz gut, hat, das war der Hammer! Ich fand das so cool, ich wünschte, man könnte das verfilmt sehen! Ich muss ja sagen, als sie oben ankam und an das Boot stieß, hatte ich für einen kurzen Moment riesige Angst, dass es die anderen Sachakaner sind, die jetzt kurzen Prozess machen. Sie war ja viel zu benommen und hatte keine Zeit, die Lage auszuchecken. Aber dass sie mit Mylady angesprochen und nach einem Heiler gerufen wurde, besänftigt mich ein wenig, ich denke/hoffe mal, dass das die eigenen Leute waren und sie in Sicherheit sind. Nebenbei hat Sonea Akkarin ja auch noch das Wasser aus der Lunge drücken müssen, wie sie das alles da unten in Todesgefahr gemacht hat, ich will nicht wissen, wie viel Adrenalin aber auch Selbstbeherrschung vorhanden waren, um das alles so hinzukriegen! Ich bin mir sicher, Akkarin überlebt, daher zitter ich hier nicht so viel, aber hoffe für Sonea, dass er gleich wieder atmet und sie ihn nicht noch einmal wiederbeleben muss. Das wird ja dann immer traumatischer für die Arme! Ich bin auf jeden Fall mega gespannt, wie das weitergeht und verfluche dich ein wenig für diesen nächsten bösen Cliffhanger! ;) Achja und natürlich noch ein Wort zu Akkarin, der kurz zu sich kam, um Befehle zu geben: Man ist ja gar nicht mehr überrascht, aber natürlich doch beeindruckt. Die Schmerzen, die er erleiden musste, die mag man sich nicht vorstellen und dennoch hat er alles seiner Energie benutzt, um schnell Befehle zu geben und alles in die Wege zu leiten. Interessant, dass er
Sonea nicht gerufen hat, aber seine Begründung hat eingeleuchtet und war so typisch Akkarin! Und es war wahrscheinlich das Beste, sie nicht noch mehr aufzuwühlen und zweifeln zu lassen, immerhin geht die Gilde vor. Aber dennoch, wie schwer das sein muss. Man stellt sich vor, sie wären gestorben und hätten kein Abschiedswort mehr sprechen können. Aber sie haben es ja, denke ich, geschafft. Sonea hat den Kampf gewonnen, sie beide raus gebracht und ich hoffe, dass man Akkarin schnell stabilisieren kann und wir nicht zu lange leiden müssen! Und ich frage mich, ob Regin und die anderen die übrigen Sachakaner alle schnappen und erledigen können. Für Sonea hoffe ich, dass die Kämpfe vorbei sind und sie jetzt Ruhe hat. Das muss traumatisch gewesen sein und ich will nicht, dass sie die Nacht noch mehr leiden muss! Apropos Leiden: Cery. Was soll ich sagen, natürlich hat er sich wieder in Gefahr begeben, aber man kann ja fast sagen, dass er unschuldig war, die Decke ist ja so eingebrochen. Ein Glück, dass Gol mitgekommen ist, der hat ihm wohl das Leben gerettet! Wieder ein Zeichen von Loyalität, die keine Grenzen kennt. Das Kapitel ist wirklich davon geprägt und ich liebe es. Muss ja sagen, dass Loyalität so eins der Dinge ist, wovon ich nie genug lesen kann, ich liebe sowas und hier bin ich auf meine Kosten gekommen. Leider ist es natürlich unglaublich dramatisch geworden und Cery zu erleben, wie er versucht, Gol da rauszubekommen und scheitert, die Verzweiflung ist über den Bildschirm zu mir übergesprungen, das war furchtbar! Ich wollte heulen! Wie es scheint, ist er gescheitert und Gol höchstwahrscheinlich Tod und man kann nur hoffen, dass Cery davonkommt und mit der Trauer leben kann. Immerhin hat Sonea Rikaro getötet und so auch für Cery Rache genommen.

Noch ein letztes Wort zu den Kämpfen in Sachaka. Zu Ivasako hatte ich mich ja schon geäußert und übrigens glaube ich dir, dass ich sein Badass Bösewicht sein sehr genießen werde. Aber er wird für mich immer der Schuft bleiben und ich hoffe, dass er bald zumindest aufgedeckt wird und nicht mehr der verräterische heimliche Schuft ist, sondern ganz offen einer. Dann werde ich ihn sicher auch hier und da mit widersprüchlichen Gefühlen fangirlen. Ich finde ihn ja jetzt schon cool, wie ich oft genug sage, aber ich bin natürlich nicht auf seiner Seite und wünsche ihm nur das Schlimmste momentan. ;) Und ich freue mich zu lesen, wenn er rausfindet, dass Sonea den Nachtschatten getötet hat, ha! 1-0 für Sonea. Naja, so wird die Arme sich jetzt nicht fühlen. Und ich muss gestehen, ich erinner mich leider nicht an einen Rikaro. Vielleicht vom Namen, aber ich weiß nicht, ob es mal kleine Szenen mit ihm gab. Er ist aus der Palastwache, das macht Sinn und scheint Ivasako und dem gemeinsamen Ziel total ergeben. Leider hat er es natürlich auch noch geschafft, sich zu töten, bevor Sonea ihn verhören konnte. Aber ich hatte auch nicht damit gerechnet, dass sie dazu kommt, ich hatte fast befürchtet, dass sie ihn nicht besiegt und er entkommt oder Ähnliches. Sie hätte glaube ich aber auch keine Zeit gehabt, selbst wenn die Chance dagewesen wäre. Mit den einstürzenden Tunneln, Akkarin, der starb, tot hätte ihr das Wissen auch nichts mehr gebracht. Aber natürlich ist es frustrierend und so geht das Versteckspiel weiter. Fast wünschte ich, Ivasako hätte zusehen können, wie Sonea gewinnt! Aber er war ja anderweitig beschäftigt. Noch zu Mivara, jetzt ist sie auch zum Einsatz gekommen und hat natürlich geglänzt, aber etwas anderes habe ich natürlich nicht erwartet!

Achja, noch ein Wort zu Dany: Es war so schön, ihre gemeinsame Jagd mit Sonea im letzten Kapitel zu erleben! Ich kann total verstehen, wie schlimm es ihr ergangen sein muss, sich in dem Kapitel von Sonea zu trennen und zu wissen, dass Sonea ihrem Tod entgegenlaufen könnte und sie kann nichts tun. Ich meine, ich als armer Leser hier weiß genau, wie sich das anfühlt!! Und man hat auch gemerkt, wie Regin sie später aus dem Konzept gebracht hat, weil er wollte, dass sie allein kämpft, was glaube ich schlau ist, aber natürlich hatte sie sich gerade auf die Gruppe eingestellt und diese spontane Planänderung ist natürlich nicht in ihrem Sinne. Aber so ist es in Kämpfen leider, daher hoffe ich, dass sie sich bald damit abfinden und auf den Kampf konzentrieren kann. So, ich hoffe, ich habe jetzt alles kommentiert, was ich kommentieren wollte. Meine Gefühle sind wie gesagt Achterbahn gefahren, ich habe mit allen mitgelitten und kann gar nicht erwarten, zu lesen, wie es weitergeht. Möge die nächste Woche schnell vorübergehen, Geduld ist nun wirklich nicht meine Stärke wie du weißt! Jetzt muss ich erstmal Kayan betrauern, wahrscheinlich auch Gol und um Akkarins Wohlergehen und das von Sonea zittern. Hoffentlich muss sie ihn nicht noch einmal wiederbeleben die Arme! Aber er überlebt, da bin ich sicher, und wird eine wunderbare Augenklappe bekommen und darauf konzentriere ich mich jetzt! Sonst mag man ja weinen, aber mit ein wenig schwarzem Humor versuche ich mich auf Akkarin auf dem Bot, mit Augenklappe zu konzentrieren. ;) Mal sehen, wann der erste Witz kommt. Oder auch nciht. Vielleicht spinne ich. Wir werden es sehen. Ich bin aufgeregt, gespannt, besorgt und leide hier! Du bist eine wunderbare, aber auch eine böse Autorin, hab ich das schonmal gesagt?! Wenn nicht, ich sollte das eigentlich in jedem Review erwähnen, auch, wenn es meine Lieblinge nicht schützt, fürchte ich...

Nunja, ich danke dir trotzalledem für dieses grandiose epische Kapitel,
davon muss ich mich jetzt erstmal erholen,
ganz liebe Grüße von einer weinenden Leserin,
Lady Alanna

Antwort von Lady Sonea am 21.09.2021 | 10:50 Uhr
Liebe Lady Alanna,

Oh nein, du Arme! Tatsächlich muss ich sagen, dass mir nicht bewusst war, dass dieses Kapitel eine solche Wirkung hat. Das letzte bzw. sein Ende, ja. Aber das liegt wohl auch daran, dass es schwer ist einzuschätzen, wie die Geschichte auf die Leser wirkt, wenn man sie selbst komplett im Kopf hat.

Ja genau, Sonea hat durch ihren Ring mitbekommen, was Akkarin passiert ist. In dem Moment, in dem es passiert ist, hat er das ungewollt an sie übertragen. Anfangs war das jedoch nicht klar, es hätte auch ein perfider Gedankenschlag sein können. Das Timing war definitiv schlecht und es kann durchaus sein, dass Akkarin abgelenkt war, als er nach Sonea gesehen hat. Nicht zu vergessen, dass ein Teil seiner Aufmerksamkeit bei den Blutjuwelen der Kampfgruppen ist und er darauf lauscht, dass sie Meldung machen. Er mag noch so toll sein, er ist trotzdem nur ein Mensch.
Ich fürchte, du hast mich durchschaut! Dieser Sachakaner hat Akkarins Gesicht nur aufgeschlitzt, damit Sonea in Zukunft noch mehr Piratenwitze machen kann! :D Das war der einzige Gedanke, der mich bei dieser Idee umgetrieben hat.

„Mir hat übrigens sehr gut gefallen, wie man diesen Austausch per Gedankenrede jeweils aus verschiedenen Erzählperspektiven erlebt hat. Ich hab übrigens jedes Mal neu gelitten, danke auch dafür. ;)“
Gern geschehen :P
Diese Szenen zu schreiben ohne zu viel zu wiederholen war etwas knifflig. Mir war es jedoch wichtig, die verschiedenen Perspektiven reinzubringen, um die Handlung weiterzutreiben oder auch die Verzweiflung und die desolate Lage zu zeigen.

Aww freut mich, dass die verschiedenen Perspektiven spannend waren und du schnell reingekommen bist, auch wenn du lieber Sonea lesen wolltest (was ich sehr gut verstehen kann). Ich finde nichts schlimmer in einem Buch, wenn man bei einer Perspektive mitfiebert und sich durch die anderen durchquälen muss. Und toll, dass Rothen, Farand und Regin dich so beeindruckt haben. Rothen ist ja eigentlich kein Kämpfer, aber wenn es drauf ankommt, dann kann er ganz schön tapfer sein. Mir war es wichtig, dass er auf seiner alten Tage noch ein wenig Action erlebt. Und ja, Regin durfte auch ein wenig glänzen und zeigen, dass er sich durchaus als Oberhaupt der Krieger eignet, woran es in letzter Zeit berechtigte Zweifel gab. Ich gelobe, ich werde dein Lob an Regin nicht vergessen! :D

„Man sah quasi, wie alle, die ganze Gilde, die so gerne zerstritten in Kleinigkeiten ist und sich manchmal blöd anstellt, wie alle zusammengehalten haben, bedingungslos und jeder seinen Teil getan hat.“
Irgendwie muss ich daran denken, dass das etwas ist, was ich und viele andere sich von der Menschheit wünschen würden, und wir sehen ja, wie gut das funktioniert. Schon schade, dass es in der Fiktion besser läuft.

Rikaro war lange Zeit Ivasakos rechte Hand bzw. sein Stellvertreter und die beiden stehen sich recht nahe. Er kommt in „Die zwei Könige“ und „Yukai“ häufiger vor und hat Ivasako unter anderem geholfen, Kachiro zu stürzen und mit der Palastwache eine eingeschworene Gemeinschaft zu bilden. Also falls du das irgendwann noch einmal lesen möchtest, wirst du ihm begegnen. Ivasako musste ich in diesem Kapitel davonkommen lassen. Ich verstehe, dass dich das ärgert, ich kann jedoch versprechen, dass es sich auszahlen wird.
Tut mir leid, dass Kayans Tod dir nahegegangen ist. Ein paar bekannte Charaktere mussten leider in diesem Kampf dran glauben und es wäre keine gute Schlacht, wenn es nicht irgendwo auch weh tut. Ich habe dazu bewusst Kayans Perspektive gewählt, damit es dramatischer wird und er einen möglichst heldenhaften Abgang erhält. Was es wahrscheinlich nicht einfacher zu verdauen macht (das weiß ich böse Autorin allerdings nicht so genau). Hm, ich würde auch sagen, dass für viele Krieger der Tod in der Schlacht einer anderen Todesart vorzuziehen ist (sein Freund wurde im Schlaf von einem Ichani ermordet, das wäre dann eher das Gegenteil). Zumindest, wenn sie für die Verteidigung ihres Landes, ihrer Werte etc. sterben. Aber das trifft sicher nicht auf alle zu. Kayan war jedoch immer bereit, sich für Kyralia und für die Gilde zu opfern, insofern würde er vermutlich zu stimmen.
Diesen Teil, wo Sonea sich und Akkarin aus dem Versteck heraussprengt, habe ich mir auch wie in einem Actionfilm vorgestellt, als ich das geschrieben habe. Ich freue mich, dass es so bildlich rübergekommen ist und sich die gesamte Szene so dramatisch las. Die Leute in dem Boot waren ausgesandt worden, um nach Überlebenden zu suchen, als die Explosion das Wasser im Hafen hochgedrückt hat.

Die Frage nach Akkarins Überleben zu diesem Zeitpunkt der Trilogie brauche ich nicht zu beantworten, oder? :P

Cery und Gol … was soll ich sagen? Sorry not sorry :P Ich weiß, das ist gemein und dieses ganze Drama ist nicht leicht zu ertragen und das tut mir leid. Doch die böse Autorin in mir macht auch nur ihren Job. Wenn man bei einer Schlacht nicht richtig mitleidet, dann war es keine richtige Schlacht :P
(Das klingt jetzt wahrscheinlich furchtbar kalt und herzlos, aber es lässt auch mich nicht kalt, wenn ich Charaktere leiden lasse.)

Dass du Ivasako lieber als einen Schuft lesen willst, der sein Schuft-Coming-Out hatte (kann man das so sagen?) und sein Schuft-Dasein offen lebt, kann ich sehr gut verstehen. Diese heimlichen Bösewichte finde ich auf Dauer auch ziemlich ätzend, das macht dann irgendwann keinen Spaß mehr zu lesen. Als offener Schuft könnte er sehr viel badassiger und damit auch fangirlwürdiger für dich sein. Da bin ich mir ganz sicher <3

„Du bist eine wunderbare, aber auch eine böse Autorin, hab ich das schonmal gesagt?! Wenn nicht, ich sollte das eigentlich in jedem Review erwähnen, auch, wenn es meine Lieblinge nicht schützt, fürchte ich...“
Danke, du ehrst mich <3 <3 <3
Und nein, ich glaube nicht, dass das etwas ändern würde. Es nicht mehr zu erwähnen, würde aber ebenso wenig ändern :P

Es freut mich sehr, dass du das Kapitel so spannend, episch und mitreißend empfunden hast und dein Fangirlherz ordentlich leiden durfte. Ja, ich weiß, das klingt wieder unglaublich gemein, aber du kennst mich ja. Ich verspreche, dass Piratenwitze und viele andere Dinge in den nächsten beiden Kapiteln dich für all die erlittenen Qualen der vergangenen vier Wochen und meine gemeinen Review-Antworten entschädigen werden. Vielleicht hilft es dir zu wissen, dass ich nur bei Fantasyprojekten so böse bin ;)

Ganz liebe Grüße und ganz viel Spaß mit dem Kapitel, das heute Abend online geht <3
Lady Sonea
10.09.2021 | 05:26 Uhr
Liebe Lady Sonea,

OMG, das ist aber echt ein hartes Kapitel und ein absolut gemeiner Cliffhanger. Kayans Tod ist wirklich bitter. Ich mochte ihn sehr. Aber Akkarin...das machst Du doch nicht wirklich, oder? Dramatischer geht es ja kaum!!!
Liebe Grüße,
Deine
Merit-ites

Antwort von Lady Sonea am 10.09.2021 | 08:23 Uhr
Liebe Merit-ites,

Charaktere zu töten, die mir ans Herz gewachsen sind, fällt mir nicht leicht, zumal sie meist einen festen Platz in der Geschichte haben. Hier ließ es sich jedoch nicht vermeiden, auch mal ein paar bekannte/liebgewonnene Charaktere sterben zu lassen.
Ich hoffe, das Kapitel war trotz allen Dramas auch spannend und hat dich gut unterhalten. Das nächste Kapitel wird ruhiger. Versprochen :)

Liebe Grüße,
Lady Sonea
08.09.2021 | 22:08 Uhr
Holy Fuck. Es ist so spannend, dass ich gerade keinen klaren Gedanken fassen kann. Es ist einer deiner besten (und fiesesten!) Kapitel, die du jemals geschrieben hast.
Es tut mir so leid, dass so viele gestorben sind. Regin wird ziemlich hart getroffen werden von Kayans Tod. Ich bange um Cery, Akkarin und so ziemlich jeden. Bitte lass sie einfach alle leben.
Und Mist. Sonea hatte nicht mal ansatzweise die Chance, von ihrem Gegner die Gedanken zu lesen.

Danke für das Kapitel.

Ich freue mich auf das Nächste!

Lg
Soullady

Antwort von Lady Sonea am 10.09.2021 | 08:32 Uhr
Hallo Soullady,

Dankeschön! Es freut mich, dass das Kapitel dich so gut unterhalten hat!
Mir fällt es nie leicht, liebgewonnene Charaktere zu töten, zumal sie oft einen festen Platz in der Geschichte haben. Das nächste Kapitel wird zeigen, wer von denen, wo es noch unklar ist, es geschafft hat.

Liebe Grüße,
Lady Sonea
07.09.2021 | 19:12 Uhr
Oh mein Gott.
Ich hasse dich für diesen Cliffhanger so sehr. xD
Nochmal 2 Wochen leiden. :c

Antwort von Lady Sonea am 10.09.2021 | 08:33 Uhr
Danke und gern geschehen :P

Das nächste Kapitel wird angenehmer. Versprochen :)

Liebe Grüße,
Lady Sonea
07.09.2021 | 00:09 Uhr
Liebe Lady Sonea,

man, du kannst uns doch nicht auf so einem Cliffhanger sitzen lassen! Ich leide hier tausend Tode! Was für ein Kapitel! Was soll ich noch groß sagen?! Das ist in meinen Augen eines der spannendsten Kapitel, das du je geschrieben hast! Ich habe buchstäblich mitgezittert und mitgefiebert und förmlich gespürt, wie sich mein Puls erhöht hat, obwohl ich doch gar nichts gemacht habe! Erwarte bitte kein strukturiertes Review, dazu bin ich nach der Lektüre nicht in der Lage. :D Ich muss sagen, der Ort, an dem sie kämpfen müssen, ist echt ungünstig und sorgt für zusätzliche Spannung und vor allem Sorge um all meine Lieblinge! Und natürlich hat der Nachtschatten dadurch einen Vorteil, weil er sich in diesem verworrenen Labyrinth, so schien es mir zumindest, natürlich viel besser auskennt und sowas kann letztendlich den Unterschied zwischen Leben und Tod ausmachen. Klar, die Gilde hat den Überraschungsvorteil auf ihrer Seite, aber der geht auch nur so weit. Auf jeden Fall ging es schon episch los und viel zu gut, mag man sagen, was den Leser natürlich immer misstrauisch werden lässt. Dann wiederum hatten sie am Anfang noch den Überraschungsvorteil und all ihre Kraftreserven. Als Dany den Gang als Fale präpariert hat, hab ich zwar zum einen gedacht gute Idee, zum anderen mir aber tatsächlich Sorgen gemacht, was ist, wenn aus Versehen Gildemagier in den Gang stolpern und die Falle auslösen? Das war tatsächlich meine größte Sorge hier, weil man ja nicht vorhersehen kann, wann wer in welchen Gang kommt, auch, wenn die Gegner durch ihre zahlenmäßige Überlegenheit natürlich die größere Wahrscheinlichkeit haben, in diese Falle zu tappen. Dass dann später das Problem aufkam, dass die Gänge nicht einstürzen dürfen, daran hab ich auch gar nicht gedacht, man kann es Dany nicht verübeln. Das ist wahrscheinlich das Problem mit so kurzfristigen Einfällen, die man eben nicht durchdenken konnte, sie können offensichtliche größere Schwächen haben, an die man in dem Moment nicht denkt. Das war ja auch Danys Sorge, dass alles so schwer zu planen und unvorhersehbar ist. Ich verstehe sie da total, ich will auch immer jedes Detail im Voraus planen und diese Art von Kontrollverlust ist echt nicht schön. Dennoch muss man im Kampf auch was wagen und es mag ja auch sein, dass ihr Plan positiv aufgeht, den Gegner, also einige von ihm, niederstreckt und der Gang intakt bleibt oder erst später einstürzt. Man weiß es nicht. Aber ich verstehe natürlich, dass sie sich dennoch Vorwürfe macht. Aber wie Sonea sagt, das ist jetzt eh zu spät und sie muss sich konzentrieren, nicht den möglichen Fehlern nachhängen, auch, wenn das natürlich schwerfällt. Die Kämpfe im Quartier waren aber mega spannend und man hat jeden Moment Angst gehabt, dass neue Gegner in einen Raum oder Gang platzen, was ja auch passiert ist. Achja, das Töten der Quellen, die zum Teil schliefen, da konnte ich mit allen, auch Rothen und Co, wie auch im Quartier mit Dany richtig mitfühlen. In der Schlacht ist es wirklich etwas anderes, als jemanden, der schläft und wehrlos ist, zu töten. Aber dafür ist hier kein Platz, es geht um alles, ums Überleben und da müssen sie gnadenlos sein. Und dann kam es natürlich dazu, wovor ich Angst hatte! Sonea und Akkarin wurden im Gang getrennt! Aber waren immerhin noch in Sichtweite und niemand von beiden allein! Aber da fing das Unglück schon an, ich habe es quasi gespürt! Und als sie dann dachten, den Nachtschatten gesehen zu haben, da hatte ich gleich ein flaues Gefühl! Es ist doch klar, dass man die beiden voneinander trennen will, das sollte eigentlich nicht überraschen. Daher war ich nicht glücklich über Akkarins Befehl. Dann wiederum wirkte er sehr überzeugend und klar, der Nachtschatten darf nicht entkommen, man riskiert ja immerhin alles, um ihn in dieser Nacht zu vernichten und ihn zu verlieren wäre mit der schlimmste Ausgang (abgesehen vom Tod unserer Lieblingsmagier...). Aber dennoch, ich war sehr skeptisch und muss sagen, nicht zufrieden mit diesem Entschluss. Ja, ich weiß, das ist leicht zu sagen von hier außen, aber hey, hilfslos zusehen zu müssen, wie jemand einen Fehler macht/in eine Falle tappt, ist auch nicht leicht! Und je mehr der vermeintliche Nachtschatten wegrannte, desto skeptischer wurde ich, wie Dany, die sich ja auch wunderte. Das Problem an sowas ist natürlich, Akkarin, mitten im Kampf, musste eine Sekundenentscheidung treffen, vielleicht noch parallel dabei, die anderen Blutjuwelen zu kontrollieren und danach sprintet Sonea nur hinterher, da kann man auch nicht mehr viel denken, da muss man agieren und durchziehen, was man macht. Aber es war doch klar, dass immer mehr Abstand zwischen die beiden Schwarzmagier kam und am Ende bestätigt es sich, es war nicht mal der Nachtschatten und Akkarin antwortet nicht! *weint hysterisch* Ich will nicht recht haben, ich will widerlegt werden an dieser Stelle herrgottnochmal! *schreit* Aber ich muss sagen, dieser Gehilfe hatte echt einen üblen Trick mit seinem Gedankenschlag am Ende, ich war überzeugt, dass Sonea schwer verletzt und im Gesicht entstellt ist nach der Aktion! Wie gut, dass das zumindest erstmal 'gut' gegangen ist, ignoriert man mal, dass die beiden sich denkbar weit von Akkarin und den anderen entfernt haben und er nicht mehr antwortet... Ich hatte übrigens neben dem Fakt, dass man sicher versucht, beide zu trennen, noch befürchtet, dass man versucht, Sonea in eine zusätzliche Falle zu locken. Das ist natürlich auch noch nicht ausgeschlossen, auch, wenn es momentan eher so wirkt, als wäre Akkarin in Gefahr. Obwohl, dass er nicht antwortet, kann vieles heißen. Aber warum würde er Sonea überhaupt nicht antworten? Naja, wir werden es sicher im nächsten Kapitel erfahren! Die Verfolgsungsjagd von Sonea und Dany war übrigens episch, ich wünschte, das könnte verfilmt werden, das wär eine coole Verfolgungsjagd, in meinem Kopf sah das Bild, das du gezeichnet hast, zumindest episch aus! Achja und dann grübel ich ja noch über Ivasakos fiesen Kommentar an Arako, dass ihm vielleicht gelingen könne, was Marika in der Ettkriti-Ebene gelungen sei. Ich frage mich, ob das eben nur auf das Trennen von Akkarin und Sonea geht, oder aber auf ein potenzielles erneutes Gefangennehmen von Sonea. Ich erwarte sorgenvoll, wie es weitergeht... Und da fällt schon das Stichwort Ivasako, den ich ja eigentlich mag, über meine widersprüchlichen Gefühle habe ich mich schon zu Genüge ausgelassen, der aber spätestens ab diesem Kapitel nun mein erklärter Feind ist, der Schuft! Ich mag die Parallelität der zwei Handlungsstränge in Kyralia und Sachaka mit den Kämpfen, weil der Nachtschatten aufgeflogen ist, das ist dir sehr gut gelungen. Und ich denke, Ivasako macht das Beste aus der Situation. Dass es zum Kampf kommt, sollte ihm eigentlich wirklich in die Hände spielen, weil dadurch gewisses Chaos herrscht, was er eventuell nutzen kann, auch, wenn es natürlich nicht ganz vorhersehbar ist. Leider scheint Tarko nicht zu skeptisch, was Ivasako angeht und hat sich auf dessen Strategie eingelassen, die es Ivasako erlaubt hat, mit Mikavo zu sprechen. Dass dieser sich hintergangen fühlt und Ivasako nicht mehr traut, kann ich nur alluzu gut verstehen. Was mich wiederum ärgert, was man so oft leider erlebt, auch, wenn es zum Teil verständlich ist, ist, dass Mikavo Ivasako seinen Plan, auch ihn auffliegen zu lassen, mitteilt. Warum tut er nicht einfach so, als ginge er auf Ivasako ein und flieht?! Und lässt ihn dann auffliegen, indem er es dem nächstbesten erzählt oder wie auch immer?! Er weiß ja, er wird nicht lange überleben und will daher Ivasako mit untergehen lassen, verstehe ich, aber indem er ihm das sagt, riskiert er, dass es nie passiert, falls er den Kampf gegen ihn verliert. Klar, er ist wahrscheinlich zu stolz und will es daher zum einen mitteilen, zum anderen gegen ihn kämpfen, aber dennoch bin ich frustriert, weil ich will, dass Ivasako endlich auffliegt! Es wird Zeit! Und ich glaube nicht, dass Mikavo den Kampf gewinnen wird, ich denke, Ivasako wird siegreich daraus hervorgehen. Die Frage ist natürlich, wie skeptisch der Rest sein wird, vor allem, weil man Mikavo lebend fangen wollte, aber sowas kann dennoch im Kampf passieren. Naja, ich denke, dass bis zum Ende des aktuellen Teils Ivasako auffliegen wird, daher denke ich, dass ich mich notfalls noch ein wenig gedulden kann, aber hoffe, dass er auch wirklich bald auffliegt! :D Dass Mivara Tarkos Schild hälft, ist natürlich praktisch, aber ich glaube auch, dass sie sich nicht ewig damit begnügen wird - das wird sicher eine unangenehme Überraschung für die Gegner! Man, da ist was los! Und wie Akkarin im Kampf die Blutjuwelen kontrollieren muss, so auch Ivasako, wenn auch weniger. Und Mikavo hat ja auch ganz verwirrt den Angriff abgebrochen, der arme Kerl! Im Kampf muss er doch seine Chance nutzen, ich will ihn schütteln! So hatte Ivasako natürlich Glück. Aber ich habe den kurzen Moment genossen, in dem er erfahren hat, dass es Überraschungsangriffe überall in Imardin gibt. Bis zu dem Kommentar mit der Ettriki-Ebene, die mir das Blut hat gefrieren lassen, der Schuft! Oh und Dannyl und Ishaka, die die Lichter sehen, aber nicht beteiligt sind: ich verstehe, wie Dannyl sich fühlt. Und für Ishaka ist das sicher auch seltsam, so außen zu stehen und nicht mittendrin zu sein. Ich bin gespannt, wie es da weitergeht und wie gesagt, wie lange Ivasako noch als unbeteiligt angesehen wird! Ob es hier rauskommt (durch Mikavo bspw.) oder der Verdacht, falls er es schafft, ihn zu töten, oder Ishaka hat eine Falle aufgestellt, im letzten Kapitel hatten er und Dannyl ja ein wenig in die Richtung geredet, aber leider ist Ivasako ja auch sehr schlau und konnte sich fehlende Informationen zusammenreimen, oder ob Ivasako das Spiel noch ein wenig länger spielen kann, ich bin unendlich gespannt! So, ich glaube/hoffe, ich habe hierzu nichts vergessen. Also noch
ein letzter Kommentar zu Regin und zu Rothen. Ich fand gut, dass bei Regin nochmal die Sache mit dem vermeintlichen Sklaven aufkam! Darüber hatte ich mich damals ja mega aufgeregt und kann Regin verstehen! Man kann nur hoffen, dass Sonea und er überleben, so dass er es ihr unter die Nase reiben kann. ;) Der Typ war ja wirklich fies und gerissen! Zum Glück ist das gut gegangen. Ich muss sagen, den Kampf fand ich sehr unterhaltsam und habe Regins Perspektive sehr genossen. Und dass der Gegner so gerissen war, hat es extra spannend gemacht. Hoffentlich schafft er es rechtzeitig zu den nächsten Gilgenmagiern mit seiner restlichen Magie! Achja mal am Rande, wie krass, dass Akkarin mitten im Kampf so viele Blutjuwelen kontrolliert, Befehle erteilt und koordiniert. Das muss eine Konzentration und Willenskraft erfordern, die man sich kaum vorstellen kann und ich hoffe, es ist ihm nicht zum Verhängnis geworden... Und Rothen, Farand und Co. Oh, da sorge ich mich sehr. Ich fand gut, dass Rothen und Lady Kinla den schweren Teil mit dem Töten der Quelle übernommen haben. Habe mich ja oben schon dazu geäußert, das ist echt eine schlimme Situation. Und dann der restliche Kampf und die Verfolgung, ob sie den noch einholen werden?! Ich bezweifle es irgendwie. Das ist wirklich das Problem. So eine Verfolgsungsjagd kann das halbe Hüttenviertel in Schutt und Asche setzen und den Sachakaner dabei nicht aus den Augen zu verlieren ein Ding der Unmöglichkeit werden. Nicht zu unrecht erinnert sich Rothen an die verganene Jagd... Ich hoffe nur, dass es diesmal positiver ausgeht. Und ich fürchte um Rothen, ich hab diesmal ein sehr schlechtes Gefühl, muss ich gestehen. Oh und man hat noch nichts von Cery gehört, mal sehen, ob er im nächsten Kapitel vorkommt und welch gefährlichen und riskanten Part er übernehmen wird... Ich bin irgendwie nicht bereit, um so viele meiner Lieblinge zugleich zu zittern, mein armes Herz! Ich weiß gar nicht, wohin mit all den Gefühlen!

Ich hoffe sehr, dass ich in meiner Aufregung jetzt nichts vergessen habe! Das Kapitel hat mich wirklich (positiv) mitgenommen, ich bin ganz hibbelig und kann kaum erwarten, dass das nächste Kapitel kommt! Das war mit einer der schlimmsten Cliffhanger *guckt anklagend* und ich mag nicht länger leiden! So viel zu meinen, etwas unsortierten Gedanken. Ich hoffe, sie haben halbwegs Sinn ergeben.

Vielen Dank für diese emotionale Achterbahnfahrt - das nächste Kapitel kann nicht schnell genug kommen!
Ganz liebe Grüße <3
Lady Alanna

Antwort von Lady Sonea am 14.09.2021 | 07:51 Uhr
Liebe Lady Alanna,

Wenn du das schon gemein findest, solltest du das nächste Kapitel erst lesen, wenn nächste Woche das neue rauskommt. Zumindest von den Reaktionen zu urteilen, die ich bis jetzt erhalten habe, würde ich das empfehlen :P
Aber Spaß beiseite: Ich freue mich, dass das Kapitel bei dir einen so guten Eindruck hinterlassen hat und du so mitfiebern konntest.

Der Überraschungsvorteil war der einzige Weg, wie Akkarin und Sonea mit den anderen in das Versteck des Nachtschatten eindringen konnten. Hier habe ich bewusst darauf geachtet, dass im Folgenden noch genug Unerwartetes passiert, damit die Operation nicht zu reibungslos abläuft. Das mit der Präparation der Gänge war so eine Sache, die potentiell schiefgehen kann, zugleich aber auch wichtig war, um sich abzusichern. Prinzipiell sind Kämpfe in dem Versteck grundsätzlich gefährlich, zugleich ist es jedoch auch der beste Ort, um den Nachtschatten und seine Helfer zu überraschen.
Von außen betrachtet war es wohl offensichtlich, dass es eine Falle ist, als der Nachtschatten plötzlich auftaucht. Hundertprozentig kann man es jedoch nicht wissen, und wenn er es doch gewesen wäre und wenn er entkommen wäre, wäre das auch ungünstig. Wie du schon ausführst: Akkarin muss kämpfen und kontrolliert zugleich zahlreiche Blutjuwelen. Er wird zwar ausblenden, was die anderen Gruppen gerade tun, aber wahrscheinlich immer wieder mit ihnen kommunizieren. Dass man da vielleicht nicht immer die besten Entscheidungen trifft, ist menschlich. Immerhin musste Sonea ihn nicht alleine verfolgen. Und da muss ich ehrlich sagen, wollte ich Sonea und Danyara unbedingt einmal zusammen auf die Jagd schicken. Freut mich, dass das so epische Bilder erzeugt hat <3

Das mit dem „Gedankenschlag“, den Sonea glaubt widerfahren zu haben, wird im nächsten Kapitel aufgeklärt. Ich hoffe, das verdeutlicht, was wirklich passiert ist. Und dann werden sich auch deine übrigen Fragen klären.

Ivasako, der Schuft. Aww, Schuft ist so ein wunderbares Wort! *_* Ich kann gut verstehen, dass er jetzt dein erklärter Feind ist. Auch wenn ich immer noch darauf hoffe, dass er dich noch als Antagonist begeistern wird. Es kommen ja noch zwei Teile ;)
Zu deiner Frage: Mikavo hat zu viel Stolz, um einfach zu fliehen. Er weiß, dass er so oder so sterben wird, und will nicht als Feigling untergehen. Was wiederum Ivasako in die Hände spielen kann. Ich bin gespannt, wie dir der Ausgang dieses Kampfes gefällt, und wie viel du noch über den „Schuft“ schimpfen wirst ;) Mivaras Stunde wird übrigens noch kommen, keine Sorge.

Oh, das Regin recht hatte und Sonea sich geirrt hat, damit kann er sie bis in alle Ewigkeit aufziehen :D Vor allem, weil es nicht daran lag, dass er Vorurteile gegen Hüttenleute hegt, wie Sonea damals glaubte (was natürlich auch stimmt, aber von seiner herablassenden Art abgesehen hatte Regin damals den richtigen Riecher, dass bei Tanara etwas faul war). Ich erinnere mich noch lebhaft an deine Reviews von damals und dass ich mir verkneifen musste, dir zu sagen, dass du recht hast. Schön, dass du den Kampf spannend und unterhaltsam fandest.

Trotz aller Planung kann es passieren, dass die einzelnen Kämpfe außer Kontrolle geraten und die Hüttenviertel beschädigt werden. Also auch in Teilen, die nicht in unmittelbarer Nähe der Ziele liegen. Und die kann man auch nicht vorab evakuieren, weil man nicht weiß, in welche Richtung die Jagd geht. Die Evakuierung der Nachbarn der schwarzen Magier ist schon schwierig genug, weil es heimlich geschehen muss, die kompletten Hüttenviertel zu evakuieren, würde auffallen.

Auf Rothen und Cery wartet im nächsten Kapitel noch einiges an Action. Ich hoffe, dass es trotz aller Höllenqualen auch spannend und unterhaltsam wird :)


Ganz lieben Dank für dein Review und liebe Grüße,
Lady Sonea
TwoToTango (anonymer Benutzer)
27.08.2021 | 14:15 Uhr
Huuuuaaaaaah. Was für ein Kapitel und was für eine Schlacht. Ich bin begeistert.
Und ich fürchte, der Nachtschatten versucht entweder Akkarin, Sonea oder Dany zu kidnappen. Das werden lange zwei Wochen!

Antwort von Lady Sonea am 28.08.2021 | 09:32 Uhr
Freut mich, dass dir das Kapitel so gut gefallen hat und die Spannung so gut rüberkam!
Ich wünsche dir, dass die Zeit bis zum nächsten Kapitel schnell vergeht und dass sich das Warten lohnt.

Liebe Grüße,
Lady Sonea
25.08.2021 | 17:15 Uhr
Hallo Lady Sonea,

Ooooh was für ein Cliffhanger . Ich sitze hier gerade auf der Stuhlkante, so spannend ist das gerade. Und jetzt müssen wir warten. Hoffentlich ist nur das Blutjuwel von Akkarin zerstört worden. Über die andere Alternative will ich gar nicht nachdenken. Ui ui ui. Sein Tod wäre eine Katastrophe.

Was mich übrigens gewundert hat ist folgende Aussage von Ivasako: "Sie soll sehen wie ihre Verbündeten sterben." Ich stand eher unter dem Eindruck, dass Ivasako den Frieden zwischen den verbündeten Ländern und Sachaka unbedingt erhalten will. Ich gehe davon aus, dass Ivasako durchaus bewusst ist, dass Krieg ausbrechen wird, wenn Akkarin stirbt oder auch nur gefangen genommen wird. Daher verstehe ich diese Aussage nicht ganz. Oder ist es eher so, dass alle bis aufs Blut kämpfen, da beide Seiten so furchterregend sind? Zumindest was Akkarin betrifft? Beide Seiten machen keine Gefangenen.

Wovor ich noch Angst habe ist, dass Ivasako auch vor den Kindern von Akkarin und Sonea nicht halt machen wird. Cery wurde schließlich auch nicht verschont.

Ich freue mich riesig auf das nächste Kapitel!

Viele Grüße
Soullady

Antwort von Lady Sonea am 26.08.2021 | 07:20 Uhr
Hallo Soullady,

Oh, das freut mich, dass das Kapitel so spannend war! Die Schlacht ist zu umfangreich, um in nur einem Kapitel abgehandelt zu werden, daher der Cliffhanger. Ich hoffe trotzdem, dass sich das Warten lohnt.

Danke für deine Nachfrage. "Verbündete" bezieht sich auf Personen, nicht auf Länder. Sonst hätte Ivasako "Verbündete Länder" gesagt oder eher "Allianzländer" bzw. "Länder der Allianz", wie man in Sachaka sagt. Das Wort ist allgemeiner als "Freunde", schließlich kann er nicht davon ausgehen, dass sämtliche Gildenmagier, Diebe und Verräter, die an der Schlacht beteiligt sind, Soneas Freunde sind. Ich hoffe, das klärt deine Frage.

Ich wünsche dir, dass die Wartezeit auf das nächste Kapitel schnell vorbei geht :)

Liebe Grüße,
Lady Sonea
24.08.2021 | 12:43 Uhr
Liebe Lady Sonea,

wow, in diesem Kapitel ging es wirklich zur Sache und man hat diese ganze 'Ruhe vor dem Sturm'-Stimmung wirklich am eigenen Leib quasi gespürt! Es war auf jeden Fall ein aufwühlendes Kapitel, neben Soneas Gemütszustand nach der Nacht (und auch dem Danys und sogar Akkarins), der Ruhe vor dem Sturm, den vielen Abschieden, die mich bereits panisch machen, wer sterben wird (ich habe ein ungutes Gefühl bezüglich Rothen...) und den Entwicklungen in Sachaka ist mein armes Herz kaum zur Ruhe gekommen!

Ich weiß gar nicht, was ich erwartet habe, was die Cachika angeht, aber ein wenig überrascht war ich schon, fand es aber sehr gut beschrieben. Die Stimmung ist wie gesagt quasi rübergeschwappt und ich habe richtig mitgelitten! Und man fragt sich wirklich, was es nun war, aber die eigenen Vorstellungen und die Realität können halt stark abweichen, auch, wenn, wie es scheint, die Nacht selbst toll war, aber am nächsten Morgen damit umzugehen ist natürlich nochmal was anderes. Ich hoffe, die drei können das für sich klären und dass es zu keinen kleineren 'Rissen' oder so kommt. Mir tat das richtig leid, wie unbeholfen Dany und Sonea nach der Nacht auf einmal waren, wenn man bedenkt, dass sie die Nacht vorher noch ein Herz und eine Seele gefühlt waren. Aber ich verstehe es irgendwie auch, dass es danach 'komisch' sein könnte, aber es war ja schon mehr als das. Ich hoffe wie gesagt, dass alle Beteiligten das Beste draus machen und es keine gravierenden Folgen haben wird. Ein wenig mache ich mir ja schon Sorgen, wie sie gemeinsam kämpfen wollen, so eine Ablenkung kurz vorm Ernst ist nicht gerade bestes Timing. Sonea tat mir auch wirklich leid, als Akkarin so unwirsch mit ihr war. Ich verstehe ihn total, er steht unter großem Stress und musste all die Unterhaltungen koordinieren, schnell reagieren und Befehle erteilen, in einer unglaublich wichtigen Situation, dennoch hat man sich doch irgendwie gewünscht, dass er einfach sowas wie "entschuldige, ich bin in einer wichtigen Besprechung, bitte später" antwortet. So ganz ohne Grund abgewimmelt zu werden, da wäre ich auch vor den Kopf gestoßen. Aber zum Glück haben beide ja später drüber gesprochen und er sich entschuldigt, so dass das sich wenigstens geklärt hat. Was das angeht möchte ich auch nicht in Akkarins Schuhen stecken, der ja auch bemerkt hat, dass etwas nicht war, wie es sollte, aber sogleich funktionieren musste für die Gilde und das Wohl aller. Was für ein anstrengendes Kapitel, ich wollte alle in den Arm nehmen und ihnen eine Verschnaufpause gönnen, doch fürchte ich, dazu wird es sobald nicht mehr kommen... Naja, so viel erstmal zur Nacht, ich bin gespannt, ob sich dazu noch mehr ergeben wird, weitere Gedanken/Gefühle der Beteiligten und wie es sich zwischen den drein von nun an entwickeln wird. Ich hoffe sehr, dass Dany und Sonea beide die Schlacht gut überstehen und einen guten Abschluss finden, falls Dany bald wieder gehen muss, sowas sollte nicht zwischen einem stehen, auch, wenn ja alles 'gut' war, aber eben nicht wie zuvor und das ist doch schade. Ich hoffe es sehr für beide! Achja, und ich fand es gut, dass man die Nacht selber nicht mit erlebt hat und sie quasi 'privat' unter den dreien bleibt, besonders, weil sie sich danach so komisch fühlten. Da würde es sich irgendwie falsch anfühlen und man hat dennoch genug erfahren und einordnen können, wie ich finde!

Oh und parallel zur Cachika unserer Lieblingsmagier musste auch der arme Dannyl leiden! Da hab ich mich wirklich, auch, wenn das jetzt böse klingt, ganz gut amüsiert muss ich sagen! :D Es scheint, dass einige unserer geliebten Charaktere die vergangene Nacht an diesem Morgen zu verarbeiten haben... Und dann kommt gleich so eine Nachricht und Dannyl muss auf 100% sein, um den Fadenzieher endlich zu überführen! Ich habe mich über die private Audienz bei Ishaka sehr gefreut und fand das mega interessant quasi mitzuerleben und die Stimmung, Ishaka als sachakanischer Akkarin etc. ist mega gut rübergekommen! Der Plan, den sie geschmiedet haben, klingt auch gut, aber ich sitze wirklich auf glühenden Kohlen, weil Ivasako ja dann durch Jorika mitbekommen hat, dass es ein solches Treffen gab und das ist ja wirklich eine Warnung! Wie blöd, dass man die Existenz des Treffens nicht geheim halten konnte, aber sowas ist im Palast natürlich quasi unmöglich. Aber so kann Ivasako sich zumindest ein wenig vorbereiten und man sah ja, dass er gewappnet zu Ishaka ging. Nun frage ich mich, ob Ishaka schon ein Spiel mit ihm getrieben hat oder nicht, da es nach außen ja doch erstmal recht aufrichtig wirkte, aber Ishaka sollte man nicht unterschätzen. Dass Ivasako jetzt selbst die Verhaftung vornehmen darf, gefällt mir gar nicht, auch, wenn Tarko mit dabeisein wird. Ich hoffe, das war geplant und dass man alles genaustens beobachtet - er soll endlich entlarvt werden! So gern ich ihn komischerweise immer noch habe, langsam reicht es, sein Versteckspiel muss ein Ende haben! Und ich gönne Dannyl diesen Erfolg! Aber ich habe Ivasakos Aufregung bis hierhin gespürt, so stark ist die Stimmung übergeschwappt und man hat dadurch fast mit ihm mitgefiebert, obwohl man doch das Gegenteil möchte! Dieses Kapitel hat mich leiden lassen! :D Achja, noch kurz zu Dannyl und Tayend und ihren Erlebnissen der letzten Nacht. Ich sehe es glaube ich wie Anjiaka. Ich verstehe Dannyls Ärger, dass sie ihn nicht gewarnt hat, ich würde sowas auch immer wissen wollen, aber sie hat irgendwie recht: dadurch hat er es quasi perfekt gemacht und scheint wirklich Eindruck hinterlassen zu haben! Ich glaube, das war wirklich gut und amüsiert habe ich mich auch, auch, wenn ich mich deswegen ein wenig schlecht fühle, weil es Dannyl ja ganz anders geht. Aber vielleicht wird das ja mal eine lustige Anekdote für ihn zu erzählen in der Zukunft, dann wiederum, wer weiß, was dann mit Tayend ist, ohje. Noch ist ja alles 'gut'; ich fand übrigens ihre Gedanken zum in Sachaka leben sehr interessant und konnte das echt nachvollziehen. Ein wenig mehr 'Freiheit', was ihre Beziehung angeht, hätten sie schon, zumindest was bestimmte Aspekte angeht. Dann wiederum würden andere Aspekte das sicher wieder ausgleichen, so ganz frei wäre man ja auch dort nicht. Aber ich fand das wirklich interessant zu lesen.

Noch kurz zu den anderen Charakteren: Das Kaffeekränzchen bei Luzille hat mir wieder sehr gut gefallen, auch, wenn es von Soneas Stimmung getrübt und durch Akkarins Nachricht jäh beendet wurde. Aber ich mag Luzille einfach so sehr (obwohl sie mich im echten Leben wahrscheinlich in den Wahnsinn treiben würde!). Trassia überrascht immer wieder! Sie tritt oft zu schüchtern still in den Hintergrund, aber ihr leidenschaftliches Auftreten, für Sonea kämpfen zu wollen, hat mir super gefallen und zeigt einem immer wieder, was in ihr steckt und dass man jemanden nicht einfach in eine Schublade stecken kann. Aber ihr Kommentar, sie würde nur den Schild halten, hat mir echt einen Stich versetzt, weil Sonea ja auch gleich dran denken musste, dass sie damit das erste Ziel ist... Und jetzt habe ich das böse Gefühl, dass Trassia stirbt und Regin es bereuen wird, nicht nochmal mit ihr gesprochen zu haben. Kayan sagte ihm ja, er solle gehen, da ging es wohl eher um den Gedanken, falls Regin stirbt, zumindest hatte ich das in dem Moment im Kopf, aber was eigentlich, wenn sie stirbt, und er zurückgelassen wird mit all den Gefühlen, die ja weiterhin da sind und er könnte nicht trauern wie ein Verlobter oder Ehemann, sowas ist ja auch unglaublich hart... und da erwische ich mich, wie ich bereits Mitleid mit Regin habe, obwohl noch nichts passiert ist und es hoffentlich nicht dazu kommt! Apropos Regin, er kann echt nicht aufhören, über Soneas Sexleben nachzudenken, das ist wirklich unmöglich! Und jedes Mal scheint er von Akkarin erwischt zu werden, dessen Perspektive in einem solchen Moment würde mich ja sehr interessieren! Die Unterhaltung zwischen Rothen und Farand fand ich super, nochmal, ich hab Angst um Rothen (!) und dann im Anschluss die mit Sonea, die ihm sagt, sie wolle, dass er sich um Lina kümmert, sollte ihr was zustoßen. Ich finde schön und gut, dass sie das gemacht hat und man merkte ja auch, wie viel das Rothen bedeutet hat. Ich muss sagen, ich werde das Gefühl nicht los, dass es nicht die Leute, die sich verabschieden, weil sie an der Hauptfront kämpfen und dem höchsten Risiko ausgesetzt sind, sind, die sterben werden, sondern diejenigen, von denen sie sich verabschieden! :O Bitte lass diesen Gedanken nicht wahr sein, ich bin jetzt schon ein Wrack! Und jaja, ich weiß, sowas gehört dazu und es zeichnet ja auch eine gute Geschichte aus und ist deine Aufgabe als böse Autorin, aber ich bin die arme Leserin und meine Aufgabe ist es, schon vorher bitterlich zu jammern, so! Oh und Soneas Besuch bei ihrer Familie hat mir sehr gefallen und ich freue mich, dass Hania auch in die Gilde kommt, gemeinsam mit Lorlen! Mal sehen, ob die ein 'Team' sein werden! Irgendwie auch eine schöne Verbindung, weil ich mich erinnere, dass vor vielen Jahren bei einem gemeinsamen Besuch von Soneas Familie mit Akkarin er bereits ihr Potenzial gespürt hat und jetzt ist es soweit! Ich drücke ihr die Daumen, dass sie eine schöne Zeit erleben wird und bin gespannt, was man da vielleicht noch erfährt. Irgendwie finde ich es sehr schön, dass so noch jemand aus Soneas Familie, der nicht zu ihren Kindern zählt, sondern eben zu ihrem alten Leben in den Hüttenvierteln, ihren Fußstapfen folgen kann! Und die Schlussszene mit Cery fand ich auch sehr passend, immerhin hat er mit am schlimmsten gelitten unter den Taten des Nachtschattens und ich hoffe so sehr für ihn, dass er seine Rache bekommt und zumindest ein wenig Frieden finden kann. Das Ende war so richtig episch, wie er sich den Umhang umwirft und lässt einen dem nächsten Kapitel wirklich freudig (ängstlich) entgegensehen!

Vielen Dank für dieses tolle Kapitel! *_*
Ganz liebe Grüße, <3
Lady Alanna

P.S. Der Titel könnte perfekter wirklich nicht gewählt sein!!

Antwort von Lady Sonea am 26.08.2021 | 10:10 Uhr
Liebe Lady Alanna,

Das scheint, als hätte das Kapitel seinen Zweck erfüllt! Das freut mich sehr :)

Ich hatte schon fast befürchtet, dass Klagen kommen, weil ich die Cachika nicht geschrieben habe, aber es ist wie du sagst: Das war ein sehr privater Moment und dieser gehört den Dreien alleine. Was da abgelaufen ist, überlasse ich dem individuellen Kopfkino :D Das hätte ich jedoch auch gemacht, wenn es am nächsten Morgen nicht seltsam gewesen wäre.
Es war für alle drei eine ungewohnte Situation aus den verschiedensten Gründen. Und Phantasie muss nicht immer der Realität entsprechen, vor allem, wenn sie in dieser Konstellation noch nie eine Cachika gemacht haben. Außerdem war etwas Alkohol im Spiel, der bekanntermaßen enthemmt und das kann dazu beitragen, dass man Dinge tut, die einem am nächsten Tag unangenehm sind. Wenn sie häufiger Cachikas in dieser Konstellation machen würden, würde es wahrscheinlich irgendwann nicht mehr seltsam sein.
Wie sich das Verhältnis der Drei weiterentwickelt, hängt davon ab, was genau passiert ist. Solange nichts Unverzeihliches dabei war und keine Grenzen überschritten wurden, sollten das keine Nachwirkungen haben. Schließlich sind die Charaktere alle erwachsen ;)
Akkarin ist nicht immer der Sensibelste, wenn er angespannt ist, aber das kennt man ja von ihm. Besser wäre es natürlich gewesen, wenn er Sonea kurz Bescheid gesagt hätte, dass er gerade per Blutjuwel diskutiert.

Dannyls „Leid“ bezüglich seiner ersten sachakanischen Party war als humorvoller Ausgleich gedacht und ich hatte beim Schreiben meine sadistische Freude (böse Autorin, du weißt schon xD), was aber nicht bedeutet, dass er mir nicht trotzdem leidgetan hat. Bei mir müssen alle Charaktere leiden, da mache ich keine Ausnahmen. Außerdem glaube ich, dass Dannyl das gut verkraften wird, wenn er über den ersten Schock hinweg ist und dann könnte eine lustige Anekdote daraus werden. So nach dem Motto „Weißt du noch damals auf der Party von Ashaki Takiro, als ich versucht habe, Politik zu machen, während drei Meter weiter Sklaven in Käfigen getanzt haben? Das war wild!“ (in diesem Fall wäre Hüttenslang wahrscheinlich angemessen). Aber genug davon.
Freut mich, dass dir der Plan gefällt, den Dannyl mit Ishaka und Tarko schmiedet. Und es wäre doch langweilig, würde Ivasako nicht mitbekommen, dass hinter seinem Rücken Vorbereitungen geschehen. Egal, ob Palast oder Gilde – nichts bleibt lange ein Geheimnis. Ob Ishaka ahnt, dass sein Palastmeister hinter der Verschwörung steckt … wer weiß? Das wird sich bald zeigen ;)

Wie du schon sagst: Ich bin eine böse Autorin und deswegen erzeuge ich diese Abschiedsstimmung und labe mich an den Seelenqualen meiner Leser. Sorry not sorry :P
Diese Stimmung entsteht übrigens auch bei mir, wenn ich ein solches Kapitel schreibe, und ich glaube, dass das wichtig ist, um zu vermitteln, was ich mit diesem Part aussagen will. Also, falls dich das tröstet: Ich leide auch, wenn ich in den Szenen drinstecke. Allerdings kenne ich ja schon den weiteren Verlauf der Geschichte, so dass ich an einigen Stellen wahrscheinlich weniger leide als die Leser.
Hm, ich frage mich gerade, was schwerer für Regin wäre: Wenn Trassia stirbt oder wenn sie mit ihrem Politiker glücklich wird. Die Frage habe ich mir beim Schreiben damals gar nicht gestellt, weil der Weg hier schon vorgezeichnet war. Es ist jedenfalls ein interessantes Gedankenspiel. Und ich sehe schon, irgendwann muss ich eine Szene aus Akkarins Perspektive schreiben, wie er Regin bei Spekulationen über sein und Soneas Sexleben erwischt. Das Thema beschäftigt Regin ja genug, dass seine Oberflächengedanken es herausschreien.

Auch wenn ich nur meinen Job mache, hoffe ich dennoch, dass das nächste Kapitel dich nicht allzu sehr quält, so viel wie du gerade um die Ohren hast. Aber wer weiß, vielleicht ist diese „Folter“ ja das perfekte Gegengift gegen Thesis-Stress? ;)

Tausend Dank für dein Review und ganz liebe Grüße,
Lady Sonea
13.08.2021 | 07:43 Uhr
Es ist so spannend! Und ich bin immer wieder beeindruckt von dem starken Worten, die du findest, vor allem im letzten Satz des jeweiligen Abschnitts. Ivasakos und Ishakas Gespräch hat mich extrem aufgewühlt. Ich hätte Ishaka gerne angeschrien, dass er ihm eine Falle stellt und hoffe natürlich, dass er genau das tut. Aber auch falls Ishaka Ivasako wirklich vertraut, wird es ja Auswirkungen haben, wenn ivasako ungefähr weiß wie die Gilde reagieren wird. Ich freue mich sehr auf den nächsten 2. Dienstag :) der Dienstag gehört mittlerweile zu meinen lieblingstagen, früher War er nur so ein unscheinbare Zeit zwischen Montag und Mittwoch ;)

Liebe Grüße
Mym

Antwort von Lady Sonea am 16.08.2021 | 09:38 Uhr
Freut mich, dass die Geschichte für dich gerade so spannend ist! Vor allem auch, was Ivasakos Intrige betrifft. Da werden sich in den nächsten Kapiteln noch einige Entwicklungen ergeben, von denen ich hoffe, dass sie zu mehr Spannung beitragen.
Ich wünsche dir ganz viel Spaß mit dem nächsten Kapitel und dass die Wartezeit schnell vorbeigeht :)

Liebe Grüße,
Lady Sonea
11.08.2021 | 12:37 Uhr
Liebe Lady Sonea,

das war wieder ein tolles Kapitel. Wie du die Spannung hältst und weiter steigerst, obwohl wir eigentlich schon seit vielen Kapiteln in der "Ruhe" vor dem Sturm Phase sind… Kaum auszuhalten ;-)

Aber trotz der Dramatik lockerst du immer wieder erfolgreich auf, zum Beispiel über die Nebencharaktere. Was ein witziges Kind ist denn bitte Ninielle immer wieder?! Und ich finde es auch immer wieder erfrischend zu sehen, wenn die liebliche und naive Trassia ihre innere Stärke und Entschlossenheit doch durchblitzen lässt.

Noch ein paar lose Lesergedanken:
Wie in der Privataudienz mit Ishaka alle miteinander umgehen war faszinierend. Das war sehr gut durchdacht.
Und wie genervt ist Akkarin eigentlich davon, dass Regin andauernd über sein Sexleben spekuliert?

Und zu dieser verhängnisvollen Cachika: So gut wie die vorbereitet war, hätte ich etwas weniger Unbehagen bei allen Beteiligten danach vermutet, aber das wäre wohl zu einfach gewesen. Und die folgenden Begegnungen der drei werden sicherlich auch noch sehr, sehr interessant. Und so sehr ich es sonst gut finde, dass die heißen Szenen nicht immer hinter einem Weichzeichner-Vohang verschwinden, finde ich es hier übrigens sehr gut dass wir nur das Vor- und Nachspiel sehen.

Außerdem wecken diese ganzen Abschiede ja böse Vorahnungen in mir. Ich habe das Gefühl mich auf Verluste einstellen zu müssen. Du wirst mir diese Spekulationen natürlich nicht beantworten, aber wird es Kayan treffen? Und ich bin plötzlich zur Überzeugung gelangt, dass Rothen diese Triologie nicht überleben wird. Ist es nicht nur eine Frage der Zeit bis du ihn umbringst? Ich weiß ja du gehst nicht leichtfertig damit um, aber dadurch fiebere ich nur intensiver mit…

Danke wie immer für dieses gelungene Leseabenteuer.

Viele Grüße
Lady Niniara

Antwort von Lady Sonea am 12.08.2021 | 07:34 Uhr
Liebe Niniara,

Vielen Dank! Mir war ehrlich gesagt gar nicht bewusst, dass diese „Ruhe vor dem Sturm“-Stimmung schon seit einigen Kapiteln anhält. Gefühlt war das für mich immer nur dieses Kapitel. Schon interessant, wie unterschiedlich die Wahrnehmungen sind.

Eigentlich habe ich gar keine Ahnung, wie man Kinder schreibt, und bin froh, dass zwischen den beiden Trilogien ein so großer Zeitsprung war, dass ich mir vieles davon sparen konnte. Ninielle und Lorlen sind darüber so geworden, wie ich es mir vorgestellt habe, dass es frischen Wind in die Residenz bringen könnte. Ninielle wird auch weiterhin noch viele wunderbare Seiten zeigen. Und Lorlen … oh, der wird auch noch super.

Ob bzw. wie sehr Akkarin davon genervt ist, dass Regin über sein Sexleben nachdenkt? Bring mich nicht auf Gedanken :D

Diese Cachika war für alle drei Beteiligten das erste Mal und das nicht nur in dieser Konstellation. Ich schätze, dass es einen Unterschied gibt zwischen der bloßen Phantasie, dem Rausch während ihrer Ausführung, und wenn alles vorbei ist und der Rausch weg. Und ja, ich hatte diese Szene zwar damals ausgeschrieben, habe mich dann aber dagegen entschieden, sie ins Kapitel aufzunehmen. Diese Nacht soll ganz Akkarin, Sonea und Danyara gehören. Manchmal ist das besser so.

Welche Charaktere sterben und wann sie das tun, darf ich dir leider nicht verraten. Aber es werden sowohl in der bevorstehenden Schlacht als auch in den nächsten beiden Teilen einige sterben und das steht auch schon seit langer Zeit fest. Tut mir leid, das wird dir wahrscheinlich nicht helfen, aber mehr kann ich dazu nicht sagen.


Vielen Dank für dein Review und liebe Grüße,
Lady Sonea
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast