Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Reviews 1 bis 25 (von 267 insgesamt):
19.11.2020 | 21:58 Uhr
Huhu,
ich bin jetzt mal wieder am PC, und da das Tippen so viel schneller geht als am Handy, verfasse ich jetzt mal ein Review!
Es ist schon länger her, dass ich die Geschichte gelesen habe und ich hab mich total gefreut, als ich sie entdeckt habe. Mir war bis dato nicht klar, dass es dazu auch FFs gibt :D
Ich bin auch ein Riesen-Fan von Detroit: Become Human. Ist eines meiner absoluten Lieblingsspiele auf der PS. Allerdings zocke ich nicht so wirklich viel, muss ich dazu sagen :D Leider habe ich es nicht geschafft, eines der Kapital mit Kara zu beenden (wo sie in diesem Horror-Haus war). Wegen meiner Aufregung und Orientierungslosigkeit (!!!) hab ich einfach Alice nicht gefunden, die Zeit ist abgelaufen, Kara und Alice sind gestorben, ich habe geheult wie sonst was (die Story wird dann auch sehr stark abgekürzt, weil so viele künftige Kapital dann fehlen), bis ich herausgefunden habe, dass ich das ja einfach nochmal probieren kann xD Öhm ja, ich war eben emotional sehr eingebunden. Mein Freund wollte mir das Spielen schon verbieten, er fand das nicht normal :P
Hank war eines meiner liebsten Neben-Charaktere. Bei mir freundeten sich zum Schluss Hank & Connor an (hab ja auch echt stark darauf hingearbeitet :O). Zum Spielen fand ich Markus und Kara am Besten. Markus ist halt auch echt schnuckelig ;)
Es war sehr schön, reinzuschnuppern, wie das ganze hätte weiter gehen können! Die Charaktere hast du mE sehr gut getroffen. Ich fand es auch echt super, dass Hank sich so gebessert hat und dann ein ganz toller Papa bzw. Opa wurde :) Auch die ganze Entwicklung der Androiden und die (fehlende) Akzeptanz in der Bevölkerung wurde super dargestellt.
Vielen Dank für diese Story, ich hab sie sehr gerne gelesen und war auch ein bisschen traurig, als sie dann zu Ende war.
Viele liebe Grüße!

Antwort von HellowImMellow am 19.11.2020 | 22:21 Uhr
Hallo hallo Sandra :D

Ahhh ein Review zu Back Home von dir?! :DD Tja also ich mit Back Home begonnen habe, war mir auch nicht so wirklich klar, dass es zu DBH FFs gibt but here we are. Mich hat DBH damals (uff vor knapp 1,5 Jahren) so sehr abgeholt, dass ich nach so langer Zeit mal wieder eine FF schreiben musste. Meine letzte FF lag so etwa 13 Jahre zurück! Streng genommen gibt es Halb1 also nur wegen DBH, sonst hätte ich gar nicht wieder mit Romance begonnen.

Ja das Haus von Zlatko ist wirklich spooky, vor allem wie unheimlich die ganzen Androiden sind, an denen Experimente gemacht wurden ;/ Kara kann tatsächlich auch schon ganz am Anfang sterben, als Todd die beiden im Haus verfolgt. Ich für meinen Teil bevorzuge ja dieses schnelle Ende, damit ich mehr von Con habe :'D

Dass Hank und Con sich bei dir anfreundeten, ist natürlich supi! Ich hab mir beim Schreiben halt gedacht, dass Hank ja nicht automatisch zum besseren (trockenen) Menschen wird, nur weil er Con am Start hat (wenngleich sich mein Leben bestimmt um 200% bessern würde, wenn ich mir diesen Androiden kaufen könnte), darum hat er auch seine Zeit gebraucht, bis er klar kam.

Ok, und nun folgt mal wieder die Frage, die ich all meinen Leser*innen stelle, die Back Home UND Halb1 gelesen haben.. Choose a love interest! Matt oder Connor?! Die Lager sind gespalten :D
Ich persönlich entscheide mich ja wohl eher für Con, weil der so unkompliziert ist, aber auf der andern Seite ist es aktuell noch etwas unfair zu fragen, weil Matts Geschichte ja noch nicht zu Ende erzählt ist ^^' Matt zu schreiben war und ist anspruchsvoller, weil er komplexer ist. Trotzdem hätte ich ihm ein paar mal beim Schreiben schon gern den Toaster ins Gesicht geschmissen, aber leider haben seine Launen ja auch so seinen Reiz. :D Con ist halt einfach unser forever forgiving Gönner. Da weiß man nun mal, was man hat.

Vielen Dank für dein Review und vielleicht bis bald <3
mellow
25.08.2020 | 17:46 Uhr
Huhu Mellow,

irgendwie lese ich hier jetzt kreuz und quer, da ich einen Teil schon von dir selbst kenne und mir die Reviews bisher auch einiges verraten haben. Da ich aber, wie du bekanntlich weißt, ein kleines Gavin-Fangirl bin (ich muss mich echt mal untersuchen lassen), musste ich jetzt doch einmal etwas vorgreifen. Trotz dass unser guter ... äh böser Gavin hier alles andere als gut wegkommt, bin ich trotzdem erstaunt, wie nahbar du ihn geschrieben hast. Er ist nicht nur Arsch, er ist auch ein Mensch mit Sorgen, Ängsten und Sehnsüchten.
Ich erwische mich trotz seiner toxischen Art dabei, wie ich Mitleid mit ihm habe und kann ihm trotz seiner erbärmlichen Situation eine gewisse Anziehungskraft nicht absprechen. Jen fällt ja selbst beinahe darauf „herein“, als sie z.B. erwähnt, wie verwegen er wirkt. Aber ich muss auch zugeben, dass ich selbst schon solch Männer in meinem Leben hatte und es irgendwann einfach nur Klick gemacht hat und man sie zum Teufel jagt. Sein Übergriff war wirklich derb und wenn er dies auch früher schon so getan hat, wäre dies für mich damals schon der Schlussstrich gewesen.
Trotzdem war ich erleichtert, dass Jen den Notarzt gerufen hatte, wenn auch nur in einem Nebensatz. Man merkt, dass Gavin, wie du ihn geschrieben hast, die gute Jen trotzdem mag, wahrscheinlich sogar liebt. Ich weiß nicht, wo genau er sich das Verhalten, welches er hier zeigt, antrainiert hat, aber wahrscheinlich hat ihn damals niemand gesagt, dass es falsch ist. Gerade deshalb finde ich, dass er noch eine kleine Chance verdient. Und damit meine ich nicht, dass er mit Jen zusammen kommt, sondern dass ihm mal jemand begreiflich macht, dass er falsch handelt und dass er noch lernt, wie er mit seinem Gegenüber, vorallem mit einer Frau, die er mag, umzugehen hat. Ich denke, der erste Schritt wurde da von Jen bereits gemacht, wenn auch auf eine sehr schmerzhafte Art.

So, ich kümmere mich jetzt erst einmal weiter um meine eigene Version des Gavin Reed, die zum Glück etwas selbstreflektierter ist, und wünsche dir noch einen ruhigen Abend.

Liebe Grüße
Liz

Antwort von HellowImMellow am 03.09.2020 | 22:31 Uhr
Lihiiiz!

"oh my god" (Carl-Voice) jetzt hab ich doch FAST vergessen, dein Review hier offiziell über FF zu beantworten! Und das bei dem Ritterschlag... Das muss ich doch direkt mal nachholen und verärgere dich jetzt mit einem Alert, der nur eine Reviewantwort ankündigt, und kein neues Review zu deiner Geschichte >:D MUHAHAHA

So, also nach wie vor gehen deine Worte runter wie Öl - wenn das größte Gavin-Fangirl, das ich kenne, von meiner Version von ihm angetan ist (und das bei einer xConnor FF), dann hab ich ja wohl was geleistet! *pat pat* An dieser Stelle klopfe ich mir mal selbst auf die Schulter! Hoffentlich verärgere ich dich damit nicht haha

Ja, also ich hatte es damals öfter in die Vor- bzw. Nachwörter gepackt, aber es hat mir unheimlich viel Spaß gemacht, Gavin x Jen zu schreiben. Ich hatte ja nach dieser ellenlangen Schreibpause direkt damit angefangen, Con zu romancen, der gerade anfangs ja ziemlich dusslig war, und auch später oft eine Spur zu verständnisvoll und verzeihend, als dass es nicht doch manchmal latent nervig ist. xD (halte dir bitte die Ohren zu, Con... du weißt, wie sehr ich dich liebe <333) Jen wirklich mal mit jemandem andern zu schreiben, hat mir echt super gut gefallen und ich konnte meine eigenen Sympathien für Gavin erst in mir wecken, nachdem ich ihn so geschrieben habe. Und ja, du sagst es! Niemand ist einfach nur böse und will gemeine Dinge. Es steckt natürlich immer eine Geschichte hinter. Er ist in Back home zwar ein manipulativer Mistkerl (das Duschen, als sie kommt, und die ganze Zeit oben ohne rumrennen... Herrgott wie aufdringlich!), aber auch wenn sie von vornherein den Plan hat, ihm sein Handy abzuluchsen, vergisst sie sich und den Plan beinahe selbst. Nicht nur, weil sie sich so zuschüttet, sondern eben auch, weil sie sich doch auch wohlfühlt bei ihm.

Ja, Gavin war hier ein herrlicher Kontrast zu Con, aber eben auch furchtbar übergriffig und durch diesen heroischen Akt, konnte ich Jen etwas mehr Einsicht bekommen lassen, dass sie sich eher mit Leuten umgeben sollte, die ihr guttun. (hier Predigt einfügen)
Trotzdem - und das war mir irgendwie wichtig, wird im Epilog angedeutet, dass sie Gavin in unregelmäßigen Abständen noch sieht und ihm auch einen langfristigen Gefallen getan hat, um den er sie gebeten hat. Ich persönlich hätte ihr davon wohl auch abgeraten, aber leider ist dies sehr oft einfach typisch. Eine gewisse Schwäche für die toxischen Exfreunde bleibt manchmal, und so ganz konnte Jen sich nie lösen, wenngleich sie ihren Abstand gewonnen hat. An der Stelle fällt mir auf, dass ich nie Cons Sicht darauf geschildert habe, dass Jen Gavin nicht komplett aus ihrem Leben geschmissen hat. Das ist wohl als für ihn in typische Akzeptanz zu werten; ebenso den Gefallen, mit dem er auch leben muss. (ich will es aus Spoilergründen grade nicht vorwegnehmen, aber ich glaub ich hab schon mal erzählt, was ich meine. Well.)

Danke für deine Worte zu meiner Darstellung von Gavin :D <3 Jetzt kann ich wohl alles schaffen :'D

LG
mellow <3
29.05.2020 | 11:21 Uhr
Huch, hier sind wir nun. Vor ein paar Tagen schrieb ich dir noch eine Nachricht und setzte mich dann sofort an diese Geschichte. Mal wieder Tag und Nacht, was, wie du schon bemerkt hast, eindeutig für die Flüssigkeit deines Schreibstils spricht.
Dass ich mir alle 95 Kapitel (sei es Kapitel, Epilog oder Nachwort) in wenigen Tagen reingezogen habe, ohne jemals ein PC-Spiel gespielt oder von DBH gehört zu haben, spricht wohl ebenfalls für sich :D

Zunächst mal zu den Charakteren: Auch wenn ich weiß, dass es dir wichtig war, Jens Charakterentwicklung zeigen zu können, verstehe ich sehr gut, warum manche LeserInnen nicht mit ihr klarkommen. Sie ist einfach so wahnsinnig egoistisch. Ich selbst habe immer Probleme dabei, Egoisten sympathisch zu finden, aber es gibt sie nun einmal, daher schadet es auch keinem, eine Fanfiktion aus Sicht eines Egoisten zu lesen. Wenn man sich Jens Vergangenheit so ansieht, ist es auch nicht besonders verwunderlich, dass aie so egoistisch geworden ist. Natürlich wäre es schön gewesen, wenn sie gelernt hätte, dass man auch auf sich selbst und auf andere achten kann (zum Schluss hin hat sie das ja schon besser drauf), aber als Halbwaise (welcome to the club, yey!) mit einem trauernden, suchtkranken, sie vernachlässigenden Vater aufzuwachsen und dann auch noch mehrmals aufgezeigt zu bekommen, dass man von Männern keine Stütze erwarten kann, prägt sehr nachhaltig. Umso schöner ist es, dass sie durch Connor lernt, dass Vertrauen nicht immer ausgenutzt wird, dass man für sich geradestehen kann, ohne andere damit zu verletzen (go Ralph!), dass man Erlebnisse irgendwann nicht mehr so nah an sich heranlassen darf (Gavin, das Fünkchen Sympathie dir gegenüber hab ich nur wegen der Katzen), dass sich kämpfen aber manchmal auch lohnt (->Hank) und dass man Leute nicht für ihren Ursprung verurteilen darf (->Jaden). Um mal so ein paar Lernfortschritte aufzuzeigen, wenn da auch mehr sind.
Connor ist einfach ein absoluter Traum. Diese Social Skills! Und auch er hat sich ja signifikant weiterentwickelt. Vom Hunter zum Kämpfer, Ziehsohn und Pfleger, zum neugierigen, liebevollen, starken Androiden, Sohn, Freund, Lienhaber, Partner, Vorbild und Vater. Ich meine... Was will man mehr? (Außer vllt einem YouTube-Link, um diesen Münztrick mal zu sehen)
Hank hab ich sein Happy End absolut gegönnt. Sein Verhalten war zwar auch sehr lange sehr, sehr toxisch, aber der Mann hat sich einfach in mein Herz geschlichen. Gemeinsam mit Sumo, dem braven Kerl.
So wie ich mich zeitweise über Jen mit ihrem Rassismus, Egoismus, Stolz, Rücksichtlosigkeit etc. aufgeregt habe, hab ich das auch über Hank, Jakob, Thomas, Gavin, Michael, Jeffrey und Konsorten getan. Solche Menschen wird es immer geben, also danke für die Erinnerung daran, dass es okay ist, ihnen keinen Platz oder zumindest keinen hohen Stellenwert im eigenen Leben zu geben. Da sind mir Individuen wie Markus, Alice, Kara, Ralph oder Jo doch deutlich lieber. Apropos Jo, was für eine Frau! Ich bewundere sie, auch wenn sie manchmal Jen als beste Freundin besser zur Seite stehen können hätte. Wäre dies die Geschichte der Androiden, nicht Jens, wäre sie wohl die Heldin. Ich weiß nicht, ob ich es gekonnt hätte, mich weltweit in Verruf und Gefahr zu bringen, teilweise zum Gespött zu werden, so sehr für die Rechte anderer einzustehen und für meinen Partner sowie um des Zeichens willen in's Maison zu ziehen. Es gibt in der realen Gegenwart so viele Bereiche, die mehr Leute wie sie bräuchten - Klimaschutz, Nachhaltigkeit, Anti-Rassismus, Tierschutz, Feminismus... Wo sind unsere Jospehine Goodmans?

Mich freut so sehr, dass du ein Fan von Happy Ends bist, ich hab es ihnen allen gegönnt. Sonstige Szenen, die mich berührt haben oder die mir mehr als andere im Gedächtnis bleiben: Die zweite Ankuft in der Entzugsklinik (so viel Gefühl, Hoffnung, Zusammenhalt und Liebe); Silvester auf dem Autodach mit einem traumhaften Ausblick (da kann man der Umwelt wegen noch so sehr gegen Feuerwerke sein, das war einfach Romantik pur); Hank, der Coles Zimmer ausräumen will, für sich, für Connor, für Jen und vllt auch für Cole; Hank, der zum ersten Mal so richtig begreift, dass er Opa wird; Connor, der seine LEDs zeigen kann und endlich von seiner Freundin dafür akzeptiert wird; Jaden, dem der Münztrick gelingt; die Liebe eines Katzeninhabers, der zwar ein Mörder, Terrorist, Vergewaltiger und Rassist ist, der aber dennoch nur das Beste für seine Katzen will; Alice, die auf Jens Schoß einschläft, während um sie rum die Party des Jahres gefeiert wird; Markus' Akzeptanz, Freundschaft und Sicherheit, die auch auf andere übergeht; die Igelbilder; kleine Jennor-Blickwechsel; Connors Liebe für Fanta (die ich überhaupt nicht nachvollziehen kann, so pappsüßes Zeug); Beruhigungsmethoden in Paniksituationen (vor allem: Fünf Dinge, die man sieht, vier Dinge...).

Was ich mir so sehr gewünscht hätte, wäre ein Gespräch zwischen Jennor zu Connors Vergangenheit und Erlebnissen gewesen. Sie zeigt da einfach überhaupt kein Interesse... So wie sie ihr Verhalten gegenüber Androiden auch nur aus egoistischen Gründen verändert. Oder wann fragt sie mal Jo, wie es ihr geht, wie sie klarkommt, wie sie vorankommt? Man könnte meinen, das spielt sich hinter den Kulissen ab, aber ich hätte wirklich gern gelesen, dass Connor Jen auf ihr Nachfragen hin erzählt, was er schon erlebt hat. Es gehört einfach zu ihm.

Insgesamt kann ich nur sagen, dass ich mal wieder tief beeindruckt bin. Hammermäßig geschrieben, so viele Themen und Messages untergebracht. Diese Story lässt sich definitiv auch gut lesen, wenn man nichts mit Gaming am Hut hat :D

Übrigens ein kleiner Wink an alle, die möglicherweise dieses Review durchgelesen haben und "Halbeinsamkeit" noch nicht kennen: Hopp hopp! Halbeinsamkeit finde ich noch besser als Back Home. Mag vielleicht daran liegen, dass mir die Themen besser zusagen, weil ich mit ihnen mehr verbinde. Kann aber auch daran liegen, dass - meiner Meinung nach - Halbeinsamkeit noch besser geschrieben ist, da man sich noch besser in die Geschichte reinversetzt, sie aus den Augen der Hauptperson erlebt. Das sehen andere Leser vielleicht anders, aber ich würde jedem, der Back Home gern gelesen hat, absolut ans Herz legen, Halbeinsamkeit zu lesen.

Danke für die Geschichte und für die Messages! Chapeau! Kleinerdrei !

Nachtrag: Ich hoffe, ich hab bei den Namen nichts durcheinandergebracht. Zwinkersmiley

Antwort von HellowImMellow am 29.05.2020 | 21:08 Uhr
Wah! Sheumy! Du hier?! Wahnsinn!

Klar, so ganz ohne Hintergedanken droppe ich ab und an mal die Existenz von Back home nicht, vor allem wenn Leute mir schreiben, dass sie sich innerhalb kürzester Zeit durch Halb1 gelesen haben :D Da freut es mich so, so sehr, dass einige wie du von Halb1 hier her gefunden haben und sich diese komplette Geschichte gegönnt haben :') Danke fürs Lesen, und an dieser Stelle schon mal danke für dein ausführliches Review!!!

Als allererstes MUSS ich etwas zu Jen sagen :D Auch jetzt kann ich einfach nicht aus meiner Haut. Jen ist epic, ok?! :DDD (und ich werde diesen erbitterten Kampf mit meinen Reviewenden führen, bis ich mich schreiend von dieser Seite lösche und meinen Laptop anzünde :D Spaß ich übertreibe mal wieder, aber nur ein wenig!) Ich nehme damit wohl die Rolle der Autorin ein, die dir zumindest sagen kann: Jen zu schreiben, war so ein Spaß! Es war toll, einfach mal allen das entgegenzuknallen, was einem so durch den Kopf geht. Caro dagegen hält dauernd die Klappe... Überdenkt viel... Denkt vielleicht ähnlich wie Jen, aber spricht es nicht aus... Damit ist sie mir persönlich ganz bestimmt ähnlicher, denn man kommt so einfach besser durchs Leben, als wenn man sich mit allem und jedem anlegt. Aber trotzdem. Ich liebe Jen! :D
Gerade unter dem Gesichtspunkt, dass die Rollen von „normalen Romanzen“ oft genau anders rum sind. Typen wie Edward Cullen oder Christian Grey sind einfach so übelst toxisch, und die Frauen reagieren einfach auf sie, sodass ich hier einfach mal was ganz anderes machen wollte. Hier tauschen wir mal die Rollen. Ein verständnisvoller Mann, und eine ganz rebellische Frau.. :) <3 Also nun ja, Jen mag wirklich nicht so ganz leicht sein, aber wenigstens, und das betone ich immer wieder, war sie immer ehrlich zu Con und wollte ihn nie ausnutzen. Sie hat ihm immer gesagt, was Phase ist, und hat eben nach ihrem besten Wissen und Gewissen gehandelt. Tatsächlich ging Hank auch echt oft sehr hart mit ihr ins Gericht, und sie selbst auch, zumindest im Epilog, wo sie so unfassbar dankbar für Con ist, dass sie sich selbst ja als eine wahnsinnige Bürde sieht, obwohl sie es ja gar nicht ist.
Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie schwierig es für mich war, von Jen auf Caro zu switchen, die man ja auch manchmal nicht mag, die aber eher aus Rückzugsgründen und Fatshaming unsympathisch ist. Ich erinnere mich an meine furchtbaren Probleme beim ersten Zusammentreffen mit Matt und seinem unsensiblen Kommentar auf ihr Heulen wegen dem Balkon. Jen hätte ihm daraufhin die Augen ausgekratzt :DD Und das hätte er auch ein bisschen verdient gehabt! Ich saß wirklich ewig an der Szene, weil sie für mich so wichtig war, um Caro zu erfassen. Und es war auch schwer, sie einfach mit nichts als einem verwirrten Gestammel reagieren zu lassen. Ich gaube, Jen und Matt, das würde nie was werden... Wohl, weil die beiden sich doch etwas zu ähnlich sind. Im Endeffekt hab ich bei Halb1 die Dynamik umgedreht. Matt ist eher wie Jen, Caro eher wie Con. Wenngleich ich da eben auch nicht so in die Extreme fallen wollte, was wohl für mich auch so ein großer Unterschied zwischen den beiden Geschichten ist.

Ich freue mich jedenfalls total über deine Worte zu den ganzen Charakteren! Ja, genau! Das alles wollte ich so aussagen und transportieren :) Ich hatte so viele junge LeserInnen von dieser Geschichte, und ich fühlte mich so sehr dazu verpflichtet, zumindest am Ende noch eine Einordnung zu machen. Vor allem, weil ich ja von Lesenden verlange, viel selbst einzuordnen, und weil ich einiges so nicht stehen lassen wollte (darum der Hinweis, dass Gavin Gaslighting betreibt oder auch nochmal der explizite Verweis, dass Jen ihren Rassismus nur aus egoistischen Gründen überdenkt).
Somit war diese Geschichte mein kleiner Jo Goodman – Akt, Kiddos in dem ganzen bunten FF-Wald ein paar wichtige Botschaften mitzugeben.

Mich freut, dass du Jo mochtest – sie ist ganz klar die Emily von Halb1 – allerdings hatte ich persönlich ja doch meine Probleme mit Jo. Ich werd ihr nie verzeihen, dass sie sich beste Freundin schimpft, aber Jen so hängen lässt, wenn die so am Boden ist. Dasselbe hat Jen nicht so gefühlt und die Lesenden auch nicht, aber ich persönlich halt, und irgendwie habe ich sie auch relativ flach geschrieben. Da ist Emi mir doch schon lieber. :)

Lustig von deinen Lieblingsmomenten zu hören. Meine Lieblingsmomente dieser Geschichte sind ganz andere, aber ich habe die Story halt auch anders erlebt. Ich glaube, am allertollsten fand ich echt das Kapitel, wo Jen ihr Zeug bei Jakob abgeholt hat, weil sie da endlich mal über sich hinaus gewachsen ist. Und auch, dass sowohl Hank, als auch Con, für sie da waren, aber nicht stellvertretend für sie gehandelt haben. Das ist mir echt wichtig gewesen. Auch Jens irre Eifersuchtsszenen liebe ich. Con war mir eine reine Freude zu schreiben. Seine Geduld und diese bedingungslose Liebe – ein Traum ;) Aber nichts geht wohl über die Reunion als sie ihm von dem Mini erzählt hat, und wie er das schon wusste. Diese Momente, auf die ich die ganze Geschichte hin gearbeitet habe. Und natürlich der Epilog. :D<3
Das Zusammenspiel zwischen Jen und Hank ist etwas, das mir wirklich fehlt in Halb1. Wie die beiden sich die Bälle zugespielt haben, und dazwischen Con versucht alles zu schlichten – herrlich :D

Aber wow, ich bin echt baff, dass du sagst, dass dir Halb1 mehr gefällt :D
Also klar, es ist bestimmt Geschmackssache. Aber Halb1 ist echt entstanden, weil ich die Leere bekämpfen musste, die nach Back home entstanden ist. 300.000 Wörter in 6 Monaten ist der Wahnsinn, aber ich musste das alles beenden (dasselbe gilt für Halb1, ich werde daran schreiben, bis es fertig ist und bis der Bogen komplett gemacht ist und alles rund ist, für mich, und das auch recht zügig, ohne wochen- oder monatelange Pausen dazwischen). Und ich bin echt froh, dass ich mittlerweile bei Matt angekommen bin und dass der mich komplett über Connor hinwegtrösten konnte.
Allerdings kommt mir alles in Halb1 halt doch etwas... langsamer und (noch) ausführlicher vor, Caros Erzählungen sind halt doch eher von Depression gezeichnet.. Dann wird mir wohl nie wieder im Leben so ein geiler Twist einfallen, wie Jens Schwangerschaft :D Ok für Halb1 hab ich auch noch das ein oder andere Ass im Ärmel, zb war Matts Backstory so etwas, aber ich hatte halt auch nie das Gefühl, dass ich damit besonders innovativ bin.
Ich bin also da echt kritisch mit mir und freue mich umso mehr, dass dir Halb1 besser gefällt. Halb1 ist halt von vornherein besser durchdacht. Ich hatte den groben Umriss der 5-6 Wochen Therapie im Kopf, dazu noch ein paar Tage / Wochen Nachspiel, dann wohl nochmal ein paar Tage einige Monate später und noch einen Epilog. Back home war nie dazu ausgelegt, so lange zu werden. Der Anschlag am Anfang und der Umgang damit ist einer der größten Schwachpunkte. Ich hätte niemanden sterben lassen dürfen. Irgendwann wurde alles ziemlich ernst, und dann war ich nicht mehr zu stoppen :D
Halb1 ist dafür ausgelegt, dass man Matt erst später wirklich versteht und mag. Da hab ich mir nicht nach ein paar Tagen Geschichte ausgedacht, dass die zwei sich innerhalb einer länger andauernden Therapie finden könnten :D

Um nochmal zwischen Jen und Caro zu vergleichen – Jens Verhalten eckte so sehr an, aber wie verwerflich ist es eigentlich, dass Caro so lang schon ihren Typen (Jan) hintergeht?! Ich plane eigentlich, dass das noch ne Weile so bleibt, und ich schreibe mich um Kopf und Kragen, dass sie nicht als totales Arschloch gelesen wird.

Oh! Ich hab echt viel drüber nachgedacht, dass du meintest, Jen hätte Con und Jo gar nicht nach ihrer Vergangenheit gefragt bzw wie es ihnen so ergeht. Tatsächlich spielte sich sowas für mich auch nicht hinter den Kulissen ab. Ich habe bewusst geschrieben, dass Jen Con nie wirklich nach seiner Arbeit mit den andern Androiden fragt und er sie auch nicht mitnimmt (anfangs), weil es auch für ihn nicht zusammen passt. Einfach, weil es Jen gar nicht in den Sinn kam. Da ist sie einfach so ein Egomonster. Aber dass sie ihn nie nach seinen Erfahrungen in der Vergangenheit gefragt hat, habe ich wirklich versäumt. Ich finde auch, dass sie das mal hätte fragen können und sollen :D Ich denke, das habe ich verpasst, weil es ja in dem Spiel um die ersten Monate von Cons Inbetriebnahme geht und man dort eben als SpielerIn miterlebt, was er erlebt. Aber ja, das unterstreicht dann wohl, wie egozentrisch Jen ist.

So, nun komme ich aber endlich mal zum Schluss! Aber eins schulde ich dir noch! Ein Video vom Münztrick! Hier sogar mit einer Version, in der Hank versucht, ihn zu erlernen :') https://www.youtube.com/watch?v=_dg2C1nndgU (Snackie deviant Connor aka sein Schauspieler Bryan Dechart erklärt aber noch, wie der Trick wirklich funktionierte... :3 https://www.youtube.com/watch?v=2pdutu0Etds)

Und wenn wir schonmal bei Fangirl-Momenten sind – Matt gehört hier in diese Kommentarspalte überhaupt nicht rein, aber es ist mir EGAL! - Für Mattie Magic hab ich mich komplett von diesem Video inspirieren lassen. https://www.youtube.com/watch?v=a2svrMFF8MA&t=43s In dem Video ist der Typ die pure Verzweiflung und fleischgewordene Depression, ich liebe es :D


Vielen Dank für deine Rückmeldung, sorry für Ausführlichkeit aber wenn es um Con geht, werde ich sehr schnell emotional <3 :)

LG mellow
kleinerdrei
27.05.2020 | 16:13 Uhr
Smut von unserer Lemon-Queen, was soll ich dazu noch groß sagen? :D Heiß vom Kopf bis zum Zehennagel (ergibt keinen Sinn, aber denke, du verstehst mich)
Connor, der alte Gönner. Ob ich mir den mal ausleihen darf? Glaube, das würde Jen jedoch ablehnen.
So süß, wie er sich trotz ihrer aufbrausenden und manchmal auch (zugegeben) recht egozentrischen Art um sie sorgt und kümmert. Ich fand es aber auch gut, dass er ihr mal einen kleinen Dämpfer verpasst hat, indem er sie im letzten Kap geneckt hat.
Aber verdammt, ich will auch so einen Mann. ;_; (als Gavin-Fangirl widerspricht sich das irgendwie, ich weiß)
Jetzt käme der Part, wo ich Kritik äußern würde, doch mir fällt nichts auf.
Ähm, ja, ich hinke noch ziemlich hinterher und hoffe, ich schaffe es zukünftig mal, in einem schnelleren Tempo weiterzulesen. :D

Fühl dich gedrückt.
Liebe Grüße
Liz

Antwort von HellowImMellow am 29.05.2020 | 21:15 Uhr
Hello Liz x)

Uhh ich hab fast vergessen, dein Review zu beantworten, dabei ging es doch endlich mal um den Smut, und dazu hör ich doch erst recht gerne was! <3

Ach klar kannst du so 'nen Mann auch als Gavin-Fangirl haben wollen :3 Wer weiß, vielleicht wäre Gavin ja auch der totale Gönner im Bett. Oder bei ihm ginge es um Sportficken. Wer weiß :D Back home hat ja seine eigene Version von Gavin-Sex. Er ist egoistisch, aber trotzdem befriedigend. Oh und irgendwo wird noch erwähnt, dass er ihr ihren ersten Porno gezeigt hat, ohne sie zu fragen. Tja xD Con hätte bestimmt einige aus der Female Choice Kategorie auf der Festplatte :DDD <3

Liebe Grüße
mellow <3
20.05.2020 | 13:57 Uhr
Hallo Mellow,

soooo ich bin nun (leider) fertig mit Back Home. Hab ne Weile dran gelesen und zwischendurch auch Matt und Caro vernachlässigt, aber so hab ich dann paar Kapitel mehr zu lesen xD

Vorneweg: Ich kenne Detroit Become Human nicht.

Und normalerweise lese ich auch keine Geschichten über Spiele oder sonstiges, was ich nicht kenne. Aber ich war neugierig. Wer Jen und Con sind. Also tat ich das einzig richtige: Ich fragte erstmal meinen sehr guten Freund Herrn Google um Rat xD Und joah, das Thema interessiert mich. Das ganze Spiel hat mich nun neugierig gemacht. Und nun gibt es DBH nur für PS4 *grummel / die Welt ist ungerecht* Natürlich hat mein Mann mit seiner X-Box das falsche Kind mit in die Beziehung gebracht! Und mein alter Laptop schafft das Spiel nimmer *seufz* Ach ich laber wieder. Ich will nur damit sagen, dass ich nicht beurteilen kann, wie originalgetreu du die Charaktere dargestellt hast. Ich kann nur beurteilen, wie mir die Charaktere gefallen. Und alles.

Ich mag deinen Schreibstil. Er ist so schön fluffig und leicht zu lesen. Ich kann mich in den Text richtig gut reinlesen, mitfiebern, mit meckern (wenn Jen mal wieder total anstrengend ist) und abtauchen in eine andere Welt.

Connor ist halt ... Connor. So verständnisvoll und lieb. Und gutaussehend und heiß. Öhm ja. Ein Typ, Android, den sich wohl so manche Frau wünscht. Obwohl ich es toll fand, als er Jen dann auch mal gezeigt hatte, dass es so nicht geht. Und bei Hank auszog und um eine Pause bat. Jen kann ja teils nichts für ihre Emotionen und Launen - trotzdem darf man ihr nicht alles durchgehen lassen. Und es war auch richtig, dass er sein LED dann wieder trug. Er muss sich nicht schämen oder verstecken, weil er ein Android ist. Was ich schade fand, dass er es fast sieben Jahre später wieder abgemacht hatte. Weil er seine Familie schützen muss. Traurig, dass Menschen so feindselig sind und dieser Schritt nötig war. Das niemand so leben darf, wie er möchte, ohne doof angemacht zu werden.

Jen hat mich von Anfang an berührt. Und sie hat sich so zum positiven gemausert. Sie war total am Ende, gebrochen und fertig mit der Welt. Erdrückt von ihren Emotionen und Gefühlen, die sich wie ein Nebel um sie hüllten. Ich kann ihr Gefühlschaos nachvollziehen. Sie hat keinem vertraut und da war plötzlich dieser Android, der immer für sie da ist und ihr beisteht. Es dauert, bis man vertraut. Vor allem wenn man sich selbst nicht leiden mag, nicht versteht, warum ein anderer einen lieben sollte und man immer wieder nur enttäuscht und ausgenutzt wurde. Aber Jen hat letztendlich die Kurve gekriegt. Hat sich auf Connor voll und ganz eingelassen. Und vertraut ihm nun. Ich saß manchmal da und hab meine Augen verdreht und gedacht "Mensch Mädel, machs nicht so kompliziert." Aber so ist es, wenn man ein emotionales Desaster ist. Ich selbst bin eins. Und manches, was Jen dachte oder fühlte kam mir soooo bekannt vor. Mein Mann hat mit meinen Gefühlsausbrüchen auch viel zu tun xD Mit mir wirds nie langweilig, meint er immer xD Naja - egal. Und durch die Schwangerschaft hat sich Jens Gefühlschaos ja noch verstärkt. Diese Hormone machen normale, emotional stabile Damen ja schon irre. Ist man dann sowieso so ein emotionales Wrack, dann dreht man erst recht durch. Und mein Herz geht so auf, dass Jen eine Mom wurde. Jaden rettet ihr das Leben. Ich kann verstehen, dass sie an manchen Tagen zu kämpfen hat. Ich fühle ähnlich. Oft bin ich am verzweifeln und denke, ich bin meinem Sohn keine gute Mutter und kann ihm nicht gerecht werden. Meine Nerven sind so oft im Keller. Aber dann lacht er und knuddelt sich an mich und dann ist plötzlich alles wunderbar. Alles ist gut. Er erdet mich.

Was Hank angeht ... Ich mag mir nicht vorstellen, mit einem alkoholkranken Vater aufzuwachsen, ohne Mutter. Das Jen trotz allem ihr Leben so gut im Griff hat ist bemerkenswert. Ah ja - und die Sandwichs hat Connor bestimmt wegen dem Mini immer für Jen früh gemacht Wie komm ich jetzt nur aus Sandwichs?Ah meine Gedanken sind sprunghaft.

Auch Hank kann ich verstehen. Wenn du dein eigenes Kind verlierst, dann ist dein Leben so, als würdest du in einem Albtraum leben. In deinem eigens für dich produzierten Horrorfilm. Ich selbst hab meine Zwillinge beerdigen müssen. Und die Lücke, die sie im Herzen hinterlassen haben, wird nie verschwinden. Hank hat erst seine Frau verloren. Dann noch seinen Sohn. Und ja. Die Selbstvorwürfe zerfressen ihn. Die Schuldgefühle. Kenne ich nur zu gut. Und er fing an zu trinken. Was ich zwar verstehen kann, aber auch wütend auf ihn werde. Denn er hatte noch eine Tochter. Die ihn brauchte. Für Jen hätte er so viel stärker sein müssen. Dann wäre beider Leben anders, besser, verlaufen. Er war allein. Und einsam. Hatte keine Stütze. Wie gesagt, ich verstehe, warum er den Alkohol zum besten Freund wählte. Hätte ich meinen Mann nicht gehabt, wäre ich heute nicht hier und hätte meinen kleinen Wirbelwind nicht. Und deshalb hab ich mich so gefreut, dass im Epilog für ihn ein Happy End bereit stand. Dass er trocken ist und ein so toller Opa für Jaden ist.

Über Ralph hab ich mich auch köstlich amüsiert. Wie er mit Essen ankam und jeder Mensch probieren musste. Jen tat mir ja schon etwas Leid xD

Sooo, ich komme dann wohl mal zum Ende. Hab dich jetzt genug zugetextet. Aber nach 95 Kapiteln gibt's halt viel zu schreiben. Auf was ich jetzt gar nicht alles eingehen kann. Dass sprengt dann den Rahmen.

Du hast mich mit Back Home überzeugt. Dies ist eine meiner absoluten Favoriten hier auf FF.de. Und du hast echt Talent zum Schreiben. Und auch wenn Back Home beendet ist, es gibt ja noch Halbeinsamkeit und Caro, Matt und Emi sind mir auch schon ans Herz gewachsen :) Ah ja - so manche Parallelen gibt es schon. Wie das warten auf dem Balkon oder als Gavin duschen ging bei Jens Besuch hat mich sehr an Mattie und Caro erinnert, als Caro ihn im Zimmer besuchen kam xD

So nun mach ich Schluss.

Alles Liebe
snow

Antwort von HellowImMellow am 20.05.2020 | 15:14 Uhr
Snowcat! Waaah!

Ich muss dir direkt antworten. Ich freue mich SO SO SEHR über dein Review und über deine Worte über Jen und Connor! Wirklich, das bedeutet mir so, so viel! Du bist die, ich glaub, 3. von der ich weiß, dass sie nach halb1 zu Back home gefunden hat und das flasht mich total. Weil es eben eine Fan Fiction ist. Die bestimmt auch ohne Vorwissen gut zu lesen ist, aber trotzdem! 'Ich habe in den letzten Tagen Matt und Caro etwas vernachlässigt' höre ich also nicht zum ersten mal und es fühlt sich so, so gut an :')

Wie man vielleicht lesen kann, liegt ein großer Teil meines Herzens in Back home. Ich habe echt an dem Tag, an dem ich anfing, diese Geschichte hier zu posten, wieder angefangen mit Schreiben (Ende Juli letzten Jahres) und seitdem ist das wieder fester Bestandteil meines Alltags. Vorher habe ich jahrelang fast gar nicht geschrieben. Als Teenager aber sehr, sehr viel. Das Schreiben an sich und vor allem diese Geschichte, waren unheimlich wichtig für mich; und seitdem ich damit angefangen habe, geht es mir psychisch wieder sehr viel besser. :)

Somit kennst du jetzt meinen Werdegang hier und ich denke, ich bin so auch etwas besser zu lesen. Halb1 ist das direkte Fortsetzungsprojekt zu Back home. Also so eine Art Versuch, mich selbst vor dem Loch zu retten, das sich für mich auftat, nachdem es beendet war. Ich konnte und wollte nämlich einen runden Abschluss haben, dasselbe gilt für Halb1. Ich habe einen klaren Verlauf im Kopf und möchte diese Geschichte unbedingt beenden. Und ich bin froh, dass Mattie mich etwas auffangen kann. Bestimmt nicht so gut wie Connor, aber Connor ist halt ein ganz bestimmtes Kaliber. <3

Auf jeden Fall kann man viele Parallelen zu Halb1 erkennen. Ich hatte teilweise echt meine Krisen damit; hielt mich für eindimensional und leicht durchschaubar. Aber was soll's. In jedem zweiten Stephen King Buch stottert jemand. :D So hat jeder halt seine wiederkehrenden Motive. Und das ist es ja auch, was die LeserInnen vielleicht so an einem schätzen.
Im direkten Vergleich muss ich sagen, dass ich versuche, bei Halb1 nicht ganz so sehr in Extreme abzurutschen, wie Jen das tat. Das war zwar entertainend, aber viel im Leben ist halt einfach nicht dauernd extrem. Es war sehr viel angenehmer, Jen zu schreiben, als Caro, die ja eher zu Depressionen neigt. Aber vielleicht ist das so, weil es eben doch näher an meiner eigenen Realität ist, als Jens.
Die Dusche beim nächtlichen Besuch ist wirklich ähnlich :D Wobei die Typen wenigstens völlig verschiedene Motive hatten. Gavin wollte sich ja quasi vögelfrisch duschen, und Matt wollte Caro immerhin Raum geben, um abzuhauen :D Aber es gibt noch so viel mehr Parallelen. Der ganze Aufbau der (Liebes-)Geschichten ist gleich oder wird noch ziemlich gleich sein (Spoiler – Trennung an einem Punkt). Dann die Geberqualitäten der Dudes bei der ersten sexuellen Begegnung... Wobei ich hier sehr froh bin, bei der zweiten zwischen Matt und Caro (die noch nicht gepostet ist) eine andere Dynamik herzustellen. Darauf achte ich immer so stark, dass nicht alles ähnlich ist, und im Endeffekt ist Matt halt eher die Jen und Caro der Connor. :D Auch die Kinder-Problematik wird aufkommen, wie im aktuellen Halb1-Kapitel am Ende angeschnitten wird (aber nein! Caro ist nicht schwanger und weiß es nicht :DDD). Da bin ich gespannt, wie die Halb1-LeserInnen darauf reagieren werden; zumal ich selbst erst in den letzten Jahren dabei bin, mich in der Richtung Familienplanung einzufinden.
Alles in allem auch die vielen Körperlichkeiten, ehe man sich fest für einander entscheidet. :'D (wenn Maro das überhaupt tun... vllt sehen sie sich auch nie mehr wieder nach der Reha. Ende. xD)

Aber wenn ich schon mal dabei bin, welche Parallelen fallen mir noch auf? :D Der Ausflug nach Philly ist wie das Berliner Partywochenende. Emi ist eine bessere Jo. Jan ist Jakob, aber nicht so arschig. Tatsächlich stelle ich mir die beiden optisch ziemlich genauso vor. :D Markus ist wohl Mark. Und sollte Matt oder Caro sich gegen eine Beziehung entscheiden, wird er oder sie es bitterböse bereuen. Wie Jen es getan hat. :)
Alles in allem haben auch Matt und Con ziemlich viel gemeinsam, auch wenn sie auf den ersten Blick gar nicht so wirken. Zumindest später, wenn Con Jen oft mal etwas ärgert. Beide sind groß, im Vergleich zu den (ex)-Freunden. Und sie sind grundsätzlich einfach keine Arschlöcher, sondern klar. Auch Matt. :)
Einen cheesy Epilog werd ich auch für Halb1 schreiben müssen, und den gibt es zur Corona-Zeit. :D

Ach sorry, das hat mir gerade doch Spaß gemacht, die Geschichten zu vergleichen :D Und immerhin fühle ich mich dabei nicht mehr so furchtbar, als hätte ich nur eine Geschichte drauf, sondern als trägt halt beides meine Handschrift. Was solls! :)
Oh halt, da fällt mir nochwas ein: kleinerdrei wurde zu :] und Fanta zu Rhabarberlimo. XD Oh! Und Gavin hat meine Katzen, Matt dafür den Hund meiner Pfelgeeltern. :D


Ich denke, wenn ich mit Halb1 durch bin, muss ich mal was anderes schreiben und keinen ellenlangen Slowburn dieser Art. Denn da würde sich wieder super viel wiederholen. Aber mir fällt bestimmt was ein. :) Romance funktioniert ja auf vielen Ebenen.

Und zu Jaden: Als ich gesehen habe, dass du Back home in dein Bücherregal gestellt hast, ist mir sofort eingefallen, dass du die einzige meiner LeserInnen bist, von denen ich weiß, dass sie ein Mini hat! Ich selbst hab keins, noch nicht jedenfalls, und das alles ist ziemlich Thema bei mir, wie du siehst. :D Macht wohl das Alter und die zunehmende Stabilität in meinem Leben und in meiner Beziehung (ich habe irgendwann bemerkt, dass ich selbst einen unfassbar geduldigen Connor hier sitzen habe, dessen Verständnis ich kaum aushalten konnte, ist denn das zu fassen? Uff...) Also hab ich mir direkt gedacht, dass du bestimmt Jen und das ganze Chaos um Jaden super nachfühlen kannst.
Mir tut das unfassbar leid zu hören, dass du deine Zwillinge verloren hast :( Umso schöner, dass dein Mann dir eine Stütze sein kann und dein Mini auch :)

Mich freut auch, dass du viel mit Hank anfangen konntest und ihn verstanden hast! In DBH trinkt er, und in vielen FFs wird er post game als trocken dargestellt, da er sich eben mit dem Spiel Connor angenähert hat. Ich hab darin aber gar keinen Grund gesehen, dass er direkt auch aufhört zu trinken, nur weil ein Android ihn jetzt versteht. Aber so ein Mini ändert doch viel, wie du auch sagst :) Und mir fehlt sein Charakter total in Halb1. Jen und Hank haben sich immer wunderbar die Bälle zugespielt wenn's Beef gab. xD

So, dann komm ich auch mal zum Ende. Also. Nochmal. Es freut mich wirklich so, so sehr, dass du beide meiner Geschichten gelesen hast!!! Auch, wenn ich weder Jen, noch Caro bin, muss ich dazu sagen: Jetzt kennst du mich, mellow, wohl wirklich gut. In beiden Geschichten stecken so viele persönliche Erlebnisse und eben meine Auffassungen und Einstellungen. Btw, in den Oneshots ist noch etwas Action zwischen Jen und Jaden; der müsste da etwas älter sein als dein Mini. (Ich entschuldige mich schon mal, falls ich den Kleinen falsch darstelle – ich hab kein Mini in der Nähe, anders als du x3 Da muss ich mal gucken, ob und wann es weiter geht. Matt hält mich derzeit total auf Trab. Und das finde ich gerade auch ganz wunderbar. <3)

So!
Maro und Jennor verneigen sich tief vor dir! <3 Und ich mich erst!
Mellow <3
13.04.2020 | 20:25 Uhr
Huhu,

jetzt habe ich es endlich mal geschafft, weiter zu lesen. Also in dem Kapitel passiert wirklich eine Menge und ich muss dabei betonen, wie sehr mir Jens Art gefällt, die Geschehnisse zu beschreiben. Wirklich so, wie ihr der Mund gewachsen ist.
Ein bisschen dreist von Con und Hank, ihre Machtrolle auszunutzen, doch Jakob hat es wohl einfach verdient.

Der kleine Roadtrip tut den Dreien aber mal gut, um etwas zueinander zu finden. Anfangs tun sie dies auch, bis es dann dank des Alkohols und Jens Eifersucht etwas in die falsche Richtung läuft. Zumindest für Jen. Auf der einen Seite gönnt man ihr den Dämpfer, damit sie versteht, dass sie nicht die Privilegien einer Beziehung genießen kann und gleichzeitig die Pflichten, die dazu gehören, ablehnt. Auf der anderen versteht man sie.

Trotzdem kenne ich solche Typen wie Con, die es nicht mal merken, wenn sie angeflirtet werden und (angeblich unbewusst) sogar noch darauf eingehen. Weshalb ich Jens Eifersucht hier besonders gut nachempfinden kann. An ihrer Stelle hätte ich ihn beiläufig berührt, wenn es Con schon nicht tat. Das Revier kann man so auf subtile Weise markieren, ohne allzu klare Worte zu finden.
Sie hat erst gehandelt, als es wieder einmal eskalierte, was man wohl aber auch dem Alkohol und vorherigen Geschnissen zuschreiben kann.

Ich bin mal gespannt, was Connor eigentlich auf dem Klo zu suchen hatte und wie er die Situation findet und darauf reagiert, wenn er doch noch ein paar Worte von diesem Mädel hören sollte. ^^

*knuff* und liebe Grüße
Liz

Antwort von HellowImMellow am 13.04.2020 | 20:45 Uhr
Hello hello Liz :)

Ah, es liegt richtig lang zurück, dass ich dieses Kapitel geschrieben habe, aber ich überfliege das und die kommenden und an sich ganz Back home noch immer so gerne :D Da freue ich mich direkt total, dazu ein Review zu bekommen <3

Tja, auch in dem Kapitel arbeitete ich heftig daran, dass Jen sich unter den Lesenden unbeliebt macht, und der Höhepunkt ist noch nicht so ganz erreicht. Romantik unter dem Gesichtspunkt: Schau mal, da ist ein irres Mädchen, das sich einfach auf so vielen Ebenen daneben benimmt. Und der Typ verzeiht ihr letzten Endes jeden Mist. Und nimmt ihr eigentlich nur so richtig krumm, wenn sie ihn als Android schlecht darstellt. Das ging hier halt wunderbar, weil Con ein Android ist menschlichen (und männlichen) Stolz wunderbar ausklammern konnte.
Oh, aber jetzt hab ich vorweg genommen, dass Con Jen auch langfristig die Nummer mit dem Plastikpenis verzeiht. Oder werden die beiden nach dieser unangebrachten Aktion von Jen doch für immer getrennte Wege gehen und die kommenden Lemons sind einfach alle nicht mit Connor, sondern Gavin Reed? :'D Ich kenne wen, die das bestimmt begrüßen würde.

Ja du hast Recht, Jen hätte ihr Revier gut markieren können, indem sie Con einfach mal beiläufig vor den Mädels anfasst. Der hätte ihr das ja auch gar nicht übel genommen und hat ja offenkundig nur gesagt, dass er ohne Begleitung da ist, um Jen ihre Freiheit zuzugestehen. Im Endeffekt konnte er es ihr wohl nicht Recht machen. Hätte er sie als Freundin vorgestellt, wäre sie ebenfalls ausgeflippt. Sie ist total durcheinander und auch noch betrunken ^^' Und viel zu stolz, um sich oder Con einzugestehen, dass sie ihn wirklich, wirklich mag. Das geht dann erst, wenn der später dann auf ihr liegt. Tja, tja... Man hat's schon nicht leicht, wenn der cuteste Android ganz Detroits auf einen steht.

Oh, in dieser Geschichte geht Con pullern, weil er ja Fanta getrunken hat. :D Vielleicht hat er sich auch frisch gemacht, um einsatzbereit für die bald kommende Lemon zu sein. Wer weiß das schon. :DDD

Liebe Grüße und danke, vor allem für das Kompliment, dass man Jens Erzählung gut lesen kann. Oder ist es meine Erzählung? (bin ich Jen und wenn ja, wie viele?! - Krise REVIVAL)
mellow <3
29.02.2020 | 04:24 Uhr
Moin Mellow,

das Kommentar darf gerne wieder gelöscht werden, falls ich zu unsachlich werden sollte (eventuell nehme ichs selber wieder raus, mal sehen). Ich bin mir noch nicht ganz sicher, was das wird, muss nur gerade meine Gedanken hierzu ordnen. Vorab: ich bin nicht ganz durch gekommen, aus Gründen, die ich gleich anführen werde, also ist vieles nur noch vages Gefühl und ich will gerade auch nicht mehr in die einzelnen Kapitel gehen und nachsehen, entschuldige das bitte. Meine Rechtschreibung hat außerdem seit der Schulzeit ein wenig gelitten.


Folgendes: Ich hab die FF irgendwann Ende letzten Jahres gefunden und da ich nicht mal mehr ansatzweise so OC- feindlich bin wie früher dachte ich mir: 'Joa, warum nicht.' Ich weiß nicht mehr, wie weit ich dann gelesen habe (bis New Jersey?), dann war ich aber entgültig so angetriggert, dass ich nicht mehr konnte (hab dann nur noch überfloge. Ich hab mich dann gefragt, was mich bitte so auf die Palme bringt. Für gewöhnlich sind psychologische Themen kein Problem für mich, da ich wieder gesund bin (Trauma, Missbrauch, schlecht aufgewachsen) und selbst gerade lerne zu therapieren. Komischerweise hab ich im Alltag absolut keine Triggerpunkte und kann mich extrem gut und bewusst abgrenzen. Deshalb hab ich mich auch gefragt, warum ich bei einer harmlosen Fanfiktion gegen eine Wand gedonnert bin.

Zuerst sei gesagt, dass du einen sehr gut zu lesenden Stil hast, die ganze Sache hier beendet ist und dein Kontakt mit Kommentierenden sehr eng ist. Hut ab dafür, meine Schreiberein erreichen die Stufe nicht.

Dann versuche ich aber mal zu den Dingen zu kommen, die mir nicht in den Kopf wollten. Alles voran ist das Jen. Ein Knackpunkt war, dass ich mich die ganze Zeit in ihrem Kopf befunden habe und sie mir so durchgeschüttelt, unreif, kindisch und missbraucht vorkam, aber zur selben Zeit irgendwie niemand was dagegen unternommen hat. Es wird damit erklärt, dass sie halt so ist (weil Charakter und Lebenslauf), sie deshalb nichts dafür kann, ergo keine großartigen Konsequenzen auf ihr Verhalten folgen, außer dass man mal kurz sauer auf sie ist. Als der Mensch der ich bin, war das unerträglich und dann hab ich auch noch in ihrem Kopf festgesteckt, der nur aus 'Ich bin schlecht', 'XYZ ist hot bzw. wir hatten mal was und das ist mir peinlich' oder 'wieso ist das für mich nicht so (obwohl ich nichts dafür tue)? Das ist unfair' bestand. Hat mir die Luft abgedrückt. Wie kann man sich mies fühlen aber zeitgleich alles wollen? Mein früheres Ich ohne Selbstwert hat auf das Minimum gehofft.

Als nächster Punkt wäre da das mental health- Thema. Ich habe auch nur meine Erfahrungen die subjektiv sind und bin erst Lehrling meines Faches, trotzdem sind Benzos auch in den USA verschreibungspflichtig und sollten meines Wissens nach nicht akut bei einzelnen Panikattacke eingenommen werden. Auch bin ich mir recht sicher, dass eher wenige Leute die unter Panikattacken leiden angefasst und halb entkleidet werden wollen. Wenn das bei Jen so ist, bitte, dennoch sollte das dann wenigstens erwähnt und gut erklärt werden. Am Anfang erwähnst du irgendwann, dass die psychischen Probleme 'weggekuschelt' werden. Trost und Verständnis sind unglaublich wichtig, da stimme ich zu, aber wenn sich Leidensdruck dazu gesellt, sollte das behandelt werden (heißt nicht gleich Medis oder Therapie, sondern eher, erstmal einen Gedanken an den eigenen Zustand zu verschwenden). Kuscheln hilft im Zweifelsfall auch nicht viel, sondern Aufklärung und rohe, ehrliche Kommunikation. Genauso habe andere, die unter Jen leiden das Recht, Abstand zu nehmen, die sind dann nicht verständnislos, sondern achten auf ihre eigene Psyche.

Jetzt kurz zu Hank und auch wirklich nur ganz kurz. Ich fand die Version von ihm hier furchtbar unfair für sein wirklich goldherziges Original- Designe. Gerade so, als müsste er mies werden, damit Jen ein bisschen mehr leiden kann. Mir ist so ein bisschen das Herz zerbrochen, also Sumo im Epilog direkt das Zeitliche segnen durfte um gegen ein Baby und zwei Katzen eingetauscht zu werden.

Die anderen Nebencharaktere kommen kaum vor und wenn, verwirren sie mich. Jens besten Freundin liegt nach einem Anschlag im Krankenhaus und nachdem Jen blöd in die ganze Szene gestolpert ist, kommt die Gute gleich darauf zu sprechen, dass Jen rumgemacht hat? Keine anderen Probleme? Schock?? Erklärung bitte.

Connor ist mein letzter Punkt. Ich weiß nicht, ob du dich an die Zeit erinnerst, als Supernatural hier recht viel Hype hatte. Der Connor hier hat mich an einen schlecht geschriebenen Castiel erinnert: Jungfrau, bisschen Asperger, trotzdem total lieb und übermächtig mies, wenn jemand dem Love- Interest an die Wäsche will. Hier hab ich mich zeitweise gefragt, ob da unterschiedliche Spiele gespielt wurden und ob teilweise die Logik der ganzen Smut- Geschichte weichen musste.
Was macht Connor beruflich? Er ist Ermittler. Dass er plötzlich keine Ahnung von menschlichen Beziehungen und Sexualität haben soll, ist wirklich Schwachsinn. Unzähligen Morde und andere Verbrechen liegen Verbindungen und Sex zugrunde. Ohne Wissen darüber wäre er schlicht unbrauchbar. Ich weiß nicht, was genau das für eine Vorliebe ist (erinnert auch ein wenig an den Superboy aus der neusten Teen Titan Serie auf Netflix). Androiden sind selbstlernende Maschinen, da gibt es kaum Unterschied zum menschlichen Verstand. Das ganze Spiel dreht sich um Selbstbestimmtheit und darum, dass Androiden eben nicht unmündig sind. Sie sind auch nicht explizit auf Dinge programmiert. Das ganze Spiel über hintergeht man doch die Programmierung.

Zuletzt hab ich den Kunstgriff mit der Schwangerschaft nicht ganz verstanden. Erst jammert Jen, dass sie ja Kinder will, was mit Connor nicht geht, kriegt dann eins, bleibt aber, verständlicherweise, nicht bei dem biologischen Vater sondern geht doch wieder zu Connor. Ich frag mich da ersthaft, warum sie nicht einfach eine Samenspende in Betracht gezogen hat. Hätte Connor viel erspart.


Ist vielleicht die Tage wieder gelöscht. Sorry schon mal.

Antwort von HellowImMellow am 29.02.2020 | 07:26 Uhr
Moinsen Ascendia!

Ich bin grad eben wach geworden und habe deinen Kommentar gelesen – und da muss ich doch direkt mal antworten, ehe ich weiter schlafen kann. Ich hab das Gefühl so unglaublich viel dazu sagen zu müssen. :D

Als allererstes danke ich Dir für Deine ehrlichen Worte und dein Review! Mir ist klar, dass unter all dem Feedback und all den Klicks nicht nur blankes Lob kommen kann, wie ich doch sehr viel konsumiert habe hier, wie du ja auch gelesen hast.

Zuerst mal zu Jen: Natürlich ist diese OC schwierig und vielleicht etwas anders als andere OCs. Du sprichst davon, dass sie so instabil und launisch ist und niemand was dagegen unternommen hätte. Nun ja. Jen kam halt nach einem jahrelangen Kontaktabbruch zurück nach Detroit und hat eine Bleibe gesucht. Das Verhältnis zu Hank war in dem Moment schwierig, Connor kannte sie anfangs doch kaum, Jo hat in ihrer selbst körperlich verletzten Situation wenig Raum gehabt, um das zu erkennen... Da war anfangs wenig Platz für ihr Umfeld, sie hart in die Schranken zu weisen. Natürlich war es manchmal schwer, ihren hin- und hergerissenen Gedanken zu folgen, zwischen Zuneigung Connor gegenüber und dem kategorischen Ausschließen einer Beziehung zu ihm.
Ich weiß ja nicht, wie's dir geht, aber ich kenne (leider!) so absolut gar keinen Androiden persönlich und ich würde mich, selbst als gefestigter Mensch, bestimmt etwas verunsichern lassen, wenn ich für einen Roboter Gefühle hätte. In einer schlimmen Phase dann erst Recht!

Zum Thema verschreibungspflichtige Medikamente in den USA: Das Gesundheitssystem in den USA ist leider bei weitem nicht so ausgereift wie in Deutschland; es wird dazu tendiert viel mehr Medikamente zu nehmen, als hier in Deutschland, weil dort eben mit Krankheit allein schon vom Arbeitgeber aus anders umgegangen wird und ein höherer Leistungsdruck besteht, die Existenz viel schneller angegriffen wird.
Jen nimmt an einem Punkt diese Benzos, im Zuge dessen setze ich Triggerwarnings.

Hank: Dieser ist doch im Spiel stark suizidal und nimmt sich sogar das Leben, wenn man als Connor nicht genug auf ihn eingeht. Ich habe mich bemüht, seine herzliche Seite zu zeigen. Schade, dass du in dieser Geschichte keinen Draht zu ihm finden konntest. Wir haben ihn im Spiel nie so richtig volltrunken erlebt, außer als er sich von seinem Rausch freikotzt und danach aber wieder fit genug ist, um in den Eden Club zu marschieren. Meiner Erfahrung nach kann eine Alkoholsucht sich so äußern.
Sumo ist im Spiel recht alt, ich glaube 8? und ein großer Rassehund. Außerdem spielt das Spiel ein Jahr nach DBH. Leider ist Sumo in dieser Geschichte halt kein Superhund, der sämtliche Menschen überlebt – auch nicht wenn ich mir das hinsichtlich meiner Katzen oft wünsche, dass sie 90 werden. :D Natürlich ist das nicht schön, wenn Hanks Hund stirbt – aber er begrüßt doch das Baby in seinem Haus und die Katzen gehören nunmal Jen. Sie hat doch auch ihren Platz in der Familie und darf sich diesen doch auch nehmen. Das ist doch kein Schuss gegen Hank, oder? Hunde sterben nun mal. In dieser Geschichte kauft er sich keinen neuen Hund, aber das hätte er doch tun können?

Mit diesem Anschlag und auch Jo im Krankenhaus bin ich etwas schlampig umgegangen, da gebe ich dir Recht. An sich ist Jo nicht der tiefgehendste Charakter, sondern fungiert eher als 'beste Freundin' und fast nur als das. Die ganze Aktion mit den Todesfällen auf der Party war nicht sonderlich gut durchdacht, da ich einfach mal so mit dieser Geschichte angefangen hatte, ohne mich auf so ein großes Projekt einzustellen. Das ist irgendwie so passiert, weil es mir eben so viel Spaß gemacht hat. Das resultiert eben daraus, dass diese Geschichte zu schreiben ein Hobby ist, aus dem ich nichts verdiene und das ich neben meinem Job in meiner Freizeit nachgehe.

Was Connor und seinen Charakter angeht, musste ich mich hier schon öfter zu rechtfertigen.
Einige mochten den Connor, wie er in dieser Geschichte dargestellt ist, andere nicht, und das ist ok. Es gibt ja auch noch andere Geschichten, in denen er anders ist. Und keiner ist darauf festgelegt, ihn so lesen zu müssen, nur weil ich ihn hier so geschrieben habe.
Dass er laut dir so aggro wird, wenn jemand an Jen ran will, hab ich so allerdings nicht beschrieben. Im Gegenteil, er lässt ihr doch alle Freiheiten, und lässt sie selbst ihre Entscheidungen treffen. Das war mir sehr wichtig.

Jen wollte in der Situation, in der sie in Back home steckt, aktuell keine Kinder. Sie wollte aber unbedingt eigene Kinder und eine traditionelle Familie. Es gibt viele Menschen, die viele Schritte zb ins Ausland auf sich nehmen, um unbedingt zu ihren eigenen, biologischen Kind zu kommen.
Das ist etwas, das ich selber nicht nachvollziehen kann, aber manche Menschen ticken eben so. Ich hätte ihr auch eine künstliche Befruchtung ans Herz gelegt. Aber ich bin eben nicht Jen. Dazu kommt ja auch, dass sie zulassen musste, dass ihr Love Interest ein Roboter ist und ihr keine echten Kinder machen könnte. Das ist alles extrem weird. Sie war einfach in dem Moment nicht an dem Punkt, über eine künstliche Befruchtung nachzudenken. Im Epilog ist sie es und es wird ja angedeutet, dass es geplant wird.
Die Schwangerschaft sollte auch etwas den Charakter von Connor in dieser Geschichte erklären, weshalb er so viel Rücksicht genommen hat, und weshalb sie so launisch war. Ist, denke ich, erklärt.

Alles in allem hast du ja beschrieben, dass du ab einem gewissen Punkt nur noch überflogen hast; und du kritisierst sehr viel von Jens Charakter, wie er anfangs war. Ich habe mir große Mühe gegeben, sowohl Connor, als auch Jen, wachsen zu lassen in ihren eigenen Charakteren, und auch in ihrer Beziehung zueinander. Ich kann mir tatsächlich den Schuh anziehen, anfangs einige Dinge so gestrickt zu haben, dass alles möglichst dramatisch ist für Jen und sie möglichst abgefuckt ist, aber hey, das darf ich doch auch. Das ist meine Geschichte. :) Wären wir mittendrin, wo ich einige solcher Rückmeldungen, wie deine bekommen habe, würde ich sagen: Warte ab, da kommt noch eine Entwicklung. Jetzt weiß ich tatsächlich auch nicht so ganz, was ich darauf erwidern soll, da ich nicht einschätzen kannst, inwieweit du die Veränderung der beiden gelesen hast. Ich habe mich bemüht, diese anfänglichen schwierigen Ausgangslagen ausführlich zu behandeln. Wenn du das also gelesen hast, hat es dir scheinbar nicht so gefallen. Das ist ja auch ok und nicht schlimm.

Deine Worte dazu, dass du dich beim Lesen oft schlecht gefühlt hast, und dass Du deine eigene Geschichte mit Trauma und Missbrauch hast, allarmiert mich sehr. Ich habe gerade den Zusatz in das Vorwort hinzugefügt, dass diese Geschichte P18 ist wegen Smut, und auch wegen mental health issues. An sich war sie aber eben schon vorher ab 18 eingestuft, unter andern auch weil ich von meinen LeserInnen verlangt habe, Geschehenes selbst einzuordnen. Man wird direkt in Jens Kopf mitgenommen, sie überdramatisiert sehr viel, und man ist dazu angehalten, sich ein eigenes Bild zu machen.
Somit tut es mir Leid, wenn dir das Gelesene irgendwie ein schlechtes Gefühl gegeben hat hinsichtlich der Sachen, die du erleben musstest. Auch hier habe ich versucht, Missbrauch nicht zu instrumentalisieren, sondern zu sensibilisieren.

Supernatural und Teen Titan kenne ich beide inhaltlich nicht und ich lese auch sehr wenig FFs – vor dieser Geschichte war ich sehr wenig im FanFictionbereich aktiv.

Alles in allem ist und bleibt dies eben nur eine Geschichte. Ich habe mehrmals geschrieben, dass ich den letzten Silvestertag sehr anstrengend fand. Trotzdem fand ich den Tag wichtig. Um viel aufzudröseln und zu behandeln, was ich vorher über den Haufen geworfen habe. Es geht viel um Selbstakzeptanz und einer Entwicklung der Charaktere. Ich bin mir nicht sicher, ob du viel davon gelesen hast. Denn darum war der Tag ja so fluffig und darum habe ich mir dafür so viel Zeit genommen. Ich wollte den Charakteren Platz geben, um mit sich ins Reine zu kommen.

Nun, wo diese Geschichte vollendet ist, habe ich etwas mehr Abstand zu dem Geschriebenen und auch zu relativ kritischen Kommentaren; die mich zwar treffen, die aber auch total ok sind. Trotzdem: Dies ist und bleibt eben „nur“ eine FanFiction. Lest sie, wenn ihr mögt – wenn sie euch nicht gefällt, lasst es.
Ich hoffe, ich klinge dir diesmal nicht zu unfreundlich, aber vielleicht hast du gesehen, dass ich einer Leserin anfangs auch schon mal empfohlen habe, einfach eine andere Geschichte zu lesen, wenn ihr die OC und Connor nicht gefallen. Da stehe ich noch immer hinter. Ich weiß, dass ich mit dieser Geschichte enorm viel gutes Feedback abgegriffen habe, dass ich aber damit auch nicht jedem gefallen kann. Und das ist nicht schlimm. Denn das hier bleibt ein Hobby für uns: Für mich das Schreiben und für euch das Lesen. Wenn es euch also nicht gefällt – lest einen Connor, der euch zusagt. Es wird ja anfangs recht früh klar, wie ich ihn beschreibe, und ich fand es ziemlich reizend, eine Entwicklung von diesem Charakter zu schreiben. „Vorliebe“? Ich wollte eine Beziehung schreiben, in der ein OC mit nicht so geradliniger Vergangenheit Akzeptanz in einer Beziehung findet, die ihr gut tut. Von einem Androiden, der eben sehr viel mehr Verständnis dafür hat, als ein Mensch, und nicht mit den toxischen Verhalten vieler Männer ausgestattet ist.

Also danke ich dir nochmals für dein Review und für die Zeit, die du investiert hast, um es zu schreiben. Ich finde es toll, dass Du von den Erlebnissen, die du machen musstest, erholt hast und das Therapieren erlernst. Davor ziehe ich wirklich meinen Hut. Ich selbst habe jahrelange Therapien hinter mir und weiß, wie lange sich eine Aufarbeitung ziehen kann.

Dir ein schönes Wochenende!
Liebe Grüße
mellow
18.02.2020 | 12:10 Uhr
Well, that escalated quickly ...
Okay, auf diese Art und Weise kann man sich natürlich auch wehren, auch wenn mir Jakob bei der Prügel, die er einstecken musste, kurz etwas leid tat.
Das hat sich aber schnell wieder verflüchtigt ...
Connor steht mit Fenstern irgendwie auf dem Kriegsfuß, denn er zerstört sie scheinbar wirklich gern. ^^"
[ironie on] Nett von Jakob, ihm auch noch die Sextoys zu überlassen. War doch eigentlich eine freundliche Geste. ^^ [/ironie off]
Hätten sie sie aber mitgenommen, wäre es sicher durchaus interessant gewesen, was sie damit noch so alles anstellen. xD

Antwort von HellowImMellow am 19.02.2020 | 18:40 Uhr
Ja du hast Recht, die erste Backpfeife von Jen hat es auch getan, aber Jakob hätte eben aufpassen müssen, was er zu Hank so sagt :D

Oh ich musste das einfach einbauen, dass Connor durchs Fenster purzelt! <3 Später duscht er Hank auch nochmal, der Bitchslap kommt an einem Punkt auch nochmal (spoileryspoilspoil) aber ich find das einfach witzig, dass sich das aus dem Spiel nochmal wieder holt :D <3

Ach Jen kann sich bestimmt neue Sextoys besorgen, und Connor kann ganz bestimmt vibrieren unten rum. xD
18.02.2020 | 09:17 Uhr
Jakob ist schön bescheuert. Liefert auch noch selbst die Beweise für eine schöne fette Anzeige.
Meine erste Intention wäre es gewesen, ihn wegen Sachbeschädigung anzuzeigen.
Ich hoffe, Jen wird sich dagegen wehren und das nicht einfach auf sich sitzen lassen.

Antwort von HellowImMellow am 18.02.2020 | 09:24 Uhr
Ok mir wird grade bewusst dass ich völlig vergessen habe, dass Jen ihn anzeigen könnte, vor lauter Selbstjustiz und Smut!
Manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr... aber ähm ja, das wäre wohl die naheliegendste Konsequenz daraus gewesen. Aber wieso einfach, wenn’s auch kompliziert geht?
15.02.2020 | 20:50 Uhr
Juten Tach!
Hier bin ich elende Nervensäge wieder. Mich wirst du jetzt nicht mehr los. Auch nicht bei Halbeinsamkeit, wo ich demnächst reinlesen und kommentieren werde.

Und ich fange direkt mal an. Nicht, dass ich mich wieder im unnötige-Dinge-quatschen verliere.

Ich hätte ebenfalls nicht damit gerechnet, dass ich mich mit Jen noch so gut anfreunden werde :D Ich muss aber sagen, dass ich sie in so mancher Situation verstanden habe. Ich hatte auch schon genug Tiefschläge in meinen 26 Lebensjahren. Und einige Dinge gehen nicht spurlos an uns vorbei, sie verändern unsere Psyche und damit uns selbst. Ich habe bspw. meine Gründe, warum ich fremden Menschen kühl/unnahbar gegenübertrete. Oder allgemein immer versuche, mich nicht von Emotionen leiten zu lassen. Naja, wie dem auch sei …

Ich bin alles in allem froh, dass ich Back home dann doch noch eine Chance gegeben habe :) Und dass du dadurch - jedenfalls für mich - schon ein bisschen mehr als nur eine Bekanntschaft geworden bist. Dabei dauert es eigentlich Ewigkeiten, bis ich mit jemandem warm werde. Ich traue Leuten kaum über den Weg, habe manchmal auch leichte Paranoia. Deswegen würde ich meinen Freundeskreis nicht als groß bezeichnen, weil ich zusätzlich dazu noch extrem introvertiert bin, was auf viele Leute arrogant/unfreundlich wirkt, weswegen mich viele nicht mögen/nicht mit mir klarkommen. Dabei bin ich einfach nur jemand, der am liebsten in Ruhe gelassen werden und das Wochenende über auf der Couch entspannen will, anstatt sich z.B. irgendwo auf einer Feier sinnlos zu betrinken. Klingt so, als wäre ich langweilig; und das bin ich auch. Aber es ist mir egal, weil es das ist, was mir selbst am besten tut.

Dann ein Wort zu unserem ersten ‚Kontakt‘: Es war damals nicht die feine englische Art von mir, das an dir auszulassen, was mich schon seit 2018 stört: Mädchen/Frauen, die sich Connor so hinstricken, wie es ihnen in den Kram passt und dabei seinen Charakter komplett aus den Augen verlieren. Das tut mir leid! Ich hätte damals einfach mehr Feingefühl haben und ein bisschen sensibler an das Ganze rangehen sollen. Obwohl Connor Jen während der Schwangerschaft mMn ein bisschen zu sehr in Watte gepackt hat, kann ich mittlerweile verstehen, warum er so war. Vielleicht hätte ich mit der ersten Mail an dich also noch ein bisschen länger warten sollen. Du hast ihn schließlich nicht einfach so so handeln lassen, im Gegensatz zu anderen Fangirls. (Das „Fangirls“ ist nicht böse gemeint, ich bin ja selbst eins.) Es gab einen guten Grund für ihn und damit ist die Sache für mich gegessen. Ich habe damals einfach zu vorschnell geurteilt.

Was mich aber immer wieder hat seufzen lassen, war, dass Connor mir besonders zu Anfang einfach zu tölpelhaft war :D Denn auch bei Deviant-Connor denke ich sofort an Intelligenz, auch wenn alles neu für ihn ist (allerdings wahrscheinlich eher auf emotionaler Ebene). Ich wiederhole mich zum hundertsten mal, ich weiß, allerdings möchte ich noch einmal auf das kurze Gespräch mit Gavin hindeuten, das man natürlich nur dann bekommt, wenn man die richtige Auswahlmöglichkeit dafür wählt. Connor kennt das Wort ‚Bromance‘ (woher auch immer), weiß es richtig anzuwenden und knallt Gavin damit einen Satz an den Kopf, der nur so vor Ironie trieft. Er hat also somit mit der Zeit gelernt, was Ironie/Sarkasmus ist und wendet es sogar selbst an. Dieses tölpelhafte Verhalten bei Back home ist deswegen die einzige Sache, die ich kritisieren würde. (Aber vielleicht liegt das an mir, weil ich in dieser Hinsicht wohl einen anderen Humor habe :D Und ich mag halt die Vorstellung eines intelligenten Deviant-Connors.) Das gilt jedoch nur für den Anfang und ein bisschen für den mittleren Teil der Story, da sich Connor ja später gemacht hat :)

Ingesamt hat mich Back home dann zum Schluss doch noch sehr mitgenommen. Hätte ich echt nicht erwartet.

Ich wiederhole mir gern noch einmal: Ich bin froh, dass ich der Story eine Chance gegeben habe :) Ich glaube, ich war selten so emotional bei einer Story dabei, weil ich lieber analytisch vorgehe. Hier habe ich jedoch geflucht, teilweise fast geheult und stand mit Hank eine Weile auf Kriegsfuß. Ich wollte sogar, dass Jen und Connor heiraten! Und dass, wo ich Hochzeiten als komplett unnötig ansehe. Tja, aber so weit hast du mich gebracht, liebe Mellow! :D Und ich weiß auch jetzt schon, dass mir all das sehr fehlen wird. Eventuell besteht ja noch die Hoffnung auf ein paar One Shots. Besonders würde ich mich über den Halloween OS freuen, weil ich, wie ich dir in der Mail schon geschrieben habe, Halloween liebe. Und Halloween verbunden mit Jen, Connor und Jaden - besser geht’s nicht! :D Überlaste dich nur bitte nicht! Wenn du One Shots zu den drein schreiben möchtest, mach es. Wenn nicht, lass es. Niemand hat das Recht, Erwartungen zu haben, die dich betreffen.

So, da ich nicht sonderlich gut darin bin, Gefühle auszudrücken, lasse ich dir zum Schluss einfach nur ein dickes DANKE da! Danke, dass du diese Achterbahnfahrt mit uns geteilt hast! Und danke, dass ich dich dadurch kennenlernen durfte! :)
Oh, und fast vergessen: Dir würde also ein „Du bist die Beste und ich liebe dich“ von mir gefallen? Hier, bitte sehr: Du bist die Beste und ich liebe dich! <3 :D

Wir lesen uns demnächst bei Halbeinsamkeit (wo ich dir schon mal ein Sternchen dagelassen habe) :)

Liebste Grüße
Jadrai ♡♡♡

Antwort von HellowImMellow am 19.02.2020 | 19:20 Uhr
Hello Jadrai!

Also wenn mich eins NICHT nervt, dann sind es doch wohl Alerts zu meinen eigenen Geschichten! Vor allem dann nicht, wenn sich daraus ergibt, dass Leute tatsächlich knapp 300.000 Wörter von meinen geistigen Ergüssen konsumiert haben.. Wie viel Lesezeit jeder einzelne von euch wohl drin hat in meinem ganzen Gelaber? Naja, ist ja euer Problem! Mit Back home habe ich mich durchschnittlich bestimmt 2h am Tag nur mit Schreiben und Korrekturlesen beschäftigt.. Wie viele Gedanken und Kopfkino ich wohl in Stunden pro Tag verschwendet habe, will ich gar nicht wissen :D (die Antwort lautet bestimmt: ALLE...)

Mensch! Ich danke dir wirklich so so sehr für deine Worte! Mich freut total, dass ich dich mit Back home berühren konnte :') Und das bedeutet mir echt viel, dass du meinst, du hättest vllt warten sollen mit der Mail :D Das hat mich doch alles mehr getroffen, als ich gedacht hätte, und das war doch heilsam für mich, mit dir darüber zu diskutieren. Heute bin ich durch all den Zuspruch so sehr an mir gewachsen, dass ich mir so ein eher kritisches Feedback gar nicht so zu Herzen genommen hätte. Vllt bilde ich mir zu viel drauf ein, wegen dem ganzen Lob, vllt bin ich aber mittlerweile auch selbst davon überzeugt, dass Back home mir ganz gut gelungen ist. Damals hatte ich halt die ganzen Aussprachen und Erklärungen, weshalb Connor so soft war und Jen so launisch, nur im Kopf und nicht ausgeschrieben. Jetzt kann ich einfach drauf verweisen, und konnte beim Schreiben selbst die schwindende Anspannung spüren (denn nichts andere ist es, wenn man Jen schreibt. Man muss spüren, was sie spürt, und das ist aufreibend und auch manchmal stressig aber auch oft sehr schön).
Vllt bin ich deshalb oft so ein wenig streitlustig und besserwisserisch bei den Beantwortungen deiner Reviews gewesen. Ich hoffe, du nimmst mir das nicht krumm, aber ich glaube du reibst dich auch manchmal ganz gern an mir und meinen Texten! (hrhrhr)
Ich bin wirklich, wirklich dankbar für deine ausführlichen Reviews! Ich weiß, dass du dir dafür oft Unmengen an Zeit nimmst und die sogar überarbeitest. Wohingegen ich meist die Antworten zu deinen Reviews runter schreibe, nicht mal überlese sondern einfach losschicke (hast du bestimmt schon gemerkt, was das angeht bin ich super schlampig, entschuldige aber die ganzen Texte schreiben sich eben nicht von allein :'D). Ich versteh tatsächlich nicht so ganz, wie du den Nerv haben kannst, dir so viel Zeit zu nehmen für Reviews. Ich selbst hätte darauf keinen Bock. Tatsächlich lese ich auch ab und zu ein paar FFs und versuche, möglichst konstruktiv zu reviewen – größtenteils, weil ich weiß, wie viel Aufschwung sowas gibt und weil ich irgendwas von meinem großzügigen Reviewkarma zurückgeben möchte, an die FF-Welt. Also: Es ist toll solche Reviews zu bekommen! Und deshalb entschuldige nochmals meine manchmal großkotzerischen und vllt manchmal auch bissigen Antworten :D Das ist wohl meine Art und hat wohl tatsächlich noch was mit deiner Kritik am Anfang zutun. Denn ich hab mir tatsächlich so unheimlich viel dabei gedacht, als ich Jen von ein Durcheinander ins nächste stolpern ließ. Und naja, wir hatten das ja schon.

Tatsächlich hab ich von den FFs, in denen Con so dümmlich dargestellt wird, gar nicht so viel mitbekommen. Weil ich halt nicht so viel lese. Trotzdem denke ich bei Deviant-Connor neben Intelligenz auch an jemanden, der von vielem Zwischenmenschlichem keinen Peil hat (jaja das mit den Vibratoren war überzogen ich weiß!) aber srsly woher soll er denn wissen, wie man eine Beziehung aufbaut? Außerdem: Man KANN Connor das mit der Bromance antworten lassen. Man kann es aber auch lassen und gar nicht antworten. Somit ist Connor nicht unbedingt der schlagfertige Smartie. Sondern vllt auch einfach nur doof am gucken. Je nachdem, wie man ihn nunmal spielt.
Mich triggern dann eher Darstellungen von Con, wo er girls aus jeder möglichen Situation rettet und uns allen zeigt, wie abhängig man so als Frau von einem Typen sein kann. Das Problem haben wir aber wohl in den meisten Fandoms. Und ich habe mich zu genüge darüber ausgelassen.

Ich danke dir jedenfalls schon mal für den Stern bei Halb1! Ich dachte mir schon, dass einer der Sternis von dir gekommen ist – gerade zu Anfang kann ich mir viel Ableiten, was das Feedback angeht ^^' Und das, wo du dir doch bei Back home so viel Zeit dafür gelassen hast. Wuhuuu ;)
Vielleicht kannst du dich mit der Protagonistin Caro ja zu Anfangs mehr identifizieren. Da hab ich mich bemüht, direkt mit einer Szene durchzustarten, die erklärt, weshalb sie vielleicht nicht so ein Leben führt, wie andere in ihrem Alter. Und mittlerweile denke ich, das war ein guter Start. (inwieweit sie später Ausreißer in ihrem Verhalten haben wird, weiß ich noch nicht und muss ich noch erfühlen.. wir werden sehen, wie sich das entwickelt :3)
Also: The show must go on! Ich bin angekommen im Prosabereich, und da bleibe ich erst mal. Keine Ahnung, ob es Halb1 mit Back home aufnehmen kann. Wahrscheinlich nicht. Coole Twists wird es geben, aber an die Nummer mit der Schwangerschaft komme ich nicht nochmal ran. Aber was soll's. Ich schreibe, also bin ich. Einige von euch reviewen, also bin ich erst recht. :)
Einen Back home Oneshot zu schreiben, habe ich in den nächsten Wochen erst mal nicht vor. Aber das kommt bestimmt. Irgendwann. Und ganz bestimmt geht es in den ersten über Halloween. <3.

Oh Jadrai! Ich mag dich auch ganz arg! Für mich bist du auch mehr als eine Bekanntschaft! Vielleicht sogar eine FREUNDIN!?!!! Wäre ja irre!!
Nach wie vor steht das Angebot: Wenn du mal in Berlin bist: Rotwein und DBH auf meiner Couch. Dann wirst du sehen, dass ich genauso langweilig bin, wie du. Aber halt mit ganz viel Blödsinn im Kopf. Wie ihr allesamt ja lesen durftet. Sukaii ghostet mich jedenfalls nicht, und das obwohl wir jetzt schon gemeinsam Connor angeschmachtet haben und sie mich hat quieken hören, als er TWENTY EIGHT STABWOUNDS gebrüllt hat. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass ich wenigstens doch ein klein wenig cool bin. :D

Ich verneige mich zutiefst vor dir, Jadrai, einer meiner eifrigsten Reviewerinnen! Danke für das danke, und danke, dass du dich auf mich und Back home eingelassen hast!
Das Abschlussreview von dir beantworte ich hiermit. Und ich merke: Jetzt ist Back home wirklich vorbei. Aber das ist ok. Das Leben geht weiter. :)

Oh und „Fangirl“ nehme ich alles andere als schlecht auf. Denn: Hellow. My name is Mellow. I'm the fangirl sent by cyberlife! <3

Allerliebste Grüße aus Berlin
mellow
14.02.2020 | 22:03 Uhr
Und da bin ich auch schon wieder, liebe Mellow! :)

Ich habe gestern Nacht ein bisschen am Review zu deinem Nachtrag gearbeitet. Jetzt werde ich mich ans Review zu den letzten beiden Kapiteln setzen, um dann morgen hoffentlich das Abschlussreview beenden zu können. (Und ich habe einen kleinen Punkt auf der Brille, der nervt. Aber ich bin zu faul, sie abzusetzen und zu säubern … ja, ich habe sonst keine anderen Probleme.)
Oh, und ich hoffe, dass du Spaß mit Sukaii hattest! :)

Jut, dann nun ran an die zwei Reviews!


_________
Kapitel 93

Wie kann Jen bitte auf dem Geländer sitzen? Mir tut nach zwei Minuten so der Arsch weh, dass ich lieber stehe. Aber ich glaube, dass es auch mal schön ist, größer als Connor zu sein, haha :D Und die beiden denken echt nur an Sex, oder? :D Dennoch natürlich verständlich, dass man es als Paar ausnutzen will, wenn man mal Ruhe vor dem Kind hat. Obwohl ich mich glaube ich eher aufs Ausschlafen freuen würde :’D (Ich bin wie ein Koala: 20 Stunden pennen, paar Stunden wach, zwischendurch fressen, dann wieder pennen.)

Schade, dass Connor dann den Donut-Ring ertastet :/ Und Jen soll doch bitte aufhören, zu denken, dass sie anstrengend ist. Ich finde sie jedenfalls gerade alles andere als anstrengend. Sie ist halt sehr sensibel und emotional - das ist an sich nichts schlechtes oder schlimmes. Oder von mir aus anstrengendes. Und außerdem sollte es sicherlich so etwas wie eine Überraschung für Connor werden, die er aus Versehen kaputt gemacht hat (ich bin ihm natürlich nicht böse, denn das konnte er ja nicht wissen). Deswegen schätze ich, dass da gerade auch etwas Enttäuschung in ihr drin ist.

Okay gut, ja, Jen war nicht immer einfach, nur für ihre Psyche kann sie letztendlich nichts. Dass sie so gemein zu Connor gewesen ist, war an sich nur, weil sie Angst hatte. Und ich kann das tatsächlich nachvollziehen. Ich bin zwar noch nie richtig fies zu einem Kerl gewesen, ich habe es eher mit meiner abweisenden Haltung ausgedrückt. Auch damals, wo ich den Typen, der mich mochte, auch gemocht habe. Somit habe ich die Chance auf eine Beziehung mit ihm in den Sand gesetzt, weil er halt verständlicherweise irgendwann keinen Bock mehr auf mich hatte - tja, willkommen im real life! Da kommt dann allerdings auch wieder die Psyche ins Spiel. Ich habe das schließlich ebenfalls nicht absichtlich gemacht. Ich hatte Angst, dass ich zu unfähig und zu langweilig für ihn wäre. Und Jen hatte bei Connor einfach Angst, dass sie wieder enttäuscht wird. Das unterscheidet uns beide, aber letztendlich ist es doch das gleiche.

Was ich Jen dennoch übel nehme, war ihre Haltung ganz zu Anfang, die daraus resultiert hat, dass Connor ein Android ist. Oder dass sie sich über Connor lustig gemacht hat (wenn ich das richtig in Erinnerung habe). So etwas ist - sorry - einfach ekelhaft. Hinzu kommt, dass sie seine Gutmütigkeit manchmal schon quasi ausgenutzt hat, was ebenfalls das letzte ist. Das hat für mich nichts mit der Psyche zu tun, sondern mMn mit dem Charakter. Das Hin und Her ihrerseits resultierte aus ihrer Psyche. Das Hinterfotzige (lästern) und das Ausnutzen war eine Frage ihres Charakter. Ist jedenfalls in meinen Augen so. Ich habe auch innerhalb meines Freundeskreis viel Kacke durch - und dennoch habe ich, sofern ich mich erinnern kann, noch nie jemandem rücklings ein Messer in den Rücken gestochen (gelästert) oder Gutmütigkeit zu meinem Gunsten ausgenutzt, weil ich weiß, wie scheiße sich das anfühlt. Deswegen ist das für mich charakterbedingt. Ich will nun aber nicht völlig abschweifen. Ich wollte das nur mal erwähnen, weil Jen ja gerade schon so etwas wie sich selbst reflektiert und hinterfragt.

Connor ist auch ein Arsch, ey :D Er sieht, dass Jen vollkommen verunsichert ist und sogar weint, und er grinst trotzdem wie ein Honigkuchenpferd. Ich schätze, er weiß immer noch nicht so richtig, wie sehr so etwas einen Menschen noch mehr versunsichern kann? Gerade, wenn man so unsicher wie Jen ist. Klar, er weiß wohl, was Jen vor hat und freut sich vielleicht, aber ein bisschen mehr Feingefühl hätte er mMn schon haben können. Versteh mich nicht falsch, er hat absolut nichts falsch gemacht, dennoch sehe ich gerade mich selbst in Jen - und mich würde dieses Grinsen noch mehr verunsichern als ich sowieso schon wäre. Vielleicht reagiere ich deswegen so empfindlich drauf.

Natürlich hat Jo direkt ihr gesamtes Telefonbuch darüber in Kenntnis gesetzt … dieses Mädel, ey :D Aber ist irgendwie echt süß von ihr, dass sie scheinbar so krass euphorisch ist. Es freut mich selbst ja verdammt, dass man das Recht durchbringen konnte :) Dass Jo und Josh direkt heiraten wollen, sehe ich dennoch schon etwas … überstürzt? Nicht im Sinne von, dass sie vielleicht noch warten sollten, sondern im Sinne von, dass man für eine Hochzeit ein paar Wochen planen sollte. Was ist bspw. mit einem Hochzeitskleid? Was mit einem Anzug? Was ist mit einem Raum, den man gegebenenfalls mietet? Was ist mit dem Essen? Mit einer Hochzeitstorte? Wie sieht es mit der Zeit der Gäste aus? Das kann man doch gar nicht alles innerhalb von ’nem Tag auf die Kette bekommen. Klar, Jo und Josh können das alles schon im Voraus geplant haben, aber auf den Tag genau? :D AUßERDEM: EINE HOCHZEIT OHNE JUNGGESELLENABSCHIED?! Das geht doch nicht! :D

Tatsächlich finde ich es ein bisschen schade, dass du dann letztendlich doch Connor den Antrag hast machen lassen. Es wäre so geil gegen das Klischee gewesen, wenn Jen den Antrag gemacht hätte. Klar, es passt zu Connor und so, aber ich hätte es etwas besser gefunden, wenn du ein wenig von Connors ‚Wesen‘ abgerückt wärst und wirklich hättest Jen den Antrag machen lassen. Ist allerdings nur meine subjektive Meinung.

Der Rest des Kapitels ist einfach nur wundervoll <3 Die beiden interagieren in den letzten Abschnitten zwar kaum miteinander, weil mehr Jens Gedanken im Vordergrund stehen, und dennoch ist das für mein extrem unromantisches Herz fast schon zu viel Fluff :D


_________
Kapitel 94

Ich kann mir vorstellen, dass es für Hank nicht nur schön sein muss, wenn Jaden in der Nähe ist. Ich kann mir nämlich genauso gut vorstellen, dass es manchmal hart sein kann, weil er schätze ich hin und wieder auch Cole in Jaden sieht … nicht optisch, aber vielleicht ein wenig, was den Charakter angeht. Es ist unfassbar traurig, was damals passiert ist. Coles Tod war einfach unnötig und total plötzlich, was mMn am schlimmsten ist. (Ich hatte letztes Jahr beides innerhalb der Familie: Einen plötzlichen Verlust und einen Verlust, auf den sich meine Familie vorbereiten konnte.) Und gerade dann, wenn es das eigene Kind ist … deswegen hätte sich Hank eben professionelle Hilfe suchen sollen (was Connor ihm ja auch im Kapitel ‚Russisches Roulette’ sagt, wenn auch ohne jegliches Feingefühl) - im Spiel und natürlich auch hier in deiner Story.

Ich stimme Connor zu. Sie sollten Hank langsam mal ins Bett bugsieren. Nicht, dass er da noch auf der Bank einpennt. Er ist nicht mehr der Jüngste, der nach einer Partynacht dennoch morgens um 7 Uhr zur Vorlesung erscheint :D
Ist Hank etwa eifersüchtig, dass er niemanden zum Knutschen hat? :D Komm, er hat sich gut gehalten! Also wenn er wollen würde, würde er eine Frau finden. Ich schätze, dass ihm eine neue Partnerin sogar so gut tun würde. Connor? Jen? Ihr habt eine Aufgabe für die Zukunft!
Ach Jaden … ich glaube nicht, dass dein Opa das, so wie du, eklig findet, sondern eher nervig :D Kann ich aber verstehen. Ich mag es auch nicht, wenn Pärchen sich in der Öffentlichkeit ablecken. Das muss halt einfach nicht sein.

Ein weiteres Kind?! Ach du scheiße … also mir wäre schon das eine Kind eins zu viel, haha. Aber hey, immerhin hat sich dein Connor gemacht :D Ich bin mir nämlich nicht sicher, ob er hier am Anfang gewusst hätte, was künstliche Befruchtung ist. (Sorry Mellow, den konnte ich mir zum Abschluss nicht verkneifen! :D)

Um wieder etwas seriöser zu werden: Ich freue mich, dass scheinbar alles anfängt, ein wenig Früchte zu tragen, wie bspw., dass Connor endlich gut verdient. Oder dass viele Androiden mittlerweile eine eigene Wohnung bezogen haben und allgemein etwas besser integriert sind. War aber wohl ein extrem steiniger Weg, bis Markus und Co. an diesem Punkt angekommen sind. Schade nur, dass Connor seine LED wieder entfernt hat :/ Dennoch ist es mehr als verständlich, wenn es Jen und Jaden hätte schaden können.

Stimmt, Connor wird ja nun offiziell ein Anderson! Hab das irgendwie total vergessen. Naawww! <3 Und wie süß, dass Hank ein paar Tränen verdrücken muss <3
Jo hat Fowler eingeladen?! Was ist bitte mit dieser Frau los? :DD Ich schätze allerdings auch, dass sie einfach Angst hat, dass so kurzfristig nur wenige kommen. (Srsly: Wen wurde das wundern?) Oh man :D
Freut mich aber zu hören, dass auch Fowler mittlerweile ein wenig umdenkt, was die Androiden angeht. Wurde langsam echt mal Zeit.

Jaden hat es wieder geschafft! <3 Tja, wenn man sich nicht beobachtet fühlt, verspürt man halt auch keinen Druck. Am besten war jedoch Hanks Spruch mit den Motten :D Den habe ich noch nie gehört, haha. Und natürlich fand ich auch Connors Reaktion süß. Oder dass Jen immer noch nicht zwinkern kann :D Vielleicht sollte sie das mit Connor üben, der kann das schließlich wie eine 1 :D (Als ich klein war, konnte ich das übrigens auch nicht. Ich konnte nicht zwinkern und nicht pfeifen.)
Jaden, dein Opa hat den Trick mit der Münze vor einer etwas längeren Zeit versucht - und hat es so semi hinbekommen :D

Und genau das meine ich damit, dass es nicht so toll ist, wenn man eine Hochzeit überstürzt - auch für die Gäste :D Wenn man Pech hat, hat man nämlich, wie Jen, auf die Schnelle kein Kleid, das zu einer Hochzeit passt. Aber was mussten sie und Connor auch im Eifer der Geilheit auf den jeweils anderen das Kleid zerreißen? :D (Ich habe btw gar kein Kleid in meinem Schrank. Ich hasse Kleider. Selbst zu einer Hochzeit würde ich als Gast einen Hosenanzug bevorzugen.)

Hach ja, auf Papas Schultern ist es als Kind doch am besten! <3 Und vielleicht kann Connor ja Hank auf die Schultern nehmen, wenn er Jaden runterlässt, sobald sie aus dem Park raus sind :D

Der Abschluss ist perfekt :) Er rundet die Story sehr gut ab :)
Trotzdem bin ich extrem traurig, dass es nun vorbei ist ;_; Aber ein Review wird es ja morgen noch geben \o/ Da ich vorhabe, das Review nicht ausarten zu lassen und auch schon gut was vorgeschrieben habe, sollte es so klappen, wie ich es vorsehe (vom Zeitplan her) :)

Wir lesen uns somit also morgen Abend!

Liebste Grüße
Jadrai <3

Antwort von HellowImMellow am 16.02.2020 | 20:52 Uhr
Jahahahadrai!

Hello!

Mensch! Da haste dich ja mal wieder selbst übertroffen! Vielen Dank, dass du dir direkt in zwei Reviews so viel Zeit für mich und Back home genommen hast. Ich antworte zwar jetzt erst, aber ich hab es direkt gelesen... Ich war auf Usedom im Kurzurlaub und habe ein paar Eindrücke für meine akutelle Geschichte gesammelt. Hab ich doch tatsächlich vier Tage mit meinen Rehamuttis verbracht... Und natürlich hab ich währenddessen die ganze Zeit am Handy gehangen. Nun gut. Ich werde das bestimmt auch nicht nochmal machen. Wie auch immer.

Mir fällt grad ein, wie weit Back home grade für mich entfernt liegt, dadurch dass ich an etwas neuem schreibe. Wahnsinn. Derzeit habe ich noch nicht mal das Bedürfnis für Oneshots. Es ist gut, dass ich mich gedanklich auf was anderes eingelassen habe. Du hast ja mitgekriegt, wie wunderbar dreckig es mir ging. Vor allem habe ich nun auch keine Angst mehr davor, etwas zu beenden, weil das Leben weiter geht. Juhu!

Na jetzt kommt alles raus – du bist selbst 'ne kleine Jen und darum mochtest du sie anfangs nicht :D

Hmmm ok weil du meinst, Jens Charakter sei nicht so top. Ich hab das ja schon direkt nach deinem Posten gelesen und seitdem überlege ich wirklich, wo genau Jen Connor ausgenutzt hat oder so richtig gemein zu ihm war, was man nicht durch ihre Angst entschuldigen könnte. Und entweder mir fällt da grade nix ein, oder du hast dich etwas durch ihr eigenes schlechtes Denken über sich selbst beeinflussen lassen.
Denn auch hier sagst du ja, Jen soll aufhören zu denken, dass sie anstrengend ist. Und genau das ist der Punkt. Sie nimmt sich in dem Moment als anstrengend wahr, ist es aber meiner Auffassung nach auch gar nicht. Was ja auch anhand ihres Nervenzusammenbruchs zu sehen ist, als Jaden da war – es war einfach ein Zusammenrbuch um nichts. Um Angst. Es gab keinen festen Grund, davon auszugehen, dass sie ihr Leben nicht gebacken kriegt. Sie hat es nicht hingekriegt, weil sie davor Angst hatte. Und wenn ich mich so erinnere an ihre erste Panikattacke – das war, weil sie sich selbst als anstrengend wahr nahm. Sie war Jo gegenüber so tough, hat sich rassisistisch geäußert, wurde von Hank zusammengeschissen und Con wurde verletzt, weil sie dooferweise durch die Demo gerannt ist. Sie hat sehr schnell umgedacht, was den krassen Androidenhass anging, also fände ich es echt doof, wenn wir ihr das jetzt auf lange Sicht ankreiden. Aber diese Panikattacke hat sie bekommen, weil sie Schuld spürte, wegen etwas, für das sie eigentlich nicht viel konnte. Eher im Gegenteil, sie war so sensibel dass sie am Rad drehte.
Hmmm. Ich überleg mal noch weiter. Ein richtiger Kackmove war auf jeden Fall Con zusammenzukacken, als er sie grad gevögelt hatte und als er ihr sagte, dass er sie liebt. Aber auch das lag daran, dass sie halt echt Angst vor der Bindung hatte und vor Gefühlen und bla. Ebenso das ganze hin und her vorher. Ok, sie hätte ihm absagen sollen, als sie verabredet waren. Sie war aber durch das Androidending verunsichert.
Tja, nun. Wo war Jen eigentlich ein echtes Arschloch, nur weil ich aus Jens Sicht schrieb, dass sie furchtbar ist? Ganz wichtig ist denke ich die Szene vor dem Krankenhaus. Chapter 16 war das glaub ich. Da versucht sie sogar Hanks Bitte nachzukommen, Con abblitzen zu lassen, weil sie eigentlich keine feste Beziehung will. Ich meine, sie ist Hank gar nichts schuldig und erst Recht nicht, seine Vorschriften gegenüber Typen anzunehmen. Aber sie versucht es. Sie will es klären, aber sie fühlt sich so zu ihm hingezogen, dass sie es nicht hinkriegt ohne körperliche Nähe. Und trotzdem. Sie sagt ihm, was Sache ist.

Sorry, aber ich kann es nicht lassen und muss zitieren! Diese Szene ist am Vormittag nach dem ersten Kuss!

„Gestern Nacht“, stottere ich, „naja, Hank hat ja gesehen, dass wir..“
Connor sieht mich abwartend an. Seine Hände berühren meine Oberarme. Trotz der dicken Schicht Jacke dazwischen, wird mir davon ganz heiß.
„..Hank möchte, dass wir eine Familie sind. Und nicht miteinander rummachen, wenn wir das nicht ernst miteinander meinen“, erkläre ich drucksend und senke den Blick.
Connor sagt eine Weile nichts. Ich befürchte, dass er gleich seine Hände wegzieht. „Verstehe“, sagt er schließlich nachdenklich. Und dann unvermittelt: „Meinst du es nicht ernst?“
Die direkte Frage macht mich baff. Nervös sehe ich ihn an, dann wieder meine Hände. Wenn ich das mal wüsste. Ich druckse wieder herum. „Ich weiß es nicht“, sage ich schließlich ehrlich.
Wir schauen uns an. Connor scheint zu überlegen. Schließlich sagt er: „Jen, ich weiß wirklich nicht genau, wie das läuft mit menschlichen Beziehungen. Mein Speicher beinhaltet ganz viele Informationen zu Familienkonstellationen. Wie so etwas allerdings beginnt und wie das auszusehen hat, weiß ich nicht. Da ich nicht dafür hergestellt wurde, eine innige menschliche Beziehung zu haben. Sondern eben, um Tatorte zu analysieren.“
Ich nicke überfordert.
„Was bedeutet es, wenn du nicht weißt, ob du es ernst meinst?“, sagt er eher zu sich, als zu mir. Dann schaut er mich fragend an. „Bedeutet ernst meinen, dass man einander zum Beispiel heiraten möchte?“
„Ja“, sage ich plump. „Wenn man es auf das wesentliche runter bricht, bedeutet das das wohl auch.“ Wow, ich bin grade dabei, einem enorm süßen Androiden die Welt zu erklären. Mir kommt das Gespräch mit ihm wieder echt schräg vor.
Er nickt. „Okay.“ Wieder überlegt er. „Also bedeutet das, dass du nicht weißt, ob du mich heiraten willst?“
Ich seufze. „Naja. Bevor man heiratet, hat man meistens eine Beziehung. Man hat Spaß miteinander. Man hat Sex. Man liebt sich. Und wenn man sich echt sicher ist miteinander, heiratet man. Oder man lässt es bleiben. Wie man will.“
Nachdenklich mustert er mich. „Okay. Das war schon mal sehr aufschlussreich.“ Ich frage mich, wie er meine Panikattacke so gut verstehen konnte, aber nicht weiß, wie eine Beziehung beginnt und frage mich, was für ein schräger Vogel für diese seltsame Programmierung zuständig war.
„Also weißt du nicht, ob du mich heiraten willst“, sagt er knapp.
„Ja“, erwidere ich und hoffe, dass dies meine Erklärung vereinfacht.
Verständnislos sieht er mich an. „Aber wie sollst du das auch nach so kurzer Zeit schon sicher wissen?“, fragt er. „Du bist schon 25 Jahre auf der Erde und kennst mich eine knappe Woche. Wieso solltest du dich so schnell dazu entschieden haben???“
Guter Punkt. Ich zucke die Achseln. „Hank denkt, ich sende dir Singale, die dir zeigen, dass ich mit dir zusammen sein will. Und du bist dann traurig, wenn ich es dann doch nicht will.“ Wieder zucke ich die Achseln. Irgendwie bin ich froh, dass alles raus ist, obwohl das Gespräch super seltsam verlaufen ist. Aber gut, wie soll ein Android auch wissen, wie genau sowas abläuft?
Er nickt. „Okay. Das habe ich verstanden.“ Zuversichtlich lächelt er mich an.
„Und nun?“, frage ich hilflos.
„Ich weiß nicht!“, antwortet Connor. „Ist dir das unangenehm, wenn ich dich vor Hank anfasse, Jen? Dann lasse ich das.“
Ich nicke reumütig. „Wäre vielleicht besser.“
„Mein System sagt mir, dass Väter in diesem Teil der Erde seit mehreren hundert Jahren nicht mehr die Ehepartner ihrer Kinder bestimmen!“, sagt Connor, als sei es völlig normal so ein Argument zu droppen. „Ich habe Hank wirklich gerne, aber..“ Er zuckt die Achseln. „Lass ihn doch denken, was er will?“
Ich bin ein bisschen perplex darüber. „Er macht sich nur Sorgen“, sage ich.
„Ja, aber wir beide sind erwachsen!“, erwidert Connor.
Schuldbewusst nicke ich.
„Vor einer Beziehung hat man Dates, richtig?“, sagt Connor nachdenklich und versucht sich wohl mit aller Kraft in Menschen hineinzudenken.
Ich nicke vorsichtig.
Connor zuckt die Achseln. „Okay! Warum daten wir dann nicht einfach weiter, und schauen, was dann passiert und ob du es ernst meinen möchtest?“


Hey sorry! Aber es ist doch wirklich alles angesprochen und geklärt! Oder nicht?
Chapter 26, Con Hank und Jen fahren zusammen zu Jakob; Con hats ihr bereits schonmal mit der Hand gemacht (<333) und irgendwie wird das ziemlich close zwischen beiden.
Jen wird’s zu awkward und Con spricht sie darauf an:


„Jen, gibt es einen Grund dafür, dass du mir ausweichst?“, fragt Connor schließlich und sieht mich aufmerksam an.
Ich verwerfe den Versuch, so zu tun als seien die Pommes interessanter als er. „Ich weiß einfach nicht, ob das gut ist mit uns!“, sprudelt es aus mir hervor.
Connor scheint überrascht. „Weil ich dich heute morgen gefragt habe, ob du mit einem Android zusammen sein könntest?“, fragt er.
Ich zucke die Achseln. „Eher, weil ich glaube, dass ich es nicht könnte“, sage ich leise und senke den Blick.
Stille. Ich fixiere den teilweise angetrockneten Ekelketchup auf meinem Teller. Vielleicht hätte ich das nicht sagen sollen. Vielleicht war ich einfach zu hart.
Ich wage nicht Connor anzusehen, der mir schräg gegenüber sitzt. In diesem Moment bereue ich es, dass ich ihn unbedingt mitnehmen wollte. Ich spüre, wie in meinem Herzen schon wieder ein Krieg tobt. Diese absolute Unausgeglichenheit. An einem Tag ist er mir so nah, dass ich nicht will, dass er je wieder von meiner Seite weicht. Am nächsten Tag ist es mir zu eng mit ihm; der Gedanke daran, dass er ein Android ist und kein Mensch nimmt mich ein und treibt mich weit weg von ihm. Ich weiß, dass diese Gefühle zu mir gehören und ein Teil meiner Persönlichkeit sind. Und doch hasse ich sie. Ich hasse dieses auf und ab.
Connor sieht mich eine Weile lang an und sagt nichts. Die Ketchupgesichter auf meinem Teller werden immer hässlicher.
„Trotzdem willst du, dass ich bei dir bin, wenn du schläfst“, stellt Connor fest. Er sagt das nicht vorwurfsvoll, nicht hoffnungsvoll, sondern neutral und etwas nachdenklich. „Und das sogar immer“, fügt er hinzu.
Ich schlucke und genehmige mir eine matschige, kalte Pommes, um mich mit irgendwas zu beschäftigen. Ich bin satt und die Pommes schmecken kalt eklig. Ich zucke die Achseln. Ich weiß, wie begierig ich noch gestern Nacht nach seiner Nähe war und versuche mich jetzt dahin zurück zu versetzen. Ich fühle nichts. Doch werde ich es garantiert bereuen, ihn jetzt zurückgestoßen zu haben. Das sagt mir mein Verstand und meine Erinnerung.
„Es ist halt auch viel gut zwischen uns“, gebe ich leise zu. Ich hebe den Kopf und sehe ihn an. „Du hast sowas an dir, das mich völlig zur Ruhe kommen lässt, wenn ich durcheinander bin. Diese ganzen Male schon..“ Ich bin verwundert darüber, dass ich in der Lage bin, dies so vor ihm anzusprechen und direkt zu sagen. Schließlich hat er jetzt etwas gegen mich in der Hand. Meine große Schwäche, wegen der ich ihm immer wieder erliege. Ich habe sie ausgesprochen. Ich starre ihn irritiert an. „..weil mich nichts auf der Welt so runter bringen kann, wie du.“
Er starrt zurück und wartet, ob ich noch weiter sprechen. Nachdem ich eine ganze Weile geschwiegen habe, sagt er: „Aber das ist doch schön.“
Erneut zucke ich die Achseln. „Ich weiß nicht!“, antworte ich. „Wieso kann ich das nicht selbst?“
„Ich weiß nicht“, antwortet Connor. „Aber das ist doch nicht schlimm.“

(Geplänkel mit Hank)

„Ich finde es wichtig und gut, dass du ehrlich zu mir bist“, fügt er hinzu und läuft vor mir hin und zurück.
Ich rechne ihm hoch an, dass er nicht wütend auf mich ist oder mir die kalte Schulter zeigt, wie ich es eigentlich von Typen gewohnt bin, denen ich grade einen Korb gegeben habe.
„Aber naja.. Jen...“ Er bleibt stehen und sieht mich mit zuversichtlicher Mine an. „Ich habe mich einfach wirklich heftig in dich verliebt. Und so lange eine Chance besteht, dass wir eines Tages doch zusammen in unserer Wohnung die Wäsche falten, werde ich nicht aufhören, um dich zu kämpfen.“ Entschuldigend zuckt er die Achseln.
Mir klappt die Kinnlade runter.
„Es genügt nur ein Wort von dir, und ich lasse es“, sagt er leise und nähert sich mir. „Also?“, fragt er liebevoll und streicht mir eine Strähne aus dem Gesicht.

(Knutscherei incoming)
________

Ok! Also wenn du mich fragst, ist doch alles ziemlich klar! Jen weiß nicht, was sie von ihm will, sie sagt es ihm, und er sagt ok, bzw macht einen auf den heroischen Kämpferdude!
Nutzt sie ihn irgendwie aus?! Nö!
Habe ich uns allen das Gefühl gegeben, Jen sei ein Biest, weil sie es selbst denkt? Ja!
Tatsächlich fällt mir sonst nichts ein, wo sie wirklich nicht gefühlsgeleitet Scheiße zu ihm war. Eigentlich sollte ihm klar gewesen sein, worauf er sich einlässt, denke ich. Oder?

Du hast mal gemeint, dass sie ziemlich kacke zu ihm ist, weil er sie analysiert. Das war wohl tatsächlich gemein, da geb ich dir Recht. Aber es war halt auch aus der Situation heraus. Sie datet einen Roboter, fragt sich ob es ok ist einen fucking Androiden als Boyfriend zu akzeptieren, und während sie deswegen so durcheinander ist, dass sie Gefühle für einen Nichtmenschen hat, kann der noch nicht mal genau verstehen, was sie überhaupt meint, sondern muss auf seine Scankünste zurückgreifen. Ich mein, wtf! Natürlich ist es nicht nett, das so zu kommentieren. Aber wtf er analysiert sie!
Also ja, da lasse ich gelten. Aber nur Minuten später gesteht sie ihm, dass sie verliebt ist in ihn, und dass sie das total wahnsinnig macht :D
Und zu der Sache mit der Zigaretten: Da hat sie meine vollste Unterstützung, darüber würde auch ich nicht öfter als 1x einen Spruch hören wollen!

Sorry dass ich mich hieran jetzt so aufgehangen habe, aber Jen ist ein toller Charakter. Sehr laut, impulsiv, aber auch mitreißend und lustig. Super unsicher... Oft mag sie sich selbst nicht und euch hat sie das wohl sehr anschaulich erklärt :DD
Ich hab darüber tatsächlich viel nachgedacht in den letzten Tagen :'D Und das ist mein Ergebnis dazu.
Oh! Halt! Bevor ich es vergesse! Ich glaube, ich habe es schon mal irgendwo erwähnt, aber nachdem Con sich softtrennt von ihr, will sie ja, dass er sie wieder zurück nimmt. Sie versteht seinen Punkt überhaupt nicht, was Rassimus angeht (auch im Nachwort beschrieben, genau da hab ich es erwähnt), sie will einfach seine Forderungen annehmen, um wieder mit ihm zusammen zu sein, Abhängigkeitsgefühl etc. Das war sehr Scheiße. Auch wenn das niemand hier so wirklich wahrgenommen hat. ABER sie hat versehentlich alles richtig gemacht dabei und sich mit Androiden wie Ralph, Kara und Alice angefreundet und sogar gefordert, dass Ralph einen neuen Beruf erlernt. Also halb so schlimm. Denn das war das, was Con gemeint hat. Und was ihn dann ja letztendlich auch überzeugt hat.

So! Zurück zu deinem Review!
Sorry, ich bin knülle heute! Sonst hätte ich meinen Punkt vllt auch kürzer ohne zig Belege transportieren können!

Ja Cons Grinsen war Scheiße als sie so emotional war. Mir wurde das beim Schreiben plötzlich auch sehr unangenehm, ich erinnre mich :D Es ist halt doch sehr anstrengend, eine so lange Szene wie die Epilog, der über 2h oder so spielt, in 2 Wochen zu schreiben. Da kommt halt dann mal sowas bei raus. Ich hatte ja damit gerechnet, dass eben das Mini vorgestellt wird, dann der Antrag kommt und Schluss. Stattdessen – 4 fette Kapitel. Uchz.
Ich denke, er grinst so, weil er es niedlich findet und sich freut, dass sie so emotional wird. Tatsächlich beschreibt sie ja, dass es ihr oft so schwer, all seine Liebe anzunehmen und dass er ihr nicht mal oft sagen darf, dass er sie liebt.
Ach, ich denke nach all dem emotionalen Stress mit ihr gibt es einen, der in so einer Situation doof grinsen darf, wenn sie heult – und das ist unser Connor :D

Oh also ich dachte mir, dass Jo und Josh das alles schon geplant haben mit Kleid und Anzug! Und essen – keine Ahnung :D Ich dachte irgendwie passt sowas zu den Hardlinern. Hatte auch überlegt, dass Jen und Con direkt heiraten, aber ich wollte mir die Möglichkeit offen halten, noch eine Hochzeit zu schreiben (auch wenn ich derzeit nichts dergleichen plane. zu viel Kitsch, zu wenig Plot)

Ja Stern hat auch angemerkt, dass sie es schöner gefunden hätte, wenn Jen den Antrag gemacht hat. Ja, verstehe euch da. Habe immer den Gedanken gehabt, beide sollen sich gegenseitig diesen Antrag machen :'D Ich habe dann halt angefangen zu schreiben und Jen hat gequatscht und wurde so emotional und es hat mir gefallen, dass sie die ganze Zeit den Eindruck hatte, Connor wisse von nix. Naja, und er musste halt nachziehen. Ja, ich hab sie beide im Back home Character gelassen und er hat es ihr mal wieder abgenommen, weil er ihr so viel abnimmt etc etc. Irgendwie ist es, als drängt er sich vor weil sie ja alles fast schon gesagt hat :D Naja es ist schwierig so eine kitschige Szene zu schreiben, wenn man sie so lange schon im Kopf hat. Was solls. Der Antrag selbst ist bestimmt nicht mein Glanzmoment im Epilog. Jaden ist es :') Hach!

Und ja fast zu viel Fluff, du hast Recht! Es ist grausam :D
Darum auch die Abneigung, eine Hochzeit zu schreiben. Es musste halt sein, dieser Fluff, aber es ist einfach nicht das, was mir wirklich Spaß macht. Da hat mir ihre nachdenkliche Seite im Epilog mehr gefallen und die Schwere ihrer Gedanken und Erinnerungen... Tja in mir steckt halt ein Emo :D



94
Oh das tut mir Leid mit den Todesfällen in meiner Familie :( Einer Freundin geht es derzeit genauso, urgh. Harte Zeit, das.

Eine Frau für Hank! Tatsächlich wollte ich eigentlich eine Andeutung darauf schreiben – ich habe es wohl vergessen! Ich finde, Hank ist an diesem Punkt mehr als bereit für eine neue Frau! :D

Zu der Sache mit der LED habe ich viel überlegt... Es war zeitweise eine Idee, dass er die LED erst im Epilog trägt; dann fand ich es aber lustig sie in der Dusche damit zu überraschen. Ich hab sie ihn ausziehen lassen, weil ich ihn irgendwie als Back home Connor und Lover von Jen meist ohne LED sehe. Keine Ahnung. Außerdem ist er ja jetzt ein Dad und bestimmt ist vieles leichter ohne LED. Echt. Ach. Keine Ahnung.

Das mit dem Knutschen und Jaden war vllt etwas cringy. Ich wollte, dass er es kommentiert und übertreibt, weil Kinder das machen.
Und ich hoffe, dass die Idee mit dem weiteren Kind nicht so seltsam rüber kam, nachdem Jen die ganze Zeit übel depri Zeug denkt :D Ich dachte mir auch oft so herrje, die ist so melancholisch grade und jetzt reden die über ein weiteres Kind?! Naja :D
Dass Con mehr verdient war ja erst mal seine Idee die ich hatte, dass Jen mit der Überführung Gavins Fowler erpresst, dass er Con mehr Geld zahlt! Das wäre aber ziemlich bescheuert gewesen, denn der wollte Gavin ja ohnehin nicht ausliefern. ¾ des Gehalts ist tatsächlich viel, da hat sich ziemlich viel getan in all den Jahren für die Androiden ;)

Oh Mann Jadrai! Das nimmste mir echt krumm, dass ich Con oft so dusslig dargestellt hab, was?! Ich hab echt drüber nachgedacht eine lustige Story zu schreiben, in der eine neue OC einen RK800 datet, so über Tinder oder so, mit ganz vielen lustigen dusseligen Chats – aber dann ist mir eingefallen, wie oft du mich deshalb geschimpft hast und deshalb werd ich es wohl nie tun xD Schade eigentlich, mir hat das so gefallen wie Con den Riesendildo in der Hand hielt und sich fragte was das ist und Hank sagte „heilige Mutter Gottes“ xDD
Vllt hat er sich ja auch die ganze Zeit so doof gestellt um in Jens Schlüppi zu kommen und war schlauer als wir alle! Tjaha Jadrai! Was sagste dazu??? Er will nur so doof wahrgenommen werden, um bei all den Fangirls zu landen und ES FUNKTIONIERT! :DDD

Ja Con wird ein Anderson ;__; Fast schon zu spät aber omg das ist so schön oder <33

Jaden das Wunderkind und sein Münztrick!
Du kennst „Ich krieg die Motten“ nicht? Tatsächlich hab ich den auch lang nicht mehr gehört! :D Ich glaube, ich kenn den noch aus Hörspielen, die ich als Mini gehört habe. Fünf Freunde aus den 70ern und so! Irgendwie passte das, weil Hank ja hier auch etwas altbacken sein soll, schließlich ist er halt... älter. Als die andern.

Tja, ich wusste auch nicht genau, wie ich diese Szene enden lassen soll... Also gehen einfach alle zusammen und Con mit Mini auf den Schultern ist ein Bild für die Götter. Krieg ich direkt meinen Eisprung :')

Ja schön das Kleid zerrissen :DDD Keine Ahnung ich wollte zeigen dass die beiden auch nach so langer Beziehung noch Bock aufeinander haben. Wie wichtig das doch ist! Man kann sich halt doch langweilig werden.


So liebe Jadrai!
Wie immer DANKE ich dir für dein Review ;___; Auch wenn ich deine Aussagen mal wieder auseinander genommen habe aber das liegt wohl daran, dass du deine Reviews halt auch ein klein wenig Jen persönlich hinterlässt ;) Oder sagen wir eher: Einer uninteressanteren, nicht ganz so hübschen und nicht so arg kaputten Version von ihr. (oh das Understatement von dem ich vorhin gesprochen habe.. ich sollte aufhören, darüber zu schreiben, sonst mache ich für mich alles nur noch schlimmer :D)

Ich werde mit Freuden noch dein anderes Review beantworten. Denn erst mit dem Beantworten des letzten Reviews von dir ist Back home wirklich beendet ;___;

Btw: Heute schon wieder weit über 100 Klicks auf diese Geschichte, what the flying phck?! Ich versteh es nicht, die Geschichte ist doch schon längst vollendet. Trotzdem ist sie super, mein gesamtes Herz steckt da drinnen Leute, und darum gönnt euch. :)

Bis bald!!! <333
mellow


Ach ja! Noch kurz der Nachtrag, dass es mich wundert, dass du so unromantisch bist, dir aber diese komplette Geschichte angetan hast. Schließlich trieft die doch vor Romantik! Na gut, es ist oft nicht schmalzig. Aber gerade der Silvestertag war doch voller cheese ^^' naja, wie auch immer, mich freut dass ich dich damit trotzdem berühren konnte hehe <3
09.02.2020 | 21:42 Uhr
Hallo Mellow! :)

Endlich komme ich dazu, dir eines der zwei bzw. drei Reviews zu hinterlassen! Ich werde also wieder zwei Kapitel in ein Review packen. Gleiches gilt für die letzten zwei Kapitel. Für das Nachwort gibt es dann ein Extra-Review.
Oh, und ich finde es gut, dass du dir meinen Ratschlag zu Herzen genommen und den Epilog in mehrere Parts und Tage aufgeteilt hast. Wie in der Mail gesagt: Es wäre sonst einfach zu viel auf die LeserInnen eingeprasselt.

Okay, ich habe eine Dose Dr Pepper, ein Gläschen Rotwein und Erdbeeren … ich bin bereit!


________
Kapitel 91

Connor ist wohl ein schwebender Engel, was? :D Ich glaube, er hätte da bei mir keine Chance, ich würde zu 100% hören, wenn er durch die Tür kommen würde, weil ich Leichtschläferin bin. Ich wache von dem kleinsten Geräusch auf. Und Jen, ich verstehe dich! Ich würde vermutlich durchdrehen, wenn morgens ein Kind durch meine Wohnung poltern würde. ES SIND NUR SCHLECHTE MENSCHEN MORGENPERSONEN!!! Nein, Spaß. Aber ehrlich: Wie kann man bitte eine Morgenperson sein?! Ich bin nur eine Morgenperson, wenn ich mich auf etwas freue - auch, wenn ich dafür um 2 Uhr nachts aufstehen muss. Ansonsten würde ich am liebsten den ganzen Tag im Bett bleiben und pennen.

Ich habe in der Mail ja schon gesagt, dass ich davon ausgehe, dass es ein Junge geworden ist. Ich hatte mal recht, juhu!
Och bitte, Jen! Es gibt deutlich schlimmeres als Katzenkotze! Blöd ist nur, dass Katzen gern auf die Läufer kotzen, anstatt aufs Laminat, wo man es leicht wegwischen kann. Ich habe unseren Katern immer wieder mal mehrere Küchentücher drunter gelegt (man hat zum Glück oft Zeit, sich Tücher zu besorgen, da es ja eine kurze Weile dauert, bis Katzen erbrechen), weil sie sonst auf den Badevorleger gekotzt hätten, anstatt auf die Fliesen. Das haben viele Katzen einfach super drauf <3 :D

Kinder *seufz* Egal, ob sie in Scheiße oder Kotze treten, sie verteilen es im ganzen Haus. Allerdings jetzt auch kein Grund für Jen, da gleich so rumzukreischen. Der Junge hat nicht wirklich was schlimmes gemacht. Wobei sie natürlich schon damit recht hat, dass man sich dann nicht aufs Bett setzt.

Jaden Crowley … hm. Darf ich meine rein subjektive Meinung sagen? Also erst einmal erinnert mich Crowley natürlich sofort an Supernatural. Aber als Name für ein Kind … na ich weiß ja nicht :D Jaden geht hingegen schon in Ordnung. Nur bei Crowley knirsche ich mit den Zähnen. Ich muss dazu sagen, dass ich generell kein Fan von ausgefallenen Namen bin. Oh, und ich finde btw, dass der Name Aiden gut zu Jaden gepasst hätte, weil der Name „kleines Feuer“ bedeutet *auf Jadens Haarfarbe deut* :D

Wie ich dieses „Die haben das auch gemacht!“ liebe … aber ich drücke ein Auge zu, denn Jaden ist schließlich noch ein Kind. Da geht das bis zu einem gewissen Alter okay.
Wenn Kinder das lustig finden, was einen Erwachsenen nervt/stört … haaaaach! Kann Jen gut verstehen, dass sie da verärgert ist. Aber sie soll mal abwarten, was los sein wird, wenn Jaden in die Pubertät kommt … da wird sie Connor wohl auch gut gebrauchen können. Bzw. Jaden wird da allgemein eine etwas härtere Hand brauchen; ob diese nun Connor oder Jen ist, steht für uns in den Sternen. Dabei würde ich SO verdammt gern lesen, wie Jen drauf ist, wenn Jaden 13 ist :D Auch da wird es wohl zwischen einer Mischung aus härtere Hand und längere Leine schwanken. Puh, während ich das so schreibe, fällt mir erst auf, wie schwer es eigentlich ist, ein Kind zu erziehen. Gut, dass ich schon während des Studiums den Entschluss gefasst habe, dass ich die Arbeit vor eigene Kinder stellen werde. (Hinzu kommt auch, dass ich es aus aktuellen Gründen eh nicht gut finde, Kinder in die Welt zu setzen.)

Tja Jen, dass Jaden nicht mehr so viel wie eine Feder wiegt, sollte in seinem Alter normal sein :D Aber Kinder wachsen echt viel zu schnell. Ich weiß noch, als ich zu meinen Eltern meinte, dass der Sohn meines Cousins ja auch schon 1 Jahr alt ist und meine Mutter: „Der ist schon 2.“ Die Zeit vergeht, was das angeht, verdammt schnell. Okay gut, ist im Alter teilweise auch noch so … ich gehe allmählich auf die 30 zu, dabei war ich doch gestern erst noch 18 ;__;

Jaden ist also kitzelig, ja? :D Füße sind aber echt gemein! Und ich hoffe, dass er nicht wieder in die Kotze tritt (ich schätze, das haben Kinder gut drauf) und Jen ihn erneut sauber machen darf.
Sorry, ich musste wirklich lachen, als Jaden da fast hingeknallt wäre :D Dann wäre das Geheule bestimmt groß gewesen. Zum Glück bleibt Jen das erspart, sie hat so schon genug Stress.

Puh, Gavins Strafe finde ich viel zu niedrig. Warum hat dieser Mensch das Recht, eventuell wieder auf freien Fuß zu kommen? Ich weiß sowieso nicht, wie Menschen wie er damit leben können, andere Menschen auf dem Gewissen zu haben. Warum nehmen Menschen wie er sich das Recht raus, über Tod oder Leben zu entscheiden? Sorry, aber nichts widert mich zusammen mit Tierquälerei mehr an. Trotzdem hätte ich mich wie Jen dazu entschieden, die Katzen aufzunehmen. Nicht um Gavins Willen, sondern weil die Katzen nichts damit zu tun haben und deshalb darunter nicht leiden sollten. Und du weißt ja mittlerweile auch um mein Herz für Tiere …

Ich mag übrigens, dass die Katzen Connor nicht sonderlich leiden können :D Ich hätte es dennoch um einiges besser gefunden, wenn Jen vorher mit Connor drüber geredet hätte. Connor hätte zwar sowieso nicht Nein gesagt, allerdings geht es mir etwas ums Prinzip. So wirkt das ein bisschen wie: „Connor, wir haben jetzt Katzen. Deal with it!“

Logisch, dass die Katzen Sumo abgewiesen haben :D Katzen müssen in den meisten Fällen zusammen mit Hunden aufwachsen. Ich schätze, andersrum funktioniert das besser. Aber Katzen sind sehr eigen … habe das alles selbst mit unserem Kater durch, der unseren neuen Kater damals eine ganze Zeit lang nicht akzeptiert hat. Hinzu kommt bei Gavins Katzen auch noch die neue Umgebung. Das ist denke ich schon schwierig für sie gewesen.

SUMO! ;_________; Am bittersten ist ja, dass Hank ihn nach seinem Antritt zum Entzug nie wieder gesehen hat :( Da könnte ich wirklich fast heulen, weil so etwas furchtbar sein muss. Wenn ich mir vorstelle, dass ich von meinen beiden Katern nicht hätte Abschied nehmen können … puh. Sie haben uns immerhin 6 bzw. 12 Jahre lang begleitet.
Aber fetten Respekt, dass Hank trotzdem durchgehalten hat. Und die Vorstellung eines gebräunten Hanks ist irgendwie ZU lustig :D
Um kurz wieder seriös zu werden: Ich rechne es ihm verdammt hoch an, dass er die Arschbacken trotz Sumo weiter zusammengekniffen hat. Ich bin stolz auf ihn!

KINDER UND HAUSTIERE! Wenn sich das Tier bereits wehrt und runter will, hat man es runterzulassen! (Das kann man in Jadens Alter schon wissen.) Da wäre mit mir nicht gut Kirschen essen und Jaden kann froh sein, Jen und nicht mich als Mutter zu haben. So süß ich Jaden bis jetzt auch finde, bei Tieren hört es dann doch auf. Trotzdem musste ich lachen, als ich gelesen habe, dass sich Maya empört mauzend aus dem Staub macht :D Das kommt mir nämlich sehr vertraut vor :D

Ach, Jaden … eine Brille ist doch nichts schlimmes! Was ich dagegen völlig unnötig finde: Menschen, die sich Brillen mit Fensterglas kaufen, nur um die Brille als Accessoire tragen zu können. Klar, jeder so wie er mag, aber ich finde es halt etwas albern. Oh, und Jen hat übrigens recht, dass Jaden sich keinen Gefallen tut, wenn er später in der Schule nicht das sehen kann, was an der Tafel steht.

Alter, 6 Uhr … sind Kinder in Jadens Alter wirklich schon so früh auf den Beinen? Frage mich das gerade nur, weil Kinder in diesem Alter ja schon immer noch ein leicht erhöhtes Schlafbedürfnis haben. Okay, ich weiß nicht, wann Jaden immer ins Bett muss. Aber 6 Uhr ist schon hart für einen Erwachsenen, wenn man eigentlich auspennen könnte :D

Connor nennt Jen „Girl“? Help! Okay sorry, aber es gibt für mich ‚Kosenamen‘, bei denen sich meine Haut abschälen und weglaufen will :D „Girl“ verbinde ich irgendwie automatisch mit einem Macho, weil ich immer an so etwas wie „Ja, das ist mein Mädchen!“ denken muss und am liebsten kotzen möchte.
Oh, fast vergessen: Leider weiß ich schon, was die Nachricht von Jo aussagt, weil ich die Kapitel bereits gelesen habe. Will nun nicht so tun, als wüsste ich es nicht.

Ich finde es übrigens toll, dass Jen Jaden als Connors Sohn bezeichnet :) Das hat mein sonst etwas kühles Herz doch erwärmt <3 Und scheinbar hat der Münztrick seines Vaters es ihm angetan … hach! Ich hätte echt nie im Leben gedacht, dass Jaden es tatsächlich hinbekommt, die Münze mit nur zwei Fingern aufzufangen! Der Junge ist mit 6 Jahren geschickter als ich - und ich bin 20 Jahre älter :D Aber daran sieht man: Wenn man hart genug an etwas arbeitet, kann man es auch schaffen :)

Mädchen sind eklig? Deine Mutter ist auch ein Mädchen, lieber Jaden! :D Aber alles gut! In deinem Alter ist so etwas vollkommen normal!
Ein Mini-Donut … aww! :D Okay, bis jetzt finde ich Jaden wirklich süß! Er würde mir zwar ein bisschen auf den Sack gehen, also für mich als Außenstehende. Dennoch ist er bei weitem nicht so schlimm, wie die Kinder, die ich ‚kenne‘.


________
Kapitel 92

Der erste Absatz des Kapitels ist echt schön :) Man merkt, wie viel Kraft Jaden Jen gibt :) Und dann ist da natürlich auch noch Connor, der sie bei der Erziehung unterstützt und ihr wie Jaden Kraft und Halt gibt.

Puh, ich mag Jen, das weißt du. Und ich liebe sie dafür, dass sie Gavins Katzen bei sich aufgenommen hat. Aber warum zur Hölle hat sie Gavin gesagt, mindestens einmal im Jahr vorbei zu kommen? Er hat ihr so viel Scheiße angetan, er hat Leben auf dem Gewissen und er war ein absoluter Pisser Connor gegenüber. Ich wäre froh, wenn ich diesen Typen nie wieder sehen müsste. Jen muss versuchen, zu vergessen, dass Gavin damals für sie ‚da war‘ oder dass er sie verteidigt hat. Diese zwei Sachen lassen auf keinen Fall das gut machen, was er sonst getan hat. Der Typ ist kriminell und es wäre wirklich das beste, wenn Jen sich komplett von ihm losreißt. Dass er dann auch noch quasi von ihr fordert, dass sie sich einen Ruck geben und mal rüber fahren soll, ist für mich die Spitze es Eisbergs. Was glaubt der Kerl, wer er ist? Zu den Sätzen zu Hank sage ich mal lieber nichts, denn sonst bekomme ich mich nicht mehr ein.
Und Jen, du hast einen toxischen Menschen wie Gavin nicht aus deinem Leben gestrichen, wenn du drüber nachdenkst, ihn vielleicht doch mal zu besuchen. Just saying.

Die Welt kann tatsächlich wunderschön sein, wenn man es schafft, die destruktiven Gedanken auch mal beiseite zu schieben. Es ist so wichtig, sich selbst zu hinterfragen und zu reflektieren. Und es freut mich, dass Jen das mittlerweile relativ gut im Griff hat. NUR SIE SOLL BITTE TROTZDEM NICHT GAVIN BESUCHEN!!!

Hihi, wenn Connor immer weiß, was Jen macht und wo sie ist, liegt das vielleicht daran, dass Connor extra ein GPS für Jen hat :D Okay, nein. Das wäre ein bisschen zu creepy - selbst für einen wie Connor!
Es wäre ein extremer Arschloch-Move von Connor gewesen, wenn er Jen verlassen hätte, als sie die Therapie angefangen hat. Wäre mir jedoch auch ein Rätsel geblieben, wenn er es getan hätte. Denn dass Jen die Therapie angefangen hat, hat doch gezeigt, dass sie selbst weiß, dass es so nicht weitergehen kann und sich dringend etwas ändern muss. Außerdem hätte es Connor mMn nicht zugestanden, über Jen zu urteilen.

Ich kann verstehen, dass Jen Angst davor hatte, Jaden nicht gerecht zu werden. Man kann so verdammt viel falsch in der Erziehung machen. Aber so wie es mir scheint, haben sie und Connor bislang alles richtig gemacht :) Problem ist: Die Pubertät von Jaden steht den beiden noch bevor … :D

Ich habe mich ehrlich gesagt auf das Aufeinandertreffen von Jaden und Connor gefreut. Ich war extrem neugierig darauf, wie er mit dem Kleinen umgeht; und scheinbar hat er es als Vater drauf. Und hat er wohl auch das tölpelhafte Verhalten abgelegt, denn sonst hätte er Jaden wohl echt nicht verstanden, als er sich allein um ihn kümmern musste, als er noch ganz klein war.

Hach ja, und natürlich muss Jaden dann doch noch ein bisschen durchdrehen. Wäre ich Jen, hätte ich ihm ja eiskalt damit gedroht, dass er keine Münze mehr bekommt, wenn er seinen Opa noch einmal so ankeift. Ein Kind muss lernen, das bestimmte Verhaltensweisen Konsequenzen nach sich ziehen und dass es Grenzen gibt. Bockiges Verhalten ist normal, ja, trotzdem geht es z.B. auch nicht, dass er gegen den Mülleimer tritt. Das kann er mit seinen eigenen Sachen machen, aber nicht mit etwas, was ihm nicht gehört. Feierabend. Ich finde es trotzdem gut, dass Jen sofort das Gespräch mit Jaden sucht und ihm Mut zuspricht, obwohl sie mir fast ein bisschen zu soft ihm gegenüber ist. Oder ich wäre einfach nur die strengste Mutter der Welt, keine Ahnung.

Ach Hank, sag doch nicht, was der Junge in seinem Alter tun sollte und was nicht! Nicht jeder Junge mag bspw. Fußball. Aber ich musste schon lachen, dass Hank ihm ein Vogellexikon geschenkt hat :D Tja, man kann halt nie früh genug mit der Bildung anfangen, nech?
Und Jen, man ist doch nicht gleich ein Freak, wenn man es mag, Vögel zu beobachten und zu angeln (was mMn dennoch komplett verboten werden sollte) :D

Ich kann mir richtig gut vorstellen, wie Jaden da kopfüber baumelt, Jen voll gechillt ist, während Hank sich die Haare rauft und auch Connor nicht gerade sehr beruhigt ist :D Aber ich bin mir sicher, dass Hank ihn schon auffangen würde. Ein paar Reflexe traue ich dem alten Mann dann doch noch zu :D Trotzdem frage ich mich, wie Jen so ruhig bleiben kann, obwohl sie sich vorstellen kann, wie gefährlich das für ihren Sohn gerade war.

Schön übrigens, wie Jen schon ein wenig prokrastiniert, um Connor nicht fragen zu müssen :D Kann ich aber verstehen. Ein Heiratsantrag ist nun mal nicht gerade eine kleine Sache … nur: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt!

An dieser Stelle beende ich dann mal das Review. Sorry, dass es dieses Mal so lange gedauert hat. Ich hoffe, dass ich die letzten zwei Kapitel etwas fixer kommentieren kann. Ich sage vorsichtshalber trotzdem spätestens Freitag. Das Review zum Nachwort würde dann Samstag oder Sonntag kommen. Bis dann, und komm sicher durch die stürmischen Tage!

Liebste Grüße
Jadrai <3

Antwort von HellowImMellow am 09.02.2020 | 23:24 Uhr
Jahahadrai!!!!

Da bist du ja! OH GOSH ich bin so aufgeregt!

Und ich bin noch total im Gefühlstaumel! Ich habe am Wochenende zusammen mit der Reviewerin Sukaii DBH gemeinsam komplett durchgezogen! BACK HOME VERBINDET! <3 Tja und mein soft deviant boy hat mich gedanklich wieder richtig zurück in seine Arme geworfen, nachdem ich knapp 10 Tage (oder so?) nicht mehr über ihn geschrieben habe. Woah dieser Charakter wird einfach immer meine Schwäche bleiben.. Auch wenn Jen immer so tough zu ihm war, saß ich doch beim schreiben quiekend und wimmernd vorm Laptop, weil ich ihn die ganze Zeit in meinen Gedanken als so snackbar erlebt habe :D

So aber genug mit dem Connor-Praise!

Ok du willst äh DREI Reviews schreiben? Was in Gottes Namen hast du denn zum Nachwort zu sagen? :D Sowas allgemeines? „Danke Mellow für das tolle halbe Jahr, Jen fand ich erst Scheiße dann gut und auch wenn du mich manchmal aufgeregt hast DU BIST DIE BESTE UND ICH LIEBE DICH“ hehehe das würde mir gefallen wenn du mich fragst x) Nee im Ernst bestimmt was Allgemeines wa?
Aber echt meinen Respekt dafür, dass du reviewst, obwohl du alles (wahrscheinlich?) schon gelesen hast, mich würde das ja zur Weisglut bringen!
Oh und ich hab natürlich sofort gesehen dass du Halb1 (Arbeitstitel für die neue Geschichte in meinem Kopf xD) in deinen Favos hast, ich danke dir dass du dem ne Chance geben willst!

Guti, ich hab mir ein Green Lemon aufgemacht und beantworte damit mal dein Review!

91
Urgh tja Con ein schwebender Engel, naja, ich denke schon ^^' ich hab mich sehr schwer getan, da ich dauernd so sehr betont habe, dass er immer bei ihr schläft, gleichzeitig aber mit 'ner Szene beginne wo sie allein aufwacht und ich mir so dachte wtf Mellow wie sehr kann man sich denn widersprechen bitte?! Also der Kompromiss dass er wenigstens beim Einschlafen bei ihr ist oder beim Aufwachen, dazu muss er halt leise sein keine Ahnung :D

Du sagst es gibt schlimmeres als Katzenkotze?! Dann sag ich dir: Es gibt nichts schlimmeres als zum rhytmischen Würgen einer Katze aufzuwachen die drauf und dran ist, auf irgendwas mit Stoff zu kotzen :D Und äh WAS du hast es hingekriegt Küchentücher unter deine Katzen zu legen ehe sie kotzen?! Wtf?! Das hab ich ja noch nie gehört xDD Also seit ich versucht habe, zu intervenieren, rennen meine Katzen eher würgend unters Bett oder wo anders hin, wo ich sie nicht erreichen kann, weil sie in Ruhe kotzen wollen und TADAAA Kotze unterm Bett! WELL THANKS x(

Oh also den Namen Crowley habe ich von DeviantFriend! Ich find den Namen super! Ich find das passt so gut zu Connor! Während Jaden eher relativ normal ist wie Jen :D Wobei ich den Namen Jaden halt überhaupt nicht mag. :D Ich würde mein Kind NIE so nennen, das würde für mich nie in Frage kommen, aber irgendwie hat es für mich gepasst, schon so lange, ein kleiner Junge namens Jaden keine Ahnung wieso! Eingebung!

Man hat Haustiere runter zu lassen, wenn sie keinen Bock mehr haben? Naja Naja :D Meine Katzen nerven mich so oft, wenn ich mir dann Maya schnappe und sie durch die Gegend trage, hat die da auch mal ein paar Augenblicke mit zu leben. Da kenn ich nix!

Aber schön zu lesen dass du Jaden magst! Wie gesagt es fiel mir so so schwer ihn zu schreiben! Einfach weil es schwer ist, Kinder altersgemäß zu schreiben und weil ich tatsächlich wenig mit Kindern in seinem Alter zutun habe.
Er sollte natürlich sympathisch sein, aber halt auch... ein Kind. Weshalb er da auf dem Spielplatz noch so ausrastet. Und du hast Recht Jen war echt etwas soft zu ihm. Wohl weil sie in dem Moment so drüber nachdenkt, dass er so sauer ist, weil sie ja auch nie an ihn geglaubt hat und sie das so sehr daran erinnert, dass sie selbst auch oft nicht an sich geglaubt hat und so. :x Ich hab tatsächlich noch nachträglich eingesetzt, dass sie ihm sagt, er solle sich jetzt bei Hank entschuldigen. XD Gott ich werd mal eine miserable Mom glaub ich :D Aber zum Glück ist mein Boy Erzieher... Es ist also nicht alles verloren!

Wo wir dazu kommen, dass Connor Jen „Girl“ nennt :D Ich hab ja grad von meinem Boy erzählt, merkste was? Also ich mag das wenn man sich so nennt. Es hat irgendwie sowas... ähm... Es ist so etwas jugendliches, aber eher sich beziehend auf das jugendliche, wo man noch so locker und eher in der Vergangenheit stärker verliebt war. Als richtig geliebt hast. Weißt was ich mein? :D Ach keine Ahnung! Und er meint es ja nicht als „MEIN MÄDCHEN“ sondern eher als... „girl“ halt :D

Oh doch Brillen sind schlimm :'D Ich überlege tatsächlich mir die Augen lasern zu lassen, weil meine Brille mich so abfuckt!

Woah da sagste was, dass die Katzen Con doof finden, finde ich wirklich SO SO WITZIG. Mich erheitert das echt einfach so sehr! Gavins Spirit der Connor verdeckt im Pelz der fleischgewordenen Mistkröten heimsucht und ihn hasst!
Du hast schon recht, dass Jen Con hätte erzählen können, dass sie die Katzen nehmen sollte. Tatsächlich brauchte ich damals einen Grund, um Hank und Con Gavin verkloppen zu lassen (denn das wollte ich, weil er einfach noch ne persönliche Abreibung verdient hatte) und irgendwie wollte ich einen Teil von Gavin doch soft erscheinen lassen. Es hat schon was umsichtiges, die Ex wegen der Katzen anzurufen! Obwohl ich denke, die hätten doch auch anderweitig vermittelt werden können. Aber es ist halt auch typisch Jen, dass sie sich selbst drum kümmern will und auch typisch sie, dass sie Connor vor vollendete Tatsachen stellt.
Meine Katzen, die ja Gavins Katzen sind, sind beide auch nicht gut auf Hunde zu sprechen. Aber der Hund unserer Freundin liebt sei! Aber Maya hab ich noch nie so buschig gesehen wie als damals als Dasher in unserer Wohnung war :D Die erschien doppelt so groß haha. Armer Sumo.

Ja ähm, Gavins Strafe. Bestimmt zu niedrig, keine Ahnung, ich kenne mich nicht aus. Und ich wollte ihn irgendwie in der Geschichte lassen. Falls ich Lust habe dass er später nochmal Unruhe stiftet.

Oh ich dachte du schimpfst mehr über Jaden und den Münztricks! Tatsächlich einer der Schwächen im ganzen Epilog, wenn du mich fragst. Kein 6jähriger der Welt wäre in der Lage, so einen Münztrick zu machen. Oder!? Aber was solls. Es ist eine Geschichte und er soll was von seinem Dad haben. Ging ja auch eher um dieses 'an etwas glauben, auch wenn es unmöglich scheint' = für Jen ja sehr oft die Möglichkeit, ein glückliches Leben zu führen, ohne die ganzen psychischen Ausreißer etc etc etc

Mir würde Jaden auch auf den Sack gehen glaub mir... Aber mich freut dass du ihn magst :') Das war ja schließlich das Ziel, nech?


92

Zu Gavin: Oh ja, da gebe ich dir Recht! Jen sollte den Kontakt längst eingestellt haben! Auf jeden Fall!
Bitter aber zu sehen, dass sein Gaslighting funktioniert hat. Er hat doch betont, dass er für sie einsitzt. Weil er sich gestellt hat, für sie, wegen ihr etc. Was Blödsinn ist! Sie hat ihm ja auch bei dem letzten Zusammentreffen der beiden gesagt, dass sie das nicht glaubt und dass er Tatsachen herumdreht. Aber wie man sieht, hat sich dieses Gerede eben doch irgendwo festgesetzt.
Also: Wirklich, ich würde Jen raten nie mehr mit ihm zu kommunizieren. Ich finde auch nicht, dass sie aufgrund alter Geschichten an ihm festhalten sollte. Aber sie tut es halt. So laufen solche toxischen Beziehungen viel zu oft ab.
Deshalb habe ich das ja auch im Nachwort geschrieben. Ich habe nicht geschrieben „wenn es Arschlöcher in eurem Leben gibt, distanziert euch, aber trefft euch ruhig noch ab und zu mit denen“ sondern da steht „STREICHT SIE AUS EUREM LEBEN“ :D Aber nicht jeder kann das eben so radikal. Es ist doch immerhin gut, dass sie ihn langsam vergisst, und andere Dinge in ihrem Leben wichtiger geworden sind :')

So und zu dem Part, wo Jen von ihrer Zeit in der Klinik erzählt, als Con allein auf das Mini aufgepasst hat – ich muss tief Luft holen, ehe ich weiter schreibe, weil ich diesen Part am Epilog wirklich, wirklich liebe! Ok Jadrai natürlich wäre es ein Dickmove gewesen, abzuhauen, als es Jen so furchtbar schlecht ging. Natürlich wär es doof gewesen, sie nicht zu unterstützen. Aber wir wissen doch alle wie das aussieht, wenn Jen fertig ist. Meine Vorstellungen davon sind tagelange Unzugänglichkeit, starres im Bett liegen, weinen, ungehalten sein – also natürlich wäre es doof, sie da allein zu lassen! Aber srsly wieso tut er sich das alles an? Wie Jen irgendwo sagt, niemand schreibt ihm vor, das Mini so sehr zu lieben, aber er tut es.
Wirklich du glaubst nicht wie sehr allein eine mittelschwere Depression eine Beziehung in Mitleidenschaft ziehen kann. Aber was sie da hatte, war viel mehr.
Dann – er hat sie nicht nur unterstützt und akzeptiert, er hat sie noch immer als den Menschen genommen (höhö), der sie ist. „Begehrenswert“ sagt sie glaub ich :D Weißt du wie begehrenswert ein Mensch so ist, wenn der so fertig mit sich und der Welt ist, dass der in der Klinik landet?! Wer weiß ob sies war, aber er hat ihr das Gefühl gegeben, dass alles wieder ok werden kann.
Und vllt hat dieser Umstand den Epilog so schwer gemacht, dass sie von diesem Breakdown erzählt und dass sie irgendwie noch immer das Gefühl hat, in seiner Schuld zu stehen. Aber in meinen Augen war das mit der Akzeptanz der Schwangerschaft von dem Moment an wo er es erfahren hat, das romantischste, das diese ganze ellenlange FF beinhaltete :D <3 Sorry aber ich brenne total für diese kurze Flashback-Erwähnung! Sie fing an damit, dass es sie genervt hat, sich dafür zu bedanken, wenn er ihr eine Stulle geschmiert hat, und wo ist sie nun? Sie ist sich bewusst darüber, dass sie einfach unmenschlich (indeed) geliebt wird und sie versucht die ganze Zeit, ihm gerecht zu werden. Und das tolle an allem – sie muss es noch nicht mal, weil er es nicht nur erwartet, sondern wohl noch nicht mal in Erwägung zieht, dass man sich ihm gegenüber so verhalten sollte, aufgrund seiner Handlungen!
Oh Jadrai das alles hat mich wirklich wahnsinnig rührselig gemacht beim Schreiben! Wie gesagt, meine kitschige Vorstellung von Romantik :D Sich jeden Scheiß leisten und trotzdem akzeptiert werden. Ohje!
Und dazu kommt halt auch, dass ich echt denke dass kein Mensch, bzw Mann der Welt zu sowas in der Lage gewesen wäre. Nun gut, zum Glück hab ich mich für eine FF über einen Androiden entschieden! Hihihi!

Ah und natürlich musste ich Con als den perfekten Vater schreiben :') Wenn man bedenkt wie fein er sich in den paar Monaten Back home so entwickelt hat.. :D

Haha bei Jadrai bekommen Kids keine Münzen mehr wenn sie gegen Mülleimer treten!!! Wie gesagt, keine Ahnung ich wollte ihn auch kurz durchdrehen lassen, eben weil er ein Kind ist und weil er ja auch mit Jen verwandt ist :DD
Und ja das mit dem Vogellexikon find ich auch geil :D Das ist so ein Naturburschen-Zeug, das stell ich mir so gern vor für Hank!

So tja und das mit dem Heiratsantrag und dem was deshalb noch so kommt ist wirklich echt kitschig, aber hey. Nach all dem ist es ok :D

So liebe Jadrai ich bedanke mich mal wieder ganz arg herzlich für dein ausführliches Review! Und ich frag mich echt was du dann letztenendes, wenn du dazu kommst (stress dich nicht!!) zum Nachwort zu sagen hast!? Naja ich lass mich überraschen!

Liebe Grüße
mellow
kleinerdrei

PS: Ich liebe deine Reviews noch mehr, als Christian Lindner sich selbst!
04.02.2020 | 22:13 Uhr
Ohhh, ich weine! :((((

Jetzt ist es also wirklich vorbei. Irgendwie habe ich ja echt immer so ein bisschen gehofft, dass du dich nicht trennen kannst und einfach immer weiter schrwibst... Bis jen dann irgendwann 100 ist und stirbt... Obwohl... Ich fand es ja schon so schlimm, dass Sumo nicht mehr da ist - wie soll ich das denn dann bei Hank oder Jen überleben :o

Ganz, ganz lieben Dank auch nochmal für deine Worte am Ende <3 ich find wirklich, du hast mit Jen eine tolle Person erschaffen, die mit all ihren Fehlern absolut nicht fehlerfrei und perfekt ist aber eine unglaubliche Entwicklung hinlegt. Ich weiß, wie schwer es ist, einen vielschichtigen OC zu erschaffen!
Genauso toll finde ich die Themen, die du ansprichst.

Ich werde dir auf jeden Fall als Leserin treu bleiben, schreib unbedingt noch mehr. :)

Ganz liebe Grüße
Sandii

Antwort von HellowImMellow am 05.02.2020 | 11:46 Uhr
Hello liebe Sandi <33

Ah dir meine letzte Review-Antwort zu schreiben, fühlt sich mal wieder echt nach Abschied an x( Mensch Mellow calm down, das hier ist nur eine Geschichte!! 'Nur'? ...NEIN. :D

Naja am liebsten würde ich denen ihr Leben auch weiter verfolgen, bis Jen 100 ist, aber für mich war ja schon über Silvester fürchterlich die Luft raus und diese Geschichte musste einfach ein Ende finden. Ich hatte schon so lange den Eindruck, als verläuft sich alles... Es wäre doof gewesen, alles in die Länge zu ziehen anstelle endlich den Absprung zu finden. Auch wenn es wehgetan hat :x

Trotzdem schätze ich, wird Jen mit ihren 100 Jahren friedlich mit einem noch immer jung gebliebenen Connor an der Seite sterben :D Ich find die Vorstellung so lustig, dass sie als Omi noch einen nicht gealterten Connor an der Seite hat :DDD

Vielen Dank für die Worte zu Jen ;_; Ich hab mir wirklich Mühe gegeben bei ihr, und ich liebe diesen Charakter fast so sehr wie Connors <3 Sie ergänzen sich mittlerweile einfach perfekt. Das ist eine so wunderbare Liebesgeschichte geworden. Ich hoffe, dass ich in meinem Leben nochmal sowas hinkriegen werde :D

Falls du Bock hast, schau doch mal bei Halbeinsamkeit rein, meiner neuen Geschichte im Prosabereich. Ich versuche beim Schreiben grade verzweifelt, eine Nichtjen zu schreiben... Puh, in mir steckt doch mehr von diesem Charakter, als gedacht. :D Und falls dir das nicht zusagt, lesen wir uns vielleicht bei den Oneshots irgendwann wieder :3

Liebe Grüße und danke für deine Treue über dieses halbe Jahr hinweg :') Deine Reviews haben mich sehr motiviert und mich so so oft gefreut!
Deine mellow
kleinerdrei
04.02.2020 | 03:20 Uhr
Vielen Dank für diese tolle Geschichte! Es hat wirklich Spaß gemacht.
Ich war wirklich traurig als es jetz vorbei war!
Lg AnnDrea

Antwort von HellowImMellow am 04.02.2020 | 14:41 Uhr
Hallo AnnDrea!

Ahhh deinen Namen kenne ich aus den Favos! :D
Toll zu hören, dass du mit dabei warst und tatsächlich alles gelesen hast. Das freut mich so sehr!

Liebe Grüße und bis bald!
mellow
kleinerdrei
Chantal1354 (anonymer Benutzer)
04.02.2020 | 02:29 Uhr
Omg, I'm crying so hard T.T

Deine Geschichte und dein Schreibstil haben mich echt berührt, so sehr, dass ich einfach nicht anders kann, als meinen ersten Kommentar zu schreiben. Du bist echt talentiert, und dein Geschick, die Gedanken und Gefühle von Jen einzufangen, ist echt bemerkenswert. Ohne es zu merken, konnte ich mich mehr und mehr mit ihr identifizieren und diese Geschichte ist mir echt ans Herz gewachsen♡ Thank you so much♡

Antwort von HellowImMellow am 04.02.2020 | 14:39 Uhr
Oh wow Chantal, wo kommst du denn jetzt her? <3

Ein ganz neues Gesicht in meinen Reviews! Jetzt, wo alles schon zu Ende ist - aber egal! Ich freu mich so wahnsinnig über deine Rückmeldung!!
Danke für deine lieben Worte! Es war mein Ziel, Jen erst als wankelmütig, und dann gestärkter und in ihren Handlungen etwas nachvollziehbarer werden zu lassen. Es freut mich sehr, dass du dich mit ihr identifizieren konntest :)

Liebe Grüße und bis bald!
mellow
kleinerdrei
02.02.2020 | 17:51 Uhr
Hallöchen nochmal :)
Ich bin glücklich und zugleich traurig, dass es jetzt vorbei ist. Glücklich, weil Jen endlich ein Happy End bekommen hat (welches sie meiner Meinung nach mehr als verdient hat) und traurig, weil es nunmal vorbei ist :(
Ich habe mit Jen mitglitten und konmte sie eigentlich die ganze Zeit mehr als verstehen.
Die Fanfiction bedeutet mir einfach so viel, weil ich mich in ihr total wiederfinden kann, sie ist einfach so authentisch und realitätsnäher (in Hinsicht auf die Persönlichkeit der Protagonisten) als so manche "total perfekte" Fanfiction. Ich meine, klar, nicht jeder hat Mental Health Probleme, aber manche Leute haben eben diese Probleme und es ist einfach so schön, dass du diesen Menschen (zu denen ich auch gehöre) eine Plattform und eine Geschichte mit wundervollem Ende geboten hast. Diese Geschichte ist viel mehr als "einfach nur eine Fanfiction"! Danke für alles!
Einen kleine Wunsch habe ich aber noch und ich kann mich einfach nicht zurückhalten: ich würde mir so sehr einen One-Shot zu Jens und Connors Hochzeit wünschen! (kleinerDrei) Die Hochzeit soll ja einer der schönsten Tage im Leben sein (klar, das ist ein Klischee), aber trotzdem würde ich mich wirklich darüber freuen.
Jedenfalls nochmal: vielen Dank für diese choatische Geschichte mit wundervollem Ende! :)

Antwort von HellowImMellow am 03.02.2020 | 21:26 Uhr
Hallo SilberLoewin!

Ohmgash hab ich mich gefreut gestern, als ich dein Review gelesen habe </3 Tatsächlich kann ich erst heute antworten, weil ich echt so ergriffen war über dein Feedback. Gestern war echt mal wieder ein echt dunkler Tag für mich, und ich habe so sehr befürchtet, dass das mit dem Ende von Back home kommt, aber ich versuche mich aktuell mit dem Schreiben einer neuen Geschichte hinwegzutrösten. Ich weiß nicht, wie ich sonst mit dem „Verlust“, der ja eigentlich keiner ist, klarkommen soll :D

Ich danke dir so sehr für dein Feedback! Ich erinnere mich noch gut, dass du einmal zwischendurch kommentiert hast, und hab mich ab und an gefragt, ob du noch mitliest. Ok, jetzt weiß ich es – und das ist toll und so schön!

Ich freue mich so so sehr, dass meine Geschichte dir gefallen hat! Vor allem hinsichtlich der ganzen Mental Health Issues freue ich mich so sehr, dass du dich wiederfinden konntest und dass ich Jens psychische Probleme gut transportieren konnte. Ich denke, einige hatten Probleme, sich wirklich in sie hineinzuversetzen, weil sie eben das Glück habe, ein gefestigteres Umfeld zu haben, als sie. Darüber hinaus bin ich erst später auf ihre Vorgeschichten eingegangen, als Back home immer größer und größer wurde. Vielleicht fiel es auch deshalb schwer. Die Beziehung zu Gavin hat viel erklärt, denke ich. :)

Tatsächlich begann die Hauptidee für diese Geschichte mit der Vorstellung eines Mental Health Assistance Androids. Wie oft schon war ich innerlich zerrissen, habe gezittert, hyperventiliert, Angst gehabt etc. pp. und habe mir schon gewünscht, da wäre jemand, der mich einfach nur in den Arm nehmen würde, und genau wüsste, was zu tun ist? Ganz egal, was ich ihm in meinem Zorn um die Ohren geknallt habe? Ich weiß auch nicht wieso, aber unser süßer puppy eyed androidboi hat genau diese Assoziation in mir hervor gerufen und wurde für mich im letzten halben Jahr auch genau das, wenn auch nur virtuell.

Oh ich habe geradezu drauf gewartet, dass mir jemand vorschlägt, Jen und Connors Hochzeit zu schreiben. An sich keine schlechte Idee – aber ich wüsste halt irgendwie auch gar nicht, was ich dazu schreiben sollte! :D Ich brauche doch immer irgendwie das Drama, und tatsächlich will ich für Jen an genau diesem Tag kein Drama. Am Ende mache ich ihr noch alles kaputt! Oder ich bräuchte noch irgendeine zündende Idee, einen Aufhänger, was da passieren könnte.. Na mal gucken!
Feste Ideen für OS in meinem Kopf sind tatsächlich die Zeit zu schreiben, in der Jen in der Klinik war und Con und Hank auf Jaden aufpassten. Oder ein spooky Halloween, mit einem ungebetenen maskierten Gast, ganz klischeehaft, aber ich liebe Halloween!

Vielen Dank nochmal an deine lieben Worte. Das bedeutet mir so unglaublich viel <3
Ah btw ich liebe dein Profilbild, du siehst so sympathisch aus und wie jemand, mit dem ich gern abhängen würde. Und der Spruch auf der Karte ist natürlich ein guter Ratschlag für ungefähr... alles.

Deine mellow
kleinerdrei
01.02.2020 | 21:46 Uhr
Huhu ^^,
Also erstmal vorne weg, dass wird bestimmt das längste von mir verfasste Review hier also lets go

Punkt nummero 1:
Heute habe ich zwar kein geiles Essen( ich bin momentan in Österreich, was auch der Grund ist weswegen ich erst jetzt zum Kommentieren komme) aber bin dafür bei extrem guter Laune, wirklich ich freue mich grade wie ein Cookie (verdammt jetzt hab ich bock auf Cookies XD) das du mir extra ein paar Zeilen gewidmet hast.

Punkt nummero 2:
Ich kann gar nicht glauben das Back Home jetzt Offiziel fertig ist... Ich meine ich bin seit dem 3 oder 4 Kapitel dabei und es kommt mir wie gestern vor das ich die Geschichte für mich entdeckt habe. Ich hab zwar keinen Plan mehr wann ich angefangen habe zu Kommentieren, aber du kannst dich geehrt fühlen. Du warst nämlich die erste bei der ich so Aktiv angefangen habe zu Kommentieren XD, ob das jetzt gut oder schlecht ist lassen wir jetzt mal außenvor. Mir sind während diesem halben Jahr Back Home so verdammt viele Charaktere ans Herz gewachsen. Jen, Con, Hank, Jo und auch unserer kleiner Teufel haben mich zum lachen, weinen, schreien und verdammt nochmal nicht selten zum Verzweifeln gebracht. Gerade Jen hätte ich so oft so gerne gegen die Wand geklatscht oder gegen Connor je nachdem in welchem Kap.
Du hast es so oft geschafft mir ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern, ob es jetzt ein neues Kap oder eine Antwort auf ein review von mir war. Dafür möchte ich an dieser Stelle einmal fett DANKE sagen ^^

Punkt nummero 3:
Ich muss ja auch mal was beichten also:
1. Ich musste erst war mit deiner Geschichte werden, gerade weil Jen nicht das ist/war was ich von einer Protagonistin gewohnt bin. Was sie aber nur noch tiefer in mein Herz gebracht hat :)
2. Ich konnte Josh teilweise nicht ausstehen, ich weis auch nicht warum.
3. Ich habe um ehrlich zu sein nicht daran geglaubt das Hank den Entzug durchzieht.
4. Ich wünsche mir einen OS von Con und Hank wie sie mit dem Miniatur Teufel alleine sind, während Jen stationär behandelt wurde.
und zu guter Letzt 5. Du hast mir manchmal blaue Flecken auf der Stirn beschert, ernsthaft jetzt ich hab mir manchmal o doll gegen die Stirn gehauen das meine Mutter mich gefragt hat wer mich geschlagen hat XD

und der letzte Punkt nummero 4:
Ich glaube selbst nicht das ich das jetzt schreibe aber, du wirst mich jetzt so schnell nicht mehr los ;)
Jetzt mal Spaß bei Seite, ich habe mich in deinen grandiosen Schreibstil verliebt und freue mich jetzt schon auf künftige Projekte. Ich glaube zwar das keine künftige Geschichte mich so fesseln und zum verzweifeln bringen wird wie die von Con und Jen, aber vielleicht belehrst du mich ja eines besseren und zeigst mir das es doch möglich ist :)
Gosh eigentlich hatte ich mir geschworen nicht zu Heulen, aber irgendwie hat sich da eben doch ein Staubkorn in mein Auge gesetzt XD. Um es hier noch einmal richtig deutlich zu machen, ich finde deine FanFiktion großartig! Du schaffst es mit Worten zu begeistern und gerade das (und der Fakt das sie keines Wegs 08/15 ist) macht deine Geschichte zu etwas Wunderbarem was ich mir bestimmt noch ein paar mal mehr durchlesen werden ;).

So und jetzt wünsche ich dir noch eine gute Nacht/ Tag/ Abend oder so und verkriech mich in mein Bett XD, wir sehen uns dann demnächst bei den OS ^^
Mit gaaaaaaanz vielen grüßen aus dem Verschneitem Österreich und einem fettem Danke das du mir ein ganzes halbes Jahr lang das leben mit Back home versüßt hast verabschiede ich mich fürs erste von Con, Jen und Hank.
Um auf den Punkt zu kommen bye bye, dein Stern ^^

Antwort von HellowImMellow am 03.02.2020 | 21:06 Uhr
Stern ;___;

Sorry für die späte Antwort. Aber was Back home angeht, bin ich derzeit so furchtbar emotional x( Als ich den Epilog geschrieben habe, war es furchtbar schlimm, dann ging es wieder, weil das social life mich so beansprucht hat. Dann kamen die ersten positiven Rückmeldungen zum Ende von Back home und ich war einfach nur glücklich und stolz und dann am Wochenende, vor allem gestern, war ich einfach nur ein furchtbar emotionales Wrack und hab den ganzen Tag nur vor mich hin geflennt, weil mich das alles so berührt, wie nett ihr mir Sachen zum Ende schreibt :'/ Echt das ist so lieb von euch, und allein zu lesen, dass Leute sich das überhaupt alles reingezogen haben... Wahnsinn einfach.

Gestern hatte ich so wahnsinnige Angst, dass mir etwas verloren geht durch das Ende von Back home. Der Abschied ist so grausam, und auch so schön! Es ist halt auch irgendwie meine Geschichte, weil meine Laune in den letzten Monaten war wie die von Jen, und mich jetzt von der Geschichte zu distanzieren, fühlt sich an, als würde ich eine Trennung durchmachen xD Dabei sind Connor und ich doch noch immer zusammen, also wieso scherts mich eigentlich? Hahaha

Ich hab mich dann die Tage in den Beginn einer neuen Geschichte geschmissen, bin voller Unsicherheiten und Angst irgendwie, aber es ist auch mal erfrischend, also gehe ich den Weg mit neuem Romance, um dann früher oder später für ein paar Oneshots zu Connor zurückzukommen <3

Jedenfalls danke ich dir so sehr für deine lieben Worte und dafür, dass du so oft kommentiert hast! Ob gut oder schlecht ist ja Latte, es ist voll toll gewesen, zu lesen dass überhaupt jemand up to date ist und mitliest. Manchmal hab ich mich echt gefragt, welche Sau liest das überhaupt, aber da kam doch immer wieder euer Feedback und heute weiß ich durch die andern Rückmeldungen, dass neben euch regelmäßigen ReviewerInnen noch andere Leute dabei gewesen sind, die regelmäßig gelesen haben und omg. Wie toll ist das einfach </3

Ich weiß noch genau, als du das erste mal kommentiert hast, es war als Jen und Connor zusammengekommen sind xD Da brach es richtig aus dir heraus :DDD (ja ich lese und verfolge meine Reviews als seien sie die heilige Schrift :D)

Also Josh mochte ich auch nicht, ich hab ihn auch nicht besonders likeable geschrieben :D Ich hab glaub ich mal irgendwo erwähnt, dass ich auch Jo nicht besonders mochte, obwohl ich sie eher sympathisch geschrieben habe. Fand sie zu judgey oft und fand auch doof, dass sie oft nicht da war, wenn Jen jemanden gebraucht hätte. Naja aber so ist es manchmal.

Oh Gosh den Oneshot von Hank und Con mit dem Mini und Jen in der Klinik kann ich mir wirklich sooo gut vorstellen! Dann noch der Halloween-Oneshot, in dem ein anderer Charakter einen spooky Auftritt haben wird (werde nicht verraten wer, damit es noch eine Überraschung bleibt :D Aber ich seh Jen schon mit dem 2jährigen Lütten in nem Onesie aufm Arm von Tür zu Tür laufen und nach Süßigkeiten fragen *-* Und wenn dann noch Vampir-Connor kommt, bin ich voll hin und weg!!! OMG mein süßer androidboi <333)

Aber Stern wtf war das mit den blauen Flecken auf der Stirn?!?! :DDDD Alter sowas hab ich ja noch nie gehört!!! Das solltest du untersuchen lassen, das hier ist schließlich NUR eine Geschichte! (sagte sie und heult tagelang weil sie um ist... OK es ist NICHT nur eine Geschichte!)

Oh und ich liebe deinen Kommentar, Jen gegen die Wand klatschen oder gegen Connor <3 :D Gegen Connor haben wir ja mehrmals erfolgreich hingekriegt, if you know what I mean. hehehe

Also danke ich dir an dieser Stelle nochmal ganz arg für deine Reviews, fürs Mitfiebern und drauf einlassen von meinem Gedankenchaos ^^ Wir lesen uns entweder bei 'Halbeinsamkeit' (WERBUNG) oder bei den Back home Oneshots!!

Allerliebste Grüße
mellow
kleinerdrei
31.01.2020 | 19:55 Uhr
Aaaaaaaaahahhhahahahahaaha. WARUUUUM.



ÄHM ok...
puh durchatmen Hannah...
Kann mir jemand bitte sagen, was ich jetzt mit meinem Leben anfangen soll? Nein wirklich, fettest fettes Lob, für diese Story. Ich hab mich sofort in deinen Oc verliebt und ich finde die ganze Entwicklung von den beiden genauso wie von Jen selber einfach gut gelungen. Es ist so schön rund und stimmig und ich bin froh, dass du nicht versucht hast, mehr rauszuschlagen bzw. sie unnötig in die Länge zu ziehen mit noch mehr Drama usw.
Das ist eine meiner Lieblingsfanfictions im letzten Jahr geworden und ich ärgere mich ein wenig darüber, nicht ganz von Anfang an mit dabei gewesen zu sein. Ich hoffe wir hören mal wieder was von dir, (vielleicht ja auch etwas zu anderen Fandoms ^^) Ich werde Jen und Connor vermissen. <3
Man liest sich in einer anderen Geschichte mal wieder (oder in der gleichen, wenn ich sie nochmal lese)
Lg deine Thama (>^ω^<)

Antwort von HellowImMellow am 31.01.2020 | 21:39 Uhr
Thama!!! Du hast ja auch alles gelesen! Oh my gosh :D <3

Ich danke dir so sehr für dein Lob! :') Das zu hören ist wirklich so, so schön!!!
In dieser Geschichte steckt so viel Herzblut und ich musste manchmal etwas Kritik einstecken dafür, dass die Beziehung zwischen Jen und Connor anfangs so holprig war. Dabei habe ich schon direkt von Beginn an diese Entwicklung schreiben wollen. Ich wollte, dass eine junge Frau erst den Typen von sich stößt, sich dann in ihn verknallt und sich dann in ihm verkrallt, als sie merkt, wie gut er ihr tut :D Aber seine Geduld und Ausdauer wiegt halt viel mehr, wenn ich ihn so schreibe, dass er sich erst mal eine ganze Weile lang den ganzen Mist mit ihr antut. Um uns allen dann noch zu prophezeien, dass nicht mal die Schwangerschaft ihn jemals zum Zweifeln brachte. Hach Con, here you go! Deshalb freut es mich sehr, dass du schreibst, dass alles rund und stimmig rüber kommt. Gegen Ende der Geschichte war Jen etwas euphorisch, das hat dann zum endgültigen Ende wieder etwas abgenommen und das ist gut. Ich brauche meine OC immer etwas instabil. :D

Es freut mich auch sehr von dir zu hören, dass die Geschichte nicht unnötig lang geworden ist. Mir kam es nämlich sehr oft so vor. Der ganze Silvestertag war für mich ein holpriger Prozess; aber ich hatte Jen zu Beginn vor so viele Baustellen gestellt, dass es dann doch mühsam war, die alle gegen Ende auf einer Party zu bearbeiten. Ich sehe das ebenso wie du. Alles weitere hätte die Geschichte unnötig in die Länge gezogen, weil einfach alles gesagt ist. Und für noch ein paar Zusatzszenen gibts dann die Oneshots, wenn ich Sehnsucht nach Connor habe ^^
(Btw hab ich die lustige Idee gehabt, eine irre Fortsetzung von Back home zu schreiben, in dem sich einfach alles wiederholt. zwei Jahre nach dem Epilog, Jen dreht frei, findet Con wieder Kacke, bumst sich durch Detroit, ist schwanger und alles wiederholt sich auf eine richtig eklige Art. Es gibt Beef und Con nimmt sie zurück und so kamen sie an ihr zweites Kind. xDD Spaß!!! Das wäre wohl eher eine Parodie aber die Vorstellung find ich irre witzig :D)

Oh vielleicht lese ich dich wirklich mal wieder!
Wie schon geschrieben, werd ich wohl was im Prosa/Romance-Bereich veröffentlichen mit OCs. Oder Back home Oneshots. Andere Fandoms kann ich mir grade gar nicht vorstellen. Ich selbst bin noch so fixiert auf meinen Connor und es gibt (derzeit) keinen Mann neben ihm in meinem Autorenleben :'D (Außer vllt den, der in meiner fandomfreien Geschichte geromancet werden soll x) ) Eine neue Romance-Geschichte mit Con würde Back home wohl zu sehr ähneln, darum bleib ich wohl bei Oneshots.

Ganz ganz liebe Grüße aus Berlin und ich danke dir so sehr fürs lesen und für dein Review!
mellow
kleinerdrei
31.01.2020 | 15:36 Uhr
Da ich leider mit einer unglaublichen Schüchternheit gesegnet (oder verflucht ^^'') bin, konnte ich mich bisher nicht dazu bringen, eine Review zu hinterlassen. Dein Nachwort hat mir jetzt allerdings den letzten Stups verpasst.

Jen war mir anfangs tatsächlich nur in manchen Situationen unsympathisch, allein schon weil ich die Stimmungsschwankungen von mir selbst kenne, auch wenn meine nicht so ein riesiges Ausmaß annehmen. ^^''
Jen im generellen ist ein wirklich interessanter Charakter. Ich mag den Übergang von ihrer Abneigung gegenüber Androiden bis hin zu ihrer Liebe zu eben diesen. Er ist weder abrupt noch viel zu sehr in die Länge gezogen.
Zu Jaden kann ich nur sagen: Mensch, ist der Kleine süß! \(^-^)/

Ich möchte mich bei dir auch ganz doll für deine Message innerhalb der Geschichte und auch im Nachwort bedanken. Dass du auf toxische Menschen im Umfeld aufmerksam gemacht hast, hat mich dazu gebracht, mich selbst mal mit meinem Umfeld wirklich bewusst zu beschäftigen. Deinem Rat zu folgen und toxische Menschen aus meinem Leben zu streichen (auch wenn's nicht unbedingt einfach war), hat mir so unglaublich viel geholfen. Und dafür möchte ich mich ganz innig bei dir bedanken. <3

Ich freue mich schon sehr, mehr von dir zu lesen <3

Antwort von HellowImMellow am 31.01.2020 | 21:23 Uhr
Ohhh hallo Midnightdarkness!

Wow ich DANKE dir für ein Review! Ganz unbekannt bist du mir nicht, ich glaub, du hast Back home schon lange in deiner Favo-Liste, kann das sein?
Ich finds so toll, dass du mir zum Ende noch ein Review hinterlassen hast! :') Wirklich ich freue mich so sehr, zu hören, dass du alles gelesen hast!

Und umso toller find ich, dass du so viel Sympathien für Jen hegen konntest. Einige hier hatten ja ihre Probleme mit ihr. Das konnte ich auch ein Stück weit verstehen. Connor nach dem Sex über den Mund zu fahren, als er ihr sagen wollte, dass er sie liebt, war wohl die Oberhärte :D Das haben ihr einige wohl nicht verziehen, aber in ihr steckt eben doch auch eine liebenswerte Persönlichkeit, und ich bin froh dass Con sie nicht aufgegeben hat und wohl auch nie aufgeben wird! Wie gut dass ich das selbst entscheiden kann, mwahaha! So viel Romantik muss sein!!!
Wie viele sich wohl denken konnten, steckt super viel von mir persönlich in Jen. Von daher halte ich sie noch immer für einen super Charakter. Langweilig wurde es mit ihr jedenfalls nicht! Ich kann mir vorstellen, dass es einem leichter fällt, sie zu verstehen, wenn man selbst im Leben auch nicht immer auf einer graden Bahn gefahren ist. Oder wie man das sagt.

Wow und ich danke dir so sehr dafür, dass du mir mitgeteilt hast, dass das Nachwort und die Message hinter der Geschichte dir so geholfen hat. Ich war mir nicht sicher, ob das wirklich zu allen durchgedrungen ist. Darum wollte ich es nochmal erklären.
Am Beispiel Jakob und Gavin wollte ich zeigen, dass eine toxische Beziehung ja nicht unbedingt nur schlecht sein muss. Die Typen waren immer Jens Halt, es gab gemeinsame Interessen, bestimmt auch viel zu lachen. Sie sahen gut aus und haben sie gestützt. Aber sie hatte eben keinen Raum, um sie selbst zu sein. Ich wollte sie auf keinen Fall als die Bösewichter darstellen und im schlimmsten Fall noch Con als Retter in der Not einspringen lassen, damit der Jen irgendwo raus holt, am besten noch durch eine Prügelei. Nein. Was ist das schon für eine Message? Ich will keinen Mann idealisieren, der meiner Protagonistin Abhängigkeit suggeriert und sie schon damit klein macht, dass er sie als beschützenswert darstellt.
Es mussten aber Jahre vergehen, bis ich selbst zu diesem Punkt kam.
Mit 15 schrieb ich eine FF, in der zwei Jungs sich letzten Endes um die OC prügelten. Oh, wie romantisch! NEIN! :D Das sind Gockel und Machos und wieso geben Medien und die Gesellschaft uns Frauen mit, dass wir uns hinter Männern zu verstecken haben? Warum kriegen kleine Mädchen Puppen geschenkt und Jungs Spielzeugautos? Aaaargh :D Du siehst, das ist ein Thema, über das ich mich stundenlang aufregen könnte.
Aber Romantik geht eben auch mit Feminismus, zumindest hab ich es versucht :)

Und deshalb berührt mich das unheimlich, dass dir mein Rat geholfen hat <3
Viele meiner LeserInnen sind so viel jünger als ich und rückblickend hätte ich mir selbst als junge Erwachsene gewünscht, dass jemand mir mal sowas sagt. Ich erinnere mich noch heute an eine Situation, in der mir nur eine Person aus meinem Bekanntenkreis zu einem Kontaktabbruch eines Expartners riet. Heute weiß ich, er hatte Recht, und die Jahre, in denen ich mich noch mit ihm beschäftigt habe und in denen mich das unglücklich gemacht hat, krieg ich nicht mehr zurück. :D

So ein Cut ist vor allem anfangs nicht einfach, aber langfristig geht es einem so viel besser. Bleib so reflektiert! Du bist genau auf dem richtigen Weg!

Ah und danke dass du mich in deine Favoliste gefügt hast! <3

Ganz arg liebe Grüße aus Berlin
mellow
kleinerdrei
31.01.2020 | 13:13 Uhr
Es gibt ja kein weiteres Kapitel mehr, habe ich ja vergessen. Back home wird mir immer im Gedächtnis bleiben und gehört zu meiner Lieblingsfanfiktion auf dieser Plattform. Es hat mir so viel Spaß gemacht sie zu lesen. Sie hat mich zum Lachen, zum Weinen und zum Nachdenken gebracht. Wirklich eine großartige Geschichte. Würde gerne mehr von dir lesen.

Ideen für Oneshots:
1. Ralph und seine Kochshow.
2. Ralph beim aufpassen auf Jaden.
3. Irgendwas in der Zukunft.

Wären mal die ersten Vorschläge. Es ehrt mich auch, dass ich im letzten Kapitel vorkam und dass du den Namen Crowley genommen hast. Schön, dass er dir gefällt.
Bis bald. DeviantFriend kleinerDrei kleinerDrei kleinerDrei <3<3<3

Antwort von HellowImMellow am 31.01.2020 | 20:57 Uhr
Hey DeviantFriend!
Oh da hast du dich aber kurz vertan, was :D Heute kam echt das letzte Kapitel von Back home. Und so traurig ich darüber bin, irgendwie bin ich grad auch froh und erleichtert, dass es vorbei ist. Zumindest fürs erste!
Nochmals danke ich dir an dieser Stelle für deine vielen Reviews <3 Und ich hoffe, wir lesen uns bald nochmal unter andern Texten von mir. Wenn du magst.
Zu den Oneshots mache ich mir mal meine Gedanken. Auf jeden Fall möchte ich die Halloween-Geschichte schreiben. Mal gucken, wann ich das tue. Connor fehlt mich schon etwas, dabei bin ich ja noch immer mit ihm zusammen. Hahaha :'D

Liebe Grüße
mellow
kleinerdrei <3
31.01.2020 | 12:51 Uhr
Ein sehr schönes Kapitel. Ich freue mich wirklich für Ralph, dass er in der Welt ein guten Start gemacht hat. Aber das er so erfolgreich wird, hätte ich nicht gedacht. Mmm, Hank, Jaden und Connor gehen zusammen auf Touren und präsentieren ihre Münztricks. Wäre bestimmt interessant. Ich meine, wenn man im Spiel gut aufgepasst hat, sieht man, wie, als Hank Connor die Münze abgenommen hat, er selbst übt und gar nicht mal so schlecht war. Ich freue mich schon auf das nächste Kapitel.
Bis bald. DeviantFriend kleinerDrei kleinerDrei kleinerDrei.
29.01.2020 | 13:48 Uhr
ICH WUSSTE ES!!!!! OMFG ICH HATTE RECHT! Awwwwww Die beiden sind sooooooo süüüß<3 aber ich hätte es voller gefunden wenn Jen den Antrag macht XD aber egal Hauptsache die beiden sind jetzt verlobt :D
Gosh ich kann nicht glauben das die Story ab Freitag auf fertiggestellt steht...
Bis zum endlos Kommentar am Freitag!
Lg. (aus der Schule ohne essen *schmoll* Stern

Antwort von HellowImMellow am 29.01.2020 | 19:49 Uhr
Hallo Stern!

Ohhh jaaaa du hast es gewusst und es war RICHTIG :DDD

Ja du hast Recht, es wäre nicht übel gewesen, wenn Jen einfach den Antrag macht, aber ich dachte mir einfach, irgendwie ist Con immer der, der den Tag retten muss, wenn sie mal wieder nix geschissen kriegt, also hab ich ihm dann doch die endgültige Aufgabe überlassen :D Und es war ja ein mehr oder weniger Antrag von ihr, sie war so fein emotional, ich musste selbst heulen beim schreiben weil es so kitschig war xD

Uhhh bis zum Endloskommentar am Freitag! Ich freu mich und bin schon so gespannt drauf! Und auch ob vllt noch ein paar stille LeserInnen was zu sagen haben, oder ob sonst eine ganze Armee Bots diese Geschichte täglich klicken :D

Liebe Grüße mit Loacker Kakao/Milch Waffeln! Hehe diesemal hab ich Essen da... Und die sind übelst geil die Waffeln!
mellow
kleinerdrei
29.01.2020 | 13:25 Uhr
Omg omg omg. Oder besser OmrA9. Wie konnte ich nicht begreifen, dass das ein Verlobungsring war. Der Antrag von beiden war wirklich herzergreifend schön und mir wären fast die Tränen gekommen. Ich finde es toll, dass Ralph seine eigene Kochshow bekommen hat. Könnte ihr vielleicht in einem Back Home Oneshot auf Alice und Jaden als Babysitter aufpassen und alles endet im Chaos. Es gibt noch soviele Möglichkeiten. Und mir ist gestern noch etwas eingefallen, nur so nebenbei. Könnte Jaden nicht heimlich verliebt in Alice sein. Das wäre really cute. Ich freue mich schon auf das nächste Kapitel.
Bis bald. DeviantFriend kleinerDrei kleinerDrei kleinerDrei <3<3<3

Antwort von HellowImMellow am 29.01.2020 | 19:45 Uhr
Hey deviant friend :D

Ja ich frag mich auch, wie du nicht begreifen konntest, dass es ein Verlobungsring war! :D Mein Plan ist da wenigstens etwas aufgegangen, da ich es Jen nie direkt habe denken lassen, dass das ein Ring sein soll. Soll sich keiner zu sicher sein hier x)

Aww das ist ja richtig süß von dir, wie du dir Gedanken über Oneshots machst *-*
Ich habe mir schon gedacht, dass Jaden etwas verknallt sein könnte in das Mini von Jo und Josh, das wird aber erst im nächsten Kapitel angedeutet. Bzw. soll Jen ihn diesbezüglich etwas aufziehen. Später wäre natürlich alles möglich hehe.
Tja, wenn er in Alice verknallt wäre, was würde er dann tun, wenn er älter würde? Das wäre weird ^^' Aber ich habe auch schon oft überlegt, wie das eigentlich zu lösen ist, wenn man ein Androidenkind hat und es einfach immer im selben Status bleib... bin ich momentan noch übefragt :<

Habe überlegt, noch einen OS über Jen in der Klinik zu schreiben, als Con und Hank alleine auf das Baby aufpassen mussten. Es wäre alles so dramatisch und schlimm für sie, sowas schreib ich doch so wahnsinnig gern xD

Liebe Grüße und danke für dein Review <3
mellow
kleinerdrei
27.01.2020 | 19:25 Uhr
Ich seh es kommen, im nächsten Kapitel macht jen ihm einen Heiratsantrag....
Nawwwww das wår voooooolllll süß.
Ich finden den Spitznamen kleiner Teufel immer noch passend, der Hobbit scheint ein ähnliches Temperament wie seine Mutter zu haben...
Aber hey, ich hab gehört die erste und zweite trotz Phase sind nix gegen die Pubertät XD
Gosh der Abschied rückt immer näher.. Ich will nich das es zuende geht, mir graut es jetzt schon davor :-[
Ich war etwas überrascht das Hank das wirklich durch gezogen hat, ich an Jens stelle hätte (wenn ich erfahren hätte das mein ex Alki Vater auf mein Kind mit aufpasst) das Telefon nicht mehr aus der Hand gelegt XD aber guuuut wenigsten geht er jetzt Angeln und Arme Vögel Stalken anstatt sich die Birne weg zu Saufen...
Ich freu mich schon aufs nächste Kapitel (ich bleib dabei, die Macht ihm nen verdammten Antrag)
Und mit gaaaaaaanz vielen Grüßen
(heute mal mit Schoko Eis) Stern ^_^

Antwort von HellowImMellow am 28.01.2020 | 14:16 Uhr
Steeeern <3 ich hoffe du hast mal wieder Essen... denn Essen ist immer gut und du hast irgendwie immer nur leckeres Essen!

Ich hab grad Back home zu Ende geschrieben und OMG ich glaub es noch selbst nicht!! 6 Monate ist es her, dass ich begonnen habe... ohh ;____;
Ich denk ich mach mir jetzt erst mal den Kopf frei, muss ja noch Probelesen und guck dann mal wie es weiter geht... Diese Geschichte ist einfach zu groß geworden :'D Aber ich liebe (fast) alles an ihr ;_; Puh aber the show must go on!

Ich find das irgendwie super lustig dass Hank zu so 'nem Naturburschen geworden ist xD Voll süß wenn man sich vorstellt dass er mit dem Mini vor 'nem Zelt sitzt, Lagerfeuer macht und im Bach angelt! Ohh Hank <33

Ha und denkst du echt ich bring das und lass die ganz kitschig 'nen Antrag machen? Gosh stell dir mal vor was die Anfangs-Jen dir jetzt zu sagen hätte wenn du der das erzählen würdest xD Die würde drei Shots runter kippen und dir erklären, wie Kacke Androiden sind :'D Hach Jen <3

Liebste Grüüüüße
mellow
kleinerdrei
27.01.2020 | 14:12 Uhr
Ein sehr schönes und süßes Kapitel. Hank ist ein richtig toller Großvater. Er erinnert mich irgendwie an meinen. Und Connor ist ein super Dad. Tja, Jen hat schon recht. Die nächsten Jahre werden bestimmt problematisch. Außer Kamski entwickelt eine Methode, um Menschen irgendwie zu Androiden zu machen. Keine Ahnung wie, aber er würde es bestimmt schaffen. Oh Mann, ich möchte unbedingt wissen, was es mit diesem Aludonut auf sich hat. Ich bin schon gespannt wie es weitergeht.
Bis bald. DeviantFriend kleinerDrei kleinerDrei kleinerDrei <3<3<3

Antwort von HellowImMellow am 28.01.2020 | 14:09 Uhr
Hey DeviantFriend!

Ich habe grade Back home zu Ende geschrieben und bin wahnsinnig rührselig ;___; Aaaaah </3

Ok also deine Idee dass Kamski Menschen zu Androiden macht, ist ja wohl mal der Oberhammer! Ich hab eher gedacht, dass Androiden auf andere Androidenmodelle übertragen werden, um augenscheinlich zu altern? Aber irgendwie gefällt mir die Vorstellung, dass Jen als Oma noch den knackigen jungen Connor an ihrer Seite hat xD Aber die Idee Menschen zu Androiden zu machen ist mir noch nie gekommen. Erst mal dachte ich "wtf deviant friend wie kommst du bloß auf sowas" und dann nur "die Idee ist genial" xDD

Liebe Grüße
mellow <3
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast