Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Reviews 1 bis 5 (von 5 insgesamt):
01.12.2019 | 21:24 Uhr
Hallo Thomas,

Beim durchstöbern der Poesie Kategorien bin ich auf dein wahnsinnig tolles Gedicht gestoßen.

Ich selbst bin nun seit Jahren Pause wieder zurück hier und kann endlich wieder schreiben. Es brauchte zeit das Schreiben als Ventil wieder zu entdecken.

Dein Gedicht über eine Schreibblockarde finde ich super. Ich mag die klare Struktur und die wundervollen zeilen. Wahnsinnig gut.

Liebe Grüße
Falcon

Antwort von Thomas Heinrich am 03.12.2019 | 16:16 Uhr
Hallo Falcon,

vielen Dank für Dein Review!

Es freut mich sehr, daß mein Gedicht Dir so gefallen hat, gerade auch, weil ich immer wieder mit solchen Phasen zu kämpfen habe, in denen ich das Gefühl habe, überhaupt nichts mehr zustande bringen zu können. Aber wie aus Deinem Review hervorgeht, kennst Du diese Erfahrung offenbar auch zur Genüge!

Dann wünsche ich Dir, daß Du beim Schreiben auch wieder gut vorankommst.

Liebe Grüße,
Thomas
31.07.2019 | 07:53 Uhr
Hallo Thomas,

nahezu jeder Mensch, der schöpferisch oder gestalterisch tätig ist, bleibt nicht von einer Zeit der kreativen Blockade verschont. Es gibt hierzu auch mehre Texte auf FF von Autoren die das auch kennen. Du solltest dir deshalb keine Sorgen machen. Außerdem ist die Hitze der letzten Wochen alles andere als geeignet um fantasievoll und ideenreich zu sein.
Dennoch hast du wieder einmal ein gut gelungenes Gedicht gereimt.
In deinem vorletzten Vers fragst du dich jedoch
„ Was kann mir neue Schaffenskraft verleihen?
Lähmt mich die Krankheit - oder die Arznei?“
Es geht dir gesundheitlich nicht gut und das tut mir leid. Ich wünsche dir gute Besserung.
Vielleicht hilft dir ein bisschen der nahende Herbst. Das ist doch deine liebste Jahreszeit.

Liebe Grüße
Herbstlady

Antwort von Thomas Heinrich am 01.08.2019 | 00:24 Uhr
Hallo herbstlady,

vielen Dank für Dein Review!

"Völlig blockiert" bin ich momentan auch gar nicht unbedingt (sonst gelängen wohl auch keine Gedichte mehr), aber gerade mit meinem Roman komme ich gegenwärtig nicht vorwärts (und zu diversen anderen Problemen kommt nun auch noch eins mit der Technik hinzu, wie ich auch in meinem Profil erwähnt habe).
Ansonsten bin ich momentan vor allem psychisch angeschlagen - aus vielfältigen Gründen. Aber ich hoffe, wieder in einen richtigen Schreibfluß zu kommen, das war noch immer das, was mir am besten geholfen hat.

Liebe Grüße,
Thomas
30.07.2019 | 00:00 Uhr
Hallo werter Thomas,

Es tut mir sehr leid für dich, dass es dir derzeit so schlecht geht. Und zu allen Übel leidet noch deine Inspiration, wie es nun mal oft bei Sorgen und Nöten der Fall ist, unter deiner Situation... Ach, und das obwohl kreatives Schaffen überhaupt der doch so nötige Balsam für die geplagte Seele wäre! Welch Ironie, dass die Flügel welche einen kurz aus den Sumpf tragen könnten, von all dem Dreck viel zu sehr beschwert werden! (Huh, da werde ich plötzlich ein wenig poetisch).
Trotzdem muss ich sagen, dass dir trotz Schreibblockade bereits einige gute Werke gelungen sind und es eigentlich ganz gut ist, dass du trotz allem aktiv bist, da du somit nicht einrostest (wenn das bei dir überhaupt möglich ist!) und immer die Möglichkeit besteht, dass du dich durch diese kleinen Arbeiten ein wenig durch den finsteren Sumpf kämpfen kannst. :)
Entgegen des Inhalts deines Gedichts (Anstatt geheime Weisheit zu enthüllen, Gebiert mein müder Geist nur öden Tand...), hast du durchaus einmal wieder ein gut gelungenes lyrisches Werk in deiner geliebten Sonettform verfasst. Mir gefiel es, obwohl und auch weil es diese düstere wie auch melancholische Natur innehat, welche vielen deiner Gedichte eigen ist. Was ich auch positiv hervorheben möchte, ist, wie du wirklich tolle Bilder beschreibst, welche so wortgewandt in ihrer Art sind wie sie auch vor finsterer Verzweiflung schreien!
Ich hatte einmal wieder meinen Lesegenuss, obwohl - wie immer bei solchen Texten aus deiner Feder - die Begeisterung etwas durch das echte, als Inspiration dienende, Leid deinerseits gedämpft wurde... Aber wenn wir ehrlich sind, macht dieses "Echte" diese Art von Gedichten von dir immer so grossartig, da es sich (ganz schnulzig gesagt) deutlich fühlen lässt, wie du ein intimes Stück deiner Seele in deine Arbeit hineinwebst.

Dafür gebe ich dir gerne den für solch eine Arbeit obligatorischen Stern und hoffe für deine Zukunft nur das Beste!

Mit freundlichen Grüssen
Jonathan Ghost

Antwort von Thomas Heinrich am 30.07.2019 | 16:45 Uhr
Lieber Jonathan,

vielen Dank für Dein - wie so oft - ausführliches und freundliches Review!

Über meine Situation brauche ich ja nicht viele Worte zu verlieren, Du bist ja recht gut im Bilde (und zu allem Überfluß werde ich mich - wie in meinem Profil erwähnt - wohl wirklich bald nach einem neuen Monitor umsehen müssen, solche Dinge passieren immer dann, wenn man sie so gar nicht gebrauchen kann...).
Die von mir beklagte Schreibblockade bezieht sich in erster Linie auf meinen Fantasy-Roman, den ich so gern bald zum Abschluß bringen möchte, was mir im Moment jedoch so unerhört schwer fällt; da bin ich schon froh, daß es zumindest noch für gelegentliche Gedichte reicht. Vielleicht kann ich ja auf diese Weise ein wenig meine geistigen Batterien aufladen.
Aber es freut mich natürlich auch, daß Du nicht nur mein Gedicht lobst, sondern auch die darin enthaltenen Bilder ansprichst, denn ich glaube, daß diese den eigentlichen Reiz des Gedichts ausmachen. Und ansonsten sind viele meiner Gedichte eben auch Selbsttherapie, und so auch dieses (ich würde aber nie sagen, daß ich ein Gedicht mit meinem "Herzblut" geschrieben habe, denn das ist, auf Poesie bezogen, ein ausgesprochen kitschiger Begriff...), wobei zumindest der letzte Vers ja auch eine verhaltene Hoffnung ausspricht.

Für den Stern und Deine freundlichen Wünsche will ich mich auch noch einmal bedanken!

Liebe Grüße,
Thomas
29.07.2019 | 17:23 Uhr
Hallo Thomas,

es ist schon erstaunlich: Ich habe schon viele Gedichte über die Schreibblockade gelesen, und - und das ist eben das Erstaunliche - es sind meist sehr gute Gedichte (ntürlich immer bezogen aus den Mittelwert des jeweiligen Autors).

Dei englisches Sonett hier gefällt mir ganz aus gezeichnet - bei dem "Anstatt geheime Weisheit zu enthüllen," musste ich sogar schmunzeln - denn: Wäre etwas wirklich "geheim", würde man es ja nicht in Gedichten veröffentlichen. Aber das ist keineswegs als Kritik gemeint.

Also, ich hoffe Du kommst möglichst schnell wieder aus Deiner "misslichen Lage" (so nanntest Du Deinen derzeitigen Zustand in einem vorhergehendem Review, jetzt muss ich leider "Krankheit" lesen) heraus. Ich wünsche Dir das jedenfalls aufrichtig und von ganzem Herzen!
Das mit der Schreibblockade allerdings würde ich jetzt nicht so Ernst nehmen: Wer hat die nicht ab und zu - und wer hatte schon Lust bei der Hitze der vergangenen Tage zu schreiben (ich nicht!)? Ach, noch 4-5 Wochen, und dann bist Du schon am Anfang Deiner Lieblings-Jahreszeit, dem Herbst.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall gute Besserung und sende Dir liebe Grüße und ein kleines Genesungssternchen (das Dein Klasse-Gedicht mehr als verdient hat)
Norbert

Antwort von Thomas Heinrich am 29.07.2019 | 20:09 Uhr
Hallo Norbert,

zunächst einmal vielen Dank für Dein Review, und es freut mich natürlich, daß mein Gedicht Dir gefallen hat! Ich halte es selbst für recht ansprechend und hoffe - wie es auch schon in der Schlußzeile angedeutet wird - über solche kleinen lyrischen Werke auch wieder zu der "Schreibform" zu finden, die für längere erzählerische Werke erforderlich ist.

Ansonsten sieht es einfach so aus, daß sich die schwierigen Lebensumstände eben auch auf die Psyche auswirken - und daher sind dort Verbesserungen auch nicht auf die Schnelle zu erwarten, das ist eben nicht so wie bei einem Schnupfen, der schnell vorübergeht.

Ich stimme Dir aber auf alle Fälle darin zu, daß die Hitze alles andere als kreativitätsfördernd ist - der heutige Tag war nahezu unerträglich, und ich hatte manchmal das Gefühl, allmählich zu zerschmelzen...

Nochmals vielen Dank für Deine freundlichen Worte (und auch für Dein Sternchen), und ansonsten hoffe ich auf ruhigere (und inspiriertere) Zeiten.

Liebe Grüße,
Thomas
29.07.2019 | 15:22 Uhr
Lieber Thomas!
Es tut mir sehr leid, dass es dir nicht gut geht.

Aber wenn ich eine solche Schreibblockade hätte mit solch poetischem Talent, wäre ich gerade gesegnet.
Nein, ich versteh schon, was du meinst, und wie du dich fühlst. Bzw. weiß es vielleicht nicht wirklich, kann es nur nachempfinden nach deinen letzten Gedichten.
Aber du hast es nicht verlernt, und es wird wieder kommen. Vielleicht, wenn es weniger heiß ist.

Ich schick dir einen Stern
als Wunsch für gute Besserung und baldigen Kreativitätsschub.
Möge deine Bürde leichter werden oder du die Kraft haben, sie zu tragen.
Fühl dich gedrückt.
R ❁

Antwort von Thomas Heinrich am 29.07.2019 | 15:33 Uhr
Liebe Net Sparrow!

Vielen Dank für Dein Review!

Gut geht es mir zur Zeit wirklich nicht, und leider wirkt sich das auch insofern aus, daß ich es momentan einfach nicht hinbekomme, die letzten noch ausstehemden Kapitel meines Romans zu schreiben, der mir nun wirklich wichtig ist.
Aber immerhin reicht die Schaffenskraft für solche kurzen Gedichte noch aus, und so schlecht ist dieses wohl auch gar nicht gelungen. Das läßt mich ein wenig hoffen (zumindest was meine Werke betrifft), obwohl meine Lebensumstände auch weiterhin schwierig bleiben werden.

Den Stern nehme ich gern und mit Dankbarkeit entgegen!

Liebe Grüße,
Thomas
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast