Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Reviews 1 bis 6 (von 6 insgesamt) für Kapitel 1:
27.10.2020 | 09:55 Uhr
Mireille ist süß. So süß, wie man in dieser Situation - und mit vier Jahren - sein kann. Und Maurice' hilflose Versuche, ihr die Sache schönzureden, sind auch kariesverdächtig. Geschwisterliebe in schweren Zeiten, würde ich sagen. Insgesamt eine sehr nette Anekdote.
Nur Mireilles Frage zu dem Schatz wirkte etwas zu wohlformuliert für ihr Alter. Ansonsten ist mir nichts negativ aufgefallen...

Antwort von -Schattenwolf- am 27.10.2020 | 19:30 Uhr
Guten Abend Donoma :)

Ja, ich gebe zu, "kariesverdächtig" ist da das richtige Wort. Manchmal habe ich einfach so schnulzige Anwandlungen, da kann ich nichts dagegen tun ;D
Die beiden haben schliesslich nur noch einander, da versuchen sie eben so gut es geht zusammen zu halten.

Danke für den Hinweis mit dem "wohlformuliert", du hast durchaus recht. Mal schauen, wie ich das noch etwas kindlicher umformulieren kann.
Allgemein ein grosses Dankeschön für das Dalassen deiner Meinung ^^

Liebe Grüsse
-Schattenwolf-
23.10.2020 | 21:12 Uhr
Hey,

die Geschichte ist zwar kurz, aber sie gefiel mir! Die Stimmung in ihr war zwar größtenteils traurig, aber ich mochte es auch, dass die beiden Geschwister füreinander da waren und sich auch in schwierigen Zeiten unterstützten bzw. für sich da waren.

Ich hoffe, du schreibst in Zukunft weiter solche Geschichten!

Grüße,
Die Hand

Antwort von -Schattenwolf- am 23.10.2020 | 21:19 Uhr
Hey Die Hand :D

Vielen Dank für deine unerwartete Review ^^ Freut mich immer, wenn meine Storys (gerade die freien Arbeiten) gut ankommen. Klar, das Thema war wirklich traurig, zu der damaligen Zeit aber leider Alltag :( Umso wichtiger ist es, das die beiden zusammen halten...

Ich gebe mir Mühe ;) Aber die Muse kann ja leider ziemlich störrisch sein.

Liebe Grüsse
-Schattenwolf-
17.05.2020 | 12:43 Uhr
Eine wirklich berührende Geschichte. Schön, wie auch in Zeiten größter Not noch Liebe herrscht... Schreib gerne noch mehr solcher Geschichten, ich lese sie gerne.
LG Elinoria

Antwort von -Schattenwolf- am 17.05.2020 | 21:05 Uhr
Hey Elinoria :)

Danke für deine Review zu diese doch schon etwas älteren Oneshot.
Oh ja, ich denke auch wenn die Zeiten wirklich schrecklich waren, Liebe gab es auch dort zu finden.
Das war sicher nicht meine letzte Geschichte zu diesem dieser Epoche ;) Bin momentan einfach gerade noch mit einigen anderen Geschichten beschäftigt.

LG -Schattenwolf-
07.10.2019 | 17:20 Uhr
Hallo,
die kleine Schwester macht ihm Mut.
Oft finden Kinder genau die richtigen Worte, weil sie nicht nachdenken
und direkt mit ihrem Herzen sprechen.
Herzergreifend und erschütternd, aber so war es eben damals.
Wieder so ein gelungenes kleines Historie-Drama,
wo man mehr draus machen könnte.
Beide Daumen hoch.
❀ LG Carmen ✿

Antwort von -Schattenwolf- am 07.10.2019 | 20:27 Uhr
Hey Carmen
Genau dafür sollten Geschwister eigentlich da sein.
Ach wenn es in diesem Fall natürlich erstaunlich ist,
wie sehr sie ihrem Bruder halt gibt, obwohl sie die Situation eigentlich noch gar nicht wirklich versteht.

Bei dieser Geschichte hätte ich offen gestanden auch mehr daraus machen wollen, aber die Zeit hat nicht gereicht (es war ein Wichtelgeschenk und ich hatte eine Deadline).
Aber wer weiss, vielleicht knöpfe ich mir das Projekt irgendwann nochmal vor :)

Ein letztes Mal für heute: Danke für dein Feedback!
Ganz liebe Grüsse -Schattenwolf-
28.07.2019 | 17:12 Uhr
Hi -Schattenwolf-,
ich habe die Geschichte gerade gelesen und bin mal wieder begeistert. Du hast die Zeit sehr gut beschrieben und was die Leute damals erdulden mussten. Obwohl es nur ein kurzer One-Shot ist, hast du es mal wieder geschafft, den Charakteren Tiefe zu geben, so wie du es immer tust. Mireilles kindliche Unschuld und die Art, wie Maurice ihr alles erklärt hat, damit sie diese nicht verliert war wirklich gut gemacht. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie es damals für die Kinder gewesen sein muss, aber diese Erzählung bringt mich ziemlich nah heran.
Auch das Ende: "Wenn wir sterben... Will ich mir mit dir das Zimmer teilen." Sehr traurig und rührend, aber trotzdem so liebevoll.
LG,
Ainz Ooal Gown

Antwort von -Schattenwolf- am 28.07.2019 | 18:08 Uhr
Hey Ainz :)
Freut mich sehr, wenn ich dich mit dem Oneshot begeistern konnte. Wäre es nach dem «wollen» gegangen, wäre er sicher länger ausgefallen, aber wenn die Inspiration nur für einen kurzen reicht, ist es sinnlos, ihn in die Länge zu ziehen.
Oh ja, man will sich wirklich nicht vorstellen, was die Leute zu dieser Zeit durchmachen mussten. Und die Kinder, das ist halt einfach so, trifft es immer am härtesten. Selbst wenn sie wie in diesem Fall wenigstens ein «Ersatz-Zuhause» bekommen haben.

Ich danke dir wie immer vielmals für dein liebes Feedback, habe mich einmal mehr sehr darüber gefreut :)
Wünsche dir noch einen gemütlichen Sonntagabend und bis ein andermal.

LG -Schattenwolf-
28.07.2019 | 17:06 Uhr
Tja, die Wissbegier kleiner Kinder sollte man besser nicht unterschätzen ...

Und damit hi.^^

Dieses Mal hast Du uns hier aber etwas ernsteres hinterlassen. Schon allein, wenn man den Begriff "Pest" auch nur hört, drängen einem sich ja ziemlich unschöne Fakten, die man noch aus dem Geschichtsunterricht oder anderen Quellen im Gedächtnis hat, auf. Hut ab, dass Du dich trotzdem an so ein Thema traust.

Das Ganze aus der Sicht eines Kindes zu sehen, macht es nicht unbedingt leichter. Schon gar nicht, wenn das besagte Kind sich auch noch die größte Mühe gibt, für seine kleine Schwester tapfer zu bleiben. Die Gedanken, die er ihr bezüglich hegt, waren sehr schön zu lesen. Man merkt deutlich, wie sehr die Situation ihn belastet, trotzdem ist er wild entschlossen, für die Kleine stark zu bleiben und sie zu trösten. Mireille kann stolz auf ihren großen Bruder sein.

Der Schluss lädt einen dann doch schon wieder ein klein wenig zum Schmunzeln ein. Klar, der Anlass des Gesprächs ist alles andere als lustig, aber wie die Kleine da mit einer Selbstverständlichkeit verkündet, was sie möchte, hat schon etwas für sich. Trotz des Schreckens um sie herum ist sie in diesem Moment einfach Kind. Den Bogen hast Du gut geschlagen, gefällt mir. ^^

Ganz liebe Grüße!
Miwa

Antwort von -Schattenwolf- am 28.07.2019 | 17:58 Uhr
Oh nein, habe zwar (leider) keine kleineren Geschwister gehabt (nur ältere -.-) aber von meinen Cousins und Cousinen weiss ich ein wenig, wie die Logik von Kleinkindern funktioniert und die funktioniert alles andere als schlecht.

Und damit auch Hi von mir :D

Nun, die Wichtelvorgaben waren vom Genre her «Slice of life», «historisch» und als Stichwort «Nachtspaziergang». Da wollte ich erst irgendwas romantisches schreiben. Doch was lese ich bei den «No-Gos» in den Vorgaben? Nix schnulziges. Tja, da hatte ich dann den Salat und musste mir halt etwas anderes einfallen lassen. So ist der Oneshot dann um einiges ernster ausgefallen, als selbst ich am Anfang gedacht hätte. Das Thema «Pest» hat mich irgendwie schon immer fasziniert und ich denke, dass es auch einer meiner Geschichten, die sich noch in Planung befinden, eine grössere Rolle spielen wird. Man stelle sich eine Krankheit vor, die einen DRITTEL der Bevölkerung auslöscht, das ist einfach heftig…

Nun zu Maurice und Mireille. Im Prinzip hat er ja nur noch sie, ob sie sich nun hin und wieder zanken oder nicht spielt da keine Rolle. Und um auf sie aufzupassen, muss er auch irgendwo tapfer sein. Aber beim Schreiben wollte ich auch deutlich machen, dass er sie ebenso dringend braucht wie sie ihn. So kann er sich eben auch als grosser Bruder fühlen, hat eine Aufgabe, einen «Sinn».

Offengestanden war erst kein «amüsanter» Schluss geplant, das hat sich dann beim Schreiben einfach verselbständigt.
Auf alle Fälle danke ich dir vielmals für dein Feedback und freue mich, wenn dir der Oneshot gefallen hat.

Ganz liebe Grüsse zurück
-Schattenwolf-
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast