Autor: Sanna28
Reviews 1 bis 25 (von 59 insgesamt):
17.11.2019 | 09:38 Uhr
zu Kapitel 7
Hallo Sandra,

schön, dass ein neues Kapitel gekommen ist. Und was für eins. Einfach 5 Sterne plus.

Das wirklich einzige, was man dir hier bei dieser Geschichte vorwerfen kann, ist, dass es so eine lange Pause gab. ;-) Ich habe der Fortsetzung schon entgegen gefiebert und gehofft, du brichst sie nicht ab. Zitter ...

Ansonsten ist diese Geschichte wirklich wunderschön.

Vor allem dieses Kapitel. Die anderen waren ja schon sehr erotisch geschrieben. Aber dieses hier toppt es noch mal. Man ist mittendrin, wenn man das bei dieser Szene überhaupt sagen darf. Du beschreibst es so anschaulich, ohne dass es dabei schlüpfrig wird. Das ist denke ich mal nicht so einfach zu schreiben. Das Kapitel ist heiß ohne anzüglich zu sein und vor allem, dass man den beiden dabei in den Kopf schauen kann, finde ich wunderbar.
Ben gibt sich so viel Mühe und macht am Ende doch einen entscheidenden Fehler. Sie gibt sich ihm endlich hin, lässt sich fallen und kann es doch nicht. Das Ende passt. Es wäre nicht schön gewesen, wenn alles nun geklappt hätte. Vor allem bei den Hintergründen, die wir von den beiden kennen oder auch noch nicht kennen.

Und dann brichst du einfach wieder an der besten Stelle ab. Ich hatte die Luft angehalten und dann ... ich musste wieder atmen und nun warte ich sehnsüchtig auf den Fortgang der Geschichte.

In der Zwischenzeit habe ich ja noch deine andere. :-)

Sei lieb gegrüßt und bis bald.
Deine Juli
17.11.2019 | 09:22 Uhr
zu Kapitel 7
Hallo liebe Sandra,

Was für ein heisses Kapitel - eindeutig Erotik und auch wenn ich eigentlich nicht gerne Erotik lese, bin ich mehr als hin und weg. Du schaffst es auch immer und immer wieder mich mit all deinen Kapiteln und Storys zu verblüffen und mich in den Bann zu ziehen. Ich glaube, du könntest alles schreiben, ich würde es mögen, aber nicht weil DU es geschrieben hast, sondern weil du es SO geschrieben hast. Ich liebe es einfach, WIE du schreibst

Das Kapitel fing wirklich gut an und Ich hatte große Hoffnungen, dass Ben Vel wirklich zeigen kann, wie Sex und Liebe sein kann und bis zu einem Punkt hat das ja auch ganz gut geklappt ... und dann ... dann ging es nicht weiter. Beide tun mir leid, Ben, dass er so abrupt stoppen musste und wahrscheinli stirbt auch ein klein wenig in ihm, schließlich ging es ihm ja um sie und ja sie tut mir leid, dass sie es einfach nicht schafft, ihm zu vertrauen ... wenn das vertrauen in eine Sache erst mal zerstört ist, dann ist es aber auch echt schwer ...

Freue mich auf mehr :)

Viele liebe Grüße
Deine Live
16.11.2019 | 13:50 Uhr
zu Kapitel 7
Huch. Das hätte so schön werden können, aber Vel scheint ihren eigenen Kopf und ihre eigenen Pläne zu haben. Du machst es aber auch sehr spannend. Ben tut mir in seiner Lage ja schon sehr Leid. Kann mir sogar vorstellen, dass Vel ihn in seinem Zustand so zurück lässt. Bin gespannt. LG
14.11.2019 | 13:41 Uhr
zu Kapitel 7
Hi Sandra,
ich ziehe (für dieses Kapitel) den Hut vor dir. Dermaßen erotische Materie, hab ich schon lange nicht mehr gelesen. Ich war wirklich begeistert und verstehe mich nicht falsch ... der Schluss war der Beste, denn so wie es scheint, hat Vel doch noch etwas dagegen ... oder liege ich da falsch/hab es falsch verstanden?

Das Ben das alles für Vel tut - hm, ich glaube, er tut defintiv auch etwas für sich. Er scheint Vel wirklich zu lieben und sie ... sie ist halt die Person, die nur Sex will und so versucht er sich auf diese Weise zu überzeugen, doch mehr zu versuchen.

Ob das klappt und was Vel mit dem Schluss meinte, werden wir wohl erst später erfahren. Übrigens - ich liebe Cliffhanger, aber dieser war wirklich gemein! ;)
Bin gespannt, liebe Grüße, Anni
14.11.2019 | 10:15 Uhr
zu Kapitel 7
Meine liebe Sandra,

die Erkenntnis Benedikts, dass er Vel eigentlich gar nicht kennt, obwohl sie schon oft miteinander geschlafen haben, empfinde ich auch als sehr schmerzlich. Sex als Befriedigung eines Bedürfnis ohne die Möglichkeit herauszufinden, was dem anderen überhaupt gefällt finde ich sehr tragisch. Natürlich geht es manchmal auch rein um das Körperliche ohne jeden Tiefgang. Aber: Benedikt ist in Vel verliebt und er möchte sie glücklich machen. Er möchte der knallharten Lady zeigen, wie schön geben und nehmen gleichermaßen sein kann.

Oh du …
Ich bin völlig fertig. So sinnlich und dennoch heiß geschrieben und dann dieser Schluss??? Dein Ernst, meine Liebe?
Aber natürlich. Denn genau DAS war eigentlich logisch. Es wäre zu leicht gewesen, nach allem, was wir über Vel wissen oder auch nicht wissen. Armer Ben, arme Vel.

Grandioses Kapitel.
Herzliche Grüße,
Roxy
13.11.2019 | 19:43 Uhr
zu Kapitel 7
Wieder ein tolles Kapitel eine schöne Mischung aus und Erotik.
Ich finde es immer noch erstaunlich wie viel man über Val Charakter erfährt, es macht richtig Spaß ihren Charakter zu Analysieren.

Was auch immer du mit Val und Ben vor hast in Zukunft, Ich hoffe wir es dort Platz für einige Biker Action.
13.11.2019 | 19:15 Uhr
zu Kapitel 7
Liebe Sandra!
Verdammt sexy geschrieben :)
Ganz liebe Grüße.
R ⋈
04.09.2019 | 09:30 Uhr
zu Kapitel 6
Hallo Sandra,

ich habe dieses Kapitel mit angehaltenem Atem gelesen, weil ich so gefesselt war. Die ganze Zeit über ging mit durch den Kopf, oh mein Gott, was wird ihr wohl zugestoßen sein. Und irgendwann hast du es ja aufgelöst, auch wenn du es nicht geschrieben hast. Vel hat offenbar körperliche Gewalt erfahren und kann nur damit umgehen, indem sie die Vorzeichen umdreht. Indem sie sich als die Überlegene darstellt um ja nicht daran erinnert zu werden. Man spürt ihr die Angst und Hilflosigkeit förmlich an.
Du schreibst das echt sehr gut. Es ist immer so eine Mischung aus Sanftheit und Grobheit, aus Liebe und Hass und man ist mittendrin. (wenn man das bei einer Bettgeschichte so sagen darf ;-))

Nee wirklich. Ich liebe deinen Stil und ich finde es absolut in Ordnung, dass die Geschichte so schwer und melancholisch ist. Das passt zu diesem Thema.

Nun bin ich aber mal gespannt wie es weitergehen wird. Ich finde das Kapitel ist an einer sehr guten Stelle geteilt.

Ich wünsche dir einen shcönen Tag und schicke LG
Juli
01.09.2019 | 10:45 Uhr
zu Kapitel 6
Hi meine Liebe,
nun kommt endlich das Review - wieder einmal, Asche auf mein Haupt!

Eine sehr gerechtigte Frage, die Ben da in den Raum gestellt hat - würde Vel in lassen?
Ich bin ehrlich stolz auf Ben, dass er immer noch versucht, Vel zu überzeugen. Aber sie will das nicht und dann doch und ist total durcheinander - was ich gerade auch bin. So spannend ist diese Konstellation einfach und ich bin ehrlich gespannt, ob Vel sich darauf einlässt - also ... so richtig?!
Ben wird alles versuchen, damit sie es tut und muss doch aufpassen, nichts falsch zu machen - wirklich, wirklich verzwickt und einfach gut.

Ich bin übrigens sehr froh, dass du einen zweiteiler draus gemacht hast und die Geschichte fortführen möchtest! Also ... mach es bitte! : )

Nun wünsche ich dir erst einmal einen schönen Sonntag und hab nochmal lieben Dank, dass du bei meiner neusten mit dabei bist. : *
LG an dich, Anni
31.08.2019 | 23:21 Uhr
zu Kapitel 5
Hallo Sandra,

musste gleich mal weiter lesen. Jetzt wendet sich also das Blatt. Ben hat sie wachgerüttelt mit seiner Ansage. Und nun fühlt sich Vel verletzlich und schwach und das will sie natürlich nicht.

Sehr verständlich. Aber sie hat ein Herz. Das sieht man. Und Ben kann es hoffentlich aus ihr herausholen.

Sehr schönes Kapitel. Sehr realistisch geschrieben.

Ich mag es.

Lg und eine gute Nacht.
Juli
31.08.2019 | 14:20 Uhr
zu Kapitel 4
Hallo Sandra,

ein heftiges Kapitel. Wirklich. Ich habe es geahnt. Es hat etwas von Vergewaltigung, und Ben spricht es aus. Das ist so ... ich weiß gar nicht wie ich es nennen soll.
Diese Geschichte ist mal was ganz anderes. Nicht die ewig gleiche, wo der Mann das Kommando hat und die Frau lehrt. Hier ist es umgekehrt. Es geht um seine Gefühle.
Ich konnte seine Gedanken total nachvollziehen. Er möchte Liebe machen, nicht nur Sex. Sehr gut.
Ich frage mich, was Vel wohl hat so werden lassen. Sie muss was schlimmes erlebt haben, dass sie nie die Kontrolle verlieren will.
Eine umgekehrte „Grey“ wenn man mal den Vergleich ziehen will, obwohl es ja hier nicht direkt um SM geht ... obwohl sie ihm ja durchaus weh tun würde, oder?
Gut geschrieben. Sehr mutig.

Lg
Juli
31.08.2019 | 12:00 Uhr
zu Kapitel 3
Hallo Sandra,

erst mal Sorry, dass das bei mir hier so lange dauert mit dem Lesen und Reviewen. Ich mag die Geschichte, aber ich komme grade nur sporadisch dazu zu lesen. Es ist so viel zu tun.

Ups, da hab ich wohl im letzten Kapitel was missverstanden. Vel hat ihn also gerettet und nicht umgekehrt. Das ergibt natürlich viel mehr Sinn.
Sie ist also eine knallharte Bikerbraut. Oder besser gesagt, der Kopf der Gang. Oje. Und sie ist wirklich knallhart.
Mir gefällt nicht, wie sie mit Ben umgeht. Das ist nicht schön, wenngleich es total gut geschrieben ist. Ich mag deinen Stil sehr.
Es grenzt bei ihr grade schon fast an Vergewaltigung Ben gegenüber. Sie macht ihn gefügig und auch wenn es ihm letztendlich gefällt, was sie mit ihm tut, bricht sie doch seinen Willen. Was soll man dazu sagen. Ich wusste nicht, dass Frauen zu so was im Stande sind. Es ist irgendwie erschreckend, aber gleichzeitig faszinierend.
Ich hoffe immer, dass sie vielleicht doch den weichen Kern hat, den auch Ben vermutet.
Das ist echt eine interessante Geschichte. Ich bin gespannt auf mehr und werde sicherlich bald weiterlesen.

Sei lieb gegrüßt und hab ein schönes Wochenende.

Juli
29.08.2019 | 23:14 Uhr
zu Kapitel 6
Liebe Sandra,

da hocke ich nun wieder uns suche nach den richtigen Worten, dieses Kapitel angemessen zu würdigen – langsam gehen mir die Formulierungen aus und ich möchte mich nicht immer wiederholen.

Ich bin jedes Mal aufs Neue fasziniert, was du aus einer Szene machst. Bei deinen Männern ist mir das schon aufgefallen und auch hier denke ich jedes Mal, ich stehe als Voyeurin neben den beiden, fühle die Hitze des Augenblickes, spüre die Anspannung bei Vel, die Sehnsucht bei Ben. Es ist unglaublich, welche Tiefe deine Beschreibungen haben (ha, neues Wort, nach der Dichte, die Tiefe … nein Spaß beiseite, dafür ist dieser Moment zu ernst).

Ben geht den großen und entscheidenden Schritt. Er wagt sich vor um Vel all seine Empfindungen in nur einem einzigen Kuss zu zeigen. Natürlich zögert sie, hadert mit der Situation, die für sie fremd ist … neu ist. Sie, die toughe Bikerin, die ihm bisher gezeigt hat, wo es lang geht. Ihr Aufbäumen misslingt. Vel lässt sich nicht fallen, dazu ist sie in ihrer Position so festgefahren, aber sie gibt ein verschwindend kleines Teil von sich.

Es ist die Behutsamkeit mit der Benedikt vorgeht. Er verdient höchsten Respekt angesichts seiner Erregung und des deutlichen Reizes, den Vel auf ihn ausübt. Es ist gut, dass du hier einen Cut gemacht hast. Die Situation jetzt aufzulösen, egal mit welchem Ergebnis, hätte meiner Meinung nach, der Szene ein kleines bisschen geschadet.

Ich vermute, dass Benedikt nicht bis zum Äußersten gehen wird. Es deutet viel darauf hin, dass dies erst der Anfang eines sehr beschwerlichen Weges ist.

Voller Bewunderung über dieses erstklassig verfasste Kapitel, sende ich herzliche Grüße,
deine Roxy
29.08.2019 | 10:58 Uhr
zu Kapitel 6
Hallöchen Sandra,
deine Detailliebe und die Schilderung jedes einzelnen Atemzugs reißen mich noch jedes Mal in den Bann und in Bewunderung.
Diese Art der Erotik ist meine Lieblingssparte.
So liebte ich auch den zärtlichen Dominanzwechsel seitens Ben.
Hoffentlich wird es Velvet annehmen können.

Alles Liebe,
ooL
29.08.2019 | 07:16 Uhr
zu Kapitel 6
Guten Morgen,
Diese Geschichte habe ich wirklich vermisst. Velvet ist immer noch recht rätselhaft und das macht den Reiz dieser Figur aus. Wenn ich mehr von den beiden zu lesen bekomme in Zukunft, dann macht mich das sehr glücklich.
LG
28.08.2019 | 20:45 Uhr
zu Kapitel 6
Ach gerade als spannt wird hört es auf.
Wieder ein tolles Kapitel, voller Emotionen und natürlich Leidenschaft. Ich finde Val Reaktion diese Kampf zwischen Schwäche und ihr aufgezwungen Stärke großartig beschrieben.
In übrigen konnte ich nicht wieder stehen weiter über Ben und Vals kennen lernen zu Spekulieren. Und habe mir die Frage gestellt ob Ben nicht auch ein keiner Biker ist. Ist nicht mir MC, aber als Reicher Geschäftsmann hat er bestimmt den einen oder anderen Heißen Sportwagen in der Garage stehen und bestimmt auch einen Harley. Ein gemeinsames Hobby ist eine gesunde Grundlage jede Beziehung.
28.08.2019 | 16:51 Uhr
zu Kapitel 6
Liebe Sandra!
Der Fight & Flight-Reflex ist sehr stark in Vel vorhanden und gerade ist sie davon hin- und hergerissen.
Mit Wildheit kann Vel umgehen, aber nicht, wenn ihr jemand Einfühlsamkeit entgegenbringen will. Ist ähnlich, wie manche von uns eher mit Tadel als mit Lob umgehen können.
So ist es auch ganz typisch, dass sie sich selbst als wertlos sieht.

Ben macht das sehr gut, auch dass er ihr letztlich die Kontrolle überlässt.
Sie ist eindeutig irgendwann traumatisiert worden und braucht das.
Aber wenn sie es nicht schafft, sich bei ihm ganz zu schenken, dann bei niemand.
Sehr gut geschrieben.
Lieben Gruß.
R இ
18.08.2019 | 11:51 Uhr
zu Kapitel 5
Meine liebe Sandra,

bevor ich zu deinem neuen Kapitel komme, ein kurzes Statement zu deiner Review Antwort beim letzten Chap.

Jeder hat seine eigene Art des Schreibens: Humor, Krimi, Spannung, Drama, Romanze … und das ist auch gut so. Meiner Meinung nach zeichnet jeden Autor seine besondere „Gangart“ aus. Du sagst, du kannst keinen Kuschelkurs. Das ist vollkommen in Ordnung. Dafür schreibst und beschreibst du die dramatischen Szenen und Gefühle deiner Protas mit einer solchen Dichte, dass einem manchmal schier der Atem wegbleibt. Bei vielen Geschichten, die im Erzähler-Stil verfasst sind, erfährt man wie derjenige Prota tickt, bei dir „fühlt“ man es zusätzlich. Weißt du, wie ich meine? Schmerzen, Glück, Trauer, Wut … all das empfindet man beim Lesen deiner Geschichten ebenso wie deine handelnden Personen. Die ernste und dramatische Schreibe setzt du zweifelsfrei ohne jeden Makel um. Danke nochmal, dass du deine Werke hier mit uns teilst.

Nun zum Kapitel: habe es inzwischen dreimal gelesen. Und da ist sie wieder, die Dichte deiner Szenen oder gerade dieser Szene. Ich finde kein anderes Wort dafür. Es handelt sich nur um Sekunden oder Minuten, in denen Ben die Reaktion Vels abwartet und ihre augenscheinliche Verfassung beschreibt. Detailliert und schonungslos, was angesichts des letzten Satzes aus dem vorherigen Kapitel auch kein Wunder ist.
Es dauert lange, bis Vel etwas sagt. Sie hat nicht mit Bens Gegenwehr, mit seinem NEIN gerechnet und das zerstört ihre gewohnte Souveränität. Alles, was sonst reibungslos abläuft, schlägt einen Haken, einen derart derben Haken, dass es Vel vollkommen aus der Bahn fegt. In diesem Augenblick ist sie haltlos, denn Ben wird für sie gerade von einer Konstante zu einer nicht kalkulierbaren unbekannten Größe. Entschuldige bitte den doch sehr mathematischen Vergleich. Es soll nur als anschauliche Überlegung dienen. Diese Szene ist selbstverständlich sehr viel tiefgründiger.

Die Gegenwehr Bens erreicht ihren Höhepunkt nach dem Telefonat, als er Vel offen und ehrlich seine Wünsche und Hoffnungen darlegt. Natürlich fährt Vel erst einmal den Schutzpanzer wieder hoch, aber er hat bereits deutliche Blessuren. Ihr Dagegenhalten, dass sie nicht gut für Ben sei, eiskalt und gefühllos wirken auf mich, dass sie ihn nur noch abstoßen möchte, ihm nicht zu nahe kommen möchte, damit er nicht auf den Gedanken kommt, sie wirklich zu lieben. Etwas, das sie sich vielleicht in ihrem Innersten wünscht, aber dem sie sich aufgrund der traumatischen Erlebnisse (und die hatte sie mit Sicherheit) vollkommen verschließt.

Es ist längst zu spät. Ben fühlt eine bisher nie gekannte Kraft. Er ist ein Mensch, der Gefühle aussprechen kann und es auch will. Einmal den Anfang gemacht, wird es sicher ein schwerer Weg, Vel auf seine Art näher zu kommen. Ich bin mir nicht sicher, ob sie bereit ist, ihm diese Chance zu gewähren.

Ich kann mich Live22 nur anschließen. Dies ist auch mein Lieblingskapitel, dieser Story.

Herzliche Grüße,
deine Roxy

Antwort von Sanna28 am 28.08.2019 | 17:09:23 Uhr
Liebe Roxy!

So langsam hoffe ich, mal wieder etwas Land zu sehen, ob bei meinen eigenen Sachen oder meinen Lieblingslesestorys.
Zuerst mal war das wirklich superschön geschrieben mit der besonderen Gangart, jeder Autor hat seine eigene und das macht ihn unverwechselbar. Und jeder hat seine Vorlieben und das, was er am liebsten schreibt. Ich weiß nicht warum, aber bei mir ist das einfach das leiden anderer Menschen, hab mir da schonmal Gedanken drum gemacht, warum das so ist, aber da empfinde ich seltsamerweise am meisten und darüber kann ich auch am einfachsten schreiben, mich einfühlen. Sobald ich mich an Humor wage, werde ich sarkastisch und zynisch, vielleicht musst du doch bei Gelegenheit mal das erste Kapitel von "Zimmer mit Aussicht auf Liebe" lesen, Danny ist so ein typischer Charakter, die stotzt nur so vor Sarkasmus, während sie in ihrer eigenen Dramatik versinkt. Das macht auch Spaß, da hab ich mich mal so richtig ausgetobt bei ihr und Lennart. Wenn die beiden aufeinandertreffen, brennt die Luft. Sowas kommt dann raus, wenn ich mal was locker-flockiges schreiben will, aber auch da drifte ich schon wieder geradewegs in die dramatische Schiene mit Hintergrund ab, allerdings mit jeder Menge Sarkasmus und bösen Dialogen gespickt.

Aber jetzt schluss damit, jedenfalls hat es gut getan, was du gesagt hast. Mit der Dichte der Szenen. Vielen Dank. Manchmal hadere ich nämlich heftig mit mir, warum ich meine Protagonisten immer so leiden lassen muss. Und warum ich einfach nicht aus meiner Haut kann.

So und nun hierzu. Und ehrlich ... ich hab mich echt wie irre über dieses Review hier gefreut. Du hast dir wirklich Gedanken gemacht, denn so locker flockig, wie das zu Beginn klang, soll es nämlich gar nicht sein und ich glaube, besser hätte ich das Kapitel erörterungstechnisch nicht "zusammenfassen" (eigentlich ist das nicht ansatzweise das passende Wort) können. Ben ist lange verdammt zuzusehen, was in Vel passiert, und da komme ich wahrscheinlich auch wieder raus, soclhe Szene schreibe ich am liebsten.

>>In diesem Augenblick ist sie haltlos, denn Ben wird für sie gerade von einer Konstante zu einer nicht kalkulierbaren unbekannten Größe.<< Dieser eine Satz fasst eigentlich das ganze Kapitel zusammen. Aber auf den PUnkt genau. Ich nehme an, Romanerörterungen waren dein Spezialgebiet in der Schule, ich bin echt beeindruckt, dass du dich so damit auseinandergesetzt hast, meistens macht der das nur der Autor. Ich finde den mathematischen Vergleich perfekt.

Ben ist wie du sagst, jemand der trotz der Tatsache, dass er vielleicht noch keine engeren Beziehungen hatte, trotzdem jemand, der solche Gefühle empfinden kann und sie dann, wenn er sie hat, auch ohne hinterm Berg zu halten ausdrücken und zeigen kann. Aber ob Vel es schaffen kann, damit umzugehen, ist eine sehr gute Frage.

Ich weiß nicht, ob sich die Frage im Rahmen der KUrzgeschichte beantworten lässt, oder ob es nur einen Ansatz gibt, naja ich weiß es schon ... warten wir es ab.
Ich kann mich echt nur nochmal ganz herzlich bedanken für dieses "Einfühlen", ich bin echt beeindruckt.
Danke ...

Allerliebste Grüße aus Gardenien, deine Sandra
16.08.2019 | 22:40 Uhr
zu Kapitel 5
Liebe Sandra,

huh, damit hätte Ben wohl nicht gedacht, was er mit seinen Worten bei ihr lostritt. Es lässt vermuten, dass Velvet eventuell mal vergewaltigt und missbraucht wurde. Vielleicht sogar von ihrem Bruder. Von irgendwoher muss ja ihr Hass auf ihren Bruder kommen.

Ben hat auch schnell gemerkt, dass er mit seinem Ausruf etwas in ihr bewegt hat, was sonst nicht da war. Um die Chance nicht ungenutzt zu lassen, Vel zu zeigen, was wahre Liebe ist, sagt er sogar seinen Termin ab.

Ich hoffe für ihn, dass es sich gelohnt hat und er Vel überzeugen kann.

Ich bin gespannt auf das nächste Kapitel.

Wünsche dir ein schönes Wochenende
und sende liebe Grüße
Tina

Antwort von Sanna28 am 28.08.2019 | 16:25:34 Uhr
Liebe Tina!

Ich glaube auch, Ben hat nicht ansatzweise damit gerechnet, sie so eiskalt zu erwischen. Ja, irgendwas ist das wohl mal gewesen, muss man ja fast schon vermuten, sonst hätte sie seine Bemerkung wohl nicht derart aus der Bahn geworfen.
Für Ben war das sicher ein enormer Schritt, diesen Termin sausen zu lassen, gut, es fragt sich, ob er das auch getan gätte, wenn er Marc nicht zutrauen würde, das zu stemmen, aber trotzdem.
Man kann wirklich nur hoffen, dass es sich gelohnt hat.
PS sorry, dass die Antwort solange gedauert hat und auch das neue Kap, waren an der Nordsee in Belgien eine Woche ... Urlaub muss eben auch mal sein, von allem.
Dank dir nochmal und liebe Grüße, Sandra
16.08.2019 | 18:05 Uhr
zu Kapitel 2
Hallo Sandra,

endlich bin ich dazu gekommen weiterzulesen.

Ich habe das Kapitel verschlungen. Es war erotisch, ohne vulgär zu sein. Du beschreibst Bens Gefühle sehr schön und es knistert gewaltig. Auch die Liebesszene war sehr schön. Sehr anschaulich.

Er hat ihr also das Leben gerettet. Aus den Fängen ihres brutalen Bruders. Sie kommt einem so taff vor. Wie konnte sie da in den Fängen eines brutalen Menschen sein? Was hat er mit ihr gemacht? Ich bin gespannt, ob wir da noch mehr erfahren.

Auf alle Fälle fand ich das Kapitel sehr schön geschrieben und bin gespannt auf mehr.

LG
Julirot

Antwort von Sanna28 am 28.08.2019 | 16:20:39 Uhr
Hallo liebe Juli!

Hab mich sehr gefreut, wieder was zu lesen von dir.
Das größte Kompliment war sicher >> Es war erotisch, ohne vulgär zu sein.<< Davor hab ich näcmlich die größte Angst, die Erotiksparte ist nämlich ansich nciht so mein Ding, meistens wird es dann doch tiefer und ich kam auch hier nciht drumherum.
Aber du hast das falsch gelesen, SIE hat IHN aus den Fängen ihres brutalen Bruders gerettet, alles andere hätte wohl auch nicht ins Bild gepasst *zwinker*
Liebe Grüße, Sandra
14.08.2019 | 18:04 Uhr
zu Kapitel 5
Hi Dude,
puh ... wieder ein gutes Kapitel - ich bin wirklich immer total fasziniert davon, wie du die Waage hältst. Eigentlich dachte ich, dass Vel einfach geht und Ben nichts macht, aber dass er sie davon abhält und sogar einen Termin dann gänzlich abschreibt ... wow, ich biin ehrlich begeistert! Das hätte ich irgendwie nicht gedacht, denn Ben wollte die gnaze Zeit zu seinem Termin und nun ... während ich das hier schreibe ... glaube ich, dass er den Termin nicht mehr wichtig findet, weil er droht, sie zu verlieren.

Doch nun gilt es, die gute/böse Vel davon zu überzeugen, denn ihr Körper will ihn ja ... aber ihr Verstand ... ihre Seele ... die so schwarz ist (von wegen, würde ich sagen) ... will Ben nicht so, wie er sie will. Ach ja, so viel ...

Ich bin schon sehr gespannt und möchte sagen, so schnell wirst du mich jetzt nicht mehr los. : D
Bis dahin, lg an dich, Anni

Antwort von Sanna28 am 28.08.2019 | 16:17:24 Uhr
Hallo liebe Anni!

Sorry, dass es diesmal länger gedauert hat, waren im Urlaub und sind erst nach Hause gekommen.
Ich glaube damit, dass Ben den Termin cancelt hat sicher gar keiner gerechnet, aber ich denke, das zeigt doch, dass er fähig ist, seine eingefahrenen Prioritäten auch anders zu setzen. Wahrscheinlich muss im leben doch immer erst die richtige Person kommen, für die man alles andere liegen und stehen lassen würde. Vermutlich hätte er sich das selbst nicht zugetraut.

>>Doch nun gilt es, die gute/böse Vel davon zu überzeugen, denn ihr Körper will ihn ja ... aber ihr Verstand ... ihre Seele ... die so schwarz ist (von wegen, würde ich sagen) ... will Ben nicht so, wie er sie will. Ach ja, so viel ...<< besser hätte ich das wohl auch nicht ausdrücken können. Perfekt auf den Punkt gebracht.
Freu mich ehrlich, dass du immer noch dabei bist.
Vielen vielen Dank und ganz liebe Grüße, Sandra
14.08.2019 | 15:50 Uhr
zu Kapitel 1
Hallöchen! :)

Nachdem ich es "endlich" zustande gebracht habe, selbst mal wieder ein Kapitel hochzuladen, dachte ich, ich belohne mich dafür, mit dem Lesen einer für mich neuen Geschichte und so bin ich über dein Werk gestolpert.

Die KB - obwohl sie nur aus einem Satz besteht - macht neugierig und lässt vermuten, dass es hier mal um eine Rollenverteilung der etwas anderen Art geht. Gerne könnte die Kurzbeschreibung noch etwas länger ausfallen, aber du siehst ja: Mich als neuen Leser hat sie angesprochen.

Was kann ich über das erste Kapitel dieser Geschichte sagen?

Inhaltlich erfahren wir erst mal nur, dass es da einen äußerst tüchtigen Geschäftsmann gibt, der mit beiden Beinen fest im Leben steht und einer Frau verfallen ist, die offenbar nicht das gleiche für ihn empfindet und augenscheinlich überhaupt nicht zu ihm passt - oder viel mehr nicht dem Geschmack entspricht, den er üblicherweise hat oder in den Augen anderer haben sollte. So weit so interessant. Jetzt steht er unmittelbar vor einem wichtigen Geschäftsessen und darauf muss er sich mental vorbeireiten. Doch plötzlich klingelt es und SIE steht vor der Tür.

Hierbei finde ich es total interessant, wie du Informationen einfließen lässt, die uns direkt ein klares Bild von den Verhältnissen vor Augen zaubern. Dabei vermeidest du es geschickt, es wie Info-Dump aussehen zu lassen, dennoch würde ich dir raten, nicht jedem Satz auch eine Erklärung hinterher zu schicken. (aber das mach ich selbst oft nicht besser. Man möchte ja als Autor um jeden Preis verstanden werden und gewisse Dinge schnell von seiner Checkliste streichen. Dennoch kann das ziemlich geballt herüberkommen. Häppchenweise Informationen zu verteilen hat auch sein Gutes) Aber das wäre auch - neben der Sache, dass ich vielleicht das ein oder andere Synonym verwendet hätte - das einzige, dass mir überkritischem Kautz aufgefallen wäre. Ansonsten besitzt du ganz offensichtlich einen großen Wortschatz und schaffst es mit deiner präzisen Wortwahl unglaublich lebendige Bilder im Kopf entstehen zu lassen. Deine Rechtschreibung ist - soweit ich das beurteilen kann - einwandfrei. Nicht mal ein Vertipper ist mir aufgefallen. Da lacht das Leserherz. Und für den letzten Satz des Kapitels kann ich dir nur gratulieren. Der war ein richtiger "Page-turner" Großartig. Wirklich!

Ich bleibe gespannt am Ball und werde mich auch wieder melden.
Einen Favo-Eintrag hast du auf jeden Fall sicher.
Hab einen tollen Tag.
Liebe Grüße
Nina

Antwort von Sanna28 am 28.08.2019 | 16:11:49 Uhr
Liebe Pretty Lucky!

Das mit dem Zuendebringen kenne ich leider zu gut, manchmal muss man schon kämpfen.
Ja, die Kurzbeschreibung, ehrlich gesagt, wollte ich mal nicht schon vorher jedem ein Ohr abkauen und bisher zeigt sich, dass manchmal auch ein Satz reicht *lach*
Schön, dass dir das erste Kapitel offenbar ganz gut gefallen hat, aber ich fürchte um die ERklärungen kommst du nicht rum, solltest du irgendwann mal weiterlesen, ich glaube, das macht mich als Autor einfach aus und ich glaube kaum, dass ich meinen Stil nach so vielen Jahren Schreiberei jetzt noch ändern kann oder gar will. Die meisten lesen sowieso über Dinge drüber, die ihnen zu viel sind, würde ich jetzt mal aus meiner eigenen Leseerfahrung heraus behaupten. Ich bin auch ehrlich, wie du so schön sagst, ich schreibe lieber einen Satz mehr, als einen zu wenig, schlimmer ist es für mich, wenn man sich am Ende nicht in den Protagonisten einfühlen kann, weil man ihn gar nicht kennenlernt. Bei mir sind es zumeist Gefühle oder Gedanken, kann man davon zu viel haben? Ich komme eher mit zu viel nebensächlichen Handlungsbeschreibungen nicht klar, darum gehe ich liebr damit etwas sparsamer um. "Er kratzte sich am KOpf, neigte ihn und runzelte die Stirn." Naja ich bin wohl einfach ein Kopfmensch. Bisher meinte ich eigentlich immer, das ganz gut hinbekommen zu haben mit dem häppchenweise, aber jeder empfindet das wahrscheinlich anders.

Trotzdem freut es mich, dass du bis zum Kapitelende durchgehalten hast, das ist doch schonmal was.
Vielen Dank für dein ausführliches Review.
Liebe Grüße Sandra
14.08.2019 | 11:25 Uhr
zu Kapitel 5
Liebe Sandra!
Vel braucht klare Grenzen. Und sie hat sie akzeptiert.
Vielleicht ist auch mal bei ihr jemand zu weit gegangen.

Ben hat ganz klar Vel über den Job gestellt.
Gut hat mir gefallen, dass er FÜR sie kämpfen will.
Noch ist sie eher im Fluchtmodus.
Sie muss erst lernen wieder zu vertrauen, dann wird sie auch zulassen können, dass "es auch anders geht", wie er sagt.

Ein dramatisches Kapitel und ein schöner Ansatz, mit dem es endet.
Lieben Gruß.
R ஜ

Antwort von Sanna28 am 28.08.2019 | 15:56:39 Uhr
Hallo lieber Spatz!

Offenbar hat sie tatsächlich mal eine klar Ansage gebraucht, Ben hat vermutlich auch viel zu lange gewartet.
>>Vielleicht ist auch mal bei ihr jemand zu weit gegangen.<< wer weiß ... *zwinker*

Für Ben war das sicher auch ein großer Schritt und vielleicht sogar das erste Mal, dass er seinen Job, seine Firma ... quasi sein Leben mal hinten angestellt hat.
Aber das allein wird sein Problem eben nicht lösen, das steht jetzt erstmal vor ihm und will am liebsten weglaufen.
Hab mich wie immer sehr gefreut über dein Review, vor allem, weil ich weiß, dass dir Addicted wesentlich besser gefällt vom Thema.

Hoffe, du kannst den wunderbaren Sommerrest, der uns da gerade geboten wird, gebührend nutzen, ich hab noch bis MOntag frei, das Nichtstun ist sooooo schön.
Allerliebste Grüße, deine Sandra
dkraja (anonymer Benutzer)
14.08.2019 | 09:26 Uhr
zu Kapitel 5
Hey meine liebe,

Du hast Mal wieder oder eigentlich immer gut geschrieben. Besonders die Stimmungsschwankungen bei Velvet. Diesmal hatte Ben die Leitung in der Hand.

Antwort von Sanna28 am 28.08.2019 | 15:48:05 Uhr
Huhu meine Liebe!
Schön, dass du noch so fleissig dabei bist, das freut mich ehrlich. Ich bemüh mich, an allen Fronten gut weiterzukämpfen.
Genau wie Ben mit Vel. Sein "Vorwurf" hat ja voll getroffen.
Hoffe, das neue Kap gefällt dir auch.
Ganz liebe Grüße und vielen vielen Dank, deine Sandra
14.08.2019 | 09:05 Uhr
zu Kapitel 5
Guten Morgen liebe Sandra,

hab mich echt riesig gefreut, gestern das 5. Kapitel dieser Story lesen zu dürfen!!!

Vels Reaktion auf den "Vorwurf" der Vergewaltigung war in etwa wie ich die erwartet habe. Er hat Vel die Augen geöffnet, jedoch extremer. Also irgendwas muss der Satz in ihr getriggert haben, denn von der so tough wirkenden Frau ist nicht mehr so viel zu erkennen. Ich schätze, dass das Thema Vergewaltigung in ihrem Leben eine Rolle spielt, bzw. gespielt hat. Bin gespannt, inwieweit wir das herauslesen dürfen.

Du (be)schreibst diese Reaktion, wie nicht anders erwartet, wirklich gut, sehr detailliert und realistisch. Ich hab das Gefühl ich seh sie vor mir und bin, wie Ben, leicht überfordert mit der Situation. Denn der hat das ja sicher nicht als bösen Vorwurf gemeint, sondern wollte Vel einfach nur die Augen öffnen ... und hat nicht damit gerechnet, was er eigentlich damit auslöst.

Dann klingelt nur blöderweise sein Telefon ... aber Ben schaltet zum Glück richtig und weiß, was momentan wichtig ist: Die Frau, die ihm so viel bedeutet und die in ihrer Panik, Angst, Verzweiflung (eine Mischung aus allem?!) versucht wegzurennen ... ich vermute vor allem vor sich und ihren Gefühlen. Flucht ist dann oft ein Weg ... allerdings nicht der richtige und das erkennt Ben und versucht mit ihr zu reden.

Der Satz "Ich bin ein eiskaltes, brutales und gefüllloses Monster" hat mich besonders betroffen ... ja, ich vermute sie sieht sich so und möchte vielleicht oft auch so sein, aber ich seh sie absolut nicht so, vor allem nicht nach ihrer Reaktion. Wäre sie so, dann hätte sie über Bens Vorwurf gelacht, aber sie war emotional mehr als getroffen. Vielleicht hat sie das Gefühl, sie muss so sein um sich zu schützen? Vor anderen? Vor sich? Vor ihren Gefühlen? Vielleicht meint sie auch, sie hat gar nicht verdient geliebt zu werden?

Ich bin gespannt, wie das nächste Kapitel verläuft. Ob Ben es schafft, Vel zu überzeugen, dass er ihr zeigen darf, dass es auch anders geht. Oder ob sie wirklich laufen geht ... Und falls sie bleibt, ob er es schafft, ihre Mauer einzureißen? Ich würde es ihr wünschen ... auch wenn es wohl ein weiter Weg sein wird, denn so hohe, feste Mauern lassen sich nicht nur sehr schwer einreißen, aber ich bin mir sicher, es lohnt sich - für beide!

Das ist hier bisher eindeutig mein Lieblingskapitel der Story! Ich mag das Drama zwischen den Beiden und auch, wenn du eindeutig gut auch Erotik schreiben kannst, glaube ich tatsächlich, dass es ohne Drama (zum Glück für mich) bei dir nicht geht.

Ich freue mich schon auf den nächsten Alert von dir!

Viele liebe Grüße
Deine Live

Antwort von Sanna28 am 28.08.2019 | 15:45:20 Uhr
Huhu meine liebe Live!

Hab mich natürlich wieder riesig gefreut über dein Review, und darüber, dass du so schön mitspekulierst, mal sehen, ob du mit deiner Vermutung bezüglich der Vergwaltigung richtig liegst.
Ben hat Vel damit offenbar sehr getroffen und da liegt so eine Vermutung schon definitiv nahe. Und wie du so schön gesagt hast, plötzlich ist von der tough wirkenden Frau nicht mehr viel übrig. Ben hat einfach nicht mehr gewusst, wie er sie noch hätte wach rütteln können, außer mit der Holzhammermethode, was anderes scheint ja bei ihr auch nicht zu wirken, könnte man meinen.
Und dann will sie weglaufen, völlig überfordert und geschockt, aber Ben ist ja im Gegensatz zu ihr schon lange an dem PUnkt, an dem er sie nicht mehr so einfach gehen lassen kann. Wirklich viel hält sie wohl nicht von sich selbst, aber wie du je weißt, ist es bei mir selten 1. so einfach und 2. wie es scheint.
Mal sehen, was du zum nächsten Kap sagst.
Wünsch dir derweil schonmal einen schönen Urlaub.
Genieß ihn, wenn du kannst.
Allerliebste Grüße deine Sandra