Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Pingulina
Reviews 1 bis 25 (von 189 insgesamt):
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
22.01.2022 | 19:39 Uhr
Guten Abend,
wenn die Freunde schon, ohne dass man etwas gesagt hat, sehen, dass es einem schlecht geht, ist wohl was dran. Immerhin das sieht Hoesook, obwohl ich noch immer nicht richtig darüber hinwegkomme, dass er Jimin seinen festen Freund nicht glaubt.
Und die Luft zwischen Yoongi und Jimin scheint sich auch wieder etwas zu normalisieren. Ist das jetzt die Ruhe vor dem Sturm? Wäre wohl sonst zu einfach…
Liebe Grüße
Orangenmarmelade
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
13.01.2022 | 20:23 Uhr
Guten Abend,
jetzt beginnt Jimin es endlich einzusehen, so ein Gefühlssturm, der Arme.
Und er wird ja weiter runtergezogen, wow, ich dachte schon, die Nummer gegen die Tür wäre unter aller Sau, aber das hier… ich bin entsetzt. Das ist sowas von nicht ok, egal, wie es einen geht! Wenn Jimin die Beziehung jetzt nicht beendet, weiß ich auch nicht weiter. Wie kann man nur! Jimin hätte ihn rausschmeißen sollen.
Tut er aber nicht, stattdessen diese Diskussion über ihre Beziehung. Als Wut in Jimin aufkam, habe ich mich sehr gefreut, aber Jungkook schafft es ja geschickt, diese in Luft aufgehen zu lassen. Entweder er ist enorm selbstsüchtig oder noch viel Schlimmeres.
Liebe Grüße
Orangenmarmelade
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
11.01.2022 | 21:59 Uhr
Guten Abend,
ein Kichern in tiefer Tonlage - schließt sich das nicht gegenseitig aus? Hm, vielleicht ist meinen Vorstellungskraft auch nicht groß genug. :)
Die Überraschung ist Tae dann aber wirklich gelungen. Ich wäre auch im Boden versunken. Dafür fängt sich Jimin aber schnell wieder und mischt lustig beim Gespräch mit, eigentlich etwas merkwürdig, da es ja um seine Person geht. Ich hätte etwas mehr Betretenheit erwartet…
Insgesamt kommt mir das Gespräch - bitte gar nicht böse gemeint - etwas gekünstelt vor. Habe ja schonmal geschrieben, dass ich mich mit diesen Gedankeneinwürfen wie „Sowas am frühen Morgen, also nein, das brauchte er nicht.“ etwas schwer tue. Vor allem, wenn sie von jemand anderem als Tae kommen, zu dem sie vom Charakter her ganz gut passen.
Hier in diesem Kapitel finden sich sehr viele davon. Wenn ich mir das Ganze in einem anderen Medium vorstelle, als Filmszene zum Beispiel, ist es auch lustig. Nur mit den Gedanken dabei ist es mir irgendwie zu affektiert.
Aber der Schluss des Kapitels holt dann alles wieder raus. Was bezweckt Yoongi mit diesem Angriff? Oder hat er sich nicht im Griff? Auf jeden Fall flattert mein Herz gleich mit.
Liebe Grüße
Orangenmarmelade
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
09.01.2022 | 22:27 Uhr
Guten Abend,
abgefahren, wie vercheckt Tae ist. Und schlagfertig dazu…
Tae scheint aber auch einen nicht sonderlich angenehmen Mitbewohner zu haben. Irgendwie scheinen alle Nebenfiguren unangenehm zu sein. Warum eigentlich?
Und interessant, dass Jimin jetzt so viel Pizza isst. Hätte eher gedacht, dass er sich da mehr Gedanken über Tae macht. Vielleicht ein Vertrauensbeweis…
Liebe Grüße
Orangenmarmelade
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
08.01.2022 | 22:24 Uhr
Guten Abend,
der arme Jimin will sich ablenken und dann sitzt Jungkook vor der Tür. Dass der eigene handfeste Probleme zu haben scheint, macht es natürlich wirklich nicht leichter. Du weißt gut, wie man uns auf die Folter spannt.
Es war auch sicher nicht ganz leicht, Jungkooks Familiengeschichte so einzuweben, da beide sie ja kennen. Aus diesem Grund bin ich auch etwas gestolpert, dass Jungkook Jimin erklärt, dass sein Bruder für seine Eltern gestorben ist. Müsste Jimin doch eigentlich wissen, oder?
Zumindest scheint er ob Jungkooks Problemen, die ja irgendwie auch sein sind, die von ihm verursachten zu vergessen.
Ist also alles weiterhin möglich, auch wenn sich das Chaos zuspitzt. Voll gut gemacht…
Liebe Grüße
Orangenmarmelade
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
07.01.2022 | 22:20 Uhr
Liebe Pingulina,
oh je, man leidet beim Lesen echt mit. Aber Jimin hat wohl Recht: Was hatten wir erwartet? Und gerade Yoongi, der echt hart sein kann, gegenübertreten zu müssen… puh. So streng ist er dann zwar gar nicht, aber ein Fast-Kuss macht die Situation auch nicht besser, eher im Gegenteil.
Und er muss ja nicht nur mit Yoongi, sondern auch mit Jungkook reden. Bei dem weiß man ja nie, wie er reagiert.
Mir ist dann nur nicht klar, warum Tae so panisch reagiert, als Jimin ihn anruft? Könnte ja auch was Belangloses sein.
Und selbst jetzt mit Tae kriegt Jimin es nur gerade so hin, für sich selbst zu sorgen und nicht nur an andere zu denken. Finde ich super, wie du seinem Charakter treu bleibst. Warum Jimin dann aber nur Sex als
Fremdgehen bezeichnet, passt für mich nicht so recht ins Bild.
Und dann die entscheidende Frage, die du schon in der Beschreibung geschrieben hast: „Bist du glücklich mit ihm oder wärst du es nur gerne?“ Sehr klug und passend zu der ganzen Geschichte!
Und wie aufmerksam von Tae, dass er Jimin wieder alleine lässt. Nicht viele erkennen diesen Punkt. Überhaupt muss ich den anderen Recht geben, die perfekte Reaktion!
Liebe Grüße
Orangenmarmelade
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
05.01.2022 | 22:04 Uhr
Guten Abend,
ah, dieser Moment, wenn man denkt, es war doch nur ein Traum, um dann festzustellen, dass es (mehr oder weniger) Wirklichkeit ist. Großartig beschrieben…
Und solche Nachrichten schreibt man dich eigentlich nur tief in der Nacht und nicht am frühen Morgen. Naja, ich schiebe es mal auf den Restalkohol. Und der Sex danach spricht wohl auch dafür.
Und dann dieser 180 Grad Drehung von Jungkook. Was für ein Timing, ausgerechnet jetzt die Beziehung öffentlich machen zu wollen und damit Jimins sehnlichsten Wunsch zu erfüllen. Armer Jimin, der fühlt sich jetzt doppelt schlecht. Da hilft die Dusche auch nicht, aber ein typischer Versuch…
Und ich gebe Jasbir Recht: Ein klärendes Gespräch ist mehr als überfällig und wäre nur fair.
Etwas irritierend finde ich h“in diesem Kapitel wieder, dass die Erzählperspektive wieder ins auktoriale wechselt und Jungkooks Gefühle schildert (und so formuliert, dass es nicht Jimins Sicht ist). Ist aber ja nur eine ganz kurze Sequenz, liest sich trotzdem gut.
Liebe Grüße
Orangenmarmelade
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
04.01.2022 | 00:41 Uhr
Liebe Pingulina,
jetzt geht es ja wirklich rund… wow, damit hätte ich jetzt (vor allem beim ersten Lesen) nicht gerechnet. Irgendwie hatte ich Yoongi nicht richtig auf dem Schirm.
Zuletzt hatte ich mir das allererste Zusammentreffen zwischen Jimin und Yoongi irgendwie glitzernder vorgestellt, aber bei genauer Betrachtung passt es eigentlich so, wie es war, viel besser. Still und zurückhaltend, aber klar und ehrlich. Tatsächlich habe ich beim ersten Lesen sehr lange gebraucht, um zu bemerken, dass Jimin etwas für Yoongi empfindet (obwohl du es eigentlich systematisch vorbereitest) und war dann ziemlich überrascht. Quasi wie Jimin selber, weswegen das auch eines meiner Lieblingskapitel ist. Die Aufregung und später Verwirrung konnte ich glatt am eigenen Leibe spüren... wow. Wenn ich es recht überlege, ist es wohl sogar mein allerliebstes Kapitel von dir.
Und ihr habt Recht - „Meld dich, wenn du das nüchtern auch noch willst!“ ist ein großartiger Abgang!
Herzliche Grüße
Orangenmarmelade
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
02.01.2022 | 21:45 Uhr
Guten Abend,
ziemlich süß die beiden beim Fertigmachen. Irgendwie vertraut und doch schüchtern.
Und dann taucht endlich Seokjin auf. Ich muss sagen, dass ich ihn sehr gerne mag. Diese ruhige und gelassene Art, aber nicht so kritisch wie Yoongi. Viel freundlicher. Und damit auch ein perfekter Gegenpart zu Tae.
Mit der Tanzprüfung bringen sie den armen Seokjin dann auch ganz schön ins Schwitzen. Mich wundert, dass ihm nicht direkt klar ist, dass er nur auf den Arm genommen wird. Aber vielleicht ist es ihm schon unangenehm genug, dass alle Augen auf ihn und seinen Tanz gerichtet sind.
Und dass Jimin Tae küsst, um den ungebetenen Störenfried zu vertreiben, hat mich auch überrascht. Augenscheinlich ist Jimin deutlich freizügiger, wenn er getrunken hat. Ein Anschmiegen hätte ja vielleicht gereicht, um den Eindringling zu vertreiben. Aber Jimin will es wissen… und Tae ist ja auch nicht mehr ganz Herr seiner Sinne. Dass Soekjin das lustig zu finden scheint, finde ich zwar etwas befremdlich, dadurch steigt er eigentlich aber nur noch mehr in meinem Ansehen. Nur Yoongi ist alles andere als einverstanden damit…
Liebe Grüße
Orangenmarmelade
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
01.01.2022 | 20:58 Uhr
Liebe Pingulina,
es arbeitet in Jimin, das ist zwar hart und keine schöne Zeit, aber wohl bitter nötig. So viele Jahre Beziehung kann man nicht einfach wegradieren, das muss man auch mit sich selbst ausmachen und andere können da nur bedingt helfen. Immerhin zeigen sie ihm, wie sehr er gemocht wird. Das hilft bestimmt auch…
Ich finde es interessant, dass er weiterhin nicht über Yoongi nachdenken möchte. Könnte ja auch eine gelungene Ablenkung sein. Aber das passt wohl nicht zu Jimins Charakter. Würde ihm aber gut tun…
Durch das Treffen wird er ja dann doch ein bisschen abgelenkt. Auch hier würde mich sehr interessieren, ob du ein bestimmtes Lied im Kopf hattest?
Mit so einem Mitbewohner wie Yoongis zusammenwohnen zu müssen, stelle ich mir ziemlich nervenaufreibend vor.
Und durch die anstehende Party nimmt die Handlung weiter an Fahrt auf, uiuiui, gut, dass Yoongi nicht klein beigibt (auch wenn ich es noch nicht so angriffslustig wie die anderen Reviewer finde - aber passt ja so auch besser zu seinem Charakter). Auch wenn Seokjin endlich leibhaftig auftaucht…
Liebe Grüße
Orangenmarmelade
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
30.12.2021 | 21:16 Uhr
Hallo zusammen,
Tae ist schon ein komischer Vogel, so einfach früh morgens einen Überraschungsbesuch bei Jimin zu machen und sich noch nichteinmal schlecht deswegen zu fühlen. Muss ein großes, sehr großes Selbstbewusstsein haben, der Gute. Und es wirkt, als würde er mit Jimin flirten, oder es zumindest versuchen. Vielleicht ist es aber auch nur seine etwas quere Art. Und auch wenn die Entschuldigung angebracht war, hat er Glück, dass Jimin nicht auch noch eine fürs Wecken verlangt.
Dann Jimin auch noch zu sagen, dass er auf Yoongi stehen würde, ist schon sehr gewagt, trifft aber den Nagel auf den Kopf. Und stürzt Jimin damit in eine tiefe Krise, der hatte ja bisher nie einen Gedanken daran zugelassen. Ist irgendwie süß, aber nach meiner Meinung auch etwas naiv, kann ja passieren und muss auch nicht so viel bedeuten. Tut es aber dann, wenn Jungkook ihn direkt enttäuscht. Und kann eine Welt ganz schön ins Wanken bringen, der arme Jimin. Das geht einem mitten durchs Herz und finde ich sehr einfühlsam geschrieben. Dass Tae dann ausspricht, was wir wohl inzwischen alle denken, gibt der Geschichte eine neue Wendung. Ob Jimin da schon bereit für ist?
Liebe Grüße
Orangenmarmelade
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
28.12.2021 | 21:33 Uhr
Guten Abend,
endlich kann es weitergehen mit dem Training. Wieder ist Jimin sehr professionell, kann ich auch verstehen, dass er als Tänzer nur Lust auf Tanzen hat, obwohl er vom Körperlichen bestimmt auch genug Ahnung hat, dass er Tae helfen könnte. Finde ich gut, dass er sich hier mal nicht aufopfert…
Für Jungkook gilt das aber wohl nicht: Für den ist er nach wie vor bereit, alles mögliche in Kauf zu nehmen, wenngleich man hier doch erste Zweifel spürt. Ich finde es interessant, dass die Zweifel nicht an den Grundfesten der Beziehung kratzen, sondern Jimin es nur klären will. Nach so vielen Enttäuschungen finde ich es bemerkenswert, dass Jimin die Beziehung zu keiner Zeit in Frage stellt. Er ist auch nicht richtig sauer, sondern will nicht, dass da etwas zwischen ihnen steht und er Jungkook verliert, wenn es da bleibt. Auf die Idee, selber mal für sich einzustehen, kommt er wohl nicht. Er ist vielleicht auch ein wenig konfliktscheu…
Und Yoongi verursacht wohl doch ein bisschen Herzklopfen, Jimin scheint aber nicht bereit, darüber nachdenken zu wollen.
Dass es dann nach dem Training so schnell körperlich wird, hatte ich nicht erwartet. Jimin scheint wohl zwei Seiten zu haben…
Liebe Grüße
Orangenmarmelade
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
16.11.2021 | 21:33 Uhr
Guten Abend,
Jimin ärgert mal wieder den armen Hoseok. Der hat es aber irgendwie verdient, warum lässt er Jimin auch nicht damit in Ruhe? Sein Verhalten wird damit irgendwie zum Handlungstreiber, auch wenn Jimin selbst ihm ja eigentlich wenig Raum gibt. Trotzdem genug, um Tae in der Disco kennenzulernen... also irgendwie doch der Handlungstreiber. Und jetzt wohl eher mit Fokus auf Yoongi.
Jemanden ein Lied zu schreiben, ist aber auch eine große Sache! Das macht man dich nicht einfach so, oder? Selbst wenn man Musik studiert nicht, oder?
Aber Jimin denkt wohl lieber an Jungkook. Ich kann nicht verstehen, warum nicht mal eine Nachricht am
Tag drin ist, wenn Jungkook doch weiß, wie sehr Jimin das freuen würde. Und ich kann auch nicht verstehen, dass Jimin sich da nicht drüber beschwert, aber dass sein Verständnis grenzenlos ist, wird ja immer wieder deutlich. Trotzdem rückt es Jungkooks Verhalten in ein schlechtes Licht.
Immerhin kommt er dann aber zum Überraschungsbesuch und erfüllt Jimins Wünsche, wenn auch reichlich kurzfristig. Genau sowas hatte Jimin sich doch ersehnt...
Der Abgang ist dann aber wieder unter aller Kanone! Ich wäre ziemlich sauer. Habe es aber tatsächlich überhaupt nicht mit Eifersucht, sondern eher mit Unachtsamkeit, Ignoranz und/oder Respektlosigkeit in Verbindung gebracht. Auf Eifersucht gab es doch eigentlich gar keine Hinweise, oder bin ich blind?
Liebe Grüße
Orangenmarmelade
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
15.11.2021 | 18:57 Uhr
Huhu,
süß, wie die beiden nicht voneinander los kommen, so stellt man sich Verliebte vor.
Armer Tae dann, wenn er so Schmerzen hat. Jimin wirkt sehr professionell und abgeklärt, eine ganz neue Seite an ihm. Die Fürsorglichkeit ist aber auch weiterhin da.
Das Gespräch über die Finanzen fand ich beim ersten Lesen irgendwie unangenehm, jetzt verstehe ich meinen ersten Gedanken aber nicht mehr so ganz. Tae reagiert total angenehm auf Jimins Geständnis, dass es nicht sein Lieblingskaffee gewesen sei. Und Jimin ist mit seinen schlechten Gewissen eigentlich nur süß. Vielleicht stört(e) mich noch immer, dass Yoongi Tae mit Geld für sein Zuspätkommen bestrafen wollte. Vor allem da er ja wissen muss, dass Tae nicht so viel Geld hat. Leider ein bisschen unsympathisch von Yoongi.
Und über Jimins Kaffeegeschmack lässt sich wohl streiten. Ich kenne das nur als Tipp zum Abnehmen...
Und was hat Tae unangenehmes im Sportbereich entdeckt. Wenn man es schon selber anspricht, will man doch danach gefragt werden, oder? Ist er deswegen auch beim und nach dem Training so geknickt? Auf jeden Fall will man wissen, was er hat und wessen Nachricht das Ganze dann wieder besser macht. Dass Yoongis Erklärung zu Taes Verhalten nicht ganz ausreicht, bemerkt ja auch Jimin.
Und Hoseok spielt wieder den eifrigen Kuppler. Dass er dabei nur nach Tae fragt, ist zwar komisch, aber Jimin erwähnt Yoongi ja auch mit keiner Silbe. Ob bewusst oder unbewusst ist hier schwer zu urteilen. Aber zumindest scheinen sie sich blendend verstanden zu haben...
Liebe Grüße
Orangenmarmelade
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
13.11.2021 | 20:04 Uhr
Huhu
woher hat Yoongi denn Jimins Nummer? Naja, süß auf jeden Fall, dass er ihm schreibt und ein Zeichen dafür, dass er der Tanzidee nicht mehr so skeptisch gegenüber steht.
Ich würde übrigens gerne mal die Musik-Anlage sehen, an der man so viel Zeit verbringen kann. :) Yoongi scheint sich ein wenig dahinter zu verstecken. Vor Jimin etwa? Sein Starren beim Tanzen scheint auch dafür zu sprechen...
Tae sein Zuspätkommen tatsächlich mit Geld bezahlen zu lassen, finde ich dann doch ziemlich fies. Immerhin spendiert Yoongi dann aber noch das Abendessen. Sonst hätte ich ihn wohl unsympathisch gefunden.
Die Sticheleien zwischen Yoongi und Tae sind dagegen nach wie vor eine Freude zu lesen. Zumal durch das Kopfschütteln von Tae, damit Yoongi bei diesem einen Thema nicht weiterfragt, deutlich wird, dass sie sich ziemlich gut kennen, ohne Worte verstehen und dementsprechend die Zankerei nur die Oberfläche und zum Spaß ist.
Und auch hier zeigt sich wieder Jimins ausgleichendes Talent. Obwohl er zwischen den Stühlen sitzt und beide versuchen, ihn auf ihre Seite zu ziehen (der eine deutlicher als der andere), wird deutlich, wem er eigentlich loyaler gegenüber ist, wenn er am Ende zu Yoongi blickt.
Und wer genau Seokjin ist, werden wir dann wohl hoffentlich auch bald erfahren.
Liebe Grüße
Orangenmarmelade
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
09.11.2021 | 22:00 Uhr
Liebe Pingulina,
ganz schön herzzerreißend, dass Jimin schon so oft von Jungkook träumen musste, dass er in der ersten Verschlafenheit Traum und Wirklichkeit nicht ganz trennen kann. Aber sie haben ja dann eine schöne Zeit zusammen - zumindest auf dem Zimmer. Warum Jimin unbedingt raus will, wenn er dann doch nicht richtig mit Jungkook zusammen sein kann, erschließt sich mir auch nach Jimins eigener Begründung nicht ganz. Gemeinsame Unternehmungen sind doch nicht richtig schön, wenn man immer auf Abstand achten muss. Aber das ist wohl genau der Kampf, der in Jimin tobt. Aber wieder schafft er es, das beste draus zu machen und sich auf andere Gedanken zu bringen.
Ich überlege, ob du deine Figuren gerade in Position bringst oder ob es ein kurzes Zwischenspiel ist, um die Charaktere besser kennenzulernen?
Liebe Grüße
Orangenmarmelade
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
08.11.2021 | 20:50 Uhr
Hallo zusammen,
jetzt also nochmal eine Zusammenfassung für Hoseok, bei der Jimins Gedanken nochmal sortiert werden ... geschickt gemacht.
Dass Hoseok aber Jimins Witz nicht versteht, wundert mich etwas. Für jemanden, der sich sonst sehr zurückhält, wenn die Rede auf körperliche Intimitäten kommt, muss so ein Spruch (“Bin bei einem Treffen selten so ins Schwitzen gekommen”) doch ein Witz sein (und der Spruch danach danach sowieso...), oder? Oder ist Hoseok so leichtgläubig? Jimin scheint auf jeden Fall Spaß daran zu haben, genau das auszunutzen. Hobi scheint aber auch genau nach solchen Informationen zu gieren, oder warum nimmt er nach Tae Yoongi als potentiellen Partner ins Visier?
Was ich mich die ganze Zeit frage, woher will Hobi wissen, dass Yoongi auch auf Männer steht? Bei Tae ist es durch die Anmache in der Disco klar, aber bei Yoongi? Vielleicht ist die Frage auch doof, weil es in diesem Universum eben eigentlich keine Frage ist. Aber wenn dem so wäre (dass es keinerlei Rolle spielen würde oder Homosexuelle keine Minderheit wären) dann dürften Jungkooks Eltern ja auch kein Problem damit haben, oder?
Das verwirrt mich irgendwie.
Vielleicht hat Jimin einfach auch nur einen ziemlich guten Gayradar. Da steht zwar nichts davon, soweit ich mich erinnere, aber es ist ja durchaus denkbar... Und Hobi hat es aus Yoongis Freundschaft zu Tae geschlossen, wenngleich Homosexualität auf ihn selbst ja nicht zuzutreffen scheint. Aber schön, dass man auch noch etwas über Hoseoks Liebesleben erfährt, wenn auch primär als Bezugsgröße zu Jimins.
Dessen Liebesleben scheint ja auch seine guten Seiten zu haben, zumindest verläuft der Abend und die Nacht doch ganz harmonisch und liebevoll. Vielleicht hält Jungkook Jimin mit seinen sehr vagen Äußerungen hin, dass man nach einem langen Tag aber keine Lust mehr auf deepe Beziehungsgespräche hat, kann ich gut verstehen.
Liebe Grüße
Orangenmarmelade
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
07.11.2021 | 21:20 Uhr
Huhu,
ich habe mich direkt an meine Uni erinnert gefühlt, bei der man auch bei der Nummerierung der Räume das Gefühl hatte, jemand hätte Lottozahlen bei der Raumzuteilung gezogen anstatt durchzuzählen.
Yoongi und Taehyung verhalten sich wie ein altes Ehepaar, sehr amüsant zu lesen. Was Yoongi am Ende mit der Beeinflussung meint, bleibt aber mysteriös. Zuerst habe ich mich gefragt, warum Jimin nicht nachhakt, aber dann dachte ich, dass die beiden sich einfach schon lange und gut kennen - da würde ich wahrscheinlich auch nicht nachfragen wollen, nur um eine peinliche Abfuhr zu kassieren.
Und dass Jimin zuerst denkt, dass seine Ideen zu schlecht sind, scheint auch typisch für ihn zu sein: immer zuerst den Fehler bei sich selbst suchen. Aber er fängt sich schnell wieder und ist ansonsten ja nicht aus der Ruhe zu bringen. Falls Taehyung ihn anmachen will, bemerkt er es auf jeden Fall nicht. Eigentlich habe ich nicht das Gefühl - eher als wäre Taehyung einfach grundsätzlich so aufgedreht und gerade froh, jemanden zu haben, bei dem er zumindest versuchen kann, ihn gegen Yoongi auf seine Seite zu ziehen.
Liebe Grüße
Orangenmarmelade
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
06.11.2021 | 17:50 Uhr
Hi,
was für ein Timing. Und ziemlich peinlich, da kann ich Jimins Nervosität gut verstehen. Dass Taehyung sich dann aber auch direkt aufs Bett gesetzt hat, er will’s aber auch wissen - ich wäre im Boden versunken, spätestens beim Kommentar mit dem Raumduft.
Taehyung lässt vor allem am Anfang mal wieder die Diva raushängen, Jimin geht aber nicht richtig drauf ein, das scheint eine gute Taktik zu sein. Weniger gut kann er Taehyungs bohrenden Fragen ausweichen - ganz schön mutig, sich so aus dem Fenster zu lehnen, wenn man den anderen kaum kennt. Er trifft den Nagel aber ja auf den Kopf und spricht aus, was viele von uns wohl mindestens seit letztem Kapitel denken - ganz schön schlau. Und löst damit bei Jimin zumindest aus, dass er über seine Beziehung reflektiert, anstatt wie davor mit einem (noch nichtmal immer resigniert wirkenden) Schulterzucken zu versuchen, das beste daraus zu machen. Obwohl Jimin zu dem Schluss kommt, dass Jungkooks Verhalten total verständlich ist, ist es zumindest gut, dass er gespiegelt bekommt, wie enorm verständnisvoll er eigentlich ist und dass nicht jeder so viel davon aufbringen würde. Erkenne dich selbst... und so.
Herzliche Grüße
Orangenmarmelade
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
05.11.2021 | 22:35 Uhr
Hallo zusammen,
was für ein Einstieg ins Kapitel, da geht es ja ganz schön zur Sache. Wenn ich das so lese, macht es mich auch wütend. Es spricht überhaupt nichts gegen hart und wild, aber immer in gegenseitigem Einverständnis! Was für ein Arsch muss man sein, um das so rücksichtslos durchzuziehen. Da tut es in meinen Augen auch nicht so viel zur Sache, dass es Jungkook hinterher leid tut, er auch in Jimin verliebt ist (oder zumindest Besitzansprüche auch ihn geltend macht) und Jimin es „schlussendlich gefallen hat“ - was nebenbei bemerkt ja auch eine ganz schöne Leistung von Jimin ist, dann doch noch nach Schmerzen Gefallen daran zu finden. Mir kommen jetzt hier weibliche und männliche Lustkurven in den Sinn, aber bei diesem Punkt Genderfragen zu diskutieren, erscheint mir hier nicht sinnvoll.
Festzuhalten bleibt, dass Jimin so verliebt ist, dass es ihm egal ist, dass er bereit ist, nur das zu nehmen, was ihm gegeben wird. Das wird deutlich.
Gleichzeitig beginnt er sich unbewusst emotional ein wenig von Jungkook abzulösen, indem er in dem Projekt mit Taehyung etwas anderes gefunden hat, in dem er seine Leidenschaft hineinstecken kann.
Eine Freundin von mir meint immer, dass man einen Ersatz braucht, um sich aus einer (vor allem so langen) Beziehung zu lösen. Ich bin mir da aber nicht so sicher. Zeugt es nicht eigentlich von einem (zu) geringem Selbstbewusstsein bzw. zu wenig Selbstliebe, wenn man eine Ablösung braucht, anstatt sich selbst im Blick zu haben? Aber naja, wer hat schon genug Selbstliebe...
Was meint ihr?
Liebe, nachdenkliche Grüße
Orangenmarmelade
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
04.11.2021 | 17:43 Uhr
Liebe Pingulina,
und jetzt kommt auch noch Yoongi. Es ist interessant, dass er Jimins Interesse weckt, ohne dass es Liebe auf den ersten Blick wäre. Dass Jimin am Anfang beleidigt ist, kann ich sehr gut nachvollziehen, zum Glück scheint er nicht nachtragend und sehr selbstsicher zu sein. Schließlich hilft wohl auch Taehyungs Verhalten, Yoongis offensichtliche Ablehnung nicht persönlich zu nehmen.
Jimin scheint auch großes Talent in der Deeskalation von Situationen zu haben, was eigentlich für eine gute Menschenkenntnis spricht. Oder für konfliktscheu, immerhin diskutiert er ja auch mit Hoseok nicht über seinen imaginären Freund. Vielleicht ist es aber auch einfach ein enorm großes Verständnis für seine Mitmenschen (und damit einhergehend wieder die Eigenschaft, sich selbst stark zurückzunehmen).
Mich beschäftigt zudem die ganze Zeit, ob du einen existierenden Song im Kopf hattest, als du den Text geschrieben hast? Das würde ich zu gerne wissen. :)
Liebe Grüße
Orangenmarmelade
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
03.11.2021 | 21:46 Uhr
Hallo zusammen,
schön zu lesen, dass es Jimin nach dem Feiern am nächsten Morgen auch nicht besser geht, als allen anderen. Ob ich mir dann von einer neuen Bekanntschaft so die Zeit diktieren lassen würde, weiß ich ja nicht, aber es passt zu Jimins Charakter, für sich selbst nur sehr wenig einzufordern (auch wenn er sich selbst das anders erklärt). Dazu gefällt mir sehr gut, wie du hier zuerst das Äußere und darüber das Innere beschreibst.
Das erneute Zusammentreffen von Jimin und Taehyung ist dann auch sehr interessant zu lesen. Tatsächlich habe ich beim ersten Lesen Taehyungs Interesse an Jimins Freund als reine Neugierde
empfunden und fand es überhaupt nicht komisch, sondern Ausdruck seiner selbstsicheren, direkten (aber nicht einfach zu durchschauend) und aufgedrehten (manchmal überdrehten) Art. Ich habe sein Verhalten als Enttäuschung darüber gelesen, dass Jimin vergeben ist.
Insgesamt ergeben die beiden durch ihre unterschiedlichen Charaktere eine interessante Dynamik, die du sowohl in den Dialogen als auch dem Handlungsverlauf gekonnt nutzt.
Liebe Grüße
Orangenmarmelade
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
02.11.2021 | 21:58 Uhr
Guten Abend,
ich finde es sehr lustig zu lesen, wie Hoseok Jimin verkuppeln will. Auch gefällt mir, dass man mehr über ihre Freundschaft erfährt und gleichzeitig Jimins Unwiederstehlichkeit deutlich wird ebenso wie seine Selbstsicherheit, ohne dass er arrogant wirkt - im Gegenteil. Das ist schon eine Leistung, dies authentisch rüberzubringen, Bravo! Aber dadurch, dass Jimin ja überhaupt nicht auf der Suche ist, macht sein abweisendes Verhalten total Sinn und wirkt durch die Innensicht gar nicht eingebildet.
Wenn ich es recht überlege, finde ich es eigentlich ein bisschen komisch, dass Jimin mit Hoseok nicht über Jungkook redet, ebenso wie die Tatsache, dass Hoseok denkt, Jimin würde seinen Freund nur erfinden. Das würde ich bei einer so guten Freundschaft eigentlich kaum erwarten - aber macht erzählerisch natürlich Sinn, da würde mir jetzt auch nichts besseres einfallen. Aus Jimins Sicht ist es ja auch sehr plausibel dargestellt, warum er das so tut. Hoseoks Motivation bzw. Gedanken verstehe ich da tatsächlich nicht ganz vollständig. Es ist eigentlich gut erklärt - vielleicht wäre es auch nur mir sehr fremd, eine/n imaginäre/n Parter*in bei guten Freunden zu akzeptieren. Obwohl - tut Hoseok ja eigentlich gar nicht, wenn er Jimin verkuppeln will. Hm, Taten statt Worte - das ist eigentlich sogar ganz geschickt, wenngleich seine Annahme ja nicht der Wahrheit entspricht.
Und dann betritt Taehyung die Bildfläche...
Mir gefällt, dass er sich so selbstsicher und ehrlich interessiert präsentiert, gleichzeitig in seinen Absichten insgesamt geheimnisvoll. Warum Jimin da aber direkt misstrauisch wird, kann ich eigentlich nicht nachvollziehen. Überrascht ja, aber misstrauisch? Das Gefühl verfliegt dann aber ja schnell wieder und die Dinge nehmen ihren Lauf - toll gemacht!
Liebe Grüße
Orangenmarmelade
Orangenmarmelade (anonymer Benutzer)
26.10.2021 | 23:40 Uhr
Liebe Pingulina,
nach langem Zögern habe ich mich entschlossen, dir auch Reviews dazulassen.
Vor ein paar Monaten bin ich durch Zufall auf deine Geschichten gestoßen und habe sie (zum Leidwesen meiner Familie) ziemlich weggesuchtet. Innerhalb von zwei Tagen hatte ich diese hier fertig gelesen (da war sie noch nicht ganz fertig, aber in den Endzügen) und musste mich bei den anderen Geschichten von dir zügeln, um ein wenig länger etwas davon zu haben. Deine Art zu schreiben, die liebevolle Charkterzeichnung, die fesselnde Handlung, welche den schmalen Grad zwischen Kitsch und gefühlvoll durchaus zu bewandern weiß, und die nachvollziehbaren Reaktionen deiner Figuren auf die Herausforderungen, vor die du sie stellst, welche dadurch eben nicht trivial, sondern kohärent überzeugend sind - kurz: Ich liebe deine Geschichten (!) und sie zu lesen ist mir ein fast tägliches Ritual geworden.
Dies ist meine erste Review und ich hoffe sehr, dass du mir verzeihst, falls ich die Gepflogenheiten noch nicht kenne.
Nun aber endlich zu dem ersten Kapitel: Ich kann meiner Vorrednerin Jasbir eigentlich nicht zustimmen, dass Jungkook wirkt, als würde er mit Jimin spielen. Zwar scheint die Beziehung nicht Jimins Idealvorstellungen einer solchen zu entsprechen, aber dafür scheint es plausible Gründe zu geben: Komplizierte Eltern sind zwar schade (auch gesellschaftlich betrachtet), aber als Begründung für Jungkooks Verhalten durchaus nachvollziehbar. Und selbst wenn Jimin sich wünschen würde, dass Jungkooks Liebe zu ihm stärker ist, als der Drang, es seinen Eltern recht zu machen (was Jimin nicht explizit sagt, aber durchaus denkbar ist), so sieht er auch die finanzielle Abhängigkeit und damit die Zwickmühle, in der Jungkook steckt. Für Jimin (und mich auch) scheint das alles logisch und bietet keine Grundlage für Misstrauen.
Tatsächlich erfahren wir nicht so viel über Jungkook bzw. nur aus Jimins Sicht. Jungkooks Gedanken werden als einziges nicht geschildert - darüber könnte man als aufmerksame Leser*in tatsächlich misstrauisch werden.
Damit bin ich dann tatsächlich bei einem Punkt, der mich stutzig macht: Als Erzählperspektive wählst du eine auktoriale, aber ich verstehe nicht ganz, warum du nicht personal wählst und nur bei Jimin bleibst. Welchen Mehrwert bieten Hoseoks Gedanken? Natürlich sind sie grundsätzlich nicht uninteressant, aber für den Handlungsfortgang eigentlich nicht relevant bzw. hast du sie teilweise auch schon aus Jimins Perspektive beschrieben. Wäre das nicht auch bei den anderen Gedanken von Hoseok möglich? Ich könnte mir vorstellen, dass dadurch das Misstrauen (auch erzählerisch) zerstreut würde und die Geschichte insgesamt stringenter wäre. Was meint ihr?
Apropos Gedanken: Wenn du zu der Innensicht der Figuren wechselst, haben die manchmal eine Art gekünstelter Echouffiertheit (z.B.: “Hilfe” bei Hoseok oder “na toll” bei Jimin). Ist vielleicht eine Geschmackssache, gleichzeitig irritieren mich aber zusätzlich zwei Sachen daran: Normalerweise werden solche Phrasen eher in bestimmten Kommunikationssituationen genutzt, um eine Art Witz oder Charme bei gleichzeitigem transparentem Unmut zu transportieren. Dabei ist häufig ein leicht ironischer Unterton wahrzunehmen. Ohne diesen wirken solche Sätze meist zickig. Und da frage ich mich, ob man sowas tatsächlich denkt (also sich entweder selbst anzickt oder mit sich selbst einen Witz macht). Zum anderen entsprechen solche Äußerungen ja bestimmten damit zusammenhängenden Charaktereigenschaften. Dass sowohl Hoseok als auch Jimin diese Eigenschaft haben (und sie auch so ähnlich äußern) scheint mit trotz ihrer engen Freundschaft irgendwie merkwürdig. Die Charakterzeichnung verschwimmt dadurch ein wenig. Vielleicht lasse ich mich aber auch dadurch blenden, dass ich persönlich mit dieser Art nicht so viel anfangen kann. ;)
Oh je, ich befürchte, dass meine Review sehr lang ist. :/
Wollte eigentlich in nächster Zeit alles nochmal chronologisch lesen und Reviews schreiben. Die werden bestimmt auch (ein bisschen) kürzer.
Liebe Grüße und den allerherzlichsten Dank an dich, dass du deine Zeit und dein Talent in diese Geschichten steckst
Orangenmarmelade
10.08.2021 | 17:51 Uhr
Es ist wirklich schön, dass du so ein klares Ende geschrieben hast und eigentlich alle Fragen klärst. Zumindest die meisten und wichtigsten.

Jungkook kann echt froh sein, dass sich Tae überhaupt noch einmal mit ihm getroffen hatte, aber interessant, dass der jetzt mit einer Lesbe zusammen ist. Ob die wohl auch Sex haben? Oder suchen sie sich dafür wen?

Na ja auf jeden Fall finde ich deine FF als sehr gelungen. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht sie zu lesen. Sie war wirklich spannend und hatte einige Überraschungen.

Vielen Dank für deine harte Arbeit
Lg Nick
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast