Autor: Stefan29K
Reviews 1 bis 25 (von 232 insgesamt):
10.07.2020 | 08:06 Uhr
zur Geschichte
Aus aktuellem Anlass musste ich heut morgen einfach beim Frühstück wieder die Ibiza-Szenen lesen. So schön. So toll. Oh mein Gott, wie sehr ich diese Fanfiktion liebe!!! LeGorius! Hach ja, ich sitze hier mit Herzchenaugen vorm Handy. Danke dafür, lieber Stefan. Danke.

Antwort von Stefan29K am 25.07.2020 | 13:09 Uhr
Liebe Lumi,

vielen Dank für das Review „zwischendurch“ und für dein LeGorius Fan Dasein!

Es freut mich sehr, dass ich mit der Geschichte bleibenden Eindruck hinterlassen habe. :))

Die beiden sind ja auch goldig. :))
31.03.2020 | 22:04 Uhr
zu Kapitel 24
Hallo Stefan!
Was für ein grandioses Schlusskapitel! Da war nochmal alles drin, was deine Geschichte für mich so liebenswert gemacht hat, Drama, Humor, Angst, Konflikt, Freude, Freundschaft, Spannung, Liebe und Verzeihen. Dass Leon an seiner Beziehung zu Marius festhalten möchte und mit ihm eine Fernbeziehung versuchen will, ist ja schon in den letzten Kapiteln klar geworden. Ich war mir aber bis zum Schluss nicht sicher, ob Marius bei Leon bleiben wird oder ob ihm doch alles zu viel geworden ist, ob er keine Lust mehr hat immer und immer wieder für Leon und dessen Karriere zurück zu stecken und ob er sich deswegen nicht doch von ihm trennen wird. Nun, ich bin froh, dass auch er sich für die Beziehung entschieden hat. Ich glaube, es hätte Leon - und auch mir - ansonsten das Herz gebrochen. So kann ich die beiden aber jetzt beruhigt in ihre weitere Zukunft gehen lassen. Obwohl ich gleichzeitig natürlich bedauere, dass es nun nichts Neues von den beiden mehr zu lesen geben wird. Zumindest vorerst nicht, man soll ja nie "nie" sagen. ;) Leon und Marius sind mir in den letzten Monaten echt ans Herz gewachsen. LeGorius forever! (Lumis Stories werde ich sicher auch noch lesen.)
Insgesamt möchte ich mich einfach noch mal tausendfach bei dir bedanken, dass du uns mit dieser wirklich beeindruckenden und wundervollen Geschichte verwöhnt hast. Ich mag mir gar nicht vorstellen wie Zeit, Mühe und Arbeit allein für die Recherche in dieser Story stecken. Ich bewundere das echt zutiefst.
Deine Story wird sicher zu denen gehören, die ich mit Freude wieder und wieder lesen werde. Sie hat mir viele schöne und unterhaltsame, aber auch nachdenkliche und traurige Stunden beschert. Ich habe beim Lesen oft geschmunzelt, mich gut unterhalten gefühlt und sicher mehr als eine Packung Taschentücher verbraucht.
Jetzt heißt es für mich abwarten bis es von dir Neues zu lesen gibt, aber bis dahin bleiben wir ja zum Glück, so hoffe ich zumindest, in Kontakt.
Mit tief empfundenem Dank und Bewunderung ganz lieben Grüße Sabine
P. S. Zum Thema Kontakt: Herzlichen Dank, dass du immer ein offenes Ohr für mich hast. Dein Angebot dich anrufen zu dürfen war das positivste was mir in den letzten Monaten passiert ist. Und ich halte es nicht für selbstverständlich, dass du es gemacht hast. Es bedeutet mir echt viel. Liebe Grüße Sabine

Antwort von Stefan29K am 31.03.2020 | 23:11 Uhr
Liebe Sabine,

an dieser Stelle hake ich mal wieder ein.
Vergangene Reviews werden noch beantwortet. Aber derzeit steht so viel Kopf.... Ich auch... Es ist eben doch alles irgendwie anders.

"Drama, Humor, Angst, Konflikt, Freude, Freundschaft, Spannung, Liebe und Verzeihen."
Ja... das musste alles nochmal rein. Es freut mich sehr, dass du diese Aufzählung gewählt hast. Dass du das alles entdeckt hast. Leon ist so einiges klar geworden, aber du hast Recht, er wusste nicht so richtig, ob Marius ihn nun überhaupt noch will.

Die beiden in ihre Zukunft gehen lassen... das musste ich auch... und ich konnte es gut mit dem Ende. Auf die "Fortsetzung" bei Lumi hast du ja selbst schon verwiesen. Wenn du die Storys noch nicht kennst, sind beide eine herrliche Fortsetzung zu dieser Geschichte.

"Insgesamt möchte ich mich einfach noch mal tausendfach bei dir bedanken, dass du uns mit dieser wirklich beeindruckenden und wundervollen Geschichte verwöhnt hast. Ich mag mir gar nicht vorstellen wie Zeit, Mühe und Arbeit allein für die Recherche in dieser Story stecken. Ich bewundere das echt zutiefst. "
Normalerweise pflege ich nur in Reviews aus der Story zu zitieren. Hier mache ich es mal andersherum. DANKE für diesen Satz. Ja, da steckte einiges an Recherche drin, die Timeline, die Verletzungen von Leon und die Spielpläne.... selbst das Crossover mit Tom war zeitlich exakt.
Wenn mir das jemand vor 1,5 Jahren gesagt hätte, hätte ich denjenigen für bekloppt erklärt.... Aber so ändern sich die Zeiten und die Recherchen... :D

Das nächste, was es von mir zu lesen gibt, wird leider noch dauern. Die nächste Story ist im Kopf, aber sie hängt gerade an den aktuellen Ereignissen. Und da es eine Story ist, die in der Jetztzeit spielt, ist das etwas schwierig. Es passt mir auch ganz gut in den Kram, weil ich jetzt Zeit und Gelegenheit habe, den Roman zu beenden. Und dann ist Corona hoffentlich um und ich kann mich an die neue Fanfiktion setzen (die am letzten Spieltag gegen Augsburg begonnen hat.... aber ich kann nun mal nicht endlos "Corona" berichten.... Leon hat Dank Corona keine Möglichkeit, seinem OC über den Weg zu laufen, weil er in häuslicher Quarantäne ist...)

Ich DANKE für deine Bewunderung, die vielen vielen lobenden Worte zur Geschichte und für die Reviews!
Jedes einzelne Review hat mich sehr gefreut und ich werde sie auch alle noch beantworten.

Das "offene Ohr" gehört für mich dazu. Und wir haben alle wieder sehr gelernt, wie viel soziale Kontakte wert sind. Und deshalb sollten wir diese Kontakte nutzen und wertschätzen solange sie da sind. Ich versuche das. Und ich hoffe, du meldest dich, wenn du mich brauchst!

Mit vielem DANK und in Verbundenheit!
S.
31.03.2020 | 18:14 Uhr
zu Kapitel 23
Hallo Stefan!
Du verlangst mir ja zum Ende deiner Geschichte hin echt noch mal alles ab. Ich glaube, bei keinem deiner bisherigen Kapitel habe ich so sehr gelitten wie bei diesem. Der arme Leon! Nicht nur, dass er furchtbare Angst um seinen Freund hat, von dem er nun wohl endgültig erkannt hat, dass er das Wichtigste in seinem Leben ist, nein, er muss sich auch noch mit heftigen Vorwürfen sich selbst gegenüber beschäftigen. Ja, manchmal muss erst was echt Dramatisches passieren, damit wir merken was wir an einem anderen Menschen eigentlich haben. Nur gut, dass Leon seine Crew hat, die ihm jetzt zur Seite steht und ihn unterstützt, ablenkt und wieder aufbaut. Der Cliffhanger am Schluss war mal wieder äußerst gemein. Da ich dir aber nicht zutraue, dass du Marius im Ernst etwas Schlimmes antun würdest, bin ich ziemlich zuversichtlich, dass es ihm gut geht.
Und wenn ich mich jetzt wieder etwas erholt habe und meine Tränen getrocknet sind, mache ich mich - schweren Herzens - ans letzte Kapitel.
Liebe Grüße Sabine

Antwort von Stefan29K am 18.04.2020 | 22:04 Uhr
Tja..... und dann noch all das, was ich Leon und den Lesern abverlange. Aber Leon hat ja auch lange genug "verlangt".
Nun muss er noch ein wenig unsanfter mit der Frage konfrontiert werden: "Was wäre wenn...?"
Nur so wissen wir ja manchmal zu schätzen, was wir an jemandem haben....

Und an dieser Stelle nochmals DANKE für die vergossenen Tränen... Du weißt ja: "Tränen sind das beste Kompliment...." :))

Vielen DANK für dein Dabei sein für deine Reviews und für all Dein Lob und Deine Unterstützung!
MERCI!
S.
29.03.2020 | 16:05 Uhr
zu Kapitel 22
Hallo Stefan!
Wow, einfach nur wow! Das hat mich gerade absolut umgehauen! Tausend Dank für diesen Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt von Marius. Ich finde es einfach nur wundervoll, gigantisch, überwältigend, phänomenal, tief berührend, ach einfach toll! Das ist sicher eins der kürzesten Reviews, die ich je geschrieben habe, aber es drückt alles aus, was ich gerade fühle.
Liebste Grüße Sabine

Antwort von Stefan29K am 18.04.2020 | 22:01 Uhr
Ja, liebe Sabine,

das Kapitel aus Marius Sicht musste einfach sein. Auch, wenn es nicht ganz so lang war, waren die Einblicke in seine Gedankenwelt wichtig. Wichtig, um zu verstehen, warum er nicht mit nach München will und was er sich dabei gedacht hat.

DANKE für die benutzten Adjektive. *geschmeichelt*

DANKE fürs Review!
S.
29.03.2020 | 15:51 Uhr
zu Kapitel 21
Hallo Stefan!
Nachdem meine Tränen, die mir dieses Kapitel äußerst zahlreich in die Augen getrieben hat, getrocknet sind und ich mich wieder gefangen habe, bin ich in der Lage hier kurz meine Meinung dazulassen. Wie du schon merkst hat es mich total geflasht und umgehauen. Mein Gott, der arme Leon! Wobei ich ja eigentlich sauer auf ihn sein sollte. Wie kann man nur so blind und egoistisch sein. Er hätte schon viel eher erkennen müssen wie sehr Marius ihn liebt, wie sehr ihn dieser unterstützt und immer hinter ihm steht. Tja, aber oft hat man sich eben in seiner Beziehung bequem eingerichtet, nimmt sie als selbstverständlich hin und übersieht dabei, dass der Partner auch Bedürfnisse und ein Leben hat. Jetzt wird Leon das Ganze auf eine nicht gerade sanfte Art bewusst. Aber ich bin zuversichtlich, dass er daraus lernt und es in Zukunft anders machen wird. Nochmal wird er Marius nicht so sehr verletzen. Nur gut, dass es nicht zu dem Seitensprung mit Michael kam. Das hätten Leon und Marius sicher nicht überwunden.
Ach ja, Michael. Schön, dass er und Sebastian scheinbar zusammengefunden haben. Ich gönne es beiden von Herzen und hoffe, sie werden glücklich.
Das Ende war mal wieder typisch gemein von dir. Da denke ich, jetzt kommt es endlich zur großen Aussprache zwischen Leon und Marius.... und dann taucht Marius nicht auf. Hat er es sich anders überlegt oder ist ihm etwas passiert? Gut, dass ich nicht warten muss, um eine Antwort auf diese Frage zu bekommen.
Ganz, ganz liebe Grüße Sabine

Antwort von Stefan29K am 18.04.2020 | 22:00 Uhr
"Tränen sind das beste Kompliment für einen Autor" pflege ich ja immer zu sagen.
Daher "freue" ich mich, dass du sie vergossen und wieder getrocknet hast! :)

Nachdem Leon es von allein nicht sehen wollte, musste ich ihm ein wenig die Keule auf den Kopf hauen... Es wird ihm "unsanft" mitgeteilt.... :) Muss sein! :))

Michi und Sebastian... ja. Die Leser/innen wollten unbedingt für Michi ein Happyend. Da kam mir der Basti gerade recht. :))

Und dann taucht Marius nicht auf...
(Meine D-Schwäche bitte ich zu entschuldigen.... Düsseldorf und Dortmund zu unterscheiden ist für mich etwa so, als wenn ein Farbenblinder rot oder grün unterscheiden soll. Es liegt/lag also nicht daran, dass Marius zum falschen Flughafen gefahren ist. Aber das weißt du inzwischen ja schon. :)))

Vielen DANK fürs Review!
S.
28.03.2020 | 21:08 Uhr
zu Kapitel 20
Hallo Stefan - nochmal!
Auch dieses Kapitel mochte ich wieder sehr. Der Urlaub im Schnee war traumhaft geschrieben. Und selbst ich, die ich eine ähnliche Frostbeule wie Leon bin, habe mir beim Lesen gewünscht dabei zu sein. Es war einfach alles rundum perfekt und stimmig.
Erste Überlegungen zu einem möglichen Wechsel tauchten also hier schon bei Leon auf. Wobei es so ein halbes Jahr vorher ja durchaus passend ist. Es hat mich ein wenig erschreckt, wie selbstverständlich er davon ausging, dass Marius mit ihm in eine andere Stadt ziehen würde.
Die Gegenwart hatte ja auch ein/zwei Überraschungen zu bieten. Da taucht also Sebastian mal eben so völlig unerwartet in München auf. Interessant! Und dann scheint es ja zwischen ihm und Michael mehr als eindeutig zu knistern. Da erwarte ich mir jetzt doch noch ein bisschen was. Interessant auch, dass Leon diese Entwicklung nicht so ganz zu schmecken scheint. Ist da jemand ein wenig eifersüchtig? Dabei hat er doch scheinbar endlich erkannt was Marius für ihn bedeutet, was dieser alles für ihn und für ihre Beziehung auf sich genommen hat, dass er an dieser Beziehung festhalten sollte und dafür kämpfen sollte. Ich bin gespannt, was du noch für Entwicklungen, Irrungen und Wirrungen für Leon bereit hältst. Und hoffe nach wie vor auf ein Happy End mit Marius.
Liebe Grüße Sabine
P. S. Mir war gar nicht bewusst, dass Sebastian gar nicht weit weg von mir gespielt hat. Nur hätten mich als Darmstädterin wahrscheinlich keine zehn Pferde nach Offenbach gebracht. Erzrivalität! ;)

Antwort von Stefan29K am 18.04.2020 | 21:56 Uhr
Ja.... der Basti taucht immer wieder unerwartet auf... :D - auch im real life… Bisher scheint er ja gar nicht mehr gehen zu wollen. :DD

Die Überlegungen zum Wechsel kamen real gesehen viel zu spät. Ich hatte da einen Lapsus rein gebracht. Es war ja so, dass der Wechsel von Leon bereits im Winter fest stand. Daher musste ich die Wechselgedanken da jetzt schon mal platzieren. Und "natürlich" ist er davon ausgegangen, dass Marius mitkommen würde. Noch!

Vielen DANK fürs Review! :)
28.03.2020 | 12:26 Uhr
zu Kapitel 19
Hallo Stefan!
Und wieder ein wahnsinnig tolles Kapitel in dem mal wieder viel passiert. Ich habe das Gefühl, dass ich das fast jedes Mal schreibe. Hoffentlich kommt es dir nicht irgendwann zu den Ohren raus. Es ist aber nunmal eine Tatsache, dass ich auch von diesem Kapitel restlos begeistert bin. Dabei passiert ja in der Gegenwart eigentlich gar nicht mal so viel. Aber das was passiert ist ja schon ziemlich wichtig. Leon erklärt Joshua gegenüber seine Absicht es mit einer Fernbeziehung mit Marius versuchen zu wollen. Wow! Das lässt mein Herz höher schlagen. Ich hoffe, er überlegt es sich nicht noch anders und ich hoffe, die beiden bekommen das hin. Ich glaube ich bin zum LeGorius-Fan mutiert. :)
Wenig Erzählung aus der Gegenwart bedeutet umso mehr aus der Vergangenheit. Und was du da so geschrieben hast, hat mir durchweg super gefallen. Und es hat mich wieder mal auf eine gefühlsmäßige Achterbahnfahrt mitgenommen. Der Besuch der Kinderstation des Krankenhauses hat mich ziemlich traurig gemacht. Ich weiß auch nicht wieso, so dramatisch war das jetzt gar nicht geschrieben, aber irgendwie doch so eindringlich, dass ich alles bildlich vor Augen hatte. Ich habe mich mit den Kids gefreut und war mit dem Vater verzweifelt und traurig. Und ich konnte fühlen, was es auch bei Leon ausgelöst haben muss.
Der Besuch im Fanclub war dann wieder äußerst witzig und unterhaltsam. Auch wenn so ein kleiner Spritzer Wehmut dabei war, dass Leon auf die Frage ob er vergeben ist nicht einfach die Wahrheit sagen kann. Und so kleine Dinge wie glutenfreie Kekse und glutenfreie Brot sind für mich immer das I-Tüpfelchen und zeigen mir deine Liebe Detail. Auch dafür mag ich deine Stories.
Das crossover mit "Just do it" hat mir auch sehr gefallen. Generell mag ich solche Crossover, die zeigen, wie sehr wir Autoren uns doch gegenseitig beeindrucken und beeinflussen. In "Just do it" habe ich bisher nur kurz mal reingelesen, werde die Story jetzt aber auf jeden Fall lesen. Schon, weil ich sehr neugierig bin, wie es Alex weiter so ergeht und ob auch er sein Glück findet. Merkst du was? Schon wieder mal beeinflusst du mein Leseverhalten. Aber keine Angst, ich bin dir deshalb nicht böse.
Weihnachten im Kreise der Familie Goretzka war einfach nur kuschelig harmonisch. So richtig was für's Herz und die Seele. Tat so gut das zu lesen. :))
Dafür hat mich das Ende des Kapitels dann wieder etwas mitgenommen. Der Kuschelsex vorm Kamin war ja mal so was von romantisch! Da geht das Herz auf, um dann krachend eine reingewürgt zu bekommen bei Bastis Reaktion. Ich dachte zunächst echt, er hat jetzt doch ein Problem mit Leon und Marius. Aber zum Glück war es "nur" der Neid auf die beiden, dass sie etwas haben, was er auch gerne mal probieren möchte und nicht so recht weiß wie er das hinbekommen soll. Ich hoffe so sehr für ihn, dass auch er findet was er sucht. Und ich hoffe für mich und die anderen Leser, dass du uns daran teilhaben lässt und dieser Handlungsstrang nicht sang-und klanglos im Keller verschwindet.
So, ich glaube, dass war jetzt alles was mir zu diesem Kapitel so durch den Kopf ging. Habe ich schon jemals ein so langes Review geschrieben? Ich weiß es nicht. Aber es gab eben viel zu sagen. ;)
Ganz, ganz liebe Grüße Sabine

Antwort von Stefan29K am 28.03.2020 | 16:15 Uhr
Hi zum Zweiten an diesem sonnigen Samstag!

Also erst einmal: Es kommt mir NIEMALS zu den Ohren raus, wenn man mir ein so liebes Review hinterlässt und meine Geschichte bzw. das Kapitel lobt! Also darfst du ruhig weitermachen! :))
"Restlos begeistert" ist ja mal eine Aussage! Wow! Danke!
Willkommen in den Reihen der LeGorius-Fans. :)) Da gibt's ja so ein paar hier. :)

Den Besuch beim Fanclub hab ich ein wenig abgewandelt. Beschrieben ist tatsächlich der letzte Fanclub-Besuch von Leon hier in München, Winter 2019.
Und die berühmte "Google-Challange", wo er zusammen mit Serge Fragen beantwortet, hab ich kurzerhand hier her verlegt. (Du kennst die Google-Challenge? Wenn nicht: Unbedingt ansehen bei Youtube. "Google-Challenge Leon Goretzka und Serge Gnabry". Und dann heißt es Schmunzeln bei der ersten richtigen Frage. Und sich wundernd vernehmen, wie Serge auf die erste Frage an Leon los prustet.)

Das Crossover mit "Just do it", war die Idee vom Cap. :)) Kannst ihm also dankbar sein, dass du nach dieser Geschichte gleich dort weiterlesen kannst. :)
Ja, ich finde das auch immer wieder eine schöne Idee. Wenn es passend ist. Und hier passte es sowohl von den Charakteren, wie auch von der Timeline gut rein.

Und dann poltert Basti beinahe in den Sex von Leon und Marius herein. Na, das hat in ihm die Zündschnur ganz schön angeheizt! :))
Warten wir mal ab, was ich mir für Basti noch ausgedacht habe! :))

Vielen, vielen DANK für das schöne Review, das mich die Corona-Zeit erträglicher erleben lässt! :))
S.
26.03.2020 | 21:12 Uhr
zu Kapitel 18
Hallo Stefan!
OMG! Wie genial ist denn bitte dein Joshua? Dass er es Leon nur ein kleines bisschen übel nimmt, dass dieser ihm so lange verschwiegen hat schwul und mit Marius zusammen zu sein, ist für mich fast schon selbstverständlich. Etwas anderes hätte für mich nicht zu ihm gepasst. Dass er Leon hier aber fast ein wenig - oder eigentlich doch schon recht deutlich - den Kopf zurecht rückt und ihm klar macht was er da eigentlich an Marius hat, wie besonders ihre Beziehung ist, was er drauf und dran ist aufzugeben und aus was die Alternative besteht - aus nichts -, das ist einfach nur großartig. Ich glaube, es war für Leon dringend notwendig, dass ein Außenstehender die ganze Situation mal beurteilt. Jetzt hoffe ich nur, dass Leon auch das Richtige daraus macht.
Liebe Grüße Sabine

Antwort von Stefan29K am 28.03.2020 | 16:08 Uhr
Hi Sabine!

Ja, der Josh brät Leon schon ordentlich eines über. Er ist zwar ärgerlich, dass er so lange im Dunkeln tappen musste, aber dass Leon Marius ggf. verlassen will oder sich nicht auf eine Fernbeziehung einlassen will, lässt ihn den ersten Ärger schon wieder vergessen.
Er rückt Leon den Kopf recht. Stimmt! Und Leon kommt ins Denken.
Aber bis Leon die Erkenntnis umsetzt, wird es noch ein kleines bisschen dauern.

DANKE für das Review! :)
S.
23.03.2020 | 16:23 Uhr
zu Kapitel 17
Hallo Stefan!
Ein Kapitel ohne Cliffhanger und ohne allzu große Dramatik. Ruhig, angenehm zu lesen, mit einer ordentlichen Portion Humor. Ich habe echt Tränen gelacht bei der Szene im Bettenhaus. Ja, die lieben Fans. Unsere Fußballer könnten sicher auf so manche Begegnung mit ihnen verzichten. Und doch geht es schlecht ohne sie, wie Leon ja sehr richtig feststellt.
Zwei Stellen haben mir besonders gut gefallen. Einmal als Leon Michael umarmt und feststellt, das er ihn riechen kann, aber auf eine neue Weise. Das war für mich irgendwie gleichzeitig der Abschluss der "ich steh' auf Michael" - Phase von Leon und der Beginn einer neuen Freundschaft. Vielleicht sogar ein neues Mitglied für Leon's Gang? Dieses Bild der Gang und den Song von Cro dazu mag ich auch sehr gerne. Das löst bei mir jedes Mal Gänsehaut auswenn du über die Jungs schreibst.
Die zweite Stelle, die ich sehr mag, ist die mit Serge, als Leon sich etwas wundert wie schnell man sich in so ein kleines Wesen verlieben kann. Aus eigener Erfahrung mit meinen beiden Söhnen weiß ich, wie schnell so was geht. Das ist auf jeden Fall Liebe auf den ersten Blick. Und die lässt dich auch nie wieder los.
Das Kapitel hat mir alles in allem wieder wunderbar gefallen. Ich mag einfach deinen Stil.
Liebe Grüße Sabine

Antwort von Stefan29K am 25.03.2020 | 21:06 Uhr
Hi Sabine!

Ja, in der Bettenszene hab ich ordentlich aufgedreht! Ich würde ja immer noch gerne eine Spieler interviewen, was die schon so alles erlebt haben und erleben, aber leider stellen sie sich bisher alle quer. Vermaledeite Spezies aber auch! Also muss ich meine eigenen witzigen Storys mit den Fans erfinden. :))
Wenn sie dann so auf Wohlgefallen stoßen, freut mich das.

Ja, ich glaube ich selbst hab beim Schreiben dieser Riech-Szene genau so Abschied von dem Gedanken genommen, dass..... ok.... ich sollte nicht spoilern.

Die Szene mit dem kleinen Neffen... ja. Ich selbst kann da, was die Kinder angeht, leider nicht so mitreden. Aber ich stelle es mir so vor, dass man da ziemlich schnell verliebt ist. Und wenn es so rüber gekommen ist, dass es realistisch dargestellt ist, um so besser!

Vielen DANK fürs Review!
S.
13.03.2020 | 00:09 Uhr
zu Kapitel 24
Wie war das noch gleich, lieber spät als nie ... immerhin weißt du ja, was hinter meiner Verspätung steckt. Nun aber ...

Also, so wie ich dich zwichenzeitlich für das Hinhalten über 4 Kapitel verflucht habe (*Tschuldigung*) , so könnte ich dich für das Kapitel mal wieder in Grund und Boden knu .... knuddeln.

Dieses Kapitel steht für mich nochmal , stellvertretend für die ganze Geschichte, immerhin fährst du nochmal die ganze Palette auf, was diese Story auszeichnet. Gefühl, Leidenschaft, Freundschaft .

Nun is es also vorbei ... einerseits habe ich auf die Auflösung hingefiebert, weil ein kleiner, fieser Troll in meinem Kopf mir einreden wollte, dass es für Marius und Leon kein Happy End geben würde, und ich wollte den Troll zum schweigen briingen.

Auf der anderen Seite bin ich jetzt traurig, weil es vorbei ist. Ich weiß natürlich, dass eine Geschichte nicht unendlich geht, wir sind schließlich nicht bei Michael Ende, allerdings hast du mir LeGorius tief ins Herz geschrieben, und jetzt fehlt da einfach etwas, wenn ich nicht mehr mit ihnen fiebern kann. Also Auftrag an dich, bei Gelegenheit brav neues LeGorius produzieren.

Zurückblickend kann ich nur sagen, dass ich heilfroh bin, dass ich mich seinerzeiut dazu entschieden habe, nach deinem ersten Review bei mit, mal zu schauen, was du so fabrizierst. Ich war zugegeben sehr skeptisch, weil die Story einige Dinge enthält, die ich eigentlich gar nicht mochte, ich sage nur OCs, ungekennzeichnete Zeitsprünge, und nicht zuletzt Kleinkinder.

Du hast das Ganze so toll geschrieben, dass ich schon nach dem zweiten, oder dritten Kapitel völlig angefixt war - und noch bin. Ganz nebenbei hast du auch bei mir einiges verändert, ich sage nur Just Do It.

Deine vorigen Stories haben mir schon gefallen, aber Verraten und Verkauft ist für mich ein Kunstwerk, und gehört neben den Stories von unserem Freund Tom mittlerweile zu meinen absoluten Favoriten, wie du zu meinen Lieblingsautoren.

Jetzt aber erstmal genug der Lobhudelei.
Liebe Grüße

Cap

Antwort von Stefan29K am 25.03.2020 | 21:03 Uhr
Ja, lieber Cap!

Ich spüre die Blitze und Pfeile, die Verwünschungen und Flüche noch immer in München. Hat das zufällig etwas mit Corona zu tun? *fg*
Aber so wie die Flüche lasse ich auch alle Knuddel-Attacken über mich ergehen. :))

Ja... es musste alles nochmal her. Gefühl, Leidenschaft und Freundschaft. Nur dann ist die Sache rund.
Ja, es ist vorbei. Und das Happend war auch da. Ich hoffe, Dein Troll schweigt jetzt! :)) Es freut mich, dass ich Dir LeGorius so schmackhaft machen konnte, dass du so sehr mit ihnen gefiebert hast. Und ich denke dabei immer noch an deine Abneigung gegen OCs..., die du ja auch selbst nochmal thematisiert hast.
Kleinkinder? Die waren nur selten und am Rande Teil dieser Geschichte. :))
Es sei denn, du meinst auch Leon und Marius damit.

Ich denke Dir für Dein Lob, bzw. die Lobe.... und es freut mich, dass ich auch dir helfen konnte und kann. Just do it! :))

Vielen DANK fürs Review!
S.
Joker (anonymer Benutzer)
07.03.2020 | 18:06 Uhr
zu Kapitel 24
Hallo!
Mich hat der Titel der Geschichte angezogen, obwohl ich nicht so sehr auf Fußball stehe, ganz besonders nicht auf diesen Verein.
Das Leben von Leon Goretzka mit seiner Liebe zu Marius war toll erzählt mit allen Rückblicken, ganz besonders mit diesen Rückblicken.
Du hast es toll hinbekommen vom Aktuellen in die Vergangenheit zu switchen. Anfangs war ja noch nicht klar, in welche Richtung es geht, aber
umso schöner, dass sich Leon zu Marius bekannt hat und auch Michael in Sebastian sein Glück wohl gefunden hat.
Habe die Geschichte an einem Stück gelesen und es hat mir sehr gefallen. Danke dafür sagt
der Joker

Antwort von Stefan29K am 08.03.2020 | 21:16 Uhr
Lieber Joker,

solche einmaligen (und anonymen) Reviews sind es, die einen dann doch sehr erfreuen (natürlich auch die regelmäßigen Reviews...). Vor allem, wenn jemand schreibt, dass er nicht so auf Fußball steht und auch nicht auf den Verein.
Dass du dann noch die Geschichte am Stück gelesen hast und sie dir noch gefallen hat... hach... :))

Ja, das Leben von Leon Goretzka mit all den Rückblicken, den Recherchen in der Vergangenheit, den Verletzungen und Spielen, den Teilen rund um die Urlaube, die Freunde etc.
Das war schon ein gewaltiges Projekt.
Es freut mich sehr, dass es dir gefallen hat!

Und ich sage von HERZEN DANK für das Review!
S.
06.03.2020 | 22:28 Uhr
zu Kapitel 24
Nun ist "Verraten und verkauft" also zu Ende.
Danke für dieses schöne und versöhnliche Ende mit dem ehrlichen und wunderbaren Neuanfang. Und schade, dass es vorbei ist.
Den Schlusspunkt zu setzen ist nie leicht. Aber dass er irgendwann irgendwo steht, weiß man als Autor schon zu Beginn. Wichtig ist auch, eine gute Stelle für das Ende zu finden. Hast Du, absolut.

Leon beichtet Marius alles und ich finde seine rückhaltlose Ehrlichkeit toll. Aber er weiß auch, was auf dem Spiel steht und dass ohne diese Ehrlichkeit kein echter Neuanfang möglich ist. Und was er Marius alles noch so wunderbares sagt - da hätte ich ihn am liebsten in den Arm genommen, auch weil er mir so leid tut, wenn er weint.
Und Marius ist ganz er selbst. Er weiß, was er alles schon für Leon getan hat, weiter tun wird, wo er zurück gesteckt hat und weiter wird und ihm jetzt auch verzeiht. Er weiß, dass sie sich einfach brauchen und oheneinander kein Ganzes sind. Und auch, dass Leon das alles endlich erkannt und wirklich verstanden hat.

Danke auch für Michi und Basti und dass Michi in die "Gang" aufgenommen wird. Und Reviere abstecken geht da schon völlig in Ordnung... :-))

Mir gefiel auch, dass Du den Titel nochmal aufgegriffen hast. Hat gut gepasst. Und ich hab beim Songtext am Schluss sogar sofort gewusst, dass das Nena ist. :-))) Ist aber auch ein schöner Text an dieser Stelle...

Danke für diese wunderbare Geschichte!!!

Antwort von Stefan29K am 08.03.2020 | 21:25 Uhr
Liebe Aquitania,

ja, der letzte Vorhang ist gefallen - ebenso, wie bei dir. Vielleicht ist es ein Wink, dass wir innerhalb von acht Tagen beide unsere Geschichten,, die uns sehr am Herzen gelegen haben und liegen, zu einem Ende geführt haben.
Den Schlusspunkt zu setzen, war gar nicht so schwer. Es war viel schwieriger, dann wirklich draufzudrücken und zu denken: "Das war es jetzt. Ende. Aus."
Auch der grobe Punkt für das Ende war am Anfang ja schon klar. Wenn die Vergangenheit die Gegenwart einholt. Trotzdem muss man dann noch die Handlungsstränge verknoten und das genaue Ende war mir ja am Anfang noch nicht klar.
Ich musste das Gespräch von Leon und Marius stattfinden lassen bevor die beiden auf die Party kommen und doch wollte ich den Weg vom Krankenhaus nach Hause im Auto mit dem "Weg in die Zukunft" verknüpfen. So kam es zu dem letzten Zeitsprung.

Leon muss absolut ehrlich sein. Das ist ihm klar geworden. Und er ist es. Nur dann wird der Neuanfang mit Marius wirklich ehrlich sein. Und das ist er nun. Und Marius weiß darum und er weiß, dass sie sich brauchen, dass sie sich lieben. Und dass sie für immer zusammen sein wollen und werden.

Die Aufnahme in die Gang war ein Schritt, der irgendwie vollzogen werden musste, damit das Ganze rund wird.
Und dann das Lied am Ende.... ja... Ich hatte ein oder zwei Alternativen von Nena im Kopf, aber es ist dann dieses Lied geworden.

Vielen DANK für Dein Dabeisein in dieser Story, für all die Reviews, für all den Austausch und alles andere, was so zwischendurch gelaufen ist.
Von HERZEN DANKE!

S.
06.03.2020 | 09:31 Uhr
zu Kapitel 24
Hallo lieber Stefan, :)
puh… wie soll ich jetzt die richtigen Worte finden? Normalerweise sollte man sich als Autor nicht allzu schwer damit tun, aber das fetzt mich gerade total. Ich tue mir leichter mit den Gefühlen anderer als mit meinen eigenen, hehe. Hilfe. Also… ich probier’s mal:
Ich bin gerade extrem glücklich, ich möchte die Jungs umarmen und knutschen, Leon und Marius, ich liebe die beiden, ich liebe sie zusammen und ich liebe sie glücklich zusammen (wag dich ja, die jemals anhaltend unglücklich zu machen!!!!! Nicht mal in Gedanken), ich bin so extrem verrückt nach diesem Pairing, dass es mich natürlich auch sehr schmerzt, dass es hier und jetzt zu Ende ist (ohne Scheiß: Was soll ich jetzt machen? Du stellst mich ja unter kalten Suchtentzug!) und das Ende, das letzte Kapitel ist für mich einfach perfekt. Ich danke dir! Ich danke dir, dass es so gekommen ist, wie es gekommen ist und dass Leon mit seinem Marius, dem es besser geht und jetzt, wo er Leon wiederhat, sicherlich auch im Herzen, in voller und aufrichtiger Liebe in die Zukunft fahren kann! Sie haben es verdient und wie du weißt: Ich glaube an ihre Liebe und Fernbeziehung. Ja, es macht mich soooo glücklich. Dieses Ende habe ich mir so sehr gewünscht. Ich bin halb wahnsinnig geworden als es lange Zeit so ausgesehen hatte, als würdest du Marius das Herz sprengen (und damit auch meines. Das war eine harte Zeit, echt ey). Keine Ahnung, ob ich das emotional verkraftet hätte. Nein. Vermutlich nicht. Ich habe ja während der Geschichte ein wenig (oder vielleicht ein bisschen mehr :D) für ihn (#TeamMarius) und die beiden gekämpft (danke, dass du das stets ausgehalten hast :D Ich bin ja schon so eine bekloppte, verrückte Lesernudel gewesen :D, aber ich steh dazu, jawohl!).
Die Fanfiktion hat mich so sehr gepackt und fasziniert und abgeholt wie schon sehr, sehr lange keine mehr. Sie hat mich zum Quietschen, zum Weinen, zum Durchdrehen, zum Staunen, zum Lieben, zum Lachen und Freuen und Bangen und Hoffen gebracht. Ich wollte mehr als nur einmal da reinhüpften und die Charaktere schütteln und umarmen und mehr als nur einmal zu dir nach München hüpfen, um dich ebenfalls zu schütteln und zu umarmen. :D
Ich kann dir nur ein riesen, riesen Kompliment machen und dich loben und dich bitten stolz auf dich und deine Leistung zu sein! Ich bin es! Das, was du geleistet hast, auch die ganze Recherchearbeit zu Leon, der Bezug zur Realität, die ganzen Details, die vielen Charaktere und Beziehungen (alles was ich brauch ist meine Gang… *sing*), das Zusammenführen von Vergangenheit und Gegenwart, die Entwicklung der Gefühle…Hammer! Hammer! Hammer! ICH LIEBE DIESE FANFIKTION und sie hat völlig zu Recht den goldenen Stern in meinem Bücherregal verdient. Ich werde sie noch sehr, sehr, sehr oft lesen, bzw. ich habe sie schon sehr, sehr oft gelesen, aber irgendwie ist das so wie mit einer unendlichen Packung Lieblingsschokolade. Man greift immer wieder rein. :)
Ich weiß, du hast erst gestern wieder gesagt, dass du vor mir im Staub kriechst, aber dieses Mal bin ich es, die da am Boden liegt (und das obwohl ich dabei sterbe, weil ich ne Stauballergie habe :D), egal, du hast es verdient. Jedes Review. Jedes Sternchen. Jeden Klick und Favoriteneintrag. Und du hast es verdient, dass du gerade an einem Roman arbeitest und ich und viele andere sind schon sehr, sehr gespannt darauf, welche Charaktere, Gefühle und Handlungen uns da erwarten werden. Auf dein neues Projekt hier auf Fanfiktion sind wir natürlich auch gespannt.
Erstmal DANKE ich dir für diese beiden Süßen hier! #TeamLeGorius #Lieblingspairing
Und natürlich auch für den lieben Sebastian und seinen Michi. Soooo Zucker!
Danke, danke (auch für die Werbung da am Ende) und sehr gerne habe ich dich hier unterstützt und sehr viel LIEBE
dein verrückter Fan Lumi

Antwort von Stefan29K am 08.03.2020 | 21:54 Uhr
So, liebe Lumi!


Jetzt mache ich mich an die Beantwortung des (vorläufig) letzten Reviews zu dieser Geschichte.
Deins ist das Letzte. Nicht, weil es chronologisch das letzte Review gewesen wäre, sondern weil es mir am schwersten fällt, die richtigen Worte zu finden.

Ich danke dir von Herzen für Deine Motivation und die Lobeshymnen, die mich in München erreicht haben. Für dein "Mitgehen" mit diesem Pairing. Dass ich dich mit LeGorius so infiziert habe, dass du selbst zu den beiden zwei Storys geschrieben hast, die sich wunderbar als Fortsetzung dieser Geschichte hier verstehen lassen.

Kalter Entzug... ja. Den hab ich auch. Aber für dieses "perfekte Ende", wie du es nennst, lohnt es sich dann doch auch, eine Geschichte zum Abschluss zu bringen. Wie viele sind hier zu einem Ende nicht fähig. Ich will das gar nicht kritisieren. Manchmal fehlt die Zeit, die Ideen. Aber manchmal will man möglicherweise auch seinen Schlusspunkt nicht setzen. Und wir beide wissen ja, dass man ihn irgendwann setzen muss. Das gehört dazu. Es bleibt uns nur, immer wieder von neuem anzufangen. Zu lesen. Und zu schreiben. Und doch nur, um schon von Anfang an zu wissen, dass es irgendwann ein Ende geben wird.

Ja, es war auch ein riesiger Berg Recherche-Arbeit. Das nachträgliche Verorten und zu takten von Spieltagen, Verletzungen und Urlauben. Manchmal hat es nicht gepasst. Da musste künstlerische Freiheit her. Ich hab aber immer versucht, die "Rahmenbedingungen" real zu halten und würde mir wünschen, dass ich die Geschichte eines Tages Leon übergeben könnte. Ich würde dann sagen: "Das ist die Geschichte deines Lebens." Und er könnte antworten: "Ja, so könnte es gewesen sein."

Glaub mir, ich bin verdammt stolz auf dieses Werk! Und ich danke dir, dass du die Story mit dem "goldenen Stern" in deinem Bücherregal geehrt hast!
Trotzdem liege ich vor dir im Staub. Du hast mal gesagt, dass jeder Autor seine eigenen Stärken hat. Vielleicht sind es immer die Stärken des andern, die einem selbst fehlen.
So gekonnt mit Metaphern umzugehen, wie du es tust, fällt mir nicht schwer. Nein. Ich komme erst gar nicht drauf. Manchmal. Punktuell. Aber ich kann es nicht "erzwingen".
Trotzdem finde ich, dass du eine größere "Gabe" hast, als ich. Aber das ist Ansichtssache. Ich weiß.

Ich danke dir, dass du als "verrückter" Fan hier dabei gewesen bist. Und ich danke für jedes einzelne Review.
Für dein Schütteln der Charaktere (und das Schütteln den Autors... :) ) und für die Anregungen, die ich aus den Reviews und aus unserem Austausch mitgenommen habe.

Ich bin ein wenig traurig, dass es hier noch eine Weile dauert, bis ich wieder zur Feder greife. Obwohl.... vielleicht packt es mich auch nächste Woche und ich lege los.
Aber manchmal ist ein Anfang genau so schwierig, wie ein Ende.
Und im Moment kann ich mir noch nicht vorstellen, dass ich loslegen werde. Aber wer weiß das schon...

Liebe Lumi,

hab DANK für alles!
S.
05.03.2020 | 10:40 Uhr
zu Kapitel 16
Hallo Stefan!
Irgendwie bin ich erleichtert, dass sich die Sache mit Michael jetzt wohl erledigt hat. Auch wenn es für Leon schon ein wenig schmerzhaft ist sich einzugestehen, dass er sich da wohl aufgrund der Faszination des Neuen und Unbekannten etwas verrannt hat. Da tut er mir schon leid. Auch dass Michael ihm so deutlich sagt, dass er nicht weiß, ob er dass kann, so eine Beziehung im Geheimen. Schön, dass die beiden trotzdem Freunde bleiben/werden wollen.
Jetzt hoffe ich, dass Leon und Marius ihre Beziehung irgendwie trotz der räumlichen Trennung auf die Reihe kriegen werden. So eine lange Beziehung schmeißt man eben nicht einfach so weg! Vielleicht bin ich da im Moment aber auch ein bisschen empfindlich. Aber ich wünsche mir für die beiden, dass sie es schaffen. Ich hab' mich wohl ein wenig in dieses Pairing verknallt.
Das Ende war wieder heftig. Als Mutter kann ich gut nachvollziehen, welche Ängste die Familie Goretzka da auszustehen hat. Ich hoffe mal, dass alles gut wird und bin froh, dass ich gleich weiter lesen kann.
Liebe Grüße Sabine

Antwort von Stefan29K am 08.03.2020 | 21:11 Uhr
Hi Sabine!

Ja... für Leon war es wohl schmerzhaft!
Und Michael war sehr offen. Er ist für den geheimen Spielermann nicht gemacht. Er ahnt, worauf das hinauslaufen würde. Ein ständiges Versteckspiel.
Marius hingegen ist das gewohnt. Er ist selbst Fußballer. Auf ihn kann Leon sich verlassen.
Das mit dem Hinkriegen auf die Entfernung... bis zu der Erkenntnis oder auch Nicht-Erkenntnis hast du ja noch ein paar Kapitel vor dir.

Tja... und am Schluss geht's dem kleinen Christoph nicht so gut. Da hat man in der Tat wohl ziemlich Ängste auszustehen.
Ich kann das nur bedingt nachvollziehen. Glaube ich.
Das ist nochmal wirklich heftiger, wenn es die eigenen Kinder sind, oder wie in diesem Fall Leons Neffe.

Vielen DANK fürs Review und viel Spaß beim Weiterlesen!
S.
04.03.2020 | 20:36 Uhr
zu Kapitel 15
Hallo Stefan!
So, heute schaffe ich es endlich dir das längst überfällige Review zu schreiben. Aber du weißt ja, warum es gedauert hat.
Das Kapitel war wieder große Klasse. Ich leide so sehr mit Leon mit. Ich bin immer wieder beeindruckt wie du es schaffst diese innere Zerrissenheit, die Leon fühlt, rüber zu bringen. Wie er einerseits anhand seiner Erinnerungen genau erkennt wie wichtig Marius für ihn ist und wie sehr er ihn liebt. Er aber andererseits nicht weiß wie er um diese Liebe kämpfen soll, wie sie es schaffen sollen zusammen zu bleiben. Und dann ist da noch diese Frage, ob Michael nicht vielleicht der leichtere Weg ist.
Gut gefallen hat mir auch, dass du Leon mit seinen Fragen in die Kirche gehen lässt. Sicher hat er dort keine schlüssige Antwort gefunden, aber vielleicht ein wenig Trost. Ich kann gut nachvollziehen, dass man bei Gott Beistand finden kann. - Obwohl ich in meiner Situation eher am Zweifeln bin, was meinen Glauben betrifft.
Das Ende war dann ja echt gemein. Gerade als es spannend wird kommt der Cut. Gut, dass ich gleich weiterlesen kann. Super auch, dass Leon hier Zivilcourage zeigt. Das ist ja leider nicht selbstverständlich.
Ich freu' mich aufs Weiterlesen und hoffe, dass ich wieder regelmäßig Reviews schreiben werde.
Ganz, ganz liebe Grüße Sabine

Antwort von Stefan29K am 07.03.2020 | 23:22 Uhr
Hi Sabine!

Willkommen zurück!
Ja, ich weiß, warum es gedauert hat. Und um so erfreuter bin ich, dass du wieder Zeit und Muße zum lesen hast! Und zum Reviews schreiben! :))
Jetzt muss ich gedanklich wieder einen Rücksprung machen und mich erinnern, wo wir in Kapitel 15 überhaupt stehen... *Grübel*

Ja, Leons innere Zerrissenheit.... zwei Männer, die ihm quasi vor der Nase baumeln. Michael wäre der vielleicht leichtere Weg. Aber Marius ist der Weg der Gewohnheit. Dazwischen ist Leon zerrissen.
Aber Gewohnheit ist oftmals auch der Grundstein, auf dem man Beziehung aufbaut. Und manchmal ist es diese Gewohnheit und Sicherheit, die man wegwirft für etwas Neues und Aufregendes.

Leon ist vermutlich in die Kirche hineingestolpert. Antworten findet man meistens nur in sich selbst. Aber Anregungen zu neuen Fragen, die kann man überall bekommen. Auch in der Kirche.

Jedweder "Cut" ist bei dir ja nun gar nicht mehr fies für dich, weil du einfach weiterlesen kannst. [Das hat mich neulich zu der Aussage an meine Freund gebracht: So ein Mist! Im Roman wirken die Cliffhanger gar nicht, weil die Leser einfach umblättern können. Er sagte darauf hin: Aber die Cliffhanger lassen die Leser am Ball bleiben. Und das trifft hoffentlich auch auf dich zu, die du diese Story jetzt am Stück lesen kannst. :)) ]

Insofern: Viel Spaß beim Weiterlesen und vielen DANK fürs Review!
S.
Martin (anonymer Benutzer)
04.03.2020 | 19:51 Uhr
zur Geschichte
Servus Stefan!

Ich hatte das Vergnügen, deine Geschichte während meines Urlaubs zu lesen. Ich war gerade mit dem vorletzten Kapitel fertig, als du das letzte gepostet hast. Das nenn ich Timing. ;-)

Wenn man die Geschichte in einem Stück durchliest, merkt man, wie alles scheinbar mühelose ineinandergreift und sich von Kapitel zu Kapitel zu einem immer komplexeren Gemälde verdichtet ohne das es dabei "unnatürlich" oder "konstruiert" wirkt. Großes Kompliment dafür. Mit mehreren Metaebenen zu arbeiten, ist nie leicht, aber du hast das bravourös gemeistert.

Auch die Charakterzeichnung und Charakterentwicklung hat mir sehr gut gefallen. Ich muss gestehen, dass ich Marius anfangs für einen OC gehalten habe. Von dem hab ich noch nie in meinem Leben was gehört... Umso erstaunter war ich, dass es gar kein OC war.

Was mir auch sehr gut gefallen hat, war, dass die Geschichte bis zum Ende hin relativ offen war. Man wusste lange nicht, für wen Leons Herz wirklich schlägt und wie die Geschichte letztendlich enden wird. Ich hatte zwar immer an ein Happy End für Leon und Marius geglaubt, doch du hast uns ziemlich lange im Dunkeln tappen lassen. Was ich gut finde, zu vorhersehbar sollten Geschichten auch nicht sein. Deine war das Gegenteil von vorhersehbar und das ist auch gut so.

Jetzt warte ich gespannt, auf deinen ersten Roman. ;-)

Viele Grüße und bis bald,

Martin

Antwort von Stefan29K am 04.03.2020 | 22:26 Uhr
Lieber Martin,

du hast die Geschichte während deines Urlaubs gelesen. Das Timing zum letzten Kapitel war Zufall und nicht "beabsichtigt".... Ich wusste nicht, dass du Urlaub hast..... :)

Aber ich darf wohl erwähnen, dass ich mich über Dein Review sehr gefreut habe.

Dass du dich der Begriffe, wie "mühelos ineinander greift" und "komplexen Gemälde" bedienst, macht mich unglaublich stolz. Ich danke dir sehr herzlich für deine Komplimente bezüglich des Verarbeitens der Meta-Ebenen. Die verschiedenen Zeitebenen waren das "Konzept" der Story.

Marius ist rein offiziell ein OC.... Er ist einfach da. :))) Woher er auch immer kommt. :))

Das offene Ende..... Ja.... Ich muss gestehen, dass mich die Reviews beeinflusst haben. Ich wollte eigentlich am Anfang Michael und Leon zusammen kommen lassen.
Aber ich bin von den Reviews und der "Realität" beeinflusst worden. Sie haben mir die Story vorgegeben.....

Ich komme nochmal zum Anfang zurück!: Dass Du Dir die Story im Urlaub "angetan" hast, dass du dir das als "Hetero-Mann" angetan hast, macht mich sehr sehr stolz.

Den Roman wirst du schon bald zu lesen bekommen.... hoffe ich... :)

Vielen DANK für das Review!
S.
04.03.2020 | 18:11 Uhr
zu Kapitel 24
Spät kommt es, aber es kommt……, also mein Review. Wahrscheinlich habe ich mich diesmal so schwer damit getan, weil es das Letzte ist, bei dieser Geschichte. Aber alles hat mal ein Ende, und das Ende dieser Story ist nun mal gekommen und – danke dafür – gut ausgegangen *seufz*.

Stefan!!!
Ja, ich sage auch DANKE.
Danke für eine tolle Story, die mich einige Monate lang begleitet hat, die mir schöne Lesestunden beschert hat, die mich hat lachen lassen und auch manchmal traurig gestimmt oder mich hat grummeln lassen. Die mich hat mitfiebern lassen, wenn Du mal wieder einen miesen Cliff eingebaut hast und die mich hat hibbeln lassen, wenn wir mal etwas länger warten mussten.
Jetzt ist es geschafft. Die beiden haben es geschafft. Sie werden eine Fernbeziehung starten, es probieren. Es wird sicherlich nicht immer leicht, aber sie lieben sich. Auch wenn Leon zu dieser Erkenntnis etwas länger gebraucht hat und erstmal den Stock ins Kreuz kriegen musste; sie haben es geschafft.
Gott sei Dank ist Marius wieder soweit hergestellt, dass er entlassen wurde, die Willkommensparty feiern konnte und später seinen Leon genießen durfte. Ich bin mir sicher, dass sich Marius mit Michael in der Gang arrangieren wird, denn Marius hat ein großes Herz und einen Weitblick, den er Leon schon oft Voraus hatte.
Ja, was soll ich noch schreiben. Ich denke Du bekommst noch einige Lobeshymnen an dieser (oder anderer) Stelle. Ich bin nicht so der Typ für blumige oder emotionale Äußerungen und so bleibt einiges ungesagt *augenroll.
Aber ich sage DANKE ! Trotz, dass es nicht in meinen Fußballkosmos gespielt hat, hat es mir (wie Du vielleicht gemerkt hast) gefallen.
Ich habe mal an einer ähnlichen Stelle geschrieben ‚Applaus ist das Brot des Künstlers‘.
Aus diesem Grund ziehe ich meinen virtuellen Hut und verneige mich in Ehrfurcht.

Standing Ovations und Glitzerregen für Dich.

Ich hoffe einfach mal, dass wir uns alsbald wiederlesen werden – bis dahin
ganz liebe Grüße Rerun
….. und nein, geheult habe ich heute nicht, aber ich bin schon traurig, dass es vorbei ist! Es bleibt immer weniger für mich in diesem Fußball-FF-Kosmos *seufz.

Antwort von Stefan29K am 07.03.2020 | 22:54 Uhr
Liebe Rerun!

Beim letzten Kapitel besteht ja nun keine Hektik mehr, was ein Review angeht.
Ich kann verstehen, dass das letzte Review immer auch schwerfällt.

SEHR GERNE! Es freut mich, dass die Story dir schöne Lesestunden bereitet hat, dich hat lachen lassen und traurig sein lassen. Auch das Grummeln hab ich bis hier her gehört. Aber es gehört dazu. :) Also auch danke für das Grummeln! :))
Für das MItfiebern bei den fiesen Cliffhangern! Für das Hibbeln während des Wartens.
All diese Emotionen freuen mich ungemein! Sie zeigen mir, dass ich ein wenig richtig gemacht habe mit der Schreiberei der Story. All diese Emotionen sind ja letztlich die Währung, die mich "bezahlt". :))

Ja, die beiden haben sich am Ende wieder gefunden. Ein sehr interessanter Satz ist "Marius, der sein großes Herz und Weitblick hatte, den er Leon schon oft voraus hatte".
Ja, das stimmt. Das ist mir so deutlich noch gar nicht aufgefallen. Aber ja: Ich hatte Marius in meinem Kopf unbewusst an vielen Stellen schon immer so gedachte und geplant, dass er Leon in gewisser Hinsicht voraus war.
Vielleicht habe ich rückblickend genau DESHALB Marius im ersten Kapitel so da stehen lassen, als wäre er ein völliger Trottel. Und es waren ja auch am Anfang viele im Team-Michael.

Die Schwierigkeit mit dem falschen Kosmos sehe ich wohl... doch hab ich auch keine wirkliche Lösung dafür. Doch! Den Roman! :))
Der spielt in einem völlig unbekannten Verein.

Ich sage von HERZEN DANKE für die Standing Ovations, für den Glitzerregen und auch für all die Reviews, die mich motiviert und weitergebracht haben!

S.
02.03.2020 | 00:41 Uhr
zu Kapitel 24
Hey! :-)

Ein großartiges Ende für eine großartige Geschichte. Ich bin gerade richtig traurig, weil ich nicht will, dass diese Geschichte endet! Leon und Marius sind mir einfach so ans Herz gewachsen. :-)
Gleichzeitig freu ich mich aber, dass es unsere zwei Chaoten doch noch hingekriegt haben. Die zwei gehören einfach zusammen. Das war mir von Anfang an klar und ich bin froh, dass es letztendlich auch dazu gekommen ist. Das war wirklich der perfekte Abschluss. Ich muss gestehen, ich hatte Tränen in den Augen!

Vielen, vielen, vielen DANK an dich für diese tolle Geschichte, die ich so schnell nicht vergessen werde. Ich hoffe, bald wieder was von dir lesen zu dürfen. ;-) :-)

Antwort von Stefan29K am 07.03.2020 | 22:36 Uhr
Liebe PAC!
Liebe Kollegin!

Gute eine Woche nach meiner Story hast du deine Story beendet. Was sind wir schon für ein verrückter Haufen. :))
Ich bin auch traurig, dass deine Story zu Ende ist. Aber wir beide wissen ja, dass man es irgendwann zum Abschluss kommen muss. Auch ein Ende will gut geplant und geschrieben werden. Danke für dein Lob zu meinem Ende.
Unsere beiden Chaoten haben sich gefunden und sind nun auch in der Entfernung zusammen. Hoffen wir, dass sie noch lange glücklich sein werden.

Tränen in den Augen... ja, die hatte ich heute bei deiner Story auch... sie sind doch das beste Kompliment für einen Autor.

Vielen DANK für dein Dabeisein in dieser Geschichte, für Deine Reviews und natürlich für Deine Vermittlung an den Verlag.
In Verbundenheit
S.
29.02.2020 | 21:25 Uhr
zu Kapitel 24
Lieber Stefan,

*schluchz* da ist es nun, das Ende. Fast acht Monate durften wir Marius und Leon, #LeGorius, begleiten.
Das hat mich einiges gekostet, sage ich dir.

12 Liter Tränen
24 Packungen Kleenex
2 kg Schoki
6 Tüten Katjes
Literweise Gin Tonic
1.476.872 Nerven, die beim Nichtatmen abgestorben sind

Ja gut, möglicherweise neige ich zu Übertreibungen und habe bisschen aufgerundet ;)
Danke, dass wir dabei sein durften, diese Geschichte ist so besonders.
Das letzte Kapitel ist der perfekte Abschluss. Ich bin so glücklich über das Happy End.
Ich dachte ja, als Sebastian Michi vorstellt, jetzt gibts was auf die 12 :D
Aber Marius war souverän, wie immer. Der liebe Kerl schlägt eben nicht. Auch nicht die Beinahe-Affäre seines Freundes. Stattdessen läd er ihn zum gemeinsamen Winterurlaub ein. Hach, was für ein Schatz. Leon, halt den fest. Aber ich bin mir sicher, dass er das nun tun wird. Er hat es endgültig verstanden, was er an Marius hat.
Ich weiß gar nicht was ich ergreifender fand, Leons Ansprache im Krankenhaus oder Marius auf der Party oder im Krankenhaus.
Aber die Beschreibung mit den Blumen und den Farben, wow, da läuft einem beinahe das Herz über.
Das Ende wird der Story zu 100% gerecht. Danke dafür. Hattest du jemals den Gedanken, Marius sterben zu lassen? Bestimmt nicht.
Ich muss zugeben, am Anfang hatte ich schon sehr auf Michi gesetzt, der war mir auf Anhieb so sympatisch und Marius Auftreten ziemlich verwirrend. Aber mit der Zeit konnte ich Marius verstehen und bin natürlich auch für Michi happy, dass er nun auch glücklich ist.
Aber ich muss dir sagen, ich wäre schon neugierig, wie Marius und Leon das mit der Fernbeziehung hinbekommen.
Aber selbst, wenn es Zeit ist, sich hier von den beiden zun verabschieden, haben wir ja noch ein paar andere Quellen ;)
Und bis ich wieder von dir hier lesen darf, lese ich eben alles andere noch mal. Ich freue mich auf jeden Fall drauf und bin etrem gespannt, was als nächstes kommt.

Ganz liebe Grüße und bis bald, die Mel!

Antwort von Stefan29K am 07.03.2020 | 22:30 Uhr
Liebe Mel,

angesichts deines Verbrauchs von Kleenex, Katjes, Schokolade und Gin Tonic sollte ich wohl mal Werbeverträge abschließen. Oder Sponsoren-Verträge. :))
Ne... im Ernst. Die Bilanz ehrt mich natürlich.
Tränen sind das schönste Kompliment für einen Autor. Und die Schokolade und Katjes sprechen dafür, dass du auch Nervennahrung brauchtest.
Gin Tonic brauchtest du offenbar auch. Das wäre jetzt zwar nicht unbedingt mein bevorzugtes Getränk... aber mei. Ich nehme lieber den Honig-Whiskey, in den ich mich seit der Story bzw. seit dem Winterurlaub der Gang wirklich verliebt habe. :)
Was mich zum Winterurlaub der Gang bringt, zu dem Marius Michael einlädt. Nein, er schlägt ihn nicht.

Den Gedanken, Marius sterben zu lassen, hatte ich übrigens nie. Aber ich musste Leon in eine Situation bringen, in der er sich um die Endgültigkeit des Endes seiner Beziehung Sorgen machen muss. Da erschien mir der Unfall das Naheliegendste.
Das führte Leon zu seiner Ansprache und Marius zu seinem Dank auf der Party.

Für Leon und Marius gibt's in der Tat ja noch ein wenig andere Quellen zur Überbrückung. Lumis "Fieber" und die "Sehnsucht" sind ja noch da.
Und vielleicht ist noch ein klitzekleiner Oneshot in der Mache.... Vielleicht. Das dauert aber noch.

Auf jeden Fall DANKE ich dir für dein Dabeisein in dieser Story! Für all die Tränen und Kleenex, die Schoki und Katjes, den Gin.
Letztlich ist es die Währung, in der du mir die Story zahlst. Natürlich nur mittelbar.
Unmittelbar sind es die Reviews, die mich erreicht haben.
DANKE dafür! Jedes einzelne Review hat mich gefreut und weiter gebracht!

Ich freue mich, wenn ein Treffen im Juli klappt! Wenn ihr nach Bayern kommt, weil deine Kinder "echte Berge" sehen wollen. :))

Danke für alles!
S.
29.02.2020 | 13:46 Uhr
zu Kapitel 24
Hello Mr S!

Diese Story wird mir so fehlen!
LeGorius wird mir fehlen. Das happy end is here!
Ich finde es so so schön, wie die Liebe der Beiden deutlich wird. Dass trotz aller Tiefen immer noch Höhen sind. Das ist die wahre Liebe.
Und auch wenn Leon sich Vorwürfe macht, Marius vergibt ihm. Und die Beiden werden glücklich sein..

Danke dir, für diese tolle Story!
Es war mir ein fest, sie zu lesen!
Und ich hoffe, dass wir bald wieder etwas von dir hören!

Bis hofftl ganz bald
Miss V

Antwort von Stefan29K am 07.03.2020 | 11:04 Uhr
Hi Miss Vampire,

ja... die Story fehlt mir auch.
Aber irgendwann muss es auch mal zu einem happy Ende kommen.
Und aus den Tälern ihrer Liebe mussten sie nun mal dauerhaft wieder heraus in die Höhen.
Zuvor muss Leon freilich noch seine Schuld gestehen und sich derselben bewusst werden. Doch ja, Marius vergibt ihm.

Es war mir ein Fest, diese Story zu schreiben. Es hat mir großen Spaß gemacht. Vergangenheit zu recherchieren. Die Jungs "kennenzulernen". Mit ihnen gedanklich nach Ibiza zu reisen und zum Ski fahren. Spiele zu bestreiten. Zu gewinnen und zu verlieren.
Sich zu verlieren. Und sich wiederzugewinnen.
Ja, es war schön mit Marius und Leon.

Vielen DANK fürs Review!
S.

PS: Spätestens im Winter hoffe ich, den ersten Roman zu veröffentlichen. Wann ich hier weiter komme... ich hab zwar schon eine Idee, aber noch kein Wort geschrieben. Das wird also leider noch etwas dauern.
29.02.2020 | 13:41 Uhr
zu Kapitel 24
Ich wünschte, so tolle Geschichten wie diese würden nie enden. Ich freu mich schon auf deine nächste Geschichte :)

Antwort von Stefan29K am 04.03.2020 | 22:42 Uhr
Liebe/r Yezzo!

Ich muss gestehen, ich bin ein sehr aufmerksamer Mensch. Und du hast die Reviews, die du hinterlassen hast, öffentlich gemacht.
Es gibt ganze ZWEI Reviews von dir. Das erste Review von dir gab es auf meine erste Story.... das zweite Review gab es auf "Verraten und verkauft".

Ich muss gestehen, dass ich durch diese Tatsache sehr geehrt bin. Ich kenne dich nicht, ich hab keine Informationen über dich.
Wobei "gestehen" das falsche Wort ist. Im Prinzip weiß ich ganz gern, wer da so wo sitzt und schreibt.

Von dir kamen diese zwei Sätze. Dass es nie enden sollte und dass du dich auf meine nächste Story freust...

Das ist ein "typisches" Review, das einmalig ist. Hättest du mir diesen Satz zu jedem Kapitel geschrieben, hätte mich das auch gefreut, aber es wäre fast "inflationär" geworden.
Um so mehr freue ich mich, DASS du geschrieben hast!

Ich DANKE dir dafür sehr herzlich!
Und ich werde dich um Geduld bitten müssen, was die nächste Geschichte angeht.
Der "Roman" kommt ggf. schon eher.... Wenn alles passt, sollte das Buch zu Weihnachten da sein.

Merci!
S.
29.02.2020 | 12:12 Uhr
zu Kapitel 24
phu, schön ist es geworden. Leon hat nen tollen Ma an seiner Seite.
ganz viel stärke da zwischen den beiden. Und auch schön, wie du Michael eingewoben hast. der nächste Winterurlaub als outtake würde mich ja noch interessieren ;-) Denn so sympathisch Michael uns allen war, so gut kann ich mir eben auch vorstellen, dass der sich gut in die Gang einfügt. Was wiederum vielleicht die ein oder andere Situation bringt in der Marius sich gerne deutlich an Leons Seite stellt. und sei es irgendwann nur noch zu show-zwecken.
tolles bild von eine sozialen Umfeld hast du da gezeichnet. zu tippen eigentlich nur noch von der Vorstellung, dass es irgendwann möglich wäre, dass Marius einfach offiziell an Leons Seite in München auftaucht. aber noch ist das wohl eher ein bild zum träumen ...

Liebs grüessli und dir ein grosses DANKE für diese schöne Geschichte.
swizzley

Antwort von Stefan29K am 04.03.2020 | 22:50 Uhr
Hi Swizzley,

Marius ist toll an Leons Seite.... ja. :))
Und es ist in der Tat viel Kraft und Stärke zwischen dein beiden. Leon musste das erst wieder neu erkennen, aber er hat es ja geschafft. :))
Der Winterurlaub ist auch gebongt. Aber da werden wir in der Form nicht mehr dabei sein.
Dass Michael sich in die Gang einfügt, wird vermutlich so sein. Er ist sympathisch und die Gang ist es auch. Die werden ihn schon aufnehmen. Und Leon und Michael werden ebenso, wie Marius ihren Weg gehen und die notwendigen Schritte gehen.

Es wäre in der Tat zu wünschen, dass Marius einfach an Leons Seite stehen dürfte oder könnte, ohne dass es dafür Schmährufe und Plakate im Stadion gibt.
Aber das ist ja unser aller Ansinnen hier... Wir schreiben irgendwie deswegen. Toms Outing im Türschild, mein Outing im Reporter.... danach wurde ich vorsichtiger.... Hab in "Abschalten" kein richtiges Outing mehr gewagt und in "VuV" erst recht nicht....
Es bleibt also zu träumen....
Mal sehen, was ich im Roman anstellen werde....

Vielen DANK fürs Review!
S.
29.02.2020 | 10:47 Uhr
zu Kapitel 1
Hallöchen,

Was für ein tolles Kapitel. Die beiden gehören einfach zusammen. Egal was passiert ist.
Sie sind ein tolles Paar. Zum Glück geht es Marius gut. Das wäre einfach schrecklich gewesen. Aber jetzt ist alles gut.
Vielen Dank für diese tolle Geschichte. Ich habe sie einfach so gerne gelesen. Und das Ende ist einfach perfekt.

Liebe Grüße
Summer2011

Antwort von Stefan29K am 01.03.2020 | 23:49 Uhr
Liebe Summer,

vielen DANK für das abschließende Review!
Ja, die beiden gehören einfach zusammen… und das sind sie ja jetzt auch (wieder).
Marius geht es besser und sie sind auf dem Weg ihrer Beziehung voran geschritten.

Vielen DANK für das Lob zur Geschichte und zum Ende! Ich hab die Story auch gern geschrieben. Und die beiden Jungs werden mir fehlen. :(

S.
29.02.2020 | 10:46 Uhr
zu Kapitel 24
Vorbei? Oh nö! Jetzt hatte ich mich gerade so an die zwei Knallköppe gewöhnt!

Ne Fernbeziehung ist nicht einfach. Gerade wenn man völlig unterschiedliche Leben führt. Da sieht man sich dann vielleicht einmal für zwei Tage alle zwei Wochen. Spiele, Trainingslager, Videodrehs, noch die normale Arbeit.
Ich hatte schon zwei Fernbeziehungen. Kann ich niemandem empfehlen. Zeit zu Zweit ist kostbar und kommt nie wieder. Und Fußball ist nicht alles.
LG Leah

Antwort von Stefan29K am 01.03.2020 | 23:46 Uhr
Ja, liebe Leah, wenn es am Schönsten ist, soll man aufhören.
Und wenn, wie in diesem Fall, die Vergangenheit die Gegenwart einholt.

Dass eine Fernbeziehung nicht einfach ist, ist mir klar. Und die beiden haben es eh nicht leicht. Aber die Story als Fiktion basiert ja auf den Fakten, die da sind.
Marius und Leon kennen sich ewig. Und Marius ist faktisch nicht in München, während Leon sehr wohl hier ist.
Also musste dieses Ende sein. Unter den Umständen, die man im Reallife sieht bzw. nicht sieht. Sebastian hängt dauernd in München.
Wenn ich heute die Story nochmal anfangen würde, würde ich vermutlich Basti und Leon verkuppeln. :D
Aber so hab ich nun mal nicht gewettet!

Das nächste Werk wird dann hoffentlich in gedruckter Version erscheinen.

Trotz der von dir ungeliebten nicht gekennzeichneten Zeitsprünge bist du dabei geblieben. Das ehrt mich sehr. Mein Lektor liest es übrigens gerade privat. Ich bin gespannt, ob er es mir in der Luft zerreißt, wie du es angekündigt hast.

Vielen DANK fürs Review!
S.
22.02.2020 | 15:50 Uhr
zu Kapitel 23
Hey Stefan,

erst einmal lieben Dank für die Urlaubsgrüße. Ich sag dir, um ein Haar wäre ich dageblieben. Ohne scheiß, man kann sich auch in Orte verlieben. Vielleicht cancel ich den Sommerurlaub... :D... ne lieber nicht, die Kinder wollen richtige Berge sehen.

Dieses Kapital war echt hart, Leon so verzweifelt zu sehen. Wenn es ne Steigerung zum Taschentuchverbrauch gab, dann bei diesem Kapitel. Gott sein Dank sind Marius Verletzungen nicht lebensbedrohlich, aber er liegt dennoch im Koma, da kann alles mögliche passieren. Ich hoffe, Marius geht es noch bevor Leon nach Russland fähr,t wieder gut. Damit sie sich wieder zusammenraufen können.
Du merkst, ich ignoriere das Ende des Kapitels, das habe ich nämlich in ganz viel Gin Tonic ertränkt. Es existiert für mich einfach nicht. ;))
Ich denke einfach mal positiv, was Marius Überleben angeht. Alles andere wird sich zeigen.
Das nächste Kapitel ist schon das Letzte, hm... Die Zeit verging echt schnell. Was mach ich denn bis zur nächsten Geschichte? Mir wird wirklich was fehlen :/

Hab ein schönes Wochdenende, ach, und schöne Ferien.

Bis bald, die Mel

Antwort von Stefan29K am 28.02.2020 | 13:18 Uhr
Hi Mel!

Na wer würde nicht gerne für immer im Urlaub bleiben!? Aber ohne den Alltag wüssten wir ja auch den Urlaub nicht zu schätzen.
So so, die Kinder wollen richtige Berge sehen?! Gehe ich also davon aus, dass ihr an München vorbei kommen werdet?

Hart war das Kapitel in der Tat für Leon. Aber niemand hat gesagt, dass das Leben ein Sambatanz ist. :)) Ha... ich bin also für den erhöhten Taschentuchverbrauch in der Republik zuständig!? Ich sollte mal an "Tempo" schreiben und um eine Apanage nachsuchen. :))

So so… Ignoranz ist also das richtige Rezept für das Ende des Kapitels!? Ich kann dir gerne nochmal unter die Nase reiben, dass wir nicht wissen, ob Marius inzwischen verstorben ist oder ob es ihm doch besser geht. Ich hoffe, du hast nicht zu viel Gin Tonic trinken müssen.
Vielleicht solltest du dir für morgen schon mal die Taschentücher bereitlegen und den Gin und das Tonic kalt stellen. Wobei... Gin Tonic am Vormittag!? Hm... naja... wenn es hilft. :))
Denn es stimmt: Das nächste Kapitel ist das letzte Kapitel. Und ich muss gestehen, dass ich diesmal noch keinen Buchstaben für die nächste Story geschrieben habe. Derzeit ist der Fokus erstmal auf dem Roman. Wenn ich weiterhin so im Flow bleibe, ist der ja vielleicht früher fertig, als gedacht. Mal sehen.
Es wird also wohl oder übel erstmal eine gewisse Stefan-freie Zeit folgen, was die Storys hier angeht. :(((
Ich fürchte aber, dass meine Review-Sucht bald wieder hochkommen wird. Und dann muss ich eben doch wieder produzieren. :DD

Die Ferien sind wunderbar. Ich hechele von einem Freizeit-Stress in den nächsten. Frühstück hier. Frühstück da. Morgen dann Futsal gucken mit unserem Nationaltorwart Philipp Pless, der mit seinem Verein in Deisenhofen spielt. Selfie- und Autogramm-Garantie sind schon mal gegeben.

Und bevor ich es vergesse.... werde ich aber sicher nicht... an dieser Stelle schon mal/nochmal herzlichen DANK für Dein Dabeisein in der Story.
Aber auch und vor allem für das schöne Paket zur Weihnachtszeit. "Abschalten" in gedruckter Version. Das war echt der Hammer. Ich war heute mit einem Leser beim Frühstück. Und eigentlich wollten wir ins Wagners, wo auch Leon gern hingeht. Da war es aber bumsvoll. Trotzdem hat mir der AJ gesagt, ich solle es doch mitnehmen. Vielleicht ist Leon da und ich könnte es signieren lassen. Mitgenommen hab ich es. Und auch er war ziemlich begeistert von dem Buch.
Das soll die leckeren Kekse übrigens nicht trüben. :))

Mindestens mal beim Roman brauchst du dich nicht selbst um den Druck zu kümmern. ;))

Von Herzen DANKE fürs Review und alles andere auch!
S.