Autor: Racussa
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt):
01.09.2019 | 12:02 Uhr
zu Kapitel 13
Hallo Racussa.

Ich hatte deine Geschichte mit in den Urlaub genommen und sie dort genossen! Es ist eine ungewöhnliche Story mit einer ungewöhnlichen Handlung. Etwas aus der Sicht Weyouns zu lesen war sehr erfrischend. Es hat mir gefallen, wie du immer zwischen seinen Gedanken und der Handlung hin und her gesprungen bist und man hat lange tatsächlich nicht gewusst, worum es ihm bei seiner Flucht eigentlich ging. Die verrückt zusammengewürfelte romulanische und was auch immer Crew war aber auch nicht ohne;-) Da sind Konflikte und auch Humor vorprogrammiert und man kann sich sehr gut vorstellen, wie sie weitere Abenteuer miteinander bestehen. Auch die Interaktion mit dem Statischen Trio hat mir gefallen und dass die Sternenflotte sozusagen "die Bösen" waren, war echt mal etwas Neues^^

LG Xella

Antwort von Racussa am 03.09.2019 | 17:52:24 Uhr
Liebe Xella!
Vielen Dank. Ich ziehe jetzt die anderen Geschichten nach und werde sie hier chronologisch (und nochmals korrigiert) einstellen.
Jolan tru Racussa
17.08.2019 | 09:26 Uhr
zur Geschichte
Die grüne Flucht

Eine ausgefallene uns rasante Star Trek- Fanfiktion.
Die Handlung steigert sich oft ins geradezu erfrischend Bizarre, folgt aber einen weitgehend nachvollziehbaren roten Faden.

Die Namensgebungen sind teils sehr treffend, teils etwas dick aufgetragen (die Catianerin Mietze) und teils schwer einzuordnen (so die aztekischen Namen für die Föderation).

Der noch geheimere Geheimdienst der Föderation als Section 31 besticht geradezu und stellt vieles in den Schatten durch Aufgeblasenheit und Dilettantismus.

Offene gebliebene Fragen sind natürlich wieso Angehörige von Völkern des Deltaquadranten im romulanischen Refugium anzutreffen sind. Sind auf TrekNation weitere Geschichten mit der dieser bunten Schiffsbesatzung? Und werden diese auch hier noch eingestellt werden? Das wäre es sicherlich wert!

Liebe Grüße,
Tochtli

Antwort von Racussa am 17.08.2019 | 13:12:19 Uhr
Danke; die atztekischen bzw. thailändischen und akkadischen Namen bei den irdischen Personen waren mir wichtig, denn ich finde es unlogisch (oder unkreativ), dass die meisten Erdenbewohner US-amerikanische Namen tragen (mit Uhura, Sulu und Tchekow als edlen Ausnahmen, denen leider in den folgenden Serien immer weniger Raum eingeräumt wird).

Mietzes Hintergrundgeschichte liegt an der Anthropophilie (Menschenliebe) ihrer Eltern, die als Menschenforscher auf der Erde gelebt haben...Die wird auch noch erzählt.

Aus dem Deltaquadranten sind nur ein Voth und ein von ihm mitgeschleppter Hierarch mit; Voth haben ja einen Transwarpantrieb...

Die Crew ist meine ST-Standardgruppe; ich werde nach und nach die Geschichten von drüben auch hier einstellen. Treknation ist immer noch der beste Punkt für deutschsprachige ST-Fanfiction, vor allem wegen der guten Wartung und der unzähligen Tags. Hierher bin ich eher über Lied von Eis und Feuer und Gotham gekommen, ziehe jetzt aber die ST-Sachen nach...

Danke jedenfalls fürs Lesen und Kommentieren,
Racussa