Autor: JCfan
Reviews 1 bis 3 (von 3 insgesamt):
Claudia (anonymer Benutzer)
20.07.2019 | 00:02 Uhr
zur Geschichte
Hallo,
vielen Dank für die Fanfiktion und die Idee für ein Leben nach dem Ableben ...
ich freu mich auf weitere Kapitel zu lesen.
MfG Claudia

Antwort von JCfan am 24.07.2019 | 10:02:52 Uhr
Hallo Claudia!

Da Chakotay in seinen Visionen mit seinem Vater oder Großvater spricht, muss es ja bei seinem Volk so etwas wie eine Nachwelt geben. *ggggg* Und die habe ich auch für Chakotay erschaffen.
Es wird noch ein Kapitel geben, dann ist diese Kurzgeschichte abgeschlossen. Freut mich, dass du dabei bist und Gefallen daran findest. :)

Beste Grüße
Melanie
18.07.2019 | 08:26 Uhr
zur Geschichte
Hallo, mir gefällt das wie du Chakotays letzten Weg beschreibst und das sein Großvater ihn abholen kommt. Die liebe zu Kathryn die er in seinem Herzen trägt rührt einem zu Tränen. Das seine Geister Neue Erde für ihn ausgesucht haben passt dort war er wirklich am glücklichsten ich denke mal das Kathryn jetzt dort auf ihn gewartet hat und es ihre Stimme war die er gehört hat. Ich hoffe das sie jetzt im Leben nach dem Tod glücklich zusammen sein werden. Bin gespannt auf die Fortsetzung. LG Susanne

Antwort von JCfan am 24.07.2019 | 09:59:39 Uhr
Hallo Susanne!

Freut mich, dass du Gefallen an dieser kleinen Geschichte findest. :)
Ich habe versucht, viele Emotionen hineinzubringen, ohne dass es schmalzig/schnulzig wird. Ich hoffe, es ist mir gelungen.
In Chakotays "Visionen" gab es meist immer besondere Orte, an denen er mit seiem Großvater oder Vater gesprochen hat. Daher wollte ich ihm nach dem Ableben auch einen besonderen Ort zukommen lassen. Da schien "Neue Erde" naheliegend, weil er ja nie irgendwo richtig sesshaft geworden ist. ;)
Ein Kapitel wird es noch geben, dann ist die Shortstory zu Ende.

Danke für dein Review und viel Spaß beim letzten Kapitel!

LG Melanie :)
06.07.2019 | 14:21 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo meine Liebe,

ich habe mir nun überlegt, ob ich dir direkt zu Anfang ein Review hinterlasse oder erst am Ende, weil ich die Geschichte ja schon las. Nun habe ich mich aber entschlossen, direkt zu Anfang zu kommentieren: Weil der Anfang ja titeltechnisch das Ende ist :)

Ja, also: Es zeichnet sich Tragik ab. Im Wissen des Hintergrunds, auch wenn man a fateful day gelesen hat und weiß, warum die diesen schriebst, wird es noch tragischer. Trotzdem gibt es hier Details, die mir endlos gut gefallen: Weil du hier z.B. Tom als Chakotays engsten Vertrauten nimmst, der ihn auf dem Sterbebett begleitet. Weil du das Sterben hier schreibst, als würdest du dich gut damit auskennen (und ich denke, ja, das tust du). Auch, dass der Großvater Chakotay abholt und nicht Kolopak, das mag ich sehr. Vielleicht wäre Chakotays Zerrissenheit sonst noch viel größer.

Danke dass du diese sehr persönliche Story mit uns teilst.
Ganz liebe Grüße
Stephie

Antwort von JCfan am 06.07.2019 | 15:53:35 Uhr
Hallo Stephie!

Freut mich, dass du gleich das erste Kapitel reviewt hast. :) Ja, titeltechnisch ist es das Ende. Das Ende von Chakotays irdischem Dasein. Was danach kommt, das kommt eben danach.
Tragisch ist ein Ableben immer. Und ja, leider habe ich viel zu viel Erfahrung damit. "A fateful Day" entstand damals nach dem Tod von meiner Grandma. Und da ihr geliebter Ehemann und mein Grandpa ihr vor kurzem gefolgt ist, wollte ich beiden "gerecht" werden - und so entstand "A fateful Night". Somit habe ich nicht nur Janeway ein "Endgame" verpasst, sondern jetzt auch Chakotay.

Ich hatte mich für Tom entschieden, weil er sich im Laufe der Serie zu Chakotays Freund entwickelt hat. Erst waren sie "Feinde", dann rettete Tom Chakotay das Leben und dann hat er auch noch Toms Vertraute B'Elanna geheiratet. Es passte für mich einfach, dass Tom bei ihm ist. Eine eigene Familie hat Chakotay hier ja nicht.
Und der Großvater hat seine Rolle bekommen, weil Chakotay in der Serie immer so ehrfüchtig von ihm gesprochen hat. Er war als Kind oft bei ihm und hatte es nur schwer verwunden, dass sein Grandpa sich nicht medizinisch behandeln lassen wollte betreffs des Gendefektes. Mir gefiel das Bild vom alten Chakotay und daneben der alte Großvater. :)

Danke für dein Feedback! :*
Ich verkrümle mich jetzt erstmal in einen dreiwöchigen Urlaub, ehe Chakotay seinen Weg weitergeht...

Ganz liebe Grüße zurück
Melle :)