Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Reviews 1 bis 7 (von 7 insgesamt):
22.04.2020 | 18:46 Uhr
Veto! ^^|

So ist das manchmal veto hin veto her. Es sind auch Studentinnen, die an Atmungsgeräte basteln. Sehr beeindruckend. Da staunt man nicht schlecht oder? Ich meine wie die Politik und Diplomatie arbeitet.

Jetzt ist sogar von moderne Piraterie die Rede wegen den Schutzmasken. Aber da sind wir nicht, sondern sehen uns die Liga an. Tunesien ist wirklich stolz und die anderen eher verwundert, wer alles in dieser Gruppe teilnimmt. Deutschland Ecuador Singapur.... Schon cool, dass man untereinander hilft.

Wachroboter.... War es Sudan , das 2030 mit Drohnen Taxis ausgestatten werden möchte? Mensch die Zukunft ist viel näher als man denkt.

Auch muss ich dir recht geben, dass immernoch Unterdrückung der Frau eine Rolle spielen und selbst wenn sie Auto fahren, angehalten und bestraft werden ohne Grund eigentlich. Schritt für Schritt ändert sich das. Man kann nicht hingehen und befehlen es anders zu machen.

Veto! Sorry aber das ist schon teils amüsant ^^||| Immer diese Meinungsverschiedenheiten.
Lg Dany XD

Antwort von aurora australis am 03.05.2020 | 00:14 Uhr
Hallo,
danke für deine Rückmeldung.
Das Virus hat schon einiges ausgelöst, von unerwarteten Bündnissen bis hin zu Idioten, die meinen, Krankenhäusern die Masken klauen zu dürfen, war alles dabei.
Ja, ja, die Zukunft ist so eine Sache. Ich weiß noch, wie ich 2014 darüber nachgedacht habe, was ich wohl nach der Schule machen werde. 2020 war für mich damals noch unvorstellbar weit weg. Aber seitdem bin ich auf einem guten Weg und auch insgesamt denke ich, dass wir vor der Zukunft keine Angst haben müssen.
Bei dem Fahrverbot von Frauen muss ich dir widersprechen: Es war ein Gesetz, dass dieses Verbot verursacht hat, und man braucht auch ein Gesetz, um es aufzuheben.
Viele Sachen werden sich Schritt für Schritt ändern, aber sowas ist immer von jetzt auf gleich.
Liebe Grüße
aurora
27.03.2020 | 11:01 Uhr
Wer das eine will muss das andere mögen.
Ich hoffe, dass durch das Unglück, Frieden zwischen beiden Länder entwickelt könnte
Natürlich kann man es nicht erzwingen, aber in der Zeit Corona müssen alle am selben Strang ziehen und sich gegenseitig helfen.

Lg Dany XD

Antwort von aurora australis am 05.04.2020 | 02:14 Uhr
Hallo,
genau meine Ansicht.
Wir werden sehen, wie viel sich hält.
Das meinte auch der israelische Autor David Grossmann: https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/david-grossmans-corona-tagebuch-aus-israel-16690315.html
Alles Liebe
Aurora
27.03.2020 | 10:33 Uhr
Gott was Diktatoren alles zustande bringen, ist erschreckend.
Minderheiten und Frauen, WENN ich das schon lese, werde ich fuchsteufelswild. Wir Menschen egal ob Mann oder Frau, egal welche Glaubensrichtung sind doch alle Gattung Mensch. Warum also muss man manche so erniedrigend? Unterdrücken? Und hassen? Was gibt den Personen das Recht es zu entscheiden? Das regt mich auf.
Dabei bin ich heilfroh in Deutschland als Frau meine Rechte einzufordern, aber was für mich selbstverständlich ist, ist für anderen eine ideale Vorstellung. Das ist wirklich enttäuschend oder? Nur sehe ich die Sache optimistisch, nach und nach dürfen Frauen selbst Auto fahren und die Länder feiern selbst Weihnachten ^^ es gibt doch Wunder.

Das mit der Whatsapp Steuer also Libanon ^^||| kein Wunder dass es Protestanten gibt.
Lustiger Fakt.
Lg Dany XD

Antwort von aurora australis am 05.04.2020 | 02:08 Uhr
Hallo,
Diktaturen sind immer brutal, wobei Bashir schon einer der schlimmsten Diktatoren war, die ich kenne.
Ich muss sagen, dass ich denke, mit dem Argument, in Deutschland sei die Frauenrechtslage besser als anderswo, tut man sich nur bedingt einen Gefallen.
Sind wir emanzipiert? Wir sind recht weit in der Gleichberechtigung gekommen, aber eine Sache geht mir in letzter Zeit oft durch den Kopf: Wenn wir in der Situation dieser sudanesischen Frauen wären, hätten wir dann auch geschafft, was sie geschafft haben?
Für die Frauen in anderen Ländern, hier speziell dem Sudan, ist Gleichberechtigung eben nicht nur eine ideale Vorstellung.
Sie haben dafür gekämpft und sind zwar sicher noch nicht am Ziel, aber sie sind schon weit gekommen.
Anders übrigens in Saudi-Arabien. Dort gab es eine Bewegung, dass Frauen Auto fahren dürfen, aber die ist staatlich verboten worden. Obwohl derselbe Staat das Fahrverbot inzwischen aufgehoben hat. Aber dass sich dadurch die Lage der Frauen in dem Land grundliegend verbessert hat, das denke ich nicht. Saudi-Arabien hatte dieses Verbot als einziger Staat der Welt, aber sie haben immer noch zahlreiche Einschränkungen, die Frauen die Teilnahme am öffentlichen Leben stark erschweren. Frauen gelten dort nicht als wirklich „volljährig“, sie brauchen daher für so gut wie alles die Zustimmung eines männlichen Vormundes. Das System wird international stark kritisiert, aber solange es nicht abgeschafft wird, halte ich es für verfrüht, Emanzipation für saudische Frauen zu feiern.
Und ich denke, du meinst die Protestierenden/Demonstranten im Libanon? Protestanten gibt es in dem Land auch, aber die sind da eine religiöse Minderheit.
Alles Liebe
Aurora
25.12.2019 | 23:20 Uhr
Deine FF ist einfrach so genial, weil du Themen und Details verarbeitest, von denen du Ahnung hast, und ich z.B. nicht. Ich freue mich über jedes Update von dir!
Dieses Kapitel war wieder seh r interessant, und grade die entspannte Runde Staaten mit all ihren Problemen war richtig schön zu lesen.
Danke!

Antwort von aurora australis am 27.12.2019 | 18:47 Uhr
Hallo,
vielen dank für das nette Review zu Weihnachten!
Ich hoffe, du folgst meinen Geschichten auch weiterhin - für Hetalia habe ich in nächster Zeit vor, einiges zu veröffentlichen.
Alles Liebe
aurora
27.03.2020 | 10:18 Uhr
Oh ja Kopftuchdebatte.

Ich finde manche Traditionen furchtbar, wie im Afrika die Beschneidung der Frau wie im Wüstenblume.
Aber Kopftücher gehört nicht dazu. Damals im Mittelalter war das ein Symbol einer verheirateten Frau. Darum wohl der Spruch" unter der Haube"
Nur bei Vollverschleierung ist das skeptisch. Man sollte sein Gesicht nicht verdecken. Es ist nicht mal hilfreich hier vermummt in die Gesellschaft integriert zu werden.
Selbst Clownsmasken (Horrorclowns) oder andere Masken würden das selbe Unwohlsein hervorrufen.

Lg Dany XD

Antwort von aurora australis am 31.03.2020 | 16:54 Uhr
Hallo,
die FGM, die sogenannte "Beschneidung", ist ein kompliziertes Thema. Der Film befasst sich mit einem konkreten Fall aus Afrika, betroffen sind aber auch andere Weltregionen.
Umgekehrt gibt es viele afrikanische Gesellschaften, in denen die "Tradition" gar nicht existiert.
Vollverschleierung ist global eigentlich ein seltenes Phänomen. In den meisten Ländern im Mittleren Osten wird sie sehr kritisch gesehen, in Marokko ist, wie geschrieben, der Verkauf auch verboten. Die Frage nach Sinn und Unsinn solcher Gesetze ist nach meiner Erfahrung aber meist eine zuhöchst theoretische, weil sie eben vor allem in den Ländern eingeführt werden, in denen Vollverschleierung auch vorher kaum vorkam.
Alles Liebe
aurora
27.03.2020 | 10:02 Uhr
Hi

Das ist mal eine neue Sichtweise der Welt, du hast recht, wir erhalten kaum Infos über diesen Konflikt. Nur in Geschichte hat mein Lehrer gesagt, dass ENGLAND Israel wie auch Palästinas das Land worum sie streiten, gegeben hat als Gegenleistung für ihre Hilfe an England. Ich frage mich warum.

Auch mag ich es, dass deine durch Trump aktuell ist. Leider ist das Weltbild des arroganten Westen teils getrübt und man habe dass Gefühl, dass die arabischen Länder nur ans Töten und Attentate denken können und dumm sind. Doch vielerorts ist Industrie und Reichtum. Das weiß man nur, wenn man sich auch damit beschäftigt.

Also danke für deine Interpretation dieser Welt hinter den Orient. ^^| Amerika und seine Unpünktlichkeit.

Lg Dany XD

Antwort von aurora australis am 31.03.2020 | 16:35 Uhr
Hallo,
und vielen Dank für deine Reviews. Es hat mich sehr gefreut, eine so ausführliche Rückmeldung zu erhalten.
dein Geschichtslehrer hat nicht ganz Unrecht. Ich bin sicher, sowohl Israel als auch Palästina wurden dieser Interpretation scharf widersprechen, weil sie es als schon immer ihr Land erachten und es dort auch sehr alte Gemeinden gibt - jüdische, arabische, und solche, die beides sind.
Fakt ist aber, dass zur Zeit des Beginns des Konfliktes das ganze britisches Mandat war, das hieß, die Palästinenser und die Israelis haben dort gelebt, aber die Briten haben es regiert, seit dem Ende des ersten Weltkrieges. Während dem zweiten Weltkrieg haben die Briten nicht nur von den britischen Inseln, sondern auch aus den Kolonien wie eben diesem Mandat Soldaten regiert, um gegen die Achse kämpfen zu können. Das ist vermutlich die Hilfe, die der Lehrer meinte. Schon vor dem eigentlichen Konflikt war allerdings zwischen Briten, Israelis und Palästinensern nicht gerade nur Harmonie, und die Briten hatten auch schlicht keinen wirklichen Plan, wie eine friedliche Lösung aussehen könnte.
Das Ganze hatte seit dem Ende des zweiten Weltkrieges teilweise Züge eines Dreifrontenkrieges, und manches von dem, was wir heute im Nachhinein bisweilen schnell fälschlicherweise als Vorläufer des Terrors von IS und ähnlichen Gruppen fehlinterpretieren, waren Taktiken, die auch sowohl auf israelischer als auf palästinensischer Seite im Kampf gegen die britischen Kolonialherrscher eingesetzt wurden.

Die Vermischung von den Vorwürfen von Dummheit und Gewaltbereitschaft und Armut, die du da ansprichst, ist ein merkwürdiges, aber leider ziemlich häufiges Vorurteil über den Mittleren Osten. Tatsächlich ist es so, dass gerade die armen Länder in dieser Gegend oft eher zumindest teildemokratische Systeme haben, die reichen Golfstaaten eher weniger. Eine Verbindung zwischen Terrorismus und Armut wird ebenfalls oft diskutiert, ist aber in meinen Augen zumindest fragwürdig. Und das Argument, Leute seien dumm, sagt ohnehin in aller Regel mehr über den Argumentierenden aus als über das Objekt der Argumentation.

Ziel dieser Geschichte ist auch gar nicht, eine vollständige Erklärung davon zu liefern, wie die MENA-Region (Mittlerer Osten, und auch Nordafrika) funktioniert. Wenn ich es mit dieser Geschichte erreiche, zu zeigen, dass es in dieser Weltregion deutlich diverser zugeht als in den Stereotypen derselben, dann bin ich schon hochzufrieden.
Alles Liebe
aurora
02.08.2019 | 01:29 Uhr
Hallo, aurora!

Deine Serie klingt vielversprechend, un dich freue mich sehr auf die info, die du ausbuddelst!
Mir gefallen die Charaktere un wie sie miteinander umgehen bisher sehr gut!! :)

Liebe Grüße

Antwort von aurora australis am 03.08.2019 | 23:14 Uhr
Hallo,
da habe ich gerade das zweite Kapitel fertiggeschrieben und hochgeladen, und sehe ein nettes Review von dir.
Dankeschön, ich hoffe, es dir gefällt dir auch weiterhin.
Liebe Grüße
aurora
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast