Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Mirfineth
Reviews 1 bis 5 (von 5 insgesamt):
12.08.2022 | 22:53 Uhr
P.S. Ax ist der Onkel von Tobias, also der Bruder von Elfangor. Elfangor gibt den Animorphs die Macht zu morphen, doch niemand weiß, dass er Tobias' Vater ist.

Liebe Grüße

Mimi
12.08.2022 | 22:52 Uhr
Schade, dass es ab Band 31 keine deutschen Übersetzungen mehr gibt und der Verlag keine Fragen dazu mehr beantwortet.

Ich mag die Buchreihe sehr gerne und kann mich mit Cassie identifizieren. Tiere sind die besseren Menschen und ehrlicher, als es Menschen je sein können.

Herzliche Grüße

Mimi
30.08.2019 | 21:52 Uhr
Wie süß gereimt *-* da hast du dir echt Mühe gegeben :D danke für den Beitrag <3
19.06.2019 | 18:52 Uhr
Hallo liebe Vicky
Oh , das Gedicht war wirklich eine Überraschung und noch dazu eine Schöne <3 Wäre ich nicht so mit Urlaubsvorbereitungen beschäftigt, hätte ich dir schon viel früher geschrieben.
Ich finde es einfach toll, wie du für jeden der Animorphs so passende Zeilen gefunden hast und natürlich vorallem, dass unser Fandom dadurch immer wieder frischen Wind bekommt und nicht vollkommen in Vergessenheit gerät.
Auch dass du diese schönen Zeilen quasi mir gewidmet hast, hat mich sehr gerührt und ich bin so geplättet, dass ich erst mal gar nicht weiß was ich sagen soll ausser danke...
Herzlichen, herzlichen Dank dafür!

*hugs*

PS: Ich trage mich ernsthaft mit der Absicht, dein Gedichtchen in den SMEs zu empfehlen

Antwort von Mirfineth am 25.07.2019 | 20:14 Uhr
Guten Abend meine liebste Ravaari, :-*
falls du während deines Urlaubs wirklich kein Internet haben solltest, dann ist diese Reviewantwort sicherlich eine willkommene Überraschung, wenn du wieder zu Hause bist. ;-)
Während deines Urlaubs ist nämlich leise, still und heimlich ein „Jubiläum“ eingetreten – wir beide kennen uns jetzt genau ein Jahr! Und während dieser Zeit haben wir PNs, E-Mails, Fotos, 70 Kapitel von „Blindgänger“ sowie etliche Animorphs-FFs miteinander geteilt. Obwohl ich im Juni, als ich das Gedicht „Die Animorphs“ veröffentlicht habe, noch nicht daran gedacht habe, kann dieses Gedicht als eine Art verfrühtes Geschenk zu diesem Jubiläum dienen. :-D
Ich hatte schon seit einigen Monaten die Idee, ein Gedicht über die Animorphs zu schreiben, weil ich gerne auch mal etwas in diesem Fandom veröffentlichen wollte. Es freut mich sehr, dass das Gedicht dir gefallen hat und dass du es sogar in den Social-Media-Empfehlungen vorgeschlagen hast. *knuddel*
Natürlich könnte man von jedem Mitglied der Animorphs noch wesentlich mehr Charakterzüge, Hobbys und sonstige Eigenschaften beschreiben, als in vier Versen möglich ist. Aber ich denke, dass ich trotzdem allen Personen auf ihre Art und Weise gerecht geworden bin, zumindest habe ich das versucht.
Herzliche Grüße und gräme dich nicht allzu sehr, wenn dein Sommerurlaub wieder vorbei ist… :-)
Deine Vicky Beutlin
19.06.2019 | 18:01 Uhr
Liebe Vicky!
Da hast du ein schönes Fanfiction-Gedicht zu deiner Lieblingsserie geschrieben
und deiner Lieblings-FF-Autorin als Dankeschön!
Ich kenne die Serie nicht, aber nun kann ich sie mir gut vorstellen.

Ich hoffe, du schreibst noch öfter Gedichte,
Stern, dieses ist dir auch sehr gut gelungen.
Lieben Gruß.
R ㋡

Antwort von Mirfineth am 25.07.2019 | 20:15 Uhr
Hallo mein Lieblingsspatz, <3
ich fühle mich sehr geehrt, dass du zu diesem Gedicht reviewt und ein Sternchen gegeben hast, obwohl du die Serie gar nicht kennst. Vielen herzlichen Dank dafür! :-)
Ich kann mal versuchen, dir den Inhalt der Serie kurz zu erklären:
Fünf „ganz gewöhnliche“ Jugendliche (Tobias, Jake, Rachel, Cassie und Marco) treffen durch Zufall auf einen Außerirdischen von der Spezies der Andaliten (Prinz Elfangor), der mit seinem Raumschiff auf der Erde gelandet ist. Er erzählt ihnen, dass die Andaliten Krieg gegen die Spezies der Yirks führen. Bei den Yirks handelt es sich um parasitäre, nacktschneckenartige Wesen, die in die Köpfe anderer Spezies hineinkriechen, die Kontrolle über das Gehirn übernehmen und Besitz von dem „Wirtskörper“ ergreifen. Die Yirks haben die Absicht, jeden Menschen auf dem Planeten Erde auf diese Weise zu „versklaven“ und ihr Imperium immer weiter zu vergrößern. Die Andaliten versuchen, dies zu verhindern.
Prinz Elfangor verleiht den fünf Jugendlichen übernatürliche Fähigkeiten, damit sie die Andaliten in ihrem Kampf gegen die Yirks unterstützen können. Genauer gesagt bringt er ihnen das „Morphen“ bei, was bedeutet, dass sie sich in jedes beliebige Tier verwandeln können, das sie zuvor mit ihren Händen berührt haben. Sie dürfen jedoch nicht länger als zwei Stunden am Stück in Tiergestalt bleiben, da sie sich in diesem Fall nie wieder in ihren menschlichen Körper zurückmorphen könnten. Kurze Zeit später wird Prinz Elfangor von Visser Drei, einem hochrangigen General der Yirks, getötet.
Die fünf Jugendlichen geben ihrer Gruppe den Namen „Animorphs“ und ziehen in den Krieg gegen die Yirks. Unterstützt werden sie dabei von einem Andaliten namens Aximili-Esgarrouth-Isthill (genannt „Ax“), der Prinz Elfangors jüngerer Bruder ist. Bei David handelt es sich um einen jugendlichen Jungen, dessen Eltern von den Yirks gefangen genommen wurden. Die Animorphs retten ihn und verleihen ihm ebenfalls die Fähigkeit zu morphen, doch er stellt sich gegen die Animorphs, da er sie für den Verlust seines „normalen Lebens“ verantwortlich macht. Als er zunehmend gewalttätig wird und versucht, die Animorphs zu töten, locken diese ihn in eine Falle und zwingen ihn dazu, im Körper einer Ratte auf einer von Menschen unbewohnten Insel zu leben.
Wie du bestimmt gerade merkst, könnte ich noch stundenlang weiter über die Animorphs erzählen, aber fürs Erste soll dieser grobe Überblick reichen. ;-) Ravaari schreibt jedenfalls ganz wunderbare FFs im Fandom Animorphs, sodass ich beschlossen habe, ihr mit diesem Gedicht eine Freude zu machen. :-D
Viele schöne Grüße und alles Gute,
deine Vicky
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast