Autor: Dieyascha
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt):
-Kikiii- (anonymer Benutzer)
23.04.2020 | 00:59 Uhr
zu Kapitel 1
Wunder, wunder, wunderschön.. Ich habe gerade den ersten Film wieder gesehen und bin jetzt glücklicherweise auf deine Geschichte gestoßen. Du hast die Gefühle von Alice und dem Hutmacher wahnsinnig schön und authentisch beschrieben, ihre Emotionen auf den Punkt gebracht und spielst mit den Gefühlen deiner Leser. Ich musste teilweise Passagen mehrfach lesen, um sicher zu stellen, dass ich auch ja alles an versteckten Emotionen in mich aufnehmen und mitfühlen und fiebern konnte. Wahnsinn.. es hat unfassbar Spaß gemacht, diese Geschichte zu lesen und die Punkte, die die Reviewerin vor mir angesprochen hat, störten mich nicht im Geringsten. Es geht schließlich nicht darum, dass alles einwandfrei strukturiert und bis ins Letzte ausformuliert ist. Die beim Lesen entstehenden Gefühle sind wichtig. Und die hast du mit dem Hammer auf den Kopf getroffen. Ich ziehe alle meine nicht vorhandenen Hüte und wünsche dir noch eine wundervolle Zeit.
Ganz liebe und aufgewühlte Grüße,
Kiki

Antwort von Dieyascha am 23.04.2020 | 19:24 Uhr
Huhu Kiki,

ich danke dir tausend mal für deine liebe Rückmeldung und freue mich riesig, das dir Story so gut gefallen hat :)
Du glaubst ja gar nicht wie viel Spaß mir das Schreiben selbst gemacht hat *g*

Leider musste ich gerade feststellen, das meine Antwort auf das vorherige Review aus irgendwelchen Gründen wohl nicht abgespeichert wurde :(
Was mich umso mehr freut ist, das du meine ursprüngliche Antwort in einem kurzem Satz zusammengefasst hast ^^

Mein Fokus in dieser Story lag bewusst auf den Gefühlen zwischen Alice und Tarrant. Ich persönlich finde es schöner, wenn der Leser sich durch das offene Ende ein eigenes Bild der Situation malen kann und selbst entscheidet was Real und was Fiktion ist :)

Ich danke dir das du mir den Abend mit deinen lieben Worten versüßt hast und vielleicht liest man sich ja mal wieder.

LG Dieyascha
23.10.2019 | 13:32 Uhr
zur Geschichte
Hallöchen,

eine wirklich schöne Geschichte! Du beschreibst Alice' Gefühle so schön und authentisch. Und ich fand es toll, wie der Wind mit Tarrants Stimme ihren Namen flüstert.
Auch ihr Übergang ins Unterland war gut. Dass sie ins Meer fällt, untergeht, nur um dort wieder aufzutauchen. (Die Fokussierung auf Tarrants Hand war traumhaft.) Aber genau da ist der erste Knackpunkt der Geschichte: Du beschreibst, dass Tarrant sie aus dem Wasser zieht. Und dann? Stehen sie am Strand? Oder an einem See? Oder an einem Fluss? WO genau, hat Tarrant sie rausgezogen? Das fehlt. Sie liegt nur in seinen Armen und sie küssen sich bis zur Besinnungslosigkeit. Was ja an sich nichts Schlechtes ist. Und dann schlafen sie miteinander. Du schreibst was von einem Bett. Sind sie bei Tarrant zu Hause? Auch hier fehlt die Information.
Oder war das alles tatsächlich nur ein Fiebertraum? Dann würden die fehlenden Sequenzen natürlich Sinn machen ;)

Du hast noch ein paar Rechtschreibfehler drin. "Pein" statt "Pain" beispielsweise.
Aber ansonsten ist die Geschichte echt schön.

Vielen Dank dafür
Gedankenspielerin