Autor: clara97
Reviews 1 bis 19 (von 19 insgesamt):
30.11.2019 | 17:40 Uhr
zu Kapitel 17
Hey,

da ich nach einigen Stunden an der frischen, kalten Luft viel zu müde für Uni-Kram bin, habe ich endlich mal wieder die Zeit genutzt, in deiner Geschichte weiterzulesen. Die Kapitel haben mir wieder sehr gefallen und ich frage mich jedes Mal, warum ich mir nicht vorher die Zeit zum Lesen nehme...

Newt zieht Schwierigkeiten aber auch echt an wie ein Magnet... wobei, vermutlich wäre er jetzt tot, wenn er da draußen vor den Wilderern nicht geredet hätte. Möglich, dass ihnen seine Aussage, die Auroren würden kommen, wenn er getotet würde, doch Angst eingejagt hat.

Theseus' Reaktion, als er von Newts Alleingang erfährt, kann ich nachvollziehen. Man könnte zwar meinen, dass er seinen kleinen Bruder nicht wie seinen unfähigen kleinen Bruder behandeln solle, aber Newt ist ja schon verletzt und vermutlich nehmen es die Auroren auch nicht einzeln mit den Malfoys auf - außer offenbar Graves. Ich weiß ja nicht, was es mit Theseus' Ego macht, dass er nun Graves vorschicken muss, weil er selbst auf dem Kongress bleiben muss. Ich hoffe jedoch, dass Graves Tina und Newt da sicher raus kriegt - so sicher, wie es denn geht, da beide verletzt und Tina gefoltert wurde.

LG
bookfreeki
10.11.2019 | 14:31 Uhr
zu Kapitel 16
Immernoch coole Geschichte bin gespannt wie es weiter geht.
Bin nicht gut in sowas
Lg Lolana
03.11.2019 | 16:18 Uhr
zu Kapitel 15
Hey,

nun habe ich endlich die Zeit gefunden, deine beiden neuen Kapitel zu lesen. Sie waren wieder sehr spannend :)
Theseus kann einem wirklich leid tun, dass er nichts von Grindelwalds Anwesenheit ahnt. Ich denke, wenn er auch nur einen Hauch einer Ahnung hätte... aber stattdessen weiß keiner der Auroren, dass Grindelwald vor ihrer Nase herumspaziert, während sie darüber reden, wie sie gegen ihn vorgehen sollen. Ich hoffe nur, dass sie nichts allzu wichtiges verraten oder, bevor sie das tun, doch noch erfahren, dass er sich hinter dem Gesicht des Italieners versteckt hat.

Newt stolpert direkt in die nächste Gefahr. Ich meine, ist ja klar, dass er vor nichts Halt macht und Tina retten muss und auch, dass er von einem verletzten Einhorn abgelenkt wird. Ich hoffe nur, dass er heil aus dieser Sache herauskommt und es dann auch noch irgendwie schafft, Tina zu retten. Was ich mich allerdings frage, warum greifen die Peiniger so häufig zu Muggelwaffen wie Messern, statt dass sie einfach einen Cruciatus-Fluch anwenden? Ich hoffe jedenfalls, dass Newt Tina bald aus den Fängen der Peiniger befreien kann und sie nicht weiter Qualen leiden muss.

LG
bookfreeki
22.09.2019 | 14:34 Uhr
zu Kapitel 15
Und Newt kriegt weiterhin einfach keine Pause. Zuerst wird seine Wohnung in die Luft gejagt, dann taucht sein Vater auf und nun muss er Tina vor den Malfoys retten. Ich hoffe doch schwer, dass die beiden unbeschadet aus der Sache wieder herauskommen. Vielleicht sogar noch rechtzeitig, um Grindelwald als Italienischen Minister zu entlarven. Bin ja auch gespannt, was er vorhat - eventuell will er mehr Informationen? Oder neue Gefolgsleute? Zumindest lacht er sich sicher grad ins Fäustchen weil alle um ihn herum seinetwegen Panik schieben, während er genau unter ihrer Nase operiert. Armer Theseus - es ist fast schon verspottend wie Grindelwald in absichtlich aufsucht.
Dumbledore ist immerhin noch nicht abgeführt worden und ich hoffe, dass Jacob auch bald wieder fit ist.

Ich wünsche dir auf jeden Fall eine gute Besserung.
20.08.2019 | 18:41 Uhr
zu Kapitel 13
Hey,

nachdem ich mit dem Unistress zumindest für dieses Semester erst einmal wieder durch bin, schaffe ich es doch noch, deine neuen Kapitel zu lesen, bevor ich am Montag kein Internet hab xD

Beide Kapitel haben mir wieder sehr gefallen. Sie waren wirklich sehr spannend. Wobei ich (müde und überarbeitet wie ich bin) erst ziemlich verwirrt war, dass Grindelwald einfach so zu dieser Aurorenversammlung hineinspazieren kann, ohne von irgendjemandem (z.B. Thes) erkannt zu werden. Auch war ich ziemlich irritiert, mit wem dieser Mann mit der Pergamentrolle gesprochen hat, als er Grindelwald mit dem Namen des Italieners angesprochen hat xD. Erst in Tinas Teil habe ich dann verstanden, was genau sich abgespielt hat und dass Grindelwald nur deswegen nicht erkannt wurde, weil er Vielsafttrank verwendet hat. Was nun wirklich ziemlich banal ist. Ich meine, in der Lage, inwelcher sich ihre Welt gerade befindet, hätte man ja mal meinen können, dass die Auroren sich mit Aufspürungszaubern o.ä. davor schützen, dass jemand einfach ungewollt hineinspazieren kann. Was Grindelwald nun alles erfahren kann, das er ganz sicher nicht erfahren sollte... Tina und der echte Italiener tun mir leid.

Armer Jacob. Natürlich macht er sich Vorwürfe, dass Newt abgehauen ist. Er muss schon ziemlich verzweifelt sein, wenn er sich einfach Dumbledore anvertraut, ohne ihn wirklich zu kennen. Andererseits hat er wohl in der Zeit seit er Newt kennengelernt hat, so viel erlebt, ich denke, ihn überrascht so schnell nichts mehr. Newt soll auf der Toilette sein? Wie kommt Dumbledore auf diese hirnrissige Idee/diesen Vorschlag? Wie Jacob sagt, sollte Dumbledore Newt eigentlich gut genug kennen - hat er selbst nicht genau so etwas zu einem gewissen Mr. Travers gesagt, als dieser ihm unterstellt hat, Newt sei auf seine Anordnung in Paris? Ich bin ja auf Theseus' Reaktion auf Jacobs Nachricht gespannt. Ich denke, er ist sehr sehr sauer, wobei auch er seinen Bruder besser kennen sollte...

LG
bookfreeki
04.08.2019 | 22:59 Uhr
zu Kapitel 11
So, jetzt habe ich endlich mal Zeit ein Review zu schreiben.
Deine Fortsetzung ist wirklich packend. Ich finde, du hast sehr realistische Verhaltensweise der Charaktere im Bezug auf die erste Geschichte gewählt und sie sind sehr angenehm und interessant zu lesen.
Newt und Jacob sind einfach toll zusammen. Ich mag ihre Beziehung wirklich gern. Theseus benimmt sich herzzerbrechend und doch kann ich ihn irgendwo verstehen. Newts Vater war ein Plot-Twist, den ich nicht vorausgesehen habe und um ehrlich zu sein auch nie in Betracht gezogen habe, aber jetzt hast du mich zum Nachdenken gebracht.
Zudem kann ich dir gar nicht sagen, wie gespannt ich bin auf Grindelwalds Plan. Er hat ja jetzt wichtige Informationen vom (ehemaligen) englischen Minister, die wir noch nicht kennen, und ich wundere mich was er damit anfängt. Dazu kommt, dass er offenbar italienische Politiker imitieren möchte. Dumbledore ist wohl untergetaucht.

Danke Vielmals fürs Hochladen dieser Story!

Antwort von clara97 am 08.08.2019 | 12:08:43 Uhr
Hallo,

danke für deine liebe Review!
Es ist immer schön zu hören, wenn man die Charaktere gut gewählt hat und sie gut rüberkommen. (Da hat man nicht immer das Gefühl, weil es mir öfter selbst so rüberkommt, als wären meine Charakter komisch und "flach").
Ja, Dumbledore - plötzlich fiel mir ein, dass es ihn ja auch noch gibt - hatte ihn ein wenig aus dem Blick verloren, aber zu ihm kommt definitiv auch noch mehr!

Keine Ursache! Es macht mir Spaß sie zu schreiben, dafür brauchst Du dich nicht bedanken!

LG
clara97
31.07.2019 | 20:12 Uhr
zu Kapitel 11
Hey,

mir hat das Kapitel sehr gut gefallen. Auch wenn Newt einem in seiner Unsicherheit wegen Tina sehr leid tun kann. Ich kann sowohl sein Verhalten als auch Jacobs sehr gut nachvollziehen. So besorgt, wie Newt nun einmal ist, denkt er nicht mehr so rational (nicht dass er jemals seiner Gesundheit sonderlich viel Beachtung geschenkt hätte). Jacob hingegen tut das zu guter Recht schon, aber leider hat er wohl gegen Newts Sturrköpfigkeit keine Macht. Eigentlich sollte Theseus bewusst sein, dass er Newt nicht mit diesem einfachen, absolut total (gar nicht!!!!) beruhigenden Brief anspeisen kann. Immerhin kennt er seinen Bruder wohl schon von allen am längsten und weiß, wie Newt tickt. So gesehen finde ich Theseus' Verhalten mindestens genauso unverantwortlich wie Newts (von dem leider nichts anderes zu erwarten war). Ich hoffe nur, Newt bringt sich nicht wieder in unnötige Gefahr und wird meinetwegen auch von Theseus (was Newt nicht gefallen wird) noch rechtzeitig aufgegabelt, dass dieser Newt auch verraten muss, wo Tina stecken könnte. "Deine Freundin wird möglicherweise an diesem Ort von einem Verrückten festgehalten, aber geh da nicht hin, da ist es besonders gefährlich!" - unsensibler geht es nun wirklich nicht...

Liebe Grüße
bookfreeki

Antwort von clara97 am 08.08.2019 | 12:04:41 Uhr
Hey,

vielen lieben dank für deine Review!
Ich denke, dieses Kapitel zeigt einfach wiedereinmal, wie egoistisch und sturrköpfig Theseus, als auch Newt sein können. Obwohl sie sich kennen sollten, versucht Theseus es wirklich damit Newt mit Worten aufzuhalten, von denen er weiß, dass sie es nicht tun werden. (Wobei nicht mal Ketten und einen Kerker hätten Newt aufhalten können nach Tina zu suchen?!) Ich schätze aber nicht, dass Theseus es schaffen wird Newt aufzuhalten, außer er kann plötzlich Hellsehen oder Wahrsagen, anders herum könnte Jacob ihn warnen, was allerdings auch zu nichts führen würde. - Lass dich überraschen, ich hab noch keine konkrete Idee!

LG
clara97
16.07.2019 | 18:02 Uhr
zu Kapitel 10
Hey,

bevor ich es vergesse (und um noch ein bisschen zu prokrastinieren) hinterlasse ich dir nun auch zu den beiden letzten Kapiteln noch ein Review.

Ich frage mich ja wirklich (sehr beunruhigt), was es mit dieser Malfoy-Familie auf sich hat. Ich meine, wir kennen Malfoy natürlich schon und da ist die Familie eher "negativ" belastet und so wie es aussieht, gehört sie auch hier schon eher zu der "bösen" Seite. Theseus scheint sie wohl ganz selbstverständlich der bösen Seite zuzuordnen und nachdem sie Tina entführt haben, ordne ich sie auch der bösen Seite zu. Interessant ist nur, wie sie in Verbindung zu Grindelwald stehen oder ob sie nur ein weiteres Problem sind, die die ganze Sache nochmals verkomplizieren. Ich habe jedoch so meine Vermutung, warum Grindelwald Tina entführen bzw. entführen lassen könnte. So hat er ja auch Newt entführt, um an Dumbledore zu kommen? Jetzt entführt er Tina, um über Tina an Newt zu kommen und darüber wieder an Dumbledore oder wie? Oder an Theseus, der ihm ja auch ein ziemlicher Dorn im Auge sein muss?

Ich bin ja gespannt, was in Theseus' Nachricht an Newt zu lesen ist.

Das Kapitel mit Newt und seinem Vater fand ich sehr traurig irgendwie. Der schwierigen Vergangenheit nach, die die beiden miteinander haben, kann ich Newts Reaktion voll nachvollziehen. Ich meine, es ist doch vollkommen lächerlich zu denken, dass man als Muggel so wenig wert oder besonders wäre, dass man seine Kinder nicht mehr sehen will und aus ihrem Leben verschwindet. Okay, der Schock am Anfang, wenn man erfährt, dass die gesamte Familie magisch ist und man selbst eben nicht, aber wenn man das verdaut hat, sollte man vielleicht die Kinder selbst fragen, wie sie das sehen. Hat eigentlich Hannah je versucht, ihren Mann wieder in die Familie zu holen? Als Newts Vater dann wieder einen Rückzieher ala "Zug ist abgefahren" macht, hätte ich ihn am liebsten angeschrien, dass er verdammt nochmal da bleiben und für seinen Sohn endlich mal da sein soll. Bitte, bitte, sag, dass das nicht das letzte Treffen von Newt und seinem Vater war. Es ist nicht richtig, wenn Eltern und ihre Kinder zerstritten sind, egal wie triftig ihre Gründe auch sein mögen.

LG
bookfreeki

Antwort von clara97 am 30.07.2019 | 09:14:47 Uhr
Hey,

danke für deine beiden Reviews! Ich habe mir jetzt auch wieder Zeit gelassen, zu antworten und ebenso ein neues Kapitel hochzuladen!

Irgendwie mag ich ja die Familie Malfoy, weil sie irgendwie coole Bösewichte sind. Schließlich würde sie perfekt in das Handlangerbild zu Grindelwald passen, zumal er ja fast eh jeden bösen kontrollieren vermag (das kann ich aber noch nicht bestätigen, es ist also noch offen!).

Ja, Newt und sein Vater. Irgendwie dachte ich dass es passen würde. Eben ein Konflikt innerhalb der Familie. Irgendwie sind alles Einzelkämpfer, können aber trotzdem nicht ohne den anderen. Vielleicht nähern sie sich ja noch am Ende besser an, wenn alle irgendwie nicht mehr so besorgt sind und andere Probleme haben.

LG
clara97
14.07.2019 | 17:17 Uhr
zu Kapitel 8
Hey,

auch wieder ein sehr spannendes Kapitel. Es muss schrecklich für Theseus sein, vor Newts zerstörtem Haus zu stehen und zu wissen, dass Newt noch einmal dort hin gegangen ist. Vor allem, nachdem sie Jacob und den Swooping Evil (ich finde, der Name klingt auf Englisch einfach besser...) gefunden haben und ihm bewusst werden musste, dass Newt wohl nichts mehr gehabt hat, das ihn beschützen konnte.

Was mich aber doch wieder etwas wütend auf Theseus macht, ist, dass er sofort, nachdem er Newt in fremde Hände gegeben hat und quasi nichts mehr tun konnte, wieder aurorenmäßig darüber nachdenkt, was wie geschehen ist und warum. Ich meine, sein Bruder liegt dort halb tot... aber wir wissen ja, dass Theseus ein Arbeitsmensch ist und dass er Gefühle gerne hinter der Arbeit begräbt, egal wie gut oder schlecht das für die Verarbeitung der Gedanken sein muss.

Dass er, bevor Jacob sie erwähnt hat, selbst nicht mehr an Tina gedacht hat, finde ich jedoch nachvollziehbar. Ich meine, vor seiner ganzen Denkerei hat er ja unendliche Angst um Newt gehabt, was ja auch verständlich ist, da Newt sein Bruder ist und nachdem, er seinen Bruder lebend gefunden hat, hat die Erleichterung zunächst einmal alles verdrängt - bis er wieder angefangen hat, zu denken. Ich hoffe nur, dass Tina nichts Schlimmes passiert ist, aber leider habe ich da so die Befürchtung, dass das nicht so ist.
13.07.2019 | 20:27 Uhr
zu Kapitel 10
Super Kapitel!
Newts Reaktion kann ich durchaus verstehen.
10.07.2019 | 22:24 Uhr
zu Kapitel 7
Hey,

nachdem ich doch schon länger nicht mehr von mir hab hören lassen, melde ich mich endlich mal wieder:) Hab es gerade endlich geschafft, das Kapitel zu lesen. Es war wieder sehr spannend und hat mir sehr gefallen. Theseus bräuchte wirklich mal dringend eine Auszeit. Ich weiß, dass es ihm überhaupt nicht gefällt, aber vielleicht wäre die Sache mit der kurzzeitigen Beurlaubung gar keine so schlechte Idee. Ich meine, das ist ja keine Kündigung und jeder weiß sicherlich, dass er eigentlich seine Arbeit gut macht und ein sehr guter Auror ist, sonst wäre er ja nicht der Leiter des Aurorenbüros. Nur es ist mehr als verständlich, wenn er vielleicht gerade eine schwierige Zeit durchmacht - seine Mutter ist vor gar nicht langer Zeit gestorben und die Erinnerung muss immer noch sehr an ihm nagen. Diese Rachsucht gegen Grindelwald kann ihm auch echt noch gefährlich werden. Zwar mag in dem Loch mit den Irrlichtern nichts weiter passiert sein, aber eine Anspannung, wie sie Theseus mit sicher herumträgt, kann schnell zu unüberlegten Handlungen verleiten und die können schnell eine riesige Gefahr mit sich ziehen.

Theseus' Reaktion auf die Nachricht ist durchaus nachvollziehbar. Gerade hat er seine Mutter verloren und nun kommt die Nachricht, dass das Haus seines jüngeren Bruders in die Luft gejagt wurde. Er muss sich schreckliche Sorgen um Newt machen.

LG
bookfreeki

Antwort von clara97 am 12.07.2019 | 17:49:05 Uhr
Hey,

danke für dein verspätete (ist ja auch wirklich nicht schlimm, jede Eule findet mal den Weg nicht ;) ) Review!
Theseus ist und bleibt einfach ein Arbeitsmensch und will glaube ich gar nicht, an eine Auszeit denken. Er will lieber alles mit Arbeit ertränken und am liebsten glaube ich so tun als wäre nie etwas passiert. Ja, wobei er diesen Rachegroll nicht nur gegen Grindelwald hegt, sondern auch gegen Dumbledore ... !

LG
clara97
01.07.2019 | 13:28 Uhr
zu Kapitel 7
Hey Clara

Ach Thes finde seine Reaktion nur all zu menschlich, schließlich hat er seine Verlobte und seine Mutter verloren und zudem lastet unglaublich viel Verantwortung auf ihn, trotzdem Sites sehr bezeichnend wenn die Leute vor seine Reaktionen Angst haben, er sollte sich vielleicht im Griff bekommen. Tja und jetzt die Nachricht, ich kann mir vorstellen das er voller Angst und Sorge ist auch noch seinen kleinen Bruder zu verlieren!
Bin gespannt wer den Newts Haus angegriffen hat und wie es ihm,Tina sowie Jakob geht!

Liebe Grüße
Anna

Antwort von clara97 am 12.07.2019 | 17:46:07 Uhr
Hallo Anna,

vielen lieben Dank für deine Review!
Theseus übernimmt sich einfach, weil man es glaube ich nicht so leicht wegsteckt, wenn man seine Mutter verliert. Er versucht einfach weiter zu machen und irgendwie sollte man das eigentlich nicht sofort nach so einem Ereignis.

LG
clara97
26.06.2019 | 18:52 Uhr
zu Kapitel 6
Hey,

mir hat das Kapitel wieder sehr gefallen. Es war sehr rasant und spannend geschrieben. Den Mann mit der Schlangenzunge haben wir ja bereits schon kennengelernt und der Reaktion des italienischen Gesandten nach zu schließen, ist er wohl wirklich ein Zauberer, vor dem man Angst haben muss. Oder hat einfach sein Anblick den Italiener abgeschreckt? Irgendwie will ich das nicht so ganz glauben.

Was ich ja interessant finde, ist, was Grindelwald von dem Gesandten möchte. Seine Gestalt, das habe ich verstanden, aber wozu? Findet wohl ein besonders wichtiges Treffen der internationalen Zauberergemeinschaft in Deutschland statt - eventuell, um weitere Schläge gegen Grindelwald zu besprechen? Dann wäre es natürlich echt raffiniert von Grindelwald, wenn er dort versteckt ebenfalls auftauchen würde, ohne dass irgendjemand erfährt, wer er ist. Das wäre wirlich ein heftiger Schlag gegen seine Gegner. Doch warum sucht er sich gerade den Italiener aus? Oder steckt vielleicht doch mehr dahinter?

LG
bookfreeki
25.06.2019 | 13:00 Uhr
zu Kapitel 5
Hey,

da mein Hirn offenbar beschlossen hat, heute noch früher den Geist aufzugeben, habe ich das neue Kapitel als Ablenkung gelesen (lesen wollte ich es heute sowieso, nur eben erst heute Nachmittag nach der Uni und jetzt noch ein bisschen was für die Uni machen, aber...).

Mir hat das Kapitel wieder sehr gut gefallen und es war sehr spannend. Wobei ich es ja schon etwas leichtsinnig finde, dass Newt und Tina Jacob mitnehmen. Ich meine, okay, ich wollte mehr von Jacob hören und ich mag Jacob und er kann auch wirklich eine große Hilfe sein, aber es ist schon sehr gefährlich, weil er sich selbst gegen Flüche eigentlich überhaupt nicht verteidigen kann. Es ist so traurig, wie zerstört Newts Haus ist - solche Zerstörungen erscheinen mir immer sinnlos - was genau möchte Grindelwald und seine Anhänger damit bewirken? Ich meine, Kämpfe zwischen Menschen sind auch sinnlos, aber auf eine andere Weise, und damit möchten die "Bösen" ja auch etwas erreichen, aber mit der Zerstörungen eines Hauses? Mein erster Gedanke galt ja Newts Tieren und ob man ihnen etwas zugefügt hätte, von daher war ich sehr erleichtert zu lesen, dass er alle seine Tiere schon früher mitgenommen hat.

Irgendwie kann einem Jacob schon auch leid tun, wie er da quasi wie ein schwaches Kind behandelt wird. Aber es ist nur richtig, dass Newt und Tina ihn als erstes in Sicherheit bringen wollen. Was dann der alte Muggel sieht, beunruhigt mich ja wieder einmal extrem. Newt und Tina wird doch nichts zugestoßen sein? Andererseits, wenn ein Haus, in dem zumindest Tina drin war und zu der Newt wieder zurück wollte, in die Luft fliegt... aber so gemein kannst du doch nicht sein!!

Noch ein kleiner Kritikpunkt: in diesem Kapitel sind mir ein paar Rechtschreib- und Grammatikfehler aufgefallen, die den Lesefluss stören können. Sonst aber wieder ein super Kapitel!

LG
bookfreeki

Antwort von clara97 am 25.06.2019 | 16:52:46 Uhr
Hallo bookfreeki!

danke für diese und die Review zum Kapitel mit Queenie und Gellert!!

Ich mag es einfach aus unterschiedlichen Perspektiven zu schreiben, man bekommt als Leser einen umfassenden, wenn auch nicht zu sehr detaillierten Eindruck des Geschehens. Wie du erkannt hast, folgt Queenie ihm nicht freiwillig und natürlich ist Magie im Spiel. Grindelwalds Manipulativen Charakter mag ich ja sehr, weil man einfach eben so mit Worten ganze Handlungsstränge und/oder Personen einnehmen und verändern kann.

Zu deinem Kritikpunkt: Ich sollte wohl einfach nicht mehr unter dem Dach bei 28 Grad überhaupt irgendetwas schreiben! Danke der Anmerkung!

Ja, es ist leichtsinnig gewesen, jedoch fand ich es dann doch doof die beiden einfach dort zu lassen. Es hat sich für mich nicht passend angefühlt und hätte meine Vorausplanung etwas durcheinander gebracht. Ich finde die Zerstörung in Newts Haus und allgemein in seiner Straße, lassen für sich sprechen. Es zeigt einfach sofort, dass etwas im Busch ist. In diesem Fall ein Anzeichen, dass es noch nicht vorbei ist.
Jacob hat als Muggel in diesem Haus, zu dem Zeitpunkt wirklich nichts verloren, dass stimmt, aber hätte ich ihn einfach direkt vor dem Haus warten lassen sollen?!

Dahinschmelzende Sommergrüße
clara97
24.06.2019 | 16:59 Uhr
zu Kapitel 4
Hey Clara97

Jetzt komme ich auch wieder einmal dazu dir zu schreiben!

Erst einmal ein großes Lob für die letzten Kapitel von“Schwere Zeiten“, dass Ende mit Hanna war zwar dramatisch, traurig, aber irgendwie hat es sowas auch gebraucht.

Wünsche hat eigentlich Bookfreeki schon genannt, Jakob wollte ich nämlich auch,wer mir sonst noch einfallen würde wäre Newts Assitentin Bunty, ich habe irgendwie das Gefühl das sie noch wichtig wird in den späteren Teilen(und sich vielleicht für Newt sogar opfert!)

Die ersten vier Kapitel haben mir schon einmal sehr gut gefallen,einerseits Newt und Tina die endlich richtig zusammen sind, aber auch andererseits die Brüder wo sich irgendwann prügeln, dass hat es einfach gebraucht und gut das sie jetzt enger zusammen arbeiten wollen und auch Jakob der mit Newt sprach oder zuletzt das Kapitel mit Quenni und Gellert . Bin jedenfalls gespannt und freue mich auf mehr.

Heiße Sommergrüsse
Anna

Antwort von clara97 am 25.06.2019 | 16:43:52 Uhr
Hallo Anna,

lieben Dank für deine Review!#

Ja, Bunty geisterte mir bereits in "Schwere Zeiten" im Kopf rum, aber irgendwie kam ich durch die Handlung nie wirklich dazu sie einzubauen. Ich kann dir nicht versprechen, dass sie jetzt drin vorkommen wird.

Dahinschmelzende Sommergrüße zurück
clara97
16.06.2019 | 18:17 Uhr
zu Kapitel 4
Hey,

sehr interessant, ein Kapitel aus Grindelwalds Sicht. Mir gefällt es ja immer, wenn eine Geschichte aus verschiedenen Perspektiven aufgebaut wird. Ich finde es toll, dass man in diesem Kapitel auch tieferen Einblick in das Verhältnis zwischen Grindelwald und Queenie bekommt. Mehr als deutlich wird jetzt ja klar, dass Grindelwald Queenie tatsächlich durch Magie beeinflusst hat und sie ihm wohl eher nicht freiwillig gefolgt ist. Auch sein manipulativer Charakter tritt hier wieder stark hervor. Er versteht es wahrhaftig immer wieder, mit der Wahl seiner Worte genau das zu erreichen, was er möchte. Queenie die Schuld an Hannahs Tod aufzulasten ist wirklich das Allerletzte. Aber er wird hier wohl ebenso sein Ziel erreichen wie damit, den Scamander-Brüder und den Auroren gegenüber es so dargestellt zu haben, dass Dumbledore an Hannahs Tod und dem Tod vieler Auroren Schuld trägt.

Ich bin ja gespannt, was es mit dem Treffen bei den Stebbins auf sich hat.

LG
bookfreeki
12.06.2019 | 16:24 Uhr
zu Kapitel 3
Hey,

ich bin es wieder xD.

Ach, Jacob muss man einfach gern haben. Er hat so eine Art... Ich habe mich wirklich sehr gefreut, dass Jacob nun auch wieder mit von der Partie ist, wie es immer so schön heißt. Und er trifft wirklich die richtigen Worte ("...es gibt manchmal Dinge, die kann man nicht mehr ändern..."). Und dass er total ausflippt vor Freude über die wohl einzige positive Nachricht, die er an diesem Abend hört, passt total zu ihm. Wahrscheinlich denkt er sich etwas, wie "Endlich!" oder "Wurde aber auch Zeit!", denn es hat ja wirklich jeder gemerkt, dass zwischen Newt und Tina mehr ist als nur Freundschaft.

Tinas Reaktion auf die Prügelei der beiden Brüder ist verständlich. Sie hat Theseus ja zurechtgewiesen, damit er und Newt sich aussprechen und stattdessen schlägern sie sich... nicht gerade zielführend, zumindest könnte man das annehmen. Wobei ich ja denke, dass es beiden geholfen hat.

LG
bookfreeki

Antwort von clara97 am 14.06.2019 | 19:24:10 Uhr
Hey,

mal wieder vielen Dank für deine Review!!

Ja, ich fand es auch wieder sehr schön und war auch froh Jacob dabei zu haben. vor allem er bringt eine viel lebendigere Stimmung mit.


LG.
clara97
11.06.2019 | 17:42 Uhr
zu Kapitel 2
Hey,

nun habe ich auch das zweite Kapitel schon gelesen xD

Irgendwie passt es zu Theseus, dass er sich in seine Arbeit stürzt, um der Trauer irgendwie zu entkommen, während Newt zuhause auf dem Cottage beinahe an seiner Trauer erstickt. Doch auch Theseus kann sie nicht vollständig aus seinem Leben verbannen und sie sucht ihn in seinen Träumen heim. Tina steht gewissermaßen hilflos zwischen den beiden. Sie hat nicht erlebt, was Newt erlebt hat, und sie hatte nie die Zeit gehabt, eine so innige Beziehung zu ihrer Mutter aufzubauen, wie es Newt vielleicht getan hat. Und dann sieht sie dabei zu, wie Newt, den sie liebt, nach und nach an den Geschehnissen zerbricht, während Theseus sich weder um sich selbst noch um seinen kleinen Bruder, der ihn wohl mehr als je zuvor braucht, kümmert.

Das Gespräch und auch die Schlägerei zwischen den beiden lässt auch den Leser diesen Schmerz spüren. Beide sind sie am Boden zerstört, beide verspüren sie unendliche Trauer und haben schreckliche Alpträume und denken dabei, dass der andere Bruder sie nicht versteht. Ich hoffe, sie haben sich nun irgendwie ausgesprochen und bewältigen die Trauer von nun an gemeinsam.

LG
bookfreeki

Antwort von clara97 am 11.06.2019 | 20:38:09 Uhr
Hey,

fleißig fleißig, bookfreeki! Danke!

Ja, Theseus ist ein Arbeitsmensch. Egal was passiert ist, oder ob Familie wichtiger sein sollte. Trotzdem ergeht es ihm wohl genauso schlecht wie Newt, was nur logisch ist und das sie aneinander geraten (ich meine sie prügeln sich) fand ich passend, als wenn sie auf Gefühlsebene mit einander gesprochen hätten. Sie haben so viel Gefühle in sich geladen, auch gegen den jeweils anderen, dass diese einfach irgendwann explodiert.
Tina hat es einfach am schwersten.

LG
clara97
10.06.2019 | 14:23 Uhr
zu Kapitel 1
Hey,

ich hab durch Zufall bemerkt, dass du die Fortsetzung begonnen hast und musste das erste Kapitel natürlich sofort lesen. Irgendwie geht es mir in letzter Zeit oft in Fanfiktion-Kapiteln, die ich lese, so, dass ich gleichzeitig weinen und lachen möchte. Dieses Kapitel gehört auf jedenfall dazu. Es ist einfach so traurig, dass Hannah tot ist und man spürt förmlich den Schmerz, der Newt belastet, und die Sorge, die Tina für ihn empfindet. Doch gerade diese Gefühle scheinen sie beiden noch näher zu bringen. Dass Newt sie in den Arm nimmt und ihr erlaubt, den Kopf auf seine Schulter zu legen, hat er wohl noch nicht immer getan. Aber die Trauer um seine Mutter und die gemeinsamen Erlebnisse verbinden sie miteinander, wie es sonst vermutlich nur wenig kann. Über den Kuss habe ich mich sehr gefreut und ich finde es überhaupt nicht unpassend, dass diese Annäherung gerade auf einem Friedhof am Grab von Newts Mutter geschieht - im Gegenteil finde ich es total stimmig.

Nun haben wir auch Newts Vater kennengelernt, wenn auch nur flüchtig. Mich würde ja interessieren, wie das Verhältnis von Newt oder auch Thes zu ihrem Vater ist oder auch, wie das Verhältnis ihrer Mutter zu ihrem Vater war. Einerseits umarmt Newt seinen Vater, andererseits antwortet er nur recht kurz angebunden auf Tinas Frage...

Tinas Aussage, dass Newt sie nicht verlieren würde, weil er sie ja beschützen würde, fand ich so süß.

LG
bookfreeki

Antwort von clara97 am 11.06.2019 | 20:33:57 Uhr
Hey,

danke für deine liebe Review!
Ja, endlich geht es weiter! Oh, weinen und lachen gleichzeitig, das ist eine gute Kombination, wenn diese Gefühle beim Lesen aufkommen.
Es ging mir auch sehr Nahe, wie Newt leiden muss, aber dennoch nicht den Kopf verliert. Ich fand es auch sehr passend, dass sich die beiden näher kommen, wie du selbst sagst sorgen die Gefühle durchaus dafür.

Newt Vater. Ich habe erst überlegt, ob ich ihn überhaupt mit rein nehmen, aber da ich es jetzt getan habe, werde ich noch ein wenig über ihn verraten. Tinas Aussage gegenüber Newt finde ich zeugt, davon wie sehr sie ihm vertraut und es wird wohl eine gewisse Relevanz haben ...!

LG
clara97