Review 1 bis 1 (von 1 insgesamt) für Kapitel 3:
27.05.2019 | 12:49 Uhr
zu Kapitel 3
Hey, eine sehr interessante Geschichte. Ich finde es spannend, dass nichts anderes passiert, als in den Büchern, aber man durch die andere Sichtweise das Gefühl bekommt, etwas neues zu lesen. Besonder die allererste Szene mit Fudge und den anderen im Ministerium fand ich in der Hinsicht sehr gelungen. Du zeigst schön auf, was in den Büchet zwar klar wird, aber trotzdem nicht ganz offensichtlich wird: das hinter der Geschichte um Harry besonders ab dem 5. Teil ganz viel Politik steht.
Eine Sache hat mich in diesem Kapitel ein bisschen gestört, nämlich, dass Umbridge Voldemorts Sekretärin gewesen sein soll. Zum einen kann ich mir nicht ganz vorstellen, dass er so was braucht (schon gar nicht in pink mit Katzentellern) und zum anderen fand ich an ihrer Figur immer spannend, dass sie eine böse Frau war, aber abseits von Voldemort stand (gut im 7. war sie dann Teil des von ihm beherrschten Ministeriums, aber vorher kam es mir immer so vor, als hätte sie nicht viel mit ihm zu tun). Ich hoffe, du verstehst was ich meine. Vielleicht stört mich auch einfach nur der Begriff Sekretärin, weil ich mir dann immer Voldemort hinter nem Schreibtisch vorstelle voller Aktenordner und bei Umbridge Kaffee bestellt.. ;)
Ansonsten aber sehr gelungen, ich freu mich auf mehr (gerne auch mehr Tonks und Phönixorden)
GLG
limette

Antwort von CyberneticNemesis am 27.05.2019 | 13:02:48 Uhr
In "Kinder des Zorns" kommt Umbridge schon mal als "foreshadowing" vor. Und ja, da ist sie für den Papierkram verantwortlich, um den sich der werte Dunkle Lord nicht kümmern will. ;)