Autor: Reno VII
Reviews 1 bis 25 (von 86 insgesamt):
26.01.2020 | 20:19 Uhr
zu Kapitel 20
Ein großartiges letztes Kapitel ist das hier geworden.
Man kann die tiefe Liebe und Zuneigung spüren.
Wenn das Herz entscheidet, hat der Kopf nicht mitzureden.

Gruß
Ki

Antwort von Reno VII am 27.01.2020 | 00:02 Uhr
Vielen lieben Dank, das freut mich wirklich sehr zu lesen.
Oh ja, die Zwei verbindet eine sehr innige Liebe miteinander.
Auch das ist so wahr, denn das Herz kennt die Wahrheit.

Gruß,
Reno
26.01.2020 | 20:17 Uhr
zu Kapitel 19
Wie schön wenn man sich in eine Person und nicht in eine Hülle verliebt.
Kurt und Warren können offenbar mit dem Herz und nicht nur mit den Augen sehen.
Damit haben sie vielen ach so hochentwickelten Menschen was voraus.

Gruß
Ki

Antwort von Reno VII am 27.01.2020 | 00:01 Uhr
Da sprichst du ein wahres Wort gelassen aus, denn ja, genauso ist es.
Beide haben den wahren Wert zu schätzen gelernt, nicht das, was bloß Schein ist.
Dem kann ich nun wirklich nichts hinzufügen, ich danke dir ganz herzlich!

Gruß,
Reno
25.01.2020 | 22:21 Uhr
zu Kapitel 20
Oh je....das letzte Kapitel, aber dennoch darf eine Rew nicht fehlen dann werd ich mal ; D....
Selbst für Kurt ist es sicherlich schwer in Worte oder Gedanken zu fassen wie es dazugekommen war, aber es ist spannend zu lesen, wie die Leidenschaft von so zwei so unterschiedlichen Menschen alles vergessen lassen, den Hass und den Schmerz, die Vergangenheit.
-Er hörte schon sein ganzes Leben, dass er nicht normal war, dass etwas mit ihm nicht stimmte und wenn dem so war, dann konnte die Tatsache, sich in einen Dämon zu verlieben, das auch nicht mehr schlimmer machen. Ganz im Gegenteil. Es hatte den Anschein, als sei jetzt endlich alles so, wie es immer sein sollte.-
Es ist bedauerlich zum einen das es Leute gibt die einen einreden mit dir stimmt was nicht auch wenn bei denen am meisten verkehrt läuft und zum anderen auch noch darauf hört, aber wenn es sich richtig anfühlt, warum sollte es falsch sein und beide sind alt genug

Das habe ich auch schon immer gemeint, Kurt wäre Er ein wahrhaftiges Tier, der perfeckte Killer, einem Panther gleich
Keine Entscheidungen sind im Grunde leicht

Warren hat so Recht damit was Er fragt und was Er darauf sagt
-Ob das gut oder schlecht war… Zumindest konnte er nun sagen, dass er ihn auf das hier gut vorbereitet hatte und seinen Leiden eine minimale Bedeutung beimessen. Das war besser, als mit Verbitterung auf das zu blicken, was hinter ihm lag.-
So ist es und wenn Er so sich abenken seinen Gedanken etwas anderes geben konnte, warum dann nicht??

Bei diesem Kapitel habe ich auch eine Gänsehaut bekommen und ich danke dir dafür, ein wunderbares Kapitel.
Schade nur das die Story nun vorbei ist, aber ich habe es sehr genossen sie zu lesen.

Lg
Hollowphoenix

Antwort von Reno VII am 27.01.2020 | 00:00 Uhr
Da freu ich mich sehr, dass du dich noch einmal zu Wort meldest. :D

Das ist wahr. Kurt und Warren haben eine Menge zusammen erlebt und diese Zeit hat sie enger zusammen gebracht, als sie es sich je hätten vorstellen können. Wie genau und wann genau es passiert ist, wird Kurt wohl alleine sein Herzen sagen können, doch wichtig ist ja, dass sie sich überhaupt gefunden haben.
Einem Menschen zu sagen, dass er falsch ist, so wie er ist, ist so ziemlich das mieseste, was einem Menschen einfallen kann. Man kann schließlich, selbst mit größter Anstrengung, niemals ganz das ändern, was man tief in seiner Seele ist und an Individualität etwas Falsches zu sehen... Nein, da bin ich absolut dagegen.
Zum Glück hat Warren diese Gedanken ein Stück weit hinter sich gelassen und fängt an, wieder auf sein Herz zu sagen. Und wenn sein Herz ihm sagt, dass alles richtig ist, wenn es Kurt schenkt, dann sollte er das unbedingt tun. Die Zwei müssen ihr Glück selbst finden, sie sind nicht verpflichtet, damit auch andere glücklich zu machen. ;)

Oh ja, das wäre er in der Tat und ich bin mir sicher, wenn er einen Anlass dazu bekäme, könnte er das Tier in sich auch erwecken.
Sehr war, denn bei Entscheidungen muss man immer abwägen und nicht einmal das gibt einem eine Garantie, ob es richtig so war.

Warren sieht die Dinge nun sehr klar und das hilft ihm, sich und Kurt so anzunehmen, wie sie sind.
Eben, denn die Vergangenheit sollte man hinter sich lassen, da sie unveränderbar ist. Man sollte sich lediglich mit ihr beschäftigen, wenn man vor hat, aus ihr zu lernen oder wenn man Kraft in Erinnerungen sucht, aber gewiss sollte man sich nicht an Dingen festhalten, die einem Leid gebracht haben.
Was einem also nicht gut tut, sollte man direkt wieder aus seinem Leben verbannen.

Oh, das freut mich wirklich sehr, dass dieses Kapitel dich augenscheinlich so berühren konnte.
Hab ganz lieben Dank für all deine ausführlichen und lieben Reviews. Du hast mir eine wahrhaftige Freude damit gemacht. :)

LG,
Reno
25.01.2020 | 18:47 Uhr
zu Kapitel 20
Hej!!

das war wirklich eine tolle Geschichte.
Ich werde sie definitiv vermissen.
Warren kann eben nicht anders.
Er versucht immer noch der Starke zu sein.
Aber irgendwie macht ihn das ja auch aus.
Auf jeden Fall war das ein schöner Abschluss. <3

Vi ses!
Merle

Antwort von Reno VII am 26.01.2020 | 23:51 Uhr
Hallöchen! :)

Das freut mich, dass sie dir gefallen hat. :)
Mir wird sie auch ein bisschen fehlen.
Nein, er ist und bleibt eben Warren.
Der starke Engel und Beschützer.
Eigentlich wird er seiner Rolle also gerecht.
Aber ob er das auch so sehen würde? :)
Danke für deine lieben Worte. <3

LG,
Reno
pinacolada (anonymer Benutzer)
25.01.2020 | 15:08 Uhr
zu Kapitel 20
Schade, nun ist es vorbei, aber der Abschluss ist einfach toll geworden. Die ganze Geschichte war wunderbar stimmig und hat das Thema von Akzeptanz und Liebe genau auf den Punkt getroffen.
LG, Pina

Antwort von Reno VII am 26.01.2020 | 23:50 Uhr
Ja, irgendwie wird mir auch was fehlen, aber das geht mir nach jeder beendeten Geschichte erst einmal so. Es freut mich, dass sie dir so gut gefallen hat und dass genau dieses Thema hier so deutlich herausgetreten ist. :)

LG,
Reno
23.01.2020 | 22:15 Uhr
zu Kapitel 19
Ich weiß, lieber spät als nie, tut mir leid, hatte viel um die Ohren....
Das ist wieder ein schönes Kapitel und der Kontext zu Nightcrawler macht es spannend.....

Zwar denke ich gerade an etwas aber okay, aber dennoch glaube ich sehr das es Kurt und auch Warren nicht einfach gefallen war, einen weiteren Schritt zu wagen der sie enger verbindet.

Ungewöhnlch ist meist das bessere gewöhnlich ; D

Die Unterschiede machen alles erst interessanter und für den Anderen begreiflich wie wichtig doch verschiedenheit sein kann, gleich und gleich gesellt sich gerne mag zwar stimmen aber auf dauer ist es doch umso eher besser wenn man doch unterschiede hat um den Anderen doch besser erst kennen und verstehen zu lernen und vor allem voneinander zu lernen
Das ist so....wer sagt was normal ist?? Wer sagt was schön ist?? Die Magermodels bei Heidi Klum z.B.?? Die sich jede Sekunde anzicken?? Irgendwie sehen sie doch alle gleich aus und das soll schön sein?? Individuallität ist schön und die Vielfalt interessant, wer braucht schon dutzende -Magerpuppen- die alle gleich aussehen?? Man könnte meinen es sind Klone
Ich weiß auch nicht was so schlimm daran sein soll dunkelblaues Fell zu haben und gelbe Augen?? Ich weiß auch nicht was so schlimm daran sein soll weiße Federschwingen zu haben die einen über die Wolken tragen könnne?? Oder Schuppen die in schönen Farben glänzen?? Ich bin für individuallität und Vielfälltigkeit.

Es ist so....Menschen sind die WAHREN Monster, wenn ich so lese was sie alles machen derzeit kommt mir die Galle hoch und man sollte niemals ein Buch nach dem Umschlag beurteilen, das ist es auch wonach Kurts Herz sich sehnte, nach jemanden der hinter die Fassade schaut und den wahren Kern den wahren Kurt sieht

Wäre ich ein Fan von den -generellen- Engeln würde ich mich sicherlich auch in Warren verlieben (doch nach wie vor ist es Kurt) und im Grunde ist Er wirklich wohl ein schöner Mann, mit oder ohne den Schwingen und ich glaube es das es Kurt nicht ganz schwer gefallen war sich in ihn zu verlieben.
Die Gedankengänge Anderer sind immer schwer zu erfassen auch wenn man glaubt sie zu kennen, man sollte dennoch nie darauf beharren das die eigene Ansicht die richtige auch für Andere ist
Das denke ich auch das es an der Zeit ist nun dem Platz zu machen was sie aneinander verdienen, die Liebe und Leidenschaft und keiner der Beiden sollte sich dafür schämen

Kurt war schon immer ein Grübler gewesen in vielerlei Hinsicht habe ich festgestellt, aber wenn man sein Lebenlang für jede Kleinigkeit misshandelt wurde ist es klar das es einen schwer fällt sich wie Warren -fallen- zu lassen und es wundert mich aber das Er weniger Problme damit hat aber da sieht man mal wieder wie Unterschiedlich doch man sein kann auch wenn man -fast- dasgleiche erlebt hat
Offenbar gibt es aber ein -schmerz- auf den Warren steht ; D X D
- Fühlen und nicht denken, das fachte ihre Leidenschaft an.-
Bei sowas sollte man auch eher den Kopf -schlafen- legen und den Körper einfach machen lassen

Gewohnheiten kann man nur schwer ablegen, das ist einfach so und bei Kurt sicherlich sowie so
- „Damit ist jetzt Schluss. Wenn du auf blaue Dämonen stehst, die deine zarte Haut zerreißen, ist das ganz alleine deine Sache, mein Engel.“-
Bei dem Satz bekomme ich eine Gänsehaut aber im positiven sinne

Ein wundervolles Kapitel, ich konnte mir die Atmosphäre und alles sehr gut vorstellen, ich bin nun gespannt wie Warren´s Sicht dazu ist.

Es ist auch mal interessant zu lesen das sie sich verstehen und eine intimere Beziehung aufbauen auch wenn ich sagen muss das mir auch der Gedanke gefällt das sie aufgrund ihres Äußeren und dessen Bedeutung, Feinde sind, was ich ja in meiner derzeitigen Story ja nicht lassen kann XD

Auf alle Fälle sind deine Story´s, ob kurz oder lang, immer ein wahrer Genuss für mich und ich danke dir dafür.

Lg
Hollowphoenix

p.s.....eigentlich hatte ich eher diese beiden Storys im Sinn gehabt -BEGNUNG- und -GESCHWISTER GESPRÄCH- und habe etwas falsches gesagt, dennoch würde ich mich auch darüber freuen wenn du auch mal ein Auge darauf wirfst.....

vielen Dank ; )

Antwort von Reno VII am 24.01.2020 | 19:01 Uhr
Na, ich hab ja leider noch nicht mal deine liebe Mail beantwortet. *schnief*
Aber das werde ich gleich noch nachholen. Ein bisschen Zeit habe ich ja zum Glück noch.

Damit hast du absolut recht, ja. Im Grunde ist der Weg der Beiden aber nie sonderlich einfach gewesen. Und sicher hätte keiner von ihnen gedacht, wo das alles noch hinführten könnte. ;)

Dem kann ich nur zustimmen. :D

So ist es und das macht einen auch besser darin, gewisse Gegebenheiten, Verhaltensweisen etc. zu akzeptieren und lieber einen Weg zu finden, miteinander auszukommen. Heute kommen doch viele Beziehungen gar nicht erst zustande, weil der eine Vegetarier ist und der andere nicht. Oder weil der Partner kein Fan von Pretty Little Liers ist. Dabei sind das nur oberflächliche Dinge. Viel wichtiger ist doch, was einen tief im Herzen verbindet.
Außerdem spielen doch nur Hunde mit Knochen. ;) Ich bin mir ziemlich sicher, dass die so zickig sind, weil sie so dünn sind. Ich habe zwar keine Gewichtsprobleme, aber eine Zeit lang bin ich Stress bedingt auch ungesund dünn geworden, da war ich auch immer zickig. Und wenn ich schon höre etwas sei ja gerade angesagt, frage ich mich immer, welcher Depp diese Ansage eigentlich gemacht hat...
So ist es. Schönheit liegt doch immer im Auge des Betrachters. Es gibt viele Menschen, die ich auf den ersten Blick schön finde, wenn ich ihren Charakter dann aber kenne, schlägt sich das für mich auch auf ihre Attraktivität nieder. Man sollte sich in einen Charakter verlieben und nicht in dessen Aussehen, denn darauf kommt es im Leben nicht an.

Genau. Es ist ja wie mit Dingen, die unappetitlich aussehen, aber am Ende doch überraschend gut schmecken. Wenn man erst darüber nachdenkt, dann fällt einem deutlich auf, wie wenig Relevanz das Aussehen im Grunde hat und doch scheinen die meisten Menschen immer nur darauf zu gucken. Eine schreckliche Eigenschaft.

Das ist wahr. Wenn einen die Optik anspricht, macht es einem das manchmal leichter. In Warrens Fall muss man glücklicherweise hier keine Bedenken haben, im wahren Leben bin ich gutaussehenden Menschen gegenüber immer sehr skeptisch, weil ich befürchte, dass sie das wissen und das ausnutzen wollen.
So ist es. Wenn man eine Person gut kennt, dann mag man vielleicht vieles erahnen, aber dennoch können auch jene, die man glaubt, in und auswendig zu kennen, einen sicherlich überraschen.
Sehe ich auch so. Natürlich soll man nicht rücksichtslos sein, aber ich finde, ein gesundes Maß an Egoismus braucht man, um das Leben zu genießen und gut zu sich selbst zu sein, denn wenn man das nicht ist, kann man auch nicht gut zu anderen sein.

Das ist wahr. Jeder findet seinen eigenen Weg, um negative Erfahrungen zu verarbeiten. Während der eine genug davon hat, sich um alles Sorgen zu machen und überzeugt ist, dass das Grübeln einen auch nicht weiterbringen kann, fällt es dem anderen schwer, sich keine Gedanken zu machen und nicht darauf zu lauern, dass das Leben schon zum nächsten Schlag ausgeholt hat.
So scheint es wohl. :D Das war ihm vermutlich auch noch nicht klar.
In der Tat, das wäre in so einem Moment wirklich besser, denn solche Momente sind nur halb so schön, wenn der Kopf zur Hälfte noch eingeschaltet ist. ;)

Ja, denn seine Gewohnheiten waren die einzige Konstante in seinem Leben und Konstanz gibt gewissermaßen Sicherheit.
Das freut mich zu lesen. :D
Der Satz war immerhin nicht skurril gemeint, sondern sollte im Grunde nur zeigen, dass Kurt versucht, nicht mehr über alles Mögliche zu grübeln und ihre Momente zu genießen.

Ich danke dir. Es freut mich, dass dieses Kapitel so gut angekommen ist, soll doch am Ende endlich etwas Ruhe für die Zwei einkehren.

Die Zwei zu verkuppeln, hat eben seinen ganz besonderen Reiz. Sie einfach so absolut nicht das, was man erwartet, es erscheint jedem auf den ersten Blick, als könne so etwas niemals möglich sein und umso schöner ist es doch, dass die Zwei beweisen, dass nichts so ist, wie es nach außen aussieht. :D

Wow, ich danke dir für die lieben Worte. Damit machst du mir wieder einmal eine wirklich sehr sehr große Freude. :)

LG,
Reno

PS: Kein Problem, sowas kann passieren. ;) Ich hab mir jetzt einfach alle notiert und da ich ab nächsten Mittwoch mal eine ganze Weile frei habe, werde ich da ganz bestimmt Zeit finden. Ich freu mich schon so drauf! ^.^

Ich danke dir! :)
pinacolada (anonymer Benutzer)
21.01.2020 | 09:25 Uhr
zu Kapitel 19
Wow, endlich hat es bei beiden Klick gemacht. Toll, wie sie es schaffen sich auf die innere Persönlichkeit einzulassen und Äußerlichkeiten und Normen keine Rolle für sie spielen. Das ist wirklich ein gelungenes Kapitel.
LG, Pina

Antwort von Reno VII am 24.01.2020 | 18:38 Uhr
Jepp, das wurde so langsam aber auch wirklich mal Zeit, dass es dazu kommt. Ich freue mich sehr, dass genau das deutlich geworden ist, denn nichts anderes habe ich damit zum Ausdruck bringen wollen. Ich danke dir ganz herzlich für dein liebes Review.

LG,
Reno
pinacolada (anonymer Benutzer)
21.01.2020 | 09:20 Uhr
zu Kapitel 18
Mir gefällt Warren. Es passt zu ihm, die Dinge eher nüchtern zu betrachten, als auf irgendwas zu hoffen. Bin schon sehr gespannt, was hier als nächstes passieren wird!!
LG, Pina

Antwort von Reno VII am 24.01.2020 | 18:37 Uhr
Das freut mich sehr zu lesen. Ja, er ist nicht der Träumer, das überlässt er Kurt, dafür ist er aber doch sehr klar in seinen Ansichten. Ich danke dir, für die lieben Worte!

LG,
Reno
20.01.2020 | 14:03 Uhr
zu Kapitel 19
Hej!!

so ein schönes Kapitel wirklich ganz ganz toll!
wie Angel in Kurt einfach nur das sieht was er liebt...
da komme ich so richtig ins Schwärmen weil es so schön ist.
Bei beiden geht es nicht um irgendwelche Äußerlichkeiten.
Sie fühlen etwas ganz tief in sich und das ist es was zählt.
Das ist so wunderschön geschrieben! -einfach toll

Vi ses!
Merle

Antwort von Reno VII am 24.01.2020 | 18:35 Uhr
Hallöchen! :)

Es freut mich, dass dir das Kapitel gefallen hat.
So ist es, Warren verlässt sich ganz auf sein Herz.
Aus diesem Grund fragt er nicht nach Äußerlichkeiten.
Umso schöner, wenn genau das deutlich wurde.
Dem kann ich nichts mehr hinzufügen.
Lieben Dank für deine Worte. :)

LG,
Reno
13.01.2020 | 17:46 Uhr
zu Kapitel 18
Wie versprochen kommt nun der Rew zu diesem Kapitel ; D

Wieder Blut und Federn hört sich übel an, hoffe das es nicht das wird was ich fürchte was es ist.....
Menschen sind hartnäckig wie Bluthunde in Dingen die ihnen Geld einbringen, das verlieren und geben sie nur ungern auf.
Kurt ist ein hoffnungsloser Optimist.
Das wäre sicherlich etwas ws ich mir gerne ansehen würde wie sie aussehen würden wenn sie ihre Erscheinung tauschen würden.
Eine verzwickte Lage würde ich sagen.
-Er würde nicht ohne ihn abhauen. Auf gar keinen Fall. Warum nicht? Wenn er ehrlich war, war er nicht unbedingt der Typ, der schnell Freundschaften schloss, aber Kurt war nun einmal einer. Vielleicht der einzig wahre, den er je hatte, da konnte er ihn nicht zurücklassen.-
Diese Stelle fand ich wunderbar und es ist so beide brauchen ein ander.
Denken kann auch mal eher nach hinten los gehen zu Mal wenn die Zeit es nicht zu lsst, da kann eine Sekunde zögern schon

-Als er sie erreichte, stürzte er sich auf den ersten Typen, den er erwischten konnte. Er hatte nur seine bloßen Hände, aber die Wut auf sie und darauf, dass sie es einfach nicht lassen konnten, sie schlechter als Tiere zu behandeln, schien ihm unglaubliche Kräfte zu verleihen.-
Das glaube ich und wie eine Mutter die um ihr Kind kämpft

Oh ha...und ich dachte nur Logan kann in sowas verfallen.
So ein Freund ist immer ein guter Freund, was nützt es bei jemanden zu sein bei dem man sich dennoch weiter verstellen muss, das kann äußerst anstrengend sein, immer so sein wie die anderen einen haben wollen.

-Zwei Tage hatte er Zeit, über das nachzudenken, was im Wald geschehen war. Zwei Tage brauchte Kurt nämlich, um endlich wieder zu sich zu kommen, aber die Hauptsache war, dass das überhaupt wieder passierte.-
Das finde ich auch

Ich glaube es ist besser so wenn Kurt es nicht weiß, aber wenn Er wirklich Warren´s Wahrer Freund ist würde Kurt darüber hinwegsehen.

Vielen dank wieder für dieses Kapitel und freue mich stets auf mehr...

deine Hollowphoenix und liebe Grüße

Antwort von Reno VII am 20.01.2020 | 10:33 Uhr
Da freu ich mich natürlich sehr drüber. :D

Der Titel ist in dieser Reihe wirklich nicht der Netteste, aber irgendwie musste er sein.
Leider stimmt das, würden sie ihre Energie nur mal in wichtigere Dinge stecken, als ausschließlich in eigene Interessen...
In der Tat, genau das ist er.
Oh ja, das könnte durchaus auch mal ziemlich spannend werden. Jetzt hast du mir definitiv Ideen in den Kopf gesetzt.
Das kann man wohl so sagen.
Richtig, inzwischen brauchen sie einander wirklich. Sie haben gelernt, wie sie agieren müssen, um gemeinsam zu überleben und darüber hinaus in dem jeweils anderen auch etwas gefunden, woran sie sich klammern. Da ist eine sehr starke Bindung zwischen ihnen entstanden.
Es freut mich, dass dir gerade diese Stelle auch so gut gefallen hat. :)
Ganz genau. Eine Sekunde zu lange gezögert und der Feind wird das gnadenlos ausnutzen, das muss ihnen auf der Flucht klar sein.

So ist es und in diesem Moment ist es Warren vollkommen egal gewesen, wen oder was er vor sich hat, denn es ging ihm einzig und alleine darum, Kurt vor diesen "Bestien" zu beschützen, koste es, was es wolle und das hat er definitiv getan.
Über ihre Beziehung zueinander sagt das natürlich schon etwas aus.

Das hatte ich bis zu dieser Story auch gedacht, bis mir diese Szene hier unter die Finger kam.
So ist es auch und glücklicherweise hat Warren erkannt, dass Kurt und er sich gegenseitig so einiges zu geben haben, was sie bis dahin sonst nirgendwo so finden konnten. Aus diesem Grund will er ihn auch unbedingt mit allen Mitteln verteidigen.

Das stimmt. Man sollte froh über das sein, was man nicht verloren hat und wenigstens müssen sie nun nicht erneut nach jemandem suchen, der ihnen hilft. Sie haben immer noch einander und sind sicher bereit, ihren Weg auch weiterhin gemeinsam fortzuführen.
Auch, wenn es ein langer Weg wird...

Ich denke auch, dass, sollte Kurt es jemals erfahren, er sich immer noch daran erinnert, wer Warren wirklich ist und für wen er soweit gegangen ist.

Es freut mich, dass dir auch dieses Kapitel wieder so gut gefallen hat. Ganz lieben Dank!

Liebe Grüße,
Reno
09.01.2020 | 11:32 Uhr
zu Kapitel 1
Da hat sich in Warrens Denken was getan.
Ein wirklich starkes und gelungenes Kapitel.
Jetzt freue ich mich auf die finalen Kapitel.
Ein echt verdammt gute, kleine Geschichte hier.

Gruß
Ki

Antwort von Reno VII am 20.01.2020 | 10:24 Uhr
So sieht es aus, genau das ist geschehen.
Es freut mich, dass du das Kapitel magst.
Das Finale soll nun auch noch folgen.
Schön, dass dir die Story so gut gefällt. :)

Gruß,
Reno
09.01.2020 | 10:00 Uhr
zu Kapitel 18
Hej!!

Warren scheint in Kurt wirklich etwas gefunden zu haben.
Vielleicht sogar mehr als einen Freund.
So wie er ihn beschützt hat wäre das gut möglich.
Das hat eine düstere Seite in ihm geweckt.
Von daher scheint Kurt ihm sehr viel zu bedeuten.
Ein wirklich großartiges Kapitel!

Vi ses!
Merle

Antwort von Reno VII am 20.01.2020 | 10:23 Uhr
Hallöchen! :)

So sieht es aus, das hat er mittlerweile.
In jedem Fall soll es auf etwas mehr als Freundschaft hinauslaufen.
Auf diese Weise beschützt man nur, was einem am Herzen liegt.
Da scheint Kurt bei Warren also einen Platz zu haben.
Jedenfalls wird es ihnen möglicherweise hier langsam klar.
Freut mich, dass es dir so gefallen hat. :)

LG,
Reno
pinacolada (anonymer Benutzer)
08.01.2020 | 11:38 Uhr
zu Kapitel 17
Und wieder müssen sie um ihr Leben fürchten. Dieser ewige Kampf ist wirklich grausam, doch umso besser, dass Warren Kurt retten konnte. Ich denke doch mal, dass wird für sie nun etwas verändern. Man bin ich gespannt auf das nächste Kapi!
LG, Pina

Antwort von Reno VII am 08.01.2020 | 18:09 Uhr
Leider ist es wieder einmal so, obwohl sie in den vergangenen Monaten schon "weit" gekommen waren. Doch Warren und Kurt sind inzwischen zu einer Einheit geworden, geändert hat sich einiges bei ihnen. Ich hoffe, dir wird auch das kommende Kapitel so gut gefallen. :)

LG,
Reno
07.01.2020 | 20:31 Uhr
zu Kapitel 17
Das ist ja nicht so schön das sie wieder auf de Flucht sind, aber es war sicher nur eeine Frage der Zeit bis es wieder auf das zurückfällt, den Sicherheit ist auch kein Dauerzustand, Leider.

In der Tat würde ich auch ssagen das es vielleicht zu lange gut gegangen ist und nun ist de Zeit gekommen es -nachzuholen-, aber bei sowas sollte man sich nie gänzlich sicher sein den das könnte auch sehr gefährlich werden.
Mein lieber, Kurt, das war ein trügerischer Schein bzw. Hoffnung.

Nun im Grunde sind sie Tiere, bzw. Menschen mit Tiermerckmalen, Kurt besonders, aber jeder ist für den Menschen ein Tier das sie jagen können wenn es ihnen gefiel, aber als Mutant war man wirklich meist dem noch stärker ausgesetzt.
-Was für Menschen taten so etwas nur? Wollte man ihnen überhaupt in die Köpfe sehen können? Vermutlich lieber nicht. Vielleicht war das, was man dort sah, noch viel schlimmer-
Da würde ich Kurt zustimmen aber es ist richtig das es gerade in so einer Situation nicht gerade passend war.

-Doch ehe das passieren konnte, tauchten weiße Flügel in seinem Blickfeld auf. Er konnte nur dumpfe Geräusche hören, die wie aus weiter Ferne an sein Ohr drangen-
Diese Szene kann ich mir gerade sehr gut vorstellen und auch wenn die Situation eher unerfreulich ist, ist sie dennoch schön geschrieben.

Ein wneig ironisch finde ich das sie Schutz und Zuflucht in einer Kirche gefunden haben.
Das mag sein das man nicht unbedingt über alles reden sollte aber gewisse Dinge sollte man reden egal wie die Umstände waren bzw. sind.

-Oh ja, das ging mir ebenso. Von Beerdigungen, über verletzte Gefühle, hin zu einer geplatzten Hochzeit und heftiger Krankheit... Ich hab im letzten Jahr alles mitgenommen und versuche mich aktuell noch von den Auswirkungen zu erholen.-
Ach wenn Hochzeit eigentlich eine schöne Sache ist kann es ebenso viel Kraft kosten wie das andere alle, ich wünsche dir viel Glück und drücke dir die Daumen das du dich davon erholen wirst.

-Ganz genau. Und nichts finde ich so bewundernswert wie Menschen, die sich ganz einer Sache verschrieben haben und alle Energie da rein stecken.-
Ja, sowas ist bewundernswert, vor allem wenn man unerschütterlich dem nachgeht, aber es gibt auch in dieser Sache falsche Bazillen die sowas nur zur eigenen Pabliciti machen und sowas ist wiederlich.

-Meinen Kunden würde ich manchmal zu gerne ganz andere Dinge sagen, aber was will man tun? Doch es gibt auch Momente, da bricht es raus und da mache ich genau das, was mir durch den Kopf schießt. Das mag meiner lieben Chefin nicht immer gefallen, aber offenbar haben meine Qualitäten sonst das immer aufwiegen können. ;)-
Ich finde es ohne hin mist das man sich immer unterbuttern lassen muss nur wegen anderen oder wegen dem verdammten Geld, warum werden wohl alle verlorgener und arroganter?? Die sollen nicht immer so pingelig sein, den es gibt viel schlimmere Dinge um die man sich Gedanken machen müsste und vor allem dagegen etwas tun müsste!!

-Ich würde das nicht wollen, wenn ich mir vorstelle, welche schrecklichen Varianten da als Vervielfältigung möglich gewesen wären. o.O-
Eh....ja, ich möchte es mir lieber gar nicht ausmalen XD

Auch wieder ein wundervolles und emotionales Kapitel, ich bin gespannt wie es weiter geht.

Ganz liebe Grüße,
Hollowphoenix

Antwort von Reno VII am 08.01.2020 | 18:07 Uhr
Leider ist das wahrhaftig so und gerade Kurt hat nun leider auch ein sehr auffälliges Äußeres, was den Menschen vermutlich sofort ins Auge springen wird. Warren kann ja zumindest noch seine Flügel verbergen (bis zu einem gewissen Grat).

Das ist richtig. Es ist in diesem Fall wohl stets das Beste, wenn man vorsichtig bleibt und der Kreatur Mensch nicht allzu viel Vertrauen entgegen bringt. Kurt und Warren haben beide erfahren müssen, was das sonst für sie bedeuten kann.
So ist es wohl leider und dies wird Kurt hier wohl auch gerade bewusst...

Auch das ist leider wahr. Oft fehlt den Menschen, in einem anderen Lebewesen etwas Gleichwertiges zu erkennen, sobald sie Unterschiede entdecken und im Grunde ist es ja genau das, was in dieser Welt so schrecklich falsch läuft.
Genau. In dieser Situation muss Kurt aber erst seine eigene Haut retten, bevor er den Kopf wieder mit so vielen Fragen füllen kann. Auf der Flucht sind zu viele Gedanken schließlich wie Stolpersteine.

Es freut mich, dass du dir gerade diese Szene so gut vorstellen konntest. Für mich war sie beim Schreiben eine meiner Lieblingsstellen. Natürlich ist die Situation der Zwei gerade alles andere als schön, doch die Symbolik war mir hier dennoch irgendwie wichtig.

In der Tat, es ist schon sehr ironisch, wo beide sich eigentlich oft genug beweisen, dass religiöse Ansichten trotz ihrer äußeren Mutation nichts sind, womit sie sich persönlich identifizieren könnten.
Richtig, es gibt Dinge, über die muss man einfach sprechen, ob man das gerade möchte oder nicht.

Das ist wahr, insbesondere dann, wenn am Ende alles ganz anders kommt, als man es sich gedacht hat, aber dafür kann es in diesem Jahr nur besser werden. :) Jedenfalls danke ich dir und ich wünsche dir für das bevorstehende Jahr und Jahrzehnt auch ganz viel Gutes!

Wie es leider so oft der Fall ist und heute muss man wirklich so aufpassen, mit wem man es eigentlich zu tun hat. Leider geben sehr viele Menschen etwas vor, was gar nicht der Fall ist, nur, damit sie selbst etwas darstellen können. Alleine wie viele gekaufte oder gefakte Freunde manche auf ihren Social-Media-Accounts haben... Nervig...

So ist es. Weißt du, was mir in meinem Job immer wieder auffällt? Die Menschen, die am schlimmsten dran sind und die den meisten Grund zum Nörgeln, Jammern oder Aufgeben hätten, die tun es nicht und diejenigen, wo ich immer denke, dass sie eigentlich noch ganz gut dran sind, tun oftmals so, als wäre ihr Leben vorbei...

XD Wie wahr!

Vielen lieben Dank für deine Worte, ich habe mich sehr gefreut, dass dir das Kapitel wieder so gut gefallen hat!

Ganz liebe Grüße,
Reno (Centaurus)
07.01.2020 | 13:00 Uhr
zu Kapitel 17
Wenigstens haben sie sich eine Zeit unerkannt behauptet.
Doch wahrscheinlich hat Warren recht und sie sind nie ganz sicher.
Dennoch hat es gezeigt, dass sie gemeinsam sehr stark sind.

Gruß
Ki

Antwort von Reno VII am 08.01.2020 | 17:36 Uhr
Das ist wahr, auch das ist schon ein Erfolg.
Dennoch wird es für sie nicht unbedingt leichter werden.
Gemeinsam können sie es allerdings weit schaffen.

Gruß,
Reno
05.01.2020 | 21:56 Uhr
zu Kapitel 17
Hej!!

die Armen sie tun mir wirklich richtig leid.
das haben sie einfach nicht verdient.
nach allem was sie schon durchgemacht haben.
Aber sie haben zumindest einander.
Warren hat ihn tatsächlich gerettet.
Der Engel rettet den Dämon das ist so toll.
Ich freu mich so auf das nächste Kapitel!

Vi ses!
Merle

Antwort von Reno VII am 06.01.2020 | 11:57 Uhr
Hallöchen! :)

Leicht haben sie es auch diesmal leider nicht.
Sie hätten wirklich etwas Ruhe verdient.
Doch leider kommt es oft ganz anders.
Jedoch haben sie nun wahrlich einander.
Das ist deutlich mehr, als noch zuvor.
So ist es und das zeigt ihre Individualität.
Sie sind was sie sind und nicht, was man sehen will.

LG,
Centaurus
04.01.2020 | 12:10 Uhr
zu Kapitel 16
Hej!!

mir gefällt Warrens Sicht wirklich sehr.
Man kann ihn verdammt gut verstehen.
Warum er so denkt und so handelt.
Bin echt gespannt wie es weitergeht.
Ob Warren und Kurt sich nun annähern.
Auf alle fälle eine echt spannende Story!

Vi ses!
Merle

Antwort von Reno VII am 05.01.2020 | 01:32 Uhr
Hallöchen! :)

Vielen lieben Dank, das freut mich.
Schön, dass seine Gefühle verständlich sind.
Und ebenso auch seine Gedanken.
Bald wird es soweit sein, denn...
Bald wird diese Story auch abgeschlossen.
Danke für deine lieben Worte.

LG,
Centaurus
03.01.2020 | 21:02 Uhr
zu Kapitel 16
In gewisserweise hat Warren recht, je weniger man über einen weiß umso weniger hat man Dinge die gegen einen verwendet werden konnten, aber es ist traurig zu wissen das nicht mal seine Eltern mit ihm reden wollten, aber für diese Gesellschaftschicht ist es nichts überraschendes.

Überraschend ist es keineswegs, das ist wohl so zu Mal Er nun auch einen -Gleichgesellten- hat der mehr über sie wusste als Kurt es wusste, wie wir schon kennengelernt haben.
Bis auf das Aussehen haben die Beiden sicherlich mehr gemein als sie anfangs vermutet haben?!
Man denkt immer es geht nicht schlimmer aber wie schnell kann man sich irren, bei allem geht es noch eine Nummer schlimmer.
- Möglich, dass weit mehr als die Hälfte der Menschen in Kurt das Monster sehen wollten, aber das musste schlicht und ergreifend daran liegen, dass sie oberflächlich waren und sich einfach nicht die Mühe machten, ihre richtigen Augen zu benutzen.-
So sehe ich es auch

Ich kann verstehen das Warren sehr verstörrt und wütend ist was mit ihm passiert ist und vor allem durch seinen eigenen Vater.
Da ist jemand wissbegierig.

Kann ich mir vorstellen bei dieser -Nervensäge- XD
Das sagen immer viele aber man kann es sehen wie man will, ich verstehe aber die Rachegedanken, ich teile sie auch, den ich habe auch eine Schwarze Liste XD

Es ist verständlich das es nicht so einfach ist jemanden zu vertrauen wenn jemand zuvor schon das Vertrauen missbraucht hat.
Ich bin mir sicher das Er es nicht bereuen wird.

Deine Kapiteltitel sind immer sehr ansprechend und gefallen mir sehr gut.

-So ist es und irgendwie mag ich es auch immer ganz gerne, einem Charakter die ein oder andere Eigenschaft zuzustecken, die man bei ihm oder ihr nicht unbedingt erwarten würde.-
Das macht die Charas dann so spannend finde ich

-Eigentlich nicht und es würde Warren sicherlich selbst auch guttun, sich zu öffnen. Im Grunde ist niemand mehr da, dem er besondere Stärke vortäuschen müsste.-
Ich glaube auch nicht das Er Kurt unbedingt zeigen muss wie star Er ist, es reicht wenn Er Kurt zeigt das Er ihm vertrauen kann und das Er sein Freund sein will und dasselbe gilt auch für Kurt.

-Das ist eine gute Frage. Möglicherweise hat Warren, unabhängig von seiner Mutation und dem, was man damit verbindet, eine Art an sich, die etwas in Kurt bewegt. Und womöglich ist es umgekehrt auch nicht sehr viel anders. Tatsächlich müssen sie aber wohl feststellen, dass jegliche Vorurteile ihrer biblischen Erscheinungen betreffend, absoluter Blödsinn sind.-
Ich denke auch das die Beiden etwas verbindet das sie in sich tragen und nicht wegen dem äußeren Schein auch wenn der biblische Vergleich und die Tatsache das sie etwas verbindet sowie so unterschiedlich ihres äußeren sind, eine gewisse Faszination ausüben

-Richtig, denn glücklicherweise ist es jedem Individuum noch selbst überlassen, wen er zu seinen Freunden zählen möchte. Warren gibt ohnehin nicht viel darauf, wie Dinge sein müssten, sondern wie sie tatsächlich sind und wenn ausgerechnet der Teufel sein bester Freund sein kann, dann soll es wohl einfach so sein.-
Ich bin auch der Meinung das man sich die Freunde selbst aussucht und ich bin immer glücklich wenn es Personen gibt (wenn auch wenige aber das ist egal) die mich so mögen wie ich bin und auch meine Ansichten teilen und ich etwas von Anderen lernen kann.

-Ja, ich bin auch schon sehr froh, wenn das neue Jahr kommt. Dieses Jahr war irgendwie total zum Vergessen. Ich hoffe einfach auf ein kommendes Jahr, indem man wieder ein bisschen mehr gewinnt und nicht immer nur verliert.-
Oh ja.....da stimme ich voll zu zu Mal ich in dem vergangenen Jahr so viel verloren und so viel Ärger auf mir zugekommen ist

-Richtig. Alle rätseln ja immer, wieso die MCU-Reihe über so viele Jahre so erfolgreich ist und ich bin mir sicher, dass es nur daran liegen kann, dass diese Menschen, die das aufgezogen haben, sich ganz der Sache verschrieben haben. Das ist in vielen anderen Franchises leider nicht mehr der Fall. :(-
JA, wenn jemand sein Herzblut in eine gewisse Sache stecken dann merckt man das und ich bin mir auch sicher das dies einen großen Teil dazu beigetragen hat

-Das geht mir auch so. Vor allem, weil ich oft keinen Grund dafür sehe, mich besonders viel mit anderen Menschen auseinanderzusetzen. Das große Problem für mich, ist dieses Schwarz/Weiß-Denken. Bist du nicht für mich, bist du gegen mich. Ehrlich, ich mag das gar nicht. Die Leute können kaum noch andere Meinungen zulassen, als ihre eigene, es gibt nur entweder oder und keiner sieht mehr, was eigentlich Wunderbares dazwischenliegt. Das finde ich verdammt schade, aber ich kann ja nicht die Menschheit verändern, ich kann nur für mich einen Weg finden, mit den Begebenheiten zurecht zu kommen.-
Eine klare und richtige Ansage ; )

-So geht es mir glücklicherweise auch. Ich hab nur immer schrecklich viel Werbung von der Kirche im Briefkasten, ich muss da mal einen entsprechenden Aufkleber anbringen. Die Höhe war echt deren Bettelei um Spenden, gleich mit einem halb ausgefüllten Überweisungsschein. Das finde ich schon echt verdammt dreist!-
Oh ja

-Das ist leider so. Klar, in meinem Job kann ich den Leuten auch nicht immer das an den Kopf knallen, was ich ihnen am liebsten sagen würde, denn dann wäre ich meinen Job los. Ich hab damit schließlich schon Ärger gehabt und ich brauch den Job ja, um die Miete zu bezahlen und was zu Essen auf dem Tisch zu haben.-
Schon ätzend das man sich wegen solchen Dingen immer so demütigen muss und meist oft den anderen Menschen in den Arsch kriechen muss bzw. sich verleugnen muss nur damit die Anderen sich wohl fühlen.

-Gewöhnlich wäre ja irgendwie auch ziemlich öde, oder nicht? Unterschiede können so interessant sein, man muss den anderen eben zu nehmen und zu akzeptieren wissen. ;)-
Das ist so, wer will schon dutzende Klone von mir herumlaufen haben, oder wer will die &%$§§%& Fresse von einer bestimmten Person stetig vor Augen haben, der man am liebsten eine Knallen würde

Ganz liebe Grüße,
Hollowphoenix

Antwort von Reno VII am 05.01.2020 | 01:31 Uhr
Leider ist das wirklich nicht so überraschend, aber diese Erfahrungen haben Warrens Schale natürlich extrem gehärtet und da möchte er nichts mehr durchlassen, wenngleich er wohl auch erkennen muss, dass er mit Kurt denjenigen gefunden hat, dem er das erlauben kann.

So ist es.
Zwischen Kurt und Warren gibt es so viele Unterschiede und doch haben sie tief in ihren Herzen doch so viel, was sie verbindet.
Dass sie nun zusammenhalten, wird ihnen gewiss sehr guttun.
Der dumme Mensch lässt sich ja nur allzu leicht vom äußeren Schein blenden. Der Mensch ist kurzsichtig und das bezieht sich nicht nur auf seine tatsächliche Sehkraft, sondern auch auf die Marktwirtschaft, die Politik und letztlich auch auf der Gefühlsebene.

So ist es und das kann er auch so schnell nicht vergessen, selbst wenn er das noch so sehr versucht, denn auch die schlimmen Erfahrungen sind ein Teil von ihm.
In der Tat. ;)

Hihi, da ist natürlich etwas dran. ^.^
Rachegedanken sind glaube ich auch ein Bestandteil des Menschen. Immerhin sind beiden so einige Ungerechtigkeiten widerfahren...

Es ist einfach so.
Wenn das Vertrauen erst zerstört ist, baut man es nur schwer wieder auf. Dann lässt man automatisch weniger Menschen in sein Herz.

Das freut mich sehr zu lesen. Ich hoffe, dass das neue Kapitel auch so gut ankommen wird. ;)

Sehe ich auch so, denn facettenreiche Charaktere sind aufregender. Monotonie ist für mich Stillstand und wir leben in einem Land, das rückwärtsläuft, wenn es noch langsamer wird.

Richtig, denn Kurt kann sich auch längst denken, wie stark Warren ist, denn sonst wären sie gemeinsam unmöglich so weit gekommen.

Das ist wahr und gerade das macht sie irgendwie auch beide so spannend. Sie stehen für die meisten für Symbole, in deren Form sie sich aber nicht pressen lassen können, denn sie sind, wer sie sind und daran wird nicht ihr äußeres Erscheinungsbild etwas verändern können. Sie haben eine tiefe Verbindung und sie werden noch merken, dass das tief im Herzen nichts mit biblischer Symbolik zu tun hat.

So geht es mir auch.
Bevor ich mich mit Leuten abgebe, die mich runterziehen, mich ausnutzen oder sogar verarschen, bleibe ich lieber für mich. Ein Freund muss sich dieser Bezeichnung auch würdig erweisen, denn nicht anders möchte ich es selbst auch tun.

Oh ja, das ging mir ebenso. Von Beerdigungen, über verletzte Gefühle, hin zu einer geplatzten Hochzeit und heftiger Krankheit... Ich hab im letzten Jahr alles mitgenommen und versuche mich aktuell noch von den Auswirkungen zu erholen.

Ganz genau. Und nichts finde ich so bewundernswert wie Menschen, die sich ganz einer Sache verschrieben haben und alle Energie da rein stecken.

Leider ist das so.
Meinen Kunden würde ich manchmal zu gerne ganz andere Dinge sagen, aber was will man tun? Doch es gibt auch Momente, da bricht es raus und da mache ich genau das, was mir durch den Kopf schießt. Das mag meiner lieben Chefin nicht immer gefallen, aber offenbar haben meine Qualitäten sonst das immer aufwiegen können. ;)

Eben. XD
Ich würde das nicht wollen, wenn ich mir vorstelle, welche schrecklichen Varianten da als Vervielfältigung möglich gewesen wären. o.O

Ganz liebe Grüße,
Centaurus
02.01.2020 | 13:49 Uhr
zu Kapitel 16
Ein weiteres, schönes Kapitel.
Die Gegensätze der Zwei kommen gut rüber.
Ebenso aber auch ihre Gemeinsamkeiten.
Bin sehr gespannt auf das nächste Kapitel.

Gruß
Ki

Antwort von Reno VII am 05.01.2020 | 01:16 Uhr
Ganz lieben Dank für deine Worte.
Die Gegensätze machen die Zwei wirklich spannend.
Aber es gibt selbstverständlich Parallelen zwischen ihnen.
Genau das ist es, was sie am Ende doch verbindet.

Gruß,
Centaurus
pinacolada (anonymer Benutzer)
30.12.2019 | 16:16 Uhr
zu Kapitel 16
Es gibt echt Stellen in dieser Story, die regen zum Nachdenken an. Deswegen ist sie auch so gut und macht so viel Spaß zu lesen. Ich bin so gespannt, ob Kurt und Warren sich nun näher kommen werden. Dieses war ein verdammt starkes Kapitel und ich freu mich auf das nächste.
LG, Pina

Antwort von Reno VII am 05.01.2020 | 01:13 Uhr
Wow, ich danke dir von ganzem Herzen, denn es ist wirklich immer wieder eine wahre Freude, wenn man so schätzende Worte lesen darf. Es freut mich sehr, dass die Geschichte offenbar doch in der Lage ist, ein wenig in die Tiefe zu gehen, anstatt nur an der Oberfläche zu kratzen, trotz der wenigen Worte.

LG,
Centaurus
pinacolada (anonymer Benutzer)
30.12.2019 | 16:15 Uhr
zu Kapitel 15
Die zwei scheinen im jeweils anderen wirklich einen Freund gefunden zu haben. Nun muss Warren sich nur selbst überwinden. Herrlich... Ich hoffe, sie bekommen ihr verdientes Happy End!
LG, Pina

Antwort von Reno VII am 05.01.2020 | 01:12 Uhr
Das haben sie auf alle Fälle und das haben sie sich nach allem, was sie durchmachen mussten, auch mehr als verdient. Das ist wahr und wer weiß, vielleicht wird ihm das auch schon bald gelingen. ;)

LG,
Centaurus
pinacolada (anonymer Benutzer)
30.12.2019 | 16:13 Uhr
zu Kapitel 14
Also ich bleibe dabei, ich liebe die Gespräche der beiden und verfolge sie gerne. Genauso mag ich es, mir diese Story im Geiste vorzustellen. Dieses kleine Werk sorgt für richtig schöne Lesefreuden!
LG, Pina

Antwort von Reno VII am 05.01.2020 | 01:12 Uhr
Das freut mich, dass du die Gespräche der beiden so sehr magst. Es hat damals wirklich großen Spaß gemacht, sie zu schreiben. Wenn das alles noch Bilder in deinem Kopf wachruft, dann ist das für mich umso schöner. :)

LG,
Centaurus
pinacolada (anonymer Benutzer)
30.12.2019 | 16:11 Uhr
zu Kapitel 13
Ach, man fiebert so mit ihnen mit und die Dialoge der Zwei und ihre Gedanken, sind manchmal schon fast philosophisch. Das gefällt mir total gut! Ich bin echt gespannt, wo die zwei am Ende der Story stehen werden.
LG, Pina

Antwort von Reno VII am 05.01.2020 | 01:11 Uhr
Das ist großartig, wenn die Geschichte auch zum Nachdenken anregt. Hier bot es sich einfach an, mal einen etwas tiefgründigeren Blick auf die wesentlichen Fragen im Leben zu werfen. Umso besser, wenn das auch irgendwie durchkommt.

LG,
Centaurus
pinacolada (anonymer Benutzer)
30.12.2019 | 16:09 Uhr
zu Kapitel 12
Ach, ich schaffe auch selten das, was ich mir fest vornehme, ich finde es super, dass du deine Leser nicht vergessen hast und wow: Dieses Kapitel ist wieder ein kleines Meisterstück geworden! Ich finde, dass dir Kurt und Warren unendlich gut gelungen sind.
LG, Pina

Antwort von Reno VII am 05.01.2020 | 01:10 Uhr
Vergessen ganz sicher nicht. Es ist eben nur manchmal wirklich schwer, sich selbst gerecht zu werden. Daran scheitere ich bis heute, aber wer weiß, was das neue Jahr so bringt. Ich freue mich jedenfalls, dass diese Geschichte immer noch genauso viel Anklang findet. Danke dir!

LG,
Centaurus
pinacolada (anonymer Benutzer)
30.12.2019 | 16:07 Uhr
zu Kapitel 11
Für meinen Teil liebe ich es, wenn sich das Blatt ganz unerwartet wendet. Diese Story macht einen als Leser einfach nur vollkommen süchtig. Däumchen hoch!
LG, Pina

Antwort von Reno VII am 05.01.2020 | 01:08 Uhr
Umso besser, denn das macht mir immer sehr viel Spaß, eine Wende vorzunehmen, mit der man nicht so unbedingt gerechnet hat. Ich hoffe, so etwas gelingt mir noch öfter. ;)

LG,
Centaurus