Autor: Hakuyu
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt):
01.06.2019 | 17:04 Uhr
zu Kapitel 1
Servus liebe Hakuyu ♥

Dein wunderschöner OS hat mich diese Woche von einer langen, mühsamen Zugfahrt an einen traumhaften Strand „entführt“ und in mir glückliche Urlaubserinnerungen geweckt, dafür will ich mich jetzt ganz herzlich bedanken ♥
Ich liebe deinen Schreibstil einfach so sehr. Du findest immer so schöne Worte, so tolle Beschreibungen, dass ich das Gefühl habe, mittendrin zu sein, den Strand vor mir sehen, das Meer rauschen und die Sonne auf der Haut spüren zu hören *^*
Danke ♥
Besonders schön fand ich die Formulierungen „wie ein zufälliger, weißer Pinselstrich auf einer in blaue Farbe getunkte Leinenwand“ und „Als Hairu sich die Haare mit einer sanften Handbewegung zurückstrich, war es, als würde sie einen wirbelnden Vorhang vor ihrem Lachen lüften“. Woher nimmst du nur diese wunderschönen Worte, die so wunderschöne Bilder in meinen Kopf zaubern? :)
Und vor allem liebe ich deine Geschichten über Hairu und Ui *^* Du stellst die beiden beneidenswert originalgetreu dar, die Handlungen sind immer humorvoll und gefühlvoll, tiefsinnig und mit ein bisschen Herzschmerz :3 Das ist so toll ♥
Ich hoffe so sehr, dass du noch ganz viele FFs über die beiden schreibst, ich glaube, ich könnte nie genug bekommen und dich jedes Mal erneut bitten, wieder über die beiden zu schreiben xD ♥
Hairu war wieder wundervoll dargestellt. Ich fand es sehr gelungen, wie du ihre Schmerzunempfindlichkeit hervorgehoben hast, indem sie barfuß über den heißen Sand und die scharfen Muschelsplitter läuft. Auch ihre Ehrlichkeit ist besonders und gut zur Geltung gekommen – wie sie Ui einfach ins Gesicht sagt, dass er manchmal wirklich ein Spielverderber ist xD
Hairus verspielte fröhliche Art steht so stark im Kontrast zu Uis Sachlichkeit und Ernsthaftigkeit und doch kann sie ihn immer ein bisschen verzaubern – das finde ich immer total schön ♥ Hier kam es wieder gut rüber, gerade durch die Formulierung „Beinahe hätte Ui seine Hand zurückgezogen. Doch er hielt still. Ganz still. Ließ sich von Hairu führen, mitreißen“ – das ist genial gemacht, man merkt, dass er sich in mehrfacher Hinsicht von Hairu mitreißen lässt – körperlich, aber auch emotional, denn im Verlauf der Geschichte scheint er sich zunehmend an Hairus Fröhlichkeit anzustecken. Dass Ui das Meer zum ersten Mal so blau wahrgenommen hat und er deswegen Hairu zum Geburtstag eine Kette mit einem so blauen Stein kaufen will, fand ich total schön und rührend.
Es hat mir auch gefallen, wie Ui über Hairus Wesen nachdenkt, über ihre Naivität, ihre Unbedachtheit einerseits und ihre Gnadenlosigkeit beim Töten andererseits, die irgendwie nicht zu ihrem restlichen Wesen passen will. Das macht Hairu zusätzlich faszinierend, weil es ihre verschiedenen, teils widersprüchlichen Facetten hervorhebt. Ich habe den Eindruck, dass Ui sie insgeheim dafür bewundert und sich wünscht, er könnte auch wie Hairu die Grauslichkeiten der Welt so einfach ausblenden. Im Gegensatz zu Hairu muss er sich schließlich mehrmals ermahnen, nicht an die Arbeit zu denken – was sehr gut zu ihm passt, da er seine Arbeit immer sehr ernst nimmt, wahrscheinlich mehr, als gut für ihn ist…
Außerdem handelt er auch bei „Kleinigkeiten“ überlegt, denkt an die Konsequenzen, die es mit sich bringen könnte, wenn er ein bisschen ins Meer geht, während Hairu einfach voller Lebensfreude darauf losstürmt xD
Die Erinnerung an Uis Schulzeit zeigt eine einsame, recht freudlose Kindheit auf, die man sich bei ihm total gut vorstellen kann. Ui wirkt auch im Original immer so ernst, diszipliniert und vernünftig, dass es naheliegt, dass er sein strenges Verhalten deswegen kaum ablegen kann, weil er schon als Kind so erzogen worden ist. Den Flashback fand ich generell total gut gemacht, es war in keiner Weise „klischeehaft“, sondern realistisch, weil Kinder doch oft so etwas wie „mach dich nicht schmutzig“ oder „sei nicht so kindisch“ zu hören bekommen… und schnell zum Außenseiter werden können. ^^‘
Ich finde es schön, dass Ui trotz seiner strengen Erziehung jetzt als Erwachsener die Ansichten seiner Eltern hinterfragt und ihnen nicht zustimmt. Es ist richtig so, dass er andere nicht so verurteilt und sich auch mal etwas Spaß gönnt :) Besonders hat mich gefreut, wie es ihm in Hairus Gegenwart leicht fällt, zu lächeln.
Es macht wirklich Spaß zu lesen, wie Ui und Hairu im Meer herumtoben und sich amüsieren… Auch wenn es wirklich sehr unangenehm ist, das Salzwasser in Mund, Nase und Augen zu bekommen und triefend nasse Kleidung zu tragen xD Kein Wunder, dass der Übermut der beiden dann weg ist und vor allem Ui danach eigentlich genug vom Meer hat ^^‘
Es war aber auch verständlich, dass Ui unzufrieden damit war, dass Hairu enttäuscht aussah – aber wie sie die beiden Muscheln, die ihnen ähnlich waren, gefunden hat, hat sich die Stimmung zum Glück wieder gebessert *^* Diese Muscheln als Souvenir vom Strandausflug zu nehmen finde ich eine sehr schöne Idee von dir ♥
Auch habe ich mich gefreut, dass sie letztendlich doch nicht gleich zum Auto zurückgegangen sind, sondern einfach weitergegangen sind, ihren Ausflug noch bis zum Abend genossen haben. So ein Sonnenuntergang am Meer ist doch wirklich traumhaft schön zum Ansehen :3
„Als würde die rote Sonne sich verflüssigen und ins Meer auslaufen“ ist wieder eine tolle, bildliche Beschreibung, die den Nagel auf den Kopf trifft *^* Auch Hairu genießt den Anblick, während Ui wieder eine… naja nüchterne Sicht der Dinge hat. Es ist schade, aber auch sehr zu seinem Charakter passend und authentisch, dass er wieder in seine alten Muster zurückfällt. Auch, dass er mit seinen Gefühlen nicht recht umzugehen weiß, geschweige denn, wie er sie ausdrücken kann, wirkt sehr originalgetreu :) Du hast also auch Ui beneidenswert perfekt dargestellt ♥
Dass sie zum Schluss doch noch eine echte Sternschnuppe sehen finde ich einen total schönen Abschluss für die wunderschöne FF. Es ist echt süß, wie Hairu sofort begeistert ist und wie eifrig sie sich etwas wünscht :) Ich hätte auch gerne gewusst, was sie sich gewünscht hat, denke aber, dass Ui mit seiner Einschätzung wohl naheliegt ^^‘
Seine Meinung über die Sternschnuppen war wieder sehr zu seiner Art passend. „Das brachte doch nichts. Nur man selbst konnte seinen Pfad bestimmen. Ein Gesteinsbrocken, der in der Atmosphäre verglühte, hatte nichts damit zu tun.“ – das könnte locker ein echtes Ui-Zitat sein xD Aber dass er sich dennoch wünscht, mit Hairu für immer zusammen sein zu können, ist dadurch umso rührender. Es zeigt, wie groß seine Sehnsucht ist, auch, wie wenig Hoffnungen er sich macht, dass sein Wunsch Realität werden könnte. (Sonst hätte er tatsächlich selbst etwas dafür getan.)
Dieses Gefühl gibt dem schönen Ende noch den richtigen Hauch Traurigkeit, der ins Herz trifft und einen starken Eindruck hinterlässt *^*
Hach ja, die Beziehung der beiden ist etwas ganz Besonderes und du kannst sie auf eine einzigartige Weise darstellen, so, dass sie traurig und schön zugleich ist und einem immer sehr nahe geht *^* ♥
Vielen vielen Dank ♥ und bitte hör niemals auf zu schreiben :)

Hdl ♥

viele liebe Grüße
deine

*.¸¸.•*¨'+ .. Suiren-•.¸¸.•*´☆*•.¸¸.•*'
17.05.2019 | 13:18 Uhr
zu Kapitel 1
Huhu ^-^)/

Hach, ich liebe das Pair einfach *^* Vom Original-Cast sind Koori und Hairu diejenigen, die ich definitiv und zweifellos shippe :D

Daher freue ich mich, dass du über die beiden geschrieben und sie so wundervoll eingefangen hast. Obwohl im Grunde ja nicht viel hier passiert ist, hätte ich noch ewig weiter lesen können, was vermutlich an der ruhigen, entspannenden Stimmung liegt, die deine Umgebungsbeschreibungen mit sich bringen.
Besonders diese Stelle ///Als würde die rote Sonne sich verflüssigen und ins Meer auslaufen./// hat es mir angetan. Wirklich schön geschrieben!

Ein kleines Manko: Manche Worte haben sich von der Stimmung anstecken lassen und treiben daher wohl kopflos irgendwo herum. Vielleicht magst du sie einfangen und an ihren Platz bringen ;)

Ansonsten habe ich nichts zu meckern. Vielleicht nur, dass mein Herzchen blutet, weil die beiden eben nicht für immer zusammen bleiben. Aber dafür kannst du ja nichts :D Im Gegenteil. Du hast Koori ja sogar ein wenig mehr Zeit mit Hairu geschenkt!

Vielen Dank für diese schöne Geschichte.

Liebe Grüße