Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Elia
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt):
30.06.2019 | 19:54 Uhr
Hallo, mal ein Review meinerseits, damit diese Story nicht ohne weiteren Kommentar bleibt...

Zunächst einmal zum ersten Absatz: Autsch.
Wenn du ein Tempus wählst, solltest du es beibehalten. Wenn du zwischen Präsenz und Präteritum wechselst, verursacht das nur eines bei mir - starke Kopfschmerzen.
An sich ist der erste Absatz ein schöner Cliffhanger, der - wenn weiter ausgeführt - auch ein schöner Einstieg in die Geschichte sein kann; thematisch also in Ordnung, doch aus der Erzählperspektive kannst du mehr herausholen, mehr ausführen, die Szenerie mehr beschreiben, mehr Leben in das Geschriebene bringen, Sinneseindrücke, Umgebung, alles. Als Ich-Erzähler bist du zwar auf eine Person fixiert, doch das hindert dich ja nicht daran mehr darüber auszuführen, was 'Ich' sieht, fühlt, spürt. Auch die Beschreibung der Autobots solltest du mehr ausführen, beschreiben, woran man erkennt, dass sie 'aus dem Häuschen' sind. Hört man schnelle Schritte? Wie diskutieren sie? Wie kommt Drift überhaupt zu ihnen, wenn er zuvor die Hand des Ich-Erzählers gehalten hat?
Ich denke, dass der erste Absatz dafür gedacht was, Spannung aufzubauen, doch diese fällt aufgrund der platten Ausarbeitung völlig weg. Bau mehr Spannung auf, indem du dem Leser Emotionen gibst. Ansonsten liest es sich echt platt und deshalb auch nochmal: Autsch.

Fühle dich dennoch geehrt, denn trotz Kopfschmerzen habe ich weitergelesen... nur um von schlechter Rechtschreibung, Satzstruktur und Erzähltechnik erschlagen zu werden.
Nimm dir mehr Zeit. Sowohl für die Strukturierung deines Kapitels, das Schreiben selber als auch für die Korrektur.
Du kannst dir durch eine gute Struktur viel Schreiben ersparen und gleichzeitig den Leser viel besser mit deiner Story abholen. Beispielsweise kannst du den 'wie alles begann'-Teil damit starten, dass Elia abends nach ihrem ersten Praktikumstag in ihrem Zimmer sitzt und über ihren Tag reflektiert. Weniger aktive Handlung, mehr Zusammenfassen, damit es nicht zu langweilig wird. Die beiden Transformer Errow und Brow können dann immer noch vom Tisch fallen und die Handlung wäre nicht anders.
Den nächsten Tag in der Firma könntest du auch deutlich anders gestalten, mehr beschreiben, da der Dialog sonst viel zu viel ist. Das ist so viel zu anstrengend und auch echt nicht schön zu lesen, weshalb ich dort abgebrochen habe, als sie zur Flucht aufbrechen.
Die Handlung wird gezwungen vorwärts gedrängt, ist viel zu schnell, um erstmal vertraut zu werden und ein Gefühl für die Story zu finden. Da hättest du dir deutlich mehr Zeit nehmen können und das Kapitel bereits danach beenden können; der restliche Teil sollte auch vermutlich ins nächste Kapitel passen.
So allerdings finde ich die Geschichte überhaupt nicht angenehm zu lesen - ich lese auch wirklich ungern mit Kopfschmerzen - und es hat mich auch wirklich nicht interessiert, wie es weitergeht, weil Emotionen und Beschreibungen gänzlich gefehlt haben.
Überarbeite deine Geschichte am besten nochmal komplett, denn so kann ich sie insgesamt nur ganz kurz zusammen fassen mit: Autsch und den Schmerz nicht wert.

Bye

PS: gute Storys brauchen Zeit. Ich sage nicht verallgemeinert, dass deine Idee schlecht ist ABER du könntest definitiv darein stecken und mehr insgesamt an der Umsetzung arbeiten - dann wird deine Story auch gut.
13.06.2019 | 13:47 Uhr
Hallo Elia :)
Ich finde dein erstes Kapitel sehr interessant und freue mich schon darauf das du neue Kapitel hochlädst. Allerdings verstehe ich, wenn du Zeit dafür brauchst und noch anderes zu tun hast :D
Mein Lieblinge in Transformers sind Bee, Drift und Crosshairs :)

LG Alessia-Luna
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast