Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: jubilee line
Reviews 1 bis 8 (von 8 insgesamt):
Net Sparrow (anonymer Benutzer)
17.03.2021 | 20:32 Uhr
Liebe Jubilee!
Ich bin gerade da drüber noch mal gestolpert.
Ich hoffe, du hast meine letzte Review zu dem 4. Kapitel nicht missverstanden!

Ich meinte den Film, nicht dein Kapitel! Denn ich hatte dir geschrieben:
"Schade, denn der Plot hätte wirklich Potenzial gehabt. Aber die Umsetzung macht dann eben den Unterschied."
Wie gesagt, das Buch hätte als Plot Potenzial gehabt, aber kommt eben auch im Vergleich an "Herr der Fliegen" heran, letzteren hab ich bei mir im Buchregal stehen.

Aber eigentlich wollte ich mich zu (deinem Kap. 2) "Spuk in Hill House" noch mal äußern.
Inzwischen gesehen. War ganz gut gemacht.
Und dann gibt es auf Netflix noch einen Nachfolger-Serie mit teils gleichen Schauspielern, aber inhaltlich keine Verbindung:
"Spuk in Bly Manor"
Bly Manor fand ich etwas besser. Hier wurde eine große Liebesgeschichte als Hintergrund thematisiert.
Aber beide erträglich, auch wenn man keinen Horror mag.
Herzlichen Gruß.
R ❁
Nessi00 (anonymer Benutzer)
14.04.2020 | 19:30 Uhr
Hi
Dein Vorwort macht wahnsinnig Lust auf mehr und ich werde hier definitiv dranbleiben.
Bin gespannt wo die Reise hinführen wird.

LG Nessi
27.03.2020 | 10:20 Uhr
Liebe Jubilee!
Schade, denn der Plot hätte wirklich Potenzial gehabt.
Aber die Umsetzung macht dann eben den Unterschied.

Da ist dann der "Herr der Fliegen" von William Golding (1954) - steht in meinem Bücherregal - um Längen besser.
In seiner nur von Jungen bevölkerten Robinsonade zeigt Golding die soziale Entwicklung einer Gruppe von Sechs- bis Zwölfjährigen, die schlagartig von jedem Einfluss durch Erwachsene abgeschnitten ist. Obwohl sie von Kultur und Zivilisation geprägt waren. Die Hauptthematik der Geschichte ist die angeborene Gewaltbereitschaft des Menschen. Im Roman wird die Situation dadurch überspitzt, dass die Hauptdarsteller Kinder sind, die eigentlich Symbole für Unschuld und Reinheit darstellen. Je mehr die Kinder den Bezug zu Zivilisation und Gesetz verlieren, desto mehr regiert das Recht des Stärkeren.
Wurde auch verfilmt. Der Film kam nicht an das Buch heran, weil das Buch viel subtiler ist. Ein sehr dünnes Taschenbuch, das man gleich durchgelesen hat.

Liebe Grüße!
Bleib gesund - jetzt ist ja leider viel Zeit zu lesen und fernzuschauen.
R ❀
30.08.2019 | 13:41 Uhr
Huhu :)

Das klingt spannend! Auch wenn ich deine Rezension erstmal gar nicht lesen wollte, weil ich gerade einen zu hohen Stapel mit Pflichtlektüre in meinem Zimmer habe ... aber je kleiner der Stapel geworden ist, umso neugieriger bin ich geworden - und jetzt juckt es mich in den Fingern das Buch zu bestellen :D Ich finde Japan an sich nicht so spannend, aber ich mag diese kurzen, gewaltigen japanischen Romane wie es sie auch manchmal von dem anderen Murakami gibt - und Sex-Tourismus finde ich generell spannend und zu wenig beachtet. Beim Stichwort Großstadt-Horror habe ich direkt ein bisschen an America Psycho gedacht - aber wenn Splatter nicht deins ist, dann hast du das vermutlich eher nicht gelesen :D

Danke für den Silberstreif am Post-Pflichtlektüre-Horizont!
xx
18.08.2019 | 19:09 Uhr
Liebe Rosa!
Eine informative und gut geschriebene Rezi, wo du gut begründest,
was dich fasziniert hat und wie du das Buch empfunden hast.
Werde mir das Buch jetzt nicht kaufen, aber auf FF.de hätte ich es nach deiner Rezi sicher gelesen ;)
Gelesen aber wegen des Japan-Bezugs, dieses Milieu wäre schon interessant, denn Horror mag ich ja gar nicht ;)
Liebe Grüße.
R ✿
28.04.2019 | 14:00 Uhr
Hi :)

Was für eine coole Kolumne! :D Ich finde die Idee richtig toll - und ich bin dir sehr dankbar, dass du in Großbuchstaben Spoiler geschrieben hast. Ich habe die Serie natürlich auch schon mal auf der Startseite von Netflix bemerkt und meine Mutter hat sie sogar gesehen, aber so richtig neugierig bin ich trotzdem nie gewesen? Das hat sich dann gerade schlagartig geändert. Du hast gerade genug erzählt, um mich neugierig zu machen ... aber nicht zu viel verraten. Ich glaube, ich kann man dieser Kolumne viel anfangen.
Also vielen Dank! :)

xx

Antwort von jubilee line am 22.06.2019 | 20:39 Uhr
Hallo again! :)
Wieder vielen Dank für dein Review! Ich bin froh, dass dich meine Rezension neugierig gemacht hat, es ist mir ein großes Bedürfnis diese Serie allen Menschen aufzuschwatzen! :D
Leider war ich in der letzten Zeit nur mit meiner Masterarbeit beschäftigt und kam gar nicht dazu, mir neues Horrorzeugs reinzuziehen, aber nächste Woche ist Abgabe und dann habe ich den ganzen Tag Zeit mich zu fürchten, dann kommen bestimmt auch wieder mehr Reviews. :)

Liebe Grüße
Rosa
28.04.2019 | 09:30 Uhr
Liebe Rosa!
Natürlich konnte mir der von Netflix automatisch eingespielte Teaser auf der Startseite nicht entgehen.
Diese Serie klingt bei dir absolut empfehlenswert, obwohl ich es mit Spukgeschichten nicht so habe.
Ich seh das Düstere nicht so gerne wie das Lebensfrohe, weil ich schnell Stimmungen annehme und das nicht so brauche vorm zu Bett gehen...

Das mit den 5 Trauerphasen kann ich mir gut vorstellen, dass ein Drehbuchautor auf diese Idee kommt, erscheint mir aber auch äußerst interessant als Plot.
Leugnen - Zorn - Verhandeln - Depression - Akzeptanz
Das sind nicht nur die 5 Trauerphasen von Hinterbliebenen, sondern auch die 5 Phasen eines Menschen, der weiß, dass er sterben wird.

Hier noch ein Gruseltipp, eine Serie, auch auf Netflix zu streamen, die sogar ich Schisser extrem gut gefunden habe. Jede Staffel ist in sich abgeschlossen, es spielen immer die gleichen Schauspieler in den Hauptrollen mit, sie besetzen aber in jeder Staffel andere Rollen.
In der 1. Staffel geht es um ein Spukhaus, einmal um Hexenkult, einmal um die Freakshows im Zirkus früher, ein Spukhotel usw.
Die einzelnen Staffeln sind unterschiedlich gut und unterschiedlich gruselig, sie haben auch LGBT-Charaktere, was ich sehr mag.

Mal schauen, was bei dir noch so an Rezensionen kommt.
Lieben Gruß.
R ㋡

Antwort von jubilee line am 22.06.2019 | 18:31 Uhr
Hallo Net Sparrow,
du schreibst so oft so nette und hilfreiche Reviews, und viel zu oft vergesse ich zu antworten! Die guten Vorsätze dafür sind immer da, doch oft vergeht so viel Zeit, dass ich denke, wenn jetzt noch eine Antwort kommt wäre das sicher seltsam ... aber 1-2 Monate später ist ja noch ganz annehmbar, finde ich. :'D
Vielen Dank also, dass du hier hereinschaust, auch wenn du sagst, du bist nicht so Fan von allzu Düsteren Dingen! :) Aber ich bin sicher es kommen auch Rezensionen zu Dingen, die nicht wirklich sehr gruselig sind, ich habe hier noch einiges an Büchern liegen. Gerade bei Texten aus dem 19. Jahrhundert, das ja eine Hochzeit für Geistergeschichten war, kommt es oftmals eher auf Andeutungen an.
American Horror Story möchte ich auf jeden Fall noch sehen und werde es dann auch rezensieren! Ich mag es gerne, wenn bei Serien einzelne Staffeln in sich abgeschlossen sind, da bei mir oft lange Pausen dazwischen liegen, wenn ich Serien schaue, und dann vergesse ich oft, was eigentlich passiert war.
Vielen Dank und liebe Grüße
Rosa
28.04.2019 | 09:17 Uhr
Liebe Rosa!
Mir gefiel die Einleitung.
Der Titel ist natürlich genial!

Da ich selbst eine Kolumne mit Kinofilm-Rezensionen (Genre querbeet) schreibe,
fand ich es sehr gut gelöst, dass du dich auf ein Genre festlegst.
Ich schaue zwar gerne fern, auch Netflix, aber Horrorfilme sind schon bei der Auswahl ein K.O.-Kriterium, es sei denn, es sind eher Psychothriller.

Daher werde ich nicht viele deiner Filmvorschläge kennen, fürchte ich, und nicht viel dazu sagen können.
Filmtipp auf Netflix, bin aber sicher, dass du den eh gesehen hast: Bird Box (mit Sandra Bullock)

Die ersten 2 Kapitel fand ich jedoch sehr gelungen
und schicke dir schon ein Motivationssternchen mit.
Liebe Grüße.
R ☆
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast