Autor: Gershwin
Reviews 1 bis 25 (von 237 insgesamt):
25.06.2020 | 16:21 Uhr
zu Kapitel 56
Hallo Gershwin,
spannende Geschichte. Sie wäre noch besser, wenn sie weniger Fehler hätte. Nur ein Beispiel: "Sergeant (englisch), Sergent (französisch), Sargento (portugiesisch und spanisch, von lateinisch serviens, dienend) ist in zahlreichen angelsächsischen und romanischen Ländern ein Unteroffiziersdienstgrad. Der Dienstgrad wird auch bei der Polizei verwendet." (Wikipedia)
Du schreibst ständig "Seargent".

Antwort von Gershwin am 25.06.2020 | 16:56 Uhr
Na, da bin ich ja froh, dass es nur solche Kleinigkeiten sind^^ Ist ja immerhin nur ein Hobby-Projekt, aber vielen Dank! Ich werd versuchen, es mir zu merken :)

lgg
16.06.2020 | 13:26 Uhr
zur Geschichte
Liebe Gershwin!

Als ich bemerkt habe, dass es sich bei den Protagonisten um 17/18 Jährige handelt, wollte ich abbrechen, bin dann ein paar Kapitel drübergeflogen und bemerkte, dass es viel mehr als eine coming-out-Story ist, habe dann doch richtig weitergelesen und es nicht bereut. Die Geschichte ist gut geschrieben und unterhaltsam, teilweise sogar spannend ( der Mord an Cassedy und die anderen Geheimnisse in dem ansonsten beschaulichen Ort ).

Mir wurde erzählt, dass die Kleinstädte in Kanada und in den USA mit den Dörfern bei uns in den 60-er Jahren vergleichbar sind. Die Leute sehr konservativ und Religion war ein wichtiger Bestandteil des öffentlichen Lebens. Dabei war das schöne Bild nach Außen, das gesellschaftliche Ansehen wichtig. Aufgrund der sozialen Kontrolle, gepaart mit einer eher traditionell-konservativen Werteeinstellung, gehörten Menschen, die einen anderen Lebensstil hatten, homosexuell oder nicht weiß waren, dort oft nicht „dazu“. Diese vermeintlich "Anderen" fielen in der Gesellschaft eher negativ auf.

Da ich selbst auf dem Dorf aufgewachsen bin, fand ich die einzelnen Charaktere sehr interessant und wirklich gut gelungen. Einige kamen mir, obwohl fiktive Personen, trotzdem bekannt vor. Pfarrer Wilson , heuchlerisch, pharisäerhaft, sein Sohn Matt, homophob, heimtückisch und verwöhnt, aber auch die „freundliche“ Peggy , die erst ihr wahres Gesicht zeigt wenn man sich ihr widersetzt. Familie Thompson - verstellt, sehr auf ihren Ruf bedacht. Der Großvater, auch ein angesehenes Mitglied der Stadt - ein Vergewaltiger. Schade, dass erst ein weiteres Verbrechen passieren musste, um Chad erkennen zu lassen dass sein Leben falsch, eher Schein als Sein war. Er ist ein Familienmensch, liebt seine Frau und seinen Sohn, war zwar nicht wie sein Vater, verurteilte, was dieser getan hatte. Aber er war zuerst nicht bereit an dem Bild das die Öffentlichkeit hatte „Idol C. Thompson“ zu rütteln.. Judah, Aaliyah und Simone dagegen, waren normale, freundliche und schon offenere Jugendliche, wenn man dieses Umfeld berücksichtigt. Aber doch irgendwo auch gefangen in den Strukturen. Sie brauchten jedoch nur einen kleinen Stubs von Bo um ihr Verhalten gegenüber Eli zu ändern.
Der Vater von Bo hatte es nicht einfach. Ich fand ihn zwar sehr streng gegenüber seinen Kindern, aber irgendwie auch nachvollziehbar. Er saß oft ein bisschen zwischen den Stühlen und versuchte jedem in seiner Familie, aber auch anderen Menschen gerecht zu werden. Jo muss man einfach gern haben und auch mit Paige habe ich mich sehr schnell angefreundet. Es gehört schon einiges dazu immer ruhig zu bleiben wenn sich der „Stiefsohn“ so benimmt wie es Bo ihr gegenüber lange Zeit getan hat. Es war richtig schön zu erleben wie sich das Verhältnis dann zum positiven verändert hat.
Eli mochte ich sofort. Er wurde unter den schlimmsten Bedingungen gezeugt und unter schlechten Voraussetzungen geboren, hatte keine wirklich schöne Kindheit und eine schlimme Jugend, wurde von fast allen Leuten nicht nur ungerecht und mies, sondern mit Verachtung behandelt und misshandelt. Da nutzte es wenig, dass seine Oma ihn zwar liebte, aber ihm keinen Halt und keine Hilfe bieten konnte. Natürlich hat er nicht immer richtig und schon gar nicht klug gehandelt, aber das konnte man auch nicht von ihm erwarten. Er war trotzdem ein positiver Mensch, ein handwerklich, technisch begabter Junge, fleißig und hilfsbereit und er war nicht rachsüchtig, konnte vergeben. Sogar seinem Halbbruder, der lange dafür sorgte dass sein Ruf noch schlechter wurde, ihn bei allen Auseinandersetzungen als Täter sah. Andere Taten vertuschte und eine Mitschuld daran trug, dass seine Frau Cassedy tötete. Und Eli war nicht wichtig dass die Frau die seine Mutter getötet hatte, bestraft wird. Er hat Mitleid. Chad ist für Eli jedoch ein großer Bruder und wichtig geworden. Eli hat ihn, als dieser sich geändert hatte, respektiert und auch einige seiner Ratschläge befolgt.

Die Wenigsten würden nach so einer Tat und den Folgen, in der Stadt des Geschehens bleiben Aber vielleicht passt auch das zu den Thomsons. Sie wollen sich den Leuten stellen und es gemeinsam schaffen.

Ich hätte ja gerne noch erfahren wie das Zusammenleben der Familie Thompson funktioniert, aber auch wie die Nachbarn, Bekannten und bisherigen Freunde mit dieser Sache umgehen, wie es Hannah schafft mit ihren Schuldgefühlen zu leben und was aus Judah, Aaliyah und Simone geworden ist.

Vielen Dank dass ich die Geschichte hier lesen durfte.
Ich habe deine nächste Story schon auf meiner Favo-Liste, lese sie jedoch erst wenn sie fertiggestellt ist, da dieses häppchenweise lesen so gar nicht meins ist.

Schöne Grüße
herbstlady

Antwort von Gershwin am 16.06.2020 | 19:22 Uhr
Hi there!

Oh, was hab ich deinen Review gerade genossen. So schön, mal eine Zusammenfassung der Charaktere zu lesen. Ich ärgere mich ja extrem, dass ich so vieles am Ende ein Wenig hab fallen lassen. Die Geschichte lag monatelang unbeendet herum, und ich wollte sie so dringend fertig kriegen, dass ich dann leider so viel vergessen habe. Ich bin ja ein kleines Opfer von Zeitsprüngen am Ende *hust* aber hey, ich schreib ja zum Vergnügen, wieso sollte ich mir dieses Vergnügen nehmen? Ich glaube, so gut wie jede meiner Geschichten endet mit einem Zeitsprung.

Die aktuelle Story (Banchan) könnte noch eeetwas dauern, bis sie beendet ist, aber wenn du magst, kannst du dir gerne "Edo" einmal ansehen. Ein sehr anderes Setting, aber auch kein Outing, wovon es ja nun doch sehr viele Stories gibt (versteh ich aber auch irgendwie, das macht schon Spaß zu schreiben). Ist allerdings etwas "speziell", die Geschichte, gefällt nicht jedem, würde es also durchaus verstehen, wenn sie nichts für dich ist.

Als du "17/18-Jährige" geschrieben hast, musste ich etwas schmunzeln. Als ich hier damals angefangen habe, zu schreiben, war ich siebzehn, und meine Protagonisten waren irgendwo zwischen 14 und 16. Jetzt bin ich 27 und meine Charaktere sind fast ausschließlich älter als 18, meistens eher in den 20ern und 30ern. Sie altern quasi mit mir mit^^ Ich finds inzwischen richtig unangenehm, alte Stories von mir zu lesen, weil ich diese "Intimität" von Minderjährigen gar nicht lesen will.

Ach, und Häppchenlesen, das kann ich auch nicht leiden^^ Ich hasse es ja schon, wenn es auf Netflix immer nur eine neue Folge pro Woche gibt. Darum versteh ich dich sehr gut, dass du da lieber wartest :)

Grüße!
Gershwin
06.06.2020 | 17:23 Uhr
zur Geschichte
Hallo,

was für eine tolle, wenn auch zuweilen sehr herbe Geschichte. Bo und Elijah sind sich gegenseitig die größte Stütze und sie finden ihren Weg. Aber am meisten beeindruckt hat mich Elijah, der hatte es nun wirklich nicht leicht, und seine Entwicklung nimmt einen einfach für ihn ein. Denn für mich ist er ein herzensguter Mensch dem nur sehr viele Steine in den Weg gelegt wurden. Allein, auch wenn er damit letztlich nur abschließen wollte, der Mörderin seiner Mutter zu verzeihen, ist schon echt taff.
Bo hingegen hat da mehr Kanten an denen man sich stößt, aber beide zusammen sind einfach prima.

Ein wenig Schade wie weinig man am Schluss erfährt was aus dem Pfarrer und seiner Familie wurde. Haben sich die Leute wieder vertragen? Sind Chad und Bo's Familie weiterhin die "Bösen", oder hat sich die Gemeinde gespalten?

Hat großen Spaß gemacht zu lesen!

Gruß
M.
02.06.2020 | 10:31 Uhr
zu Kapitel 102
Vielen Dank für die Geschichte, insbesondere für das Ende. Es passiert leider zu häufig, dass so lange Geschichten irgendwann einschlafen, ohne sie zu einem Ende zu führen. Mich überfiel ein wenig Wehmut, dass das letzte Kapitel schon Jahre später spielt und die spannenden Jahre des Abnabelns von Bos Familie, des Zusammenziehens und der Ausbildung übersprungen wurden. Der kurze zusammenfassende Rückblick auf diese Jahre war aber gelungen. Und der Ausblick auf das weitere Leben der beiden ist doch positiv, so dass die Geschichte hier nun auch enden kann und sollte. Oder ist eine Fortsetzung geplant?
Nochmals Danke für die gelungene Story.
31.05.2020 | 02:12 Uhr
zu Kapitel 102
Hi :)

Ich mag die Geschichte auch unglaublich gerne und ich bin froh, dass du sie zu einem so schönen Abschluss geführt hast. :)
Mir hat gefallen, wie Bo auf die zwei Jahre in Keno Lake zurück geschaut hat. Ja, es war keine einfache Zeit - besonders für Eli -, aber letztendlich war es auch eine Zeit voller schöner Momente, in der Eli und Bo sich kennen und lieben lernten, sich persönlich weiterentwickelten und erwachsen wurden.
Mich freut es besonders für Eli, dass er seine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hat und in seinem Beruf aufgeht. Friedas Tod war ein Wermutstropfen, aber er hat ja Chad und Phil und vor allem Bos Familie, von der er schon längst ein Teil ist. :)

Liebe Grüße
Nat
22.04.2020 | 09:54 Uhr
zu Kapitel 101
Hello :)

Es ist schön zu sehen, wie sich Elijah (zum positiven) verändert. Versteh mich nicht falsch, ich kann verstehen, warum er früher so war, wie er war.
Er hatte es nicht einfach und dann sucht man sich eine andere Art der Kommunikation damit die Anderen einen hören :). Aber so wie es jetzt ist
geht es ihm (glaube ich) viel, viel besser :). Er hat aber auch seinen Bo (ich finde die Beiden echt toll zusammen <3), was vermutlich das Beste ist, was
den Beiden seid langem passiert ist :). Es ist als hätten sie sich gegenseitig gerettet :). Bo hat Elijah gezeigt, dass es andere Wege als Gewalt und Zerstörung gibt und Elijah
hat Bo gezeigt, wie schön es ist, wenn man eine Familie hat.
Elijah ist echt ein toller Kerl geworden und ich hoffe sehr für ihn, dass er auf der Akademy ein paar gute Freunde findet!

Liebe Grüße,
Muna
19.04.2020 | 20:55 Uhr
zu Kapitel 101
Hey :)

Es wird noch eine ganze Weile dauern, bis bei Familie Thompson etwas Normalität einkehrt. Aber sie befinden sich auf einen guten Weg dahin.
Die Interaktion zwischen Eli und Bos Vater hat mir gut gefallen. Besonders, dass Marcus ihm - endlich - das "Du" angeboten hat. Zeigt es doch, dass er Eli als Partner seines Sohnes akzeptiert, auch wenn er seine Zeit gebraucht hat. ^^

Liebe Grüße
Nat
08.04.2020 | 21:25 Uhr
zu Kapitel 100
Hi :)

Ich freue mich, dass es hier wieder was Neues gibt. :)
Ich wette, Elijah wollte Chad fragen, wie es Hannah geht. Eli ist so ein Goldstück, ich kann es manchmal nicht glauben. ^^ Aber ich liebe seine fürsorgliche Art, das macht ihn auch aus. Und immerhin ist er endlich an einem Punkt im Leben, an dem er glücklich sein kann.
Außerdem finde ich es gut, dass du in diesem und im letzten Kapitel gezeigt hast, wie schlecht es Hannah geht. So kann ich als Leserin Verständnis für sie aufbringen.
Eine räumliche Trennung ist für kein Paar einfach, aber eine anderthalb Stunden Fahrt ist nicht so viel. Das bekommen Eli und Bo schon hin. ^-^

Liebe Grüße
Nat
22.02.2020 | 22:15 Uhr
zu Kapitel 98
Hi :)

Freut mich, dass es weiter geht.
Bo spricht mir aus der Seele, aber das weißt du ja schon anhand meiner letzten Kommentare. :D Ich bin gespannt, ob Eli Bos Vorschlag, Keno Lake zu verlassen, in Betracht ziehen wird.
Es ist schön, dass Bo nicht nur Paige akzeptiert hat, sondern auch bereit wäre, ein neues Geschwisterchen in der Familie willkommen zu heißen. ^^

Liebe Grüße
14.02.2020 | 20:55 Uhr
zu Kapitel 97
Hi :)

Um was Chad Elijah gebeten hat, war alles andere als fair ihm gegenüber. Er wollte Elijah nicht übergehen und sein eigenen Gewissen erleichtern, auch wenn er bestimmt sehr gehofft hat, dass Eli zustimmt. Aber ich kann Chad verstehen, immerhin ist Hannah seine Frau. Wenn Eli 'nein' gesagt und Hannah sich später was angetan hätte, würde Eli sich vermutlich schuldig fühlen. Irgendwie konnte er nur 'ja' sagen. Auch wenn er es wohl wegen Judah getan hat.
Egal wie das Urteil ausfällt, es wird nicht fair sein. Aber selbst wenn Hannah nicht auf Bewährung rauskommt, hoffe ich immer noch, dass Eli Keno Lake nach seinem Schulabschluss hinter sich lässt. ^^ Es wird wohl immer weh tun, aber er muss lernen mit allem, was passiert ist, zu leben. Und irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, wie das in Keno Lake möglich sein soll. Wie er dort jemals die Geschehnisse hinter sich lassen könnte. Aber das ist nur meine Sicht auf die Dinge. Vielleicht überzeugst du mich vom Gegenteil. :D
Ich mochte das Kapitel. Vor allem die Szene, in der Eli seine Gefühle in den Wald hinaus geschrien hat. :D

Liebe Grüße
28.01.2020 | 20:28 Uhr
zu Kapitel 96
Hi :)

Schön, dass es hier weiter geht. :)

Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie schwer die ganze Situation für Elijah ist. :/
Ich finde es zeugt von viel Stärke, als Sohn des Opfers - und somit Leidtragender - Hannahs Seite zu sehen. Es liegt bestimmt teilweise daran, dass Eli Hannah und ihre Familie kennt. Aber die meisten Menschen würden Hannah an Elis Stelle wohl keine Sympathie entgegenbringen und wollen, dass sie lange für ihre Tat büßt.
Eli will nur seine Mutter. Und dass die Sache endlich abgeschlossen ist.
Mir hat das Kapitel gut gefallen. Bin gespannt, wie das Urteil nun ausfällt.

Liebe Grüße
02.01.2020 | 10:46 Uhr
zu Kapitel 95
Hi :)

Frohes Neues!

Schade, dass es für Chad und Judah ein eher trauriges Weihnachtsfest wurde, aber das ist bei den Umständen auch kein Wunder. Wenigstens konnten sie einander eine Stütze sein.
Dass Phil und Frieda so glücklich zusammen sind, ist aber schön. ^^

Liebe Grüße
24.12.2019 | 14:22 Uhr
zu Kapitel 94
Hey! :)
Das hier ist mein erstes Review zu deiner Geschichte und es wird sich eigentlich auf alle Kapitel beziehen - ich habe vorgestern mit Kapitel 1 angefangen und bin heute bei 94 angekommen! Das waren einige Stunden Lesefreude, die ich gut gebrauchen konnte, weil ich gerade krank zuhause rumhänge und mich sonst bloß langweile...

Das Wichtigste zuerst: Ich habe mich total in diese Geschichte verliebt!!! <3 Das liegt denke ich vorallem an den wirklich gut geschriebenen Charakteren und dem durchgängig interessanten Plot.

Eli und Bo finde ich beide sehr gelungen, sie wirken glaubwürdig und für mich auch sehr symphatisch und nachvollziehbar - auch ihre "dunklen Seiten" und wunden Punkte werden durch Infos zur Vorgeschichte gut erklärt. Besonders gefallen haben mir die Dialoge zwischen den beiden, gerade auch am Anfang, als alles noch etwas holpriger lief und sie noch nicht so ein eingespieltes Team waren. Generell fand ich die Kapitel der Kennenlernphase sehr sehr gut, man hat langsam immer mehr über die beiden erfahren und gleichzeitig auch über die Zusammenhänge der Stadt. Also ich hab richtig mitgefiebert und gehofft! :) Ein Highlight war für mich auch die Szene, in der Bo sich, bzw die beiden sich als Paar in der Schule outen - echt richtig cool geschrieben! Die jetzige Beziehung der beiden ist immernoch schön zu lesen; oft finde ich es etwas langweilig, wenn alles dann so problemlos läuft - ich stehe auf Drama :D und auch das kam nie zu kurz. Es gab immer mal wieder kleinere Probleme zwischen den beiden, aber das meiner Meinung nach in einem sehr guten Maß und vorallem sind sie eigentlich beide super bemüht und verständnisvoll, sodass sie bisher alles gemeinsam überstanden haben. Ich hatte das Gefühl, die Beziehung hat sich stetig weiterentwickelt, das ließ es spannend bleiben.

Auch sehr positiv aufgefallen sind mir die anderen Charaktere wie Jo, Paige, Judah, Ali, Simone,... Mir geht es oft so, dass ich mich nur für die Protagonisten interessiere, aber hier war es anders. Es wirkt so, als würde echt viel hinter jeder einzelnen Person stecken - eigene Handlungsstränge, interessante Eigenschaften, unterschiedlichste Beziehungen zwischen allen und oft auch deutlich erkennbare Entwicklungen. Mehrere Male hat sich auch meine Meinung zu einer Person noch geändert, was ich immer cool finde.

Was ich noch sehr loben möchte, sind die ganzen Wendungen und aufgedeckten Geheimnisse der Stadtgeschichte! Ich stelle mir das gar nicht so leicht vor, so viele Personen in eine Geschichte zu verstricken, die spannend ist und am Ende irgendwie Sinn ergibt :D

Zum Sprachlichen: Ich finde, du hast einenecht tollen Schreibstil, weshalb ich schon nach 2/3 Kapiteln wusste, dass ich aufjedenfall dabeibleibe. Ich kann gar nicht genau sagen, was es ist, aber du schreibst so, dass es mir super leicht fällt, mir alles bildlich vorzustellen. Also flüssig, abwechslungsreich und ja - irgendwie bildlich. :) Rechtschreibfehler habe ich sowieso überhaupt nicht gesehen.

Jetzt noch der letzte Teil: Dinge, die mir aufgefallen sind. Das muss gar nicht unbedingt heißen negativ aufgefallen, manches ist vielleicht auch so gewollt, aber ich schreib einfach mal auf, was mir einfällt: Bei Dialogen (eigentlich immer zwischen Bo und Eli), die etwas länger gingen, habe ich öfters nicht mehr gewusst, wer jetzt gerade redet und musste zurickspringen. Die Form der Dialoge (immer neue Zeilen) fand ich aber sehr gut für die Lesbarkeit. Dann sind mir noch einige Worte aufgefallen: "Der Blonde/der Brünette" kam recht häufig vor, was ich persönlich nicht so mag, auch wenn es zugegebenermaßen ja sehr praktisch ist. "Glucksen" kam häufig vor, was ich sonst kaum mal lese, aber das fand ich nach einer Weile dann ganz süß! :D Und ich habe mich über die Zeitangabe "wir haben um 12" gewundert, dieses um kenne ich in dem Zusammenhang nicht - ist vielleicht eine Art Dialekt?

Also nochmal zusammengefasst: Ich hatte unglaublich viel Spaß beim Lesen! :) Jetzt wünsche ich dir erstmal frohe Feiertage & eine gute Zeit!

LG

Antwort von Gershwin am 24.12.2019 | 14:47 Uhr
Hi :)

Ui, so ein langer Review, und dann auch noch so positiv und freundlich! Da hab ich mich grad sehr gefreut! Diese Geschichte ist mir auch sehr ans Herz gewachsen über die Zeit. Gerade hadere ich damit, wie ich sie zuende bringe, da steht es gerade, aber das schaff ich auch noch irgendwie.

Zu den Punkten, die du gegen Ende gesagt hast: Alles absolut und hundertprozentig richtig und mir jetzt mal wieder so bewusst geworden. Ich find's total schwer, in Dialogen nicht immer nur die Namen zu benutzen. Dann braucht man immer irgend ein anderes Erkennungsmerkmal und meistens ist es eben die Haarfarbe oder "Der Größere" und "Der Kleinere" oder "Der Ältere" und "Der Jüngere". Das ist ätzend und mir fehlt da noch die "Patentlösung" für :) Das "Um 12" scheint wirklich ein Dialekt zu sein, das ist mir nämlich sehr geläufig. Und die Dialoge. Ach, die Dialoge... ich merk's manchmal und dann bau ich noch einen kleinen Nach-/Zwischensatz ein, damit man wieder die Orientierung bekommt, aber oft vergess ich es einfach :D Ich hoffe, das kannst du mir verzeihen.

Jetzt versuche ich, diese Geschichte noch zu einem schönen, runden Ende zu bringen, damit ich sie abschließen kann und nicht alle ewig weiter warten müssen... vielen lieben Dank für deine lange Nachricht! Ich freu mich, wieder von dir zu lesen, vielleicht gefällt dir eine meiner anderen (neuen!) Storys auch. Nicht der alte Kram, der ist furchtbar, tu dir den nicht an... aber zum Beispiel Edo oder "Meine Langweilige Liebesgeschichte" ooooder... Hopeless Life?

lgg
14.12.2019 | 00:37 Uhr
zu Kapitel 94
Hi :)

Ich finde es gut, dass Chad Elijahs Trinkerei angesprochen hat, auch wenn Eli zu Beginn nichts davon hören wollte. (Typisch Teenager. xD ) Aber wenigstens ist Eli nicht wie so oft abgehauen, sondern hat sich angehört, was Chad zu sagen hatte. Und vielleicht nimmt er sich seinen Tipp zu Herzen und versucht es mit dem Bäume anschreien. :D
Ich freue mich auf das Weihnachtsfest und bin sicher, dass du die Geschichte zu einem gelungenen Abschluss führst. :)

Liebe Grüße
10.12.2019 | 11:31 Uhr
zu Kapitel 94
Hello :)

Hach, ich muss sagen. so langsam mag ich Chad irgendwie ganz gerne. Ich finde es wirklich gut, dass er Bos Alkoholkonsum anspricht und ihm auch deutlich macht, warum er sich ein anderes Verhalten wünschen würde. Elijah war mit Sicherheit auch ein bisschen überrascht, weil so ausgeklügelt argumentiert hat Chad ja noch nicht so verdammt oft ;). Hoffentlich nimmt er sich die Worte auch wirklich zu Herzen (die Sache mit dem Wald würde auf alle Fälle gut zu Elijah passen ;)).
Ich hoffe, deine Muse taucht bald wieder auf und das Schreiben fällt dir dann wieder leichter - ich bin doch so gespannt auf das Weihnachtsfest der Beiden ;).

Liebe Grüße,
Muna
04.12.2019 | 15:27 Uhr
zu Kapitel 93
Hello :)

Ich wollte dir jetzt schon zum zweiten Mal auf die 'konservativ' Sache antworten, aber irgendwie bekomme ich es nicht so formuliert wie ich es gerne möchte (ich möchte auch keinem auf den Schlips treten oder jemanden verärgern, weil wenn der Lebensstil so gut für die Person ist und sie glücklich ist, ist es vollkommen okay :) ). Ich danke dir auf alle Fälle für deine lange Antwort auch wenn ich vieles deutlich anders sehe. Falls dich meine Meinung dennoch interessieren würde schreib mir gerne, dann würde ich versuchen, sie doch in Worte zu fassen :).

Ansonsten mochte ich das neuen Kapitel sehr -auch wenn Elijahs Traum doch auch irgendwie ein bisschen traurig war. Aber ich finde inzwischen kann er ganz gut mit der Trauer und dem Verlust seiner Mom umgehen - ich glaube ein gewisser Bo ist dran nicht ganz unschuldig ;). Es ist schön, die Beiden so vertraut und ehrlich miteinander erleben zu dürfen! Ich hoffe ihr Weihnachtsfest wird auch so ruhig und vertraut wie die aktuelle Stimmung :).

Liebe Grüße,
Muna
24.11.2019 | 12:35 Uhr
zu Kapitel 93
Hi :)

Ich mag den Satz von Elijahs Grandma..

> "Da passiert so was Schreckliches und heraus…“
„…kommt ein kleines Sternchen.“ <

.. und die Message dahinter. Cassedy hatte kein einfaches Leben, aber Eli hätte sie wohl nie missen wollen. Ich hoffe, Eli weiß das.

Ich habe ja schon geahnt, dass an Matts Entschuldigung nicht viel dran ist, aber dass er Bo versucht zu drohen, ist echt unglaublich. Zum Glück war Chad zur Stelle.

Liebe Grüße

Antwort von Gershwin am 24.11.2019 | 13:57 Uhr
Ich mag den Satz auch :) Fand ich wichtig, dass man das alles differenziert betrachtet, und - vor allem! - es nicht als selbstverständlich nimmt. Cassedy war unglaublich stark und hat Elijah trotzdem geliebt, obwohl er das Ergebnis einer Vergewaltigung war. Das ist nicht selbstverständlich. Und bei all dem Negativen, was über Cassedy so erzählt wird, ist das ihre beste Eigenschaft. Wie unglaublich stark und unverwüstbar sie war, und das hat sie ja teilweise an Elijah weiter gegeben. Ihm fällt das alles noch sehr schwer, er schlägt da auch etwas nach seiner Grandma, dass ihn schlimme Situationen überwältigen können. aber er fängt sich schnell.

Das ist so ein fortlaufendes Thema in der Geschichte geworden, neben alles Gute auch das Schlechte zu stellen und umgekehrt. Cassedy war nicht nur ein Opfer, sie hat dazu beigetragen, wie alles sich entwickelt hat. Elijah ist auch nicht nur ein Opfer. Und die schlimmen Finger sind nicht nur das, sondern haben einen Hintergrund. Matt zum Beispiel, der einfach nur völlig hilf- und ratlos ist, der im Grunde ein Opfer seiner schlechten Erziehung ist und einfach nicht weiß, wie er mit der aktuellen Situation umgehen soll. Das Einzige, was imme geklappt hat, war Gewalt, und da greift er immer wieder drauf zurück. Schon paradox...

lgg
22.11.2019 | 20:34 Uhr
zu Kapitel 93
So, heute schaffe ich es endlich einmal, einen Review zu hinterlassen

Ich mag die Entwicklung in deiner Geschichte.

Auch wenn viele im Örtchen immer noch sehr engstirnig sind, entwickeln sich einige Stück für Stück zum Positiven.

LG konekosan
18.11.2019 | 13:48 Uhr
zu Kapitel 92
Hello :)

Aww, was ein schönes Kapitel (bis auf den Ausrutscher von Matt.. eigentlich dachte ich wirklich, ihm tut die ganze Sache Leid, aber so wie er sich auf der Party benommen hat.. geht gar nicht :/). Ich mochte wirklich sehr, wie Bo für Elija da war. Auch wenn es inzwischen etwas alltägliches ist, dass die Beiden sich unterstützen, finde ich es immer wieder total rührend. Wie viel Verständnis sie inzwischen für den Anderen aufgebaut haben und wie gut sie sich inzwischen schon kennen erstaunt mich immer wieder.
Die Bitte von Bos Dad kann ich zwar null nachvollziehen (a) wird von den Beiden keiner plötzlich schwanger werden, die Argumentation fällt also raus und b) bin ich inzwischen wirklich sehr negativ eingestellt, was konservative Haltungen angeht - in dem Punkt hätte ich an Bos Stelle mit Sicherheit richtig Radau gemacht und bestimmt nicht im Gästezimmer geschlafen :D) aber immerhin schein er allgemein nichts mehr gegen Bo und Elijah zu haben.

Ich hoffe die Verhandlung wird nicht allzu schlimm für Elijah.. .

Liebe Grüße,
Muna

Antwort von Gershwin am 18.11.2019 | 17:26 Uhr
Hi :)

Auf deinen review MUSSTE ich jetzt unbedingt antworten, um was zu diesem thema "konservative" zu sagen. ich zähle mich selbst nämlich im grunde auch zu den konservativen leuten, auch wenn es in meinen geschichten vielleicht anders wirkt. bei meinen eltern zuhause galt lange die regel, dass der freund oder die freundin NICHT mit meinem bruder/meiner schwester in einem zimmer schläft, bis es "offiziell" ist (also verlobt oder verheiratet). das war einfach die regel und die fand ich gut. gegen zurückhaltung ist nichts einzuwenden, und ich hätte auch ein problem damit, wenn meine teenager-kinder in meinem haus sex hätten, schwanger werden hin oder her. aber das ist eine persönliche präferenz, weil ich selbst auch sehr zurückhaltend bin.

dieses "wir lernen uns kennen und landen über kurz oder noch kürzer erstmal in der kiste, danach lernen wir uns dann kennen" ist ein lebensstil, gegen den ich gar nichts hab! aber es ist nicht mein lebensstil und auch nicht der von marcus. darüber haben wir innerhalb der geschichte noch nicht geredet, aber paige war nie eine affäre, mit der er sich getroffen hat zum vögeln, bis er sich irgendwann verliebt und sie geheiratet hat und dann rechtzeitig vorher die scheidung von inés eingereicht hat.

und bo ist eben von marcus groß gezogen worden und von seinen konservativen ansichten. nochmal, konservativ heißt nicht automatisch homophob! ich würde eher sagen, es heißt zurückhaltung und besonnenheit, vor allem, wenn es um beziehungen und liebe geht. und auch wenn bo lange rebelliert hat und gerade das gegenteil von dieser erziehung gesucht hat (siehe seine beiden vögeleien mit den mädchen, die er im nachhinein bereut), kennt er es doch so, darum überrascht es ihn auch nicht wirklich.


jetzt hab ich eine ellenlange antwort auf nur einen kurzen und sicher nicht böse gemeinten satz von dir gegeben XD ich wollte nur irgendwie marcus' regel... verteidigen? und die gilt ja nur für das barker-haus. ihm ist schon klar, dass er den beiden nicht das gevögel verbieten kann :D er will's nur eben nicht in seinem haus.


lgg
18.11.2019 | 09:16 Uhr
zu Kapitel 91
Hello :)

Ohje, ich kann Bo und Jo verstehen - ich hätte wohl auch wenig Lust auf so eine Veranstaltung.. . Aber lieb von Bo, dass er Judah zu Liebe trotzdem mitgeht. Ich glaube für Judah ist das ein tolles Zeichen - er hadert ja doch ab und an mit Bo und Elijah und trotzdem halten die Beiden zu ihm :).
Ich hoffe nur, dass es Eli gut geht und er nicht vollkommen niedergeschlagen ist wegen seiner Grandma - es war doch gerade alles so harmonisch :(.
Zu Peggy sag ich jetzt mal nichts... .

Liebe Grüße!
Muna
16.11.2019 | 17:12 Uhr
zu Kapitel 91
Hi :)

Ich freue mich über die vielen Kapitel, die du in letzter Zeit raushaust. Deshalb ist es kein Problem, wenn du nicht auf jedes Review antwortest. Stress dich deshalb bloß nicht. ^^

Oh man, hat Matts Vater wirklich in der Gemeinde herumerzählt, dass Matt einen Unfall hatte? Manche Menschen sind unglaublich.
Die Gerichtsverhandlung wird für alle Parteien schmerzhaft, und es tut mit leid, dass Frieda deshalb in alte Muster verfällt. Hoffentlich kann Bo Eli etwas aufbauen.

Liebe Grüße
15.11.2019 | 22:20 Uhr
zu Kapitel 90
Hi :)

Ich bin froh, dass Judah und Chad ihren Thompson-Stolz etwas beiseite geschoben haben, sodass Judah sich Bo und Eli anvertraut hat und Chad eingesehen hat, dass er eine Pause braucht. Die ganze Situation ist alles andere als einfach, umso beeindruckender, wie Elijah mit allem umgeht. Ich mag es, dass er Judah geholfen hat und dem Ganzen eine Chance gibt, indem er zum "Familienessen" geblieben ist. ^^

Liebe Grüße
14.11.2019 | 09:00 Uhr
zu Kapitel 90
Hello :)

Da hast du gestern Abend aber die Kapitel raus gehauen :D. Nicht dass ich mich beschweren wollte, aber im ersten Moment bin ich von einem Fehler ausgegangen ;).

Ich mag es sehr, wie Bo und Elijah mit Judah umgehen - obwohl der sich ihnen gegenüber auch nicht immer vorbildlich benommen hat. Vor allem, wie hilfsbereit Elijah ist - ich glaube damit hätte am Anfang der Geschichte keiner gerechnet (was hat Bo nur für gute Einflüsse in die Stadt gebracht :D). Hoffentlich renkt sich die Sache mit Chad wieder ein! Es ist glaube ich ganz gut, dass er auch Zeit mit Elijah verbringt - der nimmt nämlich kein Wort vor den Mund und sagt was er denkt (auch wenn es für Chad in dem Moment dann unangenehm sein kann). Und wenn Elijah mitzieht fühlt sich Judah vielleicht nicht so auf verlorenem Posten seinem Dad gegenüber.. . Judah ist ja mit einem ganz anderen Bild von Chad aufgewachsen als Elijah :).

Ich hoffe sehr, Chad und Judah nehmen die Hilfe an, die ihnen angeboten wird :).

Liebe Grüße,
Muna
12.11.2019 | 21:33 Uhr
zu Kapitel 88
Hello :)

Ich bin ein bisschen spät, aber ich wollte noch etwas zum ersten Sex der Beiden los werden: Ich finde/fand es gar nicht komisch, dass Elijah den passiven Part übernommen hat. Auch wenn er oft eher der lautere Part ist und im Vordergrund steht, war es für mich in der Situation total passend. Bo ist was die intime Sache angeht ja noch sehr schüchtern, ist es da nicht typisch Elijah, dass er den ersten Schritt macht & 'vor geht'?
Die Diskussionen der Beiden danach waren aber trotzdem auch typisch Bo & Elijah - ohne diese kleinen Diskussionen wäre es mit den Beiden einfach nicht das gleiche :).
Ich mag übrigens die Vertrautheit zwischen den Beiden, die in den letzten Kapiteln immer wieder vorkam :).

Liebe Grüße,
Muna
11.11.2019 | 23:51 Uhr
zu Kapitel 88
Hallo :)
Nach etlichen Kapiteln melde ich mich auch mal wieder :D

Da ist eine Menge passiert~
Also irgendwie habe ich gedacht Bos Mom nimmt das gelassener auf als sein Dad aber anscheinend habe ich mich getäuscht :( naja so gut haben wir sie auch nicht wirklich kennen gelernt ^^'
Also warum manche gesagt haben, dass sie beim Sex die Rollen vertauscht hätten, kann ich zwar verstehen, aber ich hab es toll gefunden wie du es gemacht hast :) Elijah ist glaube ich wirklich einfach mutiger und bereit dazu nachzugeben, wenn ihm etwas wichtig ist (auch wenn er sonst durch und durch ein sturrkopf ist)
Auf das weihnachtsfest bin ich schon gespannt :D Ich hoffe das die Thompsons kommen werden, wäre sicher interessant und schön zu sehen(oder eher lesen) c;

Jedenfalls komm ich ja fast mit dem lesen nicht hinterher, so schnell wie die Kapitel kommen :) ich finde es toll das es weitergeht <3 auch wenn mir teilweise vorkommt, das die kapitel kürzer werden? (nur so ein gefühl >_<)

Zum Glück ist der Sekundenschlaf von Chad klimpflich ausgegangen! Gut das Elijah so schnell eingegriffen hat. (Hab leider, muss ich beichten, selber erfahren wie schnell so ein sekundenschlaf einem hohlen kann...) Chad sollte sich wirklicj nicht überarbeiten, auch wenn ihn das vermutlich gut ablenkt ist das auf dauer nicht gut für die gesundheit :/
Einen Tipp hätte ich: Das mit dem rutschen des autos hätte ich fast nicht mitbekommen. Klar geht das schnell, aber die information darüber war in so langen, verschachtelten sätzen, dass man sie schnell überlesen hätte können. Kurze, “schnelle“ sätze bringen mehr dynamik und aktion hinein. das ganze wird spannender und aufgewühlter ;)

Freu mich auf mehr <3
LG
ps: sorry ist ein handypost, ein ziemlich wirrer review noch dazu, wenn ich es mir nochmal durchlese ^^'

Antwort von Gershwin am 12.11.2019 | 15:05 Uhr
Hi there :)
Hab deinen Review gestern Abend schon gelesen, aber ich war zu müde zum antworten XD also jetzt:

Danke für den lieben Review! Das mit den Kapiteln *hust* ... das liegt daran, dass ich einen neuen Laptop habe, mit Windows -.- Ich hab vorher auf einem MacBook geschrieben, in Pages. Ich zähle die Länge der Kapitel nicht nach Wörtern, sondern nach Seiten. Bei viel Dialog werden die Kapitel etwas kürzer, bei viel Beschreibung werden sie länger, weil Beschreibungen viel weniger Absätze haben. So... und auf dem neuen Laptop hab ich ein anderes Programm (Word) und meine alte Schriftart nicht mehr, sondern eine andere und andere Absatzabstände und... ich hab überhaupt keine Ahnung, in welchem Verhältnis die Kapitel jetzt sind. Ich schreib immer so bis Seite 10 oder 11. Wenn das insgesamt jetzt kürzer wirkt, dann weiß ich Bescheid, dass meine Rechnung nicht mehr aufgeht und ich schreib ein paar Seiten mehr :) Danke für den Hinweis!! Denn ganz ehrlich, ich bin da hoffnungslos orientierungslos, wie lang meine Kapitel so sind...

Und zu der "Fast-Unfall" Geschichte: Ich hab nochmal reingelesen und ja, du hast irgendwie Recht, das geht ziemlich fix vorbei mit dem Rutschen des Autos und so. Das hätte ich besser machen können. Irgendwie gefällt mir aber mein Stil da an der Stelle trotzdem. Weil's eben superschnell geht und superschnell auch wieder vorbei ist, ehe man so richtig weiß, was passiert ist. Das war meine Intention dahinter. Natürlich sollte es aber nicht SO schnell gehen, dass man gar nicht kapiert, was eigentlich passiert, oder was überliest^^ Beim nächsten Drama (und davon gibt's bei mir sicher genug :D) werd ich deinen Tipp berücksichtigen, danke dafür! <3

lgg