Reviews 1 bis 18 (von 18 insgesamt):
30.06.2019 | 13:07 Uhr
zu Kapitel 15
Hallo Liebe Caesaria,

ich habe es sehr genossen, endlich einmal wieder etwas von dir lesen zu können - Reviewantwort wie neues Kapitel.
Zunächst möchte ich mich herzlichst bei dir für deine so freundlichen Worte bedanken. Das große Lob an meinen Schreibstil hat mich sehr gefreut, da ich gerade bei dieser Geschichte sehr viel Wert darauf lege, um annähernd der Serie gerecht zu werden (was allerdings utopisch ist, denn ich als kompletter Perfektionist, werde wohl nie zufrieden sein). Über einen Review von dir würde ich mich sehr freuen, selbst wenn er nicht zum aktuellen Kapitel ist, sondern nur zu deinem "Zwischenstand". Ich mag es, die Überlegungen meiner Leser zu sehen und herauszufinden, ob ich zu offensichtlich Foreshadowing benutze oder ob es noch immer etwas zu rätseln gibt. Außerdem ist es immer gut für's Selbstbewusstsein und die Motivation, Reviews zu bekommen, gerade für mich, da ich so viel Arbeit in die Geschichte gesteckt habe. Schließlich habe ich sie komplett überarbeitet und neu geschrieben, bevor ich wieder neue Kapitel veröffentlicht habe. Ich habe ja ein klein wenig Hoffnung, dass das neue Bookshelf-Feature mehr Leute zum Reviewschreiben animiert, aber das wird die Zeit zeigen.

Jetzt komme ich aber endlich zu deinem, von mir lange erwarteten, nächsten Kapitel.
Bereits der Titel wirkt vielversprechend und in mir eröffnete sich natürlich die Frage: Wird Mia vom Ripper erfahren? Und wenn ja, wie?

Gut, dass du auf die Szene angespielt hast, in der Abigail ebenfalls den Pilz-Tee getrunken hat und wie wütend Alana Bloom wird. Lustiger Weise werde ich in meinem nächsten Kapitel ebenfalls darauf zurückgreifen, um mal wieder einen Anhaltspunkt zu geben, an welchem Punkt der Serie man sich denn jetzt befindet (das hat bei dir so ebenfalls gut geklappt).
Außerdem hat mir die kleine Recap zu Mias Träumen gut gefallen, gerade weil das letzte Kapitel schon ein wenig her ist. Aber trotzdem war es so gut verpackt und nicht zu aussschweifend, sodass es nicht stört, wenn man die Geschichte als ganzes liest. Es hilft einfach, alles in einen Kontext zu bringen und schafft Verknüpfungen.

Das Aufgreifen des Sommers in Baltimore wurde sicherlich von der momentanen Hitzewelle in Deutschland inspiriert. Ich finde es immer toll, Wetter und Temperatur miteinzubringen, denn so bekommt man vor dem inneren Auge einen besseren Eindruck von Szenen. (Ich denke beim Lesen gerne in Bildern und male mir Szenen aus, ich weiß nicht, ob das viele andere machen. Vermutlich schon, dafür gibt es ja Fiktion :D)
Im Übrigen bin ich sehr froh, wirklich hoch im Norden von Deutschland zu wohnen (ne Stunde Fahrt bis zur dänischen Grenze), denn hier hatten wir bis jetzt maximal 35 Grad und nicht über 40 wie z.B. im Ruhrgebiet. Außerdem kann ich mich bei der Hitze auch einfach ins Meer werfen - Leben wo andere Urlaub machen, ist demnach schon ziemlich geil!

Mias Abneigung dagegen "Klein" genannt zu werden, kann ich als Midget nachvollziehen. Mit 1,57m passiert mir das oft genug selbst und auf Dauer nervt es wirklich.
„ Denn würde sich alles mit ein bisschen Feenstaub lösen, hätte ich noch meine Mutter und es gäbe
keine Mörder mehr.“, war eine mehr als zynische Aussage, die ich Mia fast nicht zugetraut hätte. Autsch, der arme Verkäufer! :D
Ich finde es toll, dass zu Mia über die Medien an den Ripper heranführst. Das ist eine ziemlich realistische Methode. Natürlich mache ich mir jetzt ein wenig Sorgen um sie, denn irgendwann wird sie sicherlich herausfinden, dass es sich beim Ripper um ihren eigenen Papa handelt. Dann bricht sicherlich ihre Welt zusammen und sie bringt sich damit eventuell in Gefahr.

Die Szene mit Bedelia hat mir gut gefallen. Es liegt für Hannibal nah, sich ihr anzuvertrauen, schließlich kennt sie viele seiner Geheimnisse. Da Hannibal und Mia sich sehr ehrlich sind, kann sie sicherlich auch gut in Mia hineinsehen und sie verstehen.

Über den Besuch, den du am Ende angekündigt hast, bin ich sehr gespannt. Mal sehen, was Tante Sophia zu Hannibal und Mia getrieben hat!

Alles in allem wieder ein tolles Kapitel mit viel Informationen und ich freue mich schon auf das Nächste!

Auf baldiges Wiederlesen,
Semla
29.05.2019 | 19:42 Uhr
zu Kapitel 14
Hallo meine Liebe,
endlich kann ich wieder ein Kapitel von dir lesen. Es hat mir wirklich gefehlt durch deine Texte zu stöbern, auch wenn die Uni ihr Bestes getan hat, um mich abzulenken.
Dein Kapitel hat mir alles in allem gut gefallen. Man hat einen fürsoglichen, aber auch neugierigen Hannibal erlebt, der sich um Mia sorgt, aber auch gespannt ist, was sie in ihren Träumen erlebt hat. Ein wenig schade finde ich es, dass sie ihm nicht von ihren anderen Begegnungen berichtet hat, aber das hat sicherlich einen tieferen Sinn.
Allerdings hat man auch wieder bemerkt, wie sehr Mia an ihrem Vater hängt und das ist wirklich niedlich. Du bringst das klasse rüber!
Alanas Analyse von Mia hat mir auch sehr gut gefallen, es ist eine tolle Idee, um einen Einblick zu bekommen, wie Mia auf andere (wenn auch eine Psychologin) wirkt.
Außerdem fand ich das Ende des Kapitels wirklich toll, das war richtig "moody" und sorgt für eine gespannte Stimmung bei mir.
Natürlich frage ich mich, ob Mia trotzdem in Hannibals Vergangenheit stochern wird...
Ich hoffe auf baldiges Wiederlesen,
Deine Semla

Antwort von CaesariaBorgia am 28.06.2019 | 15:54 Uhr
Hallo meine liebe Semla, ;D

Ich habe mich aufgrund des Leistungsstresses in der Berufsschule lange nicht mehr gemeldet und andere Veranstaltungen kamen dazwischen.
Wie immer danke ich dir für deine Reviews. <3
Ich habe einmal ein paar Kapitel deiner FF von Hannibal durchgelesen, nebenbei wenn ich mal Zeit gefunden habe :).
Und muss sagen das du um einiges besser schreibst als ich. Dein Schreibstil ist sehr schön und man möchte ungern aufhören zu lesen, nur leider
bin ich bis jetzt nicht bis zum Aktuellen Kapitel von dir gekommen, aber das werde ich sicherlich noch. ^^
Ich liebe es wie du die Gefühle, Sorgen und andere Dinge in deiner FF beschreibst. Also großes Lob an dich.

Ich hoffe man liest sich wieder. Ich werde versuchen heute mein Kapitel fertig zu stellen und hoch zu laden,
woran ich immer mal in meiner kleinen Freizeit daran gearbeitet habe.

Bis bald

GLG Caesaria Borgia <3
07.05.2019 | 17:35 Uhr
zu Kapitel 13
Guten (Prä-)Abend wünsche ich dir!

Gestern bin ich leider nicht mehr zum Lesen gekommen, denn ich wollte mir die Zeit nehmen auch ein paar Notizen zu machen. Ich habe allerdings bemerkt, dass du nun nicht mehr so hochfrequent hochlädts und das finde ich gar nicht so schlimm. So komme ich eher dazu, wirklich zu jedem Kapitel meinen Senf dazulassen und außerdem steigert sich die Freude doch etwas mehr, wenn ein wenig warten muss. Ich persönlich versuche ja bei meinen Uploads immer einen Wochenrythmus zu haben. Leider kommt mir oft das Leben daszwischen und dann wird das länger nichts mehr mit neuen Kapiteln; So war es auch bei meiner Hannibalgeschichte. Ich habe sie komplett überarbeitet und schließlich wieder angefangen zu schreiben. Im Moment bin ich dabei, die Richtung, in die die Geschichte gehen soll, umzustrukturieren und zumindest die nächsten Kapitel grob zu planen. Da die dann noch in die Beta gehen, brauche ich auch weiterhin diese eine Woche zwischen den Kapiteln.
Jedenfalls würde es mich sehr freuen, wenn du Zeit finden würdest, in meine Geschichte hereinzugucken. Deine Vermutung "gefährliche Romanze" trifft es, denke ich, ganz gut.

Jetzt aber endlich zu deinem neuen Kapitel.
Hannibal setzt also seine Tochter unter Drogen. Natürlich finde man das rational gesehen nicht so super, allerdings passt es großartig in den Charakter Hannibal. Seine Methoden sind eben unorthodox. Ich frage mich, ob das die Generalprobe für Abigail ist, bei er seinen Pilz-Tee ja ebenfalls angewendet hat.
Mias Vision oder Traum, der daraus folgt, ist äußerst athmosphärisch. Ich habe den Wald richtig vor mir sehen können.
Die Begegnung mit Abigail gab ihr dann Sicherheit, das hat mich gefreut, auch wenn sie im Hinterkopf noch immer auf der Hut vor dem Wendigo ist. Ich finde es interessant, dass sie wieder auf Mischa trifft, diese scheint eine bestimmte Rolle in ihrer Gedankenwelt einzunehmen. Und dann begegnet sie natürlich noch dem geheimnisvollen Jungen. Ich vermute hier mal, dass es sich um den jungen Hannibal handelt und dass sie sich vor Schloss Lecter in Litauen befinden.
Ich bin mal gespannt, was Mia ihrem Papa von ihrem Traum erzählt, ob sie alles berichtet, was sie gesehen hat, oder nur einen kleinen Teil. Außerdem interessiert es mich sehr, was es mit Mischa und Hannibal in ihrer Vision/Traum auf sich hat und wo das ganze hinführt.

Ich freue mich wie immer auf das nächste Kapitel und hoffe auf baldiges Wiederlesen.
Einen schönen Abend wünsche ich dir noch,
Semla
28.04.2019 | 12:07 Uhr
zu Kapitel 12
Hallo meine Liebe!

Meine Ostern waren tatsächlich sehr schön, auch wenn ich die meiste Zeit in der Küche gestanden und die Familie bekocht habe. Das Bombenwetter hat es dann aber wieder wett gemacht.

Aber jetzt schnell zum neuen Kapitel:
Die Einführung in das Kapitel mit dem Gespräch zwischen Mia und Stina hat mir sehr gut gefallen. Gerade der prasselnde Regen prägt die Stimmung und auch ich mag Regen sehr gerne. Gerade Sommerregen ist ein Traum! Wie danach immer der trockende Boden duftet...

„Manchmal verließ er mitten in der Nacht das Haus. Mia fiel dies immer auf, wenn sie mal wieder nicht einschlafen konnte. Sie hatte es nie hinterfragt, aber anscheinend hatte er selbst nachts keine Zeit.“
Dieser Absatz hat mich ein bisschen traurig gemacht. Mia wünscht sich mehr Kontakt zu ihrem Vater, das merkt man deutlich. Sie fühlt sich oft alleingelassen, dabei braucht ein Kind doch viel Liebe und auch Spaß. Das ist sicherlich ein Grund für ich bereits so erwachsenes Verhalten.

Die Szene in der Mia auf Hannibal wartet, hat das dann alles nochmal verdeutlicht. Das sie eingeschlafen ist und er sie ins Bett getragen hat, ist zuckersüß, war aber auch zu erwarten, da er sie eben doch gut umsorgt, wenn er da ist. Ich mag es wirklich, wie fürsorglich er ihr gegenüber ist.
Ich finde es auch klasse, dass du aufgegriffen hast, wann der Wendigo das erste mal aufgetaucht ist. Dass er sie verfolgt, steht also für ihre Angst davor, wozu Hannibal fähig sein könnte. Gute Idee!

Mir ist dann noch aufgefallen, dass Mia anscheinend nie zu Hause Besuch von anderen Kindern bekommen hat. Das ist wirklich traurig.

Dass die Erzieherin und Hannibal sich ihre Meinung über Mia teilen, ist verständlich und das habe ich bereits erwartet. Es ist auch gut, dass Hannibal ihr den Grund dafür nennt. So kann sie mehr Rücksicht auf Mia nehmen.
Außerdem bin ich gespannt auf die Methode, die Hannibal gegen Mias Albträume anwenden will. Ich habe zwar schon eine Idee, was das sein könnte, aber ich lasse mich mal überraschen.

Das Ende des Kapitels hat mir auch gefallen, weil du nochmals einen Einblick in Mias erwachsenes Denken und Verhalten gibst. Es ist klar, dass sie sich nicht so gut mit Gleichaltrigen versteht. Außerdem ist es natürlich klar, dass sie Abigail vermisst, da sie mit ihr endlich mal Spaß haben konnte.

Wie immer erwarte ich dein neues Kapitel mit Freude und hoffe auf baldiges Wiederlesen.
Liebe Grüße
Semla

Antwort von CaesariaBorgia am 06.05.2019 | 22:40 Uhr
Hallihallo , :)

Ich freue mich das deine Ostern sehr schön verlaufen sind. Ich hoffe es hat dir trotz dem Kochen sehr viel Freude bereitet, zumindest das Beisammensein deiner Familie.
Mir ist aufgefallen das du deine eigene Fanfiktion aktualisiert hast und wenn ich die Zeit finde würde ich sie gerne einmal von Anfang an lesen.
Denn auch ich bin neugierig was du für eine Geschichte dort erzählst. Es hört sich von der Beschreibung nach einer gefährlichen Romanze an. Ich bin gespannt :)
Jedenfalls freut es mich das dir dieses Kapitel gefallen hat und freue mich wie immer noch mehr über deine Reviews. :D
Ich wünsche dir noch einen wundervollen Abend und auf ein baldiges wiedersehen.

GLG

Caesaria Borgia <3
28.04.2019 | 09:45 Uhr
zu Kapitel 12
Mir scheint, sls wollen alle Mia in eine Richtung schieben, in die sie einfach nicht will. Ich bin mal gespannt, wie es weitergeht.
24.04.2019 | 19:21 Uhr
zu Kapitel 11
Lang, lang ist's her... aber endlich bin ich wieder da!
Ich hoffe, du hast meine Reviews nicht allzusehr vermisst, leider bin ich dank Geburstag, Uni und Ostern zu gar nichts gekommen. Na gut, zumindest nicht zum Lesen.
Nun aber schnell zu deinen 3 neuen Kapiteln!

Kapitel 9:
Ich finde Hannibals Neugier in Hinsicht auf Mias "Fähigkeit" durchaus sehr nachvollziehbar und kann nicht leugnen, dass mir genauso geht. Schön wäre es, wenn man etwas mehr Hintergrund dazu erfahren könnte, gerade was den Wendigo angeht. Wann hat Mia den Wendigo das erste Mal in ihren Träumen gesehen? Geht das schon ihr ganzes Leben so oder erst seit Neustem? Und warum sieht sie ihn?
Schön fand ich diese Passage hier:
„Es wird Abigail nichts nützen wenn auch deine Psyche in die Brüche geht. Du liegst mir deutlich mehr am Herzen als jeder andere Mensch. Ich möchte nicht noch dich therapieren müssen Mia. Du bleibst morgen hier du ruhst dich aus. Das ist mein letztes Wort.“
Da musste ich ein wenig Schmunzeln, schließlich fällt mir da noch ein guter Grund ein, warum Hannibal Mia nicht dabei haben will.

Weiter geht es mit Kapitel 10.
Den kleinen Jungen einzubauen fand ich toll, es ist abwechslungsreich Mia mit einem Gleichaltrigen zu erleben. Dieser "Seher" oder Wahrsager ist mir ein bisschen suspekt, aber die Stelle: "In deiner Zukunft wirst du Blut trinken, einen Drachen töten und versuchen die Schuld des Vaters zu widerlegen.“ empfand ich als klasse Einschub. Außerdem hast auch auch hier Abigails Gefülhlswelt nachvollziehbar und emotional packend beschrieben. Das hat mir gut gefallen!
Leider habe ich gerade in diesem Kapitel gemerkt, dass sich einige Fehler gehäuft haben. Das stört den Lesefluss und ich würde dir ans Herz legen, nochmal drüberzuschauen. Sowas passiert eben manchmal, wenn man "einfach schreibt". ;)

Und nun: Kapitel 11!
Hannibals Konsequenzen für Mia sind angemessen, denke ich. Außerdem freue ich mich auf das Elterngespräch, ich bin gespannt, was die Lehrerin so zu sagen hat.
Den Gedächnispalast miteinzubringen ist eine gute Idee von dir gewesen. Der eignet sich fantastisch für eine Rückblende aus Hannibals Sicht, ohne dabei ständig über ein holpriges Plusquamperfekt stolpern zu müssen.
Der Schluss hat mir besonders gut gefallen.
"Eigentlich hätte er sie einfach töten können, sie verspeisen. Doch Hannibal war froh das seine Sympathie für diese Frau dies verhinderte, denn so wäre Mia niemals in sein Leben getreten. "
Richtig niedlich, wie gerne er Mia doch hat!

Wie jedes Mal hoffe ich auf ein baldiges Widerlesen, hoffentlich schaffe ich es dann wieder reichtzeitig einen Review zu schrieben. :)

Liebe Grüße
Semla

Antwort von CaesariaBorgia am 27.04.2019 | 22:47 Uhr
Ach, ich hatte nur etwas mehr Freizeit als sonst und konnte deshalb mehr Zeit mit dem Schreiben verbringen als sonst.
Und Schwupps entstanden auch schon drei neue Kapitel. :)
Ich habe deine Reviews vermisst das ist wahr, aber durch die Feiertage und anderen Dingen war ich nicht sonderlich schockiert oder so.
Schließlich hab auch ich Ostern und den ganzen anderen folgenden Sachen mir etwas Zeit für mich nehmen müssen. :D
Ich hoffe du hast Ostern wunderschön verbracht und ich danke dir für deine neue Review.
Ein Elterngespräch zu schreiben und die Inhalte dazu sind schwer aufzufassen, leider spreche ich als Erzieherind da aus Erfahrung ^^"
Aber ich werde trotzdem mein Bestes geben im nächsten Kapitel.

Die Fehler die sich eingeschlichen hatten taten mir selbst beim Lesen nach dem hochladen sehr weh.
Ich hatte mich sehr geärgert, wollte diese Kapitel jedoch nicht noch einmal löschen und sie dann wieder einfügen.
Also werde ich mir wieder mehr Mühe geben, das diese kleinen Teufel sich nicht mehr einnisten.

Also vielen Dank und bis zum nächsten Mal. :)

GLG

Caesaria Borgia <3
15.04.2019 | 21:39 Uhr
zu Kapitel 8
Hallo,
mir hat deine Einleitung mit den Motten sehr gefallen. Das war schon poetisch. Ich finde auch, dass dein Schreibstil immer flüssiger wird.
Auch der Traum war sehr gut beschrieben.
Mir hat sehr gefallen, wie Hannibal über die Wange seiner Tochter, während sie schläft, zärtlich streichelt. Das zeigt doch, dass er seiner Tochter tiefe Gefühle entgegen bringt. Ich persönlich glaube ja, dass Hannibal zu absolut tiefer Liebe fähig ist. Denn seine Schwester Mischa hat er abgöttisch geliebt. Und ich könnte mir vorstellen, dass Mia ihn an Mischa erinnert und in gewisser Weise ihm Mischa ein bisschen zurück bringt. Ausserdem ist Hannibal m. E. Besitz ergreifend. Und wie du schon sehr treffend geschrieben hast, ist sie sein Vermächtnis und sein Fleisch und Blut.
Wie er sich dann gleich um Mia gekümmert hat, fand ich super. Ich habe nun einmal eine große Schwäche für einen fürsorglichen Hannibal. Auch dass Mia gleich nach ihrem Papa ruft, wenn etwas ist, zeigt mir, dass auch Mia inzwischen Gefühle und auch Vertrauen zu ihrem Papa aufgebaut hat. Mir hatte im vorletzten Kapitel deshalb auch sehr gefallen, wie sie ihre kleine Hand auf seine gelegt hat.
Ich bin mir nur nicht sicher, ob Hannibal wirklich eine Ohrfeige ausgeteilt hätte. Er ist grds. zu besonnen für so etwas. Und als Psychiater weiß er es sicher besser. Auf der anderen Seite zeigt er damit, dass er sich wahrscheinlich wirklich große Sorgen um sie gemacht hat, insbesondere wenn man bedenkt, dass sie fast mit dem Laster kollidiert wären. Aber grds. glaube ich, dass er nur dann ausrastet, wenn er zutiefst verletzt wird.
Deine Geschichte zeigt auch deutlich, dass Mia über den Tod der Mutter bei weitem noch nicht hinweg ist, was auch verständlich ist. Ich bin gespannt, ob Hannibal hier Mia noch helfen wird, schließlich ist er Psychiater.
Es ist jedenfalls ein gelungenes Kapitel und ich freue mich wie immer auf die Fortsetzung.
LG
Starbuck1

Antwort von CaesariaBorgia am 16.04.2019 | 20:37 Uhr
Hi :D,

Ich wollte von Anfang an das man öfters einmal sieht das es nicht nur den Ripper in Hannibal gibt und den professionellen und interlektuellen Psychiater,
sondern auch ein liebender Vater sein kann. Und ich mir dies bei ihm auch immer vorstellen konnte, wenn auch er immer mit Hintergedanken um die Ecke kommt.
Jeder ist stolz wenn er etwas erschaffen hatte, was fortbesteht auch nach dem eigenen Tod. Und Hannibal sich Mia so zurecht zieht wie er es gerade braucht, jedoch weder auf brutale,
noch überempfindlicher Art, sondern einer liebevollen Strenge.

Jedenfalls freue ich mich mal wieder über deine Review und deine Sichtweise der Dinge :)
Ich hoffe ich kann dich im nächsten Kapitel erneut begeistern.

Ganz liebe Grüße

Caesaria Borgia <3
15.04.2019 | 20:04 Uhr
zu Kapitel 8
Hallo, da bin ich wieder!

Punktgenau als ich von der Uni nach Hause kam, hast du dein Kapitel hochgeladen. Gelesen habe ich es erst jetzt, denn, so leid es mir tut, ich musste die erste Folge der neuen Staffel Game of Thrones gucken! :D

Was mir zuerst aufgefallen ist: du sprichst einen blauen Anzug an. da musste ich echt mir echt ein bisschen ins Fäustchen lachen, denn falls es sich um den hellblauen Anzug aus der Pilotfolge von Hannibal handeln sollte, kann ich dazu nur sagen, dass ich den (zusammen mit einer Freundin) verabscheue. Babyblau ist einfach nicht seine Farbe! :'D

„Vielleicht weil ihm der Gedanke gefiel das er ein Vermächtnis geschaffen hatte, aber wohl auch die Tatsache das sie sein eigen Fleisch und Blut war.“ Dieser Satz hat mir richtig gut gefallen, er stellt toll einen Aspekt von Hannibals Gefühlen dar und erklärt sein Verhältnis zu Mia näher.

Was den Traum angeht, hast du den richtig klasse beschrieben. Die Umgebung war stimmungsvoll und hat die Unsicherheit vermittelt, die Mia gespürt hat.
Gut finde ich auch, dass du litauisch eingebaut hast, damit weiß der geübte Hannibalfan natürlich auch, wer das kleine Mädchen war, dass Mia in ihrem Traum getroffen hat. Dass dieser Traum sogesehen eine Vision war, finde ich sehr interessant und der übernatürliche Aspekt fasziniert mich. Natürlich frage ich mich, wann sie verstehen wird, wer der Wendigo ist und vor allem, was dann mit ihr passieren wird.

Dass die Kleine dann auf Schock direkt noch einen Asthmaanfall hat, ist echt dramatisch. Gut, dass Alana und Abigail etwas davon mitbekommen haben und Mia schnell geholfen werden kann!
Jetzt bin ich natürlich gespannt, wie Hannibal auf Mias "Wissen" reagieren wird.

Wie immer habe ich dein Kapitel gerne gelesen und freue mich auf das nächste.

Liebe Grüße
Semla

Antwort von CaesariaBorgia am 16.04.2019 | 20:33 Uhr
Hi, :)

Um Gottes Willen nein ^^" nicht diesen eklig blauen Anzug meinte ich. Ich meinte die Dunkleren, denn selbst ich finde das dieser Anzug verboten gehört XD.
Ich habe heute leider mehr zu tun gehabt. Als Erzieherin ist es nicht immer einfach alles unter einen Hut zu bekommen. Aber ich hoffe dir gefällt das neue, heute folgende Kapitel.

Ich habe das Kapitel etwas dramatisch gestaltet das ist wahr, obwohl es noch nicht mal so gedacht war, aber wenn ich schreibe denke ich nicht nach, sondern meine Finger tippen einfach.
Außer die Logik. Die ist für mich das Wichtigste einer Geschichte.

Jedenfalls wünsche ich dir einen schönen Abend und bis aufs nächste Mal.
Es freut mich jedes Mal etwas von dir zu hören. :)

Ganz liebe Grüße

Caesaria Borgia <3
14.04.2019 | 18:32 Uhr
zu Kapitel 7
Hallo meine Liebe!

Es freut mich sehr zu Lesen, dass du Gefallen an meinen Reviews hast. Ich persönlich bin auch ein Fan von ausführlichen Reviews bei meinen Geschichten (obwohl ich sagen muss, dass ich teilweise froh bin, wenn ich überhaupt welche bekomme, denn Favoritenanzahl und Reviews passen so oft nicht zusammen). Deswegen versuche ich mir auch immer Mühe bei den Reviews zu geben, die ich schreibe, denn dann hat der Autor einfach mehr davon und fühlt sich eher "gewürdigt".

Was ich noch zu der Autogeschichte anmerken wollte, Zitat du: „Aber selbst bei dem Diesel gibt es eine Art Automatik die das in Gang setzt, das wurde mir damals in der Fahrschule regelrecht eingehämmert“
Das habe ich tatsächlich noch nie gehört, selbst in der Fahrschule nicht, obwohl ich auf einem Diesel gelernt habe. Mein Fahrlehrer hat mir nur erklärt, dass eine Kupplung in etwa wie eine Kuppelshow funktioniert! :D An sich macht es aber so Sinn. Ich selber fahre allerdings sowieso einen Benziner, deswegen weiß ich auch nix über Diesel.

Aber jetzt endlich mal was zum neuen Kapitel!
Kein Wunder, das Abigail so spät Abends und nach so einem anstrengenden Tag müde am Steuer ist. Sekundenschlaf ist wirklich teuflisch und ich finde, die Szene hast du richtig authentisch rübergebracht. Ich denke, jeder der schon mal viel zu früh autofahren musste, hatte das schonmal... WIrklich gruselig!
Die Ohrfeige, die Hannibal Mia verpasst, nehme ich ihm ein wenig übel. Denn man sollte sein Kind nie schlagen und sie weiß ja auch genau, dass sie Scheiße gebaut hat. Allerdings trifft er es mit seiner Ansage an sie auf den Punkt. Auch hier, toll geschrieben, so richtig elterlich.
Bei dem Satz: „Das hatte gesessen. Und das war erst nur die Rüge, die Mia erntete, die Konsequenzen würde sie wohl bald zu spüren bekommen.“ Habe ich dann schon richtig angefangen Angst um die kleine Mia zu bekommen.

Schön finde ich auch, dass du einen kleinen Einblick gibst, wie es Abigail nun ergeht. Mit der Aussage: „Mia hatte ein Talent dafür sie irgendwie um den Finger zu wickeln“ musste ich ein wenig Grinsen, denn ich dachte mir nur: "Ja, woher hat sie das denn nur?"

Wie jedes Mal bin ich gespannt, wie es weiter geht und ich möchte mich auch bei dir bedanken, dass du so fleißig meine Reviews beantwortest.

Liebe Grüße und (vermutlich) bis Morgen,
Semla

Antwort von CaesariaBorgia am 15.04.2019 | 18:10 Uhr
Hallo, :)

Ja das mit den Reviews ist mir sehr wichtig. Nicht nur für mich sondern auch anderen Autoren, schließlich geben sie sich nicht umsonnst mühe.
Man möchte schließlich sich selbst verbessern und von belobigungen neuen Mut und Motivation schöpfen. :)

Ich fahre auch nur einen Benziner, gestern habe ich das Kapitel schnell verfassen müssen, denn ich musst von Aschaffenburg nach Hause fahren, ganze 3 Stunden in der Nacht ^^".
Würde ich keiner Menschenseele empfehlen und konnte mich in Abigail manchmal hineinversetzen.

Mia bekommt ihre Konsequenzen noch was sie wohl etwas in ihrer Freiheit einschränken wird, aber da sie erstmal nicht zu Hause sind kann Hannibal schlecht viel machen.
Und nun bis heute Abend :D

Ganz liebe Grüße

Caesaria Borgia <3
14.04.2019 | 14:38 Uhr
zu Kapitel 7
Ich bin begeistert, die Geschichte lässt sich super lesen und ich freue mich über jedes neue Kapitel, das erscheint.
Nun bin ich mal gespannt, was weiter mit Mia passiert.
13.04.2019 | 22:19 Uhr
zu Kapitel 6
Hallo,
ui, ui, ui, ich fürchte Mia steckt nun in echten Schwierigkeiten. Obwohl ich sicher bin, dass Hannibal froh ist, wenn er sie wohlbehalten in die Arme schließen kann. Aber ich bin mir auch sicher, dass Mia die Konsequenzen ihres Handelns zu spüren bekommen wird. Ob sie wohl Ihr Asthmaspray dabei hat. Es wäre fatal, wenn nicht und sie einen Anfall bekommen würde.
Ich bin nun sehr auf Ihr Aufeinandertreffen neugierig. Abigail wird sicher auch ihr Fett abkriegen. Hannibal hat jedenfalls sehr schnell Mias Plan durchschaut. Das habe ich auch von ihm erwartet.
Allerdings kann man auch verstehen, dass Mia nach Hause will, auch wenn das nicht der richtige Weg war. Sie hat Hannibal nun sicher schwer enttäuscht.
Ich freue mich wie immer auf die Fortsetzung, da ich deine Geschichte nach wie vor als sehr spannend empfinde. Und ich danke dir sehr dafür, dass du uns jeden Tag mit einem neuen Kapitel beglückst.
LG
Starbuck1

Antwort von CaesariaBorgia am 14.04.2019 | 13:49 Uhr
Hi,
Leider werden die Beiden nicht weit kommen, aber so viel zum nächsten Kapitel :)
Ich danke dir das du das alles so fleißig und aufmerksam verfolgst und weiterhin mitfieberst das motiviert mich :D
Also bleib gespannt, heute kommt ein neues Kapitel.

Bis dahin.

Ganz liebe Grüße

Caesaria Borgia <3
13.04.2019 | 20:27 Uhr
zu Kapitel 6
Guten Abend!

Wieder ein Tag mit einem neuen Kapitel, du gibst mir ganz schön was zu tun!

Da ist ja so einiges passiert. Erstmal hast du das Abendessen authentisch dargestellt und die Konversationenn zwischen Hannibal, Alana und Will waren stimmig.
Allerdings habe ich mich schon gedacht, dass die beiden Mädchen sich wohl alleine treffen werden und Mias Idee... naja, sie ist schon nicht die klügste. Etwas mehr Widerstand hätte ich von Abigail aber erwartet. Schließlich sollte man ohne Führerschein besser nicht Auto fahren.
Mias Ablenkungsmanöver war interessant gestaltet und ich dachte mir nur "Oh Gott, nicht Hannibals guter Anzug!" Außerdem ist es natürlich schade um den Wein und ich bin nicht sicher, ob dem Kellner noch etwas blüht. Zumindest war ich das nicht, bis Hannibal tatsächlich schnell herausgefunden hat, dass Mia und Abigail verschwunden sind. Dass er das so schnell bemerken würde, hat Mia wohl in ihrer Dickköpfigkeit nicht bedacht. Wenn Hannibal sie in die Finger bekommt, gibt es sicherlich großen Ärger!
Schlussendlich fand ich Alanas Kommentar am Ende super, ich musste schon ein wenig in mich hineingrinsen.

Anmerken wollte ich noch, dass ich einen/zwei Sätze von dir nicht ganz verstanden habe, undzwar diesen hier:

„Sie nahm den Fuß von der Kupplung und hatte nicht erwartet das der Wagen von allein anfuhr, also Automatik intus hatte. In dem Auto ihres Vaters musste sie dazu mit Gas geben, sonst wäre er ihr abgesoffen. Sie nahm ihren Mut zusammen und fuhr vom Parkplatz.“

Ich kenne den Ausdruck Automatik in Bezug auf Autos nur so, dass es sich um ein automatisch schaltenes Auto (deswegen auch ohne Kupplung) handelt. Anfahren ohne Gas geben kenne ich nur beim Diesel, mit Gas ist beim Benziner. Vielleicht hab ich da auch eine Wissenslücke, zumindest warf das ein wenig Fragen bei mir auf.

Ich wünsche dir einen schönen Abend und freue mich schon auf das nächste Kapitel.

Liebe Grüße
Semla

Antwort von CaesariaBorgia am 14.04.2019 | 13:47 Uhr
Hallo liebe Semla, :)

Das mit dem alleine Anfahren geht nur bei Diesel, das ist richtig. Bei Benziner musst du mit Gas geben sonst säuft er dir ab.
Aber selbst bei dem Diesel gibt es eine Art Automatik die das in Gang setzt, das wurde mir damals in der Fahrschule regelrecht eingehämmert ^^´.
War eine nicht so schöne Zeit für mich aber das ist doch alles noch hängen geblieben.
Ich danke dir für deine schönen und hilfreichen Reviews.
Ich bewundere das du das so fleißig bei jedem Kapitel machst.
Hoffentlich gefallen dir die folgenden Kapitel ebenso gut.

Bis dahin.

Ganz liebe Grüße

Caesaria Borgia <3
12.04.2019 | 21:02 Uhr
zu Kapitel 5
Guten Abend liebe CaesariaBorgia!

Zunächst einmal freue ich mich, dass dir mein letzter Review gut gefallen hat. Ich lasse gerne konstruktive Kritik da :)
Das mit den Absätzen und dass sie nach dem Hochladen verschwinden, kommt mit bekannt vor. Allerdings hat es sich bei mir gegeben, seit ich die Funktion nutze eine Datei hochzuladen. Dann übernimmt Fanfiktion alle meine Absätze.

Zu diesem Kapitel:
Puh, die arme Mia, auch noch Asthma hat sie. Und das auch noch besonders, wenn sie sich aufregt, als ob man das dann gebrauchen könnte... (Na gut, eigentlich kann man das nie gebrauchen.)
Wie erwartet reagiert Hannibal besonnen. Das zeigt, wie ich finde, auch seine elterlichen Fähigkeiten. Selbst wenn es ihn innerlich erschreckt.
Und wieder hast du ein Häppchen zu Mias Mutter serviert. Es interessiert mich ungemein, was wohl passiert ist! Wieso hatte sie wohl Angst, dass Hannibal ihr die Kleine wegnehmen könnte? Außerdem würde es mich interessieren, wie er und Francesca sich kennengelernt haben. An Hannibal kommt man schließlich nicht so richtig leicht ran.
Dann bin ich mal gespannt, ob du im nächsten Kapitel auch wieder ein bisschen zu Mias Mama lieferst!

Liebe Grüße und einen schönen Abend noch,
Semla
12.04.2019 | 18:44 Uhr
zu Kapitel 4
Trotz falsch geschriebenem Nachnamen gefällt mit dir Geschichte sehr gut. Die Idee mit der Zweitklässlerin ist klasse.

Antwort von CaesariaBorgia am 12.04.2019 | 19:03 Uhr
Hallo,

Ja wer weiß was mich dort geritten hat ^^". Ich weiß das er anders geschrieben wird und wenn es nur ein Buchstabe ist. Das ärgert mich selbst das es mir nicht aufgefallen ist, wahrscheinlich weil ich so vertieft in der Handlung des Ganzen war.
In den folgenden Kapiteln werde ich ihn richtig schreiben.
Dennoch freue ich mich über deine kurze und knappe Review

Ganz liebe Grüße

Caesaria Borgia <3
11.04.2019 | 21:29 Uhr
zu Kapitel 4
Hallo,

deine Geschichte ist richtig spannend. Von daher bin ich sehr froh, dass du deine Kapitel so fleißig hochlädst.
Ich habe Mia schon richtig ins Herz geschlossen und bin wirklich neugierig, was da noch alles kommen mag.
Du lässt in jedem Kapitel wieder ein paar Informationen raus. Das ist wie mit einem Puzzle. Von daher bin ich gespannt, wie das fertige Bild einmal aussehen wird.
Es ist toll, wie du Mia mit der Handlung der Serie verwoben hast. Mia war am Tatort wirklich sehr tapfer.
Ha, dass die Alleinerziehenden Mütter hin und weg von unserem guten Doktor waren, kann ich mir sehr gut vorstellen.
Bis dann.
LG
Starbuck1

Antwort von CaesariaBorgia am 12.04.2019 | 19:00 Uhr
Hallo :) ,

Das freut mich das meine Protagonistin Mia so herzlich bei dir aufgenommen wurde ^^. Ich habe es bewusst so gemacht, damit ich nicht wieder so wie ganz früher alles schon im Vorhinein herausplappere und sich so natürlich keinen Spannungsbogen aufbaut, geschweige denn Interesse an weiteren Kapiteln, da es sonst dort ja nichts mehr Interessantes geben würde.
Die alleinerziehenden Mütter war eine kleine Auflockerung die ich mir bei den Egenschaften Hannibals gut vorstellen könnte :D
Auf jedenfall freut es mich das du meine Geschichte so gespannt verfolgst.
Bis später.

Ganz liebe Grüße

Caesaria Borgia <3
11.04.2019 | 19:41 Uhr
zu Kapitel 4
Hallo,

da hast du ja ganz schön vorgelegt und ich muss einen Review für 3 Kapitel schreiben!

Ich widme mich jetzt zuerst dem Inhalt, danach schreibe ich noch etwas zu deinem Schreibstil, was mir aufgefallen ist.
An sich finde ich, dass du in Kapitel 2 toll Mias Gefühlslage beschrieben hast. Man leidet als Leser richtig mit. Hannibal zeigt sich erneut von seiner strengen Seite. Doch ich finde, dass man deutlich merkt, dass er Mia mit einer liebevollen Strenge erzieht. Ein wenig schade ist es, dass Hannibal Jack gegenüber wenig über Mia preisgibt, aber das macht als Leser natürlich nur noch gespannter. Ich fand es allerdings ein wenig seltsam, dass Mia auch den Wendigo sieht. Schließlich ist das ja eigentlich der Copycat-Killer, den Will vor seinem inneren Auge sieht und der sich später als Hannibal herausstellt. Ich bin mal gespannt, wie sich das aufklären wird.

In Kapitel 3 zeigst du einen guten Einblick in Mias Charakter. Sie ist hilfsbereit und freundlich, es ist klasse, dass sie der obdachlosen Frau hilft. Außerdem machst du klar, dass Abigail Mia sehr vertraut. Hier wäre es schön, wenn man wüsste, weshalb die Beiden sich so sehr angefreundet haben, damit man das besser nachvollziehen kann.

Kapitel 4 beginnt mit einem breiten Detailreichtum, der Bilder vor dem inneren Auge malt und Stimmung schafft. Hier bekommt man als Leser endlich ein paar Details zur Mutter und natürlich frage ich mich: Hat sie sich wirklich selbst umgebracht? Ich denke, dass werde ich noch früh genug erfahren. Die Szene in Abigails Elternhaus gefiel mir an sich gut, ich finde, du hast dabei die "reale" Szene nett drin versponnen.

Um jetzt zu stilistischen Dinge anzumerken, zähle ich das am besten auch wieder nach Kapitel auf.
In Kapitel zwei wäre es Klasse, wenn du vor dem Essen mit Jack Crawford einen großen Absatz einbaust. Das empfielt sich bei Ortswechseln sowieso immer.
Eine Anmerkung, die sich in den weiteren Kapiteln fortsetzt: Hannibal heißt nicht LeKter sondern LeCter.

Ab Kapitel 3 hat man das Gefühl, dass du lange am Stück und sehr zügig deinen Text heruntergetippt hast. Das mache ich zwar auch gerne, aber es ist sehr wichtig, dass man ihn danach nochmals überarbeitet und mehrmals durchließt. Sonst passiert dir das, was mir passiert ist und du überarbeitest deine Geschichte komplett nach einigen Jahren. (Gut, das liegt auch daran, dass sich mein Schreibstil gewandelt hat und ich auch den Plot ändere, aber trotzdem trifft es zu.)
Denn wenn man das nicht macht, häufen sich die Fehler, wie z.B. hier:

"Sie sah nicht danach aus aber ihre Eltern waren keine Amerikaner, sondern Albaner, weshalb sie Zweisprachig aufwuchs. Aber Mia wusste das sie auch keine richtige Amerikanerin war, jedenfalls vom Blut.

Ich denke, dass du ausdrücken wolltest, dass Mias Freundin keine richtige Albanerin war, weil ja ihre Eltern lettisch und italienisch sind? Allgemein ist dieser Satz etwas holprig. Besser wäre vielleicht etwas wie:

"Man sah es ihr nicht an, aber sie war keine Amerikanerin. Sie war( gebürtige?) Albanerin und wuchs zu Hause zweisprachig auf. Allerdings wusste Mia auch, dass Stinas Eltern keine gebürtigen Albaner waren, was Mia nur zur albanischen Staatsbürgerin machte. Genetisch war sie [...]"

In Kapitel 4 habe ich gleich am Anfang wieder bemerkt, dass du dazu neigst extrem lange Sätze zu bilden oder aufeinanderfolgende Sätze, die sich alle so ähnlich sind, dass man sie fast als einen Satz ließt. Ein gutes Beispiel dafür ist der erste Satz:

"Erst spät am Nachmittag wurde der Hausbesuch Abigails angeordnet, bis dahin hatte Hannibal noch ein wenig Zeit, die er nützlich verbrachte, in seinem altgewohnten Lederstuhl vor seinem Schreibtisch aus massivem Eichenholz, stark und schwer, darauf platziert seine Lampe, die er heute jedoch nicht zu gebrauchen schien, die Sonne schien an diesem Nachmittag besonders kräftig, auch innerhalb der Stadt zwitscherten die Vögel lieblich einander zu."

Dieser Satz ist einfach viel zu lang und dadurch verwirrend. WIe wäre es damit:
"Erst spät am Nachmittag wurde der Hausbesuch Abigails angeordnet, bis dahin hatte Hannibal noch ein wenig Zeit, die er sinnvoll verbrachte. Er saß in seinem altgewohnten Lederstuhl vor seinem Schreibtisch aus massivem Eichenholz, stark und schwer. Die Lampe, die auf dem Tisch platziert war, musste er heute noch nicht einschalten, denn an diesem Nachmittag schien die Sonne noch besonders kräftig [durch die Fenster seines Arbeitszimmers]. Im Sonnenlicht zwitscherten die Vögel lieblich einander zu."

Wie du siehst, kann man ganze 4 (!) Sätze aus deinem einen Satz machen. Diese verschaffen dem Leser Pausen um das gelesene zu verarbeiten.

Dann muss ich noch das Thema wörtliche Rede ansprechen. Deine Interpunktion ist falsch. Aus:

„Ich habe meine Quellen.“ Lächelte sie.

muss das hier werden:

„Ich habe meine Quellen“, lächelte sie.

Außerdem würde ich dazu raten, die Aussagen der einzelnen Aussagen der Personen besser voneinander abzugrenzen, da du häufig keine "erklärenden" Sätze anfügst (also sowas wie "sagte er"). Hier bieten sich Absätze an.

Zu guter letzt: Hannibal fährt keinen BMW sondern einen Bentley. Einen 2003er Bentley Arnage T in schwarz mit congnacfarbenen Ledersitzen und poliertem Wallnussholz im Amaturenbrett. (Ich habe das mal recherchiert für meine eigene Geschichte und es ist tatsächlich ein sehr seltenes Auto.)

Ich freue mich schon auf das nächste Kapitel und rechne damit, dass du das vermutlich auch wieder ziemlich schnell vorlegst. Ich bin gespannt, wie es jetzt mit Abigail weitergehen wird.

Oh, eine Sache habe ich noch vergessen. Ich finde das Ende von Kapitel 4 sehr, sehr süß! Hannibal zeigt da ein bisschen Menschlichkeit und das ist toll!

Liebe Grüße und auf baldiges wiederlesen,

Semla

Antwort von CaesariaBorgia am 12.04.2019 | 18:56 Uhr
Vielen Dank für deine umfangreiche und detailierte Kritik in der Review. Ich hatte sowas noch nie bekommen. Schließlich finde ich belobigen schön wie jeder andere, aber die Sachen in meinem Schreibstil sind mir bis jetzt nicht aufgefallen. Auch wenn ich ungern anderen Dingen die Schuld gebe ist das bei den Absätzen so. Ich baue sie so ein wie du es angesprochen hattest, nur leider beim einfügen in das Upload-Fenster verschwinden sie wieder und ich muss sie jedes Mal neu setzen, was mir dann nicht immer gelingt da ich dies dann immer mit dem Original vergleichen müsste, aber ich bemühe mich stets :). Geht mir ja selbst gegen den Strich. Das mit der wörtlichen Rede habe ich damals im Deutschunterricht so gelernt, ob man es glaubt oder nicht, weshalb es mir bestimmt schwer fallen wird diese jahrelange Gewohnheit zu ändern. Ich gebe mein Bestes. ^^

Das mit den langen Sätzen ist wirklich etwas arg viel, vielen dank für deinen Hinweis. Auch wenn ich den schon einmal bekommen hatte von meiner Freundin damals noch. Und versuche sie seitdem sie etwas kürzer zu halten, was mir manchmal noch nicht so gelingt. ^^"
Den Nachnamen werde ich in Zukunft richtig schreiben. Ich weiß nicht was mich da geritten hat :)

Im Großen und Ganzen vielen lieben Dank.
Ich hoffe ich kann dich mit der Geschichte weiterhin erfreuen. :)

Ganz liebe Grüße

Caesaria Borgia <3
09.04.2019 | 23:31 Uhr
zu Kapitel 2
Hallo,
mir gefällt deine Geschichte sehr gut. Deine Protagonistin Mia ist eine sehr interessante Persönlichkeit, vor allem wenn man bedenkt, wie jung sie ist. Ich bin wirklich sehr gespannt, wie es weiter geht. Wer ist Mias Mutter und was ist aus ihr geworden? Wie kam Mia zu Hannibal? Ach, und ich bin schon gespannt, wie Hannibal auf Mias Note mit der Bitte um ein Elterngespräch reagiert, falls du überhaupt vor hast, darauf einzugehen. Ich könnte mir auch das Gespräch zwischen dem Lehrer und Hannibal interessant vorstellen. Ist Mia mit Wills Empathie Fähigkeiten ausgestattet? Du siehst mich beschäftigen schon viele Fragen. Meine Neugier ist jedenfalls geweckt. Ich freue mich wirklich schon sehr auf die Fortsetzung.
LG
Starbuck1

Antwort von CaesariaBorgia am 10.04.2019 | 13:51 Uhr
Das freut mich sehr das dir meine Geschichte bis jetzt gut gefällt. Ich hoffe ich kann dich auch weiterhin für sie begeistern und deine Neugier aufrecht erhalten. :D

Ganz liebe Grüße

Caesaria Borgia <3
07.04.2019 | 21:25 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo liebe CaesariaBorgia!

Ich wittere Frischfleisch! Es war also eine gute Entscheidung, heute mal wieder in die Hannibal-Rubrik zu gucken, schließlich habe ich etwas neues gefunden.

Deine Protagonistin Mia scheint ein interessanter Charakter zu sein. Sie wirkt viel, viel älter, als sie ist. Sie ist pflichtbewusst und hat anscheinend ganz andere Interessen als andere Kinder in ihrem Alter. (Mit dem Ende des Kapitels hat die Sache mit der Ordnung Sinn ergeben.)
Beim Lesen habe ich natürlich darüber nachgedacht, was ihre Verbindung zu Hannibal sein könnte. Ehrlich gesagt, habe ich vermutet, dass sie irgendwie aufeinandertreffen und Hannibal sehr an seine kleine Schwester Mischa erinnert wird. Ich habe also erstmal in eine komplett andere Richtung gedacht. Natürlich frage ich mich jetzt: Wer ist Mias Mutter? Ist Hannibal ihr leiblicher Vater? Und woher kennt sie Abigail? (Anzumerken habe ich hier: Ich finde es ein klein wenig unrealistisch, dass eine Achtjährige einfach so in eine psychiatrische Einrichtung darf.)
Es bleibt für mich (und andere Leser) also spannend.

Liebe Grüße
Semla

Antwort von CaesariaBorgia am 09.04.2019 | 18:40 Uhr
Vielen Dank für die nette und freundliche Review. Das bedeutet mir wie gesagt sehr viel. Kinder sind wundervoll, sie sehen alles aus einer anderen Sicht und jedes lernt anders schnell oder ist weiter im Alter als andere, so auch Mia, was wohl einschließlich an ihrer Vergangenheit und ihrem Vater liegt, schließlich sind Kinder nicht selten das Spiegelbild ihrer Eltern. Ich habe erwartet das ein paar Leute sie dann als Erinnerung an Mischa gesehen wird aus Hannibals Augen. Ich möchte nicht zu viel verraten aber Mia ist Hannibals leibliche Tochter, doch hinter ihr steckt noch so viel mehr.

Ganz liebe Grüße

Caesaria Borgia <3