Autor: Hotte
Reviews 1 bis 25 (von 213 insgesamt):
08.11.2019 | 23:00 Uhr
zur Geschichte
Liebe Hotte,
das Warten auf den Abschluss hat sich gelohnt (ich lese nur abgeschlossene Geschichten, wobei ich über Ruby (Luzi) zu dieser kam - und in diesem Zusammenhang grade auch leide, was mich darin bestätigt lieber nur fertige Werke zu genießen...).
Ich kam ja über das Verknüpfungskapitel zu dir und war sehr gespannt, wie du solch schräge Charaktere plausibel machen willst. Und es ist dir tatsächlich gelungen! Dabei ist bei Matt zwar nur eine sehr zarte Weiterentwicklung zu erkennen, Sarah und Nadine entwickeln sich dagegen deutlicher. Das finde ich immer bemerkenswert, wenn nicht immer nur neue Handlungsstränge aufgemacht werden, sondern auch innerlich ein Veränderung zu sehen ist.
Der Plot ist schlüssig, auch für nicht-Pferdemenschen verständlich und dazu noch spannend bis hin zum Thriller. Das hat mich die letzte Nacht gekostet (wollte eigentlich nur 1-2 Kapitel lesen... bis morgens um 4...). Dein Stil fesselt ungemein und die Sprachrichtigkeit ermöglicht ungetrübtes Lesevergnügen.
Es war mir eine große Freude! Dieses Juwel finde ich noch um Welten besser als die andere, ähnliche Geschichte (mit dem irischen Sturkopf). Vielen Dank für Deine Arbeit, deine Zeit, deine Zuverlässigkeit und dein Herzblut!
Motivationssternchen gibts von mir!
LG Brummel

Antwort von Hotte am 09.11.2019 | 07:56:32 Uhr
Ui, ein Zuckerl zum Abschluss – wie schön! Herzlichen Dank für dein Lob, freut den Autor natürlich immer ;-)))

Ja, das mit den unzähligen abgebrochenen Geschichten hier – das ist so ein heiliger Eid für mich: Wenn ich hochlade, dann ist die Geschichte entweder fertig hier und braucht bestenfalls noch Feinschliff oder ich beiße mich durch alle Widrigkeiten. Habe ich mir auch schon öfters vorgenommen, dass ich nur noch abgeschlossene Sachen lese. Wenn nur die Neugier und die Ungeduld nicht wären :( Und genau das mit den durchlesenen Nächten …

Hach, spannend, wie unterschiedlich die Meinungen sind! Eine ganze Weile lang hatte bei mir selbst auch das Schattenblatt die Nase vor der Eiszeit. Dann gab es einige Leserinnen hier, die das andersherum sahen. Egal, jetzt sind sie beide fertig online und jeder kann sich sein/ihr Lieblingsteil aussuchen.

Hab ganz herzlichen Dank für dein Feedback, deine Begeisterung, natürlich dein Sternchen und das Lob!

Liebe Grüße – Karin
06.11.2019 | 20:57 Uhr
zu Kapitel 34
Hallo Karin,

zum Abschluss deiner Geschichte auch von mir noch ein paar Worte. Nach Nadines Ausbruch ist der Höhepunkt der Geschichte erreicht, es liegen alle Karten auf dem Tisch und jetzt heißt es nur noch die letzten Puzzelteile einzusetzen und das hast du mit dem letzten Kapitel auch wunderbar geschafft und somit hat deine Erzählung um Annika und Matt ein rundes Ende gefunden.

Dass auch nach einem Jahr nicht alles gut ist, ist bei der Vorgeschichte von den beiden auch klar. Aber Matt und Annika sind inzwischen so vertraut miteinander, dass sie sich gegenseitig ergänzen. Man gönnt den beiden ihr Glück regelrecht und wünscht den beiden alles Gute für die Zukunft. So wie es ausschaut, sind die ganz dunklen Wolke alle verzogen und mit dem Finden seines Vaters gibt es für Matt neben Annika noch einen weiteren Lichtblick (irgendwie klingt das jetzt sehr pathetisch, aber anders kann ich es gerade nicht formulieren)

Kurz zur Familie Schindlach. Ich hatte bei der Erwähnung „Familienmitglied“ schon den Verdacht, dass es Aaron sein könnte. Hatte aber anfangs keine Erklärung, wie er in das Bett seiner Schwester kommen sollte. Nun jetzt wissen wir es und zum Glück hast du ihn genesen lassen. Etwas anderes hat Aaron nicht verdient, er kann ja nichts dafür und für ihn gibt es auch ein Happy End, weit weg von seiner Familie. Nadine ist in sicherer Verwahrung und bekommt dort hoffentlich die nötige Hilfe, die sich braucht.

Aber nochmal zurück zu Annika und Matt, beim Lesen vom letzten Absatz, schwirrte mir das Bild „und sie ritten dem Sonnenuntergang entgegen“ im Kopf herum. Ich glaube es liegt daran, dass in der Geschichte Pferde vorkommen ;-)))

VG Teresa

Antwort von Hotte am 07.11.2019 | 06:10:43 Uhr
Treffender hättest du meinen Plot und die Gedanken dazu nicht analysieren können! Ich habe ein Weilchen überlegt, ob ich für die offenen Fäden noch größere Kapitel spinnen soll, fand aber dann, dass das Nadines Ausbruch die Wucht genommen hätte. Deshalb ist es ein solcher Epilog geworden …

… mit dem Lichtblick, dass Matt nun auch etwas kennenlernen darf, was er sein ganzes Leben vermisst hat – seinen Vater und eine Familie.

Darf ich jetzt zuversichtlich sein und deine Anmerkung zu Aaron so interpretieren, dass es auch in deinen Augen schlüssig ist, wie er da hingekommen ist? Und, nee, Tote sollten im Krimi bleiben, denke ich immer ;-))

Zu kitschig, das Ende? Hm, vielleicht … Aber der alte Happy-End-Fan wollte die dunklen Wolken weghaben.

Hab‘ ganz, ganz herzlichen Dank dafür, dass du Annika und Matt bis zum Ende die Treue gehalten hast und sie regelmäßig mit Feedback bedacht hast. Dann kommt man sich doch als Autor nicht vor wie Major Tom im Outer Space bzw. luftleeren Raum …

Liebe Grüße – Karin
06.11.2019 | 08:26 Uhr
zu Kapitel 34
Guten Morgen liebe Karin,

ich kann gar nicht glauben, dass das jetzt wirklich mein letztes Review zu dieser wunderbaren Geschichte wird.

Wie die ein oder anderen Leser dir in den Reviews schon mitgeteilt haben, werden auch mit Matt und Nika sehr fehlen. Ich habe jeden Dienstagmorgen wahnsinnig darauf hin gefiebert, endlich den Alert oben rechts zu sehen und wusste sofort, dass er von deiner Geschichte ist. Und dann ging das Lesen los – selbstverständlich immer alles schön auf der Arbeit *psssht nicht verraten*
Aber ich hätte es auch nicht ausgehalten bis nachmittags zu warten. Es gibt Geschichten da geht das …. Und es gibt deine Geschichte. Da geht das nicht!
Jetzt aber zum Kapitel.

Den Zeitsprung von einem Jahr finde ich für die Geschichte und das, was alles passieren musste, sehr passend. Ich danke dir von Herzen, dass du Aaron nicht hast sterben lassen. Ich habe den Kerl nämlich echt liebgewonnen! Dass er zusammen mit Daniel weggezogen ist, sogar einen neuen Job hat und den Kontakt mit der Familie abgebrochen hat, ist das beste was ihm passieren konnte. Aber sehr schön, dass er weiterhin Kontakt mit Matt und Nika hält. Ich würde sagen, die vier haben sich gesucht und gefunden!

Endlich hat Nadine ihre gerechte Strafe bekommen! Und die wird ihr Leben lang nie wieder auf freien Fuß kommen. Sie hat sich ihr eigenes Leben zerstört, weil die Rache sie zerfressen hat. Sie hätte einfach einer Scheidung zustimmen sollen, sich einen anderen Mann suchen sollen und gut wäre es gewesen. Dann wären beide für den Rest ihres Lebens glücklich gewesen. So ist es nur Matt, der da ist, wo er sein will.

Matt muss wirklich noch lernen Annika komplett zu vertrauen und sich nicht mehr so viele Gedanken zu machen. Sie liebt ihn und wenn man jemanden liebt, sind einem (fast) Dinge, die passiert sind, egal. Natürlich nimmt sie mit, was er alles erlebt hat und sie würde ihm am liebsten helfen, dass alles zu vergessen, aber sie liebt ihn als Menschen und wenn er durch eine Ex-Freundin Schulden hat, lässt sich das leider nicht ändern. Aber es ändert nichts an ihren Gefühlen für ihn. Das sind solche Kleinigkeiten, die noch etwas dauern werden, bis er das verinnerlicht hat.
Das merkt man auch wieder daran, wie er reagiert, als er daran zurückdenkt, dass er seinen Vater zu sich eingeladen hat. Aber Annika hat sehr behutsam und verständlich reagiert. Es ist das zu Hause von beiden und da dürfen beide die Personen einladen, die sie wollen. Und gerade dann, wenn es um Familie geht, ist es umso wichtiger :)
Aber ich muss sagen, dass sein Bruder die Kosten der Klinik einfach auf ihn abgewälzt hat, ist unfair … aber vermutlich ist es nicht anders machbar, da er arbeitslos ist …

Es war wirklich schön zu lesen, dass er seinen Vater kennen lernen durfte. Dass seine Mutter diese Info rausgegeben hat, zeigt irgendwie, dass der Mann ihr damals wirklich etwas bedeutet hat. Und vielleicht, ganz vielleicht, soll es auch eine Entschuldigung für das sein, was Matt unter seinem Stiefvater erleiden musste.
Annika und Matt machen jetzt bestimmt mal öfter Urlaub in Kroatien *g* Wobei sie dann im besten Falle noch etwas kroatisch lernen, um sich richtig mit der Familie unterhalten zu können.
So schnell hat Matt eine richtig große Familie dazu gewonnen. Mit drei Geschwistern, die alle schon eigene Kinder haben. Wie toll. Mehr kann er sich gar nicht wünschen.
Denn sein Vater hat ihn mit offenen Armen empfangen, sie haben sich sofort liebgewonnen und den Teil in ihrem Leben gefunden, den sie alle die Jahre, bewusst oder unbewusst, schmerzlich vermisst haben.

Nicht nur Nika ist froh, dass Sie damals das Risiko eingegangen ist und seine Geliebte geworden ist. Sondern auch wir Leser sind es.
Denn so haben alle ihr verdientes Happy End bekommen. Und das Matt sich ihr immer weiter öffnet, ist der beste Vertrauensbeweis, den er ihr machen kann.

Ich werde es wirklich vermissen, jede Woche einen neuen Teil zu lesen. Aber ich bin sicher, dass wir auf kurz oder lang etwas Neues von dir zu lesen bekommen werden.

Man liest sich bestimmt in der Zwischenzeit das ein oder andere Mal :)

Liebe Grüße
Rici ♥

Antwort von Hotte am 06.11.2019 | 13:19:45 Uhr
;-)) Wie war das? Man soll aufhören, so lange es noch schön ist. Besser, ihr vermisst Annika und Matt als ihr gähnt irgendwann mit dem Gedanken ’Ach, du Sch***, schon wieder Dienstag und der Käse läuft ja immer noch …‘

Aber natürlich freue ich mich wie ein Schellenkönig über deine lieben und lobenden Worte – siehst du mein grenzdebiles Grinsen zwischen den erröteten Wangen? <3<3<3

Nee, nee, nee – mit Toten hab‘ ich’s für gewöhnlich nur bei Krimi. Selbst Linda hat noch gelebt, als die Geschichte aus war. Und Aaron? Der Chaot hat sich viel zu tief in mein Herz geschlichen, als dass ich ihm sein Glück verwehren konnte. Ist doch ein nettes kleines Clübchen der Schindlach-Geschädigten, oder? Fehlt nur noch Chris, aber der war gerade mal wieder heftig im Stress …

Tja, Nadine – wie würde mein Neffe sagen? Blöd gelaufen. Da hat sie einfach mit all ihrer Verbohrtheit aufs falsche Pferd gesetzt. Hätte sie beizeiten dieses Ziel aufgegeben und sich einem neuen zugewandt … na, gut, dann hätte ich keine Geschichte zu erzählen gehabt :O

Matt braucht sicher noch eine Weile, um sich in einer normalen (liebevollen) Partnerschaft – ja, wie soll man das nennen? – zurechtzufinden oder auszukennen. Das ist ja alles neu für ihn, das kennt er nicht. Und die Vergangenheit lässt sich in den seltensten Fällen einfach im Handumdrehen abschütteln.

Ja, Brüderchen macht es sich schon einfach – und Matt hätte eigentlich allen Grund, mit den Schultern zu zucken. Er verdient sicher weniger als Ludwig (der sich entsprechende Rücklagen aufbauen hätte können) und muss noch Schulden abstottern. Und so, wie Matts Schicksal seiner Mutter am Allerwertesten vorbeigegangen ist …

Allein dass seine Mutter trotz ihres Deliriums die aktuelle Wohnadresse in Kroatien finden oder abrufen kann, zeigt schon, dass sie bestimmt mehr als einmal daran gedacht hat, dass ihre damalige Entscheidung falsch war. Oh, da kannst du aber drauf wetten, dass das bevorzugt Urlaubsziel des Paares Berger/Fischer in der Nähe von Rovinj liegt ;-)))

Für mich geht es jetzt erstmal in eine Schreibpause – und danach sehen wir weiter.
Hab‘ noch einmal ganz, ganz herzlichen Dank für deine so emotionalen und interessanten Reviews – ich habe denen mindestens so sehr entgegengefiebert wie ihr den neuen Kapiteln, weil ich aus solchen Gedanken ja auch sehe, wie das Geschreibsel wirkt, was die Leser da rauslesen und reininterpretieren. Spannend – und sicher etwas, was ich in den nächsten Wochen vermissen werde …

Für heute bleibt mir nur, liebe Grüße zu schicken – halt die Ohren steif und lass dich nicht unterkriegen!
Karin
05.11.2019 | 14:46 Uhr
zu Kapitel 34
Liebe Karin,

wehmütig sitze ich nun hier und starre schon eine Weile auf den leeren Bildschirm, habe im Geiste das Schattenblatt noch einmal an mir vorbeiziehen lassen.
Ich habe jeden Samstag und später jeden Dienstag auf das nächste Kapitel hingefiebert, hab mich über jeden Alert gefreut, wie übers Christkindl und meine morgendlichen Sitzungen auf dem stillen Örtchen haben am Dienstag oft ungewöhnlich lange gedauert ;-)

Aufgrund bekannter Vorlieben habe ich die Spielorte deiner Szenen sehr geliebt und konnte mich von Anfang an sehr gut reinversetzen, als wäre ich mittendrin. An den "Mutterstolz" von Annika, als ihr Pferd mit Matt so toll abgeschnitten hat beim Meisterkurs, kann ich mich besonders gut erinnern. Ich kenne dieses Gefühl sehr gut!
Ebenso gut erinnere ich mich an Annikas bodenlose Verzweiflung, an den Schmerz, an dieses bohrende "warum?"
Und bis heute habe ich Matt seine Gemeinheiten in dieser Zeit nicht ganz verziehen, auch wenn ich weiß, was der Hintergrund ist, aber Hauptsache Annika konnte ihm verzeihen und sie haben endlich ihr verdientes Happy End bekommen.

Nun endlich zum Epilog an sich:

dass Aaron überlebt war für mich keine Frage, alles andere hätte ich dir nachgetragen. Und wie ich es mir gewünscht habe, haben Aaron und Daniel woanders neu angefangen und wieder Fuß gefasst, ihre Liebe hilft ihnen dabei. Nik und Flo lassen die beiden grüßen!

Nadine hat ihre gerechte Strafe bekommen. Endlich einmal konnte Papa nicht alles richten! Sehr gut!

Matt darf seinen wahren Vater kennenlernen. Was für eine schöne, heimelige Szene! Auch dieser Kreis schließt sich also nach so vielen Jahren. Matt hat es verdient. Auch wenn sein Papa weit weg lebt und sie sich nicht so oft sehen können, ist es doch schön zu wissen, wo seine Wurzeln sind und dass er eine Familie hat, die den Namen Familie auch verdient.

Die Nähe zwischen Annika und Matt ist mit Händen greifbar. Wie sie seine Selbstzweifel mal wieder spüren kann, ohne, dass er sie ausspricht ... *seufz* Ist klar, dass er nicht von jetzt auf gleich von seinen Zweifeln geheilt ist, das sitzt einfach viel zu tief in ihm drin (ich kenn da noch so einen Herrn, dessen Selbstbild schon lange etwas verschoben ist, auch wenn er es nach außen gut zu verbergen weiß, wenn es da mal ans Eingemachte geht, weiß ich ja, wen ich um Rat fragen kann ;-))
Ich finde schön, wie Annika mit dem zweifelnden Matt umgeht und mit ihren liebevollen Worten immer den richtigen Nerv bei ihm trifft.
*seufz* die beiden sind einfach ein schönes Paar und haben es mehr als verdient, glücklich zu sein!

Zu guter Letzt: ich habe auch deine Erotikszenen immer sehr gerne gelesen, weil sie absolut prickelnd und geschmackvoll geschrieben waren.

Ich würde mich freuen, wenn es irgendwann wieder etwas zu lesen gibt aus deiner Feder!
Bis dahin lesen wir uns hoffentlich regelmäßig an anderer Stelle, in der Hoffnung, dass du meine beiden genauso gern magst, wie ich deine.

Hab Dank für dieses Lesevergnügen, das mir an mancher Stelle als Lehrwerk für Plotführung und Co gedient hat.

Ganz liebe Grüße
Eve

Antwort von Hotte am 05.11.2019 | 16:27:04 Uhr
Ja, ist schon so einiges passiert in den Kapiteln – manchmal nehme ich mir auch das Stichpunktblatt zum Plot vor und denke daran, wie sich daraus langsam Szenen und Texte entwickelt haben. Auch die Fragen, mit denen ich mich immer wieder beschäftigt habe – ist es zu viel? Ist es zu wenig? Würde jemand mit Matts Hintergrund so reagieren oder doch ganz anders? Das Graben durchs Internet auf der Suche nach Detailinfos …

Aaron? Nee, nee, der liebenswerte Chaot ist mir viel zu sehr ans Herz gewachsen – außerdem hätte ich den Schindlachs diesen „Triumph“ nicht gegönnt. Und Papa Schindlach hat wohl in diesen Kreisen keine so gefestigten Seilschaften, dass er Nadine da rauspauken hätte können.

Tja, definitiv hat Matt wohl einiges von seinem Vater geerbt – nicht nur äußerlich. Und wer weiß? Ivo ist im Rentenalter – vielleicht entdeckt er ja seine Vorliebe für die frühere Heimat wieder, jetzt wo er ein Ziel hätte?

Na, dass Annika ihn einfach liebt und viel nachsehen und verzeihen kann, hat sie bewiesen – der Rest braucht einfach (Gewöhnungs-)Zeit. *schmunzel* Da bin ich gespannt, ob sich dein Herr mit dem verschobenen Selbstbild noch sperriger anstellt als Matt …

Hach, da besteige ich doch gleich meine kleine Wolke, wenn’s bei dir geprickelt hat – für gewöhnlich ziehe ich es ja vor, die Schlafzimmertür geschlossen zu halten, und habe lange an diesen Szenen herumgebastelt. Freut mich, wenn es sich gelohnt hat …

Oh, ja, auf und über das Projekt freue ich mich mindestens so wie du – und die beiden haben sich ja schon bei mir ins Herz geschlichen, auch wenn die arme N. mir gerade leidtut mit all dem, was da auf sie einprasselt.

Hab’ ganz sakrischen Dank, dass du die beiden Helden begleitet hast und mir jedes Kapitel mit deinen Eindrücken versüßt hast – etwas, das ich in den nächsten Wochen sicher vermissen werden …

Aber wir lesen uns anderenorts – bis dahin liebe Grüße und einen schönen Abend!
Karin
05.11.2019 | 14:26 Uhr
zu Kapitel 34
Hallo Hotte,
das war eine tolle Geschichte! Du verstehst es super Spannung aufzubauen und eine packende Geschichte zu schreiben. Gleichzeitig kann man Liebe und Güte in einigen Deiner Figuren lesen genau wie Gehässigkeit und Missgunst in anderen.
Ich hoffe, wir dürfen bald eine neue Geschichte von Dir lesen.
lG Kylja

Antwort von Hotte am 05.11.2019 | 16:06:21 Uhr
Es freut mich natürlich sehr, wenn dir die Geschichte gefallen hat, und ich lasse mir die Komplimente gerade wie Öl runtergehen. Für mich ist jetzt erstmal eine Pause angesagt – und dann schauen wir mal weiter …

Heißen Dank für dein Review und liebe Grüße – Karin
05.11.2019 | 07:47 Uhr
zu Kapitel 34
Huiiii....... Na, da haben die beiden ja ihr Happyhappyend doch noch bekommen. Sehr schön!

Nadine ist gut aufgeräumt und Matt durfte sogar noch seinen Vater kennenlernen incl. weiterer Geschwister und Nichten und Neffen....

Und Gottseidank hat es auch Aaron überlebt und darf mit seinem Daniel ebenfalls glücklich sein.

Schönes Ende einer spannenden Geschichte. Ich werde die wöchentliche Dosis Annika und Matt allerdings auch ein wenig vermissen....

Antwort von Hotte am 05.11.2019 | 08:51:15 Uhr
Na, irgendwas muss ja auch mal glatt gehen – das (echte) Leben besteht ja auch nicht nur aus Chaos …

Freut mich sehr, wenn dir die Geschichte gefallen hat – und hab’ herzlichen Dank, dass du meine beiden „Babys“ die ganze Zeit verfolgt und kommentiert hast. Das kleine Sahnehäubchen für uns Autoren ;-))

Liebe Grüße – Karin
05.11.2019 | 07:38 Uhr
zu Kapitel 34
Liebe Karin,

nun sitze ich hier, bin ganz rot und verlegen und habe nicht die geringste Ahnung, wie ich deinen lieben Worten und deiner schönen Geschichte mit diesem letzten Review gerecht werden soll.

Gute sieben Monate hat das "Schattenblatt" mich nun begleitet (Wahnsinn, wie die Zeit vergeht!) und mir so viel Vergnügen bereitet. Das Lesen und "besenfen", der konstruktive Austausch und – nicht zu vergessen – unser ebenso lehrreiches wie vergnügliches Teamwork beim Crossover-Kapitel. Das alles hat mir wirklich viel Spaß gemacht, ich würde es jederzeit wieder machen und es wird sich bestimmt komisch anfühlen in den nächsten Wochen ... so auf kaltem Entzug ...

Aber erstmal zurück zum Epilog. Der ist ganz nach meinem Geschmack. Ich muss gestehen, dass ich zu der Leserfraktion gehöre, die mit allzu offenen Enden nichts anfangen kann. Wenn ich mir selbst überlegen will, was am Ende Sache ist, dann denke ich mir selbst eine Geschichte aus. Aber wenn ich mir eine erzählen lasse, dann bitte auch vollständig. So wie hier. Die letzten offenen Fäden werden sauber geschlossen, Nadine bekommt ihre gerechte Strafe (Was bin ich froh, dass ihre Eltern sie da nicht rausboxen konnten.) und Aaron kämpft sich tapfer zurück ins Leben (Zum Glück!). Und als Kirsche auf dem Sahnehäubchen dürfen wir sogar noch mit Matt zusammen seinen Vater kennenlernen. Ich hatte ein ganz fettes Schmunzeln im Gesicht, als der da barfuß angeschlufft kam. Wie der Vater so der Sohn ... Sicher, die beiden werden sich aufgrund der räumlichen Entfernung nicht so oft sehen können und die verlorenen Jahre gibt ihnen auch niemand zurück, trotzdem schließt sich für beide ein Loch in ihrem Leben und es hat mir gefallen, ihnen bei diesem "beieinander Ankommen" zuzusehen.

Angekommen ist Matt auch bei Annika und sie bei ihm. Ich mag es, dass er nicht durch ihre Liebe "wundergeheilt" ist. Selbstzweifel, die so tief in der eigenen Biografie verwurzelt sind, lassen sich auch unter besten Umständen nicht einfach abschütteln. Das wäre zwar schön – nicht nur für Matt ;-) – aber leider auch unrealistisch. Ich schätze es sind gerade diese Selbstzweifel, seine innere Zerrissenheit zwischen seinen Gefühlen für Annika und den prägenden Erfahrungen, die er nicht so einfach mal eben hinter sich lassen konnte, die mich so berührt haben. Umso mehr, je mehr Einblick ich in sein Inneres bekommen habe.

Mit ihrer Beziehungserfahrung mit Hannes und ihrem Helfersyndrom hat Annika mich oft an eine gute Freundin erinnert und ist mir entsprechend sympathisch.

Am Ende erleben wir die beiden noch einmal mit ihren Ängsten aber vor allem mit viel Liebe zueinander und Zuversicht für die gemeinsame Zukunft. Das zu lesen, lässt mich mit einem guten, beruhigten Gefühl im Bauch Abschied von den beiden nehmen. So soll das sein ...

Es bleibt dabei, ich liebe die Charaktere, die du zeichnest. Die kleinen, liebevollen Details. Deinen flüssigen Stil.

Hach, ganz ehrlich, ich bewundere die Leute, die ihre Begeisterung wortreich in schier endlosen Reviews zum Ausdruck bringen, aber irgendwie kann ich das nicht. Ich schiebe es mal wieder auf das norddeutsch-dröge Naturell und vertraue darauf, dass du mich mittlerweile gut genug kennst und meine ehrlich empfundene Begeisterung dich trotzdem emotional erreicht.

Ich sage Danke für deine rührenden Worte und für die tolle Geschichte und ich freue mich auf das, was als nächstes kommt*.

Ganz, ganz liebe Grüße

Luzie

P.S.: Der 45. Stern ist meiner. :-)

* Krimi? Bitte, bitte ...

Antwort von Hotte am 05.11.2019 | 08:50:43 Uhr
Ha, sie nun wieder! Da erklärt ein Nord-Drögi dem anderen die Welt, soso …
Ist aber nur die Wahrheit! <3 <3 Hab’ lieben Dank – für den Stern, für ein tolles Crossover, einfach für alles! Tja, da werden wir uns in den nächsten Wochen auf einer anderen „Baustelle“ austoben, gelle?

Ich habe lange überlegt, ob die Fäden noch genügend „Fleisch“ für weitere Kapitel bieten, und bin schließlich bei dieser Version gelandet – und immer noch damit zufrieden.

Nichts gegen Tino Schindlach, aber ich glaube mal, in dem Metier fehlt es ihm dann doch an Connections und Seilschaften … Und Aaron im Grab? Nein, dazu habe ich den Chaoten schon zu sehr liebgewonnen ;-)) *schmunzel* Jaaaa, barfuß musste sein!!! 36 Lebensjahre Prägung lassen sich meines Erachtens auch mit einem guten und teils dramatischen Jahr nicht auslöschen und neu überschreiben. Das wird noch dauern, aber ich glaube, Annikas Liebe ist stark genug, um ihn so zu akzeptieren, wie er ist.

Hachja – als nächstes kommt eine kleine Pause. Findungsphase. Und dann sehen wir mal, wie ich weitermache …

Für hier und heute liebe Grüße – wir lesen uns!
Karin
30.10.2019 | 10:17 Uhr
zu Kapitel 33
Habe gestern Morgen gleich das neue Kapitel gelesen und meine schlimmsten Befürchtungen bestätigt gesehen. Meine Abneigung gegenüber Nadine und ihrer fürchterlichen Mutter wächst ins Unermessliche. Ich weiß, Nadine ist auch nur ein Opfer der jahrelangen Um- und Zustände, aber das macht ihre Taten nicht besser.

Jetzt warte ich mit Spannung auf das kommende Kapitel und hoffe inständig, dass Aaron wieder genesen und Matts nächster Weg tatsächlich der zum Anwalt sein wird.

Liebe Grüße
Sarah

Antwort von Hotte am 30.10.2019 | 10:34:53 Uhr
Ja, das stimmt wohl – jahrelange Prägung mag eine Erklärung sein, aber sicher keine Entschuldigung.

Oh, ich glaube, bei Matt ist jetzt endgültig Schicht im Schacht – den Schlussstrich hat er ja schon im Krankenzimmer gezogen, ohne zu wissen, was Nadine wirklich angestellt hat.

Nicht mehr lange, dann wird der Knoten entwirrt und ihr könnt die einzelnen Fäden verfolgen …

Von Herzen Dank für dein Review und liebe Grüße – Karin
30.10.2019 | 00:06 Uhr
zu Kapitel 33
Heilige Scheisse!

Also war das tatsächlich ihr Bruder im Bett ... verdammte Axt!

Oh Mann ... wer dem alten Schindlach da wohl gesteckt hat, dass der Sohnemann an anderen Ufern angelt....
Typisch für den Arsch, den Sohn gleich mal zur Person non grata erklären zu lassen und sein Leben zu zerstören....

Boah ... Schieb ich grad nen Hals ....

Und jetzt wieder ne Woche warten und Daumen drücken, dass Aaron durchkommt ... und was so weiter passieren wird....

Antwort von Hotte am 30.10.2019 | 08:03:06 Uhr
Nun, die Auswahl an männlichen Familienmitgliedern war ja jetzt nicht soooo groß.

Und Vater Schindlach … Abgesehen davon, dass ihr vermutlich alle nur mit den Schultern gezuckt hättet und mit „hat er verdient“ kommentiert hättet – gehe ich davon aus, dass die Villa Schindlach per Zahlencode zu öffnen ist und/oder Angestellte im Hause sind. Außerdem hätte der seine Protzkarre wohl eher zu Francesco gelenkt und seiner Frau einen evtl. Schlüssel abgenommen. Und ins Ehebett seiner Tochter? Nee, wenn ihn die Müdigkeit übermannt hätte, wäre er sicher auf dem Sofa eingeschlafen.

Den bisher unbekannten Erbonkel aus Neuseeland wollte ich auch nicht bemühen, also … hat’s Aaron getroffen.

Tja, der gute Ruf der Familie geht vor alles andere, auch und insbesondere vor eventuelle Abartigkeiten der Kinder – Nadine hätte man niemals zur Psychotherapie geschickt und Aaron wohl bestenfalls heimlich zum Exorzisten, der ihm den Blödsinn austreibt.

Oh, ja – ich glaube, Daumendrücken kann Aaron gerade sehr gut gebrauchen! Aber: Kaum guckt der November um die Ecke, schon gibt es Klarheit für euch ;-)))

Hab‘ besten Dank für dein Feedback
und liebe Grüße – Karin
29.10.2019 | 15:54 Uhr
zu Kapitel 33
Hallo Karin,

da gibt es ein neues Kapitel und wir erfahren alles aus Matts Sicht. Zum Glück, denn so wissen wir, was genau in seinem Kopf vor sich geht.

Ich muss sagen, ich finde seine Entscheidung, wieder zurück zu Annika zu fahren, sehr gut. Mal davon abgesehen, dass er damit sein Leben gerettet hat. Wobei mir auch in den Kopf kommt, dass er Aarons Leben hätte retten können, wäre bei Nadine geblieben.
Er wäre bestimmt wach geworden, wenn die Männer in die Wohnung gekommen wären. Und dann hätten er und Matt bestimmt erstmal geredet und wären vielleicht sogar noch wach gewesen, wenn Nadine nach Hause gekommen wäre.
Aber wie heißt es so schön? Hätte hätte Fahrradkette…
Es ist leider so wie es ist und es ist ein schreckliches Unglück.

Wie süß Annika und Matt aber einfach sind! Kaum betritt er das Haus, fällt die Last von ihm ab und er ist wieder komplett er selbst. Und ich finde es super, dass er immer direkt mit ihr über alles spricht. Dass er ihr direkt sagt, weshalb er wieder zu Hause ist.
Wäre da nicht dieser scheiß Anruf mitten in der Nacht.
Irgendwie ist das aber auch sehr komische Logik. Matt ist „schuld“ daran, dass Nadine im Krankenhaus liegt, aber die Mutter will trotzdem, dass er sofort dahin kommt. Warum will sie das denn? Damit Nadine direkt wieder zum Messer oder zur Rasierklinge greift?

Und direkt ist sie wieder da. Die Angst. Die Angst, dass er schuld daran ist, weil es ihm immer wieder eingeredet wurde. Natürlich ist im Nadine nicht egal, dass wird sie vermutlich auch niemals sein. Aber das er denkt, er sei schuld, ist wirklich traurig.
Und dann kommt noch die Sache mit dem Polizisten und zu guter Letzt die Hasstirade von Nadines Mutter und Nadine.
Haben die beiden eigentlich eine Ahnung, was sie dem armen Mann all die Jahre angetan haben? Das er absolut nicht weiß, wie er reagieren, was er sagen soll, merkt man deutlich und das zeigt, dass ihn das absolut nicht kalt lässt.
Ihn treffen die Worte die beiden Frauen auf ihn losschmettern, auch wenn er dank Annika gelernt hat, dass es nicht seine schuld ist. Und er selbst weiß ja auch, dass Nadine krank ist. Es ist die Krankheit, die da aus ihr spricht und sie dazu bringt, solche „bösen“ Sachen zu sagen.
Ich bin einfach nur froh, zumindest habe ich den Eindruck, dass Nikas Worte schon einiges bewirkt haben und er sich die Sachen nicht mehr all zu sehr zu Herzen nimmt.

Ich war im ersten Moment total erstaunt, dass Nadines Mutter einfach nur dasitzt und sich keine Sorgen um Aaron macht.
Aber nachdem wir dann erfahren haben, dass die Eltern rausgefunden haben, dass er schwul ist, konnte ich das wieder verstehen. Obwohl nein, auch dann konnte ich es nicht verstehen. Denn dass sie sagen, sie hätten keinen Sohn mehr, ihn enterben und sonstiges… das ist vollkommen übertrieben!
Aber so ist das wohl in den höheren Schichten. Schwul sein ist ja wie eine Krankheit. Für die anderen Leute zumindest.
Was bringt es bitte, wenn man dafür sorgt, dass sein eigenes Kind auch noch den Job verliert? Vielleichten sollten er und Daniel einfach woanders hinziehen. Leichter gesagt als getan, aber vermutlich die einzige Möglichkeit, dass beide glücklich sein können und Aaron auch wieder arbeiten kann.

Sofern er diesen Anschlag seiner eigenen Schwester überlebt. Auch wenn Nadine es nicht absichtlich getan hat. Sie hatte ein Ziel und das Ziel hieß, Matt zu töten. Dass sie dann natürlich auf ihren Bruder einsticht …. Tja … kann man nichts mehr zu sagen. Ist leider passiert.
Ich hoffe nur, dass die Polizei sie zum einen wegen versuchten Mordes in den Knast setzen wird. Denn egal auf wen sie eingestochen hat, Mord war das Ziel. Und zum anderen hoffe ich, dass sie danach in die geschlossene kommt. Die gehört von der Menschheit weggesperrt. Für immer.
Aber vermutlich schaffen es Mami und Papi auch dann noch, ihre Tochter daraus zu holen -.-

Ich bin sehr gespannt, wie es nächste Woche weiter geht!
Liebe Grüße
Rici

P.S.: Ich habe so das gefühl, dass ich mich mehrmals wiederholt habe und mir sogar mal widersprochen habe … aber das Kapitel war so aufwühlend gegen Ende. Ich hoffe, du verzeihst mir das :)

Antwort von Hotte am 29.10.2019 | 17:51:32 Uhr
Na, du bist gut! Ich als Erzähler will doch immer da sein, wo’s spannend ist ;-)))

Gut, wenn er in Bruckberg geblieben wäre, hätte er den Pulk Betrunkener garantiert nicht überhören können – und sie hätten vermutlich beide keinen so großen Schaden genommen, stimmt.

Ja, das Weltbild der beiden Damen ist schon sehr, sagen wir mal, eigenwillig. Ich fürchte, Matt sollten nur wieder genügend Schuldgefühle eingeimpft werden, denn Madeleine hat ja peinlich darauf geachtet, dass Matt nicht erfährt, was wirklich los war.

Oh, ich fürchte, Mutter und Tochter haben selbst bei Matt jetzt den Bogen überspannt – das hat er begriffen, dass da mehr Theater als sonstwas dahintersteckt. Und er meint das ernst, dass es keine Begegnung zwischen ihm und Schindlachs mehr geben wird – sogar bevor er erfährt, was Nadine wirklich angestellt hat.

Aaron ist für seine Eltern „gestorben“, die wollen nichts mehr mit ihm zu tun haben. Wie kann er nur! Den Ruf der Familie so in den Dreck ziehen – alles, was außerhalb des „Normalen“ ist, bringt die Leute dazu, sich das Maul über Schindlachs zu zerreißen. Und das ist No-Go.

Ganz offenbar hat Nadine ihr Ziel noch nicht aufgegeben – da liegt es jetzt eher in den Händen eines Richters als der Polizei, das richtige Urteil zu fällen. Und Aaron muss das erstmal überleben, bevor er an eine Zukunft egal welcher Art denken kann …

Nächste Woche kommt noch der Epilog, dann wisst ihr, wie es für alle Beteiligten ausgegangen ist und dann haben Annika und Matt euch ihre ganze Geschichte erzählt.

Hab‘ lieben Dank für deine Treue, für all die Gefühle und das Herzfieber, das du mit Annika, Matt und dem Rest des Trüppchens teilst – wir lesen uns hoffentlich nächste Woche zum Finale noch einmal!

Liebe Grüße – Karin
29.10.2019 | 09:45 Uhr
zu Kapitel 33
Hallo Karin,

ich hab's die ganze Woche schon vermutet, gehofft würde ich jetzt nicht sagen, denn natürlich hab ich zwar gehofft, dass es nicht Matt getroffen hat, aber dass es Aaron trifft, war eine fast ebenso grauslige Vorstellung.

Der Arme ist wirklich schon gestraft genug mit seiner Familie und jetzt auch noch das. Ich hoffe für ihn und Daniel, dass er ganz schnell übern Berg sein wird und dass die beiden sich woanders, weit weg von Vater Schindlach und den verqueren Weibern dieser Familie, ein neues Leben aufbauen können. Daumen sind feste gedrückt!

Und Matt ... Ja, der erkennt so langsam, was hier eigentlich all die Jahre abgegangen ist und schafft es endlich "Grenzen zu setzen". Schöner Blick in seinen Kopf!
Nadine bekommt nun hoffentlich die professionelle Hilfe, die sind schon seit Jahrzehnten nötig hätte. Auch wenn ich da nicht viel Hoffnung habe, dass die nochmal "normal" wird. Aber Matt schafft es endlich, seine Grenze zu ziehen und den Rausschmiss aus dem Krankenzimmer gleich als Schlussstrich zu nutzen. Jetzt kippt er nicht mehr um, da bin ich mir sicher (wehe, wenn doch!!!).

Du sagtest mal, du beendest deine Geschichten gerne mit einem "Knall" ... ja, ich würde sagen, das gelingt dir hier ganz vorzüglich.
Und ich trauere jetzt schon, wenn ich bald keine Dienstagsgeschichte mehr habe. Was lese ich denn dann an meinem freien Vormittag?

Bis bald im Hause Walter/Wolf
Eve

Antwort von Hotte am 29.10.2019 | 10:14:42 Uhr
*schmunzel* Viel Auswahl an männlichen Familienmitgliedern gab’s ja nicht – wenn man den bisher unbekannten Erbonkel aus Amiland außen vor lässt …

Ein bisschen Self-Insert vermutlich, bei mir braucht es halt immer einen Knall, bis ich aus meiner Lethargie aufwache und jahrelang eingefahrene und für akzeptabel hingebogene Dinge ändere. Und dann – bin ich auch nicht mehr empfänglich für Gejammer ;-))

Einen Epilog habe ich noch für euch, dann ist auch das Schattenblatt auserzählt. Ach geh‘, wie viele Geschichten gibt es allein hier auf FF? Und wie viele Bücher auf der Welt? Da findet sich was … Ansonsten kenne ich da zwei, die gerade ganz fleißig Kapitel produzieren – MIR mangelt es also nicht an Lesestoff *duckt-und-ganz-schnell-wegrennt*

Hab’ lieben Dank für die Unmengen Knäckebrot, die du ins letzte Kapitel investiert hast – und natürlich für dein Feedback …

Liebe Grüße – Karin
29.10.2019 | 06:55 Uhr
zu Kapitel 33
Moin Karin,

da hatte ich so viele (mehr oder weniger absurde) Ideen, wer da warum im Bergerschen Ehebett liegt und was ist? (Fast) alles Murks! *Hand-vor-die-Stirn-schlag* Jetzt lieferst du die Auflösung und sie könnte nicht nachvollziehbarer sein. Genau so schreibt man spannende Geschichten!

Und emotionale. Da bin ich froh, dass es Matt tatsächlich nicht erwischt hat und muss mir gleich darauf Sorgen um Aaron machen. Als ob der arme Kerl mit seiner bekloppten Familie nicht schon gestraft genug wäre. Boah, ich mag gar nicht daran denken, dass Vater Schindlach seiner übergeschnappten Tochter wahrscheinlich noch ein Lob für ihre Tat aussprechen wird. Bleibt nur zu hoffen, dass auch die teuersten Anwälte sie da nicht so einfach rausgepaukt kriegen ...

Auf jeden Fall gefällt es mir sehr gut, dass wir hier nochmal in Matts Kopf schauen und miterleben dürfen wie sein Weltbild sich zurechtzurücken beginnt. Denn so wie es aussieht, bleibt er seinem Entschluss zur endgültigen Trennung ja auch treu nachdem ihm klar wird, dass Nadine tatsächlich versucht hat ihre Drohung, mit der sie ihn bislang kontrolliert hat, in die Tat umzusetzen. Richtig so!

Matt und Annika haben es verdient endlich "richtig" miteinander glücklich zu werden – ohne Damoklesschwert über ihren Köpfen. Und Nadine wünsche ich von ganzem Herzen, dass sie nun vielleicht die Hilfe bekommt, die sie schon lange hätte haben müssen. Ich weiß zwar nicht, ob bzw. in wie weit ihr noch zu helfen ist ...

So, nun heißt es Daumen Drücken für Aarons Leben und Genesung, für Nadines Unterbringung in der geschlossenen (zwei Fliegen mit einer Klappe – Hilfe für sie und Sicherheit für Matt und Annika) und für ... ach nee, ich glaube für Annika und Matt brauche ich nicht mehr drücken, die sind schon längst auf einem guten gemeinsamen Weg.

Liebe Grüße Luzie

P.S.: Erste! :-)

Antwort von Hotte am 29.10.2019 | 07:23:46 Uhr
Holla, man merkt, dass du noch in der Sommerzeit weilst …

Na, soooo viel Auswahl an Leuten mit Zugang zu Nadines Ehebett gibt’s ja nicht. Und ;-))) es konnte ja nur eine Lösung geben …

Ja, es hat Aaron getroffen – und ich leide furchtbar mit ihm. Wie du sagst, der hat doch schon genug Strafe mit seiner Familie, auch wenn er sich sein Leben irgendwie passend eingerichtet hat.

Eine bessere Konstellation für Matt gibt es nicht – Nadine unter der Aufsicht von Klinik und Mama, die ihn ja laut genug und explizit rausschmeißt. Sie meint vermutlich nur das Krankenzimmer, er nimmt es für den Rausschmiss aus Nadines Leben …

Tja, ob Nadine noch zu helfen ist? 35 Jahre Prägung schmeißt man nicht einfach über Bord, schon gar nicht, wenn man charakterlich so veranlagt ist.

Hab’ mal wieder ganz sakrisch lieben Dank für … das Abschrauben des Brettes vor meinem Kopf (der Handabdruck auf meiner Stirn ist immer noch nicht ganz verblasst) und für den Schubser in die richtige Richtung. Was täte ich ohne dich?!?!?!

Lass dir den SchlaDi nicht zu lang werden …

Liebe Grüße – Karin
25.10.2019 | 09:15 Uhr
zur Geschichte
Hallo Karin!

Puh. Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll oder womit. Dass es dramatisch werden würde, war klar. Dass es gleich so dramatisch wird ... damit hab’ ich nicht gerechnet! Erst einmal ein wirklich bescheidender Zufall, dass Wolfe und Caro ihren Hochzeitstag in dem Lokal feiern indem Nadine und ihre Mutter essen wollen. Mir ist ein bisschen schleierhaft, warum die beiden an einem so wichtigen Tag für sich selbst über Nika und Matt reden, aber okay. Ich denke, dass da jeder andere Prioritäten setzt. ^^ Jetzt weiß die Gestörte also, was ihr Mann so treibt und vor allem mit wem er es treibt. xD Oh nein! Eine betrogene Ehefrau, die tut uns jetzt aber leid. Ähm - nein! Nicht wirklich.

Ihre Reaktion? Impulsiv. Klar, sie ist sauer - warum auch immer ... Rache sollte jedoch immer ausgekostet werden, sonst hat man doch gar nichts davon. Sie wird ihre Möglichkeit wohl noch bekommen, denn ... Ja, eine Seite reicht! Beide Seiten würden das ganze jedoch erheblich beschleunigen. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass sie es immer wieder versucht, aber gar nicht wirklich durchziehen will. ^^ Nö - ich werde sie nicht bemitleiden. Viel mehr bin ich verwirrt. Wer lag da bitte im Bett, wenn es nicht Matt war?! Ich glaube kaum, dass ihr Vater sich ins Ehebett der Tochter legen würde. Matt so oder so nicht. Was will er da? Bei dem könnte ich mir eher vorstellen, dass er nach Hause gefahren ist, weil Nadine eh nicht da war. Oder dass er seine Freunde besucht. Aaron? Glaube ich auch nicht, wenn ich ehrlich sein soll. Wer bleibt denn da noch? Oder ist da noch jemand, von dem wir noch nichts wissen?! Gott! Ist das ein mieser Cliffhänger. :D Aber bis Dienstag ist ja gar nicht mehr lang hin. *froi*

Ich bin gespannt!

Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Nea

Antwort von Hotte am 25.10.2019 | 18:33:59 Uhr
Yeah, Drama, Baby …

Na, ihren 10. Hochzeitstag wollten Wolfe und Caro natürlich mit einem richtig guten Essen feiern – und wo sonst, wenn nicht bei Francesco? Dass Schindlachs da mindestens fünfmal die Woche auch essen gehen, tja … Und natürlich machen die beiden sich viele, viele Gedanken um ihre guten Freunde Matt und Annika.

Nadine würde vermutlich schon ohne das ganze Drumrum wegen so etwas gewaltig austicken – aber im Moment zieht es ihr ja an allen Enden den Boden unter den Füßen weg. Kinder? Wird wohl nix. Funktionärskarriere und Flanieren mit den königlichen Hoheiten? Der sture Esel hat ja schon wieder einen Stalljob. Papa wird’s schon richten? Klappt wohl auch nicht, wenn sie ihm nicht mal auf die Finger schauen kann. Da gehen dann sämtliche Pferde mit ihr durch und sie schlägt in ihrer Wut genauso über die Stränge wie mit allen Wünschen und Durchsetzungsversuchen zuvor.

Matt oder nicht Matt – das ist hier die Frage. Der Vater im töchterlichen Ehebett? Eeeek. Aaron? Was soll der da? Ha, du tippst auf den bislang unbekannten Erbonkel aus Amerika – nur, wie soll der da ins Haus kommen? Und warum legt der sich gleich ins Bett?

Ist das jetzt verwerflich, wenn ich als Autorin hier feixe, weil ihr alle an der Tischkante knabbert?

Dankeschön für dein Feedback und liebe Grüße – Karin
24.10.2019 | 21:12 Uhr
zu Kapitel 32
Hallo Karin,

da haust du einen Hammer aber raus. Und wie es der Zufall will, erfährt Nadine nun endlich mit wem ihr Mann sie betrügt.
Bei meinem letzten Review habe ich ja geschrieben, dass Nadine zur Zeit mich furchtbar nervt. Durch dieses Kapitel bin ich wieder etwas mit ihrem Charakter versöhnt (mögen tu ich sie trotzdem nicht ;-), da wir einen sehr ausführlichen Einblick in ihre kranke Gedankengänge bekommen haben. Das macht ihre Handlungen zwar nicht besser, aber um es salopp zu sagen, für den Leser etwas verständlicher, was bei der alles schief läuft. Mir erging es so jedenfalls.

Jetzt nur noch knapp 4 Tage warten, dann bekommen wir hoffentlich die Auflösung, was Nadine da angerichtet hat.

VG Teresa

Antwort von Hotte am 25.10.2019 | 06:41:49 Uhr
Ui, Review 200 für dich!

Soso, du outest dich als Nadine-Versteher ;-))) Nee, mögen muss man sie wirklich nicht. Es ist bei ihr wohl eine nicht allzu glückliche Kombination aus ein bisschen psychischer Krankheit (oder wenigstens Anfälligkeit), Rumpelstilzchen-Charakter und gnadenloser Verwöhnung durch die Eltern. Sie hat von klein auf gelernt, dass sie alles bekommt, was sie will, wenn sie nur nachdrücklich genug mit passenden Mitteln darum „bettelt“. Und sie giert gnadenlos nach Aufmerksamkeit, muss immer im Mittelpunkt des Interesses stehen. Das neeeeervt - nicht nur dich ;-)

Oh, ja, da hat sie Schlimmes angerichtet – niemand geht aus so einer blutigen Messerattacke unbeschadet raus …

Hab‘ ganz herzlichen Dank für dein Feedback! Es freut mich, dass Nadine nun nicht nur nervt, sondern klarer geworden ist.

Liebe Grüße – Karin
23.10.2019 | 09:27 Uhr
zu Kapitel 32
Der Cliffhanger! Wie soll ich in der kommenden Woche denn jetzt schlafen können?

Ehrlich gesagt überrascht es mich, dass Nadine wirklich so krank ist, ich hätte ihr mehr Berechnung zugetraut und erwartet. Was nicht heißt, dass ich deine Version schlechter finde, tatsächlich gefällt sie mir sogar besser :D

Mich überrascht auch, dass Wolfe und Caro sich unbedacht verhalten haben, aber verübeln kann und will ich es ihnen auch nicht. Die Situation war ruhig und entspannt, warum also nicht über Probleme sprechen, für die im Alltag vermutlich wenig Zeit und Raum bleibt.

Liebe Grüße und frohes Schreiben
Sarah

Antwort von Hotte am 23.10.2019 | 15:01:25 Uhr
*gaaanz-vorsichtig-um-die-Ecke-lugt-und-etwas-Baldrian-rüberschiebt*

Ja, bei Nadine kommen ein paar ungute Dinge zusammen – so ein bisschen krank im Hirn ist sie wohl von Haus aus und charakterlich eher ein Rumpelstilzchen mit Trotzkopf, dann ist sie vom Windelalter an von ihrer Mutter gnadenlos verwöhnt worden, hat immer bekommen, was sie wollte, Papa hatte ja genug Geld, um ihr alles zu kaufen. Und für das, was man mit Geld nicht kaufen kann, hat sie rausgefunden, dass sie Menschen mit emotionaler Erpressung manipulieren kann, jedenfalls schwache.

Eine ungute Kombination, die durchaus in einer solchen Wut-Kurzschlusshandlung enden kann.

Tja, was Wolfe und Caro angeht – der Teufel ist und bleibt ein Eichhörnchen. Die haben sich möglicherweise sogar umgesehen und erleichtert festgestellt, dass der Schindlach-Clan nirgends in der Nähe „residiert“. Auf die Idee, nach oben zu gucken, sind sie wohl nicht gekommen. Und natürlich beschäftigt sie beide dieses Drama um ihre guten Freunde.

Herzlichen Dank für dein Feedback und liebe Grüße – Karin
22.10.2019 | 13:15 Uhr
zu Kapitel 32
Hallo Hotte,

Du machst es ja mega spannend! Super Kapitel!
lG Kylja

Antwort von Hotte am 22.10.2019 | 14:09:20 Uhr
Ui, freut mich, dass dir das Kapitel gefallen hat. Ja, so ein bisschen Krimispannung muss da immer rein. Will ja nicht, dass die Leser in der rosaroten Fluffwolke versinken, gelle?

Danke fürs Review und liebe Grüße – Karin
22.10.2019 | 12:39 Uhr
zu Kapitel 32
Holla die Waldfee! Jetzt geht es aber rund!

Ohne bislang explizit darüber nachgedacht zu haben ... Dass wir noch einen direkten Einblick in Nadines verkorkstes Innenleben bekommen würden, hätte ich nicht erwartet. Es gefällt mir aber richtig gut! Gerade in der Interaktion mit ihrer Mutter wird noch mal so richtig deutlich, was für eine verschobene Weltsicht nicht nur bei Nadine sondern auch bei ihren Eltern, vor allem ihrer Mutter, herrscht. Ein Phänomen, dass ich leider sowohl aus meinem privaten als auch aus meinem beruflichen Umfeld (in unterschiedlich starken Ausprägungen) kenne. Aber ich will nicht abschweifen.

Bereits im ersten Teil des Kapitels schwante mir Böses, aber der zweite Teil brachte das Kopfkino dann endgültig zum durchdrehen. Matt ist nicht in seinem Zimmer ... Puh, gut. Aber da liegt jemand im Ehebett ... Matt? Ja, nein, vielleicht?! Einerseits fehlt mir gerade die Idee, was er dort gewollt haben könnte, wo er doch mit dem "Kinderzimmer" eine alternative Rückzugsmöglichkeit hat. Hat er sich womöglich im denkbar schlechtesten Moment überlegt, den Rosenkrieg mit einer versöhnlichen Geste beilegen zu können? Ist er auf dem Sofa eingepennt und dann im Halbschlaf alten Gewohnheiten gefolgt? Und jetzt tot? Nein, das weigere ich mich anzunehmen. Hallo, Annika braucht den noch! Wir Leser brauchen den noch! Happy End ohne die männliche Hauptrolle? Wird schwierig.

Aber laut Madeleine ist "Tissy" ja auch nicht tot. Nur spricht die Gute *hüstel* offensichtlich wirr ... Ein Einbrecher soll es gewesen sein. Ja, nee, is klar ... Der achte Zwerg, der bei Schneewittchen nicht mehr untergekommen ist, oder was? "Familienmitglied" sagt der Polizist ... Könnte theoretisch auch der Vater sein, der bei der verfrühten Rückkehr von der Dienstreise seinen Haustürschlüssel verlegt hat. Aber läge der im Ehebett? Aaron? Ein bisher unbekannter Erbonkel? Puh, jetzt wo ich mich so langsam warmphantasiert habe, kommt mir noch eine ganz kranke Idee ... Versucht Madelaine womöglich es so hinzubiegen, als ob Matt Nadine Böses wollte? Womöglich will sie denen weismachen Tochter und Schwiegersohn seien getrennt, er habe es nicht verwunden und ihrem armen Prinzesschen heimtückisch aufgelauert? Klingt zwar bei Tageslicht nicht wirklich glaubwürdig, aber mit der versuchten Vergewaltigung in Matts Akte, dem öffentlichen Ansehen der Familie und dem Geld für teure Anwälte ... vielleicht bin ich zu pessimistisch, aber da wird mir Angst und Bange!

Und ich mag mir gar nicht vorstellen, was für Vorstellungen mir bis zum nächsten Dienstag noch so durch das Oberstübchen kullern ...

Vor allem, weil wir ausgerechnet jetzt sogar noch eine Stunde extra auf die Fortsetzung warten müssen! Wie gemein ...

Schnappatmende Grüße

Luzie

Antwort von Hotte am 22.10.2019 | 14:07:29 Uhr
Joa, nach so viel Rätselraten ob Nadines seltsamer Denke … Und auch bei mir hat sich beim Schreiben eine reale Vorbildkonstellation vorm inneren Auge breitgemacht. Hoffentlich kommen all meine Vorbilder nie auf dieser Seite an *rolleyes*

Main Character Death? Da braucht’s aber schon ein sehr, sehr gutes Argument.

Uijuijui, Luzie on tour mit einem ganzen Schwarm an Plotbunnys. Boah, sowas Fieses würde mir nicht mal für Nadine oder Madeleine einfallen :O

Nein, die gute Madeleine ist gerade ziemlich geschockt. Ja, vom derartigen Austicken ihrer Tochter. Und da rattert bestimmt auch im Kopf, wie sie ihrem Mann das beibringen soll.

Sie nun wieder! Pfennig-, äh Stundenfuchser! Ich stehe nächsten Dienstag extra früh auf, versprochen ;-))

Dank von Herzen für deinen Input, deine Unterstützung, deinen Durchblick, wo er mir fehlt, und, und, und …

Liebe Grüße – Karin
22.10.2019 | 12:25 Uhr
zu Kapitel 32
Du liebe Zeit!

Jetzt weiß Nadine also schon mal, dass ihr Mann nicht treu ist und mit wem.....

Aber diese Blutrausch-Tat war echt heftig....

Wer da wohl im falschen Bett gelegen haben mag? Ein angetrunkener (weil leicht röchelnder) Bruder? Oder gar ihr Vater? .....

Fragen über Fragen ....

Antwort von Hotte am 22.10.2019 | 13:29:43 Uhr
Ja, die Schlinge hat sich rasend schnell zugezogen. Wie man sieht, ist Nadine durchaus eine ernste Gefahr …

So, du bist also sicher, dass da jemand Falsches lag? Na, nächsten Dienstag werden deine Fragen und Vermutungen aufgeklärt …

Dankeschön für dein Feedback
und liebe Grüße – Karin
22.10.2019 | 08:58 Uhr
zu Kapitel 32
Guten Morgen,

wegen dir und dem Titel des Kapitels, hab ich gerade meine Pläne für den Morgen über den Haufen geworfen ;-) Lesen erst mittags? Geht gar nicht!

Wow! Da hast du es ja krachen lassen!

Der Teufel ist also wie immer ein Eichhörnchen und lässt Wolfe und Caro im selben Italiener sitzen wie Nadine und ihre Mama.
Sowas musste ja über kurz oder lang passieren!

Jetzt wird auch immer klarer, warum Nadine so ist wie sie ist: der Papa wird's schon regeln, meine armes Kind! Aaargh! Da kräuseln sich echt die Nackenhaare, wenn man die alte Schindlach reden hört!

Dass Nadine wütend ist, ist klar, wäre jede Frau, die erfährt, dass sie betrogen wird. Aber ihre Gedankengänge zeigen dann doch, wie krank sie wirklich ist. "mein Eigentum" ... hallo??? Jemand zu Hause im Oberstübchen? Matt ist nicht dein Eigentum, sondern ein eigenständiger Mensch!
Und dann diese Krokodilstränen, um bei Mama auch wirklich genug Mitleid zu erregen. Da geht es doch schon lang nicht mehr um Liebe, sondern nur noch um krankhaftes Besitzenwollen.

Mehr als krank ist dann auch Nadines Reaktion mit dem Messer *grusel* erst den vermeintlichen Ehebrecher und dann sich selbst ... sieht ihr ähnlich dieser kranken Pute!
Und jetzt sollen wir tatsächlich eine Woche lang rätseln, wer da denn nun im Bett gelegen hat??? Wie kannst du uns das antun?
Matt oder nicht Matt? Aber wer sonst? Und falls doch Matt, warum liegt er gerade an diesem Tag im Ehebett?
Kaaaariiiiin!!!! Meine Nägel sind schon kurz, woran soll ich jetzt eine Woche knabbern? *notiereknäckebrotaufdemeinkaufszettel*

Wird Zeit, dass Tommy und Neliya wieder in die Puschen kommen, um zum Gegenschlag auszuholen ;-P

So, jetzt schnell los, wegen dir hab ich mein Pony warten lassen!

Wir lesen uns später nochmal.
Bis denn
Yvonne

Antwort von Hotte am 22.10.2019 | 13:27:14 Uhr
Huch, mal-schnell-in-die-Futterkammer-rennt, da such‘ ich doch gleich die dickste Karotte aus dem Sack und reiche sie Aragon als Wiedergutmachung …

Tja, bei der Häufigkeit, mit der Schindlachs dort aufkreuzen, war es nicht ganz unwahrscheinlich, dass sie auch an Wolfes 10. Hochzeitstag da sitzen. Schließlich ist Bruckberg keine Großstadt und so einen vorzüglichen Italiener gibt’s da eben nur einen. Wirklich dumm an der Geschichte war nur, dass Wolfe und Caro sich ausgerechnet über Annika und Matt unterhalten mussten. Hätten sie doch nur weiter geturtelt!

Nein, Liebe im Sinne von bedingungsloser Zuneigung für eine andere Person kennt Nadine nicht. Das kann sie gar nicht empfinden, selbst ihrer Mutter gegenüber spielt sie eine Rolle.

Matt oder nicht Matt, das ist hier die Frage ^^ ^^ Und tot oder nicht tot die andere …

Oi, für Tommy und Neliya müsste ich erstmal in die Puschen kommen – und über meinen Bildschirm laufen gerade schwarze Pferde :*(

Hab‘ dank fürs Feedback, sag‘ Aragon Entschuldigung und genieß‘ die Schulpause! Aber knuspere nicht zu laut am Knäckebrot, gelle?

Liebe Grüße – Karin
22.10.2019 | 08:11 Uhr
zu Kapitel 32
Und nochmal guten Morgen :-)

Oh… wenn es den Satz „Der Kunde ist König“ nicht gäbe, wäre Julio bestimmt mal gepflegt ausgetickt. Zurecht! Denn die beiden wissen es auf keinen Fall zu schätzen, an dem Platz sitzen zu dürfen -.-

Tja, Nadine… es gibt Leute die lieben sich innig und zeigen das auch in der Öffentlichkeit. Und an einem Hochzeitstag kann sich auch Wolfe so einen Italiener leisten. Wobei die Unterstellung, er könnte sich den nicht leisten, schon echt frech ist. Außerdem gehen die beiden ja nicht jeden Abend essen. Die beiden können sich das Essen nämlich selbst kochen … sollte sich Nadine mal eine Scheibe von abschneiden.

Man kann Wolfe und Caro nicht mal einen Vorwurf machen, dass sie sich darüber unterhalten … und das Nadine es so herausgefunden hat.
Sie will ihre Mutter davon überzeugen, dass Matt ihr damit das Herz bricht? Kling ganz eindeutig so, als würde das aber nicht der Fall sein. Und das geht nur, wenn sie Matt nicht mehr liebt. Was ich schon ganz lange glaube.
Rache …. Ein großes Wort und ich frage mich, an wem sie sich rechen will. Oder direkt an Matt und Nika zusammen?
Nika betrügt Sarah? Was läuft denn bei Nadine falsch? Sie sagt doch selbst, dass Chris ihr Ex ist …. Also langsam blicke ich bei der ihren komischen Gedankengängen nicht mehr durch -.-

EIGENTUM???!!!! Jetzt geht’s aber los! Die Frau ist krank – einfach nur krank! Sie gehört in eine geschlossene! Kein Mensch ist ein Eigentum von irgendwem.
Die ist ein Ebenbild ihrer Mutter! Zumindest was den Charakter angeht! Was sie im Leben ertragen muss? Die hat sich das doch selbst zuzuschreiben, dass es so ist wie es ist! Da kann keine Mutter und kein Vater was dran ändern!

Also… ähm…. Puh! Da hat sie tatsächlich einen Mord begangen. So krank ist sie also tatsächlich.
Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass wirklich Matt in ihrem Bett lag. Ich denke, dann hättest du es anders geschrieben und ihre Mutter hat ja auch etwas … merkwürdig … reagiert, als sie gefragt hat ob Matt tot ist.
Und dann will sie sich tatsächlich selbst das Leben nehmen – erneut. Also wenn jetzt nicht mal der Mutter klar wird, wie krank ihre Tochter ist und dass sie Hilfe braucht, dann ist auch der nicht mehr zu helfen. Dann kann sie ihre Tochter direkt begleiten -.-
Ich frage mich wirklich, warum die Mutter rechtzeitig auftauchen musste … Ihre Tochter landet sowieso wegen Mordes im Knast und dann auch todsicher in der geschlossenen. Da wäre es besser gewesen, sie wäre auch draufgegangen…
Normal bin ich nicht so ein Menschenhasser, aber bei Nadine mache ich gerne eine Ausnahme!

Moment…. Ein Familienmitglied??? Da sieht man mal, wie toll Madeleine sich das andere Opfer angeschaut hat. Und Nadine war ganz sicher total starr vor Angst.
Ich liebe den Polizisten jetzt schon! Der soll seinen Job nur so weiter machen und zusehen, dass Nadine rechtmäßig verurteilt wird. Der hat nämlich eine ganz andere Sicht auf die Dinge. Die Mutter steht ganz sicher nur unter Schock.
Aber…. Ein Familienmitglied … War es doch Matt? Nein, das passt nicht…. Hat sie… ihren Bruder umgebracht? Oh Gott das wäre ja noch schlimmer :O

Ich hätte mit dem Lesen des Kapitels doch besser bis nächsten Dienstag gewartet, damit ich direkt lesen kann wie es weiter geht :O
Oh Gott wie schlimm…. Ich werde bis nächste Woche vor Neugier gestorben sein! :-(

Das war ein echt krasses Kapitel!
Liebe Grüße
Rici <3

Antwort von Hotte am 22.10.2019 | 13:18:28 Uhr
*schmunzel* Long Time No See – da hattest du ja einen Lesemarathon …

Jepp, Julio findet’s einfach ätzend. Aber Geld regiert halt die Welt – auch bei Francesco. Uuuh, jetzt kriegt die arme Nadine aber ordentlich Zunder von dir!

Nein, Nadine liebt nicht – kann es vermutlich gar nicht. Bedingungslose Zuneigung für jemanden außer ihr selbst ist ihr fremd. Selbst ihrer doch so ergebenen Mutter spielt sie eine Rolle vor. Dazu passt perfekt, dass sie sich alles so zurechtbiegt, wie es gerade in ihr Bild passt – was für Außenstehende manches Mal sehr, sehr verdreht wirkt.

Rache? Nadines Vorstellung war in etwa das, was Matt damals geträumt hat. Und eigentlich wollte sie Annika umbringen – weil das Matt in den Abgrund stürzen würde. Aber die war ja mal grad nicht verfügbar – dann eben die auf dem Silbertablett gebotene Chance nutzen und Matt anders wehtun, indem sie ihn absticht. Schließlich ist er ja ihr Eigentum …

Ob es Mord ist … oder versuchter Mord … oder Tötung im Affekt?

Ob Madeleine Nadine schonen wollte? Oder die Wahrheit gesagt hat? Oder unter Schock verwirrt war?

So helle im Kopf war Nadine schon, dass sie ihren Eltern nicht antun wollte, eine Mörderin am Tisch sitzen zu haben. Deshalb war für sie sofort klar, dass sie auch ihrem Leben ein Ende setzen musste. Abgesehen davon – wir drehen uns mal wieder alles passend hin – dass sie sich auf die Hoffnung versteift, im Jenseits wieder Friede, Freude, Eierkuchen mit Matt vorzufinden.

Na, ob Madeleine nicht genau hingeschaut hat? Ich schätze, doch.

Eine läppische Woche! Die vergeht schnell. Und ich verspreche, im nächsten Kapitel gibt es die Auflösung ;-)))

Mit nochmals Dank für dein Feedback und dem Wunsch, die Woche möge dir nicht zu lang werden …

… schicke ich liebe Grüße – Karin
22.10.2019 | 07:24 Uhr
zu Kapitel 31
Guten Morgen Karin,

da reicht manchmal nicht mal eine komplette Woche, um ein Kapitel zu lesen und zu kommentieren. So muss ich jetzt heute beide schaffen, damit ich nicht wieder so in Rückstand gerate.
Und ich fange direkt mit dem ersten an :-)

Veronika. Schön, dass sie nach ein paar Wochen gesehen und gemerkt hat, was Annika ihr da für ein super Team besorgt hat. Ein besseres wird sie niemals finden. Nicht, dass sie sich bald noch für überflüssig hält :D
Und es ist super, dass Mechthild als Azubine arbeiten darf und dass sie sogar Wolfgang fest einstellen wird. Ich behaupte auch einfach mal, dass sie ohne ihn aufgeschmissen ist, immerhin ist er ein richtiges Ass im Umgang mit den Isländern.

Oh oh…. War ja klar, dass das mit dem Geld rauskommt. Wie auch immer Caro das erfahren hat.
Aber sehr schön, dass Nika sie beruhigen konnte und jetzt sowieso alles in trockenen Tüchern ist, da Wolfe fest angestellt ist *g*
Ich kann aber verstehen, dass ihr das gerade in der Anfangszeit alles zu viel ist. Solange nicht mehr gearbeitet, dann kann bei den Kindern immer mal was dazwischenkommen, zudem hat Wolfe auch einen Job. Aber zum Glück haben sie Nika, die die Kinder nicht nur bespaßt, sondern auch noch mit denen englisch lernt *g*

Irgendwann mussten die beiden sich ja über dieses Thema unterhalten und ich bin froh, dass sie drüber geredet haben. Das hätte sonst auf Dauer die Beziehung belasten können.
Das Annika keine Kinder will hätte ich nicht gedacht, aber wie sie es so schön gesagt hat, hat sich das Thema jetzt sowieso erledigt. Würde Nadine das mal genauso akzeptieren …
Es ist super schön zu lesen, dass die beiden sich wie frisch verliebte Teenies verhalten können, auch im Stall, und es alle akzeptieren und sich für sie freuen.
Die beiden haben es auch mehr als verdient, es jetzt endlich zeigen zu können – weit genug weg, als das eine Nadine davon erfahren könnte.
Wobei, wenn sie schlau ist, ahnt sie schon, dass Matt sie betrügt. Und das er keine Lust mehr auf diese „Ehe“ hat, müsste bei seinem Ausraster allen klar geworden sein.
Nika hat Recht. Das Nadine so ist wie sie ist, ist alleine die Schuld der Eltern. Da kann Matt absolut nichts für. Das sie sich natürlich sorgen darüber macht, was an dem Wochenende passieren könnte, ist verständlich. Aber ich bin sicher, dass Matt keinen Sex zulassen wird.
Warum auch – Kinder kann er Nadine sowieso keine machen und aus einem anderen Grund will sie bestimmt keinen Sex. Denn zufrieden ist sie damit ja nicht.

Was, um alles in der Welt, geht in Nadines dummen Gehirn eigentlich vor??? Damit hab ich mir die Frage sogar schon selbst beantwortet. Diese Frau ist einfach nur strohdumm! Matt ist zeugungsunfähig! Das ist nichts, wo man etwas falsch verstehen kann oder was man ändern kann. Warum rafft die Alte das nicht?
Sie will Sex? Dann sollte sie vielleicht mal damit anfangen, dass sie sich für das alles, was sie Matt angetan hat, entschuldigt. Ob Matt bewusst ist, dass das alles handfeste Scheidungsgründe sind? Da sollte er sich ernsthaft Gedanken drüber machen.
Das zwischen den beiden ist keine Beziehung und erst Recht keine Liebe mehr. Er liebt Annika und kann mit ihr alles haben, was er bei Nadine nie haben wird. Sie ist sogar ohne Kind wunschlos glücklich.
Sollte Nadine nicht auf die Idee kommen, sich einen anderen Mann zu suchen – was die beste Idee wäre – würde sie ihm für den Rest des Lebens vorhalten, dass er ihr kein Kind gemacht hat. Weil das ja auch so einfach ist.
Was das angeht feiere ich dich tierisch für den Satz mit dem Zauberstab! Das war echt richtig passend! :D
Ohja, Nadine hat Matt ja wirklich sehr sehr dolle vermisst… da will sie ihn verführen, ist aber auch noch mit ihrer Mutter verabredet.
Ihr ist schon bewusst, dass Matt den Sonntag nicht erst spät abends los fährt?
Ich hoffe einfach, da sie ihn sowieso alleine gelassen hat, dass er einfach wieder zurück zu Annika fährt. Da würde er auf jeden Fall ein schöneres freies Wochenende verbringen :-/

Ich bin sehr gespannt wie es weiter geht und werde daher direkt das nächste Kapitel lesen :-) Muss ich ausnutzen, dass ich noch ein paar ruhige Minuten auf der Arbeit habe *g*

Liebe Grüße
Rici <3

Antwort von Hotte am 22.10.2019 | 12:58:59 Uhr
Huch, kaum guckste mal ein paar Stündchen nicht vorbei, schon geht hier der Punk ab!

Ja, das war in Bruckberg schon ein rundes Team (mal abgesehen von Sarah), da hat jeder seine Stärken und Veronika Sondhausers Bild vom Zahnrädchen trifft den Nagel auf den Kopf.

Hätte nicht sein müssen, aber Caro kam in dem Moment um die Ecke, als Annika und Sondhauser das besprochen haben. Blöd gelaufen. Und bei Caro liegen gerade die Nerven blank.

Annika – ich glaube eher, ihr macht es nicht zu viel aus, dass das Thema Kinder keins ist. Nichts, was sie von ihrer großen Liebe fernhalten würde – und wenn die Sehnsucht nach Kindern im Haus zu groß wird, gibt es auch noch andere Möglichkeiten.

Ein klein bisschen Normalität für Annika und Matt und viel zu grübeln für Nadine. Ja, das ahnt sie schon, dass da irgendwas ist. Aber im Augenblick hält sie es mit der üblichen Taktik: Augen zu und trotzig wie Rumpelstilzchen aufstampfen. Kinderwunsch? Da gibt’s bestimmt was von Ratiopharm – äh, moderne Reproduktionsmedizin wird da schon eine Lösung haben. Geld spielt doch keine Rolle.

Nur hat Nadine vermutlich derzeit das Problem, dass sie selbst sieht, dass nicht nur ihr Ziel mit den Kindern den Bach runtergeht, sondern auch ihr unbedingter Wille, Matt in einen Funktionärsjob zu pressen. Tja, und dann müsste sie sich fragen, ob sie nicht doch ihr Scheitern zugeben und sich neuen Plänen zuwenden müsste. Will sie jetzt nicht unbedingt …

Hab‘ lieben Dank, dass du Annika und Matt deine Frühschicht widmest, ich habe mich, wie immer, sehr über deine Gedanken zu meinem Trüppchen gefreut!

Liebe Grüße – Karin
16.10.2019 | 10:29 Uhr
zu Kapitel 30
Hallo Hotte,
da hat sich ja sehr viel getan und ich freue mich das die meisten bei Frau Sondhauser untergekommen sind.
Besonders freut es mich natürlich auch für Matt.
Trotz dieser doch schockierenden Nachricht freu ich mir hier nen Ast und komm aus dem grinsen gar nicht mehr raus. Endlich läßt er mal alles raus und sagt Nadines Familie die Meinung ohne sich runtermachen zu lassen. Wurde auch mehr als Zeit. Da kann Nadine noch so heulen.
Sehr interessant wie die Familie gestrickt ist. Aaron ist dem pfeifen nach stolz auf Matt, aber die beiden verstehen sich ja auch.
Madeleine ist alles scheißegal, hauptsache der Wille ihres heißgeliebten Mäuschen wird durchgesetzt. Konstantin zeigt ja zumindest als er das Schreiben liest einen Hauch von Gefühlen. Er mag Matt nicht und will die Verantwortung für seine Tochter weiterhin auf ihn abschieben.
Kann Aaron nur zustimmen. Die gehört echt in eine Therapie, am besten langzeit.
Gut das Matt nicht verraten hat, wo er jetzt arbeitet. Die würden wahrscheinlich Himmel und Hölle in Bewegung setzen damit den Job verliert.


Liebe Grüße Anja

Antwort von Hotte am 16.10.2019 | 16:13:26 Uhr
Na, bleibt nicht aus – der Stall Sondhauser wächst schneller als gedacht und braucht dringend Personal. Die Bruckberger stehen ziemlich überraschend so gut wie auf der Straße. Wenn das nicht zusammenpasst …

Jepp, zwei solche Schoten kurz nacheinander bringen sogar Matt dazu, mal so richtig zu platzen. Und mit Aaron versteht er sich gut, das stimmt. Der hat ihm ja damals in Rainbow vor dem Reitkurs schon gesagt, dass Nadine nur blufft und sich nie ernsthaft was antun wird.

Madeleine? Die weiß zumindest Bescheid, wenn sie nicht bei der Planung mit vorn der Partie war … Und Konstantin? Kümmert sich nicht um den Familienkram – wenn seine Frau mit einem Blick fordert, dass er Matt wieder aufs Gleis stellt, dann spurt er eben.

Oh, ja! Da wird Matt auch den Teufel tun. Schon, wie du schreibst, aus Befürchtung, dass seine liebe Ehefrau auch bei VS dafür sorgt, dass er gekündigt wird. Und zum anderen auch deshalb, weil die dann bestimmt wieder und wieder dort auf der Matte steht. Dann müsste er mit Annika weiter alles verheimlichen. Nö.

Ein liebes Dankeschön für dein Feedback und genieß‘ den Rest deiner Ferien!
Liebe Grüße – Karin
16.10.2019 | 07:09 Uhr
zu Kapitel 31
Moin Karin!

"Aber nicht über Dinge, die nur mit dem Zauberstab zu erfüllen sind." Was für ein toller Satz! Der bringt die ganze Beziehungssituation und Nadines schräges Weltbild perfekt auf den Punkt. Matt als Mensch interessiert sie nicht die Bohne, sie will bloß irgendwen der ihr brav jeden Wunsch von den Augen abliest, so wie sie es von Mama und Papa gewöhnt ist. Im Grunde kann sie einem nur leid tun, denn sein eigenes Glück komplett von anderen Menschen abhängig zu machen, ist vermutlich die beste Möglichkeit nie wirklich glücklich zu werden ...

Umso schöner ist es, dass das junge Glück zwischen Matt und Annika durch seine Zeugungsunfähigkeit keinen Dämpfer bekommen hat. Da passt es halt einfach. Trotzdem ist klar, dass die derzeitige Situation kein Dauerzustand sein kann. Ich fühle total mit Annika, der es verständlicherweise nicht so gut geht, als sie Matt zu seinem Hausdrachen fahren sieht.

Und ich bin sehr gespannt, wie der Abend nach dem Essen mit Mama weitergeht ...

Liebe Grüße Luzie

Antwort von Hotte am 16.10.2019 | 08:18:34 Uhr
*schmunzel* Ja, Nadine ein bisschen kopflos, weil ihre Felle davonschwimmen, und Matt mit mehr Wut als Resignation über seine Lage, dem allmählich auch ein Licht aufgeht, wie verschoben Nadines Weltbild ist.

Jetzt heißt es für ihn, mal ausloten, was Nadine nun will bzw. von ihm verlangt, um dann aufgrund neuer Umstände tatsächlich mit neu gewonnener Zuversicht Nägel mit Köpfen zu machen– immerhin hat sie nun wohl drei Wochen lang keine ernsten Probleme damit gehabt, nachts allein zu sein, denn er hat Madame ja allein zu Hause und nicht bei ihren Eltern vorgefunden, schlafend wie ein Murmeltier.

Und Mitleid ist wohl tatsächlich das einzige, was einem den Umgang mit und das Ertragen von solchen Personen möglich macht.

Ja, lange bzw. auf Dauer kann sowas wohl nicht gutgehen – obwohl ich tatsächlich eine solche Konstellation kenne, die schon über 20 Jahre so läuft *schulterzuck* Meins wär’s nicht …

Auf den Abend nach dem Essen mit Mama darfst du wahrlich gespannt sein! *Hände-reibt* Du weißt, in mir steckt noch immer die Krimitante *flöt*

Mit wie immer von Herzen kommendem Dank für deine Worte und fest gedrückten Daumen für deine heutigen Vorhaben schicke ich liebe Grüße – Karin
15.10.2019 | 13:16 Uhr
zu Kapitel 31
Meine liebe Hotte!

Ich bin heute morgen beinahe aus dem Bett gefallen ... Ist doch echt schon wieder eine Woche um! Dabei kommt es mir vor, als wäre es erst gestern gewesen - ich, und die Reviewschreiberei auf dem Handy! Eine Premiere, die Du Dir wirklich verdient hast. Die ich allerdings ungern wiederholen möchte, weil ich in letzter Zeit doch merke, wie schnell ich die Geduld bei den kleinen Tasten verliere. ^^ Ich frage mich wirklich wie Leute es schaffen, ganz Kapitel auf ihrem Smartphone zu schreiben. Die Qualität dieser Werke lasse ich jetzt mal außen vor ... Ich freue mich jedenfalls, nach einem ausgiebigem Wohlfühlprogramm, an meiner Tastatur sitzen zu können und in bester Maschinengewehr-Manier meinen geistigen Ausgüssen, etwas Raum zu geben! :D

Natürlich muss ich von unten nach oben anfangen, weil ich mich einfach viel zu sehr über Nadine ärger’ ... Endlos-Diskussionen, mit denen man sich immer nur im Kreis dreht, kenne ich zu Genüge. Manchmal denke ich, dass sie schon Grund genug sein können, um einen Schlussstrich darunter zu ziehen und getrennte Wege zu gehen. Aber aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das nicht so einfach ist. Natürlich liebt man sich und vielleicht liebt Nadine ihn wirklich ... Oft ist Liebe aber nicht genug! Zumal wir hier auch nicht davon sprechen können, dass es auf Gegenseitigkeit beruhen würde. Er liebt sie nicht, hat sie wahrscheinlich nie geliebt und ist eine Verpflichtung eingegangen, der er nicht nachkommen kann/möchte. Er fühlt sich für sie verantwortlich. Das ist er nicht. In keinster Weise. Die Eltern tragen die Verantwortung für ihre Tochter - jedenfalls für ihr Verhalten anderen Menschen gegenüber. Sie haben sie (v)erzogen ... In erster Linie, trägt jedoch Nadine die Verantwortung für sich selbst und all ihre Handlungen. Aber das kann sie nicht. Sie gibt nach Außen die starke Frau an der Seite eines schwachen Mannes. Dabei ist es andersherum. Sie ist die schwache Frau, die sich profiliert, wo sie es nur kann. Die sich die Frechheit raus nimmt, Matt mit seinen wundesten Punkten bei sich zu halten. Sobald sie sie selbst ist merkt man, wie bemitleidenswert sie ist. Sie hat Angst davor allein zu sein ... Sie hat Angst davor in ihrem Leben etwas zu verpassen. Und sie hat Angst davor, Matt zu verlieren. Den Mann zu verlieren, den sie behandeln konnte wie einen Hund. Der sich das hat gefallen lassen - was für Optionen blieben ihm denn?! Sie ist sooo verloren ohne ihn. Bis zu einem gewissen Punkt mag das stimmen, aber sobald ihre Familie ruft, ist Matt egal. Die Frau ist schizophren! Anders kann ich mir das Verhalten einfach nicht erklären. Und unser Matt? Der tut mir besonders Leid. Ein freies Wochenende, welches er allein verbringt, weil seine Ehefrau, die ihn so vermisst hat, den Tag lieber mit ihrer Mutter verbringt, die scheinbar auch nicht allein sein kann. Dabei könnte er jetzt bei seiner Nika sein ... Unglaublich!

Aber es gibt ja auch schöne Dinge zu lesen. Im Stall hat sich schnell die gewohnte Routine eingestellt, was besonders Veronika von den Socken gehauen hat. Zufriedener könnte sie nicht sein. Da lohnt es sich auch sich aus dem Fenster zu lehnen und Mehrausgaben zu haben. Wolfe! Ach jee - dachte Annika wirklich, dass das nicht irgendwann auf den Tisch kommen würde und Caro einfach darüber hinweg sieht? Ich möchte nicht wissen, wie Wolfe darauf reagieren wird. Ich wage zu bezweifeln, dass das wirklich ein Geheimnis bleiben kann. Aber vielleicht überrascht Du mich auch. ^^ Dass Annika und Matt offener miteinander reden hat mich auch überrascht. Und dass die beiden lieber im Hier und Jetzt leben, die Probleme von Morgen Probleme sein lassen ... Einfach alles auf sich zukommen lassen. Warum versuchen irgendwas zu verhindern? Es kommt so oder so ... Das wissen wir alle. Dann sollen sie ihre Verliebtheit mal genießen - in vollen Zügen. Vorzugsweise ohne Wochenendunterbrechungen, für den Allerwertesten! Hoffentlich kriegt der Mann was zu Essen ...

Liebe Grüße,
Nea

Antwort von Hotte am 15.10.2019 | 15:09:53 Uhr
Jepp, time’s flying … Und ein Review per Handy hätte bei mir vermutlich höchstens drei Worte, bevor ich die Segel streiche ;-))

Tja, Nadine und ihr verschraubtes Weltbild – natürlich hätte Matt Gründe genug, seiner Ehe ein Ende zu bereiten. Nur hat er Angst davor, dass Nadine wirklich das tut, was sie ihm androht und was sie ja schon einmal versucht hat: sich umbringen. Und er hat so schon Angst genug, dass etwas passiert. Immerhin ist er einfach drei Wochen lang nicht bei seiner Frau.

Nein, Nadine liebt ihn genauso wenig wie er sie – Nadine braucht eine Marionette, die sie nach ihren Wünschen tanzen lassen kann und die den Mumm und Biss hat, eine Karriere zu machen, für die Nadine viel zu faul und weicheiig ist. Und Nadine spielt je nach Gegenüber nur Rollen. Das schutzbedürftige Rehlein bei ihren Eltern, die emotionale Erpresserin bei Matt, die Grande Dame in der Öffentlichkeit. Auch die ständige Rede davon, dass sie nicht allein sein kann – soll nur Matt unter Druck setzen. Dass sie auch nachts prima allein zurechtkommt, hat man ja in den vergangenen drei Wochen gesehen …

im Augenblick sind Nadines gesamte Pläne geplatzt. Kein Kind für sie, nicht mal die Aussicht drauf, der Mistkerl arbeitet trotz ihrer Scharade wieder im Stall statt eine Funktionärskarriere zu machen – und sie hat keinen Plan, wie es jetzt weitergehen soll.

Japp, den Grundstein dafür haben Nadines Eltern gelegt. Und ohne die ist Nadine nicht lebensfähig. Deshalb geht die Verabredung mit Mama vor, bedingungslos. Deshalb käme Nadine auch niemals auf die Idee, mit ihrem Mann an den Ort umzuziehen, wo er arbeitet.

Was Wolfe angeht, war Annika schon davon ausgegangen, dass das ein Geheimnis zwischen Frau Sondhauser und ihr bleibt. Ist es eigentlich auch, aber Caro stand zu nah und hat aus aufgeschnappten Wortfetzen des Gesprächs zwischen VS und Annika die passenden Schlüsse gezogen … Der Teufel ist halt ein Eichhörnchen, gelle? Doch, für VS ist das erledigt und kein Wort mehr wert, und Caro wird den Teufel tun, das Wolfe zu erzählen.

Ganz genau – die Probleme kommen irgendwann. Wie sie genau aussehen, weiß niemand. Warum sich dann schon den Kopf zermartern? *schmunzel* ich glaube, ohne Essen ins Bett zu müssen, ist Matt seit Kindertagen gewohnt …

Hab‘ herzlichen Dank für dein Feedback und deine vielen Gedanken um Annika, Matt und die restliche Gang – war, wie immer, sehr interessant!

Eine schöne Restwoche wünsche ich dir
und sende liebe Grüße – Karin
15.10.2019 | 12:21 Uhr
zu Kapitel 31
Guten Mittag,

wie gut, dass Frau Sondhauser gerade dann in den Stall kam, als es zuging wie im Taubenschlag und sie sehen konnte, dass ihre neue Truppe den Laden super im Griff hat. Sehr schön, dass sie Wolfe nun doch einen Teilzeitvertrag anbieten konnte und Annika ihr Taschengeld wieder bekommt.
gut auch, dass Caro und Annika das mit dem Geld klären konnten.
Für Caro ist die Umstellung sicherlich hart, wieder zu arbeiten und ihre Familie "zu vernachlässigen", dieses Gefühl zu haben, den Kindern nicht gerecht zu werden (ich kenne dieses Gefühl zu gut). Toll, dass Annika auch hier mit Vokalben abfragen und Kinderreitunterricht ein wenig puffern kann.

Harmonisch geht es weiter, als Annika und Matt über das Thema Kinder sprechen. War klar, dass er Angst hat, sie könnte ihn nun verlassen, aber das wäre ja nicht unsere Annika. Hach, die zwei sind einfach so ein schönes Paar!

Und dann das Heimfahr-Wochenende ... *würg* also Nadine ist echt die Härte, glaubt die wirklich, Matt würde nach allem was war, nach der vorgespielten Schwangerschaft, der Anzeige wegen versuchter Vergewaltigung, einfach so weitermachen? Und dann dieses "Ich könnte ja mal mit Sarah reden ... vielleicht könntest du wieder im alten Stall ..." Boah, da ist mir bald die Hutschnur geplatzt vor lauter dickem Hals!!!!
Die Frau ist einfach unglaublich!
Und kaum ruft Mama an, zack, umgeschaltet und husch husch ins Körbchen zu Mama, dabei hat sie ihren Tissy doch soooo vermisst!

Bitte liebe Karin, gib mir doch ein wenig von deinem Talent ab ätzende, intrigante Miststücke zu kreieren ... eine gewisse H. braucht noch ein paar Ideen, wie sie T. und N. das Leben schwermachen kann *lach* vorausgesetzt T. und N. sehen endlich ein, dass sie eigentlich füreinander bestimmt sind, aber Eve wird schon dafür sorgen ...

Bis bald
liebe Grüße
Yvonne

Antwort von Hotte am 15.10.2019 | 14:43:38 Uhr
Ja, es läuft endlich mal richtig rund – war ja auch Zeit nach dem ganzen Chaos zuvor, oder? Und bei Caro liegen einfach die Nerven blank – da erwischt sie mal ohne Rückfrage einfach Annikas wunden Punkt. Tja, mag sein, dass Annika übers Ziel hinaus ist, aber ohne ihren Einsatz wäre Wolfe jetzt eben arbeitslos – und säße vermutlich frustriert zu Hause rum.

Heikles Thema … ja, konnte nicht anders sein als dass Matt da der Allerwerteste auf Grundeis geht.

Ich schätze mal, Nadine ist sich bis zu einem gewissen Grad ihrer – sagen wir mal – seltsamen Weltanschauung gar nicht bewusst. Ihr Plan mit Sarahs Vergewaltigungsvorwurf ist geplatzt, also kann man zur Tagesordnung übergehen. Was das für Matt bedeutet und dass da immer noch eine fristlose Kündigung in seiner Vita steht? Äääähm, ja und? Dass sie ihm eine Schwangerschaft vorgelogen hat und vermutlich auch noch die Schuld an einer „Fehlgeburt“ in die Schuhe geschoben hätte? Na und, ist ja auch schiefgegangen.

Ja, gelle? Da muss selbst Matt lachen. Nadine ist ohne ihre Eltern nicht lebensfähig. Und sie riecht schon, dass sie es auf keinen Fall mehr selbst und allein schafft, Matt wieder auf ihre Spur zu kriegen. Und dann … ist Nadine halt auch eine Nachteule. Für die ist zehn, elf Uhr noch früher Abend. Dass andere Leute anders ticken (müssen), ist Nadine unverständlich und vermutlich auch … wurscht.

Oh, ich bin sicher, N. wird nicht ganz so menschenlieb sein wie Annika und schon dafür sorgen können, dass … ;-)))

Diesmal besonders lieben Dank für dein Feedback und alles andere! Ich freu‘ mich jetzt schon aufs nächste Kapitel – hier und dort :P

Liebe Grüße – Karin