Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: Ravaari
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt):
20.03.2019 | 18:39 Uhr
Hallo meine liebe Ravaari, :-*
hier kommt nun das versprochene Review zu deinem „virtuellen Geburtstagsgeschenk“ an mich. Es ist übrigens das allererste Mal überhaupt, dass jemand bei FF.de eine seiner Geschichten mir widmet, von daher an dieser Stelle noch einmal ein ganz herzliches Dankeschön für die Zeit und Energie, die du in „Celebration“ investiert hast! :-)
Dein Schreibstil hat mich mal wieder von der ersten Zeile an in seinen Bann gezogen. Ich habe ca. eine Stunde damit verbracht, meinem Freund die Geschichte laut vorzulesen. Lous und Issrins Erlebnisse waren so fesselnd beschrieben, dass ich unbedingt dabeibleiben wollte. Der Satzbau ist weder zu kompliziert noch zu einfach, die Wortwahl ist sehr treffend und anschaulich, und ich konnte mich in Lou gut hineinversetzen. Ich habe sie automatisch vor meinem inneren Auge gesehen, mit dieser Uniform bekleidet auf dem Dach des Hochhauses, und später im Raumschiff beim Flug durch den Weltraum. Sehr schön!
Hin und wieder ist mir zwar der ein oder andere Tippfehler aufgefallen (z.B. „wiederlich“ anstatt „widerlich“ oder „Qliquentum“ anstatt „Cliquentum“), aber bestimmt 95 % der Geschichte waren fehlerfrei. Und dass mir jeder noch so kleine Tippfehler auffällt, liegt nur daran, dass ich wie verrückt danach suche *grins grins* ^^
Am Ende der Geschichte dachte ich ununterbrochen: „Oh nein, bitte nicht – ich will, dass es weitergeht!“ Ich hätte noch stundenlang weiterlesen können, wie es Lou und Issrin im Weltraum ergeht und wie der Besuch bei Visser Sechzehn verlaufen wird. Aber wenn ich mehr von Lou und Issrin lesen will, brauche ich mich ja nur über deine anderen FFs herzumachen… :-D :-D Es gibt immer noch genug aus deiner Feder, was ich noch nicht gelesen habe ;-)
Leider stehe ich immer noch total auf dem Schlauch, was dieses mysteriöse Hochhaus angeht. Ich habe versucht, das zu googeln, aber es gibt hunderte Architekten, die mit K beginnen, und hunderte Hochhäuser, die fünfundsechzig Meter hoch sind… Von daher habe ich absolut null Ahnung, welches Hochhaus du meinst. Magst du das Geheimnis lüften? *ganz lieb guck* ;-)
Als Lou in der gedanklichen Rückblende schilderte, wie sie auf den Freundschaftsclub aufmerksam geworden ist und wie dies letztendlich zu ihrer „Gefangenschaft“ als Wirt eines Yirks führte, hat sie mir richtig leid getan.
(Kleine Anmerkung: Sollte ich im vorherigen Satz lieber „einer Yirk“ schreiben? Du verwendest das Wort „Yirk“ ja nicht nur als „der Yirk“, sondern auch als „die Yirk“, je nachdem, ob das Individuum männlich oder weiblich ist.)
Das muss ein schlimmes Schicksal sein, den eigenen Körper nicht mehr steuern zu können und sich dessen bewusst zu sein, dass eine außerirdische Spezies die ganze Menschheit auf diese Weise kontrollieren will… Lou ist wirklich zu bedauern. Das ist in der Geschichte so gefühlvoll beschrieben. <3 Jedoch scheint sie sich inzwischen mit ihrer Situation ganz gut arrangiert zu haben, was auch wiederum bewundernswert ist.
Einerseits kann ich Issrin verstehen, dass sie den Sub-Nessirk nicht besonders gut leiden kann. Vielleicht ist sie neidisch darauf, dass dieser Yirk in der Hierarchie höher steht als sie selbst. Und aufgrund der Gerüchte, der Sub-Nessirk sei ein Spion und gefährlich, traut sie ihm von vornherein nicht über den Weg. Andererseits finde ich es aber auch nicht in Ordnung, dass Issrin so unhöflich mit Lou schimpft, nur weil Lou den Sub-Nessirk in Schutz nimmt. Überhaupt finde ich, dass Issrin Lou mit ein wenig mehr Respekt behandeln sollte. Immerhin wäre Issrin in ihrer Yirksgestalt, also ohne Lou als Wirtskörper, doch nur eine völlig hilflose Nacktschnecke, oder? Sie sollte dafür dankbar sein, dass sie so ein junges, hübsches und nettes Mädchen als Wirtskörper gefunden hat.
Ich habe wirklich eine Gänsehaut bekommen, als ich mir vorgestellt habe, wie Lou und Issrin in dem Raumschiff durch den Weltraum fliegen. Die Erde vom Weltraum aus zu sehen, muss sehr beeindruckend sein. Es ist nachvollziehbar, dass sich Lou immer gewünscht hat, durch den Weltraum fliegen zu können. Wie schön, dass dieser Wunsch ausgerechnet an ihrem Geburtstag wahr geworden ist – auch wenn Issrin Lou diesen Wunsch natürlich nicht mit Absicht erfüllt hat. Außerdem bleibt ja immer der Wermutstropfen, dass Lou nur deswegen in den Weltraum fliegen darf, weil sie ein Controller ist…
Das Ende der Geschichte fand ich sehr bewegend und optimistisch. Es ist enorm wichtig, im Leben positiv zu denken, sich nicht entmutigen zu lassen und immer zu versuchen, sich selber zu trösten, wenn es einem schlecht geht. Auch wenn Lou davon überzeugt ist, dass sie für den Rest ihres Lebens ein Controller sein wird, bedeutet das nicht, dass sie nie wieder glücklich sein kann oder dass ihr ganzes Leben keinen Sinn mehr hat. Jedes Leben ist lebenswert, auch wenn es uns oft nicht so vorkommt. Ich zitiere an dieser Stelle einen Satz aus meiner FF.de-Profilseite:
„Ich liebe traurige Geschichten mit Schicksalsschlägen und Herzschmerz, solange sie ein wunderschönes Happy End haben.“
Diesen Satz würde ich bedingungslos unterschreiben, auch angesichts meiner eigenen FFs über Personen, mit denen es das Schicksal nicht immer gut meinte und die trotzdem nicht verzweifelt sind. Jedenfalls meistens nicht. ^^
Lous achtzehnter Geburtstag war für mich ein willkommenes Geburtstagsgeschenk und ich weiß es sehr zu schätzen, dass du mir trotz deiner anstrengenden Berufstätigkeit mit dieser langen Geschichte eine Freude machen wolltest. Das ist dir voll und ganz gelungen! <3 <3
Happy birthday, Lou! Ich gratuliere deiner „literarischen Tochter“ herzlich zu ihrem Eintritt ins Erwachsenenleben! :-D
Viele schöne Grüße und bis bald,
Vicky

Antwort von Ravaari am 20.03.2019 | 21:39 Uhr
Hey,
Na das war ja ein wunderbares Turbo-Review, ganz toll! *o*

Allererstes Mal: Schön und irgendwie schade zugleich. Ich bin ja generell jemand der gerne Selbstgemachtes /Selbsterdachtes verschenkt, also warum nicht das Naheliegendste in einem Schreibforum tun und einem lieben Menschen eine Geschichte schreiben? ;)
Gut, dass ich dich mit meinem Schreibstil erreichen konnte. Die Rechtschreibfehler haben sich anscheinend trotz intensiver Kontrolle hierher verirrt.
Na ja, es war ja auch spät, aber ich werde von dir Erwähntes gleich ausbessern, von daher also danke, dass du mich aufmerksam gemacht hast, vier Augen sehen eben doch mehr als zwei ^_^.
Hoffentlich hat dein Freund das "Mini-Hörbuch" auch genossen.
Ich fühle mich ja direkt geehrt, dass du meine Sachen so intensiv studierst und auch andere daran teilhaben lässt, danke <3!

Ja, die Uniform zu entwerfen war nicht so einfach.
Es gibt einfach zu viele Farben, die mir in Kombination mit Schwarz gefallen würden und ich habe mich da zusätzlich auch an den Büchern orientiert.
Visser Dreis Uniformen sind ja schwarzrot und Visser Eins´ schwarzgolden.
Die Abzeichen hingegen sind allerdings selbst ausgedacht und Issrin hat noch nicht viele, weil sie sehr jung ist (10,5 Erdenjahre cirka)

Ja, Geschichten zu den Beiden gibt es mittlerweile genug, da hast du recht.
Witzigerweise sind sie aber erst alle entstanden, nach dem ich beschlossen habe, wieder an "The Conversion" weiterzuarbeiten, was ich ab nächste Woche auch tun werde.
Hochhaus: Na ja, stimmt, ein bisschen schwierig zu erraten, wenn es nicht näher eingegrenzt ist.(Ich hätte zumindest anmerken können, dass es in Deutschland bzw. in Berlin steht, aber ich glaube, das wusstest du ohnehin schon, oder?) na ja, egal, auf jeden Fall ist es das Haus des Reisens am Alexanderplatz ^^.

Für diese Geschichte habe ich übrigens, ob du es glaubst oder nicht, sehr viele Hochhäuser in dieser Umgebung gegooglet und dieses passte einfach perfekt. Also sowohl von der Lage her, als auch von seiner (realen) Geschichte.
Hiermit hat der deutsche Ableger des kalifornischen "Sharings", also jetzt offiziell sogar eine Adresse, tadaaa! *lach*

Lou und der Freundschaftsklub: Ja, die Geschichte ist traurig und soll auch in den finalen Kapiteln von "The Conversion" noch einmal erwähnt, oder zumindest grob angeschnitten werden.
Ich finde es nämlich immer wichtig zu sehen, warum und wie meine Hauptpersonen dort landen, wo sie schlussendlich sind, tja.
Zusätzlich muss ich mir eingestehen, dass eine solche Gruppe wie der Freundschaftsklub es in meiner eigenen Jugend – und junge-Erwachsene-Zeit wahrscheinlich auch durchaus geschafft hätte, mich zu ködern.
Von daher verstehe ich also auch Lou auch sehr gut.
Zum Geschlecht der Yirks: Na ja, eigentlich haben sie ja kein Geschlecht in dem Sinne und auch Lou denkt von Issrin nur als "sie", weil erstens in meiner Vorstellung das menschliche Hirn dem Yirk automatisch eine bestimmte Gedankenstimme generiert, bzw ein Geschlecht "zuweist".
Das ist also etwas, worauf weder Yirk noch Wirt selbst Einfluss nehmen können.
Issrin "fühlt" sich für Lou eben sozusagen weiblich an.
Sowohl von ihrer Denkweise, als auch von ihrem Handeln her, kategorisiert Lous Verstand den Eindringling als weiblich.
Für einen anderen Wirt, sprich ein anderes Gehirn, könnte das jetzt aber jetzt wieder vollkommen anders sein.
Oje, ich hoffe, dieser Satz ergibt noch irgendeinen Sinn und du kannst dir in etwa vorstellen, was ich damit meine XD.
Natürlich hat Lou ein schlimmes Schicksal.
Sie hat sich zwar damit arrangiert, aber eben nur, weil sie keine Chance hat es nicht zu tun, bzw nicht so enden will wie bspw. die beste Freundin ihrer Mutter:( …

Zudem gibt es bestimmt auch noch viel schlimmere Yirks als Issrin.
Sie gehört sozusagen noch zu den noch etwas dezenteren Soldaten ihrer Art und- das sei hierbei auch erwähnt-Sie sympathisiert bereits zu diesem Zeitpunkt ziemlich mit uns Menschen und unserer westlichen Kultur und ist teilweise auch neidisch auf unser beschauliches, unkompliziertes Leben, das gleich noch viel angenehmer auf jemanden wirken muss, der quasi von Geburt an gedrillt und unter Druck gesetzt, bzw. in einen Krieg gezwungen worden ist, auch wenn die liebe Issrin das natürlich niemals zugeben würde, schon gar nicht Lou gegenüber.
Sub-Nessirk: Na ja, sagen wir mal so: Issrin reagiert tatsächlich so auf Shalif, weil wirklich einige Gerüchte in Umlauf sind diesen Yirk betreffend und… Puh, würde ich das jetzt so erklären, dass es Sinn ergibt, müsste ich weit ausholen, fällt mir gerade ein, weil ich ja nicht weiß, welche Vorgeschichten von Lou/Issrin du bereits kennst.
Erkläre ich alles, würde es nämlich definitiv den Rahmen einer Review-Antwort sprengen.
Aber vielleicht erzähle ich die näheren Umstände, wie Lou Shalif überhaupt kennenlernt, noch in einer eigenständigen Geschichte.
Gleich nach dem ich das nächste Conversion-Kapitel und (In)voluntary fertig geschrieben habe ;)

Unhöflich: Na ja, was die Yirks auf anderen Welten betreiben ist, eben mal ungeschönt ausgedrückt, eine Hardcore-Version von Sklaverei und die wenigsten Sklaventreiber sind sonderlich nett zu ihrem "Eigentum".
Dass sie ohne Wirte nur Schnecken wären, ist natürlich eine Tatsache, die sich nicht leugnen lässt, aber spielt hierbei keine Rolle in der Weltanschauung der Yirks.
Sie sehen sich einfach als die überlegene Art an und rechtfertigen ihr Verhalten anderen Spezies gegenüber einfach damit, ganz ähnlich wie viele irdische Kulturen das gegenüber Anderen getan haben. (zB wie damals weiße Amerikaner die sich gegenüber ihren schwarzen Sklaven auch jedes Recht herausnahmen und sie nichtmal als Menschen sehen wollten, einfach eben nur, weil sie eine andere Hautfarbe hatten:( …) oder auch in manchen Erdteilen heute immer noch tun (zB Frauen, die in manchen Teilen der Erde als Menschen zweiter Klasse behandelt werden, einfach nur, weil sie eben Frauen sind:( …)

Ja, die Erde vom All aus zu sehen muss schon beeindruckend sein und deiner Aussage, dass jedes Leben lebenswert ist, schließe ich mich voll und ganz an. Genau das war auch eines der Dinge, die ich hier vermitteln wollte: Nichts kann so schlimm sein, dass man einfach alles aufgibt. Egal unter welchen Umständen, solange man noch bei Bewusstsein ist, ist man auch noch am Leben und kämpft:) .

Wegen meiner Berufstätigkeit: Ja, es ist stressig momentan, aber lustigerweise hat gerade das Schreiben mir ein bisschen dabei geholfen, mich zu entspannen und runterzukommen.
Schreiben ist für mich sozusagen sowas wie Yoga für den Geist und wie gesagt habe ich es vor allem versprochen und Versprechen zu halten, ist mir sehr wichtig.

In dem Sinne also danke für dieses tolle Review und was Lou betrifft, so würde sie dir sicher ebenso für deine Glückwünsche danken ;)

LG!
PS. So, und jetzt stürze ich mich auf deine neuesten Kapitel. Heute bin ich nämlich zeitlich frei und endlich munter genug zum Lesen *grins*
19.03.2019 | 19:41 Uhr
Heeey *_* das war echt supi. Ich mag die Idee und wie du alles beschrieben hest, besonders die Uniform xD Lou vom andern Stern xD hab mich sehr amüsiert <3 von der Widmung bin ich ganz gerührt, danke. Vllt sollte ich den Mondspaziergang als OS vorziehen ^^# du hast mich jetzt wieder voll motiviert <3

Antwort von Ravaari am 19.03.2019 | 20:29 Uhr
Hey du,
Ja, dachte ich mir dass du die Uniform mögen wirst , man merkt eben, aus welcher Branche du kommst ; )
Hast du denn auch schon das Hochhaus erraten? bzw wo es steht? Hinweise gäbe es ja *neugierig bin*
LG
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast