Autor: JoKey
Reviews 1 bis 25 (von 35 insgesamt):
29.06.2020 | 23:29 Uhr
zu Kapitel 9
Hallo JoKey,

es freut mich, dass du weiterhin schreibst, auch wenn du anscheinend weniger Rückmeldung erhälst.

Ich fiebere weiterhin mit. Es ging in den letzten Kapiteln dann ziemlich schnell voran. Vielleicht kommt es mir auch nur so vor, weil die eigentliche Action bisher 'nur' in der Gruppe von Connor abläuft? Das ist jetzt nicht negativ gemeint, sondern nur mein Eindruck. Ich glaube jedoch, dass die Umwelt, die du geschaffen hast, noch ganz viel Potenzial bietet. Mit all den neuen Charakteren bleibt da ganz viel Spielraum. Möglicherweise hast du aber schon was geplant? =)

Gespannt bin ich jedenfalls, was Hank sich so alles einfallen lassen wird. Und natürlich, ob die Gefangenen sich befreien können.

Ich verfolge deine Geschichte weiter, auch wenn von mir nicht immer eine Rückmeldung kommt. Die Zeit vergeht manchmal dann doch schneller als man mitbekommt...

Lg

Antwort von JoKey am 30.06.2020 | 20:09 Uhr
Hey cashkitty,

Vielen, vielen Dank für deine Rückmeldung, es freut mich immer total zu sehen, dass trotz der längeren Pausen noch Leute hier sind, die anscheinend Interesse an der Story haben :)
Tatsächlich habe ich auch noch einige Ideen, wie und ob ich sie umsetze, muss ich mir noch genauer überlegen. Eigentlich bin ich selber nicht der größte Fan von OC's, aber bei dieser Hintergrundgeschichte hat es einfach nicht anders gepasst.

Vielen Dank noch mal, pass auf dich auf und ganz liebe Grüße,
JoKey
03.06.2020 | 14:20 Uhr
zu Kapitel 9
Heylo,
ich hing ein bisschen zurück und hab grade die letzten 3 Kapitel gelesen bzw verschlungen. Es liest sich einfach super c:
Vorallem das letzte Kapitel war einfach? so nice?? Ich bin wirklich gespannt wies weiter geht!
Mach mir ernsthaft Sorgen um Connor (die anderen natürlich auch aber... er is halt mein fave^^)
Die Situation in diesem Kapitel ist ja wirklich... naja, abgefuckt xD und so gut geschrieben! Mutter-Charakter mit dem namen Cora, vielleicht hätte ich erwarten sollen das ihr was passiert...
Und Lucas ist ein 1-A schurke, da will man doch wirklich gern mal draufhauen :D Naja, hoffen wir mal er kriegt den Deckel voll lol
Naja, das wars auch schon wieder von mir,
glg, WritingFox

Antwort von JoKey am 04.06.2020 | 10:43 Uhr
Hey WritingFox ! :)

Nawww, danke für dieses süße Review <3
Ja, das stimmt, die Situation aktuell ist wirklich nicht gerade die Schönste...oh mein Gott, die Sache mit dem Namen, da habe ich ernsthaft gar nicht drüber nachgedacht, lol ^^
Haha ja, Lucas wollte ich extra so darstellen, wie er nun eben rüberkommt :D

Vielen Dank fürs Lesen und Kommentieren und ganz liebe Grüße,
JoKey
29.05.2020 | 12:12 Uhr
zu Kapitel 9
Hallöchen!

Oh Gott, was für ein Kapitel! Dir gelingt es wirklich hervorragend, Lucas wie ein Arschloch darzustellen, der blind für all die Beweise ist, die gegen seine Sichtweise sprechen. Kaum zu glauben, dass solche Menschen existieren!

Schon, als Connor ihn in den unterirdischen Bau begleitet hat, hatte ich ein schlechtes Gefühl. Die Unterhaltung mit Lucas bestätigte das. Wir bekommen nicht bestätigt, ob es sich bei diesem Ort tatsächlich um den Hauptstützpunkt handelt, aber der Gedanke liegt nahe; Lucas würde sich kaum in einem der Nebenstützpunkte aufhalten.

Connors Antwort auf Lucas' Frage, warum er sich in einem Krieg sieht, war genial. Die Beschreibung all dessen, was mit all den Androiden passiert, war sehr effektiv. Leider nicht effektiv genug für Lucas, der mit dem „kaputter Fernseher“-Argument kommt und nicht zu begreifen scheint, dass die Programmierung eines Androiden ein himmelweiter Unterschied zu der Programmierung eines Fernsehers ist. Aber selbst mit dieser Sichtweise ist sein Verhalten zu extrem. Klar, über einen kaputten Fernseher, den man wegschmeißt, wundert sich keiner. Aber wenn jemand anfangen würde, eine gesamte Sammlung an Fernsehern auf brutalste Weise zu zerstören, würde ich ganz schön gucken o.ô Lucas scheint so festgefahren in seiner Idee, dass Androiden nur Maschinen sind, dass er selbst bei den deutlichsten Beweisen eine eigene Erklärung sucht, statt zu akzeptieren, dass er sich geirrt hat.

Fortgeschrittene Technik allein ist definitiv nicht die Antwort. Lucas sagt uns nicht, wie viele Androiden er bereits getötet hat, aber all das Schreien und Flehen kann er doch unmöglich auf Programmierung zurückgeführt haben? Wenn ein Fernseher zerstört wird, um sein Beispiel aufzugreifen, schreit er nicht und wehrt sich auch nicht. Androiden dagegen sind ganz anders, sie reagieren sehr viel menschlicher. Das kann er unmöglich nur auf Technik schieben!

Kurz springen wir zu Hank, der in einem Stau feststeckt und verzweifelt auf eine Antwort von Connor hofft >_< Ein sehr realistisches Szenario, auch wenn das bedeutet, dass er hundertprozentig zu spät kommen wird :-(

Tja, und dann … die Lagerhalle. Mit den Käfigen. Den gefangenen Androiden. Spätestens hier habe ich mich gefragt, wie naiv man eigentlich sein kann, um sich schlicht über die realistische Verzweiflung der Androiden zu wundern, statt in Betracht zu ziehen, dass sie echt sein könnte! Gibt es überhaupt irgendetwas, das man tun kann, um ihn zu überzeugen? Abweichler verhalten sich so menschlich, dass man den Unterschied gar nicht bemerken würde, wenn sie wie Kara und Markus in menschlicher Kleidung herumlaufen. Wir erfahren nicht, wie genau der arme Tommy auf den Mord an seiner Mutter Cora reagiert hat, aber das kann Lucas doch niemals für simple Schauspielerei halten! Die Szene selbst schockierte mich sehr, weil Lucas so stur und kaltblütig ist, ohne den geringsten Zweifel daran, dass er im Recht ist. Ich hoffe wirklich, wirklich sehr, dass irgendein Ereignis ihn begreifen lässt, dass all die Androiden, die er ermordete, Lebewesen sind, damit er den Schock, so viele von ihnen getötet zu haben, am eigenen Leib spürt!

Mann, was für ein Antagonist. Ich kann nicht eine einzige gute Qualität in ihm entdecken, was ihn ein wenig eindimensional macht, aber das soll keine Kritik sein – gerade solche Antagonisten genieße ich oft sehr. Mal davon abgesehen ist es leider wahr, dass es Menschen gibt, deren negative Qualitäten die positiven weit in den Schatten stellen :-(

Bin mal gespannt, wie es weitergeht! Was wird Connor tun? Wir wissen ja, dass er selbst nicht vor Mord zurückschreckt, wenn er keinen anderen Weg sieht, sein Ziel zu erreichen …

Nun, dann bis zum nächsten Mal!

Liebe Grüße,
Tatjana

Antwort von JoKey am 29.05.2020 | 18:02 Uhr
Hallo liebe Tatjana <3

Es war mir tatsächlich auch besonders wichtig, Lucas als einen Charakter darzustellen, von dem man ausschließlich seine "schlechte" Seite zu sehen bekommt. Umso schwieriger wird es nämlich dann für alle, ihn einzuschätzen und zu kalkulieren, wie weit er wirklich gehen würde, bzw. wird.
Allerdings ist sein Hass auf die Androiden ja sehr stark ausgeprägt, ich denke, dagegen ist Gavin Reed nichts :D

Es tut mir immer im Herzen weh, Szenen mit Hank zu schreiben...am liebsten würde ich ihn und Connor einfach auf magische Art und Weise wieder zusammentreffen lassen und alles ist gut, aber so einfach ist das ja leider nicht...aber immerhin kommt er seinem Ziel Stück für Stück näher ;)

Ja und Connor muss jetzt schon bald entscheiden, wie weit er selbst geht, um seine Freunde zu retten und den Frieden zu sichern...ich denke, dass das gar keine so leichte Entscheidung für einen Androiden wird, der eigentlich gerade fürs Zerstören ausgebildet wurde.

Vielen Dank für deine Rückmeldung, ich freue mich jedes Mal, deinen Namen in den Reviews zu sehen *-*

LG,
JoKey
22.05.2020 | 13:03 Uhr
zu Kapitel 8
Hallöchen,

da bin ich auch wieder.
Es fängt schon so spannend an wie es aufgehört hat.
Achraf hast du ja auch super beschrieben. Man hat ein gutes Bild von ihm bekommen und es war dennoch keineswegs übertrieben be- und umschrieben. Einen guten Punkt gefunden. Wie schon bei den anderen Charakteren.
Connors Taktik war ja schon gar nicht so schlecht. Er konnte ihn ja schon mal aus der Fassung bringen.

Die Situation bei Hank konnte ich ihm gut nachvollziehen. Auch hier hast du die beiden super dargestellt.
Das Hank keine andere Option sieht außer selber dorthin zu gehen kann ich mir vorstellen. Hoffentlich bringt er sich nur nicht noch in Schwierigkeiten aus denen er dann gerettet werden muss.
Aber verstehen kann ich es schon. Wer würde da schon ruhig zu Hause sitzen bleiben wenn der "eigene Sohn" in Gefahr schwebt.

Bei Connor bleibt es weiterhin schön spannend. Auch wenn die eine Frage "wo bringt Achraf Connor hin" geklärt ist geht's ja direkt spannend weiter mit ihrem Anführer Shannon.
Ich glaube bei dem muss sich Connor auch in Acht nehmen und auch genau aufpassen was er in welchem Ton sagt.
Mason plagt wohl irgendwie doch das schlechte Gewissen das er Connor nicht mal anschauen kann. Und das obwohl Connor in seinen Augen ja bloß eine Maschine ist.
Außer das ist auch nur gespielt und er agiert eigentlich doch nicht für die.
Aber das wird sich noch zeigen.

Auf jeden Fall war es wieder ein super geschriebenes Kapitel mit sehr viel Spannung.
Ich freue mich schon und bin gespannt wie es weiter geht.

Lg
Dark

Antwort von JoKey am 23.05.2020 | 11:14 Uhr
Hey Dark :)

Eigentlich versuche ich immer so gut es geht auf zu viele OCs zu verzichten, aber dieser Story funktioniert das nicht ganz so gut :D
Deswegen gebe ich mein Bestes, sie immerhin recht interessant zu beschreiben und auftreten zu lassen, damit der Leser sich auch wirklich ein umfangreiches Bild von ihnen machen kann. Sie sollen schließlich nicht nur als Lückenfüller auftauchen, sondern wirklich zur Geschichte beitragen.

Ja, Hank würde und hat ja auch alles stehen und liegen gelassen, um "seinen Sohn" zu retten...oder ihm wenigstens zur Seite zu stehen.

Vielen Dank für deine lieben Worte, ich freue mich jedes Mal, deine Meinung zu den Kapiteln zu lesen <3

LG,
JoKey
14.05.2020 | 20:15 Uhr
zu Kapitel 8
Hallöchen!

Gleich zu Beginn werden wir mit Achraf Cotton konfrontiert, den ich irrtümlicherweise sofort für den Chef der Mors Daemonia gehalten habe. Er ist der wohl schlimmste Typ Mensch überhaupt! Und Mason scheint laut Achraf wohl vom gleichen Schlag zu sein :-/ Ihm ist es wirklich hervorragend gelungen, Connor und die anderen zu täuschen ...

Mir gefällt es überhaupt nicht, wie Achraf eine Überflutung im Brunnen andeutet o.o Er verhält sich wahnsinnig, was es schwer zu glauben macht, warum andere auf ihn hören sollten, aber andererseits ist das wohl gar nicht mal so unrealistisch :-/

Zudem weiß Achraf, dass Connor ihn mit seinen Worten taktisch verwirren und analysieren will, aber zu meiner Überraschung tut er zunächst nichts, um Connor aufzuhalten. Erst, als Connor Achrafs Familie anspricht, handelt er. Oh je, wurde sie etwa von Androiden getötet ...?

Ich wünschte, Connor hätte Achraf angegriffen, als dieser seine Fesseln löste, weil Connor ja selbst meint, dass er ihm überlegen wäre; sein Grund, es nicht zu tun - er könnte zu viel Aufmerksamkeit auf sich lenken - war im Vergleich zu dem, was ihn und die anderen erwartet, sehr schwach. Connor glaubt doch nicht wirklich, dass seine Freunde am Leben gelassen werden, wenn er sich fügt? o.o Kein Wunder, dass Noah so panisch ist! Denn Connor selbst kann nichts Gutes erwarten ...

Doch was ihn denn nun erwartet, erfahren wir erst mal nicht, weil wir stattdessen zu Hank springen, der gerade erfahren hat, dass der Kontakt zu Connors Truppe abgebrochen ist. Autsch, er weiß sicher ganz genau, dass das nur Schlechtes bedeuten kann! Seine Wut auf diese Typen kann ich vollkommen nachvollziehen, du hast seine Gefühle sehr gut geschildert.

Was mich zunächst ein wenig überraschte, war, dass Hank vor allem wütend auf diejenigen ist, die Connor und co. auf solche Missionen schicken, aber schnell verstand ich seine Wut: Er ist wütend, weil er Connor nicht mehr lebend wiedersehen könnte, was wiederum gar nicht erst passiert wäre, hätte es diese gefährlichen Missionen nicht gegeben. Natürlich weiß er nicht, was wirklich passiert ist, aber aus seiner Perspektive sind die Chefs dieser ganzen Sache äußerst unverantwortlich, weil sie das Leben ihrer Männer derart aufs Spiel setzen!

Hank will Connor nun direkt helfen, wobei ich leider fürchte, dass seine Hilfe in jedem Fall zu spät kommt T__T Und auch, wenn Fowler begreift, dass Hank sich nicht umstimmen lassen wird: Ganz unvorbereitet in ein Kriegsgebiet zu laufen, ist eine denkbar schlechte Idee! Ich wünschte, Fowler hätte ihm Unterstützer an die Seite gestellt, damit Hank nicht einfach in seinen Selbstmord rennt. Dass er es nicht tut, lässt wiederum ihn unverantwortlich erscheinen :-/ Aber wer weiß, vielleicht schickt er ja noch jemanden.

Wir springen wieder zu Connor und es hat so weh getan, zu lesen, wie er versucht, Hanks Nummer zu erreichen und schon wieder scheitert ;__;

Das Bild des hautlosen Androiden hört sich schaurig an, du hast es hervorragend beschrieben. Jetzt lernen wir auch den wahren Chef von Mors Daemonia kennen - der noch dazu Mason als seinen Bodyguard hat! Autsch, das hat echt weh getan :-(

Der Mann stellt sich als Lucas Shannon vor und seine Höflichkeit ist das wohl Beunruhigendste an ihm. Und die Tatsache, dass er sich zwar ein Bild von einem Androiden in Qualen an die Wand hängt, trotz zahlreicher Gegenbeweise aber nicht an die Emotionen in Maschinen glaubt. Er hält sie sicher für einen Teil ihres Programms <_< Dabei sind seine eigenen Gefühle auch nur Hormonausschüttung ...

Doch eins muss ich ihm lassen: Sein kurzer Exkurs zu künstlerischen Interpretation hat mir tatsächlich gefallen o.O Es ist schließlich wahr, dass Bilder bei verschiedenen Menschen unterschiedliche Emotionen auslösen.

Lucas war echt schnell dabei, Connors "bewusstlos" zu verbessern. Meine Güte, er klingt wie einer von denen, die behaupten, die Gefühle eines anderen besser zu kennen als die Person selbst. Ich war hier sehr dankbar, dass Connor ihn verbessert hat.

Will ich wissen, was Lucas Connor so dringend zeigen will? O.o Interessant, dass er hierbei an Connors Meinung interessiert ist, weil er die laut Lucas gar nicht haben dürfte. Ich habe ein wirklich übles Gefühl dabei. Meine Vermutung ist, dass Lucas Connor einen Androiden in einem bestimmten Zustand zeigen will ... aber egal, was es ist, es wird sicher nichts Gutes sein >_<

Mason verhält sich übrigens merkwürdig. Vermutlich sehe ich nur Hoffnung, wo keine ist, aber es wäre irgendwie cool, wenn er ein Doppelagent wäre!

Ich bin gespannt auf das nächste Kapitel und hoffe, dass alles gut ausgehen wird!

Liebe Grüße,
Tatjana

Antwort von JoKey am 14.05.2020 | 23:26 Uhr
Hallo Tatjana :)

Ja, ich dachte mir schon, dass es anfangs verwirrend sein könnte mit Achraf, deswegen habe ich den Teil, in dem der Leser Lucas kennenlernt, gleich noch mit rangesetzt, bevor ich einen Cut gemacht habe.

Hank war schon von Anfang an nicht wirklich gut auf diese Mission zu sprechen und deswegen war es auch nur eine Frage der Zeit, bis er es nicht mehr aushält und seine Wut, bzw. seine Sorge um Connor überhand nimmt...ich denke, ab einem gewissen Punkt würde Hank alles für Connor tun, selbst völlig unvorbereitet in einen Krieg marschieren ^^

Sowohl mit Lucas, als auch mit Mason habe ich einiges noch geplant, jetzt muss sich nur noch die Zeit dafür finden, diese Sachen auch umzusetzen :D
In meinem Kopf sind diese Szenen schon längst entstanden und manche existieren sogar schon schriftlich, aber es braucht noch einiges an Ausarbeitung...ich werde mich aber bemühen, bald das nächste Kapitel hochzuladen :)

LG,
JoKey
05.05.2020 | 10:22 Uhr
zu Kapitel 7
Und nochmal huhu. :)

Da schreibe ich noch im letzten Review das ich zum Glück ja noch ein Kapitel zum lesen und Dann endet es auch so spannend. Das ganze sogar auf 2 Seiten. :)
Jetzt haben wir einmal den spannenden Moment bei Connor und auch bei Hank.

Mit Mason Das war so klar. Irgendwas musste da sein. Ich weiß gar nicht ob ich es nicht sogar in einem anderen Review geschrieben hatte das er bestimmt ein Verräter ist. :D

Die 3 tun mir so Leid. Ich hoffe Connor und Noah fällt was gutes ein wie sie da raus kommen. Ich glaube Ben ist einfach nur so verschreckt. Er kann so eher keinen klaren Gedanken mehr fassen.

Das Kapitel war auch wieder richtig spannend geschrieben. Vor allem das die Terroristen Mason am Anfang ja auch erstmal noch mit gefangen nehmen. Es schließt für die anderen ja überhaupt nicht dazu dass er ein Verräter ist oder sein könnte.

Die Szene mit Connor im Haus hat mir auch sehr gut gefallen. Die war auch richtig spannend geschrieben. Die kennen sich natürlich aus das sie genau wissen wo der Chip ist. Jetzt ist Connor seine Led vielleicht doch so bisschen zum Verhängnis geworden. Aber später hätten sie ja auch festgestellt das er ein Android ist. Spätestens wenn er auch Schläge etc kassiert hätte und dadurch die Haut weggegangen wäre.

Es ist auch sehr spannend was sie mit den 3 Vorhaben dass sie sie nicht einfach erschossen haben.

Ich bin echt gespannt wie es weiter geht und freue mich schon auf das nächste Kapitel.

Mach schön (und wenn es passt schnell, ohne zu hetzen :D) weiter.

Lg
Dark

Antwort von JoKey am 06.05.2020 | 12:29 Uhr
Und auch von mir noch mal ein zweites Hallo ! ^^

Ja, mit Mason war von Anfang ja nicht gerade gut Kirschen essen...aber es tat mir dennoch weh, Connor und die beiden anderen in seine Falle laufen zu lassen :/

Vielen, vielen Dank für deine lieben Worte, ich kann es gar nicht oft genug sagen! Ich freue mich echt riesig, dass du dir neben dem Lesen auch noch Zeit nimmst, ein Kommentar zu schreiben! <3

Pass auf dich auf und bleib gesund,
JoKey

PS: Die nächsten Kapitel sind nicht nur in Planung, sondern auch schon in Arbeit. Diesmal sollte es also keine allzu große Pause geben, bis es was Neues gibt :D
05.05.2020 | 06:57 Uhr
zu Kapitel 6
Huhu,

das nenne ich als erstes mal super spannend beendet. :)
Dass das Kapitel nicht so lange ist wie die anderen stört mich eher weniger. Ich habe mich gefreut das es ein neues Kapitel gibt, egal wie lang. Und es ist ja auch wirklich gut geworden.

Die 4 haben es aber auch echt nicht leicht. Es wird nur von einem Tag zum nächsten schlimmer.

Hätte Mason mal lieber auf Noah gehört. Dann würden sie vielleicht nicht so in der Scheiße sitzen. Vor allem der arme Connor den verabscheuen die ja am meisten.
Androiden ja eh und jetzt kommt noch einer der sie aufhalten will.

Es war wieder richtig gut geschrieben. Das Kapitel hat mir sehr gefallen. Es gibt ja schon das nächste. Ich bin gespannt wie es weiter geht.
Mach schön weiter so.

Lg
Dark

Antwort von JoKey am 06.05.2020 | 12:27 Uhr
Hallöchen ;)

Wie schön, dass du auch noch dabei bist ! *-*
Dabei war die Pause wirklich echt lang...sorry noch mal deswegen :/

Umso mehr freut es mich jetzt zu sehen, dass dir die Story immer noch gefällt und sie auch nicht an Spannung verloren hat :)
Vielen Dank für deine Rückmeldung!

LG,
JoKey
02.05.2020 | 13:37 Uhr
zu Kapitel 7
Hallöchen! *wink*

Na, das ging diesmal wirklich schnell weiter. Du siehst es leider nicht, aber ich reibe mir gerade mit einem breiten Grinsen die Hände. Nein, ich hab mich wirklich sehr gefreut!
Auch wenn dieses Kapitel doch wieder ziemlich aussichtslos war... ich bin schon sehr gespannt, wie, ob und in welchem Zustand Noah, Ben und Connor da wieder rauskommen. Immerhin hat Connor ja schon viel probiert... Hm, wie gesagt, ich bin gespannt!
Aber Mason- herrje!
Ich bin mir nicht sicher, ob es für mich überraschend kam oder nicht, dass er sie verraten hat. Immerhin gab es somit einen Grund, dass er so unbedingt die Umgebung erkunden wollte, obwohl sie sich doch sicher waren, dass es eine Falle sein könnte. Wobei... hatten sie Mason im letzten Kapitel eigentlich auch angegriffen? Oder war das nur ein Trick? *Kopf kratz* Ach, mein Hirn ist ein Sieb. Das muss ich wohl noch einmal nachlesen.

Und was soll ich zu Hank sagen; ich fand diesen Umbruch ja, so morbide es klingt, genial. Gerade waren wir noch bei Connor und den Jungs, die angekettet und durch mit den Nerven im Nirgendwo hängen, und im nächsten Schritt sind wir bei Hank, der Donuts mampft und Reed eins auf die Glocke gibt.
Herrlich, muss ich ehrlich sagen, einfach herrlich.
Wobei es wieder so süß ist, was da aus Hank rauskommt. Wie könnte man sowas nennen? "Väterlicher Beschützerinstinkt"? Irgendwas in die Richtung. Ach, es ist so putzig <3
Gott, ich will unbedingt wissen, wie er auf Fowlers schlechte Neuigkeiten reagiert. Es wird ihm nicht gefallen, natürlich, aber ob er was unternehmen möchte? Bestimmt... vielleicht schwingt er sich gleich auf sein Schlachtross und stürzt los, um Connor eigenhändig zu retten.
[hier bitte Tagträume einfügen]

Naja. Ich hoffe, wir bekommen im nächsten Kapitel viele Antworten! Oder zumindest einen von Hanks Donuts...
LGö~

Antwort von JoKey am 02.05.2020 | 19:07 Uhr
HeyHey ! ;)

Im letzten Kapitel haben sie Mason zwar mit als Gefangenen genommen, aber nicht angegriffen oder auf irgendeine Art verletzt. Seine Tarnung war bis zu diesem Punkt also noch aufrecht. Und ja, was wäre eine Geschichte über Hank und Connor, in der Hank nicht seine heißgebliebten Donuts isst ? ^^
Hach ja, ich bin diesem Beschützerinstinkt und den väterlichen Gefühlen Hank gegenüber Connor so verfallen, ich könnte tausende Geschichten darüber schreiben...jedenfalls habe ich tausende Ideen dazu in meinem Kopf, aber meistens braucht es ja doch einiges mehr, es dann doch schließlich in Schriftformzu bringen, nicht wahr? :D

Also einen Donut von Hank kann ich dir sicher geben....warte...hier *Donut rüberwerf*

Und jetzt schnell und heimlich essen, bevor Hank merkt, dass es einer weniger in seiner Schachtel ist ;)

Liebe Grüße und bleib gesund,
JoKey
01.05.2020 | 16:31 Uhr
zu Kapitel 7
Hallöchen!

Ganz ehrlich, ich hatte nicht so schnell mit einem neuen Kapitel gerechnet *lacht* Aber ich freue mich natürlich darüber <3

Der „Regen“-Anfang war imho nicht unbedingt der beste (ich habe eine Allergie gegen Wetter-Anfänge XD), aber er bildete eine nette Verbindung zu Markus' Erwachen im Spiel, bei dem er auch ohnmächtig geschlagen wurde und während eines Regenschauers aufwachte. Ich bin mir noch nicht mal sicher, inwiefern das Absicht war, aber ich musste sofort daran denken XD Connor dagegen fühlt sich an Sumo und Hank erinnert, was natürlich besser zu ihm passt ;)

Connor selbst wurde an eine Wand gekettet und zwar auf eine Weise, die ein Entkommen sehr schwer, wenn nicht sogar unmöglich macht. Trotzdem überraschte es mich, als Noah Connor darum bat, aufzuhören, sich von den Ketten zu befreien … schließlich ist Connor ein Android und könnte noch am ehesten einen Ausweg finden.

Was ich überhaupt nicht erwartet hatte, war, dass Mason ein Verräter ist O__O Ein genialer Twist, der sein dummes Verhalten vom letzten Mal perfekt erklärt. Verdammt. Ich habe ähnlich wie Connor an das Gute in ihm geglaubt und sogar gehofft, dass er es sein würde, der sie wieder raus holt, als Wiedergutmachung. Aber das wird wohl nicht passieren :-( Nichtsdestotrotz bin ich froh, dass auch Connor an das Gute im Menschen glaubt, auch wenn sich das sehr leicht als größte Schwäche herausstellen könnte …

Währenddessen springen wir zu Hank, der vergnüglich Donuts isst und dabei auf Nachrichten von Connor wartet. (Autsch!) Gavin geht ihm natürlich auf die Nerven *seufz* Da du im Vorwort Detroit Evolution angesprochen hast (wirklich ein fantastischer Fan-Film, nebenbei gesagt), sollte es mich nicht überraschen, dass der liebe Gavin vorkommt, aber ich hatte es dennoch nicht erwartet XD

Seine Sticheleien tun ganz schön weh! Connor als „Haustier“ und „Sklave“ zu bezeichnen … autsch, da hat jemand noch nicht begriffen, dass Androiden lebende Wesen sind. Was er gleich darauf bestätigt, indem er behauptet, Androiden wären nur da, um den Menschen zu dienen. Tatsächlich hat er ja nicht ganz unrecht, weil es ihre ursprüngliche Aufgabe war, den Menschen zu dienen, aber weil die Zeiten sich seitdem geändert haben, kann ich verstehen, warum Hank ausrastet, anstatt Gavin darauf hinzuweisen.

Fowlers Kritik kann ich aber auch verstehen. Zwar ist Hank wieder ein aktiver Lieutenant, aber er kann es sich nicht leisten, sich von Gavin und anderen unnötig provozieren zu lassen. (Ich frage mich immer noch, inwiefern er für seine Prügelei mit Perkins bestraft wurde …) Leider glaube ich nicht, dass das so einfach für ihn sein wird, weil er nun mal ein temperamentvoller Mensch ist, der nicht einfach zuschaut/zuhört, wie Connor und andere Androiden beleidigt werden.

Ich habe keine Ahnung, wie Fowler an die Information über Connor gekommen ist, aber ich bin ihm dankbar dafür, dass er sie mit Hank teilt. Wer weiß, vielleicht ist es am Ende er, der Connor rettet? Damit rechnen die Typen bestimmt nicht. :)

Zurück zu Connor: Ich bin froh, dass er trotz Noahs Worten alles versucht hat, um sich von den Fesseln zu befreien, auch wenn Noah letztendlich richtig damit lag, dass sie sich nicht so leicht lösen lassen. Leider kann er trotz der Tatsache, dass er die Fähigkeit weiterhin noch hat, keine Hilferufe senden … ein Störsignal war hierbei mein erster Gedanke, bevor es bestätigt wurde. Das hilft ihnen natürlich auch nicht weiter …

Als Ben aufwachte, dachte ich, dass vielleicht er eine Lösung hätte, weil ich es irgendwie süß fände, wenn er sie alle befreien würde, aber stattdessen bekommt er erst mal (verständliche) Panik. Die bekam ich übrigens auch, als Connor meinte, sie würden in einem Brunnen stecken, denn ich weiß sofort, was das bedeutet: Man wird sie ertränken! Und nicht nur durch Regen, wie Noah vermutet, sondern bewusst! Ich sehe jetzt schon eine Lawine aus Wasser vor mir, die den Brunnen flutet und sie alle in die Bredouille bringt T__T

Nun, aber bis dahin wird wohl einer ihrer Entführer sich mit ihnen unterhalten? Ich rechne nicht damit, dass die ankommende Person eine helfende ist. Hmm, ob man denjenigen, der kommt, vielleicht mit Worten überzeugen könnte …? Ich bezweifle es, aber es wäre sicher einen Versuch wert!

Bin schon gespannt auf das nächste Kapitel! Wenn alles schief geht, lass bitte Hank im Notfall rechtzeitig ankommen! D:

Liebe Grüße!
Tatjana

Antwort von JoKey am 02.05.2020 | 19:02 Uhr
Hallöchen !

Seitdem ich Detroit Evolution gesehen habe, bin ich tatsächlich wieder voll im Detroit Fieber, auch wenn dieses Kapitel hier noch davor entstanden ist ^^

Stimmt, das ist mir beim Schreiben gar nicht aufgefallen, dass der Anfang so viel Ähnlichkeit mit dem Erwachen von Makus hat. Gut, dass ich so aufmerksame Leser wie dich habe ;)

Ich hab dir ja versprochen, dass ich Mason nicht einfach grundlos hab handeln lassen und tada...ich hoffe, du bist einigermaßen zufrieden mit der mehr oder weniger Auflösung...natürlich steckt da noch viel mehr dahinter, aber das wird sich im Laufe der Geschichte noch ergeben xD

Ganz ehrlich, seitdem ich den FanFilm gesehen habe, kann ich Gavin einfach nicht mehr als totalen Arsch darstellen...auch wenn das hier noch so rüberkommt, ich bin so hin und weg von der Hintergrundgeschichte, die in dem Film rübergekommen ist, dass ich einfach nur noch Mitleid mit Gavin habe...sein Schauspieler war aber auch einfach großartig...okay, ich schweife ab :D

Das nächste Kapitel ist bereits in Arbeit und ich hoffe, es wird dir genauso gefallen wie das letzte ! <3

Bleib gesund, bleib positiv und ganz liebe Grüße,
JoKey
25.04.2020 | 11:00 Uhr
zu Kapitel 6
Hallihallo! (^-^)/

So sieht man sich wieder!
Ich möchte ja nicht sagen, dass ich ewig auf ein neues Kapitel gewartet habe und in regelmäßigen Abständen meine Benachrichtigungen gecheckt habe... aber es war tatsächlich so! Aber nur kein schlechtes Gewissen, umso mehr habe ich mich gefreut, dass wir jetzt ein neues Kapitel bekommen haben ^-^
Wobei meine anfängliche Freude recht schnell wieder in eine... naja, sagen wir, etwas beklommene Stimmung umgeschlagen ist.
Davor muss ich allerdings sagen: ich finde das Kapitel keinesfalls zu kurz, vor allem in Anbetracht der Tatsache, wie spannend es war! Auch wenn der Cut am Ende einfach schrecklich war, das muss ich auch wieder zugeben...

Wo war ich?
Ach ja. Beklommene Stimmung.

Ich muss schon sagen, es war wirklich eine verdammt dämliche Idee von ihnen, dass sie einfach losgehen, OBWOHL sie sich doch eigentlich sicher sind, in eine Falle zu tappen. Argh! Beim Lesen wäre ich am liebsten durchs Display in die Geschichte gesprungen, um den Deppen zu sagen, dass sie das gefälligst nicht tun sollen!
Und jetzt haben sie den Salat. Connor hätte vorher vielleicht mal die ein oder andere Wahrscheinlichkeit richtig durchrechnen sollen... seufz.
Die Szene, als sie dem guten Connor den Ortungschip aus der Birne geschnitten haben... ich muss mir ja alles immer mehr oder weniger bildlich vorstellen, was da gerade so passiert, und da hat mir wirklich direkt der Kopf wehgetan.
Jetzt, wo sie in den Händen der Terroristen sind UND auch noch nicht mehr geortet werden können, ist das Schaumbad wirklich am dampfen.

Ich bin gespannt, wie die Sache weitergeht und ob sie sich mit einigen Zaubertricks möglichst schnell wieder befreien können.
Tu es mir und Hank nicht an, dass da schlimme Dinge passieren! Wir verzeihen dir das nicht!

Liebe Grüße!

Antwort von JoKey am 25.04.2020 | 13:32 Uhr
Hallöchen :)

Naaaaw, es tut mir leid, dass du so lange warten musstest, bis ich wieder was hochgeladen habe, aber es freut mich, dass du trotz der langen Pause noch dabei bist. Wirklich, ich kann gar nicht beschreiben, wie mich das gefreut hat <3

Oh ja, das mit dem bildlichen Vorstellen kenne ich nur zu gut...immer wenn ich Bücher oder Fanfiktions oder sonst was lese, habe ich das Gefühl, dass sich das alles wie in einem Film in meinem Kopf abspielt. Aber ich denke, das ist dieses Faszinierende an Texten...man benutzt seine Vorstellungskraft :D
Und ich habe sogar eine gute Nachricht:
Diesmal wird es nicht allzu lange dauern, bis ich das nächste Kapitel veröffentliche, da es bereits in Arbeit und fast fertig ist :)

Liebe Grüße und pass auf dich auf,
JoKey
21.04.2020 | 14:51 Uhr
zu Kapitel 6
Hallöchen!

Ich bin froh, dass du diese Geschichte nicht aufgegeben hast! Aber zwing dich auch nicht, sie weiterzuschreiben, solltest du die Lust verlieren oder so. :)

Wegen der langen Wartepause habe ich natürlich nicht mehr alles so gut in Erinnerung, aber du schaffst es prima, sie wieder aufzufrischen :)

Ich hoffe auch, dass Connor seine Verteidigungstechniken nie einsetzen muss, aber ich befürchte, dass er darum nicht herumkommen wird :-( Ich habe vor allem ein ganz schlechtes Gefühl dabei, dass er Hank keine letzte Nachricht schicken konnte, bevor Noah, er und die anderen die Stadt erreichen >_< Habe ich es richtig verstanden, dass die Stadt Mors Daemonia heißt?

Mich hat es beunruhigt, dass die Stadt so verlassen ist! „Merkwürdig“, wie Noah es beschreibt, trifft es nicht einmal ansatzweise für mich. Mir ist ein richtiger Schauer über den Rücken gelaufen! Wie Connor glaube ich, dass es sich um eine Falle handelt. Das Dumme an Fallen ist, ist, dass man meistens trotzdem reinläuft bzw. dazu gezwungen ist :-/

Ich fand es ganz schön naiv von Mason, einfach vorzuschlagen, sich in der Stadt umzuschauen, weil es klar ist, dass das riskant ist. Er schlägt es nicht nur vor, sondern tut es auch! WILL er etwa sterben? Klar, es ist langweilig, den ganzen Tag nur rumzuhocken, aber er muss ja nicht gleich sein Leben riskieren, um den Tag aufregender zu gestalten o.ô Wenn er stirbt, ist er wirklich selber Schuld. Um ehrlich zu sein, wünschte ich, du hättest eine andere Methode gefunden, um Connor und die anderen in die Stadt zu locken. Einen Charakter dumm handeln zu lassen, ist nicht gerade eine meiner Lieblingsmethoden, selbst, wenn dieser Charakter allgemein risikofreudig ist ^^“

Der aufziehende Sturm war ein klares Anzeichen für Gefahr, was es noch wahnsinniger macht, in der Stadt herumzulaufen. Wenn man sich über den tosenden Wind nicht verständigen kann, ist Tod quasi vorprogrammiert ^^“

Das Haus, das Connor besucht, hat mein Herz gebrochen :-( Du hast hier wunderbar das Chaos beschrieben und die Gefühle Connors wunderbar transportiert, vor allem, als er feststellte, dass die Frau, die mit ihrem Mann dort wohnte, ein Android war. Ein wenig hat mich das Ganze an die Szene in Disneys Mulan erinnert, wo die Gruppe auf das zerstörte Dorf stößt … :-(

Es war SO klar, dass einer der Terroristen Connor erwischen würde >_< Ich kann kaum glauben, dass er nicht sofort erschossen wurde, denn es ist ziemlich klar, dass sie ihn nicht lebend davonkommen lassen werden, egal, ob Connor auf sie hört oder nicht. Natürlich hört er trotzdem auf sie, alles Andere wäre wohl auch eine schlechte Idee gewesen, aber gleichzeitig glaube ich nicht, dass es hilft, sich dem Terroristen quasi zu unterwerfen – gerade das unerwartete Verhalten ist es doch, was solche Typen aus der Fassung bringt.

Leider sind auch die anderen geschnappt worden und es ist wirklich schwer, Mason nicht die Schuld daran zu geben, weil er zwar nicht die Pistolen der anderen kontrolliert, aber eine sehr dumme Entscheidung getroffen hat, die leicht vermeidbar gewesen wäre. Hank hätte in dieser Situation sicher auch nicht helfen können, selbst, wenn Connor ihn erreicht hätte … sie alle sind in einer fürchterlichen Situation >_<

Es hat mich richtig geschockt, wie einer der Männer einfach ein Messer in Connors Kopf gesteckt hat O__O Klar, Connor kann keine Schmerzen empfinden, aber zumindest die psychischen Schmerzen spüre selbst ich! Hier dachte ich, die Typen hätten Connors LED herausgeschnitten, aber in Wirklichkeit taten sie es mit dem Ortungschip, der … gar nicht mehr funktionieren sollte …? Das hat mich verwirrt. Sobald eine Maschine zu einem Abweichler wird, funktioniert sein Ortungssender doch gar nicht mehr. Und selbst wenn, man kann annehmen, dass derjenige, der Connor orten kann, gewarnt wird, sobald sein Chip zerstört wird. Wäre lieb, wenn du mir das erklären könntest ^^“

Insgesamt fand ich das Kapitel unabhängig von seiner Kürze gut! Nur Masons risikoreiches Verhalten war keine allzu gute Art, Connor und die anderen in diese Situation zu bringen – da wäre es meiner Meinung nach besser gewesen, wenn die Typen z.B. die oben erwähnte Androidin oder ihren menschlichen Freund als Geisel genommen hätten, mit der Warnung, dass man sie oder ihn töten wird, wenn Connor und die anderen sich nicht zeigen. Ist aber nur ein Vorschlag; wenn Mason in Zukunft aus diesem horrenden Fehler lernt (sofern er ihn überlebt), ist sein Verhalten hier … nun ja, nicht akzeptabel, aber es hätte immerhin einen Sinn.

Ich freue mich schon auf das nächste Kapitel, selbst, wenn es bis dahin noch ein Weilchen dauern wird :)

Liebe Grüße!
Tatjana

Antwort von JoKey am 23.04.2020 | 11:27 Uhr
Hey Tatjana!

Erst mal freut es mich mega, dass du noch dabei bist, obwohl die letzte Pause wirklich nicht gerade kurz war...sorry noch mal dafür :/

Mors Daemonia ist der Name der terroristischen Organisation, was wörtlich übersetzt so etwas wie "Tod den Dämonen" bedeutet. Hierbei sind die Dämonen die Androiden.

Keine Sorge, ich habe Mason nicht ohne Grund so handeln lassen. Klar, er ist ein sehr übereifriger Charakter, aber ich denke, kein ausgebildeter Polizist oder Soldat würde einfach so in diese anscheinend verlassene Stadt laufen. Aber dazu werden wir erst später kommen ;)

Stimmt, jetzt wo du es sagst, erinnert mich die Szene tatsächlich ein wenig an Mulan...ein echt trauriger, aber großartiger Film :)

In meiner Vorstellung hat Connor noch einen funktionierenden Ortungschip, da er bei der Polizei arbeitet. Er besitzt kein Handy, mit dem man ihn auf einer Mission orten könnte und hat deswegen angeboten, seinen Ortungschip einsatzbereit zu lassen, um einfach schneller mit seinen Kollegen in Kontakt treten zu können, bzw. damit diese ihn schneller finden, sollte es einmal zu einer brenzligen Situation kommen.
So wie hier, aber leider geht das ja nun nicht mehr...

Vielen, lieben Dank für deine Rückmeldung und bleib gesund,
JoKey
19.11.2019 | 17:30 Uhr
zu Kapitel 5
Ohje bin ich spät dran. >.<
Aber lieber später als nie.
Ich freue mich schon mal sehr. Neues Kapitel super.
Und es war wirklich klasse. Und spannend wie gewohnt.

Schön das Connor sich bei Hank aus quatschen konnte. Das hat er wirklich gebraucht. So konnte er ein bisschen runter kommen.
Die beiden sind einfach süß zusammen. Und Hank hat ihn auch noch direkt vor Connor als seinen Sohn bezeichnet. Die Situation, also das ganze Telefonat, war sehr schön.

Auch die Unterhaltung mit Noah danach war super. Lustig das er natürlich erstmal daraus schließt das Connor und Hank ein Paar sind. XD
Wobei man es wirklich denken könnte wenn man nur Connor hört bei dem Gespräch. Nachdem er Hank seinen Namen erwähnt hat und geendet hat mit "ich dich auch"
Und Connor so schön verplant weiß am Anfang gar nicht worauf Noah aus ist.
Wobei Noah damit auch gut ist. Ich hatte auch erst gedacht das es sich um seine Freundin handelt und nicht um seine Tochter. :)

Als Connor angeschossen wurde war ich ja auch erstmal baff. Und natürlich kümmert es ihn erstmal wie es Noah geht. Typisch Connor.
Ich freue mich aber für ihn das Noah sich so um ihn kümmert/sorgt. Da bin ich aber mal gespannt was die Beiden noch so erwartet.

Und der arme Hank ist auch total durch und geistesabwesend. Aber das ist ja auch nachzuvollziehen. Und es wird sicher nicht besser werden. So lange wie Connor auf dieser Mission ist wird es wohl nicht besser. Hauptsache er hat nicht noch irgendwelche gefährlichen Missionen während er so übermüdet ist.
Das bleibt auch noch spannend.

Da warte ich mal auf das nächste Kapitel und lasse mich überraschen wie ich es bei den Beiden bzw Drei wenn ich Noah gleich mit zähle weiter geht. :)

Sehr schönes Kapitel. Wie immer super geschrieben, Charaktere und Situation super beschrieben und rüber gebracht. Mach schön weiter so.

Lg
Dark

Antwort von JoKey am 25.12.2019 | 22:25 Uhr
Hallöchen :)

Jetzt komme ich auch mal zum Antworten, hat lange gedauert, tut mir leid.

Es freut mich sehr, dass dir das Kapitel gefallen hat und dass die Beziehung zwischen Hank und Connor gut verständlich ist. Das ist mir bei den Detroit-Geschichten immer am Wichtigsten :)

Ja, ich denke, Connor würde immer das Wohl anderer vor sein eigenes stellen...das liegt einfach in seiner Natur ^^

Ich hoffe, du hast angenehme Weihnachtstage und wünsche dir fröhliche Weihnachten <3

Ganz liebe Grüße,
JoKey
28.10.2019 | 15:39 Uhr
zur Geschichte
Hallihallo!

Uff, ich muss erstmal ganz kurz durchatmen. Ich hab das Detroit-Fandom vor längerer Zeit mal nach guten Geschichten über Connor und Hank durchforstet und war ein bisschen frustriert darüber, dass so viele nur über gewisse Androiden und OCs schreiben... deswegen habe ich auch relativ schnell wieder aufgehört, mir die Geschichten anzugucken.
Im Moment würde ich mich dafür unglaublich gern ohrfeigen. Hätte ich weitergesucht, hätte ich diese Geschichte schon viel früher gefunden, hmpf! Das zeigt wieder mal, dass man sich manchmal ein bisschen anstrengen muss, um das zu finden, was man sucht.

So, jetzt habe ich also die fünf Kapitel, die uns Leser bis jetzt zur Verfügung stehen, im Bus nach Hause in Rekordzeit (und teilweise mit einem riesigen Grinsen im Gesicht) in mich aufgesogen. Und ich muss sagen, ich bin fix und fertig. Und das ist nur deine Schuld!
Erstmal, ich liebe diese Story jetzt schon abgöttisch. Normalerweise lese ich eigentlich gerne mehr leichten Fluff ohne großes "Drama" außenrum, weil das oft so konstruiert wirkt (kenne ich aus meinen eigenen Geschichten, höhö), aber hier wirkt nichts falsch oder konstruiert, sondern es ist einfach nur perfekt. Ich liebe diese Mischung aus hinreißenden (ja, ich darf dieses Wort benutzen!) Szenen, wenn Hank und Connor wieder einmal telefonieren, und dem spannenden Teil, wenn es um den eigentlichen Fall geht.

Da ich schon wieder total wirr und unstrukturiert schreibe, zähle ich jetzt mal die Punkte auf, die mir besonders gut gefallen ^-^

1. Ich liebe, liebe die Nebencharaktere, die eben genau das nicht sind. Ben oder Noah zum Beispiel. Kennst du das, wenn du ein Buch oder eine Fanfiktion liest und bei Personen, die nicht die Hauptprotagonisten sind, das Gefühl hast, dass sie nur da sind, damit der Plot nicht allzu leer wird? Ich finde sowas extrem blöd, aber gleichzeitig weiß ich auch, dass es manchmal echt schwierig ist, andere (/eigene) Figuren glaubhaft mit in die Story zu bauen.
Aber hier in deiner Geschichte ist das absolut super gelungen. Man nehme das fünfte Kapitel als Beispiel, wo Noah von seiner Tochter erzählt. In manchen Geschichten hätte Noah Connor nur nach Hank gefragt, zwei Sätze, ehe es mit dem Schuss weitergeht. Aber nein, stattdessen erfährt man noch ein bisschen etwas über Noah als Charakter, und das finde ich super.

2. Das habe ich zwar schon erwähnt, aber ich sage es trotzdem nochmal: der allgemeine Plot der Story ist superspannend. Dass Connor alleine, ohne Hank, nach Colorado fahren muss; die Mors Daemonia. Eine terroristische Gruppe, die gegen Androiden hetzt? Du lieber Himmel, da fliegt mir echt der Hut weg. Vor allem, da das etwas ist, was in einer tatsächlichen Fortsetzung von DBH passieren könnte, was an sich schon gut genug ist, aber dann noch verbunden mit einem gewissen Fokus auf Connor und Hank? ;-; Nein, das ist wirklich etwas, bei dem man mitfiebern muss, egal, ob man will oder nicht, egal, ob man eigentlich nur nach ein wenig mehr oder weniger leichtem Stoff über Connor und Hank gesucht hatte. Wäre mir der Hut nicht eben weggeflogen, würde ich ihn ziehen.

3. Muss ich das noch explizit erwähnen? Die Beziehung zwischen Hank und Connor, wie sie jetzt erst wirklich realisieren, wie sehr sie eigentlich aneinander hängen, und Himmel hilf, mir sprengt es jedes Mal das Herz, wenn beschrieben wird, was für große Sorgen Hank sich um Connor macht. Und wie sehr Connor Hank vermisst. Und Hank ihn. Und wirklich, wenn du noch einmal erzählst, wie Sumo auf Connor wartet, dann bin ich wirklich am Boden zerstört <.< Nicht, dass ich das nicht jetzt schon wäre... es ist kaum auszuhalten, wie die beiden nicht mit dieser Situation zurecht kommen. Der letzte Satz des fünften Kapitels hat mir da echt Angst gemacht, weil, wenn Connor nicht heil heimkommt, dann fliegt hier was...! Kleiner Spaß. Aber ich bin wirklich extrem gespannt darauf, wie es weitergeht.

Ach ja, und... du wirst es vermutlich wissen, aber "Ich hab dich lieb" war der ABSOLUTE Overkill.
Nein, nein, wie viel soll mein armes Herz eigentlich aushalten?!

Also. Du hast vielleicht gemerkt, wie absolut begeistert ich von deiner Geschichte bin, und ich freue mich jetzt schon riesig auf das nächste Kapitel! ^-^

Liebe Grüße,
Mondscheinzauber

Antwort von JoKey am 03.11.2019 | 15:02 Uhr
Hallo liebe Mondscheinzauber ! :)

Manchmal ist es wirklich schwer, eine Geschichte zu finden, die einem selber gefällt, da muss man man manchmal echt recht lange suchen ^^ Glaub mir, das kenne ich auch :D
Umso mehr freut es mich jetzt natürlich, dass du doch noch auf meine Story gestoßen bist und sie dir sogar zusagt, vielen Dank für dein Lob :)

Mir ist es immer wichtig, die Nebencharaktere nicht einfach so einzubauen, weil es gerade passt oder sogar notwendig ist. Früher hatte ich meine Probleme damit, bei manchen älteren Geschichten von mir fasse ich mir manchmal selbst an den Kopf und denke, was ich da für einen Schwachsinn geschrieben habe :D
Deswegen auch an dieser Stelle danke für deine durchaus positive Rückmeldung zu Noah und den anderen :)

Die Idee zu dem Plot und der Geschichte generell ist mir super spontan gekommen, wie die meisten Ideen ^^
Und sie ist immer noch nicht ganz zu Ende gereift, immer wieder fallen mir neue Szenen und Situationen dazu ein, die ich noch miteinbauen möchte.

Es freut mich soooo sehr, dass dir die Geschichte gefällt und du weiterhin mit dabei bleibst ! <3
Vielen Dank, dass du dir auch die Zeit genommen hast, ein so liebes Review zu verfassen :)

LG und einen schönen Start in die neue Woche,
JoKey
27.10.2019 | 17:36 Uhr
zu Kapitel 5
Hallo JoKey,

es hat mich sehr gefreut, als ich gesehen habe, dass es ein neues Kapitel von dir gibt.

Es hat viel Spaß gemacht, es zu lesen. Da du auch dieses Mal wieder wunderbar geschrieben hast und ich nichts negatives anzumerken habe, bleibt dieses Review sehr kurz.


VG

Antwort von JoKey am 28.10.2019 | 13:15 Uhr
Heyho :)

Danke für dein Review, es ist schön zu sehen/lesen, dass die Geschichte spannend bleibt und noch immer gut zu lesen ist :)

LG,
JoKey
21.10.2019 | 21:31 Uhr
zu Kapitel 5
Oh-oh...der letzte Satz klingt ja nicht gut. Langsam wird es richtig interessant. Und dieser Angriff aus dem Hinterhalt... bestimmt wurden sie noch gesehen als sie zurück sind.
Das Gespräch mit Noah war ja schon ziemlich herzerwärmend. Aber ich habe so eine Ahnung, dass mit ihm was passieren wird, erst recht nachdem er und Connor sich immer besser verstehen.
Und wie immer ein großes Lob, finde die Geschichte nach wie vor klasse.

Grüße

Hope

Antwort von JoKey am 28.10.2019 | 13:14 Uhr
Hey Hope ! <3

Vielen, lieben Dank für dein Review, schön, dass du noch mit dabei bist :)
Der letzte Satz war gemein, aber musste sein ^^
Vielen Dank für dein Lob, ich fühle mich wirklich sehr geschmeichelt ! *-*

LG und eine schöne Woche,
JoKey
21.10.2019 | 21:06 Uhr
zu Kapitel 5
Yay endlich wieder ein neues Kapitel :D

Als Connor, Hank von dem toten Androiden erzählt hat, hat man beim lesen gemerkt das es Connor doch immer noch sichtlich mit nimmt was er da gesehen hat :(
Aber ich fand es schön das Hank ihn ein wenig aufgemuntert hat mit den Worten das Connor schneller, stärker und schlauer ist als diese Verbrecher :)

Als Noah, Connor erschreckt hat musste ich schmunzeln weil ich es mir bildlich vorgestellt habe wie Connor so da sitzt im dunkeln und plötzlich sagt jemand etwas :D
Und aww Noah hat eine Tochter wie süß :)
Bestimmt vermisst die Kleine ihren Papa genauso, wie er sie.
Ich hoffe so sehr das Noah seine Tochter und auch seine Frau bald wieder in die Arme schließen kann.

Als Connor durch den Schuss verletzt worden ist, hab ich erst das Schlimmste befürchtet, aber zum Glück wurde er nicht schwer verletzt.
Auch fand ich es toll, das Connor, Noah gerettet hat damit er nicht auch noch von einer Kugel getroffen wird.

Der letzte Satz ist auch sehr fies :(
Musst du so fies und gemein sein?
Jetzt hab ich schon bisschen Bammel das im nächsten Kapitel etwas ganz Schlimmes passieren kann/ könnte whatever.

GLG und einen schönen Abend wünsche ich dir :)
Unschuldsengel21

Antwort von JoKey am 28.10.2019 | 13:13 Uhr
Hallöchen Unschuldsengel21 :)

Ja, Hank ist immer für seinen Schützling da und ist wahrscheinlich auch der Einzige, der die richtigen Worte finden kann, um Connor zu beruhigen oder seine Nervosität zu nehmen :)
Das liebe ich an den beiden so sehr *-*

Die Vorstellung von Noah und einer Tochter spukt mir schon länger im Kopf herum, deswegen werde ich sicherlich auch noch ein paar Hintergrundinformationen zu ihm und seiner familiären Situation einbringen ^^

Tut mir leid, ich möchte wirklich nicht fies sein, aber der letzte Satz musste sein :D
Hier, ein Keks für Entschädigung ---> O

Eine schöne Woche und liebe Grüße,
JoKey
21.10.2019 | 17:07 Uhr
zu Kapitel 5
Hallöchen!

Schön, dass es wieder weiter geht! Hab mich schon darauf gefreut :)

Es beginnt auch sehr stark mit dem Gespräch zwischen Connor und Hank, in dem Connor Hank alles anvertraut und Hank ihn tröstet. Connors Gefühle habe ich hier sehr deutlich gespürt, vor allem bei seiner Frage, ob Menschen sich jemals ändern werden.

Hanks Antwort hat mir dafür nicht so gut gefallen, weil ich persönlich der Meinung bin, dass Arschlöcher nicht geboren werden, sondern erzogen. Und allgemein entscheidet man sich dafür, sich auf eine bestimmte Weise zu verhalten. Hank darf aber natürlich anderer Meinung sein ;)

Übrigens habe ich nicht so richtig verstanden, warum Hank so tut, als kenne er Noahs Namen nicht. Bei Sumo war es verständlich, dass er spaßeshalber so getan hat, als würde er ihm kein Leckerli geben, weil das ein offensichtlicher Scherz war, aber bei Noah? Wieso sollte Hank da Unwissen vortäuschen? Wäre lieb, wenn du mir das erklären würdest :)

Das Schönste an dem Gespräch war, wie Hank Connor "Sohn" genannt hat ;__; Mir ist aufgefallen, dass Connor ihn weiter mit dem Namen anredet. Ich bin gespannt, ob das fehlende "Dad" ein Plot Point wird oder allgemein zu Connors Charakter gehört.

Noahs Missverständnis bezüglich Connor und Hank war sehr lustig, vor allem, weil es aus seiner Sichtweise verständlich ist, davon auszugehen, dass es sich um einen festen Freund handelt xD Auch hier hat Connor sein Verhältnis zu Hank seltsam neutral beschrieben. Weiß er selbst nicht, wie er zu ihm steht?

Und wir haben auch endlich ein bisschen über Noah erfahren! Genau wie er vorhin bin ich im ersten Moment davon ausgegangen, dass es sich bei Joanna um seine Freundin handelt, bis aufgeklärt wurde, dass es seine Tochter ist, eine angenehme Überraschung. Wie alt ist Noah doch gleich? Und was ist mit der Mutter des Kindes passiert? Hoffentlich sieht er Joanna bald wieder ...

Der Schuss zerriss die Szene so plötzlich, wie er auf Connor und Noah wirkte. Habe ich es richtig verstanden, dass Connor hier verletzt wurde, weil er Noah beschützt hat? Ich frage mich nämlich, was er gemacht hätte, wäre es umgekehrt gewesen ...

Die kurze Szene mit Hank und Chris Miller (ja! Er lebt! Danke, Markus) hat gut gezeigt, wie stark Hanks Gedanken auf Connor fixiert sind, als wäre er tatsächlich mit ihm nach Colorado gefahren. Ob er wohl eine Lösung findet? Die Fälle, die er bearbeitet, müssen im Vergleich zu Connors Situation wirklich banal sein ...

Die nächste Szene mit Connor und Noah war wirklich toll! Wie Connor sich zuerst selbst verarztet hat und Noah schockiert war, als Connor nach seinem Befinden fragte und sein eigenes ignorierte. Hier bin ich ganz auf Noahs Seite: Connor sollte nicht so über sich selbst reden und seine Verletzungen herunterspielen, weil es für seine (menschlichen) Freunde eben nicht egal ist, dass er keinen Schmerz empfinden kann etc. - sich Sorgen zu machen, ist natürlich und Connor erinnert mich in seiner Gleichgültigkeit an die Male, in denen er nach einem seiner Tode verwundert war, wieso sie Hank so nahe gehen. Ist Connor in deinem Canon des Spiels eigentlich schon mal gestorben? Als Abweichler darf er sich nämlich keinen weiteren Tod leisten ...

Und dann der letzte Satz. Gott, du bist so gemein! >__< Oh Gott, jetzt bin ich natürlich erst recht panisch. Wie viele Verletzungen werden die beiden noch auf sich ziehen? Seltsamerweise finde ich das gerade bei Connor schlimm, weil er mehr Verletzungen überleben kann als der gewöhnliche Mensch. Demnach kann er auch mehr Trauma ausgesetzt werden. Oh Gott ... ich möchte gar nicht wissen, was passiert, aber auf eine "ich möchte es sofort wissen"-Weise XD

Bin beim nächsten Kapitel auf jeden Fall wieder dabei!

Bis dahin! :)

Liebe Grüße,
Tatjana

Antwort von JoKey am 28.10.2019 | 13:10 Uhr
Hey Tatjana :)

Freut mich sehr, deinen Namen wieder hier zu dieser Geschichte zu finden <3

Ich finde die Beziehung zwischen Hank und Connor ist das, was das Spiel an sich so unfassbar schön und spannend gemacht hat. Zu sehen, wie die beiden sich entwickeln und wie sie anfangen, sich gegenseitig um den jeweils anderen zu sorgen, hat mich echt oft schwach gemacht :)

Hank tut so, als würde er Noahs Namen vergessen, da er einfach ein wenig eifersüchtig ist, dass er selber nicht in Connors Nähe sein kann und auf ihn Acht geben kann, so wie Noah eben. Was allerdings nicht heißt, dass er Noah nicht mag, eigentlich ist Hank schon recht dankbar, dass es jemanden in Colorado und auf dieser Mission gibt, der Connor zur Seite steht.

Haha, ja, in meinen Augen wird Connor wohl nie vollständig, bzw. bewusst akzeptieren, dass er ein menschenähnliches Wesen ist und deswegen auch Gefühle offen zeigen kann und Beziehungen entwickeln kann. Egal, ob auf freundschaftlicher, romantischer oder familiärer Ebene ^^

Connor wurde von dem Schuss getroffen und danach hat er reflexartig gehandelt und Noah mit sich in Deckung gerissen, damit dieser nicht auch noch verletzt werden kann.

Wie bereits erwähnt, es freut mich riesig, dass dir die Geschichte so gut gefällt und ich werde mein Bestes geben, um so schnell wie möglich weiter zu schreiben. Mein Studium nimmt mich zur Zeit etwas ein, deswegen wird es ein bisschen schwer, alles unter einen Hut zu bringen :/
Aber ich bemühe mich, bald das nächste Kapitel hochzuladen :)

Danke für deine tolle Rückmeldung und eine schöne Woche,
JoKey
07.10.2019 | 14:35 Uhr
zu Kapitel 4
Hallo JoKey,

erst einmal vielen Dank, dass du deine Idee und Geschichte mit uns teilst.

Das Szenario wirkt sehr authentisch, passt (leider) gut zum menschlichen Verhalten. Die Details erscheinen mir insgesamt sehr stimmig. In dem Zusammenhang frage ich mich jedoch, warum zu solch einem Einsatz sowohl speziell ausgebildete Soldaten als auch Polizisten eingezogen werden? Dass Connor als fortschrittlichster Prototyp eine solche Mission begleiten soll, ist verständlich. Aber ein 'einfacher' Polizist? Vielleicht klärt sich das ja noch im Verlauf.

Die zwischenmenschlichen/ - androidischen (wenn man das so sagen kann) Beziehungen stellst du sehr schön dar. Dem Leser fällt es sehr einfach, die Emotionen und Regungen der Charaktere nach zu empfinden.
Da ich ein absoluter Connor - Hank - Fan hinsichtlich einer Vater - Sohn - Beziehung bin, bin ich natürlich gerade von diesen Abschnitten sehr angetan. Obwohl ich Noah verstehen kann, einige Stellen könnte man durchaus auch romantisch deuten, wenn man denn wollte.

Absolut positiv, weil nicht selbstverständlich, ist deine Schriftsprache und dein Erzählstil. Du verwendest Synonyme und Umschreibungen auf eine ungezwungene Weise, störende Wortwiederholungen fehlen erfreulicherweise. Neue Umgebungen und Personen beschreibst du beiläufig, so wie der Leser es wahrscheinlich mit seinen eigenen Sinnen auch wahrnehmen würde.
Mach bitte weiter so!

Ich bin sehr auf die Fortsetzung gespannt und freue mich auf das nächste Kapitel.


VG

Antwort von JoKey am 08.10.2019 | 21:12 Uhr
Hallo cashkitty :)

Ich danke DIR für deine lieben Worte zu meiner Geschichte <3

Da es noch immer in einigen Teilen der Welt zu größeren Ausschreitungen zwischen Androiden und Menschen kommt und die Behörden und somit auch die Einsatzkräfte stark ausgelastet sind, hatten sie keine andere Wahl, als so viele Polizisten/Menschen mit Kampferfahrung zu schicken, wie nur möglich. Dass dabei auch "einfache Polizisten" waren, war nicht zu verhindern, da ja auch die Produktion von Androiden erst einmal aufs Eis gelegt wurde.

Es freut mich sehr, dass die Handlungen und Gedanken der Figuren nachvollziehbar sind und es keine allzu großen Lücken in der Story an sich gibt. Ich finde es immer wichtig, andere Meinungen zu seinem eigenen Geschreibsel zu hören, da man selber ja schnell etwas übersehen kann, bzw. es für selbstverständlich erklärt :)

Vielleicht liest man sich beim nächsten Kapitel ja wieder, bis dahin - eine gute Woche und LG,
JoKey
01.10.2019 | 18:27 Uhr
zu Kapitel 4
Huhu,

Nun habe ich es auch endlich mal geschafft weiter zu lesen. Tut mir leid das es so lange gedauert hat.

Ich habe mich erstmal riesig gefreut das es ein neues Kapitel gibt. :) vielen Dank schon mal dafür. :D

Das Kapitel war auch mal wieder super.
Der Anfang war schon richtig spannend. Alle Hochachtung auf Noah. Das er das mitbekommen hat, das dort noch Jemand ist außer ihnen, was Connor nicht mal mitbekommen hat. Respekt. Da merkt man das er seinen Job schon eine Weile macht und kein blutiger Anfänger ist.
Auch die schnelle Reaktion als Connor angegriffen wurde. Mit Ben haben sie wohl wirklich eher Pech. Wundert mich auch das sie ihn dorthin schicken. Mit Mason ist eben schwierig da er ja auch nicht so viel von Androiden hält. Obwohl ihn die Hinrichtung auch einen kleinen Schock eingejagt hat.

Und der arme Hank. Ich kann es ihm richtig nachvollziehen wie schlecht es ihm geht. In so einer Situation würde es mir auch nicht anders gehen. Connor ist ja mal nicht eben in Urlaub gefahren. Das er ihn nur vermissen würde. Da spielt ja noch die ganze Sorge mit rein. Er ist schließlich mitten in einem Kriegsgebiet.
Da wartet man gefühlt jede Minute auf ein Lebenszeichen.

Und der arme Connor bekommt nicht mal ein Auge zu. Sein Glück ist ja das er nicht wirklich Schlaf braucht. Schon gar nicht von einem Tag. Aber wenn man darüber nachdenkt was ihn vom Schlafen abhält tut er einen schon richtig leid.
Ich glaube auch nicht das er ungesehen aus dem Zimmer ist. Noah hat ihn sicher in Augenschein.
Aber gut das er Hank angerufen hat und mit ihm ein bisschen reden kann.
Auch wenn es erst glimpflich wirkte. Aber Hank würde Connor wohl wahrlich nie mit einer Terroristen Gruppe vergleichen.
Und jetzt will Connor alles erzählen was sie gesehen haben. Na hoffentlich packt Hank nicht gleich seine Sachen und fährt zu Connor wenn er das hört. Wahrscheinlich ist es für Connor aber auch gut darüber zu reden.

Das Kapitel war wieder super. Und spannend und hört auch wieder spannend auf. :)
Ich bin gespannt wie es weiter geht, wie Hank auf die Informationen reagiert und wie es natürlich auch bei Connor weiter geht.

Lg
Dark

Antwort von JoKey am 08.10.2019 | 21:07 Uhr
Hallo Dark :)

Es freut mich riesig, dass du noch dabei bist und gleich wieder so liebe Worte hinterlassen hast, vielen, vielen Dank ! <3

Ja, Hank kann einem wirklich nur leid tun. Erst verliert er Cole und jetzt muss er auch noch um Connor bangen. Aber der weiß ja auf sich aufzupassen...hoffentlich ^^
Tatsächlich ist es das erste Mal, dass ich mich relativ intensiv mit eigenen Charakteren beschäftige, aber in meinem Kopf wimmelt es nur so von Ideen, wie ich sie alle miteinfließen lassen kann. Jedenfalls was Noah, Ben und Mason anbelangt :)

Ich bemühe mich, schnell weiterzuschreiben, das nächste Kapitel ist auch schon in Arbeit und kann sicher bald hochgeladen werden!
Danke noch einmal für deine Reviews und dein Lesen meiner Story, ich weiß es sehr zu schätzen :)

LG und eine schöne Woche wünsche ich dir noch,
JoKey
09.09.2019 | 15:39 Uhr
zu Kapitel 4
Hallöchen,
habe diese Geschichte erst gefunden und musste gleich mal alles durchlesen. Sind zwar relativ lange Kapitel, aber es ist definitiv interessant genug, dass man dabei bleibt und nicht nur, weil Connor mein Liebling ist. Es ist auch ein wirklich angenehmer Schreibstil und Connor und Hank fühlen sich sehr in-character an, was auch nochmal Spaß macht.

Die Story-Idee gefällt mir sehr gut und ich bin wirklich gespannt, was da noch so passieren wird. Der erste Tag war ja milde ausgedrückt unschön für Connor, aber ist bei dem Job auch zu erwarten. Auch wenn das wohl nicht passiert wäre, wären sie gleich zurückgegangen, aber Noah hatte ja seine tolle Idee mal nachzuschauen. Naja.

Noah, Ben und auch die anderen Charaktere sind für mich ziemlich interessant, weil sie nicht wirken wie 'Pappaufsteller'-Statisten. Bin auch interessiert, die Näher kennenzulernen, wie es scheint sind wenigstens ein paar ja wichtig/werden es mal. Werden wir ja sehen!

Auf jeden Fall werde ich die Geschichte weiter verfolgen.

Viel Spaß und Motivation noch!

LG, WritingFox

Antwort von JoKey am 21.09.2019 | 18:24 Uhr
Heey und hier nun endlich meine Antwort !

Es freut mich sehr, dass du die Geschichte gefunden oder sogar an interessant eingestuft hast, vielen Dank <3
Ich versuche, die Charaktere, die eigentlich nicht im Spiel vorkommen, genauso realistisch darzustellen, wie die Original-Figuren an sich :)

Vielen, lieben Dank für deine lieben Worte und vielleicht sieht man sich beim nächsten Kapitel ja wieder <3

LG,
JoKey
28.08.2019 | 16:18 Uhr
zu Kapitel 4
Heilige Scheiße.... Da hat Connor ja jetzt ein richtiges Trauma. Ich fühle da voll mit. Warum mussten die auch UNBEDINGT da hingehen?

Bin gespannt, wie Hank auf die Geschichte reagiert. Seine Reaktion wird vermutlich nicht weniger heftig ausfallen.

Ich kanns kaum erwarten, zu lesen, was du noch so für Connor geplant hast. Wirkt so als würde das ne ziemlich heftige Story werden.

LG

Hope

Antwort von JoKey am 29.08.2019 | 11:09 Uhr
Hi :)

Ja, Connor musste jetzt schon ganz schön was mit durchmachen, überwiegend psychisch. Aber er hat ja ein paar Freunde, die ihn unterstützen :)

Werde hoffentlich so bald wie möglich das nächste Kapitel rausbringen, vielen Dank für dein Review, bin sehr froh, dass dir die Story gefällt <3

LG,
JoKey
28.08.2019 | 14:30 Uhr
zu Kapitel 4
Hallöchen!

Ich habe mich wahnsinnig gefreut, dass ein neues Kapitel erschienen ist :) Passenderweise habe ich heute Nachmittag auch frei, sodass ich genug Zeit hatte, es zu lesen und hiermit auch zu kommentieren ^_^

Schon am Anfang fand ich es cool, wie du auf logische Weise erklärt hast, dass Noah ein verdächtiges Geräusch auffällt, das Connor entgeht. So, wie es beschrieben war (die verdächtigen Geräusche erklangen während des Windes), fand ich es durchaus logisch, dass Noah sie eher bemerkt hat als Connor.

Sehr spannend beschrieben war der Angriff auf Connor, der, wie ich vermute, teils durch seine Schnelligkeit und teils durch seine LED-Leuchte aufgefallen ist. Natürlich habe ich schon geahnt, dass Noah ihn retten würde, weil er einfach der Beste ist, aber letztendlich gelingt es auch Connor, den Mann zu überwältigen. Interessant finde ich übrigens, dass du hier den Namen, das Alter und die Vorstrafen des Angreifers genannt hast – wird Elrik denn noch mal vorkommen? Oder war die Erwähnung dieser Details eher auf Connors Scan-Fähigkeit zurückzuführen, die er natürlich einsetzen würde, ohne auf eine größere Rolle des Mannes hinzudeuten?

Nebenbei bemerkt stelle ich mir zum ersten Mal mit Connor die Frage, warum der sensible Ben eigentlich bei dieser Mission dabei ist. Wurde er gezwungen? Wollte er sich beweisen? Ich würde das wirklich sehr gerne erfahren, weil ich es zwar wunderbar finde, wie du Noah charakterisierst, aber gerne auch von den anderen Charakteren etwas mehr wissen möchte :)

Als Noah feststellte, dass er verwundet ist, fand ich dieses „Nur ein Kratzer“ total typisch für jemanden wie ihn XD Umso schöner fand ich es, dass Connor darauf bestand, sich um ihn zu kümmern, was auch Noah ans Herz gegangen zu sein scheint – den Blick, den er Connor zuwarf, habe ich deutlich vor mir gesehen! Hach, die beiden sind wirklich tolle Freunde. Noahs Spruch, dass nur ein echter Kamerad auch nach dem Schuss bleibt, war hierbei wirklich schön :)

Tja, und dann … dann kommt die Szene mit dem armen Androiden, der enthauptet wird. Heilige Scheiße. Zwar haben mich hier kurz zwei Dinge verwundert (nämlich, dass rA9 anscheinend immer noch Thema bei den Androiden ist und dass man mit einer Machete einen Androiden köpfen kann), aber eine kurze Recherche hat ergeben, dass letzteres durchaus möglich und ersteres ebenfalls logisch ist.

Als Noah Connor aufhielt, zu dem geköpften Androiden zu gehen, war ich ihm dankbar dafür, aber gleichzeitig frage ich mich, was er getan hätte, wäre Connor in dessen Situation gewesen. Er hätte seinen Freund doch sicher gerettet? Oder wäre das Risiko zu groß gewesen? Oh Gott, das werden wir bestimmt noch herausfinden T__T

Ich fand es schön, danach ein wenig über Hank zu lesen, der noch keinen zweiten Anruf von Connor erhalten hat und diesen natürlich vermisst. Und als hätte Connor dessen Gedanken gelesen, ruft er ihn in derselben Nacht auch prompt an! Ihr kurzes Gespräch begann recht heiter, voller Erleichterung, die Stimme des anderen zu hören, schwenkte aber schnell in dunkle Sparten über, als Hank auf Connors „Abenteuer“ zu sprechen kam. Hier fand ich es schön, dass Connor Hank wohl zuerst nicht anvertrauen konnte oder wollte, was geschehen ist, Hank seine Unruhe aber zum Glück auffiel und Connor letztendlich dazu brachte, ihm alles zu sagen. Ich bin gespannt, wie er im nächsten Kapitel darauf reagiert.

Zwei kleine Anmerkungen hätte ich noch: Zum einen fand ich es recht unsensibel von Hank, Connors Geschehnisse als „Abenteuer“ zu bezeichnen, weil er eigentlich wissen sollte, dass sie das keineswegs sind. Und zum anderen hat es mich ein wenig verwundert, wie Connor behauptete, er wäre vor seiner Abweichung nicht er selbst gewesen, als er all die anderen Abweichler hinter Gitter brachte – zwar fand ich es schön, dass sowohl Hank als auch Connor klargestellt haben, dass Connor nichts mit diesen folternden Typen gemein hat, aber dass Connor seine frühere Identität so abweist, hätte ich nicht erwartet. Schließlich verhielt er sich ja schon vor seiner offiziellen Abweichung wie ein Abweichler. Dinge wie das Erfüllen seiner Mission und polizeiliche Fälle scheinen ihm immer noch wichtig zu sein, während er gleichzeitig die weicheren Züge, die er schon als Maschine zeigte, beibehielt. Imho besteht gar kein sooo großer Unterschied zwischen Connors früherem und seinem jetzigen Ich, allein schon, weil er gar kein Abweichler hätte werden können, hätte er sich wie eine kaltblütige Maschine verhalten. Das sind aber nur ein paar Gedanken von meiner Seite ^^

Selbstverständlich freue ich mich jetzt schon auf das nächste Kapitel! Es macht mir sehr viel Spaß, diese Fanfiktion zu verfolgen, allein schon, weil ich schon seit längerer Zeit nicht mehr sooo stark in Fanfiktions investiert bin. Aber diese hier verdient es definitiv, gelesen zu werden :)

Liebe Grüße!
Tatjana

Antwort von JoKey am 29.08.2019 | 11:07 Uhr
Hallo Tatjana :)

Tatsächlich bin ich mir bei der Beschreibung von Kampfszenen immer wieder relativ unsicher, da sie ja eine gewisse Dynamik haben müssen und ich nicht zu sehr abschweifen möchte währenddessen. Deswegen freut es mich gerade total, dass sie dir gefallen hat und du gut folgen konntest :)

Früher hat es mir am meisten Spaß gemacht, wenn ich über Charaktere geschrieben habe, die es bereits gibt, aber mittlerweile habe ich auch meine Freude daran gefunden, mir selber Figuren auszudenken, ihnen eine eigene Stimme zu geben und sie dann natürlich auch mit den vorhandenen Charakteren interagieren zu lassen. Deswegen macht mir das Beschreiben von Noah und Szenen mit ihm auch so viel Spaß ^^

Für mich ist es irgendwie Fakt gewesen, dass ein paar Androiden selbst nach der geglückten Revolution noch an eine höhere Macht glauben, bzw. an einen Erlöser ihrer Art - RA9. So wie die Menschen verschiedene Religionen haben und an Götter glauben, so gibt es auch so eine Art Religion bei den Androiden. Deswegen der betene Android.

Dass Hank Connors Mission als "Abenteuer" bezeichnet hat, führe ich darauf zurück, dass er die Situation auflockern wollte, da er gemerkt hat, wie angespannt Connor war. Und in meinen Augen ist Hank zwar der liebenswerteste Kerl überhaupt, aber wenn es darum geht, das auch in Worte zu fassen, kann er auch schon mal ein bisschen daneben greifen :D
Und Connor verleugnet sich eigentlich nicht direkt, er hat nur so harsch reagiert, weil er noch immer das Bild von den Terroristen vor Augen hatte und in dem Moment auf keinen Fall irgendwie mit ihnen in Verbindung gebracht werden wollte. Deswegen die mehr oder weniger voreilige Ablehnung gegen sein altes Ich.

Vielen, vielen Dank für deine lieben Worte, ich bin super froh, dass dir die Geschichte gefällt und du noch mit dabei bist <3

LG und eine schöne restliche Woche,
JoKey
28.08.2019 | 14:30 Uhr
zu Kapitel 4
Maaan war das mies mit dem Androiden :(
Connor tut mir echt leid das er das mit ansehen musste :(((
Aber ich fand es gut das Noah dann mit allen von da weggegangen ist. Mehr mussten die Vier wirklich nicht sehen.

Als Connor, Hank dann angerufen hat und das Nachts, dachte ich erst das Hank ihn ausschimpft weil es so spät ist :)

Sehr schön geschrieben und ich freue mich schon riesig auf das nächste Kapitel :D

GLG und einen schönen Mittwoch Mittag wünsche ich dir :)

Antwort von JoKey am 29.08.2019 | 11:00 Uhr
Heey ;)

Connor tat mir auch leid, während ich diese Szene geschrieben habe...aber immerhin hatte er ja Noah bei sich, die beiden verstehen sich ja mittlerweile ganz gut :)
Und Hank ist ja auch immer für seinen Schützling da *-*
Vielen Dank für deine schnelle und so liebe Rückmeldung <3

LG und dir einen schönen Donnerstag,
JoKey
12.07.2019 | 06:28 Uhr
zu Kapitel 3
Hallöchen.
Ich habe mich sehr gefreut. Ein neues Kapitel. Super. Und es war wieder sehr sehr gut. Es ist so spannend.
Connor und Hank tun mir leid. So getrennt von einander. Hank macht sich Vorwürfe und Connor weiß sozusagen nicht richtig wie er mit umgeht da er ja noch nie getrennt war Von Hank.
Es ist wirklich gut das er Noah hat. Ben scheint ihn ja auch zu mögen. Vor allem nachdem er ihn ja dennoch auch auf gewisse Weise gerettet hat, als er Noah auf das Seil hingewiesen hat. Nur mit Mason könnte es schwierig werden. Ist nur die Frage ob er Androiden an sich nicht leiden kann. Oder nur Connor nicht oder ob es einfach sozusagen seine Art ist. Das bleibt auf jeden Fall auch noch spannend.
Gut war auch die Stelle als Connor sauer wird als er sieht wie sie mit den Androiden umgehen. Das hat mir gefallen.
Spannend wird es bei ihnen jetzt wie es in der Stadt weiter geht wenn Noah sich jetzt noch etwas "ran tasten" will.
Hank sollte am besten Urlaub machen. Ich glaube er ist eh viel zu unkonzentriert um vernünftig zu arbeiten. Vor allem den Tag jetzt wenn Fowler erst Abends einen Status Bericht bekommt.

Ich bin super gespannt wie es weiter geht und freue mich riesig auf das nächste Kapitel.
Mach bitte schön weiter so.
Bis zum nächsten Kapitel.

Lg
Dark

Antwort von JoKey am 16.07.2019 | 20:25 Uhr
Hey ! :)

Es tut mir leid, dass ich erst jetzt antworte, aber da ich aktuell im Urlaub bin, hat sich vorher einfach nie die Zeit dafür gefunden :/
Umso mehr freue ich mich nun endlich auf dein liebes Review zu antworten, es freut mich so sehr, dass dir auch das dritte Kapitel der Story gefallen hat :)

Ich denke auch, dass es für Hank und Connor nicht einfach ist, getrennt voneinander zu sein. Immerhin haben sie sich mittlerweile so an die Gegenwart des jeweils anderen gewöhnt und sind doch schon eine Art Familie geworden...
Und es ist schön zu sehen, dass du Noah und Ben für unseren Androiden wertschätzt, denn ohne die beiden wäre Connor ja vermutlich echt alleine da. Sorry übrigens, dass ich hier si selten und in unregelmäßigen Abständen uploade, aber ich werde mich bemühen, mich ranzuhalten <3

LG und alles Gute,
JoKey
03.07.2019 | 20:48 Uhr
zur Geschichte
Hallöchen!

Das ist eine wirklich wundervolle Fanfiktion! Normalerweise lese ich aus Zeitgründen keine Fanfiktions mit überlangen Kapiteln mehr, aber diese hat mich sofort gefesselt und schnell bewiesen, dass sie meine Zeit wert ist :)

Du besitzt einen sehr angenehmen Schreibstil, der sich (natürlich auch dank der regelmäßigen Leerzeilen nach Absätzen) flüssig lesen lässt, während es dir gleichzeitig hervorragend gelingt, die beschrieben Situationen bildlich darzustellen und die Gefühle von Connor und Hank uns, den Lesern, nahe zu bringen :) Ich hatte die Geschehnisse in dieser Fanfiktion stets deutlich vor Augen und habe sehr mit unserem Lieblingsduo mitgefühlt! Meine Lieblingsszene hier ist der Abschied gleich am Anfang, wo man überdeutlich gespürt hat, wie schwer er sowohl Connor als auch Hank fällt.

Und wie gesagt bist du auch bei den Gedanken und Gefühlen einfach fantastisch. Du schweifst nie zu sehr ab, sondern beschreibst immer genau so viel, dass man währenddessen immer noch die Szene vor sich sehen kann. Besonders gut gefielen mir hier all deine Vergleiche bzgl. der Androiden-Komponenten - du erwähnst regelmäßig Connors maschinelle Eigenschaften (von seinen Berechnungen bis zu seinem LED) und verbindest sie hervorragend mit seinen menschlichen Gefühlen (wobei diese im Telefongespräch mit Hank besonders gut hervorstachen).

Die Handlung gefällt mir bisher auch sehr, wobei ich schon gespannt bin, wann Connor wohl in eine brenzlige, moralisch schwierige Situation kommen wird. Wir wissen, dass er auch als Abweichler nicht davor zurückschreckt, zu töten, aber wer weiß, wie er empfinden würde, würde er diejenigen, die er tötet, wirklich kennenlernen?

Apropos ... Noah. Oh Gott, Noah! *__* Ein absolut fantastischer, sympathischer, dreidimensionaler und insgesamt wunderbarer Charakter! Ich liebe seine Beziehung zu Connor, ihre Gespräche waren jedes Mal wieder großartig. Hier hat Noah auch gut gezeigt, dass er nicht der tolle, perfekte Soldat ist, sondern auch Hinweise auf evtl. schlechte Charakterzüge gegeben (z.B. als er Ben für seinen Beinahe-Sturz kritisiert hat und allgemein manche seiner Kommentare zu Connor, die nicht immer ganz positiv klingen). Ich bin sehr gespannt, welche Rolle er in der Geschichte einnehmen wird. Auf jeden Fall als toller Freund und kompetenter Soldat, richtig? Bisher schätze ich, dass er am Ende sterben oder sich als Verräter herausstellen wird, weil das IMMER mit meinen Lieblingscharakteren passiert T__T Ein paar Andeutungen auf seine Vergangenheit hat er schon gemacht - die Mission mit dreißig Leuten, wo nur fünf lebend rauskamen und sein Kommentar ganz am Anfang, dass jeder jemanden hat, der nicht zur Familie gehört, aber quasi Familie ist -, aber noch weiß ich nicht, was genau hinter ihm steckt. Insgesamt mag ich ihn auf jeden Fall!

Ich werde auf jeden Fall dran bleiben, natürlich mit Reviews ;D Ich sehe, dass die Zeitspanne zwischen den einzelnen Kapiteln relativ groß war, aber da die Kapitel selbst ja so lang sind, nehme ich das gerne in Kauf ^_^

Liebe Grüße!
Tatjana

Antwort von JoKey am 05.07.2019 | 11:46 Uhr
Hey Tatjana :)

Erst einmal vorweg ein großes Danke für deine lieben Worte und dass du dir Zeit genommen hast, in diese Geschichte reinzuschnuppern, auch wenn du eigentlich gegen längere Kapitel bist.

Tatsächlich ist mir die Grundidee zu der Geschichte relativ früh gekommen, doch habe ich nie die Zeit und die nötige Motivation aufbringen können, aus dieser Blitzidee eine umfangreichere Geschichte zu schreiben. Ich hoffe, dass sich die Pausen zwischen den einzelnen Kapiteln nicht allzu lange ziehen werden, denn ich selber habe dann manchmal Schwierigkeiten, zurück ins Geschehen zu finden. Aber ich denke, dass ich die nächsten Tage etwas mehr Zeit finden kann, um endlich weiterzuschreiben und vielleicht auch vorzuproduzieren.

Ich finde es selber immer unheimlich spannend und interessant zu sehen, wie sich der eigene Schreibstil über die Jahre hinweg verändert. Wenn ich jetzt Geschichten von mir lese, die mehr als acht Jahre alt sind, finde ich meinen eigenen Stil oft nur noch an manchen Stellen wieder :D

Ich weiß auch nicht, irgendwie spukte mir der gute Charakter von Noah die ganze Zeit im Kopf herum, also kam ich gar nicht darum herum, ihn irgendwie in die Story einfließen zu lassen ^^

Vielen Dank noch mal für deine Rückmeldung und ganz liebe Grüße,
JoKey