Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Reviews 1 bis 15 (von 15 insgesamt):
15.10.2020 | 22:06 Uhr
Nicht nur Maren hat die Fragen bezüglich der Wölfe nie gestellt - das dürften viele im Königreich getan haben (die interessante Frage ist nämlich auch, wer profitiert davon, dass man die Wölfe als blutrünstige Bestien darstellt, die keine Chance auf Rettung haben? Ich würde mal sagen, derselbe, dem das Reich immer mehr bröckelt und der einen Sündenbock braucht...). Ich finde es aber toll, dass du klarstellt, dass ein Biss nicht endgültig ist, sondern man immer eine Entscheidung hat - auch wenn sie nah am Vollmond und im Wahn nicht einfach ist (ist das vielleicht auch der Teil, den Nerys ausgespart hat?)

Ich finde es auch gut, dass Nerys Maren gleich beruhigt, dass er genug bezahlt hat - das hat er tatsächlich, er hat einen Bruder an den Vater verloren und der andere lebt zwar noch, aber ist seelisch am Ende, er hat seinen Prinzenstatus verloren, auf einer Galeere gedient und so wirklich genug gebüßt.

Hm, vielleicht hat Nerys recht und Marens Anwesenheit ist fast schon etwas erdrückend für Elin - vielleicht braucht er mal Zeit allein mit einem Therapiewolf, der ihm nur zuhören kann oder der sich sicher streicheln lässt.

Ich bin mal gespannt, was du hier noch so vorhast,
Liana
15.10.2020 | 21:53 Uhr
Tja, ich liebe nun mal Zitate und manchmal lasse ich es eben raushängen - die Teetassenmetapher (das war nicht wortwörtlich) stammt aus dem Buch "Hannibal" (und wird in der NBC-Serie verwendet) und hat es meines Wissens nach nicht in die Verfilmung geschafft (von der ich immer noch nachhaltig geschockt bin, obwohl ich das Buch kenne und gerne gelesen habe - bis auf die letzten fünfzig Seiten, ausgenommen die letzten zwei Kapitel, die sind mir zu schräg).

Sie sind also nun im Niemandsland - niemand beherrscht die Berge, weil keiner die Berge haben möchte (klingt richtig - eisfreier Meerzugang o. Ä. war historisch deutlich mehr umkämpft). Maren und Elin können sich hier erholen, auch wenn ich Maren in Bezug auf Elin großteilig recht geben muss: Es ist nicht einfach von seelischen Wunden zu heilen und es braucht Zeit, auch wenn manches teilweise nie richtig heilt. Jules mag zwar recht damit haben, dass Elin im Schlaf redet, aber ich habe jetzt auch nicht sonderlich viel Hoffnung.

Ich finde es übrigens richtig toll, dass du auch zeigst, dass die Zeit auf der Galeere nicht nur an Elin nicht spurlos vorübergegangen ist, auch Maren braucht Zeit, sich wieder daran zu gewöhnen, ein normaler Mensch zu sein - sich regelmäßig waschen zu können und etwas anderes zu sehen als nur die Bretter der Galeere.

Ich lasse dir auch noch eine Rückmeldung zum anderen Kapitel da,
Liana
04.10.2020 | 22:52 Uhr
Freut mich, dass es hier auch mal ein bisschen weitergeht, denn die beiden waren davor nicht wirklich in einer idealen Situation - wie man das denn als Galeerensklaven im Sturm eben nie sein kann. Marens Wunsch ist aber auf alle Fälle erhört worden: Nerys hat sie gerettet - sie beide - allerdings eben auch nur körperlich - seelisch sind die Wunden noch da (und werden auch nicht so schnell weggehen, seelische und psychische Wunden brauchen lange zum Heilen, wenn sie überhaupt jemals heilen).

Ich finde es auch interessant, dass Maren davon ausgeht, dass Elin schon viel früher aufgegeben hat - nicht erst jetzt auf der Galeere, die ihn wirklich endgültig gebrochen hat, vor allem, wenn er jetzt auch noch sein Bein verloren hat. Na ja, immerhin ist Jules da - den mag Elin ja bekanntlich, aber ob das etwas bringt? Elin ist auf alle Fälle nicht mehr der Träumer, der Mitleid mit dem Hasen hat und sicher auch keine feine Porzellantasse mehr. Vielleicht kann Jules mit Nerys´Hilfe die Bruchstücke wieder zusammenfügen, aber die Teetasse wird sich nicht wieder zusammensetzen (o je, du merkst, dass ich Corona mit Hannibal (und Alkohol) bekämpft habe - bislang erfolgreich).

Ich bin mal gespannt, was du dir hier noch einfallen lässt, einfach wird die Situation sicher nicht,
Liebe Grüße
Liana

Antwort von Wayward Sister am 10.10.2020 | 08:10 Uhr
Hihi,
ich glaube, ich schule dir noch einige Review-Antworten :)
Mich freut es auch, dass ich meine Motivation wieder gefunden habe. Sehr viel schlechter ging die Situation auch nicht :) Und ja, gerettet vielleicht, aber wenigstens einer der Brüder hat das Leben schon aufgegeben gehabt. Da werden die seelischen Wunden viel zu oft unterschätzt.
Es liegt vielleicht daran, dass der kleine Bruder immer der Lebendigere war. derjenige, der nie zu hundert Prozent den Regeln des Vaters gefolgt ist, sondern der dann eben doch auf sein Herz hört. Mal sehen, ob Jules' Anwesenheit eetwas bringt, aber zaubern kann er ja auch nicht. Manche Dinge brauchen vermutlich einfach Zeit. Das mit der Teetasse klingt echt schpn :) ISt das echt von Hannibal? Ich hab das auch mal gesehen, aber es ist so lange her Oo (an dieser Stelle ein virtuelles *Pling* mit dem Glas)

Haha, das bin ich auch :D

Liebe Grüße und vielen dank für dein Review!
21.08.2019 | 21:05 Uhr
Das war nun wohl die Erfüllung des Gefallens: ein einfaches Hilf mir!, das Maren unbewusst ausspricht, während die beiden im Fluss treiben - Maren versucht zu überleben, bei Elin bin ich mir gerade nicht mehr sicher, ob er bloß geistig völlig gebrochen ist oder Schlimmeres.

Nerys hat die Wahrheit gesagt, sie wird den Gefallen bzw. Wunsch erfüllen, wenn er ihm nur wichtig genug ist - und was kann wichtiger sein, als zu überleben, auch wenn er vergessen bzw. verdrängt hat, weshalb. Ironischerweise hat er Elin immer noch mitgeschleppt, wenn ich das richtig verstanden habe, weshalb Nerys somit wohl auch Elin mitrettet - auch wenn ich wirklich frage, ob es da noch etwas zu retten gibt.

Ich bin mal gespannt und freue mich auf klarere Kapitel,
Liana

Antwort von Wayward Sister am 10.10.2020 | 08:16 Uhr
Ich arbeite mich mal rückwärts :) Vielen, vielen Dank, dass du dir echt jedes Mal Zeit genommen hast. Auch wenn ich hier sehr verspätet antworte, motiviert mich das jedes Mal total und ich bin echt happy und dankbar für deine Kommentare <3

Ja, vielleicht ist hiermit der Wunsch erfüllt. Wobei Nerys auch viel tut, was sie selbst für richtig hält, nicht weil ein Pakt sie dazu zwingt. Den Jüngeren hat es defintiv härter getroffen, obwohl er das Gleiche eduldet hat.

Vielen Dank auch für deine Kritik an der Stelle. Ich hab mich jetzt in den neueren Kapiteln um mehr Klarheit bemüht und weniger Vages :)

Vielen lieben Dank für deinen Kommentar und deine Kritik ganz besonders!

Liebe Grüße
09.08.2019 | 22:53 Uhr
Hm, ein ziemlich unschönes Kapitel, aber wie soll es anders sein, wenn man als Galeerensklave an ein Schiff gekettet ist und obendrein auch noch die Nachwirkungen von Tamirs Tod spürt - dem sanften Elin ist das natürlich alles zu viel, es würde mich arg wundern, wenn er das ohne Nachwirkungen übersteht oder überhaupt - bekanntlich gilt ja "es kann nur einen geben" (Highlander).

Das Gewitter scheint etwas geändert haben, wenn ich das richtig kapiert habe, scheint das Schiff unterzugehen - ich bin auf alle Fälle mal gespannt, wie das weitergeht und ob der Pakt vielleicht trotzdem einmal eingelöst wird (irgendwie habe ich da einen Hafen von mir, warum auch immer).

Liebe Grüße
Liana

Antwort von Wayward Sister am 10.10.2020 | 08:22 Uhr
Und da bin ich wieder. Ah, das war das Galeeren-Kapitel. Ja, das war ziemlich unschön. Ich fand es auch nicht einfach zu schreiben, irgendwie hat es Überwindung gekostet. (ein weiteres virtuelles *Pling* an dieser Stelle für Highlander :D). Ja, von einem Trauma in das nächste und ELin wird es schwerer nehmen als sein Bruder.

Ich merk jetzt rückwärtslesend, dass es schon hier unklar wurde und hab mir eine Notiz gemacht, das noch aufzulösen. Danke für deine Kritik! Das hilft mir echt immer total weiter :)


Vielen lieben Dank für den Kommentar! Wieder einmal :) Danke <3

Liebe Grüße

Nika
20.05.2019 | 21:27 Uhr
Wie ich es mir gedacht habe, der verrückte König macht natürlich vor sich selbst Halt, aber nicht vor seinen Söhnen, allerdings denke ich trotz allem nicht, dass er der König aus dem Prolog ist - denn dazu ist er zu verrückt und es muss erst noch ein Preis gezahlt werden, um das Land wieder zurück ins Licht zu führen.

Dieses Kapitel zeigt allerdings recht schön die Macht der Frauen, denn diese können sehr wohl etwas erreichen, auch wenn man es ihnen nicht zutraut, Helen kann die beiden Prinzen befreien, während die scheinbar machtlose Königin, deren Namen sich Maren nicht einmal gemerkt hat, den König ablenkt.

Allerdings kommen die Brüder vom Regen in die Traufe, sie entkommen nämlich als Galeerensklaven, auch nicht schön, aber wir werden sehen, du hast schon so viele Wendungen gebracht, da wird sicher noch etwas anderes passieren. Abgesehen davon hat Maren immer noch einen Wunsch offen und der Preis der Magie ist nicht bezahlt.

Liebe Grüße
Liana

Antwort von Wayward Sister am 05.08.2019 | 11:52 Uhr
Wusste ichs doch, da war noch ein zweites review, das ich nicht beantwortet habe ^^
Ich schweige mal zu der Theorie, wer der Mann mit der Krone aus dem Prolog ist. Aber wer wiß, vielleicht heilt die Verrücktheit ja?

So hab ich es noch gar nicht gesehen ^^ Aber ja, vermutlich, weil eh niemand allzu viele Blicke auf das weibliche Geschlecht verschwendet oder ihm etwas zutraut, was das Geschehen wendet.

Das ist wahr, der Wunsch bleibt noch offen. Vielleicht hat Maren ganz vergessen, dass er den noch offen hat, oder glaubt nicht mehr daran. Mittlerweile ist es ja nur noch eine Erinnerung aus einer schöneren Vergangenheit :)

Vielen, vielen lieben Dank für dein Review :)

LG

Nika
28.03.2019 | 19:54 Uhr
Nun, wir entwickeln also langsam in die Eskalation hinein (der Preis für die Magie wird geholt, da man nicht "gezahlt" hat?) - die Wölfe werden mehr, der König dreht auch mit seinen Gesetzen immer mehr durch und die eigene Bevölkerung wendet sich gegen die königliche Familie, das kann nicht gut enden. Vor allem, wenn solche Sachen wie das mit der adeligen Familie passieren, die ihren infizierten Sohn geschützt und ein Blutbad provoziert haben oder Tamir (der allerdings tatsächlich auch ungefährlich ist) lange in Ruhe gelassen wird, während jeder andere aus dem Volk niedergemetzelt wird.

Ich finde es auch gut, dass die scheinbar schwache Königin zumindest versucht, ihrem Mann Widerworte zu geben, auch wenn die ganze Sache verständlicherweise im Sande verläuft. Genauso versucht ja auch Tamir, seinem Vater (der interessanterweise von Maren schon als "der König" bezeichnet wird, da scheint ja verständlicherweise einiges im Argen zu liegen) die Probleme des Volkes nahzubringen, scheitert allerdings.

Der König ist am Ende tatsächlich zu einem Monster geworden, genauso wie die Monster, die er verfolgt und dreht am Ende komplett durch - sein Gesetz macht vor den eigenen Söhnen, die ja mit Tamir verwandt sind, keinen Halt, allerdings schätze ich, dass er vor sich selbst natürlich Halt machen wird (denn er ist ja auch mit Tamir verwandt, wenn er seine Logik bis zum Schluss durchzieht).

Interessant fand ich auch, dass Elin mit seiner Frau nichts zu tun hat und sie einfach ohne Probleme Kuckuckskinder zeugen lassen lässt, die er als eigene Kinder akzeptiert - vermutlich darf sie das, wenn sie seine Affären toleriert (eventuell eben auch mit dem blonden Berater, zumindest hätte ich den Eindruck gewonnen, dass da etwas sein könnte).

Nun dann bin ich mal gespannt, was sich hier weiter entwickelt,
Liana

Antwort von Wayward Sister am 05.08.2019 | 11:48 Uhr
Hi :)

Zeit mal ein paar Reviewantworten aufzuholen. Ich muss gerade bei den Kapitel zurückdenken... ja, nach der Hexe folgt über die nächsten Jahre die langsame, schleichende Eskalation. Die Theorie mit der Magie find eich sehr interessant Oo Das Reich wankt definitiv innerlich und äußerlich und viel fehlt nicht mehr, um es zu stürzen. Und das ohne einen Angriff von außen.

Der Vater ist leider völlig neben der Spur und weder für seine Söhne, noch für seine neue Frau erreichbar. Er ist vom Vater und Ehe mann einzig zum König geworden.

Naja, jetzt ist er ja nicht mehr mit Tamir, also einem Wolf verwandt. Der ist ja tot. Und als Herrscher steht man über dem Gesetz ^^

Ich denke, Elin und seine Frau haben beide etwas von dem Arrangement. Und beide profitieren vom Schweigen über die Kuckuckskinder. Vielleicht ist es ja einfach nur ein logischer Umgang mit dem Zustand der Zweckehe?

Ich bin auch geoannt^^ Auf jeden Fall wieder einmal danke für dein liebes Review und dein Interesse, das freut mich echt unheimlich :)

LG
Nika
24.03.2019 | 23:48 Uhr
Hallo :)
Ziemlich unterschiedliche Charaktere die drei Prinzen. Über Tamirs erste Sätze musste ich schmunzeln, "zarte Hände" mag er scheinbar schon, aber trauen tut er den werten Damen nicht ;) Prinz Maren scheint mir ein wenig ein Träumer, wenn man so liest dass er sich "fern seines Titels" fühlt... ihn hast du, vermutlich weil er ja der Hauptakteur ist, am besten herausgehoben, charakterlich meine ich. Überhaupt finde ich die Dialoge sehr gut geschrieben, es scheint mir ja eher ein historisch/fiktionales/märchenhaftes Genre und das passt alles wirklich sehr gut zusammen.
Auch die Szene mit der Hexe ist sehr gut beschrieben, wie die Leute beinahe in Panik geraten, wie Maren sich besinnt und sie ausreden lässt... es hat alles zusammen etwas, das einen gleich weiterlesen lässt, weil man unbedingt wissen will was als nächstes geschieht. Freue mich aufs Weiterlesen. LG, Kate :)

Antwort von Wayward Sister am 27.03.2019 | 07:44 Uhr
Und gleich nochmal hi :)
es freut mich auch, dass man die drei gut unterscheiden kann. Ich hab die Namen so oft geändert, dass ich manchmal selbst durcheinander gekommen bin. Das Vertrauen in Frauen fehlt wohl allen Dreien. Ich denke, Maren ist sowas wie das Mittelkind, nicht nur vom Alter her. Ein wenig von Tamirs Realitätssinn, aber auch eine Portion Träumer vom Kleinen. Und irgendwie muss er beides balancieren. Ich bin grad ganz happy, dass es Spaß zum Lesen macht und du weiterliest :)
Noch einmal danke für dein Review :)
24.03.2019 | 23:38 Uhr
Hallo. Wow, das ist ein toller Einstieg in diese Geschichte. Dein Schreibstil ist sehr flüssig, lässt einen guten Lesefluss aufkommen und die Sprache ist genauso wie man sie sich für so eine Geschichte wünscht, sie spricht den Leser direkt an, erzählt etwas, setzt dann etwas zurück... und die vielen Beschreibungen lassen direkt ein Bild vor dem Inneren Auge entstehen. Ich bin gespannt, wie es mit Nerys weitergeht. LG, Kate :)

Antwort von Wayward Sister am 27.03.2019 | 07:27 Uhr
Hi,
vielen Dakn, es freut mich, wenn das Lesen Spaß macht und nichts stockt :)
Ich find es toll, dass du mitliest und auch vielen Dank für dein Review

Lg und einen schönen Tag dir noch :)
13.03.2019 | 21:19 Uhr
O je, kein Wunder, dass diese kleine Episode hinterher Folgen haben wird - Elin hat Jules in Sicherheit gebracht und Maren Nerys, beide haben also diesen Teil der Geschichte überlebt, womit ich am Anfang nicht gerechnet habe, ganz ehrlich - ich hätte niemals geglaubt, dass die beiden davonkommen - aber natürlich ist viel möglich, wenn man mächtige Unterstützer hat.

Ein Kuss - um den Maren Elin vermutlich beneidet, denn er mag Nerys sicher auch, vielleicht auch weil sie so anders ist, wie alle Frauen, die er kennt. Aber er hat "nur" den Wunsch bekommen...

Maren ist technisch gesehen der Einzige, der bei Nerys noch einen Wunsch offen hat - auch wenn sie jetzt schon mit allen dreien eine Verbindung hat, Elin hat ihren Freund an Marens Stelle mehr als einmal gerettet (ohne Gegenleistung) und sie hat ja auch den ältesten Bruder geheilt - soweit das eben bei Werwölfen geht. Fair ist etwas anderes, ich schätze auch, dass das in der Zukunft nicht ganz ohne Konsequenzen bleibt.

Nun dann, diese Konsequenzen werden so wie es aussieht, wohl erst in Jahren auftauchen, dann wenn Maren seinen Wunsch einlösen möchte (habe ich dir schon mal gesagt, dass ich deine Erzählweise mit den Ausblicken auf die Zukunft absolut toll finde?).

Liebe Grüße
Liana

Antwort von Wayward Sister am 24.03.2019 | 11:22 Uhr
Hi :) Wahnsinn, dass du immer noch dabei bist.
Ja, es ist wohl wie in der heutigen Welt auch, da hat sich wenig geändert: wenn du Macht und Geld hast, gelten andere Regeln für dich :)

So hab ich es noch gar nicht gesehen, muss ich zugeben. Ein Kuss für den einen, ein Wunsch für den Anderen.
Aber ja, die Verbindung zu allen drei Parteien ist da und Nerys steht in der Mitte. Vielleicht mischt sich ja das KArma noch mal ein, um die Waagschale gerade zu halten.

Vielen Dank, das freut mich, dass es dir gefällt :)

Vielen lieben Dank für dein Review und natürlich fürs Lesen :)

Lg und einen schönen Sonntag dir noch :)
17.02.2019 | 15:58 Uhr
Tja, Nerys hat da ja einen ganzen Haufen Aufregung in die königliche Familie gebracht - Tamir wurde auf der Jagd von einem Werwolf gebissen, Maren möchte ihn durch Nerys retten lassen und Elin möchte einfach nur Jules retten, ich glaube mal, dem König wird das alles sicher nicht passen.

Interessant, dass Maren wohl so durcheinander war, dass er die Begnadigung durch seinen Bruder erst später sieht - nachdem Nerys sich schon dafür entschieden hat, den Zauber zu wirken (der einen Werwolf dazu bringt, am Vollmond seinen Verstand zu behalten). Na ja, trotz allem, wird das dem Vater sicher nicht gefallen.

Jules und Elin sind nun mit dem Pferd unterwegs, ich finde vor allem Elins Gedanken am Schluss nicht schlecht - der Zorn des Vaters nur deswegen, weil er mit einem Mann geritten ist...

Liebe Grüße und danke, dass du den Cliffhanger sein hast lassen,
Liana

Antwort von Wayward Sister am 26.02.2019 | 11:27 Uhr
Hi :)
Ich glaube ja, der ach so königlichen Familie tut ein Haufen Aufregung ganz gut. Da wird der Vater wohl in den sauren Apfel beißen müssen, wenn seine Jungs erwachsen werden.

Ein genauer Blick aufs Protokoll hätte sicher viel Ärger. oder wenigstens ein paar schlechte Gefühle erspart, aber Nerys hilft ihm ja trotzdem. Die "wilden Wölfe" im Wald sind tatsächlich ein anderes Kaliber, während Nerys ja eher eine gezähmte Version bereiten kann.

Wenn Nerys auf dem Pferd gesessen wäre, wäre der gute Mann bestimmt noch wütender gewesen, immerhin ist sie ja die Gefährlichere von beiden :)

Ich sag danke fürs Review, wieder mal, ich freu mich immer total, wenn es dir gefällt :) (ich bin kein Fan von Cliffhangern^^)

Liebe Grüße und eine schöne Woche dir noch

Lg

Nika
11.02.2019 | 21:08 Uhr
Ok, in diesem Kapitel steckt also der Wendepunkt, das Ereignis, das später, viel später, sich auswirken wird, der Stein, der alles ins Rollen gebracht hat (ich mag diesen Hauch von allwissenden Erzählstil). Meine Güte, meine Instinkte müssen eingerostet sein, wenn ich nicht kapiert habe, dass Jules ein Werwolf ist - von einem gebissen wurde und Nerys ihm helfen möchte. Eine gewaltige Fleischwunde und ein Zeitlimit, die Indizien waren da - gut gemacht.

Ich finde auch gut, dass Maren Elin kaum etwas abschlagen kann und er immer diese Jagdszene vor sich hat - Elin hat den Hasen freigelassen, was ihr Vater niemals erlaubt hätte. Das definiert Elin auch sehr schön, er versucht alles und jeden zu retten, ist dabei aber immer noch ziemlich naiv.

Nerys ist - wie ich mir es schon gedacht habe - alles andere als schwach, wenn sie so etwas unter den gegebenen Umständen schafft, auch wenn die Prinzen anderes geglaubt haben. Sie hat nun allerdings technisch gesehen zwei Deals offen - Elin und Maren, auch wenn sie nun dann hingerichtet wird.

Na ja, ich bin mal gespannt, was sich da noch entwickelt - sieht wohl so aus, als kämen die Auswirkungen dieses Hexenwinters erst viel später zum Vorschein,
Liana

Antwort von Wayward Sister am 13.02.2019 | 12:51 Uhr
Hi :)

Danke dir wieder einmal für dein Review und deine Zeit ^^. Die Hinweise zu Jules und dem Werwolfsbiss waren auch sehr vorsichtig gestreut. Es freut mich sehr, dass man erst am Ende drauf kommt, was es genau mit Jules' Krankheit auf sich hat und warum Nerys so unter Zeitdruck steht, um ihm zu helfen.

Es stimmt, theoretisch sind zwei Deals für Nerys offen, auch wenn nur einer mit Blut besiegelt wurde und damit für sie bindend ist. Und Elin hat ja vermutlich auch eher sich selbst einen Gefallen getan, auch wenn sie jetzt in seiner Schuld steht. Aber ich denke, sie hätte ihn nicht bitten müssen. Genau wie bei dem Hasen. Er lässt ihn einfach frei. :)

Es freut mich total, dass du noch mitliest und hab mich wieder mal sehr über dein Review gefreut :) Danke :)

Einen schönen Mittwoch dir noch :)
07.02.2019 | 20:02 Uhr
O je, irgendwie war mir klar, dass es dem Jungen schlechter ging, als er zum Anschein gegeben hat - natürlich ist er kurz vor dem Ziel fast zusammengebrochen. Elin hat allerdings schon sein Herz an ihn gehängt - hm, das wird sicher noch Konsequenzen haben, auch wenn der König das Paar hinrichten lassen möchte und vermutlich auch wird.

In einem würde ich dem König aber recht geben - ich halte Nerys auch nicht für vollkommen harmlos, es kann gut sein, dass sie zu mehr fähig ist, als es den Anschein hat. Ich würde sie mal nicht unterschätzen, auch wenn sie sterben muss...

Hm, ich bin nicht so sicher, ob der Pakt tatsächlich gegenstandslos geworden ist. Nerys hat ja gemeint, dass das Wort einer Hexe unbrechbar ist, vermutlich kommt da noch was. Denn irgendwie muss dieser Pakt dafür gesorgt haben, dass am Ende nur noch ein König da ist, der wohl alles verloren hat - aber gut regiert.

Ich bin mal gespannt, wie sich aus der jetzigen Situation dein Prolog entwickelt,
Liana-Medea

Antwort von Wayward Sister am 09.02.2019 | 17:12 Uhr
Hi, again :) Cool, dass du noch mitliest :)
Die Wunde war tatsächlich stärker, als der Fremde es zugegeben hat. Und Elin ist leider auch der Typ Mensch, der sein Herz schnell an alles Mögliche hängt, er ist halt auch noch der Jüngste.

Gegenstandslos ist vermutlich tatsächlich das falsche Wort für den Pakt. Aber vielleicht für immer offen. Wie ein Vertrag, der besteht, aber nie eingeklagt wird. Ich hab den kleinen Vorgriff schon fast wieder vergessen, weil ich eine Weile nicht sicher war, ob ich ihn anhängen soll. Aber ja, aus GRÜNDEN ist am Ende ein König da :)

Ich bin da auch sehr gespannt, aber es freut mich ungemein, dass du mitliest und (hoffentlich) Freude an der Story hast. Vielen Dank dafür und auch für all deine Reviews :)

Ein schönes Wochenende dir noch :)
04.02.2019 | 19:35 Uhr
Interessant, Nerys - so heißt die Hexe also, wie schon im Prolog erwähnt wurde - wollte also die Rettung eines jungen Mannes, nicht eines alten Mannes, wie es die Brüder geglaubt haben, der eine schmerzhafte, blutende Wunde an der Seite hat. Trotzdem kann sich der Junge immer noch gut verteidigen, droht trotz seiner Verletzung Elin und kann sich immer noch gut festhalten.

Ich bin wirklich einmal gespannt, wer dieser Junge ist, den Nerys retten möchte - tatsächlich ihr Freund oder vielleicht ihr Bruder? Möchte sie ihm um den Preis ihres Lebens am Leben erhalten - denn du hast ja schon vom Tod und der Waagschale geschrieben? (Keine Sorge, ich spekuliere gerade bloß).

Nur eine Kleinigkeit: Am Anfang ist dir mal ein N bei Elin verloren gegangen (im Genitiv).

Liebe Grüße und ich bin gespannt, was du dir noch so einfallen lässt,
Liana-Medea

Antwort von Wayward Sister am 05.02.2019 | 12:53 Uhr
Hi, vielen Dank für dein Review :) Und vielen Dank für den Hinweis, der Genitiv wurde berichtigt und das "n" eingefügt. Danke :)

Aktuell hält sich der Unbekannte noch ganz gut und hat den Prinzen fest im Griff. Ich find es cool, dass du spekulierst und du diese kleine Geschichte überhaupt liest^^ Danke dafür. Und ich kann die Theorie natürlich nicht von der Hand weisen: Ob Bruder, Ehemann, Liebhaber oder Freund. In jedem Fall ist er tatsächlich jünger als geahnt, Maren hat sich in seinen Rechnungen ein bisschen verschätzt.

Ich sag nochmal vielen, lieben Dank, es freut mich echt total, dass du das liest :)

Glg

Nika
30.01.2019 | 21:26 Uhr
Dein Märchen klingt schon einmal sehr interessant - vor allem, wenn man durch deinen Flashforward schon weiß, dass die ganze Sache wohl nicht allzu gut enden wird (für das Reich zwar schon, aber sicher nicht für die königliche Familie).

Ich finde es auch sehr interessant, dass die Hexe trotz der Tatsache, dass sie vermutlich hingerichtet wird, gelassen ist und nur möchte, dass ihr Mann zu ihr gebracht wird - was der jüngste Königssohn erledigen soll, allerdings möchte der zweite einen Wunsch frei haben (das kann doch niemals gut gehen).

Ich finde auch sehr interessant, dass in der Hütte tatsächlich jemand ist und bin mal gespannt, was du dir da noch so einfallen lässt und wieso das Ganze auf Slash steht (vielleicht auch ein Grund, weshalb kein Erbe da ist).

Liebe Grüße
Liana-Medea

Antwort von Wayward Sister am 31.01.2019 | 17:48 Uhr
Hey,

danke für dein Review :) Es freut mich, dass dir die Geschichte gefällt und der kleine Blick am Anfang nicht zu viel verrät.
Ja, solche Deals gehen in der Regel nicht gut aus ^^ Am Ende will jeder etwas aus der Situation für sich und nimmt keine Rücksicht, ob ein Anderer leer ausgeht :)

Für mich ist das Slash-Rating normalerweise eine Prinzipsentscheidung, in diesem Falle hat es aber tatsächlich einen Grund^^ Danke für deine Theorie, es freut mich, wenn du Spaß an der Story hast :)

LG und nochmal danke natürlich für dein Review :)
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast