Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 
Autor: - Leela -
Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt) für Kapitel 7:
02.06.2020 | 09:47 Uhr
Hallöchen
Zwölf Morde und die Polizei hat noch keinen Täter im Visier? Na kein Wunder, dass sie sich da auf den Autor - also Eddy - einschiessen. Denn das ist schon recht gruselig, wie die Mordserie sich da nach dem Roman richtet. Da könnte man entweder auf die Idee kommen, dass sich hinter Eddy der wahre Mörder verbirgt - Verschleierungstaktik wäre da auch mein Stichwort - oder aber man denkt sich, dass er ihn wenigstens kennen muss. Wäre immerhin eine Möglichkeit. Auch wenn ich wirklich froh bin, dass die Polizei da weiter ermittelt hat. Musste sie wohl auch, weil als Beweise gegen Eddy, hätte der Roman wohl echt nicht gereicht.
Jake ist aber der Held des Tages. ^.^ Der lässt echt nicht locker, wenn es heisst, Eddy aus der Gefängniszelle zu befreien. Und das ist doch wirklich ein schöner Charakterzug.
Mörderisch spannend, diese Geschichte. Es ist eben doch immer der Gärtner.... oder wenn nicht der, dann der Butler. Wobei der Gärtner hier, echt durchgeknallt war. Hunderte von Leichen? Das will man sich gar nicht vorstellen. Nur gut, dass der Gärtner dann den Fehler gemacht und Eddys Roman als Inspiration gebraucht hat. War das ganze Drama rund um Eddy, dann doch noch für was gut. Denn hey, die Polizei kam dem wahren Mörder doch endlich auf die Spur!
;) Das mit dem Liebesroman, sollte sich Eddy aber gut überlegen. Denn im Namen der Liebe, wurden schon die schlimmsten Verbrechen begangen. Aber das nur so als kleiner Gedankenanstoss.
LG Anna

Antwort von - Leela - am 31.08.2020 | 20:16 Uhr
Heyho Anna! ^^

Ein bißchen spooky ist es ja schon, wenn man merkt, daß eine Mordserie sich direkt an eine Romanserie anlehnt. Ob man dann unbedingt den Autor in Verdacht nehmen muß… Okay, aber du hast Recht, zumindest überprüfen, von wegen Verschleierungstaktik, ist auch nicht ganz von der Hand zu weisen. Ansonsten sollte man meinen, ein Mörder ist einfach auf den Zug aufgesprungen, weil der gerne diese Serie liest. Aber auch dann sollte man den Autoren - also Eddy - aus dem Verkehr ziehen, damit der dem Mörder nicht noch mehr (Inspirations)futter gibt. ^^

Aber Jake durfte hier wirklich mal den Helden spielen. Das ist ihm ja auch zu gönnen. Klar will er seinem Freund helfen, cool finde ich aber, daß er dafür wirklich Eddys Stories auseinandernimmt und nach Hinweisen sucht. Ein echter Jake Holmes! Oder Sherlock Kong? ^^

Hier jedenfalls braucht Eddy sich im Endeffekt kein schlechtes Gewissen zu machen – immerhin hat seine Romanserie dazu verholfen, den Mörder zu kriegen. Ein »Vielleicht-hätte-es-aber-jemand-anderen-getroffen-ohne-mich« wäre müßt gewesen; irgend jemanden *hätte es getroffen, und vor allem hätte es nicht aufgehört. So ist es zwar auch nicht schön, aber das kleinere Übel, sozusagen.

Tja, und was den Liebesroman angeht… Lssen wir uns mal überraschen, sollte Eddy tatsächlich auf die Idee kommen, eine neue Romanserie zu beginnen… ^^

♥liche Grüße, und Danke, daß du Eddy in seiner Gefängniszelle beigestanden hast,
Lee & Eddy
13.09.2019 | 23:58 Uhr
Hi Leela!

Himmel, was hat Eddy denn da angestellt? Das war ja mal eine fiese Geschichte, fast schon ein bisschen morbide, wenn man sich vorstellt, wie viele Menschen dieser Gärtner umgebracht hat o.O.

Der Anfang war ja schon ein bisschen spektakulär, wenn man sich vorstellt, dass Eddy da mal so mir nichts, dir nichts verhaftet wurde und die Handschellen klickten. Da ist sich der Ärmste bestimmt vorgekommen wie im falschen Film. Er konnte ja aber auch nicht ahnen, was seine schreiberischen Talente auslösen würden!

Die Entwicklung der Geschichte war ja schon ein bisschen besorgniserregend: Eddy hat quasi, ohne es zu wissen, die Vorlage für einen realen Mord geliefert. Er schreibt, wer getötet wird, und prompt passiert es wirklich und steht dann in der Ausgabe der Zeitung, in der Eddys nächstes Kapitel veröffentlicht wurde, in dem man lesen kann, wer als nächstes dran ist. Am Anfang hätte ich das auch als blöden Zufall abgetan, aber nach dem zweiten oder dritten Mal wäre es mir mehr als komisch vorgekommen. Herrjeh, da hätte Eddy ja fast noch - ohne es zu beabsichtigen - den Bürgermeister auf dem Gewissen gehabt!

Einmal im Leben in einer Gefängniszelle zu sitzen, ist bestimmt nichts, was man dringend haben muss, und Eddy konnte von Glück sagen, dass es nur eine langweilige Erfahrung war.

Jake scheint ja außer Ghostbuster- auch Detektiv-Qualitäten zu besitzen und nicht nur bei Geistern den richtigen Riecher zu haben^^. Fand ich toll, dass er es geschafft hat, die richtigen Schlüsse zu ziehen. Aber wie auch Tracy, hat er bestimmt alles daran gesetzt, seinem Freund zu helfen. So muss es sein!

So, so, der Täter war diesmal also wirklich der Gärtner. Nun ja, warum nicht? Dass er auf dem Grundstück seines Dienstherren Hunderte von Mordopfern vergraben hatte, war schon krass. Wäre ich der Besitzer dieses Grundstücks und hätte das herausgefunden, ich wäre echt abgedreht. Das ist ja gruseliger als mancher Ghostbuster-Einsatz.

Schön, dass es für Eddy dann doch noch gut ausgegangen ist und dank ihm der Mörder endlich gefasst werden konnte. Vielleicht sollte er beim nächsten Mal wirklich eine Liebesgeschichte schreiben, oder einfach mal eine spannende Abenteuergeschichte. Da sollte nichts Merkwürdiges passieren^^.

Liebe Grüße
Lemmy

Antwort von - Leela - am 14.09.2019 | 16:45 Uhr
Heyho Lemmy!

Tja, ich kann auch fies, und Eddy darf es ausbaden! ^^ Nein, mal Spaß beiseite. Das war schon eine sehr skurrile Erfahrung, die die Ghostbuster im allgemeinen, und Eddy im besonderen da machen durften bzw. mußten. So etwas ahnt man ja wirklich nicht.

Ich möchte gar nicht wissen, was in Eddy alles vorgegangen ist, als er da plötzlich verhaftet worden ist. Ganz bestimmt hat er sich da im falschen Film gefühlt, auch wenn er ja selber schon von den merkwürdigen Zufällen mitbekommen hat.

Daß sich dieser Mörder aber auch darauf einläßt, sich von einer Fortsetzungsgeschichte inspirierend zu lassen, ist schon selten dämlich. Vielleicht dachte er wirklich, er könne von sich ablenken, und Eddy damit belasten. Aber, ohne Beweis keine Verurteilung, und da die Polizei ja dankenswerterweise (dank Jake?) die »Seitenermittlung« wieder aufgenommen hat, konnte der richtige Täter dann ja auch noch gestellt werden.

Ja, Jake ist ein kluges Köpfchen, nicht nur in der Geisterjagd! Wobei ich es schon irgendwie witzig finde, daß weder Eddy, noch Tracy darüber nachgedacht haben, daß Eddy Tracy einfach erzählen könnte, wer der Mörder ist. Nunja, das jedenfalls hat Jakes kriminalistisches Geschick noch mehr gefordert. ^^ Geholfen hat es letzten Endes zwar nicht, aber immerhin wird Jake stolz auf sich sein, daß er den Täter in Eddys Geschichte selbst ermittelt hat.

Ich frage mich übrigens, ob Eddy bei dem Kapitel mit dem Bürgermeister eventuell das ganze in’s straucheln gebracht hätte, denn wie wir ja wissen, hat New York zu der Zeit eine Bürgermeister*in*. ^^

Wie auch immer, der Mörder war diesmal wirklich der Gärtner, und das fand ich ganz spannend, da er auf diesem riesigen Grundstück ja ungeahnte Möglichkeiten hatte, sich nicht nur in seinem Mord-Hobby, sondern auch seiner Leidenschaft für Garten- und Landschaftsbau auszuleben. Das paßt doch gut zusammen! ^^ (Als Hauseigentümer und Arbeitgeber wäre ich da auch abgedreht!)

Gruseliger als mancher GB-Einsatz, du sagst es. So hat Eddy es auch empfunden. Wie gut, daß doch noch alles so glimpflich, und mit einem Erfolg am Ende verlaufen ist. Und das nächste Mal wird es die Liebesgeschichte… ^^ (Das hat Eddy sich schon vorgenommen.)

♥liche Grüße,
Leela & Eddy
 Anzeigeoptionen  Review schreiben Regelverstoß melden Sortieren 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast