Autor: Donna Lawliet
Reviews 1 bis 24 (von 24 insgesamt):
13.03.2019 | 11:11 Uhr
zu Kapitel 14
Hallo

Da bin ich wieder.
Es tut mir leid, ich bin ein wenig langsam xd.

Zu K12:
Das K11 ist wirklich emotional beschrieben.
Wie D vor A‘s Grab steht und trauert. Man kann ihre Wut und ihre Verzweiflung deutlich spüren. Ich denke, dass sein Tod für viele Kinder ein richtiger Schock war. Die Darstellung von B‘s Beziehung zu A fand ich auch sehr gut. Sie entspricht genau meinen Vorstellungen (wie du aus „Asche zu Asche“ bestimmt noch weißt). Ich mag es sehr, wenn BB nicht einfach „nur“ ein Psychopath ist!
Die Szene war sehr emotional und hat mir auch genial gut gefallen.
Schön fand ich außerdem, dass Mello und Near noch aufgetaucht sind. Dass Near sagt, dass sie es nur zusammen schaffen können/werden. Echt schön, wie du das Verhältnis zwischen Mello und Near darstellst. Irgendwie freundschaftlich.
Das mit dem „Niemand“ war natürlich schlau gewählt.
„Erzähl L, dass Niemand da war.“ Ja. Wirklich klug.

Zu K13:
Dieses Kapitel war auch ziemlich spannend.
Es zeigt, wie gut D recherchiert und dass sie sehr gut Informationen verbinden und kombinieren kann.
Sebastian indessen gefällt mir immer noch sehr gut.
Er ist wirklich eine gute Unterstützung.
Und ist sehr hilfreich, da er sich ohne Probleme in diverse Computer-Systeme hacken kann.
Uh. D ist Light Yagami schon ein wenig auf der Spur. Das könnte noch gefährlich werden...
Die Begegnung mit Naomi Misora stelle ich mir wirklich verstörend vor. Schließ war sie da überhaupt nicht mehr sich selbst, was D ja auch bemerkt hat. Naomi tut mir extrem leid.
Dass D ihr Notizbuch findet ist super eingefädelt!
Und brandgefährlich.
Den anonymen Hinweis an L ist auch gut eingebaut.
Etwas komisch finde ich jedoch, dass L einfach „so“ ans Telefon geht, ohne Stimmverzerrer.

Zum K14:
Dass Sebastian geschockt ist über Kiras Mordzahlen kann ich mir gut vorstellen. Die Hinweise sind in diesem Kapitel gut eingebunden. D ist L ein klein wenig voraus.
Ich verstehe irgendwie nicht, weshalb die Zettel auf Englisch geschrieben sind! Light ist Japaner! Und er hat da keine Ahnung, dass L im Wammy’s House aufgewachsen ist!
Das Umschwenken auf Naomi und dass Kira die Taten der Opfer beeinflussen kann, ist gut eingebaut.

Ich bin gespannt was als nächstes geschehen wird!

Lg Angel Rose

Antwort von Donna Lawliet am 13.03.2019 | 13:11:38 Uhr
Moin AngelRose!
Gar kein Problem, jeder hat sein eigenes Tempo.
Also, fangen wir mal an.

Kapitel 12:
Dieses Kapitel ist eines der mit Abstand emotionalsten. Was mir auffällt, ich habe Another Note noch nicht gelesen, aber trotzdem gefällt vielen Leuten meine Darstellung von ihm. Mysteriös...
Ja, wie ich schon erzählt habe, kommt die Idee aus einer griechischen Mythologie, diese Idee ist einfach genial.

Kapitel 13:
Ich kann gar nicht so viel zu deinen Kommentaren sagen, du sagst ja schon alles! Der Anruf kommt übrigens auch im Anime vor, auch da spricht L komplett ohne Stimmenverzerrer, weshalb er hier auch einfach nur so rangeht.

Kapitel 14:
Oh. Ja, ich kann dieses etwas merkwürdige Detail erklären. Ich habe mir Death Note nämlich komplett auf Englisch über Youtube angeschaut, weshalb meine Ausdrucksweise auch eher daran erinnert.
Übrigens gefällen mir nicht nur die Stimmen im Englischen besser, auch die Aussagen der Briefe gefallen mir besser, sie sind passender. Deswegen sind sie auf Englisch, ich weiß, ich hätte sie auch einfach übersetzen können, habe ich aber vergessen.

Wir sehen uns dann!
Bis bald,
-D Lawliet
18.02.2019 | 22:02 Uhr
zu Kapitel 34
So, mein letzter Kommi zu Another Story 1.
Ich glaube, ich gehe wieder der Reihe nach durch.

Kapitel 24... Da hab ich einiges zu sagen^^. Also ganz am Anfang hattest du einmal ein seine mit ihrer verwechselt. Wollte es nur einmal erwähnen. Des weiteren empfand ich (wieder einmal) die Erklärung, warum D geschrien hat, zu kurz. Gut, ich vermute hier, du wirst deine Gründe haben. Aber keine Ahnung, das wirkte wieder unwichtig, wie die Stelle mit der Fahrt... Aber, es ist eine wunderschöne Vergangenheit, die du D da beschrieben hast. Das muss ich mal anbringen.
Zudem war ich überrascht, dass L nichts Süßes, sondern Schinken gegessen hat. Das kam unerwartet. Aber auch die Fortführung der Wetten zwischen Sebastian und D bezogen auf die Börse, war herrlich. Und zum Schluss des Kapitels... ich habe mich unnormal über die Anspielung aus Pinky und der Brain gefreut. Ich hätte niemals, in meinem ganzen Leben damit gerechnet, dass du diese Mäuse und Death Note verknüpfst. Es sollte ja noch besser kommen, das wusste ich da noch nicht. Aber dass das jemand kennt...^^ Hat mein Lächeln zu einem Lachen verzaubert!
Das Nächste ist auch wieder total Nebensache, aber dass du alles andere super machst, ist hoffentlich klar. Weil... Zelda. Sie spielt Nintendo, sie spielt Zelda!!!!!!!!!!!! Ich bin absolut begeistert^^ Und später Mario Kart!!!!! Sorry, aber als NintendoFan ist das meine Pflicht, dass anzupreisen^^
Aber in dem Zusammenhang und ich weiß, dass ist absolut unnötig, aber tatsächlich gibt es einen Fehler. Nämlich, auf Naomis Grabstein steht das Todesjahr 2004. Und... naja, der Ds erschien selbst in Japan genau in diesem Jahr... Und wenn er noch alt ist... Das ist schwierig. Also entweder, DeathNote ist ein Paralleluniversum, indem der DS eher veröffentlicht wurde oder du schwenkst auf die Vorgängerkonsole, den GameBoy Advance um. Da gab es auch Zelda und Mario Kart. So, damit hab ich den unnötigsten Einwand gebracht, aber das musste gesagt werden. Tut mir leid^^

Kommen wir zu den wichtigeren Dingen Anhand des Einbringens von Dinge wie überhaupt dem DS, Pinky und Brain oder der Telekom, wird auch deutlich, dass dein Schreibstil sich verändert. Nicht negativ, sondern positiv. Mir gefällts.

In dem Fragerundekapitel, keine Ahnung, ob du dich erinnerst. aber ich hatte mal gefragt, warum sie Mello die Schokolade gegeben hat, als sie die beiden das erste Mal getroffen hat. Irgendwie witzig, dass das nochmal vorkam. Aber, dass sie vergessen hat, wer sie war bzw. ist das ist schon traurig...

Zu Kapitel 28 wollte ich schonmal loswerden, dass es mir leidtut, dass du immer die selben Reviews bekommst. Hatte aber gesehen, dass es einen neuen Leser gibt. Und ich bin mir sicher, wenn du mehr FFs schreibst, vllt finden sich auch noch Leute, die dich reviewn, obwohl ich den Ansturm auf DeathNote FFs schon stärker erwartet hätte. Mal sehen, das kommt sicher noch. Ich würde sie auf jeden Fall empfehlen, nur schade, dass Arhea kein DeathNote gucken wird und die Leute, die ich kenne und es gucken, keinen Account haben. Aber, wieder unwichtig. sorry.^^

Kapitel 28: Naomi wurde super eingebracht. Überhaupt, dass sie vorkam, das war super^^

Zu Kapitel30. Ich kann verstehen, wie anstrengend es sein kann, ein Schachspiel einzubringen. Aber, auch mit den Worten dazwischen, es war super umgesetzt! Wirklich! Nur, interessant wäre es gewesen- was wäre, wenn D verloren hätte? Vielleicht passiert das mal irgendwann.. Es kommen noch gaanz viele Kapitel!
Irgendwie hat mich das Schachspiel auch an das Tennisspiel zwischen Light und L im Anime erinnert. Keine Ahnung, ob das so sein sollte.
Bei Kapitel 31 wollte ich noch anmerken, dass ich die Stelle gelungen fand, als D von Ls "Nachspeisenraubzügen" erzählt hat. Die Idee alleine ist einfach so treffend! Aber irgendwie auch traurig , dass D keine Liebe laut den Ärzten empfinden kann. Ich meine, natürlich tut sie weh, aber sie kann auch wundervoll sein. Und das verpasst sie... Schade für sie...

Ich ziehe jetzt durch... Aber echt, ich konnte jetzt nichts kritisches auf dem Weg finden. Und ich denke, das ist super für dich. Also zu Kapitel 32: Die Frage, wie sich Light und L umziehen, habe ich mir auch gestellt!!! =) Eigentlich, ist das nen One-Shot schon wert. Naja, solange das keine Geschichte wird, von jemanden, der das shippt....

Zu Kapitel 33... Du hast geschrieben, dass Ls kindliches Ich gestorben ist. Mich persönlich hat das sehr amüsiert, weil L hat ja nun mal so ein paar Eigenheiten an sich. Ob sein Kinder-ich gestorben ist, so sicher bin ich mir da ja nicht...^^
Und last but not Least- 34: Ich habe mich auch hier über Molly Malone gefreut! Ich begann den Text so zu lesen... Und dann dachte, dass kennst du doch. Und dann, als ich den Refrain sah, war mir klar- Ahhhhh, Santiano<3
Interessant, wie man mich auch hier begeistern konnte.^^
Einzig und alleine, der Titel... Es ist ja nur ein Idiot da. Und Masuda ist nicht so breit, als dass er den ganzen Raum einnimmt... Das war mir nicht ganz so klar.


Abschließend möchte ich sagen, dass mir die Geschichte echt gut gefällt! Dein Schreibstil ist hervorragend! Ich habe mich echt in der Geschichte verloren und möchte dir danken, dass du so fleißig schreibst und wirklich jeden Kommentar liest. Seit meinen letzten Review, die Nachrichten hab ich noch nicht gelesen, kann sein dass sich also was doppelt. Macht mic jedenfalls stolz, deine erste Leserin gewesen zu sein. Und, dank deiner Geschichte will ich 'ne Erdbeertorte... mit Sahne... und Schokolade... (Danke L).
Okay, das ist schon viel zu viel Text. Ich wünsche dir noch einen schönen Abend und man liest sich wieder!
Deine Lybe ^^

Antwort von Donna Lawliet am 18.02.2019 | 23:09:04 Uhr
Moin Lybe!
Also jetzt legts du es echt auf Tempo, was?
Okay, mal sehen ob ich mithalten kann.
Ready, Steady, GO!!!

Meine Güte, du bist ja noch mehr auf Grammatik und Rechtschreibung versessen als ich!
Wahnsinn...
Scherz beiseite, ich finde es schön, wenn du dir die Mühe machst mich zu verbessern, ich korrigiere nur nicht alles.
Man muss auch manchmal zu seinen Fehlern stehen und das tue ich (manchmal).
Das mit dem Schinken kam dran, weil er an einer Stelle des Animes auch Melone mit Schinken gegessen hat.
Hmm...
Ich krieg Hunger.
Ich muss ein Geständnis machen...
Ich kenne mich weder mit Pinky and the Brain, noch mit der DS besonders gut aus.

*dramatischer Tusch spielt, einige alte Damen aus dem imaginären Publikum werden ohnmächtig*

Ich wollte nunmal diese Verbindung zu Matt und habe nicht weiter nachgedacht.
Irgendwie fühle ich mich ein wenig so wie bei dem Youtubekanal „GameTheory“, wo auch immer alles auseinander genommen wird, was nicht niet und nagelfest ist.
Du hast einen Fehler gefunden, du darfst ihn ruhig aufziehen und Hugo nennen, wie du willst.

Ja, an das erinnere ich mich noch gut *grins*. Ein bisschen traurig ist es schon, wohl wahr...

Danke *schnief* ich hab dich auch lieb *schnief*.
Naomi‘s Beerdigung war eigentlich nicht von mir geplant, ich habe es auf Bitten Tschuhs dann verwirklicht.
Gute Entscheidung.

Ah, das Schachspiel!
Das Kapitel hat mich soviel Arbeit gekostet, es ist, wie schon erwähnt, komplett nachspielbar.
Das war ne Herkulesaufgabe, kann ich dir sagen!
Man muss tausendmal die Abfolge überprüfen, die verschiedenen Felder, wo die jeweiligen Figuren stehen...
Schach spielen ist gar nichts, darüber zu schreiben, dass spielt in einer ganz anderen Liga.
Dazu kommt, dass ich nicht besonders gut in Schach bin...
Es soll tatsächlich das Tennisspiel von L und Light darstellen, nur kann D im Rollstuhl ja schlecht Tennis spielen, deswegen Schach.

Nachtischraubzüge...
Wir hatten jemanden im Kindergarten, der hat das immer gemacht.

Sie kann nur keine romantische Liebe empfinden, jetzt familiäre oder freundschaftliche Liebe empfindet sie weiterhin.
Wie schon versprochen, das hier ist keine Lovestory...

Einen Oneshot?!
Ich bitte dich in diesem Punkt, die meisten der LxLight FFs beginnen damit...
Also EIN Oneshot wäre mehr als untertrieben.

Du kennst Santiano?! Yeah, Soulmate!
Das ist meine absolute Lieblingsband, ich LIEBE ihre Musik und war schon auf einem Konzert.
Die gehen echt ab die Jungs...

Der Titel spielt ein bisschen darauf an, dass sie sich selbst manchmal für die einzig Fähige im Raum hält.
Ist nicht ganz klar geworden, sorry.

Danke sehr, dass du bis jetzt gelesen hast! Es gehört echt viel dazu, sich bis hierher zu kämpfen (ich weiß wovon ich rede)

Und natürlich kriegst du ne Erdbeertorte mit Sahne und Schokolade, musst du nur etwas auf deine Figur achten und auf L. Der eine vervielfältigt das Gewicht, der andere verringert es...

Ich wünsche dir auch noch eine schöne Nacht, wir sehen uns hoffentlich noch!
Bis bald,
-D Lawliet
18.02.2019 | 20:06 Uhr
zu Kapitel 23
Lange ist es her, aber ich wollte noch weiterlesen! Hallo D ;-)
Mir tut es echt leid, dass ich solange nicht lesen konnte. Aber jetzt bin ich einmal da und lese zumindest Part 1 heute durch. Und Mittwoch geht es hoffentlich weiter. Dazwischen liegt ein Chemie-Test, der leider nicht verschoben werden kann...
Auf jeden Fall, war ich sehr überrascht über den zweiten Teil, der mich an der Spitze der Death Note FFs erwartete.^^ Ich habe jetzt bis zu dem Kapitel gelesen. Also der Reihe nach:
Kapitel 18 war (wie eigentlich alle Kapitel) super! Mir hatte deine Interpretation von dem Herzen auf D echt gefallen, vor allem, weil man das in einer normalen FF nicht erwartet^^ Nein, das war echt klasse=)

In Kapitel 19 hat mich zu Beginn Sebastians sexuelle Offenbarung überrascht. Das kam unerwartet, weil man sonst immer den Eindruck hatte, dass er ihr wichtig ist. Natürlich wusste man nicht, inwieweit das geht und das weiß man ja jetzt immer noch nicht. Die Spannung bleibt also. Auch die Szene, als D und Sebastian den Krimi geschaut haben... Es war einfach so eine normale Szene, die trotzdem außerhalb der Ereignisse waren und irgendwie eine Entspannung für Leser und Charaktere brachte... Es war einfach schön.
Auch durch so kleine Momente und Details, wie D's Lächeln, nachdem sie an ihrem Herzentfakt gestorben ist... die Stelle bzw. die Beschreibung war auch goldig. (Das ist ziemlich viel Lob, sorry- aber ich bin trotz all der Zeit angetan von der Story!)

Ansonsten gaaaaaaaaaaaaaaanz vielen Dank, dass ich in deiner Danksagung erwähnt wurde, sowie für deinen netten Kommentar auf meinen letzten. Ich weiß das echt zu schätzen und freue mich, dass es dich so unterstützten konnte. Deswegen tut mir es umso mehr leid, dass ich nicht so viel gelesen habe in letzter Zeit... Aber irgendwie cool, denn das FInden deiner FF war ja reiner Zufall....^^
(Achja, und ich mache glaube Apfelkuchen mit den Apfel... weil naja, ich will nicht undankbar sein, aber ich esse keine Äpfel...^^)

Zusammenfassend gesagt waren die weiteren Kapitel auch sehr gut und interessant! Der Einstieg in die Geschehnisse der Serie war super! Aber ich hab da so kleine Hinweise...
Und zwar, bei Kapitel 20. Die Fahrt ist vielleicht jetzt nicht so weltbewegend, aber sie wurde erwähnt... Und naja. Es wirkte eigentlich unnötig, auch wenn Sebastian eine berechtigte Frage gestellt hatte... Mein Tipp wäre, noch irgendetwas auszuformulieren: egal ob eine Beschreibung der Straße draußen, des Verkehrs, des Autos oder wer genau jetzt gefahren ist... Das lässt die Stelle nicht so kurz und bedeutungslos wirken, sonder macht sie passender... also laut mir.
Ein kleines Fehlerchen bezogen auf ein fehlendes Wort wäre in Kapitel 22. Dort fehlt ein "es"  bei "Mir graut." Und in Kapitel 21 bombardiert L D mit Vorwürfen. Du hast es echt gut versucht anzupasst, dass der Leser einen schimpfenden L vor sicht sieht, aber mir scheint das bombardieren etwas unpassend. Das Wort verbindet man halt eher mit so überhäufen, anstelle mit L's langsamen aber umso gefährlicheren Vorwürfen. Zumindest sind überschütten, überhäufen, in Bedrängniss bringen Synonyme, die man zu den Wort findet und irgendwie passt das nicht ganz.
Ansonsten, ja kleine Wortwiederholungen, die man vermeiden kann, aber wie gesagt - das bringt die Zeit und in ein paar Jahren, liest du aus Neugierde deine Geschichte und lachst darrüber, wie du damals geschrieben hast. Ich spreche aus Erfahrung^^

So, dann ich freue mich aufs Weiterlesen. Bis bald!
Lybe von Acapella Lavandia
PS: Eigentlich wollte ich wieder einmal auf die Zahlen in Kapitel 23eingehen und dich fragen, wie du darauf kommst, weil es ja keine direkte Umrechnung gibt. Aber du kamst mir da zuvor...^^

Antwort von Donna Lawliet am 18.02.2019 | 21:03:01 Uhr
Moin Lybe!
Stimmt, es ist lange her, aber ich freue mich, dich hier wieder begrüßen zu dürfen.
Bist ja immer noch meine erste Reviewerin, wofür ich dir immer noch endlos dankbar bin.
Kein Problem, lerne ruhig für Chemie, ich will schließlich nicht, dass dir deine Lesefreude Punkte kostet.
Also, mal der Reihe nach.

Kapitel 18
Die Metapher kam mir, da wir in Biologie ein Schweineherz seziert haben, erwähnte ich ja schon.

Kapitel 19
Er ist ihr ja wichtig, das heißt nur nicht, dass eine romantische Liebe dahintersteckt.
Aww, so schön. Ja, gib mir das Lob, ich genieße es einfach nur. A
ber naja, von Lob allein kann man nicht leben, fühlt sich trotzdem gut an.

Du magst keine Äpfel?! Was hast du hier verloren?!
Kleiner Scherz, bitte nicht ernst nehmen.
Kannst dir gerne Apfelkuchen machen, ich LIEBE Apfelkuchen genauso wie du.

Oh, der Grammatikfehler tut mir leid, werde es schon korrigieren...
So, erledigt.
Ja, ich hätte es noch meht ausschmücken können, aber wie schon gesagt: „Man lernt mit der Zeit.“
Bombardieren passt eigentlich schon, aber das ist Ansichtssache.

So, das wars, es hat Spaß gemacht.
Wir sehen uns dann noch.
Bis bald,
-D Lawliet
18.02.2019 | 14:17 Uhr
zu Kapitel 11
Hallo
Ich bin wieder da!

Zu K9
Ich finde das ganze Kapitel super!
Wie viel Mühe es D macht mit dem Rollstuhl klar zu kommen.
Wie sehr sie ihre „toten“ Beine verabscheut.
Und wie sehr sie von Sebastian abhängig ist!
Das ist wirklich super dargestellt. Es wirkt sehr realistisch.
Auch dass D L nicht Bescheid sagt, dass sie wieder lebt finde ich wirklich in Ordnung. Sie hat Angst. Das hätte wohl jeder.
Es ist echt rührend wie sich Sebastian um sie kümmert.
Das Kapitel ist wirklich sehr gut! Ich habe NICHTS daran auszusetzen.

Zu K10
Auch das ist wirklich gut!
Die ganzen Recherchen. Die Begründungen weshalb D das und jenes weiß. Ihre Kontakte. Alles ist sehr gut nachvollziehbar, was auch nicht so einfach ist!
Auch das wegen L. L. Taylor. Wirklich gut.
Der Einschub mit Beyond und A. Genial.
Wirklich gut. Und auch dass D jetzt wirklich am Kira-Fall ermittelt.

K11
Mit diesem Kapitel war ich nicht ganz so zufrieden.

Aber von Anfang: Gefallen hat mir, dass D Albträume hat.
Das zeigt, dass ihre Vergangenheit Spuren hinterlassen hat.
Dass D zurückgeht ist auch ein guter Einfall.
Auch die Beschreibung vom Wammy’s House und von Roger, der ja ganz anders als Watari ist, war sehr gut.
Und dass sie auf Mello und Near trifft.

Nun zu meinen 2 Kritikpunkten:

1. Die Sprache.
D kann UNMÖGLICH in 2! Wochen japanisch gelernt haben.
Das geht NICHT! Auch wenn sie ein fotografisches Gedächtnis hat. Denn die japanische Sprache ist wirklich schwierig! Sie hat 3 Schriftsysteme. Die Kinder in Japan werden Jahre unterrichtet.
Und dann wäre da noch die Sache mit der Aussprache, die auch nicht so leicht ist. Wenn D wirklich eine sehr gute Auffassungsgabe hat, dann kann sie die Sprache so innert 3 Monaten lernen. Hat aber immer noch einen Akzent.

*Ich hatte übrigens dasselbe Problem bei Sasori und habe es anders gelöst, denn auch er kommt ja aus England. Da er über zehn Jahre lang im Haus „eingeschlossen“ war, hat er sehr viele Bücher gelesen. Auch er hat eine relativ schnelle Auffassung. Und kann 7 Sprachen. Weil er praktisch nichts anderes zu tun hatte als sie zu lernen! Deswegen muss er auch kein Japanisch mehr lernen. Trotzdem hat er einen Akzent.*

2. Zu Near.
Woher kennt D ihn schon zuvor. Da steht „ich glaube der Junge hieß Near“. Das ist mir nicht klar. Mello‘s Name wird von Roger erwähnt. Aber Near?

Somit war‘s das.

Ich melde mich bald wieder bei dir!

Lg Angel Rose

Antwort von Donna Lawliet am 18.02.2019 | 15:56:31 Uhr
Moin Angel Rose!
Lass mich direkt anfangen.

Los gehts mit Kapitel 9.
Wow, dass ist echt schön. Ich schwimme in deinem Lob, vielen Dank, dass es dir gefällt.

So, weiter mit Kapitel 10.
Ja, der Lind.L.Tailor. Dafür haben mir schon viele auf die Schulter geklopft. Die Idee dazu kam mir ganz spontan, aber die spontanen Ideen sind immer die besten.

Kapitel 11.
Schade, dass du nicht so zufrieden damit warst, aber lass mich erklären.
1. Die Sprache. Es wird erst viel später, in Kapitel 47 glaube ich dann gesagt, aber D hatte davor schon Japanischkenntnisse. Es stimmt, die Japaner haben drei Schrifttypen. Die normale Schriftzeichenschrift (den Namen hab ich vergessen); das lateinische, wie wir es auch haben; Kanji, welches mit dicken Pinseln geschrieben wird (wir machen das gerade in Kunst). Also, vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt, aber sie hat die Sprache nicht komplett neu gelernt und einen Akzent hat sie sicher auch. Soviel dazu.
2. Near‘s Name. Das stimmt, du hast mich ertappt. Applaus! Wobei diesen Fehler schon Lybe aufgedeckt hat, ich kann es mir selbst nicht erklären, lies dir einfach ihre Review und meine Antwort durch, dann weißt du, wie ich es versucht habe zu erklären.

So, ich hoffe ich konnte alles erklären.
Bis bald,
-D Lawliet
10.02.2019 | 17:12 Uhr
zu Kapitel 8
Hallo

Ich habe tatsächlich heute 4 Kapitel gelesen.
Es war so spannend *grins*

Nun aber zu den einzelnen Kapiteln:

K5: Die BB Murder Cases. Wie D alle Informationen zu einem großen Ganzen zusammen setzt, ist dir wirklich gut gelungen. Ja die Erdbeermarmelade. Das war dumm von Beyond das Glas da liegen zu lassen. Andererseits wollte er ja auch D dahin locken. Von dem her wahrscheinlich schon geplant.
Ich finde, dass L und deine Protagonistin gut zusammen arbeiten.

K6: Jetzt wird’s heftig. Vor allem der Schluss.
Aber Beyond ist wirklich unberechenbar. Da kann man nie wissen. Du hättest Beyond noch ein wenig mehr reden lassen können. Es wäre interessant gewesen, mehr über ihn zu erfahren, abgesehen von seiner sadistischen Neigung und dem Verlangen andere zu quälen. Irgendetwas hat mir da gefehlt.
Der Schluss ist, wie am Anfang erwähnt, heftig.
D wird getroffen und als Leser fragt man sich, ob sie überleben wird oder nicht und wie es ohne sie weitergehen würde.


K7: Dieses Kapitel hat mir SEHR gut gefallen!
Es war natürlich auch wirklich tragisch aber auch super dargestell. Mit ihrer Familie, die auf sie wartete.
Dass sie immer wieder ertrank und trotzdem weiter machte.
Das war wirklich super dargestellt.
Ich habe KEINE Kritik am Kapitel. Ich finde es perfekt!

K8: D kommt wieder zu sich.
Nach 6! Monaten. Ja. Das ist wirklich...heftig.
Sie kann froh sein wenn ihr Hirn keine Folgeschäden davon trägt!
Das ist nicht ohne! Und das wegen ihrem Rückgrat auch nicht. Sehr tragisch. Ich will mir gar nicht vorstellen was sie empfindet.

Ich wünsche D viel Kraft und dass sie sich in ihrer neuen Lage zurechtfindet.

Freue mich auf weitere Kapitel.

Lg Angel Rose

Antwort von Donna Lawliet am 10.02.2019 | 18:01:51 Uhr
Moin Angel Rose!
Schön, dass du die Kapitel spannend findest. Ich habe es dir ja auch versprochen. Also los, ich antworte einfach mal.

Kapitel 5
Erste Anmerkung gilt nicht dem Kapitel, sondern der Tatsache, dass der Fortschritt schon bei Kapitel 41 liegt und ich mit dir über die allerersten Kapitel rede. Ist so lange her...
Es gab vor diesem endgültigen Kapitel noch ein anderes, welches auch veröffentlicht wurde. Allerdings traf es auf viel Kritik, da dort der Plot nicht so gut gelungen war und es generell sehr ungeordnet war. Deswegen habe ich das gesamte Kapitel nochmal geschrieben, gut das es so besser ankommt.

Kapitel 6
Ja, Kapitel 6 ist mit dem Wort „heftig“ schon gut zu beschreiben. Ich habe B nicht so lange sprechen lassen, da er später noch ein paar Auftritte hat. Dort kommt dann auch noch mehr über ihn raus. Ich LIEBE es, langsam immer mehr Informationen rauszugeben.
Das Kapitel endet extra mit einem Cliffhanger, es soll ja schön spannend bleiben!

Kapitel 7
Mir gefällt dieses Kapitel auch sehr gut. Aus dem Stegreif würde ich sogar sagen, es ist mein Lieblingskapitel. Ich konnte mich vollkommen austoben, Metaphern ohne Ende einbauen und auch die Logik musste nicht immer passen. Ist ja schließlich nicht real. Es ist schön, dass dir dieses Kapitel so gut gefällt, dass du es sogar als „perfekt“ bewertest. Ich bin geschmeichelt. *unsichtbaren Hut abzieh*

Kapitel 8
Ursprünglich sollten es ja nur 3 Monate sein, am Anfang sogar nur 1 Monat, aber dann habe ich rausgefunden, dass manche sogar JAHRE im Koma liegen und immer noch aufwachen können! Deswegen wurden daraus über 6 Monate. Keine Gehirnschäden? Hm.... Ich möchte nicht spoilern, aber da wäre ich mir nicht so sicher...
Du wünscht ihr Kraft für ihre Situation? Verstanden, ich werde es ihr ausrichten.

Ich hoffe, ich kann dich auch noch in der Zukunft unterhalten, ich freue mich jedes Mal über deine Reviews.
Ich gehe jetzt erstmal zu deiner Geschichte „Roter Mond“ und lasse auch eine da.
Man sieht sich!

Bis bald,
-D Lawliet
09.02.2019 | 09:06 Uhr
zu Kapitel 4
Hallo

Da bin ich wieder...

Beide Kapitel waren spannend

Zu K3:
Es ist irgendwie süss, dass D Süssigkeiten für die anderen Kinder macht. Er scheint sich gut eingelebt zu haben.
Sehr gut finde ich auch, dass er Albträume hat. Ich meine seine Eltern wurden grausam ermordet. Das MUSS Spuren hinterlassen! -Was leider nicht immer so dargestellt wird.
Ich war etwas überrascht als D so früh schon das Waisenhaus verlässt, doch wahrscheinlich war es auch besser so. Wenn er das mit A hautnahe mitbekommen hätte, ich weiss nicht...
Schön finde ich auch die Szene mit dem Medaillon und dem Foto von ihm und L.

Zu K4:
D ist...ganz schön fleissig mit Lernen. Schon 3! Abschlüsse. Alle Achtung! Nun ja. Er hat ja auch einen Vorteil, wenn er alles in Büchern behalten kann. Mich würde trotzdem interessieren wie alt er nun eigentlich ist. L will seine Hilfe in einem Fall. Jetzt wird es spannend! Ich rate einfach mal ; bei den BB Murder Cases? (Was auch sonst? Es wurde schliesslich erwähnt, dass Beyond das Wammy’s House verlassen hat)

Bin gespannt wie’s weitergeht!

Lg Angel Rose

Antwort von Donna Lawliet am 09.02.2019 | 09:14:52 Uhr
Moin Angel Rose!
Also ich muss erstmal sagen: D ist weiblich. Ich weiß, dass das in der Ich-Perspektive nicht zu erkennen ist, ich wollte es nur kurz sagen.
Zu Ds Alter: D wurde am 17.März 1984 geboren. Als sie ins Wammys kommt, ist sie 6 Jahre alt. Als sie es verlässt, ist sie 14. Als L sie anruft ist sie 18 Jahre.
Ich finde es schön, dass du dranbleibst, mit der Zeit werden die Kapitel auch besser.
Bis bald,
-D Lawliet
07.02.2019 | 16:57 Uhr
zu Kapitel 2
Hallo

Und da bin ich!

Ich habe nun die ersten beiden Kapitel gelesen.
Die Story gefällt mir und D finde ich interessant.

Zum Inhalt:

K1:
Das erste Kapitel ist natürlich ziemlich brutal mit dem Mord. Ich will mir gar nicht einmal denken was D dabei empfunden hat. Da fehlen mir die Worte! Das hat bestimmt ein tiefes Loch in ihr Herz gefressen. Das Geschriebene war sehr gut. Doch du hättest noch etwas ausführlicher sein können was D‘s Emotionen angeht. Oder wie genau der Tatort ausgesehen hat. Damit kann/könnte man sich besser in sie einfühlen.

K2: Ich bin sehr froh, dass Watari sie aufgenommen hat.
D‘s Angst wegen den anderen Kindern kann ich sehr gut nachvollziehen. Es ist nicht einfach, wenn man „anders“ ist. Und erst recht nicht wenn man kurz zuvor seine Familie verloren hat!
Auch dieses Kapitel war relativ kurz. Was aber hier nicht gross gestört hat.

Ich bin gespannt wie’s weitergeht!
Du wirst also wieder von mir hören!

Lg Angel Rose

Antwort von Donna Lawliet am 07.02.2019 | 17:05:33 Uhr
Moin, Rose!
(Darf ich dich so nennen? Ich mache es einfach mal)
Ich hätte dich vorwarnen sollen, meine ersten Kapitel waren noch ziemlich kindlich geschrieben und auch ziemlich kurz. Allerdings ist dies auch ein Vorteil für mich.
So kann ich mit der Zeit immer mehr aufdecken, sozusagen Fehler ausbügeln.
In den ersten Kapiteln wollte ich einfach nur meine Ideen unterbringen.
Mit der Zeit werden die Texte dann ausführlicher, länger, spannender.
Ich fände es toll, wenn du dranbleiben würdest.
Bis bald,
-D Lawliet
01.02.2019 | 05:10 Uhr
zu Kapitel 34
Hallöle!
Hier ist sie, meine letzte Review für diese Geschichte ... für den ersten Teil jedenfalls. Das hab ich mir extra aufgehoben. :-D Ich hab die Story wirklich genossen und es hat mir viel Spaß gemacht sie zu lesen und mit dir darüber zu quasseln! Und weil ich unbedingt wissen will, wie Ds Geschichte ausgeht, werde ich selbstverständlich im zweiten Teil auch wieder reinschneien wie ein frisches Winterlüftchen. (8

Also, beginnen wir mit Kapitel 31.
Erstmal hab ich mich sehr gefreut, dass Ds Klaustrophobie wieder vorgekommen ist. Als du sie eingeführt hast, hab ich mich schon gefragt, ob es da wohl noch Probleme geben wird, und natürlich hoffe ich das noch immer ... ich meine, da bietet sich ja eine Situation, in der sie in einem engen Raum eingesperrt ist, geradezu an! (Nicht dass ich mir das für sie wünschen würde natürlich ... aber du weißt schon, für die Dramaturgiiiiiie!)
(Ach jaaah ... ganz kurzer Exkurs zum Wort 'Bedeutungsschwanger'!! :-D Ich finde dieses Wort so lustig und komme mir immer wie ein Clown vor, wenn ich es benutze, aber irgendwie hat es in den Kontext der letzten Review so gut gepasst. 8DD)
Da fällt mir gerade ein (erneut), irgendwie frage ich mich auch, ob es wohl noch einen Antagonisten persönlich für D geben wird ...? Ich meine, obwohl sie natürlich auch gegen Kira ermittelt und durch Lind L. Tailor auch eine sinnvolle Verbindung zu ihm hat, kommt es mir irgendwie nicht so richtig vor, als wäre Kira 'ihr' Feind. Auch mit Light selbst hat sie irgendwie nicht so eine starke Bindung. Am Anfang der Geschichte war es ja noch B, so friends-to-enemies-mäßig, aber im Moment, finde ich, fehlt das irgendwie. Klar hat sie ihre Vergangenheit und ihre ganzen Traumata, die sie bewältigen muss, sowie die Beziehung zu L und das Wissen um ihren mehr oder weniger baldigen Tod ... aber irgendwie fehlt mir ein klarer Antagonist in ihrem Leben. Wer weiß, vielleicht wird es ja später nochmal mehr Beziehungsaufbau mit Light geben, die beiden haben irgendwie noch nie so richtig gesprochen. (8
Das mit dem Labor finde ich auch sehr interessant! Ehrlich gesagt hab ich schon wieder vergessen was D alles studiert hat, nur Medizin weiß ich noch(?), Schande auf mein Haupt, aber Gifte hmmm ... ob sie die wohl auch noch mal brauchen wird? Ich hoffe doch! Vielleicht noch im Yotsuba-Ark, gegen Higuchi? Wer weiß, wer weiß ...
Ich fand den kleinen Absatz über Ds Fehlen von romatischen Gefühlen sehr faszinierend, ich bin immer ein Fan von Charakteren mit ausgearbeiteter, persönlicher Sexualität!! (8 Ich muss sagen, schon als du das zum ersten Mal erwähnt hast, hat es innerlich in mir 'aromantisch!!!!' geschrien, wovon es definitiv zu wenig Charaktere gibt, meiner Meinung nach, obwohl es total interessant ist und vor allem auch mehr Leute betrifft als man denkt! In diesem Fall wäre das keine direkte 'Störung im Gehirn', allerdings kann sowas, glaube ich, auch durch Traumata ausgelöst werden. Ich weiß nicht wie sehr du dich mit dem Thema Asexualität/Aromantik auskennst, aber falls dich das interessieren sollte, ich bin Experte und gerne bereit zu elaborieren. 8DDDDD

Weiter mit Kapitel 32!
Ich bin froh, dass du die ganze Sache mit dem Waschen und Umziehen nochmal erwähnt hast, das hat mir nämlich unterbewusst immer ein bisschen im Kopf herumgespukt. Gerade das hat die Beziehung zwischen D und Sebastian nochmal sehr unterstrichen und dieses Vertrauen, das sie zueinander haben. Ich bin dir echt dankbar, dass du zwischen den beiden keine Lovestory eingebaut hat, nicht mal einseitig, sowas kann ich echt gar nicht leiden, und die beiden als Freunde/Partner sind auch echt toll zusammen! <3
Ansonsten fand ich das Kapitel auch wirklich stark, weil wir endlich mehr über Ds alte Familie erfahren! Ich finde, du teilst die Hintergrundinformationen über sie wirklich gut auf, immer wenn es wieder eine Kleinigkeit gibt, selbst wenn es nur eine winzige Erwähnung ist, dass sie die und die Süßigkeit mag, weil sie sie früher mit L gegessen hat, freu ich mir jedes Mal 'nen Ast. :-D Besonders gefallen mir auch deine Aussehensbeschreibungen ihrer Eltern und wie sie diese an D vererbt haben, und dass du auch über dieses typische 'Frisur und Augenfarbe' hinausgehst und z.B. ihre Gesichtsform beschreibst. Hätte ich das Kapitel mal gelesen, bevor ich sie gemalt hab ... ;---D
OHHH und L verdächtigt D??? Das fand ich superinteressant!! Ich hoffe, darauf gehst du später noch genauer ein, bzw. dass sie vielleicht noch mehr Dinge tut, die L zufällig als verdächtig empfindet und dass er es ihr dann in so einer superdramatischen Szene mitteilt oder so ähnlich. Den Konflikt würde ich absolut cool finden, ehrlich gesagt. (8

Uuund Kapitel 33!
Ich liebe es, wie D äußerlich immer emotionaler wird, je länger sie wieder mit L zusammen ist bzw. mit ihm arbeitet. Zuerst wie sie beim Durchsuchen der Akten im vorigen Kapitel geweint hat, dann wie sie bei der Stelle mit der Drohung gegen die Polizei rot wird, als sie ihre Gedanken aus Versehen laut ausspricht und wie sie mit Aizawa mitfühlt und sich um seine Tochter sorgt. Seit den ersten Kapiteln hat sie sich wirklich verändert und die Fassade der eiskalten Stoikerin, die wohl fast jeder aus Wammy's irgendwann annehmen musste, taut mehr und mehr auf. Ich liebe es, ihre Veränderung mitzuerleben, aber dazu sag ich gleich nochmal was am Ende. ;-D
Und jaaaah, ein Flashback!! Meine Wünsche aus den ersten Reviews wurden erhört. :---D Hallelujah, es gibt noch Wunder. Und ich finde, es hat sogar sehr gut reingepasst, also keine Sorge. (8 Es hat die Beziehung zwischen D und L noch mehr vertieft und ich mochte besonders den letzten Abschnitt, wo L aus dem Zimmer geht und sich nicht umdreht, während er 'Versprochen' sagt, das war so ... dramatisch. :-D Und sehr in character für ihn. Obwohl er natürlich gar nicht wissen KANN, was in Zukunft passiert, fühlt es sich doch so sehr wie eine Lüge an.

Und last but not least, Kapitel 34!
D ist also Irin!! :-D Ich hab schon aus den vorherigen Spuren gerätselt woher sie wohl kommen mag, aber leider kannte ich mich jetzt nicht so gut mit der Kultur und den Namen aus, dass ich es hätte festellen können, aber jetzt wurde ich ja aufgeklärt. 8D
Der Traum ist wirklich schön beschrieben und obwohl du gar nicht so auf die Umgebung eingehst, konnte ich mir trotzdem wie automatisch eine Szene vorstellen. Vielleicht lag das auch an dem ruppigen, alten Mann und wie bildhaft du ihn und seinen Geruch beschrieben hast. Die kleine Baby-D ist so niedlich ... sie möchte mindestens 105 werden, das ist einfach so?? süß?? :-D Und wir als Leser haben bereits das dunkle Vorwissen, dass es so weit leider nicht kommen wird ... obwohl, die Lebenszeit, die B gesehen hat, ist ja noch unbeeinflusst von jeglichen Death Notes, die es auf der Erde gibt ... das heißt, theoretisch könnte man sie noch retten ... hmmm, ich bin gespannt was du daraus noch machst. ;-D
Auch wie D beleidigt ist, dass sie bei Matsudas vorgetäuschtem Tod nicht 'mitspielen' darf, wie ein kleines Kind das die Rolle im Schultheaterstück nicht bekommt. Gerade in diesen letzten paar Kapiteln hab ich sie als Charakter nochmal so richtig liebgewonnen! :-D Da machst du wirklich einen guten Job.
Auch dass hier weniger die Originalhandlung vorkommt, finde ich nicht wirklich schlimm, da es ja um D geht und wir die eigentliche Handlung ja auch alle kennen sollten. Allerdings hätte ich mir eventuell eine Reaktion von ihr auf die 'Hey Matsuda, hier ist Asahi!'-Szene gewünscht. 8DD Ich finde, du hast bisher eine gute Mischung aus Originalhandlung und D-AU gehabt.
Als letztes Kapitel für den ersten Teil hmmm, ich weiß nicht, ein kleiner Showdown in irgendeiner Art oder zumindest ein dramatischerer Cliffhanger hätte vielleicht gepasst, nur dass man irgendwie auch das Ende des Arcs signalisiert. Aber das ist jetzt keine allzu große Sache, finde ich.

Zum Schluss möchte ich nochmal eingehend über D sprechen (was ich schon die ganze Zeit getan hab ... wow). In der Theorie finde ich OCs, besonders in Death Note, super nice, weil man eine Menge mit ihnen machen kann. Man kann sie in Wammy's neben L, B, Mello oder Near aufwachsen lassen, ihnen ein Death Note geben, oder sie einfach nur ein cleverer Ermittler sein lassen, der wahlweise L oder Light oder wem auch immer zur Seite steht. Allerdings ist es in meinen Augen auch sehr einfach, so einen Charakter zu verhunzen und ihn langweilig oder berechenbar zu machen. Deswegen gehe ich an OC-Geschichten auch meistens eher vorsichtig heran. Auch hier hatte ich erst so meine Bedenken, aber inzwischen bin ich wirklich froh, dass ich 'Another Story' gelesen habe.
D ist ein wirklich, wirklich guter und hochinteressanter OC, sie hat Persönlichkeit, sie hat ein cooles Design und vor allem, sie entwickelt sich. Und vor allem so drastisch, wie ganz am Anfang, als sie in den Rollstuhl gekommen ist! Das muss man sich als Autor erstmal trauen! Je mehr aus ihrer Vergangenheit enthüllt wird, desto neugieriger werde ich auf mehr. Man kennt ihre kleinen Eigenarten, versteht ihre Gedankengänge, ihre Stärken und Schwächen. Du hast D wirklich gut in die Geschichte von Death Note eingegliedert; sie stört nicht mit ihrer Überkompetenz, sie nimmt niemandem das Rampenlicht, aber sie ist klug und eigenständig und, was ich pesönlich mit am allerwichtigsten finde, sie ist eine Frau, deren Charakter nicht einfach nur 'Frau' ist. Sie ist kein supergeiler Loveinterest mit dramatischer Backstory, sie wird nicht ständig als wunderschön und total sexy und was nicht alles beschrieben, sie ist ein Mensch mit Problemen und Lösungen, und sie kann und darf intesive, emotionale Beziehungen zu den männlichen Charakteren haben ohne dass es gleich romantisch wird. Das ist verdammt selten und hier wirklich großartig ausgeführt. Ich liebe D und hoffe, dass ich ihre Geschichte noch weiterhin bis zum Ende erleben darf. <3

Ja, das war jetzt ein bisschen schmalzig aber hey. :---D Herzlichen Glückwunsch zum 34. Kapitel und zum Beenden des ersten Teils! Du hast hier echt viel Mühe und Zeit reingesteckt (behaupte ich jetzt einfach mal 8D) und es hat sich wirklich mehr als gelohnt! Ich wünsche dir so sehr, dass du noch ein paar mehr Leser und Reviewer bekommst, weil du es wirklich verdienst!

Schöne Grüße! <3

Antwort von Donna Lawliet am 01.02.2019 | 08:57:40 Uhr
Moin Tschuh!
So, ich antworte jetzt erstmal auf deine „letzte“ Review (für den ersten Teil). Ready, Steady, GO!

Kapitel 31. Ich selber muss sagen, ich habe keine Klaustrophobie, weshalb ich alle Eindrücke aus Berichten nehmen muss. Dieses Ereignis, in welchem sie B in Ls Kleiderschrank einsperrt, verfolgt sie eben immernoch, es ist ja auch schließlich der Auslöser für ihre Klaustrophobie gewesen.
Einen Antagonisten für D... Scheiße, du hast mich erwischt.
Also, einen direkten Antagonisten für D wird es nicht geben, aber ich würde schon sagen, dass Kira ihr Feind ist.
Ich möchte jetzt auch nicht einen aus dem Nichts zaubern, wie es Marc-Uwe Kling in den Känguru-Chroniken gemacht hat (tolles Buch!), aber ich denke mir schon noch etwas aus.
Ab einem gewissen Punkt, wird vielleicht D zu ihrer eigenen Antagonistin, aber das kommt später noch. Außerdem, was heißt hier B „war“ ihr Antagonist?
Ich habe in den letzten von mir geschriebenen Kapiteln gewisse „Vorkehrungen“ getroffen, sagen wir es so, die Suppe ist kurz davor an die Decke zu gehen.
Zu den Giften komme ich dann später noch, aber gegen Higuchi werden sie nicht verwendet. Ich zitiere: „Gifte, welche auch zu Gegengiften werden konnten.“ Du wirst dann schon noch sehen, ich habe noch was damkt vor... Zu deiner Frage was D studiert hat: Chemie, Medizin und Kriminologie.
Ich habe mich über Aromantik kaum informiert, Schande über mich! Ich wusste nicht einmal, dass es dieses Wort gibt...
Also, wenn du elaborieren könntest, wäre das echt super, mich interessiert nämlich alles im Bereich Medizin.

So, Kapitel 32. Die Hintergrundinformationen verebben jetzt dann auch langsam, so viele zu erfahren gibt es dann auch nicht mehr.
Ich hätte eigentlich gedacht, dass du die Referenz bezüglich ihres Vaters erkennst, aber ich decke mal auf, vielleicht hast du ja auch den Film nicht gesehen.
Mark Hoffmann ist eine Figur aus dem Horrorfilm „Saw“. (Das Aussehen kannst du 1:1 so übernehmen, ich habe mir Ds Vater genauso vorgestellt)
In dieser ist er ein Detektiv, welcher (Achtung SPOILER!) im Verlauf der Handlung zum Helfer des „Jigsaw-killers“ wird.
Saw befasst sich mit Folter und Verstümmelung.
Am Ende von Saw wird Mark Hoffmann (Achtung SPOILER!) in einem Badezimmer angekettet, in welchem er auch wahrscheinlich stirbt.
Du kannst ja gerne mal „Mark Hoffmann Saw“ googeln, dann weißt du wie Ds Vater aussieht.
So, weiter im Text. Die Verdächtigung geht noch weiter, du kannst dich freuen...

Zu deiner Reaktion zu Kapitel 33 kann ich gar nicht soviel sagen, es stimmt schon, D entwickelt sich weiter.
Vielleicht liegt es auch daran, dass sie weiß wann sie den Löffel abgibt.
Ich muss noch etwas sagen, diese Geschichte am Ende war KEIN Flashback. Es war eine „frühere Geschichte“, aber kein Flashback.
Wie ich schon nach deiner ersten Review sagte, Flashbacks funktionieren in meiner Geschichte nicht.
Ob es eine Lüge war, als L „Versprochen“ gesagt hat? Ich weiß es nicht, aber er hat sein Versprechen dann ja später eingelöst, dieses Versprechen war ja auch der Grund, weshalb er in Kapitel 4 D angerufen hat.
Es war auch der Auslöser für eine von Ds Traumata, dass sie im Rollstuhl gelandet ist, und, und, und.
Schon unglaublich, was mit einem einfachen „Versprochen“ ausgelöst werden kann, nicht wahr?

Erst jetzt also rausgefunden, dass D Irin ist?
Nunja, ich kenne mich mit der irischen Kultur etwas besser aus, deswegen kein Problem, dass du es jetzt erst rausfindest, nach diesem Kapitel wäre ich auch echt geschockt gewesen, wenn nicht.
Als Aufklärung: Ds Vater war zur Hälfte Amerikaner und zur Hälfte Deutscher. Ds Mutter hingegen war reinblütige Irin.
Das macht D zu einer Vierteldeutsche, Viertelamerikanerin und Halbirin.
D ist zu dem Zeitpunkt kein Baby, sie ist zu diesem Zeitpunkt 6 Jahre alt.
Ich zitiere: „Malachy‘s Lachen begeitete mich auf dem Heimweg.“ Es ist der Tag, an dem sich alles änderte. Es ist der Tag, an dem sie nach Hause geht und ihre Eltern tot auffindet.
Und natürlich habe ich die Stelle mit dem Alter extra eingebaut, es hat etwas trauriges, wenn man selber weiß, dass sie nicht einmal 30 Jahre alt werden wird.
Die Lebenszeit ist (leider) sehr genau, sie wird an diesem Tag wirklich sterben.
Unweigerlich.
Und das weiß sie.
Das wissen wir. Sie
wird an diesem Tag sterben.
Einen Showdown in der Art gibt es ja, wenn Sebastian sagt: „Ich muss dir etwas zeigen.“ wird nämlich etwas in Gang gesetzt, was noch weitreichende Folgen haben wird.
Mehr dazu morgen.

Jetzt zu guter Letzt, deine Meinung über D.
Ich wusste gar nicht, als ich meine ersten Kapitel hier veröffentlicht hatte, dass Ocs so verpönt sind.
Ich hatte einfach die Story im Kopf und wollte sie umsetzen, Vorinformationen hatte ich gar nicht und das ist glaube ich auch besser so.
Der meiste Charakter von D stammt eigentlich von mir selbst. Sehr viele Eigenarten, Gedankengänge und ja auch die Intelligenz (ich bin ungefähr so schlau wie D) all dies teile ich mit D.
Als Charakter habe ich sie am meisten von mir inspiriert, aber ich glaube das ist als Autor normal.
Sie ist aus vielen Charakteren zusammengesetzt, ich gehe im „allerletzen“ Kapitel dann auch noch darauf ein.
Sonst habe ich nicht so viel zu sagen.
Ich danke dir, dass du bis jetzt als „Stammleser“ mitgemacht hast, in einer gewissen Weise hast du die Geschichte ja auch beeinflusst.
Es ist schön, dass du D liebst. Ich hoffe, ich kann dir in Zukunft auch noch deine Langeweile vertreiben.
Es hat einen Grund, weshalb ich jeden Tag, um Mitternacht, ein Kapitel veröffentliche.
Dass die Leser, wenn sie aufwachen, etwas haben, worüber sie sich freuen können. Dass jedes neue Kapitel ein Trost sein kann, wenn einen das Leben mal verrückt spielt.
Und ich hoffe ich konnte diese Momente mit meiner Geschichte ein bisschen abdecken und schöner machen.
Ich danke dir Tschuh.
Bis bald,
-D Lawliet
28.01.2019 | 02:58 Uhr
zu Kapitel 30
Hallöle!
Ich hab mich mal wieder ein bisschen hmmmm, sagen wir mal ~gedrückt~, bei deiner Geschwindigkeit kommt man ja kaum hinterher! Ich glaube, niemand wäre dir böse, wenn die Kapitel mal ein oder zwei Tage ausfallen, mach dir darüber keine allzu großen Sorgen!
So, dann fangen wir mal an, ich spuck mir schon mal in die Hände und dann erschlage ich die Tastatur. (--8

Kapitel 24! Uahhh, Schlafparalyse finde ich immer ein super spannendes, aber auch super gruseliges Thema. Ich hab zwar bisher auch nur Erfahrungsberichte gehört, aber das hat mir ehrlich gesagt auch schon gereicht. 8DD Ich finde das in Geschichten immer ziemlich heftig, es ist einfach krass sich diese Situation vorzustellen. Gerade für D muss das ja noch mal besonders schlimm sein, da sie ja die Hälfte ihres Körpers so oder so nicht bewegen kann ...
Ich mochte diese Erinnerunge, die sie an ihre alte Heimat hatte, ich konnte mir das sehr bildlich vorstellen, fast so ein bisschen wie mit Schwarzweißfilter und allem drum und dran, es klang alles so ... gemütlich und altbacken? Keine Ahnung, es hat auf alle Fälle ein schönes Bild abgegeben. Dazu komm ich später nochmal. (8
Zitat: 'Die Schlafparalyse hatte mich Zeit gekostet und ich wollte wieder zu L.' ~ Keine Ahnung wieso, aber diese Formulierung ist irgendwie süß, ein bisschen quengelig fast schon. Natürlich geht es D wohl in erster Linie darum sich mit dem Fall zu beschäftigen und sich vielleicht auch abzulenken, aber wie gesagt, ich mag diese Formulierung irgendwie, sie zeigt ein bisschen ihre kindliche Seite, gerade nach dem Traum und den Kindheitserinnerungen. (,:
Ich muss sagen, die Interaktionen zwischen Sebastian und D gefallen mir immer besser, sie wirken schon viel lebendiger und sicherer als am Anfang. Diese kleinen Sticheleien, die Insider, die sie miteinader teilen, die Stichworte, die sie sich immer zuwerfen, man erkennt wirklich inzwischen, dass sie enge Freunde sind. Ich liebe diese speziellen Sachen, zum Beispeil dass sie sich zusammen die Aktienkurse angucken, das ist so unerwartet, aber irgendwie trotzdem so passend! Und das Pinky-und-Brain-Zitat am Ende hat mich nochmal extrem weggehauen. 8DDD

Oh Gott, ich seh schon, das wird wieder ein kompletter Essay hier. Aber es waren ja auch 7 Kapitel ... irgendwann kann ich diese Reviews hier selber als Buch veröffentlichen. 8DDD
So, Kapitel 25! Erstmal musste ich feststellen, dass die ganzen Interaktionen und kleinen Charaktereigenarten, die ja gerade bei Death Note viel ausmachen, in letzter Zeit allgemein viel lebendiger bei dir geworden sind. Zum Beispiel wie L mit vollem Mund gesprochen hat. Das ist einfach etwas, was er wirklich tun würde (meiner Meinung nach) und lockert die ganze Szene irgendwie auf, er kommt einem wie ein richtiger Mensch vor.
Ich mochte auch das Gespräch mit Soichiro, besonders wie du seine Hände beschrieben hast. Ein kleines Detail, aber unheimlich effektiv beim Vorstellen der Szene! Und auch, dass er bei Ds und seinem ehemaligen Fall geglaubt hatte, sie wäre ein Mann, passt finde ich sehr zu seinem Charakter. Er ist ein guter Kerl, aber ich glaube, insgeheim hat er sich gerade Jüngeren wie Matsuda oder Frauen wie seiner Frau oder Sayu immer ein bisschen überlegen gefühlt.
Ich unterstelle dir das jetzt einfach mal, hast du den ollen Kant etwa für mich da reingemogelt?? :---D Das ist so ein Trottel, der nichts auf die Reihe bekommen hat außer lange, komplizierte Sätze, aber wenn man als D natürlich wieder mit L darum battlen will, wer cleverer ist, kommt die Kantkarte natürlich gut an! :--D

Weiter mit Kapitel 26. Ich hab mich beim Titel fast schon ein bisschen erschrocken und hab etwas sehr Dramatisches erwartet, aber dann war es doch nicht ganz so heftig. Vielleicht bin ich da einfach so konditioniert, ich glaube, das ist ein relativ beliebter Titel für Fanfictions bzw. deren Kapitel. ;-D
Wie verrückt das aussehen muss, wie D da mit ihrer Lügendetektorkatze sitzt, total absurd, aber es passt zu ihr! An Lights Stelle wäre ich da wohl auch irritiert gewesen, vor allem wenn man seine allgemeine Situation mitbedenkt.
Apropos Light; die Stelle, wo D ihn quasi mit dem Apfel 'füttert' fand ich irgendwie ... ziemlich interessant. Das Visual ist so total untypisch, man hat sonst immer den überlegenen, dominanten Kira-Light, der sich für einen Gott hält und allen stets zwei Schritte voraus ist und jetzt hockt er da ganz einsam und verstört gefesselt in seiner Zelle und muss jetzt zu allem Überfluss auch noch D aus der Hand fressen. Ein sehr starkes Bild. Meiner Meinung auch verdient, ich wäre in der Situation gerne D gewesen. 8DD
Ich mag diese mehr oder weniger subtile Schuldzuweisung, mit der D sich selbst bezüglich Bs Tod straft. Da merkt man wieder, dass sie emotional bzw. psychisch doch um einiges mehr mitgenommen ist, als sie selbst zugeben will. Man merkt, weil es in ihrer Perspektive geschrieben ist, dass sie es wirklich ehrlich glaubt, obwohl wir als Leser wissen, dass sie es eigentlich besser wissen müsste. Da funktioniert ihre normale Rationalität einfach nicht und das finde ich sehr bedrückend und menschlich.
'Es waren nur Zahlen. Zahlen konnten lügen.' ~ Auch wieder ein Zitat, das mir irgendwie hängengeblieben ist. Auch wenn es hier nur um Prozente geht, haben wir ja immer noch ihre Todesdaten im Hinterkopf ... obwohl wir wissen, dass die Zahlen in dem Fall natürlich wohl mit großer Wahrscheinlichkeit die Wahrheit sagen, stirbt die Hoffnung ja bekanntlich zuletzt ...

Nun zu Kapitel 27! ICH LIEBE MATT, es ist so schön zu sehen, wie nach und nach alle bekannten Charaktere hier wieder vorkommen. :-D Auch dass er inzwischen Ds alten Nintendo hat ist ein süßes Detail, obwohl es vielleicht noch schöner gewesen wäre, wenn die Erwähnung, dass D einen davon in Wammy's zurückgelassen hat, ein paar Kapitel weiter zurückliegen würde als nur eins, dann hätte man sich erst wieder daran erinnern müssen. Das ist jetzt aber wahrscheinlich nur Spitzfindigkeit. 8D
Hab ich schon erwähnt, dass ich Ds Erinnerungen liebe, die mit der Zeit immer wieder vorkommen? Ja, habe ich.
'Dort hinunterzuspringen war Selbstmord. Ich hatte den Abgrund trotzdem geliebt.' ~ Heute bin ich in Zitierlaune! Ich wollte das nur mal wieder hervorheben, irgendwie finde ich diesen zweiten Satz sehr stark, warum weiß ich auch nicht. Vielleicht bin ich einfach ein dramatischer Mensch. :-D
Ich finde, du hast die Wammy-Atmosphäre sehr gut hinbekommen, dieses nostalgische, staubige, sehr ähnlich wie im Anime und Manga selbst. Auch dass du jedem Kind, das D eine Frage stellt, eine ganz kleine Beschreibung gegeben hast, die es von den anderen abhebt, war ein schönes Detail.
Ich hab mich echt voll gefreut, dass Ls Monster-Rede vorgekommen ist, die finde ich so super geil!! :--D Und D legt einfach noch total dramatisch nach, so wie wir sie kennen. Iconic. Ich liebe es, wie oft sie über L nachdenkt und immer wieder versucht zu verdrängen wie wichtig er ihr ist, ich glaube, L hat einfach diesen Effekt auf alle die ihn kennen. Egal wie sehr man sich davon überzeugt, dass er nicht der wichtigste Mensch auf Erden ist, alle Wammys haben von kleinauf eingetrichtert bekommen, dass er eine zentrale Rolle in ihrem Leben spielen wird und dem kann man sich wohl nie ganz entziehen ...

Wir neigen uns dem Ende zu, meine Finger brennen schon. 8DD Kapitel 28! Dieses Kapitel war kurz, aber intensiv. (War es das?? Ich hab irgendwie den Eindruck, dass es mir nur kurz vorgekommen ist ...) Es war echt hart, ganz ehrlich, ich kann nie die Klappe halten wenn es darum geht wie unfair Naomi behandelt wurde. ;_; Aber es ist wirklich ein Trost zu lesen, dass sie immerhin ein anständiges Begräbnis bekommen hat. So wie versprochen. (8 Ds Reaktion war schon sehr emotional und man hat wirklich mit ihr gefühlt, vor allem wie sie vor lauter Schock auch noch aus dem Rollstuhl gekippt ist. RIP Naomi .......

Uuuund Kapitel 29! Ehrlich gesagt war ich gleichermaßen überrascht wie auch erfreut darüber, dass die Aufsätze noch einmal vorgekommen sind! Die Idee finde ich sowieso total nice, gerade weil man sich fragt, wie viel von Ls und Lights Persönlichkeit sich wohl da rauslesen lässt und wie viel von ihren Masken sie in den Aufsätzen verarbeitet haben. Und auch D ist davon verwirrt, was mir sehr gefällt.
Und du lieferst schon wieder so eine total bedeutungsschwangere Szene, wo L D zum Monitor trägt! Keine Ahnung warum mich das so mitnimmt, vielleicht weil man in diesem Fall weiß, dass es nicht einfach aus irgendeinem kitschigen Shippinggrund ist, und trotzdem ist der Hintergrund irgendwie total emotional und spiegelt ihre lange Vergangenheit miteinader wieder und AHHH. Ich finde, in dieser Szene kommst du der ganzen Ikonografie (ist das das passende Wort? Ich hoffe es :-D) von Death Note schon sehr nahe, diese ganzen biblisch angehauchten Darstellungen, und ich habe das GELIEBT,, und tue es natürlich immer noch. Ach ja, und ich mag es wie D Ls Geruch beschreibt. Das Rasierwasser kam überraschend, aber interessant. :-D
Jetzt komm ich noch ein letztes Mal auf Ds Erinnerungsfetzen zurück..... ich mag es, wie es immer mehr davon gibt, wenn sie sich gerade von etwas in der Gegenwart erinnert fühlt, so wie beim Stichwort Vaterliebe. Und wie sie den Alkoholgeruch ihres Vaters noch immer so kindlich-unschuldig beschreibt, obwohl sie es ja inzwischen als erwachsene Frau besser wissen müsste. Da ist wieder dieser verdrängte Teil ihrer Kindheit, von der sie als Wammy nur so wenig hatte, und der sich jetzt immer wieder zeigt!!! Ich liebe es. Was ich auch sehr interessant fand ist, dass ihr Vater entgegen der Erwartung, dass man betrunken eigentlich eher zur Gewalt neigt, stattdessen noch beschützerischer geworden ist. Das finde ich super interessant, aber andererseits sagt man ja auch, dass schüchterne Menschen unter Alkoholeinfluss mutiger werden, also war es hier ja vielleicht auch so (ich kenn mich damit total nicht aus, ich trinke aus Prinzip nicht :-D).

Wir haben's fast geschafft! Halte durch, es ist gleich vorbei. 8DDD
Und zu guter Letzt Kapitel 30. Hier kommt mein erster und letzter Minuspunkt heute, ich bin mit deiner Darstellung von Misa nicht ganz einverstanden, weil ich finde, dass ihr die meisten Leute viel weniger zugestehen als sie eigentlich verdient und sie sehr oberflächlich betrachten. :-/ Aber das ist wahrscheinlich irgendwie auch Geschmackssache, das macht die Geschichte jetzt natürlich nicht schlechter oder so. :-D
Ansonsten ist das Kapitel sehr fesselnd! Ich persönlich LIEBE dieses Klischee 'Zwei schlaue Leute spielen Schach gegeneinader und das Spiel ist eine Metapher für ihren intellektuellen Wettstreit'. Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung von Schach, deswegen kann ich mich mit der Szene jetzt nicht so SUPER intensiv beschäftigen, aber ich finde das stilistisch super gemacht mit den abwechselnden Zügen und Gedanken von D. Extrem dramatisch! :--D Ich hab zwar fast ein bisschen gehofft, dass L am Ende doch gewinnt, weil D eine Kleinigkeit übersehen hat, obwohl sie schon so siegesicher war, aber er hat ja bestimmt noch eine Chance zur Revanche. (-8 Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, aber hat sie an irgendeiner Stelle seinen Springer geschlagen? Musste L D am Ende opfern, weil sie es so wollte? Offensichtlichste Metapher ever??? :--D Wenn ich mehr von Schach verstehen würde, könnte ich das bestimmt besser analysieren, sorry,,,

So und jetzt 'ne ganz schnelle Verabschiedung, weil ich sitz jetzt bestimmt fast drei Stunden hier und lese und reviewe und ich zerfließe gleich am Boden und mein Rücken tut weh. (---8
Schöne Grüße!!

Antwort von Donna Lawliet am 28.01.2019 | 06:23:30 Uhr
Moin Tschuh!
Es ist kein Problem, dass du dich ein wenig gedrückt hast, aber jetzt heißt es für mich auch: In die Hände spucken und loslegen!

Ich habe das Thema Schlafparalyse auf einem YT-Kanal namens Creppypastapunch kennengelernt, auch die Geschichte von Tarrare kommt daher (kannst du mal angucken, dann versteht man auch mehr). Die Erinnerungen kommen jetzt langsam immer wieder, ich liebe es einfach, es immer mehr einbauen zu können. Es stimmt schon, D ist ein wenig kindlich. Ein Kind, welches versucht erwachsen zu sein. Mir also gar nicht so unähnlich. Auch die Beziehung zu Sebastian ist sehr wichtig, es soll so eine ähnliche wie die zwischen L und Watari sein, auch wenn die von D ab einem gewissen Punkt in eine andere Richtung geht.

Das mit dem mit-vollem-Mund-reden, war ein wenig schwierig in Worte zu fassen. Ich habe eine Freundin mit der ich regelmäßig telefoniere und ich lese ihr dann auch immer Kapitel vor. Bei der Szene habe ich mir einfach einen Teil meiner Hand in den Mund gesteckt, hat am Ende gut funktioniert. Witzig war es auf jeden Fall! Ob ich Kant für dich reingemogelt habe? Nun, ich denke zu 69% für dich, aber ich habe auch noch eine Geschichte mit Kant, ich wollte ihn einfach einbauen und die Philosophie von ihm war mir noch so present.

Die Überschrift von Kapitel 27 kam mir, da es ja so Death Note „Crack“ Videos gibt, auch von Death Note Verfilmungen. In dieser schließen sie Light an einem Lügendetektor an, der ausschlägt. Währenddessen läuft nunmal dieses Lied „Because I love the way you lie“. Diese Szene, obwohl ich sie nie im Original geguckt habe, hat mich zu diesem Kapitel sehr inspiriert. Das Light, der Gott, einer Rollstuhlfahrerin aus der Hand frisst, ist schon ein schönes Bild, da hast du Recht. Aber die Idee ist einfach aus früheren Episoden von Death Note, wenn Light Ryuk so füttert. D ist menschlich. Bei ihrer Charakterentwicklung war mir dies wichtig. Sie ist schlau und zeigt wenig Gefühle, ja, aber sie ist menschlich. Das Zitat mit den Zahlen habe ich mal nicht geklaut, sondern mir selber ausgedacht. Yeah, Party!

Was soll ich zu Kapitel 27 sagen? Ich habe dir gesagt, sie würde sich mit den Wammy Kindern jeweils etwas teilen und die Idee mit der DS kam mir relativ spät, deswegen von einem Kapitel zum anderen. Sorry! Und schön, dass du meine Beschreibungen der Erinnerungen von D schön findest, sehr toll zu hören. L ist wichtig für sie, dass wird in einem zukünftigen Kapitel auch noch mal sehr deutlich. Und wie du ja schon gesagt hast, es wird ihnen von kleinauf eingetrichtert, richtig krank wenn man mal darüber nachdenkt.

Kapitel 28. Das Kapitel habe ich wirklich nur für dich geschrieben, ich kann Anfragen einfach nicht so einfach ignorieren. Ich hatte zwar gesagt, ihr Körper wird nicht gefunden, aber naja. Schlechtes Gewissen, konnte es einfach nicht so stehen lassen. Von dem her deswegen dieses etwas kurze, aber sehr emotionale Kapitel.

So, weiter mit Kapitel 29. „Bedeutungsschwanger“? Ich habe zwar ein sehr weitreichendes Vokabular für mein Alter, aber selbst diesen Ausdruck kannte ich nicht. Man merkt, dass du Literatur studierst, mach weiter so! Ja, die Szene mit dem Tragen. Ich habe mich lange gefragt, ob ich sie schreiben sollte oder nicht, habe mich dann aber dafür entschieden. Zu dem Geruch: Hast du je gesehen, das L einen Bart hatte? Ergo muss er sich regelmäßig rasieren! (Meiner Meinung nach) Das der Vater getrunken hat, wird später nochmal wichtig, aber behalte es im Hinterkopf.

Endlich Kapitel 30, aaahh! Meine Finger tuen weh! Die Darstellung von Misa ist meine eigene, ich finde sie einfach unglaublich nervtötend, deswegen stelle ich sie nicht so gut dar. Sie hat einfach dieses logische Feeling von Death Note ein wenig zerstört, ich mag sie einfach nicht. Das Schach-Spiel hat mich so viel meiner Lebenszeit gekostet, ich habe mein Schachspiel umarmt! Das gesamte Spiel ist nämlich rein theoretisch nachspielbar. Ich bin auch kein Schach-Genie, aber mich hat das Schachbrett in der Ecke meines Zimmers so angelächelt... Die Schachpartie ist mit dem Tennismatch von L und Light zu vergleichen, nur kann D ja schlecht Tennis spielen. Und sagen wir es so, er hat den Springer geopfert, ist tatsächlich eine Metapher, mehr davon in Kapitel 36/37.

So, ich denke ich habe jetzt alles. Es hat mich jetzt auch 40 Minuten gekostet, aber egal! Einen schönen Geburtstag wünsche ich dir noch!
Bis bald,
-D Lawliet
27.01.2019 | 19:54 Uhr
zur Geschichte
Hallo!

Ich dachte ich melde mich nach einiger Zeit mal wieder bei dir D Lawliet. Ist ja schon ein bisschen her. Ich bin wirklich sehr froh, dass ich nach deiner Review mich entschlossen habe, deiner Geschichte eine Chance zu geben. Eine gute Entscheidung ^^ xD
Denn deine Geschichte ist wirklich sehr gut. Ich freue mich jeden Morgen wenn ein neues Kapitel draußen ist. Du schreibst wirklich gut, dein Stil gefällt mir sehr. Auch in welche Richtung die Geschichte geht, deine Ideen und deine OC, D, ist wirklich klasse. Es macht wirklich Spaß es zu lesen und D zu verfolgen. Ich fand die Szene, als sie Beyond besucht hat, wirklich super. Ich hab richtig mitgefiebert. Auch finde ich die Idee mit der gespaltenen Persönlichkeit toll. Ich hab noch nirgends von dieser Idee gelesen. Ich finde es gerade toll, denn ich denke nicht, dass Beyond schon seitdem er ein Kind ist so verrückt ist. Diese Erklärung, auch mit As Tod finde ich schön.
Ich fand es auch ziemlich witzig, als D sich bei Mello und Near als 'Niemand' vorgestellt hat.
Ich komme aus dem Loben wieder nicht heraus. Dabei muss hier doch auch irgendwo Kritik drin sein, oder? Nein? Gut dann halt nich ^^'

Hab noch einen schönen Abend. Ich bin gespannt auf die kommenden Kapitel.

PS: Schau doch auch mal wieder bei mir vorbei, wenn du magst. Vielleicht kannst du mir ja auch eine Rückmeldung zu 'Lost Eyes' geben. Nur wenn es dir keine Umstände bereitet ^^'
Ich hoffe das klang jetz nicht wie so ein Review-Bettler ^^'

LG Moony03

Antwort von Donna Lawliet am 27.01.2019 | 21:49:40 Uhr
Moin Moony!

Nach einer Review unter deiner Geschichte meinerseits, antwortete ich jetzt nochmal spezifisch.
Ja, stimmt schon es ist lange her, ich dachte nicht, dass du dich nochmal melden würdest. Aber Überraschungen gibt es immer wieder...

Ich freue mich sehr über dein ganzes Lob, es ist so schön zu sehen, dass die Geschichte gut ankommt.

Die Idee mit der gespaltenen Persönlichkeit kommt aus der Death Note „Real life Serie“.
In dieser hat nicht Beyond (der kommt gar nicht vor), sondern Near eine gespaltene Persönlichkeit.
Und diese ist Mello.
Also gibt es in dieser Version Mello gar nicht richtig, es ist lediglich eine Persönlichkeit von Near.
Jedesmal wenn Mello dann spricht, nimmt Near eine Mello-Handpuppe die seine Lippen dazu bewegt und Near spricht mit einer tieferen Stimme.
Als ich das das erste Mal gesehen habe, hat es mich verstört und gleichzeitig unglaublich fasziniert.
Also dachte ich mir: „Das machst du mit B auch!“
Nur habe ich ihm keine Handpuppe gegeben, wäre ein wenig merkwürdig für ihn gewesen.
Die Augen haben es auch getan, oder?

Der Name „Niemand“ kommt, wie schon erwähnt aus einer griechischen Geschichte, der Odyssee, um genau zu sein. Ich hatte eine zeitlang eine griechische Mythologie-Phase und fand es einfach so unglaublich witzig.

Es ist kein Problem um Reviews zu bitten, auch ich habe es in gewisser Weise getan. Fragen schadet ja nie!

Einen schönen Abend dir auch noch!
Bis bald,
-D Lawliet
21.01.2019 | 03:39 Uhr
zu Kapitel 23
Hallöle! Der Täter (ich) kehrt immer an den Ort des Verbrechens (diese Reviewsektion) zurück. (8

Ich spring einfach mal DIREKT kopfüber rein in den Kommentar, kein Vorgeplänkel, ready, steady, GO! 8D

Oh nein, der arme Kater, bitte füttere ihn artgerecht ... D-: Diese verrückte Fanfiction-Katze mit ihren verrückten Essgewohnheiten! Na ja, neun Leben heißt es ja ...
Ganz kurz, ich muss nebenbei den Gebrauch des Wortes 'Unterbuttern' loben, ich weiß nicht wieso, aber ich finde es irgendwie sehr nice. 8D Niemand von uns sollte sich unterbuttern lassen!
Desweiteren gefällt mir, wie D, wenn sie in Gedanken ist, mit ihren Haaren spielt. Obwohl ja später noch erwähnt wird, dass sie das mit Near gemeinsam hat, finde ich nicht, dass es jetzt eine 'geklaute' Eigenschaft ist. Als ich noch lange Haare hatte, hab ich auch ständig so kleine Zöpfchen geflochten und wieder entwirrt, ich glaube, dass haben Langhaarige alle irgendwo gemeinsam. 8D
Sooo, ich hab aber dieses Mal ein wenig Kritik! (Ahhh, ruft die Polizeit an und das Fernsehen am besten auch noch!) Ich hatte irgendwie den Eindruck, als wäre der Dialog zwischen L und D am Anfang von Kapitel 21 ein bisschen holprig. Woran genau das liegt, kann ich gar nicht so richtig sagen, ehrlich gesagt. Vielleicht weil du ab und zu die falschen oder fehlende Satzzeichen am Ende eines Satzes benutzt hast? Beispielsweise bei Fragen kein Fragezeichen usw. Ich weiß, dass das auch ein Stilmittel sein kann, gerade weil du ja auch mehrmals erwähnst, dass die beiden sehr monoton miteinaderr sprechen, aber selbst in diesem Fall erreicht es da – zumindest bei mir – nicht den gewünschten Effekt. Ich weiß nicht, irgendwie wirken die ersten paar Dialogabschnitte einfach etwas steif. Vielleicht hilft es, wenn du dir solche Passagen mal selbst laut vorliest, das funktioniert bei mir zumindest immer, da fügt man dann manchmal aus Gewohnheit beim Sprechen selber Wörter ein oder lässt sie weg und in diesen Fällen lügt die Gewohnheit selten. ;-D Na ja, das war auch eigentlich alles zu dem Punkt!

So, und nun zu Kapitel 22.
Da hab ich nicht allzu viel zu sagen, mir gefällt der angedeutete Kampf um die intellektuelle Dominanz zwischen L und D und wie sie immer wieder gegenseitig versuchen den anderen mit ihrem Wissen zu übertrumpfen. Bei D kann man es ja direkt an ihren Gedanken sehen, aber auch bei L merkt man, dass er sich nicht ~unterbuttern~ lassen will und dass er ein bisschen stolz darauf ist, dass D die Sache mit Misa nicht gewusst hat. ;-D Andererseits sieht man auch schön, wie D versucht sich herauszureden, wenn sie mal etwas nicht weiß und es irgendwie zu rechtfertigen. Das ist auf jeden Fall ein sehr nachvollziehbares Verhalten für beide!
Ebenfalls, wie D L am Ende mit ihrem Kater verarscht ... man sieht richtig, wie viel Spaß sie daran hat L so verdutzt zu sehen und man kann es ihr wohl auch nicht verübeln. ;-D

Oh nein, beim Titel von Kapitel 23 bist du auf die Tastaur gefallen ... hoffentlich ist nichts passiert. )-: (Ich weiß, dass das was zu bedeuten hat, keine Sorge, ich bin nicht so doof wie ich aussehe. 8D) Ich finde so 'kryptische' Kapitelnamen sowieso immer ganz spannend, wenn man nur selber so richtig weiß, was eigentlich alles dahintersteckt.
Das Gespräch mit Near und Mello war total süß! Schön, die zwei auch mal als Kinder zu lesen. Ich mag deine Ideen, die Canoncharaktere in diese AU mit einzuarbeiten immer sehr, so wie z.B. auch die Tarnung als Professorin zuvor. (-:
Und das mit der Umrechnung finde ich überhaupt nicht schlimm. Ich glaub, ich hab mal gelesen, dass der Autor selbst mal eine Formel dafür hatte und sie dann einfach vergessen hat, und da es ja sowieso keinen Canon dafür gibt, kann man sich ruhig mal einen ausdenken, dafür sind Fanfictions ja da. (8 Zehn Gummipunkte dafür, dass du dir überhaupt die Mühe gemacht hast das auszurechnen, ich finde es immer super, wenn Autoren sich dadurchkämpfen, auch wenn ich das leider nicht so oft sehe. Entweder machen das einfach nicht so viele Leute oder sie sagen es uns nicht, in diesem Fall ... mit sowas kann man ruhig angeben, ja!! :-D

Und jetzt versuch ich nochmal ganz knapp auf deine vorherige Reviewantwort zu antworten (antworten antworten antworten), dafür ist das System hier ja wirklich nicht gerade gemacht. :-D
Bei der Erwähnung von Light, der nichts gemacht hab, meinte ich, wenn D ihren Live-Tod vor den Studenten vorgetäuscht hätte, obwohl Light sie gar nicht ins Death Note geschrieben hat. Dann würde er ja wissen, dass sie es entweder vorgetäuscht hat oder dass es jemand anderes war, was weniger wahrscheinlich wäre, aber eigentlich ist's auch egal, ich wollte nur einen doofen Witz machen. 8D Auch die Black-Butler-Anspielung hab ich schon vermutet, ich hab den Anime zwar nie gesehen, aber ich weiß so ungefähr worum es geht. ;-D

So, das soll's aber mal wieder gewesen sein. Sich kurzfassen ist was für, äh ... Doofmänner! :---D
Ich freu mich wie immer auf mehr und Schöne Grüße!

Antwort von Donna Lawliet am 21.01.2019 | 11:29:42 Uhr
Moin, Tschuh!
Was heißt hier „artgerecht“? Die Katze ist ja auf eine gewisse Weise die Reinkarnation von Beyond Birthday, die verträgt das bisschen Erdbeermarmelade schon. Jedenfalls hoffe ich das...
Die Gewohnheit von D, mit ihren Haaren zu spielen, habe ich extra ausgewählt. Sie soll sich mit den drei berühmten Wammykindern (Mello, Matt, Near) jeweils etwas teilen. Bei Mello hat sie seine Schokoladensucht gestartet, bei Near ist es mit den Haaren und bei Matt.... Nun, warte ab.

Ich werde nach dieser Kritik Kapitel 21 nochmal überarbeiten, mir ist das tatsächlich nicht aufgefallen. Aber dafür gibt es ja Kritik, danke sehr, dass du es erwähnst.
Ein angedeuteter Kampf um die intellektuelle Dominanz... Sehr schön ausgedrückt Tschuh, lernt man das im Philosophiestudium?
Die Idee, L am Ende mit dem Kater zu verarschen, kommt aus dem Buch „Schmitz Katze“ (sehr gutes Buch, sehr witzig), in welchem die Verwandten von Ralf Schmitz glauben, bei seiner Katze handelt es sich um seine Frau und aufgrund einiger Aussagen total verwirrt sind.

Nein, ich bin bei der Kapitelüberschrift nicht auf die Tastatur gefallen, es ist alles in Ordnung. Ich hätte eigentlich gedacht, dass es offensichtlicher ist, was es bedeutet, aber ich löse mal auf:
Der volle Titel lautet: ABBBDLMMNW
Das „A“ steht für das Waisenkind A.
Das erste „B“ steht für das Waisenkind B.
Die zwei „BB“ stehen für den Massenmörder Beyond Birthday.
Das „D“ steht für unsere Protagonistin D.
Das „L“ steht für den weltbesten Detektiv L.
Das erste „M“ steht für Mello.
Das andere „M“ steht für Matt.
Das „N“ steht für Near.
Und schlussendlich steht das „W“ für Watari.
All diese Buchstaben sind in alphabetischer Reihenfolge. Fertig erklärt? Gut.

Die Umrechnung. Schön das jemand die Mühe erkennt.
Es hat mich einen ganzen Abend gekostet, der ungefähr so ablief:
In der Notizenapp meines Handys habe ich den Geburtstag von D (17.März 1984, falls es dich interessieren sollte) und den Todestag (mmhhh, den verrate ich noch nicht) eingespeichert, um ihr Alter zu ermitteln.
Auf meinem IPad (auf dem ich auch die Geschichte schreibe) habe ich ein Online-Programm, welches die Tage, welche zwischen zwei Daten vergangen sind ausrechnet.
So, das war der Abend.
Aber der größte Aufwand war nicht dieses Kapitel, sondern das gestern von mir geschriebene 30.Kapitel.
Das war ein Aufwand! (Du wirst dann erfahren, wieso)
Was Light und das Death Note angeht, ich weiß nicht, ob er sie hineingeschrieben hat oder nicht. Ich denke wir werden es nie erfahren...
So, dass wars jetzt auch von mir. Ich habe nämlich gerade Bauchschmerzen und antworte deswegen ein bisschen später als gewöhnlich.
Bis man sich wieder schreibt!
Bis bald,
-D Lawliet
18.01.2019 | 02:02 Uhr
zu Kapitel 20
Hallöle. (8
Ich war in den letzten paar Tagen selbst sehr intensiv am schreiben, deswegen hab ich das Lesen ein bisschen vor mir hergeschoben, aber jetzt bin ich wieder auf dem neuesten Stand. ;-D Ich gehe einfach mal wie immer alles chronologisch durch, damit ich mich nicht selbst verwirre (mehr als sowieso schon ahha).

Also!!! Kapitel 16!!! Oioioi, das war aber schon ganz schön heftig, muss ich sagen! Ich glaube, dafür wäre eine Erhöhung der Altersempfehlung schon angebracht, gerade bei der Stelle mit dem rausgeschnittenen Herzen. Mir ist tatsächlich gar nicht bewusst gewesen, dass die Geschichte nur auf P12 ist, ehrlich gesagt wäre P16 vielleicht ein wenig angebrachter, wenn nicht sogar P18, aber ganz so sicher bin ich mir da nicht. Auf jeden Fall war die Beschreibung von Ds Traum schon ganz schön intensiv, das muss ich dir lassen. Gerade bei den Nadeln hat's mich schon überall gejuckt,,,
Ebenfalls sehr cool fand ich dieses Detail, dass D so muskulös ist. Natürlich macht es Sinn bei einer Rollstuhlfahrerin, aber ich find's irgendwie gut, dass du das nochmal erwähnt hast. Vielleicht sollte sie Sebastian ab und zu auch mal tragen, er scheint ja ganz handlich zu sein ... :-D
Besonders mag ich auch Ds Gedanken über Kira am Ende des Kapitels. Das ist so ein vielseitiges Thema, das man von so verschiedenen Perspektiven aus betrachten kann, da finde ich es immer spannend, wenn die Sicht eines OCs zu Kira näher beschrieben wird (ich als Philosophiestudent bin da natürlich VOLL der Experte, vielleicht sollte ich irgendwann meine Bachelorarbeit über Death Note schreiben ... 8D)

So, weiter mit Kapitel 17! Erstmal liebe ich die ganze Situation, in der sich D hier befindet, aber natürlich auch L und Light. Der Trick mit der Professorin ist ziemlich clever und eigentlich auch eine prima Art und Weise um die beiden zu beobachten. Der Student mit dem Kaugummi hatte einen verdammt langen Namen muss ich sagen, haben die Namen der Nebencharaktere alle irgendeine bestimmte Bedeutung? Kommt mir irgendwie so vor, da es jetzt wirklich nicht so typische japanische Namen sind.
Auch musste ich ein bisschen grinsen bei der Stelle, an der D erwähnt, dass sie gegen den 'Liebeszauber' immun ist. 8DD Das hat Death Note echt gefehlt, ein paar mehr weibliche Charaktere, die sich nicht sofort von Light einwickeln lassen (oder überhaupt generell ein paar ordentliche, weibliche Charaktere, aaaaber ich schweife ab 8D).

Und damit zu Kapitel 18. Ich muss zugeben, der Abschnitt über das Herz als Metapher war echt cool und hat einiges hergemacht (bei der Gelegenheit musste ich an meine eigenen Biostunden damals denken, als wir Schweineherzen seziert haben, musste ich erstmal aus dem Raum gehen, weil ich damit nicht klarkam und hab dann einfach auf dem Flur gemalt. 8DDD Ich bin beim Thema Innereien dann doch ein bisschen ähhh zart besaitet. ;-D). Und überhaupt auch dieser Kontext, dass D das Sterben 'übt'. Theoretisch hat sie ja schon mal ihren Tod vorgetäuscht ... armes Mädchen, gönnt sich auch keine Pausen!
Überhaupt gefällt es mir sehr, wie viele veranschaulichende Gedanken in den letzten Kapiteln eingebaut wurden, ich finde, das baut D als Charakter noch sehr viel mehr aus und gibt ihr viel Persönlichkeit.
Zitat: 'L verhielt sich ruhig, leckte nur an seinem Lutscher.Genauso wie der, dem ich ihn geschenkt hatte, vor so vielen Jahren, aber es war nicht derselbe.' --- Da musste ich doch tatsächlich ein bisschen lachen. :-D Wäre ja auch irgendwie ein bisschen ekelhaft gewesen, so ein uralter Lutscher ... obwohl, irgendwie würde ich es L auch zutrauen, der Mann macht vor nichts halt, so lange es irgendwie essbar ist.

Weiter mit Kapitel 19; der Anfang war auf jeden Fall schon mal genial, endlich mal eine etwas lockere Situation, das verdient die arme D sich auch mal. (8 Ich mag es sehr, wie sie und Sebastian so als Team dargestellt werden, fast schon ein bisschen als Familie. Auch wenn er mir ein bisschen leidtut, dass D scheinbar nur so oberflächliche Gefühle für ihn hat, freundschaftlich bzw. familiär. :-/ Er tut ja wohl sein Bestes (auch wenn das vielleicht nur ihr kalte Persona ist, man weiß ja nie).
Auch wenn es hier nur in ein paar kleinen Sätzen abgehandelt wurde, finde ich es interessant zu hören, dass D tatsächlich auch Wutausbrüche bekommt, weil sie nicht weiterkommt. Das ist doch schon eine ziemlich große Sache bei so einem eher reservierten Charakter wie ihr! Das zeigt, dass sie nicht noch so eine rationale 'Maschine' ist, wie man oft L oder auch Near darstellt, sondern dass sie von ihren zahlreichen Traumata auch emotional nicht ganz unbeeinflusst geblieben ist. Ein Fleißsternchen!! (8
Die Stelle mit dem vorgetäuschten Tod hat mir auch gefallen. Ich musste nur die ganze Zeit daran denken, was jetzt gewesen wäre, wenn Light gar nichts gemacht hätte ... upps, peinlich. :-D

Und zu guter Letzt! Kapitel 20!! *Fanfarenmusik*
Yeeeaaahhh Widmung!!! Vielen lieben Dank dafür, es ist mir immer wieder eine große Freude deine Geschichte zu lesen und so gut ich kann zu reviewen. ;--D <3
Cool, dass jetzt nach 20 Kapiteln auch nochmal genauere Aussehensbeschreibungen von D und Sebastian kommen. Ich meine mich zu erinnern, dass vorher immer schon mal ab und zu was gekommen ist, aber ich denke, es ist nicht schelcht, dass es jetzt nochmal so zusammengefasst wurde. An dieser Stelle ist auch noch mal zu erwähnen, ich mag dein Profilbild von D total, sie sieht sehr mysteriös und cool aus. ;-D
Heißt Jigoku nicht Hölle oder so ähnlich, oder täuscht mich mein Gedächtnis da? :-D Ich hoffe mal, das ist kein Foreshadowing und Sebastian ist in Wirklichkeit böse ...
Uuuund zum Schluss noch: ganz ehrlich, ich denke, es war eine ziemlich gute Entscheidung, dass du das komplette Kapitel genutzt hast um das Treffen mit L so aufzubauschen. Ich meine, es ist ja auch schon ein sehr klimatischer Moment (sagt man das so? Du weißt hoffentlich was ich meine). Und die Umarmung!!! Überhaupt war das ein sehr stimmungsvoller Moment, die Spannung hast du echt gut bis dahin aufgebaut. Gerade der letzte Satz von L hat nochmal alles rausgehauen. Ein sehr gelungenes 'Jubiläums'-Kapitel!

Mein Gott, ich werf ja schon wieder nur mit Lob um mich. 8D Aber es gab ja auch viel für mich zu lesen und was ich gelesen habe, war wirklich super! Es macht total Spaß, deine schnelle Verbesserung von den frühen Kapiteln an mitzuerleben. Und ja, ich mag unsere Gespräche hier auch sehr. ;-D

Auf weitere 20 Kapitel! Oder wie viele auch immer du noch brauchen wirst. :-D
So, das war der längste Kommentar der Erde, für den ich bestimmt auch andertahlb Stunden gebraucht hab, ich werd mich mal fürs Guinnessbuch der Rekorde bewerben gehen (gibt's das überhaupt noch? Ich bin alt. 8D).

Ich freu mich wie immer auf mehr und Schöne Grüße! <3

Antwort von Donna Lawliet am 18.01.2019 | 06:52:03 Uhr
Moin Tschuh!
Uiuiui! Da weiß ich gar nicht wo ich anfangen soll. Also ich denke, ich mache es wie du chronologisch und arbeite mich langsam vor.
Natürlich verstehe ich, dass man in den Tagen mit Schreiben sehr viel beschäftigt ist, ich nehme es dir überhaupt nicht übel, und ich bekomme jetzt ja auch so einen langen und ausführlichen Kommentar von dir.
Die Altersempfehlung habe ich jetzt gerade auf P16 erhöht, du hast Recht, ist eigentlich angebracht. Es sollte nunmal ein intensiver Traum sein, weil der Originaltraum von mir das auch war.
Bei den Nadeln habe ich getippt, ich habe einfach keine Beschreibung von Akupunktur gefunden, die dafür da ist Schmerz hervorzurufen.
Als ich das Kapitel zuerst verfasst habe, war es mir ein wenig zu kurz, deswegen habe ich Ds Muskeln erwähnt. Mit Sebastian tragen dürfte das glaube ich rein physikalisch nicht möglich sein, aber egal, die Vorstellung ist es wert!
Auch die Idee mit den Gedanken über Kira kam spontan. Ich mache mir zwar jedes Mal grobe Vorstellungen, was im Kapitel passieren soll, aber die Spontanität schreibt immernoch die besten Geschichten. Du studierst also Philosophie, sehr interessant...

So, Kapitel 17. Ja, du hast Recht, die Namen haben eine Bedeutung. Und da du es rausgefunden hast, werde ich dir mal sagen, was die verschiedenen Namen bedeuten.
Kibō= Hoffnung
Wazurawashimasu= Beleidigung
Kōkishin= Neugier
Jigoku= Hölle
Ich kann nunmal kein japanisch, Google Übersetzer ist deswegen mein bester Freund... Ich habe vor dieser Fanfiction auch schon eine angefangene Geschichte geschrieben, und auch dort kam das „gegen den Liebeszauber immun sein“ vor.
Ich wollte es unbedingt unterbringen.

Kapitel 18. Die Metapher mit dem Herz kam mir, da wir das in Biologie erst vor wenigen Monaten gemacht haben und es mich fasziniert hat.
(Ja, ich bin krank, ich weiß) Deswegen ist das Kapitel auch meiner Biologie Lehrerin gewidmet.
Das Sterben üben kam mir einfach so in den Sinn, das gibt es ja wirklich. Und ich habe das davor zuhause auch schon oft gemacht (ja, zum letzten Mal, ich habe ne Schraube locker)
Das wichtige bei Charakteren ist, das sie gut vorgestellt werden, dass man sie von Anfang an kennenlernt. Deswegen sind Lind.L.Tailor und Near auch nicht so beliebt.
Ich musste lachen, als ich deine Vermutung über den Lutscher gelesen habe, gute Idee, aber nein, der Lutscher kommt später nochmal vor.

So, weiter zu Kapitel 19. Eine lockere Vorstellung, das stimmt, die hat sich D verdient.
Aber nochmal zu den Gefühlen, die sind nicht oberflächlich, sie sind einfach nicht romantischer Natur. Man kann ja trotzdem jemanden vertrauen und lieben, ohne eine romantische Beziehung zu haben.
Ich habe versprochen, es wird keine Liebesgeschichte und ich halte mein Wort. Und auch D bekommt vor Frustration mal Wutausbrüche.
Den Teil habe ich von Mello geklaut, ja ich gebe es zu. Aber ich verstehe nicht, was meinst du mit, wenn Light gar nichts gemacht hätte?

Schlussendlich zu Kapitel 20. Schön, dass dir deine Widmung gefällt.
Und noch schöner, dass du mein Profilbild gesehen hast, nunja, ich war in der Schule und ich musste warten, und mir war langweilig...
Und im Gegensatz zu Light, fange ich nicht an Leute umzubringen, nein, ich fange an zu malen.
Zu Jigoku... Wie ich vorher schon gesagt hatte, es heißt Hölle.
Es ist eine Anlehnung daran, auf welchem Charakter der von Sebastian beruht. Nämlich auf dem von Sebastian Michealis, aus Black Butler.
Und der ist nunmal ein Dämon, deswegen Hölle. Aber auch ein (leichtes) Foreshadowing, keine Sorge, er wird nicht böse.
Das Treffen sollte sich auch sehr lange ziehen, aber eine Umarmung gab es ja nicht, es wurde nur davon gesprochen, dass es sie geben könnte.
Ich habe mir nunmal überlegt, was L in dieser Situation machen würde. Es kommt eine Totgeglaubte Freundin von ihm zurück, beleidigt ihn sogar und ist von dem letzten Fall geprägt.
Ein bisschen Sarkasmus ist da angebracht, sogar für L.
Auf die Idee mit dem Jubiläumskapitel bin ich erst Stunden vor der Veröffentlichung gekommen, aber naja.
Ich habe jetzt meine gesamte Zeit in den Kommentar gesteckt, jetzt kann ich nur noch schnell frühstücken und dann muss ich auch schon los.
Und ja, das Guinnessbuch der Weltrekorde gibt es noch, so alt bist du nicht.
Ich liebe diese Konversationen. Ich hoffe wir sehen uns bald wieder, unter meinen oder deinen Kapitel, je nach dem.
Bis bald,
-D Lawliet
15.01.2019 | 22:59 Uhr
zu Kapitel 17
Hallo nochmal. Ich habe jetzt bis zum aktuellen Stand gelesen und muss echt sagen... ich bin leicht beindruckt. Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass wenn ich nicht wüsste, dass es deine erste FF ist, es nicht glauben könnte, Ob du es glaubst oder nicht, mir persönlich hat der Traum von Kapitel 5 extrem gut gefallen, von den Beschreibungen her. Aber auch des weitern wird deine Geschichte immer besser beschrieben. Es gefällt mir wirklich sehr, dass der Schreibstil so entspannend ist, Nicht zu einfach und nicht zu kompliziert! <3
Cool war auch wieder, der Bezug zum Original, hier bei Naomi zum Beispiel.^^
Freut mich auch, dass ich eine menschliche Seite an D gefunden habe, weil man könnte sie schnell als kalt einschätzen.^^ Sie hat doch schnell Mitleid und es kam auch so herüber, als würde ihr das unterrichten echt Spaß machen. Find ich super so.^^ Die Stelle mit B war echt spannend!
Aber das mit den Zahlen, fand ich krass. Du bist echt 'nen Mathe-Genie, was? Ich hätte es geschafft, komplett seltsame Zahlen zu nehmen. Nein, auf die Idee wäre ich nicht einmal gekommen... Ich hab da kein Gefühl für.
Nur, eine letzte Frage: Woher weiß D wo, bzw. was Light studiert. Das wurde nie erwähnt... Sorry, ich frage zu viel.
Andererseits lobe ich auch ziemlich viel. Tut mir echt leid, wenn ich dich fast schon verwöhne, aber ich bin voll drin in der Story.
Bis man sich mal wieder liest! ;-)
Gute Nacht
Lybe

Antwort von Donna Lawliet am 15.01.2019 | 23:36:21 Uhr
Hallo schon wieder, Lybe.
Es ist wirklich so, es ist meine erste Fanfiction. Ich habe ein paar Schreiberfahrungen, aber nicht in dem Genre. (Gerade Schülerzeitung, aber wann schreibt man da bitte schön FFs?)
Schon seit ich ein Kind war, habe ich versucht Geschichten zu schreiben, habe es dann aber immer wieder aufgegeben. Der Grund war, dass ich keine richtige Unterstützung erhielt, und mir so schnell die Energie fehlte.
Als ich Death Note gesehen habe, dachte ich mir nach ein paar Wochen: „Wie würde deine Geschichte dort aussehen?“
Ich begann im Kopf eine Geschichte zu entwickeln, dass tue ich bei Büchern, Filmen, etc. sehr oft.
Ich nenne es „Vorträumen“. Man träumt sich selbst eine Geschichte vor, das man ein Teil davon ist.
Also fasste ich einen Entschluss. Ich wollte diese Geschichte niederschreiben.
Zuerst veröffentlichte ich es auf Teste-Dich, bekam aber kein richtiges Feedback. Ich war kurz davor aufzugeben, mir fehlte die Energie.
Aber dann entdeckte ich diese Seite. Also dachte ich mir: „Hey, wieso nicht?“
Und was soll ich sagen? Schon nach einer halben Stunde eine Review von deiner Seite!
Du hast mir Energie gegeben und ich wollte dir dafür sagen: Ich danke dir.

Dass die Geschichte immer besser beschrieben wird, merke ich auch, ich denke es liegt einfach daran, dass ich mehr Erfahrungen sammele und meine Ideen immer besser in Worte fassen kann.
Auch schön, dass dir Naomi, das Unterrichten und B gefällt!
Ich finde es toll, wenn ich meinen „Lesern“ etwas präsentieren kann, was ihnen gefällt.
Zu den Zahlen.
Ich bin kein Mathe-Genie! Ich behaupte nicht eins zu sein.
Ich muss ganz klar sagen, in Sachen wie Logik bin ich super.
Ich bin sehr gut darin, Zusammenhänge zu erkennen und daraus Schlüsse zu ziehen.
Aber rechnen... Hör mir auf! Ich will nicht weiter fortfahren, wäre langweilig für dich und Schmerzen für meine Augen.
Die Zahlen habe ich mir logisch erschlossen, nicht ausgerechnet.
Das Fach von Light...
Weißt du, an was man eine gute Frage erkennt?

Daran, dass man keine Antwort parat hat.
Und du bist echt gut darin solche Fragen zu stellen, aber das macht nichts, im Gegenteil, eine Herausforderung für mich! Gegenfrage: Woher wusste L was Light studiert? Ich denke, dass man es nach längerer Recherche rausfinden konnte, ansonsten hätte ich keine Ahnung.
Toll, dass du in der Story drin bist, ich schreibe gerade ein neues Kapitel und denke mir so: „Du schreibst das jetzt zu ende, sonst verlierst du den Faden und schreibst nie wieder!“ Ich habe irgendwie einen Drang, etwas vervollständigen zu müssen. Wie auch immer, ich bin merkwürdig. Wir sehen uns!
Bis bald,
-D Lawliet
15.01.2019 | 22:10 Uhr
zu Kapitel 11
Guten Abend D!
Mir tut es echt leid, dass ich nicht zum Lesen kam. Mit der Schule kam auch der Stress hinzu. Ich hoffe, es ist nicht zu spät, noch ein bisschen was loszuwerden...
Deine Überearbeitung zu Kapitel 5 fand ich echt gelungen. Es klingt wirkich gleich etwas besser^^. Auch überraschend für mich war der Punkt, dass D jetzt im Rollstuhl sitzt UND Sebastian sie begleitet.=) Für mich war auch so gut wie alles stimmig:-) Ich möchte nur fragen, wieso lässt es D so kalt, dass der Mörder ihrer Eltern gefasst wurde. Es hat ja ihr Leben verändert, sie hatte Alpträume gehabt und nun tut sie es einfach nur so ab. Vielleicht hat es einen Grund, gewundert hat es mich schon...
Aber echt cool fand ich, dass du Lind L. Taylor zum Mörder gemacht hast und er nun so eine wichtigere Rolle hatte. Das fand ich echt super. Hach, ich liebe das Bezüge zum Original immer so<3

Eine weitere... naja Bemerkung hab ich zu Near und Mello. D vermutet ja zu wissen, das der kleine blonde Junge, Near heißt. Mir ist nur nicht ganz klar... woher? Also wie kommt sie darauf? Und hat Mello seine Vorliebe zu Schokolade von D? Wieso gibt sie ihm die Tafel. Zu viele Fragen, tut mir leid. Vielleich werden sie ja noc beantwortet. Ich lese jetzt noch ein bisschen weiter...
Ein was, hab ich noch festgestellt. Ist es gewollt, dass du Sebastian noch nicht wirklich beschrieben hast. Als er das erste Mal auftauchte, wurden zu ihm nur gesagt, dass D ihn bei einer Schießerei gerettet hat.

Alles in allem gefällt mir deine Geschichte immer noch. Ich freue mich echt, dass du so regelmäßig hochlädst. Man liest sich wieder^^
Liebe Grüße
Lybe

Antwort von Donna Lawliet am 15.01.2019 | 22:33:12 Uhr
Guten Abend Lybe,
schön das ich was von dir höre. Ich verstehe den Stress der Schule vollkommen, auch ich bin im Moment davon betroffen, weshalb ich ja auch im voraus schreibe, für den Notfall.
Auch schön, dass dir Kapitel 5 gefallen hat, mir gefällt es auch sehr viel besser.
Der Grund, weshalb es sie so kalt lässt, ist weil sie es schon früher erfahren hat. Sebastian hatte ihr seine Akten gezeigt, L hatte ihn gefasst.
Sie hatte schon abgeschlossen. Außerdem hatte sie nicht direkt vor ihm Albträume, viel mehr vor dem Ereignis.
Sie hatte Angst, dass es sich wiederholen könnte. Wenn ein Erwachsener einen Mord beobachtet, ist er geschockt, entwickelt einen Hass auf die Person, für immer.
Ein Erwachsener macht einfach weiter, kann nicht richtig abschließen. Aber D war ja noch ein Kind.
Sie wollte einfach nur, dass der Mann seine Strafe bekam und das hatte er. So konnte sie mit ihrem Trauma teilweise abschließen.
Auch ein Grund könnte sein, weil sie, wie L, wenig Gefühle zeigt. Sie zeigt Gefühle, ja, aber nicht viele.
Aber trotzdem war es Mord eines Mannes und sie ist keine Person welche mit dem Tod so umgeht, wie zum Beispiel Light, so nach dem Thema: „Der hat das und das gemacht, ich will ihn tot sehen.“ Sie wollte Lind.L.Tailor nicht tot sehen, sie wollte einfach nur, dass er vor Gericht kommt.
Fertig erklärt? Gut.
Der Bezug zum Original kam mir einfach so, über Lind.L.Tailor ist ja kaum was bekannt und ich dachte mir so: „Was hat der Junge denn angestellt, dass er exekutiert werden sollte?“ So kam mir die Idee. (Glaube ich).

Mit Mello und Near.
Puh, wo soll ich da anfangen?
Also erstmal, dass sie vermutet, dass der Junge Near heißt, könnte damit zu tun haben, dass sie nicht hinterm Mond wohnt. Vielleicht hatte sie ja Nachforschungen zu Wammys House angestellt?
Lege es so aus wie du willst, mein letztes Ass wäre noch, dass sie von ihm geträumt hat und es daher weiß (diese Träume werden langsam, aber sicher gruselig).
Also weiter.
Mello und seine Schokolade.
Da hat sie wirklich getippt (vielleicht ist ja auch gerade daraus seine Vorliebe entstanden, wer weiß?), aber ich denke das ist ein Reflex gewesen.
Du siehst ein Kind? Gib ihm Schokolade.
(Bei mir hätte das nicht so gut funktioniert, ich stand wirklich eher auf Gesundes. Ja, ich war ein merkwürdiges Kind, ich weiß, vielleicht hätte ich wirklich ins Wammys gesteckt gehört... Wie auch immer.)
Frag mich nicht, wieso sie Schokolade dabei hatte, ich weiß es NICHT.
Jetzt zu Sebastian. Ich habe ihn an einer Stelle kurz beschrieben, wenn du eine spezifischere Beschreibung willst, mach ich gerne.
Schön das dir die Geschichte immernoch gefällt, ich freu mich. Auch über deine Fragen, macht echt Spaß, sie zu beantworten. Ich hoffe wir sehen uns noch!
Bis bald,
-D Lawliet
13.01.2019 | 01:41 Uhr
zu Kapitel 15
Hallöle, ich melde mich zum reviewen. (8
Bilde ich mir das ein oder sind die Kapitel inzwischen länger geworden? Ich hab echt großen Respekt vor dir, dass du jeden Tag hochlädst, vor allem da es doch mittlerweile ganz schön viel wird. Das packt nicht jeder, inklusive mir. :-D Dafür hab ich in den letzten paar Kapiteln aber auch vermehrt Tippfehler gefunden, scheu dich nicht davor, das Geschriebene vor dem Hochladen ab und zu noch zwei, drei Mal durchzugehen, das hilft meistens schon. c:
Ich musste ein bisschen lachen, als D die Daten der Sonderkommissionsmitglieder ausgegraben hat und bei Ukita einfach 'Kettenraucher' als wichtige Personeninformation stand. :-D So viel wird über ihn ja auch nicht gesagt, da muss man eben nehmen was man an Infos hat, was? (8
Kapitel 13 war echt gut, es hat mir doch ein bisschen wehgetan, wie D noch einmal auf Naomi getroffen ist. :-/ Man, wäre sie mal ein bisschen früher spazieren gegangen ... (oder wohl eher gefahren) Ich hoffe, in dieser Version der Story wird wenigstens ihre Leiche gefunden und die arme Frau bekommt ein anständiges Begräbnis!! Kleine Request, hihi. :-D
Ich mochte die Stelle am Ende des Kapitels, wo L tatsächlich ans Telefon geht und sich verstellt, das klingt sehr nach ihm. Doof allerdings für ihn, dass D ihn ja trotzdem erkennt. 8D
Kapitel 15 war wirklich heftig, wie B noch während des Gespräches gestorben ist ... du bist echt gut in so emotionalen Momenten, muss ch sagen. Schön, dass er in seinen letzten Atemzügen noch A um Vergebung gebeten hat ... ;^;

Joah, das war's auch eigentlich schon fast von meiner Seite. Die Art und Weise wie D recherchiert ist echt nicht schelcht, aber ich bekomme langsam das Gefühl, dass sie vielleicht doch ein bisschen schnell den Fall auseinaderwickelt. Vielleicht wäre es ganz gut, wenn sie demnächst mal auf ein Problem stößt oder einen wichtigen Hinweis übersieht, der sie am Weiterkommen hindert, sowas ist ja selbst dem großen L schon passiert. Und dann kommt nach schlaflosen Nächten doch endlich der Aha-Moment. (8 Nur ein kleiner Tipp am Rande!

So, ich freu mich schon auf mehr! Ach ja, und so mal nebenbei gefragt, hast du eine ungefähre Ahnung wie lang diese Geschichte noch wird? Hast du eine Outline oder schreibst du eher so drauflos, was dir gerade in den Sinn kommt? Sowas interessiert ich immer total. Herzlich Willkommen beim Interview. :-D
Schöne Grüße!

Antwort von Donna Lawliet am 13.01.2019 | 10:28:48 Uhr
Hallo Tschuh,
also nein, du bildest es dir nicht ein, die Kapitel werden immer länger. Ich weiß auch nicht wieso, liegt höchstwahrscheinlich daran, dass ich mehr Erfahrungen mit der Zeit sammele. Das mit „Kettenraucher“ stimmt, ich habe bei den verschiedenen Death Note Wikis geschaut und das war das einzige, was ich bei ihm gefunden habe. Schön das dir Kapitel 13 gefallen hat, aber ich muss dich enttäuschen, wie im Anime wird ihre Leiche nicht gefunden. Vielleicht bekommt sie ja ein Denkmal, mal sehen. Ich wollte nunmal schreiben, wie sich Naomi verhält, nachdem ihr Name ins Death Note eingetragen wurde. Der Anruf war durchgeplant, schließlich wird er im Anime auch angerufen, ich wollte das unbedingt mit D in Verbindung bringen. Kapitel 15 hat mir beim schreiben echt weh getan, da ich finde das B es nicht verdient hat. Ich habe ja in der Version der Geschichte ihm eine gespaltene Persönlichkeit gegeben, sodass ein Teil von ihm eigentlich unschuldig war. Aber was soll man machen, du wolltest mehr Interaktionen mit B, ich habe sie dir gegeben.
Die Recherchen werden eine Weile noch so weitergehen, aber keine Sorge, irgendwann kommt selbst D nicht mehr alleine weiter. Dann wird sie wohl Hilfe benötigen, die Frage ist von wem?
Ich muss ganz ehrlich zugeben: Ich habe keine Ahnung, wie lange mich diese Geschichte noch in Anspruch nehmen wird. Ich bin ja immer 5- 6 Kapitel im voraus, dass heißt, dass wenn hier Kapitel 15 veröffentlicht wurde, ich mich schon an Kapitel 21 gesetzt habe. Also ich habe keine Ahnung, aber es wird definitiv noch lange dauern. Ich habe ein Ziel vor Augen, weiß aber nicht in wie vielen Kapiteln ich dieses Ziel erreichen werde. Ich schreibe nicht komplett drauf los, ich vermerke mir in meinem Kopf, was als nächstes passieren wird und entwickle es dann, Notizen nur im Notfall.
Ich hoffe das hat dir als Interview gereicht. Ich mag unsere Konversationen, sie gefallen mir.
Bis bald,
-D Lawliet
strawberrycupcake (anonymer Benutzer)
11.01.2019 | 21:54 Uhr
zu Kapitel 13
Coole Story, schreib bitte weiter !!! Teln mit dir macht wirklich Spaß !!!

Antwort von Donna Lawliet am 11.01.2019 | 22:15:39 Uhr
Dein Ernst, E? Ich habe dir auch ein Kapitel gewidmet schon gesehen, aber einfach so Informationen verbreiten... Also darüber müssen wir noch sprechen, Bild ist bei mir angekommen.
10.01.2019 | 02:56 Uhr
zu Kapitel 12
Hallöle, da bin ich wieder zurück. (8
Ich hatte 'ne ganze Menge nachzuholen, aber es hat sich gelohnt, es ist ja einiges passiert! Ich weiß gar nicht so richtig, wo ich anfang soll ähh. In Kapitel 9 ist mir aufgefallen, dass es manchmal etwas schwierig war den Zeitsprüngen zu folgen, weil du nicht sehr viele Absätze gemacht hast, aber ab Kapitel 11 ging es dann etwas besser. Trotzdem war es manchmal noch ein wenig verwirrend, was gerade wann passierte, aber ehrlich gesagt wüsste ich da jetzt spontan auch nicht, was man dagegen tun könnte. Ich denke mal, das findet man mit der Zeit auch selber heraus, wenn man eh ein Gespür dafür entwickelt. c:
Kapitel 10 fand ich wirklich clever, hat mir gefallen, wie Ds Recherche quasi zeitgleich mit der Lind. L. Tailor-Übertragung verlaufen ist und vor allem auch ihre Verbindung zu ihm! Irgendwie hatte ich schon immer das Gefühl, dass Tailor mehr so ein schnell eingefügter Strohmann gewesen ist um die Story voranzubringen, insofern cool, dass du dir auch für ihn ein bisschen Hintergrundgeschichte ausgedacht hast! Auch die Art und Weise, wie D herausfindet, dass L seine Falle nur in der Kanto-Region übertragen lässt, ist ziemlich schlau! Eigentlich hat D es ja doch ganz gut mit so einem netten Partner und dann auch noch 'nem Kätzchen ... 8D
In Kapitel 11 hab ich mich erstmal total über Mello und Near gefreut!! :-D Sehr süß, wie D mit ihnen umgegangen ist. Genauso hab ich mir die beiden als Kinder auch immer vorgestellt, Mello immer grob und der arme Near bekommt ab und zu mal unfreiwillig auf den Deckel ...
Kapitel 12 fand ich sehr schön und emotional, das war wohl mein Favorit von den letzten vier. A ... ;_; Süß, wie D nochmal ihre ganzen Erinnerungen erwähnt, der Baum, die Rose, das Bonbon ... ich hoffe, die Gute kann jetzt wieder ordentlich weiterarbeiten, nachdem sie den Ballast abgeworfen hat! Ach ja, und die Beschreibung ihrer Behinderung hast du bisher auch super hinbekommen, wie ich finde! Besonders mag ich dieses kleine Detail, dass sie immer selber ihre Beine verschränkt, wenn sie sich hinsetzt, das hat irgendwie was. (8

Also, ich freu mich zu hören wie's weitergeht! Und ob D Kira wohl noch vor L auf die Spur kommt ... :-D
Schöne Grüße!

Antwort von Donna Lawliet am 10.01.2019 | 06:29:58 Uhr
Hallo Tschuh,
erstmal danke für deine Review. Das mit den Zeitsprüngen-nicht-so-gut-folgen-können tut mir leid.
Ich mache hinter jedem zweiten Satz einen Absatz, kann dann schon passieren, dass ein paar Sätze nicht so gut geeignet sind. Mal gucken, wie ich das in Zukunft mache.
Die Recherche zu Lind.L.Tailor war maßgeblich, denn ab diesem Moment merkt man erst richtig, dass D auch etwas in der Rübe hat. Die Verbindung kam mir spontan in den Sinn, es war einfach so, dass nie gesagt wurde, was der Typ denn gemacht hat, wofür er exekutiert werden sollte.
Ein bisschen schade, dass du die ganzen Hinweise, gerade in diesem Kapitel nicht gefunden hast, aber das kommt sicher noch. Ich war mir über Kapitel 11 ein bisschen unsicher, da Mello und Near drin vorkamen, aber offensichtlich doch kein Problem.
Ich bin erleichtert.
Kapitel 12 habe ich nur für dich geschrieben, du wolltest in deiner ersten Review ja mehr Interaktionen mit A, B und L. Du wolltest sie, jetzt bekommst du sie auch.
Mit dem Beine verschränken... Ursprünglich wollte ich sie so wie L sitzen lassen, aber mit schlaffen Beinen ist es schwierig diese Körperspannung, die für diese Position von Nöten ist, zu erzeugen.
Also wollte ich eine eigene Sitzposition, die sie auch mit ihrer Behinderung einnehmen kann, daher kam die Idee mit dem Schneidersitz.
Ob sie Kira vor L auf die Spur kommt? Mal sehen...
Ich denke das wäre alles, ich hoffe wir hören bald wieder voneinander.
Bis bald,
-D Lawliet
06.01.2019 | 04:12 Uhr
zu Kapitel 8
Hallöle, ich schleiche mal wieder unerkannt herein ... (8
Eigentlich wollte ich ja bei deiner Produktivität hier immer ein paar Kapitel abwarten mit einem längeren Kommentar, aber ich konnte mich heute tatsächlich mal nicht zurückhalten! :-D Einsame Nacht.
Also erstmal!!! Großes Lob, dass du Kapitel 5 tatsächlich nochmal in Angriff genommen hast, ich finde es klingt sehr viel besser! (Das hört sich jetzt an als wäre es vorher schlecht gewesen ... was es nicht war ... du weißt hoffentlich was ich meine). Freut mich total, dass du dir die Kommentare zu Herzen nimmst und nochmal zurückgehst! Ich mag Adam, er sammelt Schmetterlinge ... er ist jetzt mein neuer Lieblingscharakter, bitte tu ihm nicht weh. (--:
Ich muss zugeben, bei der Notiz von B saß ich tatsächlich so laut vorlesend vor meinem Laptop "W N A ... Nee, D-F W N...!" :-D Super Idee mit dem Rätselchen, da muss man als Leser gleich ein bisschen mitarbeiten! Ich weiß, dass es als Autor auch schwer sein kann, 'schlaue' Dinge zu schreiben, wenn man selber jetzt nicht gerade einen IQ von 300 hat wie gewisse Ls und Nears, deswegen Applaus! (Auch nochmal zu deiner letzten Antwort: Another Note fuktioniert auch gerade dadurch am besten, dass so etwas vorkommt, nämlich diese Rätsel, die man mit den Charakteren zusammen lösen kann. Ich hab's selbst erst letztes Jahr zum ersten Mal gelesen. Ich hoffe, du kommst irgendwann doch noch mal dran! Irgendwo man das bestimmt auch im Internet finden ...)

Jetzt aber mal zum neuesten Kapitel. Erstmal WOW! Respekt, dass du dich traust D in den Rollstuhl zu setzen (ich denke mal, sie wird demnächst reingesetzt, obwohl sie ja bisher noch im Bett lag 8D)! Das macht die ganze Sache auf jeden Fall schon mal sehr spannend und ich bin sehr daran interessiert, wie sie damit umgehen wird! Bzw. auch du natürlich. Mist jetzt bin ich doch schon so immersed ... 8D
Außerdem! Der Anfang von Kapitel 8 hat mir seeehr gut gefallen, genau das Detaillevel das ich liebe, und ohne langweilig zu werden. Aus dem Koma aufzuwachen sollte ja auch nun wirklich nicht mal eben so in drei Sätzen abgehandelt werden, da kann man ruhig schonmal in die Vollen gehen.
Also alles in allem bekommen die jüngsten Updates Standing Ovations von mir, ganz klar. 8D

Man, ich werfe hier mit Lob ja echt um mich. Kann man auch mal machen! (8

PS: Das Death Note ist wohlbehalten angekommen, ich arbeite schon an der neuen Weltordnung. ;-D

Schöne Grüße!

Antwort von Donna Lawliet am 06.01.2019 | 09:37:28 Uhr
Hallo Tschuh!
Vielen Dank für deine stetigen Kommentare. Kapitel 5 hat mir sehr viel Mühe gekostet, ich habe mehrere Wikipediaeinträge gelesen und mir den Kopf zerbrochen, wie sie ihn ohne Telefon orten könnten.
Adam habe ich spontan eingebaut, mal gucken ob er später nochmal vorkommt... Ich wollte auf eure Kritik nunmal Rücksicht nehmen und wenn zwei Leute sagen, dass sie Kapitel 5 nicht so gut fanden, ist das für mich ein Anlass es nochmal zu schreiben.
Übertrieben? Vielleicht ein bisschen...
Ich habe zwar auch keinen IQ von 300, aber komplett dumm bin ich nicht, weshalb das mit dem „Schlau schreiben“ nicht so sehr das Problem ist.
Ich weiß nicht, wie ich darauf gekommen bin, D querschnittsgelähmt zu machen, ich denke es liegt daran, dass ich eine lange Geschichte damit habe und auch viele die ich kenne im Rollstuhl sitzen.
Ich denke aber es kommt daher, dass ich als Kind eine Krankheit hatte, wo ich meine Beine nicht mehr bewegen konnte. Das ist kein Scherz.
Mein Vater musste mich auch jedes Mal tragen, wenn ich irgendwann auf Toilette wollte. Das wollte ich unbedingt unterbringen, denn an dieses Gefühl erinnere ich mich heute noch.
Und da du an der neuen Weltordnung arbeitest, will ich dich gar nicht weiter stören.
Ich hoffe du hast noch einen schönen Tag.
Bis dann,
-D Lawliet
05.01.2019 | 20:12 Uhr
zu Kapitel 7
Auch ich melde mich nochmal.
Ohne mist- ich bin heilfroh, Tschuhs Kommentar vorher gelesen zu haben, sonst hätte ich genau das selbe erneut geschrieben. Trotzdem nochmal in kürze:
Kapitel 5 war wirklich etwas ungeordnet und kurz gefasst. Du hast es ja schon einmal begründet. Vielleicht lässt sich das später mal ausbauen, wenn du Another Note mal liest. oder du erfindest ein paar Sachen, damit es besser klingt. Es heißte ja nicht umsonst "Another Story..." Ich persönlich musste auch erstmal nach Another Note googlen, da mein gesamtes Wissen sich auf den Anime bezieht... ;)
Fand es aber cool, dass du versucht hast, den Charakter stimmig in die Welt von Death Note einzubringen, ohne das es allzu große Veränderungen mit sich bringt. Ist dir auf jeden Fall gelungen. (Ich hoffe, du weißt, wie ich das meine...)

Ja, auch Kapitel 7 fand ich total spitze! Und Kapitel 6 war auch wieder recht gut. Es gab eins, zwei Sachen, die etwas anders geschrieben hätte vom Ausdruck her, aber es ist deine Story und so ist sie super^^
Übrigens, spätestens jetzt habe auch ich bemerkt, das D ein Mädchen ist. Mir ist das so peinlich, es irgendwie überlesen zu haben, aber beim zweiten Überfliegen deiner Geschichte, habe ich die Stelle, wo ihr Geschlecht beschrieben wurde nicht bemerkt... Egal, ich denke, jetzt habe ich deine Geschichte verstanden^^

Liebe Grübe, Lybe^^

Antwort von Donna Lawliet am 05.01.2019 | 23:13:56 Uhr
Hallo Lybe,
ich denke nach euren zwei Kommentaren, werde ich Kapitel 5 nochmal komplett neu schreiben müssen, aber es ist okay, für euch doch gerne. Schön dass dir Kapitel 7 gefallen hat, ich hätte gedacht dass es eher in Kritik kommt, da es ziemlich abstrakt ist und ich sonst immer versuche logisch zu schreiben. Aber schön wenn es gut ankommt. Ich muss wegen Another Note mal gucken, ich denke ich schau mal in die Bücherhandlung...
Auch dass mit den nichts so großen Veränderungen stimmt, ich werde versuchen, den Lauf der Death Note Geschichte so wenig wie möglich zu verändern, obwohl ich weiß dass es ab einem gewissen Punkt unmöglich sein wird.
Ich bin dir wegen dem missverstandenen Geschlecht nicht böse (brauchst dich nicht zu schämen, es wird in Kapitel 5 ja auch erst richtig gesagt, von dem her mein Fehler), im Gegenteil ich musste ein wenig lachen, als ich deinen Irrtum erkannt habe, und lachen ist doch immer gut. Ich hoffe du bleibst dran und ich wünsche dir noch eine gute Nacht, in einer dreiviertelstunde kommt auch schon das nächste Kapitel on und ich muss Death Note wohl oder übel nochmal gucken, ich will schließlich keine Logikfehler machen (nicht schon wieder).
Bis bald,
-D Lawliet
05.01.2019 | 02:41 Uhr
zu Kapitel 7
Hallöle, da bin ich wieder. c:
Erstmal, ich musste ein bisschen lachen bei "Passwort Schwertfisch". 8D Sehr süß. Auch die Capoera-Referenz. Was für ein Zufall. (8
Kapitel 5 ging mir tatsächlich schon wieder etwas zu fix, aber dafür fand ich Kapitel 7 wirklich sehr schön. Gute Entscheidung, dass du dir für die Nahtod-/Komaerfahrung so viel Zeit genommen hast, besonders den letzten Teil, wo D darum kämpft das Bewusstsein wiederzuerlangen, fand ich sehr intensiv. Ich liebe es, wenn Charaktere solche surrealen "Träume" haben, da kann man sich als Autor auch immer so schön austoben. :-D
Auch der letzte Abschnitt von Kapitel 6, wo D langsam das Bewusstsein verliert, war sehr dramatsich. ;-D Besonders gefallen hat mir die Metapher mit dem Morsecode (ich liebe Metaphern ahhh).
Interessante alternative Storyline mit B (ebenfalls, yaaay Naomi!), auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass man in dem Fall so einfach sein Handy orten kann, da hätte ich mir an seiner Stelle vorher drüber Gedanken gemacht, aber andererseits wollte er ja auch gefunden werden. Vielleicht war er einfach ein bisschen bescheuert, der olle Herr BB. (8 Ach ja, und coole Idee mit den gefärbten Haaren! Ich finde es immer furchtbar, wenn Fans B als kompletten Klon von L beschreiben, schließlich wird ja mehr als deutlich erwähnt, dass er sich viel Mühe damit gegeben hat sein Äußeres zu verändern, um L ähnlich zu sehen.

Ich merke gerade, dass dieses Review ein chronologisches Chaos ist, aber du kannst es hoffentlich trotzdem nachvollziehen. 8DD

Freu mich schon auf mehr! Schöne Grüße!!

Antwort von Donna Lawliet am 05.01.2019 | 07:28:13 Uhr
Hallo Tachuh,
ich finde es sehr schön, das jemand so viele Referenzen erkennt, ich baue nämlich echt viele ein (bewusst und unterbewusst). Kapitel 5 war deswegen fix, weil ich „Another Note“ nicht gelesen habe, und ich mit Wissen von den BB Murder Case nicht um mich schmeißen kann. Und du hast es geschafft! Du hast rausgefunden was ich mit Kapitel 7 sagen wollte, Death Note is on the way! Ich denke ich schicke dir Ryuk nachher vorbei, ich hoffe du hast Äpfel...
Leider muss ich sagen, dass ich Metapher geklaut habe, ich liebe Metaphern auch, aber es ist eine weitere Referenz, von dem amerikanischen Youtuber Markiplier, aber ich habe sie natürlich übersetzt. Mir ist, außer seinem Handy nichts besseres eingefallen, aber wie du ja schon gesagt hattest, er wollte gefunden werden und ich kann mir vorstellen das sie die Telefonnummer von B hatte, und es deswegen orten konnte. Über Naomi kommt dann viel, viel später noch etwas, kannst dich also freuen! Das meiste Wissen von Beyond Birthday habe ich aus seinem und Naomis Death Note Wiki gezogen. Ich konnte „Another Note“ leider nicht lesen, ich muss meine Death Note Liebe vor meinen Eltern geheim halten und ich glaube sie fänden es nicht so gut. In diesem Wiki stand auch, dass sich BB sehr viel Mühe mit seinem Äußeren gegeben hat und das er eigentlich kurze blonde Haare hat, weshalb ich das unbedingt unterbringen wollte. Ich freue mich sehr über deinen Kommentar, vor allem weil du auch Kritik schreibst, auf die ich dann eingehen kann, auch das gehört dazu.
Ich finde es schön dass du soviel schreibst. Ich wünsche dir noch einen schönen Tag,
Bis dann,
-D Lawliet
02.01.2019 | 13:59 Uhr
zu Kapitel 4
Hello again, D!
Ich habe wie angedroht weiter gelesen und bin höchst gespannt, wie es weitergeht, den jetzt scheint es anscheinend los.^^
Ich fand die Idee, dass er selbst Süßigkeiten macht, extrem süß! Irgendwie hat mir das voll gut gefallen, dass kann ich gar nicht ausdrücken. <3
Auch die Idee mit dem Bild und dass D endlich etwas in sein Medaillon stecken konnte, finde ich super!
Kritik wegen irgendetwas hab ich nicht, nur zwei kleine grammatikalische Anmerkungen:
In Kapitel 3, bei der Stelle mit dem Traum von seiner Familie, klingt bei  "und einen Schatten im Dunkeln, mit einem Messer in der Hand, welche verrückt lachte." etwas komisch. Vielleicht irre ich mich, aber ich glaube, bei welche fehlt ein r.
Und in Kapitel 4, nach dem zweiten mal Stille, (also wieder Stille), hängt L das Telefon auf. Keine Ahnung, ob ich die Formulierung nicht kenne oder ich irgendwie vergessen habe, dass L einen Telefonhörer zum Einhängen hat, aber es hat mich doch irgendwie verwirrt.
Tut mir leid, es ist nur Kleinkram, aber vielleicht ist es dir wichtig.
Liebe Grüße
Lybe von Acapella Lavandia

Antwort von Donna Lawliet am 02.01.2019 | 18:56:17 Uhr
Hallo Lavandia,
danke das du weiter gelesen hast, solche Reviews spornen mich jedes Mal an, bis 3 Uhr in der Nacht zu schreiben. Was den grammatikalischen Fehler in Kapitel 3 muss ich dir recht geben, es ist mir schon mehrmals aufgefallen, da ich meine Kapitel auch in ein Diktiergerät spreche, ich werde es sobald wie möglich korrigieren. Nur in Kapitel 4 liegst du leider falsch, die
Formulierung „aufhängen“, benutzt man auch wenn man sagen will, dass ein Telefongespräch beendet wurde, ich verstehe jedoch weshalb du verwirrt warst. Im Anime hat L an einer, nein sogar mehreren Stellen kein Handy, sondern einen Telefonhörer, z.B nach der Kampfszene zwischen ihm und Light, als Matsuda anruft, benutzt L auch einen Telefonhörer. Nur noch eine kleine Anmerkung: D ist weiblich. Ich hätte gedacht das dies offensichtlich ist, aber ist ja schwer es in der Ich-Perspektive zu erkennen. Die Idee mit den Süßigkeiten kam mir, da ich mir dachte, das Waisenkinder vielleicht nicht so viele Süßigkeiten haben und sie deswegen selber machen, aber auch die Süßigkeitenversessenheit von B und L brachte mich darauf. Das Medaillon spielt später ( viel, viel, viel später) auch noch eine größere Rolle. So jetzt bin ich endlich fertig, aber ich habe mir gesagt: „Du beantwortest jeden Kommentar!“ Ich bereue es hingegen nicht, ihr schreibt auch Kritik sehr nett.
Ich hoffe ich kann dich auch in Zukunft noch bei Interesse halten, ich veröffentliche jeden Tag ein neues Kapitel (zumindest versuche ich es).
Bis bald,
-D Lawliet
02.01.2019 | 03:36 Uhr
zu Kapitel 4
Hallöle!
Ich muss mich einem der Vorkommentare anschließen, ich bin bei Geschichten mit OCs auch immer erst mal immer etwas skeptisch (auch wenn ich selber welche habe, scheinheilige Schande über mich! :-D), aber ich will unbedingt wieder anfangen Fanfics zu lesen und du updatest ja wie's aussieht wie am Schnürchen. ;-D Vor allem aber bin ich hier wegen dem Versprechen, dass es keine Liebesgeschichte wird. Ich hab absolut kein Problem damit, wenn Leute OCxCanon schreiben, das ist ihr gutes Recht, aber ich persönlich lese es eben ungern, von daher bin ich hier schon sehr gespannt. (-8
D kommt mir auf jeden Fall schon mal ganz solide vor, ich bin gespannt auf mehr, vor allem weil die LABB-Storyline wie bei vielen Fans wohl auch eine meiner Schwächen ist. :-D Ein bischen schade fand ich, dass Ds Vergangenheit im Waisenhaus so schnell abgehandelt wurde; ich muss sagen, ich hatte ein bisschen auf Interaktionen mit L, B und A gehofft (vor allem A, das Kind wird ja immer so vernachlässigt vom Fandom. :-/ Großes Plus übrigens dafür, dass du As Geschlecht offengelassen hast, ich liebe dieses geheimnisvolle, geschlechtslose Phantomkind (-8 ) aaaber vielleicht hab ich ja Glück und es kommen später noch ein paar Flashbacks oder so. :3c

Aaansonsten hab ich nicht allzu viel zu meckern, nur vielleicht, dass die Geschehnisse in den kommenden Kapiteln in der "Gegenwart"(?) vielleicht etwas detaillierter werden könnten. Ich bind super speziell und liebe lange Beschreibungen, sorry, hör besser nicht auf mich. :---D
Ich werd die Story erstmal favorisieren um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben und versuche mein Möglichstes um auch bald wieder zu kommentieren! Leider bin ich ein sehr faules Stück ahha,,

Also, alles in allem hat die Story auf jeden Fall mein Interesse geweckt und ich bin gespannt auf mehr!

Schöne Grüße!

Antwort von Donna Lawliet am 02.01.2019 | 09:51:15 Uhr
Hallo Tschuh,
was die Flashbacks mit A angeht werde ich darüber nachdenken, aber eigentlich funktionieren Flashbacks in meiner Storyline nicht. Weshalb weiß nur ich, aber ich habe ja schon einen Tipp gegeben, dass es kein Zufall ist, das in der Vergangenheit geschrieben wird. Deswegen nochmal ein Tipp für dich: Es ist auch kein Zufall, das es nur in der Ich-Perspektive geschrieben wurde. Ich habe den Charakter von D aus verschiedenen Quellen gezogen. So zum Beispiel das ihr Gesicht nie beschrieben wird, das liegt nicht daran das ich zu faul bin, sondern das sie teilweise auf „Six“, dem kleinen Mädchen aus dem Horrorspiel „Little Nighmares“ basiert. Aber auf jeden Fall wird A noch einmal erwähnt, das erfolgt aber erst viel später. Ich muss noch sagen es ist meine erste Fanfiction, die Idee hatte ich schon als ich Death Note das erstemal gesehen habe. Was die Details in den folgenden Kapiteln angeht, so wirst du dich freuen, denn ich merke schon das ich immer mehr schreibe und auch detailreicher. Update tue ich jeden Tag und versuche jeden Tag ein neues Kapitel zu schreiben. Mit B kommt auch später noch mehr Interaktionen und mit L sowieso. Das keine Lovestory vorkommt war mir wichtig und wenn dann eine einseitige und traurige, denn so ist es bei mir auch oft gewesen, dass die Liebe einseitig und ohne Erfolg ist, mal sehen ob ich es schreibe oder nicht. Auch wirst du bis auf das letzte Kapitel, keine Geschichte hören, welche in der Gegenwart spielt (habe ich zu viel verraten? Ich denke schon). Ich freue mich auch sehr über Kritik, also vielen Dank für deinen Kommentar. Eine Frage will ich dir jedoch stellen: Willst du das sich die Geschichte ab einem gewissen Punkt in Richtung Mello oder Near bewegt (kommt auf das selbe hinaus, nur die Story dazwischen wird verändert)?
Bis bald und schönen Tag noch,
D Lawliet
01.01.2019 | 21:49 Uhr
zur Geschichte
Hallo, ich bin's die Moony.
Ich dachte ich komme deiner Aufforderung nach und schau mir deine Geschichte an. Und ich muss sagen ich finde sie wirklich gut. Sie hat wirklich gut angefangen, was ich nicht wirklich gut hinbekomme ^^'
Wirklich viel kann ich über die Story noch nicht sagen, da sie wohl erst im vierten Kapitel richtig losgehen wird. Aber diese Art "Vorgeschichte" fand ich sehr gut beschrieben.
Ich finde auch deinen Schreibstil sehr gelungen. Es klingt "Erwachsen". Also ein wenig wie in einem Roman würde ich schon fast sagen. Er gefällt mir wirklich gut :D
Ich bin wirklich gespannt wie es mit dieser Geschichte weitergeht.
Hab noch einen schönen Abend!
LG Moony03
31.12.2018 | 14:30 Uhr
zu Kapitel 2
Hey du,
ich habe deine bisherige Geschichte gelesen. Eigentlich habe ich kein großes Interesse an Geschichten mit OC, da sie oft so übermächtig werden. Aber D kam mir gerade beim Lesen so klein und unschuldig herüber und ich war irgendwie neugierig...<3
Mir hat die Einleitung sehr gut gefallen. Es war langsam und leserfreundlich beschrieben, so dass alles nicht selbstverständlich war, wenn du weißt, was ich mein!
Und die Kapitel waren kurz- ich lese ja gerne und viel, aber ich mag es doch, wenn ich meinen Erfolg sehe.
Hoffe, du veröffentlichst wieder ein bisschen was neues!
EInen guten Rutsch ins neue Jahr!
Lybe von Acapella Lavandia