Reviews 1 bis 2 (von 2 insgesamt):
21.01.2019 | 15:35 Uhr
zu Kapitel 2
Hm, also m.E. sind Fußnoten mehr als nur ein Stilmittel, vorausgesetzt, sie stammen von der Figur selbst und nicht von einem übergeordneten Autor. Denn sobald sie von der Figur selbst stammen, sind sie ein Teil dessen, was die Figur ausmacht.
Allerdings hast du natürlich Recht, ein Charakter wird nicht automatisch zu Bartimäus, wenn man Fußnoten verwendet. Ich hab auch mal in einer Geschichte Fußnoten verwendet und besagter Charakter war durchaus anders als Bartimäus (beispielsweise war er Vater von zwei Kindern xD).
Ich bin mir halt noch nicht sicher, ob das für mich funktionieren wird, auch, weil ich mir vorstellen könnte, dass die Fußnoten für mich nicht zum Charakter von Naharak passen. Aber es ist noch viel zu früh, um darüber irgendwas Richtiges sagen zu können, bisher sind das nur so Ahnungen.
An sich ist es auf jeden Fall eine schöne Sache, mit eigenen Figuren zu schreiben (ich persönlich schreib i.d.R. eigene Sachen, dementsprechend also auch so gut wie immer mit eigenen Figuren) und in einem so vielfältigen Universum wie dem von Bartimäus ist das ja auch super möglich.
Die Stellen, auf die ich mich bezogen hab, waren die beiden hier:
"Ich war ja nun wirklich nicht aggressiv, aber wenn man aus seiner friedlichen Existenz am Anderen Ort plötzlich inmitten eines kalten, harten Raumes geworfen und auch noch grundlos gefoltert wird, ist es nicht verwunderlich, wenn man wütend wird, oder?"
"So friedlich ich auch war, wenn man grundlos aus seiner Welt gerissen wird und gezwungen, die Befehle eines anderen zu befolgen, konnte man nur wütend werden."
Ich würde das mit dem "eigentlich friedlich sein" vlt. sogar ganz weglassen. Denn Naharak wurde ja noch nie beschworen, kann also im Prinzip gar nicht wissen, wie aggressiv er sich in welchen Situationen normalerweise verhält. Man kann ja an späterer Stelle noch zeigen, dass er eigtl. ein eher friedlicher Charakter ist.

Viel Erfolg beim Weiterschreiben! :)

Antwort von Varendis Nightshade am 22.01.2019 | 16:41:51 Uhr
Klar, wenn es dir nicht zusagt, musst du es auch nicht lesen (: Aber wenn du es tust, freut es mich natürlich, auch wenn du Feedback gibst!
Was den Charakter in den Fußnoten angeht, der Zeitpunkt, zu dem er die Geschichte erzählt, ist natürlich später, als der Zeitpunkt, zu dem sie handelt. Er wird seinen Charakter auch noch verändern über die folgenden Jahrhunderte, und er beschreibt sich quasi selbst in der Vergangenheit. Klingt etwas kompliziert, ich weiß. Zudem ist der Charakter noch neu, und ich weiß selbst noch nicht ganz, in welche Richtung er sich entwickelt. XD
Allgemein würde ich sagen, ist er eher ernst und pragmatisch, mit etwas düsterem Humor, und will eigentlich niemandem schaden, ist auch nicht schadenfroh.
Hm, die friedliche Existenz bezieht sich natürlich auf sein Leben am Anderen Ort, wie auch immer das aussehen mag. Aber ich gehe nicht davon aus, dass Geister völlig neu geboren werden, wenn sie beschworen werden, sondern vorher schon irgendwie existiert haben - wenn eben auch nur in ätherischer Form. Also werden sie auch dort grundlegende Charakterzüge haben. Da die Geschichte vom "heutigen" Naharak geschrieben wird, weiß er das natürlich schon, und kennt die Welt auch schon.

Danke! :) Und dir viel Spaß beim Lesen, falls du es weiterlesen magst.^^
Da ich gerade im Prüfungsstress bin, kann ich aber nicht sagen, wann ich es weiterschreiben werde.
13.01.2019 | 17:23 Uhr
zu Kapitel 2
Der Gesamteindruck ist positiv und ich bin durchaus neugierig, wie es weitergeht.
Allerdings weiß ich nicht, ob mir das Konzept im Endeffekt zusagen wird. Ein Protagonist, der Bartimäus zumindest insofern ähnlich ist, als dass er auch Fußnoten verwendet, der aber eben nicht Bartimäus ist -ich weiß nicht... Ich würde eigtl. sagen, entweder man nimmt wirklich Bartimäus oder man gestaltet den Protagonisten ganz anders.
Aber ich lass mich mal überraschen, vlt. funktioniert das ja doch besser, als ich jetzt am Anfang vermuten würde.
Ansonsten könnte man etwas kürzen. Z.B. muss sich Naharak kein zweites Mal darüber auslassen, wie aggressiv es macht, vom Anderen Ort weggerissen zu werden, das hatte man auch beim ersten Mal kapiert.
Aber wie gesagt: Ich bin neugierig, wie's weitergeht! :)

Antwort von Varendis Nightshade am 19.01.2019 | 13:39:10 Uhr
Danke für dein Review! :)
Bartimäus zu schreiben traue ich mir nicht zu, da es ja auch auf den Charakter und dessen Verhalten ankommt, Fußnoten sind ja nur ein Stilmittel. Zudem schreibe ich gern meine eigenen Charaktere. Die Fußnoten gehören, wie ich finde, irgendwie einfach zu dem Flair des Buches dazu. Ich gebe mir Mühe, dass es nicht zu ähnlich ist, aber eben doch in das Universum passt. (:
Ich weiß jetzt nicht genau, welche Stelle du meinst, wo er sich ein zweites Mal aufregt, da er ja nur einmal vom Anderen Ort her beschworen wurde, danach war er auf der Erde. Er meint die Schmerzen, die durch den Aufenthalt auf der Erde entstehen, die ihm ja noch unbekannt sind, da es seine erste Beschwörung war, und er die Welt der Menschen noch überhaupt nicht kennt. In der Geschichte soll er sie kennenlernen und sich entwickeln. :)