Autor: DerNachtmahr
Reviews 1 bis 25 (von 75 insgesamt):
18.05.2019 | 16:29 Uhr
zu Kapitel 22
Na, DAS war aber eilig, hm? Hab’ ich’s doch vermutet, dass der Ortsbesichtigungstermin flachfällt. Aber dass Muttern nicht weiterdenkt und tatsächlich nachschauen geht? Tse, tse, tse …

Allerdings hätte sich die Frage nach Kinderwunsch nun eigentlich mit der vom Winde verwehten Kondomverpackung schon erledigt, oder?

Und dann schon wieder Kaltwasserdusche. Nä, ich … halte es lieber mit Schneider und Paule. Gefährliche Wildnis, das. Selbst auf die Gefahr hin, dass ich mich hier als Weichei oder genauer als Warmduscher oute, aber warm muss das Wasser für mich schon sein!

Na, und wieder Zeit für ernste Mutter-Sohn-Gespräche. Lachen und Lachen ist nicht unbedingt dasselbe. Hach, wat Mütter doch immer alles wissen müssen *rolleyes* Einfach mal abwarten? In der Regel lässt sich eine Schwangerschaft nach einer gewissen Weile nicht mehr verbergen. Und Verlobung oder Hochzeit? Wenn die beiden das nicht in aller Stille unter vier oder acht Augen wollen, werden schon beizeiten Einladungskarten gedruckt oder Partytermine bekanntgemacht werden, oder?

Oh, und ein Plauderstündchen. Elise! Du wirst ja ungewohnt nachlässig?! Und das glaube ich sofort, dass sich da einige wirklich amüsante Anekdoten finden lassen. Stars sind halt auch Menschen. Manchmal sehr seltsame ;-)))

Ungeduldiger großer Mann *kopfschüttel*

Mal wieder ein gelungener Start ins Wochenende, aber das hat ja schon Tradition. Ich freue mich schon auf nächste Woche – mit einer Flake-tauglichen Wandertour?

Liebe Grüße – Karin
18.05.2019 | 12:39 Uhr
zu Kapitel 22
Es ist jedesmal ein volksfest das neue Kapitel zu lesen. Freu mich schon auf das nächste Kapitel. :D
18.05.2019 | 10:38 Uhr
zu Kapitel 22
Also doch Sex im Schuppen mit ordentlich Dreck hinterher. :D Da ist so eine Gartenschlauch-Dusche sicher der schnellste Weg um sich wieder sauber zu kriegen. Auch wenn das Wasser arschkalt ist. Und ich fand es übrigens lustig, wie Gitta die aufgerissene Kondomverpackung vor die Füße weht. :D Aber sie hat sich das ja eh schon gedacht, dass die beiden nicht gerade eine halbe Stunde altes Gerümpel bestaunen. :D
Ich kann Gitta übrigens verstehen, dass sie wegen dem Ring und dem Sex auf falsche Gedanken kommt. Kann man ja vielleicht auch leicht missverstehen.
Dann wird heute nochmal das neue Album durchgehört (Ich hab schon jetzt einen Ohrwurm von Puppe, find das Lied so schön düster) und freue mich auf das neue Kapitel.
18.05.2019 | 09:18 Uhr
zu Kapitel 22
Mensch, so eine entspannte Mutti wie Gitta kann man sich ja nur wünschen :D

Das ist aber auch ein wenig spitzbübisch von ihr, dass sie mit einem leisen Verdacht doch mal schauen geht, was da im Schuppen so vor sich geht. Und dann ebenso diskret wieder verschwindet.
Was ich mich nur nach der gemeinsamen kalten Dusche gefragt habe: sieht man das nicht sowieso an den nassen Haaren?

Ha! Diesmal habe ich das Gedicht sofort erkannt! Das ist "Tu es". Beim Lesen frage ich mich jedes Mal, was dem Herrn Lindemann eigentlich einfällt, eine so offensichtliche Anmache an weibliche Fans zu geben. Der muss doch mit einem frechen Grinsen dabei gedacht haben, dass sich da plötzlich reihenweise Kopfkinos anschalten, oder? Böser großer Mann -.- Ich schenk dir einen Sommertag. Ist ja gut! :D

Hmm ja, also auf ein Wildgericht würde ich den Mann aber auch noch mal festnageln. Das kann ja eigentlich nur gut werden.

Meinst du, Gitta hätte sich ein Enkelkind gewünscht oder war das nur eine reine Frage aus Interesse, so zur Information?
Wäre zwar niedlich, aber Till hat absolut recht mit seinem Alter. Da ist man eigentlich echt nicht mehr für sowas gemacht.
Aber nette Zusammenfasseung von Elises und seinem Sexleben. "Wir vögeln bloß, weil wir scharf aufeinander sind".
Macht ja auch Spaß. Wie man an der Kreativität der beiden sieht ;)

Ich warte gespannt auf die letzten Momente in MV und auf die Rückkehr nach Berlin.
Langsam vermisse ich die anderen Pappenheimer. Vor allem Plapper-Paulchen :D

Ich lasse dir ganz liebe Grüße da und hoffe, du hast dennoch einen halbwegs angenehmen Samstag, trotz der total blöden Umstände gerade :/ Bin total bei dir und deiner Wut.

Jojo
11.05.2019 | 23:49 Uhr
zu Kapitel 21
Ich weiß eine dumme und peinliche Frage für einen Rammstein Fan, aber welcher Song ist denn mit dem Chor voller siebzehnjähriger Mädchen gemeint?
Schönes Kapitel!:)
11.05.2019 | 20:49 Uhr
zu Kapitel 21
Ich schieb’ jetzt doch noch was nach – auch wenn ich lange überlegt habe, weil ich die Befürchtung hege, du nimmst das verkehrt … Aber immerhin ist es so wichtig für dich, dass es den Kapiteltitel bestimmt ;-))

Ich finde es beeindruckend, dass und wie Elise sich Bad Kleinen ansieht. Informiert über Dokumentationen, ist sie doch so interessiert an der Sache, dass sie mit eigenen Augen sehen will, wie das alles zueinandersteht – selbst „ersehen“ will, wie das schieflaufen konnte.

Ergänze meine obigen Wünsche um den für eine gute Nacht …

Liebe Grüße – Karin
11.05.2019 | 19:16 Uhr
zu Kapitel 21
Hoch soll er leben, hoch soll er leben, dreimal hoch!!! Hoch! Hoch! Hoch!

Ich schließe mich den guten Wünschen für den sexy Kittelschürzen-Drummer aus vollem Herzen an und wünsche ihm alles erdenklich Gute fürs neue Lebensjahr! Dir, liebe Susanne schicke ich ein Dankeschön – denn ohne dich wüsste ich heute noch nicht, was für ein Sahneschnittchen mir da optisch und akustisch bislang entgangen ist ;-)))

Aber hier stehen ja mal Till und Elise im Mittelpunkt. Die beiden also mit einer gewissen Vorliebe für nächtliche Ausflüge – und Wasser. Ja, wer kennt das nicht? Da verzieht man sich ein paar Tage, um Ruhe zu haben und um … der Leidenschaft ausgiebig zu frönen. Und dann? Macht irgendwer einem einen Strich durch die Rechnung. Nicht, dass Muttern per se unwillkommen oder anstrengend wäre, aaaaaber …

Da müssen dann See, Badewanne und Schuppen herhalten. Nur gut, dass Mama wenigstens ein klein wenig Durchblick hat und nicht hinterherstapft, weil sie den subtilen Hinweis nicht verstanden hat. Meine wäre vermutlich schon aus Höflichkeit mitgekommen, um die Arbeitsleistung gebührend zu würdigen *rolleyes*

Und zugegeben, Elise findet immer ein Zitat aus Tills umfangreicher Textsammlung, mit dem sie ihm wieder eins vor den Bug schießen kann. Und der Gute hat ja mal lange gebraucht für die Erkenntnis, dass Elise viel mehr als ein Putzteufel ist. Na, besser spät als nie, gelle?

Frauenausflug klingt eigentlich verlockend. Elise durfte von Anfang an klargewesen sein, dass Mama neugierig ist. Ist ja auch verständlich. Und immerhin bohrt sie ja nun nicht wirklich. Da gibt’s anderes. Viel wert! Und beim Beobachten kann man ja auch so einiges über andere Personen erfahren.

Ja, leidige Gespräche über Gefühle. Also echte, tiefe Gefühle. Da gibt es mehr, die sowas nicht besonders gut können. Oder mögen. Und Elise natürlich erst recht, bei der Vergangenheit. Jedenfalls kann Mutter Lindemann sehr beruhigt sein!

Die kleine Standpauke musste dann sein. Sowohl die vom Sohn an die Mama als auch die von Elise an Till ;-))) Und großes schauspielerisches Talent haben sie. Beide. Und natürlich spielen sie perfekt mit Worten – anderes wäre bei Till auch nicht zu erwarten.

Ein wirklich knisternder Einstieg ins Wochenende! Hat mich beschwingt und immer wieder lächelnd durch den Regen trailen lassen …

Liebe Grüße – Karin
11.05.2019 | 19:13 Uhr
zu Kapitel 21
Tut mir leid, dass ich es erst jetzt schaffe. Aber ich bin da :)

Das war wieder ein sehr schönes Kapitel. Sehr ruhig und ziemlich harmonisch. Ist manchmal auch dringend nötig.
Uff, von der attraktivsten Heizdecke des Dorfes hätte ich auch gerne mal ein Stück ab ;)

Sehr schön fand ich auch den Gang zum See. Ja, ziemlich kitschig. Aber stört uns das? Neee :D
Als sie dann wieder ins Haus kamen und Elise Till daran erinnern musste, dass er sie nicht so väterlich behandeln soll, musste ich mir ein Lachen verkneifen. Was tut sie denn anders herum oft genug? Im Sinne von elterlich anmutender Zuneigung tun sie sich also beide nichts. Verwundert aber auch nicht weiter, denn in einer Beziehung geht es ja unter anderem genau darum: auf den anderen achten, sich um ihn kümmern und manchmal auch, ihn zu versorgen.

Der Katastrophentourismus. Ehrlich, ich kann es Elise absolut nachempfinden. Manchmal macht es einen richtig nachdenklich, wenn man an den Ort eines bestimmten Geschehens gelangt und sich dort bewusst wird, was da mal passiert ist. Ich könnte jetzt hier mit so ganz tollen geschichtsdidaktischen Begriffen wie Geschichtsbewusstsein, Alterität und Geschichtskultur um mich werfen, aber nein. Ich stecke gerade nur zu sehr in meinen Seminaren :D

Ein ernstes Gespräch mit der Schwiegermutter. Ganz ehrlich, die ist doch immer so neugierig. Ich verstehe Till, dass er da leicht vorwurfsvoll war, vor allem weil Elise da ja so empfindlich ist. Aber durch sowas muss man als Schwiegertochter manchmal einfach durch. Ausserdem finde ich, dass du Gitta als sehr empathische und sensible Frau darstellst, daher sollte der große Mann ihr die Neugier nachsehen :)

Waaas, Till ist nicht gerade der Liebling einer Schwiegermutter? :D also MEINE Ma würde das sicher anders sehen, wäre er ein paar viele Jährchen jünger. Aber das wäre wohl das einzige Manko ;)

Sex im Schuppen, hmmm. Klingt verlockend. Und etwas schmutzig. Aber auch recht unbequem und nicht ganz ungefährlich. Viele Ecken und Kanten mit Verletzungsgefahr. :D
Hat mir übrigens auch sehr gefallen. Wie du rückblickend noch mal erzählt hast, wie der nette Herr Lindemann auch mal etwas mehr zugepackt hat. Spuren inklusive. Die trägt man doch gern danach.

So, ich bin jetzt gleich auf einem für mich sehr untypischen "Konzert", schaue nämlich einen Star Wars Film, der musikalisch live von einem Orchester vertont wird. Freue mich tierisch und wünsche dir ebenfalls einen tollen Abend.

Bis bald!

Jojo
11.05.2019 | 11:28 Uhr
zu Kapitel 21
Ich hab heute Morgen zwar kein Gläschen auf Schneider getrunken, dafür aber einen Tee. :D
Ja, die beste und attraktivste Heizdecke des ganzen Dorfes ist Till wohl. Und schön, noch so ein kleiner nächtlicher Ausflug zum See. Muss toll sein, aber vielleicht auch ein wenig beängstigend wenn man nicht so weiß, was da drum herum so rumrennt.
Und nett, dass Gitta doch noch ihr Gespräch unter Frauen bekommt. Obwohl ich Elise ja verstehen kann, dass sie nicht gerne darüber spricht.
Und es überrascht mich ja jetzt nicht, dass die beiden sogar im Schuppen Sex haben. :D Ist mal ein bisschen Abwechslung. :D
Dann hau ich jetzt bei Till und Alissa auch mal wieder ordentlich in die Tasten und freue mich auf dein neues Kapitel.
05.05.2019 | 17:29 Uhr
zu Kapitel 20
Halli Hallo hallöle!

Oh nein, mittelschwere Katastrophe: die Schwiegermutter kommt unangemeldet. Und dann steht man auch noch ohne Oberteil da. Ich musste herzlich lachen. :-D Man könnte meinen, es kann nicht schlimmer kommen. Aber Elise konnte Gitta ja zum Glück mit ihrer geradlinigen, sympathischen Art schon mal von sich überzeugen. Das finde ich echt toll. Auch, dass Gitta so eine patente Frau ist. Sie merkt, dass Till und Elise vom Charakter sehr ähnlich sind und doch schon irgendwie unterschiedlich. :-D Die beiden passen wie Arsch auf Eimer, mal so salopp gesagt. :-) schönes Kapitel!

Leider muss ich mich heute etwas kurz fassen, wollte dir aber trotzdem ein Feedback da lassen. :-)

Bis zum nächsten Mal und einen schönen Restsonntag. :-)

Liebe Grüße
Thalia :-)
04.05.2019 | 17:29 Uhr
zu Kapitel 20
Öha, ein mittlerer GAU. „Schwiegermutti“ kreuzt auf und Elise steht oben ohne da. Jepp, das mit dem ersten Eindruck, für den es keine zweite Chance gibt …

Oh, ja, das kann ich mir lebhaft vorstellen, dass Mama Lindemann da die Neugier packt. Da hat der gute Till sich ja mal ein paar interessante Würmchen aus der Nase ziehen lassen! Aber dass Mama Lindemann ob der „Putze“ ihr Söhnchen nicht zur Ordnung ruft … Mein GöGa hätte sich vermutlich eine gefangen, da war Schwiegertiger auch bei erwachsenen Kindern gnadenlos.

Und Elise wäre nicht Elise, wenn die beiden nicht ein Thema finden würden, über das sie sich richtig lebhaft austauschen können. Manchmal glaube ich, Elise ist das gar nicht so bewusst, wie sie mit ihren Antennen für die Interessen anderer Menschen jeden für sich gewinnt.

Faszinierend, Elise kann in jeder Lage und Situation schlafen, und das tief und fest. Ich beneide solche Leute!

Oh, oh, und dann ernste Gespräche. Intimtalk zwischen Mutter und Sohn. Und offensichtliche Träume. Glücklicherweise findet Mama es amüsant … Und, jepp, das Linkshänder-Dilemma. Kleines Schlitzohr, unser Herr Lindemann, gelle? Hätte er ihr ja auch gleich geben können, das passende Messer …

Jaaaa, in vielerlei Hinsicht sticht „gleich und gleich gesellt sich gern“ das so oft bemühte „Gegensätze ziehen sich an“ doch gewaltig aus. Und Mama dürfte einen sehr positiven Eindruck von Till neuester Eroberung gewonnen haben. Ja, wäre nicht unangebracht, wenn der Rest der Familie auch mal auf den neuesten Stand gebracht würde. Kommt selten gut, wenn es die nächsten Angehörigen aus der Zeitung erfahren :(

Bei allen lustigen Elementen, die du uns da eingebaut hast, ein Kapitel zum Nachdenken – oder eher eines mit vielen Erkenntnissen. Und in jedem Fall ein schöner Start ins Wochenende :))

Liebe Grüße – Karin
04.05.2019 | 16:44 Uhr
zu Kapitel 20
Auch mal schön, so ein Kapitel aus Gittas Sicht. :)
Und da erwischt sie die beiden ja genau im richtigen Moment, haha. Gut, dass sie das trotzdem nicht abgeschreckt hat.
Und mit rechts kann ich auch nicht gut, links bevorzuge ich da auch eher.
War wieder ein schönes Kapitel und es wird geduldig auf das nächste gewartet.
04.05.2019 | 13:17 Uhr
zu Kapitel 20
Bin daaa!
Einen schönen Samstag Mittag wünsche ich dir :)
Der Überraschungsgast ist ja mehr als angenehm! Da war ich wohl beim Raten wirklich viel zu schwarzmalerisch.

Die Mama Lindemann, die mal schauen wollte, wen sich ihr Sohn da angelacht hat. Gut, der erste Eindruck war etwas unglücklich, aber das scheint sie ja entspannt zu sehen. Der zweite Eindruck ist dagegen sicherlich im einiges prägender.
Ich finde es schön, dass du Gitta vor allem Tills und Elises Gemeinsamkeit sehen lässt, dabei dürfte der guten Frau eigentlich noch eine weitere interessante Konstellation auffallen, oder?
Die Art, wie sie und Elise Till gegenüberstehen, ist sich wirklich sehr ähnlich, obwohl die jeweiligen Verhältnisse so unterschiedlich sind. Es ist aber genau diese ruhige und bedingungslose Liebe für diesen großen Mann, die die beiden verbindet. Das Annehmen all seiner Facetten und die selbstverständliche Betrachtung genau dieser. Da wird nicht dran rumgemäkelt, sondern damit wird einfach umgegangen und am besten immer mit einem liebevollen Schmunzeln auf den Lippen.

Eigentlich halte ich die Theorie, dass man sich Partner sucht, die seinen Eltern ähneln, für ziemlichen Humbug und vor allem in Elises Fall wäre das ja fatal.
Aber vielleicht stimmt es genau hier zumindest in einem ganz kleinen Teil für Till, wer weiß :)

Ooh und ich habe ein österreichisches Wort gefunden: Faschiertes! Das ist Hackfleisch, richtig? :D

Geht es im nächsten Kapitel noch in dieser Konstellation weiter? Das würde mich sehr freuen.
Und Gitta hat recht: vielleicht ist es an der Zeit, Elise allgemein mal etwas mehr in die Familie zu holen. Das wäre für sie bestimmt auch ein schönes Zeichen, ähnlich wie mit dem Ring.

So, ich schwing mich jetzt aufs Pferdchen und mache die Gegend unsicher ;)

Liebe Grüße
Jojo
28.04.2019 | 21:47 Uhr
zu Kapitel 19
Whu, was für ein Titel! Ui, und die Spätschicht muss sich ja schon direkt in eine Schlange einreihen :O Rammstein-Fandom bebt gerade, was?

Hm, schmunzel – ja, Shoppingrallyes scheinen zumindest für Steinböcke in jeder Form etwas Alptraumhaftes an sich zu haben. Und zugegeben, die Argumentation ist stichhaltig :D

Oh, der Jäger und Sammler auf Beschützertrip. Wovor hat er Angst? Wildschweine? Böse Buben? Trauerattacke? Dabei ratscht sie nur mit der Nachbarin – und schon wieder wird Taktik ausgehandelt, die Elise umfasst. Wie kam das Dorf bisher ohne sie klar? Und wie kam Elise bislang ohne Dorf klar?

Gfrast? Aber Elise! Wie kannst du den großen Mann so nennen? Und der ergeht sich unsexy in Fragerei? Oder war die Frage unsexy? Oder einfach nur die Thermounterwäsche?

Tja, und einmal mehr beweist Elise das Einfühlungsvermögen, für das sie in jedem Job geschätzt wird. Wenn nun mal Klappe halten und nicht bewegen angesagt ist, dann wird das so gemacht. Punkt. Und dass Ausweiden und entsprechend strenger Geruch dazugehört, ist Elise klar. Da braucht man kein Aufhebens davon zu machen.

Nicht, dass Elise nicht wieder zurück in die offenbar angenehmere Wirklichkeit müsste – aber boah, Dusche mit dem (vermutlich) kalten Wasserstrahl? DER könnte sich alles Mögliche von mir abholen, aber bestimmt nicht das, was er da zuvor im Sinn hatte …

Danke für einen (diesmal) gelungenen Abschluss des Wochenendes
und liebe Grüße – Karin
28.04.2019 | 08:42 Uhr
zu Kapitel 19
Hallo!

Also, so eine Wildschweinjagd wäre ja nichts für mich. Ich könnte nie so lange ruhig sitzen und nicht plappern. :-D Aber Elise hat sich ja vorbildlich verhalten.
Die Situation mit dem Einkaufen kenne ich nur zu gut. Mein Partner ist auch immer recht gelangweilt. ^_^ Aber, da müssen die guten Jungs durch und uns Frauen heldenhaft das schwere Zeug tragen. :-D
Dass Till kochen kann, war echt überraschend, dass es fast ausschließlich Wild- und Fischgerichte sind, war dagegen keine Überraschung, wenn man sein Hobby kennt. Aber ich hätte auch nichts dagegen, mal von ihm zum Abendessen eingeladen zu werden. ;-)
Christine scheint eine echt nette und lustige Person zu sein. Vielleicht sorgt sie noch für einige Lacher. :-D

Alles in allem wieder ein tolles Kapitel, obwohl mir die anderen Rammstein- Jungs schon etwas fehlen. ;-)

Ich wünsche dir einen schönen Sonntag!
Liebe Grüße
Thalia :-)
27.04.2019 | 19:50 Uhr
zu Kapitel 19
Ich freu mich immer wie ein keks wenn Elise so kleine Österreichische wörter raus haut. liebe grüße aus der Steiermark
27.04.2019 | 11:22 Uhr
zu Kapitel 19
Dass Till wenig Lust zum Einkaufen hat und dann so teilnahmslos neben dem Einkaufswagen steht, kann ich mir gut vorstellen. :D Da hab ich mal ein Bild gefunden, wo er mit Sophia und ihrer Mutter beim Einkaufen zu sehen ist und dann auch so gelangweilt neben dem Wagen steht und sich zu denken scheint: "Was mache ich hier eigentlich?" :D
Christine scheint eine Nette zu sein, ich mag sie. Und Till der kleine Perfektionist was das Kochen betrifft. :D Aber Elise scheint es ja sehr zu schmecken.
Ich stelle mir das ja nicht so einfach vor, während des Jagens so lange still zu sitzen. Und dann auch noch später die toten Tiere auszuweiden, oh ha.
War wieder ein schönes Kapitel. Und hast du eigentlich auch 'nen Ohrwurm von Radio? Ich zumindest krieg es nicht mehr aus dem Kopf. :D Radiooo, mein Radiooo. :D
Freue mich aufs nächste Kapitel.
27.04.2019 | 03:20 Uhr
zu Kapitel 19
Auf dem Lande auf dem Meer
Lauert das Verderben...

Ein großes "Huhu" aus meiner... Nunja... Nennen wir es Mittagspause. :D
Welch erfrischendes Kapitel. Gute Stimmung, spannende Umgebung.

Till, der Koch. Am besten Wild oder Fisch (mit viel Knoblauch) und obwohl alle zufrieden sind, findet er immer noch etwas zu mäkeln. Ich glaube, wir haben da mal den gleichen Text gelesen.

Das klingt alles in allem nach einer recht erholsamen Zeit für Elise. Das hat sie nach dem heftigen Berliner Stadtgeschehen und der Beerdigung sicherlich gut gebrauchen können!
Hmm, mit dem Herrn Lindemann mal auf die Jagd gehen, würde ich auch gern. Obwohl ich selbst auch null Ahnung habe, aber die Nacht im Wald verbringen, der Natur lauschen und sich sein Essen selbst beschaffen - klingt sehr verlockend. Noch dazu dem großen Mann zusehen. Wenn der Preis dafür ist, stundenlang die Klappe zu halten, dann würde ich das sogar in Kauf nehmen. Vermutlich würde ich auch die Zähne zusammenreißen und die Viecher mit ausnehmen. Muss ja alles :D

An Elise ist mir schon öfter aufgefallen, dass sie gar nicht typisch Frau ist. Vielleicht ist das einerseits der Grund, warum sie grundsätzlich auf viele Männer nicht so viel Wirkung hat. Andererseits ziehen solche Frauen meiner (mickrigen) Erfahrung nach dann tatsächlich eher die Männer an, die sich nicht an Oberflächlichkeiten festhalten und es außerdem tendenziell deutlich ernster meinen.
Das hat ja doch mehr Vor- als Nachteile, würde ich sagen. Also wenn das unbrauchbare Material sich eh schon fernhält.

So, Elise hat ne frische Dusche bekommen, ich muss jetzt noch gute drei Stunden ackern, bevor ich meine kriege ;)

Ich wünsche dir ein tolles Wochenende und bis zur nächsten Nachricht, Mail, Review, was auch immer.

Jojo
20.04.2019 | 20:48 Uhr
zu Kapitel 18
Schön, dass Elise der Ring gefällt. Ist ja auch was besonderes, mit Rammstein-Gravur.
Und lustig, wie sich alle von ihr verabschieden als würden sie sich erst in gefühlten zehn Jahren wiedersehen. :D
Ich kenne das auch, wenn man Personen vor sich hat, die man nicht kennt und dann die ganze Zeit denkt: Äh, kenne ich dich etwa oder nicht? :D
Und Wildschweine abknallen wird bestimmt...interessant. :D Doch, da bin ich gespannt drauf.
Deine neue Geschichte hab ich übrigens auch schon in meine Favos gepackt und werde später mal reinlesen. :)
Freue mich aufs nächste Kapitel.
20.04.2019 | 14:50 Uhr
zu Kapitel 18
Halli hallo! :-)

"Deine Nachbarin hat deine Eier". :-D Ich hab mich fast an meinem Kaffee verschluckt als ich das gelesen habe, so gelacht hab ich. ^^
Ich beneide Elise um ihre Zeit mit Till in Meck- Pom. Ich könnte mir nichts schöneres vorstellen, vor allem mit einem solchen Hausherren. :-D
Die Männer des Dorfes scheint sie ja schon mal um den kleinen Finger gewickelt zu haben. Alkohol zieht wirklich immer. Bin mal gespannt wie sie sich auf der Wildschweinjagd so schlägt.
Schön fand ich auch die Szene, wie er ihr den Ring gegeben hat. Echt goldig. :-)

Ein tolles Kapitel, ich freue mich bereits auf das nächste. Bis dahin wünsche ich dir erstmal fröhliche Ostern! :-)

Liebe Grüße
Thalia
20.04.2019 | 11:59 Uhr
zu Kapitel 18
Wie immer wunderbar. Freu mich auf das nächste Kapitel :D
20.04.2019 | 10:50 Uhr
zu Kapitel 18
Hallöchen!

Die heutige Frühschicht hat mich diesmal leider vom nächtlichen Aboboxcamping abgehalten und ich kann erst jetzt in der Pause lesen. Hier wünsche ich dir auch noch mal frohe Ostern und genieße das wundervolle Wetter!

Der Ring scheint ja genau das richtige Geschenk für Elise zu sein. Sie hat sich ja wahnsinnig gefreut. Das hätte ich im übrigen auch. Ist nach wie vor eine ganz tolle Idee.
Dabei musste ich auch irgendwie an meine eigenen Geschenke für meine Lieben denken. Da habe ich DIE Idee, hole alles ganz frühzeitig und kann es dann kaum abwarten, es zu verschenken. Manchmal ziehe ich dann den ein oder anderen Feiertag auch schon vor ;)

Beim Abschied hat Olli mal wieder äußerst diskret seine gute Auffassungsgabe bewiesen. Guter Olli! Es hätte wohl keinen besseren für diese Aufgabe geben können. Aber es macht mich etwas stinkig auf Richard, weil er anscheinend so oft eine Erinnerung nötig hat -.-

Achjaa, das Land, der Hof, das Dorf selbst, das verspricht schon sehr viel! Ich beneide Elise ja fast um die Zeit dort. Und das liegt nicht nur an ihrem tollen Gastgeber, sondern sicherlich auch daran, dass es dort endlich mal Ruhe gibt.
Und im nächsten Kapitel werden dann Wildschweine abgeknallt?
Ganz im Sinne von Waidmanns Heil :D
Das macht die Elise übrigens sehr sympathisch, dass sie sich da nicht ziert und einfach mal locker flockig die Männer begleiten mag.

Dann bin ich sehr gespannt auf das nächste Kapitel und wenn das raus ist, haben wir schon wieder eine Woche der Warterei geschafft! *freu*

Danke für das Versüßen meiner Pause und bis dann. <3

Jojo
20.04.2019 | 08:15 Uhr
zu Kapitel 18
Ha, heute hab’ ich die Nase vor den Midnight-Junkies! Bevor ich Elise und Till meine Aufmerksamkeit schenke, wünsche ich dir natürlich auch ein zauberhaftes Osterfest! Das Wetter müsste ja auch bei euch zu Outdoor-Aktivitäten ohne Ende einladen, oder?

Bis Weihnachten war noch so lange, bis zum Abendessen hielt er es aus – ich musste so lachen. Erinnert mich an Kinder, also das Kind im Manne? Den Ring kann ich mir gerade sehr hübsch vorstellen … Samt hin und her gereichten Komplimenten. Sie sind ja beide immer sehr kreativ, was das angeht!

Und die Jungs! Überschlagen sich mit Überlebenstipps für die mecklenburgische Prärie – und natürlich Schneider. Hach, das ist liebevolle Frotzelei unter wahren Freunden. Schön! Und für Elise muss es das Paradies sein.

Ouh, Fotoshooting. Ist ja für einen allein schon manchmal Qual. Aber sechse unter einen Hut? Ähm, ich beneide weder die Jungs noch das Fotografenteam …

Abenteuerurlaub auf dem Bauernhof für Elise samt Erinnerungen an den schönen Teil ihrer Jugend. Hachja … Selbst abgefrorene Finger bekommen da mit dem nötigen zeitlichen Abstand was Verklärtes, gelle?

Na, und in der Kneipe beweist Elise einmal mehr, dass sie eine Meisterin darin ist, sich neuem Umfeld und neuen Menschen anzupassen und die für sich einzunehmen. Hätte ich mir auch nicht anders vorstellen können. Da staunen die Herren, dass so ein zierliches, blutjunges Püppchen problemlos mitreden kann, was? Und weder mit Schnaps noch mit abgeknallten Wildsauen ein Problem hat. Prüfung auf Tauglichkeit für den beliebten Dorfbewohner mit Auszeichnung bestanden, würde ich meinen …

Ja und klar war und ist es der Alkohol, der die beiden zusammenhält. Ganz sicher ;-)))

Ein schöner, harmonischer Start ins Osterwochenende, meine Liebe! Diesmal hast du es passend fürs Fest getroffen. Aber … soll ich meine Befürchtungen mit dir teilen? Ich glaube nicht, dass FFE noch lange anhält – wäre doch sonst zu schön (um wahr zu sein).

Und damit mache ich mich ganz schnell vom Acker und auf den Weg zum Hundetrailing … (bevor mir noch jemand zuvorkommt)

Liebe Grüße – Karin
14.04.2019 | 07:58 Uhr
zu Kapitel 17
Na, was für ein Einstieg in ein Wochenend-Kapitel! Dominanzspielchen – aber keine sprachlichen Entgleisungen, bitte. Elise, wie sie leibt und lebt, was? Ja, und natürlich – es kann der Frömmste nicht … in Ruhe vögeln, wenn’s dem Nachbarn nicht gefällt. Oder so ähnlich.

Gut, die Standpauke am nächsten Morgen verhindert Tills Statur. Und Elise? Mal (wieder) so gar nicht schicklich! Tse, tse, tse ;-)))

Hach ja – irgendwie scheinen die Buben nicht überlebensfähig, wenn sie nicht vollzählig sind. Und zu vollzählig gehört nun wohl auch Elise. Irgendwie schon süß …

Und nochmal hach ja, Scholle nu wieder – menno! Dir liegen sie doch (fast) alle zu Füßen, du weißt doch selbst, dass du’s mit keiner sonderlich lange aushältst. Aber vom verbotenen Früchtchen kannst du einfach nicht die Finger lassen, hm? War gut, dass Olli richtig im Bild ist – der passt auf und korrigiert unauffällig, aber wirksam. Hätte ich nicht schon Schneider zu meinem Lieblings-Bandmitglied erkoren – du häufst Punkte für Olli an …

Till, ja, das beschäftigt dich, dass deine Elise etwas auf der Bühne kann, was du noch immer nicht fertigbringst, gelle? Aber so lange es Bewunderung bleibt ;-)))

Na, ob das traute Balkongespräch reicht, um die Fronten ein für allemal zu klären? Mer wees et nich. Die üblichen Störenfriede halt: Till, das Telefon …

Und wie amüsant, die unterschiedlichen Meinungen zu Mecklenburg allgemein und dem Hof speziell. Könnte mich kugeln, weil mir das so bekannt vorkommt. Da kann man nur mit staubtrockenem Humor gegenan. Das stimmt.

Ach – und die Grazien! Ja, die hätte ich fast schon vergessen. Und oooohhh jaa – so was für Elises Eltern … Aber nicht direkt in deren Hände, viel zu harmlos. Nee, dort vorbeifahren und genau so ein obszönes Bilderpaar als A3-Plakat an die Tür oder das Gartentor. Dass „die Leute“ auch alle Bescheid wissen! Gott, bin ich fies …

Ein schönes Quantum Lachen hast du mir da vor der Trailprüfung gestern verschafft – hat mich sehr entspannt! Emma sagt Danke!

Liebe Grüße – Karin
13.04.2019 | 11:58 Uhr
zu Kapitel 17
Till hat ja mal in einem Interview gesagt, als er gefragt wurde, wie ein perfekter Tag für ihn aussieht: Das wäre etwas für über 18-Jährige und da dieses Interview auch Jüngere lesen sage ich dazu lieber nichts. :D Vielleicht meinte er da auch Sex, wie bei Till und Elise am Anfang des Kapitels? :D Wir werden es wohl nie erfahren. :D
Und sehr schön, dass die Beiden nach Mecklenburg fahren. Ich weiß ja zumindest, dass Till in echt wohl einen Teich auf seinem Hof hat. Kannst du noch mit einbauen ins nächste Kapitel, oder so. Der Teich ist so groß, dass da die eine Tochter seiner Schwester sogar drin schwimmen kann.
Und wäre ich der eine Typ aus dem Hotel gewesen, hätte ich mir auch zweimal überlegt, ob sich das lohnt sich mit Till anzulegen. Das wäre nicht gut ausgegangen.
Und ja, das wäre doch die perfekte Rache, wenn Elises Mutter so ein schönes Bild von den beiden in der Zeitung sieht und daneben am besten noch eins von Till bei "Mein Teil" oder so.
Dann freue ich mich erstmal aufs nächste Kapitel.