Autor: DerNachtmahr
Reviews 1 bis 25 (von 99 insgesamt):
13.07.2019 | 16:01 Uhr
zu Kapitel 30
Soo, nach einer langen Traileinheit im morbiden Charme eines stillgelegten Theaters kommt jetzt mein Wochenendvergnügen dran!

Ui, es gibt tatsächlich etwas, das Elise nicht bedacht hätte? Also, was ihre Professores angeht, natürlich. Dass sie nicht den vollen Durchblick haben kann, wie viel Merch in welchem Land geht oder nicht, ist klar. Also, Außenstehenden, nicht Elise.

Boah, alles, wirklich alles direkt um den Kern der Sache ist an Elise vorbeigegangen? Das ist echt ein Kunststück – und gut, dass Paulo auf Anhieb den Sinn dahinter sieht. Ich an ihrer Stelle hätte mich vermutlich gefragt, was ich dann dort im Team soll …

Hach, Till – sie kann das ganz alleine! Du musst nicht immer den großen Bruder spielen und denen auf die Nase hauen, die deiner kleinen Perfektionistin vor Augen führen (müssen), dass sie noch nicht ganz mit allem vertraut ist.

Huh, genau – Little Miss Perfect. Nicht, wenn es um sie selbst geht, da sind ihr – schätzungsweise – die Ansichten ihrer Mitbürger egal. Aber sie will um keinen Preis der Welt Till blamieren. Und davor hat sogar eine Elise dermaßen Bammel, nach soooo vielen erfolgreichen Berufsjahren. Tja, kann wohl auch nicht aus ihrer Haut, die Gute …

*schmunzel* Ja, doch, einige Dinge rund um das Album und die Songs kommen mir auch verdächtig bekannt vor.

Doch, mal wieder ein gelungener Start, der mich von so einigem ablenkt (jaaaa, funktioniert auch für Leser!) – hab’ lieben Dank dafür!

Liebe Grüße – Karin
13.07.2019 | 13:55 Uhr
zu Kapitel 30
Huhu!

Diesmal hat Elise mein Wochenende eingeleitet, das ist doch auch mal was Neues ;)
Gelesen habe ich schon heute morgen, aber ich musste erst das friesische Lämmchen versorgen, bevor ich mich wieder ans Handy hängen konnte.

Und wieder so ein schönes Haiku! :) schreibst du die auch nebenbei oder nur für diese Geschichte hier?
Obwohl ich ja auch fast noch beeindruckter von Elises Fähigkeit bin, das Zettelchen unbemerkt in Tills Tasche zu schmuggeln.

Rege Diskussionen über das erste Video. Ja, das kann ich mir bildlich vorstellen. Den gewollten Kracher haben sie damit auf jeden Fall erreicht, das lässt sich jetzt im Rückblick gut erkennen. Ob die Herren bei diesen Überlegungen bereits wussten, auf was sie sich beim Dreh da einlassen? Specters Interview ließ ja einiges blicken, vor allem die Szene der Schlacht bei Minusgraden mitten in der Nacht... Das muss hart gewesen sein :D
Aber die Rammsteine ziehen das ja immer alles selbst durch.

Ach Elise, das macht doch nichts, dass du die benötigte Menge an Merch nicht auf Anhieb berechnen konntest. Wer damit nicht ohnehin die ganze Zeit zu tun hat, hat da wohl auch keine Chance.
Ich würde wahrscheinlich einfach denken: viel. Sehr viel. Und ganze Wagenladungen mitnehmen, die man dann wieder alle mit zurück schleppen müsste :D
Wie gut dass es ja am Ende den Sandsack doch nicht gebraucht hat.

Find ich klasse, dass du sie das Album hast anhören lassen! Dass sie sich bei Ausländer ins Fäustchen lacht, war so klar. Aber wer da nicht wenigstens grinsen muss, ist ohnehin Humorbefreit. Und wie sie ansonsten über das Album spricht. Da meine ich doch, in etwa deinen persönlichen Eindruck rauszuhören? ;)


Danke für dieses Kapitel und die Freude am Morgen!
Ich lasse ganz liebe Grüße da und bis bald.

Jojo
13.07.2019 | 10:13 Uhr
zu Kapitel 30
Besprechung, jaja. :D Kein Wunder, dass Schneider beinahe lachen muss.
Und die Jungs wieder kräftig am Diskutieren über das erste Video. Ja, da kann ich verstehen, dass man da nicht sofort einer Meinung ist.
Und ich kann Elise verstehen, dass sie von den Merch-Sachen noch nicht so viel Ahnung hat. Aber Mexiko hat ja eine große Fangemeinde, da gehen die Sachen ja sicher schnell und zahlreich weg. :D
Neue Leute kennenlernen ist für mich auch schwierig, da geht's mir wie Elise. Ich gehe das dann auch immer vorher im Kopf durch. Und ich bin ja mal sehr gespannt, wie du das Essen mit Tills Familie umsetzt. Freue ich mich irgendwie schon drauf. :D
Genauso freue ich mich auf nächsten Samstag, auf ein neues Kapitel.
Viele Grüße. :)
06.07.2019 | 16:17 Uhr
zu Kapitel 29
Öha, Till mit ’nem Moralischen. Eifersüchtig. Manchmal …
… hat er schon komische Ängste, unser großer Held.

Was hab’ ich gelacht über die treffende Analyse der Doppelmoral. Genial. Ist wie … Wolfgang Petry oder Nickelback. Die Musik verkauft sich wie geschnitten Brot, die Konzerte sind ratzfatz ausverkauft – aber es gibt wohl kaum jemanden, der freiwillig zugibt, Fan zu sein.

Allerdings: Was ein „Tschick“ ist, musst du mir nochmal verraten – ich kenne nur den Roman und den Film dazu. Halt, ich glaube, damals gab’s auch eine „passende“ Limonade.

Woah, ja, Liebe geht da mal so richtig durch den Magen, was? ;-)))) Und die Entspannung sei dem eifersüchtigen, ängstlichen großen Mann gegönnt …

Oh, oh! Besitzergreifende Egoisten unter sich. Ja, doch. Jemand anders hätte das sicher schlicht und ergreifend „explosives Konfliktpotenzial“ genannt.

Ein Kapitel mit soooo vielen Emotionen auf beiden Seiten – eigentlich zu schade für eine Morgenlektüre. Ich sollte es vielleicht heute Abend, wenn mein GöGa wieder da ist …

Zu viel Info, ich weiß ;-))) Ich danke dir trotzdem für einen liebestollen Start ins Wochenende, wünsche dir ein schönes selbiges und sende

liebe Grüße – Karin
06.07.2019 | 12:12 Uhr
zu Kapitel 29
Hui, welch emotionale Töne da vom großen Mann angesprochen werden.
Dass er das so klar und frei heraus spricht, ist glaube ich etwas ganz besonderes. Dass er in der Lage ist, sich entsprechend auszudrücken, wissen wir natürlich alle.

Oh-Oh, da zeigt sich ja doch ganz deutlich die Sorge vor den anstehenden Auftritten und Elises Reaktion. Aber klar, es war ja auch eine Überwindung, zu akzeptieren, dass die liebe Mama mitten im Publikum steht, da ist es bei der Geliebten sicherlich auch zunächst etwas schwierig. Da kann sich Till aber sicher sein, dass es Elise ganz und gar nicht abstoßen, ja sogar eher beeindrucken wird. Das ist zumindest mein Gefühl. Ich muss es sicherlich nicht extra erwähnen, dass ich mich sehr auf das große Konzert freue, oder? die Jungs mal so ganz in Action habe ich aus deiner Feder noch nicht gelesen, aber ich erwarte natürlich Großartiges! (kein Druck ;) )

Diese Doppelmoral in Bezug auf Rammstein, die du da erwähnst, ist mir auch schon oft aufgefallen. Schimpfen, schimpfen und dann vorneherum doch auch einmal ganz interessiert und zuvorkommend tun. Das ist so diese Unsicherheit der Leute, die gern abwaschbar bleiben und sich nur ungern positionieren, weil man ja irgendwo damit anecken könnte. Die wissen nicht so genau, wo sie sich in Bezug auf Rammstein einordnen sollen. Empörungs- oder Begeisterungswelle? Überforderung pur! Egal wo man sich positioniert - irgendeine Seite wird das ärgern :D Finde ich ja ganz gut, dass die Jungs solche verzwickten Situationen generieren können. Als jemand, der seine Position da klar gewählt hat, ist das lustig anzusehen.

Zwei besitzergreifende Egoisten? Herrjee. Das mag manchmal vielleicht romantisch klingen, ist aber auch ein ziemlicher Nährboden für Konflikte und stressige Situationen, Missverständnisse und Ärger. Hoffentlich fliegt den beiden das nicht doch noch mal um die Ohren, denn als Paar kann man sich im Alltag glaube ich kaum zu hundert Prozent von solch potenziell "gefährlichen" Situationen fernhalten und da ist eine gewisse Gelassenheit der Schlüssel zum Glück, in meinen Augen.

Ich danke dir für dieses sanfte Kapitel voll von Emotionen und Geständnissen und warte sehnsüchtig auf die beiden Highlights (Essen und Konzert) <3

Liebste Grüße
Jojo
06.07.2019 | 10:21 Uhr
zu Kapitel 29
Ich bin immer wieder begeistert wie du den Akzent umsetzt. Wie immer ein super Kapitel
01.07.2019 | 09:56 Uhr
zu Kapitel 28
Ein historischer Spaziergang also. Ja, das passt wunderbar zu Berlin, vor allem im November.
Stolpersteine habe ich bisher nur in meiner Heimatstadt gesucht, aber mit diesem Kapitel hast du mich dazu inspiriert, das auch mal in Berlin zu tun.
Und dann auch noch ein Mittagessen über den Dächern der Stadt - perfekt!
Die Kombination aus Kartoffelsuppe und z Hund (kenne ich übrigens als kalte Schnauze - dürfte aber das gleiche sein) scheint gut geeignet für die Stärkung nach einen herbstlichen Spaziergang.
Hmm, ich hoffe, Elise kann sich jetzt mit Berlin etwas mehr anfreunden. Die schönen Ecken zu kennen, macht die Leute leider nicht freundlicher, aber immerhin weiß man dann, wohin man sich zurückziehen kann.

Außerdem gut, dass die Rammsteine und ihr Team ein doch sehr nettes Arbeitsklima schaffen. Das ist zumindest mein Eindruck. Ein wenig Beckenkunde inklusive ;) Schneiders Becken (Plural) und Tills Becken (Singular). Höhö.

Oh weh, Flake hat also auch ein wenig Lunte gerochen, was die Sache mit Richard angeht. Elise hat da absolut richtig reagiert, denke ich. Stimmt zwar nicht zu hundert Prozent, aber um den allgemeinen Frieden zu wahren, ist das in Ordnung so.

Auch wenn Elise tierisch aufgeregt ist: ich freue mich sehr auf das große zusammentreffen beim Wildschweinbraten, denn diese Gruppen-Aktionen und Partys gelingen dir immer so außerordentlich gut.

Also verbleibe ich erst einmal mit lieben Grüßen und wir hören uns sicher ganz bald in ein, zwei Mails. Deine letzte muss noch ordentlich beantwortet werden. Aber jetzt versuche ich erst mal wieder im Uni-Alltag anzukommen, nachdem ich das Wochenende irgendwie in einer anderen Welt war :D

Jojo
29.06.2019 | 14:40 Uhr
zu Kapitel 28
Warum wundert mich das jetzt so gar nicht, dass Elise mit Schneiders Becken mehr anfangen kann als mit Richards Saiten *feix*

Und ein Tag Sonderurlaub für Elise und Flake – ganz ohne „Muttiheft und so“. Das liest sich nach einer richtig tollen Tour, so geschichtliche Info in Kombination mit persönlichen Erfahrungen, gekrönt von einem Essen über den Dächern der Stadt. Da bin ich direkt neidisch – meinst du, Flake würde mir bei guter Führung auch mal so eine Tour spendieren? Auch ohne dass ich mir zuvor mit dem oder den Becken eines gewissen Herrn intensiv befasst habe? Oh, und was musste ich lachen beim Kalten Hund – den habe ich mir als Kind schon immer zum Geburtstag gewünscht …

Till ganz in zartfühlend? Dass er ihr die Anhänge der Töchter erspart? Na, als wenn’s bei der geballten Ladung auf die noch ankäme …

Ja, zugegeben, so ganz neutral betrachtet hat Elise wohl schon ein paar Fettnäpfchen mit Anlauf getroffen. Und ich an ihrer Stelle würde mich auch nicht drauf verlassen, dass das jeweilige Gegenüber das einfach nur mit Humor nimmt und drüberwegsieht.

Oh, das böse Ende … einer so entspannenden und schönen Wandertour. Da wird doch nicht einer richtig Lunte gerochen haben? Die Zahl der „Mitwisser“ nimmt zu. Das ist nicht gut. Nie.

Du hast mich auf eine schöne Tour mit interessanten Einsichten mitgenommen (die hoffentlich nicht ganz so heiß war, wie es hier zur Zeit ist) – jetzt bin ich mal gespannt, was Elise Flake beim Kaffee noch zu erzählen hat …

Liebe Grüße und ein schönes Restwochenende – Karin
29.06.2019 | 11:53 Uhr
zu Kapitel 28
Das kann für Elise bestimmt irgendwann mal nützlich werden mit ihrem Wissen über Felle zu klugscheißern. :D Dagegen sind Gitarrensaiten sicher schwerer zu erkennen, da verstehe ich Elises Zweifel auch sehr. :D
Auf das Treffen zwischen Elise und Tills restlicher Familie bin ich auch mal gespannt. Mal schauen wie Elise da zurecht kommt.
Flake und Englisch - Ist wohl keine so gute Kombination. :D Ich hab mal ein Video gesehen, wo er einen Vortrag über Feeling B auf englisch gehalten hat und da hat man schon gemerkt, dass ihm das schwerfiel.
Kalter Hund schmeckt übrigens gut, nur hab ich den bestimmt schon seit Jahren nicht mehr gegessen. Vielleicht sollte ich mir einen zu meinem Geburtstag am Mittwoch wünschen. :D
Wie immer freue ich mich aufs nächste Kapitel. Dir einen schönen Samstag.
25.06.2019 | 11:53 Uhr
zu Kapitel 27
am 25.06 19
Ich habe in gut einer Woche den ersten Teil und diesen Teil deiner grandiosen FF gelesen.
Es macht so viel Spaß deine Geschichte zuleasen ich fühle irgendwie richtig mit. Och freue mich riesig auf das nächste kapitle und wollte mich noch einmal dafür danken das du deine ff mit uns deinen Lesern Teilst. :)
LG Johanna
22.06.2019 | 21:13 Uhr
zu Kapitel 27
Von wegen Altersflecken auf dem Rücken. :D Da liegt Paul ja sehr falsch. :D
Die Bezeichnung "Mischung aus Soldat und KFZ-Mechaniker" passt irgendwie gut, wo ich so drüber nachdenke. Und Tills Schlangen-Optik-Outfit fand ich ja, als ich es das erste Mal gesehen habe, etwas gewöhnungsbedürftig. Aber inzwischen finde ich, dass es ihm gut steht.
Und ja, Till zieht während des Schwimmens wieder mal alle Blicke auf sich. Ist ja auch kein Wunder. :D
Ich schaue mir das Making-Of zu Mein Teil ja gerne immer wieder an, besonders die Stellen wo Till vorkommt. Hat Zoran da nicht auch irgendwas gesagt, er hätte Till Federn in den Mund gestopft, sodass er fast gekotzt hätte? :D Da tut mir Till irgendwie immer etwas leid. :D
Freue mich aufs nächste Kapitel.
22.06.2019 | 12:42 Uhr
zu Kapitel 27
Frühe Vögel? Oh, dazu gehöre ich samstags meist nicht – die Vielfalt der Aktivitäten, du verstehst …

Also Auftritt Olli. Kann es sein, dass der große, stille Bassist allmählich auch auf deiner persönlichen Favoritenliste nach oben klettert?

Oh, und Till in eitel. Ja, warum eigentlich nicht? Warum sollte er nicht das Gefühl haben, vielleicht doch ein paar Gramm Speck zu viel angesetzt zu haben, um noch in das mühevoll auf Maß genähte Outfit zu passen? Ist doch menschlich …

Altersflecken? Paule, als wenn du nicht langsam eins und eins zusammenzählen könntest *rolleyes*

Muss mich meiner Vorschreiberin vollumfänglich anschließen – die Sprüche und das Geplänkel sind echt zum Schießen! Irgendwie so voll aus dem Leben und so, dass keiner verletzt wird.

Nur Tills doch beständig übler werdende Laune? Sind das wirklich nur die Stiefel? Oder die Einmischung seiner Kollegen in sein Sexleben? Ich mag’s nicht so recht glauben …

Ja, und dann haben wir typisch Elise (deren Schlaf tut ’ne Bombe auch keinen Abbruch, was?), typisch Richard (hat der noch was anderes im Kopf?) und typisch Mann auf einmal – Richard mag sich nicht die Blöße geben, Till verrückt seine Krone nicht einen Millimeter. Alles beim Alten also!

Erinnerungen an Frankreich – ja, nicht nur in der Befürchtung, ein neues britisches Ehepaar vorzufinden, sondern auch an Tills … nennen wir es Fehleinschätzung.

So, Los Angeles also und ein näherer Blick hinter die Kulissen des neuen Albums – du hast ja noch einiges mit uns bzw. mit Elise vor. Beruhigend, dass es zumindest noch ein paar Kapitelchen sind, die uns die kommenden Samstage versüßen werden …

Danke dir für einen schönen Start ins Wochenende – genieße es, so lange die Sonne noch angenehme Wärme spendet. Nächste Woche soll es ja wohl eher an die 40° gehen …

Liebe Grüße – Karin
22.06.2019 | 11:59 Uhr
zu Kapitel 27
Also bitte!
Wie Richard in Überlänge? Pff... Die Konturen des Herr Riedel sind vieeel ansehnlicher als die des polyamorösen Meeresbewohners, davon konnte ich mich letzte Woche persönlich überzeugen! :D
Sag mal, willst du mich eigentlich hechelnd am Boden sehen, wenn du jetzt dieses schöne Bild von Olli ständig auskramst? :p
Nanu, warum hat denn der große Mann bei der Kostümprobe plötzlich so schlechte Laune? Sind es wirklich die nervigen Stiefel oder liegt es daran, dass sein turmhoher Kollege von Elise ein Kompliment nach dem anderen erhält?

Ein Wettschwimmen zwischen Till und Scholle klingt verlockend aber der Ausgang ist da wohl wenig überraschend, was? :) Auch wenn Richard da ganz gut mitgehalten hat.

Ja, natürlich beschäftigt ihn der kleine Ausrutscher noch. Das war ja auch trotz allem eine ziemlich heiße Nummer da in der Besenkammer. Dann so eine kleine Plänkelei mit Olli... Elise passt zu allen Rammsteinen. Ein Schelm, wer böses bei dieser Aussage denkt ;)
Aber gut, Till hat es deutlich gemacht: Er teilt nicht und naja, der große Mann wirkt jetzt nicht, als sollte man es wagen, ihm etwas streitig zu machen :D

Finde ich super, dass du ein paar kleine Hinweise aufs Album einfließen lässt. Jetzt geht das ja ganz gut, wo man weiß, was einem die Jungs da vor die Nase gesetzt haben. Als du den ersten Teil mit Elise geschrieben hast, hatten wir ja noch keine Ahnung.
Ich danke sehr für dieses Kapitel. Die lockeren Sprüche haben die gelegentlich schlechte Laune des Herrn Lindemann wieder wett gemacht.

Auch wenn es hier mit großen Schritten dem Ende entgegen geht (*schnief*), freue ich mich jede Woche auf den neuen Lesestoff!
Ich wünsche dir einen ganz schönen Tag und gehe jetzt meine Stimme für nachher, also für uns beide, ölen ;)

Jojo
15.06.2019 | 09:19 Uhr
zu Kapitel 26
Überraschung!
Habe mich auf dem Rückweg vom Sandkasten nicht verlaufen und bin doch tatsächlich hier gelandet :D

"Ficken macht müde" - Till Lindemann

So und genau so würde ich es mir als Postkarte an den Kühlschrank hängen. Ohne Mist.

Oh, also das abendliche Bad und die Massage samt Happy End haben scheinbar sehr zur Entspannung beigetragen. Gefällt mir, wenn Till den Befehlston anstimmt. Bei Elise mag ich das allerdings auch, man muss es abwechslungsreich gestalten. ;)
Nach einem so blöden Tag im Amt, was gibt es da besseres?

Ist Thorsten etwa ein zahmes Lämmchen geworden? Ist klar, erst den Platzhirsch raushängen lassen und dann merken, dass Elise sich wortstark wehren kann. Verbrüderung mit dem Feind, wie Schneider sagte. So in harmonisch passen die beiden aber ganz gut zusammen. Bei dieser neuen Konstellation können die Herren Rammstein doch bestimmt sicher sein, dass ihre Kisten ordentlich zusammengestellt werden und sie nichts vermissen werden.
Die Hochzeitsnummer: sehr komisch! Ich liebe diese Art von Humor, vor allem, wenn die Beteiligten das so trocken vortragen.

Das Packen der Kisten bringt mich zu einer wichtigen Frage: werden wir den hübschen Ausflug nach Mexiko noch erleben? Oder machst du es fies und lässt die Geschichte kurz vorher enden? :o

Ich danke sehr für dieses *räusper* wirklich anregende Kapitel mit anschließendem Lacher und freue mich sehr aufs Nächste!

Noch einmal hier ganz liebe Grüße
Jojo
15.06.2019 | 07:20 Uhr
zu Kapitel 26
Beim Kapiteltitel ist mir ganz kurz das Herz stehengeblieben. Hatte der schwarze Ring also doch eine Bedeutung? Aber dann? Oh, là, là – Entspannung à la Till und Elise … und der Fluch der selbstgesteckten Ziele/Beschränkungen in Verbindung mit dem steinbockigen Ehrgeiz, sich nie die Blöße zu geben. Kurz gesagt: Stoff für Dramen ;-)))

Oh, ja, ein neidischer Paolo *kicher* – wäre sicher das Letzte, was die beiden brauchen würden. Aber bei aller aufgeschaukelten Erregung behält Elise doch das Wichtigste immer im Blick. Und „Lebenserfahrung und unendliches Wissen“ – spätestens da hattet ihr mich unterm Tisch vor Lachen.

Ach, schau an! Thorsten gaaaanz zahm. Und neugierig bzw. wohl derjenige, den die Crew vorgeschickt hat, um Elise auszuquetschen. Jetzt isser mal so lieb zu ihr – und dann muss er sich so derart auf den Arm nehmen lassen. Nun, im Angesicht von Tills beeindruckender Erscheinung möchte ich jetzt auch nicht lautstark als künftiger Ehemann von dessen Freundin am Pranger stehen, zugegeben. War das jetzt Elises kleine Rache für vergangene Ausrutscher des Herrn?

Und schon hat die Arbeit sie alle wieder …

Ein wunderbar anregender (*hüstel*) und amüsanter Start ins Wochenende, den du mir da bereitet hast!

Liebe Grüße – Karin
08.06.2019 | 15:40 Uhr
zu Kapitel 25
Danke, Schneider, für mein sehr interessanten Kopfkino zu Ärschen, Kehrschaufeln und Sex mit Till :D
Das ist so das, was hängen geblieben ist.

Aber von vorn:
Welch herzliche Begrüßung! Nicht, dass ich etwas anderes erwartet hätte bei den Rammsteinen und ihrer Lise, aber trotzdem immer wieder schön zu lesen. Und ein jeder so, wie ich ihn in Erinnerung hatte. So alle zusammen auf einen Haufen hatten wir sie ja jetzt etwas länger nicht mehr. Das beeindruckt mich immer wieder: Wie authentisch du jeden einzelnen von ihnen hinkriegst.
Ja, das dachte ich schon, dass Richard da geschockt guckt. Ob er wohl für einen Moment dachte, dass Till Bescheid weiß? Aber da wäre der sicherlich ungehaltener als hier, wo es ja doch ein recht lockerer Spruch war.

Der erste Arbeitstag war ja für Elise mal ziemlich kacke. Behördengänge eben. Was will man machen? Da muss man einfach akzeptieren, dass da enorm viel Lebenszeit bei draufgeht, während diejenigen, die dir diese wertvolle Zeit stehlen für die Stunden bezahlt werden. Aaargh!
Wie gut, dass es den großen Mann gibt, der dann schnell mal trösten kann, auch wenn die anderen ungehaltene Blicke beisteuern. Also an den Anblick der beiden dürften die doch sicher langsam gewöhnt sein ;)

Ääh, ein heißes bad mit dem großen Mann und eine Massage? Mein ganzer Neid soll Elise treffen und dabei fühle ich mich ganz sicher nicht schlecht!
Danke für dieses Kapitel mit einigen Schmunzlern, aber auch intensiv empfundener Wut über deutsche Ämter :D

Liebe Grüße, diesmal vom anderen Ende von Deutschland
Jojo
08.06.2019 | 11:23 Uhr
zu Kapitel 25
Was für eine herzliche Begrüßung von allen Seiten und jeder mit seinen eigenen „Geheimnissen“! Ja, man sieht – die Rammsteine sind froh, ihre Elise wieder in ihren Reihen zu haben. Hach, und „dit Eene“ ist eben immer noch das spannendste Thema überhaupt – ob sich das je ändert?

Öha, Richard! Das war jetzt aber ein Schreckmoment, der selbst dir gewaltig in die Knochen gefahren ist, was?

Boah, Ämterkram! Ja, glaube ich sofort – sowohl die Länge der Aktion als auch die Wut der Beteiligten. Realistischer als diese Schilderung geht nicht … Tja, nur so eine ansprechende Wiederbelebung hatte ich dabei noch nie *grübelt* ich sollte meine Begleitungen bei oder nach solchen Terminen überdenken …

Hm-hm, so, so – Prioritäten klar verteilt. Ja, hat was. Sowohl was die Arbeitsaufträge angeht als auch das Vergessen und erst recht ein Bad ;-)))

Auch wenn Elise einen unangenehmen Start in die erste Arbeitswoche nach dem Urlaub hatte, ich hatte ein angenehmes Lesevergnügen – so unterschiedlich können Perspektiven sein ;-)))

Dir lieben Dank für die gelungene Begleitung zum Morgenkaffee und ein schönes Wochenende!

Liebe Grüße – Karin
08.06.2019 | 10:13 Uhr
zu Kapitel 25
Richard tut mir da irgendwie leid, als Till zu ihm meinte er müsse ihn wegen sexueller Belästigung anzeigen. :D Er hat ja nicht gleich kapiert, dass das ein Witz war. :D
Und auf solchen Ämtern kann man eben manchmal lange Warten und wenn man dann auch noch gefühlte zehntausend Mal durch die Gegend gescheucht wird ist das doppelt scheiße. :D
Meine Eltern hatten mal ein Navi im Auto, das hat immer gesagt: Sie haben Ihren Bestimmungsort erreicht. Aber jetzt haben wir eins das sagt auch nur: Sie haben ihr Ziel erreicht. Find ich persönlich auch schöner.
Dann freue ich mich wieder aufs neue Kapitel.
01.06.2019 | 09:08 Uhr
zu Kapitel 24
Tut mir leid für den Rest des Kapitels, aber "Mr Mallroys" Anruf hat für mich den Vogel abgeschossen! :D ich musste so lachen, dass ich mich auf den Rest kaum konzentrieren konnte.
Erstmal seine britische Art, einerseits total liebenswert und höflich und im nächsten Moment haut er wieder so rabenschwarze Sprüche raus. Und nicht zu vergessen die Vermischung von Deutsch und Englisch. Das hat es wirklich sehr lebendig gemacht.
Na Gott sei Dank hat Elises Mutter das Bild gesehen! Wäre ja ansonsten fast eine verschwendete Auflage gewesen, alle anderen hat es doch eh nicht wirklich zu interessieren :p oh, ich hoffe so sehr, dass das seine Wirkung nicht verfehlt hat und sie sich nachhaltig Gedanken macht. Nach dem, was sie über Till ausgelassen hat und wie sie ja jahrelang mit Elise umgesprungen ist, hat sie es nicht anders verdient. Dem großen Mann rechne ich seinen empathischen Umgang mit dem Thema übrigens hoch an. Elise braucht da alle Stärkung des Rückens, die es nur geben kann.

Und sonst? Ja. Home sweet home, würde ich sagen. Recht hat Till, Elise gehört nie wieder ins Gästezimmer.
Bin schon sehr gespannt darauf, was sich die Herren so an Freizeitaktivitäten einfallen lassen, um ihrem Lieschen die Hauptstadt doch noch etwas schmackhaft zu machen. Ich gebe es ja zu, seinen Charme hat Berlin manchmal schon. Aber es kann eigentlich niemals mehr als eine Hassliebe werden :D

Ich wünsche dir ein schönes (von dir eingeleitetes) Wochenende.
Ganz liebe Grüße
Jojo
01.06.2019 | 08:16 Uhr
zu Kapitel 24
Ein schöner Wandertag also, diesmal in gelöster Stimmung und nicht ganz so „fordernd“ wie in Frankreich. Und auch dieser „Alleingang“ von Till bleibt folgenlos. Und zwei ertrotzte Tage Entspannung – und ja, das glaube ich gern, dass erledigte Rückkehr vom Erholungsurlaub Potenzial für alles Mögliche hat …

Und weitere, nicht zu verachtende Qualitäten am großen Mann entdeckt. Du machst ihn uns aber wirklich, wirklich schmackhaft ;-)))

Hach, es geht doch nichts über ein funktionierendes Team, pfiffige Kollegen und kohlpechrabenschwarzen britischen Humor! Das ist … Reichsparteitag? Rache? Nö, einfach nur schön. Für Elise. Und da war’s ja mal Zeit, dass irgendwas im Zusammenhang mit ihren Eltern schön ist, gelle?

Sehr entspannter Start in Tills und Elises kommende Arbeit – und mein Wochenende. Nennt man das Ruhe vor dem Sturm? Zumindest dürfte es den beiden an Arbeit in den kommenden Tagen und Wochen nicht mangeln …

… aber du wirst uns daran teilhaben lassen, schätze ich. Und darauf freue ich mich schon wieder!

Liebe Grüße – Karin
25.05.2019 | 15:19 Uhr
zu Kapitel 23
Ruhe nach dem Sturm also, na gut, nach dem lauen Lüfterl, das sich in die mecklenburgische Einsamkeit verlaufen hat. Und wieder tiefe Vertrauensbeweise …

… mitsamt dem netten Geplänkel, das ihre „unbraven“ Stunden meist einleitet. Kannst du dir meinen Lachanfall hier vorstellen bei Elises doch sehr, ähm, realistischem Blick auf die beliebten Bärenfelle, auf denen wohl tatsächlich meist (erst) das stattfindet und danach ein nacktes Baby liegt, um per Kamera für die Ewigkeit festgehalten zu werden?

Oha, DAS Bild holt sie wieder ein. Na, Paules Erzählungen klingen nach, nun, der passenden Rache an Elise böser Drachenmutti. Warum nur nistet sich da gerade ein fieses kleines Monster auf meiner Schulter ein, das mir weismachen will, dass alles nicht so lustig enden wird, wie es gerade den Anschein macht?

Und wieder ein Vertrauensbeweis – diesmal vor Birgits erstaunten Ohren.

Ein schönes Kapitel zwischen trauter Zweisamkeit, von der die beiden wohl noch lange nicht genug bekommen können, und leisem Anklopfen der normalen Welt, die sich ja auch noch weiterdreht, während Till und Elise ihre Auszeit in ihrer „Blase“ genießen (wollen).

Du baust mir eine kuschelige kleine Wolke (nein, kein Bärenfell!) für die Reise durch das Wochenende!

Liebe Grüße – Karin
25.05.2019 | 10:52 Uhr
zu Kapitel 23
Ich finde, es gehört schon sehr viel Vertrauen dazu, dass Elise Till in ihre Notizbücher schauen lässt und umgekehrt. Aber Vertrauen zueinander haben die beiden ja sehr.
Ah, die Bilder von den beiden aus London machen also die Runde. Und sehr schön, mit einem Bild von Till bei "Mein Teil". Das wird Elises Mutter sicher nicht gefallen. :D Die Regelung, der Presse Elise als gute Freundin zu verkaufen, finde ich gut, obwohl da hartgesottene Journalisten sich bestimmt nicht mit zufrieden geben werden. :D
War wieder ein schönes Kapitel und ich freue mich auf das nächste.
25.05.2019 | 10:25 Uhr
zu Kapitel 23
Zum Frühstück ein tolles Kapitel. Hat mir grad den tag versüßt.
25.05.2019 | 07:53 Uhr
zu Kapitel 23
Ui, das ist ein sehr privater Einblick, sich gegenseitig in die Notizbücher zu sehen. Sicher, von Elise gibt es scheinbar ein noch privateres, aber dieses hier ist mit ihren persönlichen Eindrücken ja trotzdem manchmal recht intim.
Und dann noch das Buch von Till. Mein ganzer Neid soll Elise treffen :D am meisten interessiert es mich, was für ein Gedicht sie wohl gelesen haben mag, als sie so lachen musste. Das wäre nur zu schön zu wissen :)

"pudern", haha :D natürlich wusste ich sofort, was das bedeutet, immerhin hast du mich ja mal ins Bild gesetzt. Wenn das Wort bei dir auch jedes Mal so einen Lacher auslöst, und das unabhängig vom Kontext, dann muss ich das bei mir wohl auch noch mal einbauen ;)

Hast du im Kopf, in welchem Kapitel Elises Liebeserklärung in Frankreich steckt? Nach dieser Anspielung hätte ich große Lust, die Stelle noch mal zu lesen und in "alten" Erinnerungen zu schwelgen. Vermutlich werde ich im ersten Teil ohnehin bald mal wieder ein wenig herumlesen, um noch mal zu fassen, wie sich die gesamte Geschichte bisher so entwickelt hat.

Aaah, ich habe ihn bekommen, den Paul! Habe mich sehr darüber gefreut. Normalerweise telefoniere ich überhaupt nicht gern, aber mit ihm stelle ich mir das einfach nur erfrischend und gut gelaunt vor. In einem persönlichen Gespräch geht das sicherlich auch, aber gerade am Telefon hört man einfach nur diese Sonnenschein-Stimme, die munter drauf los plappert. Ich setze es mal auf meine Wunschliste.
-Ein Gedicht von Till
-Eine Nacht mit Olli (darf ich das so sagen?)
-Ein Telefonat mit Paul
*grins*

Und jaaa! Es ist passiert. Die Zeitung. Ein pöses, pöses Bild vom "Skandalrocker", entschuldige das BILD-Vokabular, und die Elise gleich dabei. Also wenn das nicht bei ihrer Mutter eingeschlagen hat, dann weiß ich auch nicht. Hmm die "Mein Teil" - Performance? Also Till in Metzgerkluft, blutüberströmt, der mit seinem Mikrofonmesser seinen Schritt bearbeitet? Oder grillt er gerade Flake mit dem Flammenwerfer im Kessel?

Vielen Dank für dieses Kapitel. Ich habe es die Nacht vor dem Einschlafen gelesen :)
Ganz liebe Grüße
Jojo
18.05.2019 | 16:29 Uhr
zu Kapitel 22
Na, DAS war aber eilig, hm? Hab’ ich’s doch vermutet, dass der Ortsbesichtigungstermin flachfällt. Aber dass Muttern nicht weiterdenkt und tatsächlich nachschauen geht? Tse, tse, tse …

Allerdings hätte sich die Frage nach Kinderwunsch nun eigentlich mit der vom Winde verwehten Kondomverpackung schon erledigt, oder?

Und dann schon wieder Kaltwasserdusche. Nä, ich … halte es lieber mit Schneider und Paule. Gefährliche Wildnis, das. Selbst auf die Gefahr hin, dass ich mich hier als Weichei oder genauer als Warmduscher oute, aber warm muss das Wasser für mich schon sein!

Na, und wieder Zeit für ernste Mutter-Sohn-Gespräche. Lachen und Lachen ist nicht unbedingt dasselbe. Hach, wat Mütter doch immer alles wissen müssen *rolleyes* Einfach mal abwarten? In der Regel lässt sich eine Schwangerschaft nach einer gewissen Weile nicht mehr verbergen. Und Verlobung oder Hochzeit? Wenn die beiden das nicht in aller Stille unter vier oder acht Augen wollen, werden schon beizeiten Einladungskarten gedruckt oder Partytermine bekanntgemacht werden, oder?

Oh, und ein Plauderstündchen. Elise! Du wirst ja ungewohnt nachlässig?! Und das glaube ich sofort, dass sich da einige wirklich amüsante Anekdoten finden lassen. Stars sind halt auch Menschen. Manchmal sehr seltsame ;-)))

Ungeduldiger großer Mann *kopfschüttel*

Mal wieder ein gelungener Start ins Wochenende, aber das hat ja schon Tradition. Ich freue mich schon auf nächste Woche – mit einer Flake-tauglichen Wandertour?

Liebe Grüße – Karin