Autor: Die Hand
Review 1 bis 1 (von 1 insgesamt):
21.12.2018 | 16:19 Uhr
zu Kapitel 1
Hey,

vor ab: Vielen Dank. Was Du aus meinen Vorgaben gemacht hast, finde ich unglaublich gut ^^

Besondern schön fand ich die Charakterisierung des Ich-Erzählers und den Einblick in die Vergangenheit. So wurde nicht nur die enge Bindung zur Schwester greifbar, sondern auch die Beklommenheit/Angst, alleine durch dichten Neben zu gehen. Beim Lesen hatte ich die ganze Zeit ein mulmiges Gefühl (aber auf eine spannend-angenehme Weise) und ich habe mir, als das Hupen direkt hinter dem Ich-Erzähler ertönte, die wildesten Szenarien ausgemalt. Zum Glück ist alles glimpflich ausgegangen ^-^'

Mir gefiel auch das offene Ende, obwohl ich den Satz der Schwester "Mach dir keine Sorgen, ich habe meinen Hund schon lange gefunden" ein wenig komisch fand. Es ist zwar nach einigen Überlegungen verständlich, dass sie die Anrufe des Ich-Erzählers darauf zurückführt, dass er sich Sorgen um den Hund gemacht, allerdings frage ich mich, warum die Schwester dann nicht einfach zurückgerufen hat, anstatt durch den Nebel zu fahren und den Ich-Erzähler zu suchen.

LG (azr) morpheus