Autor: Kosakoni
Reviews 1 bis 10 (von 10 insgesamt):
05.01.2020 | 21:58 Uhr
zu Kapitel 5
Yukimuras Krankheit einem in dem letzten Kapitel um die Ohren zu hauen ist einfach grausam. Aber lebensecht. Das Ende macht das ganze erträglich, aber ICH HOFFE DOCH SEHR ES GIBT AUCH OS WO RYOGA NOCH LEBT! Noch mehr solcher Torturen verträgt mein Herz nicht.

Antwort von Kosakoni am 01.05.2020 | 18:56 Uhr
Ja, das durfte ich mir nicht nur einmal anhören ^^'''
Aber als Drama-Lama, wie man mich inzwischen nennt, muss das leider sein.
Umso mehr hoffe ich, dass die Fortsetzung für Entschädigung sorgt.

Ob es aber das letzte Kapitel ist, in dieser Reihe ... hm ... ich weiß noch nicht ;-)

Danke auf alle Fälle für den Kommentar sowie das Lob. Lebensecht, höre ich sehr gerne. ^//^

Liebe Grüße!!
10.04.2019 | 15:51 Uhr
zu Kapitel 5
Nachdem der Rechner auf Arbeit 30 Minuten benötigt hat, um ein Update hochzufahren. Bin ich dann endlich auch einmal in der Lage, hier ein Kommentar zu hinterlassen. >.>

Du altes Drama Lama!! Nicht einmal die Hochzeit lässt du den Beiden, ohne das wir in Tränen ausbrechen müssen. Und das nicht weil es rührend wird!!! Unfassbar. XD

Aber wenn wir ehrlich sind. Thrill welche ihre Hochzeit ganz normal durchziehen. Das ist im Schicksal nicht enthalten. Ergo. Heulen wir alle eine Runde mit.

Und ich muss sagen. Die Sache mit Seiichi. Ich kann nicht dran denken, ohne direkt einen Klos in den Hals zu bekommen. Deshalb denke ich da nicht zuviel dran. Und Fuji tut mir wirklich leid, dass er dieses Geheimnis mit sich tragen muss, mit dem Wissen, dass es seinen Verlobten zerstören wird. Wenn er es herausfindet.
Da möchte ich nicht in seinen Schuhen stecken. Das ist hart.
Nicht so hart, wie Seiichi und Sanada die diese Entscheidung getroffen haben. Aber trotzdem. Das sind Geheimnisse die man eigentlich nicht wissen will.

Dementsprechend, dass Ryoma so reagiert, wie er eben reagiert. Verständlich. Von dem Stress einer Hochzeit einmal abgesehen. Fand es sowieso bewunderswert, dass er es so versucht. Wo er es hasst. Und Fuji das ja eigentlich auch nicht benötigt. Da sie einander vollkommen so ausreichen.

Das Weihnachtsfest und die Porno Stellen, war ein wenig Balsam auf der geschundenen Seele von mir. Aber der Hintergrund dieses Kapitels, ist trotzdem tottraurig. :(

ICH LIEBE ES! ICH LIEBE DAS THRILL IHRE HOCHZEIT AN SANADA UND SEIICHI ABGETRETEN HABEN! DIESES STÜCK HOFFNUNG!! GENAUSO UND NICHT ANDERS. Amen.

Und das sie dann einfach zack. Wir gehen uns trauen. Fertig ist der Lack und auf ins Flugzeug nach Hawaii. Das ist eine Thrill Hochzeit wie ich sie mir vorstelle. Ohne schnörkel. Schnell vom Tisch und weiter geht's im Text. xD Ich liebe es!!

Gut, dieser Teil hat mich emotional fertig gemacht. Dementsprechend, darfst du Seiichi auch nicht sterben lassen. Und ich kann voller hoffentlich positiver Gedanken auf den nächsten Teil schauen. Der irgendwann kommt. ;)

Also danke das ich meine Taschentücher zücken durfte. <3 :P

GLG

Antwort von Kosakoni am 11.04.2019 | 06:13 Uhr
Updates ... nützlich, aber verflucht nervig. ^^''

Natürlich nicht. Du weißt, wie die FF heißt? Da ist Drama schon groß geschrieben. ;-P
Ganz genau. Es geht schließlich um Ryoma und Fuji. Eine "normale" Hochzeit gibts da nicht. ^^

Ja, schön ist das wirklich nicht. Allerdings hatte ich in der FF ja auch leichte Hints verstreut, dass es ihm noch nicht so gut geht ... :( Und Fuji ... ist eben Fuji. Er liebt Ryoma so sehr, dass er praktisch alles machen würde, um ihn eben vor so einem heftigen Verlust beschützen zu wollen. Schließlich hat er es ja schon vor Jahren mitbekommen, wie sein Kätzchen getrauert hat, nachdem es ihm wieder einfiel mit Ryoga. Außerdem weiß er, wenn Ryoma erst mal jemanden gern hat, dass diese Zuneigung wirklich etwas bedeutet.
Hm ... Seiichi und Sanada. Ich denke, wenn die beiden einander nicht so lange kennen würden und natürlich auch nicht so lange zusammen, dass es ein Partner nicht unterstützen oder verstehen würde. Aber Sanada war damals dabei. Von der Diagnose, bis zur Therapie ... Er war dabei, als Seiichi schon alle Hoffnung aufgegeben hat und eigentlich da schon nicht mehr wirklich kämpfen konnte, aus Angst und Hoffnungslosigkeit. Das dann noch einmal mitzuerleben, bzw. zu wissen, dass der eigene Partner sich nie mehr so schwach und verzweifelt fühlen will, kann er also verstehen. Und da er Seiichi so liebt, würde er alles tun, nur um es ihm einfach zu machen. Oh man ... jetzt muss ich wieder weinen :(

Ich hatte nach Möglichkeiten "gesucht", wie man vielleicht Ryomas Sichtweise erkennt, auch ohne sie direkt aus seiner Perspektive zu schreiben und nahm dann Nanjirohs, weil er damals eben auch dabei war. Ich hoffe das hat geklappt ^^ Denn es lässt sich leider viel finden, darüber, dass einige denken, er wäre kein guter Vater. Allerdings denke ich das nicht. Er wurde nur praktisch zu früh in diese Rolle geschmissen und ist eben ein Chaotenkopf. Aber ich glaube, wenn seine Söhne / Ryoma ihn braucht, dass er dann auch immer da ist. Aus dem Grund wollte ich aus seiner Sichtweise einmal näher bringen, warum Ryoma so ist, wie er eben ist. Zumindest in der Geschichte. Wenn man so früh schon jemanden verliert, den man so sehr liebt, dann prägt das einen für immer. Und in dem Fall ist es eben für ihn das Schwerste, die gehen zu lassen / zu sehen, die er trotz allem dann doch hinein gelassen hat. Darum zieht er sich auch immer so schnell zurück, sobald es unangenehm oder emotional kompliziert wird. Aus Angst am Ende komplett alleine dazustehen, auch wenn er weiß, dass Fuji ihn nie verlassen würde. (Zumindest nicht nach damals) Aber dann ist da eben Seiichi, den er echt richtig gern hat, weil der Junge ihn auf eine Weise versteht, wie kein anderer. Allerdings auch Sanada, der für ihn trotz erster Reibereien schließlich zu einer Art großer Bruder geworden ist. Der streng ist, aber ihn trotzdem so lieb behandelt und beginnt auf ihn aufzupassen.
Zu erfahren, wie also einer der beiden stirbt, fühlt sich weniger wie ein Verlust, sondern gleich wie zwei an. Denn Ryoma weiß wie Sanada ist und dass dieser wie Ryoma liebt. Ganz oder gar nicht. Die sind zwar alle noch jung und man weiß nicht, was in vierzig Jahren ist. Trotzdem so wie die aneinander hängen, ist es einfach unwahrscheinlich überhaupt eine andere Beziehung in Erwägung zu ziehen ... :(

Natürlich. <3 Auch, wenn weniger aus der Hoffnung heraus.
Ryoma kennt ja Seiichi und Sanada. Und er weiß auch, wie die beiden ihm bei der Vorbereitung für die Hochzeit geholfen haben. Die er an sich echt gehasst hat. Aber Fuji hat über die Dauer ihrer Beziehung immer so viele Dinge für Ryoma gemacht, wie auf seinen Wasabi-Konsum zu achten, wenn Ryoma in der Nähe war, aufgrund Unfälle. Und gefühlt noch tausend andere Dinge, die aber so subtil sind, dass der Jüngere sie kaum mitbekommt, vielleicht erst Wochen später ... Und auch wenn es Fuji nicht zugeben würde, ist er tief in sich doch ein ziemlicher Romantiker, was Ryoma allerdings weiß. Aus dem Grund wollte er eben, dass Fuji eine Hochzeit bekommt, die ... er schön finden könnte. Mit Torte und Deko und seinen geliebten Sakura-Bäumen. :) Wobei ihm aber eben auch auffällt, wie Sanada wirkt. Und ganz besonders Seiichi. Diese sanften Äußerungen, wie schön dieses und jenes ist. Dass er innerlich schon das Gefühl bekommt, beide würden gerne heiraten ... Ihm jedoch erst bewusst wird, warum sie es nie tun, nachdem er die ganze Wahrheit hört.

Genau. Einfach zu sagen, wir heiraten jetzt. Ganz einfach, ohne Zeug. Zwei Unterschriften,fertig, das ist so sie. :D Ich freu mich, dass du es mochtest. <3

Ich hoffe dir ist aber bewusst, dass das nächste Kapitel richtig heftig wird. Getränkt durch dramatisches Drama? ^^'''

Ich freu mich so. Danke für diesen spektakulären Kommentar. <3 So viel Liebe. Ich freu mich.

GLG
17.03.2019 | 16:08 Uhr
zu Kapitel 4
Achso? Wie würde das Kapitel den ohne mich aussehen? ;) Da bin ich nun einmal gespannt. :P Und danke für die Widmung. <3 Ich war ja sehr glücklich es endlich lesen zu dürfen, was du dir aus den Fingern gezaubert hast. <3

Und oh mein Gott. Fuji. Was soll ich nur zu unserem blinden Vollidioten sagen? Die Jahre in der Beziehung müssen ihn ein bisschen auf den Kopf geschlagen haben. Von wegen Tensai. Alles andere aber garantiert nicht das. :/

Ryoma. Mein Herz blutet regelrecht. Für diesen ist eine Grenze erreicht wurden,die er wohl niemals geglaubt hatte zu erreichen. Nicht mit seinen Freund. Aber das Schicksal (oder boshafte Ideen von miserablen Menschen) meinte es erstmal nicht gut mit ihm.
Mir tat es sehr weh zu lesen, wie sehr er immer doch gehofft hatte, entgegen seines eigentlichen Charakters. Aber wir er schon dachte, seine schützenden Mauern hat er einfallen lassen. Dementsprechend weh hat es auch getan enttäuscht zu werden. :(

Wobei ein betrunkener Ryoma der selbst Sanada aus der Ruhe bringt. Bwahahahaha. Ich finde das schon ausgezeichnet. xD Ich wette Seiichi hatte sehr viel Spaß am Leid seines Freundes. Hahahaha.

Aber Sanada. Mein Lieber. Ich möchte dich anbeten. Ich finde die Rolle die er hier übernommen hat einfach grandios. <3 Bester Freund und großer Bruder. Ganz, ganz wunderbar. I like it.
Und ja. Ich hätte gerne einen Showdown wo man Fuji auf Sanada loslässt. Oder sie beide eher. XD Es wäre ein Kampf der Giganten. xD <3

Das Assistenten Flitchen. Alter. Wirklich. Kaum getrennt, aber macht sich schon an Fuji ran. Ich hätte gerne gesehen wie Fuji ihn aus den Fenster wirft. Es würde mir sehr gefallen.

Am meisten habe ich am Ende beim Bonus gelacht. Ja sei werden heiraten. Und ja, Fuji nimmt aus diesen Gründen gerne Ryomas Nachnamen an. Das ist so Fuji. Ich wette Ryoma überlegt, ob er nicht doch auf Echizen verzichtet. XDDD Unglaublich die Beiden.

Eine wirkliche Achterbahnfahrt der Gefühle ist dieser Einblick. Man sieht soviel von ihrem Leben. Aber man fühlt sich mit Ryoma scheiße. Und dann die Trennung. Wo man mehr heult als unser Kätzchen. Und dann der pornoröse Abschluss. (Woran Fuji mit Sicherheit den meisten Gefallen hat. ;) )

Wobei die Sache im Auto, hat mich auch kichern lassen. Höhöhöhö. :P

Vielen, vielen Dank für das Werk hier. Es hat mir außerordentlich gut gefallen. Ich liebe es. <3

GLG

Antwort von Kosakoni am 17.03.2019 | 16:28 Uhr
Na ja, zu aller Erst, würde es sie nicht geben, da ich dir ja schon schrieb, diesbezüglich ein wenig unsicher zu sein. ^^'''
Aber ich freu mich gerade, dass es dir so gut gefallen hat. Das hab ich mir erhofft. :)

Nach all der Zeit denke ich, dass er - also zumindest hab ich ihn mit diesem Kontext geschrieben - sich sicher war, Ryoma fest zu haben. Und ich denke da kann es schon passieren, dass man einfach vergisst, sich mehr Mühe zu geben. Auch wenn er immer an Kleinigkeiten gedacht hat, wie an Ryomas Lieblingsessen und so ... hat er wohl nicht bedacht, wie schwer es Ryoma fallen würde, mehr alleine zu sein, als mit ihm an seiner Seite. Ich denke einfach, Fuji hat nie geglaubt, dass Ryoma es so viel ausmachen würde, da dieser ja eben doch ganz gern alleine oder in sich gekehrt ist.

Ryoma ... Die arme Maus. Ja, auch in dieser Geschichte haben wir es nicht gut mit ihm gemeint. Aber das gehört zur emotionalen Entwicklung dazu. XD Auch, wenn es nicht wirklich lustig war, zu schreiben. Meine Kleenex sind zum Glück nicht ganz aufgebraucht.
Nach so einer langen Zeit in der Beziehung, hat er schon eine wirkliche Entwicklung durchgemacht. Von dem Jungen, der sich mit Sarkasmus durchschlägt und alles auf Abstand hält. Bis zu dem Erwachsenen, der zum Einen erkennt, was er im Leben eigentlich will. Und das ist weniger Tennis, weniger um die Welt reisen, aber dafür mehr Fuji und ein richtiges Leben mit der Person, die er mehr als alles andere liebt.

Die Stelle hat wirklich Spaß gemacht. Ryoma der betrunken ist und sich natürlich dann entsprechend schmusig und anhänglich zeigt. Zumindest gegenüber dem, der ihn nicht wehgetan hat. XD Oh Ja, Seiichi hat es geliebt und Fotos gemacht, die er auf Insta hochgeladen hat. ;-)

Ich mochte es Sanada wieder hier auftauchen zu lassen. Und dieses Mal sehr viel bewusster als Ryomas Beschützer und bester Freund, der einfach nur will, dass der Jüngere glücklich ist. Ich war wirklich kurz davor, auch eine Konfrontation zwsichen dem Flittchen und Sanada zu schreiben, dachte dann aber ... Mord und ... so ... ne, lieber nicht. XD Ich brauch seine Rolle noch.

So eine kleine Hu*e ... Ich hab ihn so gehasst. Und Ryoma ist ja nicht blöd. Man merkt natürlich, wenn so einer auf den eigenen Partner scharf ist. Weshalb er auch nicht angenommen hat, dass Fuji es nicht wüsste.

Der Bonus *_* Jaaa. Ich freu mich so, dass du dich freust. Und es dir gefallen hat. So wollt ich das. Und Ryoma ist so stur, ich bin mir noch nicht sicher. Am Ende einigen sie sich vielleicht auf einen Doppelnamen. Wer weiß ... XD

Hihi, ja ... endlich hatten sie mal Sex. Lang genug hats gedauert, bis Ryoma endlich mal wieder ... XD
Die Stelle im Auto kann ich mir so als Standard zwischen beiden vorstellen. Wenn Fuji ihn mal wieder vom Flughafen abgeholt hat oder von den Eltern oder anderen Orten ... und Ryoma einfach nur total ausgehungert ist. Vielleicht sollt ich darüber mal eine Shortstory für Tanpen schreiben *nachdenk* ...

Ich danke dir also ganz herzlich für deinen wunderbaren Kommentar. <3

GLG
05.01.2020 | 21:10 Uhr
zu Kapitel 3
Obwohl man weiß dass alles gut wird, hindert es einen nicht die Angst von vorne bis hinten miterleben. Da liefen mir echt Schauer über den Rücken. Aber ich fand es süß, dass Ryoma Fuji trotz Amnesie so sehr vertraut hat.

Und die Szene im mehr ist einfach nur genial. Es sind eben doch hin und wieder bloß Teenager mit Blödsinn im Kopf :D

Antwort von Kosakoni am 01.05.2020 | 18:54 Uhr
Ich freu mich, dass es gefallen hat. Trotz Angst und Schauer, auch, wenn ich dann wieder stolz bin, Emotionen wach rufen zu können ;-)
Absolut. Im Endeffekt, sind die beiden einfach so wahnsinnig verbunden, dass es praktisch unmöglich für Ryoma war, sich nicht irgendwie allein ohne ihn zu fühlen.
Das wollte ich also unbedingt hier mit einbringen. :)

Hihi - so soll es sein.

Vielen Dank für deinen Kommentar. <3
GLG Kosa
11.03.2019 | 12:23 Uhr
zu Kapitel 3
Größte Überraschung hier. xD Hätte nicht gedacht das hier so schnell noch etwas folgt. Also von daher. Kann ich wieder einmal nur mit ganz viel Liebe um mich werfen, für deine Arbeit.

Das ich Ryoma mit funktionierenden Gedächtnis lieber mag, ist wohl kein Geheimnis. Aber ich finde es großartig wie du das uns bekannte Geschehen darum, in diesen Kapitel der Story auch noch mal belichtet hast und ich finde sehr stimmig mit deinen Ideen dazu in den Einklang gebracht hast. :)

Mir tut Ryoma und Fuji sehr Leid, dass sie wieder auf die Probe gestellt werden. Aber die Art und Weise wie unser Chibi dann nach und nach zu seinen Erinnerungen zurück kommt, bis zu dem Spiel gegen Seiichi.
Wenn du mich fragst, so und nicht anders ist das passiert. Nehme ich. Auf der Stelle. So ist das gewesen. Soll mich mal einer vom Gegenteil überzeugen. :P

Sanada muss ich in der Geschichte hervorheben. Weil er mir gefällt in der Rolle als Bruder in Spe. Er geht nicht zimperlich mit Ryoma um, aber möchte ihn mit all seinen Möglichkeiten (und unter Fujis Beobachtung) helfen zurück zu finden.
Ryoma hat es geschafft in seinen Kern eine Lücke für sich zu schlagen. <3 Hach! Gefühle. Soviele davon.

Es war ein dramatisch, spannendes, pornoröses Kapitel. Gekrönt mit der witzigen Sache, wie Ryoma Fuji fragt ob sie heiraten. Und diesen das erstes in den Sinn schießt, als er sein Gedächtnis zurück bekommen hat. xD Hahahaha. Wundervoll.

Du siehst. Ich bin begeistert. <3 Danke für deine Mühe!

GLG

Antwort von Kosakoni am 11.03.2019 | 18:13 Uhr
Auch mit der Gefahr mental geboxt zu werden. Die hab ich einen halben Tag später geschrieben, nachdem ich das 2. Kapitel hochgeladen hab.
Ich muss gestehen, ich mag dieses Konzept, das eine Geschichte eigentlich mal nicht nur auf ein glückliches Ende hinarbeitet, sondern einmal wirklich die Zeiten betont werden, in dem es für die beiden wirklich hart wird. Und davon gibt es so vieles ... Da schreibe ich doch diesen Satz und mein Kopf fragt sich, wie die beiden drauf reagieren würden, wenn einer der beiden annimmt, der andere würde ihn betrügen, aber ... *schauder* alleine der Gedanke bringt Tränen auf und nein, das geht nicht!!! Die sind sich zu treu und das wissen die auch!!!

Geht mir ebenso, aber als ich das 2. Kapitel hochlud, dachte ich ... was wäre, wenn Ryoma sein Gedächtnis verliert, doch entgegen all den anderen Geschichten, die ich geschrieben hab, versinkt er nicht in der Traurigkeit und Verzweiflung, sondern versucht herauszufinden wer er ist. Und statt Distanz zu halten, versucht Fuji ihm einfach zu zeigen, dass er nach wie vor da ist. :)
Es freut mich so, zu lesen, dass es dir auch wieder gefallen hat. <3

Hihi, das dachte ich mir schon. Aber Ryoma hat es wirklich verdient, auf diese Weise seine Erinnerungen zurückzubekommen. Wenn auch eine davon wirklich mehr als traurig war. :(

Sanada. <3 ich freu mich so, dass er dir gefallen hat. Besonders nach der 1. Geschichte (eigentlich der Wurzel des Ganzen hier) und dann dem kleinen Part im 2. Teil, wollte ich hier eben besonders unterstreichen, wie nahe ihm Ryoma gekommen ist. Und zwar wirklich von dem Moment, wo er ihn am Liebsten eine ballern wollte, bis zu dem, dass er ihm sogar mehr Unterstützung zukommen lässt, als seinem Partner und Buchou. <3 Aber ich bin eben auch so wahnsinnig verliebt in The new Prince of Tennis Manga-Sanada, einfach weil er so zauberhaft mit Ryoma umgeht. Aber eben auch so ganz ohne seinen Charakter untreu zu werden, weißt du? Darum wollte ich ihn hier eben auch nicht zimperlich mit Ryoma umgehen. Er ist da und er zeigt Nähe, aber mehr muss er auch nicht, weil Ryoma eben Ryoma ist ... Der versteht das besser, als eine Umarmung :-)

Ich freu mich so mega. <3 Vielen Dank. Ich bin froh, dass du es so magst. Schließlich ist es dein Kapitel. Obwohl, nachdem du die einzige bist, die es kommentiert, vielleicht schenk ich dir das ganze Ding. <3

GLG
05.01.2020 | 20:52 Uhr
zu Kapitel 2
Auf so viel Angst war ich nicht vorbereitet. Himmel. Aber sehr nachvollziehbar. Echter Streit zwischen Fuji und Ryoma ist nun mal mit Spannung verbunden und ich heiße Fuji's Einfluß in Bezug auf Sadismus und Rücksichtslosigkeit wirklich gut. Ryoma wird mal ein guter Kapitän. Aber noch besser gefällt mir das er sich seine Verletzlichkeit eingesteht. Und ja, NUR Fuji könnte solche Emotionen in ihm auslösen,

(Ich habe bisher nur Prince of Tennis gelesen, nicht die neue Reihe. Ich hab von vorne angefangen und warte bis ich die Fortsetzung erreiche.)

Antwort von Kosakoni am 01.05.2020 | 18:52 Uhr
Hallo mangacrack,

soo - nachdem ich kürzlich diese FF nachgelesen habe, um das nächste Kapitel schreiben zu können - kann ich auch endlich antworten.
Auch, wenn es ewig gedauert hat. Entschuldige!!

Leider heißt die FF aus sehr gutem Grund so. Ich glaube, so viel Drama und Angst hab ich in keinem Stück bisweilen veröffentlicht. Und musste nie mehr Kleenex für eine Geschichte opfern oder Schoki ...
Ja. Fuji und Ryoma sind eben sehr leidenschaftliche und tieffühlende Menschen, weshalb ich der Meinung bin, dass, wenn sie streiten, es wirklich ernst und spannend wird. Keiner der Beiden auch gut
darin ist, nachzugeben. Im Gegenteil.
Oh ja. Ryoma wird ein wirklich toller Captain, das sieht man auch in der Netflix-Serie. Obwohl ich echt gerungen habe, sie mir anzusehen. Aber sie ist echt super und Ryoma wird (wenn auch unter chinesischem Namen)
sehr gut dargestellt. :)
Das sind nicht die einzigen Dinge, die Fuji fähig ist, in Ryoma zu aktivieren ;-)

Uh, ich hoffe, dass du sie bald siehst. Ich muss zugeben, alles hab ich auch nicht gesehen. Und das, was ich nicht gesehen hab, les ich dann online in den Mangas nach. Auch, wenn es aktuell mehr Zusammenfassungen gibt. :( Und ich hoffe so sehr, dass PoT bald als Anime auf Netflix läuft. Ich weiß, dass es im Japanischen dort online ist. Also müsste es doch endlich auch mal bei uns ankommen ^^'''

Naja, vielen Dank für deinen Kommentar. Hab mich wie immer, sehr efreut. ;-)

GLG
03.03.2019 | 18:06 Uhr
zu Kapitel 2
Was für eine unerwartete Überraschung, dass es hier noch weiter ging. :D Damit hätte ich tatsächlich nicht gerechnet, wenn du mich gefragt hättest. xD Kommt da vielleicht noch was?

Zu Beginn aber erstmal. Damit wiederhole ich etwas, was ich heute schon mal gesagt habe.
HÖRST DU MEIN VERDAMMTES HERZ BRECHEN??? HÖRST DU??? ICH HOFFE DOCH!!!! SHAME ON YOU!

Wie kannst du es wagen, dass die Beiden Schluss machen miteinander. Das hat mich richtig fertig gemacht. Gefühlt habe ich mehr gelitten, als die Zwei. Gott. Das bricht mir noch beim blossen Gedanken das Herz. Aber so richtig.
Sich zu trennen, obwohl man eben noch genauso starke Gefühle für einander hat. Eigentlich Selbstmord. Gibt ja die Krankheit Broken Heart. Mich hat sie fast getroffen damit.

Auf alle Fälle war es trotz meines gebrochenen Herzens, war es wieder so unglaublich spannend. Kevin mochte ich noch nie und ihn jetzt in dieser Rolle zu sehen. Wixxer. Elendiger Wixxer. Er hat Fuji wehgetan. Und sogar Seiichi. Ich möchte ihn mit einem Knüppel erschlagen dafür. Nichts rechtfertigt dieses Verhalten. Wixxer.

Ich kann es also mehr als nachvollziehen, wie Ryoma sich in dieser ganzen Situation verhält. Sicher. Er hätte mit Fuji gleich reden sollen und ich bin mir sicher, sie wären zusammen auf eine Lösung gekommen, ohne das es mir das Herz bricht und ihnen. Aber ich kann es verstehen.
Da ist so eine elendige Made, die meinen Liebsten wehtut, wegen mir. Das lasse ich auch nicht so dastehen. Okay. Ich persönlich würde ihn dafür die Zähne ausschlagen. Aber Ryoma ist da eleganter.
Und schade das er Kevin nicht eine reingehauen hat oder das Sanada ihn nicht eine gezimmert hat.
Das wäre wirklich großartig gewesen.

Wiederrum war es wunderbar zu lesen wie wütend Ryoma war und diesen kleinen Wurm fertig gemacht hat. Da konnten die Senpais wirklich nur die Luft anhalten. Man sollte ihn nicht reizen. Zumindest nicht, wenn man körperlich auch nicht soviel entgegen zu bringen hat.
Alles verdient.

Und Fuji. Du kannst Ryoma nicht so gehen lassen. Ihr wisst doch selber das es nicht ohne geht. Und natürlich tut ihr euch untereinander am ehesten Schmerzen zufügen. Aber. Du kennst ihn doch. Er ist Tennisverrückt, war er schon immer. Du willst ihn nicht anders haben. Und auch Ryoma will dich nicht anders haben. Mensch.

Gott. Was für ein Sequel. Meine Nerven!!

Vielen Dank, dass du es geschrieben, gefunden und hochgeladen hast. <3

GLG

Antwort von Kosakoni am 03.03.2019 | 18:42 Uhr
Surprise, Surprise <3
Glaub mir, ich war auch überrascht. Ich wusste, ich hatte da mal was angefangen, doch nicht, dass ich es beendet hatte. XD Liegt aber auch am Stress manchmal. Da vergesse ich so ganze 20 Seiten Geschichte XD

Ich hab mich schon gefragt, ob es gewittert, aber dann ... XD Sorry ... (nicht sorry *hust*) Du liebst das Drama doch, gib es zu :-D

Ja Brokan Heart Syndrom ... :( Schreckliche Geschichte, vielleicht sollte ich darüber mal was schreiben ...
Es war ja nicht so, als hätte Ryoma zu Beginn absichtlich so gehandelt. Seine erste Aussage war ja mehr automatisch. So ein Reflex, wie immer, wenn er sich angegriffen fühlt. Aber das andere ... schließlich hat Fuji mit einem Mal so viel Abstand zwischen sie gebracht, was er ja sonst nie tat, das Ryoma tatsächlich glaubte, dass Fuji die Beziehung beenden wollte. Und als dieser es auch noch sagte, konnte er nicht mehr antworten als "Wenn es das ist, was du willst."

Kevin ist ein Arschloch. Zwar ist er so durch seinen Fu**ing Vater so geworden, aber trotzdem.

Ich muss zugeben, ich hab es gemocht, Ryoma mal so sadistisch, beherrscht aber gleichzeitig wirklich nahe am Kontrollverlust zu schreiben. So wirklich getrieben von ernsthafter Wut. Aber was ich ebenso mochte, war, die Interaktionen zwischen Sanada und Ryoma. Die beiden haben sich in dem einen Jahr wirklich sehr gewandelt. Sanada sieht in Ryoma inzwischen einen Freund, passt sogar auf ihn auf, allerdings wusste Sanada, dass Ryoma keine körperliche Person ist, daher hat er ihn auch bewusst zurückgehalten. Und selbst ebenso wenig gehandelt, auch wenn er Kevin definitiv eine reingehauen hätte, wenn niemand da gewesen wäre.

Fuji in dieser Geschichte hat tatsächlich all das in sich getragen, was er wegen Yuuta immer mit sich trägt. Die Unsicherheit, wann er Ryoma zu viel Freiraum nimmt. Aus dem Grund versucht er ihm den Freiraum zu geben, von dem er glaubt, Ryoma würde ihn wollen. Auch wenn der das eigentlich gar nicht will. Hier haben die beiden so heftig aneinander vorbei gesprochen, ausgelöst durch verletzte Gefühle und Ängste, dass eine Pause vielleicht gar nicht schlecht war, um zu erkennen, was der andere denn nun tatsächlich will ...

Was mich wundert, war, dass du gar nicht wissen wolltest, in wessen Zimmer sie es eigentlich so heftig getrieben haben? XD Hihihi. Ich hatte da nämlich was im Sinn ... aber habs nie geschrieben. Schade irgendwie. Muss ich mal nachholen evt.

Immer wieder gerne. <3

Und ich danke dir, für diesen unglaublichen Kommentar. Deine Liebe und ich schreib bestimmt wieder mal ne FF, die dein Herz kitten kann. :*
GLG
05.01.2020 | 15:27 Uhr
zu Kapitel 1
Grosßer Gott, es ist eine Weile her seit mich eine Geschichte so zum Zittern gebracht hat. Die Emotionen die du beschrieben hast sind der Hammer! Ich hätte nicht gedacht, dass die deutsche Sprache dazu möglich wäre. Wirklich, wirklich großartig. Die POT Geschichten von dir werden ALLE auf meinem Rechner landen, damit ich sie mir immer wieder durchlesen kann.

Antwort von Kosakoni am 05.01.2020 | 19:03 Uhr
Liebe mangacrack,

vielen Dank mal wieder für so wahnsinnig motivierende und liebe Worte. :)
Ich freue mich so sehr, dass die Geschichte erneut jemanden mitgerissen hat, besonders, da sie auch sehr intensiv war, zu schreiben.

Ich hoffe, die Fortsetzung davon wird dir ebenfalls gefallen. :)

GLG Kosa
17.12.2018 | 10:00 Uhr
zu Kapitel 1
Was für ein Monster. Was für ein verdammtes Monster. Und ich liebe es. Echt, so schöne lange OS sind reine Erfüllung für mich Leserin, die gerne sehr viel vor sich hat. So am kleinen Finger verhungern, ist immer sehr anstrengend. In dem Sinne. Halt dich nie zurück solche Monster hochzuladen. Eine glückliche Person hast du immer auf deiner Seite. Und sicher ganz viele andere auch.

Ich finde es allerdings immer schwierig bei vielen Worten nicht den roten Fade einer Geschichte zu verlieren. Gerade hier hast du durch die beiden Erzählstrecken immer eine Waage in der Hand bis die alle Charaktere in eine Szene packen konntest. Respekt. Schwierige Aufgabe die super gelöst wurde.

Richtig Leid tut mir in dieser Geschichte aber Sanada. Ernsthaft. Was denkt sich Seichii dabei so etwas von diesen zu verlangen oder nur als Möglichkeit in den Raum zu stellen? Nur dadurch sind so viele dämliche Dinge passiert. Wie heißt es in der Bibel? Man werfe den ersten Stein. Nun, dass hat unser Idiot gemacht. Argh. Zum Haare ausreißen.

Deshalb war es auch so schön zu lesen, wie wunderbar Ryoma in seiner Rolle allgemein geglänzt hat. J Er ist sich und seine Idealen treu geblieben, aber hat alles getan um allem ein gutes Ende unbewusst zu geben.

Die Beziehung zwischen Ryoma und Fuji hier habe ich besonders stark aufgenommen. Ich liebe die Beiden einfach. Amen.

Danke, Danke. <3

GLG Viebi

Antwort von Kosakoni am 17.12.2018 | 19:24 Uhr
Jaaa ... mein Monster. XD
Und es freut mich, dass du es liebst. Sehr schön. Auch, wenn ich gestehen muss, mir zu
wünschen, dass Thrill Pair (und auch Sensual) nicht so extreme Randpairings wären.
Zumindest scheinen die nicht mehr so gelesen/geschrieben zu werden.

Vielen Dank. Das freut mich so zu lesen. Danke. <3

Die Idee kam ja dadurch, weil ich in der Serie mitbekommen hatte, dass Seiichi unbedingt
wollte, dass Sanada die Nationals gewinnt. Und dieser so verbissen darauf war, weshalb
mir dann auch diese dramatischere Entwicklung gekommen war.

Mein Ryoma. :) Ich denke aber, ohne Fuji hätte er sich in der Geschichte verrant und definitiv
auch verletzt. Aber die beiden gehören einfach zusammen ^^

Gerne, gerne <3

GLG Kosa
03.01.2020 | 00:46 Uhr
zur Geschichte
Das war eine unglaublich tolle Geschichte. Ich dachte nach dem 1. Kapitel, dass sie schon zu ende ist, da du es schafftst die Kapitelenden wie ein richtiges Ende wirken zu lassen, aber das nächste Kapitel dennoch super zu dem vorigen Kapitel anzuschließen. Das ist mir auch bei den anschließenden Kapiteln passiert und es war auch nie langweilig. Es hat einfach so viel Spaß gemacht sie zu lesen und sie enthielt so viele Gefühle. Ich habe zwar nicht geweint, aber ich war den Tränen doch ziemlich nah. Ich weiß nicht wirklich wie ich das beschreiben soll, aber Fakt ist, dass ich die Geschichte sehr genossen habe.

Antwort von Kosakoni am 03.01.2020 | 19:16 Uhr
Liebe Kiisaka,

vielen Dank. :) Ich freue mich sehr, wie gut dir die Geschichte gefallen hat. Das macht mich immer richtig happy, wenn es meinen Lesern Freude bereitet. Oder auch emotional nahe geht. Ich bin auch immer noch dabei, wenn auch extrem holprig, das letzte Kapitel zu verfassen, nachdem wir noch nicht wissen, wie es mit Seiichi weitergeht. Von daher ... vielleicht liest man sich noch einmal hier drinnen. ;-)

GLG Kosa