Autor: CThomas
Reviews 26 bis 48 (von 48 insgesamt):
14.02.2019 | 12:39 Uhr
zu Kapitel 7
Na, da hat Fisch ja richtig Glück gehabt Anna über den Weg zu laufen. Das ist sicher eine optimale Stelle für sie. Hier wird sie sicher auch Cillian über den Weg laufen. Dessen zukünftige Frau ist ja genauso begeistert von einer Ehe mit ihm wie er mit ihr. Das Mundwerk von Cillian ist ja ganz schön frech. Dass er seinen Vater beschwindelt ist witzig. Und dass es sein Vater ihm abkauft auch.

Antwort von CThomas am 15.02.2019 | 15:24:26 Uhr
Hi Loehli!

Na, logisch läuft sie da Cillian über den Weg - wäre ja ein Wunder, wenn nicht. Cillian hat eine große Klappe (und ist damit das passende Gegenstück zu Fisch) und denkt manchmal leider ein bisschen zu spät. Aber vielleicht lernt er das noch. ;-)

Liebe Grüße!
05.02.2019 | 17:28 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo
manchmal frage ich mich, warum in Verlagsbüchern und Anthologien so viel Müll steht (teilweise) und man hier auf FF.de zum Teil wunderschöne Geschichten, kostenlos, geboten bekommt. Ich finde deinen Schreibstil wirklich gut, du hast eindeutig Talent.
Das Thema deiner Geschichte hat mich auch mehr als angesprochen, und du hast alles sehr gut rüber gebracht. Das Ende finde ich zuckersüß <3
Die nächsten Kapitel werde ich auf jeden Fall auch noch lesen, sobald ich Zeit habe, und ich freue mich schon darauf.
LG
Liz

Antwort von CThomas am 07.02.2019 | 09:12:58 Uhr
Hi Liz!

Danke für das nette Review und das große Lob. Ich freu mich wie ein Schnitzel. Meine Geschichten haben immer die Benachteiligten, Gebrochenen, Ausgestoßenen und Vergessenen als Protagonisten, gerne eben auch Menschen mit Handicap, die in unserer Welt, die nach Perfektion und Hochglanz und bigger-better-faster-more strebt viel zu oft das Nachsehen haben.

Ich wünsche dir viel Spaß mit dem Rest - die Geschichte wächst ja noch ein bisschen.

Liebe Grüße!
26.01.2019 | 19:33 Uhr
zu Kapitel 6
Na gottseidank hat sie es geschafft. Das war wirklich nötig. Brock hätte sie umgebracht, wenn sich die Chance ergeben hätte. Bzw. hätte er sie so misshandelt, dass sie sich gewünscht hätte er hätte sie umgebracht. Cillian gefällt mir, er ist ganz schön frech. Ich frage mich welches Geschäft sein Vater betreibt? Ich vermute, dass weder Fiona noch er ein Interesse an der Heirat haben. Aber ich gehe sowieso davon aus, dass er Fisch in die Arme rennen wird.

Antwort von CThomas am 27.01.2019 | 09:31:42 Uhr
Hi Loehli!

Ich wollte Fisch nicht noch länger leiden lassen, deswegen haut sie logischerweise sofort ab. Sie hängt ja doch am Leben und weiß, dass sie es bei Brock nicht lange genießen könnte. Cillians Vater hat eine Whiskeydestillerie (erwähnt im Kapitel davor), Cillian fährt den Whiskey mit dem Pferdefuhrwerk in die Pubs und die Bordelle und an alle sonstigen Abnehmer aus. Doch Cillian soll natürlich einmal das Geschäft übernehmen, er ist der einzige Nachkomme, deswegen muss er heiraten und am besten mehrere Kinder kriegen, damit der Fortbestand des Unternehmens auch in der Zukunft gesichert ist.

Cillian und Fisch rennen sich bald in die Arme (im übernächsten Kapitel, zumindest bis jetzt).

Liebe Grüße!
26.01.2019 | 18:31 Uhr
zu Kapitel 6
Liebe CT!
Damals gab es keine Vergewaltigung in der Ehe, Brock hatte jedes Recht, sie so zu nehmen.
Trotzdem war es eine grauenvolle Szene.
Mit Joshua hätte sie so einen guten Mann gehabt, zumindest für damalige Verhältnisse, das ist ein Jammer.
Ihre Flucht hast du gut beschrieben, ich hab mit Fisch gelitten.
Ob Brock es darauf beruhen lassen wird? Den Hof hat er ja jetzt.
Oder erträgt das sein Stolz nicht, dass ihm die Frau wegläuft?

Also auch den Männern damals ging es nicht besser, wenn sie zwangsverheiratet wurden wie Cillian von seinem Vater mit einer Fiona.
Cillian haben wir ja schon im letzten Kapitel kennengelernt.
Ich kann verstehen, dass er gegen seinen Vater rebelliert. Hoffentlich mit Erfolg.
Auch Fiona hat jemand verdient, der sie wirklich liebt,
sie scheint ja hübsch zu sein und ist vielleicht sogar ganz nett.
Liebesheirat gab es hier bei dir noch keine.
Ich bin gespannt, wie Cillians Haus aussieht. Ob es ein Abbild von Missys imaginärer Villa ist?
Und wird Cillian das Haus überhaupt bekommen, wenn er Fiona nicht heiratet?

Das Kapitel war sehr gut geschrieben, sehr anschaulich,
ich war mitten drin.
Ich wünsche dir ein schönes Wochenende.
R (◠‿◠❀)

Antwort von CThomas am 27.01.2019 | 09:28:45 Uhr
Hi R!

Ja, die erste Szene war schlimm, aber ich will es ja doch immer irgendwie realistisch halten. Und für dieses Szenario mit diesem bösen Menschen hätte eine zärtliche Hochzeitsnacht nun so gar nicht gepasst, vor allem ja auch, weil Fisch in Brocks Augen ja auch "Gefängnisabschaum" ist.

Cillian (und somit auch Fiona natürlich) wird auch zwangsverheiratet und rebelliert verständlicherweise dagegen. Doch obwohl er im Gegensatz zu Fisch seine Ablehnung mehr als deutlich formulieren kann, kann er sich diesem Schicksal nicht entziehen, nicht, wenn er das Familienunternehmen erben will. Er müsste mit seinen Eltern komplett brechen und das will er auch nicht. Mit Fiona hast du natürlich recht - und am Schluss wird sich das alles in Wohlgefallen auflösen und alle werden glücklich sein und mit demjenigen zusammenleben, den sie lieben. Fest versprochen.

Das Haus in der Burnham Street ist nicht das Haus aus Fischs Fantasien, aber ganz hübsch ist es bestimmt trotzdem. ;-) Das House Butterfly stellt sich ein bisschen anders dar, als Fisch sich jemals vorstellen konnte, aber sie findet es.

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!
26.01.2019 | 14:29 Uhr
zu Kapitel 6
Hey Cosima,

na was für ein Auftritt von beiden!
Nun mal sehen, wie und wo Fisch und Cillian aufeinandertreffen...
Was für ein rebellisches Wesen seinem Vater gegenüber, da bin ich mal auf die HIntergründe neugierig, warum er ihm so gar keinen Respekt entgegenbringt! Cillian sein freches Mundwerk gefällt mir gut!
Tja und Brock, da warte ich nur noch, bis der in Sydney auftaucht und ich weiß dass er das macht...

Liebe Grüße schickt dir Karin

Antwort von CThomas am 27.01.2019 | 09:22:10 Uhr
Hi Karin!

Du kennst mich und meine Geschichten, ich sehe schon, überraschen kann dich so schnell nichts mehr. ;-) Über Cillian und Fiona erfahren wir natürlich noch mehr, klar. Und wo Fisch und Cillian aufeinander treffen, wird sich im nächsten Kapitel dann schon andeuten.

Liebe Grüße und einen schönen Sonntag!
18.01.2019 | 13:42 Uhr
zu Kapitel 5
Hallo Cosima,


so, nun hat wohl der andere Charakter, Cillian, die Bühne betreten, denn ich schätze, dass die beiden die Hauptpersonen sein werden...
Tja und Brock ist und bleibt ein Drecksack, der sich genau das alles unter den Nagel reißt, was er haben will und es ihm Vorteile bringt.
Mal sehen, wann sich denn Fischs Flucht tatsächlich wahrmachen lässt, sie wird wohl noch ein bisschen leiden müssen unter Brock, schätze ich mal.
Danke für das traurig-schöne Kapitel!
Karin

Antwort von CThomas am 25.01.2019 | 16:20:52 Uhr
Hi Karin!

Es geht gleich dramatisch weiter und wir erfahren ein bisschen mehr von Cillian, der natürlich ein neuer Hauptcharakter wird/ist. ;-) Ich wollte Fisch nicht über Gebühr leiden lassen, also macht sie sich bei der ersten sich bietenden Gelegenheit aus dem Staub.

Ich wünsche dir viel Spaß mit dem neuen Kapitel und ein großartiges Wochenende!
17.01.2019 | 16:18 Uhr
zu Kapitel 5
Liebe CThomas!
Ich hab das genau so befürchtet.
Aber Brock ist ja noch böser und direkter, als ich geglaubt habe. Ich hatte gedacht, er wird wenigstens den Schein wahren, aber damit hätte er wohl Missys Intelligenz beleidigt. Mit einer Morddrohung hab ich nicht gerechnet.
Ist die Ehe jetzt rechtsgültig wenn nur beim Pfarrer? Ich hoffe, sie kann rechtzeitig fliehen.

Das Haus, wo Cillian so locker-nett und für Leser mit tiefer Einsicht Gespräche führt, ist ein Puff, nicht wahr.
Natürlich wird überall auch über Politik gesprochen, und du bringst es als Lokalkolorit gut dazwischen.

Die Beerdigung und Missys Übersiedlung waren so schlimm, ich hab das kaum für sie ertragen beim Lesen.
Du schreibst so gut, ich weiß, warum ich so gerne bei dir lese, obwohl ich sonst eher Slash-Leser bin.
Einen ganz lieben Gruß.
R (✿◠‿◠)

Antwort von CThomas am 18.01.2019 | 12:12:45 Uhr
Hi R!

Brock ist ziemlich böse, das stimmt. Unangenehmer Typ. Die Ehe ist rechtsgültig, klar, und sie wird auch so schnell wie möglich fliehen. Alles andere wäre ja auch dumm.

Cillian hat, da hast du ganz recht, einen Puff beliefert, einen recht noblen, großen, in Sydney - und ich denke mal, es ist klar, dass sich Cillian und Fisch irgendwann über den Weg laufen. ;-)

Danke für das Lob - und bereite dich schon mal auf den Anfang des nächsten Kapitels seelisch vor, das wird nämlich auch noch mal schlimm.

Liebe Grüße!
17.01.2019 | 12:40 Uhr
zu Kapitel 5
Eine ganz furchtbare Situation für Fisch. Und genauso wie ich es mir gedacht habe. Ich hoffe nur, dass ihr noch in dieser Nacht die Flucht gelingt. Nur wie ist das eigentlich mit der Ehe? Ist sie nicht doch rechtmäßig mit ihm verheiratet? Das könnte ihr in der Zukunft noch Schwierigkeiten machen. Es sei denn, sie nimmt alle Dokumente der Ehe mit oder vernichtet sie. Noch ist die Ehe im Gemeindeamt nicht eingetragen.

Antwort von CThomas am 18.01.2019 | 12:10:00 Uhr
Hi Loehli!

Die Ehe ist rechtmäßig, klar, deswegen muss sie "untertauchen", sich unsichtbar machen. Später wird das noch einmal zu Problemen führen, auf jeden Fall, aber das dauert noch.

Liebe Grüße!
16.01.2019 | 18:25 Uhr
zu Kapitel 4
Liebe CT!
Du hast das schön beschrieben mit ihrer eigenen Zeichensprache,
ihrer partnerschaftlichen Arbeitsteilung.
Auch das mit ihrem Bein hast du sehr authentisch immer wieder mit hineingenommen.
Sie glaubt also, dass Joshua genauso seine heimlichen Träume (mit Ella) und Sehnsüchte hat.
Vielleicht projiziert sie nur ihre Denkweise auf seine.

Hier wird dem modernen Leser ganz schlimm, wenn sie Joshua einfach so liegen lässt ohne Arzt und Spital, ohne moderne Bildgebungsdiagnostik, vielleicht schon im Koma, und einfach das Vieh weiterversorgt, das man natürlich nicht sich selbst überlassen kann.
Eine ganz schlimme Szene.
Er reagiert auf Schmerz, also wohl kein Koma, das ist gut. Aber er kann innere Verletzungen haben.

O nein! Was für ein Ende! Ohne Vorwarnung...
Und nun ist sie als Erbin einer Farm eine gute Partie.
Ich fürchte, niemand mehr wird so nahe an ihren Traumprinzen herankommen wie Joshua.
Brock hätte auch ohne das Essen, das einfach nur seinen Charakter widerspiegelte für seinen Freund, nicht mehr rechtzeitig helfen können, das war schon um Tage zu spät.
Aber er ist kein feinfühliger Mensch, und Missy ist so sensibel.
Ich wünsche ihr ihren Traumprinz, bei dem sie wieder reden kann. Ich hatte gehofft, dass das Joshua wird.
Lieben Gruß.
R ㋡

Antwort von CThomas am 17.01.2019 | 08:11:06 Uhr
Hi R!

Ich denke, Fisch sieht das durchaus klar, was Joshuas Verhalten im Bett angeht. Natürlich schläft er mit ihr, aber in Gedanken ist er durchaus bei Ella, die er sehr geliebt hat. Schlimm ist das für Fisch nicht, denn er behandelt sie ja trotzdem anständig und sie selbst zieht sich ja auch gerne in ihre Fantasiewelt zurück, nur zu anderen Gelegenheiten. Sie kennt es ja auch nicht anders - Fisch war höchstwahrscheinlich noch unberührt, als sie Josh geheiratet hat. Sie weiß zwar ungefähr, was passiert, hat vielleicht auch mal andere Menschen (zum Beispiel ihre Eltern) dabei beobachtet, aber davon, wie schön und zärtlich Sex sein kann, wenn man sich tatsächlich liebt, davon weiß sie noch nichts.

Nach dem Unfall versorgt sie ihn nach besten Wissen und Gewissen - und auch ein Arzt hätte Joshua nicht helfen können. In meiner Vorstellung hat er innere Blutung, insbesondere eine Sickerblutung im Gehirn, die unweigerlich zum Tod führt.
Fisch wird, nach einer kurzen, schmerzhaften, furchtbaren Episode mit Brock, natürlich jemanden finden, der vielleicht sogar noch besser für sie ist als Joshua. Immerhin will ich sie sehr glücklich machen.

Liebe Grüße und viel Spaß mit dem neuen Kapitel!
15.01.2019 | 21:47 Uhr
zu Kapitel 3
Liebe CT!
Kaum als sie sich anfängt, einzuleben, tritt ihr die Vergangenheit mit der hochmütigen Frances auf die Zehen.
Nein, mehr als hochmütig und mehr als nur die Zehen. Zutiefst verletzend und
Sowas tut man nicht und kam bei niemand, nicht einmal bei ihrem Gatten Ian gut an.
In Australien sind viele Farmer und Siedler ehemalige Sträflinge gewesen.

Joshua hat eine gute Frau bekommen, die auch hart arbeitet,
aber auch Missy hat in ihm einen sehr braven Mann.
Man muss das ja aus der damaligen Zeit sehen.
Ich denke auch, dass das ihr bestes Leben bis jetzt ist.
Und trotzdem hat sie Träume und Sehnsüchte, die weit über das hinausgehen, was Joshua ist.
Und sie spricht bei ihm noch immer nicht. Aber sie verstehen einander auch ohne ihre Worte. Ihre Träume lässt sie bei sich.

Du hast eine gute Milieuschilderung in eine besondere Ehegeschichte verpackt zusammen mit politischer und gesellschaftlicher Kritik der damaligen Zeit.
Sehr gut gelungen.
Liebe Grüße.
R ☆

Antwort von CThomas am 17.01.2019 | 08:05:07 Uhr
Hi R!

Australien, so dünn besiedelt es damals war, ist natürlich dazu prädestiniert, um sich mehrmals im Leben über den Weg zu laufen. Das ist natürlich Pech für Fisch, gerade auf die unsympathische Frances zu treffen. Später wird sie noch auf jemand anderen treffen, den wir bereits kurz kennengelernt haben, und dieser jemand wird das alles ausgleichen. ;-)

Joshua ist natürlich ein guter Mann, Fisch weiß und erkennt das auch, aber in ihren Träumen erlaubt sie sich den "perfekten" Partner getroffen zu haben, von dem sie sich tief geliebt fühlt, denn das ist ja das, wonach sie sich sehnt, geliebt zu werden, gesund zu sein, frei von Sorgen und Problemen. Joshuas Farm ist ein Anfang und tausendmal besser als die schimmlige Wohnung in Wapping, in der sie hungern musste und in der niemand war, der ihr Zuneigung zeigen konnte. Ich plane, Fisch sehr glücklich zu machen, denn das hat sie definitiv verdient.

Ich habe mich ein bisschen in die australische Geschichte eingelesen und fand die politischen Spannung recht interessant - und über was sollte man sich auch sonst bei so einem Treffen unterhalten, als über die Politik, die ja alle angeht.

Liebe Grüße!
15.01.2019 | 20:53 Uhr
zu Kapitel 2
Liebe CT!
Ich hab hier zwar damals mit dem wohlverdienten Stern ein Favo gesetzt und dein 1. Kapitel zu meinen Lieblingsgeschichten-Favos gepackt,
aber keinen Alert dazu aktiviert, denn das war damals ein abgeschlossener OneShot.
Zufällig sehe ich heute, dass du die Geschichte noch einmal aufgemacht hast und hab nun den Alert und dich in die Liste "in Arbeit" verschoben :)
Jetzt muss ich erst mal die 3 neuen Kapitel nachlesen, denn Missy hat mich sehr berührt
und von ihrem neuen Leben hätte ich gerne mehr gelesen.

Joshua wollte mit seinem Antrag etwas an ihr gut machen, was er als Schuld sah, dass er Ella damals nicht helfen konnte rechtzeitig durch einen Heiratsantrag.
Er ist wirklich so ein lieber Mann.
Indem er Missy einen Ausweg und eine freie Entscheidung lässt, erringt er ihren Respekt.

Es war sehr schön zu lesen, wieso Joshua ausgerechnet Fisch Hinkebein erwählt hat dort am Gefängnis-Heiratssamstag.
Sehr nachvollziehbar.

Ich wünsche dir von Herzen alles Gute und vor allem Gesundheit für 2019,
aber auch Glück, Freude, weniger Stress und mehr Wohlfühltage und viel Herzenswärme in deiner Umgebung, einfach ein gutes Jahr.
Und nicht vergessen:
Sollte dich das Glück verlassen, Luft holen... lächeln... Anlauf nehmen... mitlaufen!
Liebe Grüße.
R ₪

Antwort von CThomas am 17.01.2019 | 07:59:59 Uhr
Hi R!

Joshua ist ein ganz lieber Mann, das stimmt. Es freut mich, dass seine Beweggründe nachvollziehbar sind - genau das will ich ja gerne haben, dass der Leser verstehen kann, warum die Figuren dieses oder jenes tun.

Dir auch noch die besten Wünsche für's neue Jahr.

Liebe Grüße!
15.01.2019 | 11:56 Uhr
zu Kapitel 4
Ich wusste ja, was kommen würde, aber dass du ihn so schnell sterben lässt, hätte ich auch nicht vermutet. Dass ausgerechnet Brock kommt, ist auch Pech. Aber vermutlich hätten sie auch mit einer schnelleren Reaktion nicht viel tun können. Ich hoffe nur nicht, dass Brock sich jetzt sein Land und auch Fisch unter den Nagel reisst. Er hat sich ja schon nach den Gegebenheiten erkundigt. Aber ich vermute, dass sie eher abhauen wird.

Antwort von CThomas am 17.01.2019 | 07:58:26 Uhr
Hi Loehli!

Ja, Joshua war leider kein langer Auftritt beschieden. Ich denke, Josh hätte niemand rette können, in meiner Vorstellung hatte er innere Blutung inkl. einer Sickerblutung im Gehirn, das war damals absolut tödlich, leider. Brock plant genau das, was du denkst. Aber vorher abhauen kann Fisch leider nicht. Aber sie wird, es bietet sich eine zeitnahe Gelegenheit.

Viel Spaß mit dem neuen Kapitel!
14.01.2019 | 18:10 Uhr
zu Kapitel 4
Hey Cosima,

ohhh das Glück war nur von kurzer Dauer.... für sie beide....
Jetzt kommt Brock zum Zug, in mehreren Hinsichten wohl. Zum einen vielleicht das Land und zum anderen nimmt er sich dann Fisch auch noch, denn wer nicht reden kann, erzählt auch niemandem was, oder?!
Und ich fürchte, dass Brock ein Dreckssack ist, in jeglicher Hinsicht.
Nun kommen schwere Zeiten auf Fisch und uns Leser zu, denn du machst es allen nicht einfach...

Liebe Grüße von Karin

Antwort von CThomas am 17.01.2019 | 07:56:27 Uhr
Hi Karin!

Wie immer hast du recht - du kennst mich eben gut. ;-) Brock ist ein grässlicher Kerl, aber Fisch wird nicht lange bei ihm bleiben. Sie macht ihren Weg.

Viel Spaß mit dem neuen Kapitel!
13.01.2019 | 12:37 Uhr
zu Kapitel 3
Hallo Cosima,

endlich habe ich Zeit um die beiden Kapitel zu lesen.
Dass Missy dem elendigen London keine Träne nachweint, kann man anhand deiner Beschreibung nachvollziehen und ihr daher Australien als neue Chance auf ein besseres Leben gefällt.
Und dass Joshua ein sanfter Mann ist umso mehr.
Nun, werde ich mal abwarten wegen den neuen Nachbarn, aber Brock bringt ja jetzt schon seine fiese, grausame und gnadenlose Charakteransicht recht deutlich zu Tage. Und ich wette, dass sich deswegen zwischen ihnen allen ein zweigeteiltes Lager bezüglich des politischen Umdenkens dort bilden wird....

Danke für deine wunderschöne und detailreiche Schilderungen von dort!!! Ich mag sie einfach unheimlich gerne lesen.

Liebe Grüße von Karin

Antwort von CThomas am 14.01.2019 | 14:25:39 Uhr
Hi Karin!

Super, dass es dir gefällt - hast du eigentlich in das Projekt "Mansardengeschichten" reingelesen, auffindbar auf meinem Profil? Ist auch ein Geschichtenanfang, der dir gut gefallen könnte.

In Australien hat Fisch eine Zukunft, in London keine, und das ist ihr auch bewusst. Zu einem zweitgeteilten Lager kommt es nicht, zumindest nicht auf Joshuas Farm. Und warum, erfährst du gleich. Ich lade das nächste Kapitel hoch und bin wie immer gespannt auf deine Meinung!

Liebe Grüße!
12.01.2019 | 17:59 Uhr
zu Kapitel 3
Hallo,
habe erst jetzt bemerkt, dass du bereits weitergeschrieben hast. Ok, jetzt kann ich Joshuas Gründe irgendwie nachvollziehen. Zudem brauchte er ja eine Hilfskraft auch. Dass Fisch die Nachbarn unsympathisch sind kann ich sehr gut verstehen, aber vermutlich ist das die Haltung der damaligen Zeit. So hat wahrscheinlich fast jeder gedacht. Ich finde es auch sehr interessant wie du die Geschichte Australiens hier einbaust. Ich glaube nicht, dass viele Leute wissen, dass Australien eigentlich mal eine britische Strafkolonie war.

Antwort von CThomas am 14.01.2019 | 14:14:10 Uhr
Hi Loehli!

Danke für die netten Worte. Ob das Wissen über australische Geschichte so verbreitet ist, weiß ich nicht. Ich glaube, im deutschen Lehrplan Geschichte ist es vermutlich nicht oder nur am Rande Thema. Ich habe mich, wie immer, ein bisschen eingelesen und finde das sehr spannend - genau wie die verschiedenen Obst- und Gemüsesorten, die man hierzulande gar nicht kennt. Das muss Fisch ja erst einmal alles lernen (ebenso natürlich: Welche Schlange ist giftig, welche nicht?).
Gouverneur Gipps war wohl recht umstritten, das kam mir natürlich gelegen für dieses Kapitel, diese ablehnende Haltung Sträflingen und Aborigines gegenüber war bei den "freiwilligen" Siedlern wohl durchaus verbreitet. So sind Menschen nun mal. Leider.

Liebe Grüße!
11.01.2019 | 19:10 Uhr
zur Geschichte
Hallo CThomas,

ich habe diese Geschichte von dir im Dezember gelesen und wollte dir unbedingt ein Review schreiben, also habe ich das zum Anlass genommen, einen Account zu erstellen, um dann zu erfahren, dass man 30 Tage keine Reviews schreiben kann... X)

Aber jetzt ist es soweit.
Ich mag deinen Stil sehr gern. Deine Charakterbeschreibungen sind eben so sehr keine Beschreibungen, sondern diese liebevollen kleinen Details, die das was du schreibst, zu echt guter Literatur machen. Die Sachen klingen sorgfältig recherchiert, originell, erfrischend unMary-Sueig, lustig und tragisch. Ich bin echt ein Fan geworden ;) und freue mich dich abseits meiner Leserunden hier gefunden zu haben.

Noch ein Tipp zu Hinkebein (deswegen wollte ich eigentlich schreiben): Warum lässt du sie nicht lesen und schreiben lernen/können? Oder er kann es und bringt es ihr bei? Die Frage, warum einer der Beiden es kann, birgt ja auch Potential für Konflikte und Tiefe. Irgendwie klingt es für mich so nahliegend, vielleicht hast du deine Gründe, es nicht miteinbezogen zu haben, aber es brannte mir unter den Fingernägeln.

Spontan fiel mir noch die Gebärdensprache ein. Nicht unbedingt Unsere und im herkömmlichen Sinn, aber wenn sie gemeinsam eine Symbolsprache entwickeln, mit sich ausweitendem Wortschatz? Dann könnten solche Gebärden auch durch kursiv gesetzte Worte im Text darliegen.
"Was wollen wir Heute essen?"
Huhn (ich krieg kein kursiv hin...)
"Eier oder willst du Eins schlachten."
Es wäre eine schöne Entwicklung von den Versuchen mit einem ganz kleinen Wortschatz am Anfang etwas auszudrücken, zu späteren Abschnitten, wo es schon ein wenig differenzierter geht.
Mir fiel gerade eine Stelle in einem Buch von JSFoer ein, in der ein Stummer etwas Hochemotionales ins Telefon tippt... über die kleinen Buchstaben des Ziffernblocks, der Gegenüber hört nur das Tuten der verschiedenen Ziffern, auf mehreren Seiten steht nur ....3829 212 3947684 23 32!.... Und trotzdem hab ich da Heute noch Gänsehaut von.
Und bei dem Beispiel gibt es so gut wie gar keine Information aus dem Text über den Inhalt.

Das wars erstmal, wie gesagt, großer Fan geworden, hoffe du findest in Zukunft ein kleines Taschenuniversum, in dem die Zeit langsamer läuft, so dass du mehr schreiben kannst ;)

man liest sich
huxley

Antwort von CThomas am 11.01.2019 | 20:42:42 Uhr
Hallo Huxley!

Wow, das ehrt mich, dass du dich extra für meine Geschichte hier angemeldet hast. Vielen Dank! Ich habe jetzt spontan den Rest des ersten Kapitels hochgeladen und hoffe, es gefällt weiterhin.

Ich habe ungefähr 50 Seiten geschrieben und komme nicht recht weiter, aber ich hoffe, dass ich einen guten Weg finde, um diesen schwierigen Punkt zu umschiffen. Fisch und Josh werden eine rudimentäre Zeichensprache entwickeln, aber leider nicht weit damit kommen. Im weiteren Verlauf soll sie auch lesen und schreiben lernen, aber dazu muss sie erst mal noch ein paar Klippen überwinden, die Arme.

Wenn dir meine Sachen gefallen, auf meinem Profil gibt's noch mehr von mir. Und bei Amazon auch (steht auch im Profil). Ich habe Johannistag, Johannisnacht (was auch historisch ist) und die Kangarookies neu bei Kindle Unlimited hochgeladen, falls du das hast. Ich hoffe, du liest weiter mit und sagst mir, was du denkst.

Tausend Dank für das nette Review, you made my day!

Liebe Grüße!
01.01.2019 | 09:32 Uhr
zu Kapitel 1
Ich muss sagen, bis jetzt klingt die Geschichte wirklich schön und vielversprechend. Ich freue mich schon auf mehr :).
LG Lea

Antwort von CThomas am 11.01.2019 | 20:37:58 Uhr
Tausend Dank! Ich habe eben den nächsten Abschnitt hochgeladen, ich hoffe, der gefällt dir auch!

Liebe Grüße!
07.12.2018 | 13:27 Uhr
zur Geschichte
Hallo,
ich würde mich auch sehr freuen, wenn du diese Geschichte fortführen würdest. Es wäre interessant zu erfahren wieso Joshua sich eine Frau aus dem Gefängnis holt, wieso er 8 Wochen gewartet hat. Wieso Fisch stumm ist und was es mit ihrem Unfall auf sich hat. Weil du meinst die Geschichte wäre zu einseitig. Nun, als Leser weiß man ja was sie denkt. Aber vielleicht willst du sie ja auch nicht die ganze Zeit stumm lassen?

Antwort von CThomas am 09.12.2018 | 15:19:51 Uhr
Hi Loehli!

Danke für das nette Feedback. Eigentlich ist schon geplant, Fisch sehr, sehr lange stumm zu lassen, entweder das ganze Buch über oder bis zu den letzten paar Seiten. Aber wie gesagt, die Dialoge sind nur Monologe, auch wenn der Leser weiß, was Fisch denkt, so weiß es der Gesprächspartner ja nicht. Und eine derart einseitige Unterhaltung stockt halt doch relativ schnell und wird vor allem langweilig für den, der mehr oder weniger Selbstgespräche führt. Joshua an sich - und die eine oder andere Figur, die später noch eine Rolle spielt - ist sehr kommunikativ angelegt, sodass da schon ein bisschen gesprochen wird. Aber irgendwie hakt's trotzdem. Ich kann, wenn dieses Projekt, für das ich den Anfang hochgeladen habe, ja noch den Rest posten und vielleicht hat ja der eine oder andere Leser dann auch eine zündende Idee, wie man das "spannender" gestaltet. Denn Gestiken zu beschreiben ist auch irgendwie ... schwierig, ausufernd und auf Dauer wenig unterhaltsam.

Liebe Grüße!
04.12.2018 | 17:05 Uhr
zur Geschichte
Hi!

Wie wunderschön, mal wieder etwas von dir zu lesen! Knapp und auf den Punkt, alle Infos sind da und die ganze Szenerie baut sich vor meinem inneren Auge auf. Dass ich deine Art, mit Worten umzugehen, liebe, weißt du ja inzwischen :D
Natürlich bleiben da viele Fragen offen. Welche Beweggründe hat Joshua, sich eine Frau im Gefängnis zu suchen? Weshalb hat er acht Wochen gewartet? Was ist Fischs Geschichte? Wie geht es mit den beiden weiter? Du könntest problemlos um diese Kurzgeschichte einen ganzen Roman schreiben, ich würde ihn sofort lesen! Aber vielleicht ist es manchmal auch ganz gut, wenn man es bei der Kürze belässt.

Bis hoffentlich ganz bald!
Deine Yellinda

Antwort von CThomas am 04.12.2018 | 18:25:41 Uhr
Danke für das große, liebe Lob! Von Fischs Geschichte lagern 50 Seiten auf meinem PC, aber irgendwie komme ich nicht recht weiter. Joshuas Beweggründe, Fischs Hintergrundgeschichte, ein grober Plotplan, alles da. Aber es ist sauschwer zu schreiben, weil's nur so wenig Dialog gibt. Und wenn, ist er so übel einseitig, weil Fisch ja nicht antworten kann. Das macht das ganze ziemlich schwierig und irgendwie hänge ich fest. Mal sehen, ob mir eine gute Eingebung kommt, wie ich die Geschichte fortführe, ohne dass es eintönig wird.

Liebe Grüße!
03.12.2018 | 17:44 Uhr
zu Kapitel 1
Für mich schreit es regelrecht nach einer Fortsetzung. <3

Antwort von CThomas am 04.12.2018 | 18:23:29 Uhr
Es gibt auch eine, Straubi - aber irgendwie ist nach 50 Seiten bisher Schluss und ich wollte tatsächlich einen Roman daraus machen. Aber irgendwie hänge ich fest. Ich hoffe, dass mich die Muse jetzt wieder beflügelt und ich - nicht nur mit Fisch - generell wieder mehr schreiben kann. Denn die letzten Monate habe ich keine einzige Stunde ins Schreiben investiert. Der ganze Frühling, Sommer und Herbst war so ... busy, dass ich wirklich zu keiner Silbe gekommen bin.

Liebe Grüße!
02.12.2018 | 19:16 Uhr
zu Kapitel 1
Hallo Cosima,

nach langer langer Zeit endlich wieder ein Schmankerl zu lesen von dir und ich nehme mal ganz stark an, dass es der Beginn der neuen Geschichte sein kann....
Ich jedenfalls freue mich schon riesig drauf, etwas aus dieser Zeit und vor allem dieses unbarmherzige gnadenlose Land zu lesen, in Australien.

Es grüßt dich von Herzen Karin

Antwort von CThomas am 04.12.2018 | 18:19:57 Uhr
Hi Karin!

Lange war's still, das stimmt. Von Fischs Geschichte existieren bereits 50 Buchseiten auf meinem Computer, aber irgendwie komme ich nicht weiter - was auch damit zu tun hat, dass ich die letzten Monate über nicht eine freie Sekunde zum Schreiben gefunden habe. Ich hoffe, das wird jetzt im Winter wieder ein bisschen besser.

Liebe Grüße!
02.12.2018 | 14:40 Uhr
zu Kapitel 1
Interessant und ich lese wie immer mit wenn es was neues von dir zu lesen gibt :)

Antwort von CThomas am 04.12.2018 | 18:18:34 Uhr
Danke schön! Ich freu mich, wenn's gefällt und dass ich so treue "Verfolger" habe. ;-)
02.12.2018 | 11:28 Uhr
zu Kapitel 1
Liebe CThomas!
Ich bin begeistert von dieser Kurzgeschichte.
Nicht nur inhaltlich, auch stilistisch und atmosphärisch,
deine Beschreibungen und der Realismus dieser Zeit,
zudem sehr feinfühlig und empathisch geschrieben.
Klare Leseempfehlung wie alles, was ich bisher von dir gelesen habe, du hast großes Schreibtalent.

Gerne hätte ich weiter gelesen, wie es den beiden ergeht.
Aber was soll ich sagen: Der Oneshot ist perfekt so!
Ich muss dir unbedingt ein Sternchen dafür geben!

Die 1. Adventwoche steht liturgisch für "Hoffnung".
Die hat Missy nun auch!
Und Mr.Porter wird sie mit Respekt behandeln und nichts von ihr verlangen, was sie nicht will, so stell ich mir das weiter vor, bis sie einmal sprechen wird.
Natürlich war das Anfangs- und Schluss-Wort auch sehr einprägsam, hat am Ende nachgehallt.

ich wünsche dir einen einen schönen 1. Advent.
R ♪ ♫ ♪♪

Antwort von CThomas am 04.12.2018 | 18:17:53 Uhr
Danke dir für das große Lob! Hoffnung ist ein großes Thema, in allen meinen Arbeiten, wenn auch nicht immer mit religiösem Hintergrund. Fisch geistert mir schon lange im Kopf rum, ich habe ein angefangenes Romanmanuskript mit ihr (50 Buchseiten stark), aber irgendwie komme ich nicht weiter. Vielleicht wird's doch nur eine Kurzgeschichte. Mal sehen.

Liebe Grüße!