Autor: CThomas
Reviews 1 bis 25 (von 108 insgesamt):
10.06.2020 | 22:26 Uhr
Eine sehr bewegende Geschichte. Mitreißend geschrieben, mit vielen unerwarteten Wendungen. Bei jedem Kapitel fiebert man mit Fisch, dass sich doch alles zum Guten wendet und dann immer wieder diese Rückschläge...
26.03.2020 | 10:15 Uhr
Hallo,
ich bin so beeindruckt von dieser Geschichte.
Mir fehlen fast die Worte.
Und mit dem letzten Kapitel setzt Du dem ganzen noch die Krone auf.
Flora und Cillian, die Beiden haben mich so in ihren Bann gezogen und
auch ihre Kinder und Enkelkinder scheinen ihnen sehr ähnlich zu sein.
Die Beiden haben soviel Geheimnisse mit ins Grab genommen,
denn der Nachlassbrief hat ja so viel und doch so wenig offenbart.
Ein grandioser Schreibstil gepaart mit einer wunderbaren Handlung.
Ich danke Dir für diesen Leseschmauss.
Die Geschichte hat mehr wie nur einen Stern verdient und
in meinem Bücherregel steht sie auch schon.
Nur der Einband gefällt mir noch nicht so richtig.
Meine Kekse sind leider „weggefressen“ und eine (Butter)blume auf dem Einband fände ich toll.
Mal sehen, was sich da finden lässt.
"Pernilles Heim für Kegelkinder" scheint ähnlich zu sein.
Die Geschichte werde ich mir natürlich auch nicht entgehen lassen.
๑ ⊱❀ LG Carmen ❀⊰ ๑

Antwort von CThomas am 10.05.2020 | 11:08 Uhr
Hi Carmenza!

Tausend Dank für die netten Reviews. Ich war kaum online, hatte kaum Zeit zum Schreiben, die letzten Wochen waren sehr anstrengend. Ich bin selbst nicht ganz zufrieden mit der Geschichte, denn es hat nicht so funktioniert, wie ich das eigentlich wollte. Die fehlenden Dialoge haben mich sehr gebremst, irgendwie. Trotzdem bin ich natürlich sehr froh, dass die Story so gut ankommt und so viele begeisterte Leser gefunden hat. Wenn du mal in Pernille reinliest, freue ich mich natürlich sehr.

Liebe Grüße und bleib gesund!
26.03.2020 | 08:37 Uhr
Hallo,
sie heißt also Flora, ein schöner Name.
Endlich haben sie ihn herausgefunden.
Fisch Hinkebein ist ja wirklich grausam.
Cillian ist schon fast wie ein Freund geworden und
das Brock nochmal auftaucht, war mir klar.
Nun ist dieser Mistkerl auch Geschichte und hoffentlich
kann Flora endlich mal ihr Leben in Ruhe genießen?
๑ ⊱❀ LG Carmen ❀⊰ ๑
25.03.2020 | 13:52 Uhr
Hallo,
wie Cillian Margaret Baneham immer „Honig um‘s Maul schmiert“
beschreibst Du immer fantastisch. Zum Schmunzeln.
Auch wie er Fisch das Lesen beibringt, keine schlechte Idee.
Ich bin ja so gespannt, wie ihr Name lautet.
Die Buchstaben waren wohl noch nicht dabei.
Auch nähern sich die Beiden immer mehr an,
sie merken es nur noch nicht.
Aber wäre sie für seinen Vater standesgemäß?
๑ ⊱❀ LG Carmen ❀⊰ ๑
25.03.2020 | 08:36 Uhr
Hallo,
Cillian ist ja ziemlich provokativ zu seinem Vater, aber trotzdem herzensgut.
Als Ehemann ist er trotz des ablehnendem Verhalten seiner Frau sehr respektvoll.
Nachdem man Fiona‘s furchtbares Geheimnis erfahren hat,
ist es kein Wunder, dass sie so abweisend war.
Ist sie nach der blutigen Abtreibung überhaupt noch zu retten?
Man, ist das spannend!
Hervorragende Geschichte!
Die Überschrift des nächsten Kapitels ist zum Schmunzeln,
aber trotzdem verständlich!
Man lernt ja schließlich Lesen und Schreiben nicht von einem auf den anderen Tag.
๑ ⊱❀ LG Carmen ❀⊰ ๑
24.03.2020 | 17:52 Uhr
Hallo,
das bisschen Glück was ihr widerfahren ist
hielt ja nicht lange.
Ob ihr die Flucht gelingt?
Aber was kommt dann auf sie zu?
Eine tolle Geschichte, kann sie kaum aus der Hand legen.
๑ ⊱❀ LG Carmen ❀⊰ ๑
24.03.2020 | 13:35 Uhr
Hallo,
Missy also. Ihr neuer Name.
Die Geschichte gefällt mir bisher außerordentlich.
Toller Schreibstil und solche historischen Geschichten liebe ich sowieso.
War es zu der Zeit üblich, dass Frauen im Gefängnis quasi an Männer verkauft worden?
Denn anders kann man es ja nicht bezeichnen.
Dann werde ich mal sehen, wie er sie behandelt.
Vielleicht hat sie ja mal wirklich Glück im Leben.
Bis demnächst und alles Gute in dieser unruhigen Zeit
und vor allem viel Gesundheit!!
๑ ⊱❀ LG Carmen ❀⊰ ๑
11.02.2020 | 19:54 Uhr
Floras und Cillians Geschichte hat mir sehr gefallen! Wie schön, dass sie ihren Namen zurückerhalten hat. Aber ich hab auch Joshua gemocht. Und ich fand es toll, dass sie in dem Bordell so ein gutes Zuhause gefunden hat. Mit so tollen Freunden. Und ich mochte die spannenden Szenen, mit Fiona und Brock.

Danke dafür

Lg
Gedankenspielerin

Antwort von CThomas am 16.02.2020 | 12:50 Uhr
Hi Gedankenspielerin!

Danke für das nette Review und das Lob.

Ich bin nicht so hundertpro zufrieden mit der Geschichte, es hat nicht so funktioniert, wie ich mir das im Vorhinein dachte, vor allem war es sehr schwer, auf die Dialoge verzichten zu müssen. Eine stumme Hauptperson ist schwierig zu schreiben, finde ich. Da habe ich mir mit Theos Blindheit in "Walnussdonner" oder mit Pips Amputation in "Pips Anatomie" deutlich leichter getan. Denn die konnten ja immerhin beide reden und somit die Handlung leicht voranbringen.

Ich finde es aber großartig, dass Fischs Geschichte trotzdem so gut ankam und so viele Leser hatte.

Liebe Grüße!
25.01.2020 | 00:06 Uhr
Hallo CThomas,
ich war am Anfang der Geschichte um Fisch absolut fasziniert und "hooked". Du hast eine spannende, ungewöhnliche Ausgangslage geschaffen, mit ausgewählten Details eine authentische Welt gezeichnet und deine Schreibe ist sehr angenehm zu lesen.
Ich mochte die unaufgeregte Art des Textes, der Charaktere, ohne dass sie belanglos wirkten. Keine Königssöhne, besondere Schneeflocken, danke dafür.

Trotzdem hast du mich nach einer Weile verloren (Ich habe schon zu Ende gelesen, aber mit einer nachdenklich gefalteten Stirn) und ich überlege, wie ich es am besten beschreibe.
Wenn ich den ganzen Plot an sich betrachte, war er gut. Deine Protagonisten hatten Hindernisse zu überwinden, aber mir fehlte der eine große PENG am Ende. Ich hatte erwartet, dass ihr zweiter Ehemann mit viel mehr Gewicht in ihr Leben zurückkehrt, eine größere Gefahr darstellt. Auch Cillians Ehefrau fand ich faszinierend und der "Arc" um sie war an sich spannend. Wie spannend wäre es aber gewesen, wenn sie die Beziehung zwischen Cillian und Fisch in Gefahr hätte bringen können? Die Beziehung zwischen Cillian und Fisch stand überhaupt während des ganzen Textes nie wirklich auf der Kippe, weder während der Entstehung noch nachher, als sie als Paar unterwegs waren.
Ich sehe in deinem Plot noch so viel Raum für mehr Drama und während du bei den historischen Beschreibungen der Welt ganz in die Tiefe gegangen bist, in den Schlamm und das Elend, bist du bei diesen "Was wäre wenn"-Überlegungen viel zu zahm gewesen, und dadurch war ich von deinen Auflösungen oft enttäuscht.
Ich dachte ganz oft: "Oh Gott, das wird absolut episch, wenn die Bombe hochgeht! Wird Cillians Vater Fisch finden und vielleicht unter Druck setzen? Wird ihr Ehemann sie entführen? Erpressen?" Aber meistens endeten die Dinge dann zu schnell und belanglos (Vielleicht ist diese, von mir empfundene, Belanglosigkeit auch die Gefahr deiner unaufgeregten Art zu schreiben. Hm.) Die Hindernisse bereiteten Fisch und Cillian kaum Schmerzen (oder es klang für mich so). Vielleicht ist die relative Distanz zu den Personen durch den Stil des Textes. Womöglich habe ich etwas erwartet, dass du gar nicht leisten wolltest.
Womöglich habe ich zu sehr mit einem Autorenauge gelesen.
Ich bin daher ein wenig bedrückt, weil ich so viel von dir mag, aber mir am Ende doch eingestehen muss, dass ich als Leser nicht zu deiner Art als Autor passe.

Nochmal, ich finde, dass du dein Handwerk wirklich gut verstehst und ein feines Gespür für die Welten entwickelst, in denen deine Texte spielen. Schreib bitte weiter (aber das muss ich dir bestimmt nicht sagen ;) )

Viele Grüße
huxley

Antwort von CThomas am 02.02.2020 | 08:44 Uhr
Hi Huxley!

Danke für das ausführliche und konstruktive Review.

Die Geschichte hat tatsächlich nicht so gut funktioniert, wie ich das wollte. Ich fand sie schwierig zu schreiben, vor allem eben wegen den fehlenden Dialogen und der Umständlichkeiten, die das so mit sich gebracht hat. Den großen PENG hätte es vermutlich gegeben, wenn Fisch hätte sprechen können, aber so waren die Ideen, die ich ursprünglich hatte, beim Schreiben immer irgendwie lahm, alles zog sich hin, war verworren und umständlich und irgendwie blöd. Also habe ich den "Weg des geringsten Widerstandes" gewählt, und das merkt man auch. Ich bin - ähnlich wie bei Schuster und Kröte - durchaus selbst ein bisschen enttäuscht von der Story. Das ist schon die zweite, die ich schreibe, die nicht gut funktioniert hat, die auf dem Plotplan großartig wirkte, dann aber ein irgendwie ungutes Eigenleben entwickelte.

Ich bin nur halb zufrieden mit der Geschichte, und hatte auch von mir selbst mehr Kreativität erwartet, um die genannten Klippen zu umschiffen. Hat nicht funktioniert. War definitiv der erste und letzte Versuch, eine stumme Hauptperson darzustellen.

Meine "unaufgeregte" Art zu schreiben ist sicherlich nicht für jeden geeignet, das ist klar. Ich mag aber prinzipiell selbst gerne eher die unaufgeregten Geschichten und fühle mich mit übermäßigen Drama meistens eher unwohl, weil's mir eben oft zu sehr an den Haaren herbeigezogen ist, zu sehr auf unwahrscheinlichsten Zufällen basiert.

Weiterschreiben, klar, immer. Das hört nicht auf. Ich hoffe, ich entwickle mich auch noch mal weiter und schaffe irgendwann den Sprung zu einem guten Mix aus Unaufgeregtheit und angemessenem Drama/Spannung. Man lernt ja nie aus.

Liebe Grüße!
20.01.2020 | 21:09 Uhr
Danke, für diese wunderwunderwunderschöne Geschichte, Danke. Ich schreibe dir dieses Review mit Tränen in den Augen. Ich finde deine Geschichte sehr berührend. Du schaffst es abgrundtiefe Trauer, Schmerz, Angst, aber auch wunderschönes Glück, bedingungslose allumfassende Liebe wunderbar zu beschreiben. Danke, Ganz herzlichen Dank

Antwort von CThomas am 02.02.2020 | 08:35 Uhr
Hallo Schwyzer!

Tausend Dank für das große Lob, das freut mich sehr. Ich mag den Gedanken, Menschen mit meinen Geschichten zu rühren und mitzunehmen.

Wenn du magst: Ich habe ja noch mehr Geschichten, vielleicht ist noch eine dabei, die dir gefällt.

Liebe Grüße!
11.01.2020 | 13:14 Uhr
Hallo,

bin ich erst jetzt dazugekommen Deine Geschichte zu lesen. Ich möchte mich bei Dir für diese wundervolle Geschichte bedanken, sie hat mir unglaublich gut gefallen. Dein Schreibstil gefällt mir sehr gut, besonders die vielen kleinen Details die Du in die Geschichte hast einfließen lassen, fand ich bewundernswert. Auch die historische Handlung fand ich sehr interessant und gut nachvollziehbar. Wahrscheinlich gerade weil es in Deiner Geschichte um Menschen geht, die etwas anders sind und nicht der Normalität entsprechen, hat sie mir so gut gefallen. Man findet hier selten solche Geschichten und dann auch noch so gut geschrieben. Es war bestimmt eine große Herausforderung, Flora mit ihren Behinderungen zu schreiben. Jetzt freue ich mich riesig auf Deine neue Geschichte. Wie ich schon gelesen habe, geht es auch wieder um Person mit körperlichen Beeinträchtigungen. Ich bin ganz gespannt, werde die Geschichte aber erst lesen, wenn Du sie beendet hast. Sorry dafür, dass mache ich hier mit allen Geschichten so.

Ganz liebe Grüße Dorett

Antwort von CThomas am 17.01.2020 | 15:19 Uhr
Hi Dorett!

Tausend Dank für die netten Worte, das geht runter wie Öl.

Ich versuche immer, Geschichten zu schreiben, die ich selbst gerne lesen möchte, und freue mich, wenn ich andere damit begeistern kann. Fisch war sehr schwierig zu schreiben, andere historische Romane wie Johannistag, Johannisnacht oder der Walnussdonner haben sich einfacher geschrieben. Wenn die Möglichkeit der Dialoge eingeschränkt ist, ist es tatsächlich recht schwierig, da irgendwie einen Fluss reinzukriegen.

Ich schreibe sehr viel über Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen und/oder Makel (in "Marthe schert sich zum Teufel", eine abgeschlossene, frei zugängliche Geschichte zum Beispiel über einen Mann, der wegen eines großen Teufelsmals im Gesicht ausgestoßen ist).

Die Geschichte von Pernille und den Kegelkindern läuft bisher ganz gut, vom Schreibtempo her, ich denke, das wird, im Gegensatz zu Fisch, zügig fertig werden.

Liebe Grüße!
02.01.2020 | 16:10 Uhr
Liebe Cosima!
Ganz großes Danke für die deinen Epilog, der war wundervoll geschrieben und hat mich zu Tränen gerührt.
Ich mag zwar keine Death-Ends, aber hier hat es gepasst, sie haben ihr Leben glücklich miteinander verbracht und sind gleich nacheinander gegangen.

Besonders schön war der Zeitungsartikel, der ihrer beider Leben rückblickend beschreibt.
Sie waren geachtete Bürger ihrer Stadt, ohne viel von ihrem alten Leben mitzunehmen. Sie durften ganz neu anfangen. Sie sind beide tüchtig genug.
Und sie waren immer für alle in der Gemeinde da.
Und so haben sie auch eine liebende Familie gehabt. Inklusive einer "Großmutter".
Da mussten sie nicht alles publik machen, denn es war nur eine Etappe ihres Weges, der sie zu den tollen Menschen machten, die sie letztlich waren.

Vor allem freut es mich für Flora, wie sie sich entwickelt hat,
obwohl ihre Handicaps nicht weg sind, und dass du das so gelöst hast, das fand ich toll.
Schön, wie sie wertgeschätzt wurde von allen.

Es war eine sehr feinfühlig und berührend geschriebene Geschichte,
ich mag dein Schreiben genauso wie deine Charaktere immer, die trotz ihrer Handicaps so viel Würde ausstrahlen.
Liebe Grüße.
R ₪

Antwort von CThomas am 03.01.2020 | 11:19 Uhr
Hi R!

Death ends sind immer irgendwie traurig, aber ich wollte das ja durchaus positiv gestalten, zeigen, wie glücklich sie geworden sind. Schön, dass es mir gelungen ist. Dein Punkt mit der Würde freut mich besonders, den darauf lege ich großen Wert. Ich arbeite ja hauptberuflich in der Pflege und weiß, wie schnell man jemanden, ob beabsichtigt oder nicht, die Würde genommen hat.

Liebe Grüße!
02.01.2020 | 16:01 Uhr
Liebe Cosima!
Gerade in der Weihnachtszeit bin ich nicht wirklich mitgekommen, mich tief auf deine 2 parallelen Geschichten mit oft 2 Kapiteln pro Tag einzulassen und wirklich gehaltvolle Reviews dazu zu schreiben. Stern hast du ja schon lange.
Trotzdem haben mich deine Kapitel berührt und mir gefallen gleichermaßen.

Ich hab über die Straßenkinder geschmunzelt, ein ähnliches Thema wie bei Pernille, das liegt dir momentan sehr am Herzen.
Cilian hat sich auch freigestrampelt. Flora hat Freunde gefunden.

Wir sind ins Neue Jahr getanzt.
Einen guten Start in die 20er-Jahre dir und allen Lesern hier mit Lachen und Liebe, Gesundheit und wenig Sorgen!
R ◆

Antwort von CThomas am 03.01.2020 | 11:16 Uhr
Hi R!

Auch Flora selbst ist ja eine Art Straßenkind. Zwar hatte sie ein Dach über dem Kopf, aber das war nur ein Dach, kaum mehr, denn sie war im Prinzip auch elternlos, weil sich ihre Eltern als schwere Trinker ja kaum um sich selbst, geschweige denn um ihre Kinder kümmern konnten. Deswegen gefällt ihr die Idee, diesen armen Kindern ein Zuhause zu geben, so streng das auch klingen mag, mit arbeitsreich und allem Piep und Papp. Doch sie weiß, dass ein warmes Bett und regelmäßige Mahlzeiten absolut erstrebenswerte Dinge für Kinder sind, und genau deswegen will sie das unterstützen.

Ich freue mich, auch in diesem Jahr wieder von dir zu hören. Dir und deinen Lieben noch mal die besten Wünsche für's neue Jahr!
02.01.2020 | 15:14 Uhr
Hui, das große Finale – mit reichlich Feuerwerk gefeiert, gelle? Und die Spätschicht kommt heute auch endlich mit dem Review hinterhergehinkt …

Ein kleines Glück hat sich für Flora zu einem größeren gewandelt – und nun fragt sie sich, ob sie ihr Glück überstrapaziert, wenn sie die „Familie“ im House Butterfly aufgibt, um einer „Taube“ nachzusetzen. Verständlich, dass sie Zweifel hat. Bei Margaret Banehams lapidarer Bemerkung musste ich so lachen. Ja, ja – erstens kommt’s anders als man zweitens denkt …

Manchmal muss einen erst jemand anders mit wissenden oder liebenden Augen betrachten, damit man seine wahren Talente entdeckt – und daran glauben kann. Auch die neue Bestimmung des Porter’schen Anwesens ist doch mal eine geniale Idee. Flora eben – kreative Ideen hat sie ja nun wirklich!

Am Leben der beiden an ihrer neuen Wirkungsstätte lässt du uns dann im rückblickenden Epilog teilhaben. Sehr schöne Idee! Und allerspätestens beim verliebten Trottel, der einen toten Säufer auf den Sarg legt, hattest du mich unterm Tisch vor Lachen. So einige Geheimnisse haben die beiden also doch für sich behalten und nicht mit den Kindern geteilt. Interessant …

Wirklich eine liebenswerte Geschichte, die ich gern verschlungen habe – vielen Dank, dass du sie mit uns geteilt hast!

Liebe Grüße – Karin

Antwort von CThomas am 03.01.2020 | 11:12 Uhr
Hi Karin!

Ja, Flora hat durchaus kreative Ideen. Sie ist ein kluger Kopf, das hat Cillian ja auch schnell erkannt. Entsprechend gefördert kann sie ihre Talente ausleben und ein Leben führen, von dem sie niemals zu träumen gewagt hätte, nicht einmal in ihrem Fantasiehaus.

Manche Geheimnisse sollten dann doch besser geheim bleiben. Auch wenn die Kinder schon lange erwachsen sind, zu erfahren, dass er eigene Vater jemanden umgebracht hat, und sei es auch nur, um die Mutter vor einem Übergriff zu bewahren, ist natürlich schon schockierend. Auch Cillians erste Ehe ist den Kindern ja gänzlich unbekannt, sonst wüssten sie ja, wieso Fiona Fiona heißt, was wohl auch bedeutet, dass es keinen Kontakt zu Cillians Eltern mehr gab. McHay und Diggle haben keine Veranlassung mit den Kindern ihres Freundes über dessen 1. Ehefrau zu sprechen, also bleibt es ein Geheimnis. Es sei denn, eines der Kinder findet in den Sachen der Eltern einen Hinweis darauf, zum Beispiel die Heiratsurkunde von Cillian und Fiona. Aber das darf sich jetzt jeder selbst ausdenken. ;)

Liebe Grüße und alles Gute für 2020 - ich hoffe, wir lesen uns noch oft wieder!
01.01.2020 | 19:38 Uhr
Hallo,
wow, was ein irgendwie auch trauriges, sehr emotionales letztes Kapitel.
Es zeigt, dass aus der Not auch das Beste entstehen kann. Die Entscheidungen der beiden waren absolut richtig und es war die Liebe fürs Leben.
Genauso ihre Idee, das Cillian als Lehrer gut wäre. Er wurde ein beeindruckender Lehrer der wohl nie vergessen wird.
Es zeigt, dass es sich lohnt, sich über alle Hindernisse hinweg zu setzen und das zu tun, was das Herz einem sagt. Egal was das Umfeld davon hält. Liebe ist die stärkste Kraft.
Das hätte Flora sich wohl nie träumen lassen, ein so glückliches Leben zu führen.
Sie haben das an ihre Kinder weitergegeben und selbst als Cillian Einwände gegen die Hochzeit hatte, hat Flora ihm die Meinung geschrieben, so das er an ihre Anfänge erinnert wurde.
Danke für diese wunderschöne Geschichte.
Dir noch ein frohes neues Jahr.

Liebe Grüße Anja

Antwort von CThomas am 03.01.2020 | 11:07 Uhr
Hi Anja!

Danke für das Lob! Ich habe ja schon eine Geschichte mit einem traurigen Ende geschrieben, aber ich bin ein großer Freund davon, meine Protagonisten auch unter widrigsten Umständen am Ende glücklich sein zu lassen. Das haben sie sich verdient, Flora ganz besonders. Denn gelitten hat sie wirklich genug.

Liebe Grüße und auch dir und den deinen alles Liebe für 2020!
01.01.2020 | 16:55 Uhr
Haha, das ist wirklich witzig. Also ist alles gut gelaufen und Margaret wurde sogar zu Floras Mutter gemacht. Die Anspielung mit den Schweinen verstehe ich nicht, habe ich vermutlich vergessen. Willie wird gestohlen worden sein, ganz einfach. Es bleibt nur zu hoffen, dass ihn kein Metzger gestohlen hat.

Antwort von CThomas am 03.01.2020 | 11:05 Uhr
Hi Loehli!

Danke für das Lob! Es gibt ein Happy End, wie versprochen. Die "Frau mit den fettesten Schweinen" war die Engelmacherin, die Fiona auf dem Gewissen hat. Und Willie wurde vermutlich gestohlen und ist leider nie wieder aufgetaucht. Vergessen hat ihn Cillian aber nie.

Liebe Grüße und bis zum nächsten Mal - hoffentlich bald!
01.01.2020 | 16:52 Uhr
Na, da geht ja wirklich alles gut aus. Ich gehe davon aus, dass Margaret nachkommen wird. Die Sache mit seinem Vater ist ja leider nicht zu ändern, aber war vorherzusehen.
01.01.2020 | 16:33 Uhr
Hallo,
wow ein wunderschönes Kapitel.
Du hast alles wirklich schön beschrieben. Dieses erste Mal, inklusive den Unsicherheiten und Ängsten etwas falsch zu machen, oder dem anderen nicht zu gefallen. Das ertorschen des anderen.
Er behandelt Flora wie eine Königin, was sie natürlich gar nicht kennt. Sie kann es nicht glauben und geniesst es daher um so mehr.
Nur denke ich mal, werden da auf die beiden wohl noch mehr als genug Probleme zu kommen. Falls es dazu kommen sollte, glaube ich kaum das sein Vater eine quasi Behinderte als Schwiegertochter akzeptieren würde.

Liebe Grüße Anja

Antwort von CThomas am 03.01.2020 | 11:03 Uhr
Liebe Anja,

vielen lieben Dank für dein Lob. Es freut mich, wenn diese Szenen gut ankommen, denn einfach zu schreiben sind sie nicht. Da schauen immer Fettnäpfchen oder gruselige Formulierungen um die Ecke, und ratzfatz ist man falsch abgebogen.

Nevill ist mit der Schwiegertochter, der er schlussendlich bekommt, überhaupt nicht glücklich, so viel ist klar. Deswegen muss Cillian auch mit seiner Familie brechen.

Liebe Grüße und alles Gute für 2020!
31.12.2019 | 14:06 Uhr
Liebe Cosima,


was für ein tolles und beeindruckendes Ende für unsere beiden Liebenden!
Aus der Not heraus geboren, gedemütigt und misshandelt in die neue unwirkliche Welt gekommen und doch hat sich so vieles gefügt, ergeben und der Lohn für alles ertragene war ein Leben, von dem Flora nie geträumt hätte, dass sie es einmal erleben würde. Mit Cillian an der Seite waren sie zusammen ein starkes Team, das sich aufeinander verlassen konnte.
Und wie so oft, wenn eine Türe zugeht, öffent sich eine andere. Doch dazu braucht man Geduld und das ist nicht jedermanns Stärke...
Eine für mich wirklich gelungene Geschichte, mit vielen schönen, aber auch bedrückenden Details der damaligen Zeit.

Ich war und bin immer mit Vorfreude auf deine Geschichten gespannt, denn sie stehen stets für Menschen außerhalb der Norm / Normalität.
Weil auch ich darunter falle und weiß, was es heißt, anders zu sein.
Deine Schreibweise liest sich einfach prima und man saugt die geschriebenen Worte und Sätze regelrecht ein und auch mein Kopfkino kann sich anhand der Details wunderbar entfalten.
Vielen Dank sage ich dir für all die besonderen Geschichten, Themen, Charaktere und die Zeit, die du dir für uns Leserinnen nimmst, um uns an Orte und Personen zu entführen....

Dir einen guten Start ins neue Jahr und dazu eine Menge interessanter Ideen für weitere Geschichten von dir.
Und Cordelia würde dir sicher eine Menge Stoff an der Frauenbewegungsfront liefern!! Ich jedenfalls bin da sofort mit dabei, das weißt du ja!

Es grüßt dich von Herzen Karin ♥

Antwort von CThomas am 03.01.2020 | 11:01 Uhr
Liebe Karin!

Tausend Dank für deine Treue, deine vielen lobenden Worte und deine immer hilfreichen Anmerkungen und Ideen.
Die Geschichte von Flora und Cillian wird aber vermutlich die einzige bleiben, die sich mit dem Thema Stummheit beschäftigt, denn ich fand es durchaus schwierig zu schreiben. Dadurch, dass die Dialoge eben oft doch nur Monologe sind, ist die Geschichte manchmal zu holprig und zu umständlich erzählt, zumindest für mein Empfinden. Ich bin nicht völlig zufrieden, ehrlich gesagt, und hoffe, dass ich bei der Überarbeitung noch ein paar Stellen glätten kann oder besser formuliert bekomme.

Als nächstes werde ich die Kegelkinder fertig schreiben, eine Kurzgeschichte für einen Wettbewerb im Forum verfassen und mich dann, hoffentlich, dem nächsten Projekt mit einer gehandicapten Hauptperson zuwenden (oder vorher noch den Totengräber beenden, das hatte ich auch noch vor). Vielleicht kommt mir ja auch noch Cordelia in die Quere (oder passt in eine Kurzgeschichte für einen Wettbewerb, das wären ja dann sogar zwei Fliegen mit einer Klappe!) Mal sehen, was das Real Life 2020 so bringt.

Liebe Grüße und die allerbesten Wünsche!
28.12.2019 | 19:15 Uhr
Also Cordelia ist ja eine Person für sich. Ich mag sie, aber zum Feind möchte man sie sicher nicht haben. Aber ich denke, dass Cillians Geheimnis bei ihr sicher ist. Dass es noch ein Gerede um den unidentifizierten Toten gibt, ist natürlich nicht gut. Ich hoffe, dass Cillian den Job bekommt. Sollte da nicht langsam Antwort kommen?

Antwort von CThomas am 31.12.2019 | 13:07 Uhr
Hi Loehli!

Nein, zum Feind sollte man sich Cordelia nicht machen, aber das tut Cillian auch nicht, im Gegenteil. Cillian bekommt Antwort - und alles löst sich in Wohlgefallen auf. Nur Willie, der bleibt verschollen. Das arme Tier.

Ich wünsche dir einen guten Rutsch und alles Gute für's neue Jahr. Vielen Dank für die Geduld und die Treue und die vielen Reviews, die ich immer gerne lese.

Liebe Grüße!
26.12.2019 | 08:27 Uhr
Liebe Cosima!
Ich weiß nicht, ob es gut war, dass Cillian Cordelia so viel von Flora erzählt hat.
Irgendwie ist sie mir zu sehr Klatschweib, um richtig sympathisch zu sein.

Liebe Grüße - leider nur ganz kurz zwischen den Jahren, mir fehlt bis Neujahr die Zeit (Familie, Verwandte, Freunde, dann noch paar Tage weg).
Tut mir echt leid, dass ich deine Geschichten (noch dazu 2) zur Zeit zu wenig intensiv würdigen kann.
R ♪ ♫ ♪♪

Antwort von CThomas am 31.12.2019 | 13:06 Uhr
Hi R!

Die Geschichten rennen nicht weg, keine Eile. Bis Fisch in den Verkauf geht (wenn überhaupt), dauert es noch etliche Wochen. Cordelia ist schon in Ordnung, sie weiß, mit Informationen umzugehen und sie zu nutzen. Eine echte Netzwerkerin und eine ambitionierte Kämpferin für die Rechte der Frauen.

Ich wünsche dir alles Gute für 2020 und möchte mich für die vielen, vielen netten Reviews bedanken. Es ist immer schön, von dir zu hören.

Liebe Grüße!
25.12.2019 | 18:07 Uhr
Üble Erinnerungen, bittere Erkenntnisse und interessanten Klatsch – ja, der Tag hatte es für Flora wohl in sich …

So wirklich viel Mühe hat sich die Polizei offenbar wirklich nicht gegeben, aber das kann Flora und Cillian nur recht sein. Und Cordelia? Eine sehr kluge Frau, würde ich sagen – und tatsächlich wohl jemand, an dem Cillian seinen Meister in Sachen Informationsbeschaffung gefunden hat. Und zwar gleich so, dass es ihm wohl die Sprache verschlägt – erfahren wir noch, welche Vögelchen da fröhlich über so große Distanz gezwitschert haben? Ob es klug ist, ihr seine Zukunftspläne anzuvertrauen? Andererseits schätzt sie ihn wohl.

Woah, was für eine brodelnde Gerüchteküche Madame da entfacht. Ob das tatsächlich niemand glaubt? Nicht alle Zeitgenossen sind so klug, solcherlei Geschichten zu hinterfragen.

Ich bin gespannt, ob Cillian – sollte er den Job als Lehrer bekommen – in „übliche“ Lehrmethoden verfällt, verfallen muss. Oder ob er sich genauso wie bei der unkonventionellen Wahl seiner Ehefrau auf seinen eigenen Weg begibt. Und ob er sich damit durchsetzen kann …

Liebe Grüße – Karin

Antwort von CThomas am 31.12.2019 | 13:04 Uhr
Hi Karin!

Ja, Cillian und Flora haben Glück, und die Sache mit Brock kommt nie raus. Weil's schon deshalb egal ist, weil ihn niemand vermisst, zumindest nicht in Sydney. Und der Austausch zwischen Land- und Stadtpolizei (sofern es auf dem Land überhaupt eine Art Polizei gab) war doch eher mau. Cordelia ist keine Gefahr, sie wird eine Freundin - und die Figur gefällt mir so gut, dass ich sie mal im Hinterkopf behalte, falls ich Lust auf ein kleines Spin-Off habe. Wobei sich McHay und Catherine auch gut anhören. ;-)

Cillian wird ein guter, beliebter Lehrer, der sich immer für die Schwachen einsetzt. Kein Wunder, bei Floras Hintergrund.

Ich wünsche dir einen guten Rutsch und das Beste für 2020. Danke für die vielen, ausführlichen und tollen Reviews!

Liebe Grüße!
25.12.2019 | 11:40 Uhr
Grüß dich Cosima,


also mit Cordelia hast du hier eine äußerst hochintelligente Figur erschaffen, die ist echt klasse... aber wie Cillian schon sagt, sie ist eine Meisterin der Informationsbeschaffung.
Ha, ich sehe schon, sie ist die Gründermutter des MI6...
Was für ein irrsinniger Klatsch sich entspinnen kann, wenn keine hieb- und stichfesten Fakten vorhanden sind. Immerhin sind sie davor nun geschützt, dass da weiter gegraben wird.
Flora weiß, dass Cillian nicht diese allgemeine Rolle des Lehrers wie er früher vertreten war, ausfüllen wird, nämlich streng und misshandelnd.
Sie sieht ja das Ergebnis bei sich selbst, wie er sie gelehrt hat und es geht auch ohne Strenge und Schläge.
Dann warten wir mal auf die Post, diie hoffentlich endlich die ersehnte Antwort mit sich bringt. Und was dann daraus alles an Ereignissen folgen werden.

Cosima, dir und einer Familie ein entspanntes und geruhsames Fest, genießt die freien Tage und habt Spaß.
Liebe Grüße schickt dir Karin ♥

Antwort von CThomas am 31.12.2019 | 13:00 Uhr
Hi Karin!

Die Idee mit dem MI6 gefällt mir - geeignet wäre Cordelia jedenfalls. Ich mag die Figur auch und werde sie im Hinterkopf behalten - vielleicht gibt's ja mal eine Cordelia-Novelle, ähnlich wie mit Marthe vom Johannistag. Den ihr Weg ist sicherlich auch ein interessanter.

Ich danke dir für die Geduld, für die vielen, vielen Reviews und wünsche dir nur das Allerbeste fürs neue Jahr!

Liebe Grüße!
25.12.2019 | 09:20 Uhr
Hab‘ lieben Dank für ein unerwartetes Geburtstagsgeschenk in Form eines neuen Kapitels zu Flora & Cillian. Gelesen habe ich es natürlich sofort, jetzt bekommst du das verdiente Feedback …

Entspannung auf der Leichenfundfront also, dafür durchkreuzte Pläne für den Neujahrsball. Nun ja, Leben ist kein Ponyhof.

Ui, und dann eine solche Liebeserklärung! Auch wenn Cillian manche Dinge nicht überdenkt, bevor er sie ausspricht – das hier war nicht leichthin dahergesagt, äh, -geschrieben. Kein Wunder, dass Flora völlig von der Rolle ist …

Cordelia also. Sehr gut vernetzt, die Dame – wer da wohl zu den Informanten zählt? Und sie weiß, was sie will, fordert es aber nicht für sich selbst. Interessant.

Wie konsequent er bei seinem Weg bleibt, von dem er sicherlich weiß, dass es ihm Ärger mit dem Vater einbringt. Und welch ein Unterschied! Sie sucht einen Geldgeber für anonyme Kampagnen, er lebt das, was er erreichen möchte. Doch, sie könnten tatsächlich befreundet bleiben und kooperieren – Cillian und Cordelias Pseudonym.

Liebe Grüße - Karin

Antwort von CThomas am 25.12.2019 | 10:40 Uhr
Hi Karin!

Happy Birthday und frohe Weihnachten!

Die Leichenfundfront entspannt sich weiter, mit Hilfe von Cordelia, die gar nichts davon weiß. Cordelia und Cillian bleiben befreundet, so viel kann ich verraten. ;-)

Liebe Grüße!
22.12.2019 | 22:47 Uhr
Liebe Cosima!
Da bin ich jetzt sehr erleichtert, dass Cillian sich seiner Gefühle für Flora so sicher ist.
Eigentlich war das schon ein Heiratsantrag an sie.
Der Vater schleppt aber auch immer schräge Bräute an.

Der 4. Adventsonntag heute steht liturgisch übrigens für die Liebe.
Ich wünsche dir jetzt schon wundervolle Weihnachten und einen gelungenen Jahreswechsel,
alles Gute für 2020, vor allem Gesundheit, aber auch Glück, Freude, weniger Stress und mehr Wohlfühltage
und viel Herzenswärme in deiner Umgebung.
Mögen möglichst viele deiner Wünsche in Erfüllung gehen
und dich die Muse weiterhin küssen.
R ♡

Antwort von CThomas am 25.12.2019 | 10:39 Uhr
Hi R!

Ja, das war schon ein Heiratsantrag, auf jeden Fall. Ich habe doch versprochen, das ich die beiden glücklich mache.

Ich wünsche dir ein schönes Weihnachtsfest (was noch davon übrig ist) und ebenfalls nur das Beste für 2020!

Liebe Grüße!