Autor: ramui
Reviews 76 bis 100 (von 101 insgesamt):
21.01.2019 | 21:55 Uhr
zu Kapitel 15
Na moin!

Tja, da sucht man einmal nach einer Thorstory (das klingt wie Toystory, lol), die nicht aus merkwürdigen OC-Loki-Shippings oder Thor-Loki-S*xszenen besteht und findet direkt eine solche Perle, schön schön!
Zugegebenermaßen musste ich mich am Anfang ein wenig in die Story hineindenken, doch sobald man einmal drinnen ist, kommt man so schnell gar nicht mehr raus. Was mir am meisten gefällt ist - wer hätte es gedacht - der Plot. Und daran finde ich am Besten, dass du dich kritisch mit bestimmten Aspekten aus Comics und Filmen auseinandersetzt, aber auch, dass du ganz neue Blickwinkel einbringst, die man so gar nicht bedacht hätte. Beispielsweise die Sache mit den Eisriesen fand ich wahnsinnig interessant, obwohl ich sagen muss, dass ich die Seiten ein klein wenig zu extremiert fand. Die Eisriesen zu gut und die Asen zu böse dargestellt, zumindest an einigen Stellen. Allerdings hat man gemerkt, dass du hier und da diese "Radikalität" durch kleine Randinfos wieder gemildert hast, also gleicht sich das wieder aus ^^
Und damit komme ich gleich zum nächsten Punkt: den Randinfos. Ich finde es super, wie du den Charakteren mehr "Leben einhauchst", indem du kleine Sidefacts zu ihren inneren Konflikten, ihrer Vergangenheit etc. einbaust. Auch den Perspektivwechsel finde ich sehr interessant, auch wenn es ein wenig schwer ist, sich jedes mal in einen neuen Charakter eindenken zu müssen, ich denke allerdings, dass das mehr oder weniger von dir gewollt ist, da man sich somit auch mehr mit den Charakteren beschäftigt. Hier muss ich auch anmerken, dass ich wirklich positiv überrascht war, dass mit jeder Person auch der Schreibstil variiert - chapeau dafür!
Außerdem - und das hat mich echt wahnsinnig beeindruckt - finde ich, dass die Story sehr gut recherchiert und durchdacht ist, was man vor allem immer an den A/Ns am Ende merkt. Auch, dass du fehlende Informationen mit eigenen Überlegungen ausbaust und Gedanken weiterspinnst, wie beispielsweise Lokis Leben als asischer Eisriese, finde ich sehr lobenswert!
Die einzige Kritik, die ich jedoch äußern muss, ist, dass dir leider häufiger Rechtschreib-/Grammatikfehler passieren, die den Lesefluss manchmal mehr, manchmal weniger aus dem Takt bringen (zB. dass/das-Fehler oder dan statt dann, wen statt wenn usw.) Zwar ist das jetzt kein Weltuntergang, allerdings stört es die Textästhetik (wenn du verstehst, was ich meine). Dagegegen vorgehen könnte man entweder durch ein zweites, speziell auf solche Fehler fokussiertes Überlesen des Textes oder durch einen Betaleser.
Anyway, das war es dann erstmal von meiner Seite. Bisher finde ich die Story echt klasse und freue mich auf kommende Kapitel!

LG, Cole.

Antwort von ramui am 22.01.2019 | 18:23:58 Uhr
Ich bin bei Thor Geschichten immer vorsichtig.
Die meisten enden damit das Loki sich in ich verliebt obwohl Thor ein Arschloch ist oder etwas schlimmes getan hat. Zwangsehen und ähnliches.

Vermutlich ist es etwas ungewohnt mit der ganzen Perspektiv Sicht aber ich hab's nicht so mit wörtlichen Reden.
Ich werde versuchen etwas weniger parteiisch zu sein aber Odin ist halt einfach das Arschloch der Geschichte.

Ich werde die begierigen Kapitel nochmal durchgehen und hoffe einige Fehler zu finden.
Ist das ein Angebot? Ich hatte noch nie einen Betaleser und keine Ahnung wie das funktioniert. Werde mich aber bemühen mich im Zweifel selbst zu Betan.
21.01.2019 | 15:10 Uhr
zu Kapitel 15
Liebe Ramui,

ich mag diese FF total, genauso wie deinen Stil und deine Gedankengänge. Du hast wirklich viele sehr gute Ideen.
Man merkt richtig, was für eine Mühe dahinter steckt. Wirklich super!
Ich finde es auch sehr schön, wie du die Perspektiven der einzelnen Charaktere erzählst.

Soo..nach soviel Lob kommt jetzt der kleine Kritikpunkt. Für mich ist gerade der Punkt in der Geschichte erreicht, wo etwas neues passieren muss. Die FF sollte weiter erzählt werden. Ich rede jetzt nicht von Aktion etc. Ich finde nur, dass man bei so "ruhigen Kapiteln" nicht zu lange an der gleichen Stelle verweilen sollte. Ansonsten fürchte ich, dass alle etwas auf der Stelle treten. Und das fände ich sehr Schade. Natürlich ist das nur meine persönliche Meinung.

LG Asda

Antwort von ramui am 21.01.2019 | 18:01:47 Uhr
Ich versuche die Sichtweisen aller zu vermitteln, auch wenn ich bei einigen mehr Schwierigkeiten habe als bei anderen.
Was deinen Punkt angeht, es wird jetzt noch einmal Odins Sicht kommen was so ähnlich geschrieben ist wie von Frigga.
Danach kommt ein kleines Kindheitsdrama bei dem Loki anfängt zu dem zu werden was er halt ist.

Die ganze Geschichte ist weniger auf Action ausgelegt sondern mehr ein schwelendes Intrigenspiel.
Odin gegen Laufey. Odin/Frigga gegen Loki. Loki gegen Odin/Thor Loki/Laufey gegen Asgard.
Ich hoffe das die weniger vorantreibenden Stellen trotz allem Anklang finden, denn ich konnte nicht aufhören zu schreiben.
14.01.2019 | 21:26 Uhr
zu Kapitel 14
Hallo Ramui :)

Ich in vor ungefähr zwei Tagen auf deine Story gekommen und finde es ehrlich gesagt einen interessanten Einblick auch in die Sicht der Jotunen und wie sich Laufy bei dem ganzen fühlt und so. Generell mussich auch sagen, dassdu mit deinen Ansichten, was Odin und seinen Vater angeht, recht hast. Zugegeben: Odin war mir spätestens als ich mehr Sympathie für Loki als für Thor empfand, was so sein müsste seit ich 13 oder 14 Jahre alt bin, finde ich es ganz mies, welche Moral Odin an den Tag legt.
Deinen Schreibstil finde ich richtig gut. Es hat einfach etwas erzählen es, was zu der ganzen Thematik passt, gibt aber auch genügend von den Gedanken und Gefühlen der Persönlichkeit der jeweiligen Personen Preis. Ab und zu schleicht sich mal ein winziger Rechtschreibfehler ein, aber das ist nicht so schlimm, da sie kaum auffallen und man immer noch erkennen kann, was es eigentlich heißen sollte. Da habe ich schon wesentlich schlimmere Rechtschreibung gesehen und einige andere Fanfiktions, die von der Idee und der Storyline recht gut sind, gelesen, die ich vor Fehlern einfach nicht mehr lesen konnte, was dann ja auch ziemlich schade ist.
Erstmal generell zu der Story: ich finde es gut, dass Loki auch noch etwas von seiner Herkunft behält, weil er ist nunmal ein Eisriese und die haben nun einmal keine so gute Affinität zu Hitze und Helligkeit, da sie ja im Eis zu Hause sind. Ich mag es auch, dass die Eisriese nicht so gefühlskalt wie in vielen anderen FFs dargestellt werden, nur weil sie in den Comics und Filmen als böse dargestellt werden. Denn das sind sie nicht. Sie sind einfach nur Lebewesen, die auch ihre Familien und Freunde haben und nach einem Krieg natüich auch um diese trauern. Und man merkt natürlich auch, dass Odin urteilt, ohne etwas genaues zu wissen. Es ist mir bewusst, dass viele Symbole in Religionen als missverständlich angesehen werden können und man als Außenstehender sonst etwas denkt. In diesem Zusammenhang auch: Odin hört nicht richtig zu. Das könnte auch fatal in der Beziehung zu Loki werden. Man merkt ja schon, dass der Kleine bemerkt, wie er anders behandelt wird.
Zu dem Kapitel: Man merkt so langsam auch die unterschiedliche Entwicklung, die Loki von Thor und den anderen Kindern seiner Altersklasse nimmt. Man merkt, dass er keinen wirklichen Ansprechpartner hat, der ihn wirklich versteht, was dann auch ein weiterer Faktor für seine Entwicklung abgibt. Ich für meinen Teil bin ganz auf Lokis Seite: zu viel Hitze ist nicht gut und wenn der Himmel zu blau ist, ist es mir unheimlich. Ich fange immer sehr schnell an zu schwitzen, was besonders nervig ist, weil ich Brillenträgerin bin, wodurch die Brille immer rutscht und beschlägt. Stinken tue ich dann auch immer. Wasser ist da immer eine tolle Abwechslung, aber alleine im Schwimmbad im Wasser zu hocken ist auch doof, weil alle immer sich sonnen wollen oder keine Lust haben zu baden...
Ich fände es auch schön, wenn die Eisriesen auch etwas von Loki mitbekommen würden. Sie sind ja auch manchmal in anderen Welten und da könnte ja die ein oder andere Information hindurchsickern. In Bezug darauf könnte sich das auch auf das erste Zusammentreffen nach Thors missglückter Krönung auswirken, bzw dass ein Eisriese, der bemerkt hat, dass Loki ein Eisriese sein muss, Laufy davon berichtet und dass es dementsprechend auch eine Reaktion gibt, die wir beobachten können.
Ich freue mich schon auf das nächste Kapitel

GLG Ria

PS. Ich freue mich jedes Mal aufs Neue, wenn du am Ende eines Kapitels interessante Fakten, Erläuterungen und deine Meinung zu dem Ganzen gibst. Es wäre toll, wenn das auch so bleiben würde ^^

Antwort von ramui am 15.01.2019 | 12:03:52 Uhr
Ich finds schade das Marvel nicht mehr draus gemacht hat. Ich fand die Jotunen cool hätte gerne mehr gesehen als nur wie Thor sich wild mit ihnen prügelt.
Rechtschreibfehler dürfen gerne gemeldet werde. Ich lese zwar sogar nochmal vorm posten durch aber irgendeiner entgeht einem immer.
Ist wie bei Eisbären in nem Afrikanischem Zoo ohne ein geeignetes Kühlhaus.
Der Fluch aller die sich als erhaben und weise ansehen, zu denken, alle anderen wären es nicht.
Ich werde nicht spoilern aber ja sie kriegen was mit und ja nach der nicht Krönung ändert sich einiges.

Krude Gedanken meines Hirns werden weiterhin unten angefügt :)
13.01.2019 | 15:44 Uhr
zu Kapitel 14
Huhu,

wow das erste Kapitel aus Lokis Sicht. Ruhig und entspannt wie er selbst. *gg*
Bisher verläuft zwischen den Brüdern ja alles ganz harmonisch. Die Zwei sind übrigens herzallerliebst. XD
Aber die ersten Wermutstropfen gibt es schon. Loki ist anders als andere und das lassen sie ihn spüren.
Mal sehen, wie sein Unterricht verlaufen wird. Und natürlich das Verhältnis zwischen den "Brüdern".

LG Asda

Antwort von ramui am 13.01.2019 | 17:29:07 Uhr
Es gibt noch nicht allzu viel über das er sich Sorgen machen müsste. Leider bleibt es nicht so.
Kinder merken schnell wenn jeamand anders ist sowas kann gut aus gehen oder nicht.
Es wird devinitiv nicht wie in Hogwarts sein. Soviel sei gesagt.
11.01.2019 | 22:20 Uhr
zu Kapitel 14
Hi ramui,
wieder ein tolles Kapitel und dazu noch das Erste aus Lokis Sicht *freu*
LG
TaraT

Antwort von ramui am 12.01.2019 | 10:12:18 Uhr
Ja jetzt ist er alt genug.
Vorher ging nix, es wäre seltsam gewesen ein Kapitel zu schreiben in dem es um "in Hose gemacht" und "Hunger" oder "Gugugugu" ginge. :D
Oder Lokis Geburt aus Lokis Sicht. Live aus der Gebärmutter.
04.01.2019 | 21:12 Uhr
zu Kapitel 13
Wie heisst es so schön: Geschichte wird von Siegern geschrieben.
Warum sollte es in Asgard anders sein.
Laufeys Verhalten ruft in mir nur ein amüsiertes Schmunzeln hervor. Zeigt er Odin doch, wie wenig sein Sieg wirklich wert ist.
Am Ende ist dieser genauso handlungsunfähig wie er es zu Beginn war. Nur das er tausende von Seelen dafür geopfert hat.
Die Jotunen scheinen mir einfach den größeren Überlebenswillen zu besitzen.

Sehr schön, wie Du hier gleichzeitig auf "geschichtliche" Hintergründe und Ereignisse der Vergangenheit eingehst.
Pädagogisch wertvoll...*grinst*

Ich muss gestehen, dein Kapitelepilog über Märchen hat mir heute besonders gut gefallen.
Es ist schon etwas verwirrend, wenn sich bei Disney  die bösen Stiefschwestern am Ende nicht die Ferse abschneiden. *lacht*
Ziemlich lange kannte ich gar keine andere Version dieses Märchens. :) In der original "Eis"königin singt sicher niemand let it go.
Man darf aber auch nicht vergessen, dass viele Märchen schon sehr alt sind und andere pädagogische Ansätze verfolgten. Die Helikoptermütter von heute erbleichen angesichts solcher Geschichten natürlich. Ich finde Jack eigentlich passend für unsere heutige Zeit. Ignorante, habgierige A........ bringen es im Leben oft weit. ^^

LG Asda

Antwort von ramui am 05.01.2019 | 20:10:32 Uhr
In diesem Krieg hat keiner was gewonnen und am Ende ändert sich nicht wirklich was.
Wenn man immer nur unten gehalten wird, gibt man entweder auf oder man wird härter.

Ich gebe Geschichtsunterricht in kurzform :)

Mich hat Schneewitchen immer gestört.
Im Original beerdigen die Zwerge (ihre Freunde) sie unter Tränen in einem Sarg und sie hustet den Apfel aus als er ruckelt.
Bei Disney ist es der Kuss "wahrer Liebe" eines Prinzen den sie und der sie noch nie zuvor gesehen hat.
Ich meine, die kennen sich gar nicht und wissen nichts voneinander, er küsst sie bloß weil sie hübsch ist und das soll wahre Liebe sein?
01.01.2019 | 18:08 Uhr
zu Kapitel 12
Ich wünsche Dir auch ein frohes neues Jahr.
Das hier ist definitiv ein guter Start und für mich ein richtig starkes Kapitel.
Laufey absolut überzeugend rüber gebracht. Mehr gibt es wohl nicht zu sagen.

LG Asda

Antwort von ramui am 02.01.2019 | 12:22:41 Uhr
Es gibt zu viele Geschichten in denen er völlig gefühlskalt ist.
Nicht das einige davon nicht gut wären aber trotzdem.

Hoffe du bist gut rüber gekommen nach 2019 und nicht von einem herabstürzenden Böller erschlagen worden.
29.12.2018 | 23:04 Uhr
zu Kapitel 11
Ich muss dich wirklich dafür loben, dass trotz "Wiederholung" des bereits Geschehen die Kapitel nicht langweilig sind.
Du beschreibst jede Szene aus verschiedenen Perspektiven und ich finde dies keinesfalls ermüdend.
Ich persönlich finde das gar nicht so leicht. Auch wenn ich manchmal natürlich gerne wüsste, wie es weiter geht. :)
Bisher orientiert sich deine FF inhaltlich doch mehr am Film. Ich bin gespannt, ob Du irgendwann diesen "vorgegebenen" Weg verlässt oder nicht.

LG Asda

Antwort von ramui am 30.12.2018 | 11:35:29 Uhr
Das ist gut, deswegen hatte ich ein bischen Sorgen. ICh hoffe das ichs auch weiterhin so hinbekomme.
Es wird erstmal noch eine Wenig beim Film bleiben aber da dort natürlich keine Jugendaufnahmen von Thor und Loki existieren, kommen einige neue Dinge rein.
Gelgentliche Hinweise und Ahnungen inbegriffen.
Der große Drehpunkt ist aber erst zu Thors verkackter Kröhnung.
29.12.2018 | 17:25 Uhr
zu Kapitel 11
Nun, was solls... es ist Marvel - und Marvel kann sich alles erlauben.
Hela ist ja bekannterweise die Tochter von Loki und nicht irgendeine Schwester. So wie Loki auch nie der Bruder von Thor war sondern der Blutsbruder von Odin...
aber die Geschichte schreibt Marvel. Und da schreibt der Sieger die Geschichte, wie Du richtig erkannt hast. Nicht alles von Marvel ist logisch. Also nehmen wir an, Hela wurde immer mehr zu dieser Bedrohung, dann mußte sie weggesperrt werden. Etwas was Odin verdammt gut kann und Odin kann auch gut drohen. Zu der helabedrohlichen Zeit nehme ich mal frech an, begannen alle Asen das Weib zu fürchten. Wahrscheinlich sind Asen mit den Menschen verwandt. Denn wenn man etwas fürchtet, wird es vernichtet und am besten vergessen. In diesem Falle weggesperrt. Und was gibt es besseres als 800 Jahre um zu Vergessen. Niemand wird Hela eine Träne nachgeweint haben und alle waren wohl begeistert dabei Helas gelebtes Leben auszurotten. - In Ägypten hatten wir mit Echnaton einen ähnlichen Ausrottungsversuch... die Asen sind halt einfach talentierter.

Und zu Deiner Story: Wunderbar! Mir gefallen Deine Recherchearbeiten und das Zusammenschmelzen der Dinge. Bitte mach weiter so im Stil.
Chris

Antwort von ramui am 30.12.2018 | 11:33:10 Uhr
Ja man sollte die nordischen Mythen besser nicht versuchen auf Marvel zu legen.
Stimmt, verbiete allen darüber zu reden, verbrenn alle Bücher, Bilder und sonstige Dokumente und hau vielleicht noch eine Prise Magie rein und schon weiß keiner mehr was einst passierte.
Aber irgendwann, irgendwo, kommt alles wieder ans Licht.
Immerhin hat Hela damals Muspelheim angegriffen und besiegt, zumindest die werden das nicht vergessen haben.
27.12.2018 | 15:38 Uhr
zu Kapitel 10
Huhu,

schon irgendwie prophetisch, dass Loki den bösen Eisriesen spielen muss. *gg*
Ich denke genauso wie Du es hier geschildert hast, hätte das Ganze auch ablaufen können.
Thor ist einfach noch zu klein, um zu verstehen welche Ansprüche ein Baby hat.
Seine Sicht der Dinge fand ich jedenfalls sehr amüsant.
Mal sehen, ob Thors Vorstellung des Dream-Teams in Erfüllung geht.

Freue mich auf das nächste Kapitel!

LG asda

Antwort von ramui am 28.12.2018 | 15:08:17 Uhr
Jedes Kind wünscht sich doch das seine Sielzeug Soldaten gewinnen. Wer spielt schon gerne freiwillig den Verlierer?
Ja, ich hatte nebenher einige Seiten mit Vorschlägen für Eltern offen.
Es scheint ein sehr häufiges Problem sein das die schon vorhanden Kinder durch die Eltern falsche Vorstellung von Babys haben.
Eine weile wird's sicher in Erfüllung gehen, bis dann beide älter werden.
25.12.2018 | 15:11 Uhr
zu Kapitel 10
Hall,
an erster Stelle ein großes Lob von mir. Mir gefällt deine Geschichte bis jetzt sehr gut, da sie auch ein paar Fragen behandelt, die ich mir im Laufe der Zeit ebenfalls schon gestellt habe ( z.B Ist Asgard wirklich nur diese Insel im Weltall? Wie funktioniert dieser Zauber, dass Loki nicht wie ein Eisriese aussieht? Und vor Allem warum hat er es selbst nicht irgendwann mitbekommen, das ein Illusionszuber auf ihm liegt?)
Sehr interessant finde ich habe auch die unterschiedlichen Sichtweisen in denen du schreibst. Die Geschichte wird ja bekanntlich von den Siegern geschrieben aber deine Eisriesen sind eben nicht nur brutale Monster.
Dein Schreibstil ist auch top. Die Szenen sind bildlich gut beschrieben und dir Charakter wirken sehr authentisch. Besonders das du den Charaktern auch Zweifel und Schwächen erlaubst, gefällt mir sehr gut. Ich finde solche Sachen machen einen Charakter aus und sei es ein Odin der nach außen hin voll Zuversicht und Stärke ist.
Ungewohnt aber durchaus hilfreich finde ich ebenfalls deine kleinen Erklärtexte am Ende der Kapitel. Gerade zum Thema Belagerungskrieg und Unterbrechung von Schwangerschaften fand ich sehr lehrreich.
Als letztes möchte ich auf das letzte Kapital aus Thors Sicht eingehen. Du hättest dich am Anfang gar nicht wegen des Schreibstil s entschuldigen müssen. Ich finde sehr angemessen und gerade die Aufregung im ersten Teil kommt sehr gut rüber. Dass du die kindliche Seite so einfangen kannst, zeigt nur, dass du der Situation passende schreiben kannst. Ich bin gespannt ob es noch mehr solche Kapital gibt und hoffe, dass sie mich auf jeden Fall zum Schmunzeln bringen.

LG
TaraT

Antwort von ramui am 25.12.2018 | 18:53:55 Uhr
Danke :)
Es waren in etwa die selben fragen die ich mir stellte.
Es gibt immer zwei Seiten einer Medallie. Mindestens. Ich will versuchen zumindest einige davon zu beleuchten.
Die Erklärtexte sind irgenwie aufgetaucht ich hatte es eigentlich nicht vor aber zum löschen waren sie mir zu schaden.
Vielicht fühlt sich jemand davon zu einer eigenen Geschichte inspiriert.

Ich dachte eine kurze Warnung vor Thor wäre angebracht. Der Schreibstil ist schon ein ziemlicher Bruch zu den sonstigen Kapiteln.
15.12.2018 | 20:59 Uhr
zu Kapitel 9
Nabend

Ich würde sagen, dass hat Odin ja verdient. Dafür das er umherzieht und Babys "rettet".
Immer schön diese klassische Rollenverteilung. Die Frau wird erst einmal entfernt, damit der Mann seinen wohlverdienten Schlaf bekommt. *Nase rümpft*

Dem kleinen Loki scheint die fremde Magie ja am meisten Schwierigkeiten zu machen.
Der Arme hat wirklich ganz schön zu leiden.
Wie sich das schon anhört: Loyalität und Respekt! *mit Augen rollt*

LG Asda

Antwort von ramui am 16.12.2018 | 13:14:00 Uhr
Ja ich geh demnächst auch aufn Spielplatzt und "rette" ein Baby, dessen Mutter gerade nicht in Sicht ist.
Wir sollten Asgard die Funktion von Babyfons nahebringen und es dann direkt auf Odins Nachtschrank platzieren.

Ist wie beim Karnevall. Ne weile fühlte sich die Farbe im Gesicht gut an aber früher oder später ist es bloß noch unangenhem.
08.12.2018 | 22:37 Uhr
zu Kapitel 8
Tja, wenigstens eine Person die ihren Kopf verwendet. Aber auf Frigga ist ja irgendwie immer verlass.
Sie stellt wenigstens die richtigen Fragen.
Natürlich lässt Odin Loki nicht von Beratern aufziehen. Er will ihn ja quasi im Griff haben und an sich binden.
Das funktioniert nun einmal nur so. Theoretisch....

LG Asda

Antwort von ramui am 09.12.2018 | 03:39:45 Uhr
Sie ist immerhin etwas umsichtiger als ihr Mann.
Die wichtigste Frage stellte sie leider nicht. Ist Loki wirklich ausgesetzt worden?
Ja die stärksten Bindungen sie die von Kindern an ihre Eltern. Aber nur wenn sie positiv sind.
08.12.2018 | 13:46 Uhr
zu Kapitel 8
Chris: Lach nicht... bei meinen Recherchen kam heraus, das Laufey die Mutter und Farbautii der Vater von Loki waren - und Loki kein reiner Eisriese sondern nur ein halber, denn Laufey war Vanin.
Loptr - soll heißen laues Lüftchen oder zarter Windhauch...
Was soll es? Bei Marvel wurde eh alles umgeschmissen.
Vielleicht hat Odin Loki als Laufeys Sohn erkannt, weil er seine Göttlichkeit spielen ließ? Keine Ahnung. Odin ist Odin - das Buch der tausend Siegel.

Antwort von ramui am 08.12.2018 | 21:58:50 Uhr
In dem Fall von Laufey und Farbauti muss man Nachsicht haben. Es heißt in den Dichtungen immer Laufeyson und normalerweise würde man das auf den Vater beziehen.
Das Loki seinen Mutter als Nachnamen hat ist eher wegen der Dichtkunst passiert. Mal ehrlich auf Laufey kann man auch viel besser reimen als auf Farbauti
Und auch wenn Laufey eigentlich Laubinsel heißt und Farbauti gefährlicher Schläger. Auf deutsch klingt der Name irgendwie zu blumig.

Göttlich Magischer Gentest ala Odin oder so? Wer weiß könnte sein.
Und danke für gleich 4 revs am Stück! Das mal ne abgabe.
08.12.2018 | 13:42 Uhr
zu Kapitel 7
Und noch eine Frage keimt in mir auf: Wollte ich, wenn ich in einem Reich aufgewachsen bin, mit einen Überfluß von Nahrung (wenn auch schräg beschafft), meist mit bestem Wetter, ohne Sorgen, wie ich den nächsten Tag überlebe... nach Jotunheim im Nachkriegszustand, wahrscheinlich mit inneren Unruhen als "Möchtegern-Jöte" und mehr Ase als sonst was zum Herrschen auswandern? Klingt das nur für mich schräg? Was sind denn das für Gedanken von Odin? Der spinnt doch!
Chris

Antwort von ramui am 08.12.2018 | 21:51:35 Uhr
Ja was er sich dabei gedacht hat will man lieber cnith wissen.
Vermutlich gar nichts außer, hey das wäre doch eine tolle Idee! Machen wir das mal das geht schon gut.
08.12.2018 | 13:38 Uhr
zu Kapitel 6
Ist es nicht herrlich, wie ein anderer Blickwinkel plötzlich eine andere Geschichte erzählt?
Chris

Antwort von ramui am 08.12.2018 | 21:49:22 Uhr
Das Leben sit immer Ansichtsache
08.12.2018 | 13:35 Uhr
zu Kapitel 5
Chris:
Vielen Dank für dieses Kapitel! Es ist wunderbar geschrieben. Laufey sehr gut getroffen, über Odin müssen wir nicht sprechen. Was ist von einem Kriegsgott schon anders zu erwarten, als Krieg und Plünderei.

Antwort von ramui am 08.12.2018 | 21:48:02 Uhr
Laufey ist auch nicht unbedingt zimperlich aber wenigstens vertuscht er nicht was er tut.
Andres als Odin der mal eben die Geschichtsbücher umschreibt um besser dazustehen.
02.12.2018 | 21:49 Uhr
zu Kapitel 7
Nabend und schönen 1. Advent!

So, nun ist die Geschichte, wie Odin Loki fand auch erzählt. Ich würde sagen, Odin hat Laufey nicht richtig zugehört.

Warum sollten die Frostriesen eigentlich einem König folgen, den sie aus Odins Sicht opfern wollten? Bzw. einem König folgen der von Asen aufgezogen wurde? Odin geht ganz schön berechnend und blauäugig an die Sache. Und das hast du gut rüber gebracht.

Jetzt bin ich mega gespannt, wie Du die Geschichte weiter erzählen wirst.

LG Asda

Antwort von ramui am 03.12.2018 | 11:12:48 Uhr
Das oder hat es absichtlich falsch verstanden.
Ja das kam mir auch immer etwas undurchdacht von Odin vor.
Immerhin, indem Moment indem Laufey ihn zum sterben abgelegt hatte, wäre Loki ja von der Thronfolge ausgeschlossen
und ich kann mir nicht vorstellen das die anderen möglichen Thronfolger ihn einfach akzeptieren würden.
29.11.2018 | 22:20 Uhr
zu Kapitel 6
Wieder einmal ein schön düsteres, stimmungsvolles und trauriges Kapitel. Aber das war ja nicht anders zu erwarten. Ich mag das jedenfalls.
Vor allem die Stelle, an der Fabauti das Baby mit seinem Vater vergleicht. Irgendwie hat mir das besonders zugesagt.

Ich denke jetzt fehlt nur das Kapitel, in dem Loki in Odins Hände fällt.

Und keine Sorge, bisher habe ich nicht im geringsten das Bedürfnis nicht weiter zu lesen. Im Gegenteil! *zwinker*

LG Asda

Antwort von ramui am 30.11.2018 | 10:29:27 Uhr
Wer weiß, wäre Loki in Jotunheim aufgewachsen wäre vielleicht ein Mini-Laufey aus ihm geworden.
Dennoch hatten sie in den Filmen einiges gemeinsam. Sie hatten beide das selbe hinterhältige und gemeine lächeln.

Ja, das kommt als nächstes dann. Armer Loki.
26.11.2018 | 16:00 Uhr
zu Kapitel 5
Hallo Ramui,

wieder einmal ein suuuuper Kapitel.
Ich bin ganz gefangen von der düsteren Stimmung, die in deiner FF herrscht. Die perfekte Grundstimmung für dieses Szenario.

Ich hatte mich schon gewundert, dass die Urne nicht in den Bedingungen erwähnt wurde. Da hat Laufey nicht so gut aufgepasst. Was wird nun aus Jotunheim ohne die Energiequelle?

Das mit Laufeys Frau war echt traurig. Ich konnte seine Emotionen total gut nachvollziehen. Zumal er ja nun denkt, dass sein Sohn ebenfalls tot ist. Du bringst Laufey einfach genial rüber.
Jetzt bin ich natürlich sehr gespannt, was weiter passiert und wie du die Geschichte erzählen wirst.
Kann den nächsten Teil kaum erwarten. Mach bitte weiter so!

LG Asda

Antwort von ramui am 26.11.2018 | 20:04:04 Uhr
Freiwillig hätten die die Urne sicher nie rausgerückt, da musste irgenwas gewesen sein.
Es wird im übrigen auch heitere Momente geben wobei die Düsternis immer irgenwo im Hintergrund verbleibt. Wie ein Schatten.
Harter Schlag für einen Mann, am selben Tag Krieg, Land, Frau und Kind zu verlieren.

Werde weiter machen. Bitte verlasse mcih nicht es gibt nur 2 Revieschreiber hier und ich fühl mich sonst so einsam.
23.11.2018 | 09:47 Uhr
zu Kapitel 4
Morgen,

wie Du Utgard aus deiner Fantasie erschaffen hast ist schon beeindruckend. Ich kann es mir total gut vorstellen. So wie du es dir erdacht hast passt es zu den Eisriesen. Ich fand die Beschreibung des Belagerungskriegs in keinster Weise langweilig. Die taktischen Finessen fand ich besonders interessant. Man merkt schon, dass Du dir viele Gedanken über das Thema gemacht hast.
Odins Einsicht kommt am Ende leider zu spät. Die Eroberung anderer Welten hinterlässt oft einen bittersüßen Nachgeschmack, da ist Odin nicht der Erste der das lernen muss.
Ich frage mich immer, wo diese Masse an Asen herkommt. Wenn man das Asgard aus den Filmen als Grundlage nimmt, ist die Welt doch sehr klein. Wo kommen da bitte die ganzen Krieger her?
Deine Anmerkungen am Ende des Kapitels finde ich immer einen netten Abschluss.

Nun bin ich SEHR gespannt wie es weiter geht. Man kann es sich zwar schon denken, aber von Dir geschrieben macht es natürlich mehr Spaß. ^^

LG Asda

Antwort von ramui am 23.11.2018 | 14:36:32 Uhr
Ich fand Eishöhlen und unterirdische Bauten passend. In einer Welt in der ihm Winter bis zu Fünfzig Meter Neuschnee fallen ist das so ziemlich die einzgie möglichkeit nicht begraben zu werden.
Vermutlich sind alle mänlichen Asen als Soldaten ausgebildet worden und werden im Krieg einfach eingezogen.

Ja der letzte Absatz entspringt verrückten Fragen die mein Hirn stellt. :)

Lass dich überraschen. Wobei du für diesen Handlungsbogen sicher Recht in deiner Annhamen hast was passiert.
18.11.2018 | 13:57 Uhr
zu Kapitel 3
WOW...ich glaube das sagt alles.
Das war ein richtig richtig gutes Kapitel. Hat mich abgeholt und mitgenommen!
Ich könnte noch mehr dazu schreiben, aber will es gerade eigentlich nicht! Das kommt bei mir sonst nicht vor!
Fünf von fünf Sternen!

LG Asda

Antwort von ramui am 18.11.2018 | 15:40:50 Uhr
Danke. Mehr kann ich jetzt nicht sagen.
Wenns dich freut, die nächsten Drei Kapitel sind ein fortschreitendes kaleidoskop.
Gleiches Thema, ähnlicher Zeitrahmen, Drei Perspektiven.
11.11.2018 | 17:26 Uhr
zu Kapitel 1
Chris: Ich mag die Eisriesen. Nachdem ich mich sehr viel mit ihnen und ihrer Lebensweise beschäftigten darf, kann ich vieles sehr gut verstehen - auch ihre Art. Naturgewalten sind weder gut noch böse. Diese Klassifizierung bekommen sie von uns.
Der Anfang gefällt mir und so erdreiste ich mich jetzt und gebe Dir Deinen ersten Stern.

Antwort von ramui am 11.11.2018 | 23:34:24 Uhr
Man kann einen Tornado schlecht als den Bösen bezeichnen. Es ist nicht schön wenn er einen erwischt aber das ist ja keine Absicht von ihm.

Ui :) Ein Fleissternchen.
11.11.2018 | 08:08 Uhr
zu Kapitel 2
Hm, jeder Münze hat zwei Seiten.
Das trifft auch auf diese Situation zu.
Interessant wie Du Odins Sicht der Dinge schilderst. Zeigt es doch sehr gut, dass er auch nur ein Produkt seine Vaters ist. Zumindest hat er irgendwann den Punkt erreicht, an dem er etwas in Grübeln gekommen ist. Aber wie es immer schon in der Geschichte großer Königshäuser war, denken doch alle immer, dass sie nur zum Wohle der Allgemeinheit handeln. Und das die Gegenseite eine völlig falsche Ansicht hat. :)

Ich freue mich schon auf das nächste Kapitel!!

LG Asda

Antwort von ramui am 11.11.2018 | 15:44:11 Uhr
Söhne werden oft wie ihre Väter und wir wissen ja, das Bor nicht unbedingt der friedfertigste war.
Er hätte auf Frigga hören sollen aber er ist zu verbohrt in seinen Ansichten.
11.11.2018 | 07:52 Uhr
zu Kapitel 1
Hi Ramui,

ich muss sagen, der Ansatz deiner FF gefällt mir außerordentlich gut. Alles berechtigte Gedankengänge und Fragen, die Du aufwirfst. Und das Du aus der Perspektive der "Bösen" beginnst mag ich sehr. Ich bin gespannt, wohin die FF führt. Liest sich auch vom Stil her sehr gut. *thumps up*

LG Asda

Antwort von ramui am 11.11.2018 | 15:42:24 Uhr
Danke.
Und vermutlich ist Böse nur Ansichtsache. Der Böse jedenfalls würde wohl sagen er ist im Recht.